Seite 1

Unten links

Die erste Woche nach Silvester verbrachte der Erfinder Seni L. auf dem Gipfel des Prenzlauer Bergs, um die Causa Wulff und andere Affären besser überblicken zu können. In der letzten Nacht erreichte ihn ein Anruf - nicht vom Bundespräsidialamt in Berlin, sondern vom Kaiserpalast in Tokio. Der Kammerdiener des Tennos berichtete erregt, unausgeschlafene Werktätige schädigten einer Studie zufolge die...

Occupy-Bewegung

(epd/nd). Die Polizei hat am Montagmittag mit der Räumung des Occupy-Camp am Berliner Hauptbahnhof begonnen. Mit einem Großaufgebot von rund 100 Beamten sollten die noch verblieben Camp-Bewohner zu einem freiwilligen Rückzug aus dem Lager bewegt werden. »Wir gehen im Moment davon aus, dass alles friedlich ablaufen wird«, sagte ein Polizeisprecher. Nach Angaben eines Occupy-Aktivisten wurden die Be...

Nun abrüsten

Das vom LINKEN-Vorstand beauftragte Gutachten stellt klar: Für ein Mitgliedervotum zur Vorsitzenden-Wahl fehlt der Partei ein Regelwerk. Indes waren die Plädoyers pro und kontra ohnehin eher von taktisch-politischen als rechtlichen Erwägungen geprägt: jenen nämlich, ob eine faktische »Urwahl« den eigenen Personalwünschen mehr nützt oder schadet. Demgemäß änderten sich seit der Kandidaturmeldung vo...

Aus »Diktatur« wird doch kein »Regime«

Das Vorhaben, die Pinochet-Ära in den chilenischen Geschichts- und Sprachbüchern für Schüler im Alter zwischen neun und 13 Jahren künftig nicht mehr als »Militärdiktatur«, sondern als »Militärregime« zu bezeichnen, ist vorerst gestoppt. Vergangene Woche hatte der neu ins Amt gekommene chilenische Bildungsminister Harald Beyer den Austauch der Begriffe angekündigt. Beyer sprach von einer unpoli...

Karin Leukefeld

Zwischenbilanz zu Syrien-Mission

Bei einem außerordentlichen Treffen der Arabischen Liga in Kairo haben sich am Sonntag die Außenminister der Staatengruppe mit der Lage in Syrien befasst. Anlass war ein erster Zwischenbericht der Beobachtermission, die seit zwei Wochen in Syrien arbeitet.

Keine »Urwahl« der LINKEN-Spitze
Uwe Kalbe

Keine »Urwahl« der LINKEN-Spitze

Der vom Parteivorstand der LINKEN mit einem Gutachten beauftragte Rechtsprofessor Martin Morlok hält ein Mitgliedervotum zur Wahl der Parteispitze für rechtlich unzulässig. Dies gelte auch, wenn ein solches Votum nur als Empfehlung vor der satzungsgemäßen Wahl auf dem Parteitag eingeholt wird.

Seite 2
ohilt

»Jamaika«-Bilanz in Stichworten

Einem vielversprechenden Beginn der Jamaika-Koalition vor allem aus Sicht der Grünen folgte die Ernüchterung. Neben inhaltlicher Kritik der Opposition ist es vor allem das Bild der FDP, das die Landesregierung in Misskredit bringt.

ndPlusOliver Hilt, Saarbrücken

Zwischen den Stühlen

Sondierungsgespräche für eine Große Koalition: Ja. Neuwahlen: nicht ausgeschlossen. Die potenzielle Gewinnerin nach dem Platzen von Jamaika - die SPD - hat es vielleicht am schwersten, sich in die neue Lage zu finden.

Oliver Hilt, Saarbrücken

Haus voller Narren

Die Regierungschefin im Saarland hat das vorzeitige Ende der ersten Jamaika-Koalition verkündet und damit alle überrumpelt. Außer der LINKEN, die unbeschwert Neuwahlen fordert, zeigen sich sowohl die bisherigen Regierungspartner Grüne und FDP wie auch die SPD verwirrt. Die einen, weil sie das Ende ihrer Macht nicht fassen können, die SPD, weil sie plötzlich die politische Ehe mit der noch eben gescholtenen CDU eingehen kann.

