Seite 1

US-Präsidentschaftswahlkampf

Alle vier Jahre US-Präsidentschaftswahlkampf - alle vier Jahre Kaiser ohne Kleider. Mit Hunderten Millionen von Dollars ausgerüstet und unterstützt von ihren Partei-Wahlkampfmaschinen touren die Kandidaten durch dieses riesige Land. Dabei wird posiert, intrigiert, gebrüllt, mit Dreck um sich geworfen und gebetet. Nicht immer stimmen die Kameraeinstellungen, die PR ist alles andere als perfekt. Max...

Vattenfall-Chef rechnet mit 30 Prozent höheren Strompreisen

Infolge der Energiewende werden die Strompreise nach Einschätzung von Vattenfall-Europachef Tuomo Hatakka bis zum Jahr 2020 um 30 Prozent steigen. Allein in den nächsten zehn Jahren seien für die Energiewende Investitionen von 150 Milliarden Euro nötig.

Unten links

Politiker lassen ihre Hüllen nicht fallen. Nie. Nimmer. Nirgends. Und das ist auch gut so. Doch wie so häufig kommt der Tabubruch, und wie so häufig kommt er aus den USA. Sarah Palin, die frühere Gouverneurin und mit dem Präsidentschaftskandidaten McCain gescheiterte Anwärterin auf das Vizepräsidentenamt, ist in Nachtklubs als Stripperin zu sehen.

ndPlusMartin Ling

Theo Rauch: Niebel denkt nur an die Märkte von heute

Am 1. September wird die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) 20 Monate alt. Für Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) ist die Fusion der drei großen deutschen Entwicklungshilfeorganisationen ein großer Erfolg. Der Geographie-Professor und GTZ-Gutachter Theo Rauch sieht die Bilanz dagegen kritisch.

Berliner Flughafen-Start bleibt unklar

Der Berliner Senat hat die Hoffnung auf eine Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens im März 2013 noch nicht aufgeben. «Der 17. März ist noch nicht vom Tisch», sagte der Berliner Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) am Montag nach Angaben eines Sprechers. «Alles andere sind Spekulationen.»

Kurz gedacht

Es ist sicher von Belang, wenn Bundespräsident Gauck und Ministerpräsident Sellering dem Gedenken an das Pogrom vor 20 Jahren in Rostock persönlich Gewicht verleihen, wenn die Öffentlichkeit in diesen Tagen die Botschaft verbreitete, dass brandschatzende Neonazis und applaudierende »Normalbürger« sich außerhalb der Gesellschaft begeben. Zugleich ist wenig Grund für Zuversicht, dass Gaucks Rede den...

Steffen Schmidt

Der erste Mann im Mond ist tot

Mit Neil Armstrong starb am Sonnabend in Cincinnati (USA) der erste Mensch, der je einen anderen Himmelskörper betreten hat. Der Astronaut, Testpilot, Ingenieur und Unternehmer wurde 82.

Erste syrische Flüchtlinge in Griechenland

Athen/Amman (dpa/nd). Erstmals seit Beginn des Syrienkonfliktes ist eine größere Gruppe syrischer Flüchtlinge in Griechenland angekommen. Vor der Insel Symi in der Südostägäis seien 47 Migranten aufgegriffen worden, teilte die griechische Küstenwache am Samstag mit. 27 von ihnen stammten aus Afghanistan und 20 aus Syrien. Die Menschen waren an Bord eines kleinen Bootes von der wenige Seemeilen ent...

Deutsche Eiche gegen Rassismus

Am Wochenende jährte sich das ausländerfeindliche Pogrom von Rostock zum 20. Mal. Die Stadt nutzte das traurige Jubiläum, um sich als weltoffene Metropole zu präsentieren. 6000 Demonstranten erinnerten hingegen daran, dass der Rassismus hierzulande immer noch tief verankert ist.

Generalsekretär der Gepöbelpartei

Alexander Dobrindt, Generalsekretär der CSU, provoziert gerne. Diesmal ging es dermaßen derb gegen Griechenland, dass sich sogar Kanzlerin Angela Merkel genötigt sah, zur Mäßigung aufzurufen. Doch das Gepöbel ist Konzept.

