Seite 1

Unten links

Im Mittelalter neidete der Bauer nicht des Adels Privilegien. In der Moderne, so Soziologen, fördert Neid den Ehrgeiz, durch eigenes Bemühen mit dem Beneideten gleichzuziehen. Die Erstauflage von Guttenbergs Buch ist vergriffen; noch diese Woche soll die 3. Auflage erscheinen. So wird des f(r)e(s)chen Raubritters durch Geldbuße von sage und schreibe 20 000 € für irrtümliches Plagieren arg gebeutel...

Gabriel als SPD-Chef bestätigt

Berlin (dpa) - Sigmar Gabriel ist mit einem etwas schlechteren Ergebnis als 2009 erneut zum SPD-Vorsitzenden gewählt worden. Beim SPD-Bundesparteitag in Berlin erhielt der 52-Jährige am Montag 91,6 Prozent. Bei 488 gültigen Stimmen votierten 447 Delegierte für Gabriel, es gab 33 Nein-Stimmen und acht Enthaltungen. Bei seiner Wahl zum Nachfolger von Franz Müntefering hatte er vor zwei Jahren noch i...

Prinzip des Aussitzens

Angela Merkel wird ihrem einstigen Ziehvater Helmut Kohl immer ähnlicher. Der schwergewichtige Kanzler aus Oggersheim war weiland berüchtigt dafür, Probleme stur auszusitzen. Seine Nach-Nachfolgerin tut es ihm zumindest auf internationaler Bühne gleich. In Sachen Euro-Krise fegt sie alle Alternativen zu Zwangssparkurs und Rettungsfonds vom Tisch. Davon, dass es schnelle Lösungen geben könnte, will...

Klimaprotest in Durban

Durban (nd-Reimer/AFP). Am Samstag haben am Rande des UN-Klimagipfels im südafrikanischen Durban Tausende Umweltschützer für Klima-Gerechtigkeit demonstriert. Unter dem Slogan »Amandla«, dem Schlachtruf der Anti-Apartheid-Bewegung, zogen die Demonstranten mit Trommeln und Vuvuzelas singend, klatschend und tanzend in Richtung des Konferenzzentrums. Die Veranstaltung war Teil eines weltweiten Klimaa...

Sicherheitslücken in Atommeilern

Sicherheitslücken in Atommeilern

Aktivisten der Umweltorganisation Greenpeace sind am Montag auf das Dach eines französischen Atomkraftwerks geklettert. "Wir wollten zeigen, wie schwach und unzureichend die Sicherheit französischer Kernkraftwerke ist", so eine Greenpeace-Sprecherin.

Velten Schäfer

Steinmeier hat EU-Rettungsplan

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier stellte auf dem Programmparteitag in Berlin einen Sieben-Punkte-Plan gegen die Euro-Krise vor. Neben Euro-Bonds soll vor allem ein europäischer Schuldenfonds helfen.

Tausendfacher Ruf nach Abzug
Marcus Meier, Bonn

Tausendfacher Ruf nach Abzug

Am Sonnabend demonstrierten etwa 4500 Menschen gegen die heute in Bonn beginnende internationale Afghanistan-Konferenz. Ihre Hauptforderung: sofortiger Abzug aller NATO-Truppen aus dem Land am Hindukusch.

Seite 2
Antje Stiebitz

»Afghanistan wird an die USA verkauft«

Aus Sicht der deutschen und der afghanischen Friedensbewegung kommen bei der Bonner »Petersberg-II-Konferenz« zu wenige zivile Stimmen zu Wort. Die LINKE-Bundestagsfraktion lud anlässlich der heute beginnenden Konferenz zwei prominente afghanische Kritiker der Karsai-Regierung und des NATO-Krieges nach Berlin, um ihre Meinung zu hören.

Mit den Soldaten geht das Geld
ndPlusThomas Ruttig

Mit den Soldaten geht das Geld

Die internationale Gemeinschaft redet sich die Lage in Afghanistan schön. Damit soll der beschlossene Abzug 2014 als gerechtfertigt erscheinen. Inzwischen sinkt das Interesse an der Entwicklung in dem Land merklich. Wirkliche Hilfe für das Land ist von »Petersberg-II« nicht zu erwarten. Insbesondere Vertreter der internationalen Friedensbewegung und der afghanischen Zivilgesellschaft sehen in den Gesprächen eine Scheindebatte.

Seite 3
Das kann man nicht aussitzen
ndPlusKristin Palitza, Kapstadt

Das kann man nicht aussitzen

Rooibos-Tee kann weltweit nur in einer kleinen Region in Südafrika, dem Gastgeberland des laufenden UN-Klimagipfels, angebaut werden. Diese ist stark vom Klimawandel betroffen. Der Preis des beliebten Kräuteraufgusses könnte daher in naher Zukunft in die Höhe schießen.

