Seite 1

Unten links

Platin im Urin? Eine gruselige und zugleich faszinierende Vorstellung. Und es ist wahr! Angeblich passiert es immer öfter. Gesundheitsforscher bieten inzwischen ihre Hilfe bei der Suche an. Doch muss bei einem Fund vor zu eiligem Jubel gewarnt werden. Denn Platin ist zwar ein Edelmetall von beträchtlichem Wert, aber der familiäre Treck zur Porzellanschüssel könnte ähnlich enden wie weiland häufig ...

So ist Krieg

Die Entschuldigungsmaschinerie lief umgehend an - vom ISAF-Oberkommando bis zu USA-Präsident Barack Obama, der sich »tief betrübt« über das »bestürzende« Massaker eines seiner Soldaten an afghanischen Zivilisten zeigte und eine schnelle Untersuchung versprach. Diese politisch folgenlose Bestürzung gab es auch im Fall des »Kill Teams«, das mordend durch Afghanistan zog und die Leichen seiner zivile...

Röttgen will Asse räumen lassen

Remlingen (dpa/nd). Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) will die Atomabfälle aus dem maroden Salzstock Asse schnellstmöglich bergen lassen. »Es muss schnellstens raus. Es arbeiten alle daran, dass es so raus kommt, dass keine Menschen gefährdet werden«, versprach er Anwohnern am Montag vor dem ersten Besuch der Asse in seiner Amtszeit. Es gebe keine Verschleppungstaktik der Politik. Viele A...

Olaf Standke

Merkel auf Kondolenzbesuch

Nach dem Amoklauf eines US-Soldaten hat das Parlament in Kabul ein öffentliches Gerichtsverfahren gefordert.

Jürgen Amendt

Spitze bei der Ungleichheit

Kinder niedriger sozialer Herkunft haben in Deutschland deutlich geringere Chancen auf einen Gymnasialbesuch als Kinder aus Akademikerfamilien. Dies geht aus einer Studie der Bertelsmann-Stiftung hervor.

Seite 2
Fabian Lambeck

Mit aller Kraft für die Börsensteuer

»Koppelgeschäft« nennt Unions-Fraktionsgeschäftsführer Peter Altmaier den Deal, der sich zwischen Bundesregierung und rot-grüner Opposition abzeichnet. SPD und Grüne wollen dem Fiskalpakt von Kanzlerin Merkel nur zustimmen, wenn es im Gegenzug eine Finanztransaktionssteuer gibt.

ndPlusThomas Ruttig

Nächster Einzelfall in Kandahar

Das Vertrauen zwischen Ausländern und Afghanen hat nach dem schrecklichen Amoklauf eines US-amerikanischen Soldaten einen neuen Tiefpunkt erreicht. Ob Afghanistan nach dem Abzug der NATO auf eigenen Beinen stehen kann, ist ungewisser denn je.

Seite 3
Jahrgang 1917
Karlen Vesper

Jahrgang 1917

Ein Jahrhundertleben hat sich vollendet. Mit Ernesto Kroch ist am Sonntag in Frankfurt am Main einer der letzten Zeugen der faschistischen Barbarei und des antifaschistischen Widerstands verstorben.

Check-in nach Nirgendwo
ndPlusHeidi Diehl

Check-in nach Nirgendwo

Der Weg ist das Ziel – zumindest für die »Fluggäste«, die den neuen Flughafen Berlin Brandenburg testen. Sie checken ein, ohne abzuheben, legen freiwillig lange Wege ins Nichts zurück. Und manche werden gar »kriminell«. Und das alles, damit ab der Eröffnung am 3. Juni der Flugbetrieb reibungslos läuft.

Seite 4

Grüner Autofan

Winfried Kretschmann ist um Wiedergutmachung bemüht. Nachdem der baden-württembergische Ministerpräsident im Sommer vergangenen Jahres mit seiner Aussage »Weniger Autos sind besser als mehr« die mächtige Automobilindustrie des Bundeslandes gegen sich aufgebracht hatte, scheint er nun auf Werbetour für Kraftfahrzeuge zu sein. So behauptete er geschichtsvergessen, die Grünen seien schon immer eine »...

Rententröpfchen

Was für ein tolles Jahr! Alles steigt - die Löhne, die Renten; nur leider eben auch die Inflation, und zwar noch viel schneller. Wer nachrechnet - ob Rentner oder Arbeitnehmer -, merkt, dass er keinen Grund zum Jubeln hat und zudem 2012 wieder weniger Geld im Portemonnaie als im Vorjahr. Um neun Prozent sei die Kaufkraft der Rentner in den vergangenen acht Jahren gesunken, sagte Ulrike Mascher vom...

