Seite 1

Unten links

Eine große Ehre sei es für ihn, so Walter Riester, mit dem Begriff der Riester-Rente in die Geschichte eingegangen zu sein. Klar, Maschmeyer-Rente hätte auch doof geklungen - selbst wenn es der Wahrheit vermutlich näher gekommen wäre und sich das mit dem Namen des Ex-SPD-Arbeitsministers geadelte Instrument der Altersvorsorge als ziemlicher Flopp erwies. Dennoch: Noch Jahrzehnte wird geriestert, u...

US-Ökonom Richard D. Wolff

US-Ökonom Richard D. Wolff

Der namhafte US-Ökonom Richard D. Wolff erwartet angesichts der Krise in Europa ein baldiges und dauerhaftes Ende des Wirtschaftsbooms in der Bundesrepublik

Super-Gauck

Dem präsidialen Super-GAU folgt nun der Super-Gauck. SPD-Chef Gabriel spricht von der Chance für einen Neuanfang. Doch das war's an Neuigkeiten. Andrea Nahles frohlockt, die Kanzlerin sei umgefallen. Es ist alles beim alten; der König ist tot, es lebe der König. Ein wenig schöner Schein wenigstens? Bei Horst Köhler hatte man sich daran gewöhnt, dass der Bundespräsident dem Kanzleramt auch mal ...

Schuldenkrise in Griechenland

Zum zweiten Mal bewahrt die Euro-Gemeinschaft Athen vor der Staatspleite - jedenfalls vorerst. 130 Milliarden Euro umfasst das Hilfspaket, dazu kommt ein Schuldenverzicht privater Gläubiger von 107 Milliarden Euro. Das beschlossen die Euro-Finanzminister am Dienstag nach einem zwölfstündigen Verhandlungsmarathon in Brüssel.

ndPlusKurt Stenger

Keine Blankoschecks für Athen

Nachdem das Parlament in Athen alle Details eines neuen heftig umstrittenen Sparpakets auf den Weg brachte, war nun die EU am Zug, neue Kredite zu beschließen.

Der Prediger wird Präsident

Am 18. März wird Joachim Gauck zum Bundespräsidenten gewählt. Wir haben schon mal ein paar Gauck-Zitate als Bausteine für seine Antrittsrede gesammelt.

Seite 2
ndPlusInes Wallrodt und Aert van Riel

LINKE sucht Alternative zu Gauck

Die LINKE wurde bei der Suche nach einem überparteilichen Kandidaten für die Bundespräsidentenwahl ausgegrenzt. Joachim Gauck ist für sie jedoch nicht wählbar. Nun erwägen die »Schmuddelkinder«, einen Gegenkandidaten aufzustellen. Die Entscheidung soll am Donnerstag bei einem Treffen der LINKEN-Spitzen aus Bund und Ländern in Berlin fallen. Bei der Kandidatensuche seien auch Namen im Spiel gew...

Fabian Lambeck

Indirekte Kür

Nur die 1240 Mitglieder der Bundesversammlung entscheiden, wer in Deutschland Staatsoberhaupt wird.

Aert van Riel

FDP führt Merkel vor

Die FDP hat in der Personalie Joachim Gauck einen Machtkampf mit Bundeskanzlerin Angela Merkel gewagt - und diesen gewonnen. Aus Unionskreisen wird den Liberalen nun Vertrauensbruch vorgeworfen.

Seite 3

Ein Pastor mit höchst politischen Ambitionen

Joachim Gauck wird am 24. Januar 1940 in Rostock als Sohn eines Kapitäns geboren. 1951: Deportation des Vaters nach Sibirien. Erst 1955 kehrt er nach Rostock zurück. 1958 bis 1965: Gauck studiert Theologie in Rostock. 1965 bis 1982: Der Absolvent arbeitet bei der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburg als Vikar, dann als Pastor in Lüssow/Kreis Güstrow. 1970: Der Pastor wi...

