Seite 1
Handschlag für die Demokratie

Handschlag für die Demokratie

Der Künstler Peter Braun besuchte Beate Klarsfeld im Juni 1989 in Paris und bat sie nachzustellen, wie sie 1968 Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger für dessen NSDAP-Mitgliedschaft ohrfeigte. Entstanden ist daraus eine grafische Dokumentation: Abdrucke von Beate Klarsfelds mit Druckerschwärze gefärbter Hand auf Papier, von ihr signiert. Braun bot sie dem damals gerade im Aufbau befindlichen »Haus de...

Unten links

Was ist damals gestritten worden über das Rauchverbot in Gaststätten! Denkschriften, Demonstrationen, Ankettungen, Selbst- und Fremdkasteiungen, Wallfahrten, Unterschriftensammlungen - das volle Programm der entfesselten Demokratie. Und nun, nach ein paar Jahren gastronomischen Rauchverbots, eine großartige Erfolgsnachricht: deutlich weniger Herzinfarkte. Es würde nicht wundern, wenn herauskäme, d...

René Heilig

Rechtsschutz für Spitzel-Nazi

Gerade weil die Innenminister zur Vorbereitung eines NPD-Verbots die Verfassungsschutz-V-Leute in der Führung der Nazi-Partei abschalten wollen, sei das Spitzelsystem grundsätzlich unersetzlich, heißt es. Bizarres über die Arbeit mit den rechtsextremistischen Spitzeln wurde nun aus Thüringen bekannt.

Ein Präsident wird produziert
ndPlusArno Klönne

Ein Präsident wird produziert

Unter Berufspolitikern ist die Neigung zum Tricksen und Täuschen weit verbreitet, auch dazu, nicht zu halten, was sie versprochen haben. Oder regierend etwas ins Werk zu setzen, was sie in der Opposition von sich gewiesen haben. Beim Volk ruft dies starken Verdruss hervor, woraus der Wunsch nach dem »Antipolitiker« in der Politik entsteht, der sich dem üblichen Taktieren der Parteien nicht anpasst...

Seite 2
ndPlusNorman Paech

Der Türöffner zum Krieg

Teile der syrischen Opposition, vor allem des Syrischen Nationalrats in Istanbul, fordern seit Wochen von der »internationalen Gemeinschaft« die Einrichtung einer Flugverbotszone über Syrien. Wie 2011 in Libyen solle auf diese Weise die Zivilbevölkerung vor der Armee geschützt werden.

ndPlusRoland Etzel

Die Cyrenaika-Führer und ihre Liebe zur Autonomie

Ein zentralistisch regierter Staat hat in Libyen weder Tradition, noch ist er in der sehr stark von Stammesstrukturen geprägten libyschen Gesellschaft erwünscht. Dennoch war er unter der Herrschaft des Königs und später Gaddafis bis zu einem gewissen Maße erzwungen worden. Nach dessen Sturz driften die Regionen um so stärker auseinander.

Seite 3
ndPlusFriedrich Schorlemmer

Ohne Illusionen, aber hoffend

Aus einem in Treffurt geborenen, in Torgau und Berlin aufgewachsenen, den Krieg durchgestandenen Journalisten wurde in West-Berlin ein kalter Krieger beim RIAS. Was sonst - bei Erfahrungen mit dem MLS (dem Marxismus-Leninismus-Stalinismus) in unmittelbarer Nachbarschaft ? Aber er wollte sich nicht abfinden mit dem Status quo. Ihm lag immer daran, Barrieren abzubauen, statt sie zu befestigen. Er...

Seite 4

Lafontaine für höhere Reichensteuer

Berlin (nd-Otto). Eine Woche vor der Landtagswahl im Saarland gibt sich der LINKE-Spitzenkandidat Oskar Lafontaine kämpferisch. In Deutschland fordert er eine deutlich höheren Steuersatz für Wohlhabende: »Kein Millionär wird arm, wenn der Einkommenssteuer-Spitzensatz für jeden Euro über einer Million bei 75 Prozent liegt«, sagte Lafontaine der »Welt«. Das Ansinnen, Reiche stärker zu besteuern, wur...

ndPlusMarcus Meier

Der Wähler freut sich

Die LINKE stellt sich vor den NRW-Neuwahlen auf: Heute gibt sich die Partei zunächst eine Wahlkampfstruktur. Ihre Anhänger sind offenbar mit dem harten Kurs gegenüber Rot-Grün einverstanden. Die FDP kriegt einen neuen Landeschef - und liegt in einer ZDF-Umfrage unter der Messbarkeitsgrenze.

Christin Odoj

Niemals aufgeben

»Ach, dass ich nominiert wurde, ist schon Anerkennung genug«, sagt sie und winkt ab. Zusammen mit der CDU und der SPD am Sonntag im Bundestag zu sitzen, den Parteien, die sie immer abgelehnt haben, reicht aus, erzählt sie. Die Frage nach ihrem persönlichen Geltungsbedürfnis wird immer im Raum stehen bleiben, zu oft ist sie in Deutschland auf Ablehnung gestoßen. Wenn sie spricht, dann schnell, ...

