Seite 1

Sozialverband VdK: Grundsicherung im Alter zu niedrig

München (nd-Stumberger). Der Sozialverband Vdk kritisiert die Regelleistung für Grundsicherung im Alter als zu niedrig. Wie VdK-Präsidentin Ulrike Mascher am Donnerstag in München vor Journalisten sagte, erwäge der Verband eine Prüfung der Regelsätze durch das Bundesverfassungsgericht. Gleichzeitig wies Mascher den Gesetzesentwurf von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen zur Stärkung der A...

Rückschlag für Rebellen

Damaskus (Agenturen/nd). Im als entscheidend apostrophierten Kampf um die syrische Stadt Aleppo haben die Regierungsgegner am Donnerstag einen Rückschlag erlitten. Wie ein Kommandeur der oppositionellen »Freien Syrischen Armee« mitteilte, zogen sich die Aufständischen vollständig aus ihrer Hochburg, dem Viertel Salaheddin, zurück. Die Truppen von Präsident Baschar al-Assad rückten in das Gebiet vo...

Ohne Jungs

Ohne Jungs

London 2012 - das sollen die Spiele der Gleichberechtigung sein. »Wenn Frauen boxen wollen, sollen sie es tun«, sagte Organisationschef Sebastian Coe und hieß die ersten Ringkämpferinnen der Geschichte willkommen. Erstmals schickte jedes Land Männer und Frauen an den Start, und erstmals werden Medaillen von Männern ins Stadion getragen. Alles gut. Doch wie fragte schon der Asterix-Erzähler: Ga...

Jürgen Amendt

Schwarz-gelber Kanal

In den Hauptnachrichten des deutschen Fernsehens bleibt der Bildschirm sprichwörtlich seit Jahren schwarz. Zu diesem Ergebnis kommt eine »nd«-Auswertung einer Studie des Instituts für empirische Medienforschung (IFEM) in Köln über die Parteienpräsenz in den wichtigsten Nachrichtensendungen von ARD, ZDF, RTL und Sat.1 zwischen 2005 und 2011. So stellten Union und FDP 2011 fast drei Viertel der Politikerauftritte.

ndPlusFabian Lambeck

GEZ-Reform: Für Ostdeutsche teurer

Wenn im Januar die Rundfunkgebühren umgestellt werden, könnte es für Hunderttausende Ostdeutsche teuer werden. Für Datschen und viele Gartenlauben muss laut Gesetz ein zweiter Beitrag in voller Höhe entrichtet werden.

Seite 2

Staats- und parteinah

Die Programmkontrolle obliegt bei der ARD den Rundfunkräten (beim ZDF dem Rundfunkrat). Den Gremien von ARD und ZDF fällt es aber zusehends schwerer objektiv zu prüfen, ob das Programmangebot dem Anspruch der ausgewogenen politischen Berichterstattung gerecht wird. In manchen ARD-Rundfunkräten liegt der Anteil der Staatsvertreter bei 50 Prozent. Problematisch ist hierbei, dass einerseits viele die...

Schwarz-Gelb dominiert
ndPlusBirgit Huonker

Schwarz-Gelb dominiert

Fast drei Viertel Koalition, ein viertel Opposition. Auf diese Formel lässt sich die Verteilung der Präsenz der im Bundestag vertretenen Parteien in den sechs wichtigsten Nachrichtensendern des deutschen Fernsehens bringen. Vor allem Politiker der Linkspartei kommen bei ARD, ZDF, RTL und Sat.1 so gut wie gar nicht vor. Besonders regierungsdominiert sind die Nachrichtensendungen der beiden Privatkanäle RTL und Sat.1.

Seite 3
Velten Schäfer

Ist doch unsere Mauer!

Die Geschichte um das »Celler Loch«, einem vom Verfassungsschutz inszenierten Ausbruchsversuch, wird inzwischen als launige Anekdote behandelt. Dabei zeigt die Episode aus dem Niedersachsen der späten 1970er vor allem, wie dreist und folgenlos gelogen wird, wenn der Verfassungsschutz im Spiel ist.

ndPlusIan King, London

Die Flammen von London

In London brennt das olympische Feuer, ein Symbol für friedliche Wettkämpfe, und britische Athleten sorgen für Jubelstürme. Vor einem Jahr standen ganze Häuserblocks in Flammen, die Krawalle wurden zum Flächenbrand mit fünf Toten und über 200 Millionen Pfund Sachschaden.

