Seite 1

Unten links

Er sei ein armer Kerl, sagt Sigmar Gabriel fast mitleidig. Und der SPD-Vorsitzende meint nicht etwa den Kanzlerkandidaten der eigenen Partei, für den der liebe Gott keinen Tag zu Ende gehen lässt, ohne aller Welt dessen allzu einnehmendes Wesen zu offenbaren. Ebenso wenig kann Berlins Regierender Bürgermeister, der wegen des vierfachen Flughafendesasters in der Bredouille steckt, damit rechnen, vo...

Wowereit tritt halb zurück

Paukenschlag im Desaster um den Großflughafen BER: Nach der erneuten Verschiebung des Eröffnungstermins für den Airport trat gestern Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) als Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft zurück. Sein Nachfolger an der Spitze des Aufsichtsgremiums soll Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) werden. Platzeck will bei der nächsten Landtagssitzung die Vertrauensfrage stellen.

ndPlusTom Strohschneider

Unten bleiben

Die Forderung nach Rücktritt politischer Verantwortlicher ist nach dem neuesten BER-Desaster verständlich. Doch was würde das ändern? Der geplante Flughafen ist viel zu teuer, er ist verkehrspolitisch und ökologisch fragwürdig, er ist eine Belastung für die Anwohner. Die Politik muss deshalb den Mut haben, das Projekt BER endgültig im märkischen Sand zu begraben. Jetzt besteht die letzte Chance dazu.

Gedenkfeier für Oury Jalloh abgebrochen

Dessau (nd-Lasch). Eine Gedenkveranstaltung zum achten Todestag von Oury Jalloh musste gestern in Dessau vorzeitig abgebrochen werden. Die Kundgebung auf den Stufen der Polizeiwache, in deren Gewahrsamszelle der Flüchtling am 7. Januar 2005 verbrannte, wurde von Mitgliedern der »Initiative in Gedenken an Oury Jalloh« gestört. Es kam zu Tumulten und handgreiflichen Auseinandersetzungen; eine Pfarre...

Elisa Elschner, London

Union Jack entflammt Belfast

Steine, Feuerwerkskörper und sogar Schüsse - die Gewalt ist nach Nordirland zurückgekehrt. Anlass ist ein Streit über die britische Flagge auf dem Rathaus Belfasts.

Seite 2
ndPlusRobert D. Meyer

Rücktritt, Misstrauen, Neuwahlen

Politische Planspiele über Konsequenzen aus dem BER-Desaster gibt es einige. Welche Optionen lässt die Berliner Landesverfassung zu? Geringe Hürden bestehen für einen direkten Rücktritt des Regierenden Bürgermeisters. Laut Artikel 56 der Verfassung hat jedes Mitglied des Berliner Senats die Möglichkeit, von seinem Amt zurückzutreten. Würde sich Klaus Wowereit (SPD) dazu entschließen, führte seine ...

»Das ist eine Bauruine«

Anton Hofreiter ist Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Wohnen, Verkehr und Stadtentwicklung. Mit dem Grünen-Politiker sprach Bernd Kammer.

ndPlusBernd Kammer

Wowereit auf dem Rückflug

Das Desaster um den BER nimmt kein Ende: Berlin wird auch in diesem Jahr keinen neuen Flughafen bekommen. Fehlplanungen und Organisationschaos haben sich zu einer riesigen Blamage für die Verantwortlichen aufgetürmt. Diesmal wird es kaum ohne politische Konsequenzen bleiben.

Seite 3
Velten Schäfer, Stralsund

Eine Stadt faltet die Hände

Während die Wolgaster Peenewerft im Mai aus der Insolvenzmasse der P+S-Gruppe verkauft werden wird, ist die Zukunft der Stralsunder Volkswerft noch offen. In Schwerin nimmt nun ein Untersuchungsausschuss die Arbeit auf, der die Rolle der Landesregierung bei der im Sommer angemeldeten Pleite hinterfragt.

Seite 4

Auf beiden Augen blind

Für Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) war der Einbruch des Wirtschaftswachstums im letzten Quartal des abgelaufenen Jahres nur eine kurzfristige Erscheinung. 2012 sei das Wachstum mit rund 0,75 Prozent »robust« gewesen. So eine Einstellung ist für einen Wirtschaftsminister zumindest ziemlich kurzsichtig. Denn Konjunkturen entwickeln sich meist in längeren zeitlichen Trends. Und das let...

