Seite 1

Unten links

Dieser Tage wurde mir anonym das Buch »Die großen Fragen« zugeschickt, wofür ich mich hier ganz herzlich bedanke. Durch die Lektüre weiß ich jetzt, wie groß das Universum ist, woraus Sterne gemacht sind, welche Himmelskörper zuerst erschienen und ob es einen kosmologischen Gottesbeweis gibt. Allerdings habe ich auf die wirklich großen Fragen auch dort keine Antworten gefunden: Warum existieren imm...

»Nicht meine Ministerin«
Christin Odoj

»Nicht meine Ministerin«

Kristina Schröder (CDU) weht der Gegenwind langsam eiskalt um die Nase. Mit einer Internetkampagne und einem offenen Brief machen nun führende Politiker der Grünen gegen die Familienministerin mobil.

Zwei Favoriten, ein Kurs
Johannes M. Becker

Zwei Favoriten, ein Kurs

Während Frankreichs amtierender Präsident Nicolas Sarkozy sich im Wahlkampf in erster Linie darauf konzentrierte, im WählerInnen-Reservoir der rechtsradikalen Front National zu wildern, profilieren sich seine Konkurrentinnen und Konkurrenten durchweg mit anderen Themen. Sarkozy polterte, dass in Frankreich »zu viele Ausländer« lebten und ging Europa-politisch einen Spagat ein zwischen Vasallentreu...

Seite 2
ndPlusRalf Klingsieck

Der dritte Mann

Während trotzkistische Parteien bei früheren Wahlen Stimmergebnisse im zweistelligen Bereich erzielten, verschwinden sie heute in der Bedeutungslosigkeit. Neuer starker Mann links neben den Sozialdemokraten ist der Ex-Sozialist Jean-Luc Mélenchon.

Ralf Klingsieck, Paris

Kein Blick für die Sorgen im Land

Nach der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen an diesem Wochenende dürfte sich ein politisches Duell zwischen dem konservativen Amtsinhaber Nicolas Sarkozy und dem Sozialisten François Hollande ergeben. An den wichtigsten Problemen des Landes redeten beide im Wahlkampf jedoch vorbei.

Seite 3
Bei Abschiebung Zwangsheirat
Marina Mai

Bei Abschiebung Zwangsheirat

Das Schicksal von Herry H. liegt in den Händen des Berliner Petitionsausschusses. Der entscheidet darüber, ob der 32-jährige Indonesier in sein Herkunftsland abgeschoben wird. In Indonesien droht ihm die Zwangsverheiratung mit einer Frau, die seine Familie für ihn ausgesucht hat. Doch Herry H. ist schwul und will selbstbestimmt leben. »Das ist in Indonesien nicht möglich«, sagt der schmächtige Man...

Seite 4

Pendeln (be)steuern

Nicht jeder, der kilometerweit mit dem Auto zur Arbeit fährt, macht das freiwillig. Doch viele sind durchaus gern aus den Großstädten hinaus ins Umland gezogen. Zur Arbeit und für Kulturangebote allerdings zieht es auch diese Leute wieder in den Großstadtmoloch. Bei stagnierender Ölförderung und entsprechend steigenden Spritpreisen wird das allerdings teuer. Und bei der Forderung nach erhöhter Ste...

Fiktive Bedrohung

Nicolas Sarkozy will als französischer Staatspräsident wiedergewählt werden. Zu diesem Zweck setzt er auch darauf, dem rassistischen Front National, der in den Umfragen bei rund 16 Prozent liegt, Stimmen abzuknöpfen. Es wäre schon ein merkwürdiger Zufall, dass zwei Tage vor dem Urnengang die Innenminister Frankreichs und Deutschlands den Vorschlag machen, Grenzkontrollen im Schengen-Raum mit dem Z...

Helm auf für Syrien

Frankreichs Außenminister Juppé hat sich mit seinem Slogan vom »robusten Mandat« für die UN-Beobachter in Syrien zu Hause fette Schlagzeilen gesichert. »Robustes Mandat« - das hat doch etwas vom weißen Ritter, der nun endlich nicht länger von den ewigen Zauderern daran gehindert werden möchte, für die edle Sache in den Kampf zu ziehen. So wie es Frankreichs kühne Recken bereits in Libyen taten, um...

Aert van Riel

Halbherzig

Kaum ein Sozialdemokrat hat in den vergangenen Jahren so schonungslos mit der Agenda 2010 abgerechnet wie Ottmar Schreiner. Viele halten den Bundestagsabgeordneten deswegen für einen der letzten ernstzunehmenden linken SPD-Sozialpolitiker. Nun könnte sich sein baldiger Abschied aus der aktiven Politik anbahnen. Nach zwölf Jahren zieht sich Schreiner als Chef der gewerkschaftsnahen SPD-Arbeitsgemei...

Fehlanreiz Erziehungsgeld
ndPlusChristin Odoj

Fehlanreiz Erziehungsgeld

Thüringens Sozialministerin Heike Taubert (SPD) im Gespräch über das Erziehungsgeld, welches als Vorbild für das bundesweit geplante Betreuungsgeld gilt.

Seite 5

Schärfere Kontrollen an den Grenzen

Beinahe täglich schippern Migranten über das Mittelmeer in Richtung europäisches Festland. Erst gestern wurde wieder ein Boot mit 150 Schutzsuchenden vor der griechischen Küste aufgegriffen. Um diese Migranten - falls sie es denn lebend an Land geschafft haben - an der Weiterreise in die Industriezentren der Europäischen Union zu hindern, wollen die Innenminister Frankreichs und Deutschlands Grenz...

