Seite 1

Unten links

Man kann von einer bitteren Prognose sprechen, denn: Es ist aus. Und sie weiß es. Ja, Angela Merkel weiß es. Zeitungen druckten soeben das Foto auf der Titelseite: die Kanzlerin im Auto in Brüssel, das Gesicht hinter der Festerscheibe sagt alles. Irgendwie erledigt sieht diese Frau aus. Die Opposition sagt, es sei der »Beginn vom Ende der Ära Merkel« angebrochen. Das stimmt. Sie fuhr aus Brüssel w...

Syrien im Teufelskreis

Die gute Nachricht: Die Veto-Mächte des UN-Sicherheitsrats sind sich in der Beschlusslage zu Syrien erneut einig. Die schlechte Nachricht: Es ist absehbar, dass sich für die Syrer wieder nichts ändern wird. Bereits im April wurden die UN-Beobachtermission in Syrien und der Sechs-Punkte-Plan von Kofi Annan einstimmig beschlossen. Doch wie schon zuvor die Beobachtermission der Arabischen Liga wurden...

Karin Leukefeld

Bombenecho auf Friedensplan

Die Außenminister der fünf UN-Vetomächte gaben am Sonnabend in Genf vor, sie hätten die Grundlage für eine politische Lösung gelegt. Derweil dauert das Sterben in Syrien an und die Opposition will ihren militärischen Kampf verstärken.

Seite 2

Sechs Verfassungsklagen: Wer sind die Kläger?

Neben der Linkspartei gibt es fünf weitere Klägerinnen und Kläger gegen den permanenten Rettungsschirm ESM und den Fiskalpakt, die am Freitag von Bundestag und Bundesrat verabschiedet wurden: Der Verein Mehr Demokratie e .V. hat mit Unterstützung des Leipziger Professors für Staatsrecht, Christoph Degenhart, und der ehemaligen Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin (SPD), die den Verein da...

Karlsruhe, bitte übernehmen
ndPlusMarkus Drescher

Karlsruhe, bitte übernehmen

Noch bevor am Freitag der Bundesrat dem Fiskalpakt und ESM zugestimmt hatte, gingen beim Verfassungsgericht in Karlsruhe die ersten Klagen dagegen ein. Zumindest der ESM ist damit vorerst gestoppt. Wie so häufig in den letzten Jahren ist es nun an den Richtern in Karlsruhe, über die Verfassungsmäßigkeit von Gesetzen zu entscheiden. Die Kläger rechnen mit einem Erfolg.

Seite 3

»Wir werden weiter am Ball bleiben ...«

Mit dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) im niederländischen Den Haag vor zehn Jahren, am 1. Juli 2002, fand das moderne Völkerstrafrecht seine institutionalisierte Form. Über Chancen und Grenzen der Ahndung von Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen heute sprach Karlen Vesper mit dem Berliner Menschenrechtsanwalt Wolfgang Kaleck (Jg. 1960), Generalsekretär das European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) und Buchautor.

ndPlusIngrid Heinisch

Ein Denkmal des Unglaublichen

Es ist ein Widerspruch in sich: Die Besucherzahlen der KZ-Gedenkstätte von Auschwitz/Oswiecim steigen jährlich, die Millionengrenze ist längst überschritten. 70 Prozent der Besucher sind 25 Jahre alt und jünger. Einerseits. Andererseits zeigen Forschungsergebnisse, dass viele Jugendliche die Zeit des Faschismus nicht als Diktatur einordnen können, ja dass sogar jeder fünfte Lehramtsstudent nicht w...

Seite 4

Ermäßigung für MdB

Selbst den Mächtigen gelingt nicht immer alles. Als Beate Lindemann, langjährige Geschäftsführerin der »Atlantik-Brücke e.V.« , im Februar 2011 für den damaligen Verteidigungsminister mobilisieren wollte, machte niemand mit. Karl Theodor zu Guttenberg, ebenfalls »Brücke«-Mitglied, war schon zu beschädigt. Und Solidarität um ihrer selbst Willen ist die Sache von Eliten nicht. Vor sechzig Jahre...

