Seite 1

Unten links

In Chemnitz soll eine Schule den Namen Pablo Neruda verlieren. Zu ihm, so die Schulleitung in der famosen Begründung, hätten die Schüler heutzutage keinen Bezug mehr. Ein interessantes Argument, mit dessen Hilfe man ebenso gut Schulnamen wie die folgenden für überholt erklären könnte: Konrad-Adenauer-Schule Bruchsal, Bismarckschule Hannover, Grundschule Hohenzollern Recklinghausen, Hindenburgschul...

Klappe zu

Arme Piraten. Da haben wieder ein, zwei Parteigänger Stuss geredet, und jetzt versucht jeder Journalist, im Interview einen unbedachten Neben- oder Nachsatz zu entlocken, um dann aufzuschreien: »Sie haben es schon wieder getan!« Die Schlagzeile folgte auf dem Fuße: »Piraten müssen über Nazis in eigenen Reihen reden.« Ach, arme, auf den rauen Weltmeeren unerfahrene Piraten! Na, ja und ein bisschen ...

Liberale machen sich selbst Mut

Karlsruhe/Berlin (nd-Heilig). Auf ihrem Parteitag in Karlsruhe hat die FDP am Wochenende ihr neues Grundsatzprogramm verabschiedet. Die Delegierten stimmten mit großer Mehrheit für die »Karlsruher Freiheitsthesen der FDP für eine offene Bürgergesellschaft«. Es gab nur 23 Gegenstimmen und 9 Enthaltungen. Zugleich wurde Patrick Döring zum Generalsekretär gewählt. Mit 72 Prozent erzielte er ein mäßig...

ndPlusChristoph Nitz

Grönemeyer, Dylan und Katie Melua – Stars und Newcomer am Genfer See

Traditionell startet der Vorverkauf für das Montreux Jazz Festival im April mit der Bekanntgabe des vorläufigen Programms. Die Betonung liegt auf vorläufig, wie Festivalchef Claude Nobs anmerkt: „Schon morgen kann Prince anrufen!". Der Mitbegründer und langjährige Leiter des Montreux Jazz Festival macht deutlich, dass das tatsächliche Programm des Festivals am Genfer See erst mit dem letzten Akkord steht.

Hollande eindeutiger Favorit für Duell um Präsidentschaft

Für Nicolas Sarkozy wird es jetzt ganz eng. Aber er gibt den Kampf um seine Wiederwahl als französischer Staatspräsident nicht auf. Doch es müsste ein kleines Wunder geschehen, um den Sieg des Sozialisten François Hollande noch zu verhindern.

Piraten mit rechter Schlagseite
Wolfgang Hübner

Piraten mit rechter Schlagseite

Die Piraten werden die Debatte über Mitglieder mit rechten Ansichten nicht los. Immer neue umstrittene Äußerungen zeigen, wie wenig sortiert die Partei bisher ist, die mit ihrem Erfolg alle Umfragen durcheinander bringt.

Klaus Joachim Herrmann

Berliner LINKE: »Die Basis lebt«

Zur Basiskonferenz über Lehren aus der Wahlschlappe vom September 2011 hatte am Samstag die Berliner LINKE eingeladen. Der Andrang war groß – wie der Berg ungelöster Fragen.

Seite 2
Thomas Blum

»Selbst bei intelligenten Menschen bleibt etwas hängen«

nd: Über Ihre Initiative kann man Widerspruch gegen die Zustellung der Jubiläums-»Bild« einlegen. Was werfen Sie der Zeitung vor?Schulze: Die Ankündigung, »Bild« an alle Haushalte zu verschicken, ist ein Teil einer Strategie, die diese Zeitung betreibt, um den Eindruck zu erwecken, eine legitime Stimme der Bevölkerung zu sein. Was sie betreibt, ist nicht Journalismus. Sie versucht, mittels politis...

ndPlusThomas Blum

Ein bösartiges Wesen im Briefkasten

Der Bundesgerichtshof nannte die »Bild«-Zeitung, die am 23. Juni ihren 60. Geburtstag feiern will, eine »Fehlentwicklung im deutschen Pressewesen«. Dennoch paktieren heute fast alle mit ihr. Zurzeit formiert sich ein Widerstand, mit dem man kaum noch gerechnet hat.