Ignoranz

Man kann nicht gerade sagen, dass die Kultusminister der Länder ganz und gar untätig wären. Nein, sie können, wenn sie denn wollen, sogar ganz gut an einem Strang ziehen. Vergangene Woche zum Beispiel haben sich die 16 Ressortminister darauf geeinigt, die Abiturstandards bundesweit zu vereinheitlichen. Gut, die Vorgefechte dafür waren lang, aber immerhin hat man sich mit der Entscheidung eingestan...

ndPlusJan Freitag

Nicht nur nett

Jetzt geht wieder los, was eigentlich nie endet: das Kuschelmoderatorenbashing für jeden, der seine Gäste nicht dauernd attackiert, der auch mal nett ist statt nur aggressiv, der lieber reden lässt als in Paraden zu fahren. Der also nicht Illner oder Friedman heißt, sondern - sagen wir: Markus Lanz. Man muss kein Prophet sein, um vorherzusagen, dass keiner jenseits des ZDF dem zuvorkommenden Ta...

Es hätte so schön sein können!
Mathias Wedel

Es hätte so schön sein können!

Vorige Woche begegnete mir der Untermensch! Es war in Bayern, wo ich hinlänglich lustige Texte vor aufgeräumtem Publikum verlas. Hernach scherzten wir einander noch ein wenig an, während ich beiläufig Bücher losschlug. Ein gebeugtes Paar trat heran und berichtete stolz, »noch vor dem Russenabitur aus der Zone geflüchtet« zu sein. Eine Dame schloss sich überschwänglich an - sie habe im August 1...

Seite 5
ndPlusAert van Riel

Grüne diskutieren über Urwahl

Die Grünen stehen seit dem Vorstoß der Parteichefin Claudia Roth unter Druck, ihren Personalstreit beizulegen. Doch der Bundesvorstand wird sich noch etwas Zeit lassen. Er gab gestern bekannt, erst in einer Woche einen Vorschlag vorlegen zu wollen.

»Dass die Jugend jetzt den Kanzler haut!«

»Dass die Jugend jetzt den Kanzler haut!«

Ulrich Sander ist Bundessprecher der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes VVN-BdA. Mit Beate Klarsfeld arbeitete der einstige Journalist bereits zusammen, bevor sie durch die Ohrfeige bekannt wurde, die sie Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger (CDU, davor: NSDAP) verabreichte. Mit Sander sprach für »nd« Thomas Blum.

Seite 6

Worum geht es in Leipzig?

Wer sind Kläger und Beklagte? Geklagt wird gegen das Land Hessen wegen dessen Planfeststellungsbeschluss vom 18. Dezember 2007 zur neuen Landebahn Nordwest. In Leipzig wird über die zweite Stufe der Musterklagen entschieden, zu denen der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel im August 2009 ein erstes Urteil gefällt hat. Damals hatten die Richter aus mehr als 200 Klagen 13 als Musterverf...

Mit der Lohntüte direkt zum Amt

Potsdam (AFP/nd). Die zweite Tarifrunde für die zwei Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst des Bundes und der Kommunen ist ohne Annäherung der Tarifparteien geblieben. Die Arbeitgeber legten am Montag in Potsdam ein erstes Angebot von 3,3 Prozent über eine Laufzeit von 24 Monaten vor, das die Gewerkschaften als »inakzeptabel« zurückwiesen. Das von Bundesinnenminister Hans Peter Friedr...

Nach dem Ausbau ist vor dem Ausbau
ndPlusHans-Gerd Öfinger

Nach dem Ausbau ist vor dem Ausbau

Wie kaum je zuvor blickt ab dem heutigen Dienstag die dicht besiedelte und von Fluglärm geplagte Region um den Frankfurter Rhein-Main-Flughafen auf das Leipziger Bundesverwaltungsgericht. Es geht um das Nachtflugverbot und damit um mehr.

Seite 7

Griechenland muss warten

Brüssel (AFP/nd). Nach dem Schuldenschnitt für Griechenland muss das Land offenbar weiter auf das endgültige Ja zu seinem zweiten Milliardenhilfsprogramm warten. Mehrere EU-Diplomaten sagten vor einem Treffen der Euro-Finanzminister am Montag in Brüssel, dass keine Entscheidung über die abschließende Freigabe der Milliardenhilfen zu erwarten sei. Geplant ist demnach eine Entscheidung bei einer Tel...

Kritik an Sarkozy

Luxemburg (dpa/nd). Frankreichs Nachbar Luxemburg hat die Drohung von Präsident Nicolas Sarkozy scharf kritisiert, die eigenen offenen Grenzen zumindest vorübergehend zu schließen. Sie sei populistisch und anti-europäisch, sagte Außenminister Jean Asselborn gegenüber dpa am Montag in Luxemburg. Es handele sich um »Säbelrasseln in höchster Potenz«. Sarkozy hatte am Sonntag in einer Wahlkampfrede...

