Seite 1

Kundus-Bomber wird General

Berlin (nd-Hübner). Die angekündigte Beförderung von Bundeswehr-Oberst Georg Klein zum Brigadegeneral ist in der Opposition auf Kritik gestoßen. Der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele sagte dem »nd«, dies sei ein »fatales Signal gegenüber der afghanischen Bevölkerung«. Klein sei »der Verantwortliche für ein katastrophales Massaker«. Der Oberst hatte im September 2009 den Angriff auf einen Ta...

Oliver Händler

Gold und Geld

Dieser Tage wird viel über die deutsche Sportförderung diskutiert. Werden die falschen Leute unterstützt? Mit zu viel Geld? Welcher Verband kriegt eigentlich wie viel pro Olympiamedaille? Letzteres will Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) trotz eines anders lautenden Gerichtsbeschlusses noch immer nicht verraten. Man prüfe weiter einen Einspruch, bestätigte der Minister in einem Intervi...

ndPlusKurt Stenger

Koalition stört Geschäfte

Deutsche Konzerne fühlen sich durch den laxen Umgang der Bundesrepublik mit Regeln gegen Abgeordnetenbestechung bei ihren Geschäften gestört. Der Bundestag soll handeln.

René Heilig

Taliban mit deutschen Pistolen

In Afghanistan werden deutsche Soldaten und ihre Verbündeten auch mit deutschen Waffen beschossen. Werden diese erbeutet, verzichtet man auf die Feststellung von Seriennummern - obwohl so die Herkunft ermittelt werden könnte.

Seite 2

Enge Kontakte übern Teich

US-amerikanische und deutsche Neonazis pflegen seit Jahrzehnten enge Kontakte. Der Neonazi Michael Kühnen gründete 1977 den »SA Sturm Hamburg«, eine Unterorganisation der vom US-Nazi und Holocaustleugner Gary Lauck 1972 gegründeten NSDAP-Aufbauorganisation. Auf seiner Homepage vertreibt Lauck Nazidevotionalien und »Mein Kampf«. Auch andere Rechtsextremisten sind bestens vernetzt. So war der Ex-...

Sebastian Moll, New York

Nur einer von Tausenden

Der Attentäter, der am Sonntag in einem Sikh-Tempel in Milwaukee ein Blutbad angerichtet hat, sang Lieder über die »weiße Vorherrschaft« und posierte vor Hakenkreuz-Flaggen. Sein Blutbad wirft ein Schlaglicht auf die Neonazi-Szene in den USA, auch weil der Attentäter schon lange unter Beobachtung stand. Einen Grund zum Eingreifen sah man aber nicht - er war nur einer von vielen in der rechten Szene der USA.

Seite 3

Man sieht schwarz

In den Hauptnachrichten des deutschen Fernsehens bleibt der Bildschirm sprichwörtlich seit Jahren schwarz. Zu diesem Ergebnis kommt eine „nd“-Auswertung einer Untersuchung des Instituts für empirische Medienforschung (IFEM) in Köln über die Parteipräferenz der Politiker in den wichtigsten Nachrichtensendungen von ARD, ZDF, RTL und Sat.1.

ndPlusUwe Kalbe

Bruder rastlos

Sigmar Gabriel hier, Sigmar Gabriel dort. Kaum ein paar Tage gönnt der SPD-Vorsitzende sich und der Öffentlichkeit bis zum jeweils nächsten Vorschlag zur Lösung der Eurokrise.

Bernd und die Kümmerer
Uwe Kalbe

Bernd und die Kümmerer

Leicht ramponierte Schultaschen stehen in Reih und Glied neben kleinen Zuckertüten. In der Kleiderkammer des Mehrgenerationenhauses in Bergen auf Rügen kann man sich mit dem Nötigsten eindecken, wenn nichts und niemand sonst mehr hilft. »Ich ziehe doch keine gebrauchte Unterwäsche an!« Solche Sätze hören die Mitarbeiterinnen hier immer wieder. Ein letztes Aufbäumen des Stolzes ihrer Gäste, wenn si...

Seite 4

Thriller mit Kühltasche

Noch immer wird ja so getan, als gäbe es bei der Verteilung der raren Spenderorgane für todkranke Patienten höchstens ein paar kleine Probleme und allerhöchstens ein oder zwei schwarze Schafe unter den Medizinern, die sich bei ihrem heldenhaften Kümmern um die Schwerkranken den einen oder anderen Lapsus geleistet haben. Es wäre sehr schön, wenn sich diese Sichtweise bewahrheiten würde. Doch es ...

