Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

100 Jahre nach dem Tod von Karl May will sich in einem sächsischen Reservat die Indianerpartei gründen. Nach den Piraten strebt somit das zweite Playmobil-Utensil aus den Kinderzimmern in deutsche Parlamente. Die Gründung einer Jedi- und einer klassischen Ritterpartei ist offenbar ebenfalls bereits in Planung. Als Lego, pardon: Logo der Indianer wurde ein stilisierter Tomahawk, gekreuzt mit einem ...

ndPlusRoland Etzel

Tag des Bodens, Tag des Protests

Steine gegen Tränengas am »Tag des Bodens« in Kalandia, einem Grenzübergang vom israelisch besetzten Westjordanland zum israelisch besetzten Ostjerusalem. Der wichtigste palästinensische Protesttag gegen den Landraub wurde in diesem Jahr unter der Losung »Globaler Marsch nach Jerusalem« auch in zahlreichen Orten weit außerhalb Israels international solidarisch begleitet.

Fabian Lambeck

Happy Birthday, Bürokratiemonster!

Das Bildungspaket für Kinder von Geringverdienern und Hartz-IV-Beziehern entpuppt sich als Flop: Das Geld kommt bei den Bedürftigen kaum an und die Verwaltungskosten sind enorm. Trotzdem zog die zuständige Bundesarbeitsministerin am Donnerstag eine positive Bilanz.

Andere Banken braucht das Land!
Markus Dufner

Andere Banken braucht das Land!

Erinnern Sie sich noch? Es gab mal einen Bundespräsidenten, der hielt »eine grundlegende Erneuerung des Bankengewerbes« für notwendig; der forderte, die internationalen Finanzmärkte, die sich »zu einem Monster entwickelt haben«, in die Schranken zu weisen. Es gab einmal fast so etwas wie eine große Koalition der Bankenkritiker, die eine wirksame Regulierung der Geldinstitute und Aufteilung in Inve...

Seite 2
Thomas Blum

Wo man mit Menschen umgeht wie mit Apfelsinenkisten

Gestern fand ein Aktionstag gegen die Dublin-II-Verordnung statt, die Flüchtlinge dazu zwingt, Asyl in dem Staat zu beantragen, in den sie zuerst eingereist sind. An deutschen Flughäfen wurde protestiert.

Grenzenlose Demokratie

Grenzenlose Demokratie

Ab dem 1. April können EU-Bürger die politische Agenda von Kommission und Parlament beeinflussen – wenn sie eine Europäische Bürgerinitiative (EBI) starten. Weltweit gibt es damit erstmals ein staatenübergreifendes Initiativverfahren der direkten Demokratie. Doch ob die EU seinen Bürgern damit wirklich näher rückt? Die Anforderungen für ein Begehren sind hoch, das Verfahren weder schnell, noch einfach. Trotz aller Einwände: Die Bürgerinitiative wird die Entstehung einer europäischen Öffentlichkeit und die transnationale Vernetzung von unten befördern. Das wird Europa verändern. Es ist nur eine Frage der Zeit.

Seite 3
Eine Stadt kämpft um Normalität
ndPlusKarin Leukefeld, Damaskus

Eine Stadt kämpft um Normalität

Schulhoflärm und Markttreiben in Harasta - doch die Panzer und Checkpoints an allen Ecken der Stadt rufen jedem Besucher in Erinnerung, dass von normalem Leben keine Rede sein kann.

Seite 4

Thälmanns Platz

Mit Courage kämpfen Bürger der brandenburgischen Nordbahngemeinden dagegen, dass Rechtsextremisten bei ihnen Fuß fassen. Doch am Donnerstagabend beschlossen die Stadtverordneten der Nordbahngemeinde Hohen Neuendorf, den Thälmannplatz am Bahnhof umzubenennen. Das ist ein fatales Signal. Nur die LINKE stimmte gegen dieses Vorhaben. Die Begründung der CDU für ihren Antrag war abenteuerlich. Da ist...

Demografischer Krieg

Die Schüsse vom 30. März 1976 und ihre Folgen gehören zum kollektiven palästinensischen Gedächtnis. Nicht weil derlei Geschehnisse einmalig blieben, sondern weil sie für eine nach dem Krieg von 1967 bis dato nicht gekannte Rigidität der israelischen Behörden gegenüber Palästinensern stehen; Palästinensern, die in diesem Falle sogar israelische Staatsbürger waren. Ähnliches vollzog sich seitdem ...

Keine Hilfe für die Kinder

Die Betreiber der Webseite »Gitarre-spielen-lernen« wollten wissen, wie viel ihre Besucher für den Unterricht am Saiteninstrument ausgeben. Nur fünf Prozent der Befragten gaben an, weniger als zehn Euro zu zahlen - pro Stunde wohlgemerkt. Im Bildungspaket, dass die Bundesarbeitsministerin vor einem Jahr schnürte, sind jedoch nur zehn Euro pro Monat für derartige Aktivitäten vorgesehen. Allerdings ...

Aert van Riel

Überraschung

Werner Winkler will eine Urwahl bei den Grünen über die Spitzenkandidaten bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr erzwingen. Ohne sich selbst große Chancen auszurechnen, hat der bisher wenig bekannte Vorsitzende des Ortsverbandes Waiblingen bei Stuttgart seine Kandidatur angekündigt. Ein Votum der Basis ist möglich, wenn sich mindestens drei Bewerber zur Wahl stellen. Bisher hatte nur Parteichefi...

