Seite 1

Unten links

Am Rande eines Besucherrundganges durch den EU-Apparat von Brüssel sagte Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker: Man könne in den politischen Institutionen Europas vielen Leuten begegnen, jedoch nicht dem »idealen Beamten oder idealen Abgeordneten«. Doch. Der ideale Abgeordnete zum Beispiel: überall sofort erkennbar. Er hört nichts, denn er muss sein Ohr ständig irgend einem Redner leihen. Er sieht ...

ndPlusRoland Etzel

Veto gegen Verurteilung Syriens

Mit Empörung haben der Westen und die arabische Welt auf das Veto Chinas und Russlands gegen eine UN-Resolution zur Verurteilung der Gewalt in Syrien reagiert. Dort soll es am Wochenende in Homs durch Beschuss der Armee Hunderte Tote gegeben haben.

Empört oder scheinheilig?

Ihre Entrüstung scheint keine Grenze zu kennen. US-Außenministerin Clinton, ihr deutscher Kollege Westerwelle, der türkische Minister Davutoglu, - sie alle zeigen mit dem Finger auf China und Russland, weil die beiden Vetomächte eine scharfe Resolution des Sicherheitsrats der UNO zur Verurteilung Syriens abgelehnt und somit verhindert haben. Für Sorge über das, was derzeit in Syrien passiert, gibt...

Putin spaltet Russlands Bevölkerung

Moskau (AFP/nd). Zehntausende Russen haben am Samstag in Moskau und in verschiedenen Landesteilen für und gegen die Regierung von Ministerpräsident Wladimir Putin demonstriert. An einem Protest gegen Putin in der Hauptstadt beteiligten sich bei Temperaturen um minus 17 Grad Celsius nach Angaben der Opposition rund 120 000 Menschen, die Polizei sprach von 36 000 Teilnehmern. Für die Regierung demon...

Gisela Dürselen, München

Kein Frieden mit der NATO

Die Stimmung auf der Münchener Sicherheitskonferenz (SiKo) und der Protestdemonstration war ähnlich: Empörung, Wut, Ratlosigkeit. In der Konferenz über das russisch-chinesische Veto gegen die Syrien-Resolution des Sicherheitsrats, außerhalb gegen die NATO, deren selbst erklärte Rolle als Friedensgarant den Demonstranten wie Hohn in den Ohren klingt.

Seite 2

Lexikon

Die SiKo gilt als eines der international wichtigsten informellen Foren zu sicherheitspolitischen Fragen. Drei Tage lang diskutieren Staats- und Regierungschefs, Außen- und Verteidigungsminister, Vertreter aus Militär, Rüstungsindustrie, Wissenschaft und neuerdings auch von Nichtregierungsorganisationen über aktuelle Sicherheitsthemen. Die in diesem Jahr über 350 Teilnehmer aus rund 60 Staaten fas...

Gisela Dürselen

Appell zum gemeinsamen Widerstand

Ein Jubiläum feierte an diesem Wochenende das Aktionsbündnis Münchner Friedenskonferenz: Zum zehnten Mal bereicherte das alternative Forum mit inhaltlichen Debatten und hochkarätigen Gästen die Proteste auf der Straße gegen die sogenannte Sicherheitskonferenz (SiKo).

Hans Voss

Deutschlands »gutmütige« Hegemonie

Zum 48. Mal trafen sich am Wochenende in München Politiker, Diplomaten, Militärs, Wirtschaftsvertreter und Wissenschaftler zur sogenannten Sicherheitskonferenz (SiKo) im Nobelhotel »Bayerischer Hof«. Trotz klirrender Kälte protestierten am Samstag Tausende mit einem Demonstrationszug und einer Kundgebung gegen die Veranstaltung. Zum zehnten Mal wurde auf der vom Aktionsbündnis gegen die SiKo organisierten Münchner Friedenskonferenz über Alternativen zur NATO-dominierten Machtpolitik debattiert.

Seite 3
Fackelzüge gegen den »Volkstod«
Robert D. Meyer

Fackelzüge gegen den »Volkstod«

Nächtliche Fackelaufzüge im Schutze der Dunkelheit, weiße Masken lassen den einzelnen Teilnehmer in der Anonymität der Masse verschwinden. Mit den »Unsterblichen« sorgt seit einigen Monaten ein neues rechtsextremistisches Netzwerk bundesweit für Aufsehen.

Saleh ist weg, aber Jemen noch nicht frei

Saleh ist weg, aber Jemen noch nicht frei

Die 32-jährige Jemenitin Tawakkul Abdulsalam Karman hat seit Jahren gegen das korrupte System des Präsidenten Ali Abdullah Saleh angeschrieben. Die studierte Politikwissenschaftlerin, Mutter dreier Kinder, gilt als die wichtigste Stimme der jemenitischen Jugendbewegung. In Sana'a sprach Martin Lejeune mit ihr.