Uwe Kalbe

An Röslers Schopf aus dem Sumpf

Die FDP beschließt auf einem heute beginnenden Parteitag in Karlsruhe ihr neues Programm. Doch eigentlich brauchte sie einen Rettungsplan. Und das schnell. Der Partei drohen in Landtagswahlen weitere Niederlagen.

Seite 6

Innenminister gab falsche Auskunft

Berlin (nd-Otto/dpa). »Junge Muslime verweigern Integration«, überschrieb die »Bild«-Zeitung am 29. Februar einen Beitrag über eine Studie über Lebenswelten junger Muslime in Deutschland. Innenminister Hans-Peter-Friedrich (CSU) äußerte darin seine Sorge über eine Radikalisierung von Muslimen. Die Autoren der Untersuchung sprachen von einer Verzerrung ihrer zu dem Zeitpunkt noch unveröffentlichten...

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Neues Gutachten zu Jallohs Tod

Konnte der Oury Jalloh überhaupt selbst die Matratze in der Zelle des Dessauer Polizeigewahrsams anzünden? Er war an Händen und Füßen gefesselt. Ein neues Gutachten soll nun den Feuertod des Flüchtlings im Jahr 2005 neu bewerten.

»Gigi« und die Kameraden
René Heilig

»Gigi« und die Kameraden

Warum wurde der Rechtsextremismus so umfassend, so gründlich und so tödlich unterschätzt? Und hat man aus den Fehlern gelernt? Antworten sollte man nicht nur in Untersuchungsausschüssen suchen.

Seite 7

Junta im Übergang?

Bissau (AFP/nd). Nach dem Militärputsch in Guinea-Bissau hat sich die Junta mit der Opposition auf einen Übergangspräsidenten geeinigt. Der bei der Präsidentschaftswahl unterlegene Kandidat Manuel Serifo Nhamadjo werde die Übergangsregierung anführen, teilten die Militärjunta und die Opposition in einer gemeinsamen Erklärung mit. Das Abkommen mit der Opposition sieht zudem einen Nationalen Übergan...

Südsudan zieht Truppen zurück

Juba (AFP/nd). Angesichts eines drohenden Kriegs mit Sudan hat der südsudanesische Präsident Salva Kiir unter internationalem Druck den Rückzug der Armee aus dem umstrittenen Ölfeld Heglig angeordnet. Die Truppen hätten den Befehl zum Rückzug erhalten, sagte Informationsminister Barnaba Marial Benjamin am Freitag in Juba. Der Abzug solle in drei Tagen abgeschlossen sein. Der Sprecher betonte j...

Zweiertreffen im Fünfeck

Zum zweiten Mal in weniger als zwei Monaten hat US-Verteidigungsminister Leon Panetta seinen israelischen Amtskollegen Ehud Barak zu Gesprächen im Pentagon empfangen.

Über Jahre »entmenschlicht«

Das Massaker von Utøya schockte am 22. Juli 2011 Norwegen und die Welt. Nun spricht der Attentäter vor Gericht in Oslo. Er lobt das Terrornetz Al Qaida, bezeichnet sich als »entmenschlicht« - und zurechnungsfähig.

Seite 8

Protestaktion in Hamburg

Hamburg (dpa/nd). Kurden hatten am Donnerstag versucht, eine Hamburger Hafenfähre zu kapern. Sie bezeichneten ihre Aktion als »eine Form zivilen Ungehorsams«, deren Ziel es gewesen sei, Solidarität mit den Hungerstreikenden in Straßburg und in der Türkei zu demonstrieren. Die Kurden hatten sich unter einem Vorwand Zutritt zur Brücke der »Elbmeile« verschafft und vom Kapitän verlangt, auf der E...

ndPlusGregor Putensen

Zu Befehl, Frau Hauptmann!

Drei Wochen war der Posten des schwedischen Verteidigungsministers verwaist. Amtsinhaber Sten Tolgfors hatte seinen Helm abgeben müssen, nachdem ein skandalöser Rüstungsdeal mit Saudi-Arabien bekannt geworden war: Das seinem Ministerium unterstellte Forschungsinstitut FOI war an Planungen zum Bau einer Waffenfabrik im Ölstaat beteiligt.

Martin Dolzer, Straßburg

Solidarität mit Hungerstreikenden in Straßburg

15 kurdische Politiker und Intellektuelle stehen seit 50 Tagen in Straßburg im Hungerstreik. Gemeinsam mit einer Gruppe von 20 EU-Parlamentariern verschiedener Fraktionen, der kurdischen Abgeordneten Leyla Zana und Essa Moosa, dem ehemaligen Anwalt Nelson Mandelas, gaben sie dieser Tage eine Presskonferenz.

ndPlusJan Keetman, Istanbul

Der kurdische Knoten

In der Türkei ist die Macht des Militärs gebrochen, das Land will sich eine neue Verfassung geben. Ein besserer Moment, auch die kurdische Frage zu lösen, wäre kaum denkbar. Doch es sieht nicht danach aus.

Seite 9

Nervöser Finanzmarkt

Madrid/Frankfurt (dpa/nd). Die Lage am spanischen Anleihenmarkt hat sich erneut verschärft. Im frühen Freitagshandel erreichte die Rendite für die richtungsweisenden Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren wieder die Marke von sechs Prozent. Anleihenexperte Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen sprach von einer »starken Verunsicherung am Markt«. Aktuell werde der Handel mit Sta...

