Seite 1

Unten links

Jetzt schlägt's 13. L'Ami du Peuple, ein Volksfreund, wollte er sein. Doch das gemeine Volk und die noch gemeineren Volksvertreter wollen ihn stürzen. Vereine boykottierten seinen Neujahrsempfang. Ein Oberhirte schickte einen Bannstrahl. Dabei will Wulff nur Gutes für alle seine Deutschen, nicht nur pour les amis, die Freunde. Unseres Sonnenkönigs sonniges Lächeln von der Mattscheibe soll von des ...

Verdienstvoll

Das Amt, das der Bundespräsident angeblich schon seit vier Wochen beschädigt, war gestern ein nicht reparaturbedürftiger Wallfahrtsort. Neben verdienstvollen Landeskindern fanden sich auch die weniger verdienstvollen Landeslenker im Schloss Bellevue ein. Und natürlich schreibende und filmende Landeserklärer, über deren Verdienste man geteilter Meinung sein kann. Fast steht zu fürchten, dass Christ...

LINKE sucht Klarheit über »Urwahl«

Berlin (nd-Kalbe). Am Donnerstag hatte der Geschäftsführende Parteivorstand der LINKEN über die Zulässigkeit einer Mitgliederbefragung zu entscheiden, mit der die Parteibasis ihr Votum für die Zusammensetzung der nächsten Parteispitze abgeben soll. Bei nd-Redaktionsschluss liefen die Beratungen noch. Geklärt werden musste, ob die entsprechenden Anträge satzungsgemäß sind. Im Vorfeld hatten die jur...

ndPlusRené Heilig

SPD will Untersuchung lenken

In den Parlamenten von Thüringen und Sachsen gärt es. Doch auch auf Bundesebene lässt sich ein Untersuchungsausschuss zur Aufdeckung staatlicher Versäumnisse beim Kampf gegen Rechtsextremismus und Neonazi-Terrorismus nicht länger hinauszögern.

Anke Stefan, Athen

Pillen nur noch gegen Bares

Die griechische Gewerkschaft GSEE hat am Donnerstag für kommende Woche zu einem landesweiten Streik gegen neue Sparmaßnahmen der Athener Regierung aufgerufen. Krank zu sein kann sich seit Anfang des Jahres nur noch leisten, wer Geld hat.

Zappelphilipp Che Guevara?
Marcus Meier

Zappelphilipp Che Guevara?

»Welt der Wunder«, das »Wissensmagazin« der Bauer-Gruppe mit anderthalb Millionen Lesern, fand Sensationelles heraus: Revolutionen entstehen, weil Revolutionäre unruhige Beine haben. Deswegen eilen sie von Revolutionsherd zu Revolutionsherd.

Seite 2
Ich freu mich auf die Erfahrungen

Ich freu mich auf die Erfahrungen

Als eine von 57 deutschen Athleten ist Saskia Langer (Foto: dpa/Ebener) seit Mittwoch in Innsbruck. Die 16-Jährige vom ESV Lok Zwickau, die am Sportgymnasium Oberwiesenthal lernt und auf der Rodelbahn Altenberg trainiert, wird am Montag auf der Olympiabahn von Igls starten.

Höher, schneller, jünger!
ndPlusJirka Grahl

Höher, schneller, jünger!

Wie lädt man die Nachwuchsathleten der Welt zu Jugend-Olympia mit Podien, Medaillen und Nationalhymnenzeremonie und schafft es gleichzeitig, die 15- bis 18-Jährigen davon abzuhalten, wie die Profis vor allem nach Gold zu streben? Das IOC verordnet sich in Innsbruck mit der Winterpremiere der Olympischen Jugendspiele eine Verjüngungskur.

Seite 3
Ein Schlag ins Gesicht
ndPlusHendrik Lasch, Dessau

Ein Schlag ins Gesicht

Am Samstag gingen Beamte hart gegen eine Demonstration für Oury Jalloh vor, der 2005 in Polizeihaft starb. Nun droht in Dessau eine neue Eiszeit zwischen Migranten und Behörden.

Peter Richter

Der Fensterredner vom Schloss Bellevue

Der Bundespräsident will trotz aller Vorwürfe im Amt bleiben - was immer es dann noch wert ist. Schließlich hat er sein Leben dem unbedingten Aufstieg nach ganz oben gewidmet.

