Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Als erste und einzige deutsche Tageszeitung erschien »nd« gestern mit zwei Titelseiten, vorn und hinten: einer nachrichtlichen und einer plakativen mit BER-Häuptling Wowereit, über dessen Flugerlaubnis die Berliner SPD noch nicht entschieden hat, jedenfalls noch nicht über den Termin seines Abflugs. Manch Leserin und Kollege rätselten, was das soll: Wollten wir beweisen, dass ein Tag mehr wichtige...

ndPlusTom Strohschneider

Drei nach Neun (1)

Heute: Akademisches. Rückt das Ende des Studiums näher? Und noch immer keine Idee für eine Abschlussarbeit parat? Die Linkspartei offeriert jetzt akademische Endspurthilfe. Dabei würden dann freilich nicht die ersten Hochschulschriften über die LINKE entstehen, wie ein kleiner Überblick zeigt. Und - Sahra Wagenknecht hat ihre Dissertation zu Begutachtung an der TU in Chemnitz eingereicht

ndPlusRudolf Stumberger, München

Wohnen wird zum Luxus

Um den sozialen Folgen steigender Mieten sowie Strom- und Heizkosten entgegenzuwirken, will derMieterbund Erhöhungen bei Neuvertragsmieten begrenzen, eine Verbesserung des Wohngeldgesetzes und mehr Sozialwohnungen.

Alexander Ludewig, Hannover

„Den Ball schon drin gesehen“

Auf Gunnar Nielsen sind sie auf den Färöer Inseln besonders stolz. Der 25-jährige Torwart spielt als einziger aus dem derzeitigen Kader der Fußball-Nationalmannschaft in einer der großen europäischen Ligen. Da spielt es kaum keine Rolle, dass er in der Premier League beim aktuellen englischen Meister Manchester City in dreieinhalb Jahren bisher nur 17 Minuten zwischen den Pfosten stand. Und er wen...

Tom Strohschneider

Kipping appelliert an SPD-Basis

Während die Fraktionsvorsitzenden der LINKEN über Regierungsbeteiligungen diskutieren und der Parteivorstand über die Wahlstrategie 2013 berät, hat die Vorsitzende Katja Kipping angeboten, sich „sofort mit den Spitzen von SPD und Grünen“ zusammenzusetzen

Seite 2

Worum geht es?

In dem Tarifstreit zwischen der Lufthansa und der Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO geht es zum einen um höheren Lohn. Weitere Knackpunkte sind die Themen Gewinnbeteiligung, Leiharbeit und Arbeitszeiten.

ndPlusRainer Balcerowiak

Nachhaltig geht anders

Wie alle großen Airlines setzt auch die Lufthansa auf stetiges Wachstum des Luftverkehrs. Fatale gesamtgesellschaftliche Folgen dieser Entwicklung werden ausgeblendet.

Hans-Gerd Öfinger

UFO zu Lohnopfern bereit

Trotz der von den Flugbegleitern vor Monaten aufgekündigten Tarifgemeinschaft erklärt sich ver.di solidarisch mit den streikenden Kollegen in der Kabine. Derweil schien sich am Freitag Bewegung im Tarifstreit abzuzeichnen. Eine Schlichtung lag in der Luft.

Seite 3
Der Frust mit den Schnäppchen
ndPlusJenny Becker

Der Frust mit den Schnäppchen

Groupon ist der Marktführer der Rabattportale im Internet. Kleinunternehmer versprechen sich durch eine Kooperation gute Werbung und neue Kunden. Doch oft endet es in einer Misere mit hohen Verlusten - Händler und Kunden sind unzufrieden.

Seite 4

Deutscher Populismus

Geht es nach der Mehrheit der Deutschen, sollen künftig nicht mehr staatliche Kompetenzen auf die EU übertragen werden. In einer von der dpa in Auftrag gegebenen Umfrage sprachen sich 53 Prozent dagegen aus. Die Erhebung spiegelt ein Bild der Verunsicherung in der Bevölkerung wider, in der die EU-Krisenpläne zunehmend skeptisch gesehen werden. Dies betrifft zum einen die im Fiskalpakt festgeschrie...

Offener Ausgang

Die Deutschen würden laut einer aktuellen Umfrage am 6. November mit satter Mehrheit Barack Obama wählen. Die US-Amerikaner nicht. Daran hat auch der Wahlparteitag der Demokraten in dieser Woche nichts geändert. Glaubt man den Gallup-Demoskopen, liegt der Präsident selbst nach seiner angeblich wichtigsten Wahlkampfrede lediglich mit einem Prozentpünktchen vor dem republikanischen Herausforderer Mi...

Marsch der Verzweifelten

Sie haben tausende Kilometer auf sich genommen, sind vor Krieg und Elend davongelaufen und haben zum Teil viel Geld bezahlt, um nach Europa zu gelangen. Doch wie mit Flüchtlingen in Deutschland umgegangen wird, das hätten wohl die wenigsten von ihnen erwartet. Und genau davon haben sie die Nase voll. Keinen Tag länger wollen sie sich mit Schimmel- und Kakerlakenbefall in Asylbewerberheimen zufried...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Mit Skepsis

Faust ist der Neunmalklug des deutschen Theaters. Goethes Held ist längst nicht mehr Heros einer gut beleumdeten Vernunft. Was die Welt zusammenhält und des Faustens Aufhellungstrieb unablässig anlockt - es hat inzwischen seine letzten dunklen Kräfte gebündelt. Gegen den gnadenlos entschleierungssüchtigen Zugriff des Menschen. Die Welt wirft in warnenden Abständen apokalyptische Zeichen an die Wan...