Seite 3
Mordthese lässt Sicherungen durchbrennen
ndPlusHendrik Lasch, Dessau

Mordthese lässt Sicherungen durchbrennen

In Dessau wurde am Wochenende an den siebenten Todestag von Oury Jalloh erinnert. Bei einer Demonstration von Flüchtlingsgruppen sorgte die Polizei für eine unnötige Eskalation.

»Es ist wichtig, sie zurückzuholen«
Sonja Vogel

»Es ist wichtig, sie zurückzuholen«

In Deutschland leben bis zu 30 000 junge Menschen auf der Straße - viele von ihnen zieht es in die Hauptstadt. Da Heranwachsende mit klassischen Hilfsprogrammen für Obdachlose kaum zu erreichen sind, bringt eine Berliner Beratungsstelle sie zum Spielen: auf der Theaterbühne.

Seite 4

Ratzingers rote Reserven

Der Papst bestellt sein Haus. Denn die Ernennung neuer Kardinäle ist zuallererst ein Akt der Sorge und Vorsorge um die Nachfolge. Die nach dem Oberhaupt höchsten Kirchenfürsten sind es schließlich, die bei einer Papstwahl das Sagen haben - wenn sie jünger als 80 sind. Letzteres trifft auf immerhin 18 der 22 jetzt von Benedikt XVI. zu Kardinälen ernannten Prälaten zu. Dass sich unter diesen wede...

Populär scheinheilig

Auf den ersten Blick haben die beiden Meldungen vom Wochenende nichts miteinander zu tun. In einem Interview drängte Tschechiens Außenminister Karel Schwarzenberg die deutsche Regierung zu einem bescheideneren Auftreten in Europa. Berlin gehe mit seinen Belehrungen den EU-Partnern zunehmend »auf die Nerven«. Und ebenfalls in einem Pressegespräch erklärte der designierte Präsident des Europaparlame...

Sieben lange Jahre

Sieben Jahre sind vergangen, seit Oury Jalloh in einer Dessauer Polizeizelle verbrannte. Ein 21 Jahre junger Mann, der den ärmlichen Verhältnissen in seiner Heimat entflohen war, um eine bessere Zukunft zu finden. Er kam um in der Obhut von Beamten, deren Aufgabe es ist, für Sicherheit zu sorgen. In diesem Fall haben sie dramatisch versagt. Das freilich ist eine moralische Bewertung; auf ein j...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Besessen

Meryl Streep spielt in geradezu notorischer Besessenheit so, als sei es jedes Mal das erste und das letzte Mal zugleich. Das klingt wie eine Floskel. Aber es gibt etwas, das man Wirkung nennt oder Schwingung, und dann bedarf es eben nur des Blicks auf bestimmte Schauspieler, und der Blick wird haften bleiben. Das trifft bei Meryl Streep zu, welchen Film auch immer sie mit ihrer Aura betritt, besti...

Ökonomische Sterbehilfe

In der Ideologie der Volkswirtschaftslehre ist Geld ein ausgeklügeltes Hilfsmittel, um die Gesellschaft optimal mit materiellen Gütern und sozialen Dienstleistungen zu versorgen. Marx dagegen hat gezeigt, dass Geld als Medium der Kapitalverwertung ein fetischistischer Selbstzweck ist, der die Befriedigung der konkreten Bedürfnisse unterjocht hat. Reale Güter werden nur hergestellt, wenn sie diesem...

Seite 5

NPD-Verbot - ja oder nein?

Was unlängst noch so unaufschiebbar aussah, wird zunehmend zerredet. Der Innenminister von Rheinland-Pfalz, Roger Lewentz (SPD), bleibt zuversichtlich, dass ein Verbotsverfahren kommt, denn es sei »absolut notwendig«. Man habe »seine Hausaufgaben gemacht« und V-Leute in der NPD abgeschaltet. Das hat Berlin so gehalten, Brandenburg ebenso. »Ein Deutschland ohne NPD wäre ein besseres Land«, sagt auc...

Debatte um Nachfolger bahnt sich an

In einem Jahr ist in seiner Kredit- und Medienaffäre alles ausgestanden, glaubt Bundespräsident Wulff. Die SPD hat unterdessen angeboten, einen Nachfolger für ihn zu suchen.

