Seite 1
Schröders Least Wanted

Schröders Least Wanted

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend warnt vor der Tageszeitung neues deutschland. Beiträge in diesem als »linksextremistisch« eingestuften Medium »unterstützen kommunistische bzw. anarchistische Weltdeutungen und diskreditieren zugleich gegenläufige Nachrichten als ›bürgerlichen Manipulationszusammenhang‹«.

Seite 2

Geliefert haben - oder sein

Das Leben ist ungerecht. Nur auf dem 9. Platz bei der gestern bekannt gewordenen Wahl zum Wort des Jahres ist Philipp Röslers »Ab jetzt wird geliefert« gelandet. Dabei hat er fast zeitgleich das Scheitern des von einigen Rebellen initiierten Mitgliederentscheides in der FDP verkündet - und also im Sinne seines Parteivorstandes endlich mal liefern können. Womöglich wäre das unter normalen Umständen...

ndPlusMarkus Drescher

Volksentscheid? Juchtenkäfer!

Ohne das sogenannte Grundwassermanagement geht nichts beim Bau des Bahnhofsprojekts Stuttgart 21. Doch die Arbeiten an den dafür benötigten Anlagen muss die Bahn vorerst einstellen.

ndPlusAert van Riel

Ein Sechstel stützt die FDP-Führung

Die FDP-Mitglieder haben sich mit knapper Mehrheit für die Krisenpolitik der schwarz-gelben Bundesregierung ausgesprochen. Der Antrag der Gegner des dauerhaften Euro-Rettungsfonds ESM um Frank Schäffler wurde dagegen abgelehnt. Damit sind große Schwierigkeiten für die Bundesregierung vorerst abgewendet. Nicht aber für FDP-Chef Philipp Rösler, der während der Abstimmung eine unglückliche Figur abgegeben hatte.

Seite 3
ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Schillerndes Finale im Gerichtssaal

Fast 30 Jahre nach einer Anschlagsserie mit elf Toten in Frankreich hat ein Pariser Sondergericht am Donnerstagabend den Terroristen »Carlos« zu lebenslanger Haft verurteilt. Ebenfalls lebenslänglich muss sein Mittäter, der Deutsche Johannes Weinrich, ins Gefängnis.

»Befreit die Westsahara«
Martin Lejeune, Al-Ayoun

»Befreit die Westsahara«

Über 35 Jahre dauert der Konflikt um die Westsahara zwischen Marokko und der von Algerien unterstützten Befreiungsbewegung Frente Polisario. Ungezählte Friedensinitiativen sind bisher gescheitert. Das Königreich hatte die an Bodenschätzen reiche Westsahara 1975 annektiert, nachdem die spanischen Kolonialtruppen abgezogen waren.

Seite 4

Hintertürchen

Warum nur scheint es so unmöglich, das Projekt Gorleben als Endlager zu beerdigen? Geht es dabei um die Unsummen, die bereits ausgegeben wurden, um das politisch gewollte Projekt zu rechtfertigen? Ist es das Zugeständnis - ein Allgemeinplatz mittlerweile -, dass die Entscheidung für Gorleben politisch motiviert war statt wissenschaftlich untermauert? Oder will die Bundesregierung vermeiden, dass s...

Kassandra Lagarde

Manchmal wünscht man sich, Unrecht zu haben. In einem solchen Gemütszustand befindet sich angesichts der globalen Wirtschaftsaussichten offenbar IWF-Chefin Christine Lagarde. Der Ausblick sei »ziemlich düster«, so ihre Diagnose, die sie mit der Situation im Vorfeld der Großen Depression Ende der 20er, Anfang der 30er Jahre des vergangenen Jahrhunderts vergleicht. Als derzeitiges Epizentrum macht s...

Enttäuschung

Rund 662 Milliarden Dollar hat der US-amerikanische Kongress jetzt dem Pentagon für das Haushaltsjahr 2012 zugebilligt. Das sind 27 Milliarden Dollar weniger, als der Präsident beantragt hatte. Dafür verabschiedete das Parlament in Washington einen Gesetzeszusatz, von dem viele seiner Anhänger gehofft hatten, Barack Obama würde ihn verhindern, wollte er doch ursprünglich sein Veto einlegen: Mit de...

Olaf Standke

Der Informant

Seit 18 Monaten schon sitzt Bradley Manning hinter Gittern; seit Freitag steht der Obergefreite in Fort Meade, einer streng gesicherten Kaserne zwischen Washington und Baltimore, vor einem Militärgericht. Wird der 24-Jährige am Ende verurteilt, droht ihm nach Vorstellung der Staatsanwaltschaft lebenslange Haft. »Unterstützung für den Feind« werfen ihm die Ermittler im schwersten der 22 Anklagepunk...

Grund zum Feiern?

Grund zum Feiern?

nd: Im Dezember 1971 wurde die Organisation »Ärzte ohne Grenzen« gegründet. Haben Sie nach 40 Jahren Arbeit in Kriegs- und Krisengebieten Grund zum Feiern?Dörner: Wir hätten uns gewünscht, dass wir heute feiern können, dass es uns nicht mehr braucht. Das ist leider nicht der Fall. Im Gegenteil, humanitäre Hilfe wird in Zukunft mehr denn je gebraucht werden. Was ist nötig, um Ihre Organisation ü...