Seite 4

Für immer im Netz?

Gestartet ist die Bundesregierung mit hehren Ankündigungen zur »Netzpolitik«: Es müsse auf die Integrität persönlicher Daten geachtet werden. Geschehen aber ist, wie Bundesdatenschützer Peter Schaar jüngst kritisiert hat, wenig. Dagegen werden die Grenzen des Akzeptierten immer weiter vorgeschoben. So will jetzt nicht nur die Berliner Polizei Netzwerke wie »Facebook« probeweise zur Personenfah...

Gefährliches Modell

Von der »Rückkehr zum Kalten Krieg« war die Rede nach dem Auftritt von Wladimir Putin auf der Münchener Sicherheitskonferenz vor fünf Jahren. Dabei hatte der damalige russische Präsident nur in drastischen Worten deutlich gemacht, dass ein »monopolares Modell« für die heutige Welt ungeeignet sei. Man hätte sie auch als Appell zu dem lesen können, was SiKo-Chef Wolfgang Ischinger gern predigt: die ...

Grünes Energie-Gerangel

Rekommunalisierung im Energiebereich liegt im Trend: Quer durch die Republik wollen Städte und Gemeinden nach dem Auslaufen von Konzessionsverträgen mit Privaten ihr Strom- und Gasnetz wieder in Eigenregie betreiben oder teilprivatisierte Stadtwerke ganz zurückhaben. Das ist nur folgerichtig, denn die Energiewende macht neue Strukturen sowie politische Vorgaben zu ihrer Umsetzung vor Ort erforderl...

ndPlusAnke Stefan

Statthalter

Der Vorschlag, den Griechen zur Überwachung der Austeritätsmaßnahmen einen von der EU ernannten »Sparkommissar« vor die Nase zu setzen, war nicht nur in Griechenland, sondern auch in zahlreichen anderen Ländern auf Empörung und Ablehnung gestoßen. Sollten sich griechische Medienberichte bewahrheiten, will die Athener Regierung die Aufgabe, der ohnehin unter dem Wirtschaftseinbruch leidenden Bevölk...

Robert Kurz

Totes Rennen der Ideologien

In der ökonomischen Ideologie des Westens schienen sich lange Zeit zwei Lager gegenüberzustehen: das neoliberale oder marktradikale der USA und das keynesianische oder sozialstaatliche Europas. Die Marktideologen setzten auf Angebotspolitik (Kostensenkung um jeden Preis, auch bei Löhnen), die Staatsideologen auf Nachfragepolitik (Steigerung des Konsums durch Ausgaben der öffentlichen Hand und höhe...

Seite 5
Bernhard Clasen, Münster

International gegen Uranabbau

Anti-Atomkraft-Initiativen aus aller Welt wollen in diesem Jahr den Uranabbau in den Mittelpunkt ihrer Proteste rücken.

Aus drei mach zwei mach eins

Redebas (ND-Schäfer). Gut gefüllt ist der Saal der Raststätte in Redebas, einem der Weiler direkt an der B 105 auf halbem Weg zwischen Rostock und Stralsund. Schließlich sind es gleich zwei Kreisverbände der Nordost-Linkspartei, die sich hier an diesem Samstag versammelt haben. Begonnen hatte die Tagung um 10 Uhr, und schon um 11.15 Uhr kann Wolfgang Weiß - bis dato Vorsitzender der LINKEN im ...

Kahlschlag zum Selbermachen
ndPlusMarcus Meier, Bochum

Kahlschlag zum Selbermachen

Im Ruhrgebiet lassen immer mehr Städte ihre Bürger bei der Finanzplanung mitreden - allerdings geht es dabei meist um die Frage, was es in Zukunft nicht mehr geben soll.

Seite 6
Harsch ins Gericht gegangen
ndPlusKlaus-Dietmar Henke

Harsch ins Gericht gegangen

Vor Wochenfrist hatte Geheimdienstexperte Erich Schmidt-Eenboom an dieser Stelle die Forschungs- und Arbeitsgruppe »Geschichte des BND« kritisiert. Darauf antwortet Klaus-Dietmar Henke, Sprecher der Unabhängigen Historikerkommission (UHK), die vom BND mit der Aufarbeitung der BND-Geschichte betraut ist. Henke sieht die UHK durch Schmidt-Eenbohm in »schräges Licht getaucht«.

Seite 7

Proteste in Ägypten dauern an

Kairo (AFP/nd). In der ägyptischen Hauptstadt Kairo hat es den vierten Tag in Folge Straßenschlachten zwischen Demon᠆stranten und der Polizei gegeben. Vor dem Innenministerium warfen am Sonntag Protestierende Steine und Molotowcocktails auf die Polizei, die ihrerseits Tränengas einsetzte. Die Demonstranten werfen dem Militärrat und der Polizei vor, nichts gegen die blutigen Fußballkrawalle a...

ndPlusReiner Oschmann

Schottland will Atomwaffen loswerden

Die Debatte um eine mögliche Unabhängigkeit Schottlands vom Vereinigten Königreich, die mit einem für den Herbst 2014 geplanten Referendum nun endgültig zum politischen Zankapfel zwischen der Zentralregierung in London und der Regionalregierung in Edinburgh geworden ist, berührt auch den Atomwaffenstatus Großbritanniens.

