Seite 1

Unten links

Gut gefrühstückt, gut gelaunt. Die morgendliche Stärkung, zumal in netter Gesellschaft, ist wichtig für freudiges Tagwerk. Von einer »Zäsur« sprach gar Edmund Stoiber, Angela Merkel nannte das gemeinsame Frühstück vor zehn Jahren in Wolf-ratshausen »Kulminationspunkt«. Die Kanzlerin selbst stellte die Memoiren des von ihr übertölpelten Bayern vor. Ein gemeiner Akt? Er scheint versöhnt: »Weil die W...

Hellas' starker Arm

Berlin (nd). Der heiße Herbst hat nun auch in Griechenland begonnen. Mit einem Generalstreik quittierten am Mittwoch hunderttausende Griechen die Arbeit der seit Juni amtierenden Regierung unter dem Konservativen Antonis Samaras. Allein in Athen gingen mindestens 50 000 Menschen auf die Straßen und beteiligten sich an den Demonstrationen der großen Gewerkschaftsverbände, an deren Ende es vor dem P...

Hollandes Schutzzonen

In Begründungen für Kriege gegen Länder ihres arabischen Hinterhofs waren französische Herrscher schon häufig sehr kreativ. Man denke nur an den Schlag mit dem Fliegenwedel, den ein französischer Konsul 1827 am Hofe in Algier zu erleiden hatte und der Paris - dem Geist der Zeit entsprechend - locker ausreichte als Rechtfertigung für ein Jahrhundert koloniale Besetzung Algeriens. Für ähnliche V...

Westerwelle warnt vor Kriegseinsatz in Syrien

New York (AFP/nd). Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat vor einem militärischen Eingreifen von außen in den Bürgerkrieg in Syrien gewarnt. Dies könnte zu einem Flächenbrand in der Region führen, sagte Westerwelle nach einem Gespräch mit dem Generalsekretär der Arabischen Liga, Nabil al-Arabi, am Mittwoch in New York. Auch Arabi warnte vor den Risiken eines ausländischen Militäreinsatzes...

ndPlusVelten Schäfer

Empörung über Rentenlüge

Die Bundesregierung will in dieser Legislatur keine Angleichung der Renten in Ostdeutschland mehr anstreben. Dabei vergrößert sich der Abstand zwischen Ost- und Westrentnern seit 2010 wieder.

Wolfgang Hübner

Geldwetter

In den Nachrichten gibt es wenige feste Rubriken. Dazu gehören die Börse und das Wetter. Beides steht meist am Ende der Sendung, und das passt insofern ganz gut, als dass die Sprache der Meteorologen nicht selten ins Börsenfach hinüberschwappt.

ndPlusFabian Köhler

Rasse statt Klasse

„Respekt, wofür denn?“, fragt der bekannteste deutsche Atheist und Religionskritiker Michael Schmidt-Salomon in einem ZEIT- Kommentar anlässlich der Proteste in der islamischen Welt. Doch statt Islamkritik bietet der Philosoph und selbsternannte Humanist ein unfreiwilliges Lehrstück über den Unterschied zwischen Religionskritik und Rassismus.

Seite 2
ndPlusJürgen Reents

Sie wollen wohl nicht

Die Union ist empört. Ihr Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich findet in der Presse veröffentlichte Belege über die Verfassungsfeindlichkeit der NPD »unglaublich«. Sie enthielten »vertrauliches Material« und »wenn das so weitergeht, gefährden wir das Verfahren, noch bevor wir über ein Verbotsverfahren überhaupt entschieden haben«. Sein Kollege aus Mecklenburg-Vorpommern, Lorenz Caffier, sieht ...

Martin Kröger

V-Mann suchte Briefkontakt zur Nationalistischen Front

Der Berliner LKA-V-Mann und NSU-Unterstützer Thomas S. war tiefer in rechtsextreme Strukturen verstrickt als bisher bekannt. Anfang der 90er Jahre suchte er Kontakt zur später verbotenen Nationalistischen Front (NF) und ihrem Vorsitzenden Meinolf Schönborn.

Ganz nah dran
ndPlusWolfgang Hübner

Ganz nah dran

Der Thüringer Neonazi Ralf Wohlleben, einer der engsten Vertrauten der NSU-Terroristen, soll einem Medienbericht zufolge V-Mann gewesen sein. Innenminister Friedrich (CSU) äußert sich vage. Das befeuert erneut die Debatte über den Umgang der Behörden mit Nazis.

Seite 3

Ausstand der Anständigen

Die Proteste gegen weitere Kürzungspakete laufen in ganz Europa wieder an. Gegen die neuen Sparpläne der ebenso neuen Regierung protestierten die Griechen am Mittwoch mit einem Generalstreik. Die Bevölkerung sieht sich an ihren Grenzen, zu drastisch sind die bereits vorgenommenen Lohnsenkungen und Einsparungen in der öffentlichen Daseinsfürsorge.