»Feinde des Internets«

Paris (dpa/nd). Iran und China haben die Internet-Überwachung laut einem Bericht der Organisation Reporter ohne Grenzen 2011 deutlich verstärkt. Sie gehören zu den zwölf Ländern, die »Feinde des Internets« seien, erklärte die Vereinigung am Montag. Der Vorwurf: Sie filtern Online-Inhalte, beschränken den Netzzugang, verbreiten »Propaganda« und verfolgen »Cyber-Dissidenten«. Peking übe massiven...

Hollande: Atomausstieg braucht Zeit

Paris (AFP/nd). Im Falle seines Wahlsieges will der französische Sozialist François Hollande das Atomkraftwerk Fessenheim an der Grenze zu Deutschland nicht sofort stilllegen. Die Abschaltung werde »ein bisschen Zeit« brauchen, sagte der für Energie im Hollande-Team zuständige François Brottes der Zeitung »Les Echos« vom Montag. Das älteste Atomkraftwerk Frankreichs gilt als besonders störanfällig...

Bericht über Gräuel in Syrien

Damaskus/Kairo (dpa/nd). Nach der Friedensmission des Syrien-Sondergesandten Kofi Annan sind die Regierungsgegner in Syrien mit Berichten über Gräueltaten an die Öffentlichkeit getreten. In der syrischen Großstadt Homs sollen die Truppen von Präsident Baschar al-Assad den Angaben zufolge 57 Zivilisten massakriert haben. Die Regimegegner zeigten am Montag Videoaufnahmen von Kindern und Frauen, die...

Netanjahu droht Palästinensern

Bei neuen israelischen Luftangriffen im Gaza-Streifen sind in der Nacht zum Montag mindestens fünf Palästinenser getötet worden. Ein Sprecher der palästinensischen Rettungsdienste teilte ferner mit, 38 weitere Menschen seien verletzt worden. Darunter seien auch zahlreiche Frauen und Kinder.

ndPlusOliver Eberhardt

Die tägliche Provokation

Tag für Tag gibt es in Israel Konfrontationen zwischen religiösen und säkularen Israelis. Der Streit dreht sich um das Selbstverständnis eines politisch und gesellschaftlich zersplitterten Landes - und behindert so auch Fortschritte im Konflikt mit den Palästinensern.

Seite 8
ndPlusDetlef D. Pries

»Putin hat noch zwei Jahre«

Jelena Lukjanowa ist Professorin an der Juristischen Fakultät der Moskauer Lomonossow-Universität und Mitglied der Gesellschaftskammer der Russischen Föderation. Die 53-Jährige stellte sich am Montag in Berlin zudem als eines von 10 bis 15 Mitgliedern des regelmäßig tagenden Organisationskomitees der Bewegung »Für ehrliche Wahlen« vor. Sie ist überzeugt davon, dass die Protestbewegung nicht aufgeb...

ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

Polen bremst in der Klimaschutzpolitik

Der Musterschüler Europas - wie Polen zur Zeit seiner EU-Präsidentschaft im zweiten Halbjahr 2011 bezeichnet wurde - ist über Nacht zum Prügelknaben der Union geworden.

Oliver Lüthi, San José

Die Rechte siegt in El Salvador

Die regierende Nationale Befreiungsfront Farabundo Martí (FMLN) ist nach den Wahlen am Sonntag nur noch zweitstärkste Kraft im Parlament El Salvadors.

Irina Wolkowa, Moskau

Geht die »Schneerevolution« zu Ende?

Die vorerst wohl letzte große Protestkundgebung nach den Präsidentenwahlen in Russland brachte am Wochenende in Moskau zwischen 10- und 25 000 Menschen auf die Beine.

Seite 9

Neuartige Anlage für Solarfolien

Dresden (dpa/nd). Bei dem Solarunternehmen Heliatek in Dresden ist eine neuartige Anlage zur Herstellung organischer Solarfolien in Betrieb gegangen. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) sprach bei der Eröffnung am Montag von einer »Revolution in der Photovoltaik«. In die laut dem Unternehmen weltweit erste Anlage für die großtechnische Herstellung der flexiblen Solarmodule wurden 14...

Gute Bilanz für die Genobanken

Berlin (dpa/nd). Die Volks- und Raiffeisenbanken haben die Schuldenkrise vergleichsweise gut überstanden. Die Abschreibungen auf Wertpapiere erhöhten sich 2011 von 344 auf 923 Millionen Euro, vor allem wegen griechischer und anderer europäischer Staatsanleihen. Angesichts der Bilanzsumme von 729,3 Milliarden Euro (+ 3,2 Prozent) ist der Wert aber gering. Wie der Bundesverband der Volks- und Raiffe...

