Seite 1

Unten links

Wer als Kind klug ist, wählt später eher links. Das fanden Forscher der Ohio State Universität heraus. Ob angesichts der überdurchschnittlichen Intelligenz der Amerikaner als nächstes der Vorwurf der Wahlfälschung folgt oder ob das USA-Parteienspektrum Linkeres als Obama nicht hergibt, muss offen bleiben. In Deutschland zumindest gibt es eine Partei, die sich klugen Kindern schon mit ihrem Namen z...

Bomben und Belagerung in Syrien

Damaskus/Berlin (nd/Agenturen). Neue Eskalation der Gewalt in Syrien: In der nördlichen Stadt Aleppo kamen am Freitag bei zwei Anschlägen mit Autobomben offiziellen Abgaben zufolge 25 Menschen ums Leben, weitere 175 wurden demnach verletzt. Unterdessen droht in dem von Regierungstruppen belagerten Homs eine Katastrophe infolge fehlender medizinischer Versorgung. In der im Westen des Landes gele...

Anke Stefan, Athen

Griechenland steht still

Ein neuer Generalstreik hat das öffentliche Leben im hoch verschuldeten Griechenland am Freitag weitgehend paralysiert.

ndPlusKurt Stenger

EU lässt Athen zappeln

Athen bleibt im Schwitzkasten der Euro-Partner. Diese haben wieder ein Ultimatum gestellt - wird es nicht erfüllt, ist die Pleite da.

"Indignados": Bunte Bilder einer Revolution – und dann?
Charlotte Noblet

"Indignados": Bunte Bilder einer Revolution – und dann?

Steife Straßen, starker Regen und grauer Himmel: Niemand ist zu sehen. Doch auf einmal bricht die Stille: Orangen fallen die Straßen runter. Es sind mehr und mehr bunte Orangen. Sie werden immer lauter. Wir sind im Tunisien, Januar 2011: Der Regisseur Tony Gatlif erinnert an den Gemüsehändler Mohamed Bouazizi, der sich vor einem Monat angezündet hatte.Die Musik wird lauter: Wir sind jetzt auf den ...

Seite 2
Hans-Günther Dicks

Keine halben Revolutionen!

Vom Kairoer Tahrir Platz an den Potsdamer Platz. Im eiskalten Berliner Winter Bilder vom heißen »Arabischen Frühling«. Gleich ein halbes Dutzend Filme allein im Panorama-Programm kreisen um Geschichten und Entwicklungen im arabischen Raum. Die Welle des Interesses an dieser Weltgegend hat allerdings auch Filme ins Programm gespült wie »My Brother the Devil« über zwei arabische Brüder im Londoner D...

ndPlusCaroline M .Buck

In der Zelle des Todes

Bevor Werner Herzog mit dem Mörder spricht, stellt er zwei Dinge klar: »Ich bin kein Freund der Todesstrafe - aber Sie muss ich trotzdem nicht mögen.« Ein starker Einstieg in ein starkes Gespräch. Würdigung des Menschen, dessen Leben unantastbar ist - und es auch für den Staat sein sollte! Ein Abstandhalten auf Armeslänge, das sich nicht gemein macht mit den Taten des Gesprächspartners, auch ...

Seite 3
Im Herz der Zwiebel
ndPlusKnut Henkel

Im Herz der Zwiebel

Der 12. Februar, der so genannte Red Hand Day, ist der globale Aktionstag gegen den Missbrauch von Kindern als Soldaten. Weltweit werden in bewaffneten Konflikten rund 250 000 Kinder zum Kämpfen gezwungen. Kolumbien zählte im vergangenen Jahr zu den 15 Ländern, in denen Kinder für militärische Zwecke missbraucht wurden.

Seite 4

Peinliche Niederlage

Mit der Verlängerung der Stadtautobahn A 100 nach Treptow hat der Berliner Senat vor Gericht kein Glück, bisher jedenfalls. Zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres handelte er sich eine peinliche Niederlage ein. Zunächst hatten die Richter des Oberverwaltungsgerichts einen vorläufigen Baustopp für das Projekt ausgesprochen, jetzt untersagten sie dem Senat auch bauvorbereitende Arbeiten. Für di...

Supersicher

Die US-Regierung hat erstmals seit mehr als 30 Jahren den Bau neuer Atomreaktoren bewilligt. Die Aufsichtsbehörde NRC erteilte die Genehmigung für den Bau von zwei Reaktoren im Bundesstaat Georgia. Und nun? Propagandamaschine anwerfen. Befehl an die 6. Flotte: Leinen los! Die EU beschließt Sanktionen ... - ach nein, falsche Richtung. Außerdem haben die USA die Bombe ja schon - sogar eingesetzt. Ne...

Unheilige Allianz

Engste Verbindungen zwischen der vor allem in Somalia aktiven islamistischen Organisation Al Schabab und Al Qaida werden schon seit geraumer Zeit vermutet. Nun hat sich die Miliz, die aus einer Jugendorganisation der kurzzeitig in dem ostafrikanischen Land dominierenden Union islamischer Gerichte hervorgegangen sein soll, in einem Video auch offiziell unter das militärische Kommando des Terrornetz...

