Seite 1

Unten links

Das Oberlandesgericht Köln hat ein epochales Urteil getroffen: Quadratische »Milka«-Tafeln können nicht mit den Tafeln von »Ritter Sport« verwechselt werden und sind deshalb zulässig. Mit dieser Entscheidung wird die Welt zwar ein Stück weit übersichtlicher. Sie birgt aber in ihrer verbleibenden Kompliziertheit nach wie vor reichlich Risiken. Weltanschauungsrisiken sozusagen. Deshalb sind dringend...

Etappensieg

Das Urteil zum Nachtflugverbot für den Frankfurter Flughafen verheißt den lärmgeplagten Anwohnern wenigstens von 23 bis 5 Uhr einen ruhigen Schlaf. Damit haben die Bundesrichter der wortbrüchigen CDU-FDP-Landesregierung eine Klatsche verpasst. Weil indes die umstrittene neue Nordwest-Landebahn unangetastet blieb, wird das Engagement der Bürgerinitiativen weitergehen. Viele verlangen Nachtruhe von ...

Betreuungsgeld wird immer unbeliebter

Berlin (nd-Otto/Agenturen). Die Ablehnung des Betreuungsgeldes erfasst immer weitere Kreise. Auch nach dem klaren Bekenntnis von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zur Einführung eines Betreuungsgeldes ab 2013 wuchs zuletzt der Unmut selbst in der Union, weil die Kosten für das Betreuungsgeld deutlich höher auszufallen könnten als bislang angenommen. Nach Berechnungen des Zentrums für Europäische W...

Dösen ohne Düsen

Schlaf geht vor Profit. Das Bundesverwaltungsgericht (BVG) in Leipzig kippte am Mittwoch die vom Land Hessen ursprünglich genehmigte Regelung der Flüge zwischen 23 Uhr und 5 Uhr. 17 geplante Nachtflüge bleiben nun wegen Lärmbelastung der Anwohner bis zu einer überarbeiteten Planfeststellung weiter verboten, wie das BVG entschied.

Kartellamt geht gegen Multis vor

Die Vorwürfe des Bundeskartellamtes wiegen schwer. Die Bonner Behörde bezichtigt die fünf marktbeherrschenden Konzerne, ihren eigenen Tankstellen - Aral, Shell, Total, Esso und Jet - Benzin unterhalb des Beschaffungspreises angeboten zu haben. Während sie so ihren eigenen Marken einen Vorteil verschafften, sollen sie freien Tankstellen überhöhte Preise in Rechnung gestellt haben.

Seite 2

München will auch Ruhe

München (dpa/nd). Die Gegner des Münchner Flughafenausbaus haben das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur Unzulässigkeit von Nachtflügen am Flughafen Frankfurt begrüßt. »Das ist ein richtiger Schritt in die richtige Richtung«, sagte Helga Stieglmeier vom Aktionsbündnis AufgeMUCkt am Mittwoch. »Endlich wird auch die Lage der Menschen in der Region berücksichtigt.« »Wir würden es sehr begrüß...

Schutz für Anwohner reicht nicht

Schutz für Anwohner reicht nicht

nd: Sie setzen sich für ein Nachtflugverbot zwischen 22 und 6 Uhr am neuen Hauptstadtflughafen in Schönefeld ein und haben dazu ein Volksbegehren mitinitiiert. Haben gestern bei Ihnen die Sektkorken geknallt?Dorn: Nein, die hätten geknallt, wenn die Richter den Forderungen des Bundesumweltamtes gefolgt wären und für stadtnahe Flughäfen ein Flugverbot von 22 bis 6 Uhr verfügt hätten. Aber immer...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Ende eines Nachtflugs

Die Leipziger Bundesverwaltungsrichter beschlossen gestern das Nachtflugverbot für den Flughafen in Frankfurt am Main. Bis zu dem Urteil war es eine lange Geschichte von Bürgerprotest und einer Politik, die sich erst dann bewegte, wenn es nicht mehr anders zu gehen schien.

