Seite 1
Was haben wir getan ...

Was haben wir getan ...

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 steckten die Nazis über tausend Synagogen in Brand, zerstörten Friedhöfe, ermordeten Hunderte Juden. In ganz Deutschland wurde mit den Novemberpogromen sichtbar, was für Millionen in den Todesfabriken von Auschwitz, Sobibor oder Treblinka endete: die systematische Verfolgung und Vernichtung des jüdischen Lebens in Deutschland, dann im überfallenen Euro...

Unten links

Bei Bugatti hat die Jacke einen IQ. Diese Jacke denkt mit, heißt es auf dem Werbeplakat. Verheißungsvoll! Denken sich irgendwann auch die giftgrünen, orangefarbenen, pioniertuchblauen und lilalustigen Jacketts von Angela Dorothea ihren Teil? Vielleicht tun sie es schon und man erfährt nur nichts davon. Ach, Chefin, sagen sie sich, nicht schon wieder das langweilige Schwarze, wenn du zu François in...

November 1938

Der Leipziger Gerhard Schulze folgt seit gut 20 Jahren intensiv den Spuren seiner wegen der NS-Judenverfolgung in alle Welt verstreuten Vorfahren und Verwandten.

Drohnenspiele

Die Wiederwahl von Obama wird auch mit Blick auf die Konfliktregionen in der Welt nahezu einhellig positiv bewertet. Das gilt nicht zuletzt für das gespannte Verhältnis des Westens und besonders der USA zu Iran. Die Falken im Kongress können sich nicht gestärkt fühlen, wie sich an der gereizten Reaktion Israels ablesen lässt, dessen Regierung lieber heute als morgen Bomber in Richtung Teheran schicken würde, es bislang aber ohne Rückendeckung der USA nicht wagte.

Chevron zur Kasse, bitte!

Es ist ein Grundprinzip privatwirtschaftlicher Logik: Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren. In nicht wenigen Ländern und Wirtschaftsbereichen auf diesem Planeten sind die Rahmenbedingungen politisch so gesetzt, dass diese skandalöse Praxis möglich und häufig sogar legal ist. Ecuador hat unter der linken Regierung von Rafael Correa mit dieser Logik gebrochen. Die Verurteilung von Chevro...

Neonazis vor Gericht

Berlin (nd-Drescher). Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe wird unter anderem auch wegen Mordes angeklagt. Generalbundesanwalt Harald Range erklärte am Donnerstag in Karlsruhe, Zschäpe sei nicht nur Mitglied der terroristischen Vereinigung »Nationalsozialistischer Untergrund« (NSU) gewesen, sondern als Mittäterin für die Morde verantwortlich. Weitere Anklagepunkte sind schwere Brandstif...

Jürgen Vogt, Buenos Aires

Solidarisch gegen Chevron

In Argentinien ist das Vermögen des US-Ölkonzerns Chevron beschlagnahmt worden. Damit kam das Land am Donnerstag (Ortszeit) einer Bitte um Rechtshilfe der ecuadorianischen Justiz nach, die den Ölkonzern wegen Umweltschäden zur Entschädigung von Ureinwohnern verurteilt hatte.

ndPlusKatharina Dockhorn

Chamäleon und Fleißarbeiter

Er ist das Chamäleon und der Fleißarbeiter des deutschen Film und Fernsehens. Im Oscar-Gewinner-Drama „Die Fälscher“ glänzte der 1973 auf Rügen geborene Schauspieler als zwielichtiger Nazi-Offizier. In „Fraktus – das letzte Kapitel der Musikgeschichte“ gibt Striesow einen verkniffenen Möchtegern-Musikmanager. Katharina Dockhorn hat Devid Striesow getroffen.

Marc Hairapetian

»Roger Moore war mehr Dandy - ich der bessere Kämpfer«

Sein Name ist Connery. (Thomas) Sean Connery, doch die ganze Welt kennt und verehrt ihn als Bond. James Bond. Zum 50jährigen Jubiläum der Agenten-Serie gab der am 25. August 1930 in Edinburgh geborene Schauspieler und Oscar-Preisträger (1988 für »Die Unbestechlichen«) Marc Hairapetian bei einem privaten Kurzbesuch in Berlin ein exklusives Interview. Inzwischen zum Sir geadelt präsentiert sich der immer noch blendend aussehende »Sexiest Man of the Century« (1999) unprätentiös und offen.

Seite 2

Für die Ewigkeit

Vom Gestern in die Ewigkeit. Das mag übertrieben klingen, doch so ähnlich verhält sich das mit historischen Kontinuitäten. Zwei aktuelle Beispiele, die zwar nicht linear, doch umso intensiver inhaltlich betrachtet werden sollten. Was hat der Bürgerkrieg in Syrien mit dem Nazireich und dessen Nachwirken in der Bundesrepublik Deutschland zu tun? So einiges, denn es waren vornehmlich deutsche Fachleu...