Seite 4

Abbau Ost

Auf den ersten Blick klingt es nach einer guten Nachricht. Die Bundesregierung gab vor kurzem bekannt, neben dem Solidarpakt zusätzlich 500 Millionen Euro für Forschung und Entwicklung in Ostdeutschland investieren zu wollen. Es handelt sich hierbei allerdings nicht um eine große Neuerung, sondern lediglich um die Fortführung einer bereits bestehenden Initiative. Dass der Osten weiterhin Unter...

Rentenwahnsinn

Seit Jahren warnen Sozialverbände, Opposition und Gewerkschaften vor steigender Altersarmut und fordern ein Eingreifen der Politik. Die aktuellen Rentenpläne von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen aber sind mitnichten geeignet, das Problem zu entschärfen - im Gegenteil: In einer Situation, in der immer mehr Menschen zu Hungerlöhnen arbeiten und/oder Sozialleistungen beziehen müssen und d...

Offene Fragen in Tripolis

Als am späten Mittwochabend die 200 Abgeordneten der Nationalversammlung in Tripolis ihren Eid abgelegt hatten, begann Libyen eine neue Etappe seines schwierigen Wegs der Demokratisierung. Gewählt von etwa 60 Prozent der Stimmberechtigten im Lande, die ihr Heil mehrheitlich nicht bei den Islamisten gesucht haben, soll das Parlament nun vor allem mit dem Aufbau eines funktionierenden Staates für in...

ndPlusChristin Odoj

Kaltgestellt

Da steht er, abseits, und wartet. Während Joachim Gauck in unermüdlicher Bürgernähe noch spontan ein Bad in der Menge nimmt, steht Roland Methling andächtig hinter ihm. 900 Gäste erwartete das Rostocker Stadtoberhaupt gestern in der Marienkirche. Der Bundespräsident war gekommen, hatte nun schon zum zweiten Mal seinen Urlaub unterbrochen, um Ehrenbürger seiner Heimatstadt zu werden. 600 Rostoc...

Was tun gegen Rechts?

nd: Dass Sport vermehrt als Plattform genutzt wird, um rechtsextremistische Werte zu verbreiten, hat schon 2009 eine umfangreiche Expertise nachgewiesen. Zeigt sich im Brandenburger Sport der Rechtsextremismus vermehrt?Rübner: Oft ist von Unterwanderung des Sports durch Rechtsextremisten die Rede, was aber dramatisiert ist. Unterwanderung würde unterstellen, dass etwas strategisch-systematisch erf...

Seite 5
Ulrike Henning

Neue Gremien, mehr Kontrollen

Nach dem Organspendeskandal kam es gestern in Berlin zu einem Krisentreffen der zuständigen Prüf- und Überwachungskommissionen, zu denen Ärzte, Kliniken und Krankenkassen gehören. Eingeladen hatte die Bundesärztekammer.

ndPlusRudolf Stumberger, München

VdK erwägt Verfassungsklage

Als unzureichend kritisiert der Sozialverband VdK die Regelleistung der Grundsicherung im Alter und fordert deren Erhöhung. Das Recht auf gesellschaftliche Teilhabe lasse sich mit dem derzeitigen Budget nicht erfüllen, so VdK-Präsidentin Ulrike Mascher in München. Der Sozialverband erwäge eine Überprüfung der Regelsätze durch das Verfassungsgericht. Gleichzeitig wies Mascher den Gesetzesentwurf vo...

Uwe Kalbe

Hinter lauter Hürden ein mickriges Plus

Die neuen Rentenpläne von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen Stellung finden keine Freunde. Es hagelt nicht nur Vorwürfe wegen neu entstehender sozialer Benachteiligungen. Die FDP kündigte bereits Ablehnung an - ihr geht es zu sozial zu.

Seite 6
ndPlusMarcus Meier, Niederaußem

Beleidigt und mit U-Haft gedroht?