Seite 2
Max Böhnel

Opfer rechter Politik wollen demonstrieren

nd: Was planen die Demonstranten, wenn »Isaac« wie befürchtet am Montag mit voller Wucht Tampa heimsucht?Iosbaker: Die Vorhersagen sprechen tatsächlich davon, dass das Unwetter voll auf Tampa trifft. Allerdings heißt es auch, dass die Windgeschwindigkeiten wahrscheinlich unterhalb der Größenordnung eines Hurrikans liegen werden. Wie auch immer: Wenn die Republikaner sich treffen, werden auch wir i...

ndPlusMax Böhnel, New York

Republikaner küren Romney

Je näher der Parteitag der Republikaner rückte, desto nervöser wurden seine Teilnehmer. Sowohl die Delegierten aus dem ganzen Land als auch die gut 15 000 Medienvertreter aus dem In- und Ausland fragten sich, ob die Buchung von Hotels, Flügen und Terminen hinfällig werden könnte.

Seite 3
ndPlusFabian Lambeck

20 Jahre später

»Du hast das Haus ja schon wieder angemalt.« Es war ein Ritual. Immer wenn ich mit meinem Großvater, einem alten Reichsbahner, zum Strand nach Warnemünde fuhr, kamen wir an jenem Haus mit den drei großen Sonnenblumen vorbei. Jedes Mal deute Opa Günther auf die Blumen und behauptete, ich hätte sie dort heimlich angemalt.

Seite 4

Abbas von Epirus

Es war von der internationalen Politik bislang ziemlich unbemerkt geblieben, dass der palästinensische Bruderzwist keineswegs beigelegt ist. Trotz fast schon euphorischer Versöhnungsbekundungen im vergangenen Jahr zwischen der Fatah im Westjordanland und der Hamas im Gaza-Streifen hat sich am Status tiefer Feindschaft anscheinend wenig geändert.

Der Name Sami Fehri

Ja, Sami Fehri. Er ist Tunesier. Fernsehproduzent. Er produzierte regierungskritische Satiren, sitzt in Haft. Vielleicht nicht lange, aber das ist egal. Er ließ Politiker als Karikaturpuppen auftreten - nach dem Prinzip der einstigen »Hallo Deutschland«-Serie in der ARD. Kritik, so die Regierung in Tunis, sei erlaubt, müsse aber »im Zusammenhang mit Respekt stehen«. Wegen vier Puppen schickt diese...

Des Staates Lieblingskinder

So ein Pech für Kristina Schröder! Mit einer Initiative für das Familiensplitting hätte sie die Chance gehabt, endlich einmal wieder wenigstens die ungeteilte Zustimmung der eigenen Partei spüren zu können. Aber, ach, das vermeintlich Gute ist zu teuer. Und diese Tatsache sagt einiges darüber aus.

Für die Kinder

Eine Zahnbürste hat Detlef Kolbow bei sich. Nicht, weil der 49-Jährige stets auf Reisen, sondern weil er in Sachen Kindergesundheit unterwegs ist. »Eltern putzen Kinderzähne«, heißt die von ihm mit Hilfe dieses alltäglichen Gegenstandes beschriebene Aktion. Die soll dauern, bis die Kinder ihre Zähne selber putzen. Wenn 80 Prozent der Berliner Kinder frei von Karies sind, dann hat ihr erster o...

Die Krise in den Genen?
Sabine Nuss

Die Krise in den Genen?

Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser. Herzlich Willkommen zu dieser Kolumne! Wenn Sie von dieser Stelle an weiterlesen - etwa bis hier -, haben Sie schon mehr Zeichen gelesen als bei Twitter pro Beitrag möglich wären. Sie gehören damit nicht zu den Menschen, die schwere und für Europa folgenreiche Entscheidungen treffen müssen. Sie haben nämlich: Zeit.

Seite 5

Partei bleibt Finanzbericht schuldig

Berlin (dpa/nd). Wegen technischer Probleme bei der Buchhaltung kann ausgerechnet die computeraffine Piratenpartei ihren Rechenschaftsbericht 2011 nicht pünktlich bei der Bundestagsverwaltung abliefern. »Wir werden einen Antrag auf Verlängerung bis zum 31. Dezember 2012 stellen«, sagte Schatzmeisterin Swanhild Goetze der »Wirtschaftswoche«. Dem Magazin zufolge wäre der 30. September der Stichtag g...