Seite 3
Thomas Mell, Tallinn

Im Schatten des Tallinner Erfolgs

Estland hat als letztes EU-Mitglied den Straftatbestand des Menschenhandels ins Gesetzbuch eingeführt. Das Land verschärft Strafen - und hofft, sich peinlicher internationaler Aufmerksamkeit zu entziehen.

ndPlusFabian Lambeck, Karlsruhe

Wachstum wäre wunderbar

»Chancen durch Wachstum« lautete das Motto des 63. FDP-Bundesparteitages. Man gab sich in Karlsruhe ein neues Grundsatzprogramm und zumindest die Parteiführung versuchte, so etwas wie Geschlossenheit zu zeigen. Doch so sehr sich Parteichef Philipp Rösler auch bemühte: Die Krise der Liberalen lässt sich weder weglächeln noch wegklatschen.

Seite 4

Job erledigt - in Bahrain

Den Job erledigte Sebastian Vettel zur Zufriedenheit seiner selbst, seiner Chefs und seiner Fans. Denn: »Unser Job ist der Sport. Sonst nichts«, hatte der 24-Jährige vor dem Formel-1-Rennen in Bahrain unbedarft geäußert. Ganz im Sinne der Bosse im PS-Zirkus, die den Fahrern soufflierten: »Wir sind nicht hier, um uns in die Politik einzumischen.« Also sorgte sich der Jungstar um Motor- und Reifente...

Nachgiebig?

Wenche Elizabeth Arntzen stammt aus einer Familie von Juristen. Ihr Großvater Sven Arntzen erwirkte als Ankläger 1945 Todesstrafen gegen Kollaborateure der deutschen Faschisten, darunter der norwegische Naziführer Vidkun Quisling. Die Todesstrafe ist inzwischen abgeschafft, selbst lebenslängliche Haft gibt es in Norwegen nicht mehr. Aber auch die 52-jährige Amtsrichterin Arntzen trägt historis...

Neues Programm, alte Probleme

Obwohl an der Basis viel Kritik am Programm geäußert wurde, paukte die Führung ihre »Freiheitsthesen« durch. Um lästige Diskussionen von vorn herein einzugrenzen, begrenzte man die Aussprache über das Programm auf wenige Stunden. Die Freiheit, anderer Meinung zu sein und diese laut zu äußern, ist der FDP offenbar kein hohes Gut.

Aggressive Exportstrategie
Rudolf Hickel

Aggressive Exportstrategie

Für den Monat Februar verkündete das Statistische Bundesamt kürzlich eine schnell auch regierungsoffiziell verbreitete Siegesmeldung: Nach eher flauem Verlauf in den Vormonaten sind die Warenexperte im Vorjahresvergleich wieder deutlich um 8,6 Prozent gestiegen. Allein in diesem Monat hat Deutschland knapp 12 Milliarden Euro mehr ex- als importiert. Der Außenhandelverband erwartet über das gesamte...

Seite 5
ndPlusRené Heilig

Nazi-Name von Kaserne entfernt

Die Proteste haben gefruchtet: Die Gebirgsjägerkaserne in Bad Reichenhall bekommt nach 46 Jahren einen neuen Namen. Im Jahr 1966 war sie nach Wehrmachtgeneral Rudolf Konrad benannt worden, der nach dem Krieg Chef der Gebirgsjägerkameradschaft war. Treibende Kraft für die Ehrung des Nazi-Generals war CSU-Chef und Bundesminister Franz-Josef Strauß. Konrad war ein fanatischer Anhänger des Nazi...

Weiter im Spielplan: griechische Tragödien
Hans-Gerd Öfinger

Weiter im Spielplan: griechische Tragödien

Die aktuelle »griechische Tragödie« ist noch längst nicht beendet. Diese Erkenntnis spiegelte sich in verschiedenen Beiträgen einer Konferenz der Rosa-Luxemburg-Stiftung unter dem Motto »Game over - Finanzsystemwechsel« am Wochenende in Frankfurt am Main wider.

David muss stärker werden
ndPlusEva Mahnke

David muss stärker werden

Die Symbolik ist drastisch, es geht ums Ganze. »Too big to fail« - zu groß zum Scheitern - mahnten am Wochenende zahlreiche Plakate, auf denen die Weltkugel abgebildet war, von den Wänden der Technischen Universität Berlin.

Seite 6

Schrei nach Schlagbäumen in der Kritik

Berlin (dpa/nd). Im Streit um eine teilweise Wiedereinführung von Grenzkontrollen in Europa gerät vor allem Griechenland in den Fokus: »Es stimmt, dass 90 Prozent der Flüchtlinge über Griechenland hereinkommen«, sagte Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn dem »Spiegel«. Er schlug vor, den Griechen bei der Flüchtlingsabwehr zu helfen, statt auf nationale Lösungen zu setzen. Auch der deutsche EU-K...