Seite 4

Abrissroutine

Das Gesetz, das die Prüfung privater Kontodaten erlaubt, war 2005 in Kraft gesetzt worden, praktisch zeitgleich mit den Hartz-Gesetzen. Es sollte Steuerflucht, aber auch den Missbrauch von Sozialleistungen bekämpfen helfen. Ein neuer Wind wehte, Warnungen vor Sozialbetrug hatten Hochkonjunktur, Sozialleistungen wurden geschleift, Bezieher staatlicher Leistungen sahen sich dem medialen Vorwurf ausg...

Ulbigs Mitte

Wir müssen die Taten der Neonazi-Terroristen zum Anlass nehmen,»um auch über uns selber nachzudenken«. Das sagt Markus Ulbig in einer freistaatlichen Videoansprache und macht dabei unfreiwillig klar: Ich, Markus Ulbig, Sachsens Staatsminister des Innern und CDU-Mitglied, bin keine Geistesleuchte. Im Gegenteil! Was sich da in seinem Hirn beim Nachdenken über Rechtsextremismus und braunen Terror zus...

Falsch beobachtet

Der Algerier Anwar Malik will nicht mehr Beobachter in Syrien sein; aus Protest dagegen, dass die Beobachter dem syrischen Regime die Gelegenheit geben, wie er erklärte, noch mehr Menschen umzubringen. Außerdem unterstütze das Regime die Mission nicht. Die Beweggründe Maliks mögen ehrenwert sein, allerdings werfen sie mehr Fragen auf, als sie beantworten. Wie ist zu erklären, dass ausgerechnet ...

Martin Hatzius

Ganz groß

Thomas Quasthoffs Erfolg als Bassbariton von Weltgeltung war ihm nicht in die Wiege gelegt. Außerordentliches musikalisches Talent und eine vielversprechende Stimme zählen wenig, wenn der Körper aus der Norm schlägt. Quasthoff, 1959 in Hildesheim geboren, kam mit erheblichen Einschränkungen zur Welt, verursacht durch Contergan. Benachteiligung durch Betriebsblindheit: Die Musikhochschule Hannov...

Neue Demos in Cajamarca?

Neue Demos in Cajamarca?

nd: Im Norden Perus in der Region Cajamarca gibt es Proteste gegen das Vorhaben, die Goldförderung weiter auszubauen, obwohl diese bereits massive Umweltschäden verursacht hat. Wie ist die aktuelle Lage?Vásquez: Die Situation ist nach wie vor angespannt. Es gibt eine massive Polizeipräsenz, auch wenn wir nicht mehr im Ausnahmezustand leben. Nach wie vor gibt es keinen ernsthaften Dialog. Die Regie...

Seite 5

Häufige Kontoabfragen in der Kritik

Osnabrück (AFP/nd). Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hat kritisiert, dass Finanzämter und Sozialbehörden immer häufiger Konten überprüfen. Von 2010 auf 2011 sei die Zahl der Abfragen um fast zehn Prozent auf knapp 63 000 gestiegen, berichtete die »Neue Osnabrücker Zeitung«. Das automatische Abrufverfahren wurde 2005 eingeführt, da habe es noch weniger als 9000 Abfragen gegeben, berich...

Todesschütze war im Gerichtssaal aggressiv und gereizt

München (AFP/dpa/nd-Otto). Der Todesschütze von Dachau ist in dem gegen ihn geführten Verfahren als »verbal aggressiv, unruhig und gereizt« aufgefallen. »Es konnte sich aber keiner vorstellen, dass er tätlich aggressiv wird. Dafür gab es keine Anhaltspunkte«, sagte Thomas Dickert, Ministerialdirigent im Justizministerium, am Donnerstag in München. Nach Angaben von Justizministerin Beate Merk (CSU)...

Neujahrsempfang wurde zur Demonstration

Berlin (nd-Otto/Agenturen) Christian Wulff bemüht sich nach Kräften, zur Tagesordnung überzugehen. Gestern fand im Schloss Bellevue der Neujahrsempfang statt, auf dem der Bundespräsident Vertreter des öffentlichen Lebens und rund 80 verdiente Bürger zum Neujahrsempfang im Schloss Bellevue begrüßt. Den Anfang des rund zweieinhalbstündigen Defilees machte der SPD-Politiker Klaus Wowereit als Bürgerm...

Aufholen ohne einzuholen
ndPlusFabian Lambeck

Aufholen ohne einzuholen

Die Integration der in Deutschland lebenden »Menschen mit Migrationshintergrund« macht leichte Fortschritte. Doch nach wie gibt es in vielen Bereichen große Defizite.

Karin Leukefeld

Teilerfolg gegen Mobbing

Der Journalist und Redakteur bei der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), Ludwig Watzal, hat vor dem Bonner Arbeitsgericht erfolgreich seinen Telearbeitsplatz verteidigt.