Seite 5

Polizei und Schlapphüte Hand in Hand

Berlin (dpa/nd). Als Konsequenz aus der jahrelangen unentdeckten Neonazi-Mordserie ist am Freitag ein neues Abwehrzentrum von Bund und Ländern gegen Rechtsextremismus eröffnet worden. Dort sollen Verfassungsschützer und Polizisten zusammenarbeiten, um den Rechtsextremismus besser bekämpfen zu können. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sagte, das Zentrum werde sich mit den aktuellen Fra...

Hans-Gerd Öfinger

FDP keilt aus

Die Äußerung eines FDP-Manns löste im hessischen Landtag einen Eklat aus. Er nannte Linksfraktionsmitglieder in der Debatte um Naziterror »Extremisten«.

ndPlusHagen Jung

Brandsätze gegen Bürger

Die Brandanschläge in Unterlüß, Niedersachsen, sind für die Linksfraktion ein Versuch der Einschüchterung. Die Betroffenen, ein Pfarrer und ein Ehepaar, engagieren sich gegen Neonazis in ihrer Region.

ndPlusKarlen Vesper

Hitlers Opfer in großer Sorge

Mit einem Offenen Brief ruft das Auschwitz-Komitee der Bundesrepublik Deutschland Bundespräsident, Bundesregierung und Bundestag zum endlichen Handeln gegen Rechtsradikalismus und Neonazismus auf.

Seite 6

Mindestlohn im Bundesrat

Berlin (nd-Krüger). Die SPD-geführten Länder und Baden-Württemberg haben das letzte Bundesratsplenum im Jahr 2011 für sozialpolitische Forderungen genutzt. So verlangen sie etwa, auf die Einführung eines Betreuungsgeldes zu verzichten. Auch eine Initiative zur Verbesserung der Rechte geringfügig Beschäftigter wurde eingebracht. Aus dem grün-geführten Baden-Württemberg kommt der Antrag für einen fl...

Velten Schäfer und Christian Klemm

Die Hannover-Amigos

Christian Wulff ist schon verschiedentlich durch engste Kontakte zu reichen »Freunden« aufgefallen. Erst im Sommer waren seine Treffen mit dem Finanzmagnaten Carsten Maschmeyer Thema im Landtag. In Niedersachsen Hauptstadt Hannover hat das Amigo-Prinzip Geschichte.

Seite 7

Gaddafi-Tod hat Folgen

Der Internationale Strafgerichtshof geht im Zusammenhang mit dem Tod des langjährigen libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi dem Verdacht auf ein Kriegsverbrechen nach.

US-Militär erhält mehr Rechte

Washington (dpa/nd). Die USA stärken die Rolle des Militärs im Antiterrorkampf und schränken zugleich die Rechte Terrorverdächtiger weiter ein. Beide Maßnahmen sind Teil des Verteidigungshaushalts 2012, den der Kongress in Washington verabschiedete. In einem Zusatz zum Budgetplan wird offiziell die Zustimmung für eine unbegrenzte Haftzeit von Terrorverdächtigen auch ohne Prozess gegeben. Verdächti...

Neuer Syrien-Vorstoß

Nach monatelanger Blockade einer Verurteilung Syriens im Sicherheitsrat sind Russland und China nun offenbar bereit, Druck auf die Regierung von Baschar al-Assad auszuüben.

Julian Bartosz, Wroclaw

Polens Linksbund auf EU-Linie

Polens Bund der Demokratischen Linken (SLD) hat sich in der europapolitischen Debatte auf die Seite der Regierung geschlagen.

Lars Nicolaysen (dpa), Tokio

Japan sieht Fukushima unter Kontrolle

Seit neun Monaten hält die Atomkatastrophe in Fukushima die Menschen in Atem. Jetzt gibt die Regierung Entwarnung: Die Reaktorwracks seien unter Kontrolle. Doch Kritiker trauen den Versicherungen nicht.

Seite 8

Letzte Basis übergeben

Mehr als acht Jahre nach ihrem Einmarsch in Irak haben die US-Streitkräfte am Freitag offiziell den letzten ihrer einst mehr als 500 Militärstützpunkte an die irakische Regierung übergeben.

Zehntausendfacher Missbrauch

In den Niederlanden hat eine Untersuchungskommission Zehntausende Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche aus den vergangen sechs Jahrzehnten ans Licht gebracht.

ndPlusPhilipp Gerber, Oaxaca

Jagd auf Aktivisten

Die Eskalation der Gewalt in Mexiko hält an. Immer mehr unbewaffnete Zivilisten geraten zwischen die Fronten, vor allem Menschenrechtler und Friedensaktivisten - zuletzt starben zwei Studenten bei einer Demonstration im südmexikanischen Bundesstaat Guerrero durch Polizeigewalt.

Seite 9

Lichterkette bei Manroland

Plauen (dpa/nd). Mit einer Lichterkette haben die Beschäftigten des insolventen Druckmaschinenkonzerns Manroland im sächsischen Plauen für den Erhalt des Unternehmens demonstriert. »Zwischen 400 und 500 Mitarbeiter hatten sich versammelt«, sagte Stefan Kademann von der IG-Metall am Freitag. Mit Fackeln und Laternen stellten sie sich am Freitagmorgen für rund eine Stunde am Werk entlang einer Bunde...

Lagardes eindringliche Warnung

Washington (dpa/nd). IWF-Chefin Christine Lagarde hat die Weltgemeinschaft eindringlich zum Schulterschluss gegen eine drohende globale Wirtschaftskrise aufgerufen. Keine Volkswirtschaft sei momentan immun gegen einen Niedergang, wenn sie sich isoliere, sagte die Direktorin des Internationalen Währungsfonds am Donnerstag. Hauptursache der globalen Gefahren seien die Probleme in der Eurozone. Lagar...