Seite 4

Abschied, das Schwert

Auch Philosophie ist ein Konkurrenzgeschäft, und der stets etwas wirr flackernde Blick von Peter Sloterdijk könnte daher rühren, dass er just um diese Konkurrenz weiß. Etwa um die des unbarmherzigen Analytikers Roger Whittaker, der schaumhart formulierte: »Abschied ist ein scharfes Schwert.« Am Wochenende traf das Schwert zwar keinen großen Kopf, aber doch die Haupt-Sendezeit des ZDF: Thomas Gotts...

An der Wiege in Caracas

B ei der Geburt der Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten (CELAC) fehlte es nicht an Symbolen: Gastgeber war Hugo Chávez - jener Präsident, der wie kein zweiter für die Integration des Subkontinents streitet. Die CELAC-Gründung fällt mit dem 200. Jahrestag der Unabhängigkeitserklärung Venezuelas zusammen. Und den CELAC-Gipfel 2013 - nach dem in Chile 2012 - soll das von der...

Warnung an die Enkel

Es war der Appell eines Mannes, der einen Teil seines Lebenswerks durch die Rücksichtslosigkeit seiner Kinder und Enkel gefährdet sieht. Altkanzler Helmut Schmidt ist Angehöriger jener Generation, die den Zweiten Weltkrieg miterlebte und aus dieser Katastrophe weitreichende Lehren zog. Durch eine Verknüpfung von wirtschaftlichen und politischen Interessen möglichst vieler europäischer Staaten soll...

Familiensache
Roland Etzel

Familiensache

Nepotismus - die schamlose Begünstigung eines Vetters (lat.: Nepos) oder anderer Verwandter mit lukrativen Posten - ist weiter verbreitet als das Internet und vor allem älter. Und er existiert nicht nur im übertragenen Sinne, sondern ist in einigen Ländern überaus selbstverständlich, zum Beispiel in Kuwait, wo das Staatsoberhaupt, Scheich Sabah al-Ahmad al-Dschabir as-Sabah, vorige Woche Scheich D...

Lohn der Arbeit mehren
ndPlusRudolf Hickel

Lohn der Arbeit mehren

Dem DGB sei Dank. Durch seinen Verteilungsbericht 2011 ist mit empirischer Akribie eine Informationslücke geschlossen worden: Die Beschäftigten mussten im letzten Jahrzehnt deutliche Verteilungsverluste hinnehmen. Die Gewinne der Unternehmen sind deutlich gestiegen, der Anteil der Löhne am Volkseinkommen gesunken. Dies lässt sich mit der neoliberalen Mär von der Kompensation durch gestiegene Einko...

Seite 5

Immer mehr Orte

Berlin (nd-Hutter). Am Samstag machten Zeitungsberichte bekannt, dass im Saarland Indizien für kriminelle Aktivitäten der mutmaßlichen Serienmörder aus dem »Nationalsozialistischen Untergrund« (NSU) existieren. Die Behörden ermitteln. Am Freitag bereits sagte Martina Renner, innenpolitische Sprecherin der Thüringer Linksfraktion, nach einer vertraulichen Sondersitzung des Innenausschusses der N...

Späte Rache der deutschen Justiz
Peter Nowak

Späte Rache der deutschen Justiz

Wegen dreier Brandanschläge in den 70er Jahren soll nun zwei Linksaktivisten im Rentenalter der Prozess gemacht werden.

Schmidts Vermächtnis
ndPlusVelten Schäfer

Schmidts Vermächtnis

Altkanzler Helmut Schmidt hat auf dem Berliner SPD-Parteitag unter großem Beifall einen »Aufstand« der Politik gegen Märkte und Rating-Agenturen gefordert. Ein vertiefter europäischer Verbund jenseits eines »Staatenbundes« sei unausweichlich.

Seite 6
ndPlusUwe Kalbe

Weiblicher Beistand für Bartsch

Dietmar Bartsch hat mit seiner angekündigten Kandidatur für das Amt des Parteivorsitzenden der LINKEN parteiinterne Kritiker auf den Plan gerufen, aber er erfährt auch Zuspruch.

Nicht in allen Punkten links
Hans-Gerd Öfinger

Nicht in allen Punkten links

Nach ihrem Erfolg bei der Berliner Abgeordnetenhauswahl will sich die Piratenpartei als bundesweite parlamentarische Kraft etablieren. Um dabei den Geruch einer programmlosen Ein-Punkt-Partei loszuwerden, positionierte sich der Bundesparteitag in Offenbach zu etlichen Fragen vom europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) bis Hartz IV.