Ein Investor für Plamag

Plauen (dpa/nd). Der Druckmaschinenhersteller Plamag steht vor der Übernahme durch einen neuen Investor. »Es gibt einen, mit dem wir kurz vor dem Abschluss sind«, sagte der Sprecher des Insolvenzverwalters, Alexander Görbing, der dpa. Ende kommender Woche solle der Vertrag unterschrieben werden. Es sei »nicht davon auszugehen, dass es einen weiteren Stellenabbau geben wird«, fügte Görbing unter Ve...

Energiewende weiterhin unkoordiniert

Düsseldorf/Berlin (AFP/nd). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält die Bündelung der Energiepolitik in einem eigenen Ministerium erst in rund zehn Jahren für machbar. »Solange noch Atomkraftwerke laufen, ist es sinnvoll, dass unterschiedliche Ministerien für die Atomaufsicht und den Betrieb zuständig sind«, sagte sie der »Rheinischen Post«. Wenn der Atomausstieg aber endgültig geschafft sei, »ka...

BayernLB verklagt die Deutsche Bank

New York (dpa/nd). In den USA gibt es erneut juristischen Streit unter zwei deutschen Geldhäusern. Nach der »Bad Bank« der WestLB verklagt auch die BayernLB die Deutsche Bank wegen falscher Beratung beim Verkauf von komplizierten Wertpapieren. Die Münchener fühlen sich beim Kauf von Hypothekenpapieren mit einem Gesamtvolumen von 810 Millionen Dollar über den Tisch gezogen. Dies geht aus am Donners...

Bye-bye, Rivers of Babylon
ndPlusMarkus Drescher

Bye-bye, Rivers of Babylon

Youtube muss beanstandete Musikvideos aus dem Netz nehmen - und dafür sorgen, dass sie nicht wieder erscheinen.

ndPlusAndreas Knudsen

Arktisches Risiko ist nicht versicherbar

Es scheint nichts zu geben, was bei Lloyd's nicht versichert werden kann. Doch bei Öl- und Gasbohrungen in der Arktis bekommt auch die ehrwürdige britische Gesellschaft kalte Füße.

Seite 12
Gerd Holzbach, SID

Heimspiel mal doppelt

Testlauf für den olympischen Ernstfall: Zweimal legte Irina Mikitenko durch Triumphe in London die Basis für ihre mit je 500 000 US-Dollar belohnten Siege in der Welt-Marathon-Serie. 2012 wird die britische Metropole zweimal zum besonderen Ziel für Deutschlands beste Marathonläuferin. Am Sonntag will die 39-Jährige beim wichtigsten Stadtmarathon der Welt vorn mitreden und am 5. August beim wohl le...

ndPlusAlexander Ludewig

Höhepunkt im Hertha-Theater

Otto Rehhagel ist ein kulturvoller Mensch und bekennender Theaterfreund. Es kommt schon mal vor, dass er Bühnenklassiker rezitiert, wenn er über Fußball spricht. Derzeit führt er selbst Regie - in dem großen Hauptstadtstück »Die Rettung der Alten Dame«. Als Trainer von Hertha BSC. Es ist ein Drama. Der Berliner Bundesligist befindet sich in größter Abstiegsnot. Folgt man Rehhagel, ist gerade d...

ndPlusMatthias Koch

Vage Hoffnung in Potsdam

Der neue Rasen im Babelsberger Karl-Liebknecht-Stadion erlebt eine mehr als standesgemäße Feuertaufe. Am Sonntag streben die Fußballerinnen von Turbine Potsdam die Wiedergutmachung gegen Olympique Lyon an. Nach der 1:5-Niederlage im Halbfinalhinspiel der Champions League beim französischen Meister will Turbine im Rückspiel ein ganz anderes Bild abgeben. »Wir müssen versuchen, unser Gesicht zu wahr...

Seite 13

Mehr S-Bahnen

(dpa). Die S-Bahn kann dank einer neuen Technik ab Anfang Mai mehr Züge einsetzen. Die Sandstreuanlagen für schnelleres Bremsen werden dann automatisch überwacht, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Bislang müssen die Lokführer auf Abstellgleisen regelmäßig kontrollieren, ob die Sandstreuer an den Rädern funktionieren. Das kostet Zeit. Wenn die Schienen rutschig sind, wird auf Knopfdruck aus...

Piraten klären Vorwürfe

(dpa/nd). Die Berliner Piraten wollen Vorwürfe zu rechtsextremen Tendenzen in der Partei in einer Konferenz klären. »Wir erkennen an, dass das Problem von Rassismus und Diskriminierung in der Gesellschaft und in der Piratenpartei existiert - von Einzelfällen zu sprechen ist falsch«, hieß es in Erklärung. »Wir brauchen die konstruktive Diskussion und Aufklärung.« Die Konferenz soll Ende Mai stattfi...

Dreckwasser in die Tonne
ndPlusBernd Kammer

Dreckwasser in die Tonne

Es ist schon viel Wasser die Spree hinunter geflossen, aber jetzt kommt die Sache in Fluss: Am Osthafen wird seit gestern eine Pilotanlage errichtet, die Schmutzwasser aufnimmt, dass bei starkem Regen aus der Kanalisation läuft. Ist diese wieder frei, wird es zurückgepumpt Richtung Klärwerk. Die Spree soll dadurch sauberer werden. Entwickelt hat das Projekt der Umweltingenieur Ralf Steeg. Von e...

BVG fordert Gutachten

(nd-Kammer). Nach den Sperrungen auf der U-Bahn-Linie 2 ist jetzt auch die U 1 an der Reihe. Zwischen den Bahnhöfen Möckernbrücke und Wittenbergplatz müssen die Fahrgäste ab Montag bis 8. Juni auf Busse umsteigen. Grund sind Sanierungsarbeiten am Gleisdreieck, wo tragende Stützen für das Viadukt ausgetauscht, Bahnsteigplatten sowie Dachflächen saniert werden. Die U 2 fährt aber weiterhin vom Gleis...