Ralf Streck, San Sebastián

Spaniens Sozialisten verpassen den Neubeginn

Der frühere Innenminister Alfredo Pérez Rubalcaba ist neuer Chef der spanischen Sozialisten. Bei einem Parteitag in Sevilla setzte sich der 60-Jährige am Samstag in der Abstimmung gegen Ex-Verteidigungsministerin Carme Chacón durch.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Rentner-Band gegen »Bürger Putin«

In Russland sind am Samstag zum dritten Mal seit der Parlamentswahl im Dezember Zehntausende Oppositionsanhänger gegen Regierungschef Putin auf die Straße gegangen.

Seite 8

Tödlichstes Jahr für Zivilisten

Kabul (AFP/nd). Für afghanische Zivilisten war das vergangene Jahr das tödlichste seit dem Sturz der Taliban vor zehn Jahren. Die Vereinten Nationen verzeichneten 2011 insgesamt 3021 zivile Opfer - acht Prozent mehr als 2010, wie die UN-Mission in Afghanistan (UNAMA) am Samstag mitteilte. Die Aufständischen waren dabei für den Tod von gut fünfmal mehr Zivilisten verantwortlich als die afghanischen...

Tom Mustroph, Neapel

Mafia diskreditierte Streik

Transportarbeiter blockierten in Italien tagelang die Autobahnen und legten damit den Warenverkehr lahm. Weil sich mafiöse Unternehmen beteiligten, drohte der Streik diskreditiert zu werden. Viele Gewerkschaften kritisierten den Ausstand.

In Kuba geht es um soziale Demokratie

In Kuba geht es um soziale Demokratie

Der Politologe Rafael Hernández (64) ist Herausgeber der gesellschaftskritischen kubanischen Zeitschrift »temas« und war in Havanna Leiter des Zentrums für Amerikastudien. Mit dem Mitglied der Kommunistischen Partei Kubas sprach für »nd« Rainer Schultz über die Ergebnisse ihrer ersten Parteikonferenz.

Seite 9

Scheel droht mit Rücktritt

Darmstadt (dpa/nd). An ihrem dritten Tag im Vorstand des Darmstädter Energieversorgers HSE hat Christine Scheel schon mit Rücktritt gedroht. Die ehemalige Grünen-Abgeordnete und Vorsitzende des Bundestags-Finanzausschusses stellte sich am Freitag gegen die Stadt, die ihre Anteile an der HSE auf über 90 Prozent erhöhen will, indem sie HSE-Anteile vom Energieriesen E.on zurückkauft. Der Versorger br...

Frostzuschlag gefordert

Frostzuschlag gefordert

Berlin (AFP/nd). Angesichts der extremen Kälte fordert die für Straßen- und Verkehrsbeschäftigte zuständige Fachgewerkschaft VDStra Frostzuschläge für Millionen Beschäftigte, die im Freien arbeiten müssen. Sie wolle tariflich durchsetzen, dass es ab zehn Grad Minus Zuschläge von bis zu 100 Euro pro Monat gibt, erklärte ihr Vizevorsitzender Klaus Eckl am Samstag. Diese Frage stelle sich schließlich...

Griechenland: Kürzungen oder Bankrott

Athen/München (dpa/nd). In Griechenland gehen die schwierigen Verhandlungen über einen Schuldenschnitt mit den ausländischen Geldgebern weiter. »Es gibt große Schwierigkeiten, aber auch keine Sackgassen«, sagte ein hoher Funktionär, der an den Verhandlungen teilnimmt, am Sonntag. Kern des Problems seien die von den Experten der Gläubiger geforderten Lohnkürzungen auch im privaten Bereich, die bis ...

Atommüll im Wohngebiet
Reimar Paul

Atommüll im Wohngebiet

Neben der maroden Atommüllkippe Asse und dem im Bau befindlichen Endlager Schacht Konrad bildet sich in Südostniedersachsen ein weiterer nuklearer »Hot Spot«. Die Braunschweiger Firma Eckert & Ziegler, die radioaktive Abfälle aus Medizin und Forschung verarbeitet, will im Stadtteil Thune eine neue Lagerhalle für die strahlenden Rückstände bauen.

Ulrike Henning

Bestrahlung und Yoga

Drei Viertel der Brustkrebsbetroffenen sucht bereits nach ergänzenden Behandlungen etwa aus der chinesischen Medizin. Ärzte fordern nun professionelle Qualitätssicherung in dem Bereich.

