Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Sprung durch die Epochen

Wenn es Zufall ist, dann ein symbolträchtiger: Rund um den morgigen Tag der Einheit des Jahres 2012 beginnen auf dem ehemaligen Flughafen Berlin-Tempelhof die Arbeiten für eine Skate-Anlage. Das Baumaterial liegt schon bereit: Es sind die Granitplatten und -blöcke, die einst das Portal zum Palast der Republik bildeten.

Genosse der Bosse

Das einstimmige Votum des SPD-Vorstands für Peer Steinbrück als Kanzlerkandidaten ist bemerkenswert. Keine Gegenstimme, nicht einmal eine Enthaltung gab es in dem 35-köpfigen Gremium. Die Parteilinke hat die Zumutung Steinbrück geschluckt. Das zeigt, dass die Kräfte in der SPD, die für eine soziale Reformpolitik stehen, zu schwach sind. Sie haben es nicht geschafft, einen Kandidaten stark zu ...

SPD vertagt Rentenstreit

Berlin (nd-Wallrodt). Die SPD hat den Konflikt über ihr Rentenkonzept in zwei Arbeitsgruppen vertagt. Dort soll weiter über die umstrittene Absenkung des Niveaus bei der Alterssicherung auf 43 Prozent diskutiert werden, die noch unter der rot-grünen Bundesregierung beschlossen wurde. Eigentlich sollte dieser Punkt bei der Sitzung des Parteivorstands am Montag grundsätzlich geklärt werden, wie Part...

ndPlusKatja Herzberg

Deutsche strafen Deutsche nicht

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat die Ermittlungen zum NS-Verbrechen in dem italienischen Bergdorf Sant'Anna di Stazzema eingestellt. Zum wiederholten Male bleiben SS-Soldaten ungestraft.

Seite 2
ndPlusSteffen Twardowski

Nicht einmal die Hälfte des Weges

Heute und morgen strömt die politische Prominenz nach München. Nicht auf die Wiesn – der Tag der deutschen Einheit steht auf dem Programm. Während in der bayerischen Landeshauptstadt gefeiert wird, sehen viele vor allem ostdeutsche Vereinigungsbürger ihre Zukunft skeptisch, wenn es um die Angleichung der Lebensverhältnisse in Ost und West geht.

Velten Schäfer

Rollbrett mit dem Geschmack der Geschichte

In den 1990er Jahren machte der Palast der Republik eine zweite Karriere als Ort zum Skateboardfahren. Enthusiasten retteten den Granit vom Hauptportal. Nun wird daraus eine Skate-Skulptur - unweit des Westberliner Luftbrückendenkmals.

Seite 3
René Heilig

Ruhe vor dem nächsten Sturm?

Etwas später als normal geht derzeit die stürmische Monsunzeit zu Ende. Beginnt damit nun wieder die Hochzeit der Piraten vor Somalia? Anders als in anderen Jahren bleiben Experten gelassen.

Ralf Hutter

Der Glücksfall

Dass Salman Rushdie gerade jetzt sein neuestes Buch veröffentlicht, ist ein Glücksfall. Erstens, weil er generell wie sonst kaum jemand den grassierenden religiösen Fanatismus anprangert. Zweitens, weil er uns mit diesem Buch zu dem Zeitpunkt zurückführt, an dem diese Welle zum ersten Mal massiv die Aufmerksamkeit Europas errang - allerdings ohne in ihrer Bedeutung erfasst zu werden.

Seite 4
Kurt Stenger

Stress mit der Atomkraft

In Europa werden derzeit nicht nur Banken Stresstests unterzogen, mit denen am Ende ein hoher Geldbedarf ermittelt wird. Auch Atomkraftwerke sind in ihrem jetzigen Zustand alles andere als krisensicher, wie der erste Entwurf des Berichts der EU-Kommission belegt. Frühwarnsysteme oder Vorkehrungen für den Notfall sind bei zahlreichen Meilern nicht ausreichend.Die AKW-Betreiber müssen ihre Anlagen n...

