Seite 1
ndPlus

Unten links

Mit klebrigen Lockrufen versucht der Getränkeimperialist Coca-Cola, im Beitrittsgebiet gut Wetter zu machen. Man habe »extra für den Osten eine Fanta mit Erdbeergeschmack entwickelt«, wird ein Agent des Monopolbrause-Konzerns zitiert. »Die Ostdeutschen mögen es süßer, sie sind experimentierfreudiger.« Wenn sich das Unternehmen da mal nicht irrt. Nach einer Reihe von mehr oder weniger gescheiterten...

Kinder, Kinder

Eigentlich haben alle Winzlinge zum heutigen Weltkindertag nur gute Nachrichten verdient. Stattdessen warten die Erwachsenen mit schlechten Aussichten auf. Nicht nur, dass Kinderarmut selbst hierzulande zum Alltag gehört und daran auch die gestern vom Merkel-Kabinett beschlossene Erhöhung der Hartz-IV-Regelsätze wenig ändern dürfte. Auch mit Versprechungen nimmt es die Regierung nicht so genau. De...

ndPlus

Die Abreise der Reichen

Als letzte Warnung wird gewöhnlich die Vorstellung sozialer Unruhen bemüht. Wer nicht wolle, dass die Gesellschaft zerreißt, solle darauf achten, dass sie nicht zu weit auseinanderdriftet. Auch der Regierungsbericht zu Armut und Reichtum und die Auskunft der Bundesregierung über das sprunghafte Wachstum der Altersarmut haben diese Warnung wieder laut werden lassen. Doch wer allein die Revolution f...

Rösler lehnt von der Leyens Armutsbericht ab

Berlin (dpa/ND) - Das FDP-geführte Bundeswirtschaftsministerium verweigert dem von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) vorgelegten Entwurf des neuen Armuts- und Reichtumsberichts die Zustimmung. Das zeigt eine interne Stellungnahme aus dem Ressort von Philipp Rösler, aus der das »Handelsblatt« (Donnerstag) zitiert. Das Ministerium bestätigte den Bericht.Der Entwurf sei »nicht ressortabges...

Karikaturen schüren Angst vor Unruhen

Berlin/Paris (Agenturen/nd). In Frankreich und Deutschland wächst die Furcht vor weiteren Unruhen wegen des antimuslimischen Schmähvideos und der Veröffentlichung neuer Mohammed-Karikaturen in einem französischen Satiremagazin. Am Freitag sollen vorsorglich zahlreiche französische Einrichtungen im Ausland geschlossen werden. Betroffen seien Botschaften, Konsulate und Schulen in 20 Ländern, bericht...

ndPlus

Hürden für Rot-Rot-Grün

Eine Zusammenarbeit nach der Bundestagswahl 2013 wollen Sven-Christian Kindler, Stefan Liebich und Frank Schwabe nicht ausschließen. Doch die Hürden für ein solches Bündnis sind wohl zu hoch, sagen die Politiker, die in der so genannten Oslo-Gruppe die Gemeinsamkeiten der drei Parteien ausloten.

Jede zweite Frau erhält Armutsrente
Aert van Riel

Jede zweite Frau erhält Armutsrente

Die Quote der Rentner unterhalb der Grundsicherung steigt stark an. Um Altersarmut zu bekämpfen, fordert die Linkspartei eine steuerfinanzierte solidarische Mindestrente.

Seite 2
ndPlusRené Heilig

Kein Meilenstein

Polizei und Nachrichtendienste aus Bund und Ländern haben gestern eine zentrale Datei für gewaltbezogene Rechtsextremisten und deren Bezugspersonen in Betrieb genommen. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hatte eine solche Verbunddatei im November vergangenen Jahres in Aussicht gestellt - als Ad-hoc-Reaktion auf die Mordserie der NSU-Terroristen. Vorbild war die 2007 geschaffene Antiter...

Nissrine Messaoudi und Martin Kröger

Wieland: Es wird eng für Henkel

Die Affäre um einen V-Mann des Berliner LKA, der als Unterstützer des »Nationalsozialistischen Untergrundes« (NSU) beschuldigt ist, bekommt eine neue Qualität. Nach einem Bericht des »Spiegel« sind die Akten zum V-Mann lückenhaft. Die Kritik an Berlins CDU-Innensenator Frank Henkel reißt unterdessen nicht ab.

René Heilig

»Corelli« spielt nicht Violine

Haben Verfassungsschützer erneut Wissen zurückgehalten? Nun ist im Umfeld der Neonazi-Terroristen ein V-Mann »Corelli« aufgetaucht.

