Seite 1

Unten links

10 Millionen, 13 Millionen, 22 Millionen - das tägliche Gepranse mit den TV-Einschaltquoten täuscht darüber hinweg, dass sich viele Fernsehzuschauer aus purer Verzweiflung die Spiele der Fußball-EM ansehen. Denn sämtliche Kanäle haben sich offenbar in gemeinschaftlichem Willen verschworen, Sendungen ins Programm zu nehmen, die sich eigentlich nur Leute antun, die erstmals mit einem Fernseher konfr...

ndPlusnd-Leserreisen

Schnupperkreuzfahrt zu gewinnen

Eine Schnupperkreuzfahrt von Kiel nach Kopenhagen und zurück nach Bremerhaven verlosen wir zum nd-Pressefest / Fest der Linken. Die Reise für 2 Personen (Wert gesamt 1.580 €) vom 14.-17. September 2012 wird von TransOcean Kreuzfahrten GmbH & Co. KG Bremen zur Verfügung gestellt.

Russlands Tag

Staatsfeiertag in Russland. Die meisten Russen wissen laut Umfragen zwar nicht, was am 12. Juni zu feiern wäre (eigentlich eine Unabhängigkeitserklärung von 1990), freuen sich aber über einen weiteren arbeitsfreien Tag. Die unversöhnliche Opposition dagegen hatte zum »Marsch der Millionen« gegen den Wiedereinzug Wladimir Putins in den Kreml aufgerufen. Millionen waren es bei Weitem nicht, die dem ...

ndPlusJörg Meyer

Kürzungspolitik löst weltweit Sorge aus

Die Menschen sind zunehmend misstrauisch gegenüber wirtschaftlichen Entscheidungsträgern - weltweit. Das ergab die gestern vorgestellte repräsentative Studie des Internationalen Gewerkschaftsbundes (IGB), die in 13 Ländern durchgeführt wurde. Der DGB-Vorsitzende Michael Sommer sagte: Die Umfrage sei »eine Mahnung an die Staats- und Regierungschefs, endlich Schluss zu machen mit ihrer falschen Kürz...

René Heilig

»Falke« am Boden zerstört

Ein Flugroboter vom Typ »Global Hawk« der US-Navy ist zu Wochenbeginn bei einem Testflug im US-Bundesstaat Maryland abgestürzt. Die Bundeswehr wird in Kürze solche - bis auf die Sensorik baugleichen - Drohnen namens »Euro Hawk« einsetzen.

ndPlusDetlef D. Pries

Putins Gegner rufen zur Tat

Der zum »Tag Russlands« in Moskau angekündigte oppositionelle »Marsch der Millionen« blieb bis zum frühen Dienstagabend friedlich. Präsident Putin gab sich kompromissbereit.

Seite 2
Martin Ling

»Der Handlungsdruck ist enorm gestiegen«

Bei der Pressekonferenz des Hilfswerks »Brot für die Welt« stand neben dem Resümee der eigenen Arbeit das der Nachhaltigkeitskonferenz von Rio 1992, deren Folgetreffen kommende Woche beginnt, im Mittelpunkt. Die Bilanz von Rio sieht dürftig aus. Brot für die Welt erzielte 2011 sein zweitbestes Spendenergebnis in den vergangenen zehn Jahren.

Hermannus Pfeiffer

Politiker-Poker um Finanzmarktsteuer

Es ist ein alte Idee: die Einführung einer Steuer auf börsliche und außerbörsliche Finanztransaktionen, die die Masse der Spekulationsgeschäfte unrentabel machen und viel Geld in öffentliche Kassen spülen würde, das für sinnvolle Zwecke ausgegeben werden könnte.

Seite 3
ndPlusUwe Kalbe

120 Tage Frieden

Eine 100-Tage-Frist haben sich die neuen Vorsitzenden der Linkspartei nach ihrer Wahl in Göttingen nicht ausbedungen. Überhaupt keine Schonfrist. Sondern eine 120-Tage-Frist haben sie ausgerufen: für die Debatte mit der eigenen Partei.

»Die Revolution ist erst der Anfang«

Sie hat schwere Schicksalsschläge erlitten, ihr Mann wurde Opfer eines politischen Verbrechens, ihr jüngster Sohn von »Blutrache«; sie selbst war mehrfach inhaftiert. Doch SHAHINDA MAKLAD ist eine Kämpfernatur. Mit der Generalsekretärin des ägyptischen Bauernverbandes, die seit dem ersten Tag der Revolution in ihrer Heimat auf dem Tahrir-Platz steht, um der Jugend beizustehen, sprach KARLEN VESPER.

Seite 4

Waffen für Kongo

Erneut sind in diesen Wochen in der Demokratischen Republik Kongo Hunderttausende auf der Flucht, Hunderte werden Opfer von Massakern, Morden und Meuterei. Seit Jahren leiden die Menschen im Osten des Landes unter den immer wieder aufflammenden Konflikten, in die diverse Milizen, desertierte Einheiten der Armee und Regierungstruppen verwickelt sind. Geschürt werden sie nicht zuletzt von den Waffen...

Lohndumping in der Kita

Immer mehr Sozialarbeiter und Pädagogen sind bei Zeitarbeitsfirmen angestellt. Dies zeigt: Auch im Sozialbereich geht der Trend zum flexibel einsetzbaren Mitarbeiter. Angesichts leerer Kassen bei Kommunen und freien Trägern liegt die Versuchung natürlich nahe, die benötigten Fachkräfte von externen Dienstleistern zu beziehen. Diese sind oft günstiger und lassen sich im Bedarfsfall problemlos kündi...

Botschaft oder Drohung

Von der Jahreshauptversammlung des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie kommt eine wichtige Botschaft: Die Politik möge handeln, sonst könne es zu Engpässen in der Arzneimittelversorgung kommen. Im Klartext: Weg mit den Abschlägen und Preisbindungen, die vor einiger Zeit gesetzlich verankert wurden, weil es anders nicht möglich war, die vollkommen unkontrollierte und von den großen Firme...