Seite 7

Islamisten in Ägypten vorn

Kairo (dpa/nd). Islamisch-religiöse Parteien haben sich in Ägypten zum Auftakt der Parlamentswahlen klar durchgesetzt. Erste offizielle Ergebnisse wurden am Sonntag bekannt gegeben. Stärkste Kraft im ersten Wahlgang war demnach die Partei der Muslimbrüder, die gut 3,5 Millionen der etwa 10 Millionen gültigen Stimmen erhielt (rund 37 Prozent). Die fundamental-islamische Nur-Partei verzeichnete etwa...

Neues Syrien-Ultimatum

Staaten der Arabischen Liga haben Syrien erneut ein Ultimatum gestellt. Damaskus sollte bis Sonntag ein Protokoll unterzeichnen, das die Entsendung von 500 arabischen Beobachtern in das Land erlaubt.

Kompromiss in Kosovo?

Kurz vor der EU-Entscheidung darüber, ob Serbien der Status eines Beitrittskandidaten zugebilligt wird, hat Belgrad im Grenzkonflikt mit Kosovo einen Kompromiss erzielt.

Wahltag in Russland
Irina Wolkowa, Moskau

Wahltag in Russland

Als erster Schritt zum geplanten Ämtertausch zwischen Präsident Dmitri Medwedjew und Premier Wladimir Putin wurde am Sonntag in Russland ein neues Parlament gewählt. Am Sieg der Regierungspartei Einiges Russland gab es keinen Zweifel.

Ian King, London

David Cameron auf schlingerndem Schiff

Der britischen Regierung weht der Wind ins Gesicht: Zu Beginn vergangener Woche musste der Finanzminister weitere Kürzungen ankündigen, am Mittwoch traten Millionen in den Streik.

Seite 8

Gründung des Staatenbunds CELAC in Caracas besiegelt

Caracas (AFP/nd). Auf einem Gipfel in Venezuelas Hauptstadt Caracas wurde am Sonnabend offiziell die Gemeinschaft Lateinamerikanischer und Karibischer Staaten (CELAC) gegründet. In ihrer »Erklärung von Caracas« verpflichten sich die 33 Mitgliedsstaaten unter anderem zur »Verteidigung der Demokratie«. Die CELAC will die regionale Zusammenarbeit vertiefen und versteht sich als Gegengewicht zur Organ...

ndPlusArmin Osmanovic, Johannesburg

Wer führt Afrika?

Sie sind die beiden Giganten im subsaharischen Afrika: das bevölkerungs- und ölreiche Nigeria und das wirtschaftlich potente Südafrika. Außenpolitisch liegen die beiden Regionalmächte über Kreuz und streiten um die Hegemonie.

Im Teufelskreis der Armut
Reiner Oschmann

Im Teufelskreis der Armut

Diese Quote ist die höchste aller Industriestaaten: Laut »New York Times« ist inzwischen jeder dritte USA-Bürger »entweder arm oder der Armut gefährlich nah«.

»15M muss die nächsten Schritte gehen«

»15M muss die nächsten Schritte gehen«

Iñigo Errejón Galván ist Politikwissenschaftler an der Madrider Universität Complutense und Aktivist der Bewegung der spanischen Indignados (Empörten), die nach ihrem Ursprung am 15. Mai auch als 15M bezeichnet wird. Galván war auf Einladung der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung kürzlich zu Besuch in Berlin. Für »nd« sprach mit ihm Carmela Negrete.

Seite 9

Seehofer droht mit CSU-Parteitag

Berlin (dpa/nd). In der Bundesregierung werden gemeinsame Staatsanleihen nach Änderungen an den EU-Verträgen hin zu mehr Haushaltsdisziplin nicht mehr ausgeschlossen. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) lehnte Eurobonds in der »Passauer Neuen Presse« zum jetzigen Zeitpunkt erneut strikt ab. Auf die Frage, ob diese eingeführt werden könnten, falls es Regeln für strikte Haushaltsdisziplin gebe, s...

Energieriese unter Druck

Energieriese unter Druck

Düsseldorf/Essen (dpa/nd). Beim Essener Energiekonzern RWE steht ein deutlicher Personalabbau bevor. Mehr als 8000 der weltweit 72 000 Stellen sollen nach einem Bericht der »Rheinischen Post« wegfallen. RWE-Sprecher Volker Heck bestätigte den Stellenabbau, jedoch ohne Zahlen zu nennen. »Eine Reduzierung des Personalbestands ist eine Folge bekannter Entscheidungen«, sagte Heck. Vor allem die Atomkr...

ndPlusRené Heilig

Der Schwede tut's auch

Die Schweiz will ihre Tiger-Kampfjets ersetzen. Auch EADS hatte sich Hoffnungen gemacht, endlich mal wieder ein paar Eurofighter unterzubringen - doch die Rechnung war ohne den Bundesrat in Bern gemacht.

