Seite 1

Unten links

In Berlin ist gerade eben das berühmte Theatertreffen zu Ende gegangen, aber die Besten waren gar nicht dabei. Die hatten sich in Hamburg versammelt, zur Deutschen Theaterfußballmeisterschaft. Endlich mal objektive Kriterien zur Bewertung von Kunst, nicht nur geschmäcklerische Einschätzungen. Essen hat übrigens gewonnen, vor Hannover und Köln. Berlin wurde mit der Mannschaft des Deutschen Theaters...

Es fehlt eine klare Linie

Gut, dass wir mal darüber geredet haben - so könnte man den Energiegipfel im Kanzleramt in aller Kürze zusammenfassen. Denn die Verabschiedung eines Plans für den Übertragungsnetzausbau stand ebenso schon vor dem Treffen fest wie der Wunsch, sich vor der Sommerpause über die Förderkürzungen für die Solarenergie zu einigen. Dass Bund und Länder verabredet haben, sich künftig halbjährlich zu Abstimm...

Änderungen in der nd-Community
Katja Eichholz, David König und Olaf Präger

Änderungen in der nd-Community

Vielen Dank für die zahlreichen Kommentare zur Diskussion »Debatten mit offenem Visier«. In den vergangenen Wochen haben wir in der Redaktion intensiv besprochen, wie auf neues-deutschland.de diskutiert werden soll und darf. Folgende Änderungen in der Community werden wir ab sofort durchführen.

Kurt Stenger

Energiewende wird koordiniert

Gut ein Jahr nach Beginn der Energiewende versucht die Politik nun, Aufgaben und Kompetenzen bei dem Mammutwerk zu verteilen.

Zwei für den dritten Weg

Eine weibliche Doppelspitze soll die Partei DIE LINKE künftig führen und die Krise der Partei überwinden helfen: Die stellvertretende Parteivorsitzende Katja Kipping und die nordrhein-westfälische Landesvorsitzende Katharina Schwabedissen treten »als Team« für die Posten der beiden Parteivorsitzenden an.

ndPlusKatharina Dockhorn

Wir sind alle Aliens

Barry Sonnenfeld begann in den 1980ern als Kameramann für die Coen-Brüder („Millers Crossing“) und Rob Reiner („Harry & Sally“). 1997 schickte er als Regisseur die „Men in Black“ erstmals in die Kinos. 2002 folgte der zweite Teil der Serie, jetzt startet „Men in Black 3“. Katharina Dockhorn hat Barry Sonnenfeld zum Gespräch getroffen.

Seite 2

»Namen sind nicht so wichtig«

nd: Wie bewerten Sie den Rückzug Oskar Lafontaines von seiner Kandidatur zum Parteivorsitz der LINKEN?Schwabedissen: Oskar hat gesagt, er macht keine Kampfkandidatur, und das ist zu akzeptieren. Man muss immer respektieren, wenn jemand sagt »Ich kandidiere« und auch, wenn jemand erklärt, »Ich kandidiere nicht«. Können Sie sich vorstellen, dass Dietmar Bartsch auch noch seine Kandidatur zurück...

»Politisch nicht ausgeglichen«

»Politisch nicht ausgeglichen«

nd: Was halten Sie von der Kandidatur des Frauenduos?Pflüger: Ich bin darüber nicht glücklich. Das Personalpaket ist politisch nicht ausgeglichen. Die Parteispitze sollte alle politischen Spektren abbilden. Das trifft auf die Beiden nur bedingt zu. Ihre Strömung fühlt sich nicht vertreten?Außenpolitik, Frieden, Europa-, Wirtschaftspolitik sind zentrale Themen. Es sollten Personen in Schlüsselp...

»Bartsch ist beschädigt«

»Bartsch ist beschädigt«

nd: Wäre eine Frauenspitze geeignet, um die LINKE wieder in die Erfolgsspur zurückzuführen?Zimmer: Eine Frauenspitze finde ich interessant. Wichtig ist, dass die Kandidaten Vorstellungen haben, wie die LINKE wieder in politische und gesellschaftliche Auseinandersetzungen eingreifen kann. Sie sollten auch dafür stehen, dass sich die politische Kultur ändert und wir wieder attraktiv für Intellektuel...

ndPlusUwe Kalbe

Ideen statt Einfälle

Auf Regionalkonferenzen formieren sich derzeit die Kräfte für den Parteitag der LINKEN, der am 2. und 3. Juni in Göttingen über die neue Führung entscheiden soll. Seit dem Rückzug Oskar Lafontaines haben sich die Bedingungen verändert. Die Landesverbände von Berlin und Brandenburg traf Lafontaines Botschaft am Dienstag noch ganz frisch.