Ein bisschen sympathisch

An manchen Tagen trifft SPD-Chef Sigmar Gabriel den richtigen Ton. Am ehesten gelingt es ihm dann, wenn es nicht um die eigene Partei geht, sondern etwa um deutliche Kritik der israelischen Besatzungspolitik. Es entwickelten sich Sympathien für Gabriel bei denjenigen, die ihm sonst nur mit Skepsis begegnen. An diesem Wochenende war es ähnlich. Zwar kann der Sozialdemokrat sich noch immer nicht dur...

Düpierte Rechte

Lateinamerikas Rechte ist düpiert. Mit der Suspendierung Paraguays nach dem »sanften Putsch« gegen den dortigen Präsidenten Fernando Lugo dürfte sie gerechnet haben, doch keinesfalls mit dem Beschluss zur Vollmitgliedschaft Venezuelas in der Wirtschaftsgemeinschaft MERCOSUR. Seit Jahren wurde eben diese ausschließlich nur noch von Paraguays Parlament blockiert, also jenen Kreisen, die vor einer Wo...

Alexander Ludewig

Gold-Oma

Seit vergangenen Mittwoch musste sich Nadine Kleinert bei den Europameisterschaften in Helsinki jeden Morgen etwas Neues für die deutsche Leichtathletikmannschaft einfallen lassen, das Motto des Tages. Am Freitag gab die Kapitänin dem DLV-Team folgendes mit auf den Weg: »Kämpft mit Leidenschaft, siegt mit Freude, verliert mit Respekt, aber gebt niemals auf.« Am Ende des Tages hatte niemand die Vor...

ndPlusDominic Röltgen

Warum kein Islamunterricht?

nd: Der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) ist gegen einen islamischen Religionsunterricht an Schulen. Warum?Ponitka: Wir sind gegen jeglichen Religionsunterricht an öffentlichen Schulen. Zum Teil werden sogar konfessionslose Schüler oder Schüler, die nicht einer auf dem Lehrplan stehenden Konfession angehören, gezwungen, an einem Religionsunterricht teilzunehmen. Wir fo...

Seite 5
Oliver Hilt, Saarbrücken

Anderthalb Milliarden Tonnen

Am Wochenende haben sich 10 000 Bürger und 500 Gäste aus Politik und Wirtschaft vom Saar-Bergbau verabschiedet.

Marcus Meier, Münster

Durchmarsch mit Kettensäge

Nach der herben Niederlage bei der Landtagswahl im Mai tobt im nordrhein-westfälischen Landesverband der Linkspartei ein offener Machtkampf. Auf dem Münsteraner Parteitag wurde deutlich: Die Dominanz der Strömung Antikapitalistische Linke ist vorerst gebrochen.

ndPlusHagen Jung, Hannover

Regierungswechsel soll an LINKE nicht scheitern

Spitzenkandidat der LINKEN für die Landtagswahl 2013 in Niedersachsen ist ihr Landesvorsitzender Dr. Manfred Sohn. Ihn wählten gut 75 Prozent der 172 Delegierten des Landesparteitages in Hannover auf Platz eins der Landesliste. Einen Gegenkandidaten gab es nicht. Ohne Neinstimmen verabschiedet wurde auch das Wahlprogramm.

Seite 6

NSU-Akten: Konsequenzen gefordert

Berlin/Halle (dpa/nd). Nach dem Schreddern von Akten im Zusammenhang mit der Neonazi-Mordserie stehen das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) und sein Präsident Heinz Fromm unter Druck. Die Behörde hatte Unterlagen zur Neonazi-Mordserie vernichtet. Der CDU-Innenpolitiker Clemens Binninger verlangte eine Offenlegung der Klarnamen von V-Leuten vor dem Untersuchungsausschuss. Der Inhalt der vo...