Seite 5

Wunsch zum Jubiläum

Am Sonntag feiert die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschisten (VVN-BdA) in Frankfurt am Main Jubiläum. Vor 65 Jahren konstituierte sich dort die VVN als gesamtdeutscher Dachverband für alle vier Besatzungszonen. Zu Jubiläen ist ein Glückwunsch üblich. Doch soll man tatsächlich dazu gratulieren, dass die Vereinigung nun seit 65 Jahren gemäß ihrem Leitmotiv »Die Vernicht...

ndPlusGesa von Leesen, Stuttgart

Schlecker-Mitarbeiter im Ungewissen I

Das Ping-Pong-Spiel zwischen Baden-Württemberg und dem Bund über die Finanzierung der Schlecker-Transfergesellschaft scheint erfolgreich beendet zu werden. Die benötigten 71 Millionen Euro sollen nun über einen Kredit der bundeseigenen KfW-Bank kommen, der wiederum durch Landesbürgschaften gesichert wird. So jedenfalls die Idee.

Fabian Lambeck

Schlecker-Mitarbeiter im Ungewissen II

Nun ist es raus: Die insolvente Drogerie-Kette Schlecker macht 2000 Filialen dicht; davon allein 77 in Berlin. Die betroffenen Mitarbeiter wissen zwar, dass ihr Laden schließen wird. Aber was aus ihnen werden soll, wissen sie noch nicht.

ndPlusAert van Riel

Israelkritik mit Folgen

Der Zentralrat der Juden hat SPD-Chef Sigmar Gabriel für seine Äußerung während einer Nahostreise, in Hebron herrsche ein Apartheidregime, scharf kritisiert. Gabriel will nun in Gesprächen mit dem Zentralrat und dem israelischen Botschafter »Missverständnisse ausräumen«.

Seite 6

SS-Aufmarsch in Riga

Riga (AFP/dpa/nd). In Lettland haben Veteranen einer Einheit der deutschen Waffen-SS am Freitag ihre jährliche Parade abgehalten. Rund 1500 Menschen zogen nach Polizeiangaben bei dem Aufmarsch durch die lettische Hauptstadt Riga zum Freiheitsdenkmal, um dort Blumen niederzulegen. Das russische Außenministerium wertete den Marsch als »offensichtlichen Versuch, die Wahrheit über die Gräuel der N...

Ruf nach Intervention

Tausende Menschen haben in Syrien nach Angaben von Regierungsgegnern eine Militärintervention der arabischen Staaten gefordert.

Orbán beschwört die Geschichte

Budapest (AFP/nd). Hunderttausende haben in der ungarischen Hauptstadt für oder gegen die umstrittene Regierung von Ministerpräsident Viktor Orbán demonstriert. Am Nationalfeiertag versammelten sich vor dem Parlament in Budapest etwa 200 000 Unterstützer des Regierungschefs. An der nahen Kundgebung der Opposition beteiligten sich etwa 100 000 Regierungsgegner. In einer Rede vor seinen Anhänger...

Detlef D. Pries

Im sechsten Anlauf ein Präsident für Moldau

Nicolae Timofti heißt der neue Staatspräsident der Republik Moldau. Der Posten war fast drei Jahre lang nur provisorisch besetzt. Und auch die Wahl des parteilosen Juristen Timofti bleibt umstritten.

Trümmer einer Politik

Die Forderung des afghanischen Präsidenten Hamid Karsai nach einem früheren Abzug der ausländischen Truppen hat die Debatte um den Einsatz am Hindukusch neu entfacht.

Seite 7
Ralf Klingsieck, Paris

Évian bleibt für Frankreich ein Reizthema

Vor 50 Jahren richtete sich die Blicke der Weltöffentlichkeit auf den Kurort Evian am Genfer See. Vertreter der französischen Regierung und der algerischen Unabhängigkeitsbewegung FLN unterzeichneten dort am 18. März 1962 Abkommen zur Beendigung des seit 1954 währenden Algerienkriegs.

ndPlusAnke Stefan, Athen

Venizelos greift nach der Macht

Evangelos Venizelos, Griechenlands derzeit starker Mann, tritt an die Spitze der Sozialdemokratie. Die Chancen zur Regierungsübernahme durch die PASOK stehen allerdings schlecht.

Seite 8

Gute Zeiten, schlechter Wert

Die rot-rote Koalition in Brandenburg befindet sich zur Halbzeit der Wahlperiode in ungewöhnlich komfortabler Lage. Dennoch muss die LINKE in den verbleibenden zweieinhalb Jahren bis zur nächsten Landtagswahl kämpfen. Gewöhnlich gelangen Sozialisten erst in die Regierung, wenn die Karre in den Dreck gefahren ist. Sie müssen dann unpopulär handeln. Doch in Brandenburg sieht es diesmal anders aus...

Gruppenführer Schäuble

Brüsseler Personalien waren bislang immer eine hoch komplexe Angelegenheit. Dabei galt es vieles auszutarieren: dass die beiden Euro-Großmächte Deutschland und Frankreich etwa gleich stark vertreten sind, dass auch Süd-, Nord- und Osteuropa repräsentiert sind, sich die Gruppe der kleinen Länder nicht übervorteilt fühlt. Dass Demokratie und Transparenz im Auswahlverfahren Fremdwörter blieben, dass ...

