Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Wer mit der Bahn unterwegs ist, muss mit Verspätungen rechnen. Das erfuhr dieser Tage auch ein Herr Castor. Er bestieg am Mittwoch vergangener Woche im nordfranzösischen Valognes den Zug, hatte ein Ticket ins niedersächsische Dannenberg gelöst. Für die Strecke von rund 1500 Schienenkilometer benötigte er 108 Stunden, also viereinhalb Tage. Das ergibt eine Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 14 ...

Nicht tot

Nur weil seit einigen Monaten ein Grüner als Ministerpräsident regiert, ist aus Baden-Württemberg kein anderes Land geworden. Die 58 Jahre währende CDU-Herrschaft hat das Ländle geprägt. Zudem haben Landräte und Bürgermeister aus der CDU mit ihren paar SPD-Kollegen die Gemeinderäte auf Resolutionen pro Stuttgart 21 geeicht. In dem Industrieland wird auch noch auf Wirtschaftsbosse gehört. Die Hoffn...

Arme besonders gefährdet

Durban (epd/AFP/nd). Zum Auftakt der UN-Klimakonferenz in Durban hat Südafrikas Präsident Jacob Zuma eindringlich vor den Folgen der Erderwärmung gewarnt. »Der Klimawandel stellt eine ernsthafte Gefahr für die Menschheit dar, insbesondere für die armen Länder«, unterstrich der Gipfel-Gastgeber am Montag. Für viele Menschen in Entwicklungsstaaten gehe es um Leben und Tod. Dies zeige unter anderem d...

Blockieren bis zum Schluss
ndPlusReimar Paul

Blockieren bis zum Schluss

Der Castortransport machte sich am Montagabend auf zur letzten Etappe ins Zwischenlager Gorleben. Am späten Nachmittag hatte ein Kran in der Dannenberger Verladestation alle elf Behälter von Eisenbahnwaggons auf Tieflader gehievt. Nachdem die Sitzblockade der Initiative »X-tausendmal quer« am Ortsrand von Gorleben geräumt war, setzte sich der Lkw-Konvoi in Bewegung. Im östlichen Landkreis Lüchow-D...

ndPlusRené Heilig

Leoparden für Indonesien

2010 hat Deutschland Waffen und Rüstungsgüter im Wert von zwei Milliarden Euro ausgeführt. So soll es im Rüstungsexportbericht für 2010 stehen, der dem Kabinett am Mittwoch vorliegen wird.

Castor-Transport am Ziel

Der Castor ist im Ziel: Nach mehr als fünf Tagen und immer neuen Blockaden hat der Atommüll-Transport das Zwischenlager Gorleben erreicht. Während die Gegner die Verzögerungen als Erfolg feiern, fordert die Gewerkschaft der Polizei ein politisches Nachspiel.

Seite 2
Auf der dunklen Seite der Demokratie
ndPlusThomas Klatt

Auf der dunklen Seite der Demokratie

Auch Opfer der Nuklearkatastrophe von Fukushima nehmen an den gegenwärtigen Protesten gegen den Castortransport teil und versprechen sich Anregungen für eine Anti-Atom-Protestbewegung in Japan.

Seite 3

Polizei scheitert an Pyramide

Die Polizeipressemitteilung zur Blockadeaktion der Bäuerlichen Notgemeinschaft in Auszügen: (...) Die vor Ort eingesetzten Polizeitechniker stellten nach mehrstündiger Arbeit an der Pyramide fest, dass hier augenscheinlich ein durchdachtes, ausgeklügeltes und nach Angaben der Aktivisten sicheres System vorliegt. Die Polizei befürchtete, dass die Aktivisten durch weitere Arbeiten Schäden an L...

Blockieren mit System
ndPlusHagen Jung

Blockieren mit System

Nach 15 Stunden auf den Schienen der Castortransportstrecke bei Hitzacker hatten die vier Landwirte ihre Blockade in einer Betonpyramide am späten Sonntagabend beendet. Der Polizei war es bis dahin nicht gelungen, die Widerständler aus dem Hindernis zu lösen. Einer der Blockierer - alle sind Mitglieder der Bäuerlichen Notgemeinschaft - erklärte: »Aufgrund des teilweise unbesonnenen Vorgehens der P...

