Seite 1

Unten links

Shit happens. Das weiß jeder. Erasmus von Rotterdam wusste zudem: Stercus cuique suum bene olet. Angenehm riecht einem jeden nur der eigene Mist. Wenn Steinbrück Sarrazins neues Buch »Bullshit« nennt, wird das wohl so sein. Es stinkt indes überall und allen. Unternehmen, die von Shitstorming betroffen sind, wird geholfen, so von den Revolvermännern. Ja, die nennen sich wirklich so, Deutschlands gr...

Zurück in die Zukunft

Chicago, das war nicht nur eine hermetisch gegen die größten Anti-NATO-Proteste der USA-Geschichte abgeriegelte Trutzburg des mächtigsten Militärbündnisses der Welt. Das war auch ein Gipfel wie gefangen in der Zeitschleife. Zwei Jahrzehnte nach Ende des Kalten Kriegs behauptet der Nordatlantik-Pakt zwar den Willen zu kooperativer Sicherheit und Abrüstung, in der Realität aber geht es vor allem dar...

Attentat in Jemen tötete mindestens 90 Soldaten

Sanaa (Agenturen/nd). Bei einem Selbstmordanschlag im Zentrum von Sanaa sind am Montag mindestens 90 Soldaten getötet worden, als sich ein Attentäter in ihrer Mitte sprengte. Dutzende weitere seien verletzt worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Saba unter Berufung auf Sicherheitskreise in Sanaa. Die Soldaten hatten für die Parade zum jemenitischen Nationalfeiertag an diesem Die...

ndPlusMax Böhnel, Chicago

Die NATO rüstet auf

Die Proteste gegen den NATO-Gipfel gingen auch am Montag weiter. Zum Auftakt hatte Chicago die größten Anti-NATO-Demonstration der USA erlebt. Der Pakt beschloss den Start seiner Raketenabwehr in Europa und eine engere Kooperation bei Rüstungsprojekten. Im Zentrum des zweiten Gipfeltages stand der Afghanistan-Rückzug.

Fahnenträgerinnen gesucht
Uwe Kalbe

Fahnenträgerinnen gesucht

Keine Entspannung im Führungsstreit der LINKEN. Während Parteichef Klaus Ernst offensiv für Oskar Lafontaine wirbt, wird hinter den Kulissen nach alternativen Lösungen gesucht.

Seite 2
Der Nordatlantik-Pakt in der russischen Sackgasse
Hans Voß

Der Nordatlantik-Pakt in der russischen Sackgasse

Der größte NATO-Gipfel aller Zeiten (so die Veranstalter) hat in den vergangenen beiden Tagen in Chicago zeitweise Staats- und Regierungschefs aus bis zu 60 Ländern zusammengeführt. Neben den Pakt-Mitgliedern waren das auch Vertreter von Staaten, die in irgendeiner Form an Militäreinsätzen und anderen Operationen der NATO beteiligt sind. Fast 20 000 Menschen protestierten gegen Aufrüstung und Krieg.

Seite 3
Ralf Hutter

»Recht auf Stadt« und auf ein anderes System

Der Referent sitzt vor einer Wand, an der groß »Paris, 1871« geschrieben steht, daneben großflächig Bilder von Zeitungen aus jener Zeit und das Konterfei einer Frau. Es ist das Hinterzimmer des relativ jungen »Café Commune« in Berlin-Kreuzberg, das mit Name und Wandgestaltung an den Versuch erinnert, in Paris eine antikapitalistische Kommune zu errichten. Das Ambiente passt also für ein Gespräch m...

Verdrängtes ans Licht bringen
ndPlusKathrin Zeiske

Verdrängtes ans Licht bringen

Das Internationale Filmfestival »Erinnerung. Wahrheit. Gerechtigkeit« in Guatemala zeigt zwei deutsche Filme über den Staatsstreich gegen den sozialdemokratischen Präsidenten Arbenz 1954. Das Festival hat sich in den letzten Jahren zu einem wichtigen Diskussionsforum der Aufarbeitung entwickelt. Auch aktuelle Konflikte kommen zur Sprache.

Seite 4

Hüfte erster Klasse

Ärztetage stehen für selbstbewusste Forderungen der Mediziner nach mehr Geld und mehr Renommee. Wir erinnern uns an das Lieblingsthema vergangener Jahre, die Priorisierung. Die sollte vor allem dazu dienen, bestimmte Leistungen aus dem kassenfinanzierten in das private Gesundheitssystem überzuleiten und damit die Patienten zu belasten. Die erste Klasse kann sich mit 80 noch die Hüfte machen lassen...

Das ist mal Disziplin, oder?