Seite 3
Aber heidschi bumbeidschi bum bum
Burga Kalinowski

Aber heidschi bumbeidschi bum bum

Wirklich schön hier. Wasser, Wald, Vogelzwitschern. Ein Riesengelände. 85 000 Quadratmeter mit Blick auf den Wannsee, tief im Westen Berlins. Rainer Redup zeigt mir ein Stück seiner Vergangenheit: ein parkartiges Anwesen, Schätzwert 40 bis 50 Millionen Euro. Es gehörte den Salesianer-Brüdern Don Bosco. Weltweit der drittgrößte katholische Männerorden mit Tätigkeitsfeldern wie Jugendseelsorge, Juge...

Seite 4
Martin Kröger

Entwickler

Der Piraten-Hype nimmt kein Ende. In bundesweiten Umfragen steigen die Werte der Partei weiter in ungeahnte Höhen: Mit zuletzt zwölf Prozent lagen die Piraten vor der LINKEN und nur noch knapp hinter den Grünen. Grund genug für die Funktionäre, so möchte man meinen, sich auch mal entspannt zurückzulehnen und den Erfolg zu genießen. Doch Stillstand und Stagnation sind für Martin Delius das größte R...

Traditionspflege

Verteidigungsminister Thomas de Maizière hat einen erneuten Vorstoß unternommen, einen Veteranentag in der Bundesrepublik einzuführen. Er will, dass einmal im Jahr offiziell »die Leistungen der Soldaten als Dienst für das Gemeinwohl« gewürdigt werden. An diesem Tag sollen sich die Bundesbürger offensichtlich denjenigen gegenüber dankbar erweisen, die mit der Waffe in der Hand dazu beigetragen habe...

Russische Demokraten

Einen Tag nach der Unterzeichnung durch Präsident Dmitri Medwedjew ist Russlands neues Parteiengesetz am Mittwoch in Kraft getreten. Niemand kann bestreiten, dass es die Gründung politischer Parteien und ihre Registrierung erheblich erleichtert: Nicht mehr 40 000 Mitglieder muss eine Gruppierung nachweisen, sondern ganze 500. Lehnt das Justizministerium eine Registrierung ab, müssen die Beamten ih...

Schreckschusswaffe Kunst
ndPlusHans-Dieter Schütt

Schreckschusswaffe Kunst

Das Alter macht gelassen, man könnte auch sagen: gleichgültig. Also nehmen Ängste ab, und die Kühnheit antwortet mit ungehemmtem Wachstum: Her mit der Welt!, der »sage ich jetzt, was gesagt werden muß«. Der Sendbote. Endlich raus der Reserve! Ich! Da klingt ein wenig nach Hamlet: »O Gram, dass ich zur Welt, sie einzurichten, kam«. Hamlet ist jung, dieser Pamphletist ist 84. »Was gesagt werden m...

Seite 5
Ian King, London

Ruhige Tage im Mutterland der Ostermärsche Großbritannien

Ende der 1950er Jahre - das waren noch Zeiten im Mutterland der Ostermarschbewegung Großbritannien. Hunderte Anhänger der »Kampagne für nukleare Abrüstung« (CND) zogen in den Ostertagen von London zum Atomwaffenforschungszentrum Aldermaston im 83 Kilometer entfernten Berkshire, in späteren Jahren in umgekehrter Richtung, zum Zentrum der Macht. Sie protestierten lautstark gegen die atomare Bewaffnu...

Reimar Paul

Warnung vor neuen Kriegen

Die Ostermarschbewegung ist nicht kleinzukriegen. In vielen Ecken Deutschlands wird in den kommenden Tagen für den Frieden demonstriert.In ganz Deutschland protestieren Menschen am Osterwochenende gegen Kriege, Atomwaffen und Rüstungsexporte. In mehr als 70 Städten sind zwischen dem 5. und 9. April Kundgebungen und Demonstrationen angekündigt, wie das in Bonn ansässige Netzwerk Friedenskooperative mitteilte.

Politische Konflikte werden mit der Bundeswehr ausgetragen

Politische Konflikte werden mit der Bundeswehr ausgetragen

nd: Auf der Welt werden gegenwärtig so viele Kriege geführt wie seit 1945 nicht mehr. Als Organisatorin des Berliner Ostermarsches müsste Ihnen das die AktivistInnen in Scharen zutreiben?v. Wimmersperg: Das ist nicht so. Viele Menschen sind gegen den Krieg - in der Bundesrepublik sind es um die 70 Prozent. Doch zugleich gibt es eine große Ermattung, und der Zorn wird nicht auf die Straße getragen....