Fresenius scheitert bei Rhön

Frankfurt am Main (dpa/nd). Für fast vier Milliarden Euro wollte der Gesundheitskonzern Fresenius den Konkurrenten Rhön-Kliniken mit seiner Krankenhaustochter Helios verschmelzen. Ein weiterer Konkurrent, Asklepios, hat das verhindert: Rund 100 Millionen Euro soll die bisherige Nummer drei auf dem Markt in die Hand genommen haben, um mit gut fünf Prozent eine starke Minderheitenposition bei Rhön a...

ndPlusRolf-Henning Hintze, München

Zurück zu Glanz und Gloria?

Militärkapellen spielen in der Kirche, Soldaten werden öffentlich befördert: Deutschland sei auf dem Weg zurück in vergessen geglaubte Zeiten, so die Kritiker der jüngsten Schauappelle der Bundeswehr.

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Rauswurf im Blümchenumschlag

Die Auseinandersetzung zwischen Fresenius-Helios und seinen Beschäftigten in den Damp-Kliniken ist längst zu einem bundesweit beachteten Konflikt geworden. Ver.di-Bundeschef Frank Bsirske spricht von einem »Frontalangriff« auf Streikrecht und Gewerkschaften. Am Samstag wurde demonstriert - sogar mit der CDU.

Seite 8
ndPlusDaniel Kestenholz, Bangkok

Jahrhundertdürre in Nord und Süd

Korea erleidet die schlimmste Trockenheit seit Beginn der meteorologischen Aufzeichnungen im Jahr 1907. Im bitterarmen Norden werden Armee-Einheiten abkommandiert, um Wassereimer über versengten Feldern auszuschütten.

André Anwar, Stockholm

Isländer stimmten für EU-Gegner

Der alte ist auch der neue Präsident Islands. Olafur Ragnar Grimsson wurde mit 52,7 Prozent der Stimmen deutlich wiedergewählt. Seine EU-freundliche Herausforderin Thora Arnorsdottir erhielt nur 33,1 Prozent.

ndPlusWolfgang Kötter

Eine Barriere für den Waffenhandel

Im Hauptsitz der Vereinten Nationen am New Yorker East River wird ab heute über einen Weltvertrag zur Begrenzung des internationalen Waffentransfers verhandelt.

Seite 9

BMW übernimmt Tausende Leiharbeiter

München (dpa/nd). Der Autobauer BMW will den Anteil der Leiharbeit in seinen deutschen Werken nach massiver Kritik der IG Metall deutlich herunterfahren. Die Zahl der Leiharbeiter solle von 12 000 auf 6000 halbiert werden, Tausende sollen fest angestellt werden, berichtete die »Wirtschaftswoche« unter Berufung auf das neue Personalkonzept. »Wir rechnen mit einer Einigung in den kommenden Wochen«, ...

Post will Briefporto erhöhen

Frankfurt am Main (AFP/nd). Die Deutsche Post erwägt, nach Jahren gleichbleibender Preise das Porto für Briefe in Deutschland anzuheben. »Wir werden im Herbst prüfen, ob die Rahmenbedingungen es ermöglichen, unsere Preise für das nächste Jahr zu erhöhen«, sagte Post-Finanzvorstand Larry Rosen der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung«. Er verwies darauf, dass das Porto der Post seit Jahren nich...

Gabriele Oertel

Wenig vermittelbar

Es ist eine peinliche Endlosgeschichte: Seit Sommer 2011 streiten Bund und Länder um die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung für Häuslebesitzer und Kleinvermieter. Jetzt ist das Thema erneut im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat gescheitert. Wirksamer Klimaschutz geht anders.

ndPlusWolf H. Wagner, Florenz

Erwerbslosigkeit per Gesetz

Das neue Arbeitsgesetz in Italien verschlechtert die Bedingungen in vielen Lebensbereichen. Besonders die Gewerkschaften protestierten. Am Mittwoch wurde es verabschiedet.