Nichts
Klaus Joachim Herrmann

Nichts

Nein, Senatssprecher Richard Meng wollte in der ausklingenden Senatspressekonferenz nichts zur S-Bahn-Ausschreibung sagen. Er sei ja bei den Gesprächen nicht dabei gewesen. So ging der Hinweis, er solle das Mikrofon anstellen, daneben. Denn es sprach der Sprecher: »Das hilft Ihnen auch nichts. Ich werde nichts sagen, was Sie bringen können.« Doch, das. * Nicht der April wird, sondern wo...

ndPlusAndreas Fritsche

Am Sonntag ist »nd«-Wandertag

Jetzt am Sonntag, 22. April, findet die »nd«-Frühjahrswanderung statt. Alle Leser der sozialistischen Tageszeitung sind herzlich eingeladen. Gestartet wird von 8 bis 11 Uhr am brandenburgischen S-Bahnhof Hennigsdorf, zu erreichen mit der Berliner S-Bahnlinie 25 (Teltow-Hennigsdorf). Um den »nd«-Stand mit den kostenlosen Start- und Wanderkarten zu finden, muss man am Bahnhofsausgang links gehe...

Seite 14

Paradiso soll bleiben

(epd). Die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (MABB) hält an ihrem Plan fest, dem christlichen Sender Radio Paradiso zum 1. Juli die UKW-Frequenz 106,0 MHz zur Verfügung zu stellen. Dies solle trotz der Klage des Wettbewerbers Radio Paloma gegen die Auswahlentscheidung geschehen, teilte die MABB am Freitag in Berlin mit. Radio B 2 (früher Oldiestar) soll zum selben Termin auf die bisher von Paradiso...

Anton Corbijn live im Kino

(nd-Hatzius). Seine Bildästhetik hat die Wahrnehmung von Popmusik mitgeprägt. Seit vier Jahrzehnten hält der niederländische Fotokünstler Anton Corbijn Momente im Leben internationaler Musiker auf eine Weise fest, die das Auge gleichsam mithören lässt. Wer sich in die eindrucksvoll schattierten Werke vertieft, deren Schwarz-Weiß oft in matten Farben getönt ist, scheint in Bereiche vorzudringen, in...

ndPlusLucía Tirado

Zieht euch gut an!

Schulstoff, 7. Klasse. Gottfried Kellers »Kleider machen Leute«. Beim einen kommt's an, beim anderen nicht. Als Musical-Fassung von norton.commander.productions im Theater an der Parkaue ist es jedenfalls eine überaus muntere Sache. Da werde sie wohl lieber ihr Hörgerät herausnehmen, meinte die Begleiterin einer Schulklasse an der Theaterkasse vor der Vorstellung. Hat sie wahrscheinlich nicht. Das...

Seite 15

Döner-Imbiss in Wittenberg zerstörtWittenberg

(dpa/nd). Unbekannte haben in der Nacht zum Freitag einen Döner-Imbiss in Wittenberg (Sachsen-Anhalt) in Brand gesetzt. Nach ersten Ermittlungen drangen sie in das Gebäude ein, durchwühlten das Inventar und legten Feuer, wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Dessau-Roßlau mitteilten. Verletzt wurde niemand. Inhaber des Imbisses ist ein 25-Jähriger türkischer Abstammung. Bislang lägen k...

ndPlusRobert Luchs, Mainz

Vielleicht war's nur der Wind

Für den Flughafen in Frankfurt am Main besteht ein höchstrichterlich bestätigtes Nachtflugverbot. Dennoch wurden inzwischen etliche Landungen und Starts nach 23 Uhr genehmigt.

Hendrik Lasch

Votum mit Spätfolge - vielleicht

Die SPD-Basis in Sachsen-Anhalt plädiert dafür, dass Polizisten bei Demonstrationen mit Namen oder Nummern gekennzeichnet werden. Doch die Genossen werden sich gedulden müssen - wegen der Koalitionsdisziplin. In Magdeburg regieren CDU und SPD gemeinsam.

Andreas Fritsche

Gefangen auf einem großen freien Platz

»Man fühlte sich wie erstarrt, in der Untiefe eines Abgrunds. Vor uns marschierte eine Kompanie Häftlinge, vollkommen erschöpfte, bis zum Skelett abgemagerte Menschen, deren angsterfüllte Blicke ins Nichts gingen. Blitzartig kam mir in den Sinn, dass diese Schar wandelnder Leichen der Spiegel unserer nächsten Zukunft sein könnte«, besinnt sich Roger Bordage, Präsident des Internationalen...

Pack die Badehose ein
ndPlusMartin Kröger

Pack die Badehose ein

Der Charlottenburg-Wilmersdorfer Bezirksstadtrat Carsten Engelmann lässt sich nicht zweimal bitten. Flugs hat sich der CDU-Politiker nach dem offiziellen Pressetermin der Berliner-Bäder-Betriebe in die Badehose gezwängt. Danach taucht der ehemalige Wasserballer mit einem eleganten Kopfsprung ins 1,7 Millionen teure neue Plansch- und Kinderbecken im Sommerbad Wilmersdorf ein. Der offizielle Start d...