Seite 6

Haltbarkeitsdatum ist missverständlich

Berlin (AFP/nd). Mit einer Informationskampagne will das Bundesverbraucherschutzministerium Missverständnisse über das Mindesthaltbarkeitsdatum von Lebensmitteln beseitigen. Wenn das Datum abgelaufen sei, bedeute dies nicht, dass die Lebensmittel nicht mehr gegessen werden könnten, erklärte das Ministerium am Donnerstag. Vielmehr seien diese häufig noch viele Tage völlig einwandfrei und unbedenkli...

Rheinische Kirche will Bleiberecht für Roma aus dem Kosovo

Bad Neuenahr (epd/nd). Die Evangelische Kirche im Rheinland protestiert gegen die anhaltenden Abschiebungen von Roma und anderen ethnischen Minderheiten in das Kosovo. Der zeitweise Abschiebestopp in einigen Bundesländern sei zwar ein wichtiger Schritt, heißt es in einem Beschluss, den die Landessynode der rheinischen Kirche gestern fasste. Notwendig sei aber eine dauerhafte humanitäre Lösung. Den...

»Früherer Kultusminister war Nazi-Kreisleiter«
ndPlusHagen Jung

»Früherer Kultusminister war Nazi-Kreisleiter«

nd: Die betreffenden Abgeordneten sind inzwischen fast alle verstorben. Ist es sinnvoll, jetzt noch ihre NS-Vergangenheit zu dokumentieren?Es war an der Zeit und es ist durchaus sinnvoll, dieses Thema endlich aufzuarbeiten. Vor allem angesichts der Tatsache, dass das biografische Lexikon des Landtags den Eindruck erweckt: Es gab im Parlament kein einziges ehemaliges NSDAP-Mitglied. Man bedenke: Ze...

Hagen Jung

»... dann kommen die Polen dran«

Braune Schatten im ParlamentAls erstes Bundesland: Niedersachsen ließ eine Studie zur NS-Vergangenheit der Abgeordneten erstellen.

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Kuscheln auf dem Tandem

Am 6. Mai findet in Schleswig-Holstein die einzige Landtagswahl des Jahres statt. Die Grünen behalten sich im Vorfeld weiter ein Zusammengehen mit der CDU vor.

Aert van Riel, Weimar

Sticheleien zwischen Wunschpartnern

Die Grünen beenden heute ihre dreitägige Fraktionsklausur in Weimar. Sie wollen spätestens im Jahr 2013 Schwarz-Gelb im Bund ablösen. Dabei betont die Partei indes ihre Eigenständigkeit von der SPD.

Seite 7

Sorge um Sicherung von Atommaterial

Washington (AFP/nd). Die weltweiten Bestände an Atommaterial sind laut einer US-Studie nicht ausreichend gesichert und könnten in die Hände von Terroristen fallen. Waffenfähiges Material könne gestohlen oder auf dem Schwarzmarkt an Terrorgruppen verkauft werden, heißt es in der Studie der Organisation Nuclear Threat Initiative. Am prekärsten ist die Lage demnach in Nordkorea, Pakistan und Iran. Al...

Iranischer Präsident in Kuba

Havanna/Teheran (AFP/nd). Kuba und Iran haben ihre übereinstimmende Haltung hinsichtlich des »Rechts aller Nationen zur friedlichen Nutzung der Atomenergie« betont. Die gemeinsame Erklärung von Kubas Präsident Raúl Castro und seines iranischen Amtskollegen Mahmud Ahmadinedschad wurde im kubanischen Staatsfernsehen verlesen. Ahmadinedschad war zuvor in Havanna zu Gesprächen mit Castro zusammengekom...

Syrien-Konvoi gestoppt

Hunderte Menschenrechtsaktivisten sind am Donnerstag vorerst damit gescheitert, von der Türkei und von Jordanien aus Hilfslieferungen über die Grenze nach Syrien zu bringen.

Leichenschändung

Eine mutmaßliche Schändung getöteter Taliban durch US-Soldaten hat international Empörung ausgelöst.

Keine Spielregeln ohne Russland

Der russische Regierungschef Wladimir Putin will nach seinem angestrebten Sieg bei der Präsidentenwahl am 4. März eine stärkere Rolle Russlands in der Welt durchsetzen.

Ian King, London

Volksabstimmung zur Zerschlagung

Schottenpremier Alex Salmond will eine Volksabstimmung zur staatlichen Trennung von England - im Herbst 2014. Britenpremier David Cameron und Oppositionsführer Ed Miliband wollen die Schotten ebenfalls abstimmen lassen, aber ein Jahr früher.