Hans-Dieter Schütt

Rebell

Er ist, als körperlich-geistiges Gesamtkunstwerk, wahrlich eine Wucht. Stromer, Streuner, aber hochkonzentriert. Er täuscht den Plebejer vor und donnert mit seiner Intelligenz drauf. Am intelligentesten ist er in jeansschlabbernder Souveränität, nicht als Intellektueller wirken zu müssen. Er inspirierte erste Regieschritte Christoph Marthalers in Basel, und acht starke, wüste Spielzeiten war...

Kampagne oder Kommunal?
ndPlusVelten Schäfer

Kampagne oder Kommunal?

Parlamentsarbeit könne auch lähmend sein. So sieht es das Netzwerk »Marx 21« und fordert eine stärkere Ausrichtung der LINKEN auf Kampagnen. nd-Interview mit Luigi Wolf.

Hoffest mit Steuergeldern?

nd: Herr Kraus, für den gestrigen Abend war in Berlin das jährliche Hoffest des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD) geplant. Jedes Jahr feiern rund 3500 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Medien. Haben Sie auch eine Eintrittskarte in Form einer Boarding-Card fürs Rote Rathaus bekommen?Vor vielen Jahren war der Bund der Steuerzahler noch eingeladen, aber mein Vorgänger hatte dama...

Seite 5
Dieter Hanisch

Machtwechsel im Norden

Etwa fünf Wochen nach der Landtagswahl hat der Kieler Landtag mehrheitlich für SPD-Mann Torsten Albig als neuen Ministerpräsidenten gestimmt. Er wird eine Koalition aus SPD, Grünen und Südschleswigschem Wählerverband (SSW) führen.

Entschädigung ist auch Ländersache

Berlin (nd-Odoj). Seit zwei Jahren gibt es den von der Bundesregierung eingesetzten Beauftragten für sexuellen Kindesmissbrauch. Gestern zog Johannes-Wilhelm Rörig, der seit Dezember 2011 im Amt ist, seine erste Halbjahresbilanz. Die ist ambitioniert und ernüchternd zugleich: So forderte Rörig die Länderchefs vor ihrem Treffen am Donnerstag dazu auf, noch vor der Sommerpause zu klären, wie sie ihr...

ndPlusMarcus Meier

Nichts zu verteilen in NRW

Milliardenschwere Einsparungen, Personalabbau, geschlossene Behörden, mehr Industriefreundlichkeit statt Klimaschutz und die Schuldenbremse soll in die Landesverfassung. SPD und Grüne stellten in Düsseldorf ihren Koalitionsvertrag vor.

ndPlusAert van Riel

Streitfrage Gorleben

Zwischen Grünen und Anti-AKW-Initiativen gibt es Differenzen über das derzeit diskutierte Endlagersuchgesetz. Die Aktivisten fordern eine Beteiligung der Bürger zur Festlegung des Verfahrens und einen Ausschluss des Standortes Gorleben.

Seite 6

Pädagogen auf Leihbasis

Berlin (nd-Lambeck). Immer mehr sozialpädagogische Fachkräfte sind als Leiharbeiter beschäftigt. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage der Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann (LINKE) hervor. Demnach waren dass Mitte 2011 mehr als 7 330 Sozialarbeiter, Pädagogen und Kindergärtnerinnen bei Zeitarbeitsfirmen angestellt. Im Vergleich zum Jahr 2009 ist das ein A...

René Heilig

Einfach zutraulich, der Gauck

Bundespräsident Joachim Gauck fordert von den Deutschen mehr Offenheit für Auslandseinsätze der Bundeswehr. Zugleich bemängelte er am gestrigen Dienstag bei einem Besuch der Führungsakademie in Hamburg eine gewisse Distanz der Bürger zu den Streitkräften.

Seite 7

Chávez will's wissen

In Venezuela hat der gesundheitlich angeschlagene Präsident Chávez offiziell seine Kandidatur für die Präsidentenwahl im Oktober angemeldet.

Weiter rechtlos in Guantanamo

Washington (AFP/nd). Der Oberste Gerichtshof der USA hat es abgelehnt, sich mit dem Berufungsantrag von sieben Guantanamo-Häftlingen zu befassen, die die Rechtmäßigkeit ihrer Inhaftierung in dem umstrittenen Gefangenenlager anfechten. Vier Jahre nachdem es den Weg für derlei Rechtsmittel geebnet hatte, wies der Supreme Court in Washington den Appell der Häftlinge ohne Kommentar zurück. Er best...

André Anwar, Stockholm

Prozess der Psychiater

Der Breivik-Prozess wird immer mehr zu einem Streit zwischen Psychiatern - die Schuldfähigkeit des 77-fachen Mörder bleibt umstritten.

Seite 8
Susanne Steffen, Tokio

Jungstar krempelt Japans Politik um

In Japan werden zwei der 54 abgeschalteten Atomreaktoren bald wieder ans Netz gehen. Eine Niederlage für die Umweltschützer, könnte man meinen. Ihr prominentester, Toru Hashimoto, hat dem Vorhaben aber zugestimmt. An Popularität hat er dadurch nicht verloren. Im Gegenteil.

Seite 9

Schläger gefasst

(dpa). Zwei mutmaßliche U-Bahnschläger sind in Berlin anhand von Videoaufnahmen erkannt und am Dienstag festgenommen worden. Die Männer im Alter von 17 und 22 Jahren sollen am 22. April gemeinsam mit fünf weiteren Tätern auf dem U-Bahnhof Frankfurter Allee einen 39-jährigen Passanten niedergeschlagen und einen Zeugen mit Fausthieben traktiert haben, teilte die Polizei mit. Dem 39-Jährigen war mit ...