Schwere Vorwürfe erheben Aktivisten des rheinländischen Klimacamps gegen die Polizei: Fünf Demonstranten seien rechtswidrig in Gewahrsam gehalten, beleidigt, bedroht und körperlich misshandelt worden. Aktionen im Rheinischen Braunkohlerevier gehen weiter.

ndPlusVelten Schäfer

Maulkorb und Menschenkette

Während sich im Widerstand gegen das Pressefest der »Deutschen Stimme« ein längerfristiges Netzwerk in Vorpommern abzeichnet, hat die NPD zumindest ein juristisches Erfolgserlebnis: Pasewalks Bürgermeister darf nicht zu Protesten aufrufen.

Wolfgang Hübner

Der Mann der Stunde

Heute wird in Berlin des Politikers Günther Maleuda gedacht. Als Volkskammerpräsident trug er 1989/90 zur Demokratisierung der DDR bei.

Aert van Riel

Ost-Förderung läuft aus

Die Bundesregierung will von 2013 bis Ende 2019 rund 500 Millionen Euro in Ostdeutschland investieren, um die Nachteile bei Forschung und Entwicklung auszugleichen. Die LINKE bezweifelt, dass die Mittel hierfür ausreichen werden.

Seite 7

Atomtod bleibt aktuelles Thema

Zum 67. Jahrestag des Abwurfs einer Atombombe auf die japanische Stadt Nagasaki durch die US-Armee hat Bürgermeister Tomihisa Taue für den Ausstieg des Landes aus der Atomkraft geworben.

Parlament konstituiert

Fast ein Jahr nach dem Sturz des libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi hat der Übergangsrat die Macht formell an den gewählten Nationalkongress übergeben.

Sekte aus dem Bunker geholt

Mehr als ein Jahrzehnt hat eine russische Sekte mit über 20 Kindern ohne Sonnenlicht, Heizung, Strom in einem unterirdischen Bunkersystem gelebt.

Karin Leukefeld, Damaskus

Gefechte an der Propagandafront

Im Medienkrieg um Syrien hat der arabische Nachrichtensender Al-Arabija ein Eigentor geschossen. Es dürfte die Glaubwürdigkeit der Opposition weiter ramponieren.

Seite 8

Schweden und Belarus im Zwist

Die keineswegs neue Beziehungskrise zwischen Belarus und Schweden hat in den vergangenen Tagen mit einer Art »Diplomaten-Kegeln« handfeste Formen angenommen. Am vergangenen Freitag erklärte das Außenministerium in Minsk Schwedens Botschafter Stefan Eriksson zur unerwünschten Person und beschuldigte ihn mit dem diplomatischen Status eines Botschafters unvereinbarer Kontakte zur politischen Oppositi...

ndPlusRalf Streck, San Sebastián

Spanische Gewerkschafter greifen zur direkten Aktion

Eine Gewerkschaft in Andalusien macht Umverteilung praktisch. Rein in den Supermarkt, raus mit Lebensmitteln, die dann an Bedürftige weiter verteilt werden. Die bisher einmalige Aktion hat eine Debatte um die steigende Armut in Spanien entfacht.

ndPlusChristiane Hildebrandt

Energiewende in weiter Ferne

Insgesamt steht die EU-2020-Strategie für einen neoliberalen Politikstil und die Kultur des grünen Kapitalismus. Es wundert nicht, dass die Institutionen der EU die so genannte »Grüne Ökonomie« (Green Economy) als Ideal ausmachen. Green Economy steht für ein Wirtschaftssystem, das ökologisch nachhaltig ist, insbesondere durch geringen Ausstoß von Kohlenstoff und Ressourceneffizienz. Die Green Eco...

Wolf H. Wagner, Florenz

Montis Spiel mit dem Feuer

Seit Wochen leidet Italien unter anhaltender Hitze. In vielen Landesteilen brennen Wälder, Wiesen und Mülldeponien. Ein Feuer ganz anderer Art schürt der amtierende Ministerpräsident Mario Monti.

Seite 9
ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Zuckerbrot gegen den Vorruhestand

Auch in Dänemark machen sich Arbeitsmarktexperten Sorgen wegen der demografischen Entwicklung. Der Vorruhestand hat ausgedient.