Jede Leiche zählt
Fabian Lambeck

Jede Leiche zählt

Am Vorabend des Tages, an dem man der beispiellosen Folgen brennender Synagogen gedenkt, wurde im Bundestag über Kontinuitäten zwischen der Nazi-Diktatur und dem Aufbau der Bundesrepublik gestritten. Wieder einmal zeigten Union und FDP, dass sie NS-Verstrickungen westdeutscher Eliten gerne mit Verweis auf die »DDR-Diktatur« kontern. Einer ehrlichen Debatte ist das nicht dienlich.

ndPlusRené Heilig

Hegel widersprochen

Alte Nazis in westdeutschen Behörden - die Kontinuität beim Personal hatte auch politische Folgen. Eine wissenschaftliche Aufarbeitung war lange überfällig und hat zögernd begonnen. Am Donnerstag befasste sich der Bundestag mit dem Thema.

Seite 3
Das Tagebuch des Joachim Esberg
Wolfgang Hübner

Das Tagebuch des Joachim Esberg

Irgendwann im Jahre 1937 kauft sich ein junger Mann im belgischen Gent ein Notizbuch. Es ist kein ganz billiges Exemplar, mit dunkelbraunem Ledereinband und Goldschnitt. Der junge Mann will darin die Gedanken und Gefühle festhalten, die ihn bewegen. Ihn, den Juden aus Wolfenbüttel, der Deutschland verließ, nachdem die Nazis im September 1935 die Nürnberger »Rassengesetze« erlassen hatten. Er ist b...

Seite 4

Leistungsträger

Am Erfolg ihrer Zuschussrente wolle sie am Ende gemessen werden, hat Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen vor Wochen gesagt. Eigentlich könnte sie jetzt gehen. Denn taugte ihr Konzept schon nicht, Altersarmut zu verhindern, so ist das, was die Koalition nun als Lebensleistungsrente beschlossen hat, ein Hohn auf dieses Ziel. Aber von der Leyen wird bleiben. Weil einiges aus ihrem Plan ja üb...

Unhaltbares Versprechen

Dies seien die letzten Maßnahmen, hatte der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras in der Debatte um die neuen drastischen Einschnitte bei Löhnen, Renten und Arbeitsrechten versprochen. Genau dies aber hatten er und seine Vorgänger seit Beginn der Krise bei jedem mit der Gläubigertroika ausgehandelten Kürzungspaket erklärt. Statt des stets mitgelieferten Versprechens auf die damit einge...

Patriotisch sinnlos

Die NATO soll zum Schutz vor Beschuss aus Syrien in der Türkei Patriot-Flugabwehrraketen stationieren. Als Schutzschirm, der Flüchtlingen die Rückkehr nach Syrien ermöglicht. Das will der türkische Außenminister. Der wiederholt nur, was die Zeitung »Hürriyet« schon vor Tagen als Szenario ausgemalt hat. Und was sagt die NATO? Dass sie keine offizielle Anfrage habe. Ist das ein Dementi? Nein! Offizi...

ndPlusMarlene Göring

Alleingängerin

»Ein gutes Parteimitglied muss so folgsam sein wie ein gut erzogener Hund«, sagte sie einst. Heute wohl nicht mehr. Das einzige Nein bei der Probeabstimmung der FDP zum Betreuungsgeld - es kam von Cornelia Pieper, Bundestagsabgeordnete und Staatsministerin im Auswärtigen Amt. Sie will die Herdprämie nicht, denn die steht gegen alles, wofür sich Pieper einsetzt. Das ist allerdings überschaubar. ...

Geht die Reform weit genug?

nd: Das Bundesverfassungsgericht hat für die Neuordnung der Sicherungsverwahrung einen deutlichen Unterschied zur Strafhaft und eine realistische Chance auf Freilassung gefordert. Setzt das gestern im Bundestag beschlossene Gesetz diesen Anspruch um?Drenkhahn: Im Kern wird das Urteil umgesetzt. Die Lebensbedingungen der Sicherungsverwahrten müssen sich verbessern. Zudem müssen Gerichte künftig reg...

Seite 5

»Schwere Schuld des Staates«

Berlin (nd-Drescher). »Hier hat der deutsche Staat eine schwere schuld auf sich geladen.« Der Grüne Wolfgang Wieland fand in der Aktuellen Stunde des Bundestages zur Aufklärung der NSU-Verbrechen klare Worte zum Versagen der Behörden und den falschen Verdächtigungen gegenüber den Angehörigen der Mordopfer. Man könne nur hoffen, dass wenigstens die Aufklärungsarbeit eine Genugtuungsfunktion für die...