Gestörte Gesellschaft

Am Ende waren alle Proteste vergebens. In Texas wurde jetzt Marvin Wilson exekutiert. Er starb durch eine Giftspritze. Seit Wiederaufnahme der Hinrichtungen 1977 wurden in den Vereinigten Staaten nach Angaben des US-Death Penalty Information Centers über 1300 Todesurteile vollstreckt, die mit Abstand meisten davon in Texas. Der Fall des Afroamerikaners Wilson hatte zuletzt auch international für A...

Energiechaos

Denken Politiker eigentlich nach, bevor sie tiefgreifende und milliardenteure Vorhaben großspurig ankündigen? Bei der Energiewende sieht sich der Verbraucher jedenfalls einem Chaos gegenüber: Keiner will gewusst haben, wie viel sie kosten soll, wer was wann zu tun hat und wie teuer der Strom werden könnte. Seit dem beschlossenen Atomausstieg ist über ein Jahr vergangen; inzwischen hätten viele Pro...

ndPlusKatja Herzberg

Chefideologin

Dänemark kann sich freuen. Die Rechtspopulistin vom Dienst - Pia Kjærsgaard - hat nach 17 Jahren ihren Rückzug vom Vorsitz der Dänischen Volkspartei (DF) bekannt gegeben. Der Wechsel soll zwar erst im September vollzogen werden. Allein die Ankündigung ist aber für jeden, der sich fragt, was im letzten Jahrzehnt aus dem einst so weltoffenen Dänemark geworden ist, ein Grund zum Feiern. Schade nu...

Gleichstellung für Homo-Ehe?

nd: Der Vorstoß von 13 Unions-Abgeordneten hat zu einer neuen Debatte über die steuerliche Gleichstellung verheirateter homosexueller Paare geführt. Die Forderung wird aber von großen Teilen der Union angelehnt. Haben Sie noch Hoffnung, dass sich die derzeitige Bundesregierung in dieser Frage noch bewegt?Hochrein: Ich denke, dass die 13 Abgeordneten eingesehen haben, dass das Bundesverfassungsgeri...

Seite 5

Diskussionen um Organspenden halten an

Berlin (epd/nd). Nach bekanntgewordenen Manipulationen von Krankenakten und einem Anstieg von direkt vergebenen Organen werden Forderungen nach mehr Transparenz und Kontrollen bei Transplantationen immer lauter. Der Kölner Verfassungsrechtler Wolfram Höfling warnte davor, die Organisation weiter nur Ärzten zu überlassen. Mediziner sehen indes keine Anzeichen für regelmäßige Manipulationen und lehn...

Von der Leyen legt Rentenpaket vor

Berlin (epd/nd). Der Rentenbeitrag soll im kommenden Jahr von 19,6 auf 19 Prozent des Bruttolohns sinken. Das geht aus dem Gesetzentwurf hervor, den Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) am Dienstag in die Ressortabstimmung gegeben hat. Das entspricht einer Entlastung von jeweils 2,7 Milliarden Euro für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Zusammen mit der Beitragssenkung will von der Leyen ...

Politiker beim Klinkenputzen
ndPlusSilvia Ottow

Politiker beim Klinkenputzen

Seit diesem Monat zahlen die gesetzlichen Krankenkassen für die Leistungen der 430 Pflegedienste in Mecklenburg-Vorpommern nach einem neuen Vergütungssystem. Das aber schmälert den ohnehin nicht üppigen Verdienst der Beschäftigten, meint deren Verband und hat mit seinen Protesten sämtliche Politiker auf den Plan gerufen.

UmFairteilen - aber mit wem?
Pedram Shahyar

UmFairteilen - aber mit wem?

Die Kampagne UmFairteilen, die Attac mit einigen NGOs und Verdi zusammen gestartet hat, war ein großer medialer Erfolg. Wir haben hier einen richtigen Nerv getroffen: trotz Krise und massiver Verarmung von immer größeren Teilen der Bevölkerung bereichert sich die obere 10 % immer weiter. Die Millionen der Millionäre häufen sich, während ein immer größerer Teil der Bevölkerung hier in ständiger Uns...

