Seite 1

Unten links

Der Nachteil des Alters ist, dass es keine Vorteile hat, heißt es. Vielleicht aber doch: Gewissensbisse werden im Alter seltener, will eine Studie herausgefunden haben. Eine Plage weniger, könnte man sagen. Doch wir wollen an dieser Stelle Verständnis für die fortgeschrittenen Generationen wecken. Denn Senioren verspüren nicht nur das Gewissen, sondern auch einige andere Körperteile immer seltener...

Stolpersteine in Greifswald rausgerissen

Berlin (nd). Vielerorts in Deutschland ist gestern der Opfer der Pogromnacht vor 74 Jahren gedacht worden. Während Kränze niedergelegt und Reden gehalten wurden, nahm die Polizei in Greifswald eine Tat mutmaßlicher Neonazis zu Protokoll. In der Nacht zum Freitag waren alle elf in der Stadt verlegten Stolpersteine aus dem Pflaster gerissen und entwendet worden. Für Hinweise zur Ergreifung der Täter...

ndPlusMartin Kröger

Altakten zu NSU ungeprüft

Das Landesamt des Verfassungsschutzes in Berlin hat nicht nur Akten mit einem möglichen NSU-Bezug zum Schreddern gegeben, sondern es auch versäumt, alte Akten auf Hinweise zum »Nationalsozialistischen Untergrund« zu untersuchen.

ndPlusGabriele Oertel

Vernetzte Mieterproteste

Bundesbau- und Verkehrsminister Peter Ramsauer hat direkt vor der eigenen Haustür eine riesige Baustelle. Gestern endete die Bewerbungsfrist für Bayerns größte Wohnungsgesellschaft GBW, die die Landesbank auf Druck der EU verkaufen muss, um damit einen Teil der Milliardenhilfen für ihre Rettung an die bayerische Staatskasse zurückzuzahlen. Der Verkauf von 32 000 Wohnungen an ein privates Immobilie...

Seite 2

Baustellen für Ramsauer

● In den letzten vier Jahren haben die Wohnungsneubauzahlen einen Tiefstand erreicht. Zwischen 168 000 und 186 000 Wohnungen wurden jährlich nur noch neu gebaut, davon schätzungsweise nur ein Drittel Mietwohnungen, überwiegend im hohen Preissegment. ● Schon heute fehlen nach einer Untersuchung des Pestel-Institutes mehr als 100 000 Mietwohnungen in den 10 Großstädten Deutschlands, d...

Mittendrin im Schweinezyklus

Heute gehen in drei Städten Mieter und Mieterinnen auf die Straße, um auf Wohnungsnot und Mietenexplosion aufmerksam zu machen. Ein ganzes Problemknäuel hat sich in Folge von Versäumnissen zuständiger Politiker in Städten, Ländern und Bund zusammengeballt. Gabriele Oertel befragte das Mitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft »Städtebau- und Wohnungspolitik« Joachim Tesch.

Seite 3
Christina Matte

Ihr letztes Gefecht?

Die Kämpfe des Lebens hätten sie hinter sich - dachten sie. Sie dachten es bis zum 19. Juli 2012. An diesem Tag teilte ihnen ihr Vermieter mit, dass er sich gezwungen sehe, ihre Mieten zu erhöhen. Statt fünf Euro für den Quadratmeter sollten sie demnächst 12 Euro zahlen. Wovon denn? Die Rede ist von den Bewohnern der Häuser Palisadenstraße 41 bis 46 in Berlin. Bei diesen Häusern handelt es si...

Seite 4

Bundestag verweigert Immunität

Berlin (nd-Kalbe). Der Ältestenrat des Bundestages hat am Donnerstag verweigert, Mitglieder der Linksfraktion durch Bestätigung ihrer Immunität als Mitglieder des Bundestages vor strafrechtlicher Verfolgung zu schützen. Vier Abgeordnete stehen wegen ihres Widerstandes gegen Castor-Transporte vor einer Anklage. Jan van Aken, Sevim Dagdelen, Diether Dehm und Inge Höger, wird vorgeworfen, im Herbst 2...

ndPlusHarald Neuber

Verfahren gegen Sektenarzt läuft weiter

Nach seiner Flucht aus Chile wird gegen Hartmut Hopp in Deutschland wegen Verbrechen in der Sektensiedlung ermittelt - keine leichte Aufgabe für die Staatsanwaltschaft Krefeld.

Seite 5

Problematisch bis zwielichtig

Berlin (nd-Göring). Bundestagsabgeordneter Martin Lindner (FDP) hat in seinem Lebenslauf »geflunkert«. Auf der Bundestagshomepage behauptet er, für die internationale Wirtschaftskanzlei Beiten Burkhardt bereits vor seiner Wahl im September 2009 tätig gewesen zu sein. Tatsächlich hat er die Beschäftigung erst danach aufgenommen, am 1. Januar 2010, entdeckte das Portal abgeordnetenwatch.de. Mögli...

Unermüdlicher Einsatz

Berlin (nd-Drescher). Das antifaschistische Bündnis »Dresden nazifrei!« und der Initiativkreis »Menschen.Würdig«, der sich für die menschenwürdige Behandlung von Flüchtlingen in Leipzig einsetzt und gegen den alltäglichen Rassismus kämpft, werden mit dem Sächsischen Förderpreises für Demokratie geehrt. Beide erhalten die Hauptpreise in Höhe von jeweils 5000 Euro. Acht weitere Initiativen werden zu...

Aert van Riel

Wahlkampfhaushalt beschlossen

Nach der Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses soll die Neuverschuldung gegenüber dem Regierungsentwurf um 1,7 Milliarden auf 17,1 Milliarden Euro gesenkt werden. Der Opposition geht dies nicht weit genug.