Simon Poelchau

Vorrang für den Artenschutz

Mehr Geld für grüne Landwirtschaft und sogenannte Vorrangflächen sollen dem Naturschutz helfen.

Seite 11

Inventux wird bleiben

(dpa). Nach der Rettung durch südamerikanische Investoren bekennt sich das Solarunternehmen Inventux zu Berlin. »Wir produzieren hier unter Volllast und haben eine exzellente Wissenschafts- und Forschungslandschaft«, sagte Vertriebschef Christian Plesser am Donnerstag. Das Unternehmen hatte nach der Insolvenz angekündigt, in Südamerika als zusätzlichem Markt stärker Fuß fassen zu wollen. Der Stand...

Weniger Leerstand

(nd-Herrmann). Die Mietausfälle in Folge von Wohnungsleerstand haben sich Ende 2011 im Vergleich zu 2005 nahezu halbiert, teilte gestern der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) mit. Betrugen Mietausfälle durch Leerstand 2005 rund 150 Millionen Euro, so waren es bei den Berliner BBU-Unternehmen 2011 noch rund 83 Millionen Euro. Die Leerstandsquote fiel zwischen 2005 und 2011 ...

Kummerlos Kind sein

Mit fünf Jahren in die Schule, mit 17 schon das Turbo-Abi in der Tasche und mit 20 Jahren einen Bachelorabschluss an der Uni. Heutzutage kann es nicht schnell genug gehen Kinder und junge Erwachsene in die Welt des Leistungsdrucks zu entlassen. Je jünger, so scheint es, desto besser wirtschaftlich verwertbar. Die Früheinschulung, an der Berlin festhält, ist dabei das erste Instrument, das den kost...

Wasserverkauf ins Parlament geschwappt

(nd-Kröger). Der Senat hat das Abgeordnetenhaus nun auch offiziell darüber informiert, dass die beiden privaten Investoren bei den Berliner Wasserbetrieben (BWB), RWE und Veolia, bereit sind, ihre Anteile von jeweils 24,95 Prozent an das Land Berlin zu verkaufen. Das Abgeordnetenhaus entscheidet nach der Sommerpause Mitte August über den Verkauf. Bisher ging es in der Hauptsache um einen Rückkauf ...

Anna Bezrogova

Schule - früher oder später

Flora wird im Oktober fünf Jahre alt, im August 2013 müsste sie in die erste Klasse kommen. Doch ihre Eltern wollen einen Rückstellungsantrag stellen, damit das Mädchen noch ein Jahr in der Kita bleibt. »Mit fünf Jahren in die Schule zu kommen, ist einfach zu früh«, sagt die Mutter Doris Fuss. »Unserer Meinung nach geht bei der Früheinschulung ein ganzes Jahr Kindheit verloren.« Alle Kinder, d...

Martin Kröger

Zoff um Untersuchungsausschuss zum BER

Während die Oppositionsfraktionen sich am Donnerstag bei einem ersten Vorgespräch für eine zügige Einsetzung des Ausschusses einsetzten, wollen SPD und CDU den Fragenkatalog des Ausschusses zunächst in den eigenen Fraktionen besprechen.

Seite 12

Clips fürs Leben

(dpa). Nach einer alten Maya-Prophezeiung soll am 21. Dezember dieses Jahres die Welt untergehen - und auch wenn nur eine Minderheit der Menschen an diese Vorhersage glaubt, treten jetzt zwei Berliner Regisseure an, um die Welt zumindest symbolisch zu retten. Für ihren Dokumentarfilm »99 Gründe warum die Welt nicht untergehen darf« befragen Lilly Engel und Philipp Fleischmann weltweit 99 Menschen ...

Musikfest mit 24 Chören

(dpa). Zum Berliner Musikfest kommen in diesem Jahr 24 Spitzenorchester und Chöre aus Europa und den USA. Neben den Berliner Philharmonikern werden vom 31. August bis 8. September unter anderen das St. Louis Symphony, das zweitälteste Orchester der USA, das London Symphony Orchestra unter Michael Tilson Thomas sowie das Concertgebouw Orchester Amsterdam unter Mariss Jansons erwartet. Im Mittelpunk...