Seite 10

Umkämpfte Energiezukunft

Mehr als 150 Menschen trafen sich am Freitagabend im Berliner Mehringhof zur Auftaktveranstaltung der Konferenz »Energiekämpfe in Bewegung«. Ein Vertreter der Europäischen Vereinigung für Erneuerbare Energien Eurosolar war ebenso zugegen wie der Pastor einer Brandenburger Kirchengemeinde, die sich gegen unterirdische CO2-Speicherung engagiert, und Aktivisten der Anti-AKW-Bewegung. Sie wollten ausl...

Kälteliebende Pflanzen unter Druck
Andreas Knudsen

Kälteliebende Pflanzen unter Druck

46 Forscher aus Europa, Australien und Nordamerika wagten einen Blick in die Zukunft der Biotope in den subpolaren Tundren und im Hochgebirge. Deren typische Vegetation gerät durch den Klimawandel unter Druck.

ndPlusBenjamin Beutler

Entengrütze im Titicaca-See

Die deutsche Umweltstiftung »Global Nature Fund« (GNF) und die Initiative »Living Lakes« aus den USA haben anlässlich des Tages der Feuchtgebiete den Titicaca-See in Bolivien und Peru zum »Bedrohten See des Jahres 2012« erklärt.

ndPlusWolfgang Ewert

Ärger im Rhinluch

Um die Ausweisung eines Naturschutzgebietes im brandenburgischen Rhinluch schwelt seit Jahren ein Konflikt zwischen Landnutzung und Naturschutz. Die Lösung, die die verantwortlichen Minister jetzt vorgelegt haben, liest sich sehr agrarfreundlich.

Seite 11

Obdachloser stirbt bei Barackenbrand

(epd/nd). In Berlin ist ein obdachloser Mann in einer Baracke auf einem stillgelegten Bahngelände bei einem Brand ums Leben gekommen. Der bis zur Unkenntlichkeit verbrannte Leichnam des Mannes und ein ebenfalls verbrannter Hund seien bei den Löscharbeiten in der Nacht zum Sonntag entdeckt worden, teilte die Polizei mit. Erste Ermittlungen hätten ergeben, dass der Mann die Baracke in der kalten Nac...

Zensus 2011 läuft nicht gut

(dpa/nd). Beim Zensus 2011 haben sich die Brandenburger deutlich auskunftsfreudiger gezeigt als die Berliner. Während in der Hauptstadt 8,3 Prozent der angeschriebenen 300 000 Gebäude- und Wohnungseigentümer säumig sind, waren es in Brandenburg nur 4,7 Prozent. Das teilte das Statistikamt für Berlin und Brandenburg auf Anfrage mit. So müssen rund 3000 Berliner ein Bußgeld bezahlen, weil sie ihrer ...

Senat hat neuen Plan für Bankenskandal

(dpa/nd). Berlins Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) und die landeseigene Berliner Immobilien Holding (BIH) haben einen neuen Plan für den Umgang mit den Altlasten der Bankenaffäre entwickelt. Demnach soll der Schaden, der dem Land aus dem Skandal entsteht, langfristig auf rund drei Milliarden Euro begrenzt werden. Ein Sprecher der Senatsverwaltung bestätigte entsprechende Zeitungsberichte. ...

Schienenbruch bei der S-Bahn

(dpa/nd). Am Wochenende mussten die Berliner wieder mit vielen Einschränkungen im S-Bahn-Verkehr leben. Grund war erneut der Mangel an Fahrern, weil viele erkrankt sind. Bereits am frühen Samstagmorgen sorgte dazu ein Schienenbruch für Ausfälle, die auch am Sonntag andauerten. Zwischen den Bahnhöfen Lichtenberg und Ostkreuz kam der Verkehr zeitweise zum Erliegen, wie die S-Bahn mitteilte. Die Lini...

Hetzen im Schutz der NPD

Hat die Berliner NPD mit der Wahl des 26-jährigen Sebastian Schmidtkes am Wochenende »weiter ihre Maske« fallen gelassen, wie es CDU-Innensenator Frank Henkel analysierte? Wenn damit gemeint ist, dass sich in Berlin Hardcore-Neonazis in dem rechtsextremen Landesverband durchsetzen, hat Henkel zweifelsohne Recht. Ganz neu ist die Entwicklung indes nicht. Die Berliner NPD ist seit vielen Jahren verg...

Gewaltbereiter Kameradschaftler führt NPD
ndPlusMartin Kröger

Gewaltbereiter Kameradschaftler führt NPD

Das Sortiment des Geschäfts »Hexogen« in Berlin-Schöneweide sagt alles: Teleskopschlagstöcke, Reizgase und Pfeffersprays gibt es im Laden des Berliner Rechtsextremisten Sebastian Schmidtke genauso zu kaufen wie Quarzhandschuhe - also all jene Mittel für gewaltbereite Neonazis, mit denen diese auf der Straße zuschlagen. Der Name des Geschäfts, »Hexogen«, lehnt sich im Übrigen an einen insbesondere ...