Seite 3
Karlen Vesper

Die kleine heile Welt der Kristina Schröder

Es gibt eine neue Plakatausstellung der Bundesstiftung Aufarbeitung: »Jugendopposition in der DDR«. Sie wurde diesmal jedoch nicht im Hause Eppelmann fabriziert, nur finanziert. Inhaltlich verantwortlich zeichnet die Robert-Havemann-Gesellschaft.

ndPlusJan-Niklas Kniewel

Wo sie nichts mehr halten konnte

Im nordmalischen Azawad - oder wie die Islamisten, die hier im Mai 2012 die Macht übernommen haben, das Gebiet nennen; Islamische Republik Azawad - ist ein Scharia-Staat entstanden, in dem die malische Regierung keinerlei Kontrolle mehr hat. Hunderttausende sind auf der Flucht aus einer Region, die seit jeher zwischen den Fronten aufgerieben wird.

Seite 4
ndPlus

Nicht tief genug gebohrt

Das »Problem an der Wurzel packen«, nennt Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner den halbherzigen Versuch der Koalition, mit einer Änderung des Arzneimittelgesetzes den Antibiotikamissbrauch in der industriellen Tierhaltung einzudämmen. Für eine Wurzelbehandlung muss man aber wesentlich tiefer bohren, als es das Kabinett getan hat. Eine Datenbank, in die Tierhalter Medikamentengaben eintragen müs...

ndPlus

Liste der Schande

Mit diesem Thema konnte Guido Westerwelle nichts falsch machen: In der ersten Sitzung des UN-Sicherheitsrats unter seiner Leitung erklärte der Bundesaußenminister vor über einem Jahr das Schicksal von Kindern in Kriegen zum Thema und zum Schwerpunkt der zweijährigen deutschen Ratsmitgliedschaft. Wesentlich kürzer ist die »Liste der Schande« nicht geworden. Jedes Jahr fasst die UNO zusammen, was Ki...

Schmähkraft der Kunst

Schmähvideo. Der Begriff geht um wie ein Gespenst. Ihm hinterher hechelt die Frage: Was ist erlaubt? Das Aktionswesen schlägt Haken, hüpft über Grenzen, provoziert die Setzung neuer Grenzen, springt wieder drüber. Seit jeher. Seit Hanswurst zum Beispiel. Der, ein Wesen aus dem Mittelniederdeutschen, schiss auf die essensprall gepackten Tische der Oberen. Er wurde bejubelt - und verboten, er diente...

ndPlusMartin Ling

Gute Seele

Gute Nachrichten aus und über Somalia sind selten. Schließlich befindet sich das Land seit dem Sturz des Diktators Siad Barre 1991 im fortschreitenden Staatszerfall. Hoffnungszeichen indes gibt es: die überraschende Wahl des als integer geltenden Präsidenten Hassan Sheikh Mohamud Anfang September, der allerdings vor Wochenfrist nur mit Glück einem Attentat entging. Und nun die Auszeichnung für die...

Freie Träger für Stille Straße?

nd: Frau Knake-Werner, heute wird der Pankower Finanzausschuss das Ergebnis des Interessenbekundungsverfahrens für eine Übergabe der Seniorenfreizeitstätte in der Berliner Stillen Straße 10 bekanntgeben. Die Volkssolidarität sowie andere Wohlfahrtsverbände haben sich als freie Träger beworben. Wie schätzen Sie die Chancen ein, dass ein Sozialverband die Einrichtung übernimmt?Knake-Werner: Der Bezi...

Seite 5
ndPlus

Acht Euro mehr für Mittellose

Berlin (epd/nd). Hartz-IV-Betroffene sollen ab Januar 2013 monatlich acht Euro mehr bekommen. Das Bundeskabinett billigte gestern eine entsprechende Verordnung aus dem Bundesarbeitsministerium. Der Hartz-IV-Satz stiege damit von derzeit 374 Euro auf 382 Euro für einen alleinstehenden Erwachsenen. 2013 sollen erstmals auch die Sätze für Kinder in allen drei Altersstufen angehoben werden. Die Regelb...

Hendrik Lasch, Dresden

Ein Ausstieg mit Zumutungen

Wie weiter mit dem Geheimdienst nach dem NSU-Skandal? Die Frage sorgt auch unter Linken für rege Debatten - wie jetzt bei einer Veranstaltung von Sachsens Linksfraktion.