Hans-Dieter Schütt

Gehärtet

Es gibt eine Gewalt, die lockt auf Messers Schneiden. Diese Gewalt geht zum Beispiel von Fotografien aus, die in der unerträglichen Mitte zwischen Anziehung und Abstoßung ihre ästhetische Energie entfalten. Große Antikriegs-Fotografen dieser Welt sind, ob man sich das gesteht oder nicht, zuallererst Kriegs-Fotografen, Bildner des Schreckens. Ehe sie uns die Augen über den Horror öffnen, müssen sie...

»Staatsfeind« in Bitterfeld
ndPlusJan Korte

»Staatsfeind« in Bitterfeld

Ein CSU-geführtes Ministerium bringt den deutschen Inlandsgeheimdienst in Stellung gegen die linke Opposition im Bundestag. Der CSU-Vorturner Dobrindt fordert - gleich einer Endlosschleife - ein Verbot der Linkspartei. Dabei hat die CDU/CSU-Bundestagsfraktion mit ihrer Frau Erika Steinbach ganz offenkundig ein echtes Extremismusproblem. Diese Vorgänge sind in der Tat ein Skandal. Die Überwachu...

Seite 5
Hendrik Lasch, Dresden

Auch Polizeibeobachter in Sachsen verfolgt

Der sächsischen Grünen Eva Jähnigen droht die Aberkennung ihrer Immunität. Sie war am 19. Februar 2011 bei einer Nazidemo in Dresden als Polizeibeobachterin unterwegs. Erstmals trifft der Verfolgungseifer eine Politikerin, die nicht der LINKEN angehört.

ndPlusMarian Krüger

Mindestlohn fällt in Länderkammer durch

Parteien in Länderkoalitionen können sich im Bundesrat gegenseitig zur Stimmenthaltung zwingen. So fiel am Freitag der Mindestlohn durch, den die SPD wollte. Diese kündigte an, die von CDU und FDP geplante Steuersenkung zu verhindern.

Seite 6
ndPlusMarcus Meier

Unfreiwilliger Abgang

Seit dem Loveparade-Unglück ist Duisburgs Oberbürgermeister Sauerland umstritten. Ab Sonntag könnten seine Tage gezählt sein - Sauerlands Gegner erzwangen einen Bürgerentscheid über den Amtsverbleib.

Susann Witt-Stahl, Hamburg

Schlag in die Magengrube

Der Musical-Konzern Stage Entertainment gliedert immer mehr seiner Beschäftigten in Fremdfirmen aus. Die Ankleider im Operettenhaus Hamburg wollen sich wehren.

Seite 7

Posieren vor Nazi-Fahne

Ein Foto, auf dem US-Soldaten in Afghanistan vor einer Fahne mit einem an SS-Runen erinnernden Symbol posieren, hat den Betroffenen lediglich eine Verwarnung eingebracht.

Seite 8
ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Annäherung in Moskau

Möglicherweise könnte Russland Luftabwehrsysteme an Iran liefern. Beobachter rätseln, ob eine solche Entscheidung außen- oder innenpolitische Hintergründe hat.

Ralf Streck, San Sebastián

Garzón spaltet Spanien

Viele Kritiker sehen im Urteil gegen Baltasar Garzón eine politische Abstrafung für die Verfahren gegen konservative Politiker. Der spanische Untersuchungsrichter ist jedoch keineswegs unumstritten.

Karin Leukefeld, Damaskus

Enttäuschte Revolutionäre

Tausende Ägypter sind am Freitag in Kairo auf die Straße gegangen, um gegen den Militärrat zu demonstrieren, der nach dem Rücktritt von Präsident Mubarak vor einem Jahr die Macht übernommen hatte. Vor einigen Moscheen der ägyptischen Hauptstadt versammelten sich jedoch auch Unterstützer des Militärrates.

Seite 9

Suche nach Erdöl in der Pommerschen Bucht

Berlin/Stralsund (epd/dpa/nd). Das kanadische Unternehmen Central European Petroleum (CEP) treibt seine Pläne zur Suche nach Erdöl in der Ostsee voran. Das zuständige Bergamt in Stralsund habe die Genehmigung für ein 4600 Quadratkilometer großes Gebiet an der Oderbank erteilt, sagte CEP-Manager Thomas Schröter am Freitag der dpa. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hat geplante Erkundungen in d...

EU bremst Spekulanten

Brüssel (dpa/nd). Mehr Kontrolle für Spekulanten: Die EU-Staaten und das Europaparlament haben sich auf strengere Regeln für den außerbörslichen Handel mit riskanten Finanzwetten (Derivate) geeinigt. Diese außerhalb von Börsen abgeschlossenen Termingeschäfte müssen demnach künftig über eine zentrale Verrechnungsstelle abgewickelt werden. Das neue Gesetz schreibt zudem eine Meldepflicht für die Kur...

ndPlusKurt Stenger

Bankenrettung, Teil II

Die Neuauflage des SoFFin ist beschlossene Sache. Mit dem Bankenrettungsfonds kann der Staat Garantien und Kredite ausreichen.

ndPlusJohn Dyer, Boston

Grünes Licht für strahlende Zukunft

Erstmals seit 1978 haben die US-Behörden wieder den Bau eines Kernkraftwerks bewilligt. Die Southern Company in Georgia darf zwei neue Reaktoren bauen. Die Republikaner fordern hundert neue Kernreaktoren.

