Seite 1

Unten links

Schluss mit Gedenkstätten-Hopping, forderte jetzt ein Historiker der FU Berlin. »Es kann nicht sein, dass eine Klasse aus Hessen oder Bayern, die nach Berlin kommt, jeden Tag zwei, drei Gedenkstätten besucht - mal NS-, mal DDR-Gedenkstätten.« Die Schüler würden dann alles vermengen. Ist das denn nicht gewollt? Oder will er, dass die Jugendlichen nur noch Gruselstätten der kommunistischen Diktatur ...

ndPlusAert van Riel

Schwere Zeiten für Mieter

Der Direktor des Deutschen Mieterbundes, Lukas Siebenkotten, hat die deutsche Wohnungspolitik kritisiert. Aufgrund hoher Energie- und ständig steigender Mietpreise werde es für Menschen mit niedrigem Einkommen immer schwerer, ihre Wohnkosten zu bezahlen, so Siebenkotten im nd-Interview.

Gruseln auf Rädern

Hubertus Knabe will mit einem Knastwagen auf Schulhöfen Geschichtspolitik betreiben. Der Museumswagen soll nicht etwa nur an die Repression gegen Andersdenkende erinnern, sondern gleich die ganze DDR erklären

D wie Doping

Medaillengewinner, die gedopt haben oder sich dabei haben erwischen lassen, müssen ihre Auszeichnung zurückgeben. Die Bestleistung, so sie nachweislich erschummelt wurde, zählt nicht. Was bei sportlichen Olympiaden Usus ist, gilt in der billionenschweren Welt der Wirtschaft nicht. Hier zählt nur der Saldo in der Außenhandels- oder Leistungsbilanz, egal wie er zustande gekommen ist. Es gilt, im Sta...

Deutschland knietief im Plus

Berlin (nd/dpa). Deutschland könnte in diesem Jahr den weltweit größten Außenüberschuss aufweisen. Das Plus in der Leistungsbilanz dürfte auf 210 Milliarden Dollar steigen, berechnete das Münchner ifo-Institut im Auftrag der »Financial Times Deutschland«. Erstmals seit 1988 gebe es sogar einen Überschuss gegenüber China. Hohe globale Ungleichgewichte gelten als eine Ursache der Finanzkrise. Die...

ndPlusOliver Eberhardt

Mursi im Alleingang

Ägyptens Präsident Mursi hat einen Großteil der Militärführung pensioniert und durch Vertraute ersetzt. Außerdem erklärte er Dekrete des Obersten Militärrates für nichtig, die die Macht des Staatschefs beschnitten. Unklar ist, ob er dazu überhaupt befugt ist.

ndPlusJörg Meyer

Länder wollen NPD verbieten

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) will auf jeden Fall ein neues NPD-Verbotsverfahren. Seine Kollegen stimmen ihm zu und unterstützen den »Weckruf«.

Kämpfe in Vorstädten von Damaskus

Syrische Truppen sind am Dienstag in Vorstädten von Damaskus, in der Wirtschaftsmetropole Aleppo, Homs und anderen Orten gegen Stellungen der bewaffneten Rebellen vorgegangen. Unterdessen zeichnet sich ein Ausschluss Syriens aus der Organisation Islamische Konferenz ab.

Die wahre Zumutung

Die umstrittene Senkung der Rentenbeiträge sei für sie nicht verhandelbar, droht die FDP in Richtung Kanzlerin. Wenn es um die seit Jahrzehnten ausbleibende Angleichung der Altersbezüge in Ost und West geht, hört man solche Kraftmeierei aus der Regierung nie

Attacken gegen Ökoenergie-Umlage

Die Förderung erneuerbarer Energien ist eine Säule der Energiewende. Doch die milliardenschweren Zuschläge erregen zunehmend Widerstand, auch seitens der EU. Die Textilbranche will die über den Strompreis zu zahlende Ökostrom-Förderung boykottieren und per Klagen kippen.

Seite 2

Bauernregeln gelten nicht mehr

Das Hochwasser, das 1997 die Oder über die Ufer treten ließ, galt als Ausnahmeereignis. Die Flut an der Elbe und ihren Nebenflüssen vom August 2002 wurde als »Jahrhundertflut« bezeichnet. Der Begriff muss indes womöglich relativiert werden. Allein in Ostsachsen kam es zuletzt 2010 und 2012 zu Überschwemmungen, die Schäden in Millionenhöhe verursachten. Klimaforscher gehen davon aus, dass die Wa...

Jindra Kolar, Prag

Die Angst ist geblieben

In der Tschechischen Republik hinterließ das Hochwasser von Moldau, Eger und Elbe einen Schaden von knapp drei Milliarden Euro. Es hätte noch schlimmer kommen können, besonders für Deutschland.