Seite 6

Alarmglocken blieben ungehört

Hannover (nd-Otto/dpa). Möglicherweise hätte der Sexualmord an der elfjährigen Lena in Emden verhindert werden können. Die Polizei hat offenbar die Signale des Täters, der um seine pädophile Neigung wusste und bereits eine Therapie begonnen hatte, nicht gehört. Der 18-Jährige zeigte sich bereits im November bei der Polizei Emden in Begleitung eines Betreuers selbst als Pädophiler an und gestand, e...

Neonazis beim Bund sollen kein Thema mehr sein

Hamburg (dpa/nd). Der Bundesrechnungshof fordert eine stärkere Verkleinerung des umstrittenen Militärgeheimdienstes als von der Bundesregierung geplant. Es erschließe sich »nicht zweifelsfrei«, warum der Militärische Abschirmdienst (MAD) für die Extremismus- und Terrorismusabwehr in der Bundeswehr zuständig sei und nicht der Verfassungsschutz, zitiert die »Financial Times Deutschland« aus einer St...

ndPlusReimar Paul

Atomare Fracht für Grohnde

In das niedersächsische Kernkraftwerk Grohnde sollen atomare Brennelemente gebracht werden. Die Route, die der Transport aus Großbritannien nimmt, ist aber noch unklar.

Christin Odoj

»Kinderrechte müssen einklagbar sein«

Wie viel hat sich in zwei Jahrzehnten für die Rechte der Kinder in Deutschland getan? Das Fazit des Deutschen Kinderhilfswerks (DKHW) und Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Manuela Schwesig (SPD) fiel gestern unisono »ernüchternd« aus.

Seite 7

EU ruft auf zu Waffenruhe im Norden Malis

Brüssel (AFP/nd). Die EU hat die Konfliktparteien im Norden Malis zu einer »sofortigen Waffenruhe« und Verhandlungen aufgerufen. Die Nachbarländer sowie die Verantwortlichen in dem westafrikanischen Land müssten zudem den uneingeschränkten Zugang von humanitären Helfern und Hilfsgütern erlauben, teilte eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton am Mittwoch in Brüssel mit. Besonders ...

Moskau: Gesetz über Parteien trat in Kraft

Moskau (AFP/nd). Der russische Präsident Dmitri Medwedjew hat das umstrittene neue Parteiengesetz unterzeichnet. Das Gesetz solle die Anforderungen zur Gründung sowie die Aktivitäten politischer Parteien erleichtern, hieß es auf der Webseite des Kremls. Gemäß dem neuen Gesetz bedarf es nur noch 500 statt wie bisher 40 000 Personen, um eine neue Partei zu gründen. Außerdem sollen die Dokumente ...

ndPlusHilmar König

Indiens Marxisten suchen Alternative

Der 20. Parteitag der KP Indiens (Marxistisch) begann am Mittwoch in Kozhikode im südindischen Unionsstaat Kerala. 734 Delegierte aus allen Landesteilen nehmen an dem sechstägigen Kongress teil.

»Dann bleiben nur Bomben«

Russland hat dem Westen vorgeworfen, eine militärische Lösung in Syrien zugunsten der Aufständischen anzustreben. Die Kämpfe dort halten an.

Seite 8
Späte Abrechnung mit Putschgenerälen
Jan Keetman, Istanbul

Späte Abrechnung mit Putschgenerälen

In Ankara begann am Mittwoch der Prozess gegen die zwei noch lebenden Anführer des Militärputsches in der Türkei von 1980. Die beiden Angeklagten, der heute 94-jährige Kenan Evren und der 87-jährige Tahsin Sahinkaya, erschienen aus gesundheitlichen Gründen nicht vor Gericht.

Thomas Mell, Tallinn

Warten auf die unbekannte Zahl

Im Baltikum wurde nach einem Jahrzehnt wieder die Bevölkerung gezählt - die Zahlen aus Lettland und Litauen waren ernüchternd, nun wartet Estland gespannt auf das Resultat.

ndPlusKristin Palitza, Kapstadt

Angola lebt seit zehn Jahren im Frieden

Zum Gedenken an den Friedensschluss vom 4. April 2002 wurde in Angola gestern wieder der »Tag des Friedens und der Aussöhnung« gefeiert. Zu feiern hatte vor allem die Elite, die vom angolanischen »Wirtschaftswunder« profitiert.