Markus Drescher

Dicken Pullover an

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) ist gegen Sozialtarife für Menschen, die sich die horrenden Energiepreise nicht mehr leisten können. Er findet das erstens ungerecht, weil dafür dann die Leute aufkommen müssten, die sich Gas und Strom noch leisten können. Unfreiwillig hat er damit sogar recht. Die müssen schließlich schon die Befreiung von der EEG-Umlage für die Industrie bezahlen. Und zw...

ndPlusRoland Etzel

Irakische Morgenröte

Von der »Operation neue Morgenröte« für Irak spricht man in Washington schon lange nicht mehr. Und das wundert wenig. Womit sollte man diese auch assoziieren? Mit Strömen von Blut im Zweistromland? Als sich die PR-Strategen anlässlich des offiziellen Auszugs der letzten US- Kampftruppen Ende August 2010 in typischer Selbstbeweihräucherung diesen idiotischen Slogan ausdachten, waren sie wohl noch r...

ndPlusMarlene Göring

Ökostromer

Lob gab es schon mal vorweg: »Eine hervorragende Neubesetzung« nannte der baden-württembergische Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD) den neuen EnBW-Vorstandsvorsitzenden im »Handelsblatt«. Die rot-grüne Landesregierung erwartet dafür auch viel von Frank Mastiaux, dem neuen Mann an der Spitze. EnBW ist der Atomdinosaurier unter den deutschen Energiekonzernen, Mastiaux soll ihn und mit...

ndPlusErnst Röhl

Jammern auf hohem Niveau

Als Deutscher hat man’s nicht leicht. Wir sind Reiseweltmeister, doch wohin wir auch reisen, nirgends ist es so anheimelnd, wie wir es für unser Geld erwarten dürfen. Die Nacht ist zu dunkel, der Tag ist zu hell, das Sauerkraut zu süß, der Kaffee zu heiß, der Schampus zu kalt. Außerdem laufen in Venedig viel zu viele Italiener rum. Wie unangenehm. Schließlich reisen wir nicht zu unserm Vergnügen, ...

Seite 5
Jörg Meyer

Erster 120-Tages-Plan erfüllt

120 Tage sind seit dem Göttinger Parteitag vergangen. Nach vier Monaten im Amt zog die neue Doppelspitze der Linkspartei, Katja Kipping und Bernd Riexinger, gestern im Karl-Liebknecht-Haus Bilanz.

Seite 6

Kein Maulkorb für Münsters LINKE

Münsters Linksfraktion darf weiterhin vor Gefahren eines Bunkerabrisses warnen. Der Käufer des Geländes hatte insbesondere den LINKE-Landessprecher, verklagt. Gestern einigten sich beide Seiten auf einen Vergleich, den Rüdiger Sagel als Erfolg wertet. »Die Gegenseite wollte uns einen politischen Maulkorb verpassen, das ist ihr nicht gelungen«, fasste der Sprecher das Ergebnis der juristischen Ause...

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Sachsens CDU will komplett schwarzsehen

Bei der Landtagswahl 2009 gewann die CDU 58 von 60 Wahlkreisen. Das ist ihr nicht genug. Deshalb will die Regierung jetzt Hochburgen der Opposition in Großstädten schleifen.

ndPlusGesa von Leesen

Ohne Schein bleibt das Heim

Wer als Asylbewerber eine (bezahlbare) Wohnung haben möchte, dem wäre ein Wohnberechtigungsschein eine große Hilfe. Einen solchen zu bekommen, kann trotz gerichtlich bestätigtem Anspruch jedoch fast zu einem Ding der Unmöglichkeit werden - grün-roter Absurditäten sei Dank.

Seite 7

Blutiger September in Irak

In Irak hat die Gewalt wieder deutlich zugenommen. Der September war nach amtlichen Angaben vom Montag mit 365 Todesopfern der blutigste Monat seit mehr als zwei Jahren. Demnach wurden 182 Zivilisten, 88 Polizisten und 95 Soldaten getötet sowie fast 700 Menschen verletzt.

Mit Latten attackiert

In der wirtschaftlichen und sozialen Krise in Griechenland zeigen zunehmend rechtsextreme und faschistische Kräfte Präsenz und Gewalt.

David gegen Goliath?

Eine Woche vor der Präsidentschaftswahl in Venezuela haben Anhänger der Opposition am Sonntag auf einer Massenkundgebung in der Hauptstadt Caracas für ihren Kandidaten Henrique Capriles Radonski demonstriert.