Landmaschinen fallen vom Himmel
Ines Wallrodt, Trebel

Landmaschinen fallen vom Himmel

Es scheint das Selbstverständlichste von der Welt im kleinen wendländischen Dorf Trebel. Es ist die Nacht von Sonntag auf Montag. Hunderte Atomkraftgegner blockieren Gleise und Straßen. Und in Trebel fallen Landmaschinen vom Himmel.

Seite 4

Bürgerrechtler ante portas

Der Bürgerrechtler? Ein Museumsstück. Er steht in DDR-Ausstellungen, dort hebt er noch immer für andere, die hinter Gardinen ihre Fäuste ballen, das Schild: »Wir sind das Volk!« Er trat, genau genommen, vereinzelt auf. Etwas kollektiver wurde dieses Wesen erst, als die Gefährlichkeit, gegen Machtpartei und Parteimacht aufzustehen, geringer wurde. Als die Mauer fiel, schien der Bürgerrechtler auszu...

Auf dem Prüfstand

Wenn man so will, ist schon der Ort die Botschaft. Kambodscha ist eines der am heftigsten von Landminen geplagten Länder der Welt. Noch immer sind über 700 Quadratkilometer von den unsichtbaren Killern verseucht. Dennoch gingen im Vorjahr die Mittel der internationalen Geldgeber zur Minenräumung und für die Unterstützung Tausender Opfer um über ein Viertel auf 24 Millionen Dollar zurück. Eine Entw...

Besonders deutscher Hesse

Eva Kühne-Hörmann, hessische Wissenschaftsministerin und CDU-Vorsitzende in Kassel, war »sehr geschockt«, als sie hörte, ein aktiver Neonazi sei die letzten zwei Jahre CDU-Funktionär in Kassel gewesen. Auch wir sind geschockt, und zwar vor allem davon, dass uns die hessische CDU noch schocken kann. Sie nimmt seit längerem einen parteiinternen Spitzenplatz bei brachialem Nationalismus und Kulturali...

Fabian Lambeck

Langweilig

Premiere bei der SPD in Niedersachsen: Erstmals durfte die Parteibasis über den Spitzenkandidaten für eine Landtagswahl entscheiden. Doch offenbar sah eine Mehrheit keinerlei Abstimmungsbedarf: Weniger als 40 Prozent der insgesamt 65 000 Genossen beteiligten sich an der Kür ihres Spitzenmannes für die Wahlen im Januar 2013. Wie dem auch sei: Der Hannoveraner Oberbürgermeister Stephan Weil macht...

Plastiktüte? Nein danke!
ndPlusMathias Wedel

Plastiktüte? Nein danke!

Für einen Moment konnte man hoffen, es könne noch alles gut werden - mit dem Euro, mit der Klimakrise, mit Weihnachten. Aber dann hatte der Freiherr sein Comeback gründlich vergeigt. Nun wird er wohl samt Freifrau und Kindern in dem furchtbaren amerikanischen Haus mit den acht Bädern bleiben müssen. Für 24 Stunden beherrschte eine sonderbare Schwermut die Deutschen. Selbst unsere Kleinen auf den W...

Seite 5
Eva Mahnke und Nick Reimer, Durban

Ein Unwetter zum Konferenzauftakt

Beim Klimagipfel in Durban haben die Verhandlungen mit den üblichen Appellen begonnen. Die EU-Delegation möchte für gute Stimmung sorgen.

Wohlstand ohne Fossile - ein Experiment

Wohlstand ohne Fossile - ein Experiment

Christoph Bals ist Politischer Geschäftsführer von Germanwatch, einer deutschen Nichtregierungsorganisation, die sich für Nord-Süd-Gerechtigkeit und den Erhalt der natürlichen Umwelt engagiert. Steffen Schmidt sprach mit ihm über die Aussichten weitergehender Klimaschutzvereinbarungen beim heute beginnenden UNO-Klimagipfel in der südafrikanischen Hafenstadt Durban.

Seite 6
Kriegsopfer lange nach Kriegsende
ndPlusMichael Lenz, Phnom Penh

Kriegsopfer lange nach Kriegsende

Am Sonntagabend eröffnete Kambodschas Ministerpräsident Hun Sen in Phnom Penh die 11. Konferenz der Unterzeichnerstaaten des Ottawa-Abkommens über ein Verbot von Antipersonenminen. Kambodscha ist eines der am stärksten von Landminen betroffenen Länder der Welt.