René Heilig

Generalbundesanwalt blockt

Die Verbrechen des sogenannten Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) sowie mögliche Pannen in und Verwicklungen von deutschen Sicherheitsbehörden werden vermutlich nun doch Gegenstand eines Untersuchungsausschusses. LINKE und Grüne haben ihn seit Wochen gefordert, nun gab die SPD offenbar ihre hinhaltende Position auf.

Seite 6

Westerwelle sondiert in Libyen

Tripolis/Algier (dpa/nd). Außenminister Guido Westerwelle hat Libyen weitere Unterstützung für den Wiederaufbau nach dem Bürgerkrieg zugesagt. »Deutschland steht an der Seite dieses neuen Libyens«, sagte er am Sonntag in der Hauptstadt Tripolis. Die künftige Zusammenarbeit sieht er vor allem im Wirtschaftsbereich. »Das ist in gegenseitigem Interesse und es stabilisiert auch politisch.« Auch für de...

Südafrika feiert

In Anwesenheit zahlreicher afrikanischer Staats- und Regierungschefs sowie mit über 100 000 Südafrikanern hat der Afrikanische Nationalkongress (ANC) am Sonntag sein hundertjähriges Bestehen gefeiert.

US-Militär rettete Iraner

Teheran hat die Rettung von 13 iranischen Geiseln aus Piratengewalt durch die US-Kriegsmarine begrüßt.

ndPlusInes Wallrodt

Staatsanwaltschaft überfordert

Die Lüneburger Staatsanwaltschaft will ihre Ermittlungen gegen Atomkraftgegner bei Zahlung einer Spende einstellen. Gedroht hatte sie mit fünf Jahren Gefängnis.

ndPlusGesine Kulcke

Abriss des Südflügels befürchtet

Der Widerstand gegen Stuttgart 21 hat nachgelassen, aufgehört hat er nicht. Nun wurden Projektgegner aufgefordert, eine Zeltstadt im Schlossgarten zu räumen.

Seite 7

Für eine Vierte Republik

Nach den Vorstellungen der demokratischen Linken müssen soziale und politische Rechte sowie eine neue internationale Stellung Ungarns zusammengehen.

ndPlusTomasz Konicz

Canossagang zum IWF

Am kommenden Mittwoch reisen Regierungsvertreter aus Ungarn zu informellen Gesprächen mit dem IWF nach Washington. Wegen der Finanzkrise benötigt das Land dringend ein erneutes Kreditprogramm.

Zsuzsanna Horváth, Budapest

»Genug!« ist noch keine Alternative

Die EU-Kommission will sich in dieser Woche mt dem Problemfall Ungarn befassen, die Einleitung eines Verfahrens wegen Verletzung der EU-Verträge ist nicht ausgeschlossen. Premier Viktor Orbán hatte unlängst noch getönt, »niemand auf der Welt« dürfe in das ungarische Gesetzgebungsverfahren eingreifen. Inzwischen aber haben sich auch Zehntausende Ungarn unterschiedlicher politischer Orientierung gegen ihren selbstherrlichen Regierungschef gewandt.

Seite 8
ndPlusRalf Streck, San Sebastian

Ruf nach Gerechtigkeit

Das spanische Bilbao hat am Samstag die größte Demonstration erlebt, die je im Baskenland stattgefunden hat. Die Teilnehmer forderten die Verlegung der inhaftierten Mitglieder der baskischen Untergrundorganisation ETA in ihre Heimatregion.

Irina Wolkowa, Moskau

Dokumente der Grausamkeit

Bislang herrschte Schweigen über die Massenvergewaltigungen während des Konflikts im Sommer 2010 in Kirgistan. Journalisten und Menschenrechtler haben nun begonnen, diese Verbrechen an die Öffentlichkeit zu bringen.

Oliver Eberhardt

Der »gute Zaun« soll weichen

Der Sperrzaun in Metulla im Norden Israels, der für viele Libanesen die einzige Möglichkeit ist, Verwandte im Nachbarland zu kontaktieren, soll durch eine Mauer ersetzt werden. Aus Sicherheitsgründen, sagt die israelische Regierung, die den Bau von Mauern zunehmend als Mittel zur Konfliktlösung sieht.

Seite 9

Patentkrieg

Smartphones wie das iPhone sind Multifunktionsgeräte, das Telefonieren ist zur Nebensache geworden. Entsprechend müssen die Hersteller eine riesige Zahl von Patenten selbst besitzen. Oder sie haben teure Lizenzgebühren an Konkurrenten, Softwarefirmen oder reine Patentverwerter zu entrichten. Rund um den Globus überziehen sich die Konzerne mit Klagen. Sie hoffen zusätzliche Lizenzeinnahmen zu gener...