Marcus Meier

»Ich bin die Michelle«

Michelle Müntefering, bis dato vor allem als Frau des einstigen SPD-Chefs Franz Müntefering bekannt, will Bundestagsabgeordnete werden. Vorgestern kämpfte sie darum, Direktkandidatin im Wahlkreis Herne/Bochum II zu werden. Es war ein unterhaltsamer Abend.

Seite 6

UNO will Schutz von Kindern in Kriegen

New York (dpa/nd). Trotz Widerstandes ist der deutsche Entwurf für eine Resolution zum Schutz von Kindern in Kriegen im UN-Sicherheitsrat verabschiedet worden. Elf der 15 Mitgliedsländer stimmten am Mittwoch für den deutschen Vorstoß, zwei mehr als nötig. Vier Länder - China, Pakistan, Russland und Aserbaidschan - enthielten sich. Zuvor war es hinter den Kulissen zu einem heftigen diplomatischen T...

ndPlus

Iran und Syrien beraten über Krise

Damaskus (AFP/nd). Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat am Mittwoch den iranischen Außenminister Ali Akbar Salehi in Damaskus empfangen. Salehi erklärte vor der Begegnung, die derzeitige Krise im Lande, könne nur »im Inneren der syrischen Familie« beigelegt werden, »unter Beteiligung und Koordinierung aller internationalen und regionalen Einrichtungen«. Die iranisch-syrischen Beziehungen se...

ndPlus

Gefahr durch »fragile Staaten«

Berlin (epd/nd). Die Gefahr durch instabile und von Gewalt geprägte Länder wächst nach Einschätzung der Bundesregierung. Das Problem sogenannter fragiler Staaten werde zunehmen, sagte Außenminister Guido Westerwelle (FDP) gestern in Berlin. Zerfallende Staaten seien kein abstraktes Problem der Außenpolitik, sondern hätten »ganz handfeste Konsequenzen« für die Bürger, etwa wenn durch Piraterie wie ...

ndPlus

Eine Kita wie ein Taubenschlag

Mit aller Kraft wird derzeit der Kita-Ausbau vorangebracht, und doch fehlen noch viele Zehntausend Betreuungsplätze. Um die Not zu lindern, setzt der Städtetag auf eine Teilzeitbetreuung.

Ralf Streck, San Sebastián

Trauer um Santiago Carrillo

Santiago Carrillo, Offizier und Politkommissar im Spanischen Bürgerkrieg (1936-39), Generalsekretär der Kommunistischen Partei Spaniens (PCE) von 1960 bis 1982 und einer der führenden Vertreter des Eurokommunismus, ist am Dienstag im Alter von 97 Jahren in Madrid verstorben.

Seite 7

Regierung Indiens wankt

Kolkata (AFP/nd). Aus Protest gegen geplante Wirtschaftsreformen will die Trinamool Congress Partei, Koalitionspartner des indischen Premiers Manmohan Singh, der Regierung ihre Unterstützung entziehen. Die Partei kündigte am Dienstag an, ihre sechs Minister würden am Freitag ihren Rücktritt einreichen und ihre 19 Abgeordneten nicht länger für die Regierung stimmen. Damit droht Singh der Verlust de...

ndPlus

China stoppt Proteste

Peking (dpa/nd). Im Streit um die Diaoyu- oder Senkaku-Inseln zwischen China und Japan tritt wieder etwas Ruhe ein. Nach heftigen antijapanischen Protesten in China am Dienstag forderte die Polizei am Mittwoch die Bevölkerung in Peking und anderen Großstädten durch Kurznachrichten an Handynutzer auf, Proteste einzustellen. »Die Leute können andere Wege nutzen, um ihren Patriotismus auf angemessene...

Olaf Standke

Romney beleidigt die Palästinenser

Nun hat Mitt Romney auch noch die Palästinenser auf die Palme gebracht und sich außenpolitisch diskreditiert. Dass er ganz in der Tradition von George W. Bush hanebüchene Geografiekenntnisse demonstrierte und Syrien kurzerhand zum Nachbarland eines möglichen Palästinenserstaates erklärte, war dabei noch das Geringste.

Irina Wolkowa, Moskau

Viel Aufregung über Manöver im Kaukasus

Ganze 2000 Soldaten waren an den Manövern der Organisation des Vertrags für kollektive Sicherheit OKDB im Südkaukasus beteiligt, die am Mittwoch endeten. Dennoch erregte die Übung großes Aufsehen.

Ralf Klingsieck, Paris

Beängstigende Satire

Nach der Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen durch das Magazin »Charlie Hebdo«, fürchtet die französische Regierung Gewaltakte von Islamisten. Nur die rechtsradikale Partei Front National applaudierte.