Hendrik Lasch, Dresden

Schutz vorm Wasser

Mitte August 2002 richtete ein verheerendes Hochwasser an der Elbe und einigen ihrer Nebenflüsse Schäden in Milliardenhöhe an; 21 Menschen starben. Nach der Flut wurde viel Geld in Wiederaufbau und Hochwasserschutz gesteckt - nicht immer freilich an der richtigen Stelle, sagen Kritiker.

Seite 3
Velten Schäfer

Mordwaffe im Panzerschrank

Wie kommt eine Mordwaffe in den Verfassungsschutztresor? Weil die Staatsschützer einem politischen Mord zugesehen haben. Und das wäre noch die sauberste Erklärung für den bizarren Mordfall um Ulrich Schmücker im Juni 1974.

ndPlusLouis Max Blank, Los Molinos

Paradies inmitten der Krise

Vergangene Woche machte Andalusien Schlagzeilen, als Gewerkschafter Lebensmittel aus Supermärkten an Bedürftige umverteilten. Gegen die Armut in der Region wird auch anders gekämpft. Dörfliche Gemeinschaften setzen auf Selbstversorgung und Solidarität. Brachflächen dürfen umsonst beackert werden, Kurse klären über alternative Lebensformen auf.

Seite 4

Woanders ansetzen

Das Vorhaben der Ministerin ist durchaus begrüßenswert. Mit einem Gesetzpaket will Ursula von der Leyen gegen die zunehmende Altersarmut vorgehen. Doch solche Paketlösungen haben ihre Tücken. Allein schon der Sammelbegriff Selbstständige für mehr als vier Millionen Freiberufler gaukelt eine Homogenität vor, die es so gar nicht gibt. Die Spanne reicht vom Internethändler, der jährlich Millionen ver...

Was Leistungssport kostet

Olympia ist vorbei, die Diskussion um die Finanzierung des deutschen Spitzensports muss aber weitergehen. Denn mittlerweile ist zwar bekannt, wie viele Medaillen der Deutsche Olympische Sportbund von den 23 Sommersportverbänden in London erwartet hat, aber mitnichten, was sonst noch in den Verträgen zwischen DOSB und Fachverbänden so gefordert wurde. Das Verwaltungsgericht Berlin hatte das Bundesi...

Bolt und Obama

Diese Personalentscheidung vom Wochenende war als Befreiungsschlag gedacht. Der Marktfundamentalist Paul Ryan als Anwärter für den Posten des Vizepräsidenten sollte Mitt Romney beim rechten Parteiflügel endlich salonfähig machen und dem trotz enormer Spenden lahmenden Wahlkampf des designierten republikanischen Präsidentschaftskandidaten mit seinen mageren Umfragewerten neuen Schwung verleihen. Ka...

Katja Herzberg

Abgestürzt

»Wir treten hier an gegen den Kapitalismus à la Wall Street. Wir wollen nicht haben, dass jene Dinge einreißen in Europa die vielleicht in Amerika oder woanders gelten«, sagte Ernst Strasser bei einer Wahlkampfveranstaltung vor der Europawahl 2009. Wenn Strasser damals amerikanische Verhältnisse herbeischwadronierte, kann er nur Angst vor dem Auffliegen von Lobbytätigkeit verspürt haben - zu Recht...

Sieh, das Elend liegt so nah!
ndPlusMathias Wedel

Sieh, das Elend liegt so nah!

Vielleicht sind wir sorglos und gleichgültig geworden, weil es uns so verdammt gut geht: Wir lachen, trinken und tun’s den Vögeln nach. Seit es den Coffee to go gibt, ist der Kommunismus als Utopie lächerlich geworden. Welch edleres Ziel will Mensch denn erstreiten, als jenes, einen Wegwerfbecher heißer Plörre durchs Straßenland tragen zu dürfen! Und wie muss man sich eine revolutionäre Barrikade ...

Seite 5
ndPlusFabian Lambeck

Rentenzwang auf der Kippe

Die geplante Pflicht zur Altersvorsorge für Freiberufler steht offenbar vor dem Aus. Das zuständige Bundesarbeitsministerin hält sich bedeckt.

Robert D. Meyer

Lauterbachs geheimes Grillrezept

Das Onlineportal Abgeordnetenwatch.de hat das Antwortverhalten der Parlamentarier auf Bürgeranfragen bewertet. Während sich viele Politiker über gute Noten freuen können, reagieren manche Volksvertreter mit merkwürdigen Ausflüchten.

Aert van Riel

Ein langes halbes Jahr für die SPD

SPD und Grüne diskutieren, wer bei ihnen Kanzler- beziehungsweise Spitzenkandidat für die Bundestagswahl 2013 werden soll. In beiden Parteien könnten die Personaldebatten noch monatelang andauern.