Auf der Suche nach Sprache

(dpa). Auf die Suche nach neuen künstlerischen Sprachen begibt sich das neue Berliner Festival »Foreign Affairs«. Aus Afrika, Asien, Lateinamerika und Europa kommen die Künstler, die sich vom 28. September bis zum 26. Oktober in der deutschen Hauptstadt treffen. Theatermacher, Filmregisseure, Tänzer, Musiker, Bildende Künstler und Architekten bieten dem Publikum genreübergreifende Performances und...

ndPlusHans John

Im freien Fluss der Ideen

Einst als Amateurveranstaltung begonnen, mauserte sich das Köpenicker Blues & Jazzfestival zur längsten Freilufveranstaltung Deutschlands. Es bedurfte nicht der berühmten »runden« Veranstaltungsdaten, um das musikalische Angebot der ursprünglichen »Traditional-Jazz-Reihe« auszubauen. Heute Abend können sich Jazz-Freunde auf das Modern- bzw. Free-Jazz-Duo Uschi Brüning & Ernst Ludwig Petrow...

Kira Taszman

Jungsein und andere Schwierigkeiten

Teenager sind eine merkwürdige Spezies Mensch. Unsicherheit und das Bedürfnis nach Orientierung kaschieren sie häufig hinter »Großklappigkeit«, einem aufgemotzten Äußeren oder Aggressivität. In dem Kurzfilmprogramm der »KurzFilmAgentur Hamburg« mit dem Titel »Abhaun!«, das am Sonntag, dem internationalen »Tag der Jugend«, im Lichtblick-Kino gezeigt wird, stehen Jugendliche im Fokus. Was macht e...

Seite 13
ndPlusRalf Hutter

Gegen Käfige und Inzucht

Vor 60 Jahren fing seine Tierschutzaktivität an und mit dem Ausscheiden aus dem Amt des Berliner Tierschutzbeauftragten hört sie noch lange nicht auf. Klaus Lüdcke, Jahrgang 1938, wurde gestern von Verbraucherschutzsenator Thomas Heilmann (CDU) verabschiedet, will der Sache aber prinzipiell erhalten bleiben. 1952 habe er Zettel geklebt, auf denen er zur Gründung eines Tierschutzvereins aufgeruf...

Klaus Teßmann

Protest gegen Personalabbau

Der Personalrat des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf hat alle Beschäftigten am Donnerstag, 23. August, ab 13 Uhr zu einer Personalversammlung vor dem Rathaus auf dem Alice-Salomon-Platz eingeladen. Als einziger Punkt steht der geplante Personalabbau auf der Tagesordnung. Der Personalrat verweist auf die vom Senat vorgesehenen Stelleneinsparungen im Bezirksamt. Das Abgeordnetenhaus soll Streich...

Hendrik Lasch, Meißen

Meißen nennt vielleicht doch noch Namen

In Meißen wird gestritten, ob der frühere SPD-Chef Willy Anker für eine mutige Tat im Mai 1945 geehrt werden kann, obwohl er später SED-Bürgermeister war. Eine Studie bietet jetzt Anlass für einen neuen Anlauf.

ndPlusSteffi Prutean, dpa

»Solarstadt« strahlt nicht mehr

Einem riesigen Wirtschaftsprojekt in Frankfurt (Oder) geht die Luft aus - 1200 First Solar-Mitarbeiter verlieren ihre Jobs. 2003 musste die Stadt schon einmal einen Schock verkraften. Da platzte der Traum von der Chipfabrik. Doch in der Stadtverwaltung gibt man sich kämpferisch.

Seite 14

Muslime bewirten Obdachlose

Türkische Linsensuppe, Datteln und Süßspeisen: Muslime der Nürnberger Begegnungsstube Medina haben im Ramadan Obdachlose zum Fastenbrechen eingeladen. Die Muslime selbst mussten an diesem Tag mit dem Essen allerdings warten.

Eine Spende aus Steuergeldern

Ein Unternehmer vom Tegernsee, seit 18 Jahren im Streit um eine Entschädigung vom Land Brandenburg, hat einen Vergleich angeboten. Er beende seine Klagen auf Schadenersatz, wenn das Land ihm 20 Millionen Euro gebe. Fünf Millionen will Peter Niedner dann für den umstrittenen Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche spenden und weitere fünf Millionen für den Garten der Orangerie im Schlosspark Sans...