Wallraff schließt Vergleich

Köln (dpa/nd). In seinem Streit mit einem Brotfabrikanten muss Enthüllungsautor Günter Wallraff einige Vorwürfe entschärfen. Darauf verständigten sich beide Seiten am Freitag vor dem Kölner Landgericht. Wallraff hatte 2008 Missstände in der Brotfabrik aufgedeckt und dem Unternehmer ein Verfahren eingebrockt, das bereits mehrfach verschoben wurde. Er darf künftig nicht mehr behaupten, der Brotfabri...

Kassen bei Implantaten in der Pflicht

Berlin/Bonn/Sydney (dpa/nd). Im Skandal um minderwertige Brustimplantate sieht das Gesundheitsministerium die Krankenkassen in der Plicht, die Kosten für eine Entfernung zu übernehmen. Wer sich die Silikonkissen bei einer Schönheitsoperation hat einsetzen lassen, muss sich laut Ministerium aber unter Umständen an den Kosten beteiligen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte hatte ...

ndPlusBenjamin Beutler

Lateinamerika trotzt der Finanzkrise

Dank der hohen Rohstoffpreise auf den Weltmärkten konnten die lateinamerikanischen Ökonomien 2011 ein kräftiges Wachstum erzielen. Der IWF warnt vor übereilten Schritten.

Renate Grimming, dpa

Neuerfindung des Mobiltelefons

Millionen Smartphones lagen unterm Weihnachtsbaum. Allein am 25. Dezember wurden 6,8 Millionen neue Geräte aktiviert. Dieser Modetrend in der Mobilfunktelefonie begann vor fünf Jahren mit dem ersten iPhone.

Seite 10

Rückschlag in Kalifornien

Zu Zeiten von George W. Bush galt Kalifornien als ökologischer Hoffnungsträger. Denn dort setzte man zahlreiche umweltpolitische Maßnahmen um, die von der Zentralregierung in Washington blockiert wurden. Das Gesetz, welches den Schadstoffausstoß bei Pkw begrenzte, wurde zum Vorbild für ähnliche Regelungen in anderen US-Bundesstaaten. Ein Kernstück der kalifornischen Umweltgesetzgebung wurde je...

John Dyer, Boston

Schädlinge gewöhnen sich an Gentech-Mais

Eine gentechnisch veränderte Maissorte sollte Schädlinge fernhalten, doch diese haben sich schneller an die neuen Bedingungen angepasst als erwartet. Monokulturen dürften die Entwicklung befördert haben.

ndPlusZadie Neufville (IPS), Kingston

Bedrohtes Touristenparadies

Beim Schutz vor den Folgen des Klimawandels richten die jamaikanischen Behörden ihr Augenmerk zunehmend auf den Badeort Negril und die Folgen des dortigen Baubooms.

Bio-Kerosin im Testflug
Dierk Jensen

Bio-Kerosin im Testflug

Lufthansa geht in die Offensive: Als erste Fluggesellschaft setzt sie Biokraftstoffe im Linienflugbetrieb ein. Ein Airbus fliegt seit Sommer zwischen Hamburg und Frankfurt mit Kerosin, das zu einem Viertel aus nachwachsenden Rohstoffen besteht.

Seite 11

Erzbischof gegen Streiks

(epd). Der Berliner Erzbischof Rainer Maria Woelki hat das kirchliche Arbeitsrecht als zukunftsweisend verteidigt. »Der Dritte Weg hat sich in den vergangenen Jahren bewährt, und deshalb wollen wir ihn auch in Zukunft«, sagte Woelki. Es gibt indes Proteste von Gewerkschaften gegen das kirchliche Arbeitsrecht, das unter anderem keine Tarifverträge vorsieht und Streiks verbietet. Es müsse gegen schw...

Rekordzahl bei der BVG

(dpa). Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) haben 2011 einen Passagierrekord erzielt. Bis Ende November wurden 930 Millionen Fahrgäste in U-Bahn, Straßenbahn und Bus transportiert, berichtete die »Berliner Morgenpost«. Laut BVG-Sprecherin Petra Reetz wurde damit sogar das Rekordjahr 2009 übertroffen, als die BVG wegen der S-Bahn-Krise 925 Millionen Fahrgäste zählen konnte. Trotz der positiven Entwi...