Seite 6
ndPlusHagen Jung

Drohnenflug mit Nachspiel

Mit einer Beobachtungs-Drohne hat die Polizei am Samstag vor dem Nazi-Aufmarsch in Bad Nenndorf das Geschehen in der niedersächsischen Kurstadt fotografiert. Dies verletze die Persönlichkeitsrechte der antifaschistischen Demonstranten, meinen Grüne und LINKE im Landtag. Sie wollen die Sache im Parlament erörtern.

Seite 7
Wie Hunde an des Krieges Leine
ndPlusKarin Leukefeld, Damaskus

Wie Hunde an des Krieges Leine

Während in Aleppo wieder die »Entscheidungsschlacht« beschworen wird und der Sicherheitsrat sich auf eine weitere Sondersitzung zu Syrien am 30. August einigte, werden die Probleme der Bevölkerung des Landes im Alltag immer größer.

Jan Keetman, Istanbul

Ankara befürchtet »kurdischen Frühling«

Dieser tage teilte der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu beim abendlichen Fastenbrechen im Monat Ramadan seine Vision über den künftigen Zustand der Region mit. Vor allem befürchtet Ankara eine »Libanonisierung« Syriens.

Seite 8
Reiner Oschmann

Romney sticht Obama aus

Neunzig Tage vor der Präsidentschaftswahl hat der Amtsinhaber Barack Obama eine Schlacht schon verloren: Beim Spendensammeln ist er weit hinter seinen Herausforderer Mitt Romney zurückgefallen.

ndPlusDavid Graaff, Bogotá

Santos ist ein Uribe »light«

Mit viel Pathos und militärischen Ehren hat Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos am Dienstag sein zweijähriges Amtsjubiläum begangen. Die Bilanz ist derweil durchwachsen.

Seite 9

Günstige Kredite für US-Hausbesitzer

New York (dpa/nd). Das Hilfspaket für US-Hausbesitzer belastet die Großbank Wells Fargo stärker als bislang bekannt. Der Wert der betroffenen Immobilienkredite sinkt aktuellen Berechnungen zufolge um bis zu 1,7 Milliarden Dollar - und damit um rund eine Milliarde Dollar mehr als Wells Fargo zunächst kalkuliert hatte. Die Bank rechnet jetzt damit, dass bis zu 40 000 Kunden mit einem Kreditvolumen v...

ndPlusJérôme Lombard

Bewegung um Stille Straße

Mit der Zukunft des besetzten Seniorenfreizeitheims in der Stillen Straße 10 wird sich am heutigen Donnerstag der Pankower Finanzausschuss der Bezirksverordnetenversammlung beschäftigen. Auf Initiative der Linksfraktion soll das Gremium prüfen, wie die Angebote der Begegnungsstätte dauerhaft gesichert werden können.

Regierung regelt den Netzausbau

Berlin (dpa/nd). Die Bundesregierung will den Ausbau der Windkraftanlagen auf See trotz aller Rückschläge beschleunigen. Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) erörterte am Mittwoch mit Vertretern der norddeutschen Küstenländer und der Netzbetreiber die Probleme bei der Netzanbindung und die geplante Haftungsregelung. Sie sieht vor, dass die Verbraucher die Kosten für Verzögerungen beim Netzansc...

Simon Poelchau

Energiewende ist machbar

Eine Abwrackprämie für veraltete Kühlschränke und andere Stromfresser soll bei der Energiewende helfen.

Seite 10
STARporträt: Ed Helms

STARporträt: Ed Helms

In den USA ist Ed Helms, geboren am 24. Januar 1974 in Atlanta/Georgia, ein berühmter Komiker und Autor, der sich einen Namen mit Auftritten in TV-Shows und -Serien gemacht hat. In Kinofilmen hatte er etliche kleine Rollen u.a. in »Evan Allmächtig«, »Shopaholic« und »Monsters vs. Aliens« (Stimme des News Reporters). Sein Durchbruch im Kino kam 2009 mit Todd Phillips' Golden-Globe-Gewinner »Hangove...

ndPlusCaroline M. Buck

Alles Hokuspokus - oder was?