Seite 16

Neue Konstellation

München (dpa/nd). Die Piraten in Bayern stellen einer neuen Umfrage zufolge den Sieg des Dreierbündnisses der Opposition mit SPD-Spitzenkandidat Christian Ude in Frage - doch auch die CSU hätte keine eigene Mehrheit, wenn jetzt gewählt würde. Die Piraten würden derzeit mit acht Prozent in den Landtag kommen und damit sogar besser liegen als die Freien Wähler, ermittelte das Emnid-Institut. Das pot...

Carsten Hoefer, dpa

Löcher in der Flaggenverwaltungsanordnung

Sieg für den Fränkischen Rechen: Die rot-weiße Wappenflagge Frankens darf künftig am Tag der Franken vor und auf fränkischen Behörden flattern. Das hat bisher die Flaggenverwaltungsanordnung des Freistaats verhindert. Die wird jetzt umgangen.

Wilfried Neiße

Alle Kinder lernen gemeinsam

Am Freitag begann das Pilotprojekt »inklusive Schule«. Es beteiligen sich 84 Grundschulen, von denen elf Privatschulen sind. Bildungsministerin Martina Münch (SPD) hob hervor, es gehe darum, die Kinder, die bislang an Förderschulen lernen, weitgehend gemeinsam mit allen anderen Schülern zu unterrichten. Ab dem Schuljahr 2015/16 soll die Inklusion flächendeckend für alle 450 brandenburgischen Grund...

Hendrik Lasch, Görlitz

Schafott der bösen Zungen

In Sachsens östlichster Stadt wird am Sonntag ein neuer Oberbürgermeister gewählt. Nur zwei Bewerber gehen ins Rennen. Eine Ablösung des Amtsinhabers gilt als wahrscheinlich - sein Kontrahent wird von allen Parteien außer der SPD unterstützt.

ndPlusAlmut Kipp, dpa

Von Cuxhaven bis Parchim

Seit Freitag gehört auch das Land Mecklenburg-Vorpommern offiziell als viertes Bundesland zur Metropolregion Hamburg dazu. Zwei östliche Landkreise werden zunächst in die Zusammenarbeit und in Kooperationsprojekte eingebunden.

Seite 17
Lichtblicke zwischen Ebbe und Flut
Ulrike Gramann

Lichtblicke zwischen Ebbe und Flut

Nach Amrum kommt man nicht schnell mal. Zwei Stunden braucht das Schiff vom Fährhafen Dagebüll, vorausgesetzt, kein Ostwind bläst das Wasser aus der Fahrrinne. Fünf Dörferchen mit 2281 Bewohnern, Heide, ein Wald und viel, viel Sand bilden die Nordseeinsel. An der breitesten Stelle des Strandes meint man, in einer Wüste zu stehen, das Meer da vorn scheint eine Fata Morgana zu sein. Wozu noch Kino, ...

Seite 18
Es werden Systemzwerge kreiert

Es werden Systemzwerge kreiert

Hochschulen im Umbruch: Das Angebot an kritischen Lehrveranstaltungen nimmt ab, behaupten fortschrittliche Hochschulangehörige. In den vergangenen vier Jahren haben deshalb studentische Initiativen an vielen Hochschulen Lektürekurse unter dem Titel »Das Kapital lesen« organisiert. nd sprach darüber auch mit Professor Rudolf Hickel.

Seite 19
Die Hochschule selbst gestalten
Rudolf Stumberger

Die Hochschule selbst gestalten

Der Zeitgeist ist ein eigenartiger Geselle und er weht, wo er will. Zum Beispiel an der Universität. Ob da an den Pinnwänden mehrheitlich zum Humpenumdrunk bei der Burschenschaft, zum Marx-und-Engels-Studium des maoistischen Hochschulbundes oder zum Karriere-Coaching des Jungunternehmer-Verbandes eingeladen wird, hat viel mit dem jeweiligen (Bewusstseins)Zustand der Gesellschaft oder deren »Eliten...

Seite 20
Packung
ndPlusBernd Zeller

Packung

Die bekannte Bundesverbraucherschutzministerin Aigner will nach erfolgreichem Kampf gegen virtuelle Machenschaften ein weiteres Übel angehen, unter dem die Verbraucher zumeist still leiden. Sie möchte die in Zeiten der Singlehaushalte nicht mehr zeitgemäßen Familienpackungen ächten. Da dürften viele Verbraucher aufatmen. Man fällt doch immer wieder auf die vermeintlich günstigeren Großpackung...

Und Breivik weinte

Und Breivik weinte

Als die Reporter in Zwickau um die Häuser zogen, um die Nachbarn nach dem rechtsradikalen »Terrortrio« zu befragen, waren die Auskünfte bizarr und ernüchternd zugleich. Nette, höfliche junge Leute, die grüßen, mal auf einen Plausch vorbeikommen oder helfen ein Fahrrad die Treppe hoch zu tragen. Nein, uns ist nichts aufgefallen, wir haben nichts bemerkt, es waren ganz normale Menschen! Unvorstellba...

Frauen können doch einparken und Männer - zuhören

Es sei kein Buch für »Möchtegern-Machos und echte Emanzen«, schreibt ein Leser auf der Homepage von Amazon über den Bestseller »Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken« des australischen Autorenpaares Barbara und Allan Pease. Diese These ist seit 2005, als das Buch in Deutschland erschien, immer wieder von Geschlechterforschern hinterfragt worden. Die beiden Autoren würden Stereot...

Seite 21
Freibeuter als Spalter
ndPlusChristoph Links

Freibeuter als Spalter

Die gerade im Aufwind befindliche Piratenpartei behauptet lautstark, das in Deutschland gültige Urheberrecht würde einseitig die Produzenten und Verleger begünstigen. So erklärte der Parteivorsitzende Sebastian Nerz, das gegenwärtige Urheberrecht stelle die Produktionsfirmen und Verwertungsgesellschaften einseitig in den Vordergrund, wohingegen die Künstler benachteiligt würden.