Seite 7

Syrer empört wegen harter Sanktionen

Damaskus (AFP/epd/nd). Zehntausende Regierungsanhänger haben am Montag in Damaskus gegen von der Arabischen Liga verhängte Sanktionen protestiert. Im Zentrum der syrischen Hauptstadt feierten sie Staatschef Baschar al-Assad mit Fahnen und patriotischen Liedern. Die Arabische Liga hatte wegen der anhaltenden Gewalt von Sicherheitskräften gegen Demonstranten am Sonntag einschneidende Wirtschaftssank...

Saleh-Sohn als Minister

Der scheidende Präsident Ali Abdullah Saleh will in Jemen auch nach seinem Abgang als Staatschef Einfluss auf die Politik nehmen.

Wahllust erfasst Ägypter

Die Aussicht auf saubere Wahlen ohne Schlägertrupps und gefälschte Stimmzettel hat in Ägypten so viele Wähler mobilisiert wie nie zuvor.

Wutwelle über Pakistan

Nach dem NATO-Beschuss von zwei Militärstützpunkten im Grenzgebiet zu Afghanistan geht die pakistanische Armee von einem vorsätzlichen Angriff des Bündnisses aus.

ndPlusSteffen Klatt, St. Gallen

Blochers Zeit läuft ab

Die Schweizerische Volkspartei hat ihre Vertretung in der Kleinen Kammer des Parlaments ausbauen wollen. Doch sowohl der bekannte Christoph Blocher als auch Präsident Toni Brunner verloren in ihren Kantonen.

Seite 8

Neonazi in Kasseler CDU

Berlin (nd-Hutter). Der Fernsehbeitrag von Sonntag beginnt mit der Ankündigung einer »fast unglaublichen Geschichte«. Geradezu brisant sind die Enthüllungen des Hessischen Rundfunks (HR) vor dem Hintergrund der neueren Erkenntnisse über von Neonazis verübte Morde. Daniel Budzynski, bisheriger Schriftführer des CDU-Stadtbezirksverbandes Kassel Nord, ist nun aufgeflogen - als Aktivist der Neonazi...

Peter Kirschey

Der lange Schatten des J. M.

Acht Jahre nach dem Tod des FDP-Superstars Jürgen W. Möllemann wird die Partei von seinen kriminellen Machenschaften eingeholt. Gestern klagte die Partei von dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg gegen eine von der Bundestagsverwaltung 2009 verhängte Strafzahlung von 3 463 148,79 Euro.

ndPlusErich Preuß

Bitte setzen Sie sich nicht in die Ecke!

Der Vorstand der Bahn tut nun so, als habe es nie Proteste gegen Stuttgart 21 gegeben. Darüber, von wem am Ende die steigenden Kosten zu tragen sind, gibt es weiter Uneinigkeit.

Gesa von Leesen, Stuttgart

Begleitender Protest

Nach verlorener Volksabstimmung kündigen S21-Gegner »kritische Begleitung« des umtrittenen Bahnhofsprojektes an.

Seite 9
Staatsfonds zieht von dannen

Staatsfonds zieht von dannen

München (dpa/nd). Der Münchner Lastwagenbauer MAN hat eine Lösung für die von einer Schmiergeldaffäre erschütterte Ex-Tochter Ferrostaal gefunden. MAN kauft die Beteiligung von 70 Prozent vom Haupteigner, dem Staatsfonds IPIC aus Abu Dhabi, für 350 Millionen Euro zurück. Wie MAN am Montag in München weiter berichtete, soll der Essener Industriedienstleister im Anschluss unmittelbar in die Hände de...

Regierung plant keine »Elite-Bonds«

Frankfurt am Main (dpa/nd). Die Finanzkrise in der Eurozone gefährdet nach Einschätzung der US-Ratingagentur Moody's letztlich die Kreditwürdigkeit aller europäischen Staaten. Wie die Agentur am Sonntag in einem »Sonderkommentar« zur Lage in Europa mitteilte, geht sie davon aus, dass die Eurozone ihre Einheit bewahrt. Selbst in diesem »positiven Szenario« seien aber Herabstufungen der Kreditwürdig...