Seite 4

Politiker zum Kandidaten

Für Deutschland könnte Joachim Gauck ein Leuchtturm in rauer See werden. Der Republik wird solch ein nachdenklicher Mutmacher gut tun.Matthias Platzeck (SPD), Brandenburgs Ministerpräsident Welch ein Glück! Gauck ist ein Mann, der in diesem Land etwas erlebt, erlitten und erkämpft hat.Renate Künast, Grünen-Fraktionschefin Es handelt sich bei ihm um jemanden, der bei wichtigen gesellschafts...

ndPlusGabriele Oertel

Nicht zum ersten Mal zweite Wahl

Joachim Gauck würde sein Ego einfach nicht gestatten, sich etwa als Lückenbüßer zu fühlen. So, wie er seit Sonntagabend all die ihm zuteil werdenden Huldigungen entgegennimmt, lässt er völlig ausgeblendet, dass er gerade seinen zweiten Anlauf startet, um endlich ins Berliner Bellevue zu gelangen. Dabei ist Gauck nicht zum ersten Mal zweite Wahl. Vor sieben Monaten hat er das schon einmal erlebt - ...

Jürgen Amendt

Kein versöhnliches Signal

Um es vorwegzunehmen: Ich halte Joachim Gauck für einen würdigen Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland. Ich schreibe das als Linker, der mit den politischen Ansichten des zukünftigen Staatsoberhauptes in vielen Dingen nicht übereinstimmt. Gleichzeitig aber fühle ich mich durch die Art und Weise der Kandidatenkür als Linker ausgegrenzt. Man wolle einen Präsiden...

»Präsident der Agenda 2010«

nd: Trauern Sie dem Bundespräsidenten Christian Wulff schon nach?Behrsing: Nein. Wobei wir sagen müssen: In der kurzen Amtszeit war er eigentlich mit keinem Thema präsent, außer mit seinen Skandalen. Was bedeutet ein Bundespräsident Joachim Gauck für die Armen und Erwerbslosen?Was soziale Gerechtigkeit angeht, hat er in der Vergangenheit immer wieder deutlich gemacht, dass diese nicht sein Them...

Seite 5

71 Millionen Euro für Camp Kundus

Berlin (dpa/nd). Trotz des laufenden Abzugs der Kampftruppen aus Afghanistan hält das Verteidigungsministerium Millionen-Investitionen in das Bundeswehr-Camp Kundus für gerechtfertigt. Der stellvertretende Ministeriumssprecher Christian Dienst sagte am Montag, damit solle eine mögliche Nutzung des zweitgrößten deutschen Feldlagers am Hindukusch auch über das Ende des Kriegseinsatzes 2014 hinaus si...

Schließung von Guantanamo gefordert

Berlin (dpa/nd). Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning, hat von den USA die Schließung des Gefangenenlagers Guantanamo verlangt. »Der außenpolitische Schaden ist enorm groß«, sagte der FDP-Politiker am Montag nach der Rückkehr von einer USA-Reise. Durch das Lager auf Kuba, wo derzeit noch etwa 170 Terrorverdächtige inhaftiert sind, werde die Glaubwürdigkeit des Westens i...

Gegner der Bürgergesellschaft

Gegner der Bürgergesellschaft

Friedemann Bringt ist Sprecher der Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus. Er arbeitete in einer Kommission des Komitees für Grundrechte und Demokratie mit, die den Umgang in Sachsen mit den Anti-Nazi-Protesten im Februar 2011 untersuchte. Der kürzlich erschienene Bericht attestierte Politik und Behörden ein unterentwickeltes Demokratieverständnis. Harald Lachmann sprach mit dem in Dresden lebenden Wissenschaftler über die Situation im Freistaat.

Seite 6
ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

Unbekannter Soldat im Schnee

Manchmal, wie gerade jetzt, häufen sich Meldungen, denen man entnehmen kann, wie sich die Teilnahme Polens am »Kreuzzug gegen den Terrorismus« (Bush jr.) auf das politische Geschehen und auf menschliche Schicksale auswirkt.

Marc Engelhardt, Genf

Die Angst vor der Super-Biowaffe

Neue Forschungen zur Vogelgrippe müssen nach einer Krisensitzung bei der WHO in der Schublade bleiben, weil Kritiker eine Katastrophe befürchten. Die mutierten Viren wären ihnen zufolge eine tödliche Biowaffe.

Anke Stefan, Athen

Ultrarechte Träume in Athen

Griechenlands extreme Rechte nimmt zunehmend Einfluss auf die Regierungspolitik. Selbst die konservative Nea Dimokratia muss befürchten, Stimmen an die rechtspopulistische LAOS-Partei oder sogar an die Faschisten zu verlieren.

