Seite 1

Unten links

Man nennt sie »weiße Elefanten« - Stadien in der Ukraine, in Polen und anderswo, die für große Sportereignisse gebaut wurden und danach unübersehbar, aber sehr verloren in der Landschaft stehen: Es mangelt an Gelegenheit für eine rentable Auslastung. Die »weißen Elefanten« stehen auf gleiche Art herum, wie die grauen Mäuse auf ihren Parlamentsstühlen hocken. Unbrauchbar für den täglichen Massen-Kr...

Fromme Wünsche

Welche Konsequenzen der Abgang des obersten Geheimdienstlers der Republik hat, wird sich zeigen. Die üblichen Begehrlichkeiten wurden gestern schon laut. Sie reichen von der Forderung nach »lückenloser Aufklärung« der NSU-Affäre, über die nach gesetzlicher Stärkung der Parlamentskontrolle der Geheimdienste bis hin zur Forderung nach deren Auflösung. Eines ist jedoch klar: Was auch immer der Rü...

Mexiko stimmte für den Wechsel

Die Mexikaner haben am Sonntag für ein »Zurück in die Zukunft« gestimmt und Enrique Peña Nieto zum neuen Präsidenten gewählt. Nach Prognosen erhielt der Kandidat der Partei der Institutionalisierten Revolution (PRI) 38 Prozent der Stimmen. Andres Manuel López Obrador fuhr für ein Linksbündnis um die Partei der Demokratischen Revolution (PRD) rund 31 Prozent ein. Die Kandidatin der regierenden kons...

Olaf Standke

Fesseln für den Waffenhandel

Die Begrenzung des weltweiten Waffenhandels ist Ziel einer UN-Konferenz, die am Montag in New York begann. In vier Wochen soll ein internationaler Vertrag unterzeichnet werden.

ndPlusMarkus Drescher und Christin Odoj

Fluchtpunkt Ruhestand

Dem Skandal um die geschredderten Nazi-Akten folgt der Rückzug: Am Montag entsprach Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) dem Wunsch von Verfassungsschutzchef Heinz Fromm und schickt ihn vorzeitig in den Ruhestand.

Seite 2
Christopher Senf

Rücktritt vom Chaos

Er geht, wie er kam: verschwiegen, uneitel, ernst. Nach zwölf Jahren zieht sich Heinz Fromm von der Spitze des Bundesamtes für Verfassungsschutz zurück. Er will in den vorzeitigen Ruhestand. Damit zieht er persönliche Konsequenzen aus den skandalösen Praktiken seiner Behörde im Umgang mit der Nazi-Terrorgruppe NSU. Die Karriere des gebürtigen Hessen mit SPD-Parteibuch hatte zahlreiche Station...

ndPlusJenny Becker

Islamisten schänden Weltkulturerbe

Im Norden Malis zertrümmern islamistische Rebellen zahlreiche muslimische Mausoleen in Timbuktu, das Weltkulturerbestätte ist. Das Vorgehen löste weltweit Entsetzen aus, auch Forderungen nach einer UN-Intervention wurden laut.

Die Pannen haben eine Konsequenz

Die Pannen haben eine Konsequenz

Nach Monaten der Kritik an seinem Amt und an den Landesämtern für Verfassungsschutz schmeißt der Präsident des Bundesamtes hin. Das können nur ein erster Schritt sein, sagen Kritiker. Die Nachfolge ist ungeklärt. Die Ermittlungen in Zusammenhang mit dem Terror von Rechts dürfte das auch nicht voranbringen.

Seite 3
ndPlusHelmut Müller-Enbergs

»Shura« boxt sich durch

Er war einer der mächtigsten Männer der DDR - doch wer wusste das schon? Seinen Lebensabend verbringt er im Freistaat Bayern.

Europas weißer Fleck
Kai Althoetmar

Europas weißer Fleck

Während der südliche Teil Zyperns mit der Übernahme der Ratspräsidentschaft der EU und der Beantragung von Finanzhilfen bei der Staatengemeinschaft in den letzten Tagen in die Schlagzeilen geriet, wird der Norden der Insel links liegen gelassen. Die Teilung scheint zementiert.

Seite 4

Raus mit dem Flickenteppich

Trotz einiger Erfolge bei der Früherkennung und in der Behandlung ist und bleibt Krebs eine der am meisten gefürchteten Krankheiten. An deren Ende steht für 220 000 Menschen im Jahr der Tod statt der gewünschten Heilung, allzu oft nach einer langen, schmerzlichen Zeit des Leidens und der Hoffnung. Was die Krankheit so schwierig macht, ist die Vielschichtigkeit der Ursachen. Wer Gemüse isst, s...