Länger arbeiten und eisern sparen

Berlin (Agenturen/nd). Die Bundesregierung will Deutschland auf den demografischen Wandel vorbereiten. In der Strategie, die das Kabinett dazu am Mittwoch verabschieden soll, ist unter anderem vorgesehen, Kinder und Jugendliche aus bildungsfernen Elternhäusern zu fördern und vermehrt Fachkräfte nach Deutschland zu holen. Hierzu soll eine »Willkommenskultur« gefördert werden, heißt es in dem noch u...

Marcus Meier

Keine Zeit für Angst

Trotz fortgesetzt schlechter Umfragewerte scheint die Stimmung in der NRW-LINKEN nicht am Boden zu sein. Währenddessen setzt die SPD im NRW-Wahlkampf weiter auf populistische Argumente zum Solidarpakt.

In etwas ruhigerem Fahrwasser
ndPlusRudolf Stumberger

In etwas ruhigerem Fahrwasser

Die Bundestagsabgeordnete Eva Bulling-Schröter und der Gewerkschafter Xaver Merk werden die bayerische LINKE als Landesvorsitzende ins Wahljahr 2013 führen.

Seite 7

»Kein einfacher Krieg«

Tel Aviv (dpa/nd). Die israelischen Streitkräfte sind nach Worten des Generalstabschefs Benny Ganz bereit für einen Militäreinsatz gegen das iranische Atomprogramm. »Der Staat Israel denkt, dass Atomwaffen in iranischen Händen eine sehr schlechte Sache sind«, sagte Ganz der israelischen Zeitung »Jediot Achronot«. Die Welt und Israel müssten dies stoppen. Man habe entsprechende Pläne vorbereite...

Wilders lässt's wackeln

Geert Wilders bleibt stur. Kein Kniefall vor Brüssels Spardiktat, verlangt er. Das stürzt die Regierung der Niederlande in die Krise. Sie braucht seine Zustimmung. Ihr Ende droht.

UNO will noch genauer hinsehen

In Syrien dauert die Gewalt auch nach dem Beschluss des Sicherheitsrates zur Entsendung von UN-Beobachtern an. Das höchste Gremium der UNO hatte am Sonnabend die Entsendung einer 300 Mann starken UN-Beobachtergruppe nach Syrien noch an diesem Wochenende beschlossen.

Jindra Kolar, Prag

Tschechiens Regierung in Nöten

Lange sah Prag keine Großdemonstration wie die am Sonnabend: Etwa 120 000 aufgebrachte Bürger - Gewerkschafter und Oppositionelle - zogen durch das Zentrum der tschechischen Hauptstadt und demonstrierten für die Abdankung der Regierung unter Petr Necas. »Stop Vlade« (Stoppt die Regierung) und »Nové volby« (Neuwahlen) hieß es auf den Bannern, die dem Zug vorangetragen wurden. Der Unmut der Demo...

Seite 8

Netanjahu: »Ein absoluter Skandal«

Berlin (dpa/nd). Zwei Wochen nach Erscheinen des israelkritischen Gedichts von Günter Grass hat Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu den Schriftsteller erneut scharf angegriffen. Die Worte in dem Gedicht »Was gesagt werden muss« seien »ein absoluter Skandal«, sagte Netanjahu der »Welt am Sonntag«. »Dass dies von einem deutschen Nobelpreisträger kommt und nicht etwa von einem Teenager einer Ne...

ndPlusThomas Berger

In Thailand werden alte Konflikte geschürt

In Thailand spitzt sich der Konflikt zwischen den politischen Lagern von »Roten« und »Gelben« wieder zu. Hintergrund sind Bemühungen der Regierungspartei Puea Thai (Für Thai) um ein Amnestiegesetz und geplante Verfassungsänderungen.

Ungarn in der Wagenburg?
Detlef D. Pries

Ungarn in der Wagenburg?

Magdalena Marsovszky, deutsch-ungarische Kulturwissenschaftlerin, beschäftigt sich mit kulturellen Traditionen und historischen Vorstellungen, die sich Ungarns Rechte zu eigen gemacht hat. Als Kritikerin der Rechtswende in ihrer Heimat ist sie harschen Vorwürfen in regierungsnahen Medien und »patriotischen« Internetforen ausgesetzt. »nd«-Redakteur
 Detlef D. Pries befragte Frau 
Marsovszky.

Seite 9

»Aufbau Ost kein Nachbau West«

Halle (dpa/nd). Trotz der Krise der Solarindustrie muss Ostdeutschland nach Überzeugung des Instituts für Wirtschaftsforschung in Halle (IWH) für die Angleichung an das Westniveau auf neue Technologien setzen. Dafür seien neben der Solartechnik auch die Bioenergie geeignet. »Der Aufbau Ost kann kein Nachbau West sein«, sagte die Chefin der Abteilung Strukturökonomik, Jutta Günther, der dpa. Derzei...