Kunst des Krieges

Die Altstadt von Aleppo im Norden Syriens steht auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes. Doch derzeit zählt in dem arabischen Land nicht die Kunst antiker Baumeister, sondern einzig die »Kunst« des Krieges.

Seite 8
Reiner Oschmann

Risikofall Romney

Fünf Wochen vor der Präsidentschaftswahl in den USA, unmittelbar vor dem ersten Fernsehduell zwischen Amtsinhaber Barack Obama und Herausforderer Mitt Romney am Mittwoch, ist der frühere Investmentbanker zum Risikokapital für seine Republikaner geworden.

ndPlusHolger Politt

Nicht ohne China

Geballte China-Kompetenz hatte die Brandenburger Rosa-Luxemburg-Stiftung in der vergangenen Woche in Potsdam zusammengeführt.

ndPlusJan Keetman

Erdogan denkt nicht an Abschied

Auf einem großartig inszenierten Parteikongress in Ankara hat sich Recep Tayyip Erdogan am Wochenende zum letzten Mal und mit 96 Prozent der Delegiertenstimmen zum Vorsitzenden seiner Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) wählen lassen. Ein lange vorbereiteter Abschied von der Politik?

Seite 9
Ulrike Henning

Variable Erreger

Es sind nicht einmal richtige Lebewesen, aber sie können uns das Leben schwer machen: Viren, infektiöse Partikel, die zur Vervielfachung ihrer Erbinformation eine Wirtszelle brauchen. Das können menschliche, tierische oder pflanzliche Zellen sein, aber auch Bakterien. Der Noro-Virus wurde erst 1972 entdeckt und gilt als einer der wichtigsten Erreger von Magen-Darm-Infektionen. Die winzigen Ku...

»Mahlzeiten-Matsch« in der Schule

Eigentlich soll der Bildungsbereich in Deutschland von Kürzungen ausgenommen sein, schließlich geht es um »Zukunftsinvestitionen«. Zusätzliche Mittel landen aber meist in der Exzellenzförderung, nicht bei normalen Schulen. Für sie sind die besonders klammen Kommunen zuständig. Kein Wunder also, dass die Schulen wegen der stärkeren Hinwendung zu Ganztagesbetreuung zwar vermehrt Mittagessen anbieten...

ndPlusSimon Poelchau

400 000 E-Autos weniger

Eine Milliarde Euro will die Bundesregierung für die Entwicklung von E-Mobilität bereitstellen. Kaufprämien soll es nicht geben.

ndPlusUlrike Henning

Krank durch Lebensmittel

Weiterhin ist unklar, was für den bislang größten, lebensmittelbedingten Ausbruch von Magen-Darm-Grippe in Deutschland verantwortlich ist.

Seite 10
ndPlusTerna Gyuse und Isaiah Esipisu, Arusha (IPS)

Kofi Annan appelliert an Afrikas Chefs

Der Vorsitzender der Allianz für eine grüne Revolution in Afrika (AGRA), Kofi Annan, hat die politischen Entscheidungsträger des Kontinents aufgefordert, aus dem arabischen Frühling zu lernen. Es sei Aufgabe der Politiker, die Ernährung der Bevölkerung zu sichern, um Krisen und Volksaufstände zu verhindern. Hunderte Vertreter von Politik, UN, Geberorganisationen, Zivilgesellschaft und großer A...

Martin Ling

Mogelpackung gegen den Welthunger

Es ist eine beliebte Strategie in der Entwicklungspolitik: Bestehende Initiativen mit neuen Namen zu versehen und sie der Öffentlichkeit als Fortschritt zu verkaufen. Das gilt auch für die »Neue Allianz für Ernährungssicherung«, für deren Unterstützung sich nun die deutsche Bundesregierung rund um die laufende UNO-Vollversammlung ausgesprochen hat.

ndPlusMarc Engelhardt, Genf

Menschenrechtsrat macht sich für Kleinbauern-Rechte stark

Im Schatten der Mandatsverlängerung seiner Syrien-Kommission hat der UN-Menschenrechtsrat eine wegweisende Entscheidung für die Kleinbauern getroffen: Eine Arbeitsgruppe soll eine bindende UN-Deklaration erarbeiten, die Kleinbauern mehr Rechte gibt und Landgrabbing erschwert. Europa hatte sich dagegen ausgesprochen.

