Seite 1

Unten links

Peter Altmaier ist noch gar nicht lange Umweltminister, und schon ist es ihm gelungen, alle bösen Unkenrufe zu entkräften, er sei kein Fachmann, sondern nur ein von Angela Merkel vorgeschickter artiger Parteisoldat. Altmaier hat beim Weltgipfel in Rio alle gängigen Tischmanieren eingehalten, er hat sich über die bescheidenen Ergebnisse außerordentlich gefreut und er hat außerdem noch einen echten ...

Generale gaben nach

Es sah aus, als hätten sie sich unendlich schwer getan, ein Wahlergebnis zu verkünden, die Mitglieder der ägyptischen Wahlkommission - und hatten damit schon wieder reichlich Misstrauen auf sich gezogen. Doch der Vorwurf sollte andere treffen, da die Kommission alles andere als unabhängig ist. Allzu offensichtlich war, dass ihr der Militärrat von Tag zu Tag unverfrorener hineinregiert hat. Anders ...

Suche nach dem Maulwurf im DFB-Quartier

Berlin (nd-Ludewig). Für die deutsche Nationalmannschaft geht es bei der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine erst am Donnerstag mit dem Halbfinale weiter. Viel Ruhe bringen die freien Tage nach dem 4:2-Sieg im Viertelfinale am Freitagabend gegen Griechenland jedoch nicht. Bundestrainer Joachim Löw und seine Mannschaft arbeiten an einer undichten Stelle. Schon Stunden vor der Partie gegen ...

ndPlusKatja Herzberg

Amnesty International fordert Fortschritte im Kampf gegen Folter

In 101 Ländern der Welt hat Amnesty International (AI) im letzten Jahr Folter und Misshandlungen festgestellt. Am morgigen Tag der Unterstützung der Opfer von Folter fordert die Menschenrechtsorganisation, dass weitere Staaten die UN-Antifolterkonvention unterzeichnen und umsetzen.

ndPlusKarin Leukefeld

Muslimbruder wird Präsident

Gut 16 Monate nach dem Sturz Mubaraks ist in Ägypten der Muslimbruder Mohammed Mursi zum neuen Staatschef gewählt worden. Wie die Wahlkommission am Sonntag in Kairo mitteilte, ging der islamische Politiker aus der Stichwahl gegen Regierungschef Schafik als Sieger hervor.

ndPlusRené Heilig

Ende eines Phantom-Fluges

Die Türkei will den Abschuss eines ihrer Militärjets am Freitag durch Syrien auf einer Sondersitzung des NATO-Rates zur Sprache bringen. Nach wie vor sind die Fakten unklar. Doch beide Seiten scheinen sich - angesichts der fragilen Situation in der gesamten Region - Mäßigung auferlegt zu haben.

Jirka Grahl, Kiew

Das Stadion war mit ihnen

Es war ein denkwürdiger und vor allem langer Fußballabend im Olympiastadion von Kiew – und am Ende bescherte er der deutschen Mannschaft einen Klassiker: Italien ist am Donnerstag der Gegner der DFB-Fußballer im Halbfinale von Warschau. Die Azzurri entschieden das letzte Viertelfinale der EM mit 4:2 im Elfmeterschießen gegen England für sich, nachdem das Spiel zuvor über 120 Minuten torlos geblieb...

Seite 2
ndPlusGerhard Dilger, Rio de Janeiro

Ecuadors neue Vision

Die Regierung Ecuadors nutzt den Weltgipfel in Rio, um für ihr Dschungel-statt-Öl-Projekt im Yasuní-Nationalpark zu werben. Präsident Rafael Correa will das Konzept der »verhinderten Emissionen« auf internationaler Ebene durchsetzen. Vandana Shiva bezeichnet die Yasuní-ITT-Initiative als »Saat für eine andere Zukunft«.

Gerhard Dilger, Rio de Janeiro

Mutter Erde gestärkt

Am Freitagabend (Ortszeit) ging in Rio de Janeiro die UN-Konferenz über nachhaltige Entwicklung zu Ende. Vertreter aus über 190 Staaten einigten sich auf eine Abschlusserklärung, die von Vertretern von Umweltverbänden und sozialen Bewegungen scharf kritisiert wird. Von der Aufbruchsstimmung des Erdgipfels von 1992 war bei »Rio+20« nichts mehr zu spüren. Wie geht es nun weiter?