Seite 4

Tempolimit für die Börse

Ein »Tempolimit für den Hochfrequenzhandel« will die Bundesregierung mit ihrem neuen Gesetz festlegen. Schief wie dieses Sprachbild ist auch das Gesetz: Es geht nicht um Frequenzen, sondern um Geschwindigkeit. Zeit ist Geld. Hochgeschwindigkeitshändler drohen den Börsen das Geschäft kaputt zu machen. Die gelten zwar seit Émile Zolas »Geld« als literarischer Inbegriff des Kapitalismus, haben aber h...

Zu wenig Hilfe

Die Vereinten Nationen wollen ihre selbst gesetzten Ziele für eine bessere Entwicklung der Welt über das Jahr 2015 hinaus weiter entwickeln. Das ist lobenswert. Allerdings lässt die bisherige Bilanz der Anfang dieses Jahrtausends formulierten sogenannten Millenniumsziele bei allen erreichten Fortschritten nur begrenzt Raum für Optimismus. Das liegt zuerst und vor allem an den reichen Ländern. UN-G...

Kollektiv versagt

Die EU-Kommissarin für Inneres, Cecilia Malström, hat es einmal ganz hübsch auf den Punkt gebracht. »Die europäischen Versprechen, Menschen in Not zu helfen, wurden in jüngster Zeit gründlich auf die Probe gestellt und Europa hat bei dieser Prüfung kollektiv versagt«, schrieb sie in einem Zeitungsbeitrag. Die Janusköpfigkeit, mit der europäische Staaten, insbesondere Deutschland, gern argumen...

Andreas Fritsche

Tierbefreierin

Bei den Grünen würde das wahrscheinlich gut ankommen, aber bei den Konservativen kann Anja Heinrich damit bestimmt keine Punkte sammeln: Die designierte Generalsekretärin der brandenburgischen CDU hat früher Tiere befreit. »Mal waren es Schafe, die der Schäfer auf der Weide erfrieren ließ, meist aber Hunde, die der Besitzer gequält, vernachlässigt oder misshandelt hat«, wurde die Politikerin von d...

Häftlinge als Arbeitskräfte?

nd: Warum startete ethecon eine Kampagne gegen die Ausbeutung Strafgefangener?Köhler-Schnura: 2011 wurde die US-Menschenrechtsaktivistin Angela Davis u. a. für ihren unermüdlichen Kampf gegen den gefängnisindustriellen Komplex mit dem ethecon Blue Planet Award geehrt. Großkonzerne lassen zu Minimalkosten in Haftanstalten produzieren. Die Häftlinge erhalten in der Regel nur einen geringen, manchmal...

Seite 5
Reimar Paul

Retourkutsche für Morsleben

Die Opposition sieht durch die bisherige Arbeit des Untersuchungsausschusses die Vermutung bestätigt, dass der Salzstock Gorleben als Atommüll-Endlager ungeeignet ist und nur aus politischen Gründen ausgewählt wurde.

ndPlusKurt Stenger

Das alternativlose Atomendlager

Medialer Höhepunkt im Gorleben-Untersuchungsausschuss: Heute wird die Zeugin Angela Merkel vernommen. In ihrer Amtszeit als Umweltministerin der Regierung Kohl 1994-98 griff sie direkt in die Suche nach einem Atomendlager-Standort ein. Die Opposition will die Kanzlerin zu zwei brisanten Vorgängen befragen.

Seite 6

Regeln für Beschneidung

Berlin (AFP/nd). Das vom Bundesjustizministerium vorgelegte Eckpunktepapier für eine rechtliche Regelung der Beschneidung minderjähriger Jungen ist von jüdischen und muslimischen Vertretern grundsätzlich begrüßt worden. Es sei eine »vernünftige und gute Arbeitsgrundlage«, sagte der Generalsekretär des Zentralrats der Juden, Stephan Kramer, der »Berliner Zeitung«. Auch der Zentralrat der Muslime be...

Enkelmann kandidiert

Berlin (nd-Strohschneider). Die Parlamentarische Geschäftsführerin der Linksfraktion im Bundestag, Dagmar Enkelmann, strebt an die Spitze der Rosa-Luxemburg-Stiftung (rls). Die 56-Jährige bestätigte dem »nd« entsprechende Medienberichte. Enkelmann, die bereits Vizevorsitzende des Stiftungsvorstandes ist, bewirbt sich um die Nachfolge von Heinz Vietze. Die Entscheidung fällt im Dezember auf ein...