Vielleicht hätte sie doch wieder bei Ridley Scott vorsprechen sollen - dieser Film jedenfalls wird in Sigourney Weavers Filmografie sicher bald zu denen gehören, die in das schwarze Loch der Auswahlklammer fallen. Für Ridley Scott hat sie einst den Raumschiffsoffizier Ripley gespielt, der sich der außerirdischen Gefahr entgegenstellt und schließlich selbst von ihr kontaminiert wird - sein neuer We...

Prometheus - Dunkle Zeichen
Marion Pietrzok

Prometheus - Dunkle Zeichen

Sir Ridley Scott - der Name steht für »Alien« und »Blade Runner« zum Beispiel, und eine Mischung der beiden Klassiker des Science-Fiction-Films darf man in »Prometheus - Dunkle Zeichen« erwarten. Der 74-jährige Scott geht also, wie's im Alter oftmals ist, anstatt sich nach vielen weiteren Meilensteinen der Filmgeschichte wie »Thelma & Louise« oder »Gladiator« zurückzulehnen, damit vom Genre he...

Seite 11

Lange Fehlzeiten

(dpa). Berliner Arbeitnehmer fehlen wegen Krankheit lange im Job. Waren im Bundesdurchschnitt im ersten Halbjahr 2012 im Schnitt 12,9 Fehltage zu verzeichnen, so waren es in Berlin 14,4 Tage. Nur die Saarländer fehlten noch etwas mehr (14,5 Tage). Das ergab eine Auswertung der Versichertendaten der KKH-Allianz vom Mittwoch. Krebserkrankungen verursachten bei den Berlinern mit 40,5 Tagen pro Fall d...

Aus den Medien, aus dem Sinn

Die Zahlen sind ernüchternd. Richtig zuverlässige Angaben gibt es zwar nicht, sie widersprechen sich. Doch insgesamt dürfte nur jede fünfte Schlecker-Frau in Berlin nach ihrer Entlassung wieder in Lohn und Brot stehen. Martin Kröger bedauert die Schlecker-Frauen.

NPD-Rundfahrt soll Desaster werden

Die letzte Etappe der »Deutschland-Tour« führt die neonazistische NPD in die Region Berlin-Brandenburg. Antifaschistische Gruppen rufen deshalb dazu auf, die Lkw-Rundfahrt und Kundgebungen der Neonazis am Freitag auch in Potsdam und Berlin zu einem »Desaster« zu machen. »Die NPD darf für ihre Hetze keine Bühne bekommen«, sagt ein Sprecher der linken Kampagne »Zusammen handeln!« aus Berlin. Neben l...

Wowereit taucht in Wasserkampf ein
ndPlusMartin Kröger

Wowereit taucht in Wasserkampf ein

Wenn das Wörtchen wenn nicht wäre, dann ... Frei nach dem alten Sprichwort hat sich jetzt auch der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) in den Kampf um niedrigere Wasserpreise in Berlin eingemischt. Gegenüber der Nachrichtenagentur dpa ließ Wowereit wissen, dass auch er nach dem Streit mit dem Bundeskartellamt niedrigere Wasserpreise in Berlin anstrebe. »Das Ziel, die Wasserpreise in Berl...

Sarah Liebigt

Die Lage ist nicht rosig

In zwei Wellen wurde den Beschäftigten des Konkurs gegangenen Schlecker-Unternehmens gekündigt. In Berlin wurden im März und Juni über 700 Angestellte entlassen, insgesamt haben grade mal rund 22 Prozent wieder einen neuen Job. Von der zweiten Welle sind 379 MitarbeiterInnen betroffen, davon haben bisher 27 Frauen wieder eine Beschäftigung. 22 beispielsweise haben einen Job, dessen Lohn jedoch nicht für den Lebensunterhalt ausreicht.

Seite 12

Tafel für Hildegard Knef

(epd). Die 2002 verstorbene Schauspielerin und Sängerin Hildegard Knef wird mit einer »Berliner Gedenktafel« geehrt. Die Tafel an ihrem früheren Wohnhaus in der Leberstraße 33 im Stadtteil Schöneberg werde am 15. August von Berlins Kulturstaatssekretär André Schmitz (SPD) enthüllt, teilte die Senatskulturverwaltung am Dienstag mit. Die damalige Sedan- und heutige Leberstraße 33 war Knefs erste ...