Wie wird man Großmeister?

nd: Eure Heiligkeit, wie verträgt sich die Kung Fu-Kampfkunst mit der buddhistischen Lehre? Buddha hat Friedfertigkeit gepredigt.Shi Yongxin (Lächelt): Ja, Barmherzigkeit, Gelassenheit und innere Ruhe. Der Mensch sollte nach eigener Vervollkommnung und Harmonie mit sich, der Umwelt und der Natur streben. Die Ursprünge des Buddhismus liegen in Indien. Den ersten Shaolin Tempel in China ließ Kaiser ...

Seite 5
Tom Strohschneider

Jeder fünfte West-Genosse in der Kreide

Wer wie viel und überhaupt Beitrag zahlt, ist in der fusionierten LINKEN nicht erst seit gestern ein Thema. Mit dem Brief der LINKE-Spitzen aus dem Osten ist die Frage nun wieder zu einer aktuellen geworden: Man brauche, heißt es in dem Schreiben an Katja Kipping und Bernd Riexinger, »dringend Transparenz und Ehrlichkeit bei den Mitgliederzahlen«. Denn diese würden über die Verteilung der Delegier...

ndPlusJörg Meyer

Jung, befristet und prekär

Rund 50 Delegierte werden an diesem Wochenende im nd-Gebäude über die Perspektiven der gewerkschaftlichen Jugendarbeit diskutieren.

»Briefautoren rennen offene Türen ein«

Mit einem Brief an die neuen Parteivorsitzenden der LINKEN, Katja Kipping und BERND RIEXINGER, haben die ostdeutschen Landes- und Fraktionsvorsitzenden die Debatten um innerparteiliche Widersprüche und Befindlichkeiten wieder aufleben lassen. Welche Folgen hat dies, wie sieht das die Führung? Mit dem Parteivorsitzenden sprach UWE KALBE.

Seite 6
Peter Nowak

Aufbruch der Flüchtlinge

Die Einzelaktionen von Asylbewerbern in den vergangenen Monaten haben der bundesweiten Protestbewegung neue Kraft verliehen. Der nun beginnende Flüchtlingsmarsch ist der Höhepunkt. Kurz vor dem Start wurde in Würzburg ein Aktivist festgenommen. Begründung: Verstoß gegen die Residenzpflicht.

ndPlusMichael Bartsch, Dresden

Sachsens Lehrer auf den Barrikaden

Lehreraufstand vor Sachsens Landtag Nur fünf Tage nach Schuljahresbeginn fiel an den meisten sächsischen Schulen der Unterricht aus. Lehrer demonstrierten am Freitag für einen Generationswechsel und bessere Arbeitsbedingungen.

Seite 7

Doppelbeben in Südchina

Peking (AFP/nd). Bei einem Doppel-Erdbeben im Südwesten Chinas sind am Freitag mehr als 60 Menschen getötet worden. Etwa 550 Menschen seien verletzt worden, teilten die Behörden der am stärksten betroffenen Region Yiliang in der Provinz Yunnan mit. Es wurden rund 20 000 Häuser zerstört oder beschädigt, hunderttausend Menschen wurden obdachlos. Die beiden Beben ereigneten sich gegen Mittag inne...

Wolf H. Wagner, Florenz

Tödliche Tragödie bei Lampedusa

Erneut hat sich eine menschliche Tragödie vor der italienischen Insel Lampedusa abgespielt. Die Zahl der Todesopfer ist noch nicht bekannt.

Seite 8
ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Putin bevorzugt Obama

Russland werde mit jedem vom amerikanischen Volk gewählten Präsidenten zusammenarbeiten und dabei keine konfrontativen Töne anschlagen. Er, so Präsident Wladimir Putin in einem Interview für den Fernsehsender »Russia Today«, hoffe jedoch, dass der nun offiziell zum Präsidentschaftskandidaten gekürte Barack Obama bei der Abstimmung am 6. November das Rennen machen werde. Putin verspricht sich d...

ndPlusMax Böhnel, New York

Präsident Obama bittet um Geduld

USA-Präsident Barack Obama hat Donnerstagnacht mit seiner Nominierungsrede den Parteitag der Demokraten ausklingen lassen. Seine wichtigste Wahlkampfrede war solide, blieb den meisten Beobachtern zufolge aber hinter den Erwartungen zurück.

Louis Max Blank, Almería

»Andalusier, erhebt euch!«

Die Vorzeichen eines heißen Herbstes sind in Spanien sichtbar. In Madrid demonstrierten am Donnerstagabend 300 Menschen gegen den Besuch von Angela Merkel, in Andalusien stieß der Protestmarsch der Arbeitergewerkschaft SAT auf große Resonanz.

Seite 9

KfW trennt sich von Post-Aktien

Bonn (dpa/nd). Die staatliche Bankengruppe KfW hat sich von einem Aktienpaket an der Deutschen Post getrennt. Insgesamt seien 60 Millionen Papiere zum Stückpreis von 15,40 Euro an institutionelle Investoren verkauft worden, teilte die Bank am Freitag mit. Damit befindet sich der ehemalige Staatskonzern jetzt zu fast drei Vierteln im Streubesitz. Der von der KfW gehaltene Staatsanteil an dem Bonner...