Kirche nur für Steuerzahler

Leipzig (AFP/nd). Katholiken in Deutschland müssen weiterhin Kirchensteuer zahlen, wenn sie alle kirchlichen Sakramente wie die Kommunion oder die Einsegnung bei einem Begräbnis beanspruchen wollen. Ein Teilaustritt aus der katholischen Kirche, um Steuern zu sparen, ist nicht möglich, wie das Bundesverwaltungsgericht in einem am Mittwoch verkündeten Urteil entschied. Die Leipziger Richter verwiese...

Mietrecht soll verschlechtert werden

Berlin (nd-Oertel). Heute steht im Bundestag das Mietrechtsänderungsgesetz auf der Tagesordnung, gegen das schon im Vorfeld Mietervereine Sturm laufen. »Das Mietrechtsänderungsgesetz ist in Wahrheit ein Mietrechtsverschlechterungsgesetz«, kritisierte Mieterbund-Direktor Lucas Siebenkotten. Mieterrechte würden abgeschafft, Kündigungsschutzvorschriften eingeschränkt. Das Gesetz sieht vor, das Mietmi...

Christin Odoj

S.O.S. Deutschland

Im vergangenen Jahr starben über 1500 Menschen bei dem Versuch, über das Mittelmeer ins vermeintlich sichere Europa zu fliehen. Amnesty International und Pro Asyl machen die europäische und deutsche Abschottungspolitik dafür verantwortlich. Gleichzeitig fordern sie mehr Rechtssicherheit für syrische Flüchtlinge in Deutschland.

ndPlusMarina Mai

Länder wollen Ungleichbehandlung stoppen

Mehrere Bundesländer wollen das Asylbewerberleistungsgesetz ersatzlos abschaffen. Asylbewerber und geduldete Flüchtlinge sollen stattdessen Sozialhilfe bekommen wie andere Bedürftige auch.

Seite 7

Bergleute und Regierung in Bolivien einig

Buenos Aires (epd/nd). In Bolivien haben Regierung und Bergleute ihren Streit über die Erzausbeutung weitgehend beigelegt. In der Nacht auf Mittwoch stimmten die Arbeiter einem Vorschlag der Regierung zu, wonach die Ausbeutung der Bodenschätze im ganzen Land neu geregelt wird, wie die Tageszeitung »La Razón« auf ihrer Internetseite berichtete. Bei den seit Wochen andauernden Auseinandersetzungen z...

In Russland Beleidigung von Gläubigen Straftat

Moskau (dpa/nd). Nach dem Protest der Punkband Pussy Riot gegen Präsident Wladimir Putin in einer Kirche will Russland die Verletzung religiöser Gefühle künftig als Verbrechen bestrafen. Das im Parlament eingebrachte Gesetz sehe Haftstrafen bis zu drei Jahre für Gotteslästerer und bis zu fünf Jahre für die Beschädigung von Heiligtümern vor. Das sagte der Abgeordnete Jaroslaw Nilow der Agentur Inte...

Uwe Sattler

Der Quästor senkt den Daumen

Eine Woche hätte sie gehen sollen: die Ausstellung »Armut in Polen« im Galeriebereich des Europäischen Parlaments in Brüssel. Nach der Ablehnung durch die Quästorenrunde wurde sie in den Fraktionsraum der linken GUE/NGL-Abgeordneten verbannt und musste noch am Mittwochabend abgebaut werden - gute zwei Stunden nach ihrer Eröffnung.

ndPlusDaniel Kestenholz, Bangkok

Keine Entspannung im Inselstreit zwischen China und Japan

Während die Außenminister Chinas und Japans wegen des Inselstreits zwischen beiden Ländern am Rand der UN-Vollversammlung zusammenkamen, wurde Shinzo Abe in Tokio neuer LDP-Chef. Der außenpolitische Hardliner könnte schon bald auch Premier werden.

Seite 8

Berlin will ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat

New York (AFP/nd). Deutschland hat seinen Anspruch auf einen ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat bekräftigt. »Wenn die Vereinten Nationen repräsentativ für die Welt im 21. Jahrhundert bleiben wollen, bedarf es einer Reform auch des Sicherheitsrats«, sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) nach einem Treffen mit seinen Kollegen aus Brasilien, Indien und Japan am Dienstag in New York. Die ...

Neue Ziele im Kampf gegen Armut

Auch bei einem Auftritt am Rande der UN-Vollversammlung blieb sich der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney treu und kritisierte die staatliche Entwicklungshilfe für die Dritte Welt. Moderne Entwicklungshilfe müsse mehr auf die Förderung des Privatsektors und des freien Unternehmertums in den armen Ländern des Südens abzielen, sagte der ehemalige Finanzjongleur und Multimillionär a...

ndPlusOliver Eberhardt

Abbas und die Vatikanvariante

Palästinas Präsident Abbas wird voraussichtlich heute vor den Vereinten Nationen sprechen; wahrscheinlich wird er dabei erneut einen Vorstoß unternehmen, den Status der Palästinenser in der Staatengemeinschaft aufwerten zu lassen.