Seite 6

Ständig im Austausch

Selbst bei den Piraten klappt die Internetvernetzung nicht immer nach Wunsch. Jetzt soll eine neue Version von LiquidFeedback mehr Mitglieder am Parteigeschehen beteiligen.

ndPlusMarcus Meier

Antifas ohne Zeltplatz

In zehn Tagen soll ein Antifacamp in Dortmund beginnen, bevorzugt im Stadtteil Dorstfeld, wo es die Nazis besonders braun treiben. Bundesweit werden Politcamper in die rechte Hochburg mobilisiert. Das Problem: Noch stehen die Organisatoren ohne Zeltplatz da.

ndPlusWolf-Dieter Vogel

Deutschland hat das NSU-Syndrom

Vor gut 15 Jahren brannte in Lübeck eine Aylbewerberunterkunft; es gab zehn Tote. Ermittelt wurde gegen einen Heimbewohner, vier verdächtige Rechte aus Grevesmühlen wurden laufen gelassen. Für die Anwältin des damals angeklagten Libanesen ist klar: Hier wurden rassistische Ermittlungen geführt - ähnlich wie bei den Opfern des NSU.

Seite 7

US-Kritik an Rumänien

Bukarest (dpa/nd). Die USA zeigen sich besorgt um den Fortbestand der Demokratie in Rumänien. Grund dafür sei die politische Krise um das Amtsenthebungsverfahren gegen Staatspräsident Traian Basescu, sagte der stellvertretende US-Außenminister Philip Gordon am Montag in Bukarest, wie die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax berichtete. Gordon war am Mittag mit dem kommissarischen Staatspräsident...

Blutbad war vermeidbar

Oslo (AFP/nd). Eine unabhängige Kommission zur Aufarbeitung der Anschläge von Oslo und Utöya hat schwere Vorwürfe gegen die norwegische Polizei erhoben. Der Bombenanschlag im Regierungsviertel der Hauptstadt Oslo hätte verhindert werden können, wenn die »bereits existierenden Sicherheitsmaßnahmen effektiv angewandt worden wären«, erklärte die Kommission in einem Bericht, der am Montag an Regierung...

PKK entführt Abgeordneten

Diyarbakir (AFP/nd). Nach der Entführung eines Politikers durch kurdische Rebellen im Südosten der Türkei hat die türkischen Armee eine Suchaktion gestartet. Der Abgeordnete der oppositionellen Republikanischen Volkspartei, Hüseyin Aygün, war am Sonntag in seinem Wahlkreis Tunceli von Bewaffneten verschleppt worden. Aus dem Umfeld des Abgeordneten war zu erfahren, dass die Rebellen der Arbeite...

Rebellen verlangen Flugverbot

Damaskus/Beirut (dpa/nd). Die Rebellen in Syrien haben die Einrichtung einer Flugverbotszone gefordert, um gegen die Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad bestehen zu können. »Wir könnten mehr Gebiete unter unsere Kontrolle bringen, aber die Kampfjets des Regimes hindern uns mit ihren Bombardierungen daran«, erklärte am Montag der Rebellenkommandeur Abu Alaa. »Eine Flugverbotszone ist w...

Karin Leukefeld, Damaskus

Dominanz der Kriegsindustrie

Auf der einen Seite die Armee, auf der anderen die Kämpfer der Freien Syrischen Armee, Al Qaida und andere Dschihadisten (Heilige Krieger), dazu immer mehr einschlägig geschulte Kriegsreporter - sie alle sorgen für eine wachsende Kriegsindustrie in Syrien, während Sanktionen Europas und der USA der zivilen Ökonomie schweren Schaden zufügen.

Seite 8

Venezuela fürchtet US-Invasion

Caracas (AFP/nd). Venezuela baut nach Angaben einer Oppositionspolitikerin mit Hilfe von Kuba eine Guerilla-Armee für den Fall einer US-Invasion auf. In einem Strategiepapier der Streitkräfte, dem »Plan Sucre«, sei von einer Million Milizionären bis kommendes Jahr die Rede, sagte María Corina Machado der Zeitung »El Universal« vom Sonntag. Ziel sei es, eine »neue Militärdoktrin« zu schaffen. D...

ndPlusAnna Maldini, Rom

Gedenkstätte für Mussolini-Minister

In einem kleinen Ort nahe Rom wurde am Samstag eine Gedenkstätte für Mussolinis Kriegsminister eingeweiht. Finanziert wurde es von der Regionalregierung, die von einer ultrarechten Koalition gestellt wird.