Seite 3
ndPlusKatharina Rothe und Constantin Mavromatidis

Die Armut kann jeden treffen

Die Debatte in den Medien und zwischen den Politikern über den »Problemfall Griechenland« wird immer hitziger. Die Meinung der von der Krise gebeutelten Bevölkerung spielt bestenfalls eine untergeordnete Rolle. Ein Stimmungsbild aus Athen in Krisenzeiten.

Seite 4

Ein Ohr für den Chor

Deutschland hat in der langen Dauer seiner Existenz viel Schuld auf sich geladen. Aber muss deshalb zu Höchststrafen gegriffen werden? Wie etwa dem deutschen Chorfest, das in 14 Tagen in Frankfurt am Main über uns hereinbricht? Den Außenminister Fischer sind wir los, seine Chöre offenbar noch nicht. Und in diesem Jahr werden zudem noch Wolfgang Schäuble und Joachim Gauck dabei sein! Sie seien Spez...

Kein Kunstfehler

Über ein Jahr lang dokterten Politik und Ärzteschaft am Patientengesetz herum, bis es so war, dass die Mediziner es begrüßen konnten. Das heißt, es bleibt im Wesentlichen alles, wie es war - also schwierig für die von Pfusch und Behandlungsfehlern Betroffenen. Wahrscheinlich werden sich auch künftig die meisten Menschen in ihr Schicksal fügen, wenn sie Opfer eines Medizinfehlers geworden sind. Das...

SYRIZA formiert sich

Als die regierende konservative Nea Dimokratia 2008 das Wahlgesetz änderte, wollte man vor allem eines ausschließen: das Kabinett eines Bündnisses linker Parteien. Deshalb erhöhte man die Zahl der Bonussitze für die stimmenstärkste Partei auf 50, nahm Parteienbündnisse jedoch ausdrücklich aus. Gefürchtet hatte man sich damals im bürgerlichen Lager vor einem gemeinsamen Wahlauftritt von SYRIZA und ...

ndPlusJörg Meyer

Konservativ

96,4 Prozent. Mit diesem deutlichen Ergebnis wählten die Bundestagsabgeordneten ihren neuen Parlamentarischen Geschäftsführer, Michael Grosse-Brömer. Er folgt im Amt auf den am Dienstag zum Bundesumweltminister ernannten Peter Altmaier. Grosse-Brömer gehört dem Bundestag seit 2002 an. Der 51-Jährige Wahlniedersachse, der nun zu einem der wichtigsten Männer für Bundeskanzlerin Angela Merkel wird, h...

Emanzipation möglich
ndPlusJürgen Reents

Emanzipation möglich

Mit Oskar Lafontaines Rückzug bei der Bewerbung um den Parteivorsitz und dem konkreten Angebot einer weiblichen Doppelspitze erfährt die Hoffnung auf einen Neustart der LINKEN doch noch eine Begründung. Der Göttinger Parteitag hat die Chance, der Partei das Debakel einer fast schon unvermeidlichen Zerlegung von der Stirn zu wischen. Und er kann eine unverständlich schnell verschüttete Erfahrung wi...

Seite 5
ndPlusMichael Schulze von Glaßer

Handschellen für Friedensaktivisten

In München finden zur Zeit die Special Olympics statt. Die Bundeswehr war deshalb mit ihrer Big Band vor Ort - genau wie Antimilitaristen, um gegen den Auftritt zu demonstrieren.

ndPlusSilvia Ottow

Mündiger Patient unerwünscht

Einen Gesetzentwurf zu Patientenrechten verabschiedete gestern das Bundeskabinett. Er stärke Patienten gegenüber Ärzten, Heilberuflern und Krankenkassen, meinen die Ressortchefs von Justiz und Gesundheit. Er tue deutlich zu wenig für die Menschen, kritisieren Opposition und Patientenvertreter.