Trauerspiel

Vergeblich hatten Bürgerrechtler und Verteidiger auf Transparenz gepocht: Im geplanten »Jahrhundertprozess« um die Anschläge vom 11. September 2001 werden Aussagen zur Folter bei CIA-Verhören geheim bleiben, wie ein Richter unlängst entschied. Der neue Hollywood-Film über die Jagd auf den Terrorfürsten Osama bin Laden, der wenig später in ausgewählten Kinos anlief und nun vor seinem Massenstart st...

Außenpolitische Ausflüchte

Er hat die erste Koalitionsregierung Großbritanniens gerade so über die Halbzeit der Legislaturperiode gebracht und meint tatsächlich, dass er gar noch bis 2020 das Königreich weiter bloßstellen und herunterwirtschaften darf. Die Äußerungen des amtierenden Premiers David Cameron sind wohl unter britischem Humor zu verbuchen. Statt die gescheiterte Kürzungspolitik zu stoppen und endlich Reforme...

Kurt Stenger

Zweite Reihe

Hartmut Mehdorn war schon oft für Überraschungen gut - das gilt auch für seine Zeit bei Air Berlin. Vor rund 15 Monaten trat der einstige Bahnchef als Kurzzeit-Interimschef an; später hieß es, er werde bis Ende 2013 bleiben. Nun aber teilte die schwer angeschlagene Fluggesellschaft mit, Strategiechef Wolfgang Prock-Schauer sei ab sofort neuer Vorstandsvorsitzender. Mehdorn bleibe Mitglied des Leit...

ndPlusMathias Wedel

Bloß kein Stress!

Als Partei, der notorisch die Ideen geklaut werden, hat es die LINKE nicht leicht. Letzten Freitag beispielsweise hat der SPD-Kandidat für den Sessel von Frau Merkel, ein gewisser Steinbrück, so getan, als hätte er zufällig, vielleicht von seiner Frisörin, erfahren, dass es hierzulande noch immer keinen Mindestlohn gibt. Wütend und um Beherrschung ringend, rief er in die Mikrofone, dass das »ein S...

Seite 5
Fabian Lambeck

Solidarität mit dem Chef

Wie tief kann ein Parteichef sinken? Sehr tief, wie sich am Beispiel des glücklosen FDP-Vorsitzenden Philipp Rösler zeigt. Doch da seine öffentliche Demontage der kriselnden Partei schadet, stellt sich das liberale Spitzenpersonal nun hinter ihn. Vorerst.

ndPlusAert van Riel

Geistlos in Wildbad Kreuth

CSU-Chef Horst Seehofer hat sich mit seinem Führungsstil in Teilen der Partei unbeliebt gemacht. Dass es bei der traditionellen Neujahrsklausur der CSU-Landesgruppe im oberbayerischen Wildbad Kreuth zum Aufstand kommt, ist aber unwahrscheinlich.

ndPlusReimar Paul

Almosen entscheiden

Die Landtagswahlen in Niedersachsen sind eine spannende Angelegenheit: Der Sieger steht noch nicht fest, für die Liberalen und ihren Parteichef geht es um die politische Existenz, und es wird ein Fingerzeig für die Bundestagswahl erwartet. Doch trotz der Bedeutung scheint das Wahlvolk bislang eher desinteressiert.

Seite 6
ndPlusMarlene Göring

Finanzamt urteilt nach Verfassungsschutz

Die Verschärfung der Abgabenverordnung, nach der eine Erwähnung im Verfassungsschutzbericht zwangsläufig zum Verlust der Gemeinnützigkeit von Vereinen führt, wurde letzten Sommer durch bundesweite Proteste abgewendet. Trotzdem ist jetzt dem Frauenverband Courage genau das passiert.

Hendrik Lasch, Dessau

Eskalierte Erinnerung

Eine Gedenkfeier für Oury Jalloh in Dessau musste gestern vorzeitig abgebrochen werden. Der Eklat wurde von Vertretern der Jalloh-Gedenkinitiative provoziert. Die von dieser angemeldete Demonstration blieb im Gegensatz zu 2012 friedlich.