Seite 8

Mästen mit weniger Antibiotika

Die Bundesregierung will mit einer Datenbank den Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung eindämmen. Kritiker sehen keinen Durchbruch.

ndPlus

Japans Notenbank flutet Märkte

Nach Europa und den USA lockern nun auch die Notenbanker in Japan die geldpolitischen Zügel, und zwar überraschend klar.

ndPlusKay Wagner, Brüssel

Für gute Lebensmittel

Die Aktivisten des »Good Food March« haben Brüssel erreicht. Europaweit gab es in den vergangenen Wochen über 50 Veranstaltungen in 15 EU-Ländern.

Seite 10
ndPlusR.B

STARporträt: Emmanuelle Riva

Die französische Schauspielerin, geboren am 24. Februar 1927 in Cheniménil, hat ihre Filmkarriere - nach einigen Bühnen-Erfolgen und kleinen TV-Rollen - mit der Hauptrolle in Alain Resnais’ »Hiroshima, mon amour« begonnen (1959, Buch: Marguerite Duras). Für die brillante Darstellung der Filmerin, die in Hiroshima drehen will und eine Affäre mit einem Japaner hat, bekam sie den Étoile de Cristal. D...

Stefan Dornuf

Der Therapeut

Vielleicht zum ersten Mal muss man einem Produzenten für den Rausschmiss eines Regisseurs dankbar sein. Denn ohne seine plötzliche Entpflichtung vom Projekt »Die Päpstin« hätte Volker Schlöndorff wohl nie die Muße gehabt, seine Memoiren zu Papier zu bringen. »Erst wenn ich meine Gefühle in der Literatur wiederfand, begann ich sie ernst zu nehmen«: Es gibt viele solcher klugen Sätze in dieser »lang...

ndPlusCaroline M. Buck

Ein Hoch dem Klettverschluss!

Tunichtgut Alex (Sverrir Gudnason) verliert seinen Job am Theater und Freundin und Wohnung gleich dazu. Aus der Großstadt verschlägt es ihn zu seinem Bruder auf die Gäste-Couch, aber das ist eine eher temporäre Lösung. Und weil das lokale Arbeitsamt nur einen einzigen Arbeitsplatz auf Probe anzubieten hat, in einer Therapie-Werkstatt für geistig Behinderte, der Job aber mit einer Dienstwohnung ein...

Caroline M. Buck

Schwules Freiwild in Uganda

Die Kuchus von Kampala, das sind, im volkstümlichen Sprachgebrauch, die Schwulen und Lesben von Uganda. Die Menschen mithin, die in Uganda jeder ungestraft anfeinden, anspucken und zusammenschlagen darf. Und »Call Me Kuchu« (Nenn' mich einfach Kuchu) ist der seltene Fall eines aufklärerischen Thesenfilms, der auch filmisch und ästhetisch mehr ist als das recht und schlecht zusammengeschusterte Hin...

Seite 11
5000 Karten

5000 Karten

Mehr als 5000 von Berlinern und Berlinerinnen unterschriebene Postkarten wurden gestern an Stadtenwticklunsgsenator Michael Müller (SPD) überreicht. Für die Pankower Kampagne »Wohnen bleiben im Kiez« sammelten das Frauenzentrum Paula Panke e. V. in Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten des Bezirksamtes Pankow und dem Pankower Frauenbeirat die Unterschriften (»nd« berichtete)....

Keine Privaten für Gefängnis

(dpa). Im neuen Gefängnis Heidering südlich von Berlin werden die meisten Dienstleistungen künftig doch nicht von privaten Firmen übernommen. Die vorgelegten Angebote von Bewerbern seien deutlich zu teuer gewesen, sagte Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) am Mittwoch. Mit Ausschreibungen wurden Firmen für vier Bereiche gesucht: die Gefängnis-Kantine, die medizinische Versorgung der Gefangenen, ihr...

Buschkowsky: Wowereit schreibt Stuss

(dpa/nd). Zwei Jahre nach dem umstrittenen Buch von Thilo Sarrazin sorgt nun auch der Bürgermeister von Neukölln, Heinz Buschkowsky (SPD), mit einem Buch zur Integration für Debatten. In »Neukölln ist überall« beschreibt Buschkowsky seine Sicht auf Neukölln. Gleichzeitig wirft er Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) Ahnungslosigkeit über die tatsächlichen Probleme vor. Buschkowsk...

