Seite 1

Unten links

Die unumstößliche Wahrheit ist doch: In einem Monat wird Weihnachten vorüber sein. Und langsam werden wir dann wieder den Beteuerungen der Computerfirmen glauben, die Festplatte habe wirklich nichts mit den Feiertagen zu tun und auf ihr werde auch, trotz großer Speicherkapazität, garantiert kein Gänsebraten serviert. Bis es aber soweit ist, hat Deutschland mit dem zu tun, was eine Studie behauptet...

UN-Plenum sagte Ja zu Palästina

New York/Jerusalem (dpa/nd). In einer historischen Entscheidung haben die Vereinten Nationen Palästina als Staat anerkannt. Eine überwältigende Mehrheit von 138 Ja-Stimmen bei nur 9 Gegenstimmen und 41 Enthaltungen votierte am Donnerstag gegen den Widerstand der USA dafür, den Palästinensern den Status eines Beobachterstaats einzuräumen. In den Palästinensergebieten reagierten die Menschen mit unb...

Tutu: EU ist kein Friedensbereiter

Zehn Tage vor der Verleihung des Friedensnobelpreises 2012 an die Europäische Union reißt die Kritik an der Entscheidung des norwegischen Vergabekomitees nicht ab. Der südafrikanische Erzbischof Desmond Tutu, der 1984 ausgezeichnet wurde, rief die Nobelstiftung auf, die Auszahlung des Preisgeldes von knapp einer Million Euro an die EU zu verweigern.

ndPlusGabriele Oertel

Debatte im Bundestag um längst verkaufte TLG-Wohnungen

Nicht nur die Tatsache, dass angesichts der sich zuspitzenden Lage auf dem Wohnungsmarkt eine Debatte im Bundestag um neuerliche Privatisierungen von Wohnungen gestern vor stark gelichteten Reihen stattfand, ist befremdlich. Auch, dass sich der »Souverän« mit einem bereits vollzogenen Akt konfrontiert sah.

ndPlusOliver Moldenhauer

Investitionen gegen Aids

Heute ist der 25. Welt-Aids-Tag. Die Geschichte des Kampfes gegen Aids ist eine Erfolgsgeschichte und eine dauerhafte Katastrophe zugleich. Der Erfolg: Heute erhalten acht Millionen Menschen eine lebenserhaltende Therapie. Die Zahl der Neuinfektionen sinkt, die Zahl der Todesfälle sinkt noch stärker. Insbesondere die Neuinfektionen von Neugeborenen gehen aufgrund verbesserter Behandlung der werden...

Seite 2
ndPlusMarianne Gysae und Martin Zint, WFD

Träume und Hoffnungen auf Zelluloid

Jahr für Jahr sterben 350 000 Südafrikaner und Südafrikanerinnen an Aids. Aufklärung über HIV/Aids ist nach wie vor dringend nötig.

Oliver Eberhardt

Palästina und der Traum vom eigenen Pass

Jubel von New York bis Ramallah: Die UN-Vollversammlung hat Palästina als Staat anerkannt. Allerdings gibt es erhebliche Abstriche - und noch mehr Probleme. Das wird sich in der »großen Politik« zeigen, aber auch im alltäglichen Leben der Menschen in den Palästinensergebieten auf der Westbank.

Seite 3
Rudolf Stumberger

In München darf niemand stolpern

In München legt man viel Wert auf Ordnung. Die sogenannten Stolpersteine, die in ganz Deutschland an die Opfer der Nazibarbarei erinnern, dürfen an der Isar deshalb nicht auf öffentlichem Grund verlegt werden. Eine Bürgerinitiative möchte das nun ändern.

Seite 4

Spahn hobelt Späne für private Kassen

Der Gesundheitsexperte der Union im Bundestag, Jens Spahn (CDU), ist vor Tagen wegen seiner Beteiligung an einer PR- und Lobbyfirma ins Zwielicht geraten. Nun kommt der Vorwurf hinzu, er kopiere die Argumente privater Krankenkassen.

Unpopulärer Verlagsschutz

Begleitet von heftigen Reaktionen im Netz hat der Bundestag die erste Lesung zum umstrittenen Leistungsschutzrecht absolviert. Ende Januar wird nun eine Anhörung im Rechtsausschuss erwartet.

ndPlusAert van Riel

Bundestag winkt Griechenland-Paket durch

In den Fraktionen von Union und FDP gibt es weiterhin Unmut über die deutsche Griechenland-Politik. Bei der Abstimmung über ein weiteres Maßnahmenpaket verfehlte Schwarz-Gelb die symbolisch wichtige Kanzlermehrheit.

Seite 5

Aids: Zwangstests bei Verdacht?

Berlin (nd). In Sachsen-Anhalt sollen künftig Zwangstests auf Hepatitis- und HIV-Infektionen bei sogenannten Risikogruppen möglich sein. Das Innenministerium in Magdeburg plant eine entsprechende Regelung. Zu den Risikogruppen würden »gemeinhin Homosexuelle, Drogenabhängige, Obdachlose und Ausländer gezählt«, heißt es in einem Bericht in der »Mitteldeutschen Zeitung«. Die Aids-Hilfe, der Schwulen-...

Christian Klemm

Fragwürdige Gesetzesnovelle

Das höchste deutsche Gericht hat vor weinigen Monaten höhere Bezüge für Asylbewerber gefordert. Gestern wurde ein Gesetzentwurf bekannt, der die Karlsruher Beschlüsse umsetzen soll. Doch an dessen Verfassungsmäßigkeit gibt es Zweifel.