Paul Alexander

Kurs der Piraten ungeklärt

Die niedersächsischen Piraten haben am Wochenende in Delmenhorst ihre Spitzenkandidaten für die Landtagswahl im Januar 2013 gewählt. Zuvor war dies zweimal an Formalien gescheitert. Der Mann an der Spitze heißt nun Meinhart Ramaswamy.

ndPlusMarcus Meier, Dortmund

Polizei als Handlanger für Neonazis

Für Freunde der Totalitarismustheorie ist die Dortmunder Welt in Ordnung: In der Nazi-Hochburg geht die Obrigkeit neuerdings massiv gegen die militant-rechte Szene vor, behindert allerdings auch weiter ein linkes Antifacamp - mit fast noch mehr Energie.

Seite 6

Feuer im Asylheim

Stuttgart (dpa/nd). Mindestens zehn Menschen sind am Samstag bei einem Feuer in einem Stuttgarter Asylbewerberheim verletzt worden. »Wir haben aber keine Hinweise auf einen Anschlag von außen«, sagte ein Polizeisprecher. Die Brandursache war am Sonntag noch unklar und wird wohl erst Anfang der Woche geklärt werden können, teilte die Polizei mit. Ein 47 Jahre alter Asylbewerber musste mit schweren ...

ndPlusReinhard Schwarz

Übliches Ritual beim Schanzenfest

Wieder Ausschreitungen nach dem Schanzenfest in Hamburg: Die Polizei nahm sechs Personen fest. Das Straßenfest stand unter dem Motto der Solidarität mit Griechenland.

»Jeder Stein ist ein Schrei«

nd: Wann haben Sie erfahren, dass ein jüdisches Ehepaar die Vormieter in der Husumer Straße waren? Jens: In der Wohnung über uns wohnte die junge Kapitänswitwe Ilse Ramm mit ihrem Sohn Claus. Obwohl er zwei Jahre älter war, verband uns bald eine enge Freundschaft. Er erzählte mir, wer vor uns in unserer Wohnung gewohnt hätte. Man hätte nicht viel von dem jüdischen Ehepaar wahrgenommen. Es wäre nu...

Seite 7

Staatstrauer in Malta

Valletta (dpa). Tausende Malteser haben am Sonnabend ihrem früheren Regierungschef Dom Mintoff die letzte Ehre erwiesen. Die Menge rief beim Anblick des Sarges »Maltas Retter« und applaudierte. Mintoff war am vergangenen Montag im Alter von 96 Jahren gestorben. Die Regierung hatte eine zweitägige Staatstrauer und ein Staatsbegräbnis angeordnet. Der Labour-Politiker Mintoff hatte Maltas Politik...

Konferenz der Blockfreien eröffnet

Teheran (dpa/nd). Der iranische Außenminister Ali Akbar Salehi hat am Sonntag die Konferenz der Blockfreienbewegung (Non Aligned Movement - NAM) in Teheran eröffnet. »Iran teilt die Sorge vieler NAM-Mitglieder über den Machtzuwachs des UN-Sicherheitsrates und sieht die Notwendigkeit von Reformen in dieser Hinsicht«, sagte Salehi in seiner Eröffnungsrede. Die Tagung dauert sechs Tage und begann auf...

Streit der IAEA mit Iran

Wien (AFP/nd). Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) könnte nach Angaben westlicher Diplomaten angesichts von »Säuberungen« in der iranischen Militäranlage Partschin auf die Forderung nach einer Inspektion verzichten. Die Bedeutung einer Kontrolle sei damit »deutlich verringert«, sagte ein Diplomat am Sonnabend. Ein weiterer Diplomat hatte zuvor geäußert, die Forderung nach einem Besuch der...