Zweifel an freien Wahlen in Simbabwe

Thomas Deve ist Journalist und Mitarbeiter von SEATINI Zimbabwe (Southern and Eastern African Trade Information and Negotiations Institute), einer Partnerorganisation der Rosa-Luxembrug-Stiftung. Über die politische und wirtschaftliche Situation in Simbabwe sprach für »nd« mit ihm Christin Odoj.

Seite 11

Wirtschaft wächst

(nd). Laut der Mittelstandsumfrage 2012 der Landesbank Berlin bewerten die mittelständischen Unternehmen der Stadt das aktuelle Geschäftsklima mit 6,4 von 10 Punkten als positiv, informierte die Berliner Industrie- und Handelskammer (IHK). Das Bruttoinlandsprodukt der Bundeshauptstadt sei um 1,8 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres gewachsen. Für den Bund habe sich ein Wert von 1...

Wirtschaft wächst

(nd). Laut der Mittelstandsumfrage 2012 der Landesbank Berlin bewerten die mittelständischen Unternehmen der Stadt das aktuelle Geschäftsklima mit 6,4 von 10 Punkten als positiv, informierte die Berliner Industrie- und Handelskammer (IHK). Das Bruttoinlandsprodukt der Bundeshauptstadt sei um 1,8 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres gewachsen. Für den Bund habe sich ein Wert von 1...

Volksbegehren gegen Fluglärm gescheitert

(dpa/nd). Das Volksbegehren zu einem Nachtflugverbot am künftigen Hauptstadtflughafen ist nach Angaben von Landeswahlleiterin Petra Michaelis-Merzbach gescheitert. Einer ersten Schätzung zufolge liege die Gesamtzahl der bis Freitag eingereichten Unterschriften bei etwa 160 000. Nötig sind jedoch 173 000. Von den bisher geprüften 83 347 Unterschriften seien 73 753 gültig, hi...

Die Wasserbetriebe via Klage günstig rekommunalisieren

Als Anfang letzten Jahres über 660 000 Berliner den Wasser-Volksentscheid in den sicheren Hafen brachten, waren mit der gesetzlichen Offenlegung der geheimen Teilprivatisierungsverträge viele Erwartungen verbunden. Denn eines war allen bewusst: Die Offenlegung war lediglich der erste Schritt. Die eigentliche Arbeit, die Prüfung und juristische Anfechtung der Verträge mit dem Ziel einer geric...

Klaus Joachim Herrmann

Rot-schwarze Chefs im Abschwung

Nun ist der starke Mann des Juniorpartners der rot-schwarzen Koalition in den Abschwung geraten. Innensenator und CDU-Chef Frank Henkel rutschte nach der gestern veröffentlichten Forsa-Umfrage in der Beliebtheitsskala auf plus 0,2 ab.

Seite 12

Globales Stolpern

(nd-Messaoudi). Die linke Hand, die in arabischen Ländern als unrein gilt, die Schuhsohle, die das orientalische Gegenüber nicht sehen sollte, die ausgeschlagene Tasse Kaffee, die das Millionengeschäft platzen lässt. »Die Liste interkultureller Stolpersteine ist lang«, schreibt das Museum für Kommunikation in einer Mitteilung von gestern. Die vielfältigen Aspekte interkulturellen Verständigung...

Grundschüler drehen Film

Die Dreharbeiten zum diesjährigen »Kinder machen Kurzfilm!«-Projekt finden in den Herbstferien in den »Jungekunstwerkstätten« in Prenzlauer Berg statt. Mit professionellen Filmschaffenden und unter pädagogischer Anleitung werden rund 30 Grundschulkinder ihr Drehbuch »Rebellen« in einen Kurzfilm verwandeln. Das Geschehen am Drehort wird dokumentiert.

Antike Mythen in der DDR

Das Ausstellungszentrum Pyramide zeigt vom 8. Oktober bis 14. Dezember in Berlin-Hellersdorf, Riesaer Str. 94 die Ausstellung »Vom Paris-Urteil zum Kassandra-Ruf« Antike Mythen in der bildenden Kunst der DDR.