Ralf Klingsieck, Paris

Jagd auf Steuerflüchtlinge

Die Spar- und Maßhaltepolitik der Rechtsregierung in Frankreich trifft vor allem die sozial Schwächeren. Angesichts dessen können sich die Behörden nicht länger der Forderung nach einer konsequenten Jagd auf Steuerflüchtlinge verschließen.

Dieter Janke

Solidarität sieht anders aus

Ein deutsch-französisches Gipfeltreffen heute in Paris soll die Weichen für den bevorstehenden EU-Gipfel stellen. Fest steht: Die Beratungen werden so oder so Geschichte schreiben. Schließlich hängt von ihren Ergebnissen die Zukunft der europäischen Einheitswährung ab.

Seite 10

Frohe Botschaft

Bislang sind die USA nicht als Vorreiter beim Energiesparen und beim Klimaschutz aufgefallen. Auch die bisherigen Äußerungen der US-Delegation beim Gipfel in Durban stimmen nicht unbedingt erwartungsfroh. Doch die Diplomaten der USA haben sich den Blick fürs Große und Ganze bewahrt. Mehr als 70 Botschaften der USA nämlich sind inzwischen Mitglied der »League of Green Embassies« (Liga der grünen Bo...

Wasser ja, Gold Nein!
Benjamin Beutler

Wasser ja, Gold Nein!

Im nordperuanischen Bergbauzentrum Cajamarca läuft die Bevölkerung weiter Sturm gegen Goldminenprojekte des Konsortiums Yanacocha. Nach heftigen Zusammenstößen zwischen Polizei und Bergbaugegnern stoppte der Multi vergangene Woche die Arbeiten. Perus Linksregierung kündigte derweil eine Überprüfung der Umweltlizenz für das Projekt an.

Neue Wälder für die Welt
ndPlusWalter Schmidt

Neue Wälder für die Welt

Eine Initiative von Politikern, Wissenschaftlern und Wirtschaftsvertretern namens »Bonn Challenge« will dem weltweiten Schwund der Wälder entgegentreten und zerstörte oder geschädigte Waldgebiete wieder aufforsten.

ndPlusNorbert Suchanek

Mit Atomstrom das Tote Meer retten?

Während Länder wie Deutschland, die Schweiz und Belgien sich von der Atomkraft verabschieden, geht Jordanien den entgegengesetzten Weg. Um sowohl seine Energie- als auch Trinkwasserprobleme zu lösen, will das Königreich am Toten Meer nicht nur Atomreaktoren errichten, sondern auch im Land selbst Uran abbauen.

Seite 11

Gas könnte teurer werden

(dpa). Die Berliner Gaskunden müssen möglicherweise bald mehr Geld für Energie ausgeben. Wie die »Berliner Morgenpost« berichtete, will der Energieversorger Gasag noch im Dezember auf einer Aufsichtsratssitzung höhere Preise beschließen. Gasag-Sprecher Klaus Haschker wies die Darstellung zurück, wollte eine Preiserhöhung aber auch nicht ausschließen. »Wir haben für dieses Jahr keine Preiserhöhunge...

23 000 neue Kita-Plätze

(dpa). Die neue Berliner Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) will in den nächsten fünf Jahren 23 000 neue Kita-Plätze schaffen. In der RBB-Abendschau kündigte die SPD-Politikerin am Samstag zudem an, ab 2013 für Kinder vom ersten Geburtstag an einen Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz einzuführen. Das wird auch durch ein Gesetz des Bundes vorgeschrieben. Die neue rot-schwarze Koalition in Berl...

Voll verhagelt

»Michael Braun und der Vertrieb von Schrottimmobilien«. So lautet der Tagesordnungspunkt, den der Rechtsexperte der Grünen, Dirk Behrendt, kurzfristig für den Rechtsausschuss im Abgeordnetenhaus am kommenden Mittwoch beantragt hat. Das verspricht gleich zu Beginn der Legislatur eine kontroverse Debatte. Denn in der Parlamentssitzung sollen die von einem Verbraucherschützer vorgebrachten schwerwieg...

Trinkwasser in Berlin zu teuer

Trinkwasser in Berlin zu teuer

Verbraucher in Berlin zahlen zu viel für ihr Trinkwasser - zu diesem Schluss kommt das Bundeskartellamt und hat den Berliner Wasserbetrieben (BWB) eine Abmahnung geschickt

Braun wittert Kampagne

(dpa/nd). Berlins neuer Justizsenator Michael Braun (CDU) hat die Vorwürfe wegen angeblich dubioser Immobilienverkäufe erneut zurückgewiesen. »Jemand versucht, meinem Ruf zu schaden«, sagte Braun in einem Zeitungsinterview. »Hätte ich geahnt, dass etwas faul ist, hätte ich nicht beurkundet«, betonte er. Sicherlich habe er von solchen Geschäften gehört. Seitdem habe er sich die Fälle noch genauer a...