René Heilig

Fragen zur Ehre

Auf der gestrigen Sitzung befasste sich der sogenannte NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages mit dem Wissen des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) über die rechtsextremistische Terrorzelle. Geladen war unter anderem der einstige MAD-Abteilungsleiter für Rechtsextremismus, Oberst a. D. Dieter Huth.

Seite 6

Kommunen entlastet

Berlin (epd/nd). Der Bund hält sich an seine Zusage, in zwei Jahren vollständig für die Grundsicherung für Rentner und erwerbsunfähige Menschen aufzukommen. Der Bundestag beschloss gestern, dass der Bund im kommenden Jahr 75 Prozent der Ausgaben übernimmt, im Jahr 2014 dann 100 Prozent. In diesem Jahr trägt der Bund 45 Prozent der Kosten. Die Kommunen würden im Zeitraum von 2013 bis 2016 um run...

Freibetrag soll ansteigen

Berlin (AFP/nd). Der Grundfreibetrag von derzeit 8004 Euro im Jahr soll angehoben werden. Um das Existenzminimum wie von der Verfassung vorgegeben steuerfrei zu halten, soll der Betrag im nächsten Jahr auf 8124 Euro und 2014 dann auf 8352 Euro steigen, wie aus dem am Mittwoch vom Kabinett beschlossenen Existenzminimumbericht hervorgeht. Der Grundfreibetrag steht für die Summe, die zum Bestreite...

Marcus Meier

Staub auf einem Auge

Der Vorstoß endete in einem Desaster: Am Mittwochabend blies James Wille, Chef der CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Bochum-Mitte, zum Rückzug. Ohne Pauken, Trommeln und Trompeten. Ja, ohne ein Wort der Begründung. Nein, Willes CDU-Truppe wollte nun doch nicht ihren Antrag zur Abstimmung stellen, ein »Denkmal zur Erinnerung der Gefallenen im 1. Weltkrieg« wieder am Eingang des Stadtparkes ...

Bund macht weniger Schulden

Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat gestern beschlossen, die Schulden in diesem Jahr auf 28 Millionen zu senken. Auch im nächsten Jahr benötigt der Bund voraussichtlich weniger Kredite als geplant.

ndPlusJörg Meyer

»Das kann Revolution heißen«

Die Europäische Union steckt nicht nur in einer Finanz-, sondern auch in einer handfesten Demokratie- und Legitimationskrise, sagen gewerkschaftsnahe Wissenschaftler.

Seite 7

Syrische Blockfreunde

Istanbul/Doha (dpa/nd). Nach 20 Monaten Dauerkonflikt in Syrien haben die zerstrittenen Regimegegner einen gemeinsamen Oppositionsblock gebildet. Am Donnerstag wurden in Katars Hauptstadt Doha 40 Oppositionelle in das neue Gremium gewählt, das die gesamte Opposition künftig vertreten und nach einem Sturz von Präsident Baschar al-Assad eine Übergangsregierung bilden soll. Die Opposition debatti...

Olaf Standke

Obama braucht Etat-Kompromiss

Zeit für Euphorie hat Barack Obama nicht: Schon einen Tag nach seinem Wahlsieg musste der USA-Präsident zurück in den politischen Alltag. Denn es gilt, die Republikaner schnell für einen tragfähigen Kompromiss in Sachen Staatshaushalt zu gewinnen.

Hu warnt vor »Kollaps«

Zu Beginn des 18. Parteitags der Kommunistischen Partei Chinas hat der scheidende Vorsitzende Hu Jintao größere Anstrengungen im Kampf gegen Korruption und ein nachhaltigeres Wirtschaftswachstum gefordert.

Anke Stefan, Athen

Die Wut der Entwurzelten

Nach der Verabschiedung des neuen Abbaupakets hat die Regierung in Athen bereits die nächste Hürde ins Auge gefasst. Schon am Sonntag muss der Haushalt vom Parlament gebilligt werden. Am Montag tagt die Eurogruppe, um zu entscheiden, wie es mit Griechenland weitergehen soll.

Seite 8
Olaf Standke

Streit um EU-Etat geht weiter

In diesen Tagen spielt der umstrittene EU-Haushalt für den Zeitraum 2014 bis 2020 nicht nur beim Treffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem in Sachen Etataufstockung überaus unwilligen britischen Regierungschef David Cameron eine wichtige Rolle. Londons Forderung nach Kürzungen gilt als größte Bedrohung für eine Einigung. Sie soll auf dem Brüsseler Sondergipfel am 22. und 23. November ...

ndPlusSusanne Götze

Mehr Flüchtlinge, mehr Mauern

In Zeiten der Globalisierung gibt es weltweit mehr Hochsicherheitsanlagen an den Grenzen als je zuvor. Die Organisation Migreurop dokumentiert in ihrem neuen Migrationsatlas die Wege von Menschen auf der Flucht und die Asylpolitik der EU.

ndPlusKay Wagner, Brüssel

Angela Merkel und die Werte Europas

Angela Merkel war am Mittwoch auf schwieriger Missionsreise: Vor dem Europäischen Parlament in Brüssel musste sie ihre Europapolitik verteidigen, am Abend in London mit dem britischen Premier David Cameron nach einer gemeinsamen Linie im EU-Haushaltsstreit suchen.