Seite 9

Neue Offerte im Steuerstreit

Berlin (dpa/nd). Das umstrittene Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz soll verschärft werden. Gespräche aller Ebenen über Nachbesserungen seien abgeschlossen, sagte der Sprecher des Bundesfinanzministeriums, Martin Kotthaus, am Mittwoch in Berlin. Minister Wolfgang Schäuble (CDU) sei einbezogen gewesen. Nach Klärung »letzter formaler Fragen« in der Schweiz werde das Änderungsprotoko...

Giftfund in Bioeiern

Düsseldorf (AFP/nd). Nach dem Fund einer dioxinähnlichen Chemikalie in Eiern eines nordrhein-westfälischen Biobetriebs gehen die Behörden bislang von einem Einzelfall aus. Bislang gebe es keine Hinweise auf weitere betroffene Betriebe, sagte ein Sprecher des Düsseldorfer Verbraucherschutzministeriums. In den Eiern des Hofes waren bei Kontrollen unzulässig hohe Konzentrationen Polychlorierter Biphe...

Griechenland setzt auf die Kraft der Sonne

Während in Deutschland die Solarindustrie um ihre Existenz bangt, setzt das gebeutelte Griechenland voll auf Sonnenstrom. Und die Energie soll auch exportiert werden.

Grit Gernhardt

Keine Rendite mit Anstand

Die Daimler AG vermeldet Rekordgewinne und steigende Dividenden. Fehlende Gleichberechtigung im Konzern und der weiter blühende Waffenhandel jedoch könnten damit nicht schöngeredet werden, sagen Kritiker.

Seite 10
STARporträt: Pierre Richard
ndPlusR.B.

STARporträt: Pierre Richard

Im illustren Starensemble von »Und wenn wir alle zusammenziehen?« spielt der französische Komiker (Foto: AFP/ Joel Saget) jetzt einen an Demenz leidenden Ehemann (von Jane Fonda). Als »Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh« hat Richard (geboren am 16. August 1934 in Valenciennes) nach Kabarett-Auftritten und einigen kleineren Filmrollen 1972 international Karriere gemacht. Nach dem Riesenerfolg...

Marion Pietrzok

Das Geheimnis

Die Geschichte spielt in Budapest, in den 60er, 70er Jahren. Eine angehende Schriftstellerin - später erhält sie einen hochangesehenen Literaturpreis - bemüht sich in der Nachbarschaft um eine Haushälterin für sich und ihren Mann. Sie findet sie in der älteren, fleißigen Emerenc, die allerdings ganz eigene Regeln aufstellt, wann und wie sie das Ehepaar versorgt. Dass sie den Hausherrn mit »Gebiete...

Schmerz der Trennung

In »The Lady - Ein geteiltes Herz« zeichnet Regisseur Luc Besson (nach einem Drehbuch von Rebecca Frayn) das erste Jahrzehnt des Hausarrestes von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi nach. Asiens Megastar Michelle Yeoh spielt die Hauptrolle - und war die treibende Kraft hinter dem Filmprojekt.

ndPlusJan Tölva

Guter Mond

Iron Sky« war einer der Überraschungshits bei der diesjährigen Berlinale. Der Erfolg des finnischen Films war dabei keineswegs sicher und vorhersehbar. Immerhin hätte es auch gut sein können, dass dem deutschen Publikum das Lachen im Halse stecken bleibt bei einem Film, der von Nazis handelt, die bei Kriegsende auf den Mond geflohen sind und von dort zurückkommen, um mit ihren Flugscheiben die gan...

Seite 11

Hetzer in Tempelhof

(dpa). Nach rechtsextremistischen Drohbriefen gegen islamische Einrichtungen in Berlin haben Unbekannte auf dem Flugfeld Tempelhof Sitzsteine mit islamfeindlichen Parolen beschmiert. Der Betreiber des Geländes habe am Mittwochmorgen 20 hetzerische Schriftzüge entdeckt, teilte die Polizei mit. Der Tatort liegt nur wenige hundert Meter von der Neuköllner Sehitlik-Moschee am Columbiadamm entfernt...