Thor Steinar in die Tonne

(nd). Unter dem Motto »Thor Steinar fachgerecht entsorgen« wird die Initiative gegen den Thor-Steinar-Laden im Stadtteil Weißensee gemeinsam mit Bezirksbürgermeister Matthias Köhne am Freitag speziell gestaltete Altkleider-Container auf dem Antonplatz übergeben. »Thor Steinar Läden haben in unserem Bezirk keinen Platz. Sie sind eine Gefahr für das friedliche Zusammenleben der Bürgerinnen und Bürge...

Zu wenig S-Bahnzüge bis 2017

(dpa/nd). Für einen funktionierenden S-Bahn-Verkehr in Berlin werden laut einem rbb-Bericht nach Auslaufen des Verkehrsvertrages Ende 2017 möglicherweise Züge fehlen. Grund sei, dass rund 150 Fahrzeuge der alten Baureihen 480 und 485 technisch aufgerüstet werden müssten, weil es noch keine neuen Modelle gebe. Doch sei nicht sicher, ob das Eisenbahn-Bundesamt die mit sehr hohen Kosten umgerüsteten ...

Verfahrene Situation

Wettbewerb, von den radikal Marktliberalen als Allheilmittel angepriesen und von reichlich Naiven gern akzeptiert, tut keineswegs immer gut. Eine kluge Planwirtschaft hat durchaus ihre Vorteile. Das zeigt sich auch bei den Problemen der Berliner S-Bahn, ausreichend Züge auf die Schienen zu bringen. 150 Fahrzeuge alter Baureihen müssten technisch aufgerüstet werden, weil es neue Modelle noch nic...

ndPlusAndreas Jacob

Steuerwächter rügen SEZ-Verkauf

Die Rüge des Bundes der Steuerzahler (BdSt) war keine Überraschung. Bei der Vorstellung des »Schwarzbuches 2012«, dass akribisch die Verschwendung von Steuergeldern auflistet, ist der Flughafen BER das wohl derzeit prominenteste Beispiel. »Das Flughafendebakel ist ein Manifest von Fehlplanungen, Missmanagement, unvollständigen Bauunterlagen und Kostenüberschreitungen, umrahmt mit politischem Versa...

ndPlusFrank Hüesker

Goldener Handschlag für die Wasser-Investoren?

An vielen Orten Europas ist aktuell ein Ende des neoliberalen Privatisierungs- und Kommerzialisierungstrends der 1990er-Jahre zu beobachten. Beispielsweise hat Paris 2010 seine Wasserversorgung rekommunalisiert. Insgesamt scheint das Pendel zwischen staatlicher und privater Bereitstellung öffentlicher Güter wieder in Richtung staatlicher Aufgabenträger auszuschlagen - wie es in den vergangenen 150...

Seite 12

Führung für Demenzkranke

(epd). Zum Welt-Alzheimertag am Freitag bieten die Staatlichen Museen zu Berlin in der Gemäldegalerie einen Nachmittag für Menschen mit Demenzerkrankung an. Thematischer Schwerpunkt seien »Gefühle«, teilten die Staatlichen Museen am Mittwoch in Berlin mit. Künftig sind weitere Angebote an Demenz Erkrankte geplant....

Fotografie in der DDR

(epd). Die Berlinische Galerie widmet der Fotografie in der DDR eine umfassende Ausstellung. Vom 5. Oktober an sollen rund 250 Werke von 34 Fotografen gezeigt werden, teilte das Ausstellungshaus am Dienstag mit. Die Ausstellung »Geschlossene Gesellschaft« will Traditionslinien und Strömungen der DDR-Fotografie aufzeigen und bietet ein Begleitprogramm....

ndPlus

Penible Blumenpracht

Bei Andreas Düpetell scheint sich ein Kreis zu schließen. Dort, wo er 1963 geboren wurde, im thüringischen Saalfeld, schloss er 1982 auch seine Lehre zum Schrift- und Grafikmaler ab und übte sich in ersten Stillleben und Landschaftsbildern. Dies sollte seine spätere Passion werden. Zuvor aber rief ihn die Bühne. In Leipzig ließ er sich zum Tänzer ausbilden, in der vielseitigen, ganz an den Belange...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Hört zu? Nein, eher: Hört offen!

Er ist ganz von Rot umstellt, einem Rot, das Sartre einst den »luziferischen Anhauch« nannte, dessen sich die Linken als Erkennungszeichen souverän bewusst sein müssten. Denn das sollten sie schon sein: teuflisches Signal, Höllenfeuerzeichen - für das Ungerechte, Imperiale, Ausbeuterische. Ganz also von politischem Rot umstellt, der Pfarrer Friedrich Schorlemmer, am Dienstag im Karl-Liebknecht-Hau...