Seite 6

Iran beschoss US-Drohne

Washington (dpa/nd). Ein iranisches Kampfflugzeug hat nach US-Angaben über dem Persischen Golf eine US-amerikanische Drohne beschossen. Der unbewaffnete Aufklärer des Typs MQ-1 »Predator« sei auf einem Routineeinsatz gewesen, erklärte das Pentagon. Der Vorfall habe sich am 1. November über internationalen Gewässern ungefähr 30 Kilometer vor der iranischen Küste ereignet. Der Angreifer habe die...

ndPlusHannes Hofbauer, Wien

»Team Stronach« erobert Wien

Fünf ehemalige Hinterbänkler sind aus der kleinsten Fraktion BZÖ (Bündnis Zukunft Österreich) ausgetreten und formieren einen neuen, rechten Klub. Das Geld dafür kommt vom milliardenschweren Autozulieferer Frank Stronach. Ab sofort gibt es sechs Parteien im Parlament am Wiener Ring. Nur wurde das »Team Stronach« von niemandem gewählt.

Obamas Sieg und die Linke in den USA

Professor Joseph M. Schwartz ist stellvertretender Vorsitzender der Demokratischen Sozialisten von Amerika (DSA). Die mit Abstand größte sozialistische Gruppierung in den USA ist keine Partei, sondern eine unabhängige Organisation, die mit Gewerkschaften, sozialen Bewegungen und progressiven Demokraten zusammenarbeitet. Schwartz lehrt Politikwissenschaften an der Temple University in Philadelphia. Für »nd« befragte ihn Dr. Stephan Peter.

Seite 7

Tausende Tibeter demonstrieren

Peking (dpa/nd). Nach sechs Selbstverbrennungen von Tibetern aus Protest gegen Peking sind in Westchina schwere Unruhen ausgebrochen. Tausende Tibeter, darunter viele Jugendliche, demonstrierten am Freitag im Kreis Tongren in der Provinz Qinghai, wie die exiltibetische Regierung aus Indien und örtliche Bewohner der Nachrichtenagentur dpa telefonisch berichteten. Auf dem 18. Parteitag der KP Ch...

Ein unbequemer Sitz

Die Palästinenser wollen als Staat anerkannt werden - und bereiten einen neuen Vorstoß bei den Vereinten Nationen vor. Washington ist dagegen, Israel will auch die Europäer auf Widerstand einschwören.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Kommunisten zwischen den Stühlen

Zwischen den französischen Kommunisten und der Linksregierung sind die von Anfang an vorhandenen Differenzen jetzt offen ausgebrochen.

Seite 8

Hartnäckiger Unsinn

Nach der Bundestagsabstimmung zum Betreuungsgeld waren die Felsbrocken, die von den Koalitionsherzen plumpsten, deutlich zu hören. »Endlich ist dieses verdammte Gesetz unter Dach und Fach«, mag sich so mancher Regierungspolitiker gedacht haben. Dass nun das jahrelange Gezerre um die Herdprämie beendet ist, das bereits zu Zeiten von Schwarz-Rot begonnen hatte, hinterlässt allerdings bei so gut wie ...

Drohnenspiele

Die Wiederwahl von Obama wird auch mit Blick auf die Konfliktregionen in der Welt nahezu einhellig positiv bewertet. Das gilt nicht zuletzt für das gespannte Verhältnis des Westens und besonders der USA zu Iran. Die Falken im Kongress können sich nicht gestärkt fühlen, wie sich an der gereizten Reaktion Israels ablesen lässt, dessen Regierung lieber heute als morgen Bomber in Richtung Teheran schi...

Schattenkrieger

Irgendwie hängt ja alles mit allem zusammen. Nie gibt es schließlich eins von beidem ganz: Gut und Böse, Oben und Unten, Ying und Yang. Jemand wie der Bundespräsident, der qua Amt zum Ausgleich verpflichtet ist, tut gut daran, immer mal wieder daran zu erinnern. Vermutlich folgte Joachim Gauck diesem inneren Auftrag, als er am Freitag den 9. November der Pogromnacht 1938 mit dem 9. November des Ja...

Christin Odoj

Oberpolizistin

Bei Interpol spricht man ganz selbstverständlich von einer »Evolution«, die hier stattgefunden hat. Denn im Kampf gegen das organisierte Verbrechen hat sich eine Frau als die Fitteste und Stärkste hervorgetan. Ab sofort hat die Französin Mireille Ballestrazzi als erste weibliche Präsidentin die Zügel der weltgrößten Polizeiorganisation mit Sitz in Lyon in der Hand. Über ihr nur noch der Chef, Gene...

Wie Kuba helfen?

nd: Herr Grünberg, was bedeutet die Wiederwahl von US-Präsident Obama für Kuba?Grünberg: Zunächst bedeutet das nicht automatisch eine Verbesserung und Normalisierung der Beziehungen zu Kuba. Die Kernfrage bleibt die US-Blockade. Es wird aber auch keine Verschlechterung des bisherigen Status geben, was unter einer Präsidentschaft von Romney zu befürchten gewesen wäre. Die Frage ist, ob Obama die Kr...

Seite 9

Einkommen klaffen auseinander

Düsseldorf/Hamburg (dpa/nd). Trotz jahrelangen Wirtschaftswachstums sind in Deutschland laut einer neuen Untersuchung nur die Gehälter von Managern gestiegen - Facharbeiter und Angestellte verdienen unterm Strich weniger. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Hamburger Beratungsunternehmens Personalmarkt mit dem Mannheimer Ökonomen Tom Krebs, über die das »Handelsblatt« berichtete. Ausgewert...