»E-Mobility« erhält Schaufenster

(nd-Herrmann). Die Berliner Wirtschaft hat sich »sehr zufrieden« über den Zuschlag für die Förderung von Berlin und Brandenburg als Schaufenster für Elektromobilität geäußert. Der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der Berliner Industrie- und Handelskammer (IHK) Christian Wiesenhütter kommentierte, dass die gute Kooperation von Wirtschaft und Verwaltung bei der Antragstellung die Jury offensich...

Was sehn

Berlin wird Schaufenster, sagt die Bundesregierung. Sie lässt dafür sogar ein paar Dutzend Millionen Euro springen. Die Freude ist recht allgemein. Um das Beispiel geht es, das Wegweisende, die Zukunft - Elektromobilität. Da ist Umwelt drin, Klima also. Da lässt man sich nicht lumpen. Öffentlich schon gar nicht. Weil Fortbewegung auf höchst moderne Weise präsentiert werden soll, heißt es ja fachmä...

Schlecker: Unterstützung für Entlassene

(nd-Kröger). Senat, Gewerkschaften und Kammern unterstützen gemeinsam die entlassenen Mitarbeiterinnen von Schlecker in Berlin. Nach dem Scheitern einer bundesweiten Auffanggesellschaft für die Schlecker-Frauen kamen gestern auf Initiative von Berlins Arbeitssenatorin Dilek Kolat Vertreter der Kammern, der Regionaldirektion für Arbeit, von ver.di und des Handelsverbandes zusammen, um die Aktivität...

Henkel will nichts gegen Flughafenasyl machen

(epd/nd). Zwei Monate vor Eröffnung des neuen Großflughafens in Berlin-Schönefeld schwinden die Chancen, die dort geplante Internierungseinrichtung für Asylbewerber zu verhindern. Berlin werde eine entsprechende Bundesratsinitiative Brandenburgs nicht unterstützen, sagte Innensenator Frank Henkel (CDU). Er könne nicht erkennen, dass die Länderkammer von dem Flughafen-Asylverfahren abrücken und der...

ndPlusKai Schubert

Bilanz mit Flecken

Das Jahr 2011 war kein gutes für den Gasversorger GASAG. Der Konzerngewinn sank gegenüber 2010 um 25 Prozent auf 57 Millionen Euro. Als Gründe dafür werden der insbesondere gegenüber dem Vorjahr milde Winter im Jahr 2011, sowie die Liberalisierung der Heizenergieversorgung genannt. Der ehemalige Monopolanbieter verlor dadurch seit 2006 etwa 100 000 Kunden in Berlin, ein Viertel des gesamten Kunden...

Seite 12

Freie Szene will Geld

(dpa). Die freie Kulturszene in Berlin fordert einen Anteil an der geplanten Steuer auf Hotelübernachtungen (»City Tax«). Wenn ein Teil dieses Geldes zur Förderung freier Strukturen in der Kunst eingesetzt werde, sei dies auch gegenüber den Besuchern ein plausibles Argument für die Erhebung einer solchen Abgabe, schrieb ein Bündnis von Kulturschaffenden in einer Mitteilung. SPD und CDU hatten ...

Frequenzstreit geht weiter

(epd). Der Berliner Radio-Frequenzstreit, bei dem der christliche Sender Radio Paradiso im Mittelpunkt steht, wird offenbar doch nicht in nächster Zeit beigelegt. Durch die Klage des Schlagersenders Radio Paloma gegen die Zuteilung der UKW-Frequenz 106,0 MHz an Paradiso sei eine neue Situation entstanden, sagte die Sprecherin der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (MABB), Susanne Grams, am Mittwoch....

Guggenheim will Proteste aufgreifen

(dpa/nd). Die amerikanische Guggenheim-Stiftung will die Proteste gegen ihr geplantes Forschungslabor in Berlin im Programm aufgreifen. »Es wäre dumm, das nicht zu tun«, sagte die Kuratorin des temporären Kunstprojekts, Maria Nicanor, einer Tageszeitung. Sie arbeite gerade an einer entsprechenden Änderung des Programms. »Wie geht man mit den Gegnern in der Nachbarschaft um? Man muss transparent se...

ndPlusLucía Tirado

Mit sozialistischem Gruß

Die unverbesserliche Heidemarie Schinkel, seinerzeit als IM Südfrucht in der DDR aktiv, heute Weddinger Arbeitsamtsleiterin und Dönerbudenbesitzerin, schreibt ihrem türkischen Gatten eine »romantische« Postkarte. Ahmed, dem die Zauberrutsche im Keller nicht mehr ausreichte, um mal kurz in die Heimat zu flutschen, arbeitet schon einige Zeit als Schachtrainer am Bosporus. Mit sozialistischem Gruß un...