René Heilig

So lange Zschäpe schweigt

Trotz der »Pannen« bei den Ermittlungen gegen die rechtsextreme NSU-Terrorzelle habe sich die deutsche Sicherheitsarchitektur bewährt, sagte der Ex-Präsident des Bundesnachrichtendienstes und spätere Staatssekretär im Bundesinnenministerium August Hanning am Freitag im Untersuchungsausschuss des Bundestages.

Seite 6

Rebellenabzug in Kongo

Goma (AFP/nd). In der Stadt Goma im Osten der Demokratischen Republik Kongo sind etwa 300 Polizisten eingetroffen, um nach dem geplanten Abzug der M23-Miliz für Ordnung zu sorgen. Die Polizisten seien per Schiff über den Kivusee angereist, berichtete eine AFP-Korrespondentin am Freitag. Die M23-Miliz hatte am Donnerstag angekündigt, dass sich ihr vollständiger Abzug bis Sonnabend verzögern wer...

Syrien ohne Internet

Damaskus (dpa/nd). Syrische Rebellen und Regierungstruppen haben sich am Freitag heftige Kämpfe in der Umgebung des Flughafens der Hauptstadt Damaskus geliefert. Die Regierungsgegner seien nur noch wenige Kilometer von dem Airport entfernt, berichtete ein Oppositionssprecher über Satellitentelefon. Sie hätten auch Luftabwehrwaffen der Armee unter ihre Kontrolle gebracht. Das syrische Fernsehen mel...

Manning »dachte an Selbstmord«

Washington (dpa/nd). Der mutmaßliche Wikileaks-Informant Bradley Manning hat sich erstmals seit seiner Verhaftung im Mai 2010 öffentlich zu Wort gemeldet. Bei einer Anhörung vor einem Militärgericht in Fort Meade (Maryland) prangerte er am Donnerstag (Ortszeit) seine Haftbedingungen an. Manning war in Irak festgenommen und zunächst zwei Monate in Kuwait festgehalten worden. Danach verbrachte er ne...

Sternmarsch zum Kairoer Tahrir-Platz

Tausende Demonstranten sind am Freitag in der ägyptischen Hauptstadt auf die Straße gegangen, um gegen die Machtpolitik der Islamisten und des Präsidenten Mohammed Mursi zu protestieren.

Seite 7
Ian King, London

Cameron will die goldene Gans nicht schlachten

Der britische Richter Brian Leveson hat am Donnerstag den Bericht der von ihm geführten Kommission vorgestellt, die als Reaktion auf den Abhörskandal um die Boulevardzeitung »News of the World« gebildet wurde.

Friedlichere Verhältnisse in Mexiko?

Luis Hernández Navarro ist Meinungsredakteur der mexikanischen Tageszeitung »La Jornada« und Autor zahlreicher Bücher über Gewerkschaften, die indigenen Zapatisten und ökologische Bewegungen. Über den Amtsantritt des neuen mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto und damit verbundene Erwartungen und Befürchtungen sprach mit ihm für »nd« Wolf-Dieter Vogel.

Seite 8

Angst vor der Lawine

Es war eine Ohrfeige, die das Bundesverfassungsgericht der Bundesregierung im Sommer verpasst hat. Die hatte sich vehement geweigert, die Bezüge für Asylbewerbern zu erhöhen. Nun sollen die Leistungen dem Hartz-IV-Satz angeglichen werden. Ein paar Brocken mehr also für diejenigen, die vor Krieg und Verfolgung davonlaufen. Doch Innenminister Hans-Peter Friedrich (CDU) befürchtet, dass nun eine Lawi...

Das Unbehagen in der SPD

SPD und Grüne haben mit ihren Stimmen im Bundestag erneut die Griechenland-Politik von Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstützt. Doch die Stimmung bei den Sozialdemokraten wird angesichts der näher rückenden Bundestagswahl immer ungemütlicher. Die Umfrageergebnisse sind nicht sonderlich berauschend. Der Abstand zur Union, die beste Aussichten hat, erneut stärkste politische Kraft zu werden, ist w...

Kairoer Konfrontationen

Kairo taumelt von einer Krise in die nächste. Die Opposition läuft Sturm gegen den Verfassungsentwurf des von der Muslimbruderschaft dominierten Gremiums. Zwar bilden die Demonstranten den aktiven Teil der ägyptischen Gesellschaft ab: die Mittelschicht der Großstädte, deren Jugend und alle anderen Gruppen, die das noch frische Gefühl des Gewinns an Demokratie und Pluralismus zugunsten einer Islami...

ndPlusChristin Odoj

Bombig

Es gibt Fernsehreportagen über ihn, die den Titel »Der gefährlichste Mann der Welt« tragen, obwohl zum Sendetermin sogar Osama bin Laden noch lebte. »Drahtzieher des größten Atomschmuggelrings der Welt« wird er darin genannt. In Pakistan allerdings ist Abdul Qadeer Khan, der »Vater der pakistanischen Atombombe«, ein Volksheld. War er es doch, der dem Land half, mit dem benachbarten Erzrivalen Indi...

Frieden in Nahost ersingen?

nd: Ist es für Sie aufgrund der Historie zwischen Israel und Deutschland etwas Besonderes, auf deutschen Bühnen zu spielen?Asaf Avidan: Als ich das erste Mal nach Deutschland kam, war es wirklich etwas ganz Besonderes. Es gab kaum ein Gespräch, bei dem man nicht irgendwann auf die 1930er und 1940er Jahre und die Geschichte zwischen unseren Ländern kam. Aber ich finde, jetzt sollten wir es gut sein...