Seite 22
Der verlängerte Arm der Schattenbanken

Der verlängerte Arm der Schattenbanken

Es gibt weltweit hunderte von Ratingagenturen. Doch die drei Agenturen Standard & Poor's, Moody's und Fitch haben den Ratingmarkt seit gut drei Jahrzehnten unter sich aufgeteilt und beherrschen ihn heute zu 97 Prozent. Diese marktbeherrschende Stellung (»Oligopol«) wird immer wieder kritisiert. Aber das Hauptproblem mit den Agenturen liegt nicht im mangelnden Wettbewerb. Entscheidend sind ande...

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

21. April 1967: Rechtsgerichtete Militärs unter Georgios Papadopoulos übernehmen die Macht in Griechenland; angeblich wollten sie mit ihrem Putsch einem linken Staatsstreich zuvorkommen. König Konstantin II. geht ins Exil. 24. April 1987: In Bremen wird Volker Brauns Stück »Die Übergangsgesellschaft« uraufgeführt, das Kritik an Missständen im Sozialismus übt, ohne diesen gänzlich in Frage zu st...

ndPlusAndreas Diers

JahrBuch

Die erste Ausgabe des diesjährigen »JahrBuchs für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung« wartet mit einem exzellenten Beitrag von Peter Brandt (Hagen) auf, dem Sohn des sozialdemokratischen Bundeskanzlers Willy Brandt. Anknüpfend an einen Aufsatz über die Arbeiterbewegung im 19. und 20. Jahrhundert, den er für das JahrBuch 2002 geschrieben hat, befasst er sich nun mit dem Sozialismus zu ...

Eine couragierte junge Frau
Martin Stolzenau

Eine couragierte junge Frau

Bis 1944 existierten in Hitlerdeutschland sechs zentrale Euthanasie-Mordstätten. Dazu gehörte auch die Anhaltische Nervenklinik in Bernburg, deren Komplex geteilt war. In einem Bereich wurden psychisch Kranke traditionell behandelt. Im abgeteilten zweiten Bereich wurde systematisch getötet. Geschichtswissenschaftler ermittelten bisher über 9000 Bernburger Opfer, die im Rahmen der sogenannten »Akti...

Es geschah an einem lebhaften Markttag
Reiner Tosstorff

Es geschah an einem lebhaften Markttag

Pablo Picasso hat es mit einem seiner berühmtesten Bilder für immer in das Gedächtnis der Welt eingeprägt: Am 26. April 1937 zerstörten deutsche Flugzeuge zusammen mit italienischen mitten im spanischen Bürgerkrieg die baskische Kleinstadt Gernika (span. Guernica). Diese bis dahin in Europa noch unbekannte Art der Kriegsführung aus der Luft gegen ungeschützte Zivilisten wurde zu einer Generalprobe...

Seite 24
Heidi Diehl

Sag niemals nie und reise

Es soll ja Leute geben, die so gar kein Fernweh quält. Annette Mittenzwei aus Elsteraue ist, nein, war so eine. Bis es sie eines Tages - trotz vieler Vorurteile - doch erwischt hat: Sie packte die Koffer, flog nach Istanbul und kam total begeistert und mit einem weiteren Reiseplan zurück. Aber lesen Sie selbst, was sie zum Thema des 10. nd-Lesergeschichten-Wettbewerbs Interessantes zu erzählen hat...

Plötzlich packte mich doch Fernweh

Plötzlich packte mich doch Fernweh

Ich bin nicht reiselustig. Meine Welt waren zeitlebens die Bücher. Und immer habe ich nach dem Erlebnis verfilmter Literatur festgestellt, dass meine Kopfbilder stärker waren als die Filmbilder, weshalb ich schon in jungen Jahren auf solche verzichtet habe. Nun kann man ja nicht alles vorbeugend lesen, wovon man annimmt, dass es einen hinterher noch interessieren könnte; und seit wir - die Os...

Wassilis - der »König« von Rhodos

Wassilis - der »König« von Rhodos

Er rennt nicht durch den Saal und ist dennoch überall. Der Raum ist erfüllt vom Licht der Morgensonne, deren Strahlen vom silbernen Meeresspiegel reflektiert werden und darum alles noch heller erscheinen lässt. Er bringt hierhin Kaffee, dorthin Tee, woandershin Mineralwasser, räumt flink gebrauchtes Geschirr ab, erfasst dann mit drei Fingern der linken Hand das Gedeck mit den Pfeffer-und-Salz-Stre...

Seite 25

Fest der Bewegung

Tänzer Kazutomi Kozuki in der Choreografie »TeZuKa« von Sidi Larbi Cherkaoui - eine Aufführung bei den Movimentos-Festwochen im Kraftwerk in Wolfsburg. Der Abend ist - eine Deutschlandpremiere - ein Mix aus Tanz, Text, Videoanimation, Kalligraphie und Musik....

Henry-Martin Klemt

Inspiriert von Musik

Es gab immer beides: Den Musiker mit der Abneigung gegen jegliches Getöse, politisches eingeschlossen, und den Schriftsteller, den die Liebe zur Musik inspirierte, die Liebe zu Kindern, die Liebe zum Schöpferischen - was wiederum alles eins ist und das Gleiche: Wer Till Sailers Bücher liest, kann es erfahren. 1942 wurde er in der Klassikerstadt Weimar geboren und mit seinen beiden Brüdern von ...