Seite 10

Feindbild Ökoaktivist

»Sind wir noch zu retten? Zwischen Klimakatastrophe und Ökohysterie« lautet das Motto einer »alternativen Klimakonferenz«, zu der die FDP-Fraktion im sächsischen Landtag am 30. Juni ins Dresdner Congress Center geladen hat. Mehrere Referenten sind schon dafür bekannt, dass sie die Vorstellung eines von Menschen gemachten Klimawandel leugnen. Dazu zählt der Leipziger Kristallograph und Unterne...

ndPlusAndreas Knudsen, Frederiksberg

Batterie mit der Natur als Vorbild

Wind und Sonne liefern ihre Energie frei Haus, doch recht ungleichmäßig. Diesen erneuerbaren Energiequellen fehlt eine Möglichkeit, die gewonnene Energie nachhaltig zu speichern.

Norbert Suchanek, Rio de Janeiro

2:1 für Monsanto

Die Kasse des Gentechnikkonzerns Monsanto darf weiter klingeln. Ein Gericht in Südbrasilien entschied, dass der US-Konzern weiter Gebühren für den Anbau seines genetisch manipulierten Saatguts von brasilianischen Sojafarmern erheben darf.

ndPlusVolker Stahl, Hamburg

Öko-Reservat mitten in der Stadt

Nach dem Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer soll die Hansestadt ein zweites Biosphärengebiet erhalten. Der Naturschutzverband für ökologische Planung (GÖP) schlägt eine 30 000 Hektar große Fläche im Hamburger Stadtgebiet entlang des Elbe-Urstromtals vor.

Seite 11

Schwarzarbeit am BER-Bau

(dpa). Auf der Baustelle des neuen Hauptstadtflughafens BER in Berlin-Schönefeld gibt es mehr Fälle von Schwarzarbeit als bislang bekannt. Laut Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der LINKE-Bundestagsfraktion gebe es 55 Strafverfahren gegen ebenso viele Unternehmen mit Sitz in West-Brandenburg oder im Ausland, berichtete der »Tagesspiegel«. In 17 Fällen seien Geldstrafen und in 10 ...

Verliert Berlin Wasserstreit?

(dpa). In einem Schiedsgerichtsverfahren mit den beiden privaten Anteilseignern der Berliner Wasserbetriebe (BWB) könnten auf das Land möglicherweise Zahlungspflichten in dreistelliger Millionenhöhe zukommen. Nach Informationen der »Berliner Morgenpost« haben die Schiedsrichter in einer mündlichen Verhandlung erkennen lassen, dass sie den Argumenten von RWE und Veolia folgen und deren Ansprüche zu...

Unglaubwürdig

Die Chance, nachzuweisen, dass die öffentliche Hand vielleicht sogar besser als andere bauen kann, ist gründlich misslungen. Der BER wird teurer und verspätet sich - ganz so wie andere Super-, Groß- und Kleinprojekte in anderen Händen auch. Wer allerdings geglaubt haben mag, dass auf einer Baustelle in öffentlicher Hand wenigstens die letztlich ja selbst gesetzten Regeln durchgesetzt werden, ...

Unwetter brach sich Bahn

Mehr als 8000 Blitze in einer Nacht, hundert umgeknickte Bäume und blockierte Bahnstrecken: Das Wochenende werden die Berliner Feuerwehrleute so schnell nicht vergessen. In den Nächten von Freitag bis Sonntag mussten sie fast 400 Mal ausrücken. In der Nacht zu Samstag verursachte ein Gewittersturm große Schäden. Eine Nacht später überflutete Starkregen zahlreiche Keller. Es herrschte Ausnahmezusta...

Seite 12

Mit »nd« zur Beatles-Show

(nd). Für das neue Beatles-Musical »all you need is love!«, das am 27. Juni Premiere hatte, stellt das Estrel Berlin, Sonnenallee 225, »nd«-Lesern 3x2 Tickets für die Show am 4. Juli um 20.30 Uhr zur Verfügung. Interessierte Leser melden sich bitte am 3. Juli zwischen 13 und 13.15 Uhr unter der Telefonnummer 29 78 16 99. Die Karten liegen an der Abendkasse bereit....