Seite 8
Frank Puskarev

Klage gegen den Rat

Eigentlich sollte mit der Festschreibung einer automatischen Verdienstanpassung für die Beschäftigten der Europäischen Institutionen verhindert werden, dass sich regelmäßig und abhängig von politischen Mehrheiten in den 27 EU-Staaten die Kommission, der Rat - also die Regierungen - und die Beschäftigten um die Gehaltsentwicklung streiten und damit möglicherweise den Betrieb in den Institutionen te...

Lobbyisten gegen Fische
Sebastian Buschmann

Lobbyisten gegen Fische

Die Vereinigten Staaten haben jüngst beinahe das geschafft, wovon die Europäische Union derzeit noch meilenweit entfernt zu sein scheint: wissenschaftsbasierte Beschränkungen auf den Fischfang. So deckt mittlerweile die sogenannte Magnuson-Stevenson-Verordnung 40 der 46 kommerziell genutzten Bestände in den USA ab, bis zum Beginn der Fischereisaison in diesem Jahr sollen es 100 Prozent der Beständ...

Eine Bühne für Ungarns Demokraten

Eine Bühne für Ungarns Demokraten

Wenn die Europaabgeordneten in der kommenden Woche in Straßburg zur Plenarsitzung zusammentreten, steht auch der »Fall Ungarn« auf der Tagesordnung. Über das Verhältnis zwischen der Budapester Regierung und der EU sprach mit Helmut Scholz, Abgeordneter der LINKEN und u.a. stellvertretendes Mitglied im Auswärtigen Ausschuss, für »nd« Uwe Sattler.

Seite 9
ndPlusHanno Böck

Kein Strompreistreiber

Der Bundesverband Solarwirtschaft weist darauf hin, dass die Solarförderung in den vergangenen drei Jahren bereits um rund die Hälfte gesunken ist. An steigenden Strompreisen habe diese nur einen geringen Anteil.

Wollen Sie den Mittelstand bremsen?

nd: Die FDP will die Förderung des Solarstroms erneut kappen. Viele deutsche Solarfirmen stehen auf der Kippe. Wollen Sie deren Geschäft jetzt endgültig abwürgen?Kauch: Die FDP steht zum Anpassungsinstrument des »atmenden Deckels«: Je stärker der Ausbau, desto niedriger die Vergütung. Der Vorschlag, die EEG-Sätze erneut zu überprüfen, kam aus der Union. Aber es stimmt: Die teuersten Ökostrom-Techn...

Seite 10

EZB macht Zinspause

Frankfurt am Main (dpa/nd). Die Europäische Zentralbank (EZB) widersteht vorerst dem Ruf nach noch niedrigeren Zinsen im Euroraum. Der Leitzins bleibt auf dem Rekordtief von 1,0 Prozent. Das beschloss der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) bei seiner ersten Sitzung des Jahres am Donnerstag in Frankfurt, wie die EZB mitteilte. Nach zuvor zwei Senkungen in Folge hatten Volkswirte mit dieser Zins...

Billigeres Geld für Spanien und Italien

Die angeschlagenen Euro-Länder Italien und Spanien haben mit Anleihen am Donnerstag mehr als 20 Milliarden Euro eingesammelt und müssen dafür deutlich weniger Zinsen zahlen als in den Monaten zuvor.

Warnung vor Spaltung in Europa

Kopenhagen/Brüssel (dpa/nd). EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hat vor einer Spaltung der Europäischen Union durch den neuen Vertrag für mehr Haushaltsdisziplin in Eurozone und EU gewarnt. »Wir bedauern jede Entwicklung, die zu einer Spaltung Europas führen könnte«, sagte Barroso am Donnerstag in Kopenhagen. In Brüssel setzten Vertreter der 27 EU-Regierungen die Beratungen über den V...

Streit um Schuldenschnitt

In Athen geht der Kampf ums finanzielle Überleben in eine kritische Phase. Die Regierung lässt verlauten, die Verhandlungen über einen Schuldenschnitt liefen gut. Hinter den Kulissen wachsen aber Zweifel.

ndPlusHans Oette

Ausweg aus der Schuldenkrise

»Der Euro ist gerettet - nein, doch noch nicht.« Das Hin und Her nimmt kein Ende, und Durchblick ist Mangelware. Ein Blick auf die Geldströme kann hier Abhilfe schaffen.

ndPlusUlrike Henning

Anwälte gewinnen auf jeden Fall

Wer trägt die Verantwortung für die jahrelang fehlerhaft hergestellten Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) und wer zahlt für die Folgekosten? Die Versicherungen fordern jetzt einen Entschädigungsfonds.