Seite 7

Spannung in Damaskus

Damaskus (dpa/nd). Syrische Regierungstruppen haben ihre Präsenz in den Straßen von Damaskus verstärkt, um eine Ausweitung der Unruhen auf die Hauptstadt zu verhindern. Nach Angaben von Aktivisten nahmen Angehörige der Sicherheitskräfte am Montag in einer Handelsschule im Stadtteil Baramke mehrere Schüler fest. Ein Regimegegner in Damaskus sagte der Nachrichtenagentur dpa am Telefon, vor Regierung...

System »Eisenkuppel«

Israels Armee will in dieser Woche im Großraum Tel Aviv ein Raketenabwehrsystem aufstellen und prüfen. Es sei eine Routineübung, heißt es.

Starker Mann für starkes Russland

Moskau (dpa/AFP/nd). Knapp zwei Wochen vor der Präsidentenwahl hat Kremlkandidat Wladimir Putin ein starkes Russland versprochen und Milliarden-Investitionen in die Rüstung angekündigt. Geplant sei unter anderem die Anschaffung von 400 Interkontinentalraketen und 600 Kampfflugzeugen sowie 2300 Panzern und 20 U-Booten im Gesamtwert von 23 Billionen Rubel (fast 600 Milliarden Euro) bis 2020. Russlan...

Iran testet Luftabwehr

Während des Besuchs einer Delegation von Inspekteuren der Atomenergiebehörde in Teheran hat Iran mit Luftabwehrübungen begonnen. Derweil droht die iranische Regierung Deutschland und weiteren EU-Staaten mit dem Stopp der Öllieferungen.

Martin Lejeune

Jemen wählt ohne Auswahl

Nachdem Langzeitherrscher Ali Abdullah Saleh das Land - vorläufig - in Richtung USA verlassen hat, finden in Jemen am heutigen Dienstag Präsidentschaftswahlen statt. Einziger Kandidat ist der bisherige Vizepräsident Abed Rabbo Mansur al-Hadi.

Seite 8

Nord-Süd - Termine

HEUTE IN EISENACH - »Fairer Handel mit Südfrüchten. Aktuelle Entwicklungen und soziale Projekte am Beispiel der Dominikanischen Republik«, Vortrag und Diskussion mit Dipl. Agrar-Ing. Volker Schmidt, 19 Uhr, Augustiner Bräu, Georgenstr. 30. NORDAFRIKA - »Boats4People statt FRONTEX«, Informationsveranstaltung, Kabarett und Musik. Immer wieder sterben Flüchtlinge aus Afrika beim Versuch, mit einem...

Gemüseanbau ohne Saharauis

»Einer unserer starken Gemüseartikel sind Tomaten aus Marokko … Greifen Sie zu und holen Sie sich die Sonne Marokkos nach Hause!«, wirbt das französische Unternehmen Azura, das sich auf den Vertragsanbau und die Vermarktung von Gemüse spezialisiert hat. Das Problem: Viele der »Tomaten aus Marokko« werden bei Dakhla im von Marokko besetzten Teil der Westsahara angebaut. Die international vernetz...

Schnelle Hilfe muss schnell erfolgen
Katja Herzberg

Schnelle Hilfe muss schnell erfolgen

In der Sahelzone droht die nächste Hungerkatastrophe, und die internationale Staatengemeinschaft ist zu finanzieller Hilfe aufgerufen - eine weitere Chance zu zeigen, dass sie viele der von der Natur und ihr selbst gebeutelten Länder nicht im Stich lässt. Und tatsächlich: Etwa 100 Millionen Dollar Hilfsgelder sind bereits beim Welternährungsprogramm (WFP) der Vereinten Nationen eingegangen. Das sc...

Tobias Lambert

Jenseits des Personenkultes

In Venezuela wird derzeit nicht nur über die anstehenden Präsidentschaftswahlen diskutiert. Helge Buttkereit greift in »Wir haben keine Angst mehr« Diskussionen jenseits der »schönen Revolution« auf.

Im Zeichen der Pyramide von Tikal
ndPlusHilmar König

Im Zeichen der Pyramide von Tikal

Seit 25 Jahren setzt sich die Organisation COINDI im zentralamerikanischen Guatemala für den Erhalt der Kultur der Mayas ein und versucht, soziale Probleme zu mindern.