Ian King, London

Cameron surft auf der Olympia-Welle

Die Briten sonnen sich im Erfolg der Londoner Spiele. Eine effiziente Organisation, viele eigene Medaillen und herzerwärmende Geschichten wie jene vom Doppelsieg des somalischen Flüchtlings Mo Farah füllen die Spalten der Presse. Verschafft der neue Wohlfühlfaktor auch der Regierung ein neues Hoch?

Seite 9

Griechenlands Wirtschaft schrumpft

Athen (Agenturen/nd). Die Wirtschaft des schwer angeschlagenen Euro-Landes Griechenland ist im zweiten Quartal etwas langsamer geschrumpft als in den sechs Monaten zuvor. In den Monaten April bis Juni 2012 sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 6,2 Prozent zum Vorjahr gesunken, teilte die Statistikbehörde am Montag mit. Im letzten Quartal 2011 war das BIP um 7,5 Prozent gesunken und im ersten Q...

Privatbank weiter auf Expansionskurs

Zürich (dpa/nd). Die Schweizer Privatbank Julius Bär übernimmt von der Bank-of-America-Tochter Merrill Lynch das Vermögensverwaltungsgeschäft außerhalb der USA. Der Kaufpreis entspricht mit 860 Millionen Franken (716 Millionen Euro) 1,2 Prozent der transferierten Vermögen von 57 bis 72 Milliarden Franken, teilten die Schweizer am Montag mit. Am Aktienmarkt schien die Übernahme zunächst nicht gu...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Hunger durch Dürre

Durch Hitze und Dürre in wichtigen Getreideanbaugebieten drohen weltweit Missernten und Mangel an Nahrungsmitteln. Der jüngste Weltbericht des US-amerikanischen Landwirtschaftsministeriums lässt einen starken Rückgang der Ernten befürchten.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

HEUTE IN HAMBURG - »Arbeit in Indien & China - Ein Vergleich«. Über 20 Jahre anhaltendes Wirtschaftswachstum in Indien und China haben beide Länder zu wirtschaftlichen Giganten heranwachsen lassen. Der Referent Mit Dr. Rolf Geffken (Arbeitsrechtler, Asienexperte) gibt einen Überblick über die Lage in beiden Ländern und vergleicht ihre Entwicklungen. 19 Uhr, CVJM-Haus, Schrödersaal, An der ...

Emilio Godoy, Mexiko-Stadt (IPS)

Friedenszug im Land der Waffen

Die mexikanische Anti-Gewalt-Bewegung, die wiederholt mit Friedenskarawanen durch das lateinamerikanische Land auf ihr Anliegen aufmerksam gemacht hat, ist zu ihrem einmonatigen Protestzug durch den Süden der USA aufgebrochen. Sie fordert, dass Washington der Verbreitung von Schusswaffen einen Riegel vorschiebt. »Die USA sollen damit aufhören, so viele Waffen zu produzieren, die uns und ihren eige...

Spekulation auf Kosten der Hungernden
ndPlusMartin Ling

Spekulation auf Kosten der Hungernden

Dürren und Fluten kommen und gehen, der Hunger bleibt. Ein Jahr nach der großen Hungerkrise in Ostafrika gibt es nur wenig Grund zur Entspannung. Immerhin haben die Frühwarnsysteme im Sahel 2012 anders als noch 2011 in Ostafrika zu einer früheren Reaktion der Geberländer und der Hilfsorganisationen geführt. Doch auch das ändert nichts daran, dass rund acht Millionen Menschen aufgrund von Trockenhe...

ndPlusMel Frykberg, Tripolis (IPS)

Libyens Frauen pochen auf Mitsprache

Libyens Frauen, die sich aktiv am Sturz Muammar al-Gaddafis und den Wahlen im Juli 2012 beteiligt hatten, sitzen in den Startlöchern, um die Politik des nordafrikanischen Staates gleichberechtigt mitzugestalten.

Jutta Blume, Tegucigalpa

Honduras' indigene Völker wehren sich

Der sogenannte Drogenkrieg zieht in Honduras auch indigene Völker in Mitleidenschaft. Anfang August haben sich Vertreter sechs verschiedener indigener Völker in der Mosquitia versammelt, um ihre Menschenrechtssituation zu analysieren.

Seite 11

Diakonie für »Umfairteilen«

(epd). Das Diakonische Werk in Berlin unterstützt das Bündnis »Umfairteilen« bei seiner Forderung nach mehr Kostenbeteiligung der Reichen zur Finanzierung des Sozialstaats. Es sei »geradezu erschreckend, dass die reichsten zehn Prozent in diesem Land 63 Prozent des Privatvermögens« besitzen würden und zugleich Geld für Investitionen in soziale Leistungen fehle, erklärte die Direktorin der Diakonie...