Norbert Röttgen muss schäumen vor Wut. Zumindest wäre es sehr verständlich wenn. Nordrhein-Westfalen wollte ihn nicht als Landesvater. Und der Hannelore Kraft hoffnungslos Unterlegene wollte nicht als Verlierer in NRW bleiben. Mutti Merkel wiederum will den als Verlierer nach Berlin Zurückgekehrten nicht mehr am Kabinettstisch. So viel Ablehnung für jemanden, der noch vor gar nicht allzu langer Ze...

Neues vom bösen Onkel

Der böse Onkel mit dem Schnauzbart ist zurück: Thilo Sarrazin. Vieles kann man ihm vorwerfen: dass er ein Hetzer, ein langweiliger Finanzbeamter und Zahlentabellenfetischist sei, der mit einer erkennbar in voller Blüte stehenden narzisstischen Persönlichkeitsstörung herumläuft, nicht aber, dass er ein schlechter Geschäftsmann wäre. Der Mann hat einen Riecher für das, was beim verkniffenen, re...

ndPlusThomas Mell

Umgewandelt

Vom ewigen Verlierer zum Staatsoberhaupt: Tomislav Nikolic hat es nach vier erfolglosen Anläufen geschafft, zum serbischen Präsidenten gewählt zu werden. Der überraschende Sieg über den prowestlichen Amtsinhaber Boris Tadic gestaltete sich am Ende genauso knapp wie die bitteren Niederlagen gegen den alten Rivalen in den Jahren zuvor. Für den 60-jährigen Nikolic ist es der zweite Erfolg in kürz...

Der Befreiungsschlag

Der Befreiungsschlag

Heute Morgen im Zug saß ich mit der Zeitung in der Hand. Eine Frau, die immer in Bernau aussteigt, weil sie in der Shopping Mall eine Toilette betreibt, fragte mich: »Hat Norbert Rödel schon zum Gegenschlag ausgeholt?« Ich blätterte im Politikteil. »Nö«, sagte ich. »Schade«, sagte die Frau, »nun verbringt man doch den ganzen Tag in Ungewissheit«. »Sie dürfen auch nicht nach ›Gegenschlag‹ suche...

Seite 5
Intensive Suche nach weiblicher Doppelspitze für die Linke
ndPlusUwe Kalbe

Intensive Suche nach weiblicher Doppelspitze für die Linke

Die Vizevorsitzende der Linken Katja Kipping hat ihre Partei vor einem Sieg des einen Flügels über den anderen auf dem Parteitag Anfang Juni in Göttingen gewarnt. Beide Protagonisten, Dietmar Bartsch und Oskar Lafontaine, müssten wissen, dass ihre Unversöhnlichkeit dazu führen kann, dass die ganze Partei Schaden nimmt, sagte Kipping im nd-Gespräch.

ndPlusAert van Riel

Richtungsstreit wird angeheizt

Vor allem prominente LINKE aus den Westverbänden wollen, dass Oskar Lafontaine wieder Parteichef wird. Am Sonntag warben sie bei einer Konferenz in Berlin für die Rückkehr des 68-jährigen Saarländers.

Jeder Sieg wäre ein Pyrrhussieg

Jeder Sieg wäre ein Pyrrhussieg

Die Vizevorsitzende der Linken Katja Kipping hat ihre Partei vor einem Sieg des einen Flügels über den anderen auf dem Parteitag Anfang Juni in Göttingen gewarnt. Beide Protagonisten, Dietmar Bartsch und Oskar Lafontaine, müssten wissen, dass ihre Unversöhnlichkeit dazu führen kann, dass die ganze Partei Schaden nimmt, sagte Kipping im nd-Gespräch.

Seite 6

Röttgen wird lautlos entlassen

CDU-Personaltausch im Umweltministerium: Bundespräsident Joachim Gauck übergibt heute Norbert Röttgen seine Entlassungspapiere. Nachfolger Peter Altmeier soll zum neuen Umweltminister ernannt werden.

Ulrike Gramann, Karlsruhe

Hausverbot wegen Abschiebeprotest

Der diesjährige Grundrechtereport zeichnet kein gutes Bild der Menschenrechtslage in Deutschland. Während soziale Sicherheit abgebaut wird, nehmen staatliche Überwachungsmaßnahmen zu.

Verfassungswidrige Sanktionen
Fabian Lambeck

Verfassungswidrige Sanktionen

Verschärfte Sanktionen gegen junge Hartz-IV-Bezieher könnten verfassungswidrig sein, meinte ein Bundesverwaltungsrichter bei der gestrigen Anhörung des Bundestagsausschusses für Arbeit und Soziales. Gleich mehrere Experten forderten eine Abschaffung der Sonderregelungen.

Seite 7

Beirut wie gelähmt

Im Tarik-al-Dschadidah-Viertel in Libanons Hauptstadt Beirut traute sich nach den Straßenkämpfen der Nacht kaum jemand aus dem Haus.

