Ausgabe vom 14.01.2013

Seite 1
Olaf Standke

Paris im Krieg

Kennen Sie noch Romano Prodi? Der einstige EU-Kommissionspräsident ist seit einiger Zeit UN-Sondergesandter für den Sahel. Diplomatische Erfolge konnte er dort nicht feiern, und ein schlechter Prophet ist er auch. Kaum hat er erklärt, dass militärische Aktionen in Mali nicht vor September zu erwarten seien, wandelt Präsident François Hollande im Alleingang auf den Spuren seines Vorgängers und will...

Offene Überwachung am Arbeitsplatz

Berlin (Agenturen/nd). Nach jahrelangem Streit über Regeln gegen die Kontrolle von Beschäftigten am Arbeitsplatz will die Koalition nun heimliche Videoaufnahmen grundsätzlich verbieten. Die offene Überwachung soll aber erleichtert werden. Die Opposition spricht von einer Mogelpackung, der DGB kündigt Widerstand gegen das Gesetz an. »Es ist ein Anschlag auf die Arbeitnehmerrechte«, sagte DGB-Chef M...

SYRIZA-Chef Tsipras: Schäuble ist gescheitert

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat am Montag versucht, den Chef der linken Opposition in Griechenland auf das Spardiktat der Troika aus IWF, EU und Europäischer Zentralbank zu verpflichten. Doch Alexis Tsipras drehte den Spieß bei einem Treffen in Berlin kurzerhand um.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Hollande interveniert in Mali

Französische Kampfflugzeuge haben am Wochenende ihre Angriffe auf islamistische Rebellen in Mali fortgesetzt. Aus Sorge vor Racheakten wurde die Terrorabwehr in Frankreich verstärkt.

Seite 2
Jérôme Lombard und Simon Poelchau

Gedenken an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

Rund 10 000 Menschen gedachten am Sonntag in Berlin Rosa Luxemburgs und Karl Liebknechts. Erstmalig gab es zwei Demonstrationen, da die Organisatoren unter anderem die Glorifizierung von Josef Stalin während der traditionellen Demo fürchteten.

Seite 3
Ingrid Heinisch

Jahrhundertsturm vor Rügen

Als am 14. Januar 1993 das polnische Fährschiff Jan Heweliusz nur 30 Kilometer vor der Insel Rügen kenterte, starben 57 Personen, darunter alle Passagiere; nur neun Besatzungsmitglieder überlebten, nachdem sie über vier Stunden in der stürmischen, eiskalten Ostsee ausharrten.

Seite 4
Regina Stötzel

Vorstand und Gedönsin

Jetzt reicht es aber endlich mit dem stetigen Emanzipationsgequassel dieser sauertöpfischen Damen von »Emma« bis »Missy Magazin«. Was wollen die denn noch? Das Wesentliche ist doch erreicht: Gerhard Schröder bedauert seine Formulierung »Familie und Gedöns« von vor 15 Jahren, und der Duden stellt in Aussicht, das Wort »Vorständin« in die nächste gedruckte Ausgabe aufzunehmen. Online gehört es berei...

Markus Drescher

Unkontrollierte Kontrolleure

Unternehmen sollen ihre Mitarbeiter grundsätzlich nicht mehr heimlich mit Hilfe von Videoaufnahmen bespitzeln dürfen. Eine Überwachung ohne das Wissen der Betroffenen wurde zwar bisher auch schon von Gerichten als illegal gewertet. Mit der geplanten Regelung soll nun aber auch gesetzliche Klarheit geschaffen werden, was bei der Mitarbeiterüberwachung erlaubt ist und was nicht: Heimlich wird verboten, offen ist erlaubt und wird ausgeweitet.

ndPlusGabriele Oertel

Kandidat zum Schönsaufen

Die Niedersachsen müssen ein lustiges Völkchen sein. Sie beheimaten nicht nur abgedankte Kanzler, tief gefallene Bundespräsidenten und mehr oder weniger erfolglos agierende FDP- und SPD-Chefs, sondern haben selbst mit pannenbelasteten Wackelkandidaten ihr Erbarmen. Immerhin 150 Braunschweiger sollen sich um eine Einladung von Peer Steinbrück beworben haben, nachdem der per Zeitungsanzeige wenige T...