Berlin wird zum Spielplatz

(dpa). Kulturschaffende und Szenegänger verwandeln Berlin von Donnerstag bis Sonntag in einen riesigen Abenteuerspielplatz. Das Festival Playpublik will an vier Tagen ausschließlich Erwachsenen die Möglichkeit bieten, die Stadt in über 40 Spielen neu zu entdecken. Die Organisatoren, eine siebenköpfige Gruppe aus Spieleentwicklern, Theatermachern und Musikern, wollen mit den Aktionen ein neues Bewu...

Elke Vogel, dpa

Permanente Ungewissheit

Warten. Viel mehr können die Flüchtlinge in den Asylbewerberheimen oft nicht tun. In ihrem Comic »Im Land der Frühaufsteher« erzählt die Zeichnerin Paula Bulling vom Lebensgefühl afrikanischer Flüchtlinge in Sachsen-Anhalt. In Schwarz-Weiß-Bildern hat die Berliner Künstlerin das meist trostlose Dasein der auf Asyl hoffenden Menschen festgehalten. Sie leben in zu Wohnheimen umfunktionierten frühere...

Arabische Kalligraphie

In einer Streitrede zum 1. Mai adressierte der oberste Betriebsrat K.H. Schlüter den Chef der Kieler Howaldtswerke: »Vergessen Sie nie, dass Straßenkünstler durch Grafiken Ihr Verständnis von Gleichberechtigung in ganz Kiel und weit über diese Stadt hinaus bekannt gemacht haben«. Aber kritische Straßenkunst ist kein Monopol westlicher Demokratien. Allerdings agiert sie in Ländern, in denen das ara...

ndPlusCaroline M. Buck

In Gefangenschaft

Manche der achtzehn Filme, die in der ersten »Dok Film Woche« in Kreuzberg zu sehen sind, werden noch einen regulären Kinostart haben. Manche haben Preise gewonnen und sind anschließend doch nur im Fernsehen gelaufen. Einige waren bisher nur in schnell ausverkauften Berlinale-Vorführungen zu sehen. Und manche sind noch auf der Suche nach einem Verleih. Das Schicksal von Flüchtlingen und Europa-...

Seite 13
Bezrogova

Tafel für Nazigegner Szepansky

(nd-Bezrogova). Eine Gedenktafel für Wolfgang Szepansky wird am 11. August in der Kreuzberger Methfesselstraße 42, 11 Uhr, nach zweijährigen Bemühungen des Aktiven Museums und der VVN/BdA eingeweiht. An dieser Stelle hatte der Widerstandskämpfer Szepansky am 11. August 1933 Parolen gegen das Naziregime an die Wand geschrieben: »Nieder mit Hitler! KPD lebt. Rot Front!« Dafür wurde er festgenommen u...

Genesung im Zoo

(dpa). Den Löwen Aru und Aketi im Zoologischen Garten Berlin geht es zehn Tage nach einer möglichen Vergiftung wieder gut. »Beide Tiere fressen und trinken wieder regelmäßig, wir sind hier alle sehr froh darüber, denn die Sorge um sie war mehrere Tage lang wirklich sehr groß«, sagte Zoo-Sprecherin Claudia Bienek am Mittwoch. Die Tiere hatten urplötzlich lebensbedrohliche Symptome gezeigt, die den ...

Verdacht auf Untreue

(dpa). Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Ex-Landeskassierer der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Thomas Kleemann, wegen Untreue. Als Geschäftsführer des Polizeisozialwerkes (PSW) soll der 49-Jährige für den Abschluss von Telefonverträgen für GdP-Mitglieder Prämien in Höhe von 6500 Euro erhalten und auf sein Privatkonto weitergeleitet haben. Das Geld hätte aber dem Sozialwerk zuges...

ndPlusStefan Engelbrecht, dpa

Frühwarnung statt Aktionismus

Wenn Jugendliche rechtsextreme Positionen einnehmen, sind Erwachsene oft ratlos. Ein bayernweites Schulprojekt soll ihnen helfen, rechtzeitig gegenzusteuern. Die Beauftragten sind den neun staatlichen Schulberatungsstellen zugeordnet und werden für ihre Zusatzaufgabe vom Unterricht freigestellt.

Hendrik Lasch

Wilde Weißeritz gezähmt - etwas

Im August 2002 sorgten in Dresden - noch vor der Elbe - deren Nebenflüsse für schwere Überschwemmungen. Zehn Jahre später ist die Stadt zwar besser geschützt. Viel Arbeit bleibt aber noch.