Fabian Lambeck

Beitragszwang für Freiberufler

Die geplante Rentenversicherungspflicht für Freiberufler stößt bei den Betroffenen auf Ablehnung. Vor allem jüngere Selbstständige fürchten, dass sie sich die Beitragszahlungen nicht leisten können.

Seite 6
ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Russland vor neuem Raketenzeitalter

Kurz nach dem NATO-Gipfel von Chicago hat Russland eine neue atomwaffenfähige Interkontinentalrakete erfolgreich getestet. Moskauer Militärexperten sprachen von einer »Antwort« auf das von der Militärallianz vorangetriebene Projekt einer Raketenabwehr in Europa.

Claus Dümde

Berlin setzt auf schnelle Abschiebungen

Die Bundesregierung zwingt Brandenburg und Berlin, Millionen Euro für den Abschiebeknast auf dem neuen Grußflughafen BER auszugeben. Über 70 Organisationen und prominente Einzelpersonen fordern eine Abschaffung des Asylschnellverfahrens. Sie kritisieren es als menschenrechtswidrig.

Seite 7

Massenunmut in Québec

Montréal (AFP/nd). Am 100. Tag der Studentenproteste gegen die Erhöhung der Studiengebühren in der kanadischen Provinz Québec sind am Dienstag (Ortszeit) in Montréal Zehntausende für Demonstrationsfreiheit auf die Straße gegangen. Während eine Großkundgebung am Nachmittag weitgehend friedlich verlief, kam es bei Protesten am Abend zu Zusammenstößen zwischen Teilnehmern und Polizisten. Dutzende Men...

ndPlusWolf H. Wagner, Florenz

Fünf Sterne für Parma

Die »Bewegung 5 Sterne« des italienischen Komikers Grillo stellt erstmals ein Stadtoberhaupt. Die Lega Nord wurde hingegen von den Wählern abgestraft. Aber auch andere arrivierte Parteien verloren bei den jüngsten Kommunalwahlen in Italien.

Hannes Hofbauer, Wien

Streit um die Lufthoheit

Eine Feststellungsklage vor dem Obersten Gerichtshof ist der vorerst letzte Akt im Kampf des AUA-Personals gegen ihre Betriebsführung. Zuvor hatte die Lufthansa einseitig den Kollektivvertrag ihrer österreichischen Tochter gekündigt, um Gehälter des Bordpersonals um 25 Prozent kürzen zu können. Krankmeldungen der Piloten führten zu Flugausfällen.

ndPlusRalf Streck, Madrid

Spanien streikt für Bildung

In Spanien streikte jetzt erstmals das gesamte Bildungssystem - von der Vorschule bis zur Universität, vom Schüler bis zum Dozenten. Protestiert wurde gegen die tiefen Einschnitte. »Die Bildung ist kein Kostenfaktor, sondern eine Investition«, lautete das Motto des Streiks.

Seite 8

Tierschutz ausgeweitet

Berlin (Agenturen/nd). Die Bundesregierung hat eine Reihe von Verbesserungen beim Tierschutz auf den Weg gebracht. Das Bundeskabinett habe einer entsprechenden Änderung des Tierschutzgesetzes zugestimmt, erklärte Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) am Mittwoch. Demnach soll etwa die Kastration von Ferkeln ohne Betäubung ab 2017 vollständig verboten sein. Zudem sähen die Regelungen »e...

Altmaier muss in die Pedale treten

Der neue Bundesumweltminister Peter Altmaier hat vom Vorgänger Norbert Röttgen eine Menge ungelöster Probleme geerbt. Das vielschichtige Projekt Energiewende kommt kaum noch voran.

ndPlusVelten Schäfer

Schutzschirm für Tierzüchter

Derzeit häufen sich neue Tiererkrankungen. Bis sie aber erforscht und eingeordnet sind, gibt es keine Hilfe für betroffene Betriebe. Das könne für viele lebensbedrohlich sein, kritisieren Agrarpolitiker der Linkspartei. Heute Abend berät der Bundestag über ihren Antrag auf Nothilfefonds.

ndPlusSteffen Schmidt

Chefsache Energiewende

Ein Jahr nach Verkündung der Energiewende durch die schwarz-gelbe Bundesregierung fällt die Bilanz des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und von Greenpeace geteilt aus, wie deren Chefs am Mittwoch in Berlin erklärten.