Im Autokorso gegen Rassismus
ndPlusNicolas Šustr

Im Autokorso gegen Rassismus

»Das ist ja eine sehr vernünftige Sache, und ich habe auch oft gegen Rassismus gestritten«, sagt die resolute Mittfünfzigerin, »aber ein Autokorso? Ich dachte, das ist eine ADAC-Veranstaltung hier.« Die Anwohnerin geht festen Schrittes mit ihrer Brötchentüte weiter in Richtung ihres Frühstückstisches und lässt die angesprochenen Demonstranten etwas ratlos zurück. Es ist Sonnabend, 11 Uhr, wir s...

Seite 12

Hingucker aus Ost und West

(nd). Zu einer »Midissage« der Ausstellung »Hingucker« mit Versteigerung und Konzert lädt der Paritätische Wohlfahrtsverband am heutigen Montag ab 16 Uhr in seine Landesgeschäftsstelle in der Brandenburgischen Straße 80. Präsentiert werden in der vom Humanistischen Landesverband organisierten Schau Fotos von Jugendlichen aus Tempelhof-Schöneberg und Marzahn-Hellersdorf, die sich gegenseitig besuch...

Deutschlandhalle wurde gesprengt

Deutschlandhalle wurde gesprengt

Die Berliner Deutschlandhalle liegt in Trümmern. Mit der Sprengung ging der umstrittene Abriss des geschichtsträchtigen Bauwerks am Samstag in die entscheidende Phase. Es weicht einer neuen Messehalle, die an dem Standort in Charlottenburg bis 2013 entstehen soll. Kurz vor 10 Uhr setzte am Samstag ein Sprengmeister der 76-jährigen Geschichte der Deutschlandhalle ein Ende. Nach einem gewaltigen Kna...

Schmitz will Museum am Checkpoint

(dpa/nd). Der neue und alte Berliner Kulturstaatssekretär André Schmitz (SPD) will möglichst rasch ein Museum des Kalten Kriegs am Checkpoint Charlie eröffnen. »Dieses Museum ist der letzte Baustein in unserem Erinnerungskonzept«, sagte der 54-jährige SPD-Politiker in einem Gespräch mit der dpa. »Es ist uns wichtig, an diesem weltweit bekannten, geschichtsträchtigen Ort die internationalen Aspekte...

ndPlusKira Taszman

Demonstrativ geschwänzt

Am Anfang war das Ende und am Ende stand der Weltuntergang: Erwartungsgemäß gewann Lars von Triers Endzeit-Epos »Melancholia« am Samstag im Berliner Tempodrom den Preis für den Besten Europäischen Film. Aber was sagt es über das am Abend viel beschworene Europäische Kino aus, wenn der Gewinner die Preisverleihung demonstrativ schwänzt? Doch zurück zum Anfang: Moderatorin Anke Engelke schwebte ...

Getanzte Bildung
Tom Mustroph

Getanzte Bildung

Tanzprojekte in Schulen gibt es viele. Gerade in Berlin. Die Initiative »TanzZeit« etwa bringt seit sechs Jahren Choreographen und Tänzer der freien Szene an die Schulen, die dort regelmäßig zeitgenössischen Tanz unterrichten. »Tanz ist klasse«, eine vom Staatsballett Berlin getragene und aus dem Erbe des früheren Ballettdirektors Gert Reinholm grundfinanzierte Initiative, unternimmt dies seit vie...

Seite 13
Arisierung im Freistaat

Arisierung im Freistaat

Erfurt (dpa/nd). Der Erfurter Erinnerungsort »Topf & Söhne« hat sein historisches Themenfeld erweitert: Bereits im November wurde eine Sonderausstellung auf dem ehemaligen Firmengelände der Ofenbauer von Auschwitz eröffnet. Die von Studenten erarbeitete Wanderausstellung dokumentiert anhand von Thüringer Unternehmern die »Arisierung« im Freistaat - den Ausschluss der Juden aus dem kulturellen ...

Luftmine in Koblenz erfolgreich entschärft

Koblenz (dpa/nd). Die Entschärfung zweier Weltkriegsbomben im Rhein bei Koblenz ist geglückt. Die Stadt hatte zuvor die bundesweit größte Evakuierungsaktion wegen eines Blindgängers seit dem Zweiten Weltkrieg erlebt. Rund 45 000 Einwohner mussten ihre Häuser verlassen. »Wir sind erleichtert«, sagte Feuerwehrsprecher Manfred Morschhäuser. Die Entschärfung hatte knapp zweieinhalb Stunden gedauert. ...

ndPlusJohannes Bentrup, epd

Sprechstunde für Namenlose

Eiseskälte und nachts kein Dach über dem Kopf: Gerade im Winter ist das Leben für Obdachlose unerträglich. In Wiesbaden gibt es nun eine Anlaufstelle für kranke Wohnsitzlose und Menschen ohne Aufenthaltsgenehmigung - die Humanitäre Sprechstunde.