Seite 9

Werk von ArcelorMittal besetzt

Florange (AFP/nd). Aus Protest gegen die Abschaltung des letzten Hochofens in Lothringen haben an die 200 Arbeiter am Montag ein Werk des Stahlkonzerns ArcelorMittal besetzt. Nach AFP-Angaben drangen sie am frühen Morgen in das Werk in Florange ein, wo sie sich in den Räumen der Direktion niederließen. Zu der Aktion hatten mehrere Gewerkschaften aufgerufen. »Wir wollen der Direktion Kurzarbeit ver...

Heizen mit Öl ist teurer geworden

Heidelberg (dpa/nd). Ölheizungen kommen Verbraucher zunehmend teurer zu stehen als Wärme aus Gasanschlüssen. Die Heizölkosten stiegen im vergangenen Jahr um 26 Prozent, wie das Verbraucherportal Verivox am Montag mitteilte. Die vergleichbaren Kosten fürs Heizen mit Gas legten dagegen nur um vier Prozent zu. Laut Verivox droht dieser Trend anzuhalten. »Ein Ende dieser Aufwärtsbewegung ist nicht ...

Frankfurt: Bahnfahren statt Fliegen

Berlin/Frankfurt (dpa/nd). Zahlreiche Reisende sind wegen des Streiks am Frankfurter Flughafen am Montag auf die Bahn umgestiegen. Besonders auf den Nord-Süd-Strecken nach Stuttgart, München, Berlin und Hamburg seien mehr Fahrgäste unterwegs, sagte ein Bahnsprecher in Berlin. Es gebe dadurch aber keine Probleme. Am Hauptbahnhof und am Flughafen Frankfurt wiesen Mitarbeiter die neuen Passagiere ein...

Seite 10

Zeit der Demütigungen

Daumen hoch oder Daumen runter für Athen? So lautete am Montag mal wieder die Frage, die die Finanzminister der Euroländer zu beantworten hatten. Nach mehrmaliger Vertagung sollte diesmal wirklich entschieden werden über ein zweites Hilfspaket für den griechischen Staat und seine, privaten wie öffentlichen, Gläubiger. Natürlich war den Ministern klar, dass ihr Beschluss alles andere als den S...

Wir auch!

Kaum haben die gesetzlichen Krankenkassen ein paar Euro auf dem Konto, melden sich jene, die sie haben wollen. Schon bei der Installierung des Gesundheitsfonds, in den Steuermittel für gesamtgesellschaftliche Aufgaben wie beispielsweise die Geburten fließen, haben viele Kritiker befürchtet, dass der Finanzminister bei Bedarf auch mal in diesen Fonds hinein langen könnte. Genau das will er jetzt tu...

Wichtiger denn je

Angesichts der Folgen der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise sei die Verwirklichung sozialer Gerechtigkeit wichtiger als jemals zuvor. Ein Satz, mit dem man hierzulande schnell zum linken Propagandisten abgestempelt werden kann, der nur unrealen sozialistischen Träumen nachhängt. Er stammt von Ban Ki Moon, gewidmet dem gestrigen »Welttag der sozialen Gerechtigkeit«. Denn auch der UNO-Generalsek...

Kümmerer
ndPlusAndreas Fritsche

Kümmerer

Den Tag über wirkte sie ein klein wenig nervös, bei ihrer Bewerbungsrede am späten Nachmittag dann aber gelöst. Andrea Johlige ist neue Geschäftsführerin der brandenburgischen LINKEN. Der Parteitag in Blossin wählte die 34-Jährige am Sonnabend mit 83,6 Prozent der Stimmen. Es war das viertbeste Ergebnis bei der Neuwahl des Landesvorstands. Hörbare Zustimmung erntete Johlige mit dem Satz: »Die L...

Sonnige Tage
Mathias Wedel

Sonnige Tage

Vor einigen Jahren habe ich damit begonnen, meine Urteil über die Westdeutschen zu relativie-, verifizie- und differenzieren. Bis dahin hatte ich sie für geldgierige Idioten gehalten, die Bücher aus der »Spiegel«-Bestsellerliste lesen. Bei Lesungen passierte es mir jedoch zunehmend, dass im Publikum vorrätige Westdeutsche höflich, sprachlich präzise und nicht ohne Selbstironie darum baten, von die...