Die Fronten aufweichen?

nd: Der Deutsche Fußballbund (DFB) will in Zukunft auf »Teilausschlüsse von Gästefans« verzichten. Hilft diese Entscheidung dabei, die verhärteten Fronten zwischen Fans und Verantwortlichen im Fußball aufzuweichen?Gabriel: Ja, weil sie kontraproduktiv sind, da sie die Masse für Taten Einzelner bestrafen, die vielen unterschiedlichen Meinungen in den Fankurven ignorieren, zu einem Solidarisierungse...

Seite 5

Keine Einigung im Steuerstreit

Berlin (dpa/nd). Das Steuerabkommen Deutschlands mit der Schweiz scheint nach jahrelangen Verhandlungen doch noch zu platzen. Die von SPD und Grünen geführten Länder lehnen das Abkommen zur Besteuerung des Milliardenvermögens auch nach Zugeständnissen der Schweiz weiter ab. Das rheinland-pfälzische Finanzministerium erklärte die Nachverhandlungen am Freitag für gescheitert. Finanzminister Wolfgang...

ndPlusSimon Brost

»Kein ruhiges Hinterland«

Zum internationalen Aktionstag gegen die EU-Sparpolitik rufen in Deutschland rund 250 Gruppen auf. am Samtstag findet eine antikapitalistische Demo in Frankfurt am Main statt - zeitgleich mit Aktionen in anderen EU-Staaten.

Marcus Meier

Grüne fürchten die Einsamkeit

Am Wochenende stellen SPD, Grüne und die LINKE ihre Kandidaten für die Neuwahl des NRW-Landtages auf und debattieren über ihre Wahlprogramme. Zentrales Thema aller Parteien ist die Finanzpolitik. Die SPD will zudem den Solidarpakt Ost attackieren. Motto: »Jetzt ist der Westen dran«.

Seite 6

Kein Ergebnis im Tarifstreit

Potsdam (nd-Meyer). Eine Einigung schien am Freitagnachmittag nah - und dann auch wieder nicht. Die Agenturen tickerten, ein Abschluss in der Entgelttarifrunde für die rund zwei Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in Bund und Kommunen sei fast in Sack und Tüten. Die Sprecher der Gewerkschaften ver.di sowie dbb beamtenbund und tarifunion bestätigten dagegen keinerlei Zahlen und Spekul...

Kontakt mit den Untergetauchten

Im Fall der mutmaßlichen NSU-Terroristen rücken jetzt deren Eltern in den Blick. Obwohl sie von Ermittlern längst befragt und als Vermittler zu ihnen ins Auge gefasst worden sind, stellt sich erst jetzt heraus, dass mindestens ein Elternpaar engen Kontakt zu den Untergetauchten gehalten hat.

ndPlusRobert D. Meyer

Allein auf weiter Flur

Nachdem die FDP mit ihrer Ablehnung einer staatlichen Bürgschaft eine Transfergesellschaft für die 11 000 Schlecker-Mitarbeiter verhindert hat, hagelt es aus allen politischen Lagern Kritik an der Entscheidung.

Seite 7

Blutbad in Afghanistan

Kabul (dpa/nd). Ein afghanischer Polizist hat im Südosten des Landes neun Kollegen getötet. Die Opfer hätten in ihrem Kontrollposten in der Provinz Paktika geschlafen, als sie am Freitagmorgen von dem Mann erschossen worden seien, teilte ein Sprecher der Regionalregierung mit. Der Mann sei auf der Flucht. Die radikal-islamischen Taliban erklärten, der Polizist habe im Auftrag der Aufständischen ge...

Rücktritt in Ungarn?

Budapest (dpa/nd). Nach Plagiatsaffäre und Verlust des Doktortitels hat der ungarische Staatspräsident Pál Schmitt vorerst alle Termine abgesagt. Wie die Kanzlei des Staatsoberhauptes am Freitag mitteilte, wollte Schmitt sich am Abend in einem Interview des staatlichen Fernsehens äußern. Dabei werde der Präsident »alle Fragen beantworten«, wie sein Mitarbeiter Norbert Kiss am Nachmittag sagte....

Gregor Putensen

Verteidigungsminister stolperte über Waffendeal

Offiziell spielten die schwedischen Rüstungsgeschäfte mit Saudi-Arabien beim Rücktritt des Verteidigungsministers keine Rolle. Dass sie jedoch der eigentliche Grund für die Demission sind, ist ein offenes Geheimnis.

ndPlusAnke Stefan, Athen

Kontra Krisenzahlungen

Die »heutige gesellschaftliche Tragödie« ist kein unvermeidbares Phänomen, sondern »das Ergebnis der ›Krisenlösung‹, die von den herrschenden politischen Kräften in Europa gewählt wurde«, heißt es eingangs im gemeinsamen Wahlprogramm der griechischen Linksallianz SYRIZA und verschiedener Einzelpersonen und kleinerer politischer Formationen.

Seite 8
Bemerkenswertes Tempo

Bemerkenswertes Tempo

Caren Lay, Bundesgeschäftsführerin der Partei DIE LINKE und Bundestagsabgeordnete, war kürzlich mit einer Parlamentariergruppe in Myanmar und hat dort auch mit Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi gesprochen. Foto: Barbara Dietl

Robert Spring

Myanmar - Wende oder Aprilscherz?

In Myanmar (Burma) wird am Sonntag gewählt. 48 Parlamentsabgeordnete, die Regierungsämter übernommen haben, müssen ersetzt werden. In einem Parlament mit 600 Sitzen werden sich die Mehrheitsverhältnisse kaum verschieben. Und doch findet diese Wahl weltweite Beachtung.