Kultur für Kinder

(nd-Messaoudi). Angelehnt an das niederländische Projekt »Oktobermaand Kindermaand« feiert der »KinderKulturMonat« im Oktober seine Premiere in Berlin. Der Kulturmonat bringt Kinder von vier bis zwölf Jahren in Berührung mit Kunst- und Kulturinstitutionen. In Berlin beteiligen sich insgesamt 31 Kulturorte und bieten während der Oktoberwochenenden ein kostenloses Programm aus Ausstellungen, Führung...

ndPlusKarlen Vesper

Wenn Linke sich nicht in inniger Feindschaft zugetan wären ...

In der Erinnerung an den Naziterror und dessen Opfer sind Sozialdemokraten, Kommunisten und Gewerkschafter heute vereint. Nach Jahrzehnten getrennten Gedenkens, gegenseitiger Schuldzuweisungen und Verschweigens des Widerstands und der Toten der anderen. Zur Eröffnung einer Ausstellung in der Bundesgeschäftsstelle von ver.di in Berlin sprachen der Gewerkschaftsvorsitzende Frank Bsirske, der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Ludwig Stiegler und der Vorsitzende der Linksfraktion Gregor Gysi.

Kira Taszman

Der Einzelne im Fokus

Der 3. Oktober, Tag der so genannten deutschen Einheit, bringt gewisse Rituale mit sich. Reden werden geschwungen, Geschichte wird zum Mythos verklärt - alles mit zeremoniös-artifiziellem Gestus. Wer die Wendezeit und die Entwicklung der DDR zu den neuen Bundesländern gerne nüchterner nachempfinden möchte, dem sei zur offiziellen Feier ein künstlerisches Gegenprogramm empfohlen. Thomas Heise, D...

Seite 13

Platzname erinnert an NSU-Opfer

In Erinnerung an ein Opfer der Mordserie der rechtsextremen Terrorzelle NSU ist in Kassel am Montag der Halitplatz eingeweiht worden. Der Platz erinnert an Halit Yozgat, der am 6. April 2006 in seinem Internetcafé in unmittelbarer Nähe des Platzes getötet wurde

Für gleichen Lohn

(nd). Gleiches Entgelt für Frauen und Männer haben die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und die Linkspartei in einem gemeinsamen Aufruf gefordert. Heidemarie Gerstle, ver.di, und Evrim Sommer, frauenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, verlangten vom Senat dazu verbindliche Maßnahmen. In ausgewählten landeseigenen Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen solle das Prüfinstrumentarium »eg-ch...

Umweltzonen sorgen für reinere Luft

Magdeburg (dpa/nd). Die Umweltzonen in Magdeburg und Halle zeigen Wirkung: Die Belastung der Luft mit Feinstaub, Stickstoffdioxid und Dieselruß ist dort binnen eines Jahres um 5 bis 15 Prozent gesunken, wie aus dem jüngsten Immissionsschutzbericht hervorgeht, den Sachsen-Anhalts Umweltminister Hermann Onko Aeikens (CDU) am Montag in Magdeburg vorstellte. Die Zonen waren im September 2011 vor a...

ndPlusRainer Balcerowiak

Kein fauler Kompromiss

Rund 200 Rentnerinnen und Rentner kämpfen weiter um ihre behindertengerechten Wohnungen in der Palisadenstraße in Friedrichshain. Ihnen droht die Verdopplung der Nettokaltmiete auf zwölf Euro pro Quadratmeter, was für viele Bewohner nicht tragbar wäre und somit einem Zwangsumzug gleichkäme. Der Wohnkomplex war einst im Rahmen des Sozialen Wohnungsbau für seniorengerechtes Wohnen konzipiert wor...

Seite 14

Kein Investor für First-Solar in Frankfurt

Frankfurt (Oder) (dpa). Die Suche nach einem Investor für den First-Solar-Standort in Frankfurt (Oder) dauert an. Der US-Konzern will die beiden Werke mit 1200 Beschäftigten am Jahresende schließen. »Es gibt Interessenten und interessante Gespräche«, sagte Sprecher Brandon Mitchener am Montag. Das Unternehmen sei weiter optimistisch, einen Investor für das Gelände und die Hallen zu finden, es werd...

Keine Übergangslösung

Die designierte rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) will über die Landtagswahl im Jahr 2016 hinaus regieren.