Goldene Regel

Natürlich wäre es die beste aller Lösungen, jeglicher Rüstungsexport würde grundsätzlich verboten, wie es die Kampagne »Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel« fordert. Doch davon ist die real existierende Welt mit ihren dominierenden Profit- und geostrategischen Interessen von Rüstungskonzernen und Staaten noch weit entfernt. Ein erster Schritt könnte jetzt aber in New York gemacht werden. Do...

Schande für Dresden

In einem hat Dresdens CDU-Fraktionschef Georg Böhme-Korn zweifellos Recht: Die Morde an Jorge Gomondai und Marwa el-Sherbini, die in der Stadt geschahen, sind eine Schande. Der Mosambikaner wurde 1991 von Neonazis angegriffen und starb - in einer Zeit, als offene Fremdenfeindlichkeit in Ostdeutschland grassierte. Wie trügerisch das Gefühl ist, die Dinge könnten sich zum Besseren gewendet haben, ze...

Andreas Knobloch

Der Glatte

Von Enrique Peña Nieto existieren zwei Bilder in der Öffentlichkeit. Das eine zeigt ihn als jungen, gut aussehenden, telegenen Politiker. Seine Vermählung mit der bekannten Seifenoper-Darstellerin Angélica Rivera wurde von Televisa als Märchenhochzeit inszeniert. Überhaupt: Televisa, der marktbeherrschende Fernsehkonzern Mexikos, unterstützt Peña Nietos Karriere seit Jahren - nicht immer mit erlau...

Merkel schwul?
ndPlusMathias Wedel

Merkel schwul?

War Angela Merkel nicht eben noch die größte aller Bundeskanzlerinnen? Die Frau, die mit schlafwandlerischer Sicherheit - manchmal scheint sie zu dösen, während es unter ihrem Hintern schwelt - Europa, seine Banken, seine Griechen, seine Völkerverständigung und seine ewige Zukunft rettete! Die Frau mit der schönen Tasche und den bunten Jacken, die wenig spricht und wenn, dann ungelenk und schief u...

Seite 5
ndPlusMarkus Drescher

Mehr Europa wagen?

Die Gegner des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM), die auf eine juristische Lösung setzen, werden immer zahlreicher. Am Montag schlossen sich die Freien Wähler einer Klage vorm Bundesverfassungsgericht an.

Fabian Lambeck

Deutschland bleibt Bananenrepublik

Die Bundesregierung nimmt den Kampf gegen die Korruption nicht ernst und ließ nun eine Frist des Europarates ohne konkrete Fortschritte verstreichen.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

CDU fürchtet »Netz der Schande«

In Dresden wurde gestern der ermordeten Marwa el-Sherbini gedacht. Eine Straße wird nicht nach ihr benannt - weil die örtliche CDU ein »Netz der Schande« fürchtet.

Seite 6

Link neuer OB in Duisburg

Duisburg (AFP/nd). Der SPD-Politiker Sören Link ist neuer Oberbürgermeister der Stadt Duisburg. In der Stichwahl am Sonntag erhielt Link nach offiziellen Angaben 71,96 Prozent der abgegebenen Stimmen, Gegenkandidat Benno Lensdorf von der CDU kam auf 28,04 Prozent. Nach Angaben der Stadtverwaltung beteiligten sich nur 93 962 Bürger an der Stichwahl, das entspricht knapp 26 Prozent aller Wahlberecht...

88,2 Millionen gegen Krebs

Jedes Jahr wird bei fast einer halben Millionen Deutschen Krebs diagnostiziert. Die Deutsche Krebshilfe hat der Krankheit den Kampf angesagt - und sammelt zu diesem Zweck Spenden.

»Wir arbeiten jetzt als Partei zusammen«

Die nordrhein-westfälische Linkspartei hat am Wochenende beim Landesparteitag in Münster ein neues Führungsduo gewählt: die Gymnasiallehrerin Gunhild Böth (links) und den Ingenieur Rüdiger Sagel. Mit den beiden Landessprechern sprach für »nd« Marcus Meier.

Seite 7

Mursi gibt mehr Geld für Beamte

Kairo (dpa/nd). Sicherheit und mehr Geld für Staatsdiener - das sind die beiden Themen, denen sich Ägyptens neuer Präsident Mohammed Mursi in seinen ersten Stunden im Amt gewidmet hat. In Kairo hieß es am Montag, der erste Präsident der Muslimbrüder des Landes habe die Provinzgouverneure und ihre Sicherheitschefs zu sich bestellt. Die Kriminalitätsrate ist seit der Entmachtung von Präsident Husni ...

Staatliches Wahlbüro verwüstet

Bengasi/Den Haag (AFP/nd). Wenige Tage vor der Wahl zur verfassungsgebenden Versammlung in Libyen haben Anhänger eines föderalen Staates ein Büro der staatlichen Wahlkommission verwüstet. Eine Gruppe drang am Sonntag in das Gebäude der Kommission in der ostlibyschen Stadt Bengasi ein und verwüstete die Büros, wie der örtliche Leiter der Wahlkommission, Dschamal Bukrin, sagte. Die Angreifer riefen ...

Arabische Liga erhöht Druck auf Assad

Die syrische Armee und Rebellen haben sich auch am Montag heftige Gefechte geliefert, so in der Millionenstadt Homs. Die von Deserteuren gebildete Freie Syrische Armee boykottiert ein Treffen der syrischen Opposition in Kairo, weil dort eine »ausländische Militärintervention zum Schutz der Bevölkerung« nicht in Erwägung gezogen werden soll.

Kosovo erhält »volle Souveränität«

Gut viereinhalb Jahre nach seiner Unabhängigkeit soll Kosovo im September seine »volle Souveränität« erlangen. Das entschied der internationale Lenkungsrat am Montag in Wien.

ndPlusArmin Osmanovic, Johannesburg

ANC-Konferenz bereitete dem Streit kein Ende

Eine viertägige Parteikonferenz des südafrikanischen ANC in der vergangenen Woche hat keine Einigkeit gebracht. Das von Präsident Zuma unterstützte Strategiepapier »Zweiter Wandel« fand keine Mehrheit.

Seite 8
Leo Burghardt, Havanna

Kubas Traum vom Öl

Kuba gibt die Hoffnung auf eine lukrative Ölförderung in seinen Gewässern nicht auf. Nach der Einstellung der Bohrungen durch den spanischen Konzern Repsol gilt die Devise: Neue Partner, neues Glück.

ndPlusDaniel Kestenholz, Bangkok

Revolte in Japans Regierungspartei

Gut möglich, dass sich Japans Premier Yoshihiko Noda demnächst in die Galerie seiner fünf Vorgänger seit 2006 einreiht, die kein Jahr lang im Amt überdauerten: 50 Abgeordnete haben seine Demokratische Partei (DPJ) jetzt verlassen. Der Grund war allerdings nicht Nodas Energiepolitik.

Seite 9

Gasnetzkauf genehmigt

Bonn/Düsseldorf (dpa/nd). Das Kartellamt hat den Verkauf des E.on-Gasnetzes an eine Gruppe von Finanzinvestoren um die australische Bank Macquarie genehmigt. Da Preise für den Gastransport größtenteils von staatlichen Regulatoren festgelegt werden, sieht die Behörde keine Wettbewerbsbeschränkung. E.on hatte sich im Mai mit den Investoren auf einen Preis von 3,2 Milliarden Euro für das mit 12 000 K...

Iveco macht fünf Werke in Europa dicht

Turin (dpa/nd). Der zu Fiat Industrial gehörende italienische Nutzfahrzeughersteller Iveco will bis zum Jahresende in Europa fünf Werke schließen, darunter drei in Deutschland. Das teilte Iveco-Chef Alfredo Altavilla am Sonntagabend bei einer Lastwagen-Präsentation mit. Betroffen sind nach seinen Angaben die Werke in Ulm, Weiswill (Baden-Württemberg) und Görlitz sowie Chambéry in Frankreich und Gr...

Barclays: Rücktritt an der Spitze

London (AFP/nd). Im jüngsten Finanzskandal Großbritanniens hat der Verwaltungsratschef der britischen Großbank Barclays, Marcus Agius, seinen Rücktritt erklärt. Er übernehme die Verantwortung für den Skandal um die Manipulation des Interbanken-Zinssatzes, erklärte Agius am Montag in London. Ausgestanden ist der Skandal für das Kredithaus damit noch nicht: Vorstandschef Bob Diamond muss sich am Mit...

Steffen Schmidt

Fliegen bleibt Wachstumsgeschäft

Mehrere Umwelt- und Entwicklungsorganisationen haben vor der Abschaffung der deutschen Luftverkehrssteuer gewarnt. Stattdessen müsse sie weiterentwickelt werden, um Klimaschutz und gerechte Entwicklung zu finanzieren.

Michael Lenz, Singapur

Recyceltes Abwasser im Luxus-Resort

In Singapur diskutieren Wissenschaft, Politik und Wirtschaft über die Stadt der Zukunft. Möglichst nachhaltig sollte sie sein; das Wasser- und Müllproblem ist noch lange nicht gelöst.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

HEUTE IN HAMBURG - »Letzte Hoffnung für die Opfer in Kolumbien.« Die kolumbianische Anwältin Liliana Uribe berichtet über die Menschenrechtssituation, 19 Uhr, Gemeindesaal der Christuskirche in Eimsbüttel, Bei der Christuskirche 2, 20259 Hamburg. GHANA - »Das Menschenrecht auf sexuelle Selbstbestimmung am Beispiel Ghanas«. Mit: Dr. Salua Nour, Afrika-Expertin an der FU Berlin, Belinda Badu, gha...

Nasseem Ackbarally, Port Louis (IPS)

Mauritius setzt auf Fairen Handel

Immer mehr Bauern der Inselrepublik Mauritius im Indischen Ozean entdecken die Vorteile, die ihnen der sozial verträgliche, ökologisch nachhaltige Anbau von Zuckerrohr, Obst und Gemüse bringt. Sie lassen ihre Erzeugnisse mit dem so genannten Fair-Trade-Siegel zertifizieren in der Hoffnung, dass ihnen die mit diesem internationalen Gütesiegel zu erzielenden höheren Erzeugerpreise über den 36-prozen...

Niebel bemerkt den Rohstofffluch
ndPlusMartin Ling

Niebel bemerkt den Rohstofffluch

Es klingt zu schön, um wahr zu sein. »In der Vergangenheit waren Rohstoffe oft genug nicht Segen, sondern Fluch für die Herkunftsländer - Ressourcen wurden und werden immer noch ohne Rücksicht auf Mensch und Umwelt ausgebeutet - mit oft dramatischen Folgen. Hier muss ein Umdenken einsetzen, wie wir es bereits eingeleitet haben: Rohstoffe, ihre Förderung und ihre Weiterverarbeitung müssen zum Nutze...

ndPlusMarkus Schönherr, Kapstadt

Die Eurokrise trifft auch Afrika

Die entwicklungspolitische Lobbyorganisation ONE legt alljährlich eine Bestandsaufnahme der Entwicklungszusammenarbeit vor. Der DATA-Bericht 2012 steht im Zeichen der Eurokrise und seiner Folgen im Süden.

»Gegner ist die neoliberale Oligarchie«

»Gegner ist die neoliberale Oligarchie«

Ramiro Saravia Coca ist Aktivist von Red Tinku, einer Freiwilligenorganisation gegen Medienmacht. Seit dem »Wasserkrieg von Cochabamba« 2000 gegen die Privatisierung der Wasserversorgung informiert Red Tinku auf dem Hauptplatz der Stadt in offenen Gesprächen täglich über Politik und Gesellschaft. Mit Saravia sprach für »nd« Benjamin Beutler.

Seite 11

LINKS-BVVler geht zur SPD

(nd-Kröger). Der Bezirksverordnete der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf Wolfgang Tillinger ist zum 1. Juli von der Linkspartei zur SPD gewechselt. Mit diesem Schritt nahm der ehemalige Spitzenkandidat der LINKEN in dem westlichen Bezirk auch sein Mandat mit zu den Sozialdemokraten, zu deren BVV-Fraktion er nun automatisch zählt. Der Landesvorstand der Berliner Linkspartei wertete den Übertritt als Ä...

Auskunft zu Gefangenen

(dpa). Angehörige und staatliche Stellen müssen bei der Suche nach einem Häftling nicht mehr alle Berliner Gefängnisse kontaktieren. Ihnen hilft nun die zentrale Auskunft für den Berliner Justizvollzug weiter. Sie ist am Kriminalgericht Moabit angesiedelt und hat am Montag mit ihrer Arbeit begonnen. Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) sagte, dies sei der nächste Schritt zu mehr Bürgernähe in der J...

Wowereit mit BER im Sinkflug

(dpa). Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) ist nach Umfragen weiter im Sinkflug. In einer Forsa-Umfrage zu den beliebtesten Landespolitikern rutschte er von Platz 3 auf Platz 9 ab. Er büßte 0,5 Punkte ein. Bei einer Umfrage im Auftrag von RBB und »Berliner Morgenpost« war Wowereit Mitte Juni nach dem Desaster um den Großflughafen mit einem Minus von 18 Punkten regelrecht abgestürzt. ...

Abschwung

Wenn der über viele Jahre beliebteste Landespolitiker von seiner lange einsamen Spitze über Platz Drei auf Platz Neun durchgereicht wird, dann ist das schon ein heftiger Absturz. Man darf annehmen, dass die einen die Wirren um den Schönefelder Superflughafen verfluchen. Andere hingegen führen den BER als Erklärung aber inzwischen schon ganz gern ins Feld. Denn der Flughafen ist als Desaster in...

Nur 500 Meter, aber kein Aufzug
Ralf Hutter

Nur 500 Meter, aber kein Aufzug

Die U-Bahn-Eingänge am Bahnhof Friedrichstraße in Mitte sind mit bedruckten Plastikplanen behangen, dahinter und daneben stehen und hängen Schilder. Es wirkt zum Teil wie nach einer Besetzungsaktion. Doch nicht politische Forderungen finden sich auf Planen und Schildern. Vielmehr wird dort darauf hingewiesen, dass zwischen den Stationen Friedrichstraße und Französische Straße kein Verkehr besteht....

Fenster zugemauert, Keller verschlossen
Bernd Kammer

Fenster zugemauert, Keller verschlossen

»Das ist unsere schärfste Waffe!« Christoph Müller hält ein Lärmpegel-Messgerät in die Höhe. 70 Dezibel zeigt das Gerät an diesem Montag Vormittag an. 50 seien zulässig, sagt der Anwalt mehrerer Mieter im Haus Calvinstraße 21 in Moabit. Das hat es mittlerweile zu einer traurigen Berühmtheit geschafft, seit die Terrial Stadtentwicklung GmbH aus Baden-Württemberg als Eigentümerin hier auf besonders ...

Seite 12

Biennale endet mit Rekord

(dpa). Die 7. Berlin Biennale hat mit mehr als 120 000 Besuchern einen neuen Rekord verzeichnet und eine positive Bilanz gezogen - trotz verhaltener Kritiker-Reaktionen. Die Biennale habe mit ihrer Aktionskunst rund 40 000 Interessierte mehr als in den vergangen Jahren angezogen, sagte der Sprecher der Kunstausstellung, Denhart von Harling, am Sonntag. Dies sei auch durch den eingeführten freien E...

Stein des Anstoßes

(dpa). Ein 35 Tonnen schwerer Stein lastet auf den Beziehungen zwischen Deutschland und der Republik Venezuela. Nach dem Parlament hat nun auch ein Regierungsvertreter aus Caracas die Rückgabe des Findlings gefordert, der heute im Berliner Tiergarten ruht. Der Fels sei für den Stamm der Pemón-Indianer im Süden Venezuelas heilig und 1998 illegal außer Landes geschafft worden, sagte der Präsident de...

ndPlusNada Weigelt, dpa

Kunst statt Cola

Seine Sammlung liest sich wie das »Who is Who« der Gegenwartskunst. Aber der Unternehmer Christian Boros sammelt nicht nur, er zeigt seine Schätze auch. Und das an einem höchst ungewöhnlichen Ort. Mit 18 bekam Christian Boros Geld für ein Auto - und kaufte sich stattdessen eine Holzkiste von Joseph Beuys. Heute ist der Wuppertaler Unternehmer einer der wichtigsten Sammler zeitgenössischer Kuns...

Lucía Tirado

Zornig und zart

Was war denn das für ein eigentümlich schiefes Lächeln? Da erzähl' mir einer etwas über erwachsene Puppentheaterbesucher. Friedliebende Menschen mit Kultur. Nach Ende der Diplominszenierung zu den Tagen der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch«, Abteilung Puppenspielkunst in der Schaubude hatten, sie dieses Lächeln beim Hinausgehen im Gesicht. Und das bei dem Ende des Stücks. Das soll hier ...

Seite 13

Besuch in der Gruft

(epd). Eintauchen in »Berlins andere Unterwelten« heißt es am Samstag beim Evangelischen Kirchenkreis Berlin-Stadtmitte. Superintendent Bertold Höcker bietet zusammen mit der Kirchenführerin Brigitte Kucerova eine Führung durch die weitgehend unbekannte Gruft der Parochialkirche und durch die bekanntere Hohenzollerngruft im Berliner Dom. Dabei soll der kultur- und stadthistorische Zusammenhang...

Modezelt in Tiergarten

(dpa). Der Modezirkus schlägt seine Zelte diese Woche wieder in Berlin auf. Bei der 11. Fashion Week geht es um die Trends für Frühjahr und Sommer 2013. Im Zelt auf der Straße des 17. Juni in Tiergarten laufen von Mittwoch bis Samstag mehr als 40 Schauen. Elf Shows sind an anderen Orten geplant. Zu sehen sind beispielsweise Kollektionen von Michael Michalsky, Escada Sport, Hugo, Anja Gockel und Gu...

Hendrik Lasch, Halle

SPD verliert Hallenser Rathaus

Die SPD, die seit zwölf Jahren den OB in Halle stellte, ist der Verlierer der wichtigsten Wahl 2012 in Sachsen-Anhalt: Ihr Kandidat schaffte es nicht in die Stichwahl. Auch die LINKE ist aus dem Rennen um den Rathausjob.

Martin Kröger

Kampf hinter Wasser-Kulissen

Der Streit hat es in sich. Bis zu 340 Millionen Euro verlangen die privaten Anteilseigner der Berliner Wasserbetriebe (BWB), der Essener RWE-Konzern und die französische Veolia, derzeit vom Land Berlin. Die Summe ergibt sich aus den Privaten angeblich erstandenen Nachteilen, die aus einem Urteil des Berliner Verfassungsgerichtshofes resultieren. Das Gericht hatte nämlich festgestellt, dass das urs...

ndPlusReinhard Schwarz, Hamburg

Tod in der Untersuchungshaft

Fünf Suizide von Häftlingen zwischen Juli 2011 und April 2012 - also noch nicht einmal innerhalb eines Jahres - beunruhigen Teile der Hamburger Öffentlichkeit. Die LINKE fordert Maßnahmen, speziell für Untersuchungshäftlinge, die offenbar besonders suizidgefährdet sind. Bittere Ironie der Geschichte: Vor drei Jahren stellte die jetzige Justizsenatorin und damalige Bürgerschaftsabgeordnete Jana Schiedek (SPD) eine kleine Anfrage an den damaligen Senat aus CDU und Grünen - wegen gehäufter Suizide in Hamburger Haftanstalten.

Seite 14

Zäpfchen vom Terminal

Mainz (dpa/nd). Für eine bessere Medikamentenversorgung auf dem Land und außerhalb der Öffnungszeiten testet Rheinland-Pfalz Abgabeterminals in Apotheken. Das Projekt startete am Montag in Daun in der Eifel, Osthofen nahe Alzey, Bodenheim bei Mainz und Haßloch in der Pfalz, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Begleitet wird der Test von Wissenschaftlern der Universitäten Trier und Mainz. Rez...

Verdächtiger nach Explosion

Ludwigsfelde (dpa). Nach einer Explosion in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) haben die Ermittler einen 24-Jährigen im Visier, der bei dem Unglück schwer verletzt worden ist. Der Mann war am Sonntag von einer Mieterin im Treppenhaus des Mehrfamilienhauses entdeckt worden. »Die Frage ist: Was hatte er dort zu suchen«, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Es gebe eine Beziehung zwischen dem 23-Jährigen ...

Stipendium für Künstler

Neuhardenberg (dpa). Der Brandenburgische Kunstpreis richtet sich in diesem Jahr erstmals auch an junge Künstler. Bei der Preisverleihung am kommenden Sonntag wird zudem ein neues Förderstipendium vergeben, wie die Stiftung Schloss Neuhardenberg am Montag in Berlin mitteilte. Der mit je 2000 Euro dotierte Kunstpreis wird von der »Märkischen Oderzeitung« (MOZ) in Kooperation mit der Stiftung in meh...

ndPlusGudrun Janicke, dpa

Angst vor Einbrüchen

Brandenburgs Polizei registriert eine steigende Zahl von Anfragen zur Sicherheitsberatung. »Firmen als auch Privatleute suchen den kostenlosen Rat der Fachleute von der Polizei, um sich besser zu schützen«, sagte Ellen Lugert, Präventionsberaterin beim Brandenburger Polizeipräsidium. In Berlin ist die Beratung direkt bei der Polizei kostenlos, für den Check vor Ort durch einen Beamten muss allerdi...

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Schwarz-gelbes Zockererbe

Eigentlich will neue Koalition in Schleswig-Holstein das Glücksspielgesetz von CDU und FDP wieder abschaffen. Doch das ist schwierig.

Jenseits von Wagner

Deutschland hat seit dem Wochenende ein neues Weltkulturerbe. Das Markgräfliche Opernhaus in Bayreuth gehört nun laut UNESCO zu den größten Schätzen der Menschheit.

Haiko Prengel, dpa

Alte Orgeln - neueste Technik

Die Kirchen werden zwar immer leerer, aber mit Orgeln kann man offenbar noch Geld verdienen: Zum Auftakt seiner diesjährigen »Innovations-Tour« hat Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE) am Montag ein Orgelbau-Unternehmen besucht - die Alexander Schuke Potsdam-Orgelbau GmbH in Werder an der Havel. Der Traditionsbetrieb stellt zwar schon seit 1894 die Tasteninstrumente für Kirchen und Kon...

ndPlusWilfried Neiße

Auf Suche nach einer halben Milliarde

Brandenburg bereitet sich in finanzieller Hinsicht auf eine bedeutende Verteuerung des Flughafen-Projektes vor. Insgesamt 1,177 Milliarden Euro müssen alle drei Gesellschafter zusätzlich aufbringen. Allein der nunmehr erweiterte Lärmschutz erfordert 591 Millionen Euro. Der Bau verteuert sich insgesamt von 3,1 Milliarden Euro auf bis zu 4,27 Milliarden. Weil Brandenburg einen Anteil von 37 Prozent ...

ndPlusYuriko Wahl-Immel, dpa

Im Reparatur-Modus

Polit-Veteran Armin Laschet will die CDU in Nordrhein-Westfalen aus der Misere steuern. Uneingeschränkten Rückhalt erhielt er dafür nicht. Die erhoffte Aufbruchstimmung und Geschlossenheit kam beim Parteitag am vergangenen Wochenende nicht so recht rüber.

Seite 15

Nachspiel

Das Gefühl, wegen einer roten Ampel das Flugzeug verpasst zu haben, das später abstürzen würde: 0:4 - das hätte auch uns passieren können. Denn auf diese Spanier sind wir doch gar nicht vorbereitet. Wir beschränken uns stattdessen auf die Kunst des Reenactment - also auf das möglichst originalgetreue Nachstellen historischer Ereignisse, an denen wir nicht beteiligt sind. Wie die Original Harlem Gl...

Abstand

Nachdem unsere DFB-Recken nur eine Holzmedaille erringen konnten, weil einige das Eierlied nicht mitgesungen haben, sind wir wieder traurig, wirsch und fleißig. Das Halbfinale wurde beeindruckend erreicht, der Bundestrainer Joachim Löw verriet im Vorfeld, diese Mannschaft könne jede andere der Welt bezwingen. Doch warum stellte er gegen Italien eine andere auf? Dieses Dilemma analysierte einer uns...

Malta

Das Finale der diesjährigen Fußball-EM lässt sich vielleicht am besten dadurch beschreiben, dass wir, nach dem Schauen des Spieles, bereits wenige Minuten später, in eine Diskussion über die mexikanischen Drogenkartelle verstrickt waren. 4:0 für Spanien und kein Spiel um den dritten Platz. Was bleibt? Nun, es war sicherlich einmal mehr ein Turnier voller Emotionen. Ein Turnier, in welchem zwar gek...

Schmidt?

Hätte Lahm rechts spielen sollen und links Schmelzer? Und Kroos für Schweinsteiger neben Khedira? Hätte Klose Pirlo von hinten attackieren müssen, wo der doch so tief steht? War es richtig, Gomez auszuwechseln? Hätte man die Italiener kommen lassen sollen und kontern wie 2010? Mit Podolski als zweiter Spitze? Hätte Neuer beim 1:0 rauskommen müssen? Und dann gleich nach dem 2:0, um die Offensive zu...

Oh, Gott!

Natürlich gibt es keine EM ohne Defizite. Noch immer fehlt der Spieler, der nach einem ungerechtfertigt zugesprochenen Elfmeter den Ball bewusst in die Wolken jagt und also freiwillig das Tor verweigert, das unverdient gewesen wäre. Zwar werden zu Beginn des Spiels Wimpel getauscht, aber keine Elf macht der anderen den Vorschlag, die gegnerische Hymne zu singen. Wann gelingt es einer Mannschaft, e...

Kater

Zehn, neun, acht, sieben, sechs, fünf, vier, drei, zwei, eins - vorbei. Das Spiel ist aus, die Luft ist raus, die Leute gehen nach Hause. Und alles ist fast wieder so, wie es war. Mich erinnert die Zeit nach der EM an die Tage nach Weihnachten. Zuerst waren die Erwartungen riesengroß, genauso wie jedes Mal. Löw in Lwiw: Die Zeit ist reif; wir witzigen Wichtel sind Spitze. Aber dann läuft doch wied...

Ines Wallrodt

Blogeintrag vor Gericht

Rund 1000 Menschen riefen 2011 dazu auf, mit Sitzblockaden eine Neonazidemonstration in Dortmund zu blockieren. In einer Kleinstadt in Rheinland-Pfalz soll ein Mann dafür 2000 Euro Strafe zahlen. Der setzt sich zur Wehr und will auch dieses Jahr Aktionen zivilen Ungehorsams gegen den rechten Aufmarsch am Antikriegstag unterstützen.