ndPlusMartin Kröger

Zu wenig Pep

Sie war eine der Ersten, die Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) am vergangenen Sonnabend zum überstandenen Misstrauensvotum gratulierte. Jovial lächelnd und nickend nahm Wowereit die Glückwünsche von Ramona Pop entgegen. So richtig wegstrahlen konnte die Grünen-Fraktionschefin die Niederlage der Opposition indes nicht.

Sabine Nuss

Zwanghaftes Handeln

Das Deutsche Theater in Berlin feiert am Mittwoch die Premiere des Stücks »Das Himbeerreich«. Über zwanzig führende Banker hat der Regisseur Andres Veiel dafür interviewt, um die »Verbindungslinien zwischen den persönlichen Motiven und den gesellschaftlichen Strukturen im Finanzwesen« zu verfolgen. Ein seltenes Anliegen in einer Zeit, in der die Krise oft auf die Gier der Manager reduziert wird...

Seite 5
ndPlusRobert Luchs, Mainz

»Königin der Herzen«

Erst war die Überraschung groß, inzwischen gilt Malu Dreyer, Nachfolgerin des dienstältesten Ministerpräsidenten Kurt Beck, als große Hoffnung der SPD. Sie könnte den Sozialdemokraten in Rheinland-Pfalz die Macht sichern. Sie haben in ihrem Stammland viel Vertrauen eingebüßt.

Seite 6

Babyfon im Präsidium

Wer will, könnte bei der Polizei in Thüringen intern mithören: Von potenziellen Abhöraktionen oder gar einem »Lauschangriff« sprechen Kritiker der Polizeitelefone mit Mitschnitt- und Raumabhörfunktion. Innenminister Geibert soll nun erklären, was es damit auf sich hat.

Reimar Paul

Piraten dümpeln in der Flaute

Die Piraten in Niedersachsen haben wie auch die Bundespartei mit schlechten Umfrageergebnissen zu kämpfen. Der Spitzenpirat ist dennoch zuversichtlich, den Einzug in den Landtag zu schaffen.

Seite 7

Marsch gegen Homo-Ehe

Paris (dpa/nd). Zehntausende Franzosen sind am Sonntag in Paris gegen die geplante Einführung der Homo-Ehe in Frankreich auf die Straße gegangen. Die Demonstranten trugen Schilder mit Aufschriften wie »Wir stammen alle ab von einem Mann und einer Frau« und »Hoden haben keine Eizellen«, bevor sie sich auf dem zentralen Place d'Italie versammelten. Frankreichs Präsident François Hollande hatte vor s...

»Schande den Schurken!«

Moskau (dpa/nd). Zehntausende haben haben in Russland gegen Präsident Wladimir Putin protestiert. Zu dem ersten »Marsch gegen die Schurken« kamen am Sonntag allein im Stadtzentrum von Moskau mehr als 20 000 Menschen, wie unabhängige Beobachter schätzten. Auch in Sankt Petersburg und vielen anderen Städten riefen Regierungsgegner »Schande den Schurken!«, »Russland ohne Putin!« und »Freiheit für pol...

Wieder schwere Vergewaltigung

Delhi (dpa/nd). Schon wieder soll in Indien eine Frau von mehreren Männern vergewaltigt worden sein. Die 29-Jährige wollte im nördlichen Bundesstaat Punjab mit einem Bus vom Dorf ihrer Eltern in den Wohnort ihres Ehemannes fahren, erklärte ein Polizeisprecher am Sonntag. Als alle anderen Passagiere ausgestiegen waren, soll der Fahrer den Bus statt in das Dorf in eine Stadt gelenkt, die Frau do...

Russland fordert Dialog in Syrien

Im Syrien-Konflikt besteht Russland weiter auf einem Dialog zwischen den Machthabern und der Opposition, um die Gewalt zu beenden.