Rückkehr der Liebig 14
ndPlusTim Zülch

Rückkehr der Liebig 14

Ein blutdurchtränkter Verband über dem rechten Auge, rote Farbspritzer im Gesicht, in der Hand das rausgefallene rechte Auge. Furchterregend sahen einige Teilnehmer der Demonstration aus, die am Samstagnachmittag durch Friedrichshain führte.

Seite 12

Karten für Berlinale

(dpa). Der Kartenvorverkauf für die 62. Berlinale beginnt an diesem Montag. Tickets gibt es täglich von 10 bis 20 Uhr in den Arkaden am Potsdamer Platz, im Kino International und im Haus der Berliner Festspiele. Planung ist gefragt: Der Kartenvorverkauf fängt jeweils drei Tage vor der Vorführung an, bei Wiederholungen der Wettbewerbsfilme vier Tage vorher. Am Tag der Vorstellung kann man sein Glüc...

Richter sieht Retro skeptisch

(dpa). Der berühmte Maler Gerhard Richter sieht der großen Retrospektive in Berlin zu seinem 80. Geburtstag skeptisch entgegen. »Was mir bei diesen Anlässen immer sehr unangenehm ist, sind die vielen Menschen, die sagen werden, wie toll die Ausstellung ist«, sagte Richter der »Welt am Sonntag«. »Das sagen sie immer, es sei ganz toll. Und das bedeutet ja nichts.« Drei Tage nach Richters 80. Gebu...

ndPlusMichael Saager

Schweineleid

Aller guten Dinge sind drei. Matthew Herbert, arbeitswütiger Sample-Spezialist, House-Aficionado, Musikpolitiker, Big-Band-Jazzer und Komponist konzeptioneller Popmusik aus dem Geiste Neuer Musik und der (Neo-)Klassik, fing im Jahr 2010 bei eins an: mit »One One«, dem ersten Album einer spannenden Trilogie, die nach »One Club« mit »One Pig« Ende letzten Jahres ihren konzeptionellen Schluss- und Hö...

Kampfzone Elternabend
Anouk Meyer

Kampfzone Elternabend

Fünf Menschen, eine Mission: »Frau Müller muss weg«. In Lutz Hübners gleichnamigem Stück, Untertitel »Komödie über einen Elternabend«, steht die Schuldige von Anfang an fest. Ausgerechnet im letzten Grundschuljahr, in dem die Noten über die weitere Schulkarriere - Realschule oder Gymnasium? - entscheiden, sind viele Kinder erheblich abgesackt. Das kann nur an der Klassenlehrerin Frau Müller liegen...

Seite 13

Polizei prüft Facebook-Fahndung

Berlin (dpa/nd). Die Berliner Polizei überlegt, ob sie Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und Co. zu Fahndungszwecken nutzen soll. Man bereite sich derzeit auf ein Projekt vor, das sich allgemein mit den Chancen und Risiken der Nutzung von Neuen Medien befasst, sagte Innenverwaltungssprecher Stefan Sukale der dpa. Behörden in anderen Bundesländern nutzen die Methode schon erfolgreich. Zuletzt...

Mäusekot und Speisereste

Nach Feststellung gravierender Hygiene-Mängel bei der Großbäckerei Müller-Brot fordert nun auch die Verbraucherschutzbeauftragte der Unionsfraktion im Bundestag strengere Lebensmittelkontrollen. Die Gründerfamilie von Müller-Brot reagierte empört auf den Skandal.

ndPlusReimar Paul

Einschüchterung per Gesetz

Mit ihrem neuen Versammlungsgesetz hat die schwarz-gelbe Koalition in Niedersachsen das Demonstrationsrecht eingeengt. Dagegen wendet sich ein Bündnis mit einer Verfassungsbeschwerde.

Seite 14

Piraten ziehen in die Region

Neuruppin (dpa). Am Samstag wurde in Neuruppin der Regionalverband Prignitz-Ruppin der Piratenpartei gegründet. Ralf Knacke wurde zum Vorsitzenden gewählt. Der 42-Jährige ist Mitglied der Fraktion »FW Pro Prignitz« im Kreistag des Landkreises Prignitz sowie ehrenamtlicher Bürgermeister des Ortsteils Stepenitz der Gemeinde Marienfließ, wie der Landesverband der Piratenpartei mitteilte. Er bereitet ...

50 Neonazis in Insel

Insel (dpa/nd). Rund 60 Menschen haben am Samstag im Dorf Insel in Sachsen-Anhalt wieder gegen zwei entlassene Sexualstraftäter demonstriert, die sich in dem 400-Einwohner-Ort niedergelassen haben. Sie hätten sich mit Trillerpfeifen und Plakaten unweit des Wohnhauses der beiden Männer versammelt, teilte ein Polizeisprecher mit. Auf Transparenten sei unter anderem der Spruch »Wir sind keine Insel f...