IWF dementiert Italien-Hilfen

Washington/Rom (dpa/nd). Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat einen Pressebericht über angebliche Milliardenhilfen für das hoch verschuldete Italien zurückgewiesen. Der IWF »befindet sich nicht in Diskussionen mit der italienischen Regierung über ein Finanzierungsprogramm«, teilte ein Sprecher des Währungsfonds am Montag mit. Die Turiner Tageszeitung »La Stampa« hatte am Sonntag mit Bezug...

Wolf H. Wagner, Florenz

Einigung über Fiat-Werk in Sizilien

Der seit Monaten schwelende Streit über die Schließung eines Werks in Sizilien ist mit einer gütlichen Einigung beigelegt worden.

Hans-Gerd Öfinger

Schock und Wut bei Manroland

Das Tauziehen um die Zukunft des Druckmaschinenherstellers Manroland mit den Standorten Augsburg, Offenbach und Plauen hält an.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

HEUTE IN BERLIN - »Sojaanbau in Paraguay und seine Folgen.« Der preisgekrönte Film Raising Resistance (Bettina Borgfeld, David Bernet, D/CH 2011, 85') feiert seine Berlinpremiere. OmdU, Diskussion mit: Bettina Borgfeld, David Bernet; Ana Álvarez (Argentinien/Menschenrechtsanwältin), 19 bis 22 Uhr, ACUDkino, Veteranenstraße 21, 10119 Berlin. Eintritt: 5 Euro. AFRIKA - »Warum Philosophie aus Afri...

ndPlusMiriam Gathigah, Nairobi (IPS)

EU-Hilfe untergräbt Entwicklung

Nicht nur die Klagen kenianischer Tee- und Kaffeefarmer, bei denen die zugesagte Entwicklungshilfe nicht ankommt, dürfen den 2500 Teilnehmern des 4. Hochrangigen Forums über die Wirksamkeit der Entwicklungshilfe in der südkoreanischen Hafenstadt Busan in den Ohren klingen. Auch das europäischen zivile Netzwerk CONCORD übt in einem Bericht scharfe Kritik an einer Entwicklungspolitik, die eher die I...

Niebel läuft unter der Latte durch
ndPlusMartin Ling

Niebel läuft unter der Latte durch

Für den Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen ist die Sache gelaufen: Mit der Verabschiedung des Haushalts 2012 hat der Bundestag »seine letzte Chance vertan, das 0,7-Prozent-Ziel zu erreichen«. Dafür spricht trotz der Aufstockung um gut 160 Millionen Euro alles, denn um das 0,7-Prozent-Ziel zu erreichen, müsste geklotzt und nicht gekleckert werden. Diese Meinung vert...

ndPlusTobias Lambert

Handel in Grenzzonen der Legalität

In dem Buch »Rohstoff. Das gefährlichste Geschäft der Schweiz« wird ein aufschlussreicher Blick auf den schweizerischen Rohstoffsektor geworfen.

Lokale Lebenswelten globalisiert
Kai Walter

Lokale Lebenswelten globalisiert

Sansibar Stadt, Puerto Princesa, El Alto und Potsdam. Wie gestalten Kinder und Jugendliche in diesen vier Städten ihr Leben? Auf diese und andere Fragen haben 43 Kinder und Jugendliche aus vier Städten von vier Kontinenten Antworten gefunden.

Seite 11

Streit um Gebetsraum

(epd). Der Rechtsstreit um muslimische Mittagsgebete an einer öffentlichen Schule in Berlin beschäftigt am Mittwoch das Leipziger Bundesverwaltungsgericht. In dem Prozess geht es darum, wie weit die Religionsfreiheit an Schulen geht. Der Kläger in dem bundesweit beachteten »Gebetsraum«-Streit ist ein muslimischer Schüler des Diesterweg-Gymnasiums in Wedding. Er will in nunmehr dritter Instanz durc...

Notfallrettung auch privat?

(dpa). Private Krankentransportunternehmen dürfen vielleicht bald auch Notfallfahrten übernehmen. Das geht aus einer Entscheidung des Berliner Verwaltungsgerichts hervor. Bislang waren solche Einsätze der Feuerwehr und den Berliner Hilfsorganisationen, wie dem Deutschen Roten Kreuz oder dem Malteser-Hilfsdienst, vorbehalten. Die Betreiber eines privaten Krankentransportunternehmens hatten bereits ...