Konservative bündeln ihre Wahlkräfte

Athen/Brüssel (dpa/nd). Knapp vier Wochen vor den Neuwahlen in Griechenland am 17. Juni schließen die Konservativen die Reihen, um klar stärkste Kraft im Parlament zu werden. Wie die Nachrichtenagentur dpa am Montag aus Kreisen der bürgerlichen Partei Nea Dimokratia (ND) erfuhr, steht die Rückkehr der Chefin der kleinen bürgerlichen Partei Demokratische Allianz, Dora Bakogianni, und ihrer Mitstrei...

Hans-Ulrich Dillmann, Santo Domingo

Nach dem Votum die Vorwürfe

Die regierende Partei der Dominikanischen Befreiung (PLD) stellt weitere vier Jahre den Staatspräsidenten in der Dominikanischen Republik.

Seite 8

Putin besetzt Regierung mit Vertrauten

Moskau (Agenturen/nd). Der russische Präsident Wladimir Putin hat wichtige Regierungsposten erneut mit engen Vertrauten besetzt. Als Außenminister behielt Putin in seinem am Montag vorgestellten Kabinett Sergej Lawrow. Vizeregierungschef mit Zuständigkeit für Finanzen wird erneut Igor Schuwalow. Auch Finanzminister Anton Siluanow behält seinen Posten. Das altgediente Kabinettsmitglied Andrej B...

Julian Bartosz, Wroclaw

Blechen für Afghanistan?

Den Regierenden in Polen war schon vor dem G8-Gipfel bekannt, dass die USA für die Finanzierung der »Normalisierung« nach dem für 2014 erklärten Abzug der ISAF-Kräfte aus Afghanistan Geld verlangen wird. In Camp David wurde die Forderung nun offen präsentiert.

Andreas Knobloch

Drei Kandidaten, kein Konzept

Der Drogenhandel macht Mittelamerika den Vereinten Nationen zufolge zur gefährlichsten Region der Erde. Nirgendwo auf der Welt würden so viele Morde stattfinden wie zwischen Kolumbien und Mexiko, sagte jüngst UN-Generalsekretär Ban Ki Moon. Mexikos Präsidentschaftskandidaten äußern sich im Wahlkampf zum Thema nur vage und hilflos.

Ralf Klingsieck, Paris

Schlechtes Omen für linke Kräfte

In Frankreich stehen bald Parlamentswahlen an. Der Plan von Sozialisten, Grünen und Linken, einander zu unterstützen und so die linken Kräfte in der Nationalversammlung zu stärken, ist gescheitert. Die Schuld schieben sie sich gegenseitig zu.

Seite 9

Weiter Streit zwischen Gema und YouTube

Hamburg/München (dpa/nd). Im Streit um Musikclips auf YouTube hat die Verwertungsgesellschaft Gema Berufung gegen ein Urteil des Landgerichts Hamburg eingelegt. Die Verhandlungen mit der Google-Tochter hätten in den vergangenen Wochen zu keiner Einigung geführt, erklärte die Gema am Montag. Es habe sich gezeigt, dass die Gespräche bis zum Ende der Berufungsfrist nicht erfolgreich zu Ende geführt w...

Anklage gegen Insiderquartett

Stuttgart (dpa/nd). Wegen krummer Geschäfte mit Ramschaktien »im ganz großen Stil« hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart Anklage gegen vier Männer erhoben. Das Quartett soll in insgesamt 62 Fällen mit Marktmanipulationen rund um den Aktienkurs eines Goldunternehmens 38 Millionen Euro eingestrichen haben. Die Große Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts entscheide nun über die Eröffnung des Verfahr...

ndPlusMarcus Meier, Bochum

Bochums Opelaner zittern um die Jobs

Das Opel-Management verweigert weiter eine klare Aussage zur Zukunft des Standortes Bochum. Die Belegschaft befürchtet eine Schließung nebst Abbau von über 4000 Arbeitsplätzen – und signalisierte am Montag auf der Belegschaftsversammlung Kampfbereitschaft.

Andreas Knobloch

Abholzen für den Autostahl

Große Autokonzerne wie Ford, General Motors oder BMW sind mitverantwortlich für illegale Abholzungen und sklavereiähnliche Arbeitsverhältnisse im Amazonas-Regenwald. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Umweltschutzorganisation Greenpeace.

Seite 10
Edgardo Ayala, San Salvador (IPS)

Erfolg für Indigene in El Salvador

Nach jahrzehntelanger Diskriminierung durch Staat und Gesellschaft haben die Indigenen El Salvadors im Kampf um ihre Rechte eine Verfassungsreform erreicht. Im neugefassten Artikel 63 werden erstmals Ureinwohnersprachen und andere kulturelle Ausdrucksformen anerkannt. »Die Verfassungsreform ist wichtig, weil sie den Staat zumindest dazu verpflichtet, an politischen Strategien zur Stärkung unserer ...