Die Ein-Dollar-Manager aus San Francisco

San Francisco (Agenturen/nd). Die beiden Chefs des kriselnden Blackberry-Herstellers Research in Motion (RIM), Mike Lazaridis und Jim Balsillie, haben ihren Jahreslohn radikal auf je einen Dollar gekürzt. Die letzten Quartale seien die »schwierigsten« in der jüngeren Geschichte des Unternehmens gewesen, erklärte Balsillie am Donnerstag bei Vorlage der jüngsten Quartalszahlen. Die einst so beliebte...

Erneute Herabstufung von Geldhäusern

New York (dpa/nd). Die Ratingagentur Fitch hat in einem Rundumschlag die Kreditwürdigkeit mehrerer europäischer und US-amerikanischer Banken herabgestuft, darunter auch die Deutsche Bank. Die kleinste der drei großen US-Ratingagenturen begründete dies am Donnerstagabend in New York mit den zunehmenden Unsicherheiten in der Finanzbranche. Auch die Konkurrenten Moody's und Standard & Poor's ...

Haidy Damm

Kein Erkundungsstopp

Zähes Ringen um Gorleben als Endlager: Nach Gesprächen zwischen Bund und Ländern soll es einen Baustopp geben, erkundet wird vorerst weiter.

Friederike Marx und Erik Nebel, dpa

Großbaustelle Commerzbank

Die Kapitallücke ist groß, der Aktienkurs im Keller, Gerüchte über weitere Staatshilfen machen die Runde - die Commerzbank kommt nicht zur Ruhe.

Seite 12
ndPlusSandra Degenhardt, dpa

Saizewa gewinnt in Hochfilzen

Im sechsten Einzelrennen ist es passiert: Biathletin Magdalena Neuner hat erstmals in dieser Saison den Sprung aufs Podest verpasst. Die Rekordweltmeisterin wurde im Sprint über 7,5 Kilometer nach zwei Schießfehlern Vierte. Der Sieg in Hochfilzen ging an die Russin Olga Saizewa. Schlechte Laune kam bei Neuner dennoch nicht auf. »Mit einem vierten Platz braucht man nicht unzufrieden zu sein. Am ...

Ruben Stark, SID

Werkself gegen Weltauswahl

Als Paul Breitner Manchester-Bezwinger FC Basel als Gegner von Bayern München zog, konnte er sich ein Schmunzeln nicht verkneifen. Beim Blick auf Bayer Leverkusens Duell mit dem Titelverteidiger FC Barcelona musste aber auch »Glücksfee« Breitner tief durchatmen. Während dem FC Bayern im Achtelfinale der Champions League ein vermeintlich leichter Gang bevorsteht, hat Leverkusen in Barça das Hammerl...

Alexander Ludewig

Warten auf Erklärungen

Heute tritt der SV Wacker Burghausen in der 3. Liga bei Rot-Weiß Oberhausen an. Die Erlebnisse der letzten Auswärtsreise sind aber noch längst nicht verarbeitet. Am 3. Dezember kam es am Rande der Partie beim Chemnitzer FC zu massiven Übergriffen auf die rund 80 mitgereisten Fans durch Ordner und Polizei sowie rassistische Beleidigungen gegen Spieler und Anhänger. Die Vereinsführung um Geschäf...

Seite 13

Angst aus der Mitte

Ein Viertel der Berliner ist Fremden gegenüber »ausdrücklich negativ eingestellt«. 40 Prozent haben Angst vorm Islam und dem Jüdischen Glauben und können ihre Nachbarn mit nichtdeutschen Wurzeln nicht leiden. Soweit so mies. Alltagsrassismus nennt man das, was die Studie »Wie tolerant ist Berlin?« nun belegt, nachweist und in Zahlen bestätigt. Alltagsrassismus - das sind nicht die Hetzplakate ...

Christin Odoj

Nüscht jejen Ausländer, aber ...

Wie tolerant ist denn nun Berlin, das sich in Imagekampagnen gern vielfältig und multikulturell gibt? Die gute Nachricht zuerst: Die Mehrheit der BerlinerInnen hat offenbar »nüscht jejen Ausländer«, denkt positiv über das Zusammenleben zwischen Deutschen und Berlinern mit ausländischen Wurzeln. Aber erschreckend ist der Anteil derjenigen, die eine offene Ablehnung gegenüber Zuwanderern hegen. Bei ...

Seite 14

Staatsoper entkernt und durchlöchert

(dpa) Der Stuck ist ab, im großen Saal klafft ein Riesenloch: Bei der Sanierung der Berliner Staatsoper Unter den Linden sind die Arbeiten an den Grundmauern angekommen. Das Opernhaus ist zu 98 Prozent entkernt, von den auf 250 Millionen Euro geschätzten Kosten sind 70 Prozent des Budgets vergeben. »Hier wird mit moderner Technik ein altes Haus wieder hergerichtet«, sagte Stadtentwicklungssenator ...

»Kunst kommt von Kämpfen«

Ein Superheld voller Ängste und Aberglauben? Für Charles M. kein Widerspruch. Schließlich haben ihn ja gerade die vielen schlimmen Ereignisse an Freitagen, dem 13., dahin gebracht, wo er jetzt ist - ins Exil, wo er unter dem Kampfnamen Drei10 dem Schicksal die Stirn bietet. »Drei10 Outtakes - Ein Tag schlägt zurück« heißt, recht sperrig, die absurde Ein-Mann-Tragikomödie im Ballhaus Ost. Nachde...