Zugeschütteter Graben wird freigeschaufelt

Golzow (dpa/nd). Vollgelaufene Keller, überflutete Äcker: So sieht es im Oderbruch aus, wenn Binnenhochwasser herrscht. Zurzeit ist es zwar weitgehend trocken, angekündigt werden aber vorsorglich neue Projekte, damit es die Einwohner künftig nicht mehr allzu hart trifft. In sieben Gemeinden im Oderbruch sollen im nächsten Jahr neue Vorhaben gegen Binnenhochwasser starten. Das kündigte Umweltmin...

Andreas Fritsche

Geld bald alle, aber keine Pleite

Die Mehrkosten lassen sich noch nicht exakt beziffern. Es steht aber fest, dass der Bau des Großflughafens »Willy Brandt« in Schönefeld teurer wird - weil sich der Eröffnungstermin um mindestens neun Monate verschiebt und mehr Geld für den Schallschutz der Anwohner gebraucht wird. Nach bisherigem Stand sind die Kosten mittlerweile auf 4,5 Milliarden Euro gestiegen. Ursprünglich waren 1,2 Milliarde...

Roland Heine, Greifswald

Spagat überm Moor

Ausgerechnet im Dorf von »Moorpapst« Michael Succow gibt es Protest gegen Pläne der Schweriner Landesregierung zur Moor-Renaturierung. Die Umsetzung des bislang erfolgreichen Moorschutzprogramms wird auch andernorts schwieriger.

Seite 15

Gestorben

Der britische Schauspieler und Ex-Mann von Hildegard Knef, David Cameron, ist am Dienstag im Alter von 79 Jahren in Wien gestorben. Die Schauspielerin und Sängerin Knef (1925-2002) war in zweiter Ehe von 1962 bis 1976 mit Cameron verheiratet. Der Schauspieler wirkte in Kinofilmen mit wie »Die 1000 Augen des Dr. Mabuse« und »Omen IV«, war in Fernsehserien wie »Tatort«, »Kommissar Rex« und »Schwarzw...

Zauberhaft

Die Kunstgalerie in Arneburg an der Elbe zeigt noch bis 14. August Arbeiten des Malers und Grafikers Holger Koch unter dem Titel »Schräge Vögel«. Die zumeist kleineren Formate, die der 1955 in Freiberg geborene, in Dresden und Leipzig ausgebildete Künstler nutzt, gehen formal bis an die Grenze der naiven Malerei, sind inhaltlich zauberhaftes, hintergründiges, humorvolles Fabulieren über unseren Um...

Erotisch

D er erotische Roman »Shades of Grey. Geheimes Verlangen« ist in deutscher Übersetzung bereits mehr als 1,2 Millionen Mal verkauft worden. Das Buch der Schottin E. L. James ist darüber hinaus mit schätzungsweise 120 000 Exemplaren als E-Book verkauft worden. Sprecherin Claudia Hanssen vom Goldmann Verlag in München erklärte: »Um die Trilogie von E. L. James ist aber ein gewisser Hype entstanden.« ...

Einprägsam

Den Todes- und Jenseitsvorstellungen im Mittelalter widmet sich von Samstag an bis 9. Dezember eine Sonderausstellung im Kloster Memleben in Sachsen-Anhalt. Mit einprägsamen Bildern wird Fragen der Menschen zum eigenen Tod, ihren Ängsten und Hoffnungen nachgegangen. Dabei geht es unter anderem um Eingeweidegräber, Friedhöfe, Heilige, Hölle und Almosen. Die Ausstellung mit dem Titel »Wenn der Kaise...