Seite 9

Schlecker als Nahversorger

Düsseldorf (AFP/nd). Ein österreichischer Investor will bis zu 600 ehemaligen Schlecker-Filialen in Deutschland neues Leben einhauchen und zu Tante-Emma-Läden ausbauen. Er gehe davon aus, bis Ende 2013 in Deutschland bis zu 3000 Mitarbeiter zu beschäftigen, sagte Rudolf Haberleitner dem Onlineportal des »Handelsblatts«. Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di wollte die Pläne, die neue Perspektiven...

Osram baut weitere 400 Stellen ab

München (AFP/nd). Der Leuchtmittelhersteller Osram will in Deutschland 400 Stellen mehr als bislang bekannt abbauen. Betroffen seien die Standorte Berlin, Wipperfürth und München, teilte Osram am Freitag mit. Noch wesentlich tiefer gehen die Einschnitte beim Personalbestand demnach im Ausland; insgesamt werde das Unternehmen bis 2014 zusätzlich zu den bereits bekannten Einschnitten in den Ländern ...

Nick Reimer, Doha

Verlust und Schaden

Die erste Verhandlungswoche beim UN-Klimagipfel in Doha ist fast vorbei. Die Arbeiten am eigentlichen Thema, einem Klimavertrag für alle Staaten, haben noch nicht begonnen.

Elisa Elschner, London

Organisierte Steuerhinterziehung

Journalisten haben ein globales Netz von Tarnfirmen aufgedeckt, die es den Reichen dieser Welt erlauben, ihre Steuern zu minimieren.

Seite 12

Endlich mal den Trainer verstanden

Mit einer beeindruckenden Trauerchoreographie und zwölfminütigem Schweigen beteiligten sich auch die Anhänger von Hertha BSC am Donnerstagabend im Olympiastadion an den bundesweiten Protesten. Nach dem 1:1 vor 34 000 Zuschauern gegen den 1. FC Köln sprach der Berliner Stürmer SANDRO WAGNER über Druck, Geld und Fans.

ndPlusAlexander Ludewig

Suche nach Superlativen

Das Bundesligaspiel, das alle verrückt macht: Heute empfängt der FC Bayern die Dortmunder Borussen.

Seite 13

Botschaften ungeschützt?

(dpa). Die Innenverwaltung hat nach der Attacke von Demonstranten auf die iranische Botschaft Vorwürfe des Bundes zurückgewiesen, ausländische Vertretungen nicht genügend zu schützen. »Ich halte die Kritik für überzogen«, sagte Staatssekretär Bernd Krömer (CDU). Es gebe 169 Vertretungen in der Stadt, die angemessen geschützt würden. Dazu müsse aber der Bund seinen Teil beitragen. Derzeit zahlt der...

Morgenpost durchsucht

(epd). Die »Berliner Morgenpost« will sich gegen die Durchsuchung ihrer Redaktion juristisch wehren. Die Durchsuchung am Donnerstag sei grob unverhältnismäßig und rechtswidrig, schrieb Chefredakteur Carsten Erdmann in der Freitagsausgabe der Zeitung. Am Donnerstag hatte die Staatsanwaltschaft Berlin den Arbeitsplatz eines Reporters in der Redaktion und dessen Privatwohnung durchsucht. Gegen den Jo...

Ex-Regierender Klaus Schütz verstorben

(dpa). Berlins früherer Regierender Bürgermeister Klaus Schütz (SPD) ist tot. Der Ex-Regierungschef (1967-1977) starb am Donnerstag nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 86 Jahren. Das teilte die Senatskanzlei am Freitag. Schütz sei im Kreis seiner Familie gestorben. »Berlin trauert um einen eindrucksvollen Menschen und herausragenden Politiker«, sagte der Regierende Bürgermeister Klaus Wow...

PR-Aufräumer

Erinnern Sie noch an den Wahlwerbespot der Berliner CDU zur vergangenen Abgeordnetenhauswahl? In dem Zwei-Minuten-Filmchen spaziert der heutige Innensenator Frank Henkel durch die Stadt und verspricht, die Probleme Berlins zu lösen. »Ich will da aufräumen, wo Berlin nicht mehr funktioniert«, lautete damals der zentrale Satz des Werbestreifens. Ein weiteres Versprechen war es, die Unsicherheit der ...

Bernd Kammer

Flughafenchef »nicht geeignet«

Die neuerlichen Finanzierungsprobleme beim Hauptstadtflughafen BER werden möglicherweise Konsequenzen für Flughafenchef Rainer Schwarz haben. In der Aufsichtsratssitzung der Flughafengesellschaft Ende nächster Woche soll es auch darum gehen, Schwarz die Verantwortung für die Finanzen zu entziehen.

Robert D. Meyer

Ein Gefühl von Sicherheit

Es dauert nur wenige Augenblicke, schon befinden sich die Polizeioberkommissare Janine Röther-Abel und Udo Kroll inmitten ihrer ersten Schicht am Alexanderplatz. Kaum aus dem Polizeitransporter ausgestiegen, werden die beiden Beamten von einer Passantin bereits argwöhnisch beäugt. »Ihr kommt Wochen zu spät«, ruft die aufgebrachte Frau den Polizisten entgegen. Gemeint ist der tragische Tod des 20-j...