Experten zur Energiepolitik

Potsdam (epd). Die Debatte über Brandenburgs Energiepolitik geht in eine neue Runde. Zu einer Anhörung im Landtag sind am Mittwoch 34 Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Umweltverbänden und Politik eingeladen, teilte der Landtag in Potsdam mit. Erwartet werden unter anderem Stellungnahmen des Direktors des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, Hans Joachim Schellnhuber, der Umweltverbände...

CO2-Warnung mit Kreuzen

Raßmannsdorf/Beeskow (dpa). Entlang der Route eines Forschungsprojekts zum Schutz vor Grundwasserversalzung in Ostbrandenburg haben engagierte Bürger am Samstag gekreuzte Holzlatten als Zeichen der Abwehr gesetzt. Die Bürgerinitiativen gegen die CO2-Verpressung befürchten, dass die an den Punkten geplanten Messungen doch der unterirdischen Verpressung von Kohlendioxid dienen könnten. Grundstücksbe...

Die teure Zukunft der Badeorte

Graal-Müritz (dpa/nd). Auf die Kur- und Bäderorte in Mecklenburg-Vorpommern kommen nach Worten des Präsidenten des Landesbäderverbands, Andreas Kuhn, Investitionen in großer Millionenhöhe zu. »Wir müssen auf die Herausforderungen des demografischen Wandels reagieren«, sagte Kuhn der dpa. Die Gäste in den Kurorten werden immer älter und haben damit auch spezielle Ansprüche. So müssten beispielsweis...

Mit Lärm gegen Lärm

(dpa). Mehrere Hundert Fluglärmgegner aus Berlin und dem Umland haben am Samstag in der Abflughalle des alten Flughafens Berlin-Schönefeld protestiert. Sie hielten Plakate hoch, musizierten und sangen lautstark. »Es war eine Superstimmung«, sagte ein Sprecher der Bürgerinitiative Biss Spandau. Im Flughafen Frankfurt/Main protestierten am selben Tag Tausende gegen Fluglärm. Die nächste große Aktion...

Frost bleibt auf Rekordjagd

Potsdam/Berlin (dpa). Bei klirrender Kälte starten Berliner und Brandenburger nach den Schulferien in die neue Woche. In der Mark wurden mit minus 21 Grad in der Nacht zu Sonntag in Wusterwitz (Potsdam-Mittelmark) und in Kyritz (Ostprignitz-Ruppin) neue Rekordwerte in diesem Winter gemessen. Auch die Berliner bibberten: Im Stadtteil Müggelheim im Südosten der Hauptstadt rutschte das Quecksilber au...

ndPlusWilfried Neiße

Erste Etappe Abenteuerspielplatz

In vielen Gegenden des Landes gibt es kaum noch Nachwuchs und die wenigen verbliebenen Kinder und Jugendlichen haben mit Politik meist nicht viel im Sinn. Um hier zu retten, was zu retten ist, will das Land mit verschiedenen Maßnahmen das politische Interesse von Minderjährigen wecken.

ndPlusHans-Gerd öfinger

Trillerpfeifen gegen Triebwerke

Bis zu 20 000 Menschen haben am Wochenende am Frankfurter Flughafen gegen den wachsenden Fluglärm protestiert. Auch Gäste aus Berlin und Brandenburg beteiligten sich.

ndPlusMarlene Grund, epd

Als das Saarland Trauer trug

Es war eines der schwersten Grubenunglücke weltweit. Vor 50 Jahren starben bei einer Gasexplosion im saarländischen Luisenthal 299 Menschen in 600 Meter Tiefe. Die Erinnerung an die Katastrophe ist noch immer wach.

Seite 15

Festspiele im Kino

Die Bayreuther Festspiele werden einem Zeitungsbericht zufolge ab der kommenden Saison Wagner-Opern live ins Kino übertragen. Hintergrund ist der Abschied des Hauptsponsors Siemens, der bisher das Public Viewing in Bayreuth finanziert hatte. Ohne Siemens fällt die Übertragung einer Opernaufführung auf dem Bayreuther Festplatz künftig aus. In der diesjährigen Saison wird dem Bericht zufolge am 11. ...

Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Herr Mosekund hatte sich gerade behaglich in seinem Lesesessel eingerichtet, um das wöchentlich erscheinende Amtsblatt zu studieren, als eine kleine Nachricht ihn außer Fassung geraten ließ: Mit umfangreichen Fördermitteln, stand da, werde die städtische Zentralbehörde für Bürgernähe zu einem nahezu einzigartigen Passivhaus umgebaut; der Energieaufwand werde praktisch nicht mehr messbar sein. Pass...