Spannung

Die rot-schwarze Koalition hat es lange erfolgreich vermocht, Spekulationen über die Zusammensetzung des neuen Senates einfach Spekulationen sein zu lassen. Die Spitzen schwiegen sich demonstrativ und zuweilen sogar erheitert aus. Weiteres Personal, das nicht alle Zeit durch bedingungslose Schweigsamkeit auffällt, ließ einfach nichts sickern. Damit machte das Regierungslager insgesamt recht gute F...

Lala Süsskind kandidiert nicht mehr

(epd/ND). Nach vier Jahren als Vorsitzende von Deutschlands größter Jüdischer Gemeinde in Berlin hört Lala Süsskind zum Jahresende auf. »Wir bedauern den Rückzug von Frau Süsskind sehr, verstehen aber, dass sie nicht erneut kandidieren will«, sagte Gemeindesprecherin Maya Zehden. Die 65-Jährige wolle nach Ablauf einer anstrengenden Wahlperiode wieder mehr Privatleben haben. Am 4. Dezember sind die...

ndPlusSarah Liebigt

Personal für Rot-Schwarz

SPD und CDU wollten am Montagabend nach Sondersitzungen ihre Kandidaten für die acht Senatsverwaltungen benennen. Dem neunten Ressort, der Kultur, steht weiterhin der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) als Kultursenator vor. Auf der Senatsbank nehmen zwei Frauen Platz, die niemand auf der Rechnung hatte - eine ehemalige Erzieherin für die Bildung und eine Ökonomin aus Bayern für die Wir...

Seite 12

Viele Migranten studieren Kunst

(dpa). Der Anteil ausländischer Studenten in Berlin ist an den Kunsthochschulen am höchsten. Dort hat fast jeder dritte Student (rund 32 Prozent) einen ausländischen Pass. An den Universitäten ist fast jeder sechste Student (rund 18 Prozent) Ausländer, teilte das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mit. An den Fachhochschulen liegt ihr Anteil nur bei rund elf Prozent. Nicht mitgezählt w...

Neues im Historischen Museum

(epd). Die ständige Ausstellung im Deutschen Historischen Museum im Berliner Zeughaus soll in den kommenden Jahren völlig überarbeitet werden. Er hoffe, bis frühestens 2018 mit einer Neukonzeption aufwarten zu können, sagte der neue Generaldirektor Alexander Koch in Berlin. Ziel sei es, den veränderten Ansprüchen der Besucher entgegenzukommen und »ein wenig Licht in den Dschungel« der erst vor fün...

Sonja Vogel

Bilanz eines Prügelknaben

»Es gäbe keinen Schulfrieden, wenn es den Druck gegeben hätte, irgendetwas zu ändern.« In seinem letzten Pressegespräch kommentierte der scheidende Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) überraschend zahm die von Rot-Schwarz geplante Bildungspolitik. Jahrgangsübergreifendes Lernen (JüL), die Abschaffung der Haupt- zugunsten der Sekundarschule bei gleichzeitiger Beibehaltung des Gymnasialbetriebs: Se...

Eisbären und Exzesse
ndPlusVolkmar Draeger

Eisbären und Exzesse

Von der Tribüne herunter blickt man auf eine vereiste Fassade aus rotem Backstein. Rot sind auch die türmenden Eisschollen davor, blutig rot. Links weidet ein Eisbär einen Toten aus, rechts sitzt in engem Zimmer eine heruntergekommene Gestalt in Slip und Bademantel, mit Maske und Perücke. Nichts Menschliches hat sie mehr, diese Gunhild Borkman. Maskierte Soldaten in schwarzer Nazi-Kluft trappeln i...

Seite 13

Getöse auf der Bühne

Magdeburg (dpa/nd). Der von SPD-Parteichefin Katrin Budde angedrohte Bruch der schwarz-roten Koalition in Sachsen-Anhalt ist bei Parteien und Verbänden auf Skepsis und Ablehnung gestoßen. »Ich vermisse die Ernsthaftigkeit einer solchen Aussage, denn die SPD zeigt keine Alternative auf«, sagte der Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Landtag, Wulf Gallert, am Montag der dpa. Die SPD habe mit ihrer Ab...