U-Ausschuss für BER

(dpa). Ein Untersuchungsausschuss im Berliner Abgeordnetenhaus soll jetzt wahrscheinlich die Pannen beim Bau des neuen Flughafens unter die Lupe nehmen. Die Fraktionen von Grünen und Piraten stimmten am Dienstag für die Einsetzung des Kontrollgremiums. »Jetzt wollen wir die anderen Fraktionen für diesen Kurs der Aufklärung gewinnen«, sagte Grünen-Fraktionschefin Ramona Pop. Nach der Sommerpause...

Geschmacklos

Fettig und zerkocht: Das Berliner Schulessen ist mangelhaft. Wen wundert's? Für 2,10 Euro kann man unmöglich ein gesundes Essen auf den Tisch zaubern, das auch noch schmeckt. Immerhin sollte neben der warmen Mahlzeit Salat oder andere Rohkost serviert werden. Obst müsste außerdem auf dem täglichen Speiseplan stehen. Dass sich die großen Caterer weigern, für diesen Preis - oder weniger - Schulen...

Arbeitsgruppe gegen Rocker

(dpa/nd). Die Berliner Staatsanwaltschaft will jetzt mit einer speziellen Arbeitsgruppe gegen die Rockerszene vorgehen. Unter Leitung des stellvertretenden Behördenchefs arbeiteten zehn Staatsanwälte zusammen, teilte der Sprecher der Behörde, Martin Steltner, am Dienstag mit. Ziel sei es, die Ermittlungen zu bündeln und zentral zu bearbeiten. Hintergrund sei die zunehmende Gewalt unter den Rockerg...

Veolia will Wasser-Anteile verkaufen

Bei der Rekommunalisierung der Berliner Wasserbetriebe (BWB) ist alles im Fluss. Nach RWE ist jetzt auch der zweite Investor, der französische Konzern Veolia, bereit, seinen Anteil von 24,95 Prozent an den Wasserbetrieben an das Land Berlin zurückzuverkaufen. »Ich kann bestätigen, dass wir ein Angebot von Veolia vorliegen haben«, erklärt die Sprecherin von Finanzsenator Ulrich Nußbaum (für SPD) ge...

ndPlusMartin Kröger

Rekommunalisierung der Berliner Wasserbetriebe (BWB)

Bei der Rekommunalisierung der Berliner Wasserbetriebe (BWB) ist alles im Fluss. Nach RWE ist jetzt auch der zweite Investor, der französische Konzern Veolia, bereit, seinen Anteil von 24,95 Prozent an den Wasserbetrieben an das Land Berlin zurückzuverkaufen.

Nissrine Messaoudi

Für 2,10 Euro gibt es Eintopf

Meistens gibt es Nudeln oder Suppe, manchmal auch Fleisch. Das Schulessen in Berlin ist weit von einer ausgewogenen Ernährung entfernt. Der Grund für die einseitige Verpflegung ist der Preis. Im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg liegt er pro Kind und Mahlzeit bei 2,10 Euro. Dafür lässt sich kein qualitativ gutes Essen auf den Teller bringen, wissen Experten. Jetzt haben Eltern von fünf Kreuzberger G...

Barrierefreiheit fordert alle Kräfte
Sarah Liebigt

Barrierefreiheit fordert alle Kräfte

In Berlin leben etwa 580 000 behinderte und schwerbehinderte Menschen. Jeder sechste Berliner beziehungsweise jede sechste Berlinerin ist also behindert oder schwerbehindert. Davon haben fast 400 000 Menschen einen Grad der Behinderung von mindestens 50 Prozent und gelten somit als schwerbehindert. Seit 2005 stieg diese Zahl um sieben Prozent. Die Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales ...

Seite 10

Wuttke genesen

(dpa). Der Schauspieler Martin Wuttke (50) will nach einer kurzen Zwangspause noch diese Woche wieder arbeiten. Die Berliner Volksbühne teilte am Montag mit, die ausgefallene Premiere von Molières Komödie »Der Geizige« werde am Donnerstag, 14. Juni, nachgeholt. Wuttke werde bis dahin wieder auf den Beinen sein und wie geplant die Hauptrolle spielen, sagte Pressesprecherin Nicole Konstantinou auf A...

Manuela Lintl

Aus den Fugen

»Grungy« ist der Slangausdruck für schäbig, dreckig oder schmuddelig, Attribute mit denen viele Berliner ihre Stadt umschreiben, die aber auch unweigerlich an das abgenutzte aber dennoch geflügelte Wort Klaus Wowereits von der armen, aber sexy Stadt oder das bekannte Neuköllner Graffito »Berlin bleibt dreckig!« denken lassen. Die neuen Zeichnungen von Axel Lischke in den Räumen der White Square Ga...

Zappelphilipp am Piano

Er ist ein globaler Klassikstar: Lang Lang spielt für Milliarden. Aus dem Wunderkind ist ein Klavierkönig geworden. Jetzt wird der Pianist aus China 30 - Zeit, an eine eigene Familie zu denken. Gerade war Lang Lang beim Queen-Jubiläum in London, in Berlin hat er an fünf Tagen im Studio seine neue Chopin-CD aufgenommen, am Donnerstag feiert er seinen 30. Geburtstag, den er am Freitag mit einem ...

ndPlusTobias Riegel

Einer ist keiner

Sie rollt und rollt und rollt. Seit der Jungfernfahrt von 1986 auf der Bühne des GRIPS Kinder- und Jugendtheaters ist die »Linie 1« kreuz und quer durch die Republik und mehrfach rund um den Globus gefahren. Im Gepäck: deutsch-nationale Witwen, naive Provinzler, abgezockte Großstädter und ganz viel Musik. Der unglaubliche Erfolg des Stückes raubt zwar einerseits zahlreichen anderen - wie manche sa...