Seite 11

Gesucht wegen Brandstiftung

(nd). Mit einem Foto bittet die Berliner Polizei um Mithilfe bei der Suche nach einem mutmaßlichen Brandstifter. Der Mann steht im dringenden Verdacht, am 25. Dezember 2011 im Kreuzberger Rauchhaus einen Brand gelegt zu haben. Dabei wurden zwölf Menschen verletzt. Zeugen beschrieben den Mann als 25 bis 30 Jahre alt, 1 Meter 75 bis 1 Meter 80 groß und schlank. Er hatte blondes, welliges Haar und tr...

»Deutschland schafft es ab«

(dpa/nd). Der tschechische Künstler Martin Zet will mit einer Sammelaktion das umstrittene Buch von Thilo Sarrazin von der Bildfläche verschwinden lassen. Die Aktion zur 7. Berlin Biennale heißt in Anlehnung an den Sarrazin-Titel »Deutschland schafft es ab«. Zet versucht nach Angaben des Kunstfestivals, möglichst viele Exemplare des Buches zu sammeln und sich seiner so zu entledigen. »Das Buch wec...

Stark und menschlich

Was für die Regierung ein gelungener Start war, benannte die Opposition als klaren Fehlstart. Deren Mängelliste schmückte insbesondere der giftige Verweis auf den ersten Senator der Berliner Historie, der es nicht einmal bis zur Regierungserklärung schaffte. Da sprach Klaus Wowereit bescheiden von einer entstandenen »Vakanz«. Allerdings war er selbst beim Neustart von Rot-Rot im ersten Wahlgang zu...

Klaus Joachim Herrmann

Ausfall, Verspätung, keine Auskunft

Als Parlamentspräsident Wolfgang Wieland gestern kurz nach 13 Uhr den neuen Senator für Justiz und Verbraucherschutz Thomas Heilmann (CDU) vereidigte, raschelte die LINKE schon mit einem Antrag. Amtsvorgänger Michael Braun sollte danach seines Übergangsgeldes von rund 50 000 Euro für sein Dutzend Amtstage verlustigt gehen. Doch vor der Abstimmung nach Redaktionsschluss standen auf der Tagesordnung...

Bernd Kammer

Eine Ohrfeige für die Politik

Die »lärmfachliche Bewertung« der Flugouten am neuen Flughafen in Schönefeld durch das Umweltbundesamt (UBA) schlägt hohe Wellen. Das Eingreifen des Bundesverkehrsministeriums bei der Vorstellung des Gutachtens soll im Verkehrsausschuss des Bundestages zur Sprache kommen. SPD und Grüne beantragten für die Sitzung am nächsten Mittwoch auch die Teilnahme von Staatssekretär Klaus-Dieter Scheurle und ...

Seite 12

Vorauswahl für Filmpreis

(dpa). Roland Emmerichs Shakespeare-Drama »Anonymus« und Detlev Bucks Komödie »Rubbeldiekatz« haben es in die Vorauswahl zur Nominierung für den Deutschen Filmpreis in Berlin geschafft. Ebenfalls ins Rennen starten »Halt auf freier Strecke« von Andreas Dresen, »Hotel Lux« von Leander Haußmann, »Barbara« von Christian Petzold, »Schlafkrankheit« von Ulrich Köhler und »Blutzbrüdaz« von Özgür Yildirim...

Schau über Rabbiner

(epd). Eine Fotoausstellung in Berlin zeigt die Geschichte des Landesrabbiners von Mecklenburg-Vorpommern, William Wolff, und seiner Gemeinde. Die Dokumentation unter dem Titel »Abraham war Optimist« von Manuela Koska-Jäger wird am 24. Januar in der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommerns in der Bundeshauptstadt eröffnet, heißt es in einer Einladung. Der Direktor der Stiftung »Neue Synagoge Berli...

Die große Flatter

(dpa). Es ist eine Show mit viel »Rumms« und »Peng«. Comic-Held Batman flattert seit Mittwochabend durch Berlin. »Batman Live«, eine Inszenierung aus London, feierte ihre Deutschlandpremiere vor rund 4800 Zuschauern in der 02 Arena. Zu sehen ist ein Comic-Zirkus, eine Mischung aus donnernder Musik, riesigen Animationen auf Videoleinwand, Akrobatik, Stunts, Theater und Pyrotechnik. Dutzende Darstel...