Seite 14

Breiter Widerstand

Pasewalk (dpa/nd). Drei Tage vor einem »Pressefest« von Rechtsextremen bei Pasewalk (Kreis Vorpommern-Greifswald) zeichnet sich breiter Widerstand gegen das Treffen ab. Mehr als 40 Kommunen, Vereine, Verbände und Vertreter von Kirchen werden sich am Samstag an einer Menschenkette von Pasewalk nach Viereck und anderen friedlichen Gegenaktionen beteiligen. Das erklärte Benno Plassmann, Sprecher des ...

Kein Vergleich mit Niedner für 20 Millionen

Potsdam (dpa/nd). Das Finanzministerium lehnt das Angebot des bayerischen Unternehmers Peter Niedner zur Beilegung des langjährigen Rechtsstreits um eine gescheiterte Millioneninvestition als »unseriös« ab. Weder formal noch inhaltlich erfülle es die Voraussetzungen für einen Vergleich, hieß es gestern. Da Niedner in dem laufenden Verfahren gar nicht Kläger, sondern nur Zeuge sei, könne er kein wi...

Flughafen hat die Kanäle voll

Schönefeld (dpa). In Teilen der Lüftung des künftigen Hauptstadtflughafens »Willy Brandt« in Schönefeld hat sich möglicherweise Baustaub und Abfall angesammelt. Flughafensprecher Ralf Kunkel sagte am Mittwoch, dazu könnten Fehler bei Bauarbeiten geführt haben. Die »Bild«-Zeitung hatte am Mittwoch Fotos veröffentlicht, die Folien und Staub in den Blechkanälen zeigen. Dreck in Lüftungskanälen kann d...

ndPlusRobert Luchs, Mainz

Schulbücher aus der Ausleihe

Seit dem Schuljahr 2010/2011 wird in Rheinland-Pfalz schrittweise ein Schulbuchausleihsystem eingeführt. Das Ganze läuft bislang recht gut.

Chefin beim Geheimdienst bleibt länger

Potsdam (dpa/epd/nd). Die Chefin des brandenburgischen Verfassungsschutzes bleibt länger als geplant im Amt. Statt zum Jahresende werde Winfriede Schreiber erst Ende Mai 2013 in Ruhestand gehen, teilte das Innenministerium gestern mit. Innenminister Dietmar Woidke (SPD) begründete die Entscheidung mit der notwendigen Führungskontinuität »in einer schwierigen Arbeitsphase der Verfassungsschutzbehör...

Peter Althaus, dpa

Die Pilzjagd hat schon begonnen

Der Regen lässt die Pilze sprießen. Die Saison hat daher in einigen Regionen Thüringens früher begonnen. Pilzberater verraten, wo Sammler am besten »in die Pilze« gehen können - und wo besser nicht.

ndPlusWilfried Neiße

GEW sieht Notstand heranziehen

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) übte gestern scharfe Kritik an der Personalpolitik der rot-roten Landesregierung. Der GEW-Landesvorsitzende Günther Fuchs griff Bildungsministerin Martina Münch (SPD) persönlich an und warf ihr »Schönfärberei« vor. Im Unterschied zu den Angaben der Ministerin gleiche das Land keineswegs die Zahl der ausscheidenden Lehrer mit Neuanstellungen aus...

ndPlusMartina Rathke, dpa

Mücken per Briefpost

Mücke ist nicht gleich Mücke. Forscher des Friedrich-Loeffler-Instituts auf der Ostseeinsel Riems (Mecklenburg-Vorpommern) bauen ein Speziallabor zur Erforschung der Plagegeister. Im Fokus dabei: die Übertragung von exotischen Erregern etwa durch eingewanderte Mücken.

Seite 15

Honeckers Diener

Ab morgen ist ein ungewöhnliches, informatives wie amüsantes Buch im Handel: »Honecker privat« (Das Neue Berlin, 192 S., 12,95 €). Mit Autor Lothar Herzog sprach Karlen Vesper.