Seite 11

Kinder für Studie gesucht

(dpa). Für eine Studie über die Wirkung von 3D-Filmen suchen Forscher der Technischen Universität Kinder zwischen sechs und acht Jahren. Sie können in den Sommerferien einen Film in der 2D- oder der 3D-Version sehen, hieß es in einer Mitteilung der Hochschule vom Dienstag. Die Eltern erfahren dabei, wie ihr Kind körperlich und psychisch auf den Film reagiert hat. Außerdem erfahren sie, ob sich kur...

Vorstoß in Thüringen

Erfurt (dpa/nd). Thüringens LINKE-Landtagsfraktion fordert, dass Thüringen als neuntes Bundesland Anklagen gegen Regierungsmitglieder vor dem Verfassungsgericht ermöglicht. Bisher gebe es keine andere Sanktionsmöglichkeit gegen Minister als die Abberufung durch den Ministerpräsidenten, sagte der Abgeordnete und Landeschef der Partei Knut Korschewsky am Dienstag. Der Gesetzentwurf sehe vor, dass ei...

Stretch-Limo und roter Teppich

(dpa/nd). Ein Jahr nach dem Betrugsskandal um Abibälle in Berlin ist der Wunsch nach organisierten Abschlussfeiern in der Hauptstadt ungebrochen. Perfekter Schulabschluss, Feiern aus der Retorte? Für viele Schüler und ihre Eltern fällt die Antwort eindeutig aus: In Berlin führen bei Abibällen fast nur noch Event-Agenturen Regie, wie eine Umfrage unter Veranstaltern und Schulvertretern ergab. An In...

Tino Moritz, dpa

Minister Unland und sein Monster

Sachsens Opposition ist sich einig: Finanzminister Georg Unland (CDU) hat beim Umgang mit Regressforderungen nach dem Niedergang der Sachsen LB Fehler gemacht. Den Minister erwartet neben einer Anzeige womöglich noch weiteres Ungemach.

ndPlusRobert Luchs, Mainz

Gerüchte um den König

Noch vor Kurzem gab es Spekulationen, dass der rheinland-pfälzische Regierungschef Kurt Beck (SPD) schon bald den Hut nehmen könnte. Nun sieht das auf einmal ganz anders aus - zumindest bis November.

Seite 12
Winfried Wagner, dpa

Bilder einer Deportation

Durch Zufall wurden Fotos gefunden, die den Abtransport von Sinti und Roma nach Auschwitz zeigen. Ein Kaplan fotografierte heimlich diesen Transport in Neustrelitz. Dort wurde jetzt ein außergewöhnliches Projekt gestartet.

Eichwalde in der Novemberrevolution
Lothar Tyb'l

Eichwalde in der Novemberrevolution

Der Heimathistoriker Wolfgang Müller hat nach seinen Veröffentlichungen über die Eichwalder Jahre 1933 bis 1945 und 1945 bis 1953 jetzt ein Buch über die Geschichte des Ortes von 1918 bis 1925 vorgelegt. Die solide, 201 Seiten umfassende Arbeit ist bemerkenswert. Sie enthält eine Fülle neuer Fakten, die sich im Zusammenhang mit den Recherchen zur Novemberrevolution von 1918 ergaben. Gegenwärtig un...

Regierung in der Grube

Lebach/Saarbrücken (dpa/nd). Genau 1712,70 Meter unter dem Erdboden - an diesem ungewöhnlichen Ort hat am Dienstag das saarländische Kabinett getagt. Die Regierungsriege um Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) traf sich im Nordschacht des Bergwerks Saar in Lebach-Hoxberg zu einer Sitzung, weil die große Koalition aus CDU und SPD damit ein Zeichen der Verbundenheit mit dem Saar-Berg...

Andreas Fritsche

Jeder darf jeden vorschlagen

»Wir kaufen den Piraten den Schneid ab«, freut sich Kreisgeschäftsführer Michael Wippold. Die LINKE in Dahme-Spreewald möchte ihren Wahlkreiskandidaten für die Bundestagswahl 2013 auf sehr demokratische und originelle Weise finden - im Internet. Gestern einige sich der Kreisvorstand einstimmig auf das Verfahren. Für Teltow-Fläming habe die dortige Linksparteichefin Kornelia Wehlan bereits vorher Z...

ndPlusMatthias Krauß

Die DDR als die dunkelste Zeit?

In der Enquetekommission des Landtags zur Aufarbeitung der Nachwendejahre geht es vordergründig um die »Fehler«, »Defizite« und »Versäumnisse« dieser Zeit. Nicht verhindern lässt sich allerdings, dass dabei auch die beteiligten Kommissionsmitglieder einiges von sich preisgeben. Dem einen oder anderen unter ihnen ist das möglicherweise gar nicht so recht, denn dass der prüfende Blick auf ihm selbst...

ndPlusHagen Jung

Schlag ins Wasser

Der Tiefwasserhafen JadeWeserPort ist derzeit das wohl wichtigste Prestigeprojekt von Niedersachsen und Bremen. Doch längst stellt sich die Frage, ob sich der fast eine Milliarde Euro teure Renommierhafen zu einem ebenso desaströsen Langzeitvorhaben entwickelt wie der neue Flughafen in Berlin.

Seite 13
Sabine Stefan

Druck und Gedrucktes

Frank Schirrmacher, FAZ-Herausgeber, wird mit einem Preis geehrt, der den schönen, von Altzeit behauchten Titel trägt: »Dem Förderer des Buches«. So klingt Sprache, wenn sie mit der Erhabenheit ein Rendezvous hat. Der Kulturjournalist Schirrmacher praktiziert, was sehr direkt die Existenz von Büchern fördert: Er schreibt welche - und schreibt sie ins Diskutable. Das darf hervorgehoben werden, ...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Aktion und Reaktion

Es wäre das erste große, abendfüllende Konzert mit Werken Richard Wagners gewesen - in Israel. Mit Verve und leidenschaftlichem Trotz hatte Jonathan Livny, Gründer der israelischen Wagner-Gesellschaft, nach einem Ort für die Veranstaltung gesucht. Extra fürs Konzert war ein 100-köpfiges Orchester zusammengestellt worden, es wurde nun gleichsam zum künstlerischen Nomaden im eigenen Land: verschloss...

