Seite 1

Unten links

Es gibt Phänomene, die kompliziert zu sein scheinen, sich aber einfach erklären lassen. Zum Beispiel die Sache mit der Schokolade: Heiße Schokolade, wurde jetzt festgestellt, schmeckt aus orangefarbenen Bechern besser als etwa aus roten oder weißen. Alles Psychologie! Die Farbe des Behälters könne Charakteristika des Inhalts hervorheben, hieß es in der Auswertung. Wenn, so fügen wir hinzu, überhau...

Schlierenzauer landet ganz vorn

Gregor Schlierenzauer hat die 61. Vierschanzentournee gewonnen und Österreich damit den fünften Gesamtsieg in Folge beschert. Der Tiroler entschied gestern das Abschlussspringen in Bischofshofen für sich. Die Norweger Anders Jacobsen und Tom Hilde kamen im Abschlussklassement auf die Plätze zwei und drei.

Überhört

Die Vorschläge sind nicht neu, die der syrische Präsident Bashar al-Assad in seiner Rede im Opernhaus von am Sonntag vorgelegt hat. Nationaler Dialog, Versöhnung, neue Verfassung, Neuwahlen, Waffenstillstand und Amnestie für die Gefangenen gehören seit zwei Jahren zum Forderungskatalog der innersyrischen Opposition, die sich im Land unter großen Opfern Respekt verschafft hat. Diese Oppositione...

ndPlusKarin Leukefeld

Assad gibt nicht auf

Zum ersten Mal nach sieben Monaten trat Syriens Präsident öffentlich auf. Die Rücktrittsforderungen sind geblieben.

CDU geht auf Distanz zu Grünen

Wilhelmshaven (AFP/nd). Die CDU hat sich scharf von Rot-Grün abgegrenzt. »Deutschland steht vor einer Richtungsentscheidung«, heißt es in der Erklärung zum Abschluss der CDU-Vorstandsklausur am Sonnabend in Wilhelmshaven. Bundeskanzlerin und Parteichefin Angela Merkel begründete dies unter anderem damit, dass Rot-Grün Arbeitgeber belasten wolle, während die CDU eine »gute Balance« anstrebe zwische...

Seite 2
ndPlusHermannus Pfeiffer, Hamburg

Die legale Steuerflucht

Ob Google, Apple, Starbucks oder Amazon – viele amerikanische Konzerne machen Milliardengewinne zahlen aber fast keine Steuern. Auch europäische Unternehmen nutzen gerne Steuerschlupflöcher. Der Schaden für den Fiskus ist immens, doch die Tricks der internationalen Firmen sind meist legal. Langsam beginnt die Politik in Zeiten klammer Kassen umzudenken.

Seite 3
Velten Schäfer

Der Fluch der Einbäume

Immer wieder machte Mecklenburg-Vorpommern in den vergangenen Jahren mit dem Verlust von Kulturgütern durch unsachgemäße Lagerung Schlagzeilen - nun werden die verbliebenen Sammlungsstücke in Schwerin provisorisch gelagert und erfasst. Ein sachgemäßes Depot wird aber erst in einigen Jahren fertig.

ndPlusPeter Richter

Gespaltene Geschichte

Aus dem deutschen Königsberg wurde nach dem Zweiten Weltkrieg das sowjetische Kaliningrad. Heute wollen die Bürger der vom Mutterland weit entfernten russischen Exklave ihrer beinahe schon vergessenen Stadt eine neue Identität geben.

Seite 4

»Saubere« Kinderbücher

Der 89-jährige Kinderbuchautor Otfried Preußler soll sich lange gegen die Reinigungsaktion des Verlags in seinen Werken gewehrt haben. Wie er zur Zustimmung bewegt wurde, man mag es sich nicht vorstellen. Hat er eingesehen, dass er schlimmstem Rassismus Tür und Tor öffnete, als er vor Jahrzehnten Wörter wie »Neger« oder »Negerlein« zu Papier brachte? Oder bloß noch abgewinkt: Macht was ihr wollt? ...

Börsenfragen

Die Börsenberichte sind gespickt mit Sätzen wie »Auf Grund der Entscheidung der Europäischen Zentralbank entspannte sich die Lage auf den Märkten« und »Zu den Gewinnern zählten heute die Aktien deutscher Automobilmarken wie BMW und Volkswagen.« Den meisten Zuschauern erschließt sich die Bedeutung dieser Aussagen kaum, weshalb der DGB Nord einen Umbau der Börsenberichte fordert. Als Normalsterb...

Zuschauen und gewinnen

Das Problem der FDP ist nicht allein ihr profilloser Führungsmann. Das Problem der FDP ist ihr marktradikales Programm. Mit dem Ruf nach Aufweichung des Kündigungsschutzes und der Verteufelung von Mindestlöhnen gewinnt man keine Wahlen mehr. Die Krise der FDP ist für den »natürlichen« Koalitionspartner Union ärgerlich, eine Katastrophe ist sie nicht. Die Merkel-Partei muss eigentlich nur so weiter...

Hendrik Lasch

10 Tage Chef

So leicht kann man Bürgermeister werden, ohne Wahlkampf und ohne jegliche Abstimmung. Anneliese Scherzer schaffte es in der Stadt Lauter-Bernsbach auf den Chefsessel im Rathaus einfach deshalb, weil sie die Älteste ist - zumindest im Gemeinderat. Mit ihren 77 Jahren kann kein anderer der 32 Räte konkurrieren. Also muss Anneliese Scherzer von der LINKEN ran - sagt Sachsens Gemeindeordnung. Das...

Es gab nichts zu feiern
Christoph Butterwegge

Es gab nichts zu feiern

Am 1. Januar sind die ersten beiden Hartz-Gesetze zehn Jahre alt geworden. Ihnen sollten zwei weitere folgen, die sich damals noch im parlamentarischen Entscheidungsprozess befanden und 2004 beziehungsweise 2005 in Kraft traten. Zusammen bildeten die nach Peter Hartz benannten Gesetze »für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt« den wohl gravierendsten Eingriff in das deutsche System der sozialen Sicherheit seit 1945.

Seite 5

CSU nervt CDU mit PKW-Maut

Die CSU will die Einführung einer Pkw-Maut auf Autobahnen zum Wahlkampfthema machen und setzt damit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) unter Druck. »Ich werde keinen Koalitionsvertrag unterschreiben nach der Bundestagswahl, wo diese Antwort auf die Finanzierung der Verkehrsfrage nicht gegeben wird«, sagte CSU-Chef Horst Seehofer am Sonnabend.

Steinbrück: Mindestlohn nach Wahlsieg

Peer Steinbrück hat sich mit gut dotierten Vorträgen und Kritik am Kanzlergehalt in die Nesseln gesetzt. Jetzt versucht er mit einer Ankündigung zum Mindestlohn zu punkten.

ndPlusClaus Dümde

Zitterpartie ohne Ende

Keine zwei Jahre im Amt des Parteichefs, droht Vizekanzler Philipp Rösler die Abberufung auf einem vorgezogenen Parteitag kurz nach der Niedersachsen-Wahl. Daran hat wohl auch das Dreikönigstreffen in Stuttgart nichts geändert. Denn seine Rede war weder programmatisch noch konnte er die Kritik an ihm entkräften.

Seite 6
Reimar Paul

Familie von Gazale Salame weiter getrennt

Der Fall sorgte bundesweit für Aufsehen: Gazale Salame hatte 17 Jahre in Deutschland gelebt, im Februar 2005 wurde die schwangere Frau mit ihrer einjährigen Tochter in die Türkei abgeschoben. Bis Weihnachten sollte sie nun zu ihrem Mann und ihren zwei weiteren Kindern zurückkehren dürfen. Doch die Ausstellung der Papiere dauert länger als gehofft.

ndPlusTom Strohschneider

Beschwerden wegen rassistischer Polizeikontrollen nehmen zu

Seit 2009 haben die Bundespolizeidirektionen 57 Beschwerden von Reisenden aufgelistet, aufgrund ihrer nichtdeutschen Herkunft von Beamten diskriminiert worden zu sein. Das dürfte nur die Spitze des Eisbergs sein. Die nach zwei Gerichtsurteilen bundesweit bekannt gewordene Klage eines dunkelhäutigen Deutschen taucht in der Liste gar nicht auf.

Velten Schäfer

Rastlos auf Hilfstour

Siegfried Logall und seine Frau Ingrid helfen seit Jahren bedürftigen Kindern in osteuropäischen Ländern - auch mit Spenden von Lesern des »nd«. Für sein Engagement wurde das aus Demmin stammende Paar nun in Litauen und Polen mit staatlichen Auszeichnungen geehrt.

Seite 7

Gefecht in Kaschmir

Islamabad/Neu Delhi (dpa/nd). Die verfeindeten Atommächte Indien und Pakistan haben sich am Sonntag gegenseitig schwere Verletzungen des Waffenstillstands an der Demarkationslinie in Kaschmir vorgeworfen. Der pakistanische Armeesprecher Asim Saleem Bajwa sagte, indische Truppen seien über die sogenannte Kontrolllinie (LOC) vorgedrungen und hätten einen Posten angegriffen. »Zwei unserer Soldaten...

Hagel wohl neuer Chef im Pentagon

Washington (Agenturen/nd). US-Präsident Barack Obama, seit Freitag auch offiziell vom Kongress im Amt bestätigt, will Medienberichten zufolge den ehemaligen republikanischen Senator Chuck Hagel zum neuen Verteidigungsminister nominieren. Wie die »Los Angeles Times« berichtete, könnte die Nominierung bereits in dieser Woche erfolgen. Allerdings müsse Obama auch mit Widerstand gegen den 66-Jährigen ...

Britische Loyalisten in Aufruhr

Drei Nächte in Folge ist es im nordirischen Belfast erneut zu Krawallen von pro-britischen Loyalisten und Straßenkämpfen mit der Polizei gekommen. Am Samstagabend griffen nach einem zunächst weitestgehend friedlichen Protest rund 100 wütende Demonstranten die Polizei mit Steinen, Flaschen, Golfbällen und Feuerwerkskörpern an.

Jürgen Vogt, Buenos Aires

Chávez' Stellvertreter

Inmitten der Diskussion, wann und wo der krebskranke Hugo Chávez seinen Amtseid als venezolanischer Präsident ablegen kann, ist dessen Vertrauter Diosdado Cabello am Samstag als Parlamentspräsident bestätigt worden.

Hilmar König

Fanal für Mut und Kraft anderer Inderinnen

Während fünf Männer wegen der Vergewaltigung und Tötung der 23-jährigen Studentin in Indien vor Gericht stehen, kritisierte ihr Begleiter die späte Hilfe der Polizei.

Seite 8
ndPlusWolf H. Wagner, Florenz

Monti in alten Fahrwassern

Nach der Rückkehr Mario Montis auf die politische Bühne nimmt der Wahlkampf in Italien Fahrt auf. Der Expremier teilte schon aus.

Thomas Berger, Bangkok

Kein Ende der Gewalt im Süden Thailands in Sicht

Seit neun Jahren rollt die Welle der Gewalt im äußersten Süden Thailands. Mehr als 3300 Tote hat sie bisher gefordert. Eine Statistik über Opfer und Schäden des Konflikts hat die Regierung in Bangkok, doch kein Lösungskonzept.

Anna Maldini, Rom

Bersanis Credo heißt Gleichheit

Am 24. und 25. Februar ist die italienische Bevölkerung zu Parlamentswahlen aufgerufen. Die Demokratische Partei mit Pier Luigi Bersani an der Spitze ist bisher die einzige mit einem Programm - es ist ein Gegenentwurf zur Sparpolitik Mario Montis.

Seite 9

Schaden durch Kontobetrug

Berlin (AFP/nd). Durch Betrug an Geldautomaten ist im vergangenen Jahr ein Schaden von rund 30 Millionen Euro entstanden. Datendieben gelang es in rund 23 000 Fällen, illegal auf Konten von Kunden zuzugreifen, berichtete die »Welt« unter Berufung auf Zahlen der Gesellschaft Euro Kartensysteme. Demnach wuchs zwar die Zahl der Schadensfälle - von 21 000 im Jahr 2011 auf 23 000 im Jahr 2012 -, der Ge...

Neuer Rekord beim Zubau von Solaranlagen

Berlin (AFP/nd). Im vergangenen Jahr sind in Deutschland so viele Solaranlagen gebaut worden wie noch nie: 2012 gingen Anlagen mit einer Leistung von rund 7630 Megawatt ans Netz, wie aus Zahlen der Bundesnetzagentur und des Bundesumweltministeriums hervorgeht. Das übertrifft den Rekord von 7500 Megawatt aus 2011. Das Umweltministerium sieht aber eine Trendwende seit Oktober: In den letzten drei Mo...

Finanzaufsicht prüft Boni für Banker

Frankfurt am Main (AFP/nd). Die Finanzaufsicht BaFin plant einem Zeitungsbericht zufolge rigorose Kontrollen der Gehälter und Boni in deutschen Banken. Die Behörde bereite derzeit für das laufende Jahr in großem Umfang Sonderprüfungen der Fixgehälter und Leistungsprämien von Bankern vor, berichtete die »Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung«. Es solle geprüft werden, »wie die Banken den neuen Vor...

Harald Neuber

EU-Beihilfe zur Geldwäsche?

Das EU-Parlament hat einem Handelsabkommen mit Kolumbien und Peru grünes Licht gegeben. Nun warnen Experten vor den Folgen.

Hermannus Pfeiffer, Hamburg

Im Ausland liegt das Geschäft

Viele DAX-Konzerne machen einen Großteil ihrer Profite im Ausland. Ihre Topmanager kommen meist noch aus Deutschland.

Seite 10
ndPlusSteffen Schmidt

Behördenstreit um Schiefergas

Eine Energiequelle, die zehn Jahre den gesamten deutschen Bedarf decken kann, hat ohne Zweifel einigen Reiz. Zumal wenn sie sich genauso gut als Treibstoff eignet wie als Brennstoff für Regelkraftwerke. Die Rede ist vom sogenannten Schiefergas. Bislang ist dessen Nutzung hierzulande allerdings Zukunftsmusik. Eine Probebohrung von ExxonMobile wurde erst einmal gestoppt, um die Umweltrisiken genauer...

Ralf Streck, San Sebastian

Bahn rollt mit Ökostrom

Während beim Ökostrompionier Deutschland die Bahn noch stark von Kohlekraftwerken abhängt, werden spanische Züge ab 2013 komplett mit Strom aus erneuerbaren Quellen angetrieben.

Thomas Berger

Arbeit unter Lebensgefahr

Regierung und Öffentlichkeit auf den Philippinen sind bestürzt über den Mord an einem Ranger. Der Vorfall am Neujahrstag erhöht die Liste der Todesopfer seit dem Ende 2010 verhängten Verbot des Holzeinschlags.

ndPlusSteffen Schmidt

Trüffeln wandern nordwärts

Klimaerwärmung und veränderte Landnutzung haben eine von Feinschmeckern in aller Welt geschätzten Delikatesse in Frankreich immer rarer werden lassen: die Périgordtrüffeln. Die könnten künftig nördlich der Alpen zum Exportschlager werden, glaubt ein schweizerisch-deutsches Forscherteam.

Seite 11

Zündelei nach Punkkonzert

(dpa). Nach einem Punkkonzert in Berlin-Friedrichshain haben Randalierer auf einer Kreuzung ein riesiges Lagerfeuer aus Weihnachtsbäumen und Müll entfacht. Als die Feuerwehr am späten Samstagabend anrückte, wurden die Einsatzkräfte von teils vermummten Störern aus einer circa 150-köpfigen Gruppe heraus mit Böllern beworfen. Wie die Polizei am Sonntag weiter mitteilte, wurden auch Pflastersteine al...

IGEB: Zu wenig Fahrzeuge bei der S-Bahn

(dpa). Der Berliner Fahrgastverband IGEB befürchtet in spätestens fünf Jahren einen verschärften Fahrzeugmangel bei der S-Bahn. Der Senat habe es verpasst, Aufträge für Neufahrzeuge rechtzeitig auszuschreiben, sagte IGEB-Chef Christian Tschepe am Sonntag. Anstatt anzuwarten, ob ältere S-Bahnzüge möglicherweise über 2017 hinaus eingesetzt werden können, müsse der Senat sofort mit der Planung von Er...

Bombenalarm bei Springer

(dpa). Eine harmlose Glückwunschkarte hat in der Poststelle des Axel-Springer-Verlags Bombenalarm ausgelöst. Nach Angaben eines Polizeisprechers waren Angestellte des Verlagshauses am Samstagmorgen beim Scannen der eingehenden Post auf einen verdächtigen Brief aufmerksam geworden. Darin steckten Drähte und eine nicht zu identifizierende Elektronik. Die Mitarbeiter alarmierten die Polizei. Wegen de...

Hunderte Pflege-WGs

(epd). In Berlin gibt es derzeit 485 Pflegewohngemeinschaften. Davon sind 256 Wohngemeinschaften auf die Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz spezialisiert, erklärte Sozial-Staatssekretär Michael Büge (CDU) am Samstag. Für weitere 181 Wohngemeinschaften seien keine Spezialisierungen angegeben. Es sei aber davon auszugehen, dass in diesen Einrichtungen Menschen mit und ohne Demenz gepflegt ...

Wohnungen statt Ferienheim

Mit dem Instrument, Kieze als Milieuschutzgebiete vor der schleichenden Verdrängung etablierter Wohnstrukturen zu schützen, halten die Bezirke ein sinnvolles Mittel in Händen, sich gegen die immer stärker umgreifende Gentrifizierung zu wehren. Allein das Bekenntnis zum Schutz bringt nicht viel, wenn daraus keine Konsequenzen resultieren. Im Fall des Wohnhauses in der Boxhagener Straße 26 dürfte de...

Senat sucht Unterkünfte für Flüchtlinge

(epd/nd). Der Berliner Senat ist wegen gestiegener Asylbewerberzahlen weiter auf der Suche nach Unterkünften. »Wir brauchen nicht nur Notunterkünfte, sondern auch ordentliche Gemeinschaftsunterkünfte«, sagte die Sprecherin der Senatssozialverwaltung, Regina Kneiding, der »Berliner Morgenpost«. Die Bezirke seien gefordert, Plätze zu schaffen. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der in Berlin ank...

ndPlusRobert D. Meyer

Keine Ferienwohnung in der City

Mehr als ein Jahr ließ sich der schwarz-rote Senat mit einem Gesetz gegen die Zweckentfremdung von Wohnungen als Unterkünfte für Touristen Zeit. Obwohl eine entsprechende Regelung bereits im Koalitionsvertrag vereinbart wurde, hatte sich die CDU lange Zeit immer wieder gegen ein konkretes Gesetz gewehrt. Nach Angaben der Bauverwaltung soll ein entsprechender Entwurf nun aber bis Ende Januar ins Abgeordnetenhaus eingebracht werden.

ndPlusGabi Gottwald

Mieter stören bei Renditejagd

Der Berliner Wohnungsmarkt ist eine Fundgrube für Geschichten aus dem Tollhaus. Die Vorgänge an der Boxhagener Straße 26 in Friedrichshain dürften die Palette bereichern: Im Sommer 2012 kaufte die Leipziger Immobilienfirma N. einen großen Altbau an der Boxhagener Straße und kündigte den Mietern.

Seite 12
ndPlusThomas Blum

Krawatte in Sicht

19 Uhr abends in der Berliner U-Bahn. Ein sympathisch ranzig und verwuschelt aussehendes, postkartenkompatibles Punkerpärchen betritt den Waggon: Sie mit standesgemäßem orangefarbenem »Mohawk«, einer sogenannten Irokesenfrisur, dem Wahrzeichen des streng orthodoxen Kleinbürgerverächters, er mit standesgemäßer zerschlissener schwarzer Nietenlederjacke. Gemeinsam schleppen sie einen vollen Kasten Bi...

Monika Melchert

Die Anmut der Männer

In den siebziger Jahren konnte man ihr hin und wieder in Fried-richshagen begegnen, wenn sie, die unverwechselbare bestickte Samtkappe auf dem weißen Haar, die Bölschestraße entlanglief. Sie galt uns jungen Leuten damals als ein Original aus alten Zeiten. Die Malerin und Grafikerin Charlotte E. Pauly (1886-1981) hatte sich nach dem Krieg in dem Berliner Vorort angesiedelt, wo Gerhart Hauptmann und...

Anita Wünschmann

Das Ideal der Freiheit

Adam Smith, Vordenker des Mehrwerts und Theoretiker der Kapitalakkumulation, steht kopflos aber weltbürgernobel gekleidet in gealterter Gestalt vor seinem Bücherschrank. Die Folianten in feinem Leder samt Goldprägungen, mögen sie auch die Grundlagen des heutigen Liberalismus enthalten, sind für den gebeugten Greis kaum mehr zu fassen. »The Age of Enlightment« - das Zeitalter der Aufklärung - heißt...

Seite 13
ndPlusJutta Schütz, dpa

Hinweise im Kampf gegen Korruption

Darf eine Lehrerin einen Blumenstrauß von Eltern annehmen? Bekommt eine Firma einen Bauauftrag, weil sie Gratis-Flugtickets rüberreicht? Bei Korruption gibt es nur Täter - daher ist es schwierig, die Fälle aufzudecken. Im Kampf gegen Korruption setzt Berlin verstärkt auf Tipps von Mitwissern oder Beobachtern. Derzeit werde eine Online-Plattform für anonyme Hinweise vorbereitet, sagte Oberstaats...

Jérôme Lombard

Erfolg für die Senioren

Es war ein harter Kampf, doch er hat sich schließlich gelohnt. Am heutigen Montag wird die Seniorenfreizeitstätte in der Pankower Stillen Straße 10 mit der Unterzeichnung eines Kooperationsvertrages zwischen dem Berliner Landesverband der Volkssolidarität und dem eigens von den Senioren gegründeten »Förderverein Stille Straße 10 e.V.« feierlich wiederöffnet.

Hans-Gerd Öfinger

Schatten auf dem Thüringer Arbeitsmarkt

Kaum Tarifverträge, prekäre Beschäftigung, Armut trotz Arbeit: Den Erfolgsmeldungen vom Arbeitsmarkt in Thüringen stehen wenig erfreuliche Arbeitsbedingungen gegenüber.

Seite 14

Aufklärung soll helfen gegen Nazis

Potsdam (dpa). Brandenburg will Rechtsextremisten im Land weiter unter Druck setzen, auch mit offensiver Aufklärung. Der Verfassungsschutz setze dabei auf Transparenz und Informationen, sagte Innenminister Dietmar Woidke am Sonntag in Potsdam. »So stärken wir unsere wehrhafte Demokratie. Denn der beste Verfassungsschutz sind aufgeklärte Menschen.« Mitarbeiter des Verfassungsschutzes sprachen im Vo...

Protest gegen Tagebaupläne

Kerkwitz (dpa/nd). Mit einem Sternmarsch haben Einwohner aus der Lausitz am Sonntag gegen Tagebaupläne des Energiekonzerns Vattenfall und für den Erhalt ihrer Gemeinden demonstriert. Aus den bedrohten Dörfern Grabko, Kerkwitz und Atterwasch zogen nach Veranstalterangaben rund 800 Bürger zu einer Kundgebung nördlich von Kerkow (Spree-Neiße). Diese drei Orte sollen der Erweiterung des Tagebaus Jänsc...

Fahndung über Facebook

Mit Fahndungsaufrufen via Facebook möchte die Polizei schneller Hinweise erhalten als bisher. Doch viele Fragen sind noch offen.

Barrierefrei ins Kino

Untertitel flimmern über die Leinwand, Sehbehinderte sitzen mit Geräten in den Kinosesseln, Gebärdendolmetscher übersetzen Gespräche. Bei dem barrierefreien Filmfestival ist vieles anders als üblich. Vom 17. bis 23. Januar behandelt es in Halle das Thema Behinderung.

Reimar Paul

Niedersachsens Nazigegner machen mobil

Mit Verboten versuchen betroffene Kommunen die NPD an ihren Auftritten in Niedersachsen zu hindern, doch vor Gericht setzen sich die Nazis durch. Nun sind die Bürger gefragt.

Peter Jähnel, dpa

Lokaljournalist mit Courage

Tierblut und Innereien an den Fensterscheiben einer Zeitungsredaktion - es war ein Angriff auf die Pressefreiheit, der sich im Frühjahr in Spremberg ereignete. Mit ziemlicher Sicherheit geht er auf das Konto von Neonazis. Doch die Tat erzeugte Gegenwehr. Lokaljournalist René Wappler macht mutig weiter und wurde dafür mit Preisen ausgezeichnet.

Seite 15
Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Jeden Tag, wenn Herr Mosekund die Zeitung aufschlug, suchte er zuerst die Seite mit den Todesanzeigen. Besonders zufrieden war er, wenn er sich nicht selbst entdeckte. Sehr schön, dachte er dann immer, ich träume also nicht nur, dass ich noch lebe....

Hoffnung für Alte Meister

Im Streit um die Berliner Gemäldegalerie hat Kulturstaatsminister Bernd Neumann eine Lösung mit Rücksicht auf die Alten Meister zugesagt. »Die Sorge, die wertvollen Bestände der Gemäldegalerie könnten für Jahre im Depot verschwinden, ist unbegründet«, versicherte der CDU-Politiker in einem dpa-Gespräch. Pläne der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, die Gemäldegalerie am Potsdamer Platz für ein Muse...

Rücksicht auf Kinderseelen

Otfried Preußlers Kinderbuch- Klassiker wie »Die kleine Hexe« werden künftig ohne diskriminierende Begriffe wie »Negerlein« und »Neger« erscheinen. »Wir werden alle unsere Klassiker durchforsten«, kündigte Verleger Klaus Willberg vom Stuttgarter Thienemann Verlag in der Tageszeitung »taz« (Samstag) an. Die umstrittenen Worte würden dabei gestrichen. Es sei notwendig, Bücher an den sprachlichen und...

Werner Jung

Der Hass, ein Schutzinstinkt

Die Bücher über die RAF und ihre Taten füllen inzwischen ganze Bibliotheken. Auch literarische Darstellungen und Auseinandersetzungen mit der sog. Baader-Meinhof-Gruppe von ihrer Entstehung in und aus der Studentenbewegung bis zum heißen Herbst 1977 gibt es in Hülle und Fülle - von F. C. Delius über Michael Wildenhain bis zu Erasmus Schöfer, um nur einige prominente Autoren zu erwähnen. Doch i...

ndPlusGert Claußnitzer

Die Werkstatt, ein Manifest

Man muss einen Maler bei sich zu Hause sehen, um eine Vorstellung von seinen Vorzügen zu bekommen.« Das schreibt Eugène Delacroix am 14. März 1847 in sein Tagebuch, nachdem er zusammen mit Gaspard Lacroix das Atelier von Corot besucht hat. Dieser hatte ihn immer nur mittelmäßig berührt, doch nunmehr gesteht er, dass er ihn ganz anders würdigen müsse. Die Künstlerwerkstatt ist doch in der Tat ein M...

Seite 16

Schripp, schripp, hurra!

Das nicht enden wollenden Echo auf die Klage von Wolfgang Thierse, er finde in seinem Berliner Kiez kaum noch alte Freunde und echte Schrippen, dafür umso mehr neue Schwaben und deren Weckle, verdeckt eines: die Tatsache, dass um die Backware schon immer ein Kulturkampf tobte. »Wer im Backhaus sitzt, soll nicht mit Brötchen werfen«, sagten die Altvorderen; im Großraum Berlin weiß man seit alters h...

Hans-Dieter Schütt

Leben, groß und gefurcht

Wer je diese Stimme hörte, war gepackt von der Wunderkraft, die Natur dem Menschen bisweilen zuzuteilen vermag. In den samtsteinernen Klangraum dieser Stimme geraten und sich wünschen, ihr möge das Schweigen verboten sein - das war eins. In der Sprachgewalt von Thomas Holtzmann traf sich Bärs Grimm und Berges Ruf, das Grollen eines Wetters und das Knarren eines Wagens - der Dämonen oder Umwahnte, ...

ndPlusMarc Hairapetian

Mission Mittelmaß

Sie können mich nicht beschützen, Das kann keiner«, sagt der erneut wegen mehrfachen Mordes verdächtigte, aus dem Koma erwachte ehemalige Scharfschütze James Barr (Joseph Sikora) zu seiner Anwältin Helen Rodin (Rosamund Pike). Die Pflichtverteidigerin fragt ihn: »Wovor? Vor wem?« »Da gibt's einen«, antwortet er angsterfüllt. »Der ist sogar ein Bulle oder war mal einer. Das Gesetz ist ihm egal. Bew...

Gunnar Decker

Mehr Vergessen als Erinnern

Schilder am Eingang warnen vor starken Lichtblitzen im dritten Teil. Das kann noch dauern, der dritte Teil heißt »Revolution« - vorher müssen wir durch »Demenz« und »Depression«. Anders kann man diese »Studie zu drei Mythen der Gegenwart« nicht nennen: eine Qual. Das liegt einerseits am Gegenstand, andererseits an den drei - völlig unverbundenen - Textblöcken, bei denen der Verdacht der Resteverwe...

Seite 18

Hauptgewinn für den Privatier

Ihren Galauftritt hatte sich Katrin Zeller für den Schluss aufbewahrt. Unter den lautstarken Anfeuerungsrufen der Fans biss sich die Langläuferin durch die letzte Etappe der Tour de Ski - und erreichte noch Platz zehn der Gesamtwertung. »Es war ganz schön anstrengend, aber der Jubel der Zuschauer peitscht einen nach vorne«, sagte die Oberstdorferin nach der Bergverfolgung auf der Alpe Cermis (Ital...

ndPlusAndreas Zellmer und Manuel Schwarz, dpa

Reue oder Kalkül?

Nach hartnäckigem Leugnen soll Armstrong an ein Geständnis denken. Das könnte nicht nur für den gefallenen Helden weitreichende Konsequenzen haben. Weltverband UCI und die Tour-Organisation ASO dürften zittern. Ex-Profi Jaksche befürchtet ein »Sabbatjahr«.

Irina Wolkowa, Moskau

Outing oder PR-Gag?

Zwei russische Fußballprofis haben in der Winterpause für reichlich Aufregung gesorgt: Schwulen- und Lesbenverbände interpretieren im Internet publizierte Bilder von Nationalspieler Alexander Kokorin aus Moskau und Pawel Mamajew als Outing. Zwei Muskelpakete halten sich eng umschlungen in den Armen. Bis zum nächsten Kuss sind es nur noch Bruchteile von Sekunden. Darunter steht »Lublju ewo«: Ich...

Seite 19

Remis gegen Schweden

Die deutschen Handballer sind im Jahr 2013 ungeschlagen. Zwei Tage nach dem Sieg in Växjö gegen Schweden erkämpften sie sich im zweiten Aufeinandertreffen am Sonnabend in Hamburg ein 28:28 (15:16) gegen den Olympiazweiten. Die Generalprobe des EM-Siebenten für die unmittelbar bevorstehende WM in Spanien findet am Mittwoch (20.15) in Stuttgart gegen Rumänien statt. Im vorletzten WM-Test sorgte Chri...

ndPlusThomas Häberlein, SID

Rekordkulisse im Nieselregen

Das erste Winter Game der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) in Nürnberg war vor der europäischen Rekordkulisse von 50 000 Fans ein imposantes Spektakel mit Massenwirkung.

Seite 20
Michael Fox, dpa

»Hat's geregnet?«

Besser hätte der WM-Endspurt für die deutschen Rodler kaum beginnen können. David Möller, Natalie Geisenberger, Tobias Wendl und Tobias Arlt fuhren in Königssee Siege ein.

Oliver Händler, Oberhof

Medaillen, Medaillen, Medaillen

Es sind nur noch 13 Monate bis zu den Olympischen Spielen in Sotschi. Die russischen Biathleten scheinen sich so langsam warmzulaufen. Doch auch nach vier Siegen beim Weltcup in Oberhof finden Cheftrainer und Athleten noch viele kritische Worte.

Mir war die Nation eigentlich egal

MICHAEL RÖSCH (Foto: dpa) wurde 2006 Olympiasieger. Nach schweren Jahren fiel der 29-jährige Altenberger Biathlet in Deutschland aus der Kaderförderung. Nun will er als Belgier neu durchstarten. Noch ist er zum Zuschauen verdammt. Wie wichtig der neue Pass nicht nur für die Startberechtigung ist, erzählte er in Oberhof nd-Reporter OLIVER HÄNDLER.