Kein Vermittler

Nach eigenen Worten hat Sigmar Gabriel versucht, seinem Zorn über die bedrückenden Lebensumstände der Palästinenser in der Stadt Hebron im Westjordanland Ausdruck zu verleihen. Doch vieles spricht dafür, dass der indirekte Vergleich, den er zwischen der israelischen Politik in den Palästinensergebieten und der des Apartheidregimes in Südafrika gezogen hat, kein spontaner emotionaler Ausbruch war. ...

Thomas Blum

Der Direktor

Man muss es sich so vorstellen wie früher in der Schule: Wer unartig war und nicht hübsch achtgegeben hat auf das, was der Herr Lehrer gesagt hat, muss zum Nachsitzen kommen. So musste die Kanzlerin gestern reumütig vor die Wirtschaftsbosse der Republik treten und Besserung geloben. Hoffentlich hat sie vorgestern auch brav den Wirtschaftsteil der »FAZ« studiert, wie es sich gehört! Darin hat H...

Jahresziel: 4000 neue Leser

Jahresziel: 4000 neue Leser

Liebe Leserinnen und Leser, als wir vor einem halben Jahr das Erscheinungsbild unserer Zeitung aufgefrischt haben, waren wir gespannt darauf, wie dies in der Leserschaft ankommt. Wir haben viel Zuspruch erhalten, die Reaktionen waren in ihrer übergroßen Mehrheit positiv. Im vierten Quartal 2011 konnten wir darüber hinaus seit langem wieder einmal eine leicht steigende Auflage verzeichnen. Diese...

Seite 9

Alternativen auf dem Gasmarkt

Heidelberg (dpa/nd). Das Verbraucherportal »Verivox« hat eine Lanze für Ökogastarife gebrochen. Mit einem Wechsel zu entsprechenden Anbietern könnten Kunden sowohl der Umwelt helfen als auch Geld sparen, teilte das Portal am Freitag mit. Im Schnitt seien die bislang wenig bekannten Ökogastarife 348 Euro pro Jahr billiger. Der Energiewirtschaftsleiter von »Verivox«, Peter Reese, unterscheidet zwei ...

IWF gibt Gelder für Griechenland frei

Washington/Brüssel (AFP/nd). Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat erwartungsgemäß Finanzhilfen für das hoch verschuldete Griechenland im Umfang von 28 Milliarden Euro beschlossen. Davon seien 1,65 Milliarden Euro zur sofortigen Auszahlung freigegeben, teilte der IWF am Donnerstag in Washington mit. Die Kredite, die über einen Zeitraum von vier Jahren vergeben werden sollen, ergänzen das von ...

»Cassidian Air-Force«
René Heilig

»Cassidian Air-Force«

Mitte der Woche wurde »im Rahmen eines feierlichen Aktes in der Luftwaffenkaserne Köln-Wahn zwischen der Deutschen Luftwaffe und der EADS-Division Cassidian eine Rahmenvereinbarung über die Förderung der Zusammenarbeit im Bereich der Reservistenarbeit geschlossen«. Die Pressemeldung der Luftwaffe klingt so gar nicht nach Bestechung. Oder?

ndPlusSteffen Klatt, Zürich

US-Anleihen sind Ramsch

Die Schweizer Agentur Inrate hat ein Nachhaltigkeitsrating für Staatsanleihen entwickelt - und kommt zu interessanten Ergebnissen.

Seite 12
Patrick Storzer, SID

Neuner hat Spaß am Gewinnen

Beeindruckender Triumph für Magdalena Neuner. Die 25-Jährige aus Wallgau gewann das drittletzte Rennen ihrer Karriere mit einer starken Vorstellung in der Loipe und baute ihren Vorsprung auf die diesmal drittplatzierte Darja Domratschewa (Belarus) in der Weltcup-Gesamtwertung weiter aus. »Es hat brutal viel Spaß gemacht, ich habe gemerkt, wie der ganze Druck von der WM abgefallen ist«, sagte Neune...

ndPlusAlexander Ludewig

Magath verliert Macht und kauft weiter ein

Mit der bisherigen Bundesligasaison der Wolfsburger Fußballer ist niemand beim VfL zufrieden - erst recht nicht der Sponsor. Vor dem heutigen Spiel beim 1. FC Nürnberg beschnitt der Volkswagenkonzern nun die Machtbefugnisse von Felix Magath.

Jirka Grahl

Marseille, Madrid, Bilbao

Es ging ganz fix: Die teilnehmenden Sendeanstalten wurden an den UEFA-Sitz Nyon zugeschaltet, Glücksfee Paul Breitner (einst FC Bayern, Real Madrid und Eintracht Braunschweig) griff in die Töpfe, rührte kurz und begann sein Los-Tagwerk in Sachen Fußball-Champions-League. Ohne eine Mienen zu verziehen, bescherte der einstige Gelegenheitsschauspieler (»Potato-Fritz«), Beinahe-Wehrdienstverweigerer (...