Seite 14

Landesverband der Museen gründet Ag

(nd). Die Mitgliederversammlung des Landesverbandes der Museen zu Berlin e.V. (LMB) hat die Gründung einer Arbeitsgruppe beschlossen, die sich intensiv mit der Vermittlung in Museen beschäftigen wird. In der Ag, in der neben MuseumsdirektorInnen auch MuseumspädagogInnen vertreten sein werden, sollen die strukturellen Voraussetzungen für Kulturelle Bildung kritisch betrachtet und Verbesserungsvorsc...

Tolkiens Briefe von »Father Christmas«

(nd). Die schönsten »Briefe vom Weihnachtsmann« von J.R.R. Tolkien stellt der »Tolkienist« Marcel Aubron-Bülles am Nikolausabend vor. Der Tolkienexperte liest aus den ursprünglich nicht zur Veröffentlichung vorgesehenen Weihnachtsbriefen Tolkiens an seine Kinder. Als Father Christmas berichtet der Erschaffer von Mittelerde und Minas Morgul in den Briefen über die Erlebnisse des vergangenen Jahres ...

Positionen: Wagner 2013 in der AdK

(nd). »Wo einst die Kunst schwieg, begann die Staatsweisheit und Philosophie: wo jetzt der Staatsweise und Philosoph zu Ende ist, da fängt wieder der Künstler an.« Mit diesem Zitat Richard Wagners wirbt die Akademie der Künste (AdK) dereit für ihr Wagnerjahre 2013. Das Programm »Wagner 2013. Künstlerpositionen« entfalte mit Beiträgen von mehr als 50 Künstlern zu einer Ausstellung und Veranstaltung...

Lucía Tirado

Ein Bild für die Götter

Vorneweg - die Inszenierung »Platée. Ein Begehren« in der Neuköllner Oper macht Spaß. Leichtigkeit zeichnet sie aus. Geprägt von der Mühe, Oberflächlichkeit zu persiflieren und dennoch die Tragik zu erhalten, die echter Komödie innewohnt. Das gelang Robert Lehrmeier, der die aktuelle Fassung der ursprünglichen, für die musikalische Entwicklung ihrer Zeit wichtige Ballet-Comédie von Jean-Philippe R...

Seite 15

Schrumpelpatent

München (dpa/nd). Mehrere Hundert Menschen haben in München gegen Patente auf Pflanzen und Tiere protestiert. Umweltschützer, christliche Gruppen und Bauern forderten am Freitag ein Umdenken bei der Vergabe von Patenten und ein klares Nein zur Gentechnik auf dem Acker. Anlass für die Demo ist das Ende der Äußerungsfrist zum Patent auf eine - allerdings konventionell gezüchtete - Tomate mit wenig W...

ndPlusOliver Jung

Hindernislauf für Senioren

»Die Herstellung von gleichwertigen Lebensbedingungen für Menschen mit und ohne Behinderung in Berlin ist gleichermaßen Ziel und Pflicht des Berliner Senats.« Mit dieser Aussage suggeriert die Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales auf ihrer Internetseite die kompromisslose Unterstützung für Menschen mit Behinderung. Doch die Wahrheit sieht anders aus. Es ist ein kalter Herbsttag. Das La...

Fall Mollath wird neu aufgerollt

Der Fall Mollath in Bayern wird immer bizarrer. Nun werden neue Ungereimtheiten über die Unterbringung des Mannes in der Psychiatrie bekannt. Und plötzlich bewegt sich die Justizministerin doch.

Ein verkorkstes Leben

Ein verkorkstes Leben

Genau genommen ist er ein Opfer des DDR-Systems. Denn hätte ihm das Medizinstudium an der Humboldt-Universität »wegen der vielen Propaganda« nicht so viel Unbehagen bereitet, so dass er es nach zwei Monaten hinschmiss - vielleicht hätte sein Leben einen anderen, gesetzestreueren Verlauf genommen. So aber sitzt Frank L., 50 Jahre, auf der Anklagebank: als Betrüger und Dieb. Und das schon zum sechst...

Seite 16

Rückkehr einer Stadt?

Eisenach/Erfurt (dpa/nd). Eisenach und der Wartburgkreis werden über eine Rückkehr der Stadt in den Kreis verhandeln. Thüringens Innenminister Jörg Geibert (CDU), Eisenachs Oberbürgermeisterin Katja Wolf (LINKE) und Landrat Reinhard Krebs (CDU) hätten nach einem Treffen vereinbart, »unverzüglich in konkrete Verhandlungen einzutreten«, teilte das Ministerium am Freitag mit. Das in Finanznot ste...

NPD mit falschem Film

Die rechtsextreme NPD hat Jugendliche in Mecklenburg-Vorpommern ohne Zustimmung für ein Wahlkampfvideo benutzt. Das lässt das Amtsgericht Schwerin nicht durchgehen.

ndPlusAndreas Fritsche

Linksfraktion meldet lauter Erfolge

Die Technische Universität Cottbus wird mit der Hochschule Lausitz zwangsfusioniert. Im öffentlichen Dienst fallen Stellen weg. Polizisten sollen erst später in den Ruhestand treten. Der Schallschutz am Großflughafen Schönefeld lässt zu wünschen übrig. Es wird weiter Braunkohle abgebaut und neue Tagebaue werden möglicherweise aufgeschlossen. Das alles sind Dinge, wo sich die LINKE Vorwürfe anhören...