Mieten werden weiter steigen

(dpa). Wegen der zunehmenden Beliebtheit von Großstädten sieht Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) vorerst kein Ende der Mietsteigerungen in Berlin. »Ich glaube, wir werden in den nächsten Jahren erleben, dass es weiter steigende Mieten geben wird. Viele Jüngere und Ältere zieht es wieder in die Städte, dieser Strom wird nicht abreißen«, sagte Müller am Montag im Inforadio von rbb. Ei...

Personalrat kritisiert Personalabbau

(dpa). Der Berliner Hauptpersonalrat schlägt Alarm: Der Personalabbau in der Verwaltung verhindere inzwischen bürgerfreundliche Dienstleistungen. Einige Aufgaben könnten schon jetzt nicht mehr ordnungsgemäß erfüllt werden, kritisierte der Vorsitzende des Hauptpersonalrates, Klaus Schroeder, am Montag. Bis 2016 wolle der rot-schwarze Senat noch 1450 Stellen abbauen. »Die noch bewilligten 20 000 Ste...

Senat lässt Mieter im Stich

Überall in der Stadt gibt es Proteste gegen die hohen Mieten. Und was macht der Senat? Der zuständige Bausenator Michael Müller (SPD) zeichnet sich immerhin im Gegensatz zu seiner Vorgängerin und Parteifreundin Ingeborg Junge-Reyer dadurch aus, dass er das Problem der gestiegenen Mieten nicht mehr leugnet: Aber Müllers »Bündnis für bezahlbare Mieten«, das er mit den landeseigenen Wohnungsbaugesell...

ndPlusNissrine Messaoudi

Fünf Millionen mehr für Bäder

Abflussgestank steigt einem in die Nase, wenn man die Schwimmhalle Thomas-Mann-Straße in Prenzlauer Berg betritt. Die Fliesen der Schwimmbecken sind vergilbt. Putz bröckelt von der Decke. Das Bad liegt seit Mai 2011 auf dem Trockenen. Mit der Abstimmung über den Doppelhaushalt 2012/2013 hat das Abgeordnetengaus nun weiteres Geld für die Sanierung der Berliner Bäder zur Verfügung gestellt. In diese...

ndPlusRalf Hutter

Auf ewig der Immobilienspekulation entzogen

In den kommenden Wochen steht in der Malmöer Straße 29 im Stadtteil Prenzlauer Berg die Abnahme für einen Neubau an, der nicht nur für die neue Hausgemeinschaft die Erfüllung eines Traums bedeutet, sondern auch für den Architekten. Die Vorgeschichte dieses Hausprojektes verdient in Zeiten brodelnder mietenpolitischer Konflikte besondere Aufmerksamkeit. Die Geschichte beginnt mit Oliver Clemens,...

Seite 12

Schau zur Modefotografie

(nd). Eine Ausstellung zu 100 Jahren Modefotografie präsentiert die Galerie C/O Berlin vom 18. August bis 28. Oktober. Unter dem Titel »Zeitlos schön« werden laut Galerie Werke von Man Ray bis Mario Testino präsentiert. Für die Schau habe der Condé Nast Verlag erstmals seine Archive in New York, Paris, London und Mailand geöffnet und Einblicke in seine Fotosammlungen gewährt, hieß es in einer ...

Plädoyers für Umzug der Alten Meister

(dpa). Der Direktor des Metropolitan Museums in New York, Thomas P. Campbell, unterstützt die Pläne für den Umzug der Berliner Gemäldegalerie auf die Museumsinsel. Das Vorhaben, die Werke der Alten Meister in das Bode-Museum umzusiedeln und den Bau der heutigen Gemäldegalerie am Kulturforum dem 20. Jahrhundert zu widmen, sei »mutig, logisch und vollkommen richtig«, schrieb Campbell in einem Beitra...

Anouk Meyer

Kontrollierter Kontrollverlust

Eine 25 Meter lange Stahlbahn, durch die eine Welle läuft und sanft alles anhebt, das sich auf ihr befindet; Nonsens-Maschinen, die per Kettenreaktion einfache Aufgaben so kompliziert erledigen wie möglich; digitale Experimente, bei denen man mit Augen und Ohren des anderen sehen bzw. hören kann. Dies alles und etliches mehr hält die großartige Ausstellung »Ars Electronica« im Automobil Forum Unte...

ndPlusVolkmar Draeger

Musikalische Skulpturen

Unverdrossen müht sich die singuhr-hœrgalerie schon im fünften Jahr, die zwei Wasserspeicher im Prenzlauer Berg mit spannenden akustischen Projekten zu füllen. Feines Gehör, etwas Zeit sowie die Bereitschaft, sich auf die verschiedenen Hörinstallationen einzulassen, braucht, wer sich auf den Weg durch die gefühlt labyrinthischen, in Wahrheit jedoch »bloß« konzentrischen Gänge des technischen Denkm...