Rebellen werfen Assad Massaker vor

Syrische Regierungsgegner werfen den Regierungstruppen erneut ein Massaker vor. Es soll nahe Daraja stattgefunden haben. Dagegen hat sich die Behauptung der Rebellen, der syrische Vizepräsident sei geflohen, offenbar als unwahr herausgestellt.

Explosion in Venezuelas größter Raffinerie

Bei einer Explosion in einer der größten Ölraffinerien der Welt sind in Venezuela mindestens 39 Menschen getötet worden. Mehr als 80 Menschen seien bei dem Unglück in der Stadt Amuay am Sonnabend verletzt worden, teilte das Gesundheitsministerium mit. Präsident Hugo Chávez ordnete eine dreitägige Staatstrauer an.

Seite 8
Thomas Kachel

George Galloway Respect-los

Mit seinem Sinn für Schlagzeilen hat George Galloway, der einzige Parlamentsabgeordnete der britischen Respect Party, jetzt wieder für Aufregung gesorgt: Er behauptete, die von zwei schwedischen Frauen erhobenen Vorwürfe gegen Julian Assange seien unglaubwürdig. Der Hergang lasse nicht darauf schließen, dass es sich um Vergewaltigung handelte.

Auslieferung ein Muss?

nd: Julian Assange will nach Schweden gehen, wenn er nicht an die USA ausgeliefert wird. Kann Schweden so eine Zusage geben, trotz Auslieferungsabkommens zwischen EU und USA?Oeter: Normalerweise haben Auslieferungsabkommen Klauseln, die Ermessen offenhalten. Zudem gibt es die Auslieferungsausnahme des politischen Delikts. Das heißt, man liefert nicht aus, wenn der Verdacht besteht, die Justiz werd...

Max Böhnel, New York

Was droht Assange in den USA?

Julian Assange hatte bei seinem Auftritt auf dem Balkon der ecuadorianischen Botschaft in London die »Hexenjagd« der USA auf ihn und die Plattform Wikileaks verurteilt. Aber droht ihm, wie immer wieder kolportiert, wirklich die Todesstrafe, sollte er nach Schweden und von dort in die USA ausgeliefert werden?

Seite 9

Umwelthilfe: Stichproben im Handel

Düsseldorf/Radolfzell (dpa/nd). Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will den Glühbirnenausstieg ab 1. September im Handel überprüfen. »Nach dem Stichtag wird es Kontrollbesuche geben«, sagte Geschäftsführer Jürgen Resch der »Wirtschaftswoche«. Wer vom 1. September an die Neuregelung unterlaufe, müsse auch mit »juristischen Schritten« der Umwelthilfe rechnen, sagte Resch. Die Organisation will auch Hinw...

Erdrutschsieg für Apple

Apple hat einen Erfolg im Patentkrieg der Mobilfunkbranche errungen. Auf den unterlegenen Samsung-Konzern kommen nun Milliardenzahlungen zu.

ndPlusRudolf Stumberger, München

Essen statt Wegschmeißen

Mit einem öffentlichen Essen startete am Samstag der »Good Food March« für eine bessere EU-Agrarpolitik.

Marc Engelhardt, Genf

Geldgeber dringend gesucht

Fünf Monate später als geplant trifft sich der Vorstand des in Durban beschlossenen UN-Klimafonds zum ersten Mal. Die erste Frage, die zu klären ist: Soll der Fonds in Bonn oder in Genf sitzen - oder ganz woanders?

Seite 10

Wässrige Argumente

Für die Hersteller und konventionell wirtschaftende Bauern heißen sie nett »Pflanzenschutzmittel«. Und tatsächlich schützen Herbizide die Nutzpflanzen vor unerwünschter Konkurrenz durch andere Pflanzen, Insektizide vor gefräßigen Krabbeltierchen und Fungizide vor Pilzerkrankungen. So weit so gut. Nur verdanken sie die wohltätige Wirkung für die Ernteerträge der Bauern einer Eigenschaft, die sie fü...