Der Umweg ist das ... Ziel

Der Umweg ist das ... Ziel

DIRK ZÖLLNER: Sänger, Texter, Gitarrist. 1984 Gründung der Band Chicorée; die Ballade »Käfer auf'm Blatt« wird zum größten Erfolg. 1987 Gründung Die Zöllner mit André Gensicke, ein Jahr später spielen sie im Vorprogramm von James Brown vor 70 000 Menschen in Berlin-Weißensee. Am 1. Juni 2012 erschien das erste Die Zöllner-Album seit 15 Jahren: »Uferlos«, im Frühjahr Zöllners Autobiografie »Die fernen Inseln des Glücks«. Heute wird er 50.

Seite 14

Bitte Käse!

Eine Zeitreise besonderer Art bietet die Zeitschrift »Sinn und Form« in ihrer jüngsten Ausgabe. Es handelt sich um Briefe von Peter Hacks (1928-2003) an seine Mutter, die nach der Übersiedlung ihres Sohnes in die DDR 1955 in Bayern geblieben war. Hacks bat seine Mutter um Pakete mit Konsumartikeln, die er in der DDR vermisste - Kaffeemaschinen, Kisten mit Essig, Kräutern, Käse und Seife. Gleic...

Wurf mit 800 Tuben

Der französische Maler und Hauptvertreter der lyrischen Abstraktion Georges Mathieu ist tot. Er starb mit 91 Jahren am Sonntag in Paris. Mathieus Bilder sind meist spontane Kompositionen aus wilden Farbflecken und spiralförmigen Kratz- und Farbspuren. Seine Werke wurden vor allem in Ausstellungen in Paris und New York gezeigt. Im Jahr 1959 war der Künstler auf der documenta II in Kassel vertreten....

Kusej in München: Weniger radikal

Martin Kusej will weniger radikal in seine zweite Spielzeit als Intendant des Münchner Residenztheaters gehen. Er müsse wohl ein wenig »Radikalität zurücknehmen«, sagte er am Dienstag mit Blick auf sein Publikum. »Die große Masse ist sehr schwer von etwas zu überzeugen.« Die Auslastung seines Hauses lag in der auslaufenden Saison bei rund 70 Prozent. Die Spielzeit startet mit Shakespeares »Der...

ndPlusUli Gellermann

Stefano Benni: Bar und Bagger

Es gibt Kneipen, die sind Heimat. So eine ist die »Bar Sport«, irgendwo dort, wo Italien besonders italienisch ist, wo die Gespräche flüssig und die Flüssigkeiten gesprächig sind, wo der Himmel mit Vornamen Azuro heißt und die Gäste so einzigartig sind wie sie sich glauben. Über solch eine Kneipe schreibt Stefano Benni in seinem Roman »Brot und Unwetter«, der nicht nur von der Bar handelt, sondern...

Anstoß

Nach knapp einer Woche ist es nun endlich an der Zeit, Bilanz zu ziehen. Sicher, einige Spiele folgen noch, aber die werden den Gesamteindruck wohl kaum mehr wesentlich beeinflussen können. Was haben wir also gesehen? 19 Tore fielen bisher, 68 Eckbälle wurden getreten, 186 Einwürfe gab es, 311 Mal zogen sich dem Balle hinterherjagende Akteure ihre Stutzen hoch, 1817 Mal musste ein Unparteiischer i...

ndPlusKlaus Bellin

Heiterer, kluger Beistand

Sie saßen unter der Sonne Kaliforniens und dachten an die verlorene Heimat. Das deutsche Elend, schrieb Thomas Mann, währte schon zu lange, es fraß zu tief und zehrte an allen. Sie trafen sich häufig, diskutierten, lasen aus neuen Arbeiten, hörten Musik, feierten. Ein bisschen Heimat boten ihnen die Häuser Thomas Manns, Feuchtwangers, Bruno Franks oder Salka Viertels. Das Heim der Franks, erzä...

Seite 15

Bewegungsmelder

Gedenken an Nuno Lourenço Leipzig (nd). Der Initiativkreis Antirassismus nimmt die nationale Fußballeuphorie zum Anlass, um in Leipzig an Nuno Lourenço zu erinnern, der vor vierzehn Jahren nach einem WM-Spiel der DFB-Auswahl von Neonazis so schwer verletzt wurde, dass er ein halbes Jahr später starb. Der portugiesische Zimmermann war wegen eines Montageauftrags in Leipzig. Am 4. Juli 1998 verlor...

ndPlusRobert D. Meyer

Braunen Wahlerfolgen auf der Spur

Thüringer Wissenschaftler erforschen, unter welchen Bedingungen sich rechtsextreme Einstellungen in der Bevölkerung entwickeln und verfestigen. Sie wollen einen Leitfaden erstellen, der Kommunen im Kampf gegen Neonazis helfen soll.

»Nicht nur auf Europa und die USA sehen«

MAX HENNINGER ist Redakteur der Netzzeitschrift »Sozial.Geschichte Online«. Gemeinsam mit dem Historiker Peter Birke hat er im Verlag Assoziation A das Buch »Krisen Proteste« herausgegeben. Darüber sprach mit ihm PETER NOWAK.

ndPlusInes Wallrodt

Ergänzte Tagesordnung

Auf der Jahrestagung der Immobilienwirtschaft in Berlin wird in der kommenden Woche auch darüber diskutiert, was den derzeitigen Immobilienboom stoppen könnte. »Wir«, sagen Mieterinitiativen und linke Gruppen. Und rufen zum Protest. Denn der Boom bedeutet für sie steigende Mieten und Verdrängung.