Olaf Standke

Malis Absturz ins Chaos

Malis Präsident Dioncounda Traoré hat am Wochenende den Ausnahmezustand für den westafrikanischen Wüstenstaat verkündet. Er forderte von der Bevölkerung Geschlossenheit im Kampf um die Rückeroberung der von Islamisten besetzten Landesteile.

Seite 8
ndPlusRalf Streck, San Sebastián

Katalonien setzt auf Sezession

Noch in diesem Monat wird im katalonischen Parlament eine Erklärung verabschiedet, um die Unabhängigkeit von Spanien auf die Tagesordnung zu setzen.

Jindra Kolar, Prag

Tschechien: Fürst gegen Linkspolitiker

Der neue tschechische Präsident wird in einer für Ende Januar anberaumten Stichwahl zwischen dem linksgerichteten früheren Regierungschef Miloš Zeman und dem konservativen Außenminister Karel Schwarzenberg bestimmt. Der Ausgang ist keineswegs absehbar.

ndPlusHubert Thielicke

Die Giftgas-Gefahr

Um die Anwendung chemischer Waffen ein für alle Mal auszuschließen, wurde vor 20 Jahren die Chemiewaffenkonvention unterzeichnet. Diese verbietet unter anderem chemische Waffen zu entwickeln und herzustellen. Erstmals entstand ein internationales Kontrollregime.

Seite 9

1000-mal Verdacht auf Korruption

Berlin (dpa/nd). Die Ärztekammern in Deutschland haben in den vergangenen Jahren fast 1000 Ermittlungsverfahren gegen Mediziner wegen Korruptionsverdachts eingeleitet. Das sagte der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, dem »Spiegel«. »Wir kommen da auf 480 Ratiopharm-Fälle und fast 450 weitere Fälle.« Ratiopharm soll jahrelang Ärzten Geld dafür bezahlt haben, dass sie Patiente...

Wirtschaft gegen Rundfunkgebühr

Berlin (epd/nd). Nach der Einführung des neuen Rundfunkbeitrags wächst die Kritik von Unternehmen und Verbänden. Viele Firmen rechnen laut dem Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) mit deutlich höheren Beiträgen für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, berichtete die »Welt am Sonntag«. Der Hauptgeschäftsführer des DIHK, Martin Wansleben, sagte, besonders die »Einbeziehung von Kfz in di...

ndPlusBenjamin Beutler

Bolivien kaut nun legal Koka

Am vergangenen Donnerstag hatte die UNO in New York den Erfolg bolivianischer Außenpolitik über das Verbot des traditionellen Kokablatt-Kauens bekannt gegeben. Mehr als 50 Jahre der Kriminalisierung der weit verbreiteten Acullico-Tradition in den Anden haben damit ein Ende.

Seite 10
ndPlusSteffen Schmidt

Es geht nicht nur ums Klima

Die Menschen in der chinesischen Hauptstadt Peking erleben gerade mal wieder die Kehrseite des rasanten Wirtschaftswachstums in ihrem Lande. Smog, so schlimm wie schon seit Jahren nicht mehr. Ärzte befürchten deshalb eine starke Zunahme von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Atemwegsleiden und Krebs.

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Dorf in Randlage setzt auf Erneuerbare

Windräder gelten auch in Dänemark nicht unbedingt als schön. Eine Landgemeinde in Jütland setzte dennoch auf den Wind und versorgt sich heute komplett aus erneuerbaren Quellen mit Strom.

ndPlusWolfgang Pomrehn

Steigt der Meeresspiegel schneller?

Zwei britische Wissenschaftler haben einen Blick in die Vergangenheit der Erde getan, um den Zusammenhang zwischen Treibhausgasen und dem Meeresspiegel zu verstehen. Und dabei gesehen, dass die derzeitigen Prognosen wohl zu optimistisch sind.