Lucía Tirado

Was bisher warum geschah

Da saß sie im Publikum, die Prinzipalin, und erfreute sich an ihrer 80. GWSW-Folge. Nicht, dass sie darauf angewiesen wäre, über eigene Witze zu lachen. Es ist die Umsetzung der Kollegen auf der Bühne des prime time theaters, die ihr an diesem Abend das große Vergnügen macht. Meistens jedenfalls. Als Chefin hat man ja immer was zu meckern. 100 Theaterstücke schrieb Constanze Behrends schon. Di...

Seite 13

Verjährungsfrist endet

Rostock (dpa/nd). Im Fall der beiden insolventen Immobilienfonds der Volkssolidarität fürchtet die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern den Totalverlust für viele geschädigte Anleger. »Aus dem Insolvenzverfahren wird es kein Geld für die Anleger geben«, sagte Jürgen Fischer von der Verbraucherzentrale. Am 31. Dezember ende auch die zivilrechtliche Verjährungsfrist für Anleger, die sich nach ...

Ein Viertel der Berliner sind Migranten

(epd). Ein Viertel der knapp 3,5 Millionen Berliner sind Zuwanderer oder Kinder von Migranten. Ihr Anteil an der Bevölkerung sei von 2010 auf 2011 um 0,5 Prozentpunkte auf 24,8 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Berlin-Brandenburg am Mittwoch mit. Darunter sind knapp 14 Prozent Ausländer und rund elf Prozent Deutsche mit Migrationshintergrund. Insgesamt lebten in Berlin 2011 rund 862 000 Z...

ndPlusPeter Nowak

Strafrecht nicht effektiv

Im letzten Jahr verbüßten nach Auskunft der Berliner Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz 1269 Personen eine Freiheitsstrafe in Berliner Gefängnissen, weil sie wegen Fahrens ohne Fahrschein im öffentlichen Nahverkehr erwischt wurden und die verhängte Geldstrafe nicht zahlen konnten. Im Jahr 2010 verbüßte ein Drittel der Insassen der JVA Plötzensee eine mehrmonatige Haft wegen Beförder...

Martina Rathke, dpa

Zeit der Rübe

Die Rübenanbauer rechnen nach dem Rekordjahr 2011 mit einer mäßigen Ernte. Trotzdem will die Anklamer Zuckerfabrik (Mecklenburg-Vorpommern) ihre Kapazitäten erweitern. Produziert wird längst nicht nur Zucker, sondern auch Bio-Kraftstoff.

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Jährlich verschwinden 4000 Sozialwohnungen

Der soziale Wohnungsbau in Hessen müsse dringend wiederbelebt werden, fordert der Mieterbund. Wohnungspolitik jedoch finde in Hessen so gut wie nicht mehr statt.

Seite 14
ndPlus

Grenzstreit um Vogtlanddörfer

Aus Protest wollen 150 Thüringer mit ihren Dörfern nach Sachsen wechseln. Mit ihrem Antrag wehren sich die Einwohner von Tremnitz und Pansdorf gegen eine geplante Eingliederung in die Stadt Greiz.

Andreas Fritsche

CDU möchte Kriminelle elektronisch fesseln

Allein für die Überwachung eines einzigen aus der Sicherungsverwahrung entlassenen Straftäters seien in Brandenburg 20 Polizeibeamte notwendig, erläutert die CDU. Der Einsatz elektronischer Fußfesseln könnte Kosten sparen und personelle Ressourcen schonen. Gestern gab es im Hauptausschuss des Landtags eine Anhörung dazu, ob sich Brandenburg an der gemeinsamen elektronischen Überwachungsstelle der ...

Mirjam Moll, dpa

Dauerlärm, Müllberge, Urinlachen

Frühlingsfest, Flohmarkt, Zirkus, Christbaumverkauf und das Oktoberfest - die Kapazitäten der Münchner Theresienwiese sind ausgereizt. Nun steht den Anwohnern das 179. Oktoberfest bevor.

ndPlusAndreas Fritsche

NPD-Blockade auflösen ging nicht

3000 Menschen hatten sich am Sonnabend am Potsdamer Hauptbahnhof auf die Lange Brücke und andere Zufahrtsstraßen gesetzt und gestellt und so einen Aufmarsch von 80 NPD-Anhängern blockiert. Der Aufforderung der Polizei, die Marschroute freizugeben, folgten Augenzeugenberichten zufolge - wenn überhaupt - nur sehr wenige Antifaschisten. Die Polizei sah sich außerstande, die Blockade mit Gewalt aufzul...