Seite 11

Tarifstreit bei BVG fortgesetzt

(dpa/nd). Im Tarifstreit bei der BVG haben die Arbeitgeber am Montag drei neue Angebote unterbreitet. Dabei ging der Kommunale Arbeitgeberverband (KAV) auch auf die Forderung der Gewerkschaft ver.di nach einer kürzeren Laufzeit des Tarifvertrags ein. Bei einem Abschluss für zwölf Monate liegt das Angebot bei zwei Prozent mehr Geld ab Mai dieses Jahres. Einigen sich beide Seiten auf zwei Jahre, wür...

Fahrpreise vor dem Anstieg

(dpa). Bus- und Bahnfahren in Berlin und Brandenburg soll teurer werden. Nach Informationen der dpa sind im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) zum 1. August Fahrpreiserhöhungen geplant. Als Grund werden hohe Energiekosten genannt. Noch in dieser Woche will der VBB-Beirat über neue Preistabellen beraten. Laut einem Zeitungsbericht sollen sich die Fahrpreise im Durchschnitt um etwa drei Prozen...

Auf den Prüfstand

Was tun mit den sogenannten V-Leuten? Komplett abziehen? Das fordern zur Zeit nicht Wenige. Angesichts der lange Jahre unentdeckten rassistischen Mordserie der Zwickauer Terrorzelle ist das nur verständlich. Schließlich haben die Morde gezeigt, wie begrenzt der Nutzen solcher Informanten ist. Fakt ist, V-Leute handeln im seltensten Fall wegen ihres Gewissens. Ihre Motive sind in der Regel schlicht...

Mehr als ein Gefängnis
Sonja Vogel

Mehr als ein Gefängnis

Zwei Hunde tollen am Rande der Spree durch das Laub. Die Besitzer unterhalten sich derweil auf einer Uferbank, Sonnenstrahlen glitzern durch die Zweige der Trauerweiden und auf dem breiten Flusslauf. Ab und zu kreuzt ein Jogger den Weg. Im Hintergrund: Die markante verspiegelte Fassade des Innenministeriums. Dies ist eine typische Szene am Spreebogen im Süden von Berlin-Moabit. Bis zum Jahr 20...

Martin Kröger

Senat hält V-Leute für unverzichtbar

Sein Tagesgeschäft betreibt der Berliner Verfassungsschutz mit öffentlichen Quellen. »Rund 80 Prozent der Informationen«, sagt der Dienstherr der Berliner Verfassungsschutzabteilung, Innensenator Frank Henkel (CDU), »werden aus offenen Quellen geschöpft.« Das heißt: Mitarbeiter der 188-köpfigen Behörde sichten Zeitungen, werten das Internet und Behördendaten aus oder studieren Flugblätter. Die res...

Seite 12

Gold der Wikinger

(epd). Nach Jahrzehnten wird der wikingische Goldschmuck von Hiddensee erstmals wieder für die Öffentlichkeit in Berlin gezeigt. Die Ausstellung im Neuen Museum neben der Alten Nationalgalerie informiere ab dem 1. März auch über die wichtigsten Forschungsergebnisse, heißt es in der am Montag in Berlin verbreiteten Einladung. Die Präsentation ist ein Gemeinschaftsprojekt des Museums für Vor- und...

Kulturerhalt gefordert

(nd). Anlässlich des Konfliktes um das Kunst- und Wohnprojekt Schokoladen in Mitte fordert die Initiative »Stadt Neudenken« eine gestaltende Liegenschaftspolitik zum Erhalt sozialer und kultureller Vielfalt Laut einer Mitteilung sieht die Initiative den Fall Schokoladen als Paradebeispiel, wie Berlin bisher mit seinem kulturellem Kapital umgeht. »Statt mit Weitsicht nach Lösungen zu suchen, wi...

Castorf verlängert

(dpa). Der Vertrag des Intendanten der Berliner Volksbühne, Frank Castorf, wird um weitere drei Jahre bis zum Ende der Spielzeit 2015/16 verlängert. Dann wird Castorf 65 und will den Posten aufgeben. Er leitet die Volksbühne seit rund 20 Jahren. Castorf habe mit der Bühne Theatergeschichte geschrieben, teilte der für Kultur verantwortliche Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) am Monta...