Carey L. Biron (IPS)

Quecksilbervertrag schon vorab in der Kritik

Ein Bericht des UN-Umweltprogramms kommt zu dem Ergebnis, dass sich die Belastungen durch giftiges Quecksilber in die Entwicklungsländer verlagern. Diese Woche beginnen Verhandlungen über ein Abkommen zur Reduzierung dieses Umweltgifts.

Seite 11

Demos abgebrochen

(dpa). Unter Beobachtung eines Großaufgebots der Polizei haben am Sonntag in Kreuzberg Salafisten und die islamfeindliche Vereinigung Pro Deutschland demonstriert. Nach rund einer Stunde sagten die Islamisten ihre Kundgebung wieder ab. Zu Zwischenfällen kam es nicht. Zuvor hatten mehrere hundert Beamte den Veranstaltungsort in der Markgrafenstraße weiträumig abgesperrt. Auf beiden Seiten standen s...

Hass-Mails an Thierse

(AFP). Nach seiner nicht ganz ernstzunehmenden Kritik an integrationsunwilligen Schwaben in Berlin ist Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) von einer regelrechten »Empörungslawine« »überrollt« worden. »Weit über 3000 Mails haben mich erreicht, mit Kritik und Belehrung, aber oft auch mit Beschimpfungen und Beleidigungen«, schreibt Thierse in einem Gastbeitrag für eine Zeitung. In den Mail...

Mehr Geld für Ärzte-Vertreter

(dpa). Nach dem Streit um Sonderzahlungen für drei Vorstände der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin sollen deren Gehälter neu verhandelt werden. Wie die KV-Vertreterversammlung entschied, sollen außerdem die zu Unrecht gezahlten Übergangsgelder an die drei Vorstände zurückgezahlt werden, teilte das »Ärzteblatt« in seiner Online-Ausgabe mit. Weitere Angaben wie zur Höhe des künftigen Vorstand...

Lehrer wollen streiken

(dpa). Berliner Lehrer planen neue Streiks. An rund 50 Schulen könne es am 16. und 17. Januar zu jeweils zweistündigen Arbeitsniederlegungen kommen, sagte Tom Erdmann, Sprecher der Berliner Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). In den Streik treten würden allein angestellte Lehrer. Grund dafür seien die großen Gehaltsunterschiede zwischen der Mehrzahl der Beamten und der Minderheit der An...

BER-Architekt bezichtigt Manager

(dpa). Die Flughafengesellschaft hat Vorwürfe des früheren Architekten des Hauptstadtflughafens BER, Meinhard von Gerkan zurückgewiesen. Ein Sprecher sagte der Nachrichtenagentur dpa, die Flughafengesellschaft bestärke »ihre Kritik an der Arbeitsweise des Architektenbüros«. Gerkan, dem mittlerweile gekündigt worden war, hatte die Flughafengesellschaft seinerseits für die mehrfach verschobene Eröff...

ndPlusBernd Kammer wartet auf den Wowereit-Herausforderer

Angezählt

Klaus Wowereit bleibt Regierender Bürgermeister. Doch unter den Abgeordneten der Opposition, die am Wochenende vergeblich versuchten, seine Amtszeit abzukürzen, werden schon Wetten abgeschlossen, ob er es zum Jahresende noch sein wird.

ndPlusMartin Kröger

Sonderermittler stellt Henkel Persilschein aus

Drei Monate hat sich Oberstaatsanwalt Dirk Feuerberg Zeit genommen, um als Sonderermittler von Anfang Oktober bis Ende Dezember 2012 im Auftrag von Innensenator Frank Henkel (CDU) die Berliner NSU-Affäre zu untersuchen. Herausgekommen ist dabei ein 88 Seiten langer Bericht, der heute im Innenausschuss von den Abgeordneten diskutiert werden soll.