Seite 12

Ullrich versäumt umfassendes Geständnis

Vorbei, erledigt, abgehakt. Der Blick geht nach vorn. Ex-Radprofi Jan Ullrich hat sich nach jahrelangem Schweigen zu seiner unrühmlichen Vergangenheit erklärt, sich entschuldigt und »große Fehler« eingestanden. Dabei will es der einzige deutsche Tour-de-France-Sieger bewenden lassen. »Ich ziehe hiermit einen Schlussstrich«, schrieb der 38-Jährige auf seiner Internetseite. Die Chance, umfassend ...

ndPlusAlexander Ludewig

Kein Lob, wenn's nicht kracht

Wieder ein Ostderby, wieder ein Risikospiel. Der 1. FC Union Berlin sieht dem heutigen Spiel in der 2. Fußball-Bundesliga gegen Dynamo Dresden dennoch gelassen entgegen. »Bei uns ist noch nie etwas passiert«, erklärte Pressesprecher Christian Arbeit die Ruhe im Klub. Erfahrungen haben sie in Köpenick mit Spielen dieser Kategorie in den vergangenen Jahren einige gesammelt, bestätigt haben sich die ...

ndPlusJürgen Holz, Altenberg

WM-Titel als Spaßbringer

Die Sonne lachte über dem Altenberger Kohlgrund, und mit ihr lachten bei frostigen Temperaturen die beiden österreichischen Brüder Andreas und Wolfgang Linger um die Wette. Denn das favorisierte Doppelsitzer-Gespann aus Hall in Tirol schnappte zum Auftakt der 43. Rodel-WM dem Gastgeber das erhoffte WM-Gold weg. Der Traum vom goldenen Durchmarsch in Altenberg, den Bundestrainer Norbert Loch mit »vi...

Seite 13

Fachschule eröffnet

(dpa). Die ersten Studenten können ihre Ausbildung an der neuen Humanistischen Fachschule für Sozialpädagogik (HFS) in Berlin beginnen. Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) hat die Einrichtung am Freitag offiziell eröffnet. Die 20 Studenten des ersten Jahrgangs werden dort in den kommenden drei Jahren in einem Teilzeitstudiengang zu staatlich geprüften Erziehern ausgebildet. 2013 werde voraussi...

Kältehilfe überlastet

(epd). Die Notübernachtungen der Kältehilfe sind überlastet. »Die Auslastung unserer Einrichtungen lag im Januar bei 124,3 Prozent«, erklärte Robert Veltmann, Geschäftsführer der GEBEWO - Soziale Dienste - Berlin, am Freitag. Um die Hilfsbedürftigen vor Krankheit, Erfrierung und Tod zu schützen, würden die Mitarbeiter der Notübernachtungen sie auch in Fluren, vor Toiletten und in Küchen übernachte...

Nein zu »Asylknast«

(dpa). Die Opposition im Berliner Abgeordnetenhaus hat sich gegen die Einrichtung einer bewachten Unterkunft für Asylsuchende am neuen Hauptstadtflughafen ausgesprochen. Hier sollten Flüchtlinge in einer Art »Knast« festgehalten werden, nur weil sie über einen sicheren Drittstaat einreisten und keinen Pass hätten, kritisierte die Grünen-Abgeordnete Canan Bayram am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. »...

Bahnaufträge nach Mannheim

(dpa). U- und S-Bahn in Berlin haben zwei Großaufträge an den Mannheimer Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger Berger vergeben. Die Projekte umfassen nach Angaben des Unternehmens den Bau der neuen Strecke der U-Bahn-Linie 5 im Zentrum und den Anschluss des Hauptbahnhofs an den S-Bahn-Ring mit einem Gesamtvolumen von zusammen rund 230 Millionen Euro. Allein der U-Bahn-Bau kommt nach Angaben...

Christin Odoj

Romantik!

Noch drei Tage bis zum Valentinstag und bei der rot-schwarzen Koalition wird es schon jetzt richtig kuschelig. Björn Eggert, familienpolitischer Sprecher der SPD, freute sich offenbar so sehr über den Nachwuchs seines Amtskollegen Roman Simon von der CDU, dass er ihm am Rande des Plenums am Donnerstag einen knuffigen »Wowi-Bären« als Geschenk für die kleine Tochter überreichte. Simon, der - wi...

ndPlusBernd Kammer

Unerlaubte Gartenarbeit

Die Sektkorken haben nicht geknallt, aber gefreut haben sich die Autobahngegner natürlich über den gerichtlichen Stopp der Vorarbeiten für die A-100-Verlängerung nach Treptow. »Es ist ein schönes Zeichen, dass die Richter uns Recht gegeben haben«, so Andrea Gerbode von der Bürgerinitiative Stadtring Süd (BISS). Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hatte am Donnerstagabend die Räumung der Kleing...

Rainer Funke

Mehr Tote, mehr Verletzte

Alle sieben Tage ist im vorigen Jahr ein Verkehrsteilnehmer in Berlin getötet worden - insgesamt 54 und mithin zehn mehr als im Jahr davor. Alle vier Minuten wurde ein Streifenwagen wegen eines Unfalls gerufen. Alle elf Stunden verunglückte ein Kind. »Verkehrssicherheitslage 2011 - eine leidvolle Botschaft« nannte Polizeivizepräsidentin Margarete Koppers gestern vor der Presse die jüngste Unfal...

Seite 14

Immer weniger Ateliers

(nd). Laut Berufsverband Bildender Künstler Berlin (bbk) sind in den letzten Jahren über 700 Ateliers für professionelle Bildende Künstler in Berlin verloren gegangen. Das erklärte Florian Schöttle, Atelierbeauftragter im Kulturwerk des bbk berlin. Eine aktuelle Umfrage des Atelierbüros unter ateliersuchenden Künstlern habe festgestellt, dass sich die Zahl der Atelierverluste seit 2007 jährlich ve...