Seite 9

Kampf für die 76-Stunden-Woche

Taipeh/Washington (AFP/nd). Nach harscher Kritik an den Arbeitsbedingungen in seinen Fabriken in China hat Apple-Zulieferer Foxconn Besserung gelobt. Foxconn werde die Missstände zusammen mit Apple beheben, kündigte der taiwanesische Konzern am Freitag an. Experten der Arbeitsrechtsorganisation Fair Labor Association (FLA) aus den USA hatten seit Mitte Februar mit Einverständnis von Apple die A...

Commerzbank darf Eurohypo abwickeln

Brüssel (AFP/nd). Die teilverstaatlichte Commerzbank darf ihre verlustreiche Tochter Eurohypo weitgehend abwickeln. Die EU-Kommission gab am Freitag in Brüssel ihr Einverständnis zu den neuen Plänen, laut denen die Bank noch einen kleinen Teil des gewerblichen Immobiliengeschäfts weiterführen darf. Ursprünglich war vorgesehen, dass die zweitgrößte deutsche Privatbank die defizitäre Tochtergesellsc...

Euro-Zone stockt Schirm auf

Kopenhagen (AFP/nd). Im Kampf gegen die Ausbreitung der Schuldenkrise haben sich die Euro-Länder darauf verständigt, die »Brandmauer« für den Euro auf etwa 800 Milliarden Euro aufzustocken. Das kündigte die österreichische Finanzministerin Maria Fekter am Freitag am Rande von Beratungen der Eurogruppe in Kopenhagen an. Nach langem Widerstand hatte sich für diese Lösung zuletzt auch Bundesfinanzmin...

Rudolf Stumberger

Mehr Geld für die Gewerkschafter

In München verhandeln IG Metall und der Nokia-Siemens-Konzern über die letzten Details der kommenden Transfergesellschaft.

Seite 12

Schwarzer Donnerstag

Im Duell Bundesliga gegen Primera División hat Weltmeister Spanien 2:0 vorgelegt. Während der FC Schalke 04 nach der 2:4-Heimpleite in der Europa League gegen Athletic Bilbao kaum noch Hoffnungen auf das Halbfinale hat, ist bei Hannover 96 trotz der 1:2-Niederlage bei Atlético Madrid die Gier auf weitere internationale Spiele gestiegen. Bei Ligakonkurrent Schalke 04 herrschten hingegen Ärger, Frus...

Der nächste Sturzflug

Die Sturzflüge gehen weiter: Einen Tag nach dem verunglückten Kurzprogramm der Mannheimerin Sarah Hecken mit Rang 21 hat auch der deutsche Meister Peter Liebers bei den Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften einen Fehlstart hingelegt. Der Berliner kam am Freitag bei seiner Kurzkür gleich zweimal zu Fall, sammelte nur 58,21 Punkte und musste froh sein, als 23. gerade noch das Kürfinale am Samstag (13 Uhr...

ndPlusAlexander Ludewig

Heißes Spiel auf dem Betzenberg

Viele Möglichkeiten hat der Hamburger SV nicht mehr. Wenn der Verein die letzten sieben Saisonspiele ähnlich vermasselt wie die vergangenen sechs, dann ist der erste Abstieg aus der Fußball-Bundesliga nicht mehr zu verhindern. Heute tritt der Drittletzte beim Tabellenschlusslicht 1. FC Kaiserslautern an - ein Sieg ist für die Norddeutschen in der Pfalz fast schon Pflicht. HSV-Trainer Thorsten F...

ISL-Akten bleiben unter Verschluss

Für den korruptionsgeplagten Fußballweltverband soll es ein Schritt in seinem Selbstreinigungsprozess sein: Die FIFA-Exekutive hat wichtige Reformen verabschiedet. Präsident Sepp Blatter sprach von einem »historischen Tag«, doch so manche Frage blieb offen.

Seite 13

Geldstrafe wegen Hetze

(dpa). Als Verantwortlicher für ein Internetforum mit Hasstiraden gegen die jüdische Bevölkerung muss ein 21-jähriger Berliner eine Geldauflage von 300 Euro zahlen. Das Berliner Amtsgericht verurteilte den Angeklagten am Freitag wegen Beihilfe zur Volksverhetzung. Der damals 18-Jährige muslimischen Glaubens hatte zugelassen, dass andere auf seiner Webseite antisemitische Parolen verbreiten. Ein Nu...

SEK fasst Verdächtigen

(dpa). Nach dem Missbrauch eines Mädchens in einer Berliner Grundschule hat ein Spezialeinsatzkommando (SEK) am Freitag einen Tatverdächtigen festgenommen. Der 30 Jahre alte Mann sei dringend verdächtig, die acht Jahre alte Schülerin am 1. März auf der Schultoilette sexuell missbraucht zu haben, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann sei polizeibekannt, allerdings nicht durch Missbrauchsfälle. Er sol...

Chance nach Schlecker-Fall

(nd-Herrmann). Gekündigten Schlecker-Beschäftigten will das Berliner Handwerk eine neue Chance bieten. So kündigte gestern die Handwerkskammer an, sie wolle ehemalige Verkäuferinnen nach Möglichkeit in Handwerksbetrieben unterbringen. Wirtschaftssenatorin Sybille von Obernitz (für CDU) und der Präsident der Handwerkskammer Berlin, Stephan Schwarz, erklärten nach Gesprächen, dass nach dem Scheitern...