China und Indien auf dem Vormarsch

China und Indien werden nach einer OECD-Studie in den kommenden Jahrzehnten zu den Top-Industrienationen der Welt aufrücken. China wird demnach die USA schon in vier Jahren als größte Wirtschaftsmacht ablösen. Bis 2060 soll der Anteil der beiden asiatischen Länder am weltweiten Bruttoinlandsprodukt von zusammen 24 Prozent (2011) auf dann 46 Prozent steigen.

Bahn setzt auf Ökostrom

Berlin (dpa/nd). Die Deutsche Bahn als größter Stromverbraucher der Republik verwendet von 2015 an deutlich mehr Energie aus Wasserkraft. Mit dem E.on-Konzern wurde dazu ein langfristiger Liefervertrag über 600 Gigawattstunden jährlich geschlossen, sagte Bahn-Technikvorstand Volker Kefer am Freitag in Berlin. Das sind etwa fünf Prozent des Bahnstromverbrauchs im Inland. Der Ökostromanteil werde da...

Allianz steht blendend da

München (dpa/nd). Europas größter Versicherer Allianz hat seine kürzlich erhöhte Gewinnprognose trotz der Milliardenschäden des US-Hurrikans »Sandy« bekräftigt. Die Belastung der Allianz sei überschaubar, weil ab einer bestimmten Obergrenze Rückversicherungen die weiteren Leistungen übernehmen. »Selbst wenn wir die Obergrenze einrechnen, sind wir überzeugt, den erhöhten Ausblick zu halten«, sagte ...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Sauerstoff für die Börsianer

Jahrelang schien die deutsche Börsenlandschaft in einen Dornröschenschlaf versunken. Doch die günstige Sonderkonjunktur im Eurogewinnerland weckte auch die Geister der Investmentbanker und Aktionäre. Zehn Börsengänge hat es 2012 gegeben - aktuell einen richtig großen.

Seite 12
ndPlusAlexander Ludewig

Flatterhaftes Schreckgespenst

Nach dem vierten Spieltag in der Europa League haben Hannover 96 und Bayer Leverkusen bereits die nächste Runde erreicht. Borussia Mönchengladbach und der VfB Stuttgart müssen in den zwei ausstehenden Gruppenspielen noch etwas dafür tun.

Stephan Fischer

Von blinden und schwarzen Flecken

Strahlende Sieger auf der einen, unappetitliche Dopingpraktiken auf der anderen Seite. Abgründe, die sich dazwischen auftun? Mitnichten. Es sind zwei Seiten der gleichen Medaille. Der Streit um die Dopingstudie geht weiter, wieder einmal ist ein groß angelegter Versuch zur Dopingaufklärung gescheitert. Forscher fühlen sich in ihrer Arbeit behindert, Ergebnisse können nicht veröffentlicht werden...

ndPlusOliver Händler

Verpasste Momente der Ruhe

Alba Berlin verlor in der Euroleague erneut knapp gegen Maccabi Tel Aviv. Zur europäischen Spitzenklasse, die dem eigenen Anspruch genügen würde, fehlt es an Erfahrung im Team und Geld in der Kasse.

Seite 13

Gedenken an Mauerfall

(epd). Mit Gedenkveranstaltungen ist am Freitag in Berlin an den Fall der Mauer vor 23 Jahren erinnert worden. Bei der zentralen Feier an der Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße waren rund 270 Menschen, unter anderem der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD), der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn. Eingeleitet wurde das Gedenken mit einem Posaunenruf...

Grüne für Einschulung ab sechs

(dpa/nd). Die Berliner Grünen wollen Kinder erst mit sechs Jahren in die Grundschule schicken. Schlechte Ergebnisse bei bundesweiten Leistungsvergleichen hätten gezeigt, dass eine frühere Einschulung »keinesfalls zu einer Steigerung der Leistungsfähigkeit geführt« habe, sagte der Abgeordnete Özcan Mutlu. Berlin sei das einzige Bundesland, das an der frühen Einschulung festhalte. Um zu verhinder...

Neue S-Bahnen ab Ende 2017

(dpa). Verkehrssenator Michael Müller (SPD) rechnet damit, dass die ersten neuen S-Bahn-Züge Ende 2017 eingesetzt werden können. Bis Ende 2020 solle der neue Betreiber den kompletten Fuhrpark austauschen, sagte Müller im Abgeordnetenhaus. Bis dahin müssten einige der alten Züge weiter durchhalten. Im Sommer war der Zugbetrieb auf Teilen des Berliner S-Bahn-Netzes ausgeschrieben worden. Wer den ...

Weiter so

Gute Nachricht für Autofahrer: Ab 28. November ist die Avus keine Baustelle mehr. Selbst der Bundesbauminister hat sich angekündigt, um das Ereignis zu feiern. Dazu besteht aber auch aller Anlass, denn es gilt eine schier unglaubliche Leistung zu würdigen: Die Avus wird ein Jahr eher fertig als geplant. Die gute Nachricht also auch für alle Berliner und Brandenburger: Wir können noch Großbaustelle...

Robert D. Meyer

Botschaftsbesetzung mit Folgen

»Zunächst war es eine friedliche Demonstration«, erinnert sich Augustine Nnaji Onyema. Gemeint ist die zeitweise Besetzung der nigerianischen Botschaft durch 20 Flüchtlinge am 15. Oktober. Mit der Aktion wollten die Flüchtlinge, die seit mehr als einen Monat auf dem Oranienplatz in einem Protestcamp leben, gegen die von Deutschland und Nigeria angeblich seit Jahren durchgeführte Abschiebepraxis p...