VW mit Rekordgewinn

Wolfsburg (dpa/nd). Der Rekordgewinn bei VW hat sich auch für die acht Männer im Vorstand ausgezahlt: 2011 erhielt der Vorstand über 70 Millionen Euro, fast doppelt so viel wie 2010 mit knapp 37 Millionen Euro. Das geht aus dem am Montag veröffentlichten Geschäftsbericht hervor. Demnach bekommt allein Konzernchef Martin Winterkorn über 17,4 Millionen Euro. Seine Kollegen verdienen jeweils zwischen...

Hermannus Pfeiffer

Bonus bei »Basel III«?

Müssen für alle Banken die selben Regeln gelten? »Nein« sagen die Volks- und Raiffeisenbanken. An eine Dorfbank in Struvenhütten könne man nicht sie selben Maßstäbe anlegen wie an den Multi Deutsche Bank.

Seite 10
ndPlusEmilio Godoy, Mexiko-Stadt (IPS)

Mexiko hofiert Agrokonzerne

Die Vereinten Nationen haben Mexiko keine zwei Monate nach einer Allianz mit großen Agrarkonzernen eine schlechte Ernährungspolitik bescheinigt. Wie der UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung, Olivier De Schutter, vor dem Menschenrechtsrat in Genf erklärte, kommt die Begünstigung der Großproduzenten den Kleinbauern des lateinamerikanischen Landes teuer zu stehen. Auch kritisierte er d...

ndPlusMartin Ling

Ungenügende Rezepte gegen Drogen

»Wenn dieser österreichische Sänger nicht so viel Kokain verbrauchen würde, hätten wir in Bolivien weniger Probleme.« Das Bonmot des bolivianischen Präsidenten Evo Morales über den österreichischen Sänger Rainhard Fendrich ist schon ein paar Jahre alt, doch die Problematik ist aktueller denn je. Dass an Fendrichs Wohnort Wien gestern die 55. Sitzung der UN-Suchtstoffkommission (CND) begann, is...

ndPlusVolker Stahl

Moderne Völkerwanderung

Der kanadisch-britische Autor Doug Saunders wirft in seinem Buch »Arrival City« ein Blick auf die »Ankunftsstädte«, die durch die moderne Völkerwanderung mehr und mehr entstehen. Saunders sieht in dieser Entwicklung weniger eine Bedrohung als vielmehr eine Chance zur Bekämpfung der weltweiten Armut.

Die Stimme der Anderen
Knut Henkel

Die Stimme der Anderen

Honduras gehört zu den gefährlichsten Ländern weltweit. Die Mordrate ist extrem hoch und immer wieder geraten Journalisten und die politische Opposition in den Fokus des Terrors. Radio Uno, der Sender der Ausbildungseinrichtung »Institut für Kommunikation 1. Dezember«, sorgt für Aufklärung.

Seite 11

Kein Streik an Flughäfen

(dpa). Annäherung im Tarifkonflikt an den Berliner Flughäfen: Wenn GlobeGround mit einigen Veränderungen einverstanden ist, will die Gewerkschaft ver.di das letzte Angebot des Flughafendienstleisters akzeptieren. Die vom Arbeitgeber angebotene Erhöhung der Vergütungen um durchschnittlich 1,9 Prozent sei akzeptabel, wenn künftig alle Mitarbeiter in die Gehaltsstufen-Regelung aufgenommen würden, sag...

Geschmäckle

Wir wissen ja, dass unser Regierender nicht gern über seinen Urlaub spricht. Geht uns ja auch eigentlich nichts an, wo Klaus Wowereit relaxt. Aber diese drei Tage im Sommer vor acht Jahren in der spanischen Finca des Eventmanagers Manfred Schmidt verdienen doch unsere Aufmerksamkeit. Erstens, weil Schmidt im Verdacht steht, Christian Wulffs ehemaligen Pressesprecher mit kostenlosen Urlauben bestoc...

Neue Klage im Wasserstreit

(dpa). Die Gesellschafter RWE und Veolia wollen nun durch den Gang zum Bundesverfassungsgericht verhindern, dass sie weitere Dokumente wie E-Mails, Briefe und interne Beschlüsse auf den Tisch legen müssen. Sie haben beim höchsten Gericht in Karlsruhe Klage gegen das Gesetz zur Offenlegung der Wasserverträge eingereicht. Es war im vergangenen Jahr per Volksentscheid in Kraft getreten. »Diese Ver...

Kein Besuch von Wowereit

(dpa/nd). Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) wird nicht im Rechtsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses Fragen zu seinem Kurzurlaub bei einem Eventmanager beantworten. Die Rechtsexperten der rot-schwarzen Koalition sehen keinen Grund, den Regierungschef an diesem Mittwoch vor den parlamentarischen Ausschuss zu zitieren. »Ich finde, dass der Rechtsausschuss nicht zuständig is...