Seite 3
ndPlusSonja Vogel

Aufgebrezelt gegen die Ismen

Hunderttausende feierten am Wochenende den Christopher Street Day (CSD) in Berlin. Zum kleinen, radikaleren transgenialen CSD in Berlin-Kreuzberg kamen immerhin fast 3000 Menschen. Sie protestierten gegen die Zweigeschlechterordnung, gegen Rassismus und Sexismus.

Till Mayer, Kitholhu

Wie ein halber Mensch

Die Menschen in Uganda, an der Grenze zu Kongo, leiden noch heute unter den Folgen des Krieges. Von einer Sekunde auf die andere können sie getötet werden oder zu einem Leben als Behinderte bestimmt sein. Denn die Minen sind geblieben.

Seite 4

Recht so

Kommt mal klar!« Umgangssprachlich könnte man so übersetzen, was der Chicagoer US-Bundesrichter Richard Posner am Freitag (Ortszeit) geurteilt hat. Er stellte einen Patentstreit zwischen dem Unterhaltungsriesen Apple und dem zum Google-Konzern gehörenden Mobiltelefonhersteller Motorola kurzerhand ein. Das Argument: Es seien keine Schädigungen ersichtlich, es gehe wohl eher darum, dem Konkurrenten ...

Mal eben verfranzt

Düsenflieger sind so schnell, da ist man rasch einmal in fremdem Luftraum, sagte die Regierung in Ankara, nachdem die Syrer ein türkisches Aufklärungsflugzeug abgeschossen haben. Komisch, dass sich vor allem türkische Piloten so oft »verfranzen«. Auch NATO-Partner Griechenland ist über diese »Normalität« verärgert. Doch wer jetzt vor Syrien solche Manöver vollführt, spielt mit dem Feuer. Natürlich...

Bittere Realität

Von der Öffentlichkeit wenig beachtet, trafen sich die deutschen Tafeln am Wochenende zu ihrem Bundestreffen im thüringischen Suhl. Die in diesem Zusammenhang verbreiteten Zahlen lassen aufhorchen: Mittlerweile gibt es bundesweit 891 dieser Einrichtungen, in denen unverkäufliche Lebensmittel an Bedürftige verteilt werden. Die ehrenamtlich organisierten Tafeln haben sich zu einer Art Schatten-Konze...

Hilmar König

Ersatzmann

Er war nicht die erste Wahl und er übernimmt einen undankbaren Job - der 61 Jahre alte Raja Pervez Ashraf ist neuer Premier Pakistans. Eigentlicher Spitzenkandidat der regierenden Pakistanischen Volkspartei (PPP) für das Amt des Regierungschefs war Makhdoom Shahabuddin. Aber eine gerichtliche Vorladung wegen Korruptionsverdachts warf diesen schnell aus dem Rennen. Zuvor hatte das höchste pakistani...

Umkämpfte Erinnerungen
ndPlusHarry Nick

Umkämpfte Erinnerungen

Woher kommen der Eifer, die Verbissenheit der Stasihatz im deutschen Osten? Weil mit den neuen politischen Freiheiten und der Warenfülle auch bisher hier nicht bekannte soziale Ängste über die Menschen kamen. Deshalb gerät heute jeder Ostdeutsche unter Verdacht, der da behauptet, er hätte früher angstfrei gelebt. Noch erinnern sich viele, was es für den Alltag, das herrschende Lebensgefühl bede...

Seite 5

Herdprämie entzweit die Koalition

Berlin (epd/nd). Der Streit um das Betreuungsgeld scheint immer mehr zur Bestandsprobe für die Regierungskoalition zu werden. CSU-Chef Horst Seehofer drohte nun mit einem Scheitern der Koalition, sollte das Betreuungsgeld nicht in der geplanten Form verabschiedet werden. Die FDP nennt das »groben Unfug« und auch innerhalb der Unionsfraktion sieht Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) Änderungs...

Velten Schäfer

Durch die Brille des Örtlichen

Die Linksparteinahen Landes-Bildungswerke für Kommunalpolitiker haben einen Dachverband gegründet. Mit lokaler Kompetenz soll ein Neustart der Partei befördert werden.