Seite 10

STARporträt: Emma Thompson

In den 90er Jahren hat die exzellente und vielseitige Charakterdarstellerin, geboren am 15. April 1959 in London (Foto: AFP/ Stansall), vor allem in Literaturverfilmungen eine steile Karriere gemacht. Unter anderem Margaret in James Ivorys E.-M.-Forster-Adaption »Wiedersehen in Howards End« (1991), für die sie u.a. Oscar, Golden Globe und British Academy Film Award erhielt. Für die Jane-Austen-Ver...

Caroline M. Buck

Heimatlos

Rastlos, gefangen, ausgesperrt. Heimatlos ist der Vater der Filmemacherin in seinem Pendeldasein zwischen Palästina und Berlin, wo seine Familie lebt, seine deutsche Frau und seine Kinder. Auf einem Verwandtenbesuch in der alten Heimat war der Vater mal in jordanischen Gefängnissen verschwunden, weil er kein Informant sein mochte für die örtlichen Behörden. Er blieb so lange weg, dass die kleine T...

ndPlusCaroline M. Buck

Zyklen des Leids

Cengo schläft unter einer Blümchendecke, aber mit Blumen bestreut ist sein Alltag eher nicht. Auch seine Schwester trägt Blumenmuster, aber es ist das männliche Familienoberhaupt, das das Sagen hat, ihr Befehle erteilt und sich von ihr bedienen lässt, während der Vater selbst kaffeeschlürfend vor der Tür sitzt. Cengos Heimatort trägt einen lokalen, kurdischen, und einen offiziellen, türkischen Nam...

ndPlusGunnar Decker

So bitterernst des Lebens Komik

Hier stehen alle immer wie unter Strom: gelähmt. Lauter Standbilder des Lebens. Dabei versuchen sie doch nur, überaus angestrengt und ausdauernd einen fließenden Wohlton zu erzeugen. Aber es ist dabei so wie mit einer besonders arg strapazierten Gitarrensaite: Sie reißt irgendwann, und das klingt dann gar nicht harmonisch. Doch dieser Misston droht Ewigkeit zu werden! Der Alarmruf durchdringt...

Seite 11

Gefahr von Waldbränden

(dpa). Angesichts sonniger Vorhersagen für das Pfingstwochenende warnt das Berliner Landesforstamt dringend vor erhöhter Waldbrandgefahr. »Zigaretten und jegliches Feuer im Wald und in Waldnähe sind tabu«, sagte Marc Franusch, Pressesprecher der Berliner Forsten, am Mittwoch. Das Rauchverbot in den Berliner Wäldern gilt ganzjährig. »Aber in der aktuellen Lage muss durchaus mit höheren Bußgeldern g...

Pride-Festival vor dem CSD

(dpa). Das schwul-lesbische »Berlin Pride Festival« wartet ab Donnerstag einen Monat lang mit mehr als 350 Veranstaltungen auf. Bei dem Rahmenprogramm zur großen Parade zum Christopher Street Day am 23. Juni wird mit einem Besucherrekord gerechnet. Ziel des Festivals sei es, der »queeren« Kultur, Politik und Gesellschaft in der Hauptstadt zu mehr Aufmerksamkeit und Sichtbarkeit zu verhelfen, heißt...

Keine Akten vom BER

(dpa). Der Verkehrsausschuss im Bundestag bekam am Mittwoch zur Aufklärung des BER-Debakels nicht die verlangten Unterlagen des staatlichen Flughafenbetreibers, und wie der Hauptausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses warteten die Bundestagsmitglieder vergeblich auf den Aufsichtsratschef, den Berliner Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD). Er war wegen einer Länderkonferenz zur Energiew...

Nummer kleiner

Es ist schon eine Weile her, dass Klaus Wowereit von höherer Warte auf den Alex blickte und auf die »Betonschlucht« schimpfte. Viel hat sich seitdem nicht getan, was nicht das Verkehrteste ist. Denn Beton würde noch jede Menge fließen, sollten die Senatspläne von anno dazumal Realität werden. Denn damals, 1993, herrschte noch jener euphorische Glaube, dass auf der Suche nach Jobs Hunderttause...