Andreas Fritsche

Rettung für den Engelwurz

Die Wiederherstellung funktionierender Moore ist ein Beitrag zum Klimaschutz und zum Erhalt biologischer Vielfalt. Trotz erfolgreicher Renaturierung hat Brandenburg noch einiges aufzuholen.

Puderquaste und Wattebusen
ndPlusJohanna Uchtmann, dpa

Puderquaste und Wattebusen

Rouge, Perücke und zwei Watteknäuel - das braucht Basti, um Babsi zu werden. Eine Dreistunden-Metamorphose macht den Mode-Design-Studenten zur riesengroßen Diva Barbara Vogue: offener, mutiger, exzessiver als ihre männliche Version - und manchmal auch ganz still.

Seite 14

Protest gegen NATO

Frankfurt am Main (nd-Öfinger). Mehrere hundert Menschen pakistanischer Herkunft haben am Sonnabend gegen den jüngsten NATO-Luftangriff auf pakistanische Grenzposten protestiert. Bei dem Protestzug durch die Frankfurter Innenstadt trugen sie Schilder mit Aufschriften wie »NATO greift Verbündete an«, »Pakistan ist kein Terrorland« und »Obama ist für Pakistan wie Osama für die USA«. Bei dem NATO-Ang...

Schau erinnert an Todeslager

Oranienburg (epd). An das berüchtigte »Todeslager Klinkerwerk« des KZ Sachsenhausen erinnert seit Sonntag eine Open-Air-Ausstellung in Oranienburg. Die Dokumentation auf dem früheren Gelände des KZ-Außenlagers stellt auf 16 zwei Meter hohen Tafeln und mit einem großen Modell die Geschichte des ab 1938 errichteten »Großziegelwerks Oranienburg« vor, teilte die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten...

Modernes Kraftwerk denkbar

Potsdam (nd). Im Jahr 2025 könnte in Jänschwalde ein neues Braunkohlekraftwerk ohne CCS-Technik gebaut werden - und dennoch wäre es dann prinzipiell möglich, dass der CO2-Ausstoß sich verringert. Diese Meinung vertritt Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE). Das Kraftwerk müsste nur moderner und kleiner sein, sagte Christoffers am Sonnabend dem »nd«. Notwendig wäre ein höherer Wirkungsgrad....

ndPlusVolker Stahl, Hamburg

Die Irrfahrt der Zomia

Auf Druck der Politik siedelt der Wagenplatz Zomia innerhalb Hamburgs übergangsweise von Wilhelmsburg nach Altona um. Trotz abgewendeter Räumung ist eine dauerhafte Lösung nicht in Sicht.

Grüne setzen auf New Deal
ndPlusPeter Jähnel, dpa

Grüne setzen auf New Deal

Annalena Baerbock (30) und Benjamin Raschke (28) bleiben die Vorsitzenden der Brandenburger Grünen. Der Landesparteitag in Guben (Spree-Neiße) bestätigte das Führungsduo am Samstag mit großer Mehrheit für die kommenden zwei Jahre im Amt. Nach Vorwürfen gegen den früheren Schatzmeister Christian Goetjes wählten die 90 Delegierten zudem die Bankkauffrau Sandra Braun-Grüneberg (38) zur Nachfolgerin. ...

Liebe grenzenlos
Jens Albes, dpa

Liebe grenzenlos

Auch in Rheinland-Pfalz haben immer mehr Paare zwei Pässe. Erweiterung des Horizonts und zweisprachige Kinder oder Rassismus und Ärger mit Behörden - das Leben in zwei Kulturen kann Vor- und Nachteile haben.

Cola-Kasper mit Bart
Britta Schultejans und Paul Winterer, dpa

Cola-Kasper mit Bart

Sie sehen sich so ähnlich - und sind doch Konkurrenz: der Nikolaus und der Weihnachtsmann. Ersterer bekommt jetzt Rückendeckung im Kampf gegen die scheinbar übermächtige, aus den USA importierte Figur.

Nicht den halben Lohn für Energie
Andreas Fritsche

Nicht den halben Lohn für Energie

Es müsste gesichert sein, dass junge Brandenburger auch die nächsten 40 Jahre in ihrer Heimat bleiben können, dass sie Beschäftigung haben und nicht mit Hungerlöhnen abgespeist werden, findet ein Mann. Erneuerbare Energiequellen sollten stärker genutzt werden, aber Strom darf nicht zu teuer werden. »Ich kann nicht meinen halben Lohn für Energie ausgeben«, meint eine Frau. Diese Frau möchte auch, d...