IWF: Mit Schutzschirm und Peitsche

Washington/London (dpa/nd). Europa steht trotz eines zweiten Billionen-Rettungsschirms gegen die Schuldenkrise weiter unter Zugzwang. Die außereuropäischen Industrie- und Schwellenländer mahnten auf der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) am Wochenende in Washington zusätzliche Schritte gegen die Krise an. Bei Reformen, Schuldenabbau und Konjunkturhilfen dürfe nicht nachgelasse...

Thomas Mell

Baltische Atomrenaissance

Litauen musste mit dem EU-Beitritt sein altes Atomkraftwerk vom Typ Tschernobyl schließen, doch es plant nun, ein Neues zu bauen, um der entstandenen Energieabhängigkeit von Russland zu entkommen.

ndPlusWerner Birnstiel

China mit grüner Intelligenz

Heute öffnet die Hannover Messe 2012 für Besucher ihre Tore. Partnerland der weltgrößten Industrieschau ist diesmal das Reich der Mitte.

Seite 10

Wolkige Energiequellen

Die zunehmende Verbreitung von Tablettcomputern und sogenannten Smartphones hat auch eine Umwälzung bei der Art und Weise, mit sich gebracht, wo Daten gespeichert und aufwendige Computerberechnungen durchgeführt werden: Die Handys nehmen etwa beim Abgleich ihrer Daten oder beim Diktieren Verbindung zu riesigen Rechenzentren von Netzbetreibern oder den Herstellern ihrer Betriebssoftware auf. Cloud ...

Ralf Klingsieck, Paris

Frankreich geht Offshore

Bei der Windenergie hat Frankreich gegenüber anderen europäischen Ländern einen Rückstand von mehr als zehn Jahren. Das soll sich ändern. Die ersten Genehmigungen für Windparks vor der Atlantikküste wurden jetzt erteilt.

Halbe Entwarnung für Himalaja-Gletscher
Steffen Schmidt

Halbe Entwarnung für Himalaja-Gletscher

Einer der Aufreger beim letzten Report des UNO-Klimarates IPCC waren aus unzuverlässigen Quellen übernommene falsche Angaben über die Schmelze der Himalaja-Gletscher. Nun hat ein internationales Forscherteam die Fakten gesammelt und geprüft.

ndPlusWolfgang Pomrehn

Ratlose Klimaingenieure

Soll die Menschheit versuchen, durch technische Maßnahmen das Klima so zu beeinflussen, dass der Klimawandel abgebremst wird? Diese nicht ganz neue Frage stand vergangene Woche im Mittelpunkt einer Diskussion in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Seite 11

Verletzte nach Fußballspiel

(dpa/nd). Blutige Messerattacke im Sportstadion: Bei einem Spiel von zwei A-Jugendmannschaften sind am Samstagabend in Tempelhof zwei Menschen verletzt worden. Ein 34-jähriger Trainer sei mit Stichwunden ins Krankenhaus gebracht worden, teilte die Polizei am Sonntagmorgen mit. Der 63 Jahre alte Großvater eines Spielers kam mit leichten Verletzungen davon. Der Messerstecher konnte unerkannt flüchte...

Verdächtiger festgenommen

(dpa). Eine Woche nach der lebensgefährlichen Messer-Attacke auf einen 22-jährigen Touristen am Berliner Alexanderplatz hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Über Details zur Festnahme des 23-Jährigen machten die Beamten vorerst keine Angaben. Passanten hatten das Opfer in der Nacht zum 14. April mit schweren Stichverletzungen an der Kreuzung Dircksen/Rochstraße gefunden. Die Polizei...

Praktisch und mit Vision

Die LINKE in Berlin hat auch Monate nach der Abwahl weiter hart an ihrer Regierungszeit zu knabbern. Fehler, Versäumnisse, Unzulänglichkeiten werden immer wieder aufgelistet. Jüngst erst auf der Basiskonferenz am Sonnabend. Lehren aus einer Niederlage zu ziehen, ist ja auch unumgänglich. Genau so, wie die Erfolge genauere Betrachtung und Schlussfolgerung verdienen. Wie sonst sollte man es bess...

Praktisch und mit Vision

Die LINKE in Berlin hat auch Monate nach der Abwahl weiter hart an ihrer Regierungszeit zu knabbern. Fehler, Versäumnisse, Unzulänglichkeiten werden immer wieder aufgelistet. Jüngst erst auf der Basiskonferenz am Sonnabend. Lehren aus einer Niederlage zu ziehen, ist ja auch unumgänglich. Genau so, wie die Erfolge genauere Betrachtung und Schlussfolgerung verdienen. Wie sonst sollte man es bess...