Hilfe zur Selbsthilfe à la Obama

Es nicht die erste G8-Initiative für Afrika und es wird nicht die letzte sein: Gastgeber Barack Obama ließ es sich in Camp David nicht nehmen, sich zum Vorkämpfer gegen die globale Armut zu stilisieren. Mit der Neuen Allianz für Ernährungssicherheit und Ernährung will der USA-Präsident den Hunger bekämpfen. Fast eine Milliarde Menschen haben Tag für Tag nicht genug zu essen - ein Skandal ohneg...

Warum Minsker Traktoren für Kuba?

Warum Minsker Traktoren für Kuba?

Konstantin Seeger ist Koordinator im Berliner Bundesbüro von Cuba Sí. Über die neue Spendenkampagne der Solidaritätsorganisation sprach mit ihm für »nd« Harald Neuber.

ndPlusJeroen Kuiper, Bogotá

Liberalisierung auf Kosten der Kleinbauern

Seit Mitte Mai ist das Freihandelsabkommen zwischen Kolumbien und den Vereinigten Staaten in Kraft. Kleinbauern und Arbeitnehmer im Blumensektor fürchten die Folgen des Vertrages, der einer ungleichen Konkurrenz Tür und Tor öffnet.

Seite 11

SPD stellt die Weichen

(dpa). Im Führungsstreit der Berliner SPD sollten am Montag (nach Redaktionsschluss dieser Seite) vom Landesvorstand Weichen gestellt werden. Er wollte noch einmal beraten, ob er einem Mitgliederbegehren eine Chance gibt und den Parteitag am 9. Juni verschiebt. Zwei Spandauer Ortsgruppen wollen mit einer Unterschriftensammlung erreichen, dass der SPD-Chef künftig von der Basis gewählt wird. Bei ei...

100 Mal Guggenheim

(nd). Das BMW Guggenheim Lab Berlin präsentiert vom 15. Juni bis 29. Juli 2012 mehr als 100 kostenfreie Veranstaltungen sowie ein breites Spektrum öffentlicher Programme, gab die Stiftung gestern bekannt. Das Lab sei ein temporärer öffentlicher Raum und Online-Forum, das zum offenen Dialog über das Leben in Großstädten einlade. Das Lab, das sich nach Protesten aus Kreuzberg zurückzog, befindet sic...

Kinderbilanz: gute Sprache, miese Zähne

(dpa). Berliner Kinder nichtdeutscher Herkunft sprechen wieder besser deutsch. Hatte 2005 nur gut jedes zweite dieser Kinder bei der Einschulung gute oder sehr gute Sprachkenntnisse, waren es 2011 fast drei Viertel (72 Prozent). Das teilte die Senatsveraltung für Gesundheit am Montag in Berlin mit. Zugleich habe der Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund weiter zugenommen und liege inzwische...

Computer stoppt S-Bahn

(dpa). Eine Computerpanne in einem zentralen Stellwerk hat am Montagmorgen große Teile der S-Bahn ausgebremst. Zehntausende Fahrgäste mussten im Berufsverkehr länger auf einen Zug warten und sich dann in überfüllte Wagen quetschen. Von der Störung betroffen waren vor allem Streckenabschnitte rund um den Bahnhof Gesundbrunnen im Norden der Metropole, wie ein S-Bahn-Sprecher mitteilte. Das führte zu...

Ahnungsloser Aufsichtsrat

Nach bestem Wissen habe der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft gehandelt, behauptete gestern Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) in einer Regierungserklärung zur verschobenen Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens »Willy Brandt« in Schönefeld. Wenn das stimmt - und daran besteht derzeit kein Zweifel - dann müssten Platzeck, Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE) und...

ndPlusRalf Hutter

Unsouveräne Polizeipräsidentin

Bei der Revolutionären 1. Mai-Demonstration sammelten Polizisten drei Gegenstände ein, die auch Rohrbomben hätten sein können. Intern herrschte eigentlich auf allen Ebenen die Meinung vor, die Gefahr dieser Objekte halte sich wohl in engen Grenzen - bis die amtierende Polizeipräsidentin Margarete Koppers in aller Öffentlichkeit das Gegenteil aussagte.

ndPlusBernd Kammer

Berlin kauft Wohnungen

Die städtischen Wohnungsbaugesellschaften haben in den vergangenen Monaten 8000 Wohnungen zu ihren Beständen hinzugekauft. Für die Übernahme von 8000 weiteren stehen sie in Verhandlungen mit den bisherigen Eigentümern. Das gab Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) gestern bei einer Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung zum Thema »Wohnen in Berlin« bekannt. Zudem kündigte er erneut an,...

Seite 12

Bilder zum Schulalltag in der DDR

(epd). Bilder aus dem DDR-Schulalltag der 80er Jahre zeigt ab 26. Mai das Museum Pankow in Berlin. Zu sehen sind Fotografien von Volker Döring, die zwischen 1984 und 1989 im Ostberliner Stadtteil Prenzlauer Berg entstanden, teilte das Bezirksamt Pankow am Freitag mit. Sie gehörten zu den bedeutenden Bildquellen des DDR-Schulalltages. Die Ausstellung, die am Vorabend eröffnet wird und bis 16. Septe...