Bernd Kammer

Koalition vertraut Wowereit

Für Klaus Wowereit war es ein entspannter Vormittag. Gelassen konnte der Regierende Bürgermeister am Sonnabend ab 9.15 Uhr im Abgeordnetenhaus verfolgen, wie 147 Abgeordnete ihre Kärtchen in die Wahlurne warfen. Nach einer knappen halben Stunde stand fest, was ohnehin niemand bezweifelt hatte

Seite 12

Bund will traditionellen Schlossbau

(dpa). Zum geplanten Bau des Berliner Schlosses in Mitte warnt Baustaatssekretär Rainer Bomba (CDU) vor einem »gestalterischen Bruch« zu den umliegenden Gebäuden. Nur ein »harmonisches Ganzes« könne am Ende überzeugen, schrieb Bomba an die Berliner Senatsbaudirektorin Regula Lüscher, wie der »Spiegel« in seiner aktuellen Ausgabe berichtet. Der Vertreter der Bundesregierung im Stiftungsrat des Schl...

ndPlusKai Agthe

Ein Dampfer im Kanal

Dieser Berliner Winter ist so eisig, dass die Hausmeister der Hauptstadt ihren Dienst quittieren, zu ihren Müttern fahren und dort nur das Bett verlassen, wenn es Kartoffelpuffer gibt. Auch die kluge weiße Katze mit Namen Mimi Kätt hat keine Lust, ihre gemütliche kleine Wohnung zu verlassen. Als sie es dann doch wagt, kommt sie aus dem Staunen nicht mehr heraus: Am Landwehrkanal hat ein so gewalti...

Antje Rößler

Siegfrieds Wurstpicknick

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen - vor allem, wenn sie sich überschneiden. In diesem Jahr steht der 200. Geburtstag Richard Wagners an; zugleich feiert Mnozil Brass sein 20-jähriges Bestehen. Anlässlich dieses Doppeljubiläums hat das aus Wien stammende Bläserseptett ein Gesamtkunstwerk der besonderen Art auf die Beine gestellt.

Lucía Tirado

Singlekrisengipfeltreffen

Eigentlich sind es zwei Sommernächte. Eine, in der es passiert, die nächste, in der sich etwas entscheidet. Und die zweite gibt die Geschichte her, die man seinen Enkeln erzählen könnte. Dabei würde sie natürlich hier und da etwas aufgebläht und immer gewaltiger werden. Das räumen Helena und Bob in »Eine Sommernacht« in der Komödie am Kurfürstendamm ein. Folke Braband führte Regie. Seine schon erf...

Seite 13

Kritik am Koalitionspartner

Erfurt (dpa/nd). Thüringen braucht nach Meinung von Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) mehr Windparks, um beim Umstieg auf erneuerbare Energien im Ländervergleich weit vorn mitzuspielen. »Wir sind 2012 um drei Plätze auf Rang fünf zurückgefallen. Hauptgrund dafür ist, dass andere Länder ambitioniertere Ausbauziele bei Windkraft haben«, sagte Machnig. Er plädierte dafür, mehr Flächen für di...

Zu wenig Güter für Rostocks Hafen

Die verhaltene wirtschaftliche Entwicklung des vergangenen Jahres ist nicht spurlos am größten Hafen Mecklenburg-Vorpommerns vorbeigegangen. Fünf Prozent weniger Umschlag ist die ernüchternde Bilanz des Rostocker Hafens.

ndPlusHendrik Lasch, Leipzig

Stolpersteine für die Ohren

Auf Leipziger Fußwegen erinnern 93 Stolpersteine an jüdische Bürger, die Opfer des NS-Regimes wurden. Der Bürgerfunk »Radio Blau« vertont jetzt ihre Biografien.

Jérôme Lombard

Auf Mission gegen das Vergessen

Es ist ein ganz besonderer Abend: Das Kreuzberger Werkbundarchiv/Museum der Dinge hat die Shoah-Überlebende Margot Friedländer zur Lesung aus ihrem Buch »Versuche, dein Leben zu machen. Als Jüdin versteckt in Berlin« mit anschließendem Gespräch eingeladen.

ndPlusTheresa Münch, dpa

Drahtloses Internet für alle

Das Erinnerungsfoto vom Brandenburger Tor auf Facebook posten, am Kudamm auf den Online-Stadtplan schauen - dafür sollen Berliner und Touristen bald dauerhaft nichts mehr zahlen. Der Hauptstadt-Senat will ein kostenloses, freies WLAN einrichten - am liebsten in der gesamten Innenstadt, mindestens aber an den wichtigsten Touristen-Magneten. Die Idee ist nicht neu. Jetzt aber könnte durch Netzbetreiber und freie Initiativen endlich frischer Wind in die Sache kommen.