U-Haft für Einbrecher

(dpa). Angesichts stark zunehmender Wohnungseinbrüche in Berlin setzt sich Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) dafür ein, Täter verstärkt in Untersuchungshaft zu nehmen. »Die zumeist reisenden Einbrecher wissen derzeit, dass sie der Strafe immer wieder entkommen. Die Abschreckungswirkung der Haft ist praktisch außer Kraft gesetzt«, sagte Heilmann. »Wenn wir etwas gegen die reisenden Einbrecher-Ban...

ndPlusBernd Kammer

Hochhäuser nicht in Sicht

»Der 23. Mai ist Weltschildkrötentag«, verkündete die SPD-Abgeordnete Ellen Haußdörfer gestern im Ausschuss für Stadtentwicklung. Der Zusammenhang zwischen dem Parlamentsgremium und dem behäbigen Tier ist leicht erklärt: Der Ausschuss beschäftigte sich auf Antrag der Linksfraktion mit der Alex-Planung. Bekanntlich sollen seit jenem Wettbewerb von 1993 hier zehn Hochhäuser als »Stadtkrone« ents...

Seite 12

Karneval der Subkulturen

(nd-Messaoudi). Der Berliner Karneval der Subkulturen findet erstmalig am 26. Mai statt. »Wir wollen mit unserem Straßenfest auf die Situation der Köpi (Köpenicker Straße 137) und anderer linker Projekte aufmerksam und die Straße als urbanen Lebensraum erlebbar machen«, so die Veranstalter in einer Mitteilung. Seit mehr als Zweiahrzehnten sei die Köpi Aushängeschild der Berliner Subkulturen. Mit d...

Theater der Generationen

(nd-Messaoudi). Mit dem Genozid an Armeniern beschäftigt sich das Theaterstück »Les Decendants/Die Nachkommen« im Theater Aufbau Kreuzberg. Die Aufführung beschreibt das Schicksal von Menschen aus drei Generationen im Wandel der Geschichte. In einem nicht namentlich erwähnten Land versuchen Waisenkinder, die fern voneinander erwachsen wurden, ihrer Vergangenheit auf die Spur zu kommen. Sind sie Ki...

Neue »Kunstwoche«

(dpa). In Berlin soll nach dem überraschenden Aus der Kunstmesse Art Forum im vergangenen Jahr eine neue »Kunstwoche« ins Leben gerufen werden. An der Berlin Art Week vom 11. bis 16. September wollen sich privat organisierte Messeformate wie die abc (art berlin contempory) beteiligen, aber auch die öffentlich geförderten Institutionen für zeitgenössische Kunst. Dazu gehören etwa die Neue Nationalg...

Hajo Obuchoff

Ordnung und Chaos

Man kann es drehen und wenden, wie man will. Egal ob geografisch oder nach Gewichtsverteilung ermittelt, die Mitte Deutschlands liegt stets nahe bei Mühlhausen. Der dort ansässige Kunstverein hat sich kürzlich auf den Weg nach Berlin gemacht - sozusagen von der Mitte zum Zentrum der Macht des Landes. In der Kleine Galerie an der Corinthstraße in Friedrichshain ist bis zum 6. Juni noch das Kunstpro...

Volkmar Draeger

Vom Leben nach Militärdiktaturen

Fast ist man geneigt zu konstatieren, in vielen Ländern Latein- und Südamerikas herrsche derzeit so etwas wie Frieden. Brüchig zwar, denn noch sind die Wunden nicht verheilt, die Dezennien von Militärputschen, Terror, Gewalt den Bürgern schlugen; noch leben die Opfer, deren Leid durch Folter und Erniedrigung nicht gesühnt ist. Obwohl das zarte Pflänzchen Demokratie in vielen dieser Staaten gerade ...

Seite 13
Britta Schultejans, dpa

Wenn Kriegsbilder erschrecken

Wann geht Kunst zu weit? Diese Frage beschäftigt das Münchner Amtsgericht. Im Zentrum des Streits stehen Fotos schrecklich verstümmelter Kriegsopfer. Darf ein Künstler so etwas zeigen?

LINKE hält trotz Stasi-Vorwurfs an Referent fest

Unter den Referenten der Linksfraktion im Landtag genießt Thomas Falkner eine Sonderrolle. Während die Kollegen beispielsweise für Bildung, Umwelt oder Finanzen zuständig sind, ist Falkners Arbeitsgebiet nicht so klar umrissen. Er ist schon lange der Mann fürs große Ganze, der Vordenker - und in dieser Funktion hatte er durchaus maßgeblichen Anteil am Zustandekommen der rot-roten Koalition. Aktuel...