Volkmar Draeger

Schnee und Schönheit zum Fest

Der Druck auf die Macher ist sicher enorm hoch: Jede neue Show im Friedrichstadt-Palast soll besser sein als ihre Vorgänger, die ebenfalls in Superlativen beworben wurden. So hörte man auch vom Weihnachtsprogramm, es sei das größte und aufwändigste in der Geschichte des Revue-Tempels. Das hatte bereits Folgen, wie Intendant Bernd Schmidt kurz vor der Premiere verkündeten konnte: Zu 94 Prozent sind...

Seite 15
Antrag auf neue Spitze

Antrag auf neue Spitze

(epd). Der Verein »Denk mal an Berlin« hat am Donnerstag den Antrag für die Wiedererrichtung der Turmspitze der Berliner Parochialkirche gestellt. Wie der Verein in der Hauptstadt mitteilte, rechnet er bis zum Frühjahr mit einer Genehmigung vom Bauamt. In Kooperation mit der evangelischen Kirchengemeinde will der Verein die 1945 im Krieg zerstörte Turmspitze mit einem einst vom Preußenkönig F...

Wolfgang Weiß

Zählgemeinschaft gegen Vorschlagsrecht

Mit 17 Ja-Stimmen, bei 15 Nein-Stimmen und 10 Enthaltungen ist der 46-jährige Gernot Klemm (LINKE) als Jugendstadtrat in Treptow-Köpenick am Donnerstagabend gewählt worden. Damit ist nun endlich das Bezirksamt des Großbezirkes im Berliner Südosten komplett. Gernot Klemm ist im Köpenicker Ortsteil Friedrichshagen aufgewachsen, hatte später aber seinen Wohnsitz nach Weißensee verlegt, wo er mit sein...

ndPlusMartin Kröger

Maserati-Harry provoziert weiter

Das Unternehmen ist insolvent. Die einst 280 Mitarbeiter sind seit Anfang Dezember zum Teil in die »Neue Treberhilfe GmbH« des Diakonievereins Berlin-Zehlendorf überführt worden oder bei anderen Sozialträgern untergekommen. Das Kapitel der Berliner Treberhilfe-Affäre, die bundesweit Sozialunternehmen in Misskredit brachte, ist nahezu abgeschlossen.Nur für einen nicht: Harald Ehlert, der Ex-Geschäf...

Rochus Görgen, dpa

Schwarz-Rot unter Druck

Es geht oft um zig Millionen Euro: Sachsen-Anhalts SPD hatte in ihrem Programm zur Wahl 2011 versprochen, bei Aufträgen des Landes stärker auf die Einhaltung von sozialen Standards zu achten. Doch die Wirtschaft sperrt sich. Man wolle den Verwaltungsaufwand reduzieren, sagt der Arbeitgeberpräsident.

ndPlusReinhard Schwarz, Hamburg

Misslungener Neustart

Inklusion bedeutet das Recht zum Besuch allgemeinbildender Schulen auch für Kinder mit Behinderungen und Lernschwächen. Das neue Inklusions-Konzept des Hamburger SPD-Senats soll entscheidende Verbesserungen bringen. Kritik kommt von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, die Linkspartei bezeichnet das Programm als »Mogelpackung«.

Seite 16

SPD-Politiker trat aus Fraktion aus

Potsdam (dpa/nd). Der frühere Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion im Landtag, Christoph Schulze, ist überraschend und mit sofortiger Wirkung aus seiner Fraktion ausgetreten. Er zog damit nach eigener Darstellung die Konsequenz aus der Ablehnung der Volksinitiative für ein Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr am neuen Großflughafen in Schönefeld. Schulze ist seit langem ein entschiedener ...

Gedenken an ermordete Sinti und Roma

Oranienburg (dpa). Der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma gedachte am Freitag in der Gedenkstätte Sachsenhausen der Opfer des Faschismus. Mitglieder legten einen Blumenkranz nieder. Etwa 50 Menschen erinnerten damit an die Unterzeichnung des »Auschwitz-Erlasses« am 16. Dezember 1942. Dieser sah die Deportation von Sinti und Roma aus ganz Europa in Konzentrationslager vor. Etwa 23 000 Menschen wur...

Thälmann gestrichen

Leipzig (nd-Biskupek). Der Leipziger Stadtrat beschloss in dieser Woche auf Antrag der Bündnisgrünen, den bisherigen Ernst-Thälmann-Platz im Osten der Stadt wieder in Volkmarsdorfer Markt umzubenennen. Diesen Namen trug der Platz bis 1933 - allerdings auch erst ab 1907. Vorher hieß ein Platz vor dem ehemaligen Rittergut Volkmarsdorfer Markt. Die Antragssteller erklärten, alte Bewohner hielten ...

Neuordnung der Gerichte beschlossen

Potsdam (dpa). Unter die lang anhaltende Diskussion um die Gerichtsneuordnung ist am Donnerstag im Landtag ein Schlussstrich gezogen worden. Die Abgeordneten stimmten mehrheitlich bei zwei Enthaltungen für den Gesetzentwurf der rot-roten Landesregierung. Festgeschrieben ist nun der Erhalt aller 25 Standorte der Amtsgerichte. Darüber hatte es bereits Streit unter der Vorgängerregierung von SPD und ...

ndPlusJens Albes, dpa

Abschiebeknast soll geschlossen werden

152 Haftplätze, rund 40 Mitarbeiter und nur 22 inhaftierte Ausländer: Das Abschiebegefängnis Ingelheim in Rheinland-Pfalz ist zu groß und seit langem umstritten. Nun naht das Ende der Haftanstalt.

ndPlusChristina Pfänder, dpa

Gesten in fremder Sprache

Gehörlose Menschen nutzen bei ihren Gesprächen in Deutschland andere Gesten als Gehörlose etwa in Amerika. Helfen können da Gebärdensprach-Dolmetscher. Ihr Handwerk lernen sie in Hamburg, geprüft werden sie in Darmstadt.