Seite 13

Airberlin hat Verlust mehr als verdoppelt

(AFP/nd). Ein Minus von 265,6 Millionen Euro hatte die Fluggesellschaft Airberlin im Jahr 2011 zu verbuchen, mehr als das Doppelte des Verlustes im Vorjahr. 2010 betrug der Verlust noch 97,2 Millionen Euro. Als Grund für die schlechten Zahlen nannte Airberlin-Chef Hartmut Mehdorn unter anderem Belastungen für die Anfang 2011 eingeführte Flugticket-Steuer und die hohen Kerosinpreise. Ebenfalls in M...

Auszeichnung für Ex-Senatorin

(dpa). Die frühere Berliner Arbeits- und Frauensenatorin Christine Bergmann (SPD) wird mit der Louise-Schroeder-Medaille 2012 geehrt. Die höchste frauenpolitische Auszeichnung des Landes Berlin wird der 72-Jährigen am 17. April von Parlamentspräsident Ralf Wieland (SPD) überreicht, teilte das Abgeordnetenhaus mit. Bergmann habe sich »mit großem Engagement und Nachdruck für die demokratische Umgest...

Streik auf dem Amt

(dpa). Hunderte Beschäftigte aus dem öffentlichen Dienst in Berlin haben am Freitag bei einer Kundgebung vor den Berliner Wasserbetrieben gegen das »Scheinangebot der Arbeitgeber« in den laufenden Tarifverhandlungen protestiert. Beim Aktionstag der Gewerkschaft ver.di unterbrachen sie für rund eine halbe Stunde ihre Arbeit. Außer Mitarbeitern der Wasserbetriebe hätten sich auch Beschäftigte der Bä...

ndPlusNissrine Messaoudi

Nullnummer

Politik ist eigentlich nicht zum Lachen. Auch wenn einem meist nichts anderes übrig bleibt, als das ein oder andere bzw. den ein oder anderen mit Humor zu nehmen. Das scheinen Abgeordnete in der Hauptstadt ähnlich zu sehen. Nachdem die LINKE und die Grünen einen Antrag zur Absenkung des Wahlalters auf 16 einreichten, forderten die Piraten das Wahlalter ab »Null«. Daraufhin gaben die Koalitionsfrak...

Klaus Joachim Herrmann

Für den Gedenktag 18. März

Mit einer Gedenkstunde auf dem Platz des 18. März am Brandenburger Tor und einer Kranzniederlegung wird am Sonntag in Berlin des 164. Jahrestages der Märzrevolution von 1848 und der gefallenen Kämpfer gedacht. Bekräftigt wird dabei der Vorschlag, den 18. März zu einem Nationalen Gedenktag zu erklären. Dies Anliegen habe über Parteigrenzen hinweg breite Zustimmung erhalten, sagte Volker Schröder...

nd-Leser zum Wandern eingeladen
ndPlusAndreas Fritsche

nd-Leser zum Wandern eingeladen

Hohen Neuendorfs Bürgermeister Klaus-Dieter Hartung (LINKE) hat sich sehr engagiert. Er wollte die nd-Leser zu einer Wanderung in seine Stadt einladen und empfahl als Endpunkt das Restaurant »Havelbaude«. Die Bemühungen hatten Erfolg. Die nd-Frühjahrstour startet am 22. April von 8 bis 11 Uhr am S-Bahnhof Hennigsdorf. Zur Auswahl stehen eine acht und eine 14 Kilometer lange Strecke, wobei die kürz...

Seite 14

Festival zu Cage und Rihm

(nd). John Cage und Wolfgang Rihm stehen im Fokus des diesjährigen Festivals MaerzMusik, das mit den »Song Books« von Cage und einer Uraufführung der Komponistin und Stimmperformerin Joan La Barbara am 17. März im Haus der Berliner Festspiele eröffnet wird. Bis 25. März stellt das internationale Festival für aktuelle Musik zentrale Werke von John Cage und Wolfgang Rihm ausgewählten Kompositione...

DHM muss Sammlung zurückgeben

(epd). Der Bundesgerichtshof hat erstmals ein Museum zur Rückgabe von NS-Raubkunst verurteilt. Wie die Karlsruher Richter am Freitag entschieden, muss das Deutsche Historische Museum (DHM) in Berlin die mehr als 4200 Plakate umfassende Sammlung Sachs dem in den USA lebenden Erben des jüdischen Vorbesitzers überlassen. Experten schätzen deren Wert auf vier Millionen Euro. (Az.: V ZR 279/10) Der...

Das Leben in einem Augenblick
ndPlusTobias Riegel

Das Leben in einem Augenblick

Die fehlende Liquidität des Künstlers hat der Welt einen großen Fotografen beschert: Da Arnold Newman 1938 das Geld ausging, musste der 1918 Geborene seine Ausbildung zum Maler abbrechen, heuerte bei einem Kaufhaus als Fotograf an. Fehlendes Selbstbewusstsein ist dennoch keine Schwäche des 2006 verstorbenen Newman. »Ich wäre ein guter Psychiater«, hat der US-Amerikaner einst verkündet - und seine ...

Volkmar Draeger

Ton und Tun

Flüsternd betreten die Tänzer und Musiker einzeln die Szene im Radialsystem. Was sie in ihrer Diagonalstaffelung säuseln, ist nicht zu verstehen. Später zitiert eine Tänzerin Witziges aus den Briefen von Mozart, ehe auch sie ins Flüstern gerät. Er, der große Salzburger, steht musikalisch im Zentrum von Sasha Waltz‘ neuer Produktion. Thomas Schenk hat ihr dafür eine Art Konzertzimmer gebaut, heller...