Auf gute Nachbarschaft und inneren Frieden
Christin Odoj

Auf gute Nachbarschaft und inneren Frieden

»Sind das eure Vollzugsbeamten?«, wurde Yousef Ayoub gefragt, als er mit ein paar Jugendlichen aus dem Soldiner Kiez und Polizisten ins Fitnessstudio ging. Der ungewöhnliche Aufzug ist Teil der Kiez-Initiative »KbNa - wir sind für einander da«, die Ayoub bereits 2009 ins Leben gerufen hat. Der Verein »Kiezbezogener Netzwerkaufbau« will künftig mit verschiedensten Projekten die Zusammenarbeit von J...

ndPlusRobert Luchs, Mainz

Albtraum in Endlosschleife

Die Anflüge der Jets auf die neue Landebahn am Frankfurter Flughafen in Hessen haben die Diskussion um den Fluglärm im Rhein-Main-Gebiet neu angefacht. Besonders in den betroffenen Kommunen im benachbarten Rheinland-Pfalz wächst der Widerstand. Noch gilt wenigstens ein Nachtflugverbot.

Neuinfektionen stark rückgängig
ndPlusNicolas Šustr

Neuinfektionen stark rückgängig

Ermutigende Zahlen konnte die Berliner Aids-Hilfe e. V. (BAH) bei ihrer traditionellen Jahrespressekonferenz im Vorfeld des am 1. Dezember stattfindenden Welt-Aids-Tages vermelden. Die Zahl der HIV-Neudiagnosen wird gegenüber dem Vorjahr bundesweit von etwa 3000 auf ca. 2800 zurückgehen, in Berlin rechnet das zuständige Robert-Koch-Institut (RKI) mit rund 550 Neudiagnosen, davon 420 Neuinfektionen...

Christine Cornelius, dpa

Neustart im Bayernwald

Der niederbayerische Landkreis Regen hat am Sonntag einen 26 Jahre alten Sozialdemokraten zum Landrat gewählt. Michael Adams Anhänger feiern ihn euphorisch. Sie wollen einen Neuanfang.

Seite 14

Entscheidung über Herrn Dr. von der CDU

Potsdam (dpa). Die Entscheidung über die umstrittene Doktorarbeit von Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann steht bevor. Heute oder morgen entscheidet es sich, ob der CDU-Politiker und derzeitige Präsident der Kultusministerkonferenz seinen Doktortitel verliert. Damit stünde auch Althusmanns politische Zukunft auf dem Spiel. Die Universität Potsdam werde noch im November die Ergebnisse de...

Salzpipeline gefordert

Hann.Münden/Unterbreizbach (dpa/nd). Der Weserbund hat erneut eine Pipeline für den Transport der Salzabwässer des Kaliproduzenten K+S aus seinen Werken in Thüringen und Hessen zur Nordsee gefordert. Nur dadurch könnten Werra und Weser über 450 Flusskilometer weitgehend salzfrei werden, sagte der Vorsitzende, Bremens früherer Bürgermeister Klaus Wedemeier (SPD), nach Angaben seiner Organisation am...

Ausstellung zu Todeslager Klinkerwerk

Oranienburg (epd). An das berüchtigte »Todeslager Klinkerwerk« des KZ Sachsenhausen erinnert künftig eine Freiluftausstellung in Oranienburg. Die Dokumentation auf dem historischen Gelände des KZ-Außenlagers wird am Sonntag eröffnet und stellt auf 16, jeweils zwei Meter hohen Tafeln und mit einem sechs Quadratmeter großen Modell die Geschichte des ab 1938 auf Befehl der SS errichteten »Großziegelw...

ndPlusGrit Büttner, dpa

Höhenflug der Sparlampen

Die Glühbirne ist out: Energiesparlampen halten auch auf Straßen und Plätzen in Mecklenburg-Vorpommern Einzug. Doch schalten viele Städte nachts Laternen aus, um noch mehr Strom zu sparen - und Geld.

Anja Sokolow, dpa

Ein Tatra mit Heckflosse

Funktionäre in den osteuropäischen Staaten ließen sich einst gern in Limousinen der Marke Tatra chauffieren. Auch Fidel Castro schätzte auf seiner sozialistischen Sonneninsel die Vorzüge der gern auch »Mercedes des Ostens« genannten Wagen. Die Autos aus der damaligen Tschechoslowakei haben heute Seltenheitswert. Iris und Jürgen Riesebeck aus Angermünde zeigen in ihrer Tatra-Galerie gleich eine...