ndPlusRobert Luchs, Mainz

Ein Hafen für Straßenkinder

Im Jahr 1990 gründete Ewald Dietrich in Mainz die Hilfsorganisation Human Help Network (HHN). Sie will dazu beitragen, den Teufelskreis der Armut zu durchbrechen und die Lebenschancen junger Menschen aus ärmsten Schichten weltweit zu verbessern.

ndPlusIsidor Grim

Wo Mangel herrscht, klettern die Preise

Anschauungsmaterial für gesellschaftliche Trends nach 20-jähriger Demontage des Sozialstaats liefert die Situation auf dem Wohnungsmarkt für Studenten. Ausverkauf städtischen Eigentums, sinkendes Bafög und ein Bürgertum, das verstärkt in Immobilien investiert und mit ihnen spekuliert, lassen günstigen Wohnraum für Studenten knapp werden.

Seite 15

Bamberg klärt auf

Vor 400 Jahren begann die erste große Welle der sogenannten Hexenverfolgungen im Hochstift Bamberg. Am 28. September beginnen die »Themenwochen 2012« der Stadt mit zahlreichen Veranstaltungen zu diesem Wahn. »Wir wollen Aufklärung betreiben und den momentanen Forschungsstand in die Öffentlichkeit bringen«, sagte Robert Zink, Leiter des Stadtarchivs, am Mittwoch. Geplant sind bis zum 21. Oktober Fü...

Bevölkerung uninformiert

Reporter ohne Grenzen« kritisierte am Mittwoch in Berlin, die Zensur des Regimes in Belarus vor der Parlamentswahl habe einen neuen Höhepunkt erreicht. Am Dienstag hatte die Polizei in Minsk mehrere Journalisten vorübergehend festgenommen, darunter auch ein Kamerateam des ZDF und zwei Fotografen der Nachrichtenagenturen AFP und AP. Die Journalisten hatten über Proteste der Opposition berichten wol...

Frauenbein, Mannespein
ndPlusHans-Dieter Schütt

Frauenbein, Mannespein

Der Knäuel knutscht. Immerfort sich selber. Er bildet sich, entwickelt innere Spannung, dann stiebt alles wieder auseinander - bis man erneut übereinander herfällt, alles knutschend, was einem vor die Lippen kommt. Andere Lippen, Beine, Körperteile. Zum Schwadronieren, zum fortwährenden Papperlapapp dieser Menschengruppe kommt also das fortwährende Sabberlapapp: Molière als Saugnapf, dem hier jede...

ndPlusGunnar Decker

Notizen aus Venedig

»Schluss« hieß es vorige Woche bei den »Notizen aus Venedig«. Unser Autor entschied sich für einen Epilog. Zugabe sozusagen. Es ist dies das Privileg erfolgreicher Unternehmungen ... Zum Schluss stellt sich immer dieselbe Frage: Was ist zu korrigieren? Zuerst einmal: Die von der Stadtverwaltung so lange und hartnäckig bekämpften Tauben kehren mehr und mehr auf den Markusplatz zurück. Es sind sc...

Seite 16
ndPlusNadeschda Mandelstam

Freiheit

Freiheit ist die Möglichkeit der Wahl, genauer, die Auswahl von Idee. Sie gründet sich auf ein sittliches Prinzip, das uns vor hypnotischen Kräften und temporären, falschen Ideen schützt. Frei ist man nicht vom höchsten Lebensprinzip, sondern von der hypnotischen Macht der sozialen Welt. Freiheit unterscheidet sich von Willkür dadurch, dass sie auf den lebensspendenden Kräften der Menschheit beruh...

ndPlusFokke Joel

Ignorieren, leugnen, verdrängen

Das Leben hat es nicht gut gemeint mit Marja Abramowna. Dabei hatte sie eigentlich Glück. Glück, weil sie zusammen mit Mutter und Großmutter während des zweiten Weltkriegs aus der ukrainischen Stadt Ostjor nach Kasachstan evakuiert wurde und so als Jüdin dem Tod durch die deutschen Besatzer entging. Was ist das freilich für ein Glück, wenn der Vater an der Front stirbt, die Großmutter an Lungenent...