Sarah Liebigt

Nützliche Eigenschaften von Dickhäutern

Es gibt so Themen, die können von jetzt auf gleich die Gemüter quasi per Flammenwerfer erhitzen. Im Politbetrieb hat jede Partei ihr Steckenpferd, ihr Thema, für das die empörten und wütenden Statements schon auf Halde liegen. »Wir verurteilen das aufs schärfste!«, »Für linke Chaoten ist kein Platz in Berlin«, XYZ »war überfällig«. In den letzten Wochen wurden derlei Aussagen in der Debatte rund u...

ndPlusBernd Kammer

Grüße von Willy

Noch 64 Tage: Am 3. Juni sollen vom neuen Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt die ersten Maschinen starten. Jetzt hebt schon mal die Werbung dafür ab. Im Mittelpunkt steht natürlich der Namensgeber: »Willy Brandt begrüßt die Welt« lautet das Leitthema der eine Million Euro teuren Kampagne, die gestern vom Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit und Brandenburgs Ministerpräsidenten Matthias ...

ndPlusKai Schubert

Berliner Feuerwehr schneller als andere

Landesbranddirektor Wilfried Gräfling präsentierte gestern vor Journalisten in der Feuerwache Mitte seine Bilanz: Die Zahl der Einsätze der Feuerwehr ist 2011 um 1,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Zwar sind die technischen Hilfseinsätze wegen des milden Winters um fast ein Viertel zurückgegangen. Am schwersten wiegen jedoch die Rettungsdienste, die 80 Prozent der Feuerwehreinsätze Ber...

Seite 14

Kiezgeschichte neu besetzt

(nd). Eine neue Staffel Kiezgeschichten feiert im April Premiere in der ufafabrik. Dieses Mal führt der Puppenspieler und Comedian Michael Hatzius in seiner Paraderolle als Jens Schirner durch das Programm und geht als zwiespältiger Brandschutzbeauftragter, Klugscheißer, Esoteriker, Choleriker und Moderator seiner Berufung nach. Geladen sind außerdem weitere Klavierkomiker Jens-Heinrich Claasen, s...

Preis für Komposition

(epd). Der diesjährige Berlin-Rheinsberger Kompositionspreis geht an Hanna Eimermacher. Die 1981 geborene Komponistin erhält die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung unter anderem für ihr Werk »Ein Versuch über die verschiedenen Arten des Bannens und Bezauberns«, wie die Berliner Senatskanzlei am Freitag mitteilte. Mit der Vergabe des Preises will die Berliner Kulturverwaltung gemeinsam mit d...

ndPlusVolkmar Draeger

Zerquältes Multitalent

Die Welt will mich nicht mehr und weiß es nicht. Dieser Satz empfängt am Eingang zum Schwulen Museum. Gesagt hat ihn Pier Paolo Pasolini, dessen Geburtstag die Ausstellung feiert. 90 wäre er am 5. März geworden, 1975 endete sein Dasein auf extrem grausame Weise unter bis heute ungeklärten Umständen. Ein Stricher soll ihn am Hafen von Ostia erschlagen und überfahren haben, deutete indes später eine...

Seite 15

»Lärmaufzug« in Eisenach

Eisenach/Berlin (dpa/nd). Mit einem großen »Lärmaufzug« und einer stillen Fürbitte wollen am heutigen Samstag Freunde und Förderer des Theaters Eisenach (Thüringen) für den Erhalt des Traditionshauses eintreten. »Wir wehren uns dagegen, dass durch Unfähigkeit und verantwortungslose parteipolitische Machtspiele Eisenachs Kultur zerstört wird!«, heißt es in dem Aufruf des Vereins. Die Aktion soll um...

ndPlusRalf Hutter

Lebensmittel, Miete, Energie

Als wichtigstes Handlungsfeld für den Verbraucherschutz sieht die Berliner Bevölkerung die Bereiche Lebensmittel, Wohn- und Energiekosten an. Sorgen mit den Wohnkosten haben türkischstämmige Menschen besonders häufig. Dies ergibt sich aus dem gestern von der Staatssekretärin für Verbraucherschutz, Sabine Toepfer-Kataw (CDU), vorgestellten »Verbrauchermonitor Berlin 2011«. Für ihn hatte die »Gesell...

Kein guter Eindruck

In Sachsen-Anhalt sollen die Diäten der Abgeordneten um 18 Prozent steigen - doch die Politik verspürt Gegenwind. Ex-Regierungschef Wolfgang Böhmer (CDU) hält den Ärger für hausgemacht und erneuert den Vorschlag eines Teilzeitmandats.

Thälmannplatz nur bis zur nd-Tour
Andreas Fritsche

Thälmannplatz nur bis zur nd-Tour

Wenn Teilnehmer der nd-Wanderung am 22. April den S-Bahnhof Hohen Neuendorf zur Abreise benutzen, dann können sie dort wahrscheinlich noch den Stein mit der Aufschrift »Thälmannplatz« sehen. Aber die Tage des Steins sind gezählt. Am Donnerstagabend beschloss die Stadtverordnetenversammlung endgültig, die Adresse zu ändern. Die soll künftig Müllheimer Platz lauten und so auf die badische Partnersta...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Geheimwaffe »Verfristung«

Rund 10 000 Unterschriften wurden gesammelt, mehr als genug für ein Bürgerbegehren gegen die Teilprivatisierung der städtischen Kliniken in Wiesbaden. Doch das soll nun umsonst gewesen sein.

Seite 16

Aus für Walzwerk Finow

Eberswalde (dpa/nd). Das Walzwerk Finow in Eberswalde (Brandenburg) wird an diesem Samstag stillgelegt. Mit einer Aktion vor dem Werkstor machten die Beschäftigten am Freitag, dem letzten Arbeitstag, auf das Ende des traditionsreichen Industriestandorts aufmerksam. »Wir haben alle die Kündigung erhalten«, sagte Uwe Wittenberg, der Mitglied im Betriebsrat war, der dpa. Die Beschäftigten trugen ...