Michaela Schneider

Fingerabdrucksuche nach Wildkatzen

Wildkatzen waren hierzulande praktisch ausgestorben. So langsam tauchen die Tiere wieder auf. Doch es ist schwer, die scheuen Katzen zu zählen. Der Bund Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) versucht sich nun an einer Bestandszählung mit einem genetischen Verfahren.

ndPlusBurkhard Ilschner

Tückische Krümel aus dem Müll

Die Plastikflasche mit Mineralwasser, die Tüte für den Einkauf - umweltbewusste Menschen verzichten längst darauf. Dem Biologen Martin Thiel ist das zu wenig. Denn Kunststoffgegenstände, die in Flüsse und das Meer gelangen, zersetzen sich und kehren als »Mikroplastikpartikel« über Strömungen und die Nahrungskette zu uns zurück.

Seite 11

Fahrgäste angegriffen

(dpa/nd). Mehrere mutmaßlich betrunkene Randalierer haben in der Nacht zum Sonntag auf der U-Bahn-Linie U 7 ihr Unwesen getrieben und Fahrgäste angegriffen. Die Unbekannten traten und schlugen am Bahnhof Richard-Wagner-Platz auf eine Frau und ihren Begleiter ein. Als die Angegriffene die Polizei rufen wollte, schlugen die Täter ihr das Handy aus der Hand und nahmen es an sich. Anschließend flüchte...

10 000 gegen Nachtflug

(dpa). Für die Forderungen von Bürgerinitiativen nach einem umfassenden Nachtflugverbot am neuen Hauptstadtflughafen sind am Samstag weitere 10 000 Unterschriften gesammelt worden. Nach Angaben eines Sprechers der Initiatoren hatten sich auch viele Bürger aus Brandenburg an der öffentlichen Aktion beteiligt. An 25 Orten in Berlin baten zahlreiche Bürgerinitiativen die Menschen um Unterschriften fü...

Hohe Mieten belasten Berliner

(dpa). Jeder zweite Berliner hat nach einer aktuellen Umfrage in den vergangenen drei Jahren eine Mieterhöhung erhalten. Die Mieter im Ostteil der Stadt sind davon etwas stärker betroffen als die im Westteil, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der »Berliner Zeitung« ergab. 52 Prozent der Befragten im Osten berichteten von Steigerungen, im Westen waren ...

SPD droht Finanzsenator

(dpa). Die Berliner SPD-Fraktion droht Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) nach Informationen des RBB mit einem Verkaufsstopp für alle landeseigenen Grundstücke und Immobilien. Sie wolle damit ihre seit langem erhobene Forderung durchsetzen, bei den Verkaufsgeschäften auch soziale Belange wie günstige Mieten oder mögliche neue Arbeitsplätze zu berücksichtigen, berichtete der Sender. Per Besch...

Feuer auf Spreedampfer

(dpa). Auf einem Touristenschiff ist am Freitagabend auf der Spree ein Feuer ausgebrochen. Alle 33 Passagiere der »Spree-Lady« konnten in Mitte unverletzt an Land gehen, wie die Polizei und die Reederei Riedel am Samstag erklärten. Ein Lüfter eines Elektroaggregates im Motorraum hatte Feuer gefangen. Die Besatzung konnte den Brand löschen, bevor die Feuerwehr eintraf. Ein Besatzungsmitglied hat...

ndPlusBernd Kammer zum Streit umLiegenschaften

Meine Sicht

So etwas nennt man wohl einen Ordnungsruf: Die SPD droht ihrem Finanzsenator mit einem Verkaufsstopp für alle landeseigenen Liegenschaften, weil er weiterhin die von Rot-Schwarz verkündete neue Liegenschaftspolitik torpediert. Laut Koalitionsvertrag sollen landeseigene Flächen zu einem günstigen Preis und nicht an den Meistbietenden verkauft werden dürfen, um Wohnungsbau oder kulturelle Projekte z...

ndPlusJérôme Lombard

Demokraten als Feindbild

Es war der dritte offenbar neonazistisch motivierte Anschlag in einer Woche. Vergangenen Donnerstagabend wurde der 17-jährige Anton, Mitglied der Neuköllner Ortsgruppe der sozialistischen Jugendorganisation »Die Falken«, im Ortsteil Britz von zwei rechten Gewalttätern beschimpft und mehrfach ins Gesicht geschlagen. Die vermummten Neonazis attackierten den Jugendlichen, nachdem er einen Aufkleber m...