Helden der Umwelt
Judith Rakowski

Helden der Umwelt

In der Jugendfreizeiteinrichtung »Anna Landsberger« in Marzahn-Hellersdorf sind die Tische zusammengeschoben worden. Darauf türmen sich bunte Stoffreste, Pappen in allen Formen und Größen, Plastikbecher, Zeitungspapier und abgeschnittene Dosen. Selbst auf den Stühlen und Sofas geht das Durcheinander weiter. Auf der Probe der Karnevalsgruppe Sustainable Heros ist es schwierig, eine Sitzgelegenheit ...

Seite 14

Ziel erreicht

Mirow/Wittstock (dpa/nd). Die durch ihren Widerstand gegen das »Bombodrom« bekannte Mirower Bürgerinitiative »Freier Himmel« wird heute aufgelöst. »Dem steht jetzt nichts mehr im Wege, wir haben unser Satzungsziel, den Bombenabwurfplatz im benachbarten Nordbrandenburg zu verhindern, erreicht«, sagte Sprecherin Barbara Lange in Mirow im Kreis Mecklenburgische Seenplatte. Für die Auflösung werde es ...

Entscheidung gegen Karl Liebknecht

Frankfurt (Oder) (dpa/nd). Das Städtische Gymnasium in Frankfurt (Oder) wird womöglich bald den Namen von Karl Liebknecht ablegen. Die Schule hatte bei der Stadtverwaltung beantragt, die 1949 verliehene Bezeichnung zu streichen. Am Dienstag empfahl der Bildungsausschuss der Stadtverordnetenversammlung mit knapper Mehrheit, den vorliegenden Beschluss anzunehmen. Das teilte der Ausschussvorsitzende ...

ndPlusAndreas Fritsche

Endlich eine echte Verfassung

Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) soll von der Linkspartei ein Bekenntnis zur Verfassung fordern. Das verlangte gestern der Landtagsabgeordnete Ingo Senftleben (CDU). Zum Anlass dafür nahm er einen angeblich prominenten Stasi-Fall, den Referenten der Linksfraktion Thomas Falkner. »Diejenigen, die gelernt haben, ihre Mitbürger auszuspähen und zu verraten, versuchen immer wieder, unsere frei...

Andreas Fritsche

Altschulden blockieren notwendigen Abriss

Die kommunalen Wohnungsunternehmen und die Wohnungsgenossenschaften, die sich im Verband der Berlin-Brandenburgischen Wohnungsunternehmen (BBU) zusammengeschlossen haben, ließen seit 2002 fast 52 000 Quartiere in Brandenburg abreißen. Ohne dies würden einige Orte heute Geisterstädten ähneln. In Luckenwalde beispielsweise würde nur jedes zweite Haus bewohnt sein, in Eisenhüttenstadt würde der Leers...

ndPlusMarion Ziegler, dpa

Der Vier-Pfoten-Effekt

Auf vier Pfoten begleitet Therapiehündin Marielle ihr Frauchen zu demenzkranken Patienten der Uniklinik Mainz. Wie ein Eisbrecher wirkt der Spaniel auf Menschen, bei denen medizinische Standardmethoden oft nicht greifen.

Velten Schäfer

Diesmal aber mit Plan

2010 wurde Mecklenburg-Vorpommern zum führenden Bundesland bei der Eingliederung von »Sonderschülern« in Regelschulen - per Federstrich und ohne jede politische Konzeption. Nun wird die Debatte in einem fraktionsübergreifenden Konsens nachgeholt.

ndPlusSusanne Kupke, dpa

Ungenutztes Potenzial

Sie können mehr transportieren als Lastwagen und Züge, sind umweltfreundlich und günstig: die Schiffe auf den deutschen Flüssen. Eine Transportart mit Wachstumspotenzial - wenn nur die Verbindungen rundherum funktionieren würden, meint der Verband der Binnenhäfen.

Seite 15

Gewaltfrei

Der Japaner Shigeru Miyamoto, Schöpfer von Videospielen wie »Super Mario«, »The legend of Zelda« und »Donkey Kong«, ist mit dem spanischen Prinz-von-Asturien-Preis für Kommunikation und Geisteswissenschaften ausgezeich- net worden. Miyamoto sei »der wichtigste Urheber der Revolution der didaktischen, erzieherischen und konstruktiven Videospiele«, begründete die Jury im nordspanischen Oviedo ihre E...