Irmtraud Gutschke

Putin in der Zwickmühle

Der russische Präsident schaut in London seinen Judokas zu und wird derweil zu Hause auf die Matte gezwungen. Geschickt, durchaus. Die Band »Pussy Riot« ist dabei zu erreichen, was sie mit ihrem Punk-»Gebet« in der Moskauer Erlöserkathedrale bezweckte. Mutwille zur Publicity: Dahinter stand ein grundsätzliches Aufbegehren gegen alles Diktatorische, lautstarkes Einfordern von künstlerischer Freihei...

ndPlusHorst Pehnert

Der Pionier

Er war von den Ersten, den fünf Gründungsvätern der DEFA, einer der Letzten. Kurt Maetzig war oft der Erste, sogar als Gründer eines ersten volkseigenen Betriebes. Das war im Sommer 1945, als er in einem herrenlosen, geplünderten Kopierwerk in Berlin-Lichterfelde ehemaligen Werksangehörigen vorschlug: Wir machen einen volkseigenen Betrieb. Wir bauen das Ding wieder auf und werden sehen, ob wir dav...

Seite 16
Irmtraud Gutschke

Mädchen im Krieg

Auf dem Titelbild laufen zwei Mädchen über ein Feld - wehende Haare und Kleider. Ninzo und Ketewan, von denen im Buch die Rede ist, sind froh, wenn ihre Familien zu essen haben. Und vom Feld wissen sie: Es ist vermint. Tamta Melaschwili, geboren 1979, hat auf eine Weise über den Krieg in Georgien 2008 geschrieben, die ungewöhnlich ist, die aufhorchen lässt. Im Mittelpunkt diese beiden 13-Jähr...

ndPlusFokke Joel

Wie wird man frei?

Nach ihrer Rückkehr ins Dorf wird Salma von Albträumen heimgesucht. Nacht für Nacht bringt sie darin ihre Kindheitsfreundin Gamila um. Eine Freundin, deren Namen eigentlich für sie bestimmt war. Ihre Eltern hatten sich auf »Gamila« geeinigt, aber die Standesbeamtin sagte zu ihrem Vater, »Salma« sei viel schöner. Beeindruckt von der Schönheit der Beamtin, ließ er daraufhin »Salma« ins Geburtsregist...

Regina Stötzel

Die Tödlichkeit des gebügelten Daseins

Die Luft ist schwer und drückt auf die Erde herab. Ich bin ein zusammengedrückter Mensch. Ich nehme Abschied von einem, der nicht mehr wiederkommt.« Die Österreicherin Milena Michiko Flašar fackelt nicht lange. Bereits auf der ersten Seite ihres Romans »Ich nannte ihn Krawatte« kommt man nicht umhin festzustellen, dass es darin um ernste Dinge geht. Um sehr ernste. Doch wird das Ende der Geschicht...

Seite 18
ndPlusEmanuel Reinke, SID

Glück im Unglück

Matthias Steiner hat bei den Olympischen Spielen eine sportliche Tragödie erlebt. Gesundheitlich hat er das Debakel allem Anschein nach einigermaßen unbeschadet überstanden.

Zweifel bis zur Hüfte

Diskuswerfer ROBERT HARTING hat seinen Olympiasieg kräftig gefeiert. Danach war die Akkreditierung weg, und ohne die darf selbst ein Olympiasieger nicht ins Athletendorf.

Oliver Händler

Keinen Tag länger der Pechvogel

Die deutschen Kanuten paddelten am ersten Entscheidungstag zu vier Medaillen. Mann des Tages war Olympiasieger Sebastian Brendel.

Seite 19
ndPlusAndreas Zellmer, dpa

Sir Chris Hoy wie Popstar gefeiert

Sir Chris Hoy hatte größte Mühe, Haltung zu bewahren. Tränen schossen dem nunmehr erfolgreichsten britischen Olympioniken in die Augen, noch ehe er die sechste Goldmedaille seiner Laufbahn erhielt. Der Bahnfahrer bescherte den Gastgebern schon weit vor Ende der Spiele in London die beste Olympiabilanz seit 1908.

Thomas Lipinski, SID

Chinas »Wunder«

Know-how aus aller Welt führt China an die Spitze des Medaillenspiegels. Zahlreiche ausländische Trainer sind am Erfolg beteiligt.

Seite 20
Farbbilder vom Roten Planeten

Farbbilder vom Roten Planeten

»Curiosity« war am Montag nach rund acht Monaten Flug auf dem Mars gelandet. Es ist die bisher teuerste und technisch ausgefeilteste Mission zur Erkundung des Roten Planeten. Der Rover sendet erstmals Farbbilder vom Mars - Satellitenfotos zeigen die Landestelle des Mars-Roboters.