Sasha Waltz tanzt Requiem

(dpa). »Ein deutsches Requiem« als Tanz: Der Rundfunkchor Berlin und die Compagnie Sasha Waltz & Guests führen die Totenmesse von Johannes Brahms als choreographisches Werk auf. Im Berliner »Radialsystem« wollen der preisgekrönte Chor und das Ensemble von Waltz das Stück als »Verkörperlichung« darstellen, bei dem Text, Klang und Raum zueinander in Beziehung gestellt werden. Chor, Sänger un...

Stiller Widerstand
Tom Mustroph

Stiller Widerstand

Ein melancholisches Verweigerungsnest etabliert Luzius Heydrich mit seiner Produktion »Bartleby« im derzeit sehr umkämpften Theater unterm Dach. Ihm gelingt nicht nur eine Verknüpfung der Geschichte des passiv rebellischen Wall Street-Schreibers, die vor ca. 150 Jahren von Herman Melville aufgezeichnet wurde, mit der aktuellen Occupy-Bewegung. Die Haltung des »So nicht weiter«, die der literarisch...

ndPlusAnouk Meyer

Rackern am Roten Teppich

Die Berlinale bringt alle Jahre wieder Glamour in die deutsche Hauptstadt. Doch viel fällt von dem Glanz nicht ab: Diejenigen, die hinter den Kulissen arbeiten, als Portier, Platzanweiser oder an den Garderoben, verdienen oft erschreckend wenig. Jens Hosch* zum Beispiel war »echt schockiert«, als er hörte, was er verdienen soll. Der junge Mann, der sonst freischaffend im Kulturbereich tätig is...

Seite 15

Rassistische Türsteher

Leipzig (dpa/nd). Das Antidiskriminierungsbüro Sachsen prangert rassistische Einlasskontrollen in Leipziger Clubs und Diskotheken an. Bei einem Test in elf Clubs der Messestadt sei nicht-deutschen Besuchern in sechs Fällen der Eintritt verweigert worden, während die deutschen Gäste durchgewunken wurden. Wegen des Verstoßes gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz seien jetzt Klagen gegen die s...

ndPlusChristoph Driessen, dpa

Späte Reue

Schätzungsweise 25 000 Frauen wurden in Deutschland als Hexen hingerichtet. Besonders bekannt ist der Fall der reichen Kölnerin Katharina Henot. Nach fast 400 Jahren soll sie der Stadtrat nun rehabilitieren.

Aus Schrott Gold machen
Peter Kirschey

Aus Schrott Gold machen

In kaum einer anderen Branche wird so viel gezockt und betrogen, wie im Immobiliengeschäft. Und alle wollen sie das große Ding machen: die Makler, die Finanzierer, die Provisionskassierer oder auch die Beurkunder, die dem Ganzen den Schein von Legalität geben. Sie versprechen das Blaue vom Himmel, am Ende steht der tiefe Fall. Seit gestern steht eine Mafia-Mannschaft vor dem Berliner Landgerich...

Richard Färber, Wiesbaden

Ausverkauf in Wiesbaden

Trotz breiten Widerstands vor Ort hat das Stadtparlament der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden beschlossen, die Dr. Horst Schmidt-Kliniken teilweise zu privatisieren. Die Privatisierungsgegner wollen einen Bürgerentscheid erzwingen.

Seite 16

Aufruf zu Demo in Würzburg

Würzburg (epd/nd). Iranische Flüchtlinge wollen am Montag in Würzburg für eine humanere Asylpolitik in Bayern demonstrieren. Anlass für die Versammlung mit zwei Kundgebungen ist der Suizid eines iranischen Asylbewerbers Ende Januar in der Gemeinschaftsunterkunft Würzburg. Auch der bayerische evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm fordert ein Umdenken in der Asylpolitik des Freistaats. ...

Plagiaten in Gutachten auf der Spur

Um Plagiate in mangelhaften Gutachten zu entdecken, soll künftig eventuell Spezialsoftware eingesetzt werden. Außerdem bemüht sich die Landesinvestitionsbank (ILB) um die Rückzahlung des Honorars für ein Gutachten, dass der Landesrechnungshof als wertlos eingestuft hatte. Dies erklärte Wirtschaftsminister Ralf Christoffers nach einer Anfrage des FDP-Abgeordneten Raimund Tomczak. Die ILB lotet ...

Anoraks, Kindersachen, Winterschuhe

Erfurt (dpa/nd). Die eisigen Temperaturen lassen in einigen Thüringer Kleiderkammern und Sozialkaufhäusern für einkommensschwache Menschen die Vorräte an Kleidung schrumpfen. Vor allem warme Kleidungsstücke und Schuhe für Kinder gehen zur Neige, sagte Annett Manes vom Sozialkaufhaus der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Erfurt in einer dpa-Umfrage. Teilweise seien auch Winterschuhe für Männer ein Problem...

Klaus Tscharnke, dpa

Diebstahl oder Notverkauf

Die Kontroverse um die Ausleihe eines Dürer-Selbstporträts von München nach Nürnberg hat eine Historikerdebatte neu entfacht. Hat sich München das Bild einst ergaunert?