Politiker für starkes Urheberrecht

(dpa). Kulturmanager, Politiker und Verbandsvertreter haben vor einer Aushöhlung des Urheberrechts im Internet gewarnt und eine Stärkung der Künstler im Netz gefordert. Für hunderttausende von Kulturschaffenden sowie einen ganzen Wirtschaftszweig sei die Sicherung des Urheberrechts eine »existenzielle Frage«, heißt es in einem vom Deutschen Kulturrat am Montag veröffentlichten Aufruf. Zu den Erstu...

Nissrine Messaoudi

Die Qual der Wahl

Berlin ist reich. Zumindest an Kultur. Nicht zuletzt geben viele Wahl-Berliner die kulturellen Angebote als Grund für ihren Umzug in die Hauptstadt an. So ging es mir auch. In Düsseldorf hatte man einen guten Überblick über Konzerte, Theateraufführungen und Kinoprogramme. Da brauchte ich keine dicke Zeitschrift zu durchforsten, um auf den neuesten Stand zu kommen. Das Schauspielhaus brachte hin un...

Otto Nagel wieder in Biesdorf

An einen großen Berliner Künstler, einen Maler der einfachen Menschen und ihres Umfeldes, erinnert eine kleine aber eindrucksvolle Ausstellung, die am Sonntag im Schloss Biesdorf eröffnet wurde. Otto Nagel, der seine letzten Lebensjahre von 1951/52 bis zu seinem Tod 1967 im Haus Nummer 6 in der Biesdorfer Königstraße (seit 1969 Otto-Nagel-Straße) verbracht hatte, gilt als bedeutender Berliner Real...

Klettern muss es
ndPlusLucía Tirado

Klettern muss es

Das ist ein Stück über den kleinen, alten Herrn Miró. Man kann in sein Atelier sehen. Auch wenn er es bevorzugt, dort allein und in völliger Ruhe zu arbeiten oder einfach nur im Schaukelstuhl auszuruhen. Der Maler und Bildhauer sammelt gern Dinge, wird gesagt, die anderen unwichtig, sogar unbrauchbar erscheinen. Er nimmt sie erst einmal mit und legt sie sich hin. Möglicherweise kann er sie gebrauc...

Seite 13

Todesschuss

(dpa). Nach dem tödlichen Schuss auf einen Mann in Wedding am Montagmorgen hat sich der mutmaßliche Schütze gestellt. Der 46-Jährige sei bereits um kurz vor acht Uhr auf einer Polizeiwache erschienen und habe die Tat zugegeben, sagte ein Sprecher. Nähere Angaben sollten im Laufe des Tages gemacht werden. Das Opfer, ein etwa 50-jähriger Mann, war leblos auf der Straße entdeckt worden. ...

Hund gehetzt

(dpa). Ein freilaufender Hund auf einem Spielplatz hat einen Polizeieinsatz in Berlin-Moabit ausgelöst. Anrufer hatten am Sonntag die Polizei alarmiert, dass der Hundebesitzer das Tier auf Kinder hetze. Nach den Ermittlungen hatte der 34-Jährige seinen Schäferhund unangeleint laufen lassen und den Zugang zum Spielplatz versperrt, teilte die Polizei am Montag mit. Die Kinder flüchteten durch ein Lo...

Veruntreuung aus Rache

(dpa). Ein langjähriger Mitarbeiter des Ordnungsamtes Neukölln ist wegen Veruntreuung von Gebühren zu einer Bewährungsstrafe von sieben Monaten und einer Woche verurteilt worden. Der 56-Jährige hatte die Vorwürfe am Montag vor einem Amtsgericht zugegeben. Als Motiv nannte sein Verteidiger »Rache gegenüber dem Arbeitgeber«. Der Verwaltungsangestellte habe sich alleingelassen und überlastet gefühlt....

»Zwölf Stämme« im Visier der Behörden

Augsburg (dpa/nd). Die Staatsanwaltschaft Augsburg prüft, ob Ermittlungen gegen die fundamentalistische Glaubensgemeinschaft »Zwölf Stämme« einzuleiten sind. In diesem frühen Stadium könne man allerdings noch nichts Konkretes sagen, sagte Oberstaatsanwalt Matthias Nickolai am Montag der dpa. Es sei zu prüfen, »ob strafrechtlich relevante Sachverhalte vorliegen«. Die Gemeinschaft »Zwölf Stämme«...