Heidi Kosche

Rückkauf: Ist das Wasserglas halb voll oder halb leer?

»Wir Berliner wollen unser Wasser zurück« - in dieser erfolgreichen Formel der Berliner Wasseraktivistinnen und -aktivisten steckten von Beginn an zwei Forderungen. Erstens: Die Berliner Bevölkerung will keine privatisierten Wasserbetriebe. Und Zweitens: Die Menschen wollen nur den Wasserpreis bezahlen, der für die Herstellung qualitativ hochwertigen Trinkwassers und der Säuberung des Schmutz...

Seite 12

Tarifstreit im Kino: Hunderte bei Demo

(dpa). Mehrere hundert Kino-Mitarbeiter aus zahlreichen deutschen Städten haben am Samstag in Berlin für höhere Bezüge demonstriert. Die Gewerkschaft ver.di hatte zu dem Protest auf dem Potsdamer Platz aufgerufen. Die Tarifverhandlungen mit den Kinobetreibern, darunter Cinestar und Cinemaxx, waren gescheitert. Die Gewerkschaft fordert unter anderem die Erhöhung der Entgelte zum Beispiel für Se...

GEMA nach Hause

(dpa/nd). Gegen Gentrifzierung, die Gema und für Solidarität mit der russischen Punkband Pussy Riot: Mit mehr als 9000 Teilnehmern zog am Samstag die sogenannte »Fuck Parade« durch Berlin-Kreuzberg. Die Demonstration findet weiter in der Hauptstadt statt, obwohl ihr »Vorbild«, die »Love-Parade«, inzwischen nicht mehr Berlin als Schauplatz hat. Nach Angaben der Polizei verlief die Demonstration zun...

ndPlusVolkmar Draeger

Redefreudige Performance versus Tanz

Stand das erste Drittel von »Tanz im August« im Zeichen der Auftaktproduktion von Saburo Teshigawara, so prägte die beiden letzten Drittel mit Akram Khan ein weiterer Innovator des zeitgenössischen Tanzes. »Gnosis« von 2009 zitiert den Begriff für Erkenntnis im religiösen Sinn und übersetzt ihn in dichten Tanz.

Kilian Klenze

Geburtstag mit Geldsorgen

Ab dem Herbst beginnt die Restaurierung: »Wir hoffen, dass die Orgel der einstigen Eliaskirche zum Frühsommer wieder erklingen kann«, sagt stolz Marie Lorbeer. Seit 2002 ist die in Nürnberg geborene Lehrerin, die zwischenzeitlich im Ausland lebte, dann in der Museumspädagogik wirkte, Geschäftsführerin des MACHmit! Museums für Kinder. Die 1910 eingeweihte, nach Kriegszerstörung 1953 reduziert nachg...

Seite 13
Dieter Hanisch, Eckernförde

Geburtsort Taxi?

Eine ganze Region kämpft für den Erhalt der Entbindungsstation am örtlichen Krankenhaus in Eckernförde. Der Betreiber will die Geburtshilfestation zum 1. Oktober schließen. Gegen diese Pläne gingen am Samstag mehr als 1000 Eckernförder auf die Straße.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Ein Stück Kulti in der Stube

Der Dresdner Kulturpalast soll saniert und im Inneren gründlich umgebaut werden. Deshalb wurden jetzt Möbel und Ausstattung verkauft. Die Sessel aus dem Großen Saal landen in Büros, Wohnzimmern und auf Balkonen.

Seite 14

Arbeitsamt auf P+S-Insolvenz vorbereitet

Stralsund (dpa/nd). Die bei einer Insolvenz der P+S-Werften zuständige Arbeitsagentur in Stralsund bereitet sich auf den Ernstfall vor. Es sei bereits Kontakt mit dem Personalmanagement der Werften aufgenommen worden, um bei einem Insolvenzantrag zügig reagieren zu können. So erwägt die Arbeitsagentur die Einrichtung von Anlaufstellen an den beiden Werftstandorten Stralsund und Wolgast, um rechtli...

Andreas Fritsche

Wieder einmal Wandern in Grünau

Auf dem Weg zur Gaststätte Richtershorn in Grünau können die Teilnehmer der nd-Wanderung zwischen zwei verschieden langen Strecken wählen.