Klaus Joachim Herrmann

Keine Anker für Tegel

»Langfristig auf gutem Wachstumskurs« sehen die Hauptstadtregion »trotz eines nur moderaten« Leistungsanstiegs in diesem Jahr die Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB). Deren Hauptgeschäftsführer Christian Amsinck prognostizierte gestern vor Journalisten, dass ein Prozent Wachstum der Wirtschaftsleistung im Jahre 2012 zu erwarten sei. Das bringe zudem einen weiteren Anstieg der Beschäftigu...

Marina Mai

Bunte Tupfer für braunen Kiez

Was kann Berlin tun, um die militante rechte Szene aus ihrer Hochburg Schöneweide wieder herauszudrängen? Die Frage trieb Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) gestern gemeinsam mit Landespolitikern seiner Partei durch den Berliner Ortsteil Schöneweide. »Das Festsetzen der rechten Szene hier weist eine steigende Tendenz auf«, beschreibt Kati Becker vom Zentrum für Demokratie die Situat...

Seite 12

Jazzpreis für Berliner Band

(dpa). Das Berliner Jazz-Quartett Schneeweiss & Rosenrot ist mit dem diesjährigen Neuen Deutschen Jazzpreis ausgezeichnet worden. Es erhielt bei der Publikumswahl die meisten Stimmen, wie die Organisatoren der Preisverleihung mitteilten....

Stückemarkt komplett

(dpa). Dramatiker aus Polen, Deutschland und Großbritannien sind zum 34. Stückemarkt des Berliner Theatertreffens (4. bis 20. Mai) eingeladen. Erstmals ist bei der Auswahl auch ein Theaterkollektiv dabei: Markus & Markus bewegen sich mit ihrem Stück »Polis3000: respondemus« zwischen Neo-Agit-Prop, Dokumentartheater, Lecture-Performance und Punkoper. »Sie kommen als Außerirdische auf die Erde, ...

Rennen um RBB-Intendanz eröffnet

RBB-Intendantin Dagmar Reim (60) kandidiert für ihre dritte Amtszeit und will bis 2018 Senderchefin bleiben. Das erklärte der Rundfunkratsvorsitzende Hans Helmut Prinzler. »Eine dritte Amtszeit von Dagmar Reim wäre ein Vorteil für den Sender«, betonte er. Reim ist seit 2003 an der Spitze des Rundfunks Berlin-Brandenburg und bis 30. April nächsten Jahres gewählt. Der Rundfunkrat entscheidet vor...

Sarah Liebigt

Kultur in die Treuhand

Mit einem zwölfseitigen Papier wollen die Pankower Fraktionsvorsitzenden von SPD und Grünen nun die Zukunft der Kultur im Bezirk sichern. Am Mittwoch tagt abschließend der Haushaltsausschuss, dessen drastische Kürzungspläne im Kulturbereich in den letzten Monaten über die Bezirksgrenzen hinaus für Protest, Verunsicherung und Bestürzung gesorgt hatten. Durch die Kürzungen waren beispielsweise die i...

Ohnmacht und Obrigkeit
ndPlusVolkmar Draeger

Ohnmacht und Obrigkeit

Die 31 teils großformatigen, teils in Serien zusammengefassten Fotos gehören zum Spektakulärsten, was Berlin derzeit bietet. Zu sehen sind sie im Grimmuseum, einem 2009 eröffneten, 315 Quadratmeter umfassenden gemeinnützigen Ausstellungsraum für visuelle, performative und auditive Kunst. Den Namen für das von einem halben Dutzend internationaler Künstler getragene Unternehmen gab das frühere Ateli...

Seite 13

Stichwahl in zwei Wochen

Mainz/Frankfurt am Main (dpa/nd). Keine klaren Entscheidungen haben zwei Oberbürgermeister-Direktwahlen in Großstädten des Rhein-Main-Gebiets gebracht. Weder in Hessens Metropole Frankfurt noch in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz konnte einer der Kandidaten die absolute Mehrheit erringen, so dass in beiden Städten in zwei Wochen die Stichwahl entscheiden muss. Die bisherigen Amtsin...

Knut-Gedenkmünze

(dpa). Kurz vor dem ersten Todestag von Eisbär Knut am 19. März ist am Montag eine Gedenkmünze auf den Markt gekommen. Die Vorderseite der Medaille aus versilbertem Kupfer ist dem geplanten Knut-Denkmal »Knut - Der Träumer« nachempfunden. Auf der Rückseite ist der »Berliner Bär« zu sehen, ein Schriftzug erinnert an das Stadtjubiläum der Hauptstadt. Die Münze sei anlässlich des 775. Bestehens der S...