Ich hatte einen Traum
Ariane Mann

Ich hatte einen Traum

»Hier habe ich meinen ersten Roman korrigiert«, erzählt Emine Sevgi Özdemar im »Alibi« in der Kreuzberger Oranienstraße. Das war 1990/91. Damals lebte die 1946 in der Türkei geborene deutsche Schriftstellerin, Schauspielerin und Theaterregisseurin noch in Düsseldorf, aber eine Berliner Freundin tippte ihr Werk in den Computer. Tagsüber saß sie in »ihrem« Café, weil die Wohnung der Freunde zu kalt ...

ndPlusTobias Riegel

Showpoint Charlie

Die Gegend um den Checkpoint Charlie an der Friedrichstraße ist nicht gerade ein Hort der sachlichen Geschichtsbetrachtung. Vielmehr verbindet sich hier der stramme, weniger historisch als streng ideologisch dargelegte Antikommunismus des Mauermuseums mit der billigen Symbolik eines alten Kontrollhäuschens sowie fliegenden Händlern mit Sowjet-Mützen und Gasmasken. Die Pläne für ein Museum des Kalt...

Seite 13

Polizeischule soll nach Berlin

(dpa/nd). In der Diskussion um die Ausbildung von Berliner Polizeischülern in Brandenburg hat Innensenator Frank Henkel (CDU) einen Schlussstrich gezogen. Nun sollen alle angehenden Polizisten in der Hauptstadt ausgebildet werden, teilte die Innenverwaltung am Donnerstag mit. »In Abwägung von Aufwand und Vorteilen habe ich mich gegen eine Ausbildung in Brandenburg entschieden«, sagte Henkel. K...

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Wirbel in Wiesbadener FDP

Die Bundes-FDP ist bei den Umfragen auf zwei bis drei Prozent abgestürzt. Der Erosionsprozess der Liberalen macht auch vor der hessischen Landeshauptstadt nicht Halt.

Robert Luchs, Mainz

Mit dem Leihfahrrad durch Mainz

Durch ein Verleihsystem soll in Mainz der Straßenverkehr umgestaltet und das Fahrrad zu einem wichtigen Fortbewegungsmittel gemacht werden.

ndPlusAndreas Heinz

»Bad Berlin« - die Stadt als Kurort

Berlin tut gut. Das schätzen auch immer mehr Patienten aus dem Ausland und reisen an die Spree, um sich hier behandeln zu lassen. Aber auch immer mehr Menschen zum Beispiel aus Russland oder den Emiraten fliegen auf die Hauptstadt, um sich einfach zu erholen. »Bad Berlin« - die Millionenstadt als Kurort. »Der Gesundheitstourismus ist zu einem enormen Wirtschaftsfaktor geworden«, stellte Günter ...

Rieke C. Harmsen, epd

Schrei nach Aufmerksamkeit

Jugendliche aus Afghanistan sind in einen Hungerstreik getreten. Sie protestieren gegen ihre Unterbringung im Münchner Flüchtlingslager.

Beton-Gold wird verscherbelt
Gaby Gottwald

Beton-Gold wird verscherbelt

Martin Breger blickt in sorgenvolle Gesichter. Der Aktivist der Mieter-Initiative im Graefe-Kietz hat Mieter aus Häusern der Immobilienfirma Taekker zu einem Treffen geladen. Es stehen Probleme ins Haus, und das nicht zu knapp. Die Berliner Tochter des dänischen Immobilienkonzerns Taekker plant den Verkauf ihrer Wohnungen. Die internationale Bankenkrise drängte die dänische Muttergesellschaft ...

Seite 14

Prozess um PFT-Skandal eröffnet

Vor fast sechs Jahren sorgten PFT-Funde im Trinkwasser aus der Ruhr für Unruhe in Nordrhein-Westfalen. Die Chemikalie steht im Verdacht, Krebs zu erregen. Jetzt hat die strafrechtliche Aufarbeitung begonnen. Das Gericht steht vor einem Mammutverfahren. Paderborn (dpa/nd). Einer der größten Umweltskandale in Nordrhein-Westfalen beschäftigt seit Donnerstag die Justiz. Vor dem Paderborner Landger...

Spremberg ehrt Strittmatter

Spremberg (dpa/nd). Die Stadt Spremberg und der Erwin-Strittmatter-Verein wollen den Schriftsteller zum 100. Geburtstag nun vielleicht doch gemeinsam ehren. Das beschloss der Bildungs- und Kulturausschuss mehrheitlich am Mittwochabend, wie die Ausschussvorsitzende Birgit Wöllert (LINKE) am Donnerstag sagte. Das Jubiläum von Strittmatter (1912-1994) soll in Spremberg mit einer Festveranstaltung am ...