Seite 16

Keine Pause für Spanien und Italien

Frankfurt am Main (dpa/nd). Die Anleger bleiben angesichts der lodernden Euro-Schuldenkrise skeptisch. Die Zinsen, die Madrid und Rom Investoren für frisches Geld bieten müssen, stiegen am Dienstag weiter. Die deutschen und andere europäische Börsen legten bis Mittag nur leicht zu. Am Vortag hatte die Ankündigung milliardenschwerer Finanzhilfen für Spaniens marode Banken zunächst für ein positive ...

Abwicklung der WestLB auf der Kippe

Düsseldorf (dpa/nd). Gut zwei Wochen vor der geplanten Zerschlagung der WestLB droht der Verkauf des letzten funktionsfähigen Teils der Düsseldorfer Landesbank zu scheitern. Der Grund ist ein Streit um die Übernahme eines millionenschweren Risikos aus einem Derivate-Portfolio der WestLB. Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) will das Sparkassen- und das Mittelstandsgeschäft der WestLB übern...

Güterzüge im Deutschland-Takt

Aus Umweltgründen soll der Warentransport verstärkt auf die Schiene verlagert werden. Doch kann das Netz mehr Güterzüge verkraften?

ndPlusSusanne Götze

Spiegelbild der Zivilgesellschaft

Auf UN-Gipfeln heißen sie kurz »NGOs«. Nichtstaatliche Organisationen sind seit dem Erdgipfel von Rio von der internationalen politischen Bühne nicht mehr wegzudenken.

Seite 18

Gekauftes Herz

Ausgerechnet Holland! Als Lieven Scheire erfuhr, wer bei seiner Internetauktion den Zuschlag bekam, »war das erst mal ein echter Schock«. Aber es half ja nichts. »Wir haben angekündigt: Wir unterstützen den Sieger - selbst wenn es Holland wird.« Der 31-jährige TV-Moderator und Comedy-Star sowie 20 000 Unterstützer im sozialen Netzwerk Facebook müssen nun wohl oder übel in belgischen Bars Oranje tr...

Nachgefragt: Keine Panik

nd: Herr Rehmer, der erste Spieltag in der Gruppenphase ist vorüber. Wer hat Sie überrascht?Rehmer: Natürlich die Dänen. Die hatte ich nicht auf meiner Rechnung, schon gar nicht gegen die Niederlande. Auch Italien hat sich sehr gut gegen Spanien verkauft. Und dass Portugal so gut gegen Deutschland gespielt hat, hätte ich auch nicht gedacht. Aber im ersten Spiel ist es für die Favoriten auch immer ...

Jirka Grahl, Kiew

Klassiker bei 30 Grad

Die Ukraine feiert noch ungläubig ihren Sieg gegen Schweden, derweil reist die deutsche Mannschaft in Charkow ein, wo sie heute um 20.45 Uhr auf die Mannschaft der Niederlande trifft. Für die Oranjes geht es dabei schon um alles oder nichts.

ndPlusPeter Nowak

Fahnenschwenken als Krisenbewältigung

Je bedrohter die eigene soziale Situation, desto stärker ist die Identifikation mit Fußball-Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt die Berliner Sozialpsychologin Dagmar Schediwy in ihrer Studie zum wieder erstarkten Patriotismus rund um den deutschen Fußball.

Seite 19
Günter Bork, SID

Frustrierte Franzosen

England feierte den Punktgewinn gegen Frankreich als Beginn einer neuen Ära. Bei der Equipe Tricolore herrschte hingegen Frust - und Ärger über die Defensivtaktik des Gegners.

ndPlusHeinz Büse und Wolfgang Müller, dpa

»Kuba« rettet die Gastgeber

Ein Traumtor von Dortmunds Meisterspieler Jakub Blaszczykowski hat Polens Hoffnungen bei der Heim-EM gewahrt und den vorzeitigen Viertelfinaleinzug von Geheimfavorit Russland verhindert. Kapitän »Kuba« rettete den Gastgebern mit seinem herrlichen Fernschusstreffer in der 57. Minute am Dienstagabend in Warschau das 1:1 (0:1) gegen die Sbornaja. Dabei schienen die Russen im Prestigeduell vor 56 070 ...

ndPlusCarsten Lappe und Lars Reinefeld, dpa

Zittern nach dem Blitzstart

Mit einem Blitz-Doppelpack und starken Nerven hat Tschechien das frühe EM-Aus vermieden und Griechenlands Viertelfinalchancen minimiert. Im Duell der Ex-Europameister zitterten sich die Tschechen am Dienstag in Wroclaw beim 2:1 (2:0) zu den ersten drei Punkten in der Gruppe A. Petr Jiracek (3.) und sein künftiger Teamkollege beim Vfl Wolfsburg, Vaclav Pilar (6.), sorgten für die schnellste 2:0-Füh...

ndPlusWolfgang Jung, dpa

Matchwinner statt Maskottchen

Oleg Blochin drückte seinen Matchwinner Andrej Schewtschenko fest an sich und wollte ihn gar nicht mehr loslassen. Während ringsum im Olympiastadion von Kiew alles in einem Freudentaumel in Gelb und Blau versank, lagen sich die beiden ukrainischen Fußballikonen eine Minute lang still in den Armen. Der 59-jährige Trainer wusste, bei wem er sich für die gelungene EM-Premiere seines Landes zu bedanke...

Seite 20
Christiane Oelrich, dpa

Der Wildhund war's

Ein verschwundenes Baby, wilde Hunde, Kindsmord - der Fall von Baby Azaria und dem Dingo hat 1980, lange vor dem Zeitalter von Internet und permanenter Medienpräsenz, weltweit Schlagzeilen gemacht. Am Dienstag hat ein australisches Gericht einen Schlussstrich gezogen.

Seite 21

Einfach in den Hausmüll werfen?