Notausgang 3500 Euro

(dpa). Der bei einer Bruchlandung stark beschädigte »Rosinenbomber« könnte im kommenden Jahr wieder über Berlin fliegen. Als Ersatzteilspender solle eine baugleiche Original-Maschine aus England gekauft werden, sagte der Sprecher des Fördervereins Rosinenbomber, Frank Hellberg, am Montag. Dafür sei der Verein allerdings auf Spenden angewiesen - allein das Ersatzflugzeug koste rund 180 000 Dollar. ...

Versteckt in Berlin
Wolfgang Weiß

Versteckt in Berlin

Der Backsteinbau des Michael-Brückner-Hauses gegenüber dem S-Bahnhof Schöneweide beherbergt nicht nur ein Bürgeramt, sondern auch das Zentrum für Demokratie Treptow-Köpenick (ZfD). Durch einen Nebeneingang gelangt der Besucher zu einer kleinen, aber aufrüttelnden Fotoausstellung. Unter dem Thema »Dem Leben hinterher - Fluchtorte Jüdischer Verfolgter« haben sich Sibylle Baier und Daniela Friebel au...

Gefahrenpunkt Haltestelle

Gefahrenpunkt Haltestelle

Es ist der Schnee vom vorletzten Jahr. Der führte zu einem tragischen Unfall. Das Amtsgericht Tiergarten musste gestern klären, wer dafür verantwortlich war, dass am 16. Februar 2010 der 29-jährige Arbeitslose Mirko an der Straßenbahnhaltestelle Rummelsburger-/Ecke Edisonstraße in Oberschöneweide unter eine Tram geriet und 20 Meter mitgeschleift wurde. Dem Opfer mussten der linke Fuß und ein Teil ...

ndPlusCarsten Hoefer, dpa

Von Faustregeln und Überraschungen

Zwei Jahre vor der regulären Kommunalwahl wurden am Sonntag in Bayern 32 Rathauschefs und ein Landrat gewählt. Die vorgezogenen Abstimmungen waren aus verschiedenen Gründen notwendig geworden. Für die Grünen war die sogenannte kleine Kommunalwahl ein großer Erfolg. Gleich fünf Kandidaten haben es in die Stichwahlen geschafft.

Hendrik Lasch, Dresden

Schwere Zeiten im Café Pause

Sachsen hat im laufenden Etat einen Kahlschlag vor allem im Sozialbereich betrieben. Die Folgen werden immer deutlicher sichtbar - etwa bei Arbeitsstellen für kranke Menschen.

Seite 14

Streit bei Schwarz-Rot

Erfurt (dpa/nd). Zwischen den Partnern der schwarz-roten Koalition in Thüringen ist ein Streit über die Regierungsarbeit entbrannt. Nachdem die Thüringer CDU-Spitze den Boykottvorwurf von SPD-Wirtschaftsminister Matthias Machnig empört zurückgewiesen hatte, legten die Sozialdemokraten am Montag nach. Die CDU dürfe nicht die Nerven verlieren, verlangten SPD-Landeschef und Regierungsvize Christoph M...

Thälmann zieht weg aus Ziegenhals

Thälmann zieht weg aus Ziegenhals

Nachdem der private Eigentümer die Ernst-Thälmann-Gedenkstätte in Ziegenhals beseitigen ließ, soll sie in der Nähe von Strausberg neu entstehen. »Dort soll die Ausstellung, die seit zehn Jahren unter Verschluss war, endlich wieder der Öffentlichkeit gezeigt werden«, teilte der Freundeskreis der Gedenkstätte mit. Endlich habe man Räume gefunden und richte sie jetzt ein. In Ziegenhals wäre man zwar ...

ndPlusLutz Gallinat, Lübeck

Wollust des Untergangs

Vor einhundert Jahren erschien Thomas Manns berühmte Novelle »Tod in Venedig«. Das Lübecker Heinrich-und-Thomas-Mann-Zentrum zeigt aus diesem Anlass eine Sonderausstellung.

ndPlusKatrin Kampling, dpa

Schuss nach hinten

Schwule Königspaare an der Spitze eines katholischen Schützenumzugs, das es soll künftig nicht mehr geben. Der Bund der Deutschen Historischen Schützenbruderschaften beschloss das am Sonntag in Leverkusen, ruderte aber auch ein wenig zurück.

Marion van der Kraats, dpa

Ex-Justizminister Schelter - ein Fall fürs Gericht

Er sorgte immer wieder für Schlagzeilen - Brandenburgs früherer Justizminister Kurt Schelter. Mehrfach beschäftigte er den Bereich, dessen Dienstherr einst war. Nun ist es wieder soweit.