Marina Mai

Selbst Kopfkissen fehlen

Die Zahl der Asylbewerber vom Balkan ist im Oktober bundesweit erneut um knapp 50 Prozent gestiegen, wie das Bundesinnenministerium gestern mitteilte. Längst wird gefragt, ob auch die Berliner Verwaltung mit der Unterbringung und Versorgung von Asylbewerbern überfordert ist. Es fehlen Wohnungen und Wohnheime. Es fehlen Verwaltungsmitarbeiter, die die Anliegen der Neuankömmlinge entgegennehmen. Es ...

Seite 14

Käthe Reichel beigesetzt

(dpa). Die im Alter von 86 Jahren verstorbene Schauspielerin Käthe Reichel ist am Freitag auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof beigesetzt worden. Reichel war eine der bekanntesten Schauspielerinnen der DDR. Sie trat vor allem an Bertolt Brechts Berliner Ensemble (BE) in zahlreichen Inszenierungen auf. Brecht hatte sie für das Theater entdeckt. Reichel war vor drei Wochen im brandenburgischen Buck...

ndPlusHans John

Vater und Sohn

Wer Musik vom Balkan mag, erhält bei einem heutigen Doppelkonzert sowohl die Gelegenheit, sich als Tänzer zu beweisen, als auch sich als Hörer zu begeistern. Die Blechblasmusik des »Boban i Marko Markovic Orkestars« und die technischen Nachbearbeitungen von DJ Robert Soko, Erfinder der »Balkan Beats«, fahren in die Beine und beglücken musikalisch nicht nur rückerinnernd. Aus Serbien stammen die...

Erik Baron

Helle Haufen und weiße Flecke

Geschichte, so lehrt uns die Erfahrung, ist weit mehr als das Postulat offizieller Geschichtsschreibung. Geschichte ist immer auch die Summe von Einzelbiografien. Seit 14 Jahren füllt Katrin Rohnstock diese Prämisse mit Leben aus. Sie bietet mit ihrem Verlag »Rohnstock Biografien« die Möglichkeit an, die eigene Biografie von ausgebildeten Autobiografikern aufschreiben zu lassen. Die Wirtschaf...

ndPlusKlaus Hammer

Das vertraute Fremde

Über einem düsteren Gebirgszug ist der Abendhimmel in leuchtendem Gelb entflammt. Auf einem anderen Blatt erglüht eine Gipfelkette in hellem Orange. Die Bergspitzen über einem eisgrauen Bergsee erstrahlen einmal in kräftigem Rot, dann wieder in hellem Gelb. Gelb, blau und rot bzw. in dunklem Violett, das ins Braun changiert, spiegelt sich ein Bergsee in den Wolken. Einsam zieht ein Schlittschuhläu...

Seite 15

Noch keine Termine für BER-Klagen

(dpa/nd). Der geplatzte Eröffnungstermin des BER-Hauptstadtflughafens ist zunehmend ein Fall für die Justiz. Bislang ist allerdings völlig offen, wann das Landgericht Potsdam über die bislang vorliegenden Klagen verhandeln wird. Das sagte ein Gerichtssprecher am Freitag. Zuletzt war bei dem Gericht die Millionen-Klage von Air Berlin eingegangen. Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft ist als er...

Protest gegen Asylbewerberheim Horst

Schwerin/Hamburg (epd/nd). Antirassistische Gruppen setzen ihren Protest gegen die von Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg genutzte Asylbewerberunterkunft im westmecklenburgischen Nostorf/Horst fort. Mit einer Kundgebung vor dem dortigen Erstaufnahme- und Abschiebelager für Flüchtlinge soll am Sonntag dafür demonstriert werden, die Einrichtung zu schließen und in eine größere Stadt wie Rostock zu v...

Wohin mit dem Weihnachtsbaum?

(dpa). Es ist wie verhext. Auch in diesem Jahr gibt es mit dem Weihnachtsbaum an der Berliner Gedächtniskirche Probleme. Nun soll zwar im Gegensatz zum Vorjahr wieder ein echter Baum aufgestellt werden. Aber in dem eigens von Bauarbeitern gegrabenen Fundament am Breitscheidplatz liegen Rohre, wie der Verband der Schausteller am Mittwoch erklärte. Nun müsse für die 27 Meter hohe Tanne aus Berlin-Ma...

ndPlusBarbara Staacke

Kahn fröhlicher Leute am Osthafen

An der Stralauer Allee, wo sich alte Bürgerhäuser aneinander reihen, springt es förmlich ins Auge. Auch vom Treptower Ufer aus ist es zu sehen. Ein riesiges Wandgemälde - eine Mischung aus Fantasie und Realität - macht den unlängst sanierten Altbau Ecke Rochowstraße einzigartig und den Kiez um eine Attraktion reicher. Eine beschauliche Stadtlandschaft zieht den Betrachter in den Bann. Im Blick...

Frau Lieberknecht lobt sich

Thüringens Ministerpräsidentin Lieberknecht ist die Frontfrau der Landes-CDU. Ihre Wiederwahl als Parteichefin auf einem Parteitag in Seebach an diesem Samstag gilt als sicher, es geht nur noch um die Prozentzahl.

ndPlusRobert Luchs, Mainz

Abschied auf Raten

Das Ende einer Ära naht: Kurt Beck tritt am Samstag als SPD-Landeschef ab, im Januar dann auch als Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz. Danach will er politisch weiterarbeiten - für die Friedrich-Ebert-Stiftung.

Seite 16

Postfiliale für Wunschzettel öffnete wieder

Himmelpfort (dpa). Der Weihnachtsmann ist bereit: In Himmelpfort (Oberhavel) wurde am Freitag die einzige Weihnachtspostfiliale in Ostdeutschland eröffnet. Gemeinsam mit seinen fleißigen Helfern soll der Weihnachtsmann bis zum Fest in gut sechs Wochen all die Wunschbriefe der Kinder beantworten, die ihn aus aller Welt erreichen. Bereits seit dem Sommer trifft Post in Himmelpfort ein. Himmelpfort ö...