Tobias Pflüger

Brüsseler Spitzen

Håkan Syrén, ein schwedischer General, war bis Dienstag Vorsitzender des Militärausschusses der Europäischen Union. In der Bilanz seiner letzten drei Amtsjahre forderte er die Staats- und Regierungschefs der EU zu einer engeren Militärzusammenarbeit auf. Die derzeit 15 Projekte der Militärkooperation seien nicht genug, das Eigeninteresse von EU-Mitgliedsstaaten müsse gegenüber der gemeinsamen EU-M...

Seite 9

22 Millionen fürs Schloss

(dpa). Der Förderverein Berliner Schloss hat bisher 22,4 Millionen Euro Spenden für den Wiederaufbau der Hohenzollernresidenz gesammelt. Vereinschef Wilhelm von Boddien äußerte sich am Donnerstag zuversichtlich, dass bis 2019 das Ziel von 80 Millionen Euro erreicht werden kann. »Wir stellen eine deutliche Verbesserung der Spendenbereitschaft seit dem Baubeginn fest«, sagte er. Insgesamt soll der W...

E.ON schafft 260 Stellen

(dpa). Der Düsseldorfer Energiekonzern E.ON steuert sein Personalmanagement künftig von Berlin aus. Dazu werden im nächsten Jahr in der Hauptstadt 260 Stellen angesiedelt, wie E.ON und die Senatsverwaltung für Wirtschaft am Donnerstag mitteilten. Die neue E.ON-Service-Gesellschaft werde im kommenden Frühjahr ihre Arbeit aufnehmen. In der Tochter werden Personalexperten tätig sein, die weltweit nac...

Familiendrama in Kreuzberg

(dpa/AFP). Ein 40-jähriger Mann hat in einer Wohnung in Kreuzberg seine Ehefrau und anschließend sich selbst erschossen - auch die drei Kinder des Paares waren zu Hause. Das teilte die Polizei am Donnerstag mit. Eine Obduktion soll jetzt Aufschluss über die genaue Todesursache geben. Der Tat sollen lautstarke Streitigkeiten des Paares vorausgegangen sein. Zeugen alarmierten gegen 22 Uhr die Polize...

Henkel auf dünnem Eis

Dass die Sondersitzung des Verfassungsschutzausschusses heute Licht ins Dunkel der Nazi-Aktenvernichtung beim Berliner Nachrichtendienst bringt, ist nach der dürftigen Erklärung Frank Henkels gestern im Abgeordnetenhaus mehr als zu bezweifeln. Offenbar kann sich der CDU-Innensenator nicht einmal selber erklären, was genau am 25./26. Juni 2012 in seiner Abteilung Verfassungsschutz passiert ist. Den...

Lüke fordert Unterkünfte für Flüchtlinge

(Agenturen/nd). Die neue Berliner Integrationsbeauftragte Monika Lüke hat die Bezirke in der Bundeshauptstadt aufgefordert, mehr Gebäude und Wohnungen für Asylsuchende bereit zu stellen. »Ich gehe davon aus, dass eine menschenwürdige Lösung gefunden wird«, sagte Lüke am Donnerstag in Berlin. Im Vergleich zu den 90er Jahren sei die Zahl der derzeit in Berlin Asyl suchenden Menschen gering. Während ...

ndPlusMartin Kröger

Henkel hält Reißwolf-Affäre für unentschuldbar

Eine Erklärung zur Reißwolf-Affäre beim Verfassungsschutz wolle CDU-Innensenator Frank Henkel liefern hatte eine Nachrichtenagentur vor der gestrigen Abgeordnetenhaussitzung irrtümlicherweise gemeldet. Doch in der offiziellen Tagesordnung war dies nicht vorgesehen, erst im Rahmen der spontanen mündlichen Fragestunde ergriffen Grüne und Piraten die Gelegenheit, den Innensenator zu dem dubiosen Vorg...

Bernd Kammer

Teure Warteschleife

Die Kostenexplosion beim BER-Hauptstadtflughafen inklusive der Verschiebung des Eröffnungstermins hat bereits zu 1,2 Milliarden Euro Mehrkosten geführt. Das Berliner Abgeordnetenhaus beschloss gestern mit der Mehrheit von SPD und CDU, im Rahmen eines Nachtragshaushalts seinen Anteil in Höhe von 444 Millionen Euro locker zu machen, die gleiche Summe hat Brandenburg bereits zur Verfügung gestellt. A...