Spurensuche

(nd). Auf die Suche nach Spuren verfolgter jüdischer Musiker begibt sich am 3.7., 19 Uhr, Albrecht Dümling im Museum Charlottenburg-Wilmersdorf in der Villa Oppenheim, Schloßstr. 55. Sein Vortrag mit Musikbeispielen reicht »Von Charlottenburg nach Sydney«, wie das Bezirksamt mitteilte. Albrecht Dümling hat zahlreiche musikwissenschaftliche Publikationen unter anderem über Bertold Brechts Zusammena...

Bewegung im Frequenzstreit

(epd). In den Berliner Radiofrequenzstreit kommt Bewegung. Nachdem ein Gericht die Zuteilung der Frequenz 98,2 MHz an Radio B 2 endgültig für fehlerhaft erklärt hat, wird der Sender ab Juli übergangsweise auf der Frequenz 106,0 MHz senden, erklärte die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (MABB). Bislang hatte Radio B 2 auf der leistungsschwächeren 96,7 MHz gesendet. Die übergangsweise Vergabe der...

Topographie vor Jahrestag

(dpa). Mehr als 600 000 Menschen haben im vergangenen Jahr das Dokumentationszentrum »Topographie des Terrors« in Berlin besucht. Aus dem 1987 von einer Bürgerinitiative um die Historiker Reinhard Rürup und Andreas Nachama aufgebauten Provisorium auf dem Gelände der NS-Terrorzentrale ist in 25 Jahren eine der wichtigsten Geschichtsstätten der deutschen Hauptstadt geworden. An diesem Mittwoch erinn...

ndPlusTobias Riegel

Das Fundament

Fast jeder hat sie schon einmal gehört. Ohne sie wären weite Teile der Popmusik heute anders getaktet. Und doch sind sie jenseits der Reggaeszene relativ unbekannt. Sly and Robbie sind seit über drei Jahrzehnten die siamesischen Zwillinge, die mit ihren hypnotischen Schlagzeug- und Bassgrooves die Rhythmus-Basis für zahllose Produktionen von Bob Marley und Black Uhuru über Grace Jones und Mick Jag...

Antje Rößler

Stars und Schmankerl

Der Albtraum eines jeden Konzertveranstalters: Kurz vor dem Auftakt sagt der Solist ab. Das passierte am Samstag bei jener sommerlichen Konzertreihe, die auf den pompösen Namen »Berlin International Music Festival« hört. Doch mit dem Krisenmanagement tat sich das BIMF, das bis Ende August im Konzerthaus und in der Französischen Friedrichstadtkirche läuft, schwer. Am Abend sollte der russische Geig...

Seite 13

Aufrufe zu Gewalt und Hass

In rechter Musik werden Botschaften subtil verpackt. Oft sind es Aufrufe zu Gewalt und Hass. Für junge Leute ist die Musik nicht selten der Einstieg in die neonazistische Szene.

Elke Silberer, dpa

Ansturm auf Bufdi-Plätze

Von wegen egoistische junge Leute - soziales Engagement scheint bei vielen von ihnen angesagt zu sein. Der Bundesfreiwilligendienst hat sich zum Renner entwickelt. Aber nicht jeder ergattert eine Stelle.

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Haseloff in sehr heikler Mission

Im Altmarkdorf Insel soll mit Protesten der Wegzug zweier ehemaliger Straftäter durchgesetzt werden. Jetzt will der Regierungschef vermitteln - und handelt sich prompt Kritik ein.

ndPlusValentin Frimmer, dpa

Zettelwirtschaft

Es musste endlich raus: »Das ist widerlich«. Dem Schreiber aus Mitte geht das Minenfeld aus Hundekot gehörig auf die Nerven. Doch die Schuldigen sind schwer zu fassen. Achtlose Hundebesitzer hinterlassen keine Telefonnummer und haben keine gemeinsame Facebook-Gruppe. Was bleibt, um seinem Ärger Luft zu machen, ist der gute alte Zettel. Und der taugt nicht nur für entnervte Hundekotgegner, wie ein ...