Werner Liersch

Ein Autor im Anzug

Sein neues Buch »Europa braucht den Euro nicht« stellte Thilo Sarrazin am Dienstag Vormittag in Berlin der Presse vor. Am Abend fand in Potsdam im Nikolaisaal die Buchpremiere statt. Sarrazin fasste die Thesen seines Buches zusammen und stellte sich den Fragen des Chefredakteurs der »Märkischen Allgemeinen Zeitung« und des Publikums.

ndPlusKai Agthe

Melancholie

Er kam spät zur Literatur - und er mochte seine Vornamen Winfried Georg nicht. W. G. Sebald nannte er sich als Autor, von seinen Freunden ließ er sich »Max« rufen. 1944 in Wertach im Allgäu geboren, ist er im Dezember 2001 bei einem Verkehrsunfall in seiner englischen Wahlheimat gestorben. Er kam spät zur Literatur, obwohl er dieser seit Studententagen eng verbunden war: Als Dozent und Professo...

Wie das heiße Messer durch die Butter

Wie das heiße Messer durch die Butter

Das Theater Rudolstadt bereitet sich auf die Fußball-EM vor. »Der Aufstieg der Amateure«, ein Stück das der Intendant Steffen Mensching mit Michael Kliefert schrieb, hat am Samstag Premiere. Mit dem 53-Jährigen Schriftsteller, Sänger und Regisseur sprach Katja Herzberg.

Seite 16
Irmtraud Gutschke

Was geheim bleiben sollte

Wer hat nicht irgendwann Conan Doyles Sherlock-Holmes-Romane genüsslich »verschlungen«. Dem britischen Autor Anthony Horowitz mag es ähnlich gegangen sein. An Erfolg gewöhnt, hat er zudem ein Gespür, wo weitere Erfolge zu holen sind, auch was mögliche Verfilmungen betrifft. Da kann er sich gratulieren. Seine Sherlock-Holmes-Adaption »Das Geheimnis des weißen Bandes« ist den Originalkrimis treu und...

ndPlusNatalya Arensberg

Retro-Chic und Fukushima

Just am Tag, als er seiner chinesischen Verlobten Cathy Wong einen Heiratsantrag machen will, wird der britische Anwalt Jeremy Gouldens durch eine geheimnisvolle Postsendung seiner ehemaligen japanischen Geliebten Yukiko Murata auf die Spur eines grausamen Komplotts großer Konzerne, politischer Revanchisten und militärischer Royalisten in Japan gebracht. Er verlässt Schanghai, um sich zusammen mit...

Ute Evers

Am Beispiel des Panama-Kanals

In die fiktive Republik Costaguana hat bereits Joseph Conrad 1904 mit seinem Roman »Nostromo« geführt. Nun lässt Juan Gabriel Vásquez einen Mann namens José Altamirano in Konkurrenz zu Conrad treten. Der ist nämlich überzeugt, dass Joseph Conrad ihm seine Vergangenheit gestohlen hat, hatte er ihm doch in London seine ganze Lebensgeschichte erzählt. Doch Conrad habe in »Nostromo« weder ihn noch and...

Seite 17

Leseprobe

Am Anfang war das Bild: Wie morgens der Himmel aufklart und die nächtliche Dunkelheit vertrieben wird, so soll auch der menschliche Verstand erhellt werden. Schon 1691 wird der Ausdruck »Aufklärung des Verstandes« lexikalisch verzeichnet. Helle Köpfe sollen mittels deutlicher Begriffe und geschärfter Urteilskraft klar erkennen können, was wirklich der Fall ist. »Aufklärung« ist eine vernunftorient...

Alexander Amberger

Da Menschen arbeiten und denken können ...