Auch Cottbus soll nazifrei sein
Andreas Fritsche

Auch Cottbus soll nazifrei sein

»Cottbus fährt nach Dresden!« lautet eine Losung. Eine andere heißt: »Cottbus bekennt Farbe!« Es geht darum, dass sich die Einwohner der zweitgrößten Stadt Brandenburgs Naziaufmärschen entgegenstellen - sowohl am 15. Februar in ihrer Heimat als auch am 18. Februar in der nicht allzu weit entfernten Sachsenmetropole. Den Nazis soll es nicht gelingen, die Jahrestage der Bombenangriffe auf Cottbus un...

Die Letzten ihrer Zunft
Heidrun Böger, Leipzig

Die Letzten ihrer Zunft

Rund 988 000 Betriebe sind in Deutschland in die Handwerksrollen beziehungsweise ins Verzeichnis des handwerksähnlichen Gewerbes eingetragen. Dort arbeiten rund 5,13 Millionen Menschen, fast 440 000 Lehrlinge erhalten eine Ausbildung. Bestimmte Handwerksberufe gibt es aber kaum noch - etwa den des Hutmachers oder des Schaukelpferdherstellers. Doch Fördertöpfe für seltenes Handwerk gibt es nicht.

Seite 17
Glück-Wunsch
ndPlusChristina Matte

Glück-Wunsch

Das Jahr 1912: Im Atlantik sinkt die »Titanic«, die Südpol-Expedition Robert Falcon Scotts endet tragisch, in Stockholm werden die V. Olympischen Spiele ausgetragen, China proklamiert die Republik. Eine Frau tanzt, schlangengleich. Als der Mann, der sie begehrt und sie bei ihrem Gatten verleumdet, sich in rasender Leidenschaft auf sie stürzt, ersticht sie ihn. Die Frau heißt Asta Nielsen. Die Lieb...

Seite 18
Genosse Mediziner
Dieter Hanisch

Genosse Mediziner

Genossenschaften und Gesundheit: Das Genossenschaftswesen ist bunt und vielfältig. Auch Mediziner haben die Organisationsform für sich entdeckt. Die experimend- Seite widmet sich diese Woche einer seit über zehn Jahren existierenden Ärztegenossenschaft in Norddeutschland. Dieses Projekt bietet mehr als den jeweils üblichen Standard in der medizinischen Versorgung.

Seite 19
Gesundheit ist keine Ware
ndPlusJochen Bülow

Gesundheit ist keine Ware

Vorbeugende Gesundheitsberatung, medizinische Betreuung und Notfallmedizin - in vielen Ländern ist das keine Selbstverständlichkeit. Oft hängt ein Arztbesuch davon ab, ob ihn sich die Kranken leisten können. Andere Grundsätze als kapitalistische Gewinnoptimierung hat sich eine Kooperative in Córdoba, Argentinien, auf ihre Fahnen geschrieben.

Seite 20
Kälte
ndPlusBernd Zeller

Kälte

In der hereingebrochenen Käl- tewelle mit Kälteschock und Kälterekorden geraten Ereignisse in Vergessenheit, die gerade noch im Vordergrund standen. Dabei ist den Medien für ihren verantwortungsvollen Umgang mit dem Thema zu danken. Hatten Benzinpreise wie die derzeit herrschenden sonst zur Ausrufung der Benzinwut geführt, ist von einer Kältewut noch nicht die Rede, obwohl sie auf allgemeines Vers...

Wege des Kommunismus - Von Moskau nach Harvard

Wege des Kommunismus - Von Moskau nach Harvard

Als sie das Licht der Welt erblickte, hatte ihr Vater in Leipzig gerade den philosophischen Doktorgrad erworben und ihre Mutter, die Tochter eines Metzgers, schrieb für verschiedene Zeitungen kleine Romane. Obwohl ihre Eltern kurz nach ihrer Geburt heirateten, trug sie weiterhin den Familiennamen ihrer Mutter oder verwendete später eines ihrer zahlreichen Pseudonyme. Ihre beiden Brüder hingegen, d...

Walter Schmidt

Wenn Schaden uns am Ende nutzt

Was soll schon gut sein an einem dämlichen Missgeschick? Die Antwort fällt in aller Regel schwer, doch überzeugend könnte sie jenes spanische Paar geben, das am 21. August 2008 sein Flugzeug verpasst und deshalb höchstwahrscheinlich überlebt hat. Oder jener Mann namens Rafael, der ebenfalls den Spanair-Flug 5022 ab Madrid nach Las Palmas auf Gran Canaria buchen wollte, am Schalter aber abgewiesen ...

Seite 21
Amerikas Neue Rechte
ndPlusAdelbert Reif

Amerikas Neue Rechte

Seit Frühjahr 2009 ist in den USA eine neue rechte Bewegung aufgetaucht. In Anlehnung an die »Boston Tea Party« im 18. Jahrhundert nennt sie sich Tea Party. Ihr Ziel ist es, die Macht in Washington zu erobern und Präsident Barack Obamas Wiederwahl zu verhindern. In ihrem soeben erschienenen Buch »Tea Party. Die weiße Wut. Was Amerikas Neue Rechte so gefährlich macht« (dtv, 2012) durchleuchtet Eva C. Schweitzer die neue Bewegung und ihre Aktivisten.

Seite 22
Der geraubte Lebensabend
Klaus Müller

Der geraubte Lebensabend

Rettet die Rente mit 67 das Rentensystem? Linke Theoretiker, Sozialverbände und Gewerkschaften sagen schon seit Jahren, dass es bessere Lösungen gibt. Für ein neues System plädiert auch dieser Text.