Schon 429 Millionen für Sachsen LB

Dresden (dpa/nd). Die Beinahepleite der Landesbank Sachsen kommt den Freistaat weiter teuer zu stehen. Zum Ende des dritten Quartals erfolgte eine Garantieauszahlung von rund 64 Millionen Euro, teilte das Finanzministerium am Montag in Dresden mit. Sie wurde bei der Sealink Funding Limited fällig. In diese Gesellschaft waren nach dem Notverkauf der Bank 2007 die besonders riskanten Fonds ausgelage...

Flüchtlinge auf dem Durchmarsch

Auf ihrem Weg zu Fuß nach Berlin haben Flüchtlinge aus Würzburg das Land Brandenburg erreicht. Mehr als 30 Teilnehmer des Protestzuges, der am 8. September begonnen hatte und insgesamt über 500 Kilometer gehen soll, machen in den kommenden Tagen im Landkreis Potsdam-Mittelmark Rast, wo sie von lokalen Initiativen und Gruppen unterstützt werden. »Dort wollen sie andere Flüchtlinge aus der Region tr...

Antje Rößler

Tastenlöwen am Ostseestrand

Wenn die Badegäste verschwinden, reisen die Musikfreunde an. Das Usedomer Musikfestival verlängert die Saison auf der Ostseeinsel in den Herbst - diesmal bis zum 7. Oktober. Jedes Jahr steht eine andere Ostsee-Anrainernation im Mittelpunkt; 2012 ist es Russland.

ndPlusSilke Fokken, dpa

Berlin ist doch ein Dorf

Die Adresse täuscht: Kurfürstendamm, Berlin. Wer hier Großstadtrummel vermutet, irrt. Auf dem Kudamm im Berlin in Schleswig-Holstein sind Kühe tatsächlich nicht weit. Sonst gibt es durchaus Gemeinsamkeiten.

Wilfried Neiße

Neue Hochschule macht in Pflege

Nach der Auflösung der Technischen Universität Cottbus und der Fachhochschule Lausitz soll die neu zu bildende Hochschuleinrichtung nun »Brandenburgische Technische Universität Cottbus und Senftenberg« heißen. Dies sei gegenwärtig der »Diskussionsstand«, sagte Wissenschaftsministerin Sabine Kunst (parteilos, für SPD) gestern bei einer Pressekonferenz zu der neuen Hochschule. In den vergangenen...

Seite 15

Preis für Nadolny

Der Ravensburger Buchpreis geht in diesem Jahr an den in Berlin und Bayern lebenden Schriftsteller Sten Nadolny. Der 70-Jährige erhält die mit 12 000 Euro dotierte Auszeichnung für seinen Familienroman »Weitlings Sommerfrische«.. Verliehen wird der Preis am 19. November in Berlin. Der Stiftungs-Buchpreis wird in diesem Jahr zum zweiten Mal verliehen. Er geht an Autoren, »die mit literarischen ...

Opernhaus des Jahres

Das Opernhaus des Jahres steht in Köln - und ist gleichzeitig das größte Ärgernis der Saison. Das befanden 50 internationale Opernkritiker in der Umfrage der Zeitschrift »Opernwelt« mehrheitlich. Zwar wurde die Bühne für ihre Leistung unter Intendant Uwe Eric Laufenberg zum Sieger gewählt. Gleichzeitig jedoch ärgerten sich die professionellen Operngänger über die kulturpolitischen Querelen, die de...

Wieder ein Canaletto

Mit dem Gemälde »Der Zwingerhof in Dresden« ist eine weitere bekannte Canaletto-Stadtansicht restauriert und wieder in der Dresdner Gemäldegalerie Alte Meister zu sehen. Das 1751/1752 entstandene Bild erstrahle nach der Firnisabnahme und der Entfernung von Retuschen wieder in malerischer Brillanz und Farbigkeit, teilten die Staatlichen Kunstsammlungen am Montag mit. Das Kunstwerk wird von diesem D...