Meine Sicht

»Da können wir leider nichts machen.« Schöner Satz. Man bekommt ihn zu hören, wenn der Zug Verspätung hat oder in der Kantine die Pommes »aus« sind. Im Kampf gegen Rechts bekommt man ihn ebenfalls viel zu häufig zu hören. Auf dem Heimweg angegriffen von Parolen brüllenden Prügelnazis? Eine von vielen Anzeigen gegen Unbekannt, da können wir leider nichts machen. Scheiben eingeschmissen, Brandan...

Vom Café Sibylle bis zum Computerspiele Museum
ndPlusAriane Mann

Vom Café Sibylle bis zum Computerspiele Museum

Die Karl-Marx-Allee - besucht, bestaunt, belächelt, beliebt, bewohnt, befahren, bekrittelt. Sie ist Europas längstes Baudenkmal, zieht sich vom Stadtteil Mitte bis in den Friedrichshain. Die Allee ist Teil der Bundesstraßen 1 und 5, und für die Berliner gehört sie zu den 30 erstaunlichsten Straßen ihrer Stadt. Den 4. Platz gaben ihr die Zuschauer des RBB im Jahr 2010 auch »weil sie noch heute mit ...

Neonazis unantastbar
ndPlusMartin Kröger

Neonazis unantastbar

Die Täter kamen nachts. Sie schlugen zwei Scheiben mit Pflastersteinen ein - und verschwanden. Wertsachen wurden indes keine aus dem Bürgerbüro der Bundestagsabgeordneten Halina Wawzyniak (LINKE) am Mehringplatz in Kreuzberg entwendet. Die Polizei geht deshalb von einem Anschlag aus. Wawzyniak selbst vermutet Rechtsextremisten hinter der Tat. Ihr Büro war bereits im Mai 2011 angegriffen worden. ...

Seite 12

Neuer Dirigent hebt schon mal den Stab

Er schürt die Vorfreude: Im Sommer wird der Ungar Iván Fischer Chefdirigent des Konzerthausorchesters. Aber schon in dieser Saison präsentiert er sich dem Berliner Publikum mit einem Komponisten, der ihm besonders am Herzen liegt: Gustav Mahler. Dessen Dritte Sinfonie, ein kolossales, anderthalbstündiges, riesig besetztes Werk, stand am Freitag am Gendarmenmarkt auf dem Programm. Ein Drittel d...

Volkmar Draeger

Körperliche Aufwallungen

Drei hängende Rechtecke verschiedenen Materials sind die einzige Dekoration für »Insignificant Others«. Drei Tänzer betreten in Alltagskleidung die Szene der Sophiensaele, stellen sich rechts zum Dreieck mit einander zugewandten Gesichtern. So eng sie sich hier geben, ein Mehr an Kontakt oder gar Berührung kommen nicht vor.

Seite 13

Nazis skandieren in Insel

Insel (dpa/nd). Rund 100 Rechtsextremisten und Einwohner haben am Samstag in der Ortschaft Insel bei Stendal in Sachsen-Anhalt für den Wegzug von zwei entlassenen Straftätern demonstriert. In Sprechchören skandierten sie unweit des Wohnhauses der beiden Männer »Raus aus Insel«. Die Polizei war mit einem starken Aufgebot in der 400-Seelen-Gemeinde und forderte die Demonstranten auf, Abstand zum Hau...

ndPlusSimone Rothe, dpa

Kita-Essen aus Portugal

Wasser- und Müllentsorgung oder das Mittagessen im Kindergarten - künftig könnte die EU bei der Vergabe von Aufträgen durch Städte und Gemeinden stärker mitreden. Thüringen passt das nicht.

Klaus Teßmann

Offene Forderungen eingetrieben

Der Bezirk Marzahn-Hellersdorf ist der erste Berliner Bezirk, der erfolgreich seine offenen Forderungen eingetrieben hat. Rund 13 Millionen Euro stehen in den Büchern des Bezirks, davon wurden zum Jahresende erstmals Mietforderungen in Höhe von 262 000 Euro an ein Inkassounternehmen verkauft. Wie der Leiter der Finanzabteilung Steffen Färber auf »nd«- Anfrage bestätigte, »ist das Geld zum Jahr...

ndPlusHagen Jung

Bibelstunde im Landtag

Die »Evangelische Allianz«, ein Netzwerk streng konservativer Christen, veranstaltet derzeit ihre Allianz-Gebetswoche 2012. Heute will die Allianz im niedersächsischen Landtag ein »politisches Gebet« veranstalten. LINKE und Grüne protestieren.