Wolf H. Wagner, Florenz

Je größer der Skandal, desto lauter Berlusconi

Im »Laziogate«-Skandal um Veruntreuungen durch Politiker der Berlusconi-Partei ist der Rücktritt der Regionalpräsidentin von Rom nur die erste Folge. Der einstige Regierungschef sieht sich schon wieder auf der großen Politbühne.

Seite 9

Sparkassen schaffen Bürgerkonten

Berlin (dpa/nd). Die deutschen Sparkassen wollen ab Oktober ein »Bürgerkonto« anbieten, das Kunden in finanziellen Schwierigkeiten nutzen können. Damit soll sichergestellt werden, dass wirklich jeder ein Girokonto bekommt, wie der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) am Mittwoch in Berlin mitteilte. Das Guthaben-Konto ermögliche etwa Überweisungen und Zahlungen mit EC-Karte. Bei den Entgelt...

Neckermann wird abgewickelt

Nachdem der Investor Sun Capital sich von dem Versandhaus zurückzog, blieb die Suche nach einem neuen Eigentümer erfolglos. Nun wird das Unternehmen abgewickelt und den Mitarbeitern gekündigt.

Marcus Meier, Köln

Ein Schritt Richtung »Equal Pay«

Am Rande der Kölner Fachmesse zu Personalmanagement wurde auch über die Frage der korrekten Bezahlung von Leiharbeitern diskutiert.

Seite 10

STARporträt: Tommy Lee Jones

Neben Meryl Streep gibt der US-amerikanische Schauspieler, geboren am 15. September 1946 in San Saba/Texas, jetzt den seriösen Partner in einer erlahmten Ehe. Eine Rolle, die sich von seinem Image abhebt: dem harten, aber sympathischen Typ. Sein Football-Talent hatte ihm ein Studium an der Harvard University ermöglicht, danach (1970) begann er seine Schauspielkarriere und wurde 1980 als Partne...

ndPlusCaroline M. Buck

Wunder in der Wüste?

Einst als Wunder in der Wüste gefeiert und vor rund hundert Jahren durch Menschenhand entstanden - ungeplant, bei einem Dammbruch am Colorado River -, ist der Saltonsee im südlichsten Kalifornien heute kein unverhofftes Erholungsgebiet mehr, sondern eine soziale Falle, aus der seine Anwohner sich nicht mehr befreien können. Heute ist Sperrgebiet, wo einst urlaubende Paare in den Sonnenuntergang en...

ndPlusAlexandra Exter

Therapieverordnete Annäherung

Das eigentlich bemerkenswerte an diesem Film ist, dass seine beiden Stars vorher tatsächlich noch nie zusammengearbeitet hatten, ausgenommen ihre Mitwirkung an Robert Altmans mit einer unübersichtlichen Anzahl namhafter Darsteller in vielen kleinen Rollen besetzten Ensemblefilm »A Prairie Home Companion«. In »Wie beim ersten Mal« verbringen Meryl Streep und Tommy Lee Jones die meiste Zeit gemeinsa...

Caroline M. Buck

Zwischen Skylla und Charybdis

Es ist ein Weg der Selbstzerstörung und des Hinauswachsens über sich selbst, den Terence Davies mit dieser Terence-Rattigan-Verfilmung in eine bildschöne Form bringt, ein Weg aus der gepflegten Langeweile in die ungezügelte Leidenschaft, ein Weg, an dessen Rand schließlich beides zurückbleibt, was - vielleicht, mit sehr viel Glück - eine neue, noch ganz unbekannte Zukunft möglich macht. »The Deep ...

Seite 11

Ein Hoch für den Hund

(dpa). Schäferhund Riley und eine 93-jährige Dame mit dem Vornamen Liebhild zählen zu den ungewöhnlichsten Bewerbern, die einem Wetterhoch im kommenden Jahr ihren Namen geben wollen. »Wir haben bereits rund 100 Anträge vorliegen, kriegen ständig weitere Faxe und müssen nun sichten«, berichtete eine Mitarbeiterin des Meteorologischen Instituts der FU Berlin am Mittwoch. Ab Punkt Mitternacht waren d...

Die Koalition kann ...