Tanz um den bronzenen Löwen

Blankenburg (dpa/nd). Im Streit um den Blankenburger Löwen zeichnet sich eine Einigung zwischen der Stadt und dem Adelshaus Hannover ab. Das teilten Bürgermeister Hanns-Michael Noll (CDU) und der 1983 geborene Erbprinz Ernst August von Hannover am Montag nach einem ersten persönlichen Treffen mit. »Beide Seiten sind nach dem Gespräch zuversichtlich, dass dabei auch für den Löwen eine Einigung erzi...

Benno Schwinghammer, dpa

Tour der Kläglichkeit

Berlin ist witzig. Manchmal ungewollt - aber immerhin. Nicht erst seit dem Flughafen-Debakel oder dem Hertha-Abstieg gießt der Rest der Republik Häme über die Hauptstadt. Und als ob das nicht alles schon genug wäre, wird in Berlin das Interesse, über Berlin zu lachen, immer größer. Mit »Stand-up trifft Sightseeing« wirbt die Comedy-Tour, in der etwa 50 Urlauber in einem Bus durch die Hauptstadt...

Sonderfahrten zum Kindertag
ndPlusWolfgang Weiß

Sonderfahrten zum Kindertag

»Die Parkeisenbahn Wuhlheide sucht ständig Nachwuchs für die Ausbildung zum Parkeisenbahner. Wenn ihr 11 Jahre alt seid und Lust habt, in eurer Freizeit in einer richtigen Eisenbahn zu ›spielen‹, dann solltet ihr euch schnell bei der Parkeisenbahn anmelden.« Als wäre nichts passiert wirbt die BPE, so die Abkürzung für Berliner Parkeisenbahn, im Internet um Kinder und Jugendliche, die sich für eine...

Widerstand in Lederhosen
ndPlusHeidrun Böger, Leipzig

Widerstand in Lederhosen

Es waren Lehrlinge und junge Arbeiter zwischen 14 und 18 Jahren, die sich ab Mitte der 30er Jahre in ihrem Leipziger Wohnviertel trafen und am Wochenende wandern gingen, so wie es Jugendliche auch heute tun. Man war in der Meute unterwegs. Ähnliche Gruppen gab es auch in Erfurt oder Dresden, allerdings wurden sie dort nicht so genannt. Wobei der Begriff »Meute« von den Leipziger Jugendlichen selbs...

Seite 14

Umzug aus Insel

Magdeburg (dpa/nd). Nach fast einem Jahr Protesten in Insel in Sachsen-Anhalt ist einer der beiden Sicherungsverwahrten weggezogen. Der jüngere der zwei Männer habe den Ortsteil von Stendal am Montag verlassen, teilte das Justizministerium in Magdeburg auf Anfrage mit. Den neuen Wohnort wollte das Ministerium nicht mitteilen. Der Ältere, der schwer krank ist, wolle in Insel wohnen bleiben. Die bei...

Wildpferde in der Wüste

Elstal (dpa). Zwei Przewalskipferde aus Sielmanns Naturlandschaft Döberitzer Heide sind von Juli an in der Wüste Gobi zu Hause. Die beiden Stuten »Greta« und »Xara« sollen helfen, den bedrohten Bestand im Gobi-B-Nationalpark im Südwesten der Mongolei wieder aufzustocken, teilte die Heinz-Sielmann-Stiftung am Montag mit. Nach dem härtesten Winter der vergangenen 50 Jahre waren in dem Nationalpar...

Andreas Fritsche

Friedrich der Große im Kleinformat

So differenziert auch immer das Bild von König Friedrich II. gezeichnet werden soll, die Ausmaße der Feierlichkeiten zu seinem 300. Geburtstag bedeuten am Ende doch eine Verehrung und Verklärung des Monarchen. Schon für sich genommen wäre die Ausstellung in 70 Räumen des Potsdamer Neuen Palais gigantisch. Doch damit allein war es ja nicht genug. 39 Seiten umfasst das Programmheft der Kampagne Kult...

Carsten Hoefer, dpa

Aus Bayern in den Bund

Das Thema Ausstieg aus der Euro-Rettung soll den Einstieg in den Bundestag bringen. Das zumindest ist der Plan von Bayerns Freie Wähler-Chef Hubert Aiwanger.

Klaus Koch, epd

Predigten aus zweiter Hand

Plagiatsjäger sind allgegenwärtig in Deutschland. Jetzt hat es einen evangelischen Pfarrer in Konstanz (Baden-Württemberg) erwischt.

ndPlusAndreas Fritsch

70 Kontrolleure merkten nichts

Rund zwei Wochen, nachdem der Termin der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens »Willy Brandt« in Schönefeld völlig überraschend verschoben wurde, entschuldigte sich Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) am Montag für den »erheblichen Schaden«, welcher der Region daraus erwachse und das »schlechte Bild«, das sie abgebe.