Seite 14

Arbeit statt Geldstrafe

Potsdam (dpa). Weil sie ihre Geldstrafen nicht zahlen können, leisten immer mehr Straftäter in Brandenburg gemeinnützige Arbeit. Seit der flächendeckenden Einführung des Projekts »Arbeit statt Strafe« im Jahr 2007 stieg die Zahl der Teilnehmenden von 190 auf 442 im Jahr 2010. Zu den Einsatzorten zählen Altenheime, Bauhöfe, Jugendherbergen und Sportplätze oder Tierheime. Das Land Brandenburg spart ...

Marsch gegen Tagebau

Atterwasch (nd). Mit Trillerpfeifen protestierten am Sonntag Teilnehmer eines Sternmarsches gegen das beabsichtigte Abbaggern von Grabko, Atterwasch und Kerkwitz. Die drei Dörfer sollen dem Braunkohletagebau Jänschwalde-Nord weichen. Die Bewohner und Umweltaktivisten sehen das nun allerdings noch weniger ein, da die CCS-Technik zur Abscheidung und Verpressung von Kohlendioxid als gescheitert gilt....

Preis für linkes Projekt »MittenDrin«

Neuruppin (epd). Das linksalternative Neuruppiner Jugendwohnprojekt »MittenDrin« erhält den Julius-Rumpf-Preis 2012 der Martin-Niemöller-Stiftung. Die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung werde am 9. Juni in Neuruppin verliehen, sagte Stiftungsgeschäftsführerin Claudia Sievers am Sonnabend. »MittenDrin« hat sich in knapp 20 Jahren von einem alternativen Wohnprojekt zu einem selbstverwalteten Juge...

ndPlusMarina Mai

Der lange Weg zurück ins Leben

1993 erschoss ein Vietnamese in Plauen zwei Landsleute, dafür erhielt er eine lebenslange Haftstrafe. Doch der Mann war nicht schuldfähig.

Marion van der Kraats, dpa

Bundesumweltamt plädiert für Nachtflugverbot

Die Anwohner des künftigen Hauptstadtflughafen in Schönefeld schöpfen neue Hoffnung für ein Nachtflugverbot. Hintergrund ist das mit Spannung erwartete Gutachten des Umweltbundesamtes, das morgen offiziell vorgestellt werden soll. Nach einem Bericht der »Märkischen Allgemeinen Zeitung« (MAZ) geht die Bundesbehörde von enormen Fluglärm aus und empfiehlt ein Verbot für Nachtflüge. Das klare Plädo...

Andreas Fritsche

Hoffnung für den Moorbläuling

Hübsch anzusehen ist der Moorbläuling, allerdings auf Fotos. In der Natur ist er sehr selten geworden. Die Schmetterlingsart ist vom Aussterben bedroht, weil auch ihr Lebensraum, das Moor, in Gefahr schwebt. Hinzu kommt, dass der Moorbläuling zu den Verlierern des kommenden Klimawandels zählt. Für Brandenburg wird eine durchschnittliche Erwärmung um zwei bis drei Grad Celsius vorhergesagt. Zwar ne...

Seite 15

Drohende Verluste

Viele Museen und Kommunen fürchten um ihre Kunst- und Kulturschätze. Wie die »Mitteldeutsche Zeitung« berichtete, steht die Rückgabe zahlreicher Ausstellungsstücke an Alteigentümer bevor. Es geht um sogenanntes bewegliches Vermögen, das im Zuge der Bodenreform von 1945 bis 1949 enteignet wurde. Laut Entschädigungs- und Ausgleichsleistungsgesetz von 1994 ist bis 2014 eine Frist gesetzt, um Lösungen...

Chip im Kopf?

Der beständige Zuwachs an Wissen überfordert die Menschen. Davon ist der Karlsruher Medienphilosoph Peter Weibel überzeugt. Um die Informationsflut zu überstehen, müsse der Mensch die Leistung seines Gehirns und seiner Sinnesorgane verbessern. Ähnlich dem Brust- und Herz-Implantat könne es daher auch einmal ein Gehirn-Chip-Implantat geben. »Diese Vorstellung macht vielen Menschen Angst - aber sie ...