Route für Revolutionäre am 1. Mai steht

(dpa/nd). Die Veranstalter der »Revolutionären 1. Mai-Demonstration« haben sich mit der Berliner Polizei auf eine Route geeinigt. Dabei handle es sich laut den Beamten um einen Kompromiss - nach gegenseitigem Entgegenkommen in den Verhandlungen. Der Protestzug führt durch Kreuzberg bis nach Mitte. Allerdings dürften die Teilnehmer nicht bis zum Brandenburger Tor ziehen, sondern nur bis zum Bebelpl...

Gute Laune beim Wandern
ndPlusAndreas Fritsche

Gute Laune beim Wandern

Nie zuvor erlebte Landtagsvizepräsidentin Gerrit Große (LINKE) eine »nd«-Wanderung. Sie zeigte sich gestern überrascht, wie viele Leser die 8 oder die 14 Kilometer lange Strecke vom S-Bahnhof Hennigsdorf zum Restaurant »Havelbaude« in Hohen Neuendorf gelaufen waren. Dabei kamen, gemessen an früheren Jahren, diesmal sogar weniger Menschen. Bei dunklen Wolken und Regen wurden am Morgen 554 Startkart...

ndPlusKirsten Baukhage, dpa

Machtkampf in der SPD spitzt sich zu

Im Machtkampf der Berliner SPD um die künftige Parteiführung könnte an diesem Montag eine Vorentscheidung fallen. Der Landesvorstand trifft sich am Nachmittag das erste Mal nach den Osterferien, um über die aktuelle Lage und das Gezerre um die Neuwahl des Vorstands auf einem Parteitag am 9. Juni zu beraten. SPD-Chef Michael Müller steht bisher als einziger Kandidat fest. Sein Kreisverband Tempelho...

Seite 12

Stiftung will Kunstwerke zurückgeben

(dpa). Gemälde, Möbel, Porzellane oder Skulpturen: Zum Bestand der Häuser der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg gehören viele Tausend Kunstwerke. Die genaue Zahl ist ebenso schwer zu ermitteln, wie das, was fehlt. »Wir rechnen mit Kriegsverlusten von etwa 4000 Stücken, allein mit 3000 Gemälden«, sagte der Direktor der Schlösser und Sammlungen, Samuel Wittwer. Im Gegenzug ...

Wien-Festival am Berliner Ensemble

(dpa). »Wien, Wien, nur du allein ...«, heißt es seit Sonntag am Berliner Ensemble. Beim 1. Wien-Festival bietet das Theater am Schiffbauerdamm bis Anfang Juli Theaterinszenierungen, Lesungen und Filme rund um die österreichische Metropole. Mit dabei sind Künstler wie die Schauspieler Gert Voss, Otto Sander, Corinna Kirchhoff, Maresa Hörbiger und Michael Degen, Kabarettist Alfred Dorfer und Schrif...

ndPlusLucía Tirado

Geisteswürfelchen im schwarzen Loch

In der Pause hätten die Zuschauer flüchten können. Immerhin waren schon zwei Stunden der Premiere von »Zwei Krawatten. Eine echte Berliner Revue« durchgestanden. Aber was anfangen mit dem angebrochenen Abend? Es saß sich durchaus gemütlich im Heimathafen Neukölln an kleinen Tischen. Wohl immer noch besser als zu Hause bei schlechten Fernsehprogramm. Die geistigen Getränke waren auch noch nicht auf...

Volkmar Draeger

Hochkochende Emotionen

Alle zwei Jahre wieder: Dance Summit beim Staatsballett Berlin. Eine Woche lang gehört dann ein Spielort nur dem Tanz, diesmal das Schiller Theater. Lecture, Vortrag, Workshop, Tänzertalk sollen die Bindung zum Zuschauer festigen, neue Interessenten gewinnen, Wissen vermitteln, das Repertoire ausstellen, einfach den Tanz feiern. Dass bei der Einladung des Gastensembles der Blick gen Osten ging, is...

Seite 13

Gefängnisse derzeit nicht voll besetzt

(dpa). In den Berliner Haftanstalten gibt es freie Plätze. Derzeit sitzen genau 4461 Gefangene ein, teilte die Justizverwaltung mit. Das sei der zweitniedrigste Stand seit mehr als zehn Jahren, hieß es. Nur Ende Dezember 2011 waren es nach einer Quartalsstatistik ab dem Jahr 2000 weniger - genau 4388 Häftlinge. In früheren Jahren waren die Gefängnisse in der Hauptstadt noch übervoll. Anfang 2007 w...