Angriff von Rechts

Mehrfach kam es in Franken in den vergangenen Wochen zu Anschlägen auf Aktivisten gegen Rechtsextremismus. Die Polizei vermutet die unbekannten Täter in der rechten Szene, die Betroffenen sind alarmiert.

Wilfried Neiße

Armutsrisiko nicht gesunken

Trotz stark gesunkener Arbeitslosigkeit hat die Armut in Berlin und Brandenburg nicht abgenommen. Viele Rentner sind arm. Aber insgesamt sind die Ruheständler keineswegs die Gruppe mit dem höchsten oder auch nur einem hohen Armutsrisiko, sagte die Präsidentin des gemeinsamen Statistikamtes, Ulrike Rockmann, als sie gestern den Sozialbericht für Berlin und Brandenburg vorstellte. Verglichen mit ...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Kleine gegen große Flieger

Hat das Hessische Verkehrsministerium das Vogelschlagrisiko am Rhein-Main-Flughafen bewusst verschwiegen und verschleiert?

ndPlusAndreas Fritsche

Kein Trinkwasser, aber eine Rechnung

Das Gartengrundstück ist unbewohnt, aus der Trinkwasserleitung floss bereits seit 17 Jahren kein Tropfen. Der Zähler ist ausgebaut, der Anschluss verplombt. Trotzdem soll der Grundstückseigentümer 592,39 Euro an den Wasser- und Abwasserverband (WAV) Elsterwerda zahlen. In einem Leserbrief an die »Lausitzer Rundschau« hat der Mann seinen Fall geschildert. Der WAV versorgt 27 000 Einwohner von E...

Seite 15

Kandidaten gesucht

Für den nächsten Friedenspreis des Deutschen Buchhandels können jetzt Kandidaten vorgeschlagen werden. Gesucht wird eine »Persönlichkeit, die in hervorragendem Maße vornehmlich durch ihre Tätigkeit auf den Gebieten der Literatur, Wissenschaft und Kunst zur Verwirklichung des Friedensgedanken beigetragen hat«. Vorschläge kann jeder bis zum 1. März einreichen, wie der Börsenverein des Deutschen Buch...

Macht Verdrängtes öffentlich

Der Kabarettist Georg Schramm erhält den mit 10 000 Euro dotierten Erich-Fromm-Preis 2012. Schramm mache in seinen Bühnenfiguren die Ohnmacht, Wut, Verzweiflung und Resignation öffentlich, die in dieser erfolgsorientierten Gesellschaft nicht zum Vorschein kommen sollen, teilte die Erich-Fromm-Gesellschaft am Donnerstag mit. Der Preis wird am 26. März in Stuttgart verliehen. Tragik und Komik, Ei...

Oben und Unten: Botschaft vom Regen
ndPlusHans-Dieter Schütt

Oben und Unten: Botschaft vom Regen

Sie kommen aus den Wänden, treten hervor wie Gespenster. Dichter des gesellschaftskritischen Worts. Poeten der Kapitalismuskritik. Brecht etwa, der im »Lied vom Klassenfeind« klare Fronten aufmacht zwischen Besitzern und Nichtbesitzern - bevor der Klassenkampf ende, flösse eher der Regen von unten nach oben. Also endet der Kampf nie. Das sagt sich nunmehr hin, das geht auf gesichertem Grund über Z...

Kinder des Olymp

Kürzlich fiel mir ein »Magazin« vom Juni 1979 in die Hände, mit einem Text von Jutta Voigt über die Fotografin Sibylle Bergemann. Diese war Mitte der sechziger Jahre Sekretärin beim »Magazin« gewesen, hatte da die Fotografenlegende Arno Fischer kennengelernt, mit dem sie dann bis zu ihrem Tod 2010 verheiratet war (Fischer überlebte sie nicht einmal ein Jahr). Kurzentschlossen zog die Redaktionsmit...

Seite 16

Gezieltes Chaos bei Studienplatzvergabe?

Die Studienplatzvergabe in Deutschland soll neu geregelt, das zentrale Hochschulzulassungssystem ZVS daher durch das »Dialogorientierte Serviceverfahren« (DoSV) ersetzt werden. Doch anhaltende Probleme mit der Software der staatseigenen HIS GmbH verschieben dessen Einführung. Das Chaos werde genutzt, um die von dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) beabsichtigte Privatisierung der...

ndPlusJohn Dyer, Boston

New York setzt auf Hochtechnologie

Die Hauptstadt der Finanzwirtschaft will vermehrt auf Hochtechnologie setzen. Die Cornell Universität und das Technion-Israel Institute of Technology bauen einen Hochtechnologie-Campus mitten in der Stadt. Investitionen von zwei Milliarden Dollar sind geplant.