Neues vom Rosenheimcop

Rosenheim (dpa/nd). Im Prozess um einen umstrittenen Polizeieinsatz hat der angeklagte Familienvater das Vorgehen der Beamten als äußerst brutal geschildert. »Ich habe Todesangst gehabt«, sagte der 67-Jährige, selbst pensionierter Polizist, am Freitag. Er sei aus heiterem Himmel in den Schwitzkasten genommen worden, berichtete er vor dem Amtsgericht Rosenheim (Bayern). Dort muss sich eine vierköpf...

Firma Odersun beantragt Insolvenz

Frankfurt (Oder) (dpa). Weiterer Krisenfall in der Solarbranche: Die finanziell angeschlagene Solarfirma Odersun AG in Frankfurt (Oder) will sich in eigener Regie sanieren. Das Unternehmen hat einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg gestellt. Das Gericht habe Rüdiger Wienberg als vorläufigen Sachwalter eingesetzt, bestätigte ein Sprecher der Kanzlei HWW Wienberg Wilhelm am Fre...

Andreas Fritsche

Reden und Radeln gegen Rechts

Über Einfluss verfügt die NPD in Brandenburg/Havel nicht. Sie will dort aber offenbar etwas aufbauen. Wahrscheinlich dient der geplante Naziaufmarsch am heutigen Sonnabend auch dem Zweck, sich in der Stadt zu etablieren. Einwohner wollen das nicht zulassen. Sie versammeln sich um 12 Uhr auf dem Neustädtischen Markt zu einem Tag der Demokratie. Die NPD will zeitgleich mit 200 Anhängern am Hauptb...

Seniorin, Steine werfend
Kai Böhne, Göttingen

Seniorin, Steine werfend

Am vergangenen Wochenende fanden in Erfurt ungewöhnliche Wettkämpfe statt: die Deutschen Meisterschaften im Steinstoßen. Älteste Teilnehmerin war die 78-jährige Elisabeth Dwenger aus Göttingen.

Jasmin Maxwell, epd

Austritt zum Hasenfest

Zu Ostern werben Kirchenkritiker für einen kollektiven Austritt aus der Kirche. Mit dem Hasenfest wollen sie provozieren und mehr Aufmerksamkeit für Konfessionslose erkämpfen. In neun Städten sind bereits konkrete Aktionen geplant, neben Mainz etwa in Köln, München und Trier.

Seite 17
Platz im Leben
ndPlusChristina Matte

Platz im Leben

Ein tropfnasser Märztag, schon nicht mehr kalt. Wir fahren vorbei am Gelände der Vattenfall Europe Mining, an schwarz glänzenden, frisch aufgeworfenen Erdhalden, am Kraftwerk Jänschwalde, das mit Braunkohle aus den Tagebauen Cottbus-Nord, Jänschwalde und Welzow-Süd befeuert wird. Dann, einige Kilometer weiter: Jänsch- walde-Dorf. Janšojce-Wjas. Das Dorf, das einst dem Jan, Jansch oder Jänsch gehör...

Seite 18

Kampf um die Einspeisevergütung

Als Ende des 19. Jahrhunderts in Mitteleuropa der Ausbau der Wasserkraft begann, war der Strom aus den Flusskraftwerken sehr teuer: Volle zwei Stunden musste der durchschnittliche Industriearbeiter um das Jahr 1900 arbeiten, um sich eine Kilowattstunde Strom leisten zu können. Gemessen an der Kaufkraft ist Strom somit in einem Jahrhundert um den Faktor 100 billiger geworden. Und genau das ist n...

Das Ende der Stromkonzerne?
Bernward Janzing

Das Ende der Stromkonzerne?

Die Geschichte der Sonnenenergie wurde von großen deutschen Konzernen geprägt, bis sie in den 90er Jahren das Interesse verloren. Vor Bürgeranlagen hatte die Stromwirtschaft jedoch immer Angst. Heute zeigt sich, warum. Beispiel: die Entwicklung der Energieerzeugung mittels Sonnenlicht - vom ersten mit Solarzellen ausgestatteten Satelliten »Vanguard 1«.

Seite 19
Sonnenstrom ins Dorf
Dierk Jensen

Sonnenstrom ins Dorf

Das westafrikanische Senegal hat ehrgeizige Ziele. Es will im nächsten Jahrzehnt den ländlichen Raum vollständig elektrifizieren. Dabei werden Sonne, Wind und Biomasse eine wichtige Rolle spielen - wie im südsenegalesischen Dorf Baïla schon heute zu beobachten ist. Die Gezeiten spielen in der tropischen Casamance eine große Rolle. Ebbe und Flut reichen über ein verzweigtes Flusssystem bis weit ...

Seite 20
Fritz Rudolf Fries: Von Büchern und Menschen

Fritz Rudolf Fries: Von Büchern und Menschen

Ich und die Leser Zu spät erinnerte ich mich an den Ratschlag des Verlegers Rudolf Marx. Wir saßen in seinem Arbeitszimmer, in der Leipziger Innenstadt. Einst die deutsche Mitte verlegerischer und buchhändlerischer Unternehmungen. Umschlagplatz einer Weltkultur, die Geschäft und Geist zu vermählen trachtete. Im Austausch lebten hier Autoren und Übersetzer. Tauchnitz und Albatross druckten im Or...

Seite 21
Die Nivellierung des Denkens
Detlef Kannapin

Die Nivellierung des Denkens

Die Philosophische Fakultät III der Berliner Humboldt-Universität sieht zur Erlangung des akademischen Grades Dr. phil. neben der eigenständigen Abfassung einer Dissertation eine mündliche Prüfung vor, deren Hauptgegenstand ein Thema sein muss, das nichts mit den Thesen der Doktorarbeit zu tun hat. 2005 lag von mir zu diesem Zweck besagter Fakultät eine Arbeit zum Umgang mit der NS-Vergangenheit i...