Kira Taszman

Emanzipation ohne Feminismus

»In die Arbeit alles investieren, ohne Rückversicherung. Anderen Leuten helfen, solange die Kraft reicht. Nicht resignieren. Immer wieder Neues anfangen.« So sprach ein großer Theatermann: der am 18. Februar verstorbene Thomas Langhoff. Geäußert hat er diese Worte anlässlich seiner TV-Verfilmung dreier Episoden von Maxie Wanders legendären DDR-Frauenprotokollen »Guten Morgen, du Schöne«. Auf das A...

Seite 13

Morddrohung gegen Stadtrat der LINKEN

Berlin (nd). Der Stadtrat der LINKEN in Göppingen, Christian Stähle, hat eine Morddrohung erhalten. Diese sei bei der SüdwestPresse/NWZ gegen ihn eingegangen, teilte die Göppinger Kriminalpolizei am Montag mit. Die Ermittlungen seien aufgenommen. Laut SüdwestPresse war im Verlagshaus bereits am 16. März ein frankierter Umschlag mit einem Bildausschnitt von Stähle eingetroffen. Auf einem beigelegte...

Bakterien beatmen Wasser

(nd/dpa). Jahrelang mussten die Berliner Wasserbetriebe verschmutztes Grundwasser in Friedrichshagen aufwendig abpumpen und reinigen. Jetzt wird Sauerstoff in den Waldboden geblasen. Dadurch werden Bakterien in die Lage versetzt, das Wasser vor Ort zu reinigen. Dafür haben die Berliner Wasserbetriebe eine »Beatmungsmethode« entwickelt. 46 Lanzen werden dazu 40 Meter tief in den Waldboden gebohrt. ...

ndPlusRobert Luchs, Mainz

Aufräumen in Mainz

Die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt geriet in jüngster Zeit wegen Klüngelwirtschaft immer wieder in die Schlagzeilen. Nun soll die Spendenpraxis überprüft werden.

Ein Rathaus für die Gemeinde
Wolfgang Weiß

Ein Rathaus für die Gemeinde

Zur Abwechslung dürfen sich die Friedrichshagener freuen. Gleich zwei positive Nachrichten dürften die durch die Flugrouten des neuen Airports BER gebeutelten Friedrichshagener zumindest etwas versöhnlicher stimmen. Zum einen gehört jetzt endlich das Thema Finanzierung des Denkmals für Friedrich II. der Vergangenheit an. Die Restschuld für die vom Bildhauer Spartak Babajan geschaffene Bronzeskulpt...

Barbara Schneider, epd

Streit um die Stille

Am Karfreitag bleiben Konzerthallen, Kinos und Diskotheken vielerorts geschlossen. So regeln es die Bundesländer in ihren Feiertagsgesetzen. Gegen das sogenannte Tanzverbot regt sich inzwischen Kritik.

Seite 14

Schmähkritik untersagt

Rostock (dpa/nd). Das Landgericht in Rostock hat der NPD-Fraktion ehrverletzende Äußerungen gegenüber der Präsidentin des Landtages von Mecklenburg-Vorpommern, Sylvia Bretschneider, unter Strafandrohung untersagt. Die im Juni 2011 gefallenen Sätze »stellten eine vom Recht der Meinungsfreiheit nicht mehr gedeckte, ehrverletzende Schmähkritik dar«, urteilte die 3. Zivilkammer am Mittwoch. Nachdem er...

Teilstück der Autobahn 14 genehmigt

Potsdam (dpa). Ein neues Teilstück der Autobahn 14 ist genehmigt worden. Es handelt sich um den Abschnitt zwischen Karstädt in der Prignitz und Mecklenburg-Vorpommern. Die Kosten für die 12,6 Kilometer lange Trasse belaufen sich voraussichtlich auf rund 90 Millionen Euro. »Unser Ziel ist es, bis 2015 mit dem Bau fertig zu sein«, sagte Verkehrsminister Jörg Vogelsänger (SPD). Um Anwohner und Natur ...