Fiskalpakt: Bundesländer fordern mehr Geld

Der Fiskalpakt-Kompromiss, die die Bundesregierung mit SPD und Grünen ausgehandelt hat, ruft nun die Länder auf den Plan. Diese fordern finanzielle Hilfen vom Bund, auch weil der umstrittene Pakt ihnen beinahe jeden Handlungsspielraum nimmt.

Seite 6

Diskussion um Geschenke an Ärzte

Berlin (epd/nd). Nachdem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zu Geschenken der Pharmakonzerne an Ärzte fordert SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach eine gesetzliche Nachbesserung. Das Urteil habe »gezeigt, dass die bestehende Rechtsgrundlage nicht ausreicht, um das gravierende Problem zu beheben«, sagte Lauterbach dem Berliner »Tagesspiegel«. Für die Union reichen die bestehenden Vorschriften au...

Robert D. Meyer

Arbeiten an der Debattenkultur

Auf dem Bundeskongress des Sozialistisch-Demokratischen Studierendenverbands (SDS) dominierten am Wochenende vor allem verbandsinterne Themen. Dabei kam es zu einer bemerkenswerten Premiere.

P.Nowak

»Jeder Tag birgt das Risiko eines Super-GAU«

Elke Brandes ist Mitglied der Umweltorganisation BUND Freiburg und gehört zum Organisations-Team der »Tour de Fessenheim«, einer grenzüberschreitenden Demonstration gegen den Betrieb des Atomkraftwerkes im elsässischen Fessenheim. Mit ihr sprach für »nd« Peter Nowak.

Seite 7

Westerwelle in Bangladesh

Außenminister Guido Westerwelle hat Bangladesh deutsche Unterstützung beim Kampf gegen die Auswirkungen des Klimawandels versprochen. Für Deutschland sei dies eines der »Schlüsselfelder« in der Entwicklungshilfe, sagte Westerwelle am Samstag in der Hauptstadt Dhaka.

ndPlusRalf Streck, San Sebastián

Verbot baskischer Linkspartei gekippt

Das Verbot der baskischen Linkspartei, das vor den Kommunalwahlen im vergangenen Jahr verhängt wurde, war nicht rechtens. Das befand das spanische Verfassungsgericht. Die Regierung ist empört.

Max Böhnel, New York

Buhlen um Latino-Stimmen

Im US-Wahlkampf wird nun um die Stimmen der Latinos gerungen, der am stärksten wachsenden Wählergruppe. Die Präsidentschaftskandidaten traten auf der Tagung einer Latino-Organisation in Florida zum Rededuell an.

Seite 8
ndPlusLeo Burghardt, Havanna

Bittere Zuckerernte

2002 leitete die kubanische Regierung einen radikalen Wandel im Zuckersektor ein. Die Produktionsergebnisse lassen jedoch nach wie vor zu wünschen übrig.

Gregor Putensen

Schwedens Rechte unter Druck

Nach der traditionellen Abschlussdebatte haben sich die 349 Abgeordneten im Stockholmer Reichstag in den Sommerurlaub verabschiedet. Auf die Parteichefs wartet aber noch »Schwedens größter demokratischer Treff«: Auf der Insel Gotland stehen sie in der »Almedals-Woche« alljährlich Bürgern Rede und Antwort.

ndPlusGerhard Dilger, Porto Alegre

Paraguay setzt seinen Präsidenten ab

Paraguay hat seinen linken Präsidenten Lugo in einem Schnellverfahren abgesetzt. Die Nachbarländer sprechen von einem Putsch. Der deutsche Entwicklungsminister Niebel besuchte den neuen Präsidenten und hält den Amtswechsel für verfassungsgemäß.

Seite 9

Wettbewerb vor Gericht ausgetragen

Chicago (dpa/nd). Im Patentstreit der Mobilfunk-Kontrahenten Apple und Motorola hat ein Bezirksrichter in den USA ein Machtwort gesprochen und das Verfahren kurzerhand eingestellt. Richter Richard Posner kritisierte, dass es im Streit der Unternehmen eher um Wettbewerbsfragen als um juristisch relevante Verstöße gehe. Der Wunsch von Motorola, Produkte zu verkaufen, die mit dem iPhone von Apple in ...