Seite 15
ndPlusWolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Herrn Mosekunds Hausgemeinschaft hatte einen Wettbewerb um die Fenster mit dem schönsten Weihnachtsschmuck ausgerufen. Schon nach wenigen Tagen strahlten überall an der Fassade Weihnachtsmänner, Engel, Rentiere, Schlitten, Tannenbäume und Schneemänner. Herr Mosekund kaufte eine Lichterkette und brachte sie in einer Form an, die an eine Amöbe oder an ein zerlaufenes Spiegelei erinnerte. Als sich di...

Anika Stralau

Harzreise in die Literatur

Mit knapp acht Jahren schrieb Goethe sein erstes Gedicht, Schiller mit zehn Jahren. Vielleicht findet der Mensch mit dem gleichen Erstaunen und Erschrecken zur Literatur, wie er naiv sein erstes Gewitter erlebt oder erstmalig das Abheben eines Flugzeugs, in dessen Innern er sitzt. Die Naturgeschichte unseres Werdens ist eng verbunden mit Momenten, in denen man sich deutlicher wird durch Steigerung...

Kopf an Kopf
ndPlusHans-Dieter Schütt

Kopf an Kopf

Ende November bekamen die »FAZ« und deren Sonntagsausgabe »FAS« den »Leuchtturm« 2001, den Preis der Journalistenvereinigung »netzwerk recherche« für besondere publizistische Leistungen. Die Ehrung gilt bestem investigativem Journalismus. In diesem Jahr jedoch hob die Jury die Treue der Blätter zu ihren »Grundüberzeugungen« hervor - sie hatten gegen einen anhaltenden Protest ihrer Leser jede Verha...

Das Leben des Anderen
Martin Hatzius

Das Leben des Anderen

Der Titel dieses Films legt einen Irrtum nahe. Wer nämlich in der Erwartung ins Kino geht, hier etwas über das Leben und die Musik des sowjetischen Liedermachers, Poeten und Schauspieler Wladimir Wyssozki (1938-1980) zu erfahren, der wird gnadenlos enttäuscht. Statt des biografischen Spielfilms, der angekündigt ist, sehen wir eine opulent inszenierte, melodramatische Spionagestory, die sich um gan...

Seite 16
Hans-Dieter Schütt

Lars von Trier: Prunkend ins Ende

Neuer Sinn lebt nur in neuer Form. Shakespeares Theater sprengte den antikischen Chor. In Tschechows Stücken implodierte die jagend-tolle Handlung des Schillerschen Dramas. Und das Kino des Lars von Trier - ob nun mit der »Dogma«-Ästhetik seiner Handkamera oder dem Verfremdungsgenie seiner »Theater«-Szenerie in »Dogville« - ist eine der rücksichtslosesten Fantasiewelten der modernen Bild-Kunst. ...

Christa Wolf, Himmel und Nachlass

Christa Wolf, Himmel und Nachlass

Manchmal trifft einen wie ein Blitz, wie erbarmungslos das Kontrukt Zeitung sich durch die Zeit schneidet: Schon kurz nach einer traurigen Nachricht, dann, wenn der Rumor des Bedenkens und Begreifens und des inneren Arbeitens erst wirklich einsetzen kann, herrscht doch schon wieder das Gedränge der nächsten Nachrichten, Meinungen, Wichtigkeitsbekundungen. Unablässige Bewegung! Aber wer sich viel b...

Brot des Geistes

Brot des Geistes

Mit dem Ende der DDR landeten unzählige Bücher aus dem Osten auf dem Müll. Marktbereinigung, eine Sauerei. Pfarrer Martin Weskott, aus dem Westen, avancierte zum (inzwischen europaberühmten) Literatur-Retter. Er bekam das Bundesverdienstkreuz, am Sonntag wurde er 60 Jahre alt. Wir drucken einen Auszug aus einem großen Essay von Friedrich Dieckmann, der die Laudatio hielt, als man Weskott vor einiger Zeit mit der Karl-Preusker-Medaille ehrte.

Seite 18
Alexander Ludewig

Flucht

Allein schon der Fakt ist erstaunlich. Nach sieben Jahren an der Spitze des weltweit größten Sportverbandes gibt Theo Zwanziger auf. Heimlich als die ganze Fußballwelt zur EM-Auslosung nach Kiew schaute, überraschte er in Neu-Isenburg.Noch erstaunlicher sind seine Beweggründe, den DFB zu verlassen. »Ich sehe im nationalen Bereich keine großen Herausforderungen mehr.« Der 66-jährige Jurist aus Alte...

Alexander Ludewig

Debakel für Turbine

Freuen konnte sich Viola Odebrecht nicht. Gerade hatte die Mittelfeldspielerin von Turbine Potsdam gegen die Erzrivalinnen vom 1. FFC Frankfurt ein Tor erzielt. Das schönste am Sonntagnachmittag vor 1832 Zuschauern im Stadion am Brentanobad. Doch ihr gefühlvoller Heber aus 20 Metern in der vorletzten Spielminute war nur der Ehrentreffer zum 1:5 (0:3) - nach einer erschreckend schwachen Leistung. ...