Passen ein biologistisches Menschenbild und eine SPD-Mitgliedschaft zusammen? Das fragten sich vor gut zwei Jahren nicht wenige, nachdem Thilo Sarrazin seine kruden Thesen publiziert hatte. Schließlich gehört der Sozialdarwinismus gemeinhin nicht zum ideengeschichtlichen Kanon der Sozialdemokratie. Das belegt nun auch der Politikwissenschaftler Richard Saage. Er sucht nach dem historischen Mensche...

ndPlusMartin Hundt

Das Bündnis Geist und Natur

Diese Texte lagen 134 Jahre im Archiv: zunächst bei Friedrich Engels, dann lange in dem der SPD in Berlin. 1925 wies Rjazanov erstmals auf ihre Bedeutung hin. 1933 wurden sie vor den Nazis gerettet - nach Kopenhagen, Amsterdam, London. Seit dem Ende des Krieges befinden sie sich wieder in Amsterdam. Im Rahmen der Marx-Engels-Gesamtausgabe (MEGA) wurde um 1980 mit ihrer Bearbeitung begonnen; sie mu...

Seite 19

Causa Erfurt noch nicht beendet

Der Erfurter Dopingaffäre steht möglicherweise eine erneute Wende bevor. Ein von der Nationalen Antidoping-Agentur (NADA) in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten kommt zu dem Ergebnis, dass die durch den Erfurter Mediziner Andreas Franke durchgeführte Blutbestrahlung auch vor 2011 verboten war. Die Welt-Anti᠆doping-Agentur (WADA) hatte diesbezüglich Ende April ihre Meinung geändert und stuft se...

Dagobert Kohlmeyer

Die Furcht wird größer

Bei der Schach-Weltmeisterschaft in Moskau hat der Israeli Boris Gelfand in der neunten Partie die Chance zur erneuten Führung verpasst. Mit den weißen Steinen fand der Herausforderer gestern im Spielverlauf nicht die mögliche Gewinnfortsetzung, so dass sich der indische Titelverteidiger Viswanathan Anand mit Glück und Geschick ins Remis retten konnte. Nach 49 Zügen einigten sich beide Kontrahente...

ndPlusKlaus Bergmann und Jens Mende, dpa

Löw sucht Lösungen

Auf dem Trainingsplatz in Tourrettes schwitzten 18 Spieler am Mittwoch bei Sonnenschein, der in Südfrankreich endlich das tagelange Regenwetter abgelöst hat, und intensiver Taktik- und Athletikschulung mit Gummibändern und Bremsschlitten. Bundestrainer Joachim Löw fehlen im Trainingslager des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) immer noch die acht Münchner Spieler, die nach der ungeliebten Freundschaft...

Thomas Lipinski und Tobias Küpper, SID

Kleine Entschädigung

Für wenige Minuten war das Schwimmerleben der Jenny Mensing ganz anders als sonst. Fotografen kämpften vor ihr um den besten Platz, eine Ehrenrunde um das Becken, in dem sie gerade ihren größten Erfolg gefeiert hatte, großes Medieninteresse nach ihrem silbernen EM-Rennen. Für einen Moment war die 26-Jährige in Debrecen aus dem Schatten von Paul Biedermann und Britta Steffen getreten. Doch große Fr...

Seite 20
ndPlusOliver Händler

Die Haare müssen fliegen

Nach all den Protesten und Boykottaufrufen wird seit Dienstagabend auch gesungen in Baku. Beim ersten Halbfinale wählten die Zuschauer acht der 18 angetretenen Länder heraus, und die hatten wieder alles zu bieten, wozu der Eurovision Song Contest in den vergangenen Jahren geworden ist. Den Auftakt machte Montenegro mit einem Möchtegernklamauk, der letztlich ohne Lacher blieb. Rambo Amadeus rapp...

»Wir sind Künstler, keine Diplomaten«

ROMAN LOB soll das Erbe von Lena Meyer-Landruth antreten und Deutschland beim wichtigsten europäischen Gesangswettbewerb vertreten. Der junge Mann mit der gefühlvollen Stimme gilt als etwas schüchtern, aber extrem talentiert. OLAF NEUMANN traf ihn zum Interview.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Hinter den Glitzerfassaden von Baku

Der Schlagerwettbewerb »Eurovision Song Contest« (ESC) hat sein Halbfinale erlebt. Deutschlands »Star für Baku«, Roman Lob, fühlt sich gut aufgenommen in der Stadt. Menschenrechtler bewegt anderes. Ihre Kritik am Grand Prix betrifft sowohl die hohen Kosten als auch die politischen Missstände im Land. Die Regierung wiederum spricht angesichts dessen von einer Schmutzkampagne gegen Aserbaidshan.