Bauern wollen über Wölfe mitreden

Potsdam (dpa). Im Zusammenhang mit dem neuen Konzept zum Umgang mit Wölfen ist zwischen dem Umweltministerium und dem Landesbauernverband Streit ausgebrochen. Die Bauern fühlten sich zu Beginn der Gespräche in der vergangenen Woche nicht ausreichend einbezogen. Das Ministerium habe nur wenige Tierhalterverbände eingeladen, kritisierte der Verband am Mittwoch. Sie seien »gegenüber den zahlreichen ›...

ndPlusJörg Schurig, dpa

Schrebers Urenkel sind sauer

Sachsen gilt als Mutterland der Schrebergärten. Der Leipziger Arzt Moritz Schreber gab der Bewegung im späten 19. Jahrhundert den Namen. Jetzt fordern die Kleingärtner mehr Unterstützung vom Land.

Am Sonntag öffnen sich die Boxen
Jirka Grahl

Am Sonntag öffnen sich die Boxen

Für die Freunde des Pferdesports hat das Warten bald ein Ende. Am Ostersonntag öffnen sich endlich die Boxen, in Hoppegarten beginnt um Punkt 14 Uhr die Rennsaison. Nach vielen Querelen in den vergangenen 20 Jahren scheint die traditionsreiche Anlage besseren Zeiten entgegenzusehen. Als Rennbahnbesitzer Gerhard Schöningh gestern in Berlin die Hoppegartener Saisonhöhepunkte vorstellte, verströmte e...

Elke Silberer, dpa

Bubo bubos Blitzer

Es muss schon dicke kommen, um die Menschen in der Eifel so richtig in Rage zu bringen. Aber wegen der Radarfalle im Tourismus-Städtchen Heimbach sind viele richtig sauer. Einige fackeln nicht lange und schlagen zu. Doch eigentlich geht es um den Schutz von Uhus.

ndPlusWilfried Neiße

Keine Eltern - keine Kinder

Mittelfristig werden in Brandenburg erneut rückläufige Schülerzahlen einen Teil der Schulstandorte in Frage stellen. Mit dem »demografischen Echo« sei ab 2017 vor allem im ländlichen Gebiet zu rechnen, sagte gestern Bildungsministerin Martina Münch (SPD), als sie die Halbzeitbilanz ihres Ressorts präsentierte. Mit diesem »Echo« sei gemeint, dass die unerwartet heftigen Geburtenrückgänge in den ...

Geografie ganz anders
ndPlusVolker Stahl, Hamburg

Geografie ganz anders

Rund 8000 Wohnungsanzeigen werteten Schüler des Hamburger Gymnasiums Ohmoor seit Jahresbeginn aus - ein Fazit: Wohnungen unter 500 Euro Kaltmiete sind in der Stadt kaum noch im Angebot. Doch wer glaubt, dass die jungen Leute deshalb den Bau von Sozialwohnungen fordern, irrt sich.

Seite 15
Hans-Dieter Schütt

Senf und Samoa

Der Sommer wird kommen. Schon spricht die deutsche Tourismus-Industrie von »Bekräftigungskultur«. Abgesehen davon, dass Büros, die sich berufsintensiv mit Weltverschmutzung durch unablässigen Menschentransport befassen, einer jeglichen Kultur so nahe sind wie Mitarbeiter einer Fontane-Apotheke der Weltliteratur, also abgesehen davon: Gemeint ist mit »Bekräftigungskultur«, dass es dabei bleibt - di...

Vom Schweigen befreit

Der Literaturnobelpreisträger Günter Grass hat in einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Gedicht die israelische Politik gegenüber Iran heftig kritisiert. Der 84-Jährige kritisiert auch die geplante Lieferung eines weiteren U-Boots »aus meinem Land« nach Israel. Gleichzeitig bekundet er seine Verbundenheit zum jüdischen Staat. In dem Text fordert Grass, »daß eine unbehinderte und permane...