Seite 10

Festival für Makeba

Ein Festival zu Ehren der 2008 verstorbenen südafrikanischen Sängerin Miriam Makeba wird heute ab 18 Uhr in der Universal Hall ausgerichtet. Laut Veranstaltern soll der Dokumentarfilm »Mama Africa« von Mika Kaurismäki gezeigt werden und sind zahlreiche Bands angekündigt. Makeba war neben ihrem künstlerischen Schaffen eine international geachtete Protestikone gegen das Apartheidsregime. ...

Diskussion um Ernst Busch

(nd). Um den Standort der Schauspielschule Ernst Busch (HfS) sind erneut Diskussionen aufgeflammt, wie die Hochschule am Donnerstag mitteilte. So habe der Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses in seiner Sitzung vom 7. November die Senatsverwaltungen für Wissenschaft und Stadtentwicklung überraschend aufgefordert zu prüfen, ob eine Zentralisierung aller derzeitigen Standorte der Hochschule in Berli...

Museum zum DDR-Alltag

(epd). Das Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland will sein lange geplantes DDR-Museum in einem Jahr in der Berliner Kulturbrauerei eröffnen. »Wir werden allen Tendenzen der Verklärung etwas entgegensetzen«, sagte der Präsident des Bonner Museums, Hans Hütter. Damit solle sich das Projekt auch von dem privat betriebenen DDR-Museum am Berliner Dom unterscheiden, das mit jährlich mehr al...

Volkmar Draeger

Das Land der Kellner

Deutschland sei ein Paradies für einen Cartoonisten wie ihn, bekennt Sudhir Tailang. Er ist der prominenteste politische Karikaturist Indiens, aktiv seit der Zeit Indira Ghandis und in einer Zeitung erstmals vertreten bereits 1970, mit zehn Jahren. Studiert hat er Biologie und Anglistik, Cartoons jedoch wurden ihm Beruf und Berufung. Sieben Bücher hat er schon publiziert, sich auch an Zeichentrick...

Peter Claus, dpa

Hysterienspiel

Alle Romane von Dostojewskij hat er bereits verarbeitet. Nun nimmt sich Regisseur Frank Castorf an der von ihm geleiteten Volksbühne eine Erzählung vor. »Die Wirtin« wird zur Comedy-Show. In den vergangenen 20 Jahren hat Castorf an der Volksbühne oft erfolgreich Romane des russischen Schriftstellers Fjodor M. Dostojewskij (1821-1881) adaptiert. Vor einem Jahr beendete er die Serie mit seiner re...

Seite 11

Neues vom Sachsensumpf

Dresden (dpa/nd). Die vermeintliche »Sachsensumpf«-Affäre beschäftigt immer noch die Justiz: Am Amtsgericht Dresden hat gestern der Prozess gegen zwei inzwischen 36 Jahre alte Frauen erneut begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft beiden einstigen Zwangsprostituierten Verleumdung vor, weil sie in Vernehmungen 2008 zwei hochrangige sächsische Juristen auf Fotos als einstige Freier identifiziert haben...

ndPlusRobert D. Meyer

Gedenken an Moabiter Juden abgeräumt

Drei Koffer, eine Puppe – zahlreiche persönliche Gegenstände haben die Mitglieder der Initiative »Sie waren Nachbarn« aus der Zeit der Naziherrschaft zusammengetragen. Alltägliche Dinge, wie sie auch die von den Nationalsozialisten deportierten Juden aus Moabit besessen haben.Seit Anfang November waren diese Gegenstände Teil einer Installation in einem Schaukasten vor dem Rathaus in der Turmstraße...

ndPlusHagen Jung

Anti-Nazi-Kampf als Staatsziel

Das Nein zu faschistischem Gedankengut, zu Nazi-Aktivitäten und Rassismus möchte Niedersachsens LINKE in der Verfassung des Bundeslandes verankert sehen. Entschieden hat der Landtag noch nicht über diesen Gesetzentwurf.

Velten Schäfer

Schweriner Zahlenspiel

Zeitungen und Radios in Mecklenburg-Vorpommern berichteten über eine rege Beteiligung an der Online-Debatte über den Agrar-Plan von Minister Till Backhaus (SPD) - allerdings auf Basis einer Falschmeldung.

Immobilienhai auf Renditejagd
Gabi Gottwald

Immobilienhai auf Renditejagd

David P. hält seine Kündigung in den Händen. Seit mehr als acht Jahren wohnt er in der Boxhagener Straße 26. Nun soll er bis zum Jahresende ausziehen. Die Kündigung ist dreist, der vermeintliche Kündigungsgrund bemerkenswert. So teilt ihm Martin G., der Anwalt der N.-Grundbesitzgesellschaft aus Leipzig, mit, dass er ausziehen müsse, da sich sonst die Renditeerwartung der vermeintlichen Neueigen...