Grit Büttner, dpa

Silberschatz vom Acker

Vor zehn Jahren fanden Hobbyarchäologen ein paar Silbermünzen auf einem Acker bei Schwerin. Jetzt bargen Fachleute den gesamten Fund. Der bislang größte und älteste Geldschatz Mecklenburgs ist in bestem Zustand.

Märkische Schweiz wird abgehängt
Martin Kröger

Märkische Schweiz wird abgehängt

Der Station der Ostbahn in Obersdorf, Müncheberg droht die Schließung. Anwohner sammeln Unterschriften gegen dieses Vorhaben - von dem nicht nur Touristen, auch viele Berufspendler und Schüler betroffen wären.

Seite 15

MOSEKUNDS MONTAG

Herr Mosekund hatte sich zu einem Besuch auf dem städtischen Rummelplatz entschlossen und schließlich eine Eintrittskarte für die Geisterbahn erworben, um, wie die Reklame versprach, die verrücktesten Geister aller Zeiten zu erleben. Zunächst amüsierte er sich prächtig: Zu Beginn der Fahrt durch die Dunkelheit starrte ihn Kant aus glühenden Augen an, hinter der nächsten Tür drohte ihm Nietzsche mi...

Hans-Dieter Schütt

Auf in die Schreiheit!

Wenn die literarische Hochform erschlafft, greifen sie an: die Wegelagerer des Trivialen. Die Romantik etwa. Sie ermüdete, und der Schauerroman saugte im Handumdrehen seinen einträglichen Nektar aus der Erschöpften. Und ohne den poetischen Realismus wäre Courths-Mahler undenkbar gewesen. Der hohe Maßstab reibt sich allemal auf - umgehend übernimmt die Mechanik der Massenkultur und zeigt der Welt, was dauerhafte Wirkung ist.

ndPlusGunnar Decker

Lass mich los!

Erste Szene des Films: Mutter und Tochter gehen ein Kleid kaufen. Das kann kaum gut gehen, immerhin offenbart das Fiasko hartnäckig Beschwiegenes. Die Tochter, peinlich berührt: »Du telefonierst so laut«. Die Mutter (Psychologin nicht im Privaten, jedoch beruflich erfolgreich): dieses Kleid da habe »eine positive Farbe«.

Seite 16
ndPlusJan Helbig

Professur

Vivaldi träumte vom richtigen Ton, der »Türen zu den Herzen« öffnet. Der Komponist Honegger sprach von den »Türen der Musik, die sich, paradoxerweise, »leise auftun wie sonst nichts auf dieser Welt«. Auf die Frage, warum sie sich »The Doors« genannt habe, kam von der Rockband die Antwort: »Wir möchten neugierig darauf machen, was hinter Türen so alles stecken kann.« Bei so unverkennbarer Bezieh...

Gabriele Günter

Prominenz

Die Opfer, so schreibt die FAZ nach dem Urteil gegen den norwegischen Massenmörder Breivik, »sollten im Gedächtnis bleiben, nicht die Täter.« Frommster Wunsch. Aber hat jemand außerhalb Norwegens auch nur ein einziges Opfer-Gesicht wirklich auf dem Bildschirm seines Empfindens? Tyrannen, Diktatoren, Top-Terroristen dagegen bevölkern unser Gedächtnis mit den klaren Konturen ihrer Visagen. Immer...

ndPlusJan Freitag

»Parodie ist Entlarvung«

Seit 2006 werden in »switch reloaded« Prominente parodiert. Heute startet die sechste Staffel der Comedy-Show (Pro 7, 22.15 Uhr). Zu den bekanntesten Parodisten der Sendung zählt Max Giermann.

Hans-Dieter Schütt

»Genossen ... Lachen Sie«

Es ist das erregende Schicksal eines Manuskripts, das hier erzählt wird. Die Biografie einer Denkschrift. Gezeugt in Lust auf die bessere Welt. Geschrieben in Sorge um die bestehende. Am Leben gehalten durch Verstecke. Adolf Dresen, der bedeutende Theaterregisseur (1935 bis 2001), hat 1976 in der DDR eine Kritik der Marxschen Ökonomie verfasst, heftig, heimlich, hellsichtig.