Rot-Schwarz versucht mit der Losung »Die Koalition kann ...« und einem Paket Ankündigungen aus der Krise zu kommen. Miese Schlagzeilen zu Klaus Wowereits Flughafen und Frank Henkels NSU-Management sollen verdrängt werden durch die guten Nachrichten. Davon ist die Rückzahlung von 30 Euro Wasserkosten an 1,9 Millionen Haushalte die volkstümlichste und der Rückkauf von Landesanteilen an den Energiene...

Bessere Ausbildung für Lehrer

(dpa). Berliner Lehrer sollen künftig schon im Studium besser auf den Schulalltag vorbereitet werden. Dazu soll ein verpflichtendes Praxissemester eingeführt werden. Außerdem soll es einen eigenen Studiengang für Grundschullehrer geben. Zu diesem Ergebnis kommt eine von Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) eingesetzte Expertenkommission. »In den letzten Jahren haben wir durch die Umsetzung der ...

Klaus Joachim Herrmann

Zukunft mit Strom und Wasser

»Wir setzen auf Zukunft, statt auf Nostalgie«, sagt SPD-Fraktionschef Raed Saleh. »Wir zeigen, dass wir absolut handlungsfähig sind«, betont sein CDU-Amtskollege Florian Graf. Dieser Dienstagabend vor der Presse im Abgeordnetenhaus ist ihnen wohlfeile Sprüche und sogar Häppchen wert. Denn »unideologisch« und einstimmig - nur zwei Enthaltungen bei der SPD - wurden »wichtige Weichen gestellt« bei »e...

Nissrine Messaoudi

Dauerstau und schlechte Luft

Eigentlich sollte die A 100 den Innenstadtverkehr entlasten. Das tut die Autobahn jedoch nicht. Gegen die »unsinnige Verlängerung« der Autobahn haben daher der BUND, der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg und private Betroffene Klage beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig eingereicht. Dort findet heute die mündliche Verhandlung statt. Ein Urteil wird im Oktober erwartet. »Der Planfeststellung...

Seite 12

Rating macht Stresstest

(nd). Den »Stresstest Deutschland« möchte Kabarettist Arnulf Rating mit seinem gleichnamigen Soloprogramm am 30. September, 19 Uhr, in der »Distel« durchführen. Das Programm liefert laut Ankündigung »Bemerkenswertes aus einem Land, wo die Aufzucht von Schweinen mehr abwirft als die Aufzucht von Kindern«....

Medienboard fördert Wenders

(dpa). Wim Wenders' neues Filmprojekt »Kathedralen der Kultur« wird vom Medienboard Berlin-Brandenburg mit 50 000 Euro gefördert. Nach seinem preisgekrönten Tanz-Film »Pina« plane Wenders eine dokumentarische TV-Serie in 3D und 2D, bei der zehn Regisseure ihre Entdeckungen über die Seele von Gebäuden vorstellen, teilten die Filmförderer am Mittwoch mit. Mit 400 000 Euro wird David Wnendts neuer Fi...

Rundfunkchor gibt Konzert auf Baustelle

(dpa). Mit einem spektakulären Konzert auf der Baustelle der Elbphilharmonie eröffnen Berliner Künstler an diesem Wochenende das Hamburger Theater-Festival. »Zwischen Himmel und Erde auf der Plaza der Elbphilharmonie, in 37 Meter Höhe, können die Besucher ein einmaliges Konzert erleben«, sagte Intendant Nikolaus Besch im Vorfeld. Der Rundfunkchor Berlin präsentiert »Ein deutsches Requiem« von Joha...

Zerstörung als Chance

Im Juli, mit 99 Jahren, ist Hilde Weström in ein Berliner Heim gezogen, das sie einst selbst entworfen hat. Die alte Dame ist eine Architekturpionierin der Nachkriegszeit. Zu ihrem Werk zählen Häuser, soziale Wohnungsbauten, Kindergärten, Künstlerdomizile und nicht zuletzt eine Norm für Einbauküchen. Weström denkt praktisch: Den Herd mag sie am Fenster. »Man kocht und man kann sehen, wer kommt.« ...

»Naivität braucht Mut«

International und interkulturell soll das Festival »Foreign Affairs« werden. Keine Bestenmesse des zeitgenössischen Theaters, aber vier Wochen des performativen Berührtwerdens durch die Welt verspricht Frie Leysen. Mit der erfahrenen belgischen Kuratorin - zuletzt Theater der Welt, danach die Wiener Festwochen - sprach TOM MUSTROPH.

Seite 13

Immunität von Atomgegnerin aufgehoben

Hannover (nd-Paul). Der niedersächsische Landtag hat gestern die Immunität der fraktionslosen Abgeordneten Christel Wegner aufgehoben. Anlass für den Beschluss, dem neben den Regierungsparteien auch SPD und Grüne zustimmten, sind staatsanwaltschaftliche Ermittlungen wegen eines Anti-Atom-Protestes. Wegner, die der DKP angehört und gestern nicht im Landtag war, hatte 2010 einen Appell der Kampagne ...