Mammon mit Menschenverstand
Lucía Tirado

Mammon mit Menschenverstand

Da haben sie nun alles erfahren über »Geld - Mehr über Geld - Noch mehr über Geld - Alles über Geld - Ein Letztes über Geld« und dass es kein Herz hat. Doch wie elektrisiert springen letztlich Schüler ab neun Jahren am Ende von ihren Plätzen auf, um herab flatternde 50-Euro-Scheine zu erhaschen. Sie wollen es, auch wenn das Theaterspielgeld ist und sie jetzt wissen, dass eine echte 50-Euro-Note ei...

ndPlusVolkmar Draeger

Subversion und Schönheit

Verwirrend sind sie, die Fotos des Ohad Matalon, und weisen den jungen Künstler, Jahrgang 1972, als durchaus kritisch auch den propagierten Mustern seines Heimatlandes Israel gegenüber aus. Aus der umfangreichen Serie »The Zone« zeigt er bei Podbielski Contemporary elf Beispiele und bestreitet damit zugleich seine erste Einzelausstellung in Deutschland. Auf Reisen durch meist kleine Orte des Lande...

Seite 13

Innensenator: 250 Extra-Polizisten sicher

(dpa). Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) hat die Finanzierung der geplanten 250 zusätzlichen Polizisten als gesichert bezeichnet. Die laut Haushaltsplan 2012/2013 in seinem Ressort vorgesehenen Einsparungen beim Personal in Höhe von 27,7 Millionen Euro beträfen allein Stellen in der Verwaltung und im vollzugsnahen Dienst, sagte Henkel am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses. Damit...

Georg Ismar, dpa

Chinesen in Mahlsdorf

Hier steht die Berliner Mauer noch. Die meterhohen, grauen Betonwände trennen in der Sortieranlage im Osten Berlins keine Menschen mehr, sondern Müll, etwa Plastikabfälle wie Bobbycars und Eimer von Saft-Verpackungen. Die Lagerung der fein säuberlich nach Stoffen getrennten Abfälle ist die letzte Station in einem ausgeklügelten Sortierprozess, einem Prozess, der immer mehr Chinesen auf der Jagd na...

»Ich fühle mich schuldig«

»Ich fühle mich schuldig«

Gewalt im öffentlichen Nahverkehr gehört zum Berliner Alltag. Fast täglich wird zu nächtlicher Stunde irgendwo geprügelt oder getreten. Insofern ist der Fall, so erschreckend es ist, ein »normaler«. Doch er endete tödlich für den 23-jährigen Guiseppe. Es geschah am 17. September gegen 4.35 Uhr. Der 21-jährige Ali Eren und der 22-jährige Baris haben zusammen mit Freunden - wie so oft - die Nach...

Christiane Ratz, dpa

Das Problem am Ende der Leine

Wohl jedes Tierheim in Sachsen verwahrt aggressive Hunde. Gerade Kampfhunde gelten als gefährlich und bissig. Tierschützer sehen das Problem vor allem bei den Hundehaltern.

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Schöner schrumpfen

Sachsen-Anhalt ist am stärksten vom demografischen Wandel betroffen: Im Jahr 2025 wird es 442 000 Einwohner weniger geben als heute. Statt zu klagen, will sich das Land zur »Werkstatt« des Wandels entwickeln.

Seite 14

Das Wasser läuft ab

Nach dem raschen Anstieg der Pegelständen an der Oder hat sich das Wasser am Montag wieder leicht zurückgezogen. In Ratzdorf und Eisenhüttenstadt gilt die zweitniedrigste Alarmstufe 2. In der Nacht war zwar am Oder-Pegel Ratzdorf der Richtwert von 520 Zentimeter für die Alarmstufe 3 überschritten worden. Weil die Wasserstände aber wieder sanken, sei sie nicht ausgerufen worden, sagte der stellvert...

Maut mit Nebenwirkung

Jahrelang hatte er für eine Sperrung von Bundesstraßen für Mautausweichverkehr gekämpft - die geplante Bundesstraßen-Maut sieht der Dinkelsbühler Oberbürgermeister Christoph Hammer dennoch kritisch. Firmenansiedlungen auf dem Land würden nun noch schwerer.