Unzählige Tabletten, Salben und Tropfen lagern die meisten Deutschen in ihrem Arzneischrank. Ist das Verfallsdatum erreicht, müssen sie aussortiert werden. Aber wohin damit? Wie sollten alte Arzneimittel sicher und umweltgerecht entsorgt werden? Antwort darauf gibt nachfolgend die Apothekerin Dr. Kerstin Kemmritz:

Seite 22

Bei Meisterschaft der Hochschule versichert

Tritt ein Student für seine Hochschule bei einer Sportmeisterschaft an, ist er von der gesetzlichen Unfallversicherung geschützt. Das entschied das Mainzer Sozialgericht laut einer Mitteilung vom 23. Mai 2012.

Leiharbeitgeber muss Beiträge nachzahlen

Ein Leiharbeitgeber muss nach einer Entscheidung des Hessischen Landessozialgerichts (LSG) die gesamten Sozialversicherungsbeiträge für seine Leiharbeiter nachzahlen, weil er aufgrund eines unwirksamen Tarifvertrags zu geringe Löhne und Sozialbeiträge bezahlt hat.

Hartz IV in voller Höhe - trotz Gutschrift

Das Bundessozialgericht in Kassel hat Hartz-IV-Beziehern eine Möglichkeit eröffnet, ihre finanzielle Lage zu verbessern. Wenn nämlich Mieter und Vermieter aufgelaufene Mietschulden mit einer Betriebskostennachzahlung verrechnen, kann das Jobcenter das gutgeschriebene Geld nicht vom Hartz-IV-Bezieher zurückfordern. Das entschied das BSG am 16. Mai 2012. Im verhandelten Fall hatte ein Hartz-IV-Be...

Für den Gesundheitsschaden muss Unfallkasse aufkommen

Organspender können bei einem durch die Operation erlittenen Gesundheitsschaden künftig leichter Entschädigungsansprüche bei der gesetzlichen Unfallversicherung geltend machen. Die Versicherung muss zwar nicht für Schäden aufkommen, die notgedrungen mit der Organentnahme verbunden sind, für darüber hinaus gehende Gesundheitsschäden aber sehr wohl, urteilte das Bundessozialgericht in Kassel am 15. Mai 2012 (Az. B 2 U 16/11 R).

Wenn der Beitrag nicht mehr gezahlt werden kann

Über eine halbe Million Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen können ihre Beiträge nicht zahlen. Ihre Schulden summierten sich bis Ende letzten Jahres auf mehr als 1,5 Milliarden Euro. Säumig sind vor allem Selbstständige.

Seite 23

Auch bei Arbeitsunfähigkeit kann Kündigung erfolgen

Meine Arbeitgeberin hat mir ohne Angabe von Gründen während meiner Arbeitsunfähigkeit mit zweimonatiger Kündigungsfrist gekündigt. Dieser Kündigung habe ich widersprochen, weil ich der Auffassung bin, dass während einer Arbeitsunfähigkeit nicht gekündigt werden darf. Der Anwalt der Arbeitgeberin teilte mir daraufhin mit, dass ich einem rechtlichen Irrtum unterliege. »Wir weisen darauf hin, dass da...

Seite 24

Weiterhin 70 000 Haushalte mit zu hohen Mieten

Nach neuer Rechtsverordnung des Senats von Berlin (Wohnaufwendungsverordnung WAV vom 3. April 2012) für die Wohnkostenübernahme von ALG-II-Empfängern werden weiterhin 70 000 Bedarfsgemeinschaften Mieten zahlen, die über den Richtwerten liegen - das ist das Ergebnis einer Studie des Forschungsinstitutes TOPOS, die der Berliner Mieterverein in Auftrag gegeben hat. Die WAV ist am 1. Mai 2012 in Kraft getreten (siehe auch nd-Berlinausgabe vom 23. Mai 2012, Seite 9).

Seite 25

Feuchter Keller

Mit warmer Sommerluft kommt auch die Feuchtigkeit ins Haus. Das nennt man Sommerkondensation. Tritt auf die kalten Wandoberflächen des Kellers warme Sommerluft, so gibt diese die gespeichert Feuchtigkeit als Kondensat ab. Beim Lüften sollten ein paar Regeln beachtet werden: An heißen Tagen tagsüber nicht lüften, sondern gezielt morgens und abends. An kühlen Sommertagen den Keller mehrmals am...

Garten im Sommer ein Abenteuerspielplatz?

Riesentrampolin oder -swimmingpool im Garten? Konflikte in der Nachbarschaft sind hier häufig die Folge. Ob das Aufstellen von überdimensionalen Freizeitgeräten erlaubt ist, erläutert die D.A.S. Rechtsschutzversicherung. Trampoline und Spieltürme sind derzeit in vielen Höfen und Gärten zu finden. Dabei gilt für Mieter: »Sofern alle Bewohner den Garten oder Hof nutzen dürfen, müssen die anderen ...

Finanzamt verschickt unter Vorbehalt

Finanzämter stellen Grundsteuerbescheide seit April nur noch unter Vorbehalt aus. Darüber hatten sich Anfang des Jahres die Finanzministerien von Bund und Ländern geeinigt. Die für die Berechnung der Grundsteuer geltenden Einheitswerte werden verfassungsmäßig geprüft.

Seite 26

Nichtzahlung wegen Umzugs kein Grund

Der Umzug zur Lebensgefährtin darf nicht auf Kosten des Kindesunterhalts gehen. Nach Richterspruch des Oberlandesgerichts (OLG) Saarbrücken vom 9. Dezember 2011 (Az. 6 UF 110/11) gilt dies jedenfalls dann, wenn der Vater den Mindestunterhalt für sein Kind nicht mehr zahlen kann und er mit der neuen Lebensgefährtin nicht verheiratet ist.

Erbschaft ausgeschlagen

Wer aus Angst vor Ärger oder dem Aufwand voreilig eine Erbschaft ausschlägt, bekommt keine Prozesskostenhilfe, wenn er in anderen Angelegenheiten vor Gericht zieht. Das geht aus einem Urteil des Saarländischen Oberlandesgerichts vom 16. Januar 2012 hervor (Az. 9 WF 135/11).