Seite 12

Linkstreff angegriffen

Strausberg (nd). In der Nacht zum Donnerstag wurde die Schaufensterscheibe des Strausberger Linkstreffs am Tor eingeworfen. Dies teilten Mitarbeiter der Bundestagsabgeordneten Dagmar Enkelmann und der Landtagsabgeordneten Kerstin Kaiser mit. Im Linkstreff befinden sich die Wahlkreisbüros beider Politikerinnen. »Die massiven Beschädigungen mit Hilfe eines Feldsteins deuten auf einen Vorsatz hin«, h...

Schutz vor Hochwasser

Mühlberg (dpa). Der Hochwasserschutz an der Elbe bei Mühlberg soll durch den Aufbau eines Informationssystems für die Anwohner in Brandenburg und Sachsen verbessert werden. Durch diese Risikovorsorge sollen Schäden schon im Vorfeld vermieden werden, sagte Projektleiterin Kristina Rieth gestern in Mühlberg (Elbe-Elster). Außerdem gehe es um den Schutz von gefährdeten Deichabschnitten und eine grenz...

Termin der Nominierung verschoben

Lübben (nd). Dürfen nur alle Parteimitglieder oder auch Delegierte entscheiden, wer bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr für die LINKE antritt? Der Kreisverband Dahme-Spreewald will in dieser Frage kein Risiko eingehen. Um eine theoretisch vielleicht mögliche Anfechtung auszuschließen, wird die für den 7. Dezember bereits geplante Delegiertenversammlung abgeblasen. Sie sollte den Direktkandida...

Wechsel bei der CDU in Sachsen-Anhalt

Magdeburg (dpa/nd). Die CDU in Sachsen-Anhalt will sich bei einem Parteitag an diesem Samstag in Leuna eine neue Führungsspitze geben und ein neues Grundsatzprogramm diskutieren. Für den Parteivorsitz kandidiert erneut Verkehrsminister Thomas Webel, der den Landesverband bereits seit 2004 anführt. Neu zu vergeben sind zwei der Stellvertreterposten. Ministerpräsident Reiner Haseloff tritt nicht meh...

Andreas Fritsche

Polnischer Partisan hilft Antifa

Durch die Verbrechen der Faschisten verlor Jan Paciejewski 16 Angehörige. Als Partisan kämpfte der Pole im Zweiten Weltkrieg gegen die Nazis. Angesichts aktueller neofaschistischer Bewegungen erscheint es ihm wichtig, dass Deutsche und Polen gemeinsam handeln, »auf das sich die Geschichte nicht wiederhole«. Paciejewski wohnt in Slubice. Morgen kommt er nach Frankfurt (Oder) herüber, um bei den ...

ndPlusAndreas Fritsche

Ziegenhals-Inventar aus Eigennutz verschenkt

Nachdem der private Eigentümer die Ernst-Thälmann-Gedenkstätte Ziegenhals abgerissen hat, ist das Wassergrundstück nun mehr wert, denn es könnte zum Beispiel mit Eigenheimen bebaut werden. Das Inventar hätte der Besitzer zuvor auf eigene Kosten dokumentieren und einlagern müssen. So lautete eine Auflage des Landkreises Dahme-Spreewald für die Abrissgenehmigung. Eigentümer Gerd Gröger entledigte...

ndPlusAndreas Fritsche

Der Staat geht das Risiko ein

Fast 140 000 Brandenburger arbeiten auf eigene Rechnung. Die Selbstständigenquote beträgt 12,8 Prozent. Das ist unter den neuen Bundesländern Spitze und besser als der Bundesdurchschnitt. »Existenzgründungen sind für den märkischen Arbeitsmarkt von großer Bedeutung«, weiß Sozialminister Günter Baaske (SPD). Denn mehr die Hälfte der Gründer sei vorher erwerbslos gewesen. »Fatal« wirken sich desw...

Heidrun Böger, Leipzig

Reise ins Große Land

Vom 12. bis 18. November findet in Moskau das 8. Deutsch-Russische Jugendparlament statt. Falko Mertel aus Leipzig hat einige Erwartungen.

ndPlusJulia Wäschenbach, dpa

Zwischen Gräbern und Gruften

Im November ist es dort, wo die Toten liegen, am lebendigsten. Auf dem Friedhof herrscht Hochbetrieb. Extra ausgebildete Friedhofsgärtner, noch dazu Meister, gibt es trotz großer Nachfrage jedoch nur wenige.

Seite 13

Für Vielfalt

Die Musiktheatersparte des Badischen Staatstheaters in Karlsruhe erhält den »Preis der deutschen Theaterverlage« 2012. Die Stiftung des Verbandes Deutscher Bühnen- und Medienverlage begründete die Entscheidung unter anderem mit der Vielfalt des Spielplans und der Kombination der Werke. Zudem habe das Kinder- und Jugendprogramm des Theaters zur Entscheidung beigetragen, so die Jury. dpa...