PLATTENBAU
Peter Nowak

PLATTENBAU

»Auch meine fünfte Platte ist selbstverständlich wieder ein politisches Liedermacher-Album - was sonst? Allerdings nicht in dem Sinne, dass ich zur Klampfe singend tagespolitische Themen erörtere«, schreibt der Hamburger Liedermacher Kai Degenhardt auf den Waschzettel zu seiner kürzlich veröffentlichten CD »näher als sie scheinen«. Ein singendes Flugblatt war und ist Kai genau so wenig wie sein im...

Thomas Oberender: Auch der Himmel ist nicht frei
ndPlusHans-Dieter Schütt

Thomas Oberender: Auch der Himmel ist nicht frei

Aus der mechanischen Physik ist die befriedigende Auskunft bekannt, etwas habe Spiel. »Dass etwas Spiel hat, bedeutet dem Wortsinn nach, dass es sich bewegen kann und ist eine der Grundbedingungen für das Theater als Kunst und freiheitliche Lebensform.« So hat es Thomas Oberender notiert, in einem seiner schönsten Essays, »Das Sehen sehen. Über Botho Strauß und Gerhard Richter«. Das Spiel als...

Seite 26

Reim auf die Woche

Kommt vor, dass einen der Islam bedroht.Kann sein, dass man Kulturmarxisten meidet.Gut möglich auch, dass man an Freiheit leidet. - Doch keiner, fast, schießt darum Kinder tot.Das Blutbad schuf dem Irrsinn eine Bühne,drauf steht er: Kommandant des Tempelordens.Gereckte Faust! Der weiße Herr des Mordensweint Tränen um sich selbst, bar jeder Sühne.Wir treten, schaudernd, dreizehn Schritt zurückvor d...

Der letzte Paukenschlag

Der US-Musiker und The-Band-Schlagzeuger Levon Helm ist tot. Er sei im Alter von 71 Jahren am Donnerstag im Beisein von Familie, Freunden und Bandkollegen gestorben, teilte sein Aufnahmestudio mit. Wie das Musikmagazin »Rolling Stone« berichtete, starb Helm in New York an Kehlkopfkrebs. Wegen seines zunehmend schlechten Gesundheitszustands habe er zuletzt mehrere Konzerte absagen müssen. Der au...

Unerhörte Gebete

Ein Moskauer Gericht hat die Untersuchungshaft für drei mutmaßliche Mitglieder der Punkband Pussy Riot bis zum 24. Juni verlängert. Die drei jungen Frauen sollen im Februar auf den Altar der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale, der wichtigsten russisch-orthodoxen Kirche, geklettert sein und Putin-kritische Lieder gesungen haben (»nd« berichtete). Wegen »Rowdytums« drohen ihnen nun bis zu sieben Jah...

... und werde doch gesehen
ndPlusHans-Dieter Schütt

... und werde doch gesehen

Alles vollzieht, alles genießt sich im Moment des ersten Blicks. Der Dichter sieht mit den Fühlungen einer Gabe, die keine Reproduktion kennt (wie etwa der Schauspieler). Sprache geschieht, ist sofort vollkommen - oder sie findet nie wieder statt. Bei Gedichten etwa, wie sie Christian Lehnert (Foto: Thomas Klitzsch) zum Band »Aufkommender Atem« fügte, stelle ich mir den Dichter daher sehr fragend ...

1300!
ndPlusStefan Amzoll

1300!

So schroff gerät wohl selten ein Kontrast. Zwei Chorwerke stehen zu Buche. Das eine, »Song of Immortality« mit Streichorchester, der US-Amerikaner Eric Whitacre komponierte es auf Texte von Dylan Thomas und Emily Dickinson, ein ernstes, auf Chromatik, Akkordballungen und Seufzerklänge rekurrierendes Werk, voll Trauer und poetischer Kraft. Das andere ein Massensingen auf eine Wiener klassische Komp...

Seite 27

DOKfilm: Unkraut vergeht nicht

Als Michael Simml den Entschluss fasste, seinen Bauernhof im Bayerischen Wald auf Biolandbau umzustellen, galt das noch als Spinnerei. Man schrieb die frühen 80er Jahre des vorigen Jahrhunderts, die Grünen wurden noch als häkelnde Exoten belächelt. »Drei Jahr’ geben wir ihm, dann frisst ihn’s Unkraut z’samm«, sagten die Nachbarn Simmls. Gerade im Bayerischen Wald, wo der Boden karg und die Erträge...

OUT of SPACE: Per Knopfdruck Breivikfrei

Die »Bild« zeigte sich am Tag nach dem Prozessauftakt gegen Anders B. Breivik entsetzt und empört zugleich. »Fanatisches Monster macht Gericht zur Bühne«, titelte »bild.de« und wenige Zeilen weiter hieß es: »Er plant für morgen eine neue widerliche Show«. Der Ekel hinderte die Boulevardzeitung aber nicht daran, die »widerliche Show« kräftig mit einer eigenen Bilderstrecke und einem Video zu unters...

Roberto De Lapuente

BLOGwoche: Medien und Lynchjustiz

Die Medien haben aus ihrer hektischen Eile gelernt. Nachdem ein unschuldiger Jugendlicher zu einem Täter wurde, man ihn zum Kindermörder machte, berichten sie jetzt von einem geständigen jungen Mann. Und da mit dem Mord ein älteres Vergehen offenbar wurde, fragen sie nun betroffen: Hätte man den Kerl nicht eigentlich schon vorher haben müssen? Eine DNS-Analyse ergab, dass der junge Mann möglicherw...