Finanzausgleich soll neu geregelt werden

Andechs (dpa/nd). Die Landesregierungen von Hessen und Bayern wollen im Sommer einen Reformvorschlag für den Länderfinanzausgleich und die Finanzbeziehungen von Bund und Ländern präsentieren. »Wir bieten den anderen Ländern an, dass wir ernsthafte Verhandlungen führen«, sagte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Samstag am Rande der CSU-Vorstandsklausur im oberbayerischen Kloster And...

Ufer am Landwehrkanal gerettet
ndPlusSarah Liebigt

Ufer am Landwehrkanal gerettet

Mediterranes Flair wird den Ufern des Landwehrkanals gern attestiert. Mit den vielen Bäumen, den Wegen direkt am Wasser, den Brücken sowie den Cafés und Plätzen, auf denen manchmal Boule gespielt wird. Jahrelang brodelte jedoch hier der Streit um die Flora am denkmalgeschützten Kanal. Das Ufer galt als marode, mancher Baum als absturzgefährdet. Ein paar Bäume wurden gefällt, dann stoppte der Prote...

Hendrik Lasch, Leipzig

Aus zwei mach eins - oder keins

Sachsen ist ein Kulturland, das um viele Institutionen beneidet wird. Doch Spardruck unterminiert die Kulturlandschaft - eine Entwicklung, der sich die LINKE entgegenstellen will.

Seite 14

Polizeivertrag gefordert

Dresden (dpa/nd). Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) hofft auf den baldigen Abschluss eines deutsch-polnischen Polizeivertrages. Dies sei wichtig für die bessere Bekämpfung der Kriminalität an der Grenze beider Staaten, sagte der Minister am Sonntag. »Ich erwarte, dass der Polizeivertrag jetzt zügig zum Abschluss gebracht wird«, so Ulbig unmittelbar vor einem Treffen von Bundesinnenminister...

Absage an Münchner S-Bahnbau

Andechs (dpa/nd). Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat dem geplanten Bau der zweiten Münchner S-Bahn-Stammstrecke ohne Beteiligung der Stadt München die endgültige Absage erteilt. Der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) sei dreimal gefragt worden, ob eine Vorfinanzierung möglich sei, sagte Ramsauer am Samstag am Rande einer CSU-Klausur in Kloster Andechs. Ude habe dreimal abg...

Grüne fordern neuen Politikstil

Die Brandenburger Bündnisgrünen verzichten auf einen Zivilrechtsprozess gegen ihren ehemaligen Schatzmeister wegen der Veruntreuung von Parteigeldern. Auf einem Kleinen Parteitag am Samstag in Schöneiche bei Berlin verabschiedeten die 40 Delegierten dazu fast einstimmig einen Antrag des Landesvorstandes. Er sieht einen Kompromiss und den Abschluss des Zivilrechtsverfahrens vor. Dem Kompromiss soll...

ndPlusMartina Rathke, dpa

Elektromüll statt Dorsch an der Angel

Die Weltmeere verkommen zur Müllkippe. Jährlich landen weltweit 6,4 Millionen Tonnen Plastikmüll in den Meeren. Fischer auf Rügen fischen jetzt für den Umweltschutz wenigstens einen kleinen Teil des Mülls aus der Ostsee.

Marx trifft Liquid Democracy
Christoph Nitz

Marx trifft Liquid Democracy

Parteien sollten mit- statt übereinander reden - die Veranstaltungsreihe »DIE LINKE trifft ...« soll den Dialog in der politischen Szene Potsdams fördern. Den Auftakt macht an diesem Freitagabend Georg Jähnig von den Piraten, was auf großes Intresse stößt: Die noch nicht eingeweihte neue Geschäftsstelle des Kreisverbandes ist bis auf den letzten Platz gefüllt.

ndPlusDietmar Barkusky

Das Oderbruch nie ganz im Griff

Nicht nur in Niederungen wie dem Oderbruch, wo sich Wasser ansammelt und das Grundwasser nahe der Oberfläche steht, sondern auch auf grundwasserfernen Standorten beklagen Menschen feuchte Wände und Wasser im Keller, macht Stauwasser eine Bewirtschaftung von Acker und Gartenland unmöglich. Der Grund sind die sehr hohen Niederschläge in den letzten zwei Jahren. Stößt das in den Boden eindringende...

ndPlusUwe Kraus, Halberstadt

Mit der Dampflok durch den Harz

2012 steht als Festjahr unter dem Motto »125 Jahre Schmalspurbahnen im Harz«. Nicht nur Touristen und Bahnnostalgiker sind fasziniert vom Charme der rauchenden Züge.