Harald Lachmann

Kulinarische Botschafter

Mit einem durchdachten Vermarktungskonzept wollen ein Jenaer Traditionsfleischermeister und ein gewiefter Marketingfachmann handgemachte Genüsse »Made in Thuringia« an den Feinschmecker bringen. Und das künftig möglichst europaweit.

ndPlusAndreas Fritsche

Solidarität und Sozialismus

»Hast Du schon gehört, das ist das Ende vom Kapitalismus, jetzt ist er endlich vorbei...« So ungefähr heißt es in einem ironischen Lied von Peter Licht. Ganz so weit ist es in Brandenburg zwar noch nicht, aber das Bundesland steht kurz vor dem Sozialismus, wenn man der CDU zuhört und ihr Glauben schenkt. Eine Revolution scheint nicht notwendig zu sein. Es geht auf parlamentarischem Wege. Es reicht...

Seite 17
Geschafft!
Christina Matte

Geschafft!

Im Oktober erschien ihr Buch im Münchener Wilhelm Heyne Verlag. Dass sie je ein Buch schreiben würde, hätte sie nie für möglich gehalten - sie hatte es nie in Erwägung gezogen. Während andere Autoren ohne jeden Selbstzweifel Bücher am Fließband produzieren, dachte sie, als man sie bat, ihre Erfahrungen mitzuteilen: Ich kann das nicht. Menschen wie sie denken schnell: Ich kann das nicht. Es bedurft...

Seite 18
ndPlusTom Mustroph

Eine Telefonzentrale für Kultur

Kulturlogen bieten nicht verkaufte Eintrittskarten von Theater- oder Opernaufführungen gering verdienenden Kulturinteressierten an. In den vergangenen zwei Jahren sind in Marburg, Hachenburg, Berlin und weiteren Städten Kulturlogen ins Leben gerufen worden. An anderen Orten gibt es Gründungsinitiativen wie zum Beispiel in Bremen, Kaiserslautern, Dresden und Leipzig.

Seite 19
Sprungbrett in die Kunst
Knut Henkel

Sprungbrett in die Kunst

In Artotheken können sich Menschen Kunstwerke ausleihen und damit zeitlich beschränkt ihre eigenen Räumlichkeiten gestalten. Die Einrichtungen sind oft öffentlichen Bibliotheken angegliedert. Vor einem halben Jahr hat in Hamburg eine Artothek eröffnet, die sich auf junge Kunst spezialisiert hat.

Seite 20
Advent
Bernd Zeller

Advent

Die Jahresendzeit wird von einigen religiösen Gruppen benutzt, um sie als Weihnachten in Beschlag zu nehmen. Die Realität aber entlarvt die Weihnachtspropaganda als das, was sie ist, nämlich ein einseitig kirchliches Konstrukt, denn entgegen dem Slogan weihnachtet es gar nicht so sehr. An den Weihnachtsmärkten lässt sich auch noch ein anderes ideologisches Konzept widerlegen, nämlich das des Ma...

Die Not der Noten

Die unverhoffte WirkungWenn du die Kinder ermahnst, so meinst du, dein Amt sei erfüllet.Weißt du, was sie dadurch lernen? - Ermahnen, mein Freund!Heinrich von Kleist Die Note ist der Fluch der Bildung. Sie wird in ihren Fähigkeiten, Situationen zu beurteilen und Entwicklungen zu steuern, weit überschätz. Das erste Zeichen dieser Überschätzung ist der Sprachgebrauch von den »guten« und den »schl...

ndPlusWalter Schmidt

Christkinds liebste Würze

Die Weihnachtszeit ohne Zimtsterne und Zimtwaffeln - das wäre wie eine Suppe ohne Salz. Früher war das beliebte Glühwein- und Lebkuchen-Gewürz eines der teuersten. Der Augsburger Kaufmann Anton Fugger verbrannte es sogar einmal vor den Augen des Kaisers, um diesen zu beeindrucken. Auch medizinisch ist Zimt ein Thema.

Seite 21
Was folgt den Aufständen?

Was folgt den Aufständen?

nd: Ihr aktuelles Buch heißt: »Die arabische Revolution?« Warum das Fragezeichen?Schmid: Es soll anzeigen, dass es um einen offenen Prozess geht. Es gibt eine demokratische Revolution, die aber starke soziale Aspekte hat: Die Leute wollen nicht nur eine andere Regierung, sondern ein anderes Leben. Eine wichtige Formulierung in Ihrem Buch ist: Die Diktaturen Nordafrikas wurden »enthauptet«. Was ...

Seite 22
Kein Paradies auf Erden
ndPlusSoltan Dzarasov

Kein Paradies auf Erden

Die Marktreformen, die vor 20 Jahren eingeleitet wurden, werden in Russland recht unterschiedlich bewertet: Die einen sind glücklich und zufrieden ob eines grenzenlosen Reichtums, den sie gewonnen haben; die anderen beklagen voll Bitternis, dass sie sogar das Wenige, das sie besaßen, verloren haben. In diesen zwei Jahrzehnten entstand eine tiefe Kluft zwischen einer Handvoll Neureicher, die veräch...