Vom Eigensinn

Vom Eigensinn

Wann gehört ein Sportmensch ins Feuilleton? Wenn er dem Drama zugeneigt ist. Martin Walser schreibt: »Wenn der Sport in den Charakter einzieht, so, wie eine Wurzel Boden gewinnt, dann gerät dieser Charakter in eine Spannung, die von Tieferem berichtet.« Etwa vom Eigensinn, sich von Gründen für dies oder das nicht stoßen zu lassen, sondern sich selber stärkster Grund zu sein, etwas zu tun oder nich...

ndPlusAlberto Acosta

Buen Vivir

Lateinamerika erlebt derzeit einen Rückbezug auf seine Ursprünge - ausgehend von einer wieder auflebenden Kritik am Konzept der Entwicklung. Einerseits werden kritische Debatten aufgegriffen, die vor langer Zeit geführt wurden, aber in Vergessenheit geraten sind. Andererseits erleben eigene Vorstellungen der Völker und Nationen des Abya Yala (alter Name für Amerika) - sowie aus anderen Regionen di...

Seite 16
Digital statt analog
ndPlusJürgen Amendt

Digital statt analog

Computertechnisch gesehen sind die Schulen in Deutschland - zurückhaltend formuliert - noch entwicklungsfähig. Zu diesem Schluss muss man kommen, wenn man die Ergebnisse einer Studie der TU Dortmund betrachtet. »Bezogen auf die schulische Nutzung digitaler Medien liegt Deutschland (...) in der Sekundarstufe international im unteren Drittel«, heißt es da. Weniger als 50 Prozent der Sekundarschüler ...

Tino Brömme

Chinesisch auf dem Vormarsch

Gute Fremdsprachenkenntnisse sind für viele junge Europäer mittlerweile selbstverständlich. Englisch ist dabei nach wie vor die Fremdsprache Nummer Eins. Doch das früher als exotisch geltende Chinesisch gewinnt an Popularität, während Deutsch an Beliebtheit verliert.

ndPlusLena Tietgen

G 8, G 9 oder ganz anders?

Man streitet über G 8 und G 9, dabei wollen viele User grundlegende Änderungen. (s. Artikel) Auf www.taz.de verteidigt der Bildungsforscher Horst Weishaupt das G 8, weil sich »die Leistungen in Mathematik und Fremdsprachen im 13. Schuljahr nicht mehr bedeutsam gesteigert« hätten. (bit.ly/McegfB) Doch wauz meint: »Dieser fröhliche ›Experte‹ übersieht völlig, dass in unsrer neuen, schönen Bundesr...

Im Turbo zum Abitur
Thomas Gesterkamp

Im Turbo zum Abitur

Zwölf Jahre Schulzeit bis zum Abitur waren im Osten Deutschlands schon immer üblich. Der Westen hat im letzten Jahrzehnt nachgezogen, unter teilweise chaotischen Bedingungen: Der Umfang des Lehrstoffs blieb trotz Verkürzung mancherorts gleich; Unterricht am Nachmittag wurde zur Regel, ohne dass die entsprechende Infrastruktur ausgebaut worden wäre.

Seite 17

Hellas in Hessen

Frankfurt am Main (nd-Öfinger). Solidarität mit der Gewerkschaftsbewegung in Griechenland steht im Mittelpunkt einer Solidaritätstour der DGB-Jugend Hessen-Thüringen vom 23. bis 31. August. Dabei werden die Lehrerin Argiro Baduva von der griechischen Lehrergewerkschaft DOE sowie die Betriebsratsvorsitzende von Nokia-Siemens Hellas, Alkistis Tsolakou, über den Stand der Auseinandersetzungen in ihre...

Vorwiegend Frauen

Die Zahl der Beschäftigten in Privathaushalten wächst. Die ILO-Konvention für Hausangestellte hat Deutschland indes noch nicht ratifiziert. Ein aktuelles Gutachten weist Mängel nach. Sowohl das Arbeitsschutz- als auch das Arbeitssicherheitsgesetz gelten beispielsweise für Hausangestellte nicht. Mit der Ratifizierung der ILO-Konvention müsste der Gesetzgeber den Schutz schrittweise an andere Beschä...