Agrarpolitik soll öko-sozial werden

Berlin (nd-Stenger). Ein breites Bündnis von deutschen Nichtregierungsorganisationen hat wirksame ökologische und soziale Kriterien für die Vergabe von Agrarfördermitteln in der EU gefordert. In einer am Freitag veröffentlichten Stellungnahme rufen 32 Verbände aus Natur- und Verbraucherschutz, Landwirtschaft sowie Entwicklungspolitik dazu auf, die aktuelle Reform der EU-Agrarpolitik offensiv zu nu...

Chemiekeule aussortiert

Chemiekeule aussortiert

Berlin (AFP/nd). Sie steht im verdacht Krebs auszulösen und ist giftig für Wasserlebewesen: die Chemikalie Tetrachlorethen - ein Lösungsmittel, das hauptsächlich bei der Entfettung von Metallen eingesetzt wird. Zum Beispiel, weil bei der Produktion von Metallkabeln viel Schmiermittel eingesetzt wird, das vor der Auslieferung verschwinden muss. Aber Tetrachlorethen wird auch in der chemischen Reini...

Metro und MAN fliegen aus dem DAX

Frankfurt am Main (dpa/nd). Der Autozulieferer Continental und das Spezialchemieunternehmen Lanxess steigen in die erste deutsche Börsenliga DAX auf. Dafür müssen der Nutzfahrzeughersteller MAN und der Handelsriese Metro in den Index für die mittelgroßen Werte, MDAX, absteigen. Die Veränderungen werden zum 24. September wirksam, wie die Deutsche Börse in dieser Woche mitteilte. Der Leitindex D...

ndPlusSimon Poelchau

Drei Säulen für Menschenrechte

Wirtschaft und Menschenrechte - das ist häufig ein Widerspruch. Menschenrechtsaktivisten aus aller Welt trafen sich in Berlin, um sich zu Erfahrungen auszutauschen.

Seite 11

Das wird ein Chaos-Flughafen

Der Flughafen-Experte Dieter Faulenbach hat den bisherigen Eröffnungstermin des Hauptstadtflughafens von Anfang an als unrealistisch kritisiert. Auch wenn nun mehr Zeit für die Fertigstellung des Flughafens ist, rechnet Faulenbach mit einem dauerhaften Zuschussgeschäft in dreistelliger Millionenhöhe.

Seite 12

Wer weiß, was noch kommt

Die deutschen U 20-Juniorinnen streben in Japan im heutigen Finale gegen die USA nach dem dritten WM-Titel. Entscheidenden Anteil auf dem Weg ins Endspiel hatte LENA LOTZEN, die bislang sechs Treffer erzielte. Mit der 18-jährige Entdeckung vom FC Bayern sprach FRANK HELLMANN über ihre Anfänge im Fußball, ihre Erfahrungen in Japan und ihre Zukunftsträume.

ndPlusRonny Blaschke, London

Das Verlieren verlernt

Rollstuhltennisspielerin Esther Vergeer hat ihre fantastisch anmutende Siegesserie ausgebaut und in London ihr viertes paralympisches Einzelgold in Serie gewonnen. Die 31 Jahre alte Weltranglistenerste aus den Niederlanden bezwang im Finale wie nicht anders erwartet ihre Teamkollegin Aniek van Koot deutlich.

Seite 13

Heilmann kritisiert

(AFP). Türkische Vereine in Berlin und Brandenburg sehen den Vorschlag des Justizsenators Thomas Heilmann (CDU) zur Regelung der Straffreiheit von Beschneidungen kritisch. Die Forderung, muslimischen oder jüdischen Glauben nachzuweisen, sei rechtswidrig, erklärte die Vorstandssprecherin des Türkischen Bundes Berlin-Brandenburg, Ayse Demir, am Freitag. Sie verstoße gegen die in Artikel 4 des Grundg...

Von Obernitz verliert Rückhalt

(dpa). Wirtschaftssenatorin Sybille von Obernitz (parteilos, für die CDU) gerät wegen Streitigkeiten um die Stellenausschreibung für einen neuen Messe-Chef zunehmend in Bedrängnis. »Die Luft wird dünner für Frau von Obernitz«, hieß es dazu am Freitag aus hochrangigen CDU-Kreisen. Jedoch werde für sie kein Nachfolger gesucht. Dies hatte zuvor eine Zeitung unter Berufung auf CDU-Kreise berichtet. La...

Investoren fliegen drauf

Der neue Hauptstadtflughafen »Willy Brandt« in Schönefeld wird und wird nicht fertig. Immer weiter verschiebt sich der Eröffnungstermin. Das Flugwesen entwickelt sich nicht, aber das Umfeld. Hotels sind entstanden, Betriebe haben sich angesiedelt. Am Mittwoch will die Zukunftsagentur, die um Investoren wirbt, einen neuen Fang präsentieren. Eine Hochtechnologiefirma habe sich entschlossen, seine...

Bernd Kammer

Teure Warteschleife

Um die Finanzhilfen und den neuen Zeitplan für den künftigen Hauptstadtflughafen BER wurde gestern im Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft unter Vorsitz des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD) bis in den Abend hinein gerangelt. Ein Ergebnis gab es bei Redaktionsschluss noch nicht, doch gingen Insider davon aus, dass es beim neuen Eröffnungstermin Ende Oktober 2013 bleibt. Der Fi...

