Seite 1
ndPlus

Unten links

In Deutschland gibt es eine echte Wachstumsbranche: Firmenhymnen. Kulturwissenschaftler Rudi Maier schätzt deren steigende Zahl auf mehrere Tausend. »Denn«, so Maier, »in der Krise werden wir alle aufgefordert, mehr zu leisten - und das ist Thema dieser Lieder.« Der wahre Leader und Macher ist heute auch ein Liedermacher, der in Zeiten, da die Banknoten knapp werden, Noten mit Köpfen macht, dam...

ndPlusAndreas Fritsche

Verlierer

Ministerpräsident Matthias Platzeck hat die Abstimmung über seine Vertrauensfrage gestern im brandenburgischen Landtag gewonnen. Sein Koalitionspartner, die LINKE, konnte dabei nur verlieren. Stützte sie Platzeck in der Flughafenkrise, wie es geschehen ist, so musste sie sich als willfähriges Werkzeug verhöhnen lassen. Hätte sie dem Ministerpräsidenten aber ein Bein gestellt, so wäre dies polit...

Tsipras: Schäuble ist gescheitert

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat am Montag versucht, den Chef der linken Opposition in Griechenland auf das Spardiktat der Troika aus IWF, EU und Europäischer Zentralbank zu verpflichten. Doch Alexis Tsipras drehte den Spieß bei einem Treffen in Berlin kurzerhand um und ihn auf einer sozialen Katastrophe in Griechenland verwiesen«.

Platzeck bleibt oben

In der Flughafenkrise hat der Brandenburger Landtag Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) mit großer Mehrheit das Vertrauen ausgesprochen. Platzeck erhielt alle 55 Stimmen der rot-roten Koalition, 32 Abgeordnete votierten gegen ihn. Er hatte die Vertrauensfrage gestellt, weil er am Mittwoch den Vorsitz im Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft übernehmen soll.

ndPlusAert van Riel

LINKE sucht handfeste Kooperation

Die Vorsitzenden der Linkspartei, Katja Kipping und Bernd Riexinger, haben SPD und Grünen ein Angebot für eine »handfeste Zusammenarbeit« nach der Bundestagswahl unterbreitet.

Seite 2
ndPlusFilippos Sacharis, Athen

Auf der Suche nach Steuereinnahmen

Mit einer am Wochenende auf den Weg gebrachten Steuerreform will die griechische Regierung ihre Einnahmen erhöhen. Steuerhinterzieher trifft sie damit nicht.

»Griechenland steht vor der sozialen Katastrophe«

Für Griechenland ist das neue Jahr in erster Linie ein weiteres Krisenjahr. An eine Besserung der sozialen Situation ist nicht zu denken. Im Gegenteil, Arbeitslosigkeit und Armut wachsen stetig. Während die griechische Regierung mit einer halbherzigen Steuerreform auf Mehreinnahmen hofft, fordert Oppositionsführer Alexis Tsipras in Deutschland von den »Architekten« der Memorandumspolitik Solidarität ein.

Seite 3
ndPlus

Pleiten, Pfusch und Fehlplanung

Die Mängelliste der Flughafenbaustelle in Schönefeld wird immer länger. Die Chefplaner des Flughafens, die schon nach dem geplatzten Eröffnungstermin im vergangenen Mai gefeuert wurden, machen dafür das Management des Flughafens verantwortlich, das mit 286 Planänderungsanträgen den Bauablauf »regelrecht zerschossen« habe.

ndPlusWilfried Neiße

Vertrauen ist gut, Kontrolle wäre besser

Mit 55 gegen 32 Stimmen hat Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) gestern im Landtag die Vertrauensfrage für sich entschieden. Bei der Abstimmung, die auf Antrag der CDU namentlich erfolgte, stellten sich die Koalitionsfraktionen SPD und LINKE geschlossen hinter Platzeck, während die Opposition gegen ihn votierte.

Seite 4
ndPlus

Offene Tür für Gier

Uhren, Konzertkarten, Reisen, Geräte - die Liste der Geschenke, mit denen Pharmahersteller versuchen, Ärzte zur Verordnung ihrer Mittel zu bewegen, ist lang. Und sie ist trotz jahrelanger öffentlicher Debatten über Korruption im Gesundheitswesen nicht wesentlich kürzer geworden. Erst im vergangenen Jahr hatte schließlich ein Gericht dem Arzt gestattet, solcherart Vorteile zu genießen, wenn dami...

Mubaraks Richter

Zahlreiche Verfahrensmängel« werden von der ägyptischen Justiz als Grund genannt, warum den Revisionsanträgen nach dem Mubarak-Prozess jetzt stattgegeben wurde. Wenngleich offen blieb, ob das Kassationsgericht hier den Anträgen der Staatsanwaltschaft oder der Verteidigung folgte - Merkwürdigkeiten gab es in diesem Prozess tatsächlich zuhauf: so den plötzlichen Wechsel von der öffentlichen Verha...

ndPlus

Krieg als Normalfall

Der Kriegseinsatz französischer Soldaten stellt an die deutsche Politik wieder einmal die Frage: mitmachen, helfen oder verweigern? Letzte Variante kam bei kaum einem Konflikt der letzten 10, 15 Jahre zum Zuge - in irgendeiner Form hat sich die Bundesrepublik immer an dem Versuch beteiligt, politische Konflikte mit Militärgewalt zu lösen. Im Falle Mali zögert die deutsche Politik, den vor...

ndPlusJirka Grahl

Muntermacher

Wer Zurückhaltung für eine Kardinaltugend bei Sportfunktionären hält, wird an Bob Hanning kaum Lobenswertes finden. Hanning ist 44, Geschäftsführer des Handball-Bundesligisten Füchse Berlin und Vizepräsident der Handball-Bundesliga (HBL).

Ernst Röhl

Stimmen aus dem Leihhaus

Steuererhöhungen für Bestverdiener sind mit Schäuble nicht zu machen. Den Selbstdrehern im Hungerlohnsektor aber erhöht der Finanzminister die Steuer auf Feinschnitt-Tabak. Warum? Weil Hartzis und Aufstocker selbstgedrehte Feinschnittfluppen quarzen und so die Gewinne der Zigarettenkonzerne in die roten Zahlen drücken. Honorar-Konsul Peer Steinbrück würde den Mindestlohn der Bundeskanzlerin ger...

Seite 5
ndPlus

Kampfziel ist die Rückeroberung Malis

Nach mehrtägigen Kämpfen in Mali haben die französischen Truppen den islamistischen Aufständischen im Norden des Landes nach eigenen Angaben »schwere Verluste« zugefügt.

René Heilig

Schlittert Deutschland in einen neuen Krieg?

Die Bundesregierung hat überraschend schnell militärische Hilfe für den Kampfeinsatz französischer Truppen in Mali zugesagt. Mit der »Operation Serval« hatte Paris jüngst nicht nur für eine »Präzisierung« von EU-Plänen sowie eine Beschleunigung des Militäreinsatzes gesorgt, sondern auch den deutschen Verbündeten keine Wahl gelassen.

Seite 6

Schärferes Vorgehen bei Steuerbetrug

Steuerbetrug ist kein Kavaliersdelikt - das meint auch die SPD. Sollte sie die kommende Bