Seite 1
Katja Herzberg

Troika geht, Protest bleibt

Die Zustimmung der internationalen Geldgeber zu einem weiteren milliardenschweren Sparpaket für Griechenland gilt als sicher - und damit auch neuer Protest.

Dopingfragen

Dopingfragen

Wird von Langzeitfolgen des Dopings gesprochen, sind meist gesundheitliche Schäden für den Doper gemeint. Dass Langzeitfolgen auch vermutlich Unbeteiligte treffen, zeigt sich an der chinesischen Schwimmerin Yi Shiwen. Die 16-Jährige verbesserte über 400 Meter Lagen den Weltrekord um gut eine Sekunde, ihre eigene Bestzeit um vier. Seitdem überschütten Briten und vor allem US-Amerikaner sie mehr ode...

ndPlusNorman Paech

US-Wahlkampf in Jerusalem

Nichts zeigt den Einfluss der Israel-Lobby auf die US-Außenpolitik deutlicher als die Reisen zweier Repräsentanten der Republikaner und Demokraten an den Hof Netanyahus. Kaum hatte Mitt Romney Jerusalem zur Hauptstadt Israels erklärt, die militärische Option zur Verhinderung einer atomaren Rüstung Irans wie auch die Souveränität Israels bei der Entscheidung bekräftigt, ob und wann es gegen Iran lo...

Seite 2

Mit Arafat nach Tunis

Ali Hussein erinnert sich an die Vertreibung der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) aus Beirut vor 30 Jahren als »demütigende Erfahrung«. Der heutige Chefredakteur der palästinensischen Nachrichtenagentur Wafa war damals Reporter. »Die israelische Armee hat damals ihr ganzes Arsenal eingesetzt, aber sie haben es zunächst nicht geschafft, bis in den Westen Beiruts vorzudringen«, erzä...

Caroline M. Buck

Die Bilder auf der Leinwand gingen um die Welt

Als Joseph Cedar, Ari Folman und Samuel Maoz ihre Erlebnisse nach Jahren des Schweigens endlich künstlerisch verarbeiteten, wurden die Filme umso größer - und trugen die Bilder von der Traumatisierung israelischer Rekruten in einem letztlich sinnlosen Krieg um die ganze Welt. 2007 gewann Cedar mit »Beaufort« bei der Berlinale den Silbernen Bären für die Beste Regie. 2008 machte Folman in Cannes mi...

Oliver Eberhardt

Der Krieg, der die Hisbollah schuf

Der Einmarsch der israelischen Armee in Beirut vor 30 Jahren führte zum Abzug Yasser Arafats und seiner 11 000 Kämpfer der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) aus Libanon. Ihren Platz in der Zedernrepublik nahm eine Organisation ein, die bis heute eine Schlüsselrolle im Nahostkonflikt spielt: die Partei Gottes - Hisbollah.

Seite 3

Der Protest wurde militärisch besiegt

Alexis Tsipras ist erst 38 Jahre alt und hat doch schon so viel für die Linke in Griechenland erreicht. Bei den Parlamentswahlen am 17. Juni schaffte das Bündnis SYRIZA, dem Tsipras seit 2008 vorsteht, mit fast 27 Prozent der Stimmen einen historischen Erfolg. Trotzdem ist SYRIZA in die Opposition gegangen. Als einzige der großen Parteien lehnt das Bündnis die Sparauflagen der Gläubiger ab. Für »neues deutschland« sprach mit ihm Stephan Lindner.

Seite 4

nd helfen

Liebe Leserinnen und Leser, »nd« ist auf Ihre Solidarität angewiesen, um als unabhängige linke Tageszeitung existieren zu können. Helfen Sie uns, für die Zeitung zu werben und neue Leser(innen) zu finden. Gerne können Sie uns auch mit einer Spende unterstützen. Aus dem nd-Unterstützerkonto finanzieren wir u. a. Abonnements für soziale Einrichtungen und Personen, die sich eine Tageszeitung sonst...

Die neue Inquisition

Ob Mohammed-Karikaturen oder befleckte Papstsoutane - Gläubige fühlen sich schnell gekränkt, wenn einer ihrer Heiligen ins Visier von Satire und Kritik gerät. Dabei erscheint die Aufregung doch reichlich fehl am Platz. Schließlich nimmt weder das eine noch das andere die Gläubigen ins Visier, sondern richtet sich gegen einen Aberglauben, der von einer Institution gepredigt, als allgemein verbindli...

Steuern rauf!

Dass Reiche mehr Steuern zahlen sollten, hört man immer wieder. Doch bislang waren es stets einzelne Stimmen, die in der Kakophonie des Medientrubels oftmals überhört wurden. So waren jene im Vorteil, die eigene Denkfabriken unterhalten, um die öffentliche Meinung in ihrem Sinne zu beeinflussen. Ihre Argumente sind wohlbekannt, schließlich wird man über die Medien ständig mit ihnen konfrontiert. H...

Annans Scheitern

Weltweit tiefes Bedauern: Kofi Annan, der vor knapp sechs Monaten von Vereinten Nationen und Arabischer Liga beauftragt worden war, zwischen den Bürgerkriegsparteien in Syrien zu vermitteln, gibt entmutigt auf. Dass er eine unglaublich schwierige Mission übernommen hatte, war auch Optimisten klar. Gerade deshalb hätte er allseitige Unterstützung verdient. Die aber blieb ihm - wie Annan selbst sagt...

ndPlusAert van Riel

Beobachtet

Jan Wienken, der Anfang 2013 für die Grünen in den niedersächsischen Landtag einziehen will, wird offenbar seit Jahren vom Verfassungsschutz beobachtet. Dies geht aus einer Antwort des niedersächsischen Landesamts auf Wienkens Auskunftsersuchen hervor. Der 25-Jährige wird als potenzieller Staatsfeind eingestuft, weil er als Schüler nach einem Zwischenfall mit Neonazis, die eine alternative Student...

Ritt über den Bodensatz
ndPlusWolfgang Hübner

Ritt über den Bodensatz

Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich, heißt es. Manches aber schon. Zu der Kategorie von Vergleichen, die nicht nur hinken, sondern gewaltig humpeln, zählen Nazivergleiche aller Art. Denn der Faschismus, der Zweite Weltkrieg, der Holocaust, die Verbrechen der Nationalsozialisten sind einzigartig. Ihre über die Jahrzehnte bis ins Heute wuchernden rhetorischen Wurmfortsätze taugen nicht als Spr...

Seite 5
ndPlusUwe Kalbe

Sinnlose Matrix

Die Neugier des Publikums war mit Händen zu greifen: Linkspartei und Piraten, an denen zu unterschiedlichen Anteilen die Hoffnungen vieler Linker hängen - wäre das gemeinsam nicht eine prima Lösung? Am Donnerstagabend konnte man die Probe aufs Exempel machen.

Fabian Lambeck

»Die Zeit ist reif für Umverteilung«

Am Freitag stellte sich das Bündnis »UmFAIRteilen« der Öffentlichkeit vor. Ihm gehören 23 verschiedene Organisationen an, die künftig gemeinsam dafür kämpfen wollen, dass Reichtum höher besteuert wird.

Die Ruderin, der Nazi und der Minister

Rechtsextremismus ist hierzulande vielfach hingenommener Alltag. Diesen Schluss kann die Welt auch beim Blick auf die deutsche Olympia-Nationalmannschaft treffen. Es geht um den Fall Nadja Drygalla. Die Ruderin ist gestern aus London abgereist. »Die Geschichte«, so sagt Michael Vesper, der Chef de Mission, sei »nicht ganz unproblematisch«.

Seite 6

Putin: »Nicht zu streng bestrafen«

Moskau/London (epd/dpa/nd). Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich für milde Strafen im Prozess gegen die Frauen-Punkband »Pussy Riot« ausgesprochen. Man solle die drei jungen Frauen »nicht zu streng bestrafen«, aber das Urteil sei »natürlich Sache des Gerichts«, sagte Putin der russischen Nachrichtenagentur Interfax zufolge am Donnerstagabend während eines Besuchs der Olympischen Spiele ...

Susann Witt-Stahl, Hamburg

Wann kam der Schwächeanfall?

Hamburgs Innensenator bestreitet einen Erpressungsversuch der Ausländerbehörde während einer Abschiebung.

Seite 7

Bankrott-Kapitel abgeschlossen

Buenos Aires (epd/nd). Argentiniens Regierung hat offiziell eines der dunkelsten Kapitel seiner Wirtschaftsgeschichte beendet. In einer in Funk und Fernsehen übertragenen Rede kündigte Präsidentin Cristina Kirchner die Zahlung der letzten Rate einer symbolträchtigen Staatsanleihe an. Die Anleihe hatten argentinische Sparer im Jahr 2002 kaufen können, um die erzwungene Umwandlung ihrer Dollar-G...

Denis Grigorescu, Bukarest

Basescu bleibt beurlaubt

Überraschende Entwicklung im rumänischen Machtkampf. Präsident Traian Basescu bleibt vorerst beurlaubt. Das Verfassungsgericht untersucht die Ergebnisse des Referendums über Basescus Amtsenthebung, da es Unstimmigkeiten bei der Anzahl der Wahlberechtigten gibt.

ndPlusKarin Leukefeld, Damaskus

Annan verlässt das Kriegstheater

Der Rücktritt des UN-Sonderbeauftragten für Syrien, Kofi Annan, ist in Damaskus mit gemischten Reaktionen aufgenommen worden. China und Russland gaben dem Westen die Schuld am Scheitern des Diplomaten.

Seite 8

Erneut Gifteier im Handel

Berlin (AFP/nd). In Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen sind erneut mit Giftstoffen belastete Eier in den Handel gelangt. Die zuständigen Behörden verbreiteten am Freitag eine entsprechende Warnung auf dem offiziellen Internetportal »lebensmittelwarnung.de«. Demnach wurden auf einem Hof in Niedersachsen bei einer betrieblichen Eigenkontrolle die zulässigen Höchstwerte für die dioxinähnliche Subs...

GM bastelt an Opels Zukunft

New York/Rüsselsheim (AFP/nd). Der Autobauer General Motors (GM) hat die Spekulationen um die Zukunft seiner Europa-Töchter Opel und Vauxhall angeheizt. GM-Sprecher James Cain bestätigte am Donnerstagabend zunächst Gespräche über Werksschließungen in Europa - um selbige Aussage wenige Stunden später als »Fehler« wieder zurückzuziehen. Die Europasparte ist das Sorgenkind von General Motors, sei...

Zweifelhafte Bilanz der Allianz

München (nd-Otto/dpa). Europas größter Versicherer Allianz verkündete am Freitag ein sattes Wachstum für das abgelaufene Quartal. Vorstandschef Michael Diekmann sagte: »Unser operatives Geschäft ist stabil und bleibt auf Kurs.« Er bestätigte den Ausblick des Versicherers für das Gesamtjahr, der ein operatives Ergebnis von 7,7 bis 8,7 Milliarden Euro anpeile. Der Konzernumsatz stieg im vergangenen ...

Ethische Regeln für Organspenden

Ethische Regeln für Organspenden

Nach dem Organspende-Skandal in Göttingen besteht nun auch Betrugsverdacht in der Transplantationsmedizin am Universitätsklinikum Regensburg. Als Sprecherin schwerstkranker, schwerstpflegebedürftiger und sterbender Menschen versteht sich die Deutsche Hospiz Stiftung. Mit ihrem Vorstand Eugen Brysch sprach Ulrike Henning.

John Dyer, Boston, und Kurt Stenger

Die »Delphinus«-Affäre der Ratingagenturen

Die US-Börsenaufsicht macht offenbar Ernst. Gegen die Ratingagentur Standard & Poor’s sind Ermittlungen wegen falscher Bewertung eingeleitet worden.

Seite 11
Gerd Holzbach und Kristof Stühm, SID

Am Ende Silber

Der Goldtraum des David Storl endete mit Silber. Selbst die 21,86 m aus dem zweiten Versuch reichten dem Chemnitzer Kugelstoßer beim Leichtathletik-Auftakt am Freitag in London nicht, um als erster Welt- und Europameister der Geschichte auch Olympiasieger zu werden.

ndPlusHeinz Büse und Martin Kloth, dpa

Bloß keine Gefühle

Welch ein Coup! Im olympischen Finale von Eton ließ der Männer-Doppelvierer der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance. Mit einem bärenstarken Auftritt gewann die Crew das zweite deutsche Ruder-Gold und machte das WM-Missgeschick von 2011 vergessen.

ndPlusOliver Händler, London

Britischer Goldrausch im Velodrom

Olympiasiegerin Kristina Vogel konnte im Keirinrennen der Bahnradsportler ihren Goldcoup vom Vorabend nicht wiederholen. Das Velodrom ist spätestens seit Freitagabend fest in britischer Hand. Zwei Weltrekorde und zweimal Gold sicherten sich die Gastgeber gestern. Druck ist kein Problem. Lautstärke auch nicht. Die britischen Bahnrad-Asse setzen auch vor ihrem Heimpublikum eindrucksvoll ihre Domi...

Seite 12

Rassismus-Sperre

Wegen eines rassistischen Twitter-Kommentars ist die griechische Dreispringerin Voula Papachristou am Mittwoch von den Spielen in London ausgeschlossen worden. Voula Papachristou hatte am Mittwoch den Satz »Mit so vielen Afrikanern in Griechenland werden die Mücken aus dem West-Nil zumindest Essen von zu Hause bekommen« getwittert. In den vergangenen Monaten waren in Griechenland mehrere Menschen ...

Oliver Händler

Kurzes erstes Mal

Der Auftritt von Judoka Wojdan Shaherkani war von vielen mit Spannung erwartet worden. Sie ist die erste Frau aus Saudi-Arabien, die an Olympischen Spielen teilnimmt. Ihr Auftritt auf der Matte war um einiges kürzer als der vor den vielen Journalisten aus aller Welt.

Oliver Händler

Das Medaillengeheimnis

Das Verwaltungsgericht Berlin hat das Bundesinnenministerium zur Veröffentlichung der Vereinbarungen über Zielvorgaben mit einzelnen Sportverbänden verpflichtet. Ob es noch während der Spiele in London dazu kommt, ist allerdings fraglich.

Seite 13

Hacker hackte Brillenhändler

(dpa). Nach einem Hackerangriff hat der Berliner Online-Brillenhändler Mister Spex Anzeige bei der Polizei erstattet. Dies sagte eine Sprecherin des Unternehmens am Freitag. Der Hackerangriff sei am Montagabend entdeckt worden. Dabei seien Bestell- und Adressdaten von 400 000 Kunden, aber keine Konten- oder Kreditkartendaten betroffen gewesen. Warum der Hackerangriff erfolgt sei, könne sich das Un...

Verdacht: Flieger fliegen falsche Routen

(dpa). Im Streit um die Flugrouten am neuen Hauptstadtflughafen prüft das Bundesverkehrsministerium, ob Flugzeuge verbotenerweise ihre Strecke über Berlin abkürzen. »Wir haben von Anwohnern entsprechende Hinweise bekommen«, sagte ein Ministeriumssprecher am Freitag. Die Deutsche Flugsicherung (DFS) sei um eine Stellungnahme gebeten worden. »Wir wollen wissen, welche Gründe es für das Verhalten gib...

ndPlusSarah Liebigt

Amsel, Lenin, Heirat und Pirat

Erst wurde er demontiert und verbuddelt, in diesem Sommer sollte er wieder ans Tageslicht und in der Zitadelle Spandau aufgestellt werden. Wie der Skulptur Lenins erging es vielen Denkmälern aus unterschiedlichen Epochen und Zeiten in Berlin: Abgerissen und eingelagert oder vergraben verschwanden sie aus dem Stadtbild. Im ehemaligen Provianthaus der Zitadelle Spandau sollte im nächsten Jahr die Au...

Ein stiller Terroristenprozess
Peter Kirschey

Ein stiller Terroristenprozess

In Berlin läuft seit Juli bis Ende des Jahres ein Prozess gegen Gülaferit Ünsal, die von der Generalbundesanwaltschaft der »Bildung einer terroristischen Vereinigung im Ausland« angeklagt ist. Sie ist, glaubt man der Generalbundesanwaltschaft, eine äußerst gefährliche Person. Das sympathische Äußere hinter Panzerglas des Schwurgerichtssaals 700 im Kriminalgericht Moabit wird die oberste Anklag...

Anna Bezrogova

Kein Platz für Rückläufer

Mit dem Beginn des neuen Schuljahrs am 6. August müssen sich viele Berliner Schulen auf neue Bedingungen einstellen. Obwohl Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) gestern vor Journalisten einen geruhsamen Kurs nach den Jahren der vielen Schulreformen ankündigte, kommt man um Veränderungen nicht herum. Grundschulen erhalten im kommenden Schuljahr weniger bis gar keine Förderstunden, wenn die Kl...

Seite 14

Ausstellung zu Wallenberg

(epd). Das Berliner Centrum Judaicum wird einzige deutsche Station einer Wanderausstellung über den schwedischen Diplomaten und Judenretter Raoul Wallenberg. Die Dokumentation »Mir bleibt keine andere Wahl«, die unter anderem vom schwedischen Außenministerium konzipiert wurde, ist ab 10. Oktober einen Monat lang zu sehen, teilte das Centrum Judaicum mit. Raoul Wallenberg war es 1944 in einer be...

rbb will jünger werden

(dpa). Das rbb Fernsehen will nach einem Zuschauereinbruch im vergangenen Jahr jünger und schlagfertiger werden. Am 13. August startet eine Programmreform, die vor allem in der Abendschiene auf mehr Unterhaltung, Dokumentation und Regionalbezug setzt. Neues Gesicht ist der »Fritz«-Moderator Chris Guse, der mit einer Late-Night-Show von seiner Kreuzberger Dachterrasse aus die Stadt und das Weltgesc...

Politischer Ska im SO 36

Regelmäßig in Deutschland und immer wieder gern gesehene Gäste ist die zehnköpfige Band »Panteón Rococó« aus Mexiko-Stadt. Denn wenn am Mittwoch, 8. August, in Berlin im SO 36 die Musik erklingt, wähnt man sich für eine Zeit lang in einer anderen Welt. »Panteón Rococó« sehen es als ihre Aufgabe an, mit ihrem Sound in alle steifen und festgefahrenen politischen Zustände richtig Bewegung zu bringen....

ndPlusAnna Bezrogova

Unverblümt, ehrlich

Am Drehort in Sankt Petersburg dürfte dieser Film der Regisseurin und Autorin Natalja Sharandak nicht mehr gezeigt werden. Er würde unter die Kategorie »Homosexuelle Propaganda« fallen. In ihrer Wahlheimat Berlin wurde er am Donnerstagabend im Schwulen Museum gezeigt und positiv aufgenommen. Der Film »an die freundinnen« aus den Jahren 1992-93 fand in einem Raum statt, wo eine Ausstellung von d...

Seite 15

Der Borsigturm wird 90

(nd). Durch das Tor der einstigen Borsigwerke in Tegel eröffnet sich dieser Blick auf den Borsigturm, das erste Hochhaus Berlins. Das 65 Meter hohe Gebäude wird 90 Jahre alt. Im September 1922 wurde der Grundstein gelegt, 1925 die Eröffnung gefeiert. Im Erdgeschoss des früheren Verwaltungsgebäudes des legendären Lokomotivbauers, das zeitweilig auch als Wasserturm diente, entstand mit dem »Meisters...

Unpolitische Antifa?

Dortmund (nd-Meier). Die Organisatoren eines für Ende August geplanten Antifa-Camps im von Nazis stark heimgesuchten Dortmunder Stadtteil Dorstfeld werfen der lokalen Polizei vor, ihre Aktivitäten behindern zu wollen. Die Polizei spreche dem Camp dessen politischen Charakter ab, zuständig wäre demnach die Stadtverwaltung. Entsprechend müssten zahlreiche Einzelentscheidungen unterschiedlichster Beh...

ndPlusRalf Hutter

Friedliche Welt des Gerstensaftes?

Seit dem gestrigen Freitag und bis Sonntag findet wie jedes Jahr das Internationale Berliner Bierfestival statt. Die auch »Biermeile« genannte Veranstaltung besteht aus Gerstensaft-Ständen, sich auf 2,2 Kilometern Karl-Marx-Allee in Friedrichshain entlang erstrecken. Seit Jahren gibt es Streit um Teile des Publikums, das das Bierfest anzieht. Neonazis etwa zeigten zum Teil erhebliche Präsenz. A...

ndPlusRobert Luchs, Mainz

Umweltzone verbindet

Nach langem Hin und Her ist es jetzt so gut wie sicher: Mainz und Wiesbaden werden ab 2013 eine gemeinsame Umweltzone haben. Mit einer gemeinsamen Kampagne informieren die Landeshauptstädte nun über das Vorhaben. Broschüren, Schilder und Internetseiten sollen künftig Fragen zum Projekt beantworten.

ndPlusAnja Sokolow, dpa

Jeder Zentimeter zählt

Passkontrollen gibt es an der deutsch-polnischen Grenzen seit fast fünf Jahren nicht mehr. Doch jetzt rückt die Grenze wieder in den Fokus der Behörden: In einem länderübergreifenden Projekt wird sie neu vermessen und markiert.

Seite 16

Asylbewerber bekommen mehr Geld

Mainz (dpa/nd). Asylbewerber in Rheinland-Pfalz bekommen deutlich mehr Geld als bisher. Seit 1. August werde das Urteil des Bundesverfassungsgerichts umgesetzt, teilte das Integrationsministerium am Donnerstag in Mainz mit. So könne ein Erwachsener zum Beispiel 346 Euro im Monat statt 224 Euro bekommen, davon seien 134 Euro Taschengeld (bisher 40 Euro). Das Ministerium rechnet noch, wie hoch d...

BER-Termin voraussichtlich nicht im August

Potsdam (dpa/nd). Der neue Eröffnungstermin des Hauptstadtflughafens »Willy Brandt« in Schönefeld wird voraussichtlich nicht wie erwartet im August feststehen. Das sagte Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) am Freitag nach einer Baustellenbegehung auf dem Gelände des Großflughafens BER mit dem neuen Technikchef Horst Amann, der in dieser Woche offiziell sein Amt übernommen hatte....

Anette Pröber, dpa

Allesfressende Kampfflieger

Es ist Urlaubszeit: In Warnemünde wie auch an anderen Orten der Ostseeküste gehört ein Fischbrötchen oder ein leckeres Eis einfach dazu. Doch dann sind oft die Möven ein Problem.

Gut gerüstet - schlecht trainiert

Erst in dieser Woche ist wieder ein Bergwanderer in der Allgäuer Alpen verunglückt - ein 72-Jähriger aus Stuttgart. Am Montblanc in Frankreich starben im Juli neun Menschen, am Lagginhorn in der Schweiz stürzten fünf Menschen in den Tod. Und immer öfter müssen Menschen aus den Bergen gerettet werden, weil sie schlapp machen.

ndPlusVolker Stahl, Hamburg

Drachen an der Alster

Löwen auf dem Hamburger Rathausplatz: Heute wird dort im Rahmen der CHINA TIME der chinesische Markt eröffnet. Er ist Bestandteil eines mehrwöchigen Veranstaltungsprogramms, das die Verbindungen zwischen der Hansestadt und China in den Mittelpunkt stellt. Doch es gibt auch Kritik - werden chinakritische Termine bewusst schlecht beworben?

ndPlusWilfried Neiße

Friedrich, Friedrich überall

»Friedrich und kein Ende« heißt eine Dauerausstellung, die im Rahmen des Jubiläumsjahres zum 300. Geburtstag des Preußenkönigs Friedrich II. in Rheinsberg eröffnet wird. Gestern wurde Halbzeitbilanz gezogen in einer aufwändigen, vielseitigen, mitunter auch ermüdenden historischen Angelegenheit. Er sei sich sicher, dass nach diesem Festjahr das historische Ereignis Friedrich II. anders gesehen w...

Seite 17
Stocklocken und kugelsichere Jungfrauen
ndPlusAnke Engelmann

Stocklocken und kugelsichere Jungfrauen

Donnerwetter, das gibt's wohl nur in Arnstadt: Plötzlich steht man einer waschechten Biedermeier-Dichterin vis-à-vis. »Gestatten: Eugenie Marlitt«, sagt die Dame im schwarz-grünen Moosröschenkleid. Am Arm Pompadour und Spitzenschirm, unter der gerüschten Haube lugt schwarzes Haar hervor, lebhafte Augen hinter einem Brillengestell aus einfachem Metall, das vielleicht von Schreibarbeit bei flackernd...

Seite 18
Der Regenmacher in der Wüste
ndPlusThomas Nitz

Der Regenmacher in der Wüste

Landwirtschaft an ausgefallenen Orten: Initiativen in aller Welt machen scheinbar unfruchtbaren Boden für sich und andere nutzbar. In der Wüste wachsen plötzlich Obstbäume zwischen Gemüsebeeten und Getreidefeldern.

Seite 19
Johanna Treblin

Gärtnern auf Trümmerhalden

Ein Mann steht am Zaun und klaubt unreife Himbeeren durch das kleinmaschige Gitter. Ein paar Meter weiter schläft ein anderer eingehüllt in Decken auf einem Plastikstuhl. In den Gitterzaun hat er einen Sonnenschirm geklemmt, sodass er im Schatten sitzt. Der Zaun gehört zum ersten Gemeinschaftsgarten New Yorks, der sich entlang der Straße Houston in der Lower Eastside von Manhattan erstreckt. »Firs...

Seite 20
Kilos
ndPlusBernd Zeller

Kilos

Zwölf Kilo hat Exbundespräsident Wulff dank seiner Rücktrittsaffäre und der anschließenden politikarmen Zeit abgenommen, so lauten die vorsichtigen Schätzungen unabhängiger Experten sowie seine eigenen Bekanntmachungen. Damit erweist sich Wulff wieder einmal als Profi des Öffentlichkeitsarbeitsbetriebes, und zwar aus mehreren Gründen. Nicht zufällig fällt seine Mitteilung in die Zeit, in der ei...

Labeflasche und Nabelschnur

Labeflasche und Nabelschnur

Neulich sah ich ein Foto: eine Klasse von Abiturienten des Jahrgangs 2012, korrekt verteilt an ihren abschreibsicheren Tischen. Und auf jedem Tisch stand eine Flasche Mineralwasser. Manches habe ich über mein eigenes Abitur im Jahr 1960 vergessen, aber eines erinnere ich genau: Wir saßen auch an abschreibsicheren Tischen, aber niemand hatte etwas zu trinken auf dem Pult stehen. Der Kulturw...

ndPlusWalter Schmidt

Therapeut liest mit

Es ist ja so praktisch: Man zeigt seinem Psychotherapeuten mal eben die letzten Kurznachrichten des neuesten Schwarms oder der streitbaren Ehefrau auf dem Handy - vielleicht kann ja wenigstens er sich einen Reim darauf machen. Für psychologische Berater ist dieses Verhalten ihrer Patienten zwar verständlich, aber mitunter heikel.