Unbeirrbar

Für ihre engagierten Zeitungsreportagen erhält Irina Chalip aus Belarus den mit 10 000 Euro dotierten Hermann-Kesten-Preis. Die Korrespondentin der oppositionellen »Nowaja Gaseta« (Neue Zeitung) in Minsk sei »eine unbeirrbare, nur der Wahrheit verpflichtete Journalistin«, teilte das PEN-Zentrum Deutschland mit. Die Auszeichnung soll ihr an diesem Sonntag in Darmstadt einen Tag vor ihrem 45. Geburt...

Gauner, Gürtel

Einer muss es ja tun: sich den Gürtel des derben, verschlagenen Offiziers über den Bauch ziehen. Einer muss sie ja tragen: die Uniform des Verbrechens. Einer muss der Bösewicht sein. Er war es: schneidend, oft in eckig-plump geformtem Militarismus, steifgekühlt, mit unverwechselbar knarziger Stimme. Ivan Malré, heute vor 90 Jahren, 1922, geboren in Kikinda, Königreich der Serben, Kroaten und Slowe...

ndPlusAlexander Pechmann

»Eine Stimme aus dem Grab«

Der Mensch, der die Wahrheit über sich selbst schreiben kann, muss erst noch geboren werden.« Mark Twain, der diese Worte in einem Interview äußerte, war dennoch von dem Gedanken fasziniert, sich ebenso offen und ehrlich über sein Leben und seine Erfahrungen zu äußern wie Casanova, Cellini oder Rousseau. Zwischen 1870 und 1905 arbeitete er immer wieder an Texten, die er irgendwann einmal zu einem großen Ganzen verknüpfen wollte, ohne jedoch ein klares Konzept davon zu haben, wie dieses »Ganze« eigentlich aussehen sollte.

Jürgen Amendt

Kampf um die Macht über das gesprochene Wort

Die Jungpolitikerin Marina Weisband von der Piratenpartei und die »Spiegel«-Autorin Merlind Theile haben sich Anfang der Woche um einen Artikel Theiles im aktuellen »Spiegel« gestritten. Weisband wirft Theile vor, in ihrem Artikel über die möglichen Rückkehr-Pläne Weisbands in die Politik unsauber zitiert zu haben. Unter anderem ging es um die Frage, ob Weisband, die Anfang des Jahres ihren Rückzu...

Seite 14

Geringe Durchlässigkeit und hohe Selektionshürden

Nicht nur der Bildungsforscher Klaus Klemm kritisiert das deutsche Schulsystem wegen seiner geringen Durchlässigkeit und den hohen Selektionshürden. Eine letzte Woche von der Bertelsmann-Stiftung vorgestellte Studie kommt zu einem ähnlichen Ergebnis wie Klemm. Demnach sind im Schuljahr 2010/11 rund 50 000 Schüler von Klasse fünf bis zehn auf ein niedrigeres Niveau wie Real- oder Hauptschule herabg...

Braucht es noch Lehrer?
ndPlusJürgen Amendt

Braucht es noch Lehrer?

Die Tageszeitung »Die Welt« hat kürzlich eine provokante Frage gestellt. »Wie lange brauchen wir überhaupt noch Lehrer?« ist ein Artikel überschrieben, in dem es um die Sorge von Pädagogen geht, durch Tablet-Computer und Internet mittelfristig überflüssig zu werden. Durch die neuen Technologien würden Bildung und Wissen kostengünstig und weltweit verfügbar. Lehrer, die im Klassenzimmer vor einer K...

ndPlusLena Tietgen

Unbekömmliches Schulessen

Wie halbherzig Ganztagsschule umgesetzt wird, zeigt sich an der Verpflegung der Kinder. Diese lässt in Berlin oft zu wünschen übrig. Eltern protestieren vor allem gegen die Qualität des Essens. Wie www.berliner-zeitung.de postet, seien »laut Forsa-Umfrage 43 Prozent der Familien bereit, für (gesünderes Essen) selbst mehr Geld auszugeben. 48 Prozent fordern dagegen höheren Zuschuss vom Senat. Die C...

Thomas Gesterkamp

Maurer oder Manager

Der Wechsel zur weiterführenden Schule ist das wichtigste Selektionskriterium im deutschen Bildungssystem. Experten kritisieren das in den meisten Bundesländern übliche Prinzip der frühen Auslese nach der vierten Klasse: Schon im Grundschulalter werden Zukunftschancen ungleich verteilt.