Wilfried Neiße

Der DDR ging es besser als Griechenland

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat kürzlich die wirtschaftliche Situation Griechenlands mit der Lage der DDR gleichgesetzt. Nun war die Bundesrepublik vier Jahrzehnte lang der zweitwichtigste Handelspartner der DDR und die dort politische Verantwortlichen sollten zumindest eine Ahnung davon haben, dass die DDR im Unterschied zum heutigen Griechenland über einen ausgeprägten produzier...

ndPlusAndreas Fritsche

Tags die Flüge, nachts die Züge

In der Nähe des S-Bahnhofs Zeuthen zwitschern die Vögel. Ein Regionalzug saust ziemlich leise vorbei. Jedenfalls verursachen die Autos auf der Durchgangsstraße deutlich mehr Geräusche. Kaum zu glauben, dass Anwohner die Zeuthener Initiative gegen Bahnlärm gegründet haben und seit einem Jahrzehnt um Schallschutz kämpfen. Kaum zu glauben ist es allerdings nur tagsüber. Denn das eigentliche Problem s...

Seite 15

Deutscher Kulturrat: »Infarkt«

Der Deutsche Kulturrat hat irritiert auf den Vorschlag von Autoren eines Buches reagiert, auf die Hälfte der subventionierten Theater und Museen in Deutschland zu verzichten: »Fakt ist: Selbst die von den Autoren geforderte Reduzierung des Kulturetats um 50 Prozent bringt keine nennenswerte Entlastung der öffentlichen Haushalte«, heißt es in einer Mitteilung vom Montag. In dem am 20. März ersch...

ndPlusAntje Rößler

Ein Umbruch

Auf den Schlachtfeldern veränderte er die Landkarte Europas; in friedlichen Stunden jedoch gehörte seine Neigung der Tonkunst. Friedrich II. holte große Musiker an seinen Hof, er komponierte und spielte Flöte. Wenn er nicht in politischen Angelegenheiten auf Reisen war, lud er allabendlich nach Sanssouci zur musikalischen Gesellschaft ein. Emmanuel Pahud hat sich aus Anlass des 300. Geburtstag...

Hans-Dieter Schütt

»Leben beschädigt«

Sie ist eine starke Schauspielerin raffiniertester Methodik: Das fein Mondäne kann überfallartig wechseln ins gnadenlos Derbe, Angriffige; und ausgestellte Einfalt unter großen staunenden Augen vermag verblüffend umzuschlagen in schöne Souveränität - in eine Selbstsicherheit, die vom Bewusstsein der eigenen Grazie herrührt. Senta Berger. Ihre Ermittlerin in der TV-Reihe »Unter Verdacht« ist eine A...

Seite 16
Bühne, Bilder, Farbe
Eberhard Keienburg

Bühne, Bilder, Farbe

Berlin in den 50er und 60er Jahren - eine faszinierende Konstellation! Am Deutschen Theater und am Berliner Ensemble, wenige Straßen voneinander entfernt, bestimmen parallel zwei bedeutende, sehr unterschiedliche Chefbühnenbildner die Szene: am DT Heinrich Kilger (bis zu seinem, Tod 1970), am BE Karl von Appen (gestorben 1981). Beide im linken Widerstand gegen Hitlerregime und Krieg geformt, beide...

ndPlusStefan Amzoll

Der Zufall führt das Zepter

Es geht spielend, das Jahr des 100. Geburtstages und 20. Todestages von John Cage zu bespielen. Man muss sich an fast nichts halten. Das meiste ist dem Zufall überlassen. Musiker, Sprecher, Sänger, Choreografen, Inszenatoren, auch Veranstalter und Zuhörer, die Techniker, Tonmeister bestimmen, wer Cage ist, wie er klingt, ob die Violinen singen oder schweigen, ob auf eine Note fünfzig Instrumente k...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Haltungs- oder Verfassungsfrage?

Es ist nicht unwesentlich dem öffentlichen Redner Joachim Gauck zu danken, dass der Begriff der individuellen Freiheit herausfordernd und heftig umloht zurückkehrte in die intellektuell bemühte Debatte des Landes. Freiheit definiert Gauck, anknüpfend an die lange Geschichte europäischen Denkens, als eine aktive Mitgestaltungshaltung, die mehr sein möge als ungestörter Genuss des Privaten, aber auc...

Seite 17

Therapie ohne Ortswechsel

Das Foto zeigt die Neurolinguistin Bettina Hoffmann. Sie führt in der Klinik für Neurologie im Bezirkskrankenhaus Bayreuth in Oberfranken mittels eines Computers eine Telesprachtherapie mit dem Parkinson-Patienten Jiri Pastera durch, der bequem in seiner Wohnung in Nagel im Fichtelgebirge sitzt. Gerade in den ländlichen Regionen sei das Behandlungsnetz sehr dünn, sagt die Therapeutin. Es gebe kaum...