Seite 7

»Erweiterte Techniken«

Die in dem neuen Hollywood-Film zur Jagd auf Ex-Al-Qaida-Chef Osama bin Laden dargestellten Verhörtechniken haben einem früheren CIA-Beamten zufolge in dieser Form nie stattgefunden. »Die Wahrheit ist, dass bei dem Programm für erweiterte Verhöre, das ich von 2002 bis 2007 leitete, niemand mit Blut verschmiert oder geschlagen wurde«, schrieb der ehemalige Beamte des US-Geheimdienstes CIA, José Rodriguez.

Lager-Reform in China

Peking (dpa/nd). China will sein umstrittenes System der Umerziehungslager reformieren. Wie weit die Justizreform geht, ist aber noch unklar. Berichte in Staatsmedien über eine »Abschaffung« oder »nicht weitere Verwendung« der Lager wurden am Montag gelöscht oder korrigiert. Peking werde das System der »Umerziehung durch Arbeit« reformieren, sagte das Politbüromitglied Meng Jianzhu bei einem T...

ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

Hoffnungsträger auf Abwegen

Auf der Suche nach einer Persönlichkeit, die Polens vielfach geteilte Linke vereinen und eventuell gar wieder auf Regierungsfähigkeit trimmen könnte, wird oft der Name Aleksander Kwasniewski genannt. An dessen Ruf aber wird derzeit gekratzt.

Roland Etzel

Mursi diesmal in Bittstellerpose

Eine Delegation des Internationalen Währungsfonds verhandelt seit Montag in Ägypten. Das Land braucht dringend Finanzhilfe und das sehr kurzfristig. Es geht um mehrere Milliarden Dollar.

Seite 8
Gábor Kerényi, Budapest

FIDESZ steckt zurück - vorerst

Eine erste große Niederlage musste die allmächtige ungarische Regierungspartei des Viktor Orbán am vergangenen Freitag einstecken (»nd« berichtete). Das Verfassungsgericht erklärte die jüngste Modifizierung des Wahlgesetzes für grundgesetzwidrig.

ndPlusThomas Berger, Bangkok

Luftangriffe im Norden Myanmars

Mit Luftangriffen, die das Militär gegen Rebellen fliegt, hat der Konflikt im Kachin-Gebiet von Myanmar (Burma) über den Jahreswechsel an Intensität zugenommen. Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi lehnte ein Vermittlungsgesuch jedoch zunächst ab.

Seite 9

Kartell schadete auch Kommunen

Berlin/Essen (dpa/nd). Ein Schienenkartell um den Stahlkonzern ThyssenKrupp soll nach Informationen der »Süddeutschen Zeitung« (SZ) in über hundert Fällen auch kommunale Verkehrsbetriebe geschädigt haben. In vielen Städten seien Nahverkehrsgesellschaften in den vergangenen drei Jahrzehnten zu überhöhten Preisen mit Schienen und Weichen beliefert worden, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Unte...

US-Banken drohen hohe Strafen

New York/Washington (dpa/nd). Fehlerhafte Hauspfändungen könnten die großen US-Kreditin-stitute erneut teuer zu stehen kommen. Nach Medienberichten haben 14 Banken und Finanzdienstleister das Wochenende über mit staatlichen Bankenregulierern über einen Vergleich verhandelt, der insgesamt rund zehn Milliarden Dollar schwer sein soll. Die Banken stehen seit Jahren wegen fragwürdiger Methoden bei ...

Simon Poelchau

Eurokrise belastet Deutschland

Die Sparpolitik hat die Rezession in den Krisenländern verschärft. Das könnte bald auch Folgen für Deutschland haben, warnt das gewerkschaftsnahe Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung.

Seite 10
ndPlusThalif Deen, New York (IPS)

Regionale Integration in Asien

Während die Vereinten Nationen ihr Engagement für die Süd-Süd-Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedsländern verstärken, will Asien die regionale Integration in den kommenden zehn Jahren in großen Schritten voranbringen. Der Verband Südostasiatischer Staaten (ASEAN) mit zehn Mitgliedern und die acht Nationen umfassende Südasiatische Vereinigung für regionale Zusammenarbeit (SAARC) stehen an der Spit...

Nord-Süd - Termine

HEUTE IN MÜNCHEN - »Weltordnung im Umbruch?« Vortrag: Dr. Emilio Astuto über die Rolle der aufstrebenden BRICS-Staaten Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika. Fünf Nationen, vier Kontinente, 43 Prozent der Weltbevölkerung, ein Viertel der Weltwirtschaft, konkurrierende politische Systeme, entgegen gesetzte geostrategische Interessen - und doch das Ziel voneinander zu lernen und einen vom...