Seite 15
Hanisch

Nazis sollen nicht laufen

Lübeck (nd-Hanisch). Die Stadt Lübeck hat am Freitag einen für den 31. März geplanten NeonaziAufmarsch verboten. Seit 2006 instrumentalisieren NPD und freie Kameradschaften den Jahrestag des 1942 erfolgten alliierten Bombenangriffs auf die Hansestadt, um ihr geschichtsverdrehendes Gedankengut auf die Straße zu tragen. Erst vor wenigen Tagen unterlagen die Organisatoren mit einer Klage vor dem Verw...

Dieter Hanisch, Kiel

Fahndung nach Rostfässern geht weiter

Die durchgerosteten Atommüllfässer aus dem unterirdischen Zwischenlager des vom Netz gegangenen AKW Brunsbüttel sind vielleicht nur der Anfang eines völlig außer Acht gelassenen nuklearen Altlast-Problems. Nun wird bundesweit nach weiteren Gefahrenherden gefahndet.

ndPlusUwe Kraus

Opfergeschichten im Fokus

Aus insgesamt 71 eingereichten Beiträgen zum sachsen-anhaltischen Journalistenpreis »Rechtsextremismus im Spiegel der Medien« wurden am Donnerstag im Schauspielhaus Magdeburg die Sieger gekürt.

Frühling von Anatolien bis zu den Alpen
ndPlusKai Schubert

Frühling von Anatolien bis zu den Alpen

Auch wenn der Frühling bald beginnt, die »Karnevalsprimeln« feiern immer noch die »fünfte Jahreszeit« und stehen in voller Blüte. Ihren Namen erhalten sie durch die Blütenfarbe, die manche als Gelb, andere als blass Lila und wieder andere als Rosa einschätzen. Es finden sich aber auch Pflanzen mit mehreren Blüten in jeweils einer dieser Farben. Sie befinden sich im Bereich »Gebirge Anatoliens und ...

Seite 16

Flüchtlinge mit eigener Wohnung

Bayerns Sammelunterkünfte für Flüchtlinge wurden in jüngster Vergangenheit wegen schlechter Hygiene und kasernenartiger Zustände kritisiert. Jetzt dürfen Schutzsuchende in Wohnungen umziehen. Der Bayerische Landtag hat eine Neuregelung der Unterbringung von Flüchtlingen beschlossen. Danach können Familien und alleinstehende Eltern mit Kindern - sobald ihr Asylverfahren abgeschlossen ist - in ei...

Nach Busunglück vor Gericht

Am 26. September 2010 prallte ein polnischer Reisebus mit 49 Insassen bei Schönefeld gegen einen Brückenpfeiler. Zuvor war er mit dem Wagen einer 38 Jahre alten Autofahrerin zusammengestoßen. 14 Menschen starben und 35 wurden verletzt. Die 38-Jährige, die damals zu den Verletzten gehörte, muss sich nun vor dem Landgericht Potsdam verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft der Berlinerin fahrlässig...

»Periode der Beschämung« geht zu Ende
ndPlusHendrik Lasch, Dresden

»Periode der Beschämung« geht zu Ende

Der lange Streit um die Gedenkpolitik in Sachsen wird beendet: Vier Fraktionen legten einen Gesetzentwurf vor, der Forderungen der Opferverbände umsetzt. Die LINKE blieb außen vor.

ndPlusWilfried Neiße

Heimat hat sich schön gemacht

Zwischen Elbe und Oder geht es voran. Das jedenfalls meint die Brandenburger Landesregierung aus SPD und Linkspartei, die am gestrigen Freitag nach der Hälfte der Legislaturperiode Bilanz gezogen hat.

Seite 17
Ein allgemeiner Tumult auf St. Afra
Hendrik Lasch

Ein allgemeiner Tumult auf St. Afra

Das Zeugnis am Schultor ist tadellos. Von 1741 bis 1746, so ist auf einer weißen Tafel aus Meißner Porzellan neben dem hohen Portal zu lesen, besuchte Gotthold Ephraim Lessing die »auf diesem Areal befindliche Fürstenschule St. Afra«.

Seite 18
Gedächtnis der Bewegung
ndPlusNiels Seibert

Gedächtnis der Bewegung

Literatur bewahren Archive und Bibliotheken haben es nicht leicht in Zeiten staatlicher Sparmaßnahmen und gesellschaftlicher Kultur- und Geschichtslosigkeit. Erhalt und Bereitstellung von Veröffentlichungen, ob nun graue Literatur oder Romane, bleiben oft an privaten Initiativen hängen. experimend stellt zwei solcher Projekte vor: Ein seit 30 Jahren bestehendes Archiv aus Westberlin und eine neue Bibliothek aus der ostdeutschen Provinz.