Simon P. Laufer, epd

»Ein lebendiges Haus«

Nach 74 Jahren haben die Ulmer Juden wieder eine eigene Synagoge. Am Sonntag wird das Gotteshaus, das zugleich Gemeindezentrum ist, eröffnet.

Andreas Fritsche

Stolpersteine zeigen Naziproblem

Vor der Stubenrauchstraße 4 in Zossen verlegte der Künstler Gunter Demnig am Freitag einen Stolperstein für den jüdischen Rechtsanwalt Werner Dalen, ermordet 1942 im Ghetto Litzmannstadt. Gegenüber hält sich ein Polizist bereit. Als zuvor am Hochbergweg und in der Morgensternstraße in Berlin-Lichterfelde Stolpersteine für Dalens Brüder Fritz und Kurd eingelassen worden sind, war eine solche Vorsic...

Seite 17
ndPlusHendrik Lasch

Rote Haare und ein braunes Problem

Auf dem Stadtplan von Limbach-Oberfrohna sind rote und braune Fäden gezogen. Rot sind Gegenden markiert, in denen er und seine Freunde sich ungestört aufhalten können, sagt Robert Weis, ein kräftiger junger Mann mit Piercing im Gesicht, der im linksalternativen Verein »Soziale und kulturelle Bildungsvereinigung« aktiv ist. Mit braunem Faden sind Viertel eingefasst, die sie meiden. »Dort wohnen ode...

Seite 18
ndPlusMarc Amann

Urbane Energiewende von unten

Transition Town: In der heutigen Zeit, in der das globale Ölfördermaximum erreicht wird, kann es ein »weiter so!« nicht geben. Unsere Lebens- und Wirtschaftsweise muss sich grundlegend ändern, allein um den Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen deutlich zu verringern und die globale Erwärmung zu stoppen. Die Transition-Town-Initiativen fangen im Kleinen an, mit nachhaltigen Projekten eine Energiewende auf städtischer Ebene einzuleiten.

Seite 19
Sonnengarten und Solarpaneele
Anke Engelmann, Erfurt

Sonnengarten und Solarpaneele

Ein interkultureller Gemeinschaftsgarten, eine solidarische Versorgungsgemeinschaft, eine Energiegenossenschaft und ein Wohnprojekt gehören derzeit zur »Transition Town Erfurt«. Hier finden sich Menschen, die die Welt verändern wollen und dabei pragmatisch und regional vorgehen. Und die bereit sind, Geld und Arbeit und Zeit zu investieren - je nachdem, was jeder gerade geben kann.

Seite 20
Neuerungen
ndPlusBernd Zeller

Neuerungen

Ab dem 19. Januar kommenden Jahres gelten neue Führerscheinregeln, was eine Umstellung für viele Autofahrer und sonstige Inhaber von Führerscheinen mit sich bringt. Die mit dem Führerschein dokumentierte Fahrerlaubnis ist nicht mehr übertragbar auf Personen, die so ähnlich aussehen, sondern nur noch auf solche, die genauso heißen oder eineiige Zwillinge des Inhabers sind. Der Führerschein gilt...

Schmerzvoller Tod aus lauter Höflichkeit

Er entstammte einer adligen Familie, deren Mitglieder unter anderem Ratgeber des Königs und erfolgreiche Heerführer waren. Seine Kindheit verbrachte er auf dem Landsitz eines Onkels, wo er unter Anleitung mehrerer Hauslehrer eine vorzügliche Bildung erwarb. Bereits im Alter von 13 Jahren besuchte er die Universität und belegte dort die Fächer Philosophie und Rhetorik. Was ihn jedoch am meisten...

ndPlusMartin Koch

Wörter kennen keine Grenzen

Obwohl man in Deutschland bereits seit dem Jahr 1571 Fremdwörter in ein extra Wörterbuch sortiert, wäre es verfehlt, die deutsche Sprache selbst als »fremdenfeindlich« zu bezeichnen. Im Gegenteil. Das Deutsche zählt zu den entlehnungsfreudigen Sprachen und ist durch linguistische Importe aus anderen Kulturen ausdrucksstärker, kraftvoller und wohlklingender geworden. Dieser Prozess setzte schon ...

Seite 21
Martin Beckmann und Horst Kahrs

Tatsächliche Teilhabe

Lasst uns über Alternativen reden - in dieser Artikelserie wollen Rosa-Luxemburg-Stiftung und »neues deutschland« reale Alternativen bewusst machen, wie sie in Gewerkschaften und sozialen Bewegungen, bei Bürgerprotesten und Occupy, in linken Gruppen und der Partei DIE LINKE diskutiert und praktiziert werden. Zur Beteiligung an der Debatte laden wir ein.

Seite 22
Unterschiedliche Erinnerungen
ndPlusJörg Roesler

Unterschiedliche Erinnerungen

Eine Ausstellung in Brandenburg über das Leben ausländischer Arbeitskräfte in der DDR hat das Thema »DDR-Vertragsarbeiter« wieder aufleben lassen. Deutlich wurde: Die persönlichen Erinnerungen der Ausländer und die der Einheimischen an die Zeit gemeinsamer Tätigkeit im Betrieb und getrennten Lebens in der Freizeit unterscheiden sich offensichtlich wesentlich voneinander. Als sichtbarstes Unterscheidungsmerkmal zur Arbeitskräftemigration unter dem Imperialismus wurde in den Verträgen die Kombination von Qualifizierung und Beschäftigung vereinbart.