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

16. Dezember 1971: Theo Albrecht, Mitinhaber von Aldi, wird von seinen Entführern gegen ein Lösegeld von sieben Millionen DM freigelassen. 17. Dezember 1971: Die BRD und die DDR schließen in Bonn ein Abkommen über den Transitverkehr von Personen und Gütern zwischen beiden Staaten. 18. Dezember 1901: Auf der Berliner Museumsinsel wird das von Fritz Wolff entworfene Pergamon-Museum der Öffentl...

Martin Stolzenau

Alfred Wellm

Er unterstützte nach den Erfahrungen mit dem Faschismus den sozialistischen Aufbau im Osten Deutschlands. Dennoch erregte Alfred Wellm (Foto: nd-Archiv) den Unmut der Bildungsministerin Margot Honecker. Der Schriftsteller wurde am 22. August 1927 in Neukrug bei Elbing geboren. Sein Vater war Fischer und unterstützte das Bildungsinteresse seines Jungen. So konnte Wellm die Lehrerbildungsanstalt ...

Der Speer der Nation
ndPlusHans-Georg Schleicher

Der Speer der Nation

Als am 16. Dezember 1961 Südafrikas Apartheid-Regime den Jahrestag eines Sieges über die Zulus bei der Unterwerfung der schwarzen Bevölkerungsmehrheit feiert, erschüttern Explosionen das Land. Sabotageakte gegen Regierungsbüros und Hochspannungsmasten signalisieren den Beginn einer neuen Etappe im Kampf gegen die Rassendiskriminierung und Unterdrückung. Das Sharpeville-Massaker im Vorjahr, Ausn...

Berlin ist nicht Weimar, aber ...
Petra Seedorf

Berlin ist nicht Weimar, aber ...

Die Gleichsetzung des Umfangs rechter und linker Gewalt und die Kriminalisierung der Linken im Vorverdacht, stärkt die Demokratie nicht. Und wenn die gegenwärtige Familienministerin Kristina Schröder Links- und Rechtsextremismus gleichsetzt und sich dabei Rat und Unterstützung ausgerechnet bei Eckhard Jesse holt, der in wissenschaftlichen Kreisen umstritten ist, deutet dies auf nicht sehr viel Wei...

Seite 24

Schlaksiger Charmeur

Einer der letzten großen Filmschauspieler der Nachkriegszeit ist tot: Der Komödiant und Charakterdarsteller Walter Giller starb im Alter von 84 Jahren in Hamburg, wie ein Freund der Familie in München bestätigte. Giller erlag in einer Hamburger Klinik einem Krebsleiden. Der charismatische Leinwandstar (»Die Drei von der Tankstelle«, »Rosen für den Staatsanwalt«) lebte mit seiner Frau Nadja Tiller ...

ndPlusJürgen Amendt

Stresstests hebeln

Wie testet man Stress? Oder anders gefragt: Ist ein Test, bei dem es besonders stressig zugeht, ein »Stresstest«? Schüler wissen das: Wenn der Lehrer morgens den Klassenraum betritt und - unangekündigt - eine Klassenarbeit schreiben lässt, dann ist dies mit Stress verbunden. Überhaupt ist die ganze menschliche Existenz eine sehr stressige Angelegenheit. »Unser Leben währet siebzig Jahre, und wenn'...

ndPlusMartin Hatzius

Auf der Seite der Traumtänzer stehn

Es gibt keinen besseren Ort, Musik zu hören, als einen Fensterplatz im Schnellzug. Kopfhörer auf, Play-Taste drücken, ins Polster sinken, den glasigen Blick über die vorbeirasenden Landschaften schwei-fen lassen. Musik ist Bewegung. Hielte sie an, wäre sie weg. Wie der Herzschlag. Stillstand ist der Tod. In einem ICE-Abteil sitzen sich die Liedermacher Hannes Wader und Konstantin Wecker gegenüb...

Sabine Neubert

»Ein Schneesturm, wie ich ihn nie ahnte«

Vor Jahrzehnten gehörte Adalbert Stifter noch zum allgemeinen Bildungsgut. Bei Schulabschlüssen und ähnlichen Ereignissen bekam ich Stifter-Bücher geschenkt: »Der Hochwald«, »Der Nachsommer«, »Brigitta« ... Als ich später irgendwann einmal eine mehrbändige Stifter-Ausgabe erbte, wurde sie ein schöner Schmuck im Bücherschrank. Romantisch-sentimentalen Geschichten aus verlebten Zeiten von Künstlern....

Seite 25

Reim auf die Woche

Ein Freiherr trägt sein Haar jetzt ohne Wachs,der Präsident nimmt skrupellos Kredit.Auf allen Märkten heult es nach Profitund an den Börsen - hört man - fällt der DAX. Europa schwingt mit letzter Kraft den Pinsel,am Horizont verschwindet eine Insel.Ein Liberaler sagt »Auf Wiedersehen«.Die S-Bahn bleibt auf freier Strecke stehen. Martin Hatziusfrei nach Jakob van Hoddis: »Weltende« (1911) ...

Schüler gesucht

Das Leipziger Bach-Archiv startet zum Auftakt des Festjahres zum 800. Geburtstag des Thomanerchors 2012 ein neues Forschungsprojekt. In den kommenden Jahren würden zwischen 250 und 300 Archive systematisch nach Bach-Thomanern durchforstet, teilte das Bach-Archiv mit. Der Komponist Johann Sebastian Bach (1685-1750) war von 1723 an für 27 Jahre Thomaskantor in Leipzig. Angaben über seine etwa 300...