Robert Meyer

Ausnahmefall verkommt zur Regel

Nach dem Studium an der Universität arbeiten? Beschäftigte an deutschen Hochschulen werden immer häufiger nicht nur schlecht bezahlt, sondern haben auch mit unsicheren Arbeitsverhältnissen zu kämpfen.

Seite 17

Kündigung wegen Telefonaten im Urlaub

Wer mit seinem Diensthandy im Urlaub ausgiebig privat telefoniert, muss selbst bei langjähriger Anstellung mit fristloser Kündigung rechnen. Das geht aus einem Urteil des hessischen Landesarbeitsgerichts hervor. In zweiter Instanz wiesen die Richter die Klage eines Hubwagenfahrers gegen die Lufthansa-Service-Gesellschaft (LSG) zurück. In erster Instanz hatte das Arbeitsgericht Frankfurt noch die f...

Mehr selbstbehinderte arbeitslos

Gegen den allgemeinen Trend ist der Anteil der Arbeitslosen mit Behinderung gestiegen. Als eine Ursache sieht der DGB die Personalpolitik vieler Unternehmen. Fast jedes zweite Unternehmen erfülle die gesetzliche Beschäftigungspflicht von Menschen mit Behinderungen nicht. Demnach sollen mindestens fünf Prozent der Arbeitsplätze mit behinderten Beschäftigten besetzt sein. Doch 40 Prozent der deutsch...

Kein Grund zur Panik

Ab 26. Januar soll die Arbeit an den rund 600 kommunalen Krankenhäusern unbefristet niedergelegt werden, hat die Große Tarifkommission des Marburger Bundes (MB) beschlossen. Die Mediziner werden dann - abgesehen von Notdiensten - nicht mehr am Krankenbett stehen, sondern als Streikposten vor dem Klinikeingang oder auf einer Kundgebung in der Innenstadt. 92,7 Prozent der MB-Mitglieder hatten zuvor ...

Peter Nowak

Arbeitergeschichte von unten

Vor 20 Jahren hat der US-Historiker Michael Seidman seine Doktorarbeit unter dem Titel »Arbeiter gegen die Arbeit« herausgegeben. Nach zwei Jahrzehnten konnte nun eine deutschsprachige Ausgabe realisiert werden, was in erster Line dem Verlag Graswurzelrevolution und dem Übersetzer Andreas Förster zu verdanken ist. Das Buch ist eine Fundgrube für alle, die sich für eine Sozialgeschichte der spanisc...

ndPlusInes Wallrodt

Von Fall zu Fall

Grundsätzlich finden die Gewerkschaften die Forderung nach Rekommunalisierung gut. Im Einzelfall sind sie dennoch zögerlich. Noch lavieren sie zwischen gesamtgesellschaftlichen Ansprüchen und konträren Erwartungen konkreter Beschäftigter.

Seite 19
ndPlusSandra Degenhardt, dpa

Makowejew gewinnt mit weißer Weste

Die deutschen Biathleten haben im Einzelrennen von Nove Mesto den Sprung auf das Podest verpasst, sind aber im Dreierpack in die Top Ten gelaufen. Nach der Siegesserie von Oberhof mit den Erfolgen von Arnd Peiffer und Andreas Birnbacher war Florian Graf am Donnerstag im WM-Ort von 2013 der stärkste deutsche Biathlet. Als Siebter lag der Frankenhainer knapp vor Birnbacher und Peiffer und 1:55,2 Min...

Gilt Fürstenfingerzeig auch für die Gäste?
ndPlusMichael Müller

Gilt Fürstenfingerzeig auch für die Gäste?

In Serbien beginnt am Sonntag die Handball-EM der Männer. Titelverteidiger ist Frankreich, das neben Spanien, Dänemark, Kroatien, Island zu den Favoriten gehört. Gespielt wird in Belgrad, Nis, Novi Sad und Vrsac. Auch TV-Zuschauer in fast 100 Ländern werden dabei sein.

Ralf Streck, San Sebastian

Millionenkicker bleiben gleicher

In Spanien wurde am Mittwoch im Parlament der erste Sparplan der neuen konservativen Regierung beschlossen. Neben massiven Einschnitten stechen vor allem die Steuererhöhungen hervor, mit denen die Volkspartei (PP) unter Ministerpräsident Mariano Rajoy nun die Einnahmen deutlich erhöhen will. Doch einige Menschen sind in Spanien gleicher als andere - und das gilt auch für millionenschwere ausländis...