Dieter Hanisch, Kiel

Piraten-Laptops stören Landtagsfrieden

Die Nutzung mobiler Technik im Plenarsaal hat am Mittwoch im Kieler Landtag zu heftigem Streit geführt. Und dieser ist noch nicht vorbei.

ndPlusMartin Kröger

LKA nahm nach Nazi-Anzeige Apabiz ins Visier

Der Staatsschutz beim Landeskriminalamt genießt derzeit große Aufmerksamkeit. Schließlich bringt die Affäre um den langjährigen V-Mann der Behörde Thomas S., der auch Unterstützer des NSU war, zurzeit sogar Innensenator Frank Henkel (CDU) in Bedrängnis. Behördenintern soll jetzt eine von Polizeivizepräsidentin Margarete Koppers eingesetzte Sonderkommission die Vorwürfe aufklären, die bis zu schlam...

Ende des Sommertheaters

Seit dem Frühjahr haben sich Thüringens Regierungsparteien CDU und SPD gestritten, ob ein Doppelhaushalt für zwei Jahre sinnvoll ist. Nun gibt es eine Lösung. Die Opposition reagierte mit Kritik, auch Kommunen und Landkreise sind unzufrieden.

Seite 14
Marc-Oliver von Riegen, dpa

Arbeitslos trotz »Task Force«

Was ist aus den früheren Schlecker-Mitarbeitern - meist Frauen - geworden? In Rheinland-Pfalz gibt es seit Juli ein Hilfspaket. Aber noch immer sind zwei Drittel der ehemaligen Beschäftigten arbeitslos.

Altanschließer sollen nicht aufgeben

Potsdam (nd). Obwohl das Landesverfassungsgericht am 21. September gegen einen Betroffenen entschieden hat - die Altanschließer sollen nicht aufgeben. Der Verband der Berlin-Brandenburgischen Wohnungsunternehmen (BBU) empfiehlt seinen Mitgliedern weiterhin, gegen die Nacherhebung von Beiträgen Widerspruch einzulegen und die von Wasser- und Abwasserzweckverbänden geforderten Summen nur unter Vorbeh...

ndPlusVelten Schäfer

Ergebnisoffenes Streichkonzert

Acht Bühnen hat Mecklenburg-Vorpommern, neun Modelle zu deren kostensparender »Reform« hat Kultusminister Mathias Brodkorb (SPD) von einer Münchener Beraterfirma erarbeiten lassen. Nun darf auf allen Ebenen beraten werden - aber nur bis Dezember.

ndPlusWilfried Neiße

»Die gesetzliche Rente braucht den Millionär«

Der Landtag debattierte gestern über die wachsende Altersarmut in Brandenburg. Alle Redner waren sich einig, dass ein Arbeitsleben mit kontinuierlicher Beitragszahlung nicht in ein ärmliches, vom Verzicht geprägtes Rentnerdasein auslaufen darf. Von einem »gewaltigen Paukenschlag« sprach die Abgeordnete Ursula Nonnemacher (Grüne) mit Blick auf jüngst veröffentlichte Berechnungen des Bundesarbeit...

Andreas Fritsche

Gemeinsam gewinnen

Nach fast drei Jahren rot-roter Koalition stehen SPD und LINKE etwa so gut da wie am Beginn. Sie vereinen 61 Prozent der Wähler auf sich, wie die jüngste Umfrage ergeben hat. Doch der Zuspruch ist anders vereilt als bei der Landtagswahl im September 2009. Die SPD legte sechs Prozent zu und steht jetzt bei 39 Prozent, während die LINKE fünf Prozent unter ihrem damaligen Ergebnis liegt. Für die Sozi...

Seite 15

Opernfan

Die Journalistin und Schriftstellerin Elke Heidenreich schreibt in dieser Spielzeit eine Kolumne für das Magazin der Semperoper in Dresden. Heidenreich werde so ihre Leidenschaft für das Musiktheater mit den Lesern und Zuschauern teilen, gab die Sächsische Staatsoper bekannt. Heidenreich ist ein bekennender Opernfan und hat das auch in ihren Büchern schon deutlich gemacht - so in dem Bändchen »Am ...

Für Stefan Heym »Einer, der nie schwieg«

In der Veranstaltungsreihe »Café Gedanken frei« will die Bundestagsabgeordnete der LINKEN, Luc Jochimsen, am Samstag in Weimar an das Werk von Stefan Heym erinnern, der am 10. April 2013 hundert Jahre alt geworden wäre. Unter dem Motto »Einer, der nie schwieg« liest sie zusammen mit Franz Sodann aus Essays, Kolumnen, Gedichten und Geschichten, aus Dokumenten und Interviews. Geehrt werden soll ein ...