Seite 15

Festival für Shakespeare

Es soll das größte jemals dagewesene Festival für William Shakespeare werden - am Samstag hob sich im Londoner »Globe«-Theater der erste Vorhang. In der Reihe »Globe to Globe« werden in den kommenden Wochen sämtliche Stücke des britischen Dichters gespielt, und zwar in fast 40 Sprachen. Den Auftakt machte am Samstag das Isango Ensemble aus Kapstadt mit »Venus & Adonis«. Dabei kamen traditionel...

Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Eines Abends setzte sich Herr Mosekund im Ergebnis gründlichen Nachdenkens an seinen Schreibtisch und verfasste einen Brief an seinen engeren Freundeskreis: »Liebe Freunde, während unseres letzten Treffens hatte ich Ihnen einen Gedanken anvertraut, der - wie ich im Nachhinein leider feststellen musste - fehlerhaft ist, weshalb ich ihn zurückrufen muss. Zugleich sehe ich mich gezwungen, vor der wei...

Bücherduft als »Parfüm«

Den Geruch druckfrischer Bücher in eine Parfümflasche zu bannen, ist eine verrückte Idee. Doch nach einjähriger Vorbereitung wurde »Paper Passion« tatsächlich auf der Designmesse in Mailand präsentiert: Es ist ein Buch mit einem weißen Leinen-Einband, hinter 32 bedruckten Seiten liegt in einer roten Aussparung der Flakon. Das Design der Verpackung und ein Vorwort stammen von Modezar Karl Lagerfeld...

ndPlusAlfons Huckebrink

Störche in Alcalá

Vielleicht mögen die Störche es geahnt haben. Bei seiner Geburt als viertes von sieben Kindern am 29. 9. 1547 in Alcalá de Henares hätte dem kleinen Miguel indes wohl kein Mensch literarischen Ruhm vorhergesagt. Sein Vater Rodrigo war erfolgloser Chirurg - damals vor allem ein Handwerk, und zwar ein ziemlich blutiges - , seine Mutter Leonor verbrauchte sich in der Anspannung um das Wohlergehen der...

ndPlusIrmtraus Gutschke

Bücher für alle

Ich schenk dir eine Geschichte« – unter diesem Motto ist das Buch »Wir vom Brunnenplatz« von Christine Fehér tatsächlich heute kostenlos zu haben. Dafür konnten Schulen Gutscheine bestellen. Klassenausflug in die örtliche Buchhandlung – so hat man sich das bei der Stiftung Lesen wohl vorgestellt. Werbeaktion für einen guten Zweck: Lesen – vom einfachen Buchstabieren bis zum tiefen Erkennen text...

Seite 16
ndPlusRalf Schenk

Suche nach freundlichem Leben

Er war ein gütiger Mensch, ein integrer Charakter, ein Philanthrop. Seine von Liebe und Freundlichkeit durchtränkte Weltsicht spiegelte sich auch in seinen Filmen, vor allem in der Haltung zu deren kindlichen und jugendlichen Figuren. Mit ihnen begab er sich auf die Suche nach Glück und Harmonie und menschlicher Wärme, auch in Zeiten der Trauer, Angst und Finsternis. Unvergessen bleibt »Sabine Kle...

Alles auf den ganz anderen Anfang
ndPlusHans-Dieter Schütt

Alles auf den ganz anderen Anfang

Der Mensch lebt stets auf der Höhe seiner Möglichkeiten. Jeder Moment des Daseins ist exakt die Ausdrucksform, zu der sich all die inneren und äußeren Faktoren fügen, die auf eine Existenz einwirken. Sind wir schwach, sind wir stark - wir sind es, weil alles unweigerlich darauf hinauslief. Freier Wille? Komponentenballung. Die Rede, man könne auch anders, wenn … - das ist die Selbsttäuschung, mit ...

In Büchern üben wir die Welt
Kerstin Yvonne Lange

In Büchern üben wir die Welt

Steig, mein Sohn, auf hohe Bäume; klettre dir die Arme stark. Und wachs mit ihnen in die Wetter. Sieben Zweige jeden Tag.« Das Vaterlied aus seinem Frühwerk »Hexenhaus« hat Albert Wendt seit 1980 wohl oft seinen fünf Söhnen in Kleinpösna vorgesungen. Während er ihnen beim Großwerden zusah. Bäume gibt es um sein Haus herum, Tannen, Weiden und Linden, kraftvoll schützend, und Obstbäume, die die ...

Seite 18
ndPlusOliver Händler

Eine Stadt feiert ...