ndPlusChristel Berger

Naiv und listig und nach eigenen Regeln

Helga Schütz schreibt, als erzähle sie Filmszenen. Dazwischen stehen häufig zu Lebensweisheiten geronnene Sätze. Etwa, wenn sie schildert, wie Eli aus ihrem neuen Roman im Kinoraum sitzt, ein alter Film läuft: »Sepia, eine Farbe, die zeigt, wie alt wir schon sind, eigentlich schon tot, jedenfalls vergangen. Sepia verklärt.« Ist das eine Erklärung, dass ihr Roman »Sepia« heißt? Da möchte ich ene...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Tugend, Terror

Rumort denn im politischen Rechts eine terrorbereite Kraft - das also, was bislang nur linkes Tatmuster war? Welche Faszination übt Rechts aus, wenn es denn weit mehr ist als nur die blutzoll-blöde Gewalt niederhirniger Neonazis? Und welche umstürzende Potenz hat dieses rechte Denken, wenn es seinen Antikapitalismus attraktiv, geistvoll, entschieden formuliert? Oberschicht im Untergru...

Seite 16
Hans-Dieter Schütt

Dann erst die Moral?

Brecht hat gesagt, was ja wohl für alle Zeiten gilt: »Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral.«RICHARD SENNETT, Soziologe,in »New York Times«
Der Satz Brechts war seit jeher eine verführerisch präzise Bestätigung, dass soziale Verhältnisse eine wichtige Grundlage für humanes Verhalten sind. Klassiker wie Schiller und Engels dachten die Brecht-These voraus: Man gebe zu essen und zu wohne...

ndPlusErhard Crome

Der Souveränste und Klügste

Er hat das »kurze Jahrhundert«, das von ihm so charakterisierte »Zeitalter der Extreme«, um mehr als zwei Jahrzehnte überlebt. Eric J. Hobsbawm war einer der großen Denker, die jenes vergangene Säculum hervorbrachte und auch der großartigste Chronist dieser Ära. Am Montag ist Hobsbawn in London gestorben.

ndPlusStefan Amzoll

Krieges Sieg ist eine Niederlage

Dresden sonnenüberglänzt. Im Zentrum, an der Elbe, jene wunderbar hochragenden Gebäude dunkelgrauen Sandsteins. Brühlsche Terrasse, Staatliche Kunst-Akademie mit den goldenen Engeln droben, Albertinum. Patina auf Dächern. Lack der Vergangenheit entzückt die Seele. Bei all dem verweigert sich den Sinnen, wie sehr die Scheiße um all das herum und weltweit am Dampfen ist. So sehr, dass Theater, Konze...

Seite 17

Die Krankmacher

Werner Bartens wird gern in Talkshows eingeladen. Der Arzt und Fachjournalist lässt sich nämlich nicht von den Lobbyisten eines Gesundheitssystems einwickeln, die am allerliebsten auf keine Pille und keine Behandlungsmethode verzichten möchten - ganz gleich, ob sie helfen oder vollkommen überflüssig sind. Bartens kann dagegen halten. Seit Jahren streitet er kenntnisreich für mehr Vernunft in diese...

Vorsorge schriftlich regeln

Wer im Krankheitsfall nicht mehr selbst entscheiden kann, möchte seine persönlichen Angelegenheiten meist von Angehörigen regeln lassen. Dafür ist neben einer Patientenverfügung eine Vorsorgevollmacht wichtig – auch für Eheleute, Kinder und Eltern volljähriger Kinder.

ndPlusSilvia Ottow

Ohne Hilfe vor Gericht

Am vergangenen Freitag wurde im Bundestag zum ersten Mal das neue Gesetzesvorhaben zu den Patientenrechten diskutiert. Die Opposition und zahlreiche Experten bezweifeln, dass die geplante Stärkung tatsächlich eintreten wird.

Seite 20

Strapazen sind kein Thema

Die Füchse Berlin stiegen in fünf Jahren aus der zweiten Bundesliga zur Spitze europäischer Klubteams auf. Am Sonntag starteten sie mit einem 29:25-Sieg über Dynamo Minsk im Berliner Velodrom in ihre zweite Champions-League-Saison. »nd« im Gespräch mit dem 27-jährigen Berliner Nationalspieler.

Erik Eggers

Nach der Dusche kam die Polizei

Frankreichs Handballstar Nicola Karabatic und mehrere Teamkollegen aus Montpellier wurden am Sonntagabend im Zusammenhang mit einem Wettskandal verhört.