Ohrfeige für den Spielverderber
Alexander Ludewig, Mönchengladbach

Ohrfeige für den Spielverderber

Nach kurzer Überlegung kam Mike Hanke seine ganz eigene Idee. Während alle anderen Mönchengladbacher Marco Reus beim 1:1 gegen Borussia Dortmund ein wenig vermisst hatten, sah der Stürmer das verletzungsbedingte Fehlen des besten und torgefährlichsten Spielers sogar positiv. Für den 22-jährigen Reus selbst. »In den letzten Wochen hat ein enormer Druck auf ihm gelastet.« Nach dem Remis im Spitzensp...

Warten bis Weihnachten
ndPlusElisabeth Schlammerl, München

Warten bis Weihnachten

Der Gefühlsausbruch kam ganz unvermittelt. Arjen Robben stand vor den Kameras und kämpfte mit den Tränen. »Es ist eine schwere Zeit für mich«, sagte der Holländer. Dabei war das Spiel gegen Werder Bremen so gar nicht zum Heulen, weder für ihn noch für den FC Bayern. Der Münchner stoppten mit dem 4:1-Sieg den Negativtrend, eroberten die Tabellenführung in der Bundesliga zurück, und Robben erzielte ...

Seite 19
Nur Florschütz auf Podest

Nur Florschütz auf Podest

Lediglich der Riesaer Bobpilot Thomas Florschütz konnte beim Weltcupauftakt in Innsbruck-Igls überzeugen. Nach Platz zwei im Zweier kam er am Sonntag im Viererbob als Dritter erneut aufs Podium. Mit seinen Anschiebern Martin Rostig, Kevin Kuske und Thomas Blaschek hatte er nach zwei Läufen 36/100 Sekunden Rückstand auf den siegreichen Russen Alexander Subkow. Im kleinen Schlitten war nur der Schwe...

Keine Angst vor Hammergruppe
ndPlusOliver Händler

Keine Angst vor Hammergruppe

Endlich muss den deutschen Fußballern ihr Losglück nicht mehr peinlich sein. Das Ende des Dusels hätte zu keinem günstigeren Zeitpunkt kommen können als bei der Auslosung zur Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine. Seit Jahrzehnten hatte der Deutsche Fußball-Bund keine so junge, homogene, hungrige und zugleich spielstarke Mannschaft zusammen wie jetzt. Da stört es auch nicht sonderlich,...

Seite 20

Frenzel siegt bei Premiere

Weltmeister Eric Frenzel feierte den dritten Weltcupsieg seiner Karriere und setzte die deutsche Erfolgsserie in der Nordischen Kombination fort. Der 23-jährige Oberwiesenthaler gewann in Lillehammer (Norwegen) das erstmals ausgetragene Penalty Race überlegen mit 17,4 Sekunden vor dem Olympiasieger Jason Lamy-Chappuis (Frankreich), der einen deutschen Doppelerfolg geradeso verhindern konnte und Bj...

»So kann es weitergehen«

»So kann es weitergehen«

Magdalena Neuner (Wallgau) hat schon im zweiten Rennen der Biathlonsaison ihren 25. Sieg im Weltcup geschafft. Im Sprint von Östersund setzte sich die Weltmeisterin mit einem Vorsprung von 0,2 s durch. Die neue Führende im Gesamtweltcup vergab den zweiten Saisonsieg am Schießstand, als sie am Sonntag Dritte in der Verfolgung wurde.

Sensation zum WM-Start
ndPlusFranziska Garcia, SID

Sensation zum WM-Start

Den deutschen Handballerinnen ist zum Auftakt der WM in Brasilien eine Sensation gelungen. Die Mannschaft von Bundestrainer Heine Jensen gewann vor 1000 Zuschauern gegen Olympiasieger Norwegen mit 31:28 (13:14). Beste Werferin für die DHB-Auswahl war die Frankfurterin Franziska Mietzner mit acht Treffern. »Ich muss der Mannschaft ein Riesenkompliment machen, und ich bin sehr froh, dass die Mäd...

Severin Freund trotz eines Skibruchs Zweiter

Severin Freund trotz eines Skibruchs Zweiter

Überflieger Severin Freund hat mit seinem ersten Podestplatz der Saison den Aufschwung der deutschen Skispringer fortgesetzt. Der 23-Jährige aus Rastbüchl landete in Lillehammer beim erneuten Sieg des Österreichers Andreas Kofler, der schon am Vortag von der Normalschanze gewonnen hatte, auf dem zweiten Platz und sorgte einen Tag nach Rang zwei von Richard Freitag (Aue) für einen weiteren Erfolg d...