Krabbenfischer ziehen an einem Strang

Cuxhaven/Tönning (dpa/nd). Norddeutsche Krabbenfischer haben sich erstmals in einer länderübergreifenden Vermarktungsgesellschaft zusammengeschlossen. Die Gründung solle eine bessere Position beim Verkauf der Schalentiere bringen, sagte ein Verbandssprecher am Sonntag. Vor einem Monat hatten sich mehr als 120 Fischer aus Niedersachsen und Schleswig-Holstein bei Oldenburg zu ersten Verhandlungen ge...

Netzanschluss auf See verzögert sich

Berlin (dpa/nd). Die Anbindung der Windparks in der Nordsee droht sich weiter zu verzögern und den Energiekonzernen schwere finanzielle Schäden zuzufügen. Der neue RWE-Chef Peter Terium sagte dem »Spiegel«, der zuständige Netzbetreiber Tennet habe dem Konzern gerade mitgeteilt, dass »es weitere massive Verzögerungen beim Anschluss unseres Offshore-Windparks Nordsee Ost gibt«. Damit sei die Wirtsch...

ndPlusHermannus Pfeiffer

BIZ kritisiert Banken

Rezession beherrscht fast den ganzen Euroraum. Mittlerweile gerät auch die deutsche Volkswirtschaft in den Abwärtssog der Staatsschuldenkrise. Dazu lahmt die US-Industrie und Japan ächzt unter einem besonders hohen Schuldenberg. Außerdem sinken die Bonitätsnoten von Banken. Angesichts solcher Hiobsbotschaften werden die Mahnungen deutlicher.

Benjamin Beutler

»Das wirtschaftliche Rückgrat des Landes«

Boliviens Regierung hat die Verstaatlichung einer Bergbau-Firma beschlossen. Das Unternehmen gehörte zum Konzern »Glencore« des ehemaligen Präsidenten Lozada.

Seite 10

Populistische Kampagne

Die Gegner der Energiewende sammeln sich. Nicht immer zeigen sie ihre Opposition offen. Während aus der Wirtschaft über die Kosten geklagt und das Gespenst des Blackout an die Wand gemalt wird, finden sich in der Politik plötzlich merkwürdige Sachwalter der Interessen der Normalverbraucher. An vorderster Front dabei: Politiker von FDP und Union, die gegen jeden Beweis behaupten, einzig die Subvent...

ndPlusThomas Berger

Meeresprogramm mit Fragezeichen

In einem ehrgeizigen Vorstoß hat Australien einen Großteil seiner küstennahen Meeresabschnitte unter Schutz gestellt. Der Plan für 44 neue Schutzzonen stößt allerdings bei Fischern wie Umweltschützern auf Kritik.

Moos als Schadstoffsammler
Walter Schmidt

Moos als Schadstoffsammler

Freiburger Biologen wollen den Schwermetallgehalt der Luft mit abgetöteten Torfmoosen in kleinen Beuteln überwachen. Das soll nicht nur kostengünstiger sein als die bereits praktizierte Methode mit lebenden Moosen, sondern auch genauere Daten liefern.

ndPlusSteffen Schmidt

Tödliche Windräder?

Windkraftanlagen kränken nicht nur mancher Leute ästhetisches Empfinden, sie stehen auch im Verdacht, Vögel und Fledermäuse zu töten. Brauchbare Daten fehlen allerdings.

Seite 11

Tricksen und Mogeln

Größer könnte die Verunsicherung kaum sein. Wer sich nach der Aufsichtsratssitzung zum Großflughafen BER Klarheit erhofft hatte, sieht sich mehr als getäuscht. Zwar steht nun fest, dass die Mehrkosten des Großprojekts bei rund einer Milliarde Euro liegen werden. Aber wer glaubt noch, dass das am Ende auch alles sein wird? Ähnlich sieht es für den Eröffnungstermin 17. März 2013 aus. Immer wie...