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

10. Februar 1842: Samuel Colt stellt das erste funktionierende Exemplar eines Trommelrevolvers vor und wird dadurch alsbald einer der reichsten Männer der USA. 12. Februar 1817: Die argentinisch-chilenische Unabhängigkeitsarme unter General José de San Martin besiegt in der Schlacht bei Chacabuco die spanischen Kolonialtruppen. 14. Februar 842: In den Straßburger Eiden wird Deutsch erstmals ...

ndPlusFranziska Klein

Max Seydewitz

Er hatte gerade sein Buch »Stalin oder Trotzki« beendet, als ihn die Nachricht erreichte, dass seine beiden in die Sowjetunion emigrierten Söhne Frido und Horst vom NKWD verhaftet und als »Volksfeinde« zu langer Lagerhaft an der Kolyma verurteilt worden waren. Was mochte der Linkssozialist da empfunden haben, der im »Vaterland der Werktätigen« ein letztes antifaschistisches Bollwerk sah? Es könne ...

Ein Geschenk für Hitler
Klaus Bruske

Ein Geschenk für Hitler

Sie steht am Beginn von Adolf Hitlers kometenhaftem Aufstieg ebenso wie an der Wiege von US-Präsident Franklin D. Roosevelts New Deal, eines »sozialen Staatskapitalismus« - die Weltwirtschafts- und Weltbankenkrise von 1929 bis 1933. Der Kollaps der Weltwirtschaft löste damals den rapiden Niedergang des globalen marktwirtschaftlichen, kapitalistischen Systems von bislang nicht erlebter Breite und T...

ndPlusKurt Pätzold

»To use your forces without restriction ...«

Im Jahresverlauf haben die deutschen Großstädte ihre eigenen Daten, an denen sie der Ereignisse des Zweiten Weltkrieges gedenken. Zumeist sind das die Tage, an denen ihre Zentren unter dem Hagel der Fliegerbomben in Schutt und Asche versanken. Dann ziehen offizielle Delegationen zu den Grabstätten der Luftkriegsopfer, von denen viele in langen Reihen auf Friedhöfen begraben wurden. Menschen, die d...

Seite 24

Reim auf die Woche

Auf dem Olymp, das ist ein Berg von Schulden, sieht Menschenvolk seit jeher kläglich aus. Nur Götter, reiche, wollte Zeus dort dulden, den Sterblichen im Tal: das Armenhaus. Äonen ist es her, dass von dort oben ein Mann hinabstieg, besser: ein Titan; Prometheus trotzte lachend Vaters Toben - und machte stolz den Griechen Feuer an. Was, wenn von jener Flamme Funken wären, um denen einzuheizen, d...

Klaus Bellin

Nicht müde

Im Sommer 2006 saß sie noch einmal neben ihrem Mann vor den heimischen Bücherwänden, um die Geschichte ihrer Gemeinsamkeit zu erzählen. Sie hatten 1951 geheiratet. Er, Walter Jens, Gelehrter, Kritiker und Schriftsteller, war der prominente, stets sichtbare Teil dieser Ehe, sie, Inge Jens, versorgte im Hintergrund Kinder und Haushalt, edierte die 256 Briefe, die Thomas Mann an den Literaturhistorik...

ndPlusMartin Hatzius

Demokratie in Europa

Sieht man sich die Gegenwart in Budapest, Athen, Rom, Brüssel und, ja doch, auch in Berlin an, gibt es Anlass genug, sich sorgenvolle Gedanken über »Die Zukunft der Europäischen Demokratie« zu machen. Eine gleichnamige Studie, getragen vom aufrechten Wunsch, das bröckelnde Haus Europa wenigstens theoretisch zu flicken, bevor es zusammenbricht, stellte gestern in Berlin die Grünen-nahe Heinrich-Böl...

Von Abgründen
Ralf Hutter

Von Abgründen

Uneingeweihte mögen staunen, was Augsburg bisweilen kulturell zu bieten hat. »Brechtstadt« nennt sie sich mittlerweile. Im Geburtshaus Bertolt Brechts etwa ist ein Informationszentrum zu Leben und Werk des großen Autors untergebracht. Wer forschen will, findet hier das zweitwichtigste Brecht-Archiv, das vor allem Material zu seinen jungen Jahren enthält. Und im dritten Jahr hintereinander findet h...

ndPlusThomas Blum

Leichte Hand

Mit ihren täglich 360 .000 Exemplaren dürfte die Auflage der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« etwa 25-30mal so hoch sein wie die der kleinen Tageszeitung »jungen Welt«, die am Sonntag 65. Geburtstag feiert. Dennoch verhält es sich mit der traditionsreichen »jungen Welt« so ähnlich wie mit der nicht weniger altehrwürdigen »FAZ«. Vorn konservativ, hinten bunt. Bei der »jungen Welt« herrscht auf den...