Seite 14

Diebesbanden stehlen mehr Solarmodule

Potsdam (dpa). Mutmaßlich Diebesbanden aus Osteuropa greifen immer häufiger Solarparks zwischen Elbe und Oder an. Im ersten Halbjahr 2012 verzeichnete die Polizei einen starken Anstieg der Fallzahlen, wie eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa ergab. Ende Juni 2012 hatten Diebe in Brandenburg so oft zugelangt, dass 75 Prozent der Fälle von 2011 erreicht waren. »Die Häufung der Diebstähle ist zu e...

250 Jahre Bildergalerie Sanssouci

Potsdam (epd). Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten feiert dieses Jahr das 250-jährige Bestehen der Bildergalerie Friedrichs des Großen. Das 1763 fertiggestellte Bauwerk im Park Sanssouci in Potsdam gilt als eines der ältesten selbstständigen Galeriegebäude Europas und Vorläufer der Entwicklung öffentlicher Museen im 19. Jahrhundert, teilte die Stiftung in Potsdam mit. Zu den bedeutendsten...

Christiane Gläser, dpa

Jedes Messgerät ein Unikat

Glasthermometer sind in privaten Haushalten eine Seltenheit geworden. In der Industrie jedoch werden sie nach wie vor gebraucht. Hergestellt werden sie in Handarbeit - unter anderem am süddeutschen Main.

ndPlusReimar Paul, Göttingen

Schünemann-Gegner erneut vor Gericht

Woher der Meinungswechsel bei der Staatsanwaltschaft? Ein Prozess wegen Tumulten bei einem Auftritt des niedersächsischen Innenministers in Göttingen endete im September mit Freispruch, auch die Anklagebehörde war dafür. Doch dann hat sie Berufung eingelegt.

Andreas Fritsche

Roma dürfen im Winter bleiben

Roma und andere Flüchtlinge aus Balkanstaaten sollen nicht ausgerechnet in der kalten Jahreszeit zurück in ihre Heimatländer müssen. Darum wird in Brandenburg seit Tagen und Wochen über einen Winter-Abschiebestopp diskutiert. Immer wieder gibt es Wortmeldungen, seit zuerst kurz vor Weihnachten die Organisation »Pro Asyl« und der Flüchtlingsrat Brandenburg von Innenminister Dietmar Woidke (SPD) verlangten, einen Abschiebestopp zu erlassen - allerdings vergeblich, weil Woidkes Ressort die Notwendigkeit nicht sieht.

ndPlusAnja Sokolow, dpa

Lehrer zahlen bei Klassenfahrten drauf

Wer eine Dienstfahrt unternimmt, bekommt die Reisekosten erstattet - normalerweise. Was in vielen Unternehmen und Behörden selbstverständlich ist, gilt noch lange nicht für Lehrer. Sie müssen Fahrten mit ihren Schülern oft größtenteils aus eigener Tasche zahlen. Tun sie das nicht, riskieren sie, dass der Direktor die Fahrt nicht genehmigt.

ndPlusThomas Schöne, dpa

Landsknechte aus schierer Not

Vor 380 Jahren sind sie gefallen - nun erhalten sie wieder ein Gesicht. Schädel von Soldaten, die im Dreißigjährigen Krieg bei Lützen - heute Sachsen-Anhalt - ums Leben kamen, sind per Computertomographie akribisch analysiert worden.

Seite 15

Grebe Prayon Krämer

Rainald Grebe hat den Deutschen Kabarett-Preis 2012 erhalten. »Er ist ein genau beobachtender Chronist der Themen unserer Zeit«, begründete die Jury ihre Wahl. Punktgenau wie kaum ein anderer spiegele er »unbestechlich-ironisch« die Widersprüche seiner Generation wider - vom Klimawandel bis zur Stadtteil-Gentrifizierung. Der mit 6000 Euro dotierte Preis wurde von der Stadt Nürnberg gestiftet und w...