Martin Kröger

Wowereits Flughafen-Desaster

Jetzt geraten die Verantwortlichen ins Visier. Mit harschen Vorwürfen haben die Berliner Oppositionsfraktionen von LINKEN und Grünen auf die Ergebnisse der Aufsichtsratsitzung zum geplanten Großflughafen in Schönefeld vom vergangenen Freitagabend reagiert.

Anja Sokolow, dpa

Sprachschulen erleben neuen Boom

In Zeiten der Krise suchen viele Spanier, Italiener, Griechen und Portugiesen selbst im armen Berlin ihre Chance. Doch vor der Bewerbung heißt es zunächst oft erst einmal: Deutsch lernen.

Seite 12

Bode-Museum Montags zu

(dpa). Zwei Museen auf der Berliner Museumsinsel bleiben künftig Montags wieder geschlossen. Wie die Staatlichen Museen zu Berlin am Donnerstag mitteilten, wird der zusätzliche Öffnungstag für das Bode-Museum und das Alte Museum vom 2. Juli an wieder gestrichen, weil zu wenig Besucher kommen. Es sei erforderlich, wieder auf die Sechs-Tage-Woche überzugehen, »um eine bedarfsorientierte Kosten-Nutze...

Orchester ohne Intendant

(dpa). Die Berliner Rundfunk Orchester und Chöre GmbH (ROC) verzichtet in Zukunft auf einen Intendanten. Mit der Ernennung des Kulturmanagers Thomas Kipp zum neuen Geschäftsführer solle die Eigenständigkeit der vier Ensembles gestärkt werden, teilte die ROC am Donnerstag mit. Kipp übernimmt die Verantwortung für kaufmännische Fragen von Heinz-Dieter Sense, der die Holding für das Deutsche Symphoni...

Widerstand von Christen gegen Nazis

(epd). Über den Widerstand evangelischer Christen gegen den Nationalsozialismus informiert ab 11. Juli eine Ausstellung in der Berliner Gedenkstätte Topographie des Terrors. Das besondere daran ist, dass die Besucher einzelne Themenseiten der Ausstellung sowie Fotos, Briefe, Manuskripte, Buchauszüge und Plakate per Mausklick auf eine große Leinwand projizieren können, teilte die Stiftung Topograph...

ndPlusKira Taszman

Fast ohne Fußball

Nachdem die blaugelben Mannen um Andrej Schewtschenko nun - durch Schiedsrichterpfusch oder eigene Unfähigkeit, je nach Betrachter - aus der EM geflogen sind, ist für die Menschen zwischen Lwiw und Charkiw erst einmal Schluss mit dem Fußballfieber. Dass die Ukraine aber weit mehr bietet als aktuell das Runde im Eckigen, zeigt nun das Kino Krokodil mit einer Reihe aus sieben Filmen, »Zap Zarap, ode...

Volkmar Draeger

Stunde der Puppenspieler

Die Vorstellung beginnt schon im Foyer der Komischen Oper. Mit Bärtchen geschminkte Teenager befragen Zuschauer, machen Fotos von ihnen. Auch der Tänzer an der Rampe fotografiert, verstaut seine Polaroids vom Geschehen im Saal in einer Truhe. Ungewohnt persönlich scheint der Abend zu starten. Michael Banzhaf tritt ans Mikro, sagt, er gehöre seit 14 Jahren dem Staatsballett an, tanze heute seine 70...

Seite 13
ndPlusHagen Jung

Konto fast leer, doch Gebühren müssen her!

Zinsen für Dispositionskredite von Sparkassen und Genossenschaftsbanken sollen höchsten fünf Prozentpunkte über dem Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank (EZB) liegen: Das fordert die LINKE im Niedersächsischen Landtag. Sie hat die Landesregierung aufgefordert, sich für eine entsprechende gesetzliche Regelung einzusetzen.

Henning Otte, dpa

Kein Geld mehr da zum Häusle baue'

Ernüchterung beim Grünen-Parteitag: Nach gut einem Jahr Grün-Rot muss Regierungschef Kretschmann wegen Geldmangels Kürzungen im Haushalt vornehmen. Heilbronn. Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat seine Partei auf Kürzungen im Landeshaushalt vorbereitet. Grün-Rot könne seinen Koalitionsvertrag wegen des Sparzwangs nur schrittweise in die Tat umsetzen. »D...