Pulitzers Erben kämpfen mit der Moral
ndPlusSebastian Moll, New York

Pulitzers Erben kämpfen mit der Moral

Der Hotelmagnat Doug Manchester war noch nie schüchtern, wenn es darum ging, seine Interessen zu verfolgen. Er hat sich mit Hunderttausenden von Dollar gegen die Legalisierung der Schwulenehe in Kalifornien gestemmt und er spendet großzügig an die Präsidentschaftskampagne des Republikaners Mitt Romney. In Zukunft wird es Doug Manchester noch leichter haben, seine Ziele zu verfolgen. Denn Mancheste...

André Anwar, Oslo

Bühne oder Pranger?

Die Berichterstattung zum Prozess gegen Anders Behring Breivik ging am Mittwoch in den dritten Tag. Wahrscheinlich darf der wegen 77-fachen Mordes angeklagte Norweger noch bis einschließlich Montag über sein Leben, seine Ansichten und Beweggründe referieren. In den drei ersten Prozesstagen änderten sich die Überschriften in den norwegischen Medien zunehmend. Aus dem »Monster von Utöya« wurde in we...

Seite 28

Streitfrage: Ist Geschwisterliebe strafrechtlich zu ahnden?

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte erhitzt mit einem Urteil die Gemüter. In der vergangenen Woche wurde entschieden, dass das Inzestverbot zwischen Geschwistern in Deutschland rechtens ist. Ein Mann aus Leipzig, der mit seiner Schwester vier Kinder gezeugt hatte und dafür von der deutschen Justiz verurteilt wurde, wollte sein Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens einklagen, ...

Seite 29

Space Shuttle fliegt ins Museum

Jahrzehntelang das Arbeitspferd der bemannten US-Raumfahrt, erwiesen sich die einst als billige Alternative zu Wegwerfraketen gepriesenen Space Shuttles der USA letztlich als zu gefährlich und zu teuer. Zwei der fünf raumflugtauglichen Shuttles wurden bei Unfällen zerstört. 14 Astronauten waren dabei zu Tode gekommen. 30 Jahre nach dem Erstflug der »Columbia« war 2011 Schluss. Die restlichen Ra...

ndPlusSteffen Schmidt

Kosmische Beschleuniger

Nicht nur durch Sonnenstürme kommen Atomkerne, Elektronen und andere Teilchen zur Erde. Besonders hochenergetische Teilchen stammen von weit her, aus den Tiefen des Alls, weit außerhalb unseres Sonnensystems. Woher allerdings und wieso einige der Teilchen so hohe Energien haben, das ist bislang gänzlich unklar. Einige davon erreichen millionenfach höhere Energie als jene im Large Hadron Collider (...

Martin Koch

Evolutionskritik in der Schule

Der US-Bundesstaat Tennessee gehört traditionell zu den Hochburgen des Kreationismus. 1925 fand hier der berühmt-berüchtigte »Affenprozess« statt, bei dem der Lehrer John Thomas Scopes zu einer Geldstrafe von 100 Dollar verurteilt wurde, weil er im Biologieunterricht die Evolution des Menschen behandelt hatte. Kurz zuvor war in Tennessee ein Gesetz verabschiedet worden, wonach jedes Bekenntnis, »d...

Hans-Arthur Marsiske

Der Stoff, der die Daten leuchten lässt

Die Letzten werden die Ersten sein - die christliche Prophezeiung bezieht sich eigentlich auf die Umkehrung der menschlichen Verhältnisse am Tag des Jüngsten Gerichts. Für eine exotische Gruppe von Metallen bewahrheitet sie sich aber schon heute: Die Seltenen Erden waren die letzten Rohstoffe, die die Menschen gelernt haben, industriell zu nutzen. Nun zeigt sich: Es sind auch die ersten, deren Vor...

Seite 30

Floriade

Wem es nach weiter entfernten Gärten gelüstet, der sollte die Floriade 2012 besuchen, die Weltgartenbauausstellung im niederländischen Venlo. Sie hat vom 4. April bis 7. Oktober ihre Pforten geöffnet. Teilnehmer aus 40 Ländern zeigen dort Pflanzenpracht und Gartenkunst. Sie widmen sich u. a. den Themen »Entspannen und Heilen«, »Natur und Industrie«, »Grüne Lebensqualität«, »Kulturen der Welt«. Der...

ndPlusRosi Blaschke

Auf dem Kamel durchs Blumenbeet?

Frühling ist Gartenzeit. Ist viel Arbeit in und mit der Erde, ist Pflanzen und erstes Blühen. »Der April ist der wahre, gesegnete Monat des Gärtners«, schreibt Carel Capek in seinem »Jahr des Gärtners«. »... im Mai blühen die Blumen und Bäume nur, aber im April, da schlagen sie aus! Glaubet mir, dieses Ausschlagen, diese Blüten, Knospen und Keimlinge sind wie ein Wunder der Natur.« Doch »der April...

Seite 31
Einmal gebratene Wasserwanzen bitte
ndPlusMaike Grunwald

Einmal gebratene Wasserwanzen bitte

Das Insekt auf meinem Teller ist bestimmt acht Zentimeter lang. Nur mit Mühe unterdrücke ich Würgereflexe. Die thailändische Kellnerin hingegen scheint nichts Ungewöhnliches auf meinem Teller zu bemerken. Sie lächelt unbeirrt. Niemand ruft den Kammerjäger. Der könnte auch wenig ausrichten: Die Kreatur ist bereits tot - genauer gesagt gebraten. Denn die monströse Wasserwanze ist Bestandteil der zwe...