Seite 13

Kein Sowjet mit Anker

Meißen (nd-Lasch). Anders als im »nd« vom 10. August zu lesen, hat Willy Anker als damaliger 2. Bürgermeister von Meißen in den Tagen nach Ende des II. Weltkriegs keine Pläne zur Errichtung eines Sowjets in der Stadt verfolgt. Entsprechende Überlegungen gehen vielmehr auf den 1. Bürgermeister Albert Mücke und dessen KPD-Genossen Gerhard Ziller zurück. Diese hatten einige Tage lang intern auf die B...

Gedenken an Mauerbau

(Agenturen/nd). In der Gedenkstätte in der Bernauer Straße fand am Montag die zentrale Veranstaltung zur Erinnerung an den Mauerbau vor 51 Jahren und die Opfer der deutsch-deutschen Teilung statt. Im Anschluss an eine Andacht legten Politiker Kränze auf dem ehemaligen Grenzstreifen nieder. Der Menschenrechtsbeauftragte der schwarz-gelben Bundesregierung, Markus Löning (FDP), erinnerte an »die Vera...

ndPlusRalf Hutter

MfS-Gefangenentransporter für den Unterricht

Den Jahrestag des Berliner Mauerbaus nutzte die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen für die Präsentation eines neuen Ausstellungskonzeptes. Der Nachbau eines Gefangenentransporters der DDR-Staatssicherheit wurde außen mit Kopfhörern versehen, an denen dem Schicksal Oppositioneller gelauscht werden kann, die vom Geheimdienst festgenommen wurden. Zudem gibt es Aufsteller, die relativ kurz in versch...

Christoph Trost, dpa

Aiwanger plant den »Doppelschlag«

Hubert Aiwanger, Chef der bayerischen »Freien Wähler«, kämpft an zwei Fronten: Er will seine Partei im Herbst 2013 im Freistaat an die Macht bringen und in Berlin in den Bundestag führen - und das vor allem mit einem Thema: dem Euro. Die SPD sieht das skeptisch.

ndPlusAndreas Fritsche, Cottbus

Unter dem Baum des Widerstands

In der Lausitz begann das zweite von drei diesjährigen Klimacamps. Bis zum Wochenende gibt es dort Diskussionen, Informationen und Protest.

Seite 14

Mobil beraten gegen Rechts

Potsdam (dpa). Landtagspräsident Gunter Fritsch (SPD) hat Kommunalpolitiker ermahnt, sich noch entschiedener als bisher dem Rechtsextremismus entgegenzustellen. Sie sollten entsprechende Aktionen von Bürgern stärker unterstützen, sagte Fritsch am Montag in Potsdam. Das Problem habe sich von den größeren Städten in den ländlichen Raum verschoben. »Hier besteht die Gefahr, dass sich rechtsextremisti...

Plan für Uferweg am Griebnitzsee

Potsdam (dpa). Im zähen Streit um die Neugestaltung der Uferzone am Potsdamer Griebnitzsee zeichnet sich ein Ende ab. Die Stadtverwaltung will der Stadtverordnetenversammlung am 22. August den fertigen Bebauungsplan vorlegen. Er berücksichtige sowohl Anregungen von Bürgern als auch die der Grundstückseigentümer am See, sagte Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) am Montag. Ein durchgängiger Uferweg ...

Kitas müssen Angebote streichen

In Rheinland-Pfalz ist es so wie in vielen anderen Bundesländern auch: Die Zahl der Erzieherinnen und Erzieher kann nicht mehr mit der wachsenden Nachfrage Schritt halten. Die prekäre Situation wird sich noch verschärfen, wenn im nächsten Jahr Eltern einen Betreuungsplatz für Kinder ab einem Jahr geltend machen können. In der Landeshauptstadt Mainz hat jetzt die Bildungsgewerkschaft GEW Alarm gesc...

ndPlusWilfried Neiße

65 Seen gekauft und 17 geschenkt bekommen

Es gab bereits etliche Anlässe, vom baldigen Ankauf der ehemals volkseigenen Seen zu reden. Auch gestern wurde immer noch nicht der Vollzug verkündet. Immerhin haben Finanzminister Helmuth Markov (LINKE) und Infrastrukturminister Jörg Vogelsänger (SPD) aber den Abschluss der Verhandlungen zwischen Landesregierung und Bund bekanntgegeben. Im September soll das Kabinett den Kauf beschließen, worauf ...

Britta Schultejans, dpa

Entenhausens Mann in München

Entenhausen liegt in Bayern. Der Münchner Comiczeichner Jan Gulbransson denkt sich Donald Ducks Abenteuergeschichten aus. Jetzt schickt er den heißblütigen Erpel auf Deutschlandreise.