Seite 22
ndPlusManfred Weißbecker

Seit Kain und Abel nichts Neues unterm Firmament?

»Links sei der Zeitgeist und groß die Gefahr, so tönt es im Blätterwald und vielen Talkshows. Doch heutiger Zeitgeist kann nicht anders als rechtslastig bezeichnet werden. Er lastet regelrecht bleiern auf einem großen, viel zu großen Teil der Deutschen. Ihm haftet etwas Krakenhaftes, ja auch Totalitäres an.«

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

2. April 1792: Mit dem ersten Münzgesetz der USA wird der Dollar Hauptwährung. 2. April 1917: US-Präsident Woodrow Wilson ruft beide Häuser des Kongresses zur Entscheidung zum Kriegseintritt gegen Deutschland auf, nur acht Senatoren sprechen sich dagegen aus. 3. April 1922: Josef W. Stalin wird Generalsekretär der KP Russlands. 4. April 1892: Eine Gruppe junger, kommerzielle Kunst ablehne...

ndPlusRolf Höller

Schnäppchen Alaska

War Alaska ein Schnäppchen? 7,2 Millionen Dollar mussten die USA für die 1,5 Millionen Quadratkilometer berappen. Was den heutigen Wert der Summe betrifft, klaffen die Schätzungen weit auseinander. Von 90 Millionen US-Dollar geht Wikipedia aus. Realistischer erscheint die Zahl des Wissensportals InfoRapid, das die aktuelle Kaufkraft jener Summe mit 1,67 Milliarden Dollar beziffert. Das wäre immer ...

Mario Keßler

Kommunist und Zionist

Er gehört zu den unterschätzten Persönlichkeiten der internationalen Arbeiterbewegung: Moses Hess (1812-1875). Ihn wieder in Erinnerung bringen war das Ansinnen einer internationalen Konferenz in Jerusalem, die vom dortigen Leo-Baeck-Institut und dem Büro der Rosa-Luxemburg-Stiftung gemeinsam mit dem Lehrstuhl für jüdische Geschichte und Philosophie der Universität Frankfurt am Main und dem Centre...

Nicht nur der Adel vertrieb Napoleon
ndPlusHeinz Köller

Nicht nur der Adel vertrieb Napoleon

Der grandios gescheiterte Feldzug Napoleons gegen Russland, dessen 200. Jahrestag alsbald zu gedenken ist, hat einige Neuerscheinungen auf den Buchmarkt gebracht. Ein bemerkenswertes Buch stammt aus der Feder von Dominic Lieven, Professor für russische Geschichte in London.

Seite 24

Reim auf die Woche

Der Herrgott hat Papst Benedikt auf Castros Inselchen geschickt,damit der Greis dem alten Mann was von der Zukunft beten kann. Es twittert derweil der Pirat viel Morgenluft im Dämmerstaat.Der deutsche Aufschwung, er kommt schnell: Auch Schlecker ist jetzt virtuell. Ein Rettungsboot wird dann gebraucht, wenn es auf Förderinseln raucht. Das Gasleck. Explosionsgefahr? Gottlob ist Erdgas unsi...

Kein Spielraum

Eineinhalb Jahre nach dem Start steht der Hamburger Corso Verlag vor dem Aus. Verlagsgründer Rainer Groothuis hat den Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt, wie er am Freitag auf Anfrage mitteilte. »Auf unserem Weg haben wir manches zu viel, manches zu wenig, manches richtig, manches falsch gemacht. Auch wenn wir ein Weihnachtsgeschäft hatten, das über den Erwartungen lag, gib...

Reif und bekloppt

Der Münchner Liedermacher Kon- stantin Wecker erhält den mit 4000 Euro dotierten Prix Pantheon in der Kategorie »Reif und Bekloppt«. Der 1947 geborene Poet und Musiker erhalte den Sonderpreis der Jury, weil er sich und seinem Werk sein Leben lang treu geblieben und »dabei nicht verbittert, ideologisch, besserwisserisch oder abgeklärt, sondern sinnlich und lebensfroh« geblieben sei, erklärte das Bo...

PLATTENBAU
Thomas Grossman

PLATTENBAU

Eine zarte Banjo-Melodie erklingt - gespielt von Pete Seeger. Dann setzen E-Gitarre und Bass ein und Ani DiFranco, Singer-Songwriterin und politische Aktivistin, hebt zu singen an. Es kommen Schlagzeug, Percussion und Mellotron hinzu, nach einigen Minuten auch ein Kinderchor und eine Blaskapelle. Geboten wird der kämpferische Song »Which Side Are You On?«, 1931 bei einem bitteren Bergarbeiterstrei...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Fülle des Hohllauts

Sämtliche Versuche, einander sprachlich zu verständigen, bergen als Kern ein Versatzstück: Murmel, murmel. Weltdramatiker schichteten über Jahrhunderte Berge von Stücken auf, darin unzählige Dialoge, aber letztlich doch nur zwei Laute, mal Flüstern, mal Schrei: Murmel, murmel. Jede Parlaments-, Partei- und Präsidentenrede erschöpft sich, obwohl vielfach aufgeblasen, in dieser sehr schlichten Botsc...

Seite 25
ndPlusAert van Riel

Konstruktion eines Feldzugs

»Jede Wahrheit braucht einen Mutigen, der sie ausspricht«, lautete einst die Werbekampagne einer großen Boulevardzeitung, die es mit Tatsachen oft nicht sonderlich genau nimmt. Nach diesem Motto bewertete vor Kurzem auch Werner Pirker in der »jungen Welt« den Apartheidvergleich, den der SPD-Chef Sigmar Gabriel via Facebook zwischen dem Regime in Südafrika und den Zuständen in der Stadt Hebron im W...