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

30. November 1872: In Glasgow wird das erste Länderspiel in der Geschichte des Fußballs ausgetragen; England und Schottland trennen sich 0:0. 1. Dezember 1167: Oberitalienische Städte schließen den Zweiten Lombardenbund, der bis 1183 die Macht des römisch-deutschen Kaisers Friedrich I. Barbarossa in Italien bricht. 2. Dezember 1942: Aus Europa vor den Nazis emigrierten Physikern gelingt in d...

ndPlusAndreas Diers

Kumpanei?

Mitten in der Weltwirtschaftskrise fand in Deutschland vor 80 Jahren, vom 3. bis zum 7. November 1932, ein Berliner Verkehrsarbeiterstreik statt, der noch heute für heftige, unversöhnliche Kontroversen sorgt. Er war Höhepunkt einer Protestwelle gegen die Notverordnungspolitik des Reichskanzlers Franz von Papen und richtete sich gegen erneute Lohnkürzungen. Bis heute wird an die Adresse der Kommuni...

ndPlusMartin Hundt

»Herrlich wie am ersten Tag ...«

Der erste Satz des »Manifests der Kommunistischen Partei« ist eine der berühmtesten Metaphern der Weltliteratur: »Ein Gespenst geht um in Europa - das Gespenst des Kommunismus.« Der Londoner Kongress des Bundes der Kommunisten vom November/Dezember 1847 schloss eine lange Programmdiskussion ab. Im Grunde wissen wir wenig über dies außerordentlich wichtige Ereignis, denn das Parteitagsprotokoll, das vielleicht Friedrich Engels schrieb, ist verloren.

Ronald Sprafke

Ein fast unbegreiflicher Irrtum

Internationale Kunstikone oder zwischenstaatlicher Zankapfel, Opfer von Betrug oder Objekt eines bilateralen Vertrages - nur wenige Kunstwerke polarisieren wie die Porträtbüste von Nofretete. Im Dezember 1912 von Ludwig Borchardt im mittelägyptischen Tell el-Amarna ausgegraben, kam sie durch Fundteilung nach Berlin. 1924 erstmals öffentlich gezeigt, wurde sie zur Sensation und zugleich zum Stre...

Seite 24
Volkmar Draeger

Prachtfotos

Die Auswahl ist subjektiv. Von allem, was in den letzten 45 Jahren die deutsche Ballettbühne erobert hat oder von ihr ausgegangen ist, kann ein Bildband nur einiges widerspiegeln. »Ballett heute« beschränkt sich auf Werke, die zwischen 2004 und 2011 zu sehen waren: Handlungsballette, neoklassische oder zeitgenössische Meilensteine. Vom frisch gewandeten Klassiker - »Schwanensee«, »Nussknacker«, »D...

Auferstehung in Trier

Zu seinem 130. Todestag feiert Karl Marx 2013 in Trier »Auferstehung«. Neben einer Sonderausstellung im Stadtmuseum zur »Ikone Karl Marx« soll die Freiluft-Installation des Konzeptkünstlers Ottmar Hörl für Aufsehen sorgen. Mit 500 knapp ein Meter hohen Karl-Marx-Figuren will der Künstler Passanten zum Nachdenken über den berühmtesten Sohn der Römerstadt einladen. Sie sollen im Umfeld des römischen...

Hans-Dieter Schütt

Der römische Rat

Darauf muss man unbedingt noch einmal zurückkommen! Portugal und Polen werden dem nächsten Eurovision Song Contest (ESC) in Malmö fernbleiben. Der Sänger muss büßen, dass die Politik auf dem letzten Loch pfeift? Die Geschichte des Wettbewerbs war immer schon eine Geschichte des Boykotts: Österreich wegen Spaniens Franco-Diktatur, Tunesien und Libanon wegen Israel - und Russland, weil der Kreml...

ndPlusGunnar Decker

Trösteinsamkeit

»Trösteinsamkeit« - dieses so merkwürdig Alleinsein und Alleinbleiben verklärende Wort, dessen poetischer Furor immer noch verblüfft, hat Gerhard Wolf 1982 über seinen Aufsatz »Achim von Arnim - der märkische Romantiker als Einsiedler« gesetzt. »Trösteinsamkeit«, ein Titel wie ein Bekenntnis. Nicht trotzig, nicht anklagend, nicht einmal hadernd, sondern auf demütige Weise stolz. Man steht am Rand...

Seite 25

Pflegen & fördern

Der Bundestag mahnt ein verstärktes Engagement für Regional- und Minderheiten-Sprachen an. In einer fraktionsübergreifenden Resolution, die am späten Donnerstagabend mit großer Mehrheit verabschiedet wurde, fordert das Parlament von der Bundesregierung unter anderem die Einberufung einer nationalen Sprachkonferenz und die Erarbeitung eines Gesamtkonzepts. Sprachen wie Friesisch und Sorbisch müsste...

PLATTENBAU
Christian Klemm

PLATTENBAU

In den USA ist so einiges überdimensioniert, pompös und irgendwie unecht. Man denke nur an Disney World, die Casinos in Las Vegas oder die Brüste von Pamela Anderson. Auch die US-amerikanischen Rock-Bands wissen dick aufzutragen. Die in New York vor rund vier Dekaden gegründeten Kiss sind dafür ein Paradebeispiel: Ohne Plateauschuhe, geschminkte Gesichter und hautenge Latex- oder Lederhosen geht b...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Es klingelt an der Tür. Der KGB? Die Mafia?