Simone Rothe, dpa

1000 Megawatt aus dem Thüringer Wald

An der Schmalwassertalsperre im Thüringer Wald soll ein Speicher für Ökostrom entstehen. Investor ist ein Konsortium von Stadtwerken. Dessen Vertreter können sich inzwischen Investitionen von einer Milliarde Euro vorstellen.

Die dicke Tilla aus der Allende-Schule
Wilfried Neiße

Die dicke Tilla aus der Allende-Schule

Wenn zwei das gleiche tun, dann ist es nicht immer das selbe. Am vergangenen Freitag war in Potsdam die DDR-Vergangenheit gleich zweimal Thema. Wichtig ist die Ansicht, und lehrreich ist der Vergleich, hat Bertolt Brecht einmal geschrieben. An der jetzigen Gesamtschule in der Haeckelstraße wurde an diesem Abend der DEFA-Kinderfilm »Die dicke Tilla« vorgeführt. Weil anderntags ein Projekt über d...

ndPlusAndreas Fritsche

Rot-Rot scheitert nicht an Kohle

Ein Parteitagsbeschluss der brandenburgischen LINKEN lehnt neue Tagebaue, neue Braunkohlekraftwerke und die CCS-Technologie ab. Gefährdet der am Sonnabend mit nur einer Stimme Mehrheit angenommene Antrag die Koalition mit der SPD?

Seite 15
Immer der erste Schritt
ndPlusHans-Dieter Schütt

Immer der erste Schritt

Sie braucht auf besondere Weise den ersten Schritt. Sie geht ihn freilich nicht, nein, so sagt sie, er muss sie geradezu überwältigen. Dieser erste Schritt geschieht nur, wenn die Unbedenklichkeit in ihr größer wird als die Scheu vor dem Weg. Diese plötzliche Unbedenklichkeit ist es, von der sie befreiend aus dem Zweifel gestoßen wird, aus der Feigheit. So spricht die Regisseurin über ihre Situ...

ndPlusUte Evers

»Offene, schmerzende Wunden«

Am Anfang steht eine Trauerfeier. 1980. Ganz Paris ist auf den Beinen. Schnell merkt der Leser: Das Begräbnis von Jean-Paul Sartre, Existenzialist und Sympathisant des Kommunismus, wird das Leitmotiv der Geschichte. »Mit ihm wird eine alte Idee beerdigt. Nichts wird sich ändern. Es wird keine bessere Gesellschaft geben«, heißt es da. Rückblende. Michel, aus einem kleinbürgerlichen Milieu im Pa...

Roberto Becker

Menschen, überall Menschen

München und der »Ring des Nibelungen« - das ist eine Geschichte für sich. Mit einem Problemkapitel im 19. Jahrhundert, wo der wagnerverrückte König Ludwig II. die Uraufführung des »Rheingolds« (und der »Walküre«) gegen den Willen seines Komponisten-Idols in seiner Residenzstadt über die Bühne gehen ließ. Und mit einer späten Fortsetzung, als der mit dem »Ring« schon von Brüssel her vertraute Bühne...

Seite 16
Ekkehart Krippendorff

Shakespeare ohne Worte

Da dürfte es im restlos ausverkauften Haus an der Bismarckstraße niemanden im Publikum gegeben haben, der die Geschichte von Romeo und Julia nicht kennte: »Die kürzeste Liebesgeschichte der Welt« - sie dauerte von der legendären Liebe auf den ersten Blick bis zum tragischen Tod nur eine Woche - fesselt nach wie vor, und in John Crankos Choreografie aus dem Jahre 1962 zur Musik von Sergej Prokofjew...

ndPlusMartin Hatzius

Herr im Himmel

Von einem Tag auf den anderen ziehen sich Risse durch die Wände. Die Fußböden senken sich ab: Stellt man ein Spielzeugauto darauf, fährt es los. Das Gebälk, gestern stabil, ist heute morsch. Was ist passiert? Eigentümerwechsel. Das Haus wird saniert. Die Wiederherstellung der Normalität steht in Aussicht - und die Verdopplung der Kaltmiete. Jan Peter Bremers Roman »Der amerikanische Investor« (...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Lob des beruhigten Blutdrucks

Man nehme: Ein Viertel Helmut Schmidt, ein Stück Hildegard Hamm-Brücher und eine Portion Hans-Jochen Vogel. Dazu rührt man ein paar Löffel Erwin Teufel hinein und gibt etwas Maria Furtwängler dazu, dann ein paar Tropfen von der Abgeklärtheit Jutta Limbachs. Das alles wird gut gemischt, mit einer Prise Heiner Geißler und dann in eine schwarz-rot-goldene Form gefüllt ...« So, schreibt Heribert Pr...