Unterwegs nach Dschinnistan
Ingolf Bossenz

Unterwegs nach Dschinnistan

»Von den südlichen Ausläufern der Pyrenäen her trabte ein Reiter auf die altberühmte Stadt Manresa zu.« Ein Satz wie ein Eröffnungsschachzug. Karl May stellte ihn 1882 an den Beginn des Romans »Waldröschen oder Die Rächerjagd rund um die Erde«, mit dem seine eigene Jagd nach Ruhm und Anerkennung endlich die Zeiten der Entbehrung und Erniedrigung hinter sich lassen sollte. Das Verheißungsvolle,...

Seite 26

DOKfilm: Biokäse in der Schweiz

Martin Bienerth ist Agrar-Ingenieur, Journalist und Fotograf - und er betreibt zusammen mit seiner Frau Maria, ebenfalls Agrar-Ingenieurin, im schweizerischen Graubünden eine der letzten Käsemeistereien des Landes. In Bertram Verhaags »Andeer ist anders - Biokäse in Graubünden« (2005) erzählt er aus seinem Leben Zum Weiterschauen: www.onlinefilm.org/de_DE/film/ 24097...

Fliegender Holländer

Fliegender Holländer

Ein Holländer kann fliegen wie ein Vogel. Hat jedenfalls Jarno Smeets behauptet. Das Video, in dem zu sehen war, wie er nur mit Muskelkraft in die Lüfte flatterte, wurde auf Youtube zum Klickhit. Das Ganze war ein Fake, Smeets ist ein Aktionskünstler und hat mittels moderner Technik die Medien vorgeführt. Die fielen nämlich auf den Schwindel herein. Die Geschichte ist erneuter Beleg für die Ex...

ndPlusRaúl Krauthausen

BLOGwoche: Ziemlich beste Assistenten

Nachdem ich das letzte Mal das Kino also nicht besucht habe (Danke, Miley Cyrus!), hatte es mich mit Chips und Cola nun doch noch in ein Lichtspielhaus getrieben. Denn überraschenderweise war »Ziemlich beste Freunde« im rollstuhlgerechtesten Kino der Stadt, und das muss man dann irgendwie schon mal ausnutzen. Außerdem möchte ich ja mitreden können, wenn mich schon alle fragen: »Hast du den Film ge...

ndPlusValie Djordjevic

Recht auf die Kopie

Die digitale Revolution bedeutet einen ähnlichen Umbruch wie die Erfindung des Buchdrucks. Ist der Urheber der alleinige Schöpfer eines Kunstwerks? Ist Abschreiben eine Kunst? Wie sollen Künstler ihr Brot verdienen?

Seite 27

Darf dem EU-Fiskalpakt unter Bedingungen zugestimmt werden?

Der Fiskalpakt und der dauerhafte Rettungsschirm ESM sind derzeit Dauerthema in Deutschland wie in EU-Europa. Während ESM-Deckungssummen in schwindelerregende Höhen getrieben werden, schraubt sich die deutsche Debatte vor dem Hintergrund nach oben, dass für den Fiskalpakt eine Zweidrittelmehrheit in Bundestag und Bundesrat notwendig ist. Denn mit dem Vertrag wird ein Teil der Hoheit über den Staat...

Seite 28
Kristalle aufgestockt

Kristalle aufgestockt

Wenn für bestimmte elektronische Bauelemente zwei verschiedene Halbleiter gebraucht werden, wird es schwierig. Die haben nämlich meist unverträgliche Kristallstrukturen. Lässt man etwa auf einer Siliziumeinkristallscheibe Germaniumkristalle wachsen, kommt es zu mechanischen Spannungen. Forscher der ETH Zürich und des CSEM Neuchâtel haben zusammen mit italienischen Kollegen vom Politecnico di Milan...

Als das CO2 knapp war

Bremerhaven/Bern (nd). Die atmosphärische CO2-Konzentration während der letzten Eiszeit vor rund 20 000 Jahren war deutlich niedriger als in der nachfolgenden Warmperiode. Das ergaben Messungen an Eisbohrkernen aus der Antarktis. Bei weiteren Untersuchungen zeigte sich, dass dieser enge Zusammenhang zwischen CO2 und Temperatur bereits über die letzten 800 000 Jahre bestand: niedrige CO2-Konzentrat...

Muskeln vom Osterhasen?
Reinhard Renneberg, Hongkong, und JoJo Tricolor, Cherville

Muskeln vom Osterhasen?

Muskeln statt Fett - durch Schokolade? Für die bevorstehenden Osterfeiertage eine frohe Botschaft. Solche Neuigkeiten können nur aus den USA, genauer dem fitness-besessenen Kalifornien, kommen. Das Augenmerk liegt dabei auf den Mitochondrien, den »Kraftwerken« der Zellen. In der Evolution waren das möglicherweise komplette Bakterien, die von höheren Zellen in Symbiose als »Energie-Haustiere« gehal...

ndPlusMartin Koch

Tödlicher Hindernislauf für Spermien

Bei der Zeugung geht die Natur oft sehr verschwenderisch zu Werke. Um beispielsweise eine menschliche Eizelle zu befruchten, schickt ein Mann rund 300 Millionen Spermien ins Rennen, von denen viele, sofern sie nicht ohnehin defekt sind, bereits in den Schleimbarrieren des weiblichen Genitaltrakts absterben. Die anderen werden als körperfremde Zellen identifiziert und von der Immunabwehr zerstört. ...