Schweizer Jazzlegende

Die Schweizer Jazzlegende George Gruntz ist tot. Der Komponist, Bandleader und Pianist starb am Donnerstag im Raum Basel im Alter von 80 Jahren, wie die Nachrichtenagentur sda am Samstag unter Berufung auf dessen Sohn Felix Gruntz berichtete. Sein Vater habe an einer langen und schweren Krankheit gelitten, sagte er. Als Komponist schuf Gruntz nicht nur klassischen Jazz. In den 1960er Jahren hatte ...

Jürgen Amendt

Öffentlich entschuldigt

Friedrich Engels und Karl Marx haben sich gegenseitig viele Briefe geschrieben. Wenn es privat wurde, ergaben sich die beiden gerne dem Ressentiment, entließen, wenn sie unter sich waren, das Vorurteil in die Freiheit. Ferdinand Lassalle etwa, wurde von Marx als »jüdischer Nigger« beschimpft. Auch Engels war um kein antijüdisches Klischee verlegen, um von ihm nicht gemochte Personen zu verunglimpfen.

ndPlusTobias Riegel

Onkel Toms Rache

Heute beerdigen wir nicht nur das N-Wort, wir entfernen es aus unseren Seelen. Es war das schlimmste Kind, das der Rassismus je zur Welt brachte.« Starke Worte wählte die US-Organisation für die Bürgerrechte von Afroamerikanern, NAACP, als sie 2007 symbolisch das Wort »Nigger« begrub. Doch das Ritual war vergeblich, wie die aktuelle Diskussion um Quentin Tarantinos neuen Film, »gesäuberte« Literatur und Hip-Hop-Texte zeigen.

Seite 16

Tarantino auf dem Hügel?

Die Filme von Quentin Tarantino sind von einer unerbittlichen Ehrlichkeit der menschlichen Natur gegenüber gekennzeichnet; moralisch reine Heldenfiguren gibt es bei ihm nicht. Der Regisseur orchestriert die Gewalt als menschliches Gesamtkunstwerk: Zombies, Vampire, Kopfgeldjäger, Auftragskiller, Mafiaschergen, schöne Männer und schöne Frauen. Eine fast Wagnersche Lust am finalen Untergang, an der ...

Es ist vollbracht

Wagnerianer haben eine neue Pilgerstätte: Mit einem Festakt ist am Samstag in Graupa bei Dresden ein Museum zu Ehren des Komponisten Richard Wagner (1813-1883) eingeweiht worden. Im barocken Jagdschloss der kleinen Ortschaft widmet sich eine Ausstellung dem Wirken Wagners in Sachsen. Zudem hat das Schloss einen Konzertsaal. Das Museum komplettiert die Richard-Wagner-Stätten in Graupa, zu denen noc...

Houssam Hamade

Wer hat Angst vor wem?

Die Vorhalle der Berliner Urania ist eng vollgestellt mit Büchertischen von vielen verschiedenen linken Gruppierungen. Jede von ihnen will ihre eigene Erklärung der Welt oder ihre Zeitung verbreiten. Der Stand der »taz« verkauft dazu noch Schokolade. Es ist voll - wie jedes Jahr auf der von der Tageszeitung »junge welt« organisierten Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz. Und wie jedes Jahr gibt es eine Fülle von Vorträgen, öffentlichen Erklärungen, Botschaften und Vorstellungen.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Zauber und Dämonie des Defekts

Wer ehrlich ist, gibt’s zu: Man braucht das. Diese Bestätigung nämlich, sich nicht verblöden zu lassen. Diese lässig-leichte Kraftpose, einfach nicht hinzusehen. Diese Größe, darüberzustehen.