Seite 15
Katja Herzberg

»Es ist wieder Zeit, etwas zu sagen«

Nach ihrer Tour zum 30-jährigen Bandjubiläum vor zwei Jahren haben sie festgestellt, „dass es wieder an der Zeit ist, etwas zu sagen“. So beschreiben Michael »Elf« Mayer und Christian Mevs von Slime im nd-Interview ihre Motivation, nach 18 Jahren wieder ein neues Album aufzunehmen. „Sich Fügen Heißt Lügen“ erscheint Mitte Juni. Am Wochenende spielt Slime es zum ersten Mal.

Jan Helbig

Faust, Fußangeln

Faust: der Neunmalklug des deutschen Theaters. Goethes Held ist längst nicht mehr Heros einer gut beleumdeten Vernunft. Was die Welt zusammenhält und des Faustens Aufhellungstrieb unablässig anlockte - es hat inzwischen seine letzten dunklen Kräfte gegen den gnadenlos entschleierungssüchtigen Zugriff des Menschen gebündelt und wirft in warnenden Abständen apokalyptische Zeichen an die Wand. Von do...

Zehn Tage Sylt
Anika Stralau

Zehn Tage Sylt

Siebzig Minuten lang, rennt der Schauspieler Fabian Hinrichs über die riesig weite Berliner Volksbühne, assistiert von einem Trupp jugendlicher Turner. Hinrichs nennt sie seinen »Chor«, endlich mal kein proletarischer, das habe sich erledigt - wie sich so Vieles erledigt hat, das hier in Requisit- und Arrangementandeutungen Grabesgrüße schickt: Schleefs »Sportstück«-Massenbilder, dann Brechts Cour...

Aber wo fing das alles an?
ndPlusHans-Dieter Schütt

Aber wo fing das alles an?

Auf dem Foto oben Schweinsteiger, auf dem Foto unten Platonow. Tschechows Stück lief auf dem Berliner Theatertreffen als letzte Inszenierung - zur gleichen Zeit, da in München jene Hölle los war, die über lange Strecken des Spiels himmlisch zu werden hoffte. Auf Schweinsteiger entlud sich, nach dem Spiel gegen Chelsea, ein gleichgeschaltetes Vokabular: Er habe den ENTSCHEIDENDEN Elfmeter v...

Seite 16

Ein langer Weg

Die Leipziger Stiftung Friedliche Revolution hat ihren im Herbst vergebenen Preis für einen iranischen Dokumentarfilm erst teilweise überreichen können. Der Streifen eines anonym gebliebenen Filmemachers über die vor drei Jahren gescheiterte »Grüne Revolution« im Iran erhielt im Oktober 2011 den mit 5000 Euro dotierten »Leipziger Ring«. Zwar sei das Preisgeld vor kurzem übermittelt worden, teilte ...

ndPlusHans-Dieter Schütt

To be Bee Gee

Sie standen mit ehernem Pathos in einer Mitte, gegen die es anbrandete. Von allen Seiten die gleiche Arroganz der Coolen: Eine ziemlich Weile nämlich wurden die »Bee Gees« verachtet von denen, die den Pop liebten, aber trotzdem als intellektuell gelten wollten. Es gab die Rauen, die Vehementen, die Rebellen, die fiebrig Außenseiterischen der britischen Sixties - und es gab eben sie, die Falsett-Or...

Antje Rößler

Siegeszug der »Swing-Heinis«

Nach Kriegsende wussten die meisten Deutschen nicht, was Jazz eigentlich ist. Es gab jede Menge Vorurteile gegenüber dieser wilden, amerikanischen Musik. Daher überlegte Horst Lippmann, Schlagzeuger in der Frankfurter Hot Club Combo, wie man dem Jazz zu Renommee verhelfen könne. Bei Plattenabenden warb er für seine Idee, die Jazzclubs in den drei westdeutschen Besatzungszonen zu einem Netzwerk zu ...

Gunnar Decker

Fast wäre man Optimist

Diese Mischung aus Gewalt und Zärtlichkeit irritiert noch heute, hundert Jahre nach Georg Heyms nicht minder gewaltsamen Tod durch Ertrinken - mit nur 23 Jahren. Welch zukunftssüchtige Verzweiflung am Jetzt ballt sich in seinen Texten. Wie eine der Welt entgegen gereckte Faust! Hermann Hesse, der seine eigene anarchistische »Steppenwolfphase« bereits hinter sich hatte, notierte nach der Lektüre vo...

Seite 17

Schutz vor dem eigenen Krach

Malte Kob misst die Lautstärke von Musikinstrumenten. »Fast 110 Dezibel. Und das sind nur zwei Trompeten. Im Orchester werden viel höhere Werte erreicht«.» Der Akustiker in der Hochschule für Musik in Detmold untersucht die Wirkung von Schallschutzwänden in Orchestern. Einer EU-Richtlinie zufolge müssen Musiker besser geschützt werden. Bei kurzzeitigen Belastungen wie etwa einem Konzert sei die La...