Opposition ist Tugend. Adel. Oder aber tristes Schicksal - wenn man stets nur mit abschlägiger, feindseliger Ansicht gegen die Gesellschaft pirscht. Mit immergleichem Vokabular das Immergleiche kritisieren will, muss. Jeden Tag den gleichen Kommentar, variiert. Leitartikel heißt mitunter nur: Der Schreiber hat seine Leitplanken. Nach Ansicht Erich Kästners ist es ein Unterschied, ob man darüber...

Seite 26

DOKfilm: Wiener Blues, Wiener Swing

Das »Wienerlied« gehört zur österreichischen Hauptstadt wie das panierte Schnitzel. Es gibt viele kitschige Versionen. Karin Bergers Dokumentarfilm »Herzausreißer« (2008) sieht sich bei zeitgenössischen Interpretinnen und Interpreten des populären Lieds um. Das »Wienerlied« swingt, hat den Blues, tönt nach Fernweh ... Zum Weiterschauen: www.onlinefilm.org/de_DE/film/ 41053...

OUT of SPACE: »Sexiest Man Alive«

Nordkoreas Diktator Kim Jong Un wurde zum »Sexiest Man Alive« 2012 gewählt. Das vermeldete dieser Tage die chinesische Zeitung »People's Daily« mit Verweis auf das US-Magazin »The Onion«. Dumm nur, dass »The Onion« ein Satire-Magazin ist und dementsprechend die Geschichte von vorne bis hinten erfunden hat. »People's Daily« muss jetzt den Spott der westlichen Medien ertragen. Die sind aber nicht fr...

ndPlusHeiko Hilker

Regierungsfreie Zone

Die Landesregierungen von Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg wollen sich aus dem Rundfunkrat des Südwestrundfunks (SWR) zurückziehen. Zudem soll der Verwaltungsrat um drei staatsferne Mitglieder erweitert werden. Der 1997 gegründete Gemeinschaftssender ist damit der erste, der auf die vielfach geforderte Staatsferne reagiert. 15 Jahre ist der SWR-Staatsvertrag alt. 1997 regelte er die Fusio...

Peter Richter

BLOGwoche: Lernunfähige traditionelle Medien

Wer wissen will, warum die etablierten »Qualitätsmedien« zunehmend Probleme damit haben, zahlende Leser, Hörer und Zuschauer zu finden, kann einige Fingerzeige schon dadurch erhalten, dass er sich ihre Berichterstattung über den Parteitag der Piratenpartei am vergangenen Wochenende in Bochum anschaut. Denn diese Berichterstattung zeichnet sich - von wenigen Ausnahmen abgesehen - durch ein hohes Ma...

ndPlusHalina Wawzyniak

Frisch gezwitschert

Eine Mitarbeiterin meines Büros hat versucht, sich auf meiner Webseite an den Anfang meiner Twitterkarriere zu scrollen und ist gescheitert. Es hätte einfach zu lange gedauert, und so blieb die Neugier auf meine allererste Twitternachricht (Tweet genannt) unbefriedigt. Ich weiß auch nicht mehr, mit welchen 140 Zeichen (länger dürfen Twittermeldungen nicht sein) ich 2009 gestartet bin. Was ich alle...

Seite 27

Streitfrage: Solidarität mit der Hamas in Gaza?

Der Gazastreifen ist immer wieder Kriegsgebiet. Erst vor kurzem eskalierte erneut die Gewalt. Israel griff Ziele in dem dicht besiedelten Küstenstreifen an und Palästinenser schossen Raketen in Richtung Tel Aviv. Die meisten Todesopfer waren auf palästinensischer Seite zu beklagen. Peter Ullrich und Joachim Guilliard diskutieren die Fragen: Ist Solidarität mit ihr legitim? Oder ist sie eine antisemitische Organisation, die sich durch ihr angebliches Ziel, Israel zu vernichten, delegitimiert?

Seite 28
Monde aus Staub?

Monde aus Staub?

Die riesigen Gasplaneten unseres Sonnensystems besitzen außer mehreren Monden auch noch ein mehr oder weniger ausgedehntes Ringsystem aus Eis- und Staub. Die Entstehungsgeschichte der Monde ist bis heute unter Astronomen umstritten. Am wenigsten Streit gibt es über die wegen ihrer aus der Reihe fallenden Bahnen irregulär genannten Monde von Neptun und Uranus. Das sind wahrscheinlich vorbeiflie...

Pirouette für bessere Sicht

London (dpa/nd). Die riesigen Blauwale verspeisen winzige Krebse und andere Organismen. Um ihren Blick auf die Beute zu erweitern, schrauben sie sich durch das Wasser. So zumindest vermuten es Biologen, die Blauwale bei der Nahrungsaufnahme gefilmt haben. Einige Blauwale drehen sich schnell und akrobatisch um ihre Längsachse, bevor sie ihr Maul um einen Schwarm kleiner Krebse schließen. Dabei bewe...

Martin Koch

Mehr Muskeln fürs Gehirn

Das relativ große menschliche Gehirn ist ohne Zweifel ein Produkt der Evolution. Doch wie hat es sich entwickelt, und welchen Zweck erfüllt es? Darauf geben Biologen im Prinzip zwei Antworten. Die erste, traditionelle lautet: Ein großes Gehirn versetzte unsere Vorfahren in die Lage, bei der Nahrungssuche in einer unwirtlichen Umwelt durch die Herstellung von Werkzeugen und Waffen langfristig erfol...