Theresa Albig, epd

Der intimste Moment

Am Universitätsklinikum Düsseldorf führen 30 Azubis und Studenten Gespräche mit unheilbar Kranken.

ndPlusJudith Rakowski

An der falschen Stelle gespart

Der Eingang des Frauenwohnheims lässt sich leicht erkennen. Bunt gesprühte Bilder umrahmen die Einganstür des Zentrums »FrauenbeDacht - Wohnen Plus für Frauen« des Trägers Gebewo - Soziale Dienste. Für diejenigen, die hinein dürfen, eine Tür zu Hoffnung, Geborgenheit und Hilfe. Wie lange das noch so bleibt, ist jedoch unklar. In der Bornemannstraße in Mitte sitzen Rebecca Aust und Britta Köppen um...

Seite 14

Lügen und Schweigen

Erfurt (dpa/nd). Nach den bisher bekanntgewordenen Details zur Geheimoperation »Rennsteig« hat der Thüringer FDP-Bundestagsabgeordnete Patrick Kurth den bayerischen Verfassungsschutz kritisiert. »Es liegt der Verdacht nahe, dass bayerische Verfassungsschützer vor dem Bundestags-Untersuchungsausschuss zur NSU-Mordserie gelogen haben«, sagte Kurth dem Sender MDR. Jüngsten Veröffentlichungen zufolge ...

Guido Sprügel, Hamburg

Nach dem Schlager folgt der Ruf nach Härte

Moderatoren des Hamburger Radiosenders »Energy 97,1« haben in einer Sendung im April ihre Hörer gefragt, welches Strafmaß für Anders Breivik angemessen wäre. Die Vorschläge, ihn foltern zu lassen, ließen die Moderatoren unkommentiert. Nun hat der Medienrat ein Verfahren wegen Ordnungswidrigkeit eingeleitet.

ndPlusAndrea Löbbecke, dpa

Kleinod ohne Käseglocke

Das Obere Mittelrheintal wurde 2002 in die Liste der Unesco-Welterbestätten aufgenommen. Der Tourismus blüht, doch die Sorgen auf anderen Gebieten sind groß.

ndPlusChristine Engel, dpa

Die Polizei, dein Freund und Täter

Die Ausstellung »Ordnung und Vernichtung« im Armeemuseum von Ingolstadt beleuchtet die Rolle der Polizei während der Nazi-Diktatur. Die Sammlung macht deutlich: Alle Sparten der Polizei waren am von den Nazis begangenen Völkermord beteiligt.

Seite 15

Störtebekers Kopf rollt

Rund 8700 Zuschauer erlebten auf der Naturbühne Ralswiek die Premiere der diesjährigen Störtebeker-Festspiele. Gemessen an den Zuschauerzahlen war dies der beste Start der letzten zwölf Spielzeiten. Diesmal rollt der Kopf des legendären Freibeuters Klaus Störtebeker (Sascha Gluth). Das Stück »Störtebekers Tod« in der Regie von Holger Mahlich ist der letzte Teil eines sechsteiligen Zyklus um die...

Hoffnung in Schwetzingen

In St.Petersburg hat die 36. Sitzung des Unesco-Welterbekomitees begonnen. Bis zum 6. Juli müssen die 21 Vertreter des Gremiums darüber entscheiden, welche Kultur- und Naturstätten neu auf die begehrte Welterbe-Liste kommen. Nominiert sind auch das Markgräfliche Opernhaus Bayreuth und die kurfürstliche Residenz in Schwetzingen, wie die Unesco am Sonntag mitteilte. Insgesamt hoffen mehr als 30 A...

Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Vorausschauend hatte sich Herr Mosekund im Fernsehprogramm die Ausstrahlung einer antiken Tragikomödie auf dem Theaterkanal angekreuzt. Als der Abend herangenaht war, konnte er kaum einen Menschen auf der Straße entdecken, was ihn noch nicht verwunderte. Dann aber, als die Handlung ihren Lauf nahm, hörte er aus den zahlreichen, wegen der Sommerwärme geöffneten Wohnungsfenster der Nachbarn deutlich...