Faustschlag und Spray ins Gesicht

Göttingen (nd-Paul). Es war eine Demonstration wie viele andere in Göttingen auch. Am 22. Januar 2011 protestiert die linke Szene der Stadt gegen die zwangsweise Entnahme von DNA bei einem Antifaschisten. Ein unverhältnismäßig großes Polizeiaufgebot begleitet den Marsch von rund 700 Linken durch die Innenstadt und nimmt die Demonstranten ins Spalier. Die Stimmung ist gereizt. »Haut ab«-Rufe, Pfiff...

ndPlusAndreas Fritsche

Genossenschaften gewünscht

Mehr als 250 Genossenschaften gibt es im Land Brandenburg. Dabei sind die 120 Wohnungsgenossenschaften mit ihren insgesamt 134 700 Quartieren noch gar nicht mitgerechnet. Damit steht das Bundesland gar nicht so schlecht da, findet Andreas Eisen, Geschäftsführer im Genossenschaftsverband. Die meisten Genossenschaften seien Wohnungsgenossenschaften und Agrargenossenschaften. Es gibt aber auch Fische...

ndPlusJulia Weigelt, dpa

»Machen Sie die Hafenrundfahrten?«

Hat ein Frachter giftigen Öl-Schlamm ins Wasser abgelassen? Sind Gefahrgutcontainer richtig verladen? Wo gibt es Sicherheitslücken? Hamburgs Wasserschutzpolizei hat viel zu tun. Auch der »Rummelplatz« Hafen sorgt für immer mehr Arbeit.

Seite 17
Hendrik Lasch, Wansleben

Eine Gedenkstätte im Alleingang

In Wansleben am See bestand ab 1944 ein Außenlager des KZ Buchenwald. Das dunkle Kapitel war fast vergessen, bis Andreas Tautrim zufällig darauf stieß - und quasi im Alleingang eine Gedenkstätte aufbaute.

Seite 18

Florenz: ein neuer Versuch unter neuen Bedingungen

Für viele wird es ein vertrauter Ort sein, diese Fortezza da Basso im Herzen des schönen Florenz. In diesem wehrhaften Gemäuer aus dem 16. Jahrhundert fand vor genau zehn Jahren das erste europäische Sozialforum statt. Etwa 40 000 Menschen aus ganz Europa diskutierten im Geiste des Weltsozialforums von Porto Alegre Perspektiven für »eine andere Welt jenseits von Kapitalismus und Krieg«. Das Forum ...

Für ein anderes Europa
Wolf Wagner, Florenz

Für ein anderes Europa

Bewegung in Europa: Seit Donnerstag treffen sich in Italien Mitglieder europäischer sozialer Bewegungen zur Konferenz »Florenz 10 + 10«, um eine gemeinsame, aktivistische Antwort auf die Sparpolitik und die europäische Demokratiekrise zu finden. In Florenz fand vor zehn Jahren das erste Europäische Sozialforum (ESF) statt, an dem über 40 000 Menschen teilnahmen und durch die Stadt demonstrierten. Das diesjährige Treffen soll eine Strategie und Vision für die kommenden zehn Jahre entwickeln.

Seite 19
Auf Suche nach neuen Pfaden

Auf Suche nach neuen Pfaden

Marco Berlinguer ist ein italienischer Journalist und Sozialforscher. Der 49-Jährige engagierte sich in den vergangenen Jahren unter anderem bei dem Thinktank »transform! europe« sowie dem Welt- und Europäischen Sozialforum. Er ist der Sohn von Enrico Berlinguer (von 1972 bis 1984 Generalsekretär der italienischen Kommunistischen Partei PCI), einem Protagonisten des Eurokommunismus. Mit Berlinguer sprach Katja Herzberg.

Seite 20

Theodor Weißenborn: Der Jude meines Vaters

Ich sitze im Turmzimmer und sichte den Nachlass meines Vaters. In einer gelben Mappe mit Papieren, die sein künstlerisches Desaster in Meckinghoven belegen, findet sich unter anderem ein »Mahnwort« aus der Feder eines gewissen Karl Gabriel Pfeill, das unter dem Obertitel »Zur Lage der Kunst in unserer Zeit« in der »Kölnischen Volkszeitung« vom 16. Februar 1932, also gut ein Jahr vor meiner Geburt,...

Seite 21
Reich wird man geboren
Axel Berger

Reich wird man geboren

Zumeist beginnt die Zensur im Kopf. Als Wolfgang Amadeus Mozart mit Lorenzo da Ponte »Figaros Hochzeit« schrieb, strich er kurzerhand eine Passage aus der der Oper zugrunde liegenden Komödie »La Folle Journée ou le Mariage de Figaro« von Pierre Augustin Caron de Beaumarchais. In dem Monolog des Figaro hatte dieser offensichtlich über Gebühr die Herrschenden kritisiert: »Adel, Reichtum, Rang und Wü...

Seite 22
Kairo scheint wie immer, doch unter der Oberfläche brodelt es
Christine Buchholz

Kairo scheint wie immer, doch unter der Oberfläche brodelt es

Am Tag vor unserer Abreise rief uns das Auswärtige Amt an: Aufgrund der Sicherheitslage werde uns dringend abgeraten, nach Ägypten zu fahren. Tatsächlich konnten die Fernsehberichte über die wütenden Proteste vor der US-amerikanischen Botschaft gegen ein antiislamisches Schmähvideo den Eindruck hervorrufen, das Land nähere sich einem bürgerkriegsähnlichen Zustand. Als wir am Abend des 15. September in Kairo ankommen, ist davon nichts zu spüren.