Seite 21
Preis des Patriarchats
ndPlusFrigga Haug

Preis des Patriarchats

Ein muslimischer Arzt führt bei einem vierjährigen Jungen auf Wunsch der Eltern eine Beschneidung durch. Zwei Tage nach der OP setzen Nachblutungen ein. Die Mutter bringt ihren Sohn in die Notaufnahme. Dort bleibt er nach weiteren Eingriffen und Narkosen schwerkrank zehn Tage. Die Staatsanwaltschaft Köln »bekommt Wind von dem Eingriff«, heißt es etwas dunkel in der Presse, und erhebt Anklage. Der ...

Seite 22
Partei der Bürgermacht
ndPlusPeter Grottian

Partei der Bürgermacht

Linke sind bei Lob eher verlegen - aber Euch, Katja und Bernd, muss man einfach danken, dass Ihr meines Wissens erstmals in der Geschichte der Partei Die LINKE soziale Bewegungen, die Partei und die Gewerkschaften zu einem generellen Ratschlag zusammengebracht habt. Das lechzt nach Verstetigung, zum Beispiel im November klösterlich-köstlich sich für drei Tage mit mehr Basisaktivisten und weni...

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

5. August 1772: Preußen, Österreich und Russland teilen in Petersburg ein Drittel des polnischen Staatsgebietes unter sich auf - erste Teilung Polens; die zweite und dritte erfolgen 1793 und 1795. 5. August 1942: In Treblinka wird der polnische Arzt Janusz Korczak umgebracht, Leiter des jüdischen Waisenhauses von Warschau, der seine Schützlinge bei der Deportation nicht verlassen wollte. 6. ...

Martin Stolzenau

Raoul Wallenberg

Vor dem Zweiten Weltkrieg lebten in Ungarn über 800 000 Juden. Nach Kriegsende zählte man noch rund 204 000. Rund 100 000 Juden hat allein im Großraum von Budapest der schwedische Diplomat Raoul Wallenberg (Foto: dpa) gerettet. Doch während die ungarischen Horthyfaschisten, die deutschen Nazis und selbst Adolf Eichmann die Immunität des Schweden respektierten, wurde dieser zu Kriegsende bei einer ...

ndPlusKurt Laser

Nicht nur von Liebe geträumt

»Ich habe im Mai von der Liebe geträumt« - so warb die Phoebus Film AG im August 1927 in großen Lettern für ihren neuen Film. Schon der Titel künde vom Kitsch, schrieb »Die Rote Fahne«, Organ der KPD, am 21. August. »Man weiß nicht, worüber man sich mehr wundern soll, über den Mut, so etwas zu bieten, oder über das bürgerliche Publikum, das sogar Beifall klatscht. Mit hübschen Landschaftsaufnahmen...

Hartmut Michael Kühn

Damit die Panzer schneller rollen

Es ist ein zählebiger, von Generation zu Generation überlieferter Mythos, die Autobahnen als eine Erfindung und Leistung Adolf Hitlers zu bezeichnen, der damit die Massenarbeitslosigkeit im Deutschen Reich beseitigt habe. Doch wie verhielt es sich wirklich? Vor 80 Jahren, am 6. August 1932, wurden die ersten zwanzig Kilometer einer Autobahn fertig gestellt: zwischen Köln und Bonn. Zuvor hatte d...

Seite 24
Gabriele Günter

Marktplus bei klassischer Musik

Das Nürnberger Marktforschungsinstitut GfK hat für 2011 einen stark gestiegenen Umsatz beim Kartenverkauf für klassische Konzerte, für Opern und Operetten gemeldet. Musik ist eine Art, allen Ausdruck von Mut zu versammeln und nach dem Hören - nach der Wahrnehmung sämtlicher wilder Schwünge oder abgrundtiefer Melancholien oder heiterster Klanghüpfereien - zu wissen, zu fühlen: Anmut ist von alle...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Brief in London: Putin und die Pussy Riot

In der Londoner »Times« haben britische Musiker - so Pete Townshend, Martha Wainwright, Kathe Nash - einen offenen Brief an Russlands Monarchen Putin geschrieben, er möge für einen fairen Prozess gegen die inhaftierten Punkerinnen »Pussy Riot« sorgen. So steht der oberste Russe, der soeben in London live seine Sportler bejubelte, selber am Start bei der olympischsten aller Disziplinen: dem Großmut...

Walter Kaufmann

Mein Leben - wie musste es sein?

Wie oft habe ich nach der Wende in der Presse lesen müssen, die DDR-Literatur sei angepasst gewesen. Hatte mir nicht schon beim PEN-Weltkongress 1986 in New York Mario Vargas Llosa vorgeworfen, ich repräsentiere eine Vereinigung von Hofschranzen? Was ich ihm entgegenhielt, traf auf taube Ohren. »Der geteilte Himmel«, »Ole Bienkopp«, »Spur der Steine«, »Rummelplatz« ... Wovon redete ich? Und als mi...

ndPlusGunnar Decker

Notizen aus Venedig

Kürzlich saß ich auf dem Vaporetto neben einer in unnatürlicher Frequenz immer von rechts nach links und von links nach rechts blickenden, schon etwas älteren Frau. Dieser kreisende Venedig-Suchblick verursachte bei mir fast schon Seekrankheit. Aber immerhin, das sind die wahren Venedig-Enthusiasten, dachte ich noch zur Entschuldigung der Frau - sie sucht gewiss einen bestimmten Palazzo, von de...