Pfiffe für Sparer

Rund 250 Bühnenkünstler, Gewerkschafter und Theaterfreunde haben am Freitag in Schwerin für den Erhalt der stark bedrohten Theaterlandschaft in Mecklenburg-Vorpommern demonstriert. Teilnehmer aus ganz Norddeutschland versammelten sich vor der Schweriner Staatskanzlei, darunter auch mehr als 30 Abgesandte von Theatern in Hamburg und Lübeck. Der Geschäftsführer der Deutschen Orchestervereinigung,...

PLATTENBAU
Michael Saager

PLATTENBAU

Von Stephin Merritt zu reden, heißt, von seinem Lieblingsbandprojekt The Magnetic Fields zu sprechen - und somit von »69 Love Songs«. Von der Musikzeitschrift »Rolling Stone« in die »Top 100 der 90er« gelobt, schuf der sympathische Eigenbrötler und bekennende ABBA-Fan Merritt mit dieser 3er-CD-Box aus dem Jahr 1999 eine der zauberhaftesten Kammermusik-Lo-Fi-Elec-tropop-Platten weit und breit. Die ...

ndPlusMarion Pietrzok

Wo Herr Grützke dich anschaut

Nach Berlin kommt, wer Künstler ist: Seit Jahren ist die Anziehungskraft der Stadt für bildende Künstler ungebrochen. Es ist wie mit der Entscheidung für ein Restaurant - sitzen bereits viele Gäste drin, geht man hinein, ein leeres hingegen verspricht nichts Gutes. Das Flair, die Nähe zu Sammlern und Museen, aber auch die vergleichsweise noch niedrigen Mieten wirken auf jeden der über 6000 bildend...

Seite 26

Zur Hölle mit Europa

Evangelikale Christen stehen für eine extrem reaktionäre Auslegung der Bibel. In den USA befinden sie sich schon lange auf dem Vormarsch. Ihre Botschaft tragen sie aber zunehmend auch nach Mitteleuropa. In »Kommt Europa in die Hölle?« (2004) verfolgen die drei Autoren Lilian Franck, Robert Cibis und Michaela Kirst die Spur dieser modernen Missionare. zum Weiterschauen: www.onlinefilm.org/de_D...

ndPlusHeiko Hilker

OUT of SPACE: Fernsehen an der Zapfsäule

Die US-Amerikaner sehen täglich vier Stunden TV und fahren gern Auto, so das weit verbreitete Klischee. Und im Land der unbegrenzten Möglichkeiten wird einiges unternommen, um dieses Klischee zu bestätigen. Mittlerweile können US-Bürger sogar beim Tanken fernsehen. Die Idee sei zwar schon fünf Jahre alt, verbreite sich aber erst jetzt über das ganze Land, meldet digitalfernsehen.de. In die Tanksäu...

ndPlusAntje Schrupp

BLOGwoche: Leben ohne Privatsphäre

»Prima leben ohne Privatsphäre« hat Christian Heller sein Buch über Post-Privacy genannt, und das meiste davon kann ich unterschreiben. Er hat im Grunde zwei Thesen: Erstens: Die technische Entwicklung des Internet (bzw. der prinzipiellen Digitalisierbarkeit aller Daten) führt unweigerlich dazu, dass das, was wir derzeit als »Privatsphäre« bezeichnen, verschwinden wird. Einfach deshalb, weil da...

Brücken schlagen
Ralf Hutter

Brücken schlagen

Die Überarbeitung hat sich gelohnt: www.dasdossier.de entwickelt sich weiter. Das Redaktionsteam will eine »Brücke zwischen Journalismus und Blogosphäre« schlagen, hieß es zum Neustart des Internet-Magazins Mitte November. Und weiter: »Am Herzen liegt uns auch eine bessere Leserbindung: Antworten auf eigene Kommentare können per Mail zugesandt werden; eine Integration zu Sozialen Netzwerken wie Fa...

ndPlusJenny Becker

Rückkehr der Nachdenklichkeit

Sie sind gleich im Doppelpack gestartet, zwei neue Magazine, die Philosophie alltagstauglich aufbereiten. Denn Nachdenklichkeit liegt im Trend. Schon seit Jahren ist die Selbst- und Sinnsuche parkettfähig. Ratgeber drängen auf den Buchmarkt, spirituelle Zeitschriften zeichnen Hochglanzbilder einer anderen Welt, Philosophen wie Richard David Precht stürmen die Bestsellerlisten und werden zu Talksho...

Seite 27

Debattenthema: Nach zehn Jahren Krieg - Wie kann es in Afghanistans weiter gehen?

Seit zehn Jahren wird am Hindukusch Krieg geführt - auch mit deutscher Beteiligung. Bis Ende 2014 sollen die internationalen Truppen weitgehend abgezogen sein. Doch wie soll es dann weitergehen? Diese Frage versuchte Anfang Dezember die sogenannte Petersberg-Konferenz in Bonn zu beantworten. Zehn Jahre nach der ersten Petersberg-Konferenz stand sie formal unter afghanischem Vorsitz.Auf dem Petersb...