Bad Frankenhausen: Tübkes Panorama wird 25

Das Panorama-Museum Bad Frankenhausen erinnert mit einer Museumsnacht am Samstag an den Abschluss des Bauernkriegspanoramas von Werner Tübke (1929-2004) vor 25 Jahren. Im Mittelpunkt stehe eine Kunstausstellung mit rund 100 Arbeiten von Malergehilfen, die Tübke bei der Verwirklichung des Auftragswerkes künstlerisch unterstützten, teilte das Museum am Mittwoch mit. Zu sehen seien Werke von Wolfgang...

»Herz schlägt Hirn«

(nd) „Das kann doch nicht sein, im reichen Deutschland! Das ist ein Skandal", empört sich der Sky du Mont in einem Exklusiv-Interview für „neues deutschland". Der in Hamburg lebende Schauspieler ist entsetzt über die zunehmende Zahl von Kindesmisshandlungen in der Bundesrepublik.„Viele Schädelverletzungen von in Kliniken eingelieferten Kindern stammen nicht vom Sturz mit dem Fahrrad, sondern weil ...

Hans-Dieter Schütt

Was bleibt, sind Fragen

Das musikalische Erkennungszeichen einer televisionären Legende: Beethovens Takte für ein Ritterballett. So begann stets die ritterlichste aller TV-Gesprächsreihen, »Zur Person« von Günter Gaus. Über 250 Interviews, aufgenommen in den Bestand des Hauses der Deutschen Geschichte in Bonn. An mehreren Abenden, morgen beginnend, zeigt nun Claus Peymanns Berliner Ensemble ausgewählte Gespräche dieser R...

ndPlusRoberto Becker

Amor und die Folgen

Zwölf Stunden Monteverdi am Stück bleiben die Ausnahme für den Auftakt. Fürs Repertoire geht das nicht. Auch, wenn ausführliche Pausen eingeplant waren, ist so eine Marathon-Veranstaltung, wie sie Barrie Kosky in der Komischen Oper Berlin an den Anfang seiner Intendanz gesetzt hat, nicht wiederholbar. Es bleibt ein singulärer Kraftakt für ein neugieriges Publikum, das Nehmerqualitäten haben muss u...

Seite 16
ndPlusIrmtraud Gutschke

»Im Kopf ist es finster«

Stille Nacht, selige Nacht, Stunden der Liebe, Sternenhimmel? Glotzt nicht so romantisch, scheint Herausgeber Lars Claßen seinen Lesern mit Brecht zuzurufen. Dass die sechzehn Autorinnen und Autoren dieses Bandes ihre Nächte angenehmer verbringen als hier beschrieben, es sei ihnen gewünscht. Aber verständlicherweise fiel ihnen zum friedlichen Schlaf nicht viel ein, als sie nach einer Geschichte zu...

ndPlusLilian-Astrid Geese

Als brenne Hamburg ...

Am Ende inszeniert der - trotz Vorwortzitat fiktive - Autor und Regisseur Roger G. Mevissen ein Stück mit dem Titel »Das Ende unserer Tage«, bei dessen Premiere sich die Protagonisten des Buches vor und auf der Theaterbühne wiederfinden. Das ist vielleicht die netteste Idee eines ansonsten vage und worttrunken mäandernden, zu saturiert (oder abgeklärt?) geratenen Romans. Ein harsches Urteil, gewis...

Werner Jung

1057 Kilometer bis Venedig

Zehn Jahre ist es her, dass Dietmar Sous seinen kleinen Roman »Das Haus am Bahndamm« geschrieben hat. Und nun, nach einigen Erzählbänden, ein weiterer wunderbar schräger, lakonisch-komischer und herzzerreißend trauriger Roman. Der Ich-Erzähler ist 55 und arbeitet seit Jahrzehnten sporadisch als Musikkritiker, der ab und an mal einen Popstar interviewen darf. Davon leben könnte er kaum, gäbe es...

Seite 17

Von Mehring lernen

Franz Mehring strebte danach, die Wahrheit der Gesellschaftsentwicklung und der Entwicklung des politischen Denkens und Handelns seiner Zeit aufzudecken ... Mehring identifizierte sich mit dem »roten Grimm«, dem Aufbegehren der sozialdemokratisch eingestellten Arbeiterinnen und Arbeiter seiner Zeit. Er engagierte sich für die revolutionär gesinnten Sozialdemokraten, für die zum revolutionären Kamp...