Kritisch und sinnlich
ndPlusPeter H. Feist

Kritisch und sinnlich

Richard Heß, am 6. April vor 75 Jahren in Berlin geboren, 34 Jahre andernorts in der Bundesrepublik tätig, arbeitet seit 1999 wieder in seiner Heimatstadt. Er ist staunenswert produktiv und gestaltet konsequent figürlich, realistisch. Obwohl die westliche Kunstszene eine solche Position immer zu verdrängen suchte, überzeugte er mit seinen Figuren und Reliefs möglicherweise mehr Museen und Auftragg...

ndPlusStefan Amzoll

Lob der Magie

Schwanda«, wiederentdeckt und entschlackt, kam auf die Bühne der Semperoper als »Volksoper in zwei Akten«, wie die Unterzeile lautet. Die vergessene Partitur - Jaromir Weinberger, Tscheche, schuf sie 1927 und die Bühnen rissen sich fortan nach ihr - changiert zwischen Märchen, Volksstück, Operette und Oper. Weinberger dürfte es seinerzeit gelungen sein, Volkstraditionen in einer Weise zu beleb...

Seite 17

Leseprobe

Einen eigenartiger Aspekt der post-sowjetischen gesellschaftlichen Situation in Russland und anderen früheren Republiken der UdSSR ist, dass sie fast zwei Jahrzehnte nach dem Zerfall des alten Staates noch immer als »ehemals sowjetisch« angesehen werden und sich auch so definieren. Bereits zehn Jahre nach dem Ende des Zarenreiches hat sich niemand mehr auf dessen Hinterlassenschaft bezogen, um die...

ndPlusWalter Schmidt

Das Gewicht der Arbeiter und Bauern

Der an der schottischen University of Stirling lehrende, auf französische Revolution und Geschichte des 19. Jahrhunderts spezialisierte Mike Rapport folgt einem seit Ende des 20. Jahrhunderts deutlich erkennbaren Trend in der 1848er Revolutionsforschung und -deutung - nämlich, die revolutionären Ereignisse von 1848/49 als gesamteuropäisches Phänomen zu behandeln und zugleich deren Wirkungen differ...

Günter Benser

Nicht nur historische Pfade

E in Wagnis ist Andreas Wirsching eingegangen. Er will eine Gesamtschau auf jüngste, noch unabgeschlossene Prozesse europäischer Entwicklung bieten. Was Europa territorial, im Selbstverständnis und Bewusstsein seiner Bewohner eigentlich bedeutet, erörtert er allerdings erst am Ende des Buches. Eine klare Antwort vermag auch der Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Ludwig-Maximilians-...

Seite 19

Voller Münzenbergsaal zum Jubiläum

Der Münzenbergsaal füllte sich am Donnerstag schnell. „nd" hatte zum traditionsreichen Preisskat geladen – zur 40. Auflage fanden 88 Spieler den Weg zum Redaktionsgebäude am Franz-Mehrin-Platz 1. Um 18 Uhr war es dann soweit: Es wurde um tolle 20 Preise gereizt und gestochen. Gut vier Stunden und 1566 Spiele später stand der Sieger fest. Mit 2387 Punkten gewann Jürgen Gabelin aus Berlin, Carmen Sc...

Seite 20
Seit 40 Jahren: »Wir alle waren und sind Rennsteiglauf-Familie«
ndPlusMichael Müller

Seit 40 Jahren: »Wir alle waren und sind Rennsteiglauf-Familie«

Der 40. GutsMuths-Rennsteiglauf, Europas schönster und härtester Cross, steuert für den 12. Mai weiterhin auf einen neuen Startrekord zu. Tendenziell sind auf allen Strecken um die 17 000 möglich. Für die traditionelle nd-Mannschaft lagen gestern bereits 88 Meldungen vor.

ndPlusErik Roos, SID

Sprinterinnen gewinnen WM-Gold

Überraschendes WM-Gold durch Kristina Vogel und Miriam Welte, bittere Disqualifikation für die favorisierten Männer: Die deutschen Teamsprinter haben beim Auftakt der Bahnrad-WM in Melbourne innerhalb weniger Minuten eine Achterbahnfahrt der Gefühle durchgemacht. »So einen Tag wie heute habe ich noch nie erlebt«, sagte Bundestrainer Detlef Uibel, der zwischen Freude und Enttäuschung schwankte: »Di...

Andreas Frank, SID

Clever genug

Der FC Barcelona hat durch das 3:1 gegen den AC Mailand das Halbfinale der Champions League erreicht und darf weiter von der ersten Titelverteidigung in der Geschichte des Wettbewerbs träumen. Lionel Messi sorgte für einen erneuten Rekord.