Seite 17

Im Wald und auf der Liege ...

Thüringen soll nach dem Willen der dort ansässigen Tourismus GmbH künftig noch stärker mit Wellness und Gesundheitsurlaub punkten. Kurorte und Heilbäder des Freistaats sollen bekannter gemacht werden, sagte die Projektleiterin der Tourismusförderung, Anke Ruprecht, im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa. Mit einem Themenjahr rührt die Gesellschaft die Werbetrommel für den Wohlfühltourismus im...

Rezension: Selen gegen Krebs
Elfi Schramm

Rezension: Selen gegen Krebs

Als Onkologin am Universitären Centrum für Tumorerkrankungen in Frankfurt betreut und berät die Autorin dieses Ratgebers täglich Patienten und deren Angehörige. Sie erlebt den ersten Schock und bekommt viele Fragen gestellt. Dabei stellte sie fest, dass Betroffene, die während der Therapie etwas für sich tun, weniger unter Nebenwirkungen leiden. Dieses Buch soll ihnen helfen, die Kräfte des eigene...

Hilfreiches gegen Schnupfenviren

● Eine ausreichend feuchte Nasenschleimhaut ist der beste Infektionsschutz: Achten Sie deshalb darauf, genug zu trinken, vor allem auf langen Flügen. ● Waschen Sie ihre Hände häufiger, zur Not reicht ein Erfrischungstuch. ● Versuchen Sie, Augen und Nase möglichst nicht mit den Fingerspitzen zu berühren. ● Wenn Sie nach Hause kommen, waschen Sie sich einmal gründl...

ndPlusMagnus Heier

Küssen erlaubt

Für Schnupfenviren ist der Winter das Paradies - aber auch Nasentropfen, kalte Füße und die Business-Class moderner Flugzeuge.

Seite 19

Nervös zu WM-Bronze

Silber, Bronze, aber kein Titel: Die deutschen Kufencracks haben bei den Bob- und Skeletonweltmeisterschaften in Lake Placid (USA) einen gelungenen Auftakt geschafft. Nach Platz zwei von Sandra Kiriasis aus Winterberg fuhr Maximilian Arndt aus Oberhof am Sonntag ebenfalls im Zweierbob auf Platz drei. Nach insgesamt vier Läufen hatte er mit Kevin Kuske 0,55 Sekunden Rückstand auf den siegreichen St...

Wir müssen nichts, wir dürfen alles

JULIANE SCHENK gewann am Sonntagabend bei der Badminton-EM in Amsterdam mit dem deutschen Team im Finale gegen die favorisierten Däninnen erstmals den Titel. Mit der 31-Jährigen sprach ALEXANDER LUDEWIG über ihren Bundesligaverein EBT Berlin und die außergewöhnliche Begeisterung für ihren Sport in Asien.

Schwung mitnehmen für Sotschi 2014
ndPlusJirka Grahl

Schwung mitnehmen für Sotschi 2014

Auf diesen Sieg sind sie schon abonniert: Die Chemnitzer Eiskunstläufer Aljona Sawtschenko und Robin Szolkowy haben mit Trainer Ingo Steuer auch bei der nd-Sportlerwahl 2011 groß abgeräumt. Zum dritten Mal gewannen sie den Leserpreis als »Mannschaft des Jahres« und »Trainer des Jahres«. nd überreichte die Pokale in der Eishalle Chemnitz.

Seite 20
Sabine Dobel, dpa

»Ich jeden Tag Geburtstag mag«

Seit Jahrzehnten begeistert Kobold Pumuckl Generationen von Kindern. Richtig erwachsen geworden ist er bis heute nicht - dabei wird der rothaarige und liebenswerte Quälgeist jetzt 50 Jahre alt.

Sambarausch in Rio, Narretei in Düsseldorf

Schrill, bunt und laut feierten die Narren in der Stadt am Zuckerhut den Karneval in Rio. Höhepunkt war das Defilee der Sambaschulen. Auch in vielen deutschen Städten tanzten die Narren auf den Straßen.