Buchenwald in der Kunst

Die Sicht von Künstlern auf das ehemalige KZ Buchenwald bei Weimar steht im Mittelpunkt einer Sonderausstellung in der Gedenkstätte. Seit Samstag werden dort Entwürfe der in Dresden lebenden Künstlerinnen Anke Binnewerg und Susan Donath gezeigt. In ihren Zeichnungen, Fotomontagen und Modellen beschäftigen sie sich unter anderem mit dem Häftlingskrankenbau und der SS-Siedlung des einstigen Konzentr...

Roberto Becker

Sein Utopia ist Wahnsinn

Natürlich kann man sich Shakespeares »Lear« am besten als einen alten Mann vorstellen. Einen amtsmüden König, der es sich für den Rest seiner Tage mit ein paar Kumpanen gutgehen lassen will, während seine Töchter für ihn sorgen. Und der aus allen Wolken fällt, als eine von den Dreien bei der vorzeitigen Verteilung des Erbes kein Loblied auf ihren Vater anstimmt. Auch muss er sehr schnell bemerken,...

Kohle, Einhorn, Mittagsfrau

Kohle, Einhorn, Mittagsfrau

Sorbisch- und deutschsprachig fliegen dem Leser die Auskünfte zu, die er auf den langen, mitunter abseitigen Wegen sammelt, wenn er von Text zu Text jener letzten essayistisch geprägten Selbstbetrachtung einer Frau entgegeneilt - in der irrigen Erwartung, hier nun werde ihm noch einmal zusammenfassend aufgetischt, was das anthologische Buch über Land und Leute »Im Land Egal« sagen wol...

Seite 16

Karl Mays Traumwelten

Winnetous Silberbüchse und Originalzeichnungen für die Buchklassiker Karl Mays (1842-1912) sind seit Samstag im KunstHaus Gotha zu sehen. Unter dem Titel »Karl Mays Traumwelten« stimmt die Stadt auf den 100. Todestag eines der meistgelesenen deutschen Schriftsteller am 30. März ein. dpa...

Goethe und die Mode

Wie viel Geld der Dichter bei Tuchhändlern, Schneidern, Hut- und Knopfmachern, Schuhmachern oder Silberschmieden aufwendete, um Modisches für sich und seine Familie zu erstehen, war Thema einer Veranstaltung der Weimarer Klassikstiftung am Sonntag. Die Germanistin Ulrike Müller-Harang hat dafür Rechnungen aus Goethes Nachlass ausgewertet. dpa...

Hauptsache Spaß!

Vor bald dreißig Jahren erschien Neil Postmans »Wir amüsieren uns zu Tode«. Die Bilderflut der elektronischen Medien berge die Gefahr in sich, die Erkenntnis- und Wahrnehmungsanstrengung durch die Mittel der Zerstreuung zu ersetzen, so der amerikanische Erziehungswissenschaftler. Es war vorhersehbar, dass diese Warnung die seither vollzogene Entwicklung nicht aufhalten würde. Vielmehr haben wir un...

Vom Mittelstand ins Prekariat
Gaston Kirsche

Vom Mittelstand ins Prekariat

Eine Frau wankt durch ein Stoppelfeld, ihre Stöckelschuhe hat sie ausgezogen, im Hintergrund Neubauten: Town-houses für den saturierten Mittelstand. Sie hat getrunken, es ist ihr vierzigster Geburtstag. Das Feld liegt am Stadtrand von Berlin. Die Frau, Greta M. (Mira Partecke), muss viel wegstecken. Sie ist seit Jahren arbeitslos. Zuvor hat sie in einem großen Büro gearbeitet. Seit dort alle freie...

Gunnar Decker

So grausam wie schön

Ein Mensch tritt vor den Vorhang, der die meiste Zeit zugezogen bleiben wird. Er hat eine Gitarre dabei. Es dauert, er quält sich, er zelebriert sich in seiner Unbeholfenheit. Schließlich hören wir doch, was er mit tiefer kratziger Stimme nicht sagen, nur singen kann: »An manchen Tagen sieht die Wahrheit ...« Pause. Ja, wie sieht sie denn nun aus? Es klingt, als ob eine Schallplatte zu langsam abg...

Seite 18
Alexander Ludewig

Fehlstart

Drei Spiele, drei Niederlagen. So sieht ein klassischer Fehlstart aus. Der Trainerwechsel zu Michael Skibbe hat Hertha BSC kein Glück gebracht. Nach der Heimniederlage gegen Hannover sind die Berliner noch tiefer in den Tabellenkeller gerutscht.

Bundesliga

Im Gefühlsstau Die Gedanken waren in seiner Geburtsstadt Port Said, wo am Mittwoch über 70 Menschen bei einem Fußballspiel ums Leben gekommen sind. »Ich habe für meine Landsleute getroffen«, so Mohamed Zidan (Foto: dpa/Gentsch) nach seinem Tor beim 1:1 gegen Schalke. Neben den tragischen Ereignissen in der Heimat hatte beim Ägypter auch sein Wechsel in der Winterpause zum Gefühlsstau geführt. ...