Steffen Schmidt

Immer der Nase nach

Europäer stinken. Diese Warnung gaben Freunde dem US-Amerikaner Dominic Bonfiglio mit auf den Weg, als er sein Studium in Berlin fortsetzen wollte. Ob es so ist, mochte er zum Auftakt einer neuen Veranstaltungsreihe am Potsdamer Einstein-Forum nicht sagen. Doch das Thema Geruch hat ihn offenbar nicht wieder losgelassen. Denn das kürzliche erste Symposium der Reihe zu den fünf Sinnen stand unter de...

»In letzter Zeit rühren mich Pflanzen«
ndPlusHorst Nalewski

»In letzter Zeit rühren mich Pflanzen«

Wir wissen von den Auflagen der Bücher Erwin Strittmatters, allein in der DDR - »Ochsenkutscher«, »Tinko«, »Pony Pedro«, »Ole Bienkopp«, »Der Wundertäter«, »Der Laden« und einer vielgestaltigen Kurzprosa -, dass er eine Leserschaft von Hunderttausenden hatte. Geschätzt wurde er ob eines unverwechselbaren künstlerischen Vermögens, Menschen und Zeitverhältnisse darzustellen - mittels einer Sprache, ...

Seite 16
Jan Helbig

Gefährdet

Der Internet-Konzern Google startet ein Web-Portal zur Dokumentation gefährdeter Sprachen, das »Endangered Languages Project«. Es handelt sich um Aufmerksamkeit für 3000 Sprachen (die Hälfte aller bekannten Sprachen), die vom Aussterben bedroht sind. Ehrenwert. Doch was sind Sprachen, die nur noch von Wenigen gesprochen und verstanden werden, gegen eine Sprache, die von unerträglich vielen Leu...

ndPlusSabine Stefan

Geadelt

Sie geht mit Leidenschaft souverän und selbstverständlich um wie ein Stubenmädchen mit dem Staubtuch. Allem Aufputz bricht sie die Verzierungen ab. Ihre Ausstrahlung hat etwas majestätisch Kühles, aber es isoliert wundervoll schlecht: Es lässt die Wärme durch. Catherine Deneuve, Weltstar, Spielerin bei Buñuel, Polanski, Truffaut. Der sagte: »Sie ist das Meer, in dem ich einschlafen möchte. Neben m...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Gekündigt

Uwe Eric Laufenberg, Intendant der Oper in Köln, ist von der Stadt fristlos gekündigt worden. Dem voraus ging handfester Streit um den Etat des Hauses. Es fehlen zwei Millionen Euro zur Absicherung der nächsten Spielzeit. Laufenberg ist ein aufbrausender Bilderbauer, als Theaterleiter und -regisseur (zuvor Maxim Gorki Theater Berlin, Potsdam) ganz in der Tradition eines Striese: familiär wie prinz...

Anstoß

Viel ist von Umbruch die Rede, wenn der Zusammenbruch unwiderruflich wurde. Dann stehen sie am Spielfeldrand wie Denkmäler, die mit dem traurigsten Auftrag betreut wurden: sich selber abzutragen. Früher hießen sie Scolari, Brückner, Beenhakker, jetzt Trapattoni, Blochin, der dicke Advocaat. Um nur einige zu nennen. In solchen letzten Momenten ihrer europaweiten Anwesenheit bei der EM sahen die...

ndPlusEmy Karbow

Kämpfer für das Flaggschiff

Er hat gehofft, er hat gebangt, er hat interveniert, er hat geplant, er hat genervt. Er hat es geschafft. Nicht er allein, beileibe nicht, aber wesentlich ist er schon gewesen für diesen beinahe einmaligen Akt im so eifrig sparenden, geizenden, kulturgeldspröden Deutschland: Stefan Rosinski, Verwaltungsdirektor des Rostocker Theaters. Die Bürgerschaft der Hansestadt entschied sich für einen T...

Anita Wünschmann

Blick auf die Zukunft

Einfach fotogen! Der vom Architekten Wladimir Schuchow (1973-1949) filigran konstruierte Schabolowka-Funkturm (1919 bis 1922) wurde das Zeugnis des neuen Bauens nach der Revolution schlechthin. Alexander Rodtschenko hatte ihm seinerzeit gleich einen Film gewidmet. 1998 lichtet der britische Architekturfotograf Richard Pare die 150 Meter hohe Stahlkonstruktion ab und findet eine Perspektive, die Dy...