Schlechte Aussichten?

Der Autor und Filmemacher Alexander Kluge (79) hält neue weltpolitische Konflikte für möglich. Die Geschichte sei voller »Tretminen und Blindgänger«, die jederzeit hochgehen könnten, sagte er gegenüber dem »Spiegel«. 1989/90 habe er gedacht, dass nun rosige Zeiten kämen. »Und plötzlich kann ich nicht mehr ausschließen, dass das 21. Jahrhundert entgleist.« Die Schuldenkrise, der Konflikt mit Ira...

Bleibtreu als Wulff?

Prominente TV-Macher sehen in den aktuellen Ereignissen rund um Bundespräsident Christian Wulff (52) geeignetes Material für einen Film. »Ein toller Stoff, der sehr viel über unsere Gegenwart erzählt; eine fast tragische Geschichte«, sagte Regisseur Dieter Wedel (69) der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung«. In der Rolle des Präsidenten könnte sich Wedel («Der große Bellheim«) den Schauspiele...

ndPlusWolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Herr Mosekund hatte bemerkt, dass er zu Hause kaum noch dazu kam, in Ruhe zu lesen. Immerzu lenkte ihn etwas ab. Deshalb packte er eines sonnabends fünf dicke Bücher in eine Tasche, ging zum Bahnhof, kaufte ein Schönes-Wochenend-Ticket sowie eine Platzkarte und setzte sich in den nächsten Zug Richtung Meer. Es war wunderbar. Der Zug hielt in jedem Provinznest, die Leute drängten herein und hinaus,...

Liebe, Hiebe
Hans-Dieter Schütt

Liebe, Hiebe

Sie hat die ewige Jugend, auch wenn sie heute 75 Jahre alt wird: Daisy Duck. Sie braucht diese Jugend auch. Sie benötigt nämlich Kraft. Und sie hat Kraft. Erstens, um es als Partnerin von Donald Duck auszuhalten, und zweitens, um in dieser Partnerschaft trotzdem den Eindruck zu schüren, eigentlich Gustav Gans zu lieben, den Feinling mit Hut, der seine Kopffedern sogar zur Kurzdauerwelle dressieren kann.

ndPlusIrene Constantin

Im »Macbeth« siegt die Szene

Niemals, unter keinen Umständen sollte man nachts überraschend in der Küche auftauchen. Sie könnten da sein und sie könnten sich belästigt fühlen. Eh man es sich versieht, ist dann nur noch ein Strich auf der Strichliste von einem übrig. Vor Beginn der »Macbeth«-Premiere wies die Bilanz auf der Tafel am linken Bühnenrand 16 Striche auf, als Lady Macbeth ein paar Akte später am Wahnsinn gestorben w...

Seite 16
ndPlusJan Freitag

Die Zeit nach Gottschalk

Pilawa oder Opdenhövel? Schöneberger oder Engelke? Doch Hunziker plus Kerkeling, Joko und Klaas oder einfach wieder Frank Elstner? Die Suche nach der »Wetten, dass ...«-Personalie treibt ihre Blüten tief ins neue Jahr.

Sabine Neubert

Das Töten will nicht enden

Diesen Roman liest man mit Erschrecken, noch mehr mit großer Trauer. Er ist spannend und informativ geschrieben, am Ende entlässt er uns hilflos. In sechs Episoden aus der Geschichte Teherans zwischen 1924 und 1988 schildert Amir Hassan Cheheltan das unversöhnliche Verhältnis der Iraner zu den USA. Daraus wird im Laufe der Jahre zunehmend ein tödlicher Hass der Menschen des Iran auch untereinander...

Hans-Dieter Schütt

Schuld ist ein Gefängnis

Der junge Anwalt Joachim Vernau wird in die Familie derer von Zernikow einheiraten, seine Braut Sigrun steht vor einer verheißungsvollen politischen Zukunft auf hoher Berliner Senatsebene. Alles wahrlich äußerst glorreich. Da kommt ein Brief aus Kiew: Eine alte Frau bittet Utz von Zernikow, Sigruns Vater, um eine Bestätigung, als Zwangsarbeiterin in der Nazi-Familie gearbeitet zu haben. Sie war da...