Die dritte Liga rückt näher

Hansa Rostock taumelt weiter Richtung Drittklassigkeit. Der Aufsteiger verlor sein Auswärtsspiel beim VfL Bochum mit 1:2 und wartet seit neun Spielen auf einen Sieg. Der Trainerwechsel von Peter Vollmann zu Wolfgang Wolf hat angesichts von nur einem Punkt aus drei Partien zumindest auf dem Papier kaum Wirkung erzielt.

ndPlusAlexander Ludewig

Ungewohnt fehlerhaft

Lucien Favre kann auch anders. Der gewöhnlich sehr charmante und sympathische Schweizer mit dem schmeichelnden französischen Akzent war genervt. »Los geht’s«, rief der Mönchengladbacher Trainer entschlossen. Eine energische Handbewegung unterstrich seinen Willen, sich und die Seinen endlich ans Ziel zu führen. Der »Gegner«? Die eigenen Fans. Das Problem? Die konfuse Einsatzführung der Polizei. Nac...

Erik Eggers

Auslaufmodell stoppt den FC Bayern

Als David Jarolim das Spielfeld verließ, waren viele unter den 57 000 Zuschauern aufgestanden, Sprechchöre feierten den Tschechen in der Nachspielzeit, kurz bevor das 1:1 (1:0) zwischen dem Hamburger SV gegen den FC Bayern München besiegelt war. Welche ironische Wendung. Hatte der HSV doch Jarolim noch vor einigen Tagen nahegelegt, den Klub zu verlassen, und zwar ablösefrei. Der 32-Jährige war ges...

Seite 19

Vonn rast zum 50. Sieg

Maria Höfl-Riesch winkte kurz dem Heim-Publikum. Ein Jahr nach den Weltmeisterschaften in Garmisch-Partenkirchen hätte sie sich auch beim Weltcup gerne den Fans in ihrem Geburtsort auf dem Sieger-Podest gezeigt. Aber zwei vierte Plätze in Abfahrt und Super-G fand sie am Wochenende ebenfalls nicht schlecht. Sie mühte sich, gleich nach den Rennen etwas Positives darin zu sehen. »Dafür war ich bei d...

Tom Mustroph

Verdacht bleibt

Lance Armstrong hat seine achte Tour de France gewonnen. Sie war in Kilometern nicht zu messen, dauerte aber fast zwei Jahre. Im Ex-FBI-Agenten Jeff Novitzky hatte der Rekordmann aus Texas einen Mann, der härter, smarter und ausdauernder schien als all die Jan Ullrich, Ivan Basso und Joseba Beloki, die ihn zuvor auf dem Rad herausgefordert hatten - und die allesamt zu den Kunden des Dopimgarztes E...

Seite 20

Angerer läuft wieder vorn mit

Tobias Angerer musste 23 Monate warten und kämpfen, um bei einem Langlauf-Weltcup wieder auf das Podest steigen zu können. Ausgerechnet in der Kältekammer Rybinsk schaffte er gleich zwei dritte Plätze. Nach dem 15-Kilometer-Massenstartrennen am Sonnabend gelang ihm auch am Sonntag im Skiathlon über 30 Kilometer mit Skiwechsel das Kunststück. Die Siege holten sich der Kanadier Devon Kershaw und Max...

ndPlusGerald Fritsche, dpa

Freund springt auf das Podest

Ein Severin Freund darf nicht vorschnell abgeschrieben werden. Nachdem der Skispringer aus Rastbüchl vor einer Woche in Sapporo ohne Weltcup-Punkte geblieben war, meldete er sich am Sonnabend auf der WM-Schanze von 2013 in Predazzo eindrucksvoll zurück. Platz zwei war umso bemerkenswerter, weil reihenweise die Favoriten an den komplizierten Windbedingungen scheiterten. Nur Gregor Schlierenzauer (Ö...

Weinbuch sucht Schanzen

Die Wettkampfstätten in Val di Fiemme liegen den deutschen Nordischen Kombinierern. Nach drei Wettbewerben auf den WM-Anlagen von 2013 reisten die Schützlinge von Cheftrainer Hermann Weinbuch mit der Gewissheit ab, dass man sich nächstes Jahr weit vorn platzieren kann - wenn alles stimmt. »Ich denke, wir gehen alle mit einem positiven Gefühl in die WM-Vorbereitung für das nächste Jahr. Jeder Einze...

ndPlusVolker Gundrum, dpa

Siegesserie in Oslo

Vier Siege und zwei zweite Plätze. Auch mit gesundheitlichen Problemen waren die deutschen Skijäger beim Weltcup in Oslo stark. »Wir sind im Hinblick auf die WM gut aufgestellt«, sagt Magdalena Neuner. Genau wie Arnd Peiffer verzichtete sie am Sonntag auf einen Start.