Marianela Jarroud, Puerto Saavedra (IPS)

Mapuche lehnen Fernstraße ab

Seit mehr als 20 Jahren kämpfen die Mapuche in Chile gegen den Bau der sogenannten Ruta Costera, einer Fernstraße, die sich entlang der Küste des gesamten Landes ziehen soll. Das Projekt wurde unter Diktator Augusto Pinochet (1973 bis 1990) gestartet. Insgesamt soll die Straße 3340 Kilometer lang werden. Mittlerweile sind 2600 Kilometer fertiggebaut. Die Straße soll unter anderem diese Regionen au...

Südsudans schwierige Anfänge

Vor zwei Jahren sprachen sich die Südsudanesen mit einer überwältigenden Mehrheit für einen eigenen Staat aus. Seit der Unabhängigkeit halten sich die realen Fortschritte freilich in Grenzen. Es fehlt nach wie vor an allem: Straßen, Schulen, Kliniken, jenseits der Hauptstadt Juba herrscht quasi flächendeckend Ödnis und bittere Armut.

Südsudans schwierige Anfänge
ndPlusMartin Ling

Südsudans schwierige Anfänge

Vor zwei Jahren sprachen sich die Südsudanesen mit einer überwältigenden Mehrheit von fast 99 Prozent für einen eigenen Staat aus. Seit der Unabhängigkeit vor 18 Monaten halten sich die realen Fortschritte freilich in Grenzen. Es fehlt nach wie vor an allem.

Martin Ling

Gelebte Solidarität

In entwicklungspolitischen Kreisen ist ihr Name wohl fast allen ein Begriff: Kathrin Buhl, langjährige Geschäftsführerin der Stiftung Nord-Süd-Brücken und seit 2007 Büroleiterin der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Brasilien. Am Herzen lagen ihr immer die Basisorganisationen. Völlig überraschend ist sie vor Weihnachten mit 51 Jahren in São Paulo gestorben.

Leila Dregger, Sekem

Rückbesinnung auf alte Lebensweisen

Ökodörfer gibt es in vielen Ländern Afrikas. Im Dezember kamen Vertreter aus 16 Ländern im ägyptischen Sekem zusammen und gaben ihrem bisher losen Netzwerk GEN (Global Ecovillage Network) Africa eine organisatorische Struktur und eine gemeinsame Strategie. In Senegal sind Ökodörfer sogar Teil des Regierungsprogramms.

Seite 11

Auf der Spur des Fußballs

(dpa). Auf einer Fahrradstrecke quer durch Berlin können Fußballfreunde bald die Geschichte des Sports in der Hauptstadt kennenlernen. Die »Fußballroute Berlin«, für die rund 200 000 Euro an Fördermitteln zur Verfügung stehen, führt auf voraussichtlich drei Hauptstrecken zu rund 40 fußballgeschichtlich wichtigen Orten. Auf den Informationstafeln entlang der Routen gehe es dabei nicht nur um die To...

Meistbesuchtes Museum

(epd). Das private DDR-Museum am Berliner Dom hat 2012 erstmals eine halbe Million Besucher angezogen. Damit verzeichne das Haus seit seiner Eröffnung vor sieben Jahren einen stetigen Anstieg des Interesses, teilte das Museum am Montag mit. Nach der Statistik des Senats rangiere es auf dem sechsten Platz der meistbesuchten Museen in Berlin. Für den Herbst wird den Angaben zufolge eine Sonderau...

Mängel am Bahnhof Friedrichstraße

(dpa). Am sanierungsbedürftigen Berliner Bahnhof Friedrichstraße suchen Experten seit Montag nach weiteren Baumängeln. In der nächsten Woche solle dann feststehen, wie umfangreich die Sanierungsarbeiten sein werden und was sie kosten sollen, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn. Mitte Dezember war ein 20 Kilo schwerer Betonbrocken durch die Deckenverkleidung in die Einkaufspassage gestürzt. Verle...

Besetzung an der Humboldt Universität

(nd-Messaoudi). Studierende der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) haben gestern einen Raum am Institut für Sozialwissenschaften (ISW) besetzt. Unterstützt vom Fachschaftsrat Sozialwissenschaften, fordern die Besetzer »einen angemessenen Raum am ISW«. Die Fachschaft wies in einer Mitteilung darauf hin, dass die Studierenden seit drei Jahren den Zustand des jetzt genutzten Raumes für unangemessen ...