Irmtraud Gutschke

Riss in der Seele

Dorf der Dummköpfe« heißt das Buch im Original. Natürlich ist damit nicht nur der Ort gemeint, den die Dorfbewohner so nennen: die Ansammlung von Häusern »hinterm Wald, über den Fluss«, wo sich Freiwillige aus mehreren Ländern um Behinderte kümmern. Ohne Genehmigung und meist mit abgelaufenem Visum. Was ihnen noch auf die Füße fallen wird. Denn in Russland kann es ziemlich streng zugehen - einerse...

Seite 17
ndPlus

Geniale Erfinder

Die historische Entwicklung von Technik und Naturwissenschaft wird meist als eine lückenlose Folge von grandiosen Erfolgen genialer Menschen dargestellt. Doch so war es nie, und so ist es auch heute nicht. Unzählige Erfinder und Forscher endeten in Sackgassen oder verirrten sich im Dickicht ihrer Ideen ... Auffällig ist, dass an einige Erfindungen große Erwartungen zum Erringen eines Weltfried...

ndPlusHelmut Müller

Der Nazi-Ankläger

Schon auf der ersten Seiten erfährt der Leser Erstaunliches: Dem Urberliner Norbert Podewin wird amtlich bestätigt, er sei am 18. Januar 1935 im »Horst Wessel Bezirk« geboren. Der Autobiograf klärt auf: Gegen Ende der Weimarer Republik hatte in Berlin der SA-Sturm von Horst Wessel sein blutiges Unwesen getrieben, Nazigegner gejagt und verprügelt. Dabei kam Wessel selbst ums Leben. Hitler und Görin...

Gerd Fesser

Eine faszinierende Gestalt

In Darstellungen zu den preußischen Reformen seit 1807 stehen naturgemäß die Staatsmänner Stein und Hardenberg und der General Scharnhorst im Mittelpunkt. Der wichtigste Akteur neben ihnen dürfte Wilhelm von Humboldt gewesen sein. Ihm hat der emeritierte Frankfurter Historiker Lothar Gall eine Biografie gewidmet. Er stellt Leben und Wirken seines Helden strikt chronologisch dar und zitiert ausführ...

Herbert Hörz

Von allem Egoismus frei

Mit seiner Philosophie hat Georg Wilhelm Friedrich Hegel auf die unterschiedlichsten Zeitgenossen und Nachkommende gewirkt. Sie befriedigte konservative Denker, da das Existierende als notwendig erklärt wurde; und wer sich gegen die bestehenden Verhältnisse auflehnte, fand Begründungen in der Dialektik. Als 1835 das religionskritische Buch von David F. Strauß »Das Leben Jesu« erschien, spalteten s...

Seite 19
Andreas Zellmer, dpa

Tony Martin behält das Regenbogentrikot

Goldenes Finale einer schmerzvoll gestarteten Saison: Tony Martin ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat sein WM-Trikot im Zeitfahren verteidigt. Seine zweite Goldmedaille nach dem Titelgewinn zum Auftakt im Teamzeitfahren versöhnte den 27-Jährigen doch noch mit dem Jahr 2012, das mit viel gesundheitlichem Pech und sportlichen Rückschlägen begonnen hatte. In Limburg verwies der alte un...

ndPlusHeinz Büse, dpa

»Wir können auch Europa«

Ist der Meister wirklich reifer? Oder hatte er diesmal einfach nur mehr Glück? Diese Fragen sorgten nach dem 1:0 von Dortmund über Amsterdam für Diskussionsstoff.

Oliver Händler

DOSB bleibt in der Kritik

Wie sollte Spitzensport in Deutschland gefördert werden? Der Deutsche Olympische Sportbund fordert erst einmal mehr Geld. Die Kritiker des bestehenden Systems werden zwar immer lauter, geändert wird vorerst aber nichts.

Seite 20

26 Tote bei Feuer in Mexiko

Bei einem Großbrand in einer mexikanischen Gasverteilanlage nahe der Grenze zu den USA sind am Dienstag mindestens 26 Menschen ums Leben gekommen. 28 weitere seien verletzt worden, sieben Menschen würden noch vermisst, teilte der staatliche Energiekonzern Pemex mit. Für das Unternehmen war es das dritte Unglück innerhalb weniger Wochen. Auf Fernsehbildern waren hohe Flammen und dicke Rauchwolk...

ndPlusAnna Maldini, Rom

Das Leben ist eine Baustelle

In Italien wurde vor wenigen Tagen ein ganz besonderes Jubiläum begangen: Vor genau 50 Jahren wurde der Grundstein für die Autobahn zwischen Salerno und Reggio Calabria gelegt, die endlich auch den Süden Italiens an das allgemeine Autobahnnetz anschließen sollte. Allerdings ist sie bis heute noch nicht fertiggestellt.