Seite 14

IHK: Kreative subventionieren

(dpa). Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Berlin will die Kreativszene der Hauptstadt lebendig erhalten. »Wir wollen uns besonders um die IT- und Kreativwirtschaft kümmern«, sagte der am Mittwoch wiedergewählte IHK-Präsident Eric Schweitzer in Berlin zum Programm der kommenden fünf Jahre. Dieser Sektor sei »der Humus für eine stärkere wirtschaftliche Entwicklung« der Metropole. Schweitzer ...

300 Stätten öffnen zum Denkmalstag

(epd). Zum 20. bundesweiten »Tag des offenen Denkmals« werden in Berlin am Wochenende mehrere Zehntausend Besucher erwartet. Mit über 300 historischen Gebäuden, archäologischen Stätten, Gärten und Parks und über 900 Programmpunkten biete die Hauptstadt mehr an diesem Tag als jede andere Stadt in Deutschland, erklärte Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) im Vorfeld. Der Denkmaltag widm...

ndPlusVolkmar Draeger

Für Zeus auf der Zielgeraden

Der Zeitpunkt für die Ausstellung ist denkbar günstig gewählt. Gerade sind die Olympischen Spiele mit Glanz vorüber, während die Paralympics als freie Weiterführung der antiken Idee noch laufen. Da präsentiert der Martin-Gropius-Bau mit dem »Mythos Olympia« den geistigen Nachklang zum Sportevent, dokumentiert gleichsam dessen historische Wurzeln, stellt ihn in den rechten geschichtlichen Kontext. ...

Seite 15

Missstände in Unterkunft für Asylsuchende

Bernburg (dpa/nd). Das Innenministerium in Sachsen-Anhalt hat Missstände in einer Flüchtlingsunterkunft in Bernburg eingeräumt. »Der Kakerlakenbefall in der Unterkunft kann bestätigt werden«, teilte das Ministerium auf Nachfrage mit. Außerdem gebe es bislang keinen Sichtschutz zwischen den Duschen. Das Landesverwaltungsamt prüfe das weitere Vorgehen. Zuvor hatte der Flüchtlingsrat von unzumutbaren...

Obdachlose kicken in Bremen

Bremen (epd/nd). Obdachlose, suchtkranke und asylsuchende Menschen sind am Freitag in Bremen zur 7. Deutschen Meisterschaft im Straßenfußball zusammengekommen. An dem zweitägigen Turnier beteiligen sich 24 Mannschaften, darunter die amtierenden Meister »Dirty Devils« aus dem niedersächsischen Gifhorn, die »Schwarzwaldbrasilianer« aus Lörrach und als Lokalmatador der »SV Berber Bremen«. Das Turnier...

Klaus Teßmann

SPD setzt Zeichen für Ost-Tangente

Ortstermin zwischen den Bahndämmen in Biesdorf. Dort zwischen den Gleisen des Berliner Außenringes und den Gleisen zum ehemaligen Rangierbahnhof Karlshorst könnte einmal die Ost-Tangente (TVO) verlaufen. Die SPD-Bürgermeister der drei betroffenen Bezirke Lichtenberg, Treptow-Köpenick und Marzahn-Hellersdorf hatten sich bereits im Frühjahr auf einen Standpunkt geeinigt: Die TVO soll die Wirtschafts...

Andreas Fritsche

Gysi kommt zur nd-Wanderung

Der Wind rauscht, die Wellen der Dahme schlagen ans Ufer. Herrlich ist der Ausblick von der Terrasse des Westernrestaurants »Richtershorn« an der Sportpromenade 15. Zu sehen sind beispielsweise der hoch aus dem Wald aufragende Müggelturm und eine idyllische Gartenlaube auf der Insel Großer Rohrwall. Eine Gulaschkanone steht bereit, angehängt an einen Pkw Trabant. Aus dieser Feldküche gibt es am 16...

ndPlusReimar Paul, Göttingen

Nachgetreten in Göttingen

In Göttingen gibt es gerade eine Neuauflage des alten Spiels »Die Polizei schlägt zu und zeigt die Betroffenen an«.

Seite 16

Bahnstrecke wird gesperrt

Nassenheide (dpa). Von Rostock fahren ab Montag keine Züge mehr auf dem kürzesten Weg nach Berlin. Wegen Bauarbeiten auf der Strecke über Neustrelitz werden die Abschnitte um Waren, zwischen Neustrelitz und Fürstenberg sowie zwischen Nassenheide und Löwenberg gesperrt. Reisende benötigen deswegen mindestens 20 Minuten länger von Rostock nach Berlin. Die Verbindung soll bis Ende 2013 komplett für T...

Zahl der Schiffbauer wieder gestiegen

Schwerin (AFP/nd). Der Abbau von Arbeitsplätzen in den deutschen Werften ist laut IG Metall vorerst gestoppt. Die Zahl der Schiffbauer sei in den vergangenen zwölf Monaten um 3,1 Prozent auf 16 850 gestiegen, erklärte die IG Metall am Freitag anlässlich der jährlichen Schiffbauumfrage, die sie gemeinsam mit dem Institut Arbeit und Wirtschaft der Universität Bremen und der Agentur für Struktur- und...