Seite 14

Gedenken Mord an Homosexuellen im KZ

Oranienburg (dpa/nd). Rund 100 Menschen haben am Sonntag an die Opfer einer Mordaktion gegen Homosexuelle während der Nazizeit im Konzentrationslager Sachsenhausen gedacht. Im Juni 1942 waren fast alle sogenannten Rosa-Winkel-Häftlinge in das nahe Außenlager Klinkerwerk verlegt worden, wo Steine für den Umbau Berlins zur Reichshauptstadt Germania produziert werden sollten. Die Gedenkst...

Agrarbetriebe mit Einkommensplus

Jena (dpa/nd). Thüringens Agrarbetriebe haben zuletzt deutlich höhere Einkommen erzielt. Sie erwirtschafteten im Schnitt 30 710 Euro je Arbeitskraft - ein Plus von fast 22 Prozent. Das geht aus einer Untersuchung der Landesanstalt für Landwirtschaft hervor, bei der die Jahresabschlüsse von mehr als 700 Betrieben ausgewertet wurden. Die Daten beziehen sich auf das Kalenderjahr 2010 und das Wirtscha...

Gedenken an Ermordung Homosexueller

Oranienburg (dpa). Rund 100 Menschen haben am Sonntag an die Opfer einer Mordaktion gegen Homosexuelle während der Nazizeit im Konzentrationslager Sachsenhausen gedacht. Im Juni 1942 waren fast alle sogenannten Rosa-Winkel-Häftlinge in das nahe Außenlager Klinkerwerk verlegt worden, wo Steine für den Umbau Berlins zur Reichshauptstadt Germania produziert werden sollten. Die Gedenkstätte Sachsenhau...

Robert Luchs, Mainz

Streit um Shopping Mall hält an

Die katholische Kirche erklärte sich dazu bereit, ein Gebäude in der Altstadt zu veräußern, um einem Investor den Bau einer Shopping-Mall zu ermöglichen. Damit gerät die Kirche in die Kritik der Baugegner.

Alternative zum Tunnel

Lange hat sich die Fährreederei Scandlines im Umgang mit der Fehmarnbelt-Querung schwer getan. Nun will sie eine Alternative anbieten.

ndPlusRainer Funke

Fragen nach Jurte und Knabe mit Sonnenuhr

Über die Siedlung, die man einst Städtchen oder schlichtweg Wandlitz nannte, obgleich sie gar nicht zu dieser Ortschaft gehörte, haben viele Autoren allzu Wahres und auch manchen Unfug geschrieben. Heutzutage macht der frühere Wohnsitz des SED-Politbüros kaum noch Schlagzeilen. Paul Bergner ist über die Jahre dennoch am Thema drangeblieben, hat Veränderungen dokumentiert. An manchen Wochenende...

ndPlusKaren Miether, epd

Schneisen im Wald

Zehntausende Menschen haben im niedersächsischen Bergen-Belsen ihr Leben verloren. Die Gedenkstätte, die an dieses Verbrechen erinnert, wurde jetzt neu gestaltet.

Wilfried Neiße

Zu wenig oder »falsches« Wissen

Wenn im Jahr 2014 Landtagswahlen stattfinden, werden erstmals in einem Flächenland auch 16-jährige Brandenburger ihre Stimme abgeben dürfen. Das Bildungsministerium macht seine Ankündigung wahr und startet eine Kampagne, welche den Jugendlichen helfen soll, sich in dieser Frage zurechtzufinden. Zwar gibt es in der Schule das Pflichtfach »Politische Bildung«, aber dennoch existiere eine Verbrei...