Seite 19
»Der Geist lebt in der Provinz«
Gabriele Oertel

»Der Geist lebt in der Provinz«

Seit zwei Jahrzehnten sammelt der Schauspieler Peter Sodann in der DDR erschienene Bücher, um sie der Nachwelt zu erhalten. Im sächsischen Staucha hat er den Ort gefunden, wo er sie aufbewahren, zeigen und »Doppelgänger« der zwischen dem 8. Mai 1945 und dem 3. Oktober 1990 veröffentlichten Werke verkaufen kann. Viele haben gemutmaßt, Sodann hätte sich mit der Aufgabe übernommen. Doch jetzt nimmt das Projekt »Staatsbibliothek im Kuhstall« mehr und mehr Gestalt an. Ein Ortsbesuch.

Seite 20
Seite 21
Vom Treibstoff der Kunst
ndPlusStefan Amzoll

Vom Treibstoff der Kunst

Kunst - etwas, das für sich steht, ein Kraftfeld ohne Geschichte? Welch Unding! Was war und sich zurückverfolgen lässt, tangiert dieselbe, gewollt und ungewollt. Historie, reflektierte, bildet die Ursprungssubstanz allen Denkens und Handelns. Sie ist eine Sache, an der das Fragen nie aufhört. Geschichte ist, wenn man so will, Treibstoff, manchmal auch der falsche, der die Fahrt zur Irrfahrt macht ...

Seite 22
Dominic Heilig

Muss Griechenlands Linke die Neuwahlen fürchten?

Erstmals seit dem Ende der Militärjunta ist die Linke in Griechenland wieder ein ernst zu nehmender Machtfaktor. Seit den 80er Jahren vereinigte sie, wollte man die Panhellenische Sozialdemokratie (PASOK) mitzählen, knapp 50 Prozent der Stimmen auf sich. Nun werden ihr für vorgezogene Neuwahlen im April auch ohne die Sozialdemokraten knapp 42 Prozent vorausgesagt. Die gemeinsame Ablehnung der Aust...

Seite 23
Harald Loch

Doppelhelix

Auf diesen vorzüglichen Gedanken konnte nur jemand kommen, der die transatlantische Geschichte nicht erst mit dem Eintritt der USA in der Ersten Weltkrieg im Jahre 1917 beginnen lässt. Der an der Hamburger Universität lehrende Jürgen Overhoff legt die Lebensläufe von Friedrich II. und George Washington nebeneinander. Es entsteht so etwas wie eine Doppelhelix, die die DNA der Geschichte und Philoso...

ndPlusDaniela Fuchs-Frotscher

Im Fantasy-Land

Eckhard Müller-Mertens gehört zu den führenden Mediävisten oder Mittelalterforschern der DDR, der international Anerkennung fand. Einen Namen machte er sich vor allem auf dem Gebiet der Quellenedition; er war Leiter der Arbeitsstelle der Monumenta Germaniae Historica der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Seit seiner Jugend führte der 1923 in Berlin Geborene Tagebuch, schrieb Tr...

Manfred Weißbecker

Zweite Karriere als Werbefigur

Der Autor weiß, wovon er berichtet: Seit 2006 betreibt der Politik- und Kommunikationswissenschaftler für die »taz« den sogenannten Hitler-Blog. In diesem wird gesammelt, wo und wie Hitler, der »GröPaZ« (größter Popstar aller Zeiten) in Film und Fernsehen, in Literatur oder Popkultur und Politik für Werbezwecke und Massenunterhaltung benutzt wird.

ndPlusJens Grandt

Kommunist im Gehrock

Was sollte ein Biograf in eine Lebens-Werk-Geschichte einbringen? »Enthusiasmus und ruhige Erkenntnis, Liebe und Gerechtigkeit, Künstlertum und Wissenschaft« - und noch einiges mehr.

Seite 24

Kahlschlag

Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) warnt in der Diskussion um den Abbau von Kultursubventionen vor einem kulturellen Kahlschlag. »Ich halte die Thesen und die kulturpolitischen Zielsetzungen, die diesen Vorschlägen zugrunde liegen, für falsch«, sagte Neumann der Nachrichtenagentur dpa zu dem vieldiskutierten Buch »Der Kulturinfarkt«. Darin fordern vier Autoren, die Förderung von Kultureinric...

Die könn' mich mal
ndPlusHans-Dieter Schütt

Die könn' mich mal

Die DDR-Propaganda nannte das, was der Sonntags-Jubilar Egon Bahr im SPD-Auftrag betrieb: »Aggression auf Filzlatschen«. Wir würden ihr natürlich nicht auf den Leim gehen. Das Positivum: Die SED-Kontakte des Pfeifenrauchers Bahr festigten den Handgriff der Gläubigen um die Betonkelle. Denn wenn einem SED-Funktionär in irgendeiner »Argumentation« alle Argumente ausgegangen waren, die späte DDR zu v...

Ingolf Bossenz

Unter Geiern

Sie kreisen: über des »Maysters« Worten, Werken und Wirken. Seit Karl May am 30. März 1912 mit den - allerdings nur von seiner Witwe Klara bezeugten - Worten »Sieg, großer Sieg! Ich sehe alles rosenrot« in der Radebeuler Villa »Shatterhand« verschied, entgehen kein Detail, keine Notiz, kein Nebensatz den unerbittlichen und unermüdlichen Augen der Exegeten. Sie spinnen Fäden, die vorhandene Interpr...