Andreas Fritsche

Unter dem Baum des Widerstands

Am Dienstagabend besuchte Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) - »ein großer CCS-Freund, der Sonne und Wind nicht mag« - das Kunstmuseum Dieselkraftwerk in Cottbus, weiß Georg zu berichten. Mitarbeiter und Studenten der Technischen Universität Cottbus werden vor Ort sein und gegen die beabsichtigte Fusion mit der Hochschule Lausitz in Senftenberg protestieren. Auch die Klimacamper, die ihr...

Harald Lachmann

Wässrige Argumente

Seit über einem Jahrzehnt können sachsen-anhaltische Landwirte im Vorharz große Teile ihrer Felder nicht mehr nutzen, weil sie vom Grundwasser vernässt werden.

Seite 15

In Nürnberg

Der Generaldirektor des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg, Ulrich Großmann, begrüßte gestern den 200 000. Besucher in der Schau »Der frühe Dürer«. Ursprünglich hatte das Museum nur mit 100 000 bis 150 000 Besuchern gerechnet. Der eigentliche Erfolg bestehe aber im wissenschaftlichen Aspekt, sagte Großmann. Vieles, was im Leben Dürers als gesicherte Tatsache gegolten habe, sei widerlegt word...

Ein Zentrum

Mit einen Studienzentrum für die drei monotheistischen Religionen will die Universität Tel Aviv Vorurteilen zwischen Christentum, Judentum und Islam begegnen. »Stereotypen und Spannungen zwischen den Religionen sind gegenwärtig eine große Gefahr«, sagte Menachem Fisch, Direktor des »Zentrums für religiöse und interreligiöse Studienprojekte«. Es sei »nicht möglich, eine Episode oder ein historische...

Nach Marburg

Das Deutsche Literaturarchiv (DLA) in Marbach hat den Nachlass des DDR-Literaturwissenschaftlers Claus Träger (1927-2005) erhalten. Die Sammlung wurde dem Archiv von der Witwe des bedeutenden Germanisten übertragen, wie das DLA am Montag mitteilte. Neben zahlreichen Briefen enthält der Bestand etwa Manuskripte unveröffentlichter Vorträge und Typoskripte zur Literaturgeschichte von der Aufklärung b...

Michael Hametner

Was bleibt? - Bleibt was?

Vor zwanzig Jahren unterstellten Kritiker Strittmatter, dass er vielleicht doch bei den Mächtigen des vergangenen Ländchens um seine Nationalpreise gebuhlt hätte. Er erklärte, wie er zu den Preisen kam und dass der Druck seiner Leser auf die Preisverleiher nicht unerheblich war. - Deshalb müssen Kritiker nicht die Segel streichen, aber was spricht mehr für den Ruhm eines Schriftstellers als die Li...

Seite 16

Krise! Welche Krise?

Die Krise ist da, doch das Leben geht weiter. Im Baskenland (Spanien) etwa feiern dieser Tage die Menschen die »Semana Grande« - ein Volksfest mit Musik, Theater, Spektakel. Einer der Höhepunkte war gestern eine »Schlacht«, ausgetragen mit »Meringues«, einem Baiser-Gebäck, auch »spanischer Wind« genannt. Am Ende, man sieht es, wurde viel gelacht. Lachen ist gesund, das weiß schon der Volksmund,...

Jürgen Amendt

Günter Wallraff: Kratzer am Denkmal

Der Journalist Günter Wallraff soll Mitarbeiter schwarz bezahlt haben, Honorare aus dem Verkauf seiner Bücher nicht ordnungsgemäß versteuert und für seine Enthüllungsgeschichten eidesstattliche Erklärungen von Zeugen verwendet haben, die über Blankounterschriften abgegeben wurden. Das jedenfalls behauptet ein ehemaliger Mitarbeiter des 69-jährigen Journalisten. Die Staatsanwaltschaft Köln ermittel...

ndPlusAntje Rößler

Grenzen überwinden

Vor einem Vierteljahrhundert wäre es undenkbar gewesen, dass sich rund um die Ostsee lebende Musiker zum Orchester vereinen. Damals wurde die Region vom Eisernen Vorhang zerschnitten. Aber in mancherlei Hinsicht sind sich die zehn Ostsee-Anrainernationen nach wie vor fremd: Beispielsweise herrschen große Unterschiede zwischen den russischen und den skandinavischen Traditionen der musikalischen Int...