Seite 25
Günter Agde

Mein Tagebuch (3)

»Gibel sensazii« (Untergang der Sensationen, 1935, Andrijewski) ist ein Science-Fiction-Film der besonderen Art. Die klassische Klassenkampf-Situation in einem anonymen kapitalistischen Land: Industriearbeiter gegen Fabrikbesitzer. Ein Ingenieur erfindet einen Roboter, der alles kann, vor allem auf Befehl arbeiten. Die Arbeiter freilich sehen die Gefahren für ihre Arbeitsplätze. Die Konfrontation ...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Ketzerberuf Künstler

Das Verhältnis des Künstlers zur Macht lässt sich nur übers Unglück erzählen. Der wahre Künstler ist unglücklich. Er weiß es, und er weiß, dass just dies Wissen ihn ins Wahrhaftige leitet - darin seine Kunst erst groß wird. Jede Aufbaukunst dauert doch nur, solange ein Aufbau von sich meint, er dauere. Erst aus den Rissen des Baus dann blitzt das beständige Wort, das beständige Bild, beständig, we...

Gunnar Decker

Afrikanischer Opfergang

Revolution betrifft ja immer zweierlei: die alte und die neue Ordnung. Das war bereits das Thema des Berlinale-Eröffnungsfilms »Leb‘ wohl, meine Königin«. Hoffnung auf Zukunft wächst mitten in einer alten absterbenden Ordnung. So möchten es jedenfalls die Revolutionäre aller Zeiten gern sehen. Aber es bleibt ein Drama: Zwei Welten konkurrieren miteinander. Darum geht es auch im senegalesischen Wet...

Seite 26

DOKfilm: Eine Reise nach Cuba

1977 reiste eine westdeutsche Gruppe nach Kuba, begleitet von einem Filmteam um den Filmemacher Peter Kleinert. Eine zweiteilige Dokumentation sollte entstehen, der WDR sagte die Ausstrahlung beider Teile zu. Der verantwortliche Redakteur war begeistert. Doch gezeigt wurde schließlich nur der erste Teil von »Eine Reise nach Cuba«. Die TV-Oberen fürchteten die »Propaganda für den Diktator auf der R...

OUT of SPACE: Merkels Demokratie

Bundeskanzlerin Angela Merkel macht ernst mit der Volksdemokratie. Na ja, nicht wirklich, aber immerhin virtuell. Im Internet hat sie, bzw. die Bundesregierung, der sie vorsteht, Anfang des Monats einen sogenannten Bürgerdialog ins Leben gerufen (bit.ly/xc3YdZ). Die Bürger, also wir alle, sind aufgerufen, der Regierung Denkanstöße für Deutschlands Zukunft zu unterbreiten, und zwar zu folgenden Fra...

ndPlusAntje Schrupp

BLOGwoche: Schmarotzer im Internet

Neulich traf ich zufällig eine alte Bekannte, wir hatten uns ziemlich lange nicht gesehen, tauschten uns ein bisschen aus, wie das so ist. Zum Abschied fragte ich sie, ob sie bei Facebook sei - ich dachte mir, es müsste ja nun nicht wieder mehrere Jahre dauern, bis wir was von einander hören. Sie sagte Ja, sie sei bei Facebook, da komme man ja nun heutzutage nicht drum herum. Allerdings würde sie ...

Der Geschmack der Niederlage
Erich Hackl

Der Geschmack der Niederlage

In den nächsten Wochen entscheidet sich das Schicksal der spanischen Zeitung »Público«, die Anfang des Jahres ihre Insolvenz bekanntgeben musste. Schon vergangenen Dezember wurde zehn Prozent ihrer Belegschaft gekündigt. Die verbliebenen 158 MitarbeiterInnen erhalten seit sechs Wochen weder Lohn noch Honorar. Mit Ausnahme der baskischen »Gara« ist Público die einzige linke Tageszeitung des Land...

ndPlusThomas Klatt

Urteile im Namen der Öffentlichkeit

Der Rummel um den Wettermoderator Jörg Kachelmann oder jetzt um den Bundespräsidenten Christian Wulff lassen immer wieder die Rolle der Medien in die Diskussion geraten. Prominente rücken schnell in den Fokus und werden vorverurteilt!? Andererseits kommen Journalisten lediglich ihrer Berichtspflicht nach. Schwierig wird es, wenn Journalisten unter der Hand mit exklusiven Halbwahrheiten und Verdäch...

Seite 27

Streitfrage: Braucht es einen starken Staat im Kampf gegen Nazis?

Seit Monaten sorgen Verbrechen des Nationalsozialistische Untergrunds (NSU) für Schlagzeilen. Diesen Nazi-Terroristen wird angelastet, neun Migranten und eine Polizistin getötet zu haben. Inzwischen wurden große Versäumnisse des Verfassungsschutzes bekannt; noch immer ist nicht abzusehen, in welchem Umfang die Behörden an den NSU-Morden beteiligt sind. Der Bundestag und der Landtag in Erfurt haben...

Seite 28
Wie Schnee ins Rutschen kommt

Wie Schnee ins Rutschen kommt

Wie Lawinen entstehen, schien seit Jahrzehnten geklärt – die Forschung ging vom Scherriss-Modell aus: Laut dieser Theorie kommt die oberste Schicht einer Schneedecke lokal ins Rutschen und dieser Prozess pflanzt sich in die umliegende Schneedecke fort. Rund ein Drittel der Lawinenauslösungen lassen sich so jedoch nicht erklären. Joachim Heierli vom Karlsruher Institut für Technologie (K...

Leben unter dem Eis?

Moskau (dpa/nd). Nach 30 Jahre langen Bohrarbeiten durch fast vier Kilometer dickes Eis sind russische Forscher zum Wostok-See in der Antarktis vorgedrungen. Von dem unberührten Ökosystem erhoffen sich Wissenschaftler unter anderem neue Erkenntnisse über den Klimawandel. Medien in Moskau sprachen vom größten Erfolg der Antarktis-Forschung der vergangenen 100 Jahre, einige Experten verglichen das E...