Steffen Schmidt

Der Riss in der Platte

Es war das zehntstärkste Erdbeben der vergangenen hundert Jahre. Doch obwohl es mit einer Magnitude (Stärke) von 8,6 nur wenig schwächer war als das verheerende Beben vor Japan im März 2011, schaffte es der gewaltige Erdstoß im Indischen Ozean am 11. April 2012 nicht in die Schlagzeilen. Der Grund ist einfach: Anders als in Japan und 2004 im nahen Sundagraben gab es durch das Beben selbst nur weni...

Seite 29
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Komponiert

Jewgeni Iwanowitsch Umnow (1913 - 1989) war ein genialer sowjetischer Schach-Komponist und Mathematiker. Sein wichtigstes Schachbuch erschien 1951: »Was ist eine Schachkomposition?« (dt., 1961, »Schachkompositionen. Ein Vergleich zwischen Problem, Studie und Partie«. Heute stellen wir zwei seiner Studien vor. In der ersten ist Weiß am Zug und gewinnt, in der zweiten ist Weiß am Zug und erreich...

Drei von 17

Der 1. Preis für das Novemberspiel geht nach Auslosung von 17 von insgesamt 112 Einsendungen mit Höchstpunktzahl an Marcus Feige, 10555 Berlin. Er erhält einen Satz Kochtöpfe, achtteilig, aus Edelstahl, rostfrei und teilweise satiniert. Beim 2. Preis handelt es sich um einen »Mumien«-Schlafsack, , der noch bei 15 Grad minus einen wohligen Schlaf ermöglichen soll. Ihn bekommt Verena Fuchs, 3368...

Wissen, punkten, gewinnen

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges gelost. Die drei Gewin...

Im Haufen gibt es den echten Energieschub

Rugby kam einst aus England auf den Kontinent. 1823. Lange Zeit nur was für harte Männer. Inzwischen machen sich aber auch hier die Mädchen und Frauen stark. Beispielsweise die Schwestern Marie Pora (16), und Josephine »Josi« Pora (14). Schon seit zwei Jahren trainieren sie Rugby beim FC St. Pauli. Und jetzt suchen die beiden Gymnasiastinnen weitere Mitstreiterinnen.

Prof. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe

Männchen werden nach der Paarung vernascht

Spinnen hatten wir in dieser 14-täglichen Kolumne zwar schon, aber die Zebraspinne genannte Wespenspinne ist es sicher wert, noch einmal extra auf das Thema zurückzukommen. Sie ist eine ausgesprochene Schönheit, die mit 15 Millimeter Körperlänge alle anderen heimischen Spinnen übertrifft. Den Namen verdankt sie ihrer auffallenden Färbung, die man ebenso wenig erklären kann wie eine vergleichba...

Seite 30
Nur der Weihnachtsmann hat Hausverbot

Nur der Weihnachtsmann hat Hausverbot

Diesmal hatte sich der Unerwünschte eine besonders fiese Attacke ausgedacht: Ausgerechnet ins Büro vom liebreizenden Christkind schlich er sich ein. Während fleißige Gehilfinnen die Wünsche der Kinder aufschrieben, mogelte er sich gleich in zweierlei Tarnung an ihnen vorbei: als Geschenkpapier um ein Paket untern Weihnachtsbaum und zum Vernaschen in Schokoladenform. Aber nicht mit Hans Wieser! »Al...

Seite 31

Winterreifenregel in Europa

Fast jedes Land in Europa hat seine eigenen Regeln bezüglich Winterreifen. Wer eine Reise plant, sollte sich laut ADAC daher vor Abfahrt genau informieren. Bei winterlichen Straßen müssen in Deutschland geeignete Reifen aufgezogen werden - also Winter oder Ganzjahresreifen. Bei unseren Nachbarn in Österreich herrscht ebenfalls keine generelle Winterreifenpflicht. Aber: Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen ...

ndPlusJirka Grahl

Rückkehr des Stufenhecks

Seit einem Monat steht der neue Skoda Rapid in den Autohäusern, und so mancher reibt sich die Augen: Ausgerechnet mit einer Stufenhecklimousine wollen die Tschechen versuchen, 25 000 Exemplare zu verkaufen. Mit einer Karosserieform, die in Deutschland beinahe als ausgestorben gilt? Wo insgesamt nicht einmal mehr fünf Prozent aller verkauften Modelle Stufenheckfahrzeuge sind? Genau zwischen Fabi...

Fabian Mechtler

Das Urmeter

Wenn Volkswagen einen neuen Golf vorstellt, dann ist die Spannung groß. Nicht etwa, weil er besonders aufregend oder begehrenswert wäre. Der Golf ist die automobile Mitte, Namensgeber seiner Klasse, das Urmeter, an dem sich alle messen. Der Siebener-Golf bleibt in Sachen Unaufgeregtheit seiner Linie treu: keine überraschenden Gestaltungselemente. Die Neuerungen im Design sind subtil. Ein paar mehr...

Jirka Grahl

Licht an, Luft raus, Sattel runter

Der Winter steht vor der Tür. Und wie so oft in der kalten Jahreszeit werden sich die Zweiradaktivisten vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) auch 2012/2013 darüber ärgern, dass die Winterdienste in Stadt und Land sich vor allem um den Autoverkehr kümmern, obwohl doch die Gemeinden nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs verpflichtet sind, »verkehrswichtige« innerörtliche Radwege zu räumen...

Seite 32

FREIHEIT

Am Sonntag ist der Internationale Aktionstag für die Abschaffung der Sklaverei. Dieses Gedicht wurde aus dem Französischen übertragen von Stephan Hermlin.