Klaus Steinitz

Hier und heute

Seit einiger Zeit sind Fragen der gesellschaftlichen Transformation wieder stärker ins Zentrum der Debatten gerückt. Grund hierfür sind insbesondere die umfassenden ökonomischen, ökologischen und sozialen Krisenprozesse, die die Welt erfasst haben, die darauf beruhende Umbruchsituation und das Suchen nach Auswegen hieraus, d. h. nach einer lebenswerten Zukunft der Menschheit. Nun liegt von Rolf Re...

ndPlusUlrich Frey

Gelebter Pazifismus

Er hat den Zweiten Weltkrieg als Flakhelfer erlebt und überlebt: Andreas Buro, 1928 in Berlin in eine bürgerliche Familie hinein geboren. In der Ostzone und der frühen DDR machte er nach einem Forstdienst in Eberswalde und Studium der Forstwirtschaft an der Humboldt-Universität in Berlin schlechte Erfahrungen mit dem realen Sozialismus. Eine berufliche Zukunft schien ihm dort nicht möglich; weshal...

Günter Benser

Ein Geschenk des Westens an den Osten?

Mit dem weitgehend gewaltfreien Abtreten der kommunistisch regierten Regime Europas, in deren Selbstverständnis Machtgewinnung und Machterhaltung den Schlüssel zur Lösung jeglicher Probleme darstellten, hatte wahrlich niemand gerechnet. Den Ursachen dieses Phänomens gehen 17 Autoren nach, von denen sich zehn vorwiegend mit den Vorgängen in der DDR und sieben mit den Ereignissen in Osteuropa befass...

Seite 19
Oliver Händler

Die Sportler reden mit

In die Diskussion um die Spitzensportförderung in Deutschland haben sich nun auch die Athleten eingebracht und Reformen im System der Zielvereinbarungen und Medaillenpotenziale verlangt. »Die ausschließliche Fokussierung auf die erzielten Medaillen ist viel zu kurz gefasst«, schrieb Christian Breuer, Athletensprecher beim Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), an den Sportausschuss des Bundestage...

Cottbus hat's drauf

Der FC Energie Cottbus bleibt in der Erfolgsspur. Die Mannschaft beeindruckt die Gegner und lässt die eigenen Anhänger träumen. Es war für die Cottbuser Spieler ein völlig neues Gefühl: Spitzenreiter. »Wir gucken nicht auf die Tabelle«, beteuerte zwar Konstantin Engel. Nach dem 2:1-Heimsieg über den SC Paderborn, dem fünften Saisonsieg und siebten Spiel in Serie in der 2. Liga ohne Niederlage ...

ndPlusDominik Kortus, SID

Positive Gehirnwäsche

Das Arbeiten in schwieriger Umgebung liegt bei Hansa Rostocks Trainer Marc Fascher offenbar in der Familie. Sein Onkel Horst gründete 1962 auf St. Pauli den weltberühmten Star-Club und gilt heute als Legende auf dem Hamburger Kiez. Auch weil in seinem Etablissement die Beatles, damals noch vier unbekannte Jungs mit komischen Frisuren aus Liverpool, wochenlang auftraten. Von solchem Heldenstatus...

ndPlusPeer Lasse Korff, SID

Auf ein Neues - alle gegen Kiel

Heute beginnt die neue Saison in der Handball-Champions-League. Vier deutsche Teams sind dabei, und der THW Kiel ist wieder der große Favorit auf die Trophäe.

ndPlusFrank Hellmann, Frankfurt am Main

Frankfurter Kopie besser als das Original

Während Eintracht Frankfurt weiter das tabellarische Hoch genießt, braut sich nach dem Unentschieden bei Borussia Dortmund ein stimmungsmäßiges Tief zusammen.

Seite 20
Blick ins Unendliche

Blick ins Unendliche

Das Weltraumteleskop »Hubble« hat den bislang tiefsten Blick ins Weltall geworfen: Die Langzeitbelichtung mit dem Namen »Hubble extreme Deep Field« (XDF) enthüllt rund 5500 Galaxien in einer Entfernung von bis zu 13,2 Milliarden Lichtjahren, wie das US-amerikanische Weltraumteleskop-Forschungsinstitut STScI am Dienstag (Ortszeit) in Baltimore mitteilte. Für die neue Aufnahme hatte das Telesko...

Neuseeland: Millionen üben Erdbeben

Wenn die Erde bebt, gilt die Devise: auf den Boden, Schutz suchen, sich festhalten. Neuseeland hat erstmals landesweit geübt: 1,3 Millionen Menschen gingen auf die Knie.

Tod im Jobcenter

War es Wut? Oder Verzweiflung? Ein Mann betritt im rheinischen Neuss ein Jobcenter und sticht auf eine Sachbearbeiterin in deren Büro ein. Sie stirbt wenig später. Das Motiv ist noch unklar.