Käse im Kofferraum vom Linienbus

Angermünde (dpa). Mit einem regulären Linienbus hat die Bauernkäserei Wolters aus Bandelow (Uckermark) am Freitag erstmals Produkte ausgeliefert. Für den Warentransport wurde ein Kombibus genutzt, in dessen Kofferraum Platz für Transportbehälter ist. Der Bus nahm die Fracht in Prenzlau an Bord und brachte sie nach Angermünde. Die Ware war für den Hofladen des Gutes Kerkow bestimmt. »Es ist alles g...

Andreas Fritsche

Händler des Todes im Anflug

Auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) sollen »neue Rüstungsgeschäfte eingefädelt werden«, beschwert sich Hans Erxleben von der Linkspartei im Berliner Bezirk Treptow-Köpenick. Dabei belege Deutschland unter den »Händlern des Todes« bereits Platz 3 auf der Welt. Erxleben forderte am Freitag den Veranstalter der Messe - den Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtind...

ndPlusAndreas Fritsche

Die Grenze beim Verbraucherschutz

Die große Zeit der Butterfahrten ist vorbei, und Tanken in Polen können deutsche Autofahrer oft nur noch dann wesentlich billiger, wenn sie weiter hinein ins Nachbarland fahren. Aber es gibt sie noch, die Schnäppchen auf dem Grenzbasar in Slubice. Umgekehrt kommen aber auch Polen, um beispielsweise im A 10-Center in Wildau einzukaufen, oder sie kommen sogar, um sich in der Uckermark ein Haus zu ka...

Irena Güttel, dpa

Theaterseeräuber

Mit Seeräuber-Romantik hat die Piraterie am Horn von Afrika nichts zu tun. Von den Opfern der modernen Freibeuter erzählt das Theaterstück »Atalanta«, das jetzt in Wilhelmshaven Premiere hatte. Es geht darin um Millionen-Lösegelder - Menschenleben zählen nicht.

ndPlusHarald Lachmann

Rückzug ins private Idyll

Sie heißen Haynaer Strandverein, Biedermeier-Chor Mühlacker oder Biedermeierverein Offenburg und haben eine gemeinsame Passion: Sie lassen die scheinbar heilen Jahre zwischen 1815 und 1848 höchst authentisch wieder aufleben - eine Zeit, die die deutsche Geschichtsschreibung auch als Vormärz kennt

Seite 17
ndPlusChristina Matte

Da ist er wieder

Im Juli dieses Jahres sorgte eine Studie des Leibniz-Instituts für Länderkunde in Leipzig für Furor. Ein Team unter Leitung des Fachmanns für Regionale Geografie Thilo Lang hatte Hunderte Teilnehmer zur Ost-West-Wanderung befragt und erste Ergebnisse veröffentlicht. Danach gaben drei Viertel der Befragten, die nach der Wende ihre Heimat im Osten verlassen hatten, an, dass sie sich vorstellen könne...

Seite 18
Florian Schmid

Vielfältige Theorie und Praxis

»Anarchia« (griechisch: Herrschaftslosigkeit) ist in aller Munde. Bürgerliche Feuilletons entdecken den auf basisdemokratischen Idealen und Transparenz verpflichteten Anarchismus als Alternative zum unattraktiven Berufspolitikertum. Die Werke des Anarchisten David Graeber sind Bestseller. Die experimend-Seiten gehen den Fragen nach, worauf diese Popularität und Faszination beruhen und wie sich eigentlich Anarchistinnen und Anarchisten selbst verstehen und wofür sie kämpfen.

Seite 19

Über das schwierige Leben als Anarchist

Im Berliner Verbrecher-Verlag erscheint eine auf 15 Bände angelegte Ausgabe der Tagebücher Erich Mühsams. Niels Seibert sprach mit dem Verleger Jörg Sundermeier.

ndPlusJochen Knoblauch

Herrschaftsfreies Sammelbecken

Was für ein Zungenbrecher: Graswurzelrevolution. Und es folgt in der Regel die Frage: Was ist das? - jedenfalls kein gärtnerischer Aufstand, sondern - wie das nd vor zehn Jahren schrieb: »Unter den kleinen eine der größten« Zeitschriften im linken Spektrum. Im Sommer 1972 erschien die erste Ausgabe der Graswurzelrevolution (GWR) in Augsburg. Ab 1981 regelmäßig zehnmal im Jahr und seit 1995 im s...

Seite 21
ndPlusAdelbert und Ruth Renée Reif

Der magische Moment

Für sein Dhau-Projekt segelte Beat Presser mit einheimischen Seeleuten monatelang entlang der ostafrikanischen Swahili-Küste. In seinem Buch »Dhau - Beatus Piratus auf Sindbads Spuren« (Moser Verlag, 160 S., 58 €) berichtet er in Wort und Bild von der ältesten erhaltenen Schifffahrtskultur und den traditionellen Holzbooten.

Seite 22
Karin Leukefeld

Kampf gegen die Moderne im Namen des Propheten?

Welcher deutsche Normalverbraucher wusste vor zehn, zwölf Jahren etwas von »Salafisten«? Inzwischen sind sie auch in Deutschland ein fast gängiger Begriff, wenn es um vermeintliche oder wirkliche Bedrohungen aus dem breiten Spektrum »Islam« geht.