Seite 15
Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Als ich noch jünger war, erzählte Herr Mosekund seinem Enkel, ging ich montags zur Parteiversammlung. »Und was habt ihr da gemacht?«, fragte der Enkel. »Na was schon«, sagte Herr Mosekund. »Das müssen Zeiten gewesen sein«, seufzte der Enkel....

Kultur ist wichtig

Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister hat davor gewarnt, die Bedeutung von Kultur an ihrer Wirtschaftskraft zu messen. »Wenn man Kultur vernichten will, dann mit solchen volkswirtschaftlichen Argumentationen«, äußerte er am Samstag bei einem Podiumsgespräch im evangelischen Kloster Loccum bei Nienburg. Ankaufspreise von Kunstwerken bei Auktionen oder der Ticket-Preis für ein Pop-Konzert mit ...

ndPlusVolkmar Draeger

Der Tod und das Mädchen

Neu ist das Thema nicht: Ein exemplarischer Mensch hat seinen Tod zu akzeptieren. Wie Silvana Schröder dies Sujet jedoch für ihr ThüringenBallett aufbereitet, wie sie es in den Kontext der stetig fließenden, alles dominierenden, alles auch begrenzenden Zeit stellt, und mit welch origineller musikalischer Basis, das macht ihre zweite Arbeit als neue Ballettchefin in Gera zum wohl besten Beitrag der...

ndPlusGert Claußnitzer

Er rief nach ihr, nur nach ihr

Auf geradezu triumphale Weise gedenkt man heuer in Wien des Malers Gustav Klimt (1862-1918). Es handelt sich um den 150. Geburtstag, an den erinnert wird. Am 14. Juli 1862 kam Gustav Klimt als zweites von sieben Kindern des Goldgraveurs Ernst Klimt in der damaligen Wiener Vorstadt Baumgarten zur Welt, in ärmlichen Verhältnissen, wie berichtet wird. Man kann jetzt in einer sehr informativen Ausstel...

Seite 16

Per Post zurück

Ein 150 000 Dollar (120 000 Euro) teures Bild des legendären Surrealisten Salvador Dalí ist zehn Tage nach seinem Diebstahl wieder nach New York zurückgekehrt - und zwar per Post. Mitarbeiter des US-Postdienstes fischten die Express-Sendung aus Europa am Kennedy-Flughafen aus den Paketen. Die wertvolle Sendung war Tage vorher per E-Mail angekündigt. Darin war auch die Sendungsnummer, mit der das P...

Parallele Geschichte

Jahre des Krieges haben die Kunst in Afghanistan praktisch ausgelöscht. Der Afghane Abul Kasem Fuschandschi ist deshalb etwas ganz Besonderes. Der 25-Jährige singt Trash Metal und malt düstere Bilder. Zwei seiner Werke stellt er nun auf der documenta aus - in Kabul. Afghanistans Hauptstadt ist dieses Jahr neben Kassel einer der Schauplätze der bedeutendsten Ausstellung für zeitgenössische Kunst. ...

Bayreuth und Bethlehem

Die UNESCO hat das Markgräfliche Opernhaus Bayreuth einstimmig zum Weltkulturerbe ernannt. Der barocke Prachtbau sei eines der wichtigsten architektonischen Zeugnisse der absolutistischen Gesellschaft im 18. Jahrhundert, begründete das Welterbe-Komitee aus 21 Mitgliedern am Samstag bei seiner Sitzung in St. Petersburg die Entscheidung. Damit gibt es in Deutschland nun insgesamt 37 Welterbe-Stätten...