Seite 25
Elvira Grossert

Blauer Planet, grünes Ungeheuer

Bücher wie »Der blaue Planet« oder »Das grüne Ungeheuer« hatten in den fünfziger- und sechziger Jahren in der DDR eine breite Leserschaft, wurden zum Teil verfilmt. Heute sind viele dieser Titel in keinem Verlagsprogramm mehr zu finden. Ein kleiner Verlag, Edition digital, aus Godern nahe Schwerin, entreißt jetzt diese spannenden utopischen Geschichten, Abenteuerromane und Jugendliteratur durch He...

ndPlusMichael Saager

Plattenbau

Prinzhorn Dance School. Seltsamer Bandname. Benannt hat sich das Duo aus dem englischen Seebad Brighton nach dem deutschen Psychiater und Kunsthistoriker Dr. Hans Prinzhorn. Prinzhorns Anfang des 20. Jahrhunderts angelegte Sammlung mit Bildern aus den Händen Geisteskranker hatte es den Musikern angetan. Eine nette Namensgebungslegende, mehr freilich nicht, denn wie die Musik Geisteskranker kli...

Martin Hatzius

Vergeblich, trostlos, großartig!

Menschentrauben, Countdown, Schlag 16 Uhr ein ohrenbetäubender Tusch: Nunmehr zum achten Mal wurde in der Glashalle, als Höhepunkt des ersten Tages, der Preis der Leipziger Buchmesse verliehen. Gebührender Rummel für das Finale eines Wettbewerbs, an dessen Beginn deutschsprachige Verlage 460 neue Bücher eingereicht hatten. Fünfzehn davon hatte die Jury - sieben Kritiker unterm Vorsitz der »Zeit«-J...

Seite 26

DOKfilm: Butterkinder aus Österreich

Österreich 1945: Das Land litt unter den Wunden, die der Zweite Weltkrieg geschlagen hatte. Der Krieg hinterließ vor allem bei den Kindern Narben - nicht nur körperliche, auch seelische. Um diese Narben zu heilen, wurden die jüngsten Bürger des Landes als sogenannte Butterkinder über halb Europa verteilt. Im Ausland sollten sie nicht nur körperlich wieder genesen, sie sollten auch wieder Vertrauen...

OUT of SPACE: Schwule, Lesben und Sexsüchtige

Das Ressentiment, das wissen wir aus den Schriften der beiden Philosophen Adorno und Horkheimer, versteckt sich gern hinter wohlfeiler liberaler Bürgerlichkeit und Bejahung der Modernität. Mittels gesellschaftlicher Erziehung gelingt es den Subjekten, es mühsam im verbalen Versteck zu halten. Es lässt sich aber nicht auf Dauer verbergen und bricht meist dann hervor, wenn die Subjekte das am wenigs...

ndPlusAnne Roth

Überwachung von Facebook und Twitter

Die E-Mail-Überwachung des BND ist schon wieder aus dem Bewusstsein verschwunden. Wir wurden damit beruhigt, dass nur internationale E-Mails nach Suchworten gescannt werden. Das klingt nach »Nigerianische Mafia schreibt an afghanische Drogenhändler«. Dabei hat noch niemand die Frage beantwortet, was die internationale von der nationalen E-Mail unterscheidet. Eine Vermutung ist, dass es die Endung ...

Heiko Hilker

Ein Mann der leisen Veränderungen

Personalwechsel an der Spitze von Medienkonzernen sind eigentlich nichts ungewöhnliches. Wenn aber beim ZDF das Führungspersonal ausgetauscht wird, dann ist das zwar ebenfalls eher ein normaler Vorgang, aber dennoch auch ein Einschnitt. Markus Schächter, der vor wenigen Tagen aus dem Amt geschiedene Intendant des ZDF, war erst der vierte auf diesem Posten in den zurückliegenden 60 Jahren. So u...

Seite 27

Rot-Rot-Grün - Machtoption oder Hirngespinst?

Eine Koalition links der Mitte - was könnte sie an Vorhaben der beteiligten Parteien durchsetzen, wo ist sie eine Schimäre, wo würde sie den Protagonisten gar schaden? Die Debatte ist nicht neu, wird aber jetzt in einem Papier von Stefan Liebich (LINKE) und Frank Schwabe (SPD) neu entfacht, das die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung veröffentlichte. Die beiden Autoren gehören der »Oslo-Gruppe«...

Seite 28
Kochfest und biegsam

Kochfest und biegsam

Obwohl elektronische Bauelemente aus organischen Materialien schon seit Jahrzehnten bekannt sind, haben sie sich bis dato nur in Nischen durchsetzen können. So findet man beispielsweise in manchen internettauglichen Handys (Smartphone) Displays aus Millionen organischen Leuchtdioden (OLED). Das größte Manko solcher elektronischer Bauelemente aus organischen Molekülen gegenüber der anorganisch...

ndPlusAndreas Knudsen

Oasen in der Kälte

Nordeuropa war während der Eiszeiten von einem gigantischen Eisschild bedeckt, der alles Leben unmöglich machte. So weit die lange unstrittige Schulweisheit. Die moderne Genforschung hat nun allerdings Zweifel an dieser Überzeugung geweckt. In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus Finnland, Norwegen und Deutschland konnte ein Forschungsteam des Kopenhagener Instituts für GeoGenetics beweise...