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

7. September 1833: Die portugiesische Kolonie Brasilien erlangt als erster lateinamerikanischer Staat seine Unabhängigkeit. 10. September 1947: In Herrlingen gründet sich die Gruppe Junge Literatur, die sich später in Gruppe 47 umbenennt und mit ihren Werken einen Beitrag zur Demokratisierung Deutschlands leisten will. 11. September 1867: In Hamburg wird der erste Band von Marxens »Kapital« ...

Rolf Höller

Einmal um die Welt

Es ging längst nicht mehr darum, ob die Erde eine Kugel ist oder eine Scheibe. Nur der praktische Beweis für die Kugelform ließ noch auf sich warten. Ihn sollte die große Reise um den Erdball liefern, die Fernão de Magalhães (Abb.: epd) am 10. August 1519 in Angriff nahm. Mit fünf Schiffen und 250 Mann Besatzung stach der portugiesische Kapitän in spanischen Diensten vom andalusischen Sanlúcar de ...

ndPlusDetlef Nakath

Von Emotionen überwältigt

Als die IL 62 der DDR-Regierungsstaffel am Morgen des 7. September 1987 mit Erich Honecker und weiteren hochrangigen Funktionären der DDR nach Bonn startete, lag ein umfangreiches fünftägiges Programm vor dem SED-Generalsekretär. Honeckers Besuch in der Bundesrepublik war offiziell die Erwiderung der Visite von Bundeskanzler Helmut Schmidt im Dezember 1981 in der DDR. Unmittelbar nach seinem Amtsa...

Armin Jähne

Ein Sieg, der die Niederlage beschleunigte

Am 23./24. Juni 1812 überschritt Napoleons Grande Armée den Njemen und damit die russische Grenze. Die französischen Truppen, bestehend u. a . aus Polen, Württembergern, Sachsen, Italienern, zählten gut 350 000 Mann. Ihnen gegenüber standen etwa 240 000 Russen unter Waffen, befehligt von dem strategisch weit vorausschauenden Michail Barclay de Tolly, einem baltischen Adligen schottischer Herkunft,...

Seite 24
Anika Stralau

Still- Leben.

Totenmasken? Oder nur Schlafgesichter? Versehen mit Instrumenten, die Megaphonen ähneln. Gerätschaft, um in Menschen hineinzuhören? Wie das Denken eines Menschen für einen Anderen nie erkennbar, nie entdeckbar ist, selbst wenn wir einander, wie es in Büchners «Dantons Tod« heißt, die Stirnen aufmeißeln würden - so bleibt unauffindbar, was wir aus tausenderlei Gründen verschweigen. »Stille«...

Eine Wucht, harlekinisch
Hans-Dieter Schütt

Eine Wucht, harlekinisch

Die Energie eines Menschen ist oft genug eine Täuscherin: Sie ist nicht so unversiegbar, wie man annahm. Als sei sie nicht Teil des Körpers, sondern habe sich dort nur auf Zeit eingenistet. Als käme sie aus der Fremde und ginge, in plötzlichem Belieben, wieder hinaus. Energie: eine Dienerin des Todes, die bis eben, aber eben nur illusionär, zur puren Lebendigkeit auflief. Und dann ... Helga Hahnem...

PLATTENBAU
ndPlusMichael Saager

PLATTENBAU

»Oft möchte ich«, verriet der Schweizer Tobias Jundt dem hauptstädtischen Stadtmagazin »Tip«, »die Stadt in Schutt und Asche legen«. Die Stadt heißt Berlin - Jundts Wahlheimat, der er durchaus einiges zu verdanken hat. Seine Band Bonaparte zum Beispiel und nicht zuletzt ihren Erfolg. In Berlin sind Bonaparte weltberühmt. Wenn Gitarrist und Sänger Jundt, der derwischartig rumtobende Chef-Quirl d...

ndPlusHorst Nalewski

»Ich habe in Drachenblut gebadet ...«

»Kunst ... die Peitsche der Gesellschaft«Christoph Hein 1982 Das Buch irritierte - in Ost wie in West. Dass es Leser gab, die willens waren, sich mit der Heldin der Novelle zu identifizieren, wurde als »große Provokation« empfunden. Doch gerechterweise nicht als die des Buches, sondern als die einer Welt, die man auf solche Weise nicht hatte wahrnehmen wollen. Das galt besonders für die DDR:...

Seite 25
Martin Hatzius

Reim auf die Woche

Stadien füllen,Wahlkampf führen,Frauen trauen,Männer küren. Briefe schreiben,Osten stärken,Einfluss nehmen,Ziele merken. Renten sichern,Jungs beschneiden,Airport bauen,Flüge meiden. Euro retten,Märkte zähmen,Gold gewinnen,Wachstum lähmen. Staatsanleihen,Angstzustände,Weltenbrand,jetzt: Wochenende....

Bei Ehrung Butlers nicht dabei

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat seine scharfe Kritik an der geplanten Verleihung des Theodor-W.-Adorno-Preises 2012 an die US-amerikanische Philosophin Judith Butler erneuert. Dies sei ein »Versagen des Preiskuratoriums«, heißt es in einem Beitrag des Generalsekretärs des Rates, Stephan Kramer, in der »Frankfurter Rundschau« (Freitagsausgabe). Kramer wirft der Jüdin eine einseitige und...