Seite 18

Kircheisen stürmt aufs Podest

Björn Kircheisen ist beim Heim-Weltcup der Nordischen Kombinierer in Oberstdorf auf das Podest gestürmt. Der 28-Jährige aus Johanngeorgenstadt kam am Sonntag nach einem Sprung und dem 10-km-Langlauf auf Rang drei. Ihm fehlten im Zielsprint lediglich 1,2 Sekunden zum Sieg, den sich der Norweger Mikko Kokslien vor seinem Landsmann Magnus Moan sicherte. Weltmeister Eric Frenzel (Oberwiesenthal) wurde...

»Für uns alle eine lehrreiche Tournee«

Die 60. Vierschanzentournee endete in Bischofshofen mit dem erwarteten österreichischen Gesamtsieg durch Gregor Schlierenzauer, der zwei der vier Springen gewinnen konnte. Von den deutschen Skispringern landeten mit Severin Freund (7.) und Richard Freitag (10.) erstmals seit drei Jahren wieder zwei in den Top Ten des Gesamtklassements - doch das Ziel, ganz vorn um Podestplätze mitzumischen, wurde deutlich verfehlt. Bundestrainer WERNER SCHUSTER analysiert die Leistung seiner Schützlinge. Dabei zieht der 42-jährige Österreicher ein durchwachsene Bilanz des Saisonhöhepunkts.

ndPlusGerald Fritsche, dpa

Vorjahrssieger nicht zu bremsen

Die deutschen Skilangläufer haben die 6. Tour de Ski mit teils sehr guten Ergebnissen in Val di Fiemme (Italien) beendet. Katrin Zeller (Oberstdorf) schaffte gegen die versammelte Weltspitze einen hervorragenden sechsten Platz im Gesamtklassement. Die Gesamtsiege holten sich die Titelverteidiger Justyna Kowalczyk (Polen) und Dario Cologna (Schweiz).

Seite 19
ndPlusMartin Kloth, dpa

Gemischte Gefühle vor der EM

Dem Premierensieg folgte die Ernüchterung: Deutschlands Handballer fahren nach einer missglückten Generalprobe mit gemischten Gefühlen zur EM in Serbien. Sieben Tage vor dem Auftaktspiel in Nis gegen Tschechien verlor die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) am Sonntag in Magdeburg ihren letzten EM-Test mit 21:22 gegen Ungarn. Am Vortag hatte das Team um Kapitän Pascal Hens in Bremen noch mi...

Jan Reinold, SID

49 Verletzte beim Hallen-Cup

Die Ausschreitungen mit zahlreichen Verletzten beim Schweinske-Cup in Hamburg lassen Fassungslosigkeit über die anhaltende Gewalt im Fußball zurück. Während dem Traditionsturnier das Aus droht, reagiert die Politik mit ersten Forderungen nach mehr Härte - und finanziellen Folgen.

Seite 20
Oliver Händler

Besser als der Kleine

Der ältere Bruder zu sein, ist manchmal nicht so einfach. Viele Jahre gibt man seine Geheimnisse an den Kleinen weiter, und dann rennt der einem plötzlich davon. Diese Erfahrung musste der französische Biathlet Simon Fourcade in der vergangenen Saison machen, als Bruder Martin ihn überholte und regelmäßig an die Weltspitze stürmte. Gemeinsame Freude in bedingungsloser Bruderliebe? Von wegen. Simon...

ndPlusFrank Thomas, dpa

Pechsteins 56. Medaille

20 Jahre nach ihrem EM-Debüt hat Claudia Pechstein erneut eine Medaille bei Europameisterschaften erkämpft. Trotz widriger Bedingungen auf der Freiluftbahn im Budapest gelang ihr am Sonntag noch der Sprung auf Platz zwei.

Oliver Händler, Oberhof

Festtage für deutsche Biathleten

Die deutschen Biathleten haben pünktlich zum Heimweltcup in Oberhof in die Erfolgsspur zurückgefunden und der Konkurrenz gezeigt, dass WM-Siege im März in Ruhpolding nur über das deutsche Team gehen werden. Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner versüßte sich den Abschied aus Oberhof mit zwei Siegen im Sprint und im Massenstart, während Arnd Peiffer beim Sprint der Männer sowie Andreas Birnbacher im...