Seite 18
Alexander Ludewig

Von Rechten vertrieben

So trist der Ort, so traurig die Nachricht. Das Spiel des insolventen Drittligisten Alemannia Aachen im Mittelrheinpokal bei Victoria Köln am Sonnabend im Flughafenstadion war das letzte der Aachen Ultras (ACU). Sie geben auf.

ndPlusNicolas Reimer, SID

Das Erfolgsgeheimnis liegt in der Luft

Erst stürmte Vizeweltmeister Tino Edelmann mit einem fulminanten Schlussspurt zum ersten deutschen Saisonsieg, dann raste er nur 24 Stunden später zusammen mit Weltmeister Erik Frenzel im Teamsprint zum nächsten Triumph. Der Weltcup der Nordischen Kombination im französischen Chaux-Neuve wurde vor allem dank Edelmann zu einer deutschen Erfolgsgeschichte. Wenige Wochen vor der WM in Val di Fiemme (...

Robert Semmler, dpa

Die Hausherren feiern in Orange

Die Eisschnelllauf-EM verlief für das deutsche Team nicht nach Wunsch. Claudia Pechstein konnte nicht ins Medaillenrennen eingreifen, Stephanie Beckert verpasste das Finale. Nur Moritz Geisreiter ließ aufhorchen und schaffte einen Rekord.

Matthias Koch, El Rompido

Union plündert Mannschaftskasse für Fans

Die Party ging bis in die frühen Morgenstunden. Spieler und Fans des Fußball-Zweitligisten 1. FC Union Berlin ließen sich beim gemeinsamen Barbecue im Hotel Precise Resort El Rompido in Spanien gegrillte Delikatessen, Bier und Wein schmecken. Die Fußballer zeigten sich spendabel und plünderten ihre Mannschaftskasse.

Seite 19
ndPlusJürgen Holz

Erst Befreiungsschlag, dann wieder Rückfall

Nach zuletzt vier Niederlagen in Serie in der Deutschen Eishockey-Liga ging beim Titelverteidiger Eisbären Berlin das Gespenst der Krise um. Umso erleichterter waren Team und Management nach dem Befreiungsschlag in der Heimarena beim 3:2 gegen Augsburg. Doch 48 Stunden später folgte gegen Iserlohn mit 2:3 nach Penaltyschießen ein erneuter Rückschlag.

Maximilian Haupt und Christian Kunz, dpa

Historischer Erfolg in Adelboden

Die Generalprobe in Adelboden vor den alpinen Ski-Weltmeisterschaften ist gelungen: Fritz Dopfer und Felix Neureuther standen als erste Deutsche gemeinsam auf einem Riesenslalom-Podest.

Seite 20
ndPlusVolker Gundrum, dpa

Nach Weltcup-Comeback nun mit WM-Chancen

Die junge Mutter Kathrin Lang - unter ihrem Mädchennamen Hitzer eine erfolgreiche deutsche Biathletin - darf sich Hoffnung auf eine WM-Teilnahme (7. bis 17. Februar) machen. Beim Weltcup in Ruhpolding gab sie sechs Monate nach der Geburt ihrer Tochter ein erstaunliches Comeback.

ndPlusMichael Brehme, dpa

Deutsche Rodler nicht zu bremsen

Die deutschen Rodler dominieren weiter nach Belieben das Geschehen. Bei den Europameisterschaften auf der Heimbahn in Oberhof holten sie nicht nur drei Titel, sondern auch acht von neun Podestplätzen bei Männern, Frauen und Doppelsitzern. Auch im abschließenden Staffelwettbewerb waren sie nicht zu bremsen.

Erik Eggers, Granollers

WM-Auftakt mit Licht und Schatten

Die deutsche Handballauswahl ist mit dem erwarteten Sieg in die 23. Weltmeisterschaft in Spanien gestartet. Das Team von Bundestrainer Martin Heuberger gewann in Granollers sein erstes Vorrundenspiel gegen Brasilien mit 33:23 (12:10). In der zweiten Begegnung in der Gruppe A traf die DHB-Auswahl am Sonntag (nach Redaktionsschluss) auf Tunesien.