Seite 29
MÄRZ-SIEGER

MÄRZ-SIEGER

Der 1. Preis unseres März-Rätsels, ein Bosch-Espressoautomat, geht an Nadja Hirsch aus 91459 Mark Erlbach. Die nd-Glücksfee zieht sie aus einem Korb mit 26 Einsendungen, alle mit der Höchstpunktzahl 40. Auf die gleiche Weise landet Siegfried Sehling aus 12679 Berlin auf Platz 2 und erhält einen Akku-Schlagbohrschrauber. Den 3. Platz belegt Brunhilde Worm aus 38229 Salzgitter. An sie geht der vo...

Wissen, punkten, gewinnen

An vier Wochenenden stellen wir je drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges gelost. Die drei Gewinner werden mit Namen und Wohnort veröffentlicht. Lösungen der jeweiligen Wochenrunde bi...

Hübscher Blickfang und reiche Ernte
ndPlusBrigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Hübscher Blickfang und reiche Ernte

Alles sprießt, drängt zum Licht und möchte wachsen. Im Spätwinter, wenn von den Stauden die trockenen Reste geerntet und aufgeschichtet sind, wirkt der Garten licht und weit. Doch schon ganz ohne unser Tun beginnt er, sich langsam zu füllen und wird scheinbar wieder kleiner. Und wie jedes Jahr können wir ernten, auch ohne gesät zu haben: mit den Augen die fröhliche Farbkombination der vielen Frühb...

Schnelle Schnuppen zur Monatsmitte
Hans-Ullrich Keller, dpa

Schnelle Schnuppen zur Monatsmitte

Venus zieht als hell glänzender Abendstern auch im April die Blicke auf sich. Der innere Nachbarplanet der Erde beherrscht die erste Nachthälfte. Kurz nach Mitternacht geht Venus unter. Ende April strahlt der Planet der Liebesgöttin in größtem Glanz - ein perfekter Auftakt zum Beginn des Wonnemonats Mai. Jupiter, der Mitte März von Venus überholt wurde, kann noch am Abendhimmel weit im Westen ...

Seite 30
Heidi Diehl

Uff 'ne Molle und 'nen Korn

Sie sind (leider) die letzten ihrer Art, Relikte aus dem vorletzten Jahrhundert, und eigentlich sollte man sie, bevor auch die letzten verschwunden sind, unter Denkmalschutz stellen - die alten Berliner Kneipen. Hierher kommen die Leute - die in Schlips und Kragen genauso wie die Unrasierten in zerschlissenen Hosen - uff 'ne Molle und 'nen Korn. Zum Feierabend tauchen sie ein in ein Berlin, das es...

Waldinsel hinter wandernden Ostseedünen
ndPlusMaike Kloiber

Waldinsel hinter wandernden Ostseedünen

Ungewöhnlich schauen die Nadelbäume aus. Die Stämme drehen erst noch eine Schleife, bevor sie gen Himmel streben. Tanzende Kiefern. Sie winden sich, gezwungen durch Insekten, auf den Sanddünen der Kurischen Nehrung. Der schmale Landstreifen teilt das Haff von der Ostsee. Der nördliche Teil gehört zu Litauen, die anderen knapp 50 Kilometer zu Russland. Von den großen Sanddünen schweift der Blick üb...

Seite 31
So geht's

So geht's

Die Texte dürfen 60 Maschinenzeilen nicht überschreiten. Längere Geschichten haben keine Chance, in die Wertung zu kommen. Über illustrierende Fotos zu Ihrem Text freuen wir uns. Bitte schicken Sie diese als Reproduktion, da es sich sicher häufig um unwiederbringliche Zeitdokumente handelt! Einsendeschluss: 12. Mai Ihre Geschichten schicken Sie bitte per Post an: »neues deutschland«, Franz-Meh...

Drei Gewinner gehen auf Tour

Drei Gewinner gehen auf Tour

Auch diesmal schicken wir die Gewinner der drei schönsten Geschichten mit Partner oder Partnerin auf Tour. Diesmal führt die Reise in drei besonders schöne Ecken Deutschlands. Kennen Sie Obercunnersdorf? Nein? Dann wird es aber Zeit, sich im Dorf der 250 Umgebindehäuser umzusehen. Wer diesen Preis gewinnt, kann sich gleich mit der ganzen Familie auf den Weg machen, denn das Ferienhaus in dem i...

Reiselust und Welt-Anschauung
ndPlusHeidi Diehl

Reiselust und Welt-Anschauung

Das Warten hat ein Ende: Heute beginnt der 10. nd-Lesergeschichten-Wettbewerb. Unter dem Motto: »Reiselust und Welt-Anschauung« haben Sie, liebe Leserinnen und Leser, von nun ab sechs Wochen Zeit, uns ihre Erlebnisse zu diesem Thema aufzuschreiben. »Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon«, sagte der Philosoph Aurelius Augustinus. Und von Goethe wissen wir: »...

Seite 32
Jesus kam nur bis zur Autobahn
Hans-Dieter Schütt

Jesus kam nur bis zur Autobahn

Dies ist eine Vorwarnung. Und wie jede Vorwarnung: sinnlos. Aber in einer Woche ist es wieder soweit: Zum allgemeinen Gefühlsstau kommt, was es als Wort gar nicht gibt - der Gewühlsstau. Ostern wird mit dem beginnen, was der Leipziger Karikaturist Lothar Otto genial »Car-Freitag« nennt. Schweifen wir ab ins Wesentliche: Beim Wort Revolution würde man in Deutschland erstarren. Beim Wort Mobilma...