Paul will kein Pfleger sein

Von 2013 an geht's bergauf mit der Pflege. Und ab 2016 müssen wir uns nicht mehr um qualifizierte Mitarbeiter in ambulanten und stationären Einrichtungen sorgen, denn in diesem Jahr haben die ersten Fachkräfte eine aus Bundesmitteln bezahlte dreijährige Ausbildung absolviert, die man demnächst Arbeitslosen anbietet. Die Papiere aus dem Bundesarbeitsministerium lesen sich, als wäre mit dieser Offen...

ndPlusDieter Hanisch

Drohgebärden und Einschüchterung

Die seit Jahresbeginn andauernde Auseinandersetzung zwischen dem Betreiber der Nordseeklinik auf Sylt, dem Gesundheitskonzern Asklepios, und den nichtärztlichen Beschäftigten ist Beleg dafür, dass arbeitsrechtlich seitens der privaten Krankenhausbetreiber mit einer immer härteren Gangart aufgewartet wird.

Christian Bunke, London

32 Tote in drei Jahren

Umstrittene Arbeitsfähigkeits-Tests an Behinderten kosten diese die Gesundheit und das Leben. Der Staat spart sich indes die Arbeitsunfähigkeitsbeihilfe. Zwei Dokumentationen im britischen Fernsehen brachten Ungeheuerliches zu Tage.

Seite 18
Erik Eggers, London

Kein Almosen

Am Ende war es nicht nur die fehlende Sprungkraft, sondern auch eine Geschlechterfrage. »Bei den Männern wären einfach alle gegangen«, meinte Günter Eisinger, Trainer der Hochspringerin Ariane Friedrich. Dann wäre den Kampfrichtern gar nichts anderes übriggeblieben, als alle 14 Athletinnen, die bereits 1,93 Meter überquert hatten, für das Finale am Samstag zuzulassen. Aber die Frauen einigten sich...

ndPlusMartin Kloth und Inga Radel, dpa

Verzückt von der eigenen Großtat

Die deutschen Kanuten haben paarweise Gold gewonnen. Kurt Kuschela und Peter Kretschmer im Zweier-Canadier sowie Franziska Weber und Tina Dietze im Zweier-Kajak paddelten in Eton zu Olympiasiegen.

Oliver Händler, London

Wenn sich alle über den Haufen fahren

Beim BMX treffen sich die Draufgänger Olympias. Die Zuschauer feiern vor allem Stürze. Der Rennausgang ist egal. Ein Deutscher scheitert knapp am erhofften Einzug ins Halbfinale - obwohl er auf dem Rad sitzen bleibt.

Seite 19
ndPlusThomas Lipinski, SID

Müde in der Badewanne

Der Traum von einer Olympiamedaille im »Schwanensee« war gerade geplatzt, doch Angela Maurer lachte schon wieder. »Ich habe es wirklich genossen, hier zu schwimmen«, sagte die zweimalige Freiwasser-Weltmeisterin nach ihrem letzten olympischen Rennen im Serpentine Lake im Londoner Hyde Park.

Can Merey und Sunrita Sen, dpa

Rätselhaft unsportlich

Inder haben seit der Unabhängigkeit ihres Landes vor 65 Jahren weniger Medaillen bei Olympia gewonnen, als Michael Phelps mit 22 in seiner Karriere alleine erschwommen hat. Alle vier Jahre stellt sich wieder die Frage: Warum ist das Milliardenvolk eigentlich so unsportlich?

Ralf Jarkowski, dpa

Mit dem Double zur Legende

Auf die Plätze, fertig, Lauf-Legende! Nach 19,32 Sekunden war Usain Bolt im Ziel aller Träume. Mit seinem historischen zweiten Olympia-Double hat der 25-Jährige sein Versprechen wahr gemacht und ist sogar am Leichtathletik-Riesen »King Carl« Lewis vorbeigestürmt. Der bekannteste Jamaikaner nach Bob Marley gewann am Donnerstagabend in London nach den 100 Metern auch Gold auf seiner doppelt so lange...

Thomas Straka und Christoph Stukenbrock, SID

Noch was im Köcher

Schon Sekunden vor der Schlusssirene warfen die deutschen Hockey-Herren ihre Schläger in die Luft, dann rannten sie auf Torhüter Max Weinhold zu und sprangen ihn vor Freude um. »Finaaale, ooohooo«, schallte es von den Rängen der Riverbank Arena, als die Mannschaft um Kapitän Max Müller eine Ehrenrunde um den Platz drehte. In einem hochklassigen Spiel hatte der Olympiasieger im Halbfinale der Spiel...