Seite 16

Liste, lang und länger

Die UNESCO setzte in St. Petersburg 26 Stätten neu auf die Liste einzigartiger Schätze. Markgräfliches Opernhaus Bayreuth (Deutschland) Perlenzucht als Zeugnis einer Inselökonomie (Bahrain) Ort des wallonischen Bergbaus (Belgien) Kulturlandschaft Rio de Janeiro (Brasilien) Stätte von Xanadu (China) Historischer Stadtkern von Grand-Bassam (Elfenbeinküste) Bergba...

ndPlusStefan Amzoll

So vital, so ohne jeden Schaum

Sie sind ruhelos, sie halten nichts davon, es sich bequem zu machen. Es freut sie sichtlich, zum Saisonausklang noch einmal mit Fulminantem aufzuwarten. Gemeint sind die Musiker des Orchesters der Komischen Oper Berlin, voran Konzertmeister Gabriel Adorján, der wie der Dirigent erst eintritt, nachdem die Musiker Platz genommen haben. Das hat dieser enorm agile Mann, Violinist von Rang, der den...

Carsten Gansel

Unvermutet eröffnete sich eine Zweitwelt

Als Joochen Laabs 2006 für seinen Roman »Späte Reise« den Uwe-Johnson-Preis erhielt, weckte dies - so sein Eingeständnis - Irritationen und Bedenken. Es fiel ihm nämlich schwer, mit der »exorbitanten Hervorhebung« der eigenen Person klarzukommen. Das war keineswegs kokettierend gemeint, sondern die Wahrheit! Bescheidenheit wie Zurückhaltung, das sind folgenreiche Tugenden eines Autors, der - man m...

Seite 17

Spaziergang im Heilwald

Waldspaziergänge für Burn-out-Patienten? Die Gesundheitswirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern sucht nach neuen Therapieformen. Auf der morgen beginnenden Branchenkonferenz geht es um die Einrichtung von Heilwäldern bei Kliniken oder Rehazentren. »Ein Heilwald ist die Verlagerung des Therapiezimmers nach draußen«, meint der Chef des Forstamts Billenhagen, Bernhard von Finkenstein. Er stellt sich dar...

Rezension: Gewürz statt Salz

Schon seit langem empfiehlt die Deutsche Herzstiftung eine mediterrane Ernährung, wenn die Menschen den Herz-Kreislauf-Erkrankungen wirksamer vorbeugen möchten. Herzinfarkt, Schlaganfall oder auch Diabetes sind Untersuchungen zufolge geringer, wenn man frisches Gemüse, mehr Fisch an Stelle von Fleisch, Olivenöl, magere Milchprodukte, Hülsenfrüchte oder mehr Gewürze statt Salz verwendet. Fast mö...

Neue Viren gelangen nach Deutschland

Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM) warnt vor bisher unbekannten Krankheitserregern aus den Tropen und empfiehlt, dies bei bestimmten Symptomen in Betracht zu ziehen.

Anke Nussbücker

Medizin aus der Hecke

Besonders an Waldrändern, Lichtungen oder Bahndämmen sind Brombeerhecken in ganz Deutschland weit verbreitet. Der Gesundheit dienen die angenehm säuerlichen Früchte genauso wie die jungen Blätter, die man von Juli bis September sammeln kann.

Seite 19
ndPlusJirka Grahl, Kiew

Das Maß aller Dinge

War da nicht schon eine Spur Routine zu erkennen, als Kapitän Iker Casillas Sonntagnacht um 23:51 ukrainischer Zeit den Henri-Delaunay-Pokal nach oben stemmte? Wirkte die Ehrenrunde der Spanier nicht einen Tick weniger ausgelassen als beim EM-Sieg 2008, als die Erfolgsgeschichte dieser großen Mannschaft begann? Torwart Iker Casillas, der beim Finalsieg mit seinen 31 Jahren bereits den 100. Länders...

Abpfiff! Was nun?

Von Ronny Blaschke, Kiew Niemand kann beziffern, wie hoch die Investitionen der Ukraine waren. Laut Schätzungen sollen sie bei rund zehn Milliarden Euro liegen, das entspricht neun Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Entstanden sind Projekte, die überfällig waren: Flughäfen, Hotels, Autobahnen, Schnellzüge. Entstanden sind auch Projekte, deren Zukunft ungewiss ist: das Stadion von Lwiw, 220 Mill...

Seite 20

Bald nur noch der Höllentalferner übrig?

Die bayerischen Alpen werden in absehbarer Zeit bei gleichbleibendem Klima nur noch einen statt bisher fünf Gletscher haben. Nur der Höllentalferner auf der Zugspitze ist noch nicht von einem baldigen schnellen Abschmelzen bedroht, wie der vom bayerischen Umweltminister Marcel Huber (CSU) am Montag in München vorgestellte erste bayerische Gletscherbericht ergab. »Gletscher sind Mahnmale des Klimaw...