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

11. November 1837: Die erste Eisenbahnlinie Russlands zwischen St. Petersburg und Zarskoje Selo (Puschkin) wird eröffnet. 12. November 1877: In Friedrichsberg bei Berlin nimmt das erste deutsche Telegrafenamt den Betrieb auf. 13. November 1907: Der französische Erfinder Paul Cornu steigt mit einem senkrecht abhebenden Fluggerät, dem ersten Helicopter der Welt, in die Lüfte....

Horst Diere

»Torch«

Vor 70 Jahren, in den frühen Morgenstunden des 8. November 1942, begann unter dem Decknamen »Torch« (engl. Fackel) im Nordwesten Afrikas ein groß angelegtes US-amerikanisch-britisches Landungsunternehmen, das auf die »vollständige Kontrolle Nordafrikas vom Atlantik bis zum Roten Meer« abzielte. Den 110 000 Soldaten unter dem Oberbefehl des US-Generals Dwight D. Eisenhower leisteten die Truppen ...

ndPlusRalf Höller

Ein Erfrischungsbad für Lenin

Vor fünf Jahren, am 10. November 2007, ist in Ramallah das Mausoleum für Yassir Arafat eingeweiht worden. Damit erwies man dem ein Jahr zuvor verstorbenen (oder vergifteten?) Palästinenserführer dieselbe Ehre wie zuvor Wladimir Iljitsch Lenin, Georgi Dimitrow, Ho Chi Minh, Ernesto Guevara, Mao Tsedong, Josip Tito oder Kim Il Sung. Doch nicht nur Kommunisten sind auf diese Weise verewigt worden. Zu...

Aufstand für Frieden, Brot und Land
Alexander Rabinowitch

Aufstand für Frieden, Brot und Land

Aus dem Blickwinkel eines zeitlichen Abstands von fast einem Jahrhundert stellt sich die Oktoberrevolution 1917 als Schlussphase eines ebenso komplexen wie dynamischen politischen und gesellschaftlichen Prozesses dar, der durch die zutiefst ungerechten Zustände im zaristischen Russland hervorgerufen und durch dessen absehbare Niederlage im Ersten Weltkrieg beschleunigt worden war. Diese Phase bega...

Seite 24
Martin Hatzius

Reim auf die Woche

Auf »des Präsidenten Sieg« reimt sich »Anti-Terror-Krieg«. Auf »Beständigkeit im Wandel« reimt sich »starker Außenhandel«. Auf das »Urteil aus der Ferne« reimt sich »Sozialismus? Gerne«. Und auf »Re-vo-lu-ti-on!« reimt sich »Etwa morgen schon?« Auf den »Knecht vom Kapital« reimt sich »Macht? Ein andermal«. Auf »Obama-Amtskritik« reimt sich »Sülze in Aspik«. E...

Klemperers Testamentar

Er hat sein Leben Viktor Klemperer gewidmet - Walter Nowojski. Als Lehrling hatte er Klemperers berühmtes Buch »LTI« gelesen, das ihn wie auch dessen Autor fortan nicht mehr losließ. Als Student der Humboldt-Universität lernte der 1931 geborene Arbeiterjunge Klemperer persönlich kennen: »Der Mann hatte eine Überzeugungskraft, die Horizonte öffnete. Ein solcher Lehrer hinterlässt Spuren. Man kommt ...

Museum eröffnet: Jüdische Geschichte

Der israelische Präsident Schimon Peres hat am Donnerstag in Moskau ein neues jüdisches Museum eingeweiht, in dem die wechselhafte Geschichte des Judentums vom Zarenreich über die Stalin-Ära bis zum Holocaust und in die Gegenwart dokumentiert wird. Die Sammlungen des Museums seien ein »wichtiges historisches Zeugnis für die Größe, aber auch die Schwächen des Menschen«, sagte der 89-jährige israeli...

ndPlusRoberto De Lapuente

Aus der Ödnis des Raumes

Vor geraumer Zeit saß Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern München, bei Jauch im Studio. Saß klingt so betulich. Und betulich war er ja gerade nicht, viel mehr giftete und wütete er. Gegen die Linkspartei, gegen alle, die den Wohlstand Deutschlands nicht anerkennen, gegen die Armen, denen es sicherlich nicht an Geld fehle. Kennt man bereits von ihm; Hoeneßiaden klingen seit Jahren, ob politisch ode...

Hans-Dieter Schütt

Ein Moment ist viel oder: Als ob der Regen stiefelte

Der Stille Ort, das ist tatsächlich: das »stille Örtchen«. Peter Handkes »nun fast schon lebenslanges Umkreisen und Einkreisen des Stillen Ortes und der stillen Orte« ist Buch geworden. Dessen Ausgangspunkt: ein Roman von A. J. Cronin, darin der Kinderheld auf der Toilette Zuflucht sucht vor der Erwachsenwelt. Der Ab-Ort als schöne Chance zur besänftigenden »Nächstenferne«, wo der Junge »nichts tu...

Seite 25

Produzent verurteilt

Der Produzent des islamfeindlichen Films »Die Unschuld der Muslime« muss wegen Verstößen gegen Bewährungsauflagen ein Jahr ins Gefängnis. Ein US-Gericht in Los Angeles verfügte am Mittwoch (Ortszeit), dass Mark Basseley Youssef die Strafe in einem Bundesgefängnis absitzen müsse. Der 55-Jährige hatte zugegeben, im Zusammenhang mit dem umstrittenen Film unter falschem Namen aufgetreten zu sein. I...