Hendrik Lasch, Dresden

Trophäen für die Wand

Wölfe sind in Sachsen wieder heimisch: Sechs Rudel leben im Osten des Freistaats. Die Regierung will sie nun nicht mehr dem Naturschutz-, sondern dem Jagdrecht unterstellen. Naturschützer sind höchst besorgt.

ndPlusAndreas Fritsche

Kaliumjodidtabletten genügen nicht

In Zarnowiec bei Gdansk soll das erste polnische Atomkraftwerk entstehen. Der Ort liegt an der Ostseeküste, etwa 270 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Ein Unfall dort könnte auch Menschen in Brandenburg in Gefahr bringen, falls der Wind nach Westen bläst oder das Meer in diese Richtung strömt. Die Landtagsfraktion der Grünen kann das polnische Atomprogramm nicht verhindern. Sie will ...

Seite 15

Drastischer Regisseur

Er liebte die Provokation und drastische Szenen: Der britische Regisseur Ken Russell ist tot. Er starb am Sonntag im Alter von 84 Jahren in einem Krankenhaus. Russell feierte vor allem in den 1970er Jahren Erfolge. Seine Filme, in denen es oft um Religion und Sexualität ging, wurden häufig kontrovers diskutiert und zum Teil auch zensiert. Zu seinen bekanntesten Werken gehört die D.H. Lawrence-V...

Wertvolle Schenkung

Das Nationalarchiv der Richard-Wagner-Stiftung Bayreuth erhält wertvolle Dokumente aus einer New Yorker Privatsammlung. Die 48 Handschriften sind dem Haus gestiftet worden, wie das Bayreuther Richard-Wagner-Museum am Montag mitteilte. Die Dokumente stammen aus dem Nachlass von Mary Burrell, einer glühenden Wagner-Verehrerin und Festspielbesucherin der ersten Stunde. Sie hatte nach dem Tod des Komp...

Reitkunst als Kulturerbe

Die französische Reitkunst, die Mariachi-Musik aus Mexiko, der portugiesische Fado, das chinesische Schattentheater und etliche weitere Traditionen aus aller Welt gehören seit dem Wochenende zum immateriellen Kulturerbe der UNESCO. Bei einer Sitzung auf der indonesischen Insel Bali stimmten Experten der UN-Kulturorganisation 14 Aufnahmeanträgen für die sogenannte »Repräsentative Liste« zu. Im Lauf...

Roberto Becker

Medizin nach Noten

Der Schweizer Christoph Marthaler wirkt immer so, als sei er guter Dinge. Kann er auch, denn seine Gemeinde ist treu. Sie bejubelt seine Geniestreiche, paktiert mit seinem assoziativen Verhältnis zur Wirklichkeit, ohne es bei der Binnenlogik allzu genau zu nehmen. Die Theaterbesucher in Basel und Zürich, in Wien oder auch in der Berliner Volksbühne haben Marthaler grandiose Abende zu verdanken...

Klarer Fall? Rote Karte fürs System

Vorige Woche beherrschte der Selbsttötungsversuch des Fußball-Bundesliga-Schiedsrichters Babak Rafati die Zeitungen. Rafati ist depressiv, befindet sich in Behandlung und möchte nach der Genesung wieder zurückkehren ins Sportsystem. Würde er alle journalistischen Analysen seines Falls gelesen haben und nähme er sie so ernst, wie die Autoren dies von ihren Texten gewiss wünschen, so unterließe er d...

Seite 16

Preis für DT

Sich an den Händen fassen, ins Nichts rennen - dorthin, wo Licht ist, wo Wege täuschend leuchten. Das ist der Irrsinn der Hoffnung: Helle wird für Wärme gehalten. Vorn sei das Licht? Ja, vorn - wo Zukunft nur immer als Gegenwart endet, die man schwer aushält. Gegenwartsdramatik ist ein Spiegel solcher trüb-grellen Verhältnisse, man sehe Loher, Bärfuss, Schimmelpfennig. Das Deutsche Theater Berlin,...

Kai Agthe

Repräsentativ: Schlösser in Mecklenburg

Dass es in Mecklenburg viele Schlösser und Herrenhäuser gibt, ist bekannt. Dennoch überrascht, die Zahl jener vorbildlich sanierten und öffentlich oder privat genutzten Repräsentationsbauten, die Wolf Karge hier vorstellt. Von den ehemals 2200 Anlagen, so ist im Vorwort zu lesen, seien noch 1500 erhalten, etwa 1000 stehen unter Denkmalschutz. Gut 75 Prozent davon sind inzwischen rekonstruiert. Die...