Seite 25
PLATTENBAU
Michael Saager

PLATTENBAU

Eines kann man den Liars nicht vorwerfen: Faulheit. Das Trio mit wechselnden Wohnsitzen in New York, Berlin und Los Angeles scheut die Wiederholung. Ob man, wie das in ihrem Fall getan worden ist, andauernd von »Bandneuerfindungen« sprechen muss, steht auf einem anderen Blatt. Da die nächste Sensation im Popgeschäft eine Notwendigkeit ist, bedeutet bald jeder Pups, den eine Band auf ihrer jeweils ...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Niederlage als Stärkung

Die Jugend kommt nach, die kann man nicht aufhalten. Wenn sich herausstellt, dass ich nicht mehr zur Weltspitze gehöre, muss ich das akzeptieren.BRITTA STEFFEN, Schwimmerin, Pressekonferenz in London Immer steht Besessenheit gegen den gemächlichen Abtrag der eigenen Lebens- und Leistungskraft. Nicht nur im Sport merkt man just beim Besteigen eines Berges am schnellsten, dass es - bergab geht....

So sehr Amerika ... wie Apfelkuchen

Marilyn Monroe ist das alleingelassene Revuegirl. Ihm ist das Ornament der Masse abhanden gekommen, das in den dreißiger und noch in den Kriegsjahren den weiblichen Körper in der maschinellen Vervielfältigung als Sinnbild des kapitalistischen Eros bewegt sah. Auf sich selbst gestellt in einer Welt, die nicht mehr so sehr durch Choreographien als durch Interessen zusammengehalten wird, trägt sie gl...

Seite 26

OUT of SPACE: Hähnchenkeule gegen Schwule und Lesben

Tausende Menschen haben in den USA am Mittwoch Unmengen gebratener Hähnchenteile verspeist, um damit gegen die gleichgeschlechtliche Ehe zu protestieren. Grund für die ungewöhnliche Aktion waren Äußerungen des Chefs der Fast-Food-Kette Chick-fil-A, Dan Chaty. Dieser hatte kürzlich mit seiner Kritik an der Homo-Ehe für Aufsehen gesorgt. Zu der Aktion hatten erzkonservative Politiker aufgerufen. Im ...

DOKfilm: Wohnen wie Arbeiters

Arbeitersiedlungen waren in den Städten der Bundesrepublik noch in den 1950er Jahren ein Ort der Sehnsucht für viele, die der Enge der Hinterhofwohnungen entfliehen wollten. Ein proletarisches Idyll mit Vorgarten, Lattenzaun und gekehrten Gehsteigen. Auch die Siedlung »Döhrener Jammer« war so ein Ort. Ende der 1970er Jahre war sie die letzte noch erhaltene Arbeitersiedlung in Niedersachsens Landes...

ndPlusHeiko Hilker

BLOGwoche: Plant die ARD »Scripted Reality!?

Weil sich erfundene Geschichten »im Doku-Stil« vor allem bei RTL »sehr quotenstark entwickelt« haben und sie zudem »zum relativ günstigen Preis« zu haben sind, empfahl ein internes NDR-Papier dem öffentlich-rechtlichen Sender die Entwicklung solcher Formate. »Scripted Reality« sei eine »konsequente Weiterentwicklung der bisherigen Dokusoaps«, heißt es in dem Papier. Die AG DOK hatte dies vor zwei ...

Ralf Klinksieck, Paris

Desaster für die Meinungsvielfalt

Das Ende kam per Gerichtsbeschluss: Das Pariser Handelsgericht verfügte die Liquidierung der Zeitung »France-Soir«. Es war ein Sterben auf Raten. Das Blatt wurde schon seit Ende 2011 nicht mehr in gedruckter Form vertrieben, sondern erschien nur noch im Internet und beschäftigte zuletzt 49 Mitarbeiter, davon 42 Journalisten. Entsprechend dem Gerichtsurteil werden in den nächsten Wochen der Titel, ...

ndPlusKarin Leukefeld, Damaskus

Fotomontage als journalistisches Stilmittel

Ein früher Werktag in Damaskus. Der populäre Markt Bab Srijeh am Rande des Viertels Midan erwacht langsam zum Leben. Ein Dutzend Menschen warten vor der staatlichen Bäckerei. Sorgfältig hängen sie die heißen Fladen zum Abkühlen über ein Gestell, bevor sie jeweils acht Brote in eine Plastiktüte packen und nach Hause tragen. 15 Syrische Pfund kostet eine solche Tüte, umgerechnet etwa 0,18 Eurocent. ...

Seite 27

Streitfrage: Verfassungsschutz - reformieren oder abschaffen?

Jahrelang zog der »Nationalsozialistische Untergrund« mordend durch die Bundesrepublik. Zehn Menschen fielen dem Killertrio zum Opfer, darunter neun mit Migrationshintergrund. Trotz Hinweisen, die auf einen extrem rechten Hintergrund der Mordserie hindeuteten, verfolgte weder das Bundesamt für Verfassungsschutz (VS) noch eines der Landesämter des Inlandsgeheimdienstes diese Spur. Hinzu kommt, dass...

Seite 28

Landung am Kran

Wenn am Montag der US-amerikanische Mars-Rover »Curiosity« (Neugier) auf dem Roten Planeten landet, ist das nicht nur das größte Roboterfahrzeug, das je von Menschen auf einen anderen Planeten geschickt wurde. Auch die Landetechnik wird eine Premiere haben. Zwar wird die Sonde, die »Curiosity« transportiert, beim Eintritt in die dünne Mars-Atmosphäre - wie frühere Sonden auch - aerodynamisch a...

ndPlusMartin Koch

Welt im Chaos

Im Jahr 1880 zählte der deutsche Physiologe Emil Du Bois-Reymond in einem Vortrag sieben Welträtsel auf, die er für prinzipiell unlösbar hielt. Die Entstehung des Lebens und der Ursprung der Sprache fanden sich dort ebenso wie die vermeintlich zweckvolle Einrichtung der Natur und das Wesen der Empfindung. »Ignoramus et ignorabimus«, erklärte Du Bois-Reymond forsch: »Wir wissen es nicht, und wir we...