Manfred Lohmeier

Entfremdung oder Selbstbehauptung

Mit ihren preisgekrönten Romanen »Blauer Hibiskus« und »Die Hälfte der Sonne« hat sich die nigerianische, in den USA lebende Schriftstellerin Chimamanda Ngozi Adichie in die erste Autorenriege ihrer Heimat geschrieben. Bezeichnend für ihr Werk ist zum einen die deutliche Bezugnahme auf das literarische Erbe insbesondere des Friedenspreisträgers Chinua Achebe, zum anderen das klar formulierte und p...

ndPlusGunnar Decker

Wie begräbt man VERGANGENHEIT?

Was wissen die Kinder von dem verborgenen Leben ihrer Eltern? Und wollen sie überhaupt wissen, wo sie herkommen, welche Geschichten auf ihnen lasten? Sie wollen oft nicht, denn die Gegenwart hält sie schon genug in Atem, so glauben sie jedenfalls. »Verbrennungen« ist eine Reise zu den Ursprüngen des eigenen Ich. Ein Auftrag im Testament der Mutter an ihre beiden Kinder lautet, den ihnen unbekan...

Seite 26

DOKfilm: Alltägliche Opfer

Über die alltägliche Straßenkriminalität wird in den Zeitungen meist nur wenig berichtet. Wolfram Seeger gibt in seinem Film »Wie ein quälender Schatten« (1999) den Opfern ein Gesicht. Zum Weiterschauen: www.onlinefilm.org/de_DE/film/ 26671...

OUT of SPACE: Schnüffler gesucht

Es gibt die guten Jobs in der Medienbranche doch noch, man muss nur bereit sein, auch niedere Tätigkeiten zu erledigen. So sucht das Bundeskriminalamt (BKA) derzeit per Stellenausschreibung eine Fachkraft, »die als »Software Designer/in zur Konzeption und Entwicklung technischer Überwachungsmethoden bei Straftaten im Zusammenhang mit Computernetzwerken« beitragen soll«. Anders gesagt: Das BKA such...

ndPlusKatharina Dockhorn

Kaum Sendeplätze, kaum Geld

Zwei Jahre lang schrieben sich Roland Vietz und Michael Schöbel die Finger wund. Vergeblich, die deutschen Filmförderer konnten sich nicht mit der Idee eines Dokumentarfilms über die kunterbunte ostdeutsche Skateboard-Szene anfreunden. Über ein Crowdfunding-System sammelten die jungen Produzenten schließlich das Kapital für den Dreh zu »This ain't California« ein. Unter Crowdfunding versteht man e...

Wolfgang Michal

BLOGwoche: Sarrazin, Höhler, Spitzer

Bücher, die als Bestseller angelegt sind, verkaufen sich nur mit steilen Thesen. Das war schon immer so. Neu ist aber, dass die jüngsten Bestseller alle in die gleiche Richtung tendieren: Bildungswutbürger flüchten in eine vermeintlich bessere Vergangenheit. Thilo Sarrazin (»Deutschland schafft sich ab«) will ein gesellschaftlich stubenreines Deutschland mit möglichst wenig dummen Ausländern, mögl...

Robert D. Meyer

Inszenierte Wahrheiten

Bilder haben es etwas Verräterisches. Sie zeigen uns die Welt aus der Perspektive des Bildschöpfers. Ob Maler, Fotograf oder Kameramann, wir sehen stets seine subjektive Sicht auf die Dinge. Bilder zeigen uns daher auch nur, was der Schöpfer bereit ist, uns zu offenbaren. Bilder bleiben deshalb stets nur ein Abriss der Wirklichkeit. Ob diese Wirklichkeit auch etwas mit der Realität zu tun hat, hän...

Seite 27

Streitfrage: Sollten deutsche Rüstungsexporte verboten werden?

»Made in Germany« ist seit jeher ein Gütesiegel für Qualität. Das gilt nicht nur für die Automobilindustrie oder den Maschinenbau, sondern auch für die hiesige Rüstungsindustrie. Ob Israel, Ägypten, Indonesien, Saudi-Arabien oder Mitgliedsstaaten der NATO - alle sind sie scharf auf Kriegsgerät aus deutschen Fabrikhallen. Sollten deutsche Rüstungsexporte verboten werden? Diskutieren Sie mit.

Seite 28

Künstliche Netzhaut

Australische Wissenschaftler haben kürzlich einer Frau mit angeborener Netzhautdegeneration den »frühen Prototyp« einer künstlichen Netzhaut eingesetzt. Nach Angaben des australischen Wissenschaftskonsortiums Bionic Vision Australia (BVA) soll der Prototyp die Grundlage für das erste bionische Auge bilden, bei dem eine organische Fehlfunktion mittels technischer Sensorik behoben wird. Das klei...

Nicht nur Gene wichtig

London/Washington (dpa/nd). Ein weit größerer Teil des menschlichen Erbguts als bislang angenommen hat eine Funktion. Sinnlose Abschnitte - sogenannte Junk-DNA - gibt es kaum, wie das Mammutprojekt »Encode« ergeben hat. Nur für ein knappes Fünftel der DNA ist bislang keine Funktion bekannt. In der »Encyclopedia of DNA Elements« (Enzyklopädie der Erbgutelemente) erfassen Wissenschaftler, welche Fun...

ndPlusMartin Koch

Naturforschung auf Abwegen

Es war bekanntlich der französische Philosoph René Descartes, der im 17. Jahrhundert das unselige Vorurteil verbreitete, dass Tiere nichts anderes seien als seelenlose Maschinen. Folglich müsse auch niemand im Umgang mit Tieren irgendwelche moralischen Skrupel haben. Von solchen frei war offenkundig auch der italienische Arzt Luigi Galvani (1737-1798), der 1780 an einem präparierten Frosch mit...

ndPlusDieter B. Herrmann

Das Rätsel der Schwarzen Löcher

Schwarze Löcher zählen zu den besonders exotischen und damit auch für den Laien faszinierenden Objekten des Universums. Ihre Existenz folgt theoretisch aus Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie (1915) und sie gelten heute als Endstadium der Entwicklung sehr massereicher Sterne. Der jeweilige Stern stürzt nach dem Abklingen seiner Energiefreisetzung in sich zusammen. Wenn seine Masse dann so ko...