Schrecken, Tod, Verfall
Klaus Bellin

Schrecken, Tod, Verfall

Es sollte ein langer Tag auf Schlittschuhen werden. Er endete gegen 15 Uhr mit einer Tragödie. Ernst Balcke, der Freund, brach ein, und Georg Heym versuchte, ihn zu retten. Beide starben an jenem bitterkalten 16. Januar 1912 unter der Eisdecke des Wannsees. Heym war 24 Jahre alt, seit kurzem Referendar und Verfasser des im Vorjahr bei Rowohlt erschienenen Gedichtbandes »Der Ewige Tag«, von dem Bal...

Seite 17
2012 wird Süßholz geraspelt

2012 wird Süßholz geraspelt

Die Süßholzpflanze wird die Arzneipflanze des Jahres 2012, ausgewählt von der Universität Würzburg und der Naturschutzorganisation WWF. »Das Süßholz ist besonders, weil es eine umfassende Heilwirkung bei vielen Beschwerden hat«, so Johannes Mayer vom Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde der Uni Würzburg. »Süßholztee hilft sehr schnell bei rauer Stimme und Hustenreiz«. Na...

Rezension: Ruhepole
Elfi Schramm

Rezension: Ruhepole

Wer das kleine Büchlein »Adventsfeuer« zur Hand nimmt, findet darin 24 Rezepte für wohltuende Getränke in der Winterzeit. Mit ihrer Hilfe kann man in dieser oft unruhigen Zeit ein tägliches Ritual installieren, auf das man sich allein oder auch mit der Familie, Freunden und Arbeitskollegen freuen kann. Manche Rezepte, wie das vom Espresso mit Chilischaum, sind etwas aufwendiger. Schon zwei Wochen ...

ndPlusManuela Käselau

Stadtneurotiker

Die Hälfte der Menschheit wohnt derzeit in städtischen Ballungsräumen, Tendenz steigend. So ein Leben hat unbestreitbar Vorteile, aber es birgt auch Risiken für die Seele - bestimmte psychische Erkrankungen treten bei Stadtbewohnern und bei Menschen, die hier aufgewachsen sind, deutlich häufiger auf.

Elfi Schramm

Patientenwille hat Vorrang

Was passiert mit mir, wenn ich selbst nicht mehr in der Lage sein sollte, darüber zu entscheiden? Diese Frage stellen sich viele Menschen.

Seite 19
ndPlusLars Reinefeld, dpa

Straffes Programm zur Titelverteidigung

Erleichterung bei allen Beteiligten: Die NBA-Saison scheint gerettet. Spieler und Klubs einigten sich doch noch auf einen neuen Tarifvertrag. Dirk Nowitzki und Co. sollen am 25. Dezember die Saison eröffnen.

Detlef Rehling, dpa

Den Bayern den Spaß genommen

Die Mainzer Spieler kamen nach dem Abpfiff kaum noch runter vom Zaun, die Fans reckten die Arme nach ihnen und Trainer Thomas Tuchel triumphierte: »Wir waren heute schlau und wir waren clever.« Der Jubel nach dem 3:2 (1:0)-Sieg des FSV gegen den FC Bayern München kannte am Sonntagabend kaum Grenzen. Der Coup gegen den gestürzten Tabellenführer verschafft Mainz Luft im Abstiegskampf und der Fußball...

Seite 20

»Mars500«-Crew in München

Gut drei Wochen nach dem Ende der Mission »Mars500« haben Wissenschaftler an der Uniklinik München die Auswirkungen von Isolation und Stress auf die Teilnehmer untersucht. Sechs Teilnehmer aus Russland, China, Frankreich und Italien hatten in Moskau dafür 520 Tage in einem nachgebauten Raumschiff gelebt und eine Reise zum Mars simuliert. »Das Immunsystem zeigt deutliche Veränderungen«, sagte d...

Stürme fegen über Nordeuropa

Der erste Advents-Sonntag klang in Nordeuropa alles andere als friedlich aus: Heftige Herbststürme fegten übers Land. In Norwegen gibt es mehrere Tote, in Polen sind Hunderttausende ohne Strom. In Deutschland bleiben die Schäden nach ersten Angaben gering.