Martin Koch

Die Neandertaler des Ostens

Noch vor wenigen Jahren schien es so, als habe der Neandertaler unter den nächsten ausgestorbenen Verwandten des Menschen keine Konkurrenz zu fürchten. 2008 jedoch machten russische Wissenschaftler im südsibirischen Altaigebirge eine spektakuläre Entdeckung. In der kühlen Denisova-Höhle stießen sie auf einen etwa sieben Millimeter langen Fingerknochen, dessen intakte DNA später am Max-Planck-In...

Ulrike Henning

Bestrickende Lösungen

Für medizinische Textilien finden sich immer mehr Anwendungsbereiche – ob als Implantat oder Wundauflage, in der Rehabilitation oder in der Pflege. Der Gesamtverband »textil+mode« verdeutlicht das an einem Modellskelett, das Hinweisschilder an 30 Körperstellen trägt. Diese stehen für bereits gängige Produkte oder für Einsatzvorschläge und reichen von Knorpelimplantaten für Ohrmuscheln...

Seite 29
Wackelthron?
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Wackelthron?

Star des »Gibraltar Chess Festivals« war die chinesische Weltmeisterin Hou Yifan (17), die sich Platz 1 mit Nigel Short (England; 46) teilte. Doch noch spektakulärer als ihre Erfolge gegen mehrere renommierte Großmeister war ihr Sieg gegen Judit Polgár (Ungarn; 35). Die Ungarin gilt seit Jahren unangefochten als die weltweit stärkste Schachfrau. Bei ihrem ersten direkten Duell gegen die chinesisch...

Wissen, punkten, gewinnen

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges gelost. Lösungen der ...

Ab in die Latrine!
ndPlusHeiko Frings

Ab in die Latrine!

Die Hintergrundgeschichte ist recht dünn, deshalb nur so viel: Wie der lateinische Titel »Alea iacta est« (so viel wie: Die Würfel sind gefallen.) ahnen lässt, geht es um das alte Rom. Wir scharen uns um die Nachempfindung eines antiken Stadtzentrums mit Tempel, Senatsgebäude, Kastell und Forum nebst Latrine. Das Ziel: In fünf Durchgängen aus jeweils mehreren Runden acht Würfel so auf die Gebäude ...

Die wunderbaren Netzbauer sind fast blind
ndPlusProf. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe

Die wunderbaren Netzbauer sind fast blind

Sonst gibt es keine Gemütskrankheit in unserer Familie, aber meine beiden Schwestern haben die Arachnophobie. Diese steht nicht in jedem Fremdwörterbuch, obwohl viele Menschen, vor allem Frauen, darunter leiden. Es ist eine spezifische Spinnerei, die sich beim Anblick einer Spinne in oft mit Verbalinjurien verbundenen Meidreaktionen und Fluchttendenz äußert. Es geht also um Spinnenangst. Dabe...

»Hier hilft der aufrechte Gang gar nichts«
Heidi Diehl

»Hier hilft der aufrechte Gang gar nichts«

Um gar nicht erst ein falsches Bild zu vermitteln: Die durchtrainierte Läuferin auf dem Foto bin nicht ich. Ganz so entspannt-elegant sah es bei mir am Ende des sechsstündigen Kurses nicht aus. Auch wenn er unter dem Mut machenden Motto »Skilanglauf lernen in sechs Stunden« stand. Am Anfang steht überhaupt kein Laufen, sondern Gymnastik im Schnee ganz ohne Bretter und Stöcke. Aufwärmen sei das ...

Seite 30
Haste mal 'nen CUC?
ndPlusAlexander Richter

Haste mal 'nen CUC?

Frauen lieben ihn. Auch Männer sind heiß auf den CUC. Havanna, die Hauptstadt mit der großen Prise an morbider Romantik, ist ein besonders heißes CUC-Pflaster. Hinter den drei Buchstaben verbirgt sich Geld, eine künstliche Währung, die es nur auf Kuba gibt und für die man vieles kaufen kann, was es für die normale Landeswährung, den Peso, nicht gibt. Wer CUC (Peso cubano convertible) hat, gewinnt,...

Seite 31
Fliegen, wo andere Skifahren
Jenny Becker

Fliegen, wo andere Skifahren

Der Zug rauscht durch die Nacht. Ich sitze auf dem Bett meiner kleinen Schlafkabine, ein Buch in der Hand, und wäre nicht das Spiel der Schwerkraft am Körper zu spüren, würde ich vergessen, dass ich in der Bahn bin, auf dem Weg nach Österreich, ins Tiroler Zillertal. Dort, wo andere Skifahren, will ich mich in die Lüfte stürzen. Ach was, Gleiten will ich, schwerelos - und es hoffentlich genießen. ...

Seite 32

Erich Fried: Die Leiden

Der leidet an seinem Reichtum und der an seiner MachtIch leide an meinem Mitansehn wie der Tag an der Nacht Der leidet an seiner Liebe und der an seiner NotIch leide an meinem Drandenkenmüssen wie das Leben am Tod Der leidet an seiner Habsucht und der an seiner LustIch leide an meinem Nichthelfenkönnen wie das Herz an der Brust Aus: Erich Fried, Gedichte. dtv 1995....