Ganz Dortmund strahlt in Schwarz und Gelb. Zehntausende Fans feiern seit Samstagabend 20.20 Uhr die Titelverteidigung der Borussia. Autokorsos verstopften die Innenstadt, in Brunnen und Bars wurde getanzt, gesungen und getrunken. Die offizielle Meisterfeier (13. Mai nach dem Pokalfinale gegen Bayern München) steht zwar noch aus, doch das interessierte in Dortmund niemanden. Überraschend war de...

Jirka Grahl, Potsdam

Kein Wunder für Turbine

Wie stellt man es an, in 90 Minuten einen 1:5-Rückstand wett zu machen? Die Frauen des 1. FFC Turbine Potsdam versuchten sich gestern Nachmittag an dieser Aufgabe - und scheiterten, erwartungsgemäß. 0:0 - mehr gelang nicht im Rückspiel gegen die derzeit stärkste Frauenvereinsmannschaft der Welt, Olympique Lyon. Weil dieser Rückstand auch noch im Halbfinale der »UEFA Women's Champions League« ...

Jirka Grahl

Was gesagt werden muss

Ein Mantra murmeln die Herthaner in diesen Tagen unentwegt, am vernehmlichsten Trainer Otto Rehhagel, zuletzt am Samstag: »Die Chance, ist immer noch da, wir müssen sie nutzen.« Zwei Punkte liegt Berlin (17.) nach einer - man muss es so sagen - bemitleidenswert schwachen 1:2-Niederlage gegen rührend unbedarfte Kaiserslauterer hinter Köln (16.). Noch zwei Spiele, zuerst auf Schalke gegen den Tabell...

Seite 19

Debakel für Füchse Berlin

Jetzt hilft nur noch das »Wunder von Berlin«. Nach dem 23:34 (9:15)-Debakel im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League gegen das spanische Team Ademar Leon stehen die Handballer des Bundesligadritten Füchse Berlin vor dem Rückspiel am kommenden Sonntag (16 Uhr) in der Berliner Max-Schmeling-Halle vor einer schier unlösbaren Aufgabe. Die Chancen auf das Erreichen des Finalturniers in Köln liegen...

ndPlusSusann Witt-Stahl, Hamburg

Ein bisschen Verbrüderung

Als der Ball in der 12. Minute im Tor von Hansa Rostock zum 1:0 landet, jubeln rund 2000 St.-Pauli-Fans nicht auf den Rängen des Millerntor-Stadions - sie feiern ihr Team 50 Meter weiter auf dem Südkurvenvorplatz. An dem steinernen Vereinswappen ist ein schwarzes Kreuz aufgehängt. Davor steht, umgeben von Friedhofskerzen, ein Sarg mit der Aufschrift »Fankultur«. Ein Transparent heißt die Besucher ...

Seite 20
Christian Hollmann, dpa

Vettel meldet sich im WM-Rennen zurück

Weltmeister Sebastian Vettel (Heppenheim) meldete sich im Titelrennen eindrucksvoll zurück. Der Red-Bull-Pilot feierte beim Großen Preis von Bahrain beim heftig umstrittenen, politisch äußerst fragwürdigen Formel-1-Rennen in der Steinwüste von Sakhir seinen ersten Saisonsieg.

Berlin Volleys Meister

Die BR Volleys sind neuer deutscher Volleyballmeister. Im entscheidenden fünften Finalspiel gewannen die Berliner mit 3:2 in Haching und entschieden die Serie damit ebenso 3:2 für sich. Es ist der vierte Titel für Berlin. Den ersten Satz hatten die Berliner mit 31:29 für sich entschieden, nachdem sie selbst vier Satzbälle abwehren konnten. Beim Stand von 25:24 hatten die Berliner eigentlich sch...

ndPlusCai-Simon Preuten, SID

EM-Gold nach 40 Jahren

Gold und Silber für das deutsche Badmintonteam bei den Europameisterschaften in Karlskrona (Schweden): Während Marc Zwiebler (Bonn-Beul) seinen ersten EM-Titel feierte, musste sich die WM-Dritte Juliane Schenk (Berlin) zum zweiten Mal in Folge im Endspiel um die europäische Krone geschlagen geben.

ndPlusJürgen Holz

Mannheim mit erstem Matchball

Mit dem 2:1-Auswärtserfolg im dritten Playoff-Finalspiel um die deutsche Eishockeymeisterschaft gegen Titelverteidiger Eisbären Berlin waren die Adler Mannheim nach Siegen mit 2:1 im Vorteil. Mannheim fehlte noch ein Sieg am sechsten DEL-Titelgewinn - der sollte am Sonntag (nach Red.) in heimischer Halle gefeiert werden.