KURZ UND BÜNDIG

Älteste Kamele Zentralamerikas Panama-Stadt (dpa/nd). Eine Schlange war verantwortlich für die Entdeckung zweier ausgestorbener Kamelarten in Panama. Das Reptil erschreckte den Doktoranden Aldo Rincón. Er stürzte einen Abhang hinab und fiel mitten in die fossilen Überreste der Kamele. Im Fachblatt »Journal of Vertebrate Paleontology« veröffentlichte das Forscherteam seine Erkenntnisse: Aguasc...

Zur Sicherheit Alkohol
Reinhard Renneberg, Hongkong

Zur Sicherheit Alkohol

Drosophila-Ehemänner, die beim Alk-Konsum ertappt wurden, könnten sich neuerdings hervorragend herausreden: »Ich besaufe mich nicht, ich desinfiziere mich!« Dabei vertragen die kleinen Fliegen eine ganze Menge Alkohol. Kein Wunder, leben sie doch von vergorenen Früchten. Ein Haken ist aber dabei: Vieltrinker unter den Fliegen leben nicht so lange ... Hefen wandeln den Zucker der Früchte in Ethanol...

ndPlusMartin Koch

Die grässliche Mechanik der Atome

Bereits 1839 hatten Physiker beobachtet, dass Licht einzelne Ladungsträger aus einer Metalloberfläche schlagen kann. Doch erst 1905 fand Albert Einstein eine Erklärung für den sogenannten photoelektrischen Effekt, indem er davon ausging, dass Licht nicht nur aus elektromagnetischen Wellen besteht, sondern auch Quanten- bzw. Teilchencharakter besitzt. Einer, dem diese Idee gar nicht behagte, war Ma...

Seite 29
ndPlusMonika Salz

Kugel auf Schweinchen punktet maximal

Weiche Bälle statt harter Kugeln - Crossboule C³ kann überall gespielt werden, in der Wohnung oder draußen in der Natur. Die Regeln sind ähnlich wie beim klassischen Boule, aber mit dem Unterschied, dass Crossboule C³ nicht nur auf einer ebenen Fläche gespielt werden kann, sondern die dritte Dimension mit einbezieht. Durch die mit kleinen Kügelchen gefüllten Stoffbälle besteht keinerlei Verletzung...

Meisterlich
Carlos García Hernández

Meisterlich

Als der in Lettland geborene Daniel Fridman (36) 2008 seine erste Deutsche Einzelmeisterschaft gewann, lebte er mit Frau (Großmeisterin Anna Satonskich, 33) in den USA. Nun ist Fridman gerade zum zweiten Mal Deutscher Meister geworden. Zwar immer noch mit Familie in Ohio, doch inzwischen auch Mitglied der deutschen Nationalmannschaft. In der Partie von heute schlägt er die 21-jährige Melanie Ohme ...

Wissen, punkten, gewinnen

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges gelost. Die drei Gewinner w...

»H ö r r r!« heißt: Hau bloß ab!

Hans-Günter Schärf (51), ehemaliger Bürgermeister von Sankt Andreasberg im Oberharz, ruft regelmäßig Hirsche. Eine Fertigkeit, in der sogar Deutsche Meisterschaften ausgetragen werden. Schärf hat es beim mark- und beinerschütternden Wettstreit bereits auf Platz drei geschafft.

Salbei - das Universaltalent mit 900 Arten
ndPlusBrigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Salbei - das Universaltalent mit 900 Arten

Mit 900 Arten ist er in seiner Familie der Lippenblütler unschlagbar der Größte - der Salbei. Außer in den Tropen und in sehr kalten Gebieten wächst er rund um den Erdball. Und die Menschen haben schon vor vielen Jahrhunderten seine heilende Wirkung bei allerlei Leiden erkannt. Dieser Eigenschaft verdankt er auch seinen Namen: Salvia. Er geht auf salvare zurück und bedeutet heilen. Im mittelalterl...

Seite 30
Auge in Auge mit einem kleinen Frackträger
ndPlusHarald Schmidt

Auge in Auge mit einem kleinen Frackträger

Ein kleiner Eselspinguin kommt den Schneehang herunter gerannt. Auf der Cuverville-Insel in der Paradiesbucht auf der Ostseite der Antarktis-Halbinsel haben Eselspinguine eine ihrer größten Kolonien gegründet. Sie sind eine von fünf Pinguinarten in der Antarktis und sollen die schnellsten Schwimmer unter diesen Vögeln sein. Auf einem der zahlreichen vernetzten ausgetretenen Pinguinwege will ...

Seite 31
Puppen im Park, Mode aus Milchkartons
ndPlusMichael Müller

Puppen im Park, Mode aus Milchkartons

»Raste no ne staree.« Dabei dürfte es sich um das knappste und ambitionierteste Eigenmotto für Unsterblichkeit und ewige Jugend handeln. Die bulgarische Hauptstadt Sofia verkündet es in ihrem Wappen: Sie wächst, aber altert nicht.