Stromausfall in Tegel

(dpa). Ein Stromausfall in Berlin-Charlottenburg hat am Sonntag auch den Flughafen Tegel erwischt. Eine Minute lang sei es auf dem Areal komplett dunkel gewesen, sagte Flughafensprecher Ralf Kunkel. »Das war ein Fehler im öffentlichen Netz am Jakob-Kaiser-Platz.« Nach Kunkels Erkenntnis gab es aber keine Verzögerungen im Flugverkehr. Die Notstromaggregate hätten nicht eingesetzt werden müssen. War...

Exzellente Fachschaft

Als ich vor einigen Jahren mein Studium mit einmonatiger Verspätung aufnahm, war ich ziemlich überfordert. 13 Jahre Schule hatten mir weder näher gebracht, was im Leben wirklich wichtig ist, noch was mich an der Universität erwartet. Da ich die ganzen Einführungskurse auch noch verpasst hatte, musste ich mir anderweitig Hilfe suchen. Die bekam ich, und auch andere, schnell und kompetent bei der je...

Anja Sokolow, dpa

Patienten sollen besser beteiligt werden

Wer die Interessen von Patienten vertreten will, hat heute viele Möglichkeiten. Doch oft fehlt es am Spezialwissen. Die Berliner Patientenbeauftragte Karin Stötzner hat deshalb gefordert, Patientenvertretern in Gremien des Gesundheitswesens bundesweit Experten an die Seite zu stellen. Ein Team aus Juristen und anderen Fachleuten pro Bundesland könne helfen, dass Patienten ihre Mitspracherechte bes...

ndPlusUlrike Henning

Frühchen mit Virus infiziert

Elf Kinder im Vivantes Klinikum Friedrichshain sind mit dem Lungenvirus RSV infiziert. Die Kinder waren als Frühchen zur Welt gekommen, befanden sich aber bereits auf einer Nachsorgestation. Keines schwebe in Lebensgefahr, sagte eine Sprecherin der Vivantes Kliniken am Montag in Berlin.

Seite 12

Sammlung Berggruen öffnet im März

(dpa). Die Sammlung Berggruen mit Werken von Pablo Picasso, Paul Klee und Henri Matisse soll ab Mitte März wieder zu sehen sein. Die Eröffnung nach Umbau und Erweiterung sei für den 17. März geplant, berichtete eine Tageszeitung am Sonntag. Der Bund habe dafür 6,5 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Der Kunstsammler und Mäzen Heinz Berggruen hatte im Jahr 2000 seine Sammlung der klassischen ...

Deutscher Nachwuchs bei Berlinale

(dpa). Der deutsche Regie-Nachwuchs ist bei der diesjährigen Berlinale (7.-17. Februar) stark vertreten. Der Berliner Filmemacher Stephan Lacant eröffnet die Reihe »Perspektive Deutsches Kino« mit »Freier Fall«, wie die Veranstalter am Montag mitteilten. Nico Sommer (»Silvi«), Sven Halfar (»DeAD«) und Sebastian Fritzsch (»Endzeit«) stellen Arbeiten vor, die sie mit kreativen Umweg-Finanzierungen a...

Enke-Witwe übergangen?

(SID). Robert Enkes Freitod als Theaterstück: Grund genug für Teresa Enke, ihre Anwälte einzuschalten. Denn ohne Einwilligung der 36 Jahre alten Witwe und Rechte-Inhaberin wurde das Schicksal des früheren Fußball-Nationaltorwartes, der sich 2009 nach schweren Depressionen das Leben nahm, vom Berliner Maxim-Gorki-Theater aufgeführt. »Demenz, Depression und Revolution« heißt der Titel des Schauspiel...

ndPlusTom Mustroph

Der griechische Patient

Manch antikem Stoff ist selbst nach Jahrtausenden noch eine neue Lesart abzuringen. Das gelingt der Regisseurin Miriam Sachs gemeinsam mit dem Trauma-Spezialisten Hinderk Emrich bei ihrer Bearbeitung der Odyssee. Das zehnjährige Nicht-Nach-Hause-Kommen-Können des Schlaumeiers aus dem Troja-Feldzug wirkt dabei wie ein Aufschub, der dem Kriegstraumatisierten durch medizinisch kompetente Götter auferlegt wird.

Jérôme Lombard

Tora und Toleranz

Den Menschen aus seinen sozialen, kulturellen und religiösen Zwangsbindungen zu befreien, war das hehre Ziel der europäischen Aufklärungsbewegung. Die jüdische Aufklärung (Haskala) war ein Teil dieses universalistischen Strebens nach geistiger und individueller Emanzipation. Der Vater der Maskilim (Aufklärer) und Wegbereiter der Haskala war der hoch angesehene Philosoph Moses Mendelssohn. Über Leb...

Seite 13

Werra-Anrainer klagen

Kassel/Witzenhausen (dpa/nd). Die neue Erlaubnis zur Einleitung von Salzabwasser des Düngemittelherstellers K+S in die Werra wird gerichtlich überprüft. Die Klage der Werra-Weser-Anrainerkonferenz (WWA) sei vor Weihnachten eingegangen, sagte der Präsident des Verwaltungsgerichts Kassel, Volker Igstadt. Wann es zu einer Verhandlung komme, sei aber wegen des Umfangs des Verfahrens noch nicht absehba...

Psychisch Kranker nach Mordversuch vor Gericht

(dpa). Nach einem Mordversuch an seinem Schwager verhandelt das Berliner Landgericht seit Montag gegen einen angeklagten 22-Jährigen. Der offenbar psychisch kranke Mann soll den Verwandten an einer Tankstelle in Schöneberg mit einem Küchenmesser in den Rücken gestochen haben. Der Beschuldigte sagte im Prozess, er wisse nicht, warum er seinem Schwager etwas angetan habe, er möge den Mann und er hab...

ndPlusRainer Balcerowiak

130 000 müssen aufstocken

Die Berliner Grünen fordern eine Neuausrichtung der Arbeitsmarktpolitik. Die steigende Zahl der Erwerbstätigen in Berlin könne nicht über die nach wie vor dramatische Lage hinwegtäuschen, so die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Abgeordnetenhausfraktion, Sabine Bangert, am Montag. Nicht nur bei der Jugenderwerbslosigkeit stehe Berlin bundesweit an der Spitze, sondern auch was den Anteil der Mi...

Valentin Frimmer, dpa

Wassercent für alle

Seit Jahresbeginn erhebt auch das Land Rheinland-Pfalz eine Entnahmeabgabe auf Wasser. Der BASF-Konzern sieht sich besonders belastet.

ndPlusWilfried Neiße

Lausitzer erforschte Australien

Brandenburg wird in diesem Jahr mit zahlreichen Veranstaltungen den 200. Geburtstag des Australienforschers Ludwig Leichhardt würdigen. Der in Trebatsch (Oder-Spree) geborene Leichhardt hatte den fünften Kontinent erkundet. Seit 1848 gilt er als verschollen.

Seite 14

Mobil gegen Rechts

Potsdam (epd). Die von der Landesregierung getragenen Initiative »Tolerantes Brandenburg« steht auch in diesem Jahr wieder ein »Mobil für Demokratie« zur Verfügung. Ein Autokonzern werde die Großraumlimousine am heutigen Dienstag an Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) und Bildungsstaatssekretär Burkhard Jungkamp übergeben, teilte die Potsdamer Staatskanzlei am Montag mit. Das mit dem Logo de...

Der alte Müll und das Meer

Hamburg (epd/nd). Das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe zeigt derzeit an eine Ausstellung über die Verunreinigung der Meere mit Plastikmüll. Im Zentrum der Schau »Endstation Meer?« liegt ein überdimensionaler Müllberg: Plastikschalen, ein abgebrochenes Surfbrett, Fischernetze, Flip Flops und Kunststoff-Kanister, die an den Stränden von Hawaii, Fehmarn und Sylt gesammelt wurden. Filme, Fot...

Kretschmann muss Kabinett umbauen

Nach monatelangen Querelen um ihre Person hat die baden-württembergische Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer (SPD) das Handtuch geworfen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) nahm den Rücktritt am Montag an und erklärte: »Ich habe großen Respekt vor dieser Entscheidung.« Nachfolger von Warminski-Leitheußer soll der Parlamentarische Geschäftsführer der Landtagsfraktion, Andreas Stoch, werden.

Architekten machen Bedingungen

Cottbus (nd). Verbindliche Zusagen zur Qualität der Architekten- und Ingenieurausbildung an der geplanten Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus-Senftenberg haben die Architekten- und Ingenieurkammer, der Verein Deutscher Ingenieure, die Fachgemeinschaft Bau sowie der Bauindustrieverband gefordert. Dem solide ausgebildeten Ingenieur und Architekten komme in der Bauplanung und Baua...

ndPlusPeter Nowak

»Ihr Arbeitslosengeld fällt komplett weg«

Bert Neumann ist empört. Der gelernte Koch aus Forst, dessen Name hier auf seinen Wunsch hin geändert wurde, ist seit mehreren Jahren erwerbslos und hat Hartz IV bezogen. Gerade hat ihm sein Jobcenter mitgeteilt, dass er von 1. Januar bis 31. März keinerlei finanzielle Unterstützung bekommen wird.

Harald Lachmann

Tatort Grenzbezirk

Vor fünf Jahren gingen die Schlagbäume nach Polen und Tschechien für immer hoch. Der Görlitzer Autohändler Raimund Kohli nennt das eine »Superidee«. Doch wie etliche andere kleinere Betriebe in Grenznähe auch wurde sein Autohaus seit Grenzöffnung bereits mehrfach das Ziel von Dieben. Die Politik tut nicht genügend gegen diese Entwicklung, sagt Kohli. Die Polen »drüben in Zgorzelec« seien da energischer.

Seite 15

Gut gebrüllt

Der Intendant des Bayerischen Rundfunks (BR), Ulrich Wilhelm, erhält den »Tutzinger Löwen« der Evangelischen Akademie Tutzing. Mit der Auszeichnung werden »Toleranz und Offenheit« sowie der »visionäre Gestaltungswillen« des Intendanten geehrt. Unter der Leitung Wilhelms sei ein schlüssiges Konzept entstanden, die Sendeanstalt zu reformieren und mit der Zusammenführung von Hörfunk, Fernsehen und In...

Neo Rauch

Der Leipziger Künstler Neo Rauch sieht den enormen Erfolg seiner Werke eher skeptisch. Rauch, der derzeit gemeinsam mit seiner Frau, der Künstlerin Rosa Loy in den Kunstsammlungen Chemnitz ausstellt, hält es für unrealistisch, dass seine Bilder teurer sind, als die seiner Frau.

Berliner Schnodder

Der Schauspieler Gerhard Bienert war spielwütig bis zuletzt. Er griff sich jede Nebenrolle und behielt doch den genauen Blick für den Mittelpunkt. Sechzig Theaterjahre bei Reinhardt und Brecht, Piscator und Langhoff, Heinz und Solter. Hans Dieter Schütt über ein Leben am Deutschen Theater Berlin.

Debatte in Frankreich

Frankreich gilt oft als Vorbild, wenn es um die Filmindustrie geht. Fördergelder für Produktionen und Koproduktionen fließen reichlich - und auch fette Honorare. »Frankreichs Schauspieler verdienen zu viel«, wettert nun einer der wichtigsten Produzenten und Vertreiber Frankreichs.

Es gibt nur Aufstieg und Absturz

nd: Herr Veiel, wie sind Sie darauf gekommen, sich mit dem Finanzsystem zu beschäftigen?Veiel: Das begann schon vor zehn Jahren. Bei den Recherchen zu »Black Box BRD« (einem Dokumentarfilm zum Leben und Sterben von Alfred Herrhausen, dem recht ungewöhnlichen Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Anm. T.M.) bin ich auf einen Banker gestoßen, der gesagt hat: ›Hier vermehrt sich das Geld aus sich...

Seite 16
Roberto Becker

Sagen wir mal: zögerlich

In der Mailander Scala lieferte »Lohengrin« den Auftakt ins Jubeljahr - Wagner in Italien. In Wagners Geburtsstadt Leipzig indessen ist es »Nabucco« - Verdi in Deutschland. Beide Komponisten sind vor 200 Jahren geboren worden.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Fliehen? Stürmen? Oder was?

Ich traf also«, schrieb Ludwig Börne in einem Brief, »tatsächlich auf den Satz, der in jedem Text enthalten sein muß: das Sprengsätzlein, das mich weitertreibt im Sinnieren«. Am Wochenende schrieb Tom Strohschneider auf Seite 1 des »nd« über »das Dilemma einer politischen Landschaft« im Jahr der Bundestagswahl, er beschrieb die »beklagenswerte Wirklichkeit« der »Parteienkonkurrenz«. Fazit: Ein...

Seite 17

Vier Mal gesund und krabbelsicher

So selten wie ein Sechser im Lotto und putzmunter: Die Leipziger Vierlinge Kim, Laura, Jasmin und Sophie haben ihren ersten Geburtstag gefeiert - in einem Familienhaus mit sehr vielen Schnullern. Mutter Janett Mehnert wollte den Tag eigentlich ganz gemächlich angehen. Aber ihre vier Mädels sind so fidel, dass von Ruhe keine Rede mehr sein kann. Laura, Kim, Sophie und Jasmin robben, krabbeln un...

ndPlusElfi Schramm

Rezension: Berührend

Eine Schwangerschaft ist in den meisten Fällen etwas sehr Schönes. Bei der Autorin dieses kleinen Büchleins währte das Glück nur kurze Zeit. In der 21. Schwangerschaftswoche wurden Unregelmäßigkeiten am Herzen des Kindes festgestellt und schließlich Trisomie 18, eine Chromosomenstörung. Die werdende Mutter ist am Boden zerstört. Ihr Ängste und Zweifel, das Auf und Ab dieser schweren Zeit, schilder...

Anke Nussbücker

Wer sagt mir, was ich essen kann?

Jeder fünfte Deutsche leidet an einer ernährungsabhängigen Erkrankung wie chronische Verstopfung, Gicht, Fettleibigkeit oder Diabetes. Um einer Ursache - ungünstigen Essgewohnheiten - zu begegnen, sind individuelle Beratungen sinnvoll. Doch wo findet man sie?

ndPlusAngela Stoll

Rotwein in der Bratensoße

Sei es ein Glas Kirschwasser im Käsefondue oder ein Schuss Rotwein in der Bratensoße - viele Speisen werden mit Alkohol verfeinert. »Der verdunstet beim Erhitzen doch sowieso«, wehren Köche meist alle Einwände ab. Aber stimmt das? Dürfen dann auch Kinder, Schwangere und Leberkranke bedenkenlos Schwarzwälder Kirschtorte oder Coq au vin essen?

Seite 19
Eric Dobias, dpa

Sehnsucht nach dem perfekten Sprung

Als 16-Jähriger debütierte Gregor Schlierenzauer im Weltcup. Sieben Jahre später ist er nach dem zweiten Sieg bei der Vierschanzentournee im Skisprungolymp angekommen. Ein Ende der Erfolgsserie des zum Mann gereiften Jungstars ist nicht in Sicht.

Oliver Händler

Mehr Rente bei weniger Gehalt

Der Arbeitskampf in der nordamerikanischen Eishockeyliga NHL ist vorbei. Die Fans freuen sich. Doch wer hat von der Aussperrung profitiert: Klubbesitzer oder Spieler? Eine Bestandsaufnahme.

Seite 20
ndPlusThomas Berger

Tasmanien in Flammen

Während der südliche Bundesstaat Tasmanien schon unter einer bisher nicht gekannten Hitzewelle mit unzähligen Bränden ächzt, müssen sich auch die Einwohner der größten australischen Metropole auf Extremtemperaturen einstellen. Meteorologen sagen für Sydney 43 Grad voraus.

Irina Wolkowa, Moskau

Wölfe terrorisieren Jakutien

Der Gouverneur von Jakutien, Jegor Borissow, hat den Notstand ausgerufen. Die nationale Teilrepublik in Nordostsibirien wird von Wölfen terrorisiert. Am 15. Januar soll der Startschuss für eine dreimonatige flächendeckende Treibjagd fallen. Damit soll der Wolfsbestand von 3500 auf maximal 500 dezimiert werden. Wird das Planziel nicht erreicht, sollen die Wölfe das ganze Jahr über zum Abschuss frei...

ndPlusAndreas Hummel, dpa

Skatbrüder werden rar

Was in anderen Ländern Poker oder Bridge ist, ist den Deutschen der Skat. Millionen Spieler kennen sich hierzulande mit Reizen, Stechen oder Abwerfen aus. Der Siegeszug beginnt vor 200 Jahren, doch mittlerweile sind neue Skatbrüder rar.