Seite 18

Dünne Luft in Hamburg

In der 3. Liga wurde am Wochenende der Erfurter Trainer Stefan Emmerling entlassen - nach dem sechsten Spieltag. Das gleiche Schicksal ereilte am Sonnabend in der 2. Liga den Duisburger Coach Oliver Reck - nach dem dritten Spieltag. Obwohl die Luft nach oben hin bekanntlich immer dünner wird, hat bisher noch kein Erstligist seinen Trainer vor die Tür gesetzt. Verlässliches lieferte der erste Sp...

Matthias Koch, Cottbus

Neues Selbstverständnis

Hannes wird stolz wie Bolle nach Hause gegangen sein. Der zehnjährige Anhänger des Zweitligisten Energie Cottbus bekam nach dem 2:0 (1:0)-Erfolg seiner Lieblinge gegen den FC St. Pauli ein Trikot von Energie-Angreifer Marco Stiepermann geschenkt. Der Aufwand von Hannes dafür hat sich gelohnt. Nach dem Abpfiff hielten zwei größere Jugendliche ein Transparent mit der Botschaft »Marco Stiepermann, je...

ndPlusSebastian Stiekel, dpa

Krämpfe im Gesicht

Harsche Kritik am Schiedsrichter, ein leidenschaftliches Spiel - mit Happy End: Aus Sicht von Eintracht Frankfurt steckte in dem 2:1 gegen Leverkusen alles drin. Der Aufsteiger hat sich mit einem dicken Ausrufezeichen in der Bundesliga zurückgemeldet.

ndPlusErik Eggers, Hamburg

Die Angst ist zurück

Die Arena im Volkspark hatte sich längst geleert, als sich Frank Arnesen in Rhetorik flüchtete. »Sind wir wirklich so schlecht?«, fragte der Sportdirektor des Hamburger SV, als die 0:1 (0:0)-Niederlage seines Klubs gegen den 1. FC Nürnberg zum Auftakt der 50. Bundesligasaison Geschichte war. Bevor jemand anders antworten konnte, verneinte der 55-jährige Däne flugs. Natürlich sei er enttäuscht, das ja.

Seite 19
ndPlusJörg Mebus, SID

Verpatzter Saisonstart

Die Überflieger des THW Kiel dominieren weiter, beim HSV Hamburg herrscht Katzenjammer - zu Beginn der neuen Handball-Saison ist schon wieder alles beim Alten.

Anne Armbrecht, dpa

Keine Ausreden mehr

Ein Punkt aus sechs Spielen war einfach zu wenig für Erfurts Trainer Stefan Emmerling. Nach der 0:2-Pleite gegen Bielefeld wurde der Trainer des Drittligaschlusslichts beurlaubt.

Seite 20

Obergföll in Birmingham Zweite

Speerwerferin Christina Obergföll hat zum Auftakt des Diamond-League-Meetings der Leichtathleten in Birmingham den zweiten Platz belegt. Genau wie drei Tage zuvor in Lausanne war Olympiasiegerin Barbora Spotakova auch am Sonntag nicht zu schlagen. Die Tschechin gewann mit dem Meetingrekord von 66,08 Metern. Die Olympiazweite Obergföll, die die Disziplinwertung in der lukrativen Diamond League 2011...

ndPlusMichael Fox, dpa

Für die Goldjungen gab es nichts zu feiern

Timmendorfer Strand ist eben nicht London. Das Wetter spielte nicht mit - und für die Beach-Olympiasieger Julius Brink und Jonas Reckermann gab es diesmal nichts zu feiern. Machte aber nichts, richtig schlimm traf es nur Sara Goller und Laura Ludwig.

Uli Schember, SID

»Diese Mannschaft hat Talent«

Drei Spiele, drei Siege: Die deutschen Basketballer haben mit einem 81:66 gegen Schweden Kurs auf die EM gehalten. Am Montag wartet in Baku mit Gastgeber Aserbaidshan der ungewöhnlichste Gegner der Qualifikation.