Seite 29
In drei Zügen
Carlos García Hernández, Schachlehrer

In drei Zügen

Am 25. Juli 1884 gewann der Banker John Crum (1842 - 1922) die erste schottischen Schachmeisterschaft. Er war seit 1874 Mitglied des »Glasgow Chess Club« und mit dem Titeln am Ziel seiner Wünsche. Auch seine Tochter Agnes Margaret Crum (1879 - 1961), spielte bis in die 50er Jahre des 20. Jahrhunderts erfolgreich Schach. Sie wurde vier Mal schottische Meisterin und führte die Schachstiftung ihres V...

Ganz witzig, aber nicht lange lustig
Heiko Frings

Ganz witzig, aber nicht lange lustig

Partyspiele gibt es viele. Die meisten dieser seichten Gattung verlangen von uns, vor Freunden oder Fremden Faxen zu machen. »Speed Dating« ist anders. Wie der Name schon sagt, dreht es sich darum, schnell den passenden Partner fürs Leben zu finden. Zufällig gezogene Kärtchen bestimmen den Namen, das Alter, den Beruf und die Hobbys der Spielcharaktere, in deren Rolle wir für eine Runde schlüp...

Wissen, punkten, gewinnen

● An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. ● Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. ● Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. ● Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss de...

Prof. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe

Bienenwolf als harmloser Blütenfreund

Vor Jahrzehnten fiel mir irgendwo in Württemberg ein in Massen in Blüten herumsitzender hübscher Buntkäfer auf, den ich selbst an meinem südlichsten Wohnort, Jena, noch nie gesehen hatte. Er begegnete mir auch später nicht mehr. Im vorigen Jahr nun tauchte er zum ersten Mal in meinem Eberswalder Garten, also nordöstlich von Berlin, auf, und in diesem Jahr war er im Juni darin sogar ausgesprochen h...

ndPlusRené Gralla

Fein gekörnte große Liebe

Er ist der Sandmann unter den deutschen Museumsmachern: Im niedersächsischen Dorf Cramme bei Wolfenbüttel hat Ralf Hermann (Foto: privat; mit Sohn Max auf Samos) das Deutsche Sandmuseum gegründet: 150 Quadratmeter Ausstellungsfläche plus 1000 Quadratmeter Garten. nd befragte den 48-jährigen Verwaltungsfachangestellten zu seiner Sandliebe.

Seite 30
Heidi Diehl

Ganzes Bett, halber Preis

Hotels schießen deutschlandweit wie Pilze aus dem Boden, und es kommen ständig neue hinzu. Im Schnitt bleiben jede Nacht vier von zehn Betten frei. Was die Hoteliers ärgert, den potenziellen Gast aber freuen kann, denn so wird's möglich, mit einem bisschen Verhandlungsgeschick den Preis um den einen oder anderen Euro drücken. Viele Hotels lassen aber lieber ihre Zimmer leer, statt sie zu »verramsc...

ndPlusJanina Fuge

Nichts ist perfekt - aber das besonders schön

»Nie habe ich eine so weiße Katze gesehen, die nicht grau am Schwanz war«, besagt ein Sprichwort der Färinger. »Aldri sá eg so hvítan ein katt, hann var ikki gráur um halan« lautet es auf Färöisch, diesem kantigen skandinavischen Mischmasch aus isländisch und dänisch - und bedeutet kurzum: Nichts ist perfekt. Für die zu Dänemark zählenden Färöerinseln heißt das: Besucher sollten womöglich Abst...

Seite 31
Michael Müller

Titos List machte den Fluss weltweit zur Legende

Gemäß eines weisen Rates soll es ja in der Welt überall schön sein - so man Maß und Muße besitzt, sich die Schönheit wie aus einem Vexierbild zu erschließen. Zu Maß und Muße ist mitunter wohl auch etwas Mühe nötig. Nicht so in Dalmatien, also an der kroatischen Adria. Mühe bereitet in dieser Landschaft eher, nicht schönheitssatt zu werden. Bei so viel Blau und Rau, bei so viel suggestiv Sanftem un...

Seite 32
Los.Lassen
ndPlusHans-Dieter Schütt

Los.Lassen

Das Zweiglein, das sich aus der dicken Borke bohrt, weiß nichts von der langen Zeit, die dem großen alten Baum in die Jahresringe eingeschrieben ist. Könnte der Baum reden und hätte er statt der Äste Zeigefinger, er würde wohl predigen und warnen und von Erfahrung brubbeln, denn die Welt sei schlecht geworden und die Luft nicht mehr rein, und die Zeit der Bäume, des Aufragens also, sei überhaupt v...