Seite 28
Tasche für Duftstoff

Tasche für Duftstoff

Banane, Mango oder Aprikose - diese Gerüche zu unterscheiden, ist für die menschliche Nase kein Problem. Wie das Riechorgan so ähnliche Düfte auseinanderhält, fand ein interdisziplinäres Forscherteam der Ruhr-Universität Bochum (RUB) heraus. Erstmals klärten die Wissenschaftler die dynamische dreidimensionale Struktur der Bindetasche eines Riechrezeptors auf. Dabei fanden sie auch ein charakterist...

ndPlusMartin Koch

(K)ein Ende der Physik

Unter Teilchenphysikern herrscht derzeit große Aufregung. Denn wie das europäische Kernforschungszentrum CERN am Dienstag bekannt gab, sei bei Experimenten am Large Hadron Collider (LHC) das lange gesuchte Higgs-Boson wenn nicht gefunden, so doch zumindest eng eingekreist worden. Zwar sind Erfolgsmeldungen dieser Art erfahrungsgemäß mit Vorsicht zu genießen. Doch diesmal machen die beteiligten Phy...

Martin Koch

Genie mit Erfahrung

Werner Heisenberg legte mit 24 Jahren den Grundstein zur Quantenmechanik. Ein Jahr älter nur war James Watson, als er zusammen mit Francis Crick die Struktur des Erbmoleküls DNA enträtselte. Und Albert Einstein, der mit 26 die spezielle Relativitätstheorie veröffentlichte, erklärte später sogar: »Wer seinen großen Beitrag zur Wissenschaft nicht bis zum 30. Lebensjahr geleistet hat, wird dies nie m...

Lucian Haas

Sportsgeist in der Wissenschaft

Es war fast wie bei einem Leichtathletik-Sprintwettbewerb: Lange gerade Bahnen mit Start und Ziellinie. Nur dass die Strecke nicht in Metern sondern in Mikrometern gemessen wurde. Und statt echten Sprintern gingen kleine Zellen an den Start, stark vergrößert gefilmt mit einem Videomikroskop. Ein Team französischer Forscher hat das World Cell Race veranstaltet, den ersten internationalen Wettkampf ...

Seite 29
Neuer Trainer
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Neuer Trainer

Anfang November bestätigte sich das Gerücht, dass Garri Kasparow (Russland; 48) Hikaru Nakamura (USA; 24) trainieren wird. Wie würde Magnus Carlsen (Norwegen; 21) reagieren, Kasparows »alter« Schüler aus den Jahren 2009/10? Der gab sich überrascht, weil Kasparow das Spiel von Nakamura nie hoch geschätzt hätte. Sein jüngster Sieg gegen Nakamura gab ihm irgendwie recht. Nakamura, Hikaru (ELO: 27...

Albtraum weggezaubert
Udo Bartsch

Albtraum weggezaubert

Sozialverhalten - was ist das? Die 4 a besitzt an der Schule den schlechtesten Ruf und ist mächtig stolz darauf. »A wie Albtraum« lautet das Klassenmotto, dem die Schüler in jeder einzelnen Stunde mit Wonne gerecht werden. Das Desinteresse am Lernstoff könnte aber auch an den konzeptlosen Erwachsenen liegen. Die Aktionen des Schulpersonals wirken jedenfalls wie eine Parodiensammlung: Die Musikl...

Wissen, punkten, gewinnen

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges gelost. Lösunge...

Prof. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe

Weibchen kriegen bei der Paarung ein Bonbon

Sie sind etwa so groß wie Florfliegen, haben aber mit denen eigentlich nur gemein, dass sie auch Fliegen genannt werden: Skorpionsfliegen. Es ist wohl nicht Armut der Sprache, sondern mangelnde Kenntnis, die dazu geführt hat, dass ganz unterschiedliche Insekten als Fliegen bezeichnet werden, während sich bei den Vögeln eine größere sprachliche Vielfalt entfalten konnte. Es gibt also Stein-, Köc...

Bei gemeinsamem Spiel fallen die Masken
ndPlusRené Gralla

Bei gemeinsamem Spiel fallen die Masken

Bereits zu Römerzeiten erlebte das Ludus duodecim scriptorum seinen ersten Boom: Ein Fresko in Pompeji zeigt zwei Hitzköpfe, die sich wegen einer Partie im damals so genannten Zwölflinienspiel derart echauffieren, dass sie der Patron aus der Taverne wirft. Heute ist Backgammon, bei dem die Züge der zweimal 15 weißen und schwarzen Steine ausgewürfelt werden, der unterhaltsame und letztlich unberechenbare Bohemien unter den Strategieklassikern. Auch der Leipziger Maler und einstige Willi Sitte-Meisterschüler NORBERT WAGENBRETT (57) zählt zu den Fans.

Seite 30
ndPlusEkkehart Eichler

Meisterwerke im Auftrag von fünf Päpsten

Diese Geschichte beginnt mit zwei Pfeilen. Den einen versenkt Liebesgott Amor im Herzen des Apoll, der daraufhin in unbändiger Liebe zur reizenden Waldnymphe Daphne entbrennt. Der andere bewirkt genau das Gegenteil: Daphne fühlt nichts als Ablehnung und Abscheu. Als Apoll der keuschen Schönen im Wald auflauert, flüchtet sie und ruft in ihrer Not die Götter zur Hilfe. Ihr Flehen wird erhört: In dem...

Seite 31
Wo die Heidi jeden Zug begrüßt
Gabi Kotlenko

Wo die Heidi jeden Zug begrüßt

Der Zug ist gleich am Ziel, Montreux und der Genfer See sind schon in Sicht. Als der GoldenPass-Panoramazug in einer 180-Grad-Kurve durch Sonzier fährt, winkt eine ältere freundliche Frau den Fahrgästen zu. »Das ist Heidi«, erfahren wir von Niklaus Mani. »Ob Sonne oder Regen, jeder GoldenPass-Zug wird von ihr begrüßt.« Die Pendler und das Zugpersonal wissen das und schicken einen Gruß zurück. Heid...