Harald Kretzschmar

Futterställe mit Futter

Welch übersteigerte Bedeutung kommt doch offiziell und im öffentlichen Bewusstsein den aller fünf Jahre in Kassel stattfindenden Documenta-Schauen zu! Wer nicht dort war, kann nicht mitreden im Kunstdiskurs, wird suggeriert. Ein Kurator von göttergleichem Status bestimmt die jeweils gültige Kunstauffassung. Diese bleibt mitunter recht fragwürdig. Antwortengeben ist mittlerweile unmodern geworden. ...

Seite 17

Spaß auf dem Tandem

Vor einigen Wochen startete in Freiburg eine ungewöhnliche Radtour, die Mood 2012 (Informationen: www.mood-tour.de) - unterstützt von der Robert-Enke-Stiftung. In sieben Etappen fahren Radsportler gemeinsam mit Menschen, die an einer Depression leiden, auf Tandems quer durch Deutschland, um Akzeptanz für die Krankheit zu schaffen, Betroffenen Mut zu machen und die Depression vorübergehend zu verge...

Maxie Ottow

Rezension - Licht im Bauch

Rund ein Drittel der Deutschen schläft nur mittelmäßig oder leidet unter Schlafstörungen. Grund ist oft ein Mix aus Arbeitsproblemen, psychischen Belastungen und familiären Sorgen. Auf Dauer macht das krank und erhöht das Risiko für Depressionen, Übergewicht, Herz- und Infektionskrankheiten. Wer unter Schlafstörungen leidet, ihnen vorbeugen oder einfach nur noch besser schlafen möchte, kann es ...

ndPlusMartin Koch

Heilen ohne Geschäft

Weniger seiner medizinischen Leistungen wegen, sondern vor allem auf Grund seines Einsatzes für eine bessere Gesundheitsvorsorge ist der Arzt Christoph Wilhelm Hufeland unvergessen. Vor 250 Jahren wurde er in Thüringen geboren.

Angela Stoll

Fitness für die grauen Zellen

Senioren profitieren nur begrenzt von Denksport - eine neue Studie zeigt aber: Wer geistig aktiv bleibt, kann noch im hohen Alter erfolgreich lernen.

Seite 19

Medaillenspiegel

G / S / B / ges. 1. USA 46 / 29 / 29 / 104 2. China 38 / 27 / 23 / 88 3. Großbritannien 29 / 17 / 19 / 65 4. Russland 24 / 26 / 32 / 82 5. Südkorea 13 / 8 / 7 / 28 6. Deutschland 11 / 19 / 14 / 44 7. Frankreich 11 / 11 / 12 / 34 8. Italien 8 / 9 / 11 / 28 9. Ungarn 8 / 4 / 5 / 17 10. Australien 7 / 16 / 12 / 35 weitere Plätze siehe ext. Link D...

ndPlusJürgen Zelustek und Jan Mies, SID

Joachim Löw verteidigt seinen Weg

Vor dem ersten Länderspiel der neuen Saison am Mittwoch gegen den zweimaligen Weltmeister Argentinien hat Bundestrainer Joachim Löw die Spieler der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Schutz genommen und mit den Kritikern abgerechnet.

ndPlusJirka Grahl

Kater nach der Party

Spice Girls, The Who, Kate Moss: Bei der Abschlussfeier wollte London noch einmal mit aller Macht zeigen, wie viel Coolness und Selbstironie in der Gastgebernation steckt. Am Tag eins nach den Sommerspielen 2012 muss das IOC allerdings die erste Londoner Goldmedaille zurückfordern: Die Kugelstoßerin Nadeschda Ostaptschuk aus Belarus war gedopt.

Seite 20

Über 300 Tote nach Doppelbeben in Iran

Das Doppelbeben am Wochenende in Iran war tödlicher als gedacht. Helfer kritisieren die schlechte medizinische Ausstattung in der Katastrophenregion: Viele Opfer überlebten den weiten Weg ins Krankenhaus nicht.

Acht Millionen sahen die Expo in Yeosu

In der südkoreanischen Küstenstadt Yeosu ist am Sonntag die Weltausstellung Expo 2012 zu Ende gegangen. Acht Millionen Besucher sahen die Schau, die die Bedeutung der Ozeane für den Menschen in den Mittelpunkt stellte. Zum Abschluss kam auch der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki Moon, in die 300 000-Einwohner-Stadt. Der deutsche Pavillon erhielt einen Preis für die beste Umsetzung...

Ansgar Haase, dpa

Jahrhundertbauwerk und Todestunnel

Der Montblanc-Tunnel zwischen dem französischen Chamonix und dem italienischen Aostatal war lange eines der beeindruckendsten Bauwerke der Welt. Vor 50 Jahren wurde er durchstoßen. Niemand ahnte damals, dass er auch Schauplatz für eine der schrecklichsten Katastrophen der Verkehrsgeschichte werden würde.