Polit-Talk: Absage an Stefan Raab

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat seine Teilnahme an Stefan Raabs neuer ProSieben-Show »Absolute Mehrheit« abgesagt. Der CDU-Politiker sollte an diesem Sonntag (22.45 Uhr) in der Show, in der es um soziale Netzwerke, Steuergerechtigkeit und Energiewende geht, neben Thomas Oppermann (SPD), Wolfgang Kubicki (FDP) und Jan van Aken (LINKE) als Diskussionsteilnehmer sitzen. Statt Altmaier w...

PLATTENBAU
ndPlusDieter Hanisch

PLATTENBAU

Südstaaten-Rock - der Begriff wird seit Jahren besetzt durch einen Platzhirsch wie ZZ Top oder die seit Jahrzehnten trotz Schicksalsschlägen unverwüstliche Mega-Crew von Lynyrd Skynyrd. Doch im Windschatten dieser Bands mit Weltruhm rockt es sich ebenfalls erstklassig. Den besten Beweis dafür tritt das US-Quartett Skinny Molly an, das mit Haywire Riot in diesen Tagen sein aktuelles Album beim Thür...

Hans-Dieter Schütt

Elfter Elfter elf Uhr elf

Nun ist es wieder soweit. Im deutschen Gemüt vollzieht sich, auf kalendarischen Befehl, ein Klimawandel, der auf keiner großpolitischen Konferenz zur ökologischen Rettung der Welt auf der Agenda steht. Als gäbe es keine Leere der Geschichte: Wenn der Deutsche den Mund voll nimmt, sieht das nicht gut aus. Auch dann nicht, wenn er nur Pfannkuchen isst. Was er ab morgen tut. Faschingszeit. Ab Elftem ...

Abweichende Meinungen
ndPlusKlaus Bellin

Abweichende Meinungen

Müde war er schon lange. Als Arnold Zweig achtzig wurde, am 10. November 1967, kam für Momente noch mal Leben in sein Haus. Man gratulierte, man dankte ihm für seine Leistungen, und einen prachtvollen Orden gab es auch. Er hat es, nahezu blind und hinfällig, kaum noch registriert. Das Wichtigste, sein Werk, war abgeschlossen. Die Ausgabe mit ihren sechzehn Bänden lag komplett vor. Sie hatte empfin...

Seite 26

DOKfilm: Streichelzoo im Altersheim

Für immer mehr Menschen stellt sich die Frage nach dem Wohin im Alter. Christian Trautsch hat sich für seinen Film »Ein Tag im Seniorenheim Vogskampen« (2007) in einer Einrichtung im ostfriesischen Schweindorf umgesehen. Man lebt dort auf dem Land - inklusive Streichelzoo. Zum Weiterschauen: www.onlinefilm.org/de_DE/film/ 25393...

OUT of SPACE: Ganz weit hintendran

Er gehört zu einer selten gewordenen Spezies in der politischen Landschaft Deutschlands: der standhafte Reaktionär mit Mut zur Debatte. Ein Vertreter dieser Art ist der CSU-Politiker Norbert Geis. In der Sendung »Stuckrad-Barre« auf Tele 5 bewies er am Donnerstag wahrhaft rechte Standfestigkeit. Enthaltsamkeit in der AIDS-Prävention sei nach wie vor wirkungsvoller als Kondome und mit der gleichges...

Die große Kunst des Betrugs

Die Herren auf dem Bild links sollen Betrüger sein. Sie gehören einer Musikgruppe namens »Kastelruther Spatzen« an. Millionen von CDs haben sie verkauft - nur selbst musiziert haben sie nicht. Es waren Studiomusiker, die das für sie übernahmen, da das musikalische Talent der »Spatzen« unzureichend war. Das ist Betrug, schallt es den Betrügern entgegen. Der Empörung ist die Schadenfreude leicht...

ndPlusJürgen Amendt

Biodeutsche Monokultur

Deutschland ist ein Einwanderungsland. Soweit geht mittlerweile selbst in konservativen Kreisen die Einsicht in das Faktische. Doch es gibt sie noch, die Exklaven, in denen die Altbewohner dieses Landes weitgehend unter sich sind: die Medien. Während mittlerweile rund jeder fünfte Einwohner kulturelle Wurzeln hat, die nicht in Deutschland liegen, beträgt der Anteil der Neudeutschen in den Medienun...

ndPlusChristian Jakubetz

BLOGwoche: Gestörtes Selbstbild

Vielleicht ist das größte Problem, das deutsche Journalisten mit ihrer Zukunftsfähigkeit haben, in ihrer Selbstwahrnehmung begründet. Zumindest in meiner persönlichen Erfahrung ist es so: Nicht alle würden sich gleich als echte Online-Cracks bezeichnen, aber wenn man sie so fragt, wie sie es denn mit dem Netz und den sozialen Netzwerken halten, fühlen sich die meisten dann doch ganz gut gewappnet....

Seite 27

Ist die Rohstoffspekulation für hohe Nahrungsmittelpreise verantwortlich?

Die Börsenpreise für wichtige Agrarrohstoffe wie Mais und Weizen sind in diesem Jahr wieder stark angestiegen. Dadurch gibt es Druck auf die Preise für einige Grundnahrungsmittel. Eine ähnliche Entwicklung hatte im Jahr 2008 zu Hungerrevolten geführt. Auch der Arabische Frühling entstand aus der Unzufriedenheit über hohe Preise. Doch was ist die Hauptursache für die Entwicklung? Ist es die Spekula...