Mein TV-Herzinfarkt (1)
ndPlusReinhard Renneberg, Hongkong, und JoJo Tricolor, Cherville

Mein TV-Herzinfarkt (1)

Einmal im Leben Filmstar wie George Clooney oder zumindest Richard Gere sein - graue Haare hab' ich schließlich auch! Ich war nah dran ... Hongkong vor zwei Wochen: Zwei kleine Chinesen mit einer recht hübschen Mama sprechen mich mit rotem Kopf etwas verlegen in meinem Lieblings-Seafood-Restaurant an: »Hello, Sir, doihm zhue … sorry, can we ask your signature?« Ich antworte leicht geschmeichelt, w...

ndPlusAndreas Knudsen

In drei Wellen nach Amerika

Lange waren sich die Archäologen einig: Die Vorfahren der Indianer wanderten vor 12 000 Jahren über die damals trocken liegende Beringstraße nach Amerika und entwickelten dort die sogenannte Clovis-Kultur. Doch einzelne Funde und das Aufkommen genetischer Analysemethoden ließen die Zwei᠆fel wachsen, ob die Einwanderung wirklich so einfach verlief. Als der Archäologe Dennis Jenkins von der...

Seite 29

Rad brauchte guten Rat

Der 1. Preis unseres Juli-Rästelspiels geht an Hanne Siewert, 16928 Pritzwalk. Er erhält ein Frühstücksset bestehend aus einer Kaffeemaschine (bis zu 1,25 l) sowie einem Toaster mit Quarzglasheizung für besonders schonende Röstung (siehe Foto). Den 2. Preis holt sich Wilda Beier, 06536 Berga. An sie schicken wir eine Nudelmaschine mit Kurbelantrieb für sechs verschiedene Pastasorten. Über de...

ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Meisterlich

Das »Dortmund Sparkassen Chess-Meeting«, das wichtigste Turnier Deutschlands, ist der Ort, wo Wladimir Kramnik (Russland; 37) sich am wohlsten fühlt. Letztes Jahr gewann er das Turnier bereits das 10. Mal, und auch dieses Jahr sah es zunächst danach aus, als ob er es erneut schaffen könnte. Das ging nicht auf, weil ein junger Mann die zweite Turnierhälfte absolut dominierte: der neue Turniersieger...

Wissen, punkten, gewinnen

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges gelost. Die drei Gewin...

Zartbesaitete und Maßlose auch in Florakreisen
Brigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Zartbesaitete und Maßlose auch in Florakreisen

Der kleine Einspruch vor zwei Wochen hat sich also gelohnt: Herr Regen räumte den Platz und Frau Sonne konnte scheinen. Aber das tat sie gleich wieder so heftig, dass ich mich ganz olympisch fragte, auf welches Siegertreppchen sie damit wolle? Den meisten Blüten gefällt aber natürlich, dass es ihnen nicht mehr so oft aufs Haupt regnet. Besonders solchen zarten wie dem Phlox. Sonnenblumen, ob a...

ndPlusRené Gralla

Gemeinsam Jagd auf den Löwen-König

Mädchen und junge Frauen für den Denksport begeistern - und zwar nachhaltig? Eine kreative Japanerin macht vor, wie es gehen kann. Die 32-jährige Shogi-Meisterin Madoka Kitao aus Tokiohat speziell für Mädchen eine bunte Tierversion des japanischen Schachs geschaffen: »Dobutsu Shogi«.

Seite 30
Heidi Diehl

Geschummelt

Was waren wir kreativ, wenn es um das Anfertigen von Spickzetteln ging. Doch meistens waren die Lehrer noch kreativer beim Finden. Ein Katz-und-Maus-Spiel seit es Schüler und Lehrer gibt. Eine Ausstellung im Schlossmuseum Senftenberg gestattet nun einen Einblick in den Einfallsreichtum beim Schummeln. 100 Spickzettel aus 100 Jahren Schulgeschichte und aus zahlreichen Ländern sind dort zu sehen...

Seite 31
Heidi Diehl und Michael Müller

Es gibt eine Eurokrise, aber keine Urlaubskrise

Fürs wichtigste Urlaubsziel der Deutschen, das eigene Land, schwächelt momentan die Nachfrage. Kein Sommer nirgends hier, viele fliegen kurzfristig in die nähere oder fernere Sonne. Dennoch sind die Veranstalter - weil Schlimmeres gewohnt - mit dem laufenden Geschäftsjahr nicht unzufrieden. Und sie haben, wie ihre dieser Tage vorgestellten Winterprogramme 2012/13 zeigen, mit alten und neuen Ideen und ebensolchen Tricks daran gearbeitet, ihren Kunden alte und neue Ziele schmackhaft zu machen.

Seite 32
Hans-Dieter Schütt

Die im Dunkeln ...

Auf dem Foto oben wird Vergangenheit als kostbarer Schatz aus dem Dunkel geholt - ein berückender Vorgang. Auf dem Foto unten wurde gegenwärtiges Leben, als sei es wertlos, ins Dunkel gezwungen - eine bedrückende Szene. Schon schauen uns die Kinder im Notlager an wie Wesen einer Welt, die heller nicht werden wird. Die im Dunkeln sieht man nicht, schrieb Brecht und meinte die Drahtzieher. Manc...