Rezension: Sinnlich und gesund
Silvia Ottow

Rezension: Sinnlich und gesund

Noch eine Woche bis zum Frühlingsanfang, aber in der Küche kann man den Termin doch schon mal vorverlegen - mit den ersten Schnittlauchspitzen aus dem Balkonkasten oder dem Gartenbeet, ein paar Blättchen von Pimpinelle, Löwenzahn und Portulak sowie dem ersten zarten Bärlauchspross als Dekoration. Machen Sie einfach einen kleinen Rundgang und schauen Sie, was sich so finden lässt. Kombiniert mit Ei...

ndPlusAndreas Knudsen

Cola schädigt Leber und Muskeln

Kohlensäurehaltige Getränke stehen seit langem unter Verdacht, gut für den Zahnarzt, aber weniger gut zu den Zähnen zu sein. Weitere ernsthafte Gesundheitsrisiken enthüllte das Projekt einer Forschergruppe der dänischen Universität Aarhus.

Franz Pröfener

Zwillinge sollen helfen

An chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) leiden 320 000 Bundesbürger. Forscher sind den genetischen Ursachen des Morbus Crohn und der Colitis ulcerosa auf der Spur und damit nährt sich die Hoffnung der Betroffenen auf neue Therapien.

Seite 19

Wir hätten Magdalena gern in Sotschi gesehen

Herr Besseberg, wie fällt ihr WM-Fazit für Ruhpolding aus?Besseberg: Es liegt eine spektakuläre Zeit hinter uns, den Athleten und den Fans. Wir hatten fast durchgängig gutes Wetter. Die Wärme war sicher eine Herausforderung, aber wir konnten den weltbesten Sportlern nahezu gleiche und faire Bedingungen bieten. Wie gefiel Ihnen Ruhpolding?Als Zentrum des Biathlonsports haben wir den Ort so erleb...

Hansa-Fans attackieren Frankfurter

Mit ihrer nächtlichen Attacke und einer lebensbedrohlichen Verfolgungsjagd auf Fans des hessischen Zweitligisten Eintracht Frankfurt haben gewaltbereite Anhänger des FC Hansa Rostock die Sicherheitsdebatte im deutschen Fußball wieder aufflammen lassen. »Es gab schon Übergriffe auf gegnerische Fans vor Fußballspielen. Aber in dieser massiven Form ist das hier noch nie vorgekommen«, sagte Rostocks P...

ndPlusAlexander Ludewig

Forsche Forderungen

Endlich konnte Uli Hoeneß wieder einen dieser Sätze sagen. Worte, die den FC Bayern München ganz selbstverständlich als unumstößliche Größe im europäischen Spitzenfußball verankern. »Gegen Basel muss man weiterkommen«, forderte also Bayern-Präsident vor dem heutigen Achtelfinalrückspiel in der Champions League. Muss man? Nein! Auch wenn die Münchner Fans nach dem 7:1 gegen Hoffenheim lautstark f...

Tom Mustroph, Offida

Alter Mann im dritten Frühling

Die Hänge in den Marken sind schneebedeckt. Diese Wintergrüße hielten den 40-jährigen US-Amerikaner Chris Horner nicht davon, sich wie im dritten Frühling zu fühlen und zehn Jahre jüngeren Radprofis bei der Rundfahrt Tirreno-Adriatico das Hinterrad zu zeigen. Aber der alte Armstrong-Kompagnon macht es spannend. Fünf Sekunden liegt Chris Horner vor dem Tschechen Roman Kreuziger (Astana), sechs Seku...

Seite 20

Tod auf der Baustelle

Bei einem Brand auf einer Großbaustelle in der türkischen Metropole Istanbul sind elf Arbeiter umgekommen. Offenbar sei das Feuer durch einen Elektroheizer in den zur Unterbringung der Arbeiter benutzten Zelten ausgelöst worden, so Augenzeugen am Montag. Das Feuer am Sonntagabend hatte sich schnell ausgebreitet und die Arbeiter im Schlaf überrascht. Auf der Baustelle in Esenyurt entsteht ein neues...

ndPlusPhilippe Siuberski, AFP

Reiche Chinesen fliegen auf belgische Brieftauben

Brieftauben können mehrere hundert Kilometer zurücklegen, wenn sie für ihre Halter Wettkämpfe austragen und quer durch Europa fliegen. Und chinesische Brieftaubenliebhaber können mehrere tausend Kilometer zurücklegen, wenn sie nach Europa fliegen, um dort wertvolle Vögel zu kaufen. Die regelrechte Welle von Käufern aus dem Reich der Mitte, die für gute Vögel Rekordsummen hinblättern, wirbelt den t...