Jan Helbig

Denken, rücksichtslos offen

Zeitenthobenheit kann der Halt sein, den ein Buch bietet. Ivan Nagel aber, der Theaterdenker, der in diesem Jahr starb, stürzt sich in die Zeit. Zürnend, widerständig, mit der Schärfe des Analytikers, der politische, ästhetische Befunde an Schmerzgrade seiner Erfahrungen bindet. Erfahrungen eines Minderheitsgepeinigten: Jude, schwul, feingeistig. »Schriften zur Politik« sind nach Schriften zum...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Der Traum vom Blitz

Es gibt Sätze, die möchte man aus deutschem Mund so schnell nicht mehr hören: »Wir sind in der Lage, jede Elf zu schlagen … Wir sind hervorragend eingestellt.« Nicht, dass diese Sätze unsympathisch wären, nur ist die Erde eine Kugel; irgendwann beim rhetorischen Vorwärts landet man nur wieder unsanft in Italien oder Spanien. Fußball-Deutschlands Besonderheit besteht darin, dass der Aufstieg d...

Seite 18
Überraschungsgast

Überraschungsgast

Die Tour de France hat ihren ersten Helden. Dabei handelt es sich nicht um einen Mann im hautengen Renndress, sondern einen mit Fliege. Ein charmanter älterer Herr mit einem Lachen fast so breit wie der Querbinder unter seinem Kinn streifte zum Auftakt der Tour de France durchs Fahrerlager. Er begrüßte hier einen Rennstallpatron, dort einen Mechaniker und schlängelte sich dabei geschickt an den zu...

Inga Radel, dpa

Auch Kohlschreiber in Wimbledon weiter

17 Jahre dauerte es, bis deutsche Tennisprofis zu Viert in das Achtelfinale von Wimbledon einzogen. Zumindest ist dieser Fakt ein Hinweis darauf, dass die Deutschen wieder etwas mehr an der Weltspitze schnuppern. Ob 2012 das Jahr der Wende wird, bleibt natürlich abzuwarten.

ndPlusAndreas Frank, SID

Der kleine Hambüchen wieder ganz groß

Die großen Emotionen, das Spiel mit dem Publikum, das alte Selbstbewusstsein - rechtzeitig vor Olympia in London ist Fabian Hambüchen wieder in einer Verfassung, die große sportliche Erfolge erwarten lässt.

ndPlusTom Mustroph, Seraing

Tony Martin erster Pechvogel

Zwei Etappen sind bei der Tour bewältigt. Für Tony Martin waren sie alles andere als verheißungsvoll. Er stürzte gleich zweimal.

Seite 19
ndPlusUlrike John und Andreas Schirmer, dpa

Note 1 für Leichtathleten

Die deutschen Leichtathleten wollen den Schwung von der Europameisterschaft mit nach London nehmen. Erst dort zeigt sich, was die Leistungen von Helsinki wirklich wert sind.

Seite 20
Monsieur mit Visionen

Monsieur mit Visionen

Man kann es drehen und wenden wie man will: UEFA-Präsident Michel Platini ist ein Mann mit Visionen. Auf diese erste EM in Osteuropa, die gestern Abend in Kiew zu Ende ging, kann der 57-jährige Franzose stolz die Urheberrechte anmelden. Sie war seine Idee. So lobte er am Samstag nicht nur Polen und die Ukraine, als er von einer »außergewöhnlichen EM« und einer »einzigartigen Atmosphäre« sprach, so...

ndPlusHolger Schmidt und Marco Mader, SID

Die Geister von Knysna

Es reicht: »Le Président« Laurent Blanc wird nach dem EM-Aus mit skandalösen Begleiterscheinungen seinen Vertrag als französischer Nationaltrainer nicht verlängern.

Jirka Grahl, Kiew

Finalsieg fürs Geschichtsbuch

Am Ende feierten sie mit Kind und Kegel auf dem Rasen des Olympiastadions von Kiew: Mit einem 4:0 gegen Italien sicherte sich Spanien gestern Abend erneut den Europameistertitel. Der spanischen Mannschaft gelang damit Historisches: Noch nie hat eine europäische Nation drei große Titel in Folge gewinnen können. Am denkwürdigen Finalabend von Kiew hatte sich ein Kreis geschlossen. Vor drei Woc...