Diese Pflicht beim Nachzug zum Partner rechtswidrig?

Ziehen Ausländer zu ihrem deutschen Ehegatten nach, darf der vom Gesetz geforderte Nachweis für ausreichende Deutschkenntnisse unter Umständen nicht verlangt werden. Denn es gibt »berechtigte Zweifel«, ob die Vorschrift mit der europäischen Familiennachzugsrichtlinie vereinbar ist. So entschied das Verwaltungsgericht Oldenburg in einem Beschluss vom 10. Mai 2012 (Az. 11 B 3223/12).

Fahrten zu Orchesterproben sind keine Werbungskosten

Ein Musiklehrer, der in seiner Freizeit musiziert, kann Fahrten zu Orchesterproben nicht unbedingt in der Steuererklärung geltend machen. Das geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz in Neustadt an der Weinstraße vom 23. April 2012 hervor (Az. 5 K 2514/10).

Aber keine rechtswidrige Ehe

Auch eine wegen Geschäftsunfähigkeit eines Ehepartners rechtswidrig zustande gekommene Ehe kann im Härtefall Bestand haben. Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe gab in einem Urteil vom 11. April 2012 (Az. XII ZR 99/10) einer Frau Recht, die ihren dementen, nicht geschäftsfähigen Mann geheiratet und sich jahrelang um ihn gekümmert hat. Das Paar war fast 40 Jahre partnerschaftlich verbunden. Als 20...

Auch Mieter können sie steuerlich geltend machen

Mieter erhalten im Frühjahr/Sommer regelmäßig die Betriebskostenabrechnung des vorangegangenen Jahres. Vor allem steigende Energiekosten haben in den vergangenen Jahren dafür gesorgt, dass die »zweite Miete« immer höher ausfällt. Vielen Mietern ist nicht bewusst, dass sie Teile der Betriebskosten als haushaltsnahe Dienstleistungen oder Handwerkerleistungen von der Steuer absetzen können, wie der B...

Seite 27

Wo der Euro offizielle Währung ist

Am 1. Januar 2002 wurde der Euro mit Euromünzen und Eurobanknoten als offizielle Währung in den zwölf Staaten eingeführt: Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Portugal und Spanien. Zu einem späteren Zeitpunkt folgten Slowenien (2007), Malta und Zypern (2008), die Slowakei (2009) und Estland (2011). Allerdings gibt es eini...

Die hohen Kosten ärgern

Laut Umfrage der Verbraucherzentralen Berlin und Brandenburg achten die Verbraucher beim Girokonto am meisten auf die Kosten, gefolgt vom Filial- und Geldautomatennetz. Dagegen werden die Dispozinsen oft vernachlässigt. Danach sind für 85 Prozent von 307 befragten Bankkunden die Kosten das wichtigste Entscheidungskriterium bei der Auswahl ihres Girokontos. Jeder Sechste ärgerte sich über die au...

Zwei Karten sollten immer mit dabei sein

Finanzkrise hin, Finanzkrise her - die Deutschen wollen in diesem Sommer mehr Geld für Reisen ausgeben als in der Vergangenheit. Satte 2472 Euro geben sie laut Umfrage im Durchschnitt für ihren Urlaub aus. Was aber ist bei der Reisekasse zu bedenken?

Seite 28

Gericht: Nicht einschüchtern lassen!

Schuldner müssen es sich nicht gefallen lassen, von Inkassounternehmen eingeschüchtert zu werden. Das ist das Fazit eines Urteils des Landessozialgerichts Berlin. Einem Unternehmen, das einer Verbraucherin bei weiterem Zahlungsverzug »Kosten in Höhe von bis zu 600 Euro« androhte, hat das Oberlandesgericht (OLG) Berlin einen Riegel vorgeschoben, wie die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg am 1...

Ausfahren auf Standspur - ist das gestattet?

Es gibt knifflige Situationen im Straßenverkehr, in denen viele Verkehrsteilnehmer nicht genau wissen, was richtig oder falsch ist. Nachfolgend geht der ADAC auf drei Alltagssituationen ein: Dürfen Radfahrer an der roten Ampel an wartenden Fahrzeugen rechts vorbeifahren? Nur die auf dem rechten Fahrstreifen wartenden Kraftfahrzeuge dürfen von Radfahrern vorsichtig und mit mäßiger Geschwindi...

Autokorsos und Fähnchen in EM-Tagen

Am vergangenen Freitag wurde die Fußball-EM gestartet. Damit beginnt hierzulande wieder die Zeit der Fanfeiern, der Autokorsos und Fähnchen am Auto. Sind Autokorsos erlaubt? Streng genommen nein! Laut StVO (§ 30) ist bei der Benutzung von Fahrzeugen unnötiger Lärm sowie unnützes Hin- und Herfahren verboten. Aber die Polizei drückt während der EM erfahrungsgemäß beide Augen zu. Wichtig ist,...

Vorauszahlung bei Reisen - bei 20 Prozent ist Schluss

Reiseveranstalter dürfen bei Buchung einer Pauschalreise von ihren Kunden nicht mehr als 20 Prozent des Reisepreises als Vorauszahlung verlangen. Das entschied kürzlich das Landgericht Leipzig und schlug sich damit auf die Seite des Verbrauchers. Klauseln, die eine höhere Anzahlung vorsehen, sind unzulässig. Der ADAC sieht in diesem Urteil (Az. 08 O 3545/10) eine weitere Stärkung des Verbr...

Warnung vor der Gewährleistungsfalle

»Verbraucher untereinander können bei einem Kauf Mängelrechte komplett ausschließen«, warnt die Juristin Sabine Fischer-Volk von der Verbraucherzentrale Brandenburg. Sie rät daher, sich vom privaten Verkäufer die gewünschten Eigenschaften des Kaufobjekts schriftlich zusichern zu lassen.