Seite 28
Reibung am Totpunkt

Reibung am Totpunkt

Wo immer sich Bestandteile von Maschinen bewegen, spielt Reibung eine Rolle. Egal ob es Lager, Führungen, Dichtungen und Getriebe in Pumpen oder Motoren betrifft - die Reibung führt zu Materialverschleiß und erhöht den Energieverbrauch. »Um Reibung und Verschleiß zu minimieren, kommt es wesentlich auf die richtige Einstellung der strukturellen Besonderheiten des Werkstoffs an«, erklärt der Materia...

Erste Pfeilspitzen?

London (dpa/nd). Komplexe Steinwerkzeuge gibt es in Afrika schon viel länger als bisher angenommen. Das berichtet ein internationales Forscherteam im Fachjournal »Nature« (DOI: 10.1038/ nature11660). Curtis W. Marean von der Arizona State University und Kollegen untersuchten kleine Klingen, die sie in den Pinnacle-Point-Höhlen an der südafrikanischen Küste entdeckt hatten. Analysen ergaben, dass d...

Buch in DNA gespeichert
Reinhard Renneberg, Hongkong, und JoJo Tricolor, Cherville

Buch in DNA gespeichert

Gerade hatte ich im Internet das neueste Biotechnologie-Buch meines Kollegen George Church bestellt. Mm, das war vielleicht übereilt - es ist noch ganz konventionell auf Papier gedruckt. Und der ideensprühende George überraschte danach mit einem Hit: Er und sein Team haben genau dieses Buch mit den Bausteinen der Erbsubstanz DNA »abgeschrieben« und als DNA gespeichert! Nachlesen kann man das Exper...

ndPlusMartin Koch

Warum Stalin die Biologie ändern ließ

In Pawlowsk, unweit von St. Petersburg, befindet sich ein wahrer Schatz der Wissenschaft: die älteste und inzwischen drittgrößte Genbank der Welt. Sie umfasst über 330 000 Kulturpflanzensorten sowie deren Vorformen und wildwachsende Verwandte aus allen Regionen der Erde: Kartoffeln aus Chile, Bohnen aus Nordamerika, Getreide aus Äthiopien. Sowohl für die Züchtung neuer als auch für den Erhalt trad...

Seite 29
Udo Bartsch

Augen zu, Nase runter

Gegen Monster aller Art haben sich in zahllosen Fantasyspielen Würfel als schärfste Waffe bewährt. Und so enthält auch das Brettspiel »Dungeon Fighter« gleich ein buntes Dutzend davon. Doch Zahlen suchen die Abenteurer darauf vergebens. In den Duellen kommt es nicht auf Punkte, sondern nur auf die Wurftechnik an. Ein Kartenstapel bestimmt, welchem Feind die Gruppe begegnet. Seine Lebensenergie ...

Nicht schüchtern
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Nicht schüchtern

Das 16. Univé-Turnier bescherte uns erneut eine Gelegenheit, Weltmeisterin Hou Yifan (China; 18) gegen Herren kämpfen zu sehen. Ihre Gegner waren Hikaru Nakamura (USA; 24), Sergey Tiviakow (39) und Anish Giri (beide Niederlande; 18). Hou hatte von allen die niedrigste ELO-Zahl (2605). Da ihre Performance während des Turniers ebenfalls genau 2605 betrug, kann man nicht sagen, dass sie etwa eingesch...

Wissen, punkten, gewinnen

● An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. ● Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. ● Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. ● Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss de...

Herbstfarbenspiele und Frühlingsmalereien
Brigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Herbstfarbenspiele und Frühlingsmalereien

Eine Frostnacht, vielleicht auch nur ein frostiger Morgen am letzten Oktoberwochenende - und der üppige Flor, den Familie Dahlie unermüdlich seit Monaten schuf und noch mit vielen Knospen für weiteres Blühen vorbereitet hatte, zwang sie zum abrupten Abschied. Doch der Herbst sorgt ja vor, steht schon wochenlang auf der Leiter und ersetzt Blütenfarben durch buntes Blattwerk. Dazu gesellt sich d...

ndPlusManuela Käselau

Vorwärts nimmer, rückwärts immer!

Sportliches Laufen ist inzwischen in der Freizeit als probates Mittel für Leib und Seele weit verbreitet. Allerdings birgt das Joggen - so wie jeder andere Sport - auch manch Gesundheitsrisiko. Wenn es beispielsweise an Technik fehlt, kann es schnell auf die Gelenke gehen; vor allem Knie und Füße melden sich mit Schmerzen. Halten die sich hartnäckig, sollte man vielleicht über Retrorunning nachdenken. Unter diesem Namen findet das Rückwärtslaufen derzeit immer mehr Anhänger.

Seite 30
Regina Stötzel

Grenzpassagen

Nicht jede Grenzerfahrung erweitert sofort den Horizont. Über dem Coll de Rumpisó hängt dichter Nebel, die Sichtweite beträgt keine 50 Meter. Die Wegmarkierungen, die an dieser Stelle von Gelb zu Bordeauxrot wechseln, lassen die Grenze zwischen Frankreich und Spanien erahnen. Vor allem aber eine Tafel, die außer einer kleinen Karte das Foto eines nachdenklichen Walter Benjamin zeigt sowie einen Au...

Seite 31
Klostergeflüster mit Geräuschkulisse
Peter Kollewe

Klostergeflüster mit Geräuschkulisse

Nach Archangelsk, so steht's am Straßenrand, sind's 1240 Kilometer. Ein Klacks die 70 Kilometer bis zu unserem Ziel, dem einstigen Beamtenstädtchen Sergijew Possad, das, wie unsere Begleiterin Natalia Iwtschenkowa erzählt, Jahrzehnte jüngerer Geschichte den Namen Sagorsk trug, auf rund 100 000 Einwohner anwuchs, gut zehn Rüstungsbetriebe hatte und demzufolge Sperrgebiet war. Nun ja, jetzt nicht me...