Seite 15

Lange arbeiten für wenig Geld

Nach 20 Jahren Flexibilisierung auf dem Arbeitsmarkt arbeitet über ein Drittel aller Beschäftigten atypisch - die wenigsten freiwillig. Zu dem Schluss kommt eine Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der Hans-Böckler-Stiftung. Zu den atypischen Verhältnissen zählen Leiharbeit, Mini- und Midijobs, Teilzeit und Befristungen. Voriges Jahr gab es 7,4 Millionen Minijobber, d...

Priestergewerkschaft in Rumänien rechtens

Straßburg (epd/nd). Mit den Arbeitnehmerrechten von rumänischen Geistlichen hat sich am Mittwoch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg beschäftigt. In der Anhörung ging es um eine Gruppe orthodoxer Priester, die sich gegen den Willen ihrer Kirche im Jahr 2008 zu einer Gewerkschaft zusammengeschlossen hatten. Das Grundsatzurteil der Großen Kammer des Gerichtshofs kön...

Gemeinsame Probleme

Die Krise in der Europäischen Union ist nicht nur eine Finanz- und Eurokrise, sondern auch und vielleicht in erster Linie eine Krise der Demokratie. Das stellten die Forscherinnen und Forscher beim Herbstforum des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung fest. Was tun die europäischen Gewerkschaften? Während bei den Protesten und Genera...

Erzwingungsstreik beim Verpackungshersteller
ndPlusFolke Havekost

Erzwingungsstreik beim Verpackungshersteller

Streik: Für die IG BCE keine alltägliche Situation, aber die »ausgestreckte Hand wurde angespuckt«. Die Beschäftigten bei »Neupack« in Hamburg und Niedersachsen wollen einen Haustarifvertrag erkämpfen. Das Verhalten des Familienunternehmers erinnert ans 19. Jahrhundert.

Seite 16
Kurt Stenger

Rote Zahlen beim Pkw-Verkauf

Die Lage in der europäischen Automobilindustrie ist zwar noch nicht so dramatisch wie zur Zeit der Weltwirtschaftskrise, doch sie verschlechtert sich spürbar.

ndPlusKay Wagner, Brüssel

Kniefall vor VW & Co.

Die Automobilkonzerne in Europa sollen nach Plänen Brüssels künftig stärker an einem Strang ziehen.

Grit Gernhardt

Altersarmut ist nicht Schicksal

Schon das Vorwort des gerade erschienenen Sammelbandes »Armut im Alter - Probleme und Perspektiven der sozialen Sicherung« macht deutlich, wo die insgesamt 29 Autorinnen und Autoren die Probleme des deutschen Rentensystems sehen und an wen sich ihre Kritik richtet: »Als die etablierten Parteien das Prinzip der Lebensstandardsicherung bei der gesetzlichen Rente aufgaben, Formen der privaten Altersv...

Seite 17

Verbraucher wieder häufiger verschuldet

Die Zahl der zahlungsunfähigen Verbraucher hat in diesem Jahr wieder zugenommen. Die Quote liegt aber deutlich unter den Höchstwerten von 2005 bis 2008, was nicht zuletzt an der stabilen bundesdeutschen Konjunktur liegt.

Commerzbank will Stellen abbauen

Frankfurt (AFP/nd). Deutschlands zweitgrößte Bank, die Commerzbank, muss kräftig sparen. Konzernchef Martin Blessing kündigte am Donnerstag »größere Einschnitte« bei den Personalkosten an, nannte aber keine Einzelheiten. Das Privatkundengeschäft soll zugleich profitabler und moderner werden: Kunden sollen künftig »zu jeder Zeit und an jedem Ort« Zugriff auf Produkte und Dienstleistungen des Konzer...

Grit Gernhardt

Und keine Ampel in Sicht

Auch 2011 beanstandete die Lebensmittelüberwachung viele Betriebe - auf die Hygiene-Ampel warten Konsumenten aber weiter vergeblich.

Seite 19
Stephan Fischer

Daten und Doping

Datenschutz und Persönlichkeitsrechte auf der einen, die Freiheit der Wissenschaft auf der anderen Seite: Nur eine der Konfliktlinien, die sich zwischen den Forschern aus Berlin und dem Bundesinstitut für Sportwissenschaften (BISp) aufzeigt. Im Abschlussbericht der Berliner Forscher werden Namen genannt. Das BISp hat den Bericht zwar am 31. Mai 2012 zur Veröffentlichung freigegeben, allerdings...

ndPlusAlexander Ludewig, Potsdam

Kein Grund für Harakiri

Ein Blick auf den Taktikzettel eines Trainers. Wahrlich eine Seltenheit. Doch Bernd Schröder hatte am späten Mittwochabend so einiges klarzustellen. Mit 3:4 hatten seine Potsdamer Fußballerinnen zuvor gegen Arsenal London verloren. Mit der überhaupt erst dritten Heimniederlage im 53. internationalen Spiel der Klubgeschichte war Turbine im Achtelfinale der Champions League ausgeschieden. So früh wie nie zuvor.