Seite 18

»Habe die Spitzenform noch nicht erreicht«

Seit Samstagabend steht fest: Judith Arndt, Trixi Worrack, Charlotte Becker, Ina-Yoko Teutenberg, Claudia Häusler sowie Tony Martin, Bert Grabsch, Andre Greipel, Marcel Sieberg, Christian Knees und Marcus Burghardt starten bei den Olympischen Straßenradrennen in London. Mit Doppelmeisterin Judith Arndt sprach Manfred Hönel.

Martin Kloth, dpa

Kanuten bestehen Olympiatest

Der Olympiatest ist bestanden. Mit fünf Titeln und fünf zweiten Plätzen haben die deutschen Kanuten bei der EM in Zagreb eine erfolgreiche Generalprobe für die Regatta in London gefeiert. Am Schlusstag stockten das Kajak-Duo Franziska Weber/Tina Dietze über 200 Meter sowie die Potsdamerin Katrin Wagner-Augustin im Kajak über 500 Meter die Ausbeute auf fünf Goldmedaillen auf. Zudem holte die Flotte...

Seite 19

Einer der ganz harten Jungs

Der englische Reporter wirkte ein wenig unsicher, doch dann fasste er sich ein Herz. Er sprach den Mann, der so aussah wie einer der ganz harten Jungs aus einem amerikanischen Gefängnisfilm, auf dessen Irokesenschnitt an. Doch Raul Meireles sprang ihm nicht an die Gurgel, sondern er lächelte freundlich. »Ich habe Geheimratsecken. Jetzt habe ich sie nicht mehr«, sagte er. Wie Raul Meireles spricht,...

Eric Dobias, dpa

Das Stimmungsbarometer steigt

Die EM-Begeisterung der Fans in Deutschland nimmt mit jedem Sieg der DFB-Elf zu. Das 4:2 gegen Griechenland im Viertelfinale haben Millionen Fans begeistert gefeiert. Einige fielen jedoch aus der Rolle.

ndPlusJirka Grahl

Torsuche bei Wikipedia

Erstmals seit den letzten drei großen Turnieren hatte die französische Mannschaft mal wieder die Vorrunde überstanden. Doch gegen Titelfavorit Spanien fehlten der Auswahl von Trainer Laurent Blanc am Samstagabend die spielentscheidenden Mittel. Xabi Alonso traf zwei Mal beim 2:0 der Spanier, denen weiterhin der Glanz von 2008 und 2010 fehlt.

Seite 20
Matthias Koch

»No risk - no fun«

nd: Was haben Sie nach Ihrem Tor zum 4:1 gefühlt?Reus: Ich war enttäuscht, dass ich in den drei Vorrundenpartien nicht zum Einsatz gekommen bin. Aber man darf den Glauben an sich nicht verlieren und muss sich im Training anbieten. Dass ich dann bei meinem EM-Debüt auch noch getroffen habe, war ein unbeschreibliches Gefühl. In der ersten Halbzeit sind Sie trotz einiger Großchancen noch leer au...

ndPlusJörg Soldwisch und Jan Reinold, (SID)

Stolz statt Trauer bei den Griechen

In der deutlichen Niederlage gegen das »deutsche Biest« im Viertelfinale der EM sahen die Griechen keine sportliche Bankrotterklärung.

Feueralarm
ndPlusJirka Grahl

Feueralarm

An Denkmälern ist die Ukraine nun wirklich nicht arm, warum nur sehen alle aus wie Lenin? Oder gar wie Stalin? Liegt es nur daran, dass scheinbar all die wichtigen Männer hier einen Bart trugen? Immerhin, dass der Nationaldichter denselben Nachnamen trägt wie der gefeierte Nationalstürmer, macht dem EM-Touristen den Dichter doch gleich wieder sympathisch.

Matthias Koch, Gdansk

Der Maulwurf hält Löw nicht auf

Nach dem erwarteten Sieg gegen Griechenland am Freitagabend nutzte die deutsche Nationalmannschaft das Wochenende für Frisur- und Maulwurfsdiskussionen, aber auch zur Erholung und Gegnerbeobachtung.