Rezension: Würzen mit Fuchsien
ndPlusMona Grosche

Rezension: Würzen mit Fuchsien

Die Blütenpracht des Frühlings und Sommers erfreut nicht nur das Auge. Dass man Blumen durchaus auch essen kann, weiß inzwischen fast jeder. So gehören ausgebackene Holunderblüten oder Kapuzinerkresseblüten im Salat längst nicht mehr zu den kulinarischen Exoten in Restaurants oder an heimischen Esstischen. Eine beeindruckende Vielfalt weiterer unbekannter Einsatzmöglichkeiten duftender Garten-...

Bei Riechstörungen zum Arzt

Ist der Geruchssinn beim Menschen anhaltend eingeschränkt, kann dies auf andere Krankheiten hinweisen. Das erklärten Experten auf der Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie, die im Mai in Mainz stattfand.

Psyche unter Verschluss
ndPlusRenate Wolf-Götz

Psyche unter Verschluss

»Der ist verrückt« - wenn Jugendliche unter einer psychischen Erkrankung leiden, stehen sie schnell im Abseits. Mit einer Studie hat das Universitätsklinikums Heidelberg versucht, das Thema aus der Tabuzone heraus zu holen. Ziel war, die Probleme von Jugendlichen rechtzeitig zu erkennen und ihnen vorzubeugen.

Seite 19
Jirka Grahl

Zu Recht

Gefühlt ist die Sache klar: Ja, die Hertha hätte es nach dieser Saison verdient, abzusteigen. Was für ein schlimmes Gekicke, was für eine Stümperei im Management, was für ein arrogant-teilnahmsloser Trainer in der Schlussphase dieser unseligen Saison 2011/2012, die nun »dank« der Berliner Rechtsmittel noch immer keinen Abschluss gefunden hat. Ja, der Aufstieg wäre den Düsseldorfern zu gönnen, nach...

ndPlusDagobert Kohlmeyer

Ein munterer Schlagabtausch

Der Kampf um die Schachweltmeisterschaft in Moskau hat in der zweiten Matchhälfte richtig Fahrt aufgenommen. Nach sechs Remispartien schenken sich die Finalisten Viswanathan Anand (Indien) und Boris Gelfand (Israel) nun nichts mehr. Jeder von ihnen konnte zuletzt einmal punkten, womit es jetzt 4:4 steht. Im siebten Spiel überraschte Gelfand mit Weiß durch einen schönen Angriffssieg, der mit vi...

ndPlusJirka Grahl

Hertha geht den Weg über die Instanzen

Hertha BSC zieht im Streit um eine Wiederholung des Relegationsrückspiels bei Fortuna Düsseldorf (2:2) vor das Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Das gaben die Berliner am Montag bekannt. Kurz zuvor hatte das DFB-Sportgericht den Einspruch der Hertha gegen die Spielwertung abgewiesen.

Manuel Schwarz und Wolfgang Jung, dpa

Die Unbesiegbaren

Der Ritterschlag für Russlands Eishockeyhelden ließ nicht lange auf sich warten. Noch in der Nacht nach dem 6:2-Erfolg im WM-Finale gegen die Slowakei griff Wladimir Putin zum Telefonhörer. »Die besten Eishockeyspieler des Planeten geben uns einen Grund mehr, stolz auf unser Land zu sein«, sagte der Staatschef dem Sbornaja-Trainer Sinetula Biljaletdinow. Von St. Petersburg bis Wladiwostok waren...

Seite 20

»Sofi« am Pazifik

Zahlreiche Menschen konnten am Montag eine Sonnenfinsternis in Asien verfolgen. Ein »fettes C« statt der Sonne - beschrieb ein begeisterter Beobachter auf den Philippinen die »Sofi«, die hier nur partiell war. Während in Manila die Wolkendecke am frühen Morgen gerade rechtzeitig aufriss, beschwerten sich in China enttäuschte Sonnensucher. »Ich sehe nichts in Chongqing, weil es regnet«, schrieb ...

ndPlusWolf H. Wagner, Florenz

Das Aufräumen beginnt

Das Ausmaß der Schäden nach dem Erdbeben im Norden Italiens sind noch immer nicht beziffert. Die Angst vor Plünderern ist groß, doch mittlerweile treffen auch Helfer ein.

Michael Lenz

Tempelelefanten laufen Amok

Mächtige Elefanten, golden geschmückt mit schweren gesäumten Decken wiegen langsam ihre großen Köpfe hin und her und schlenkern lässig ihre Rüssel. Tausende Menschen erwarten den Beginn des Aarattu, das heilige Bad der Dickhäuter in einem Teich zu Ehren des Gottes, dessen Fest an diesem Tag im Tempel Koodalmanikkom in Kerala im Südwesten Indiens gefeiert wird. Yadu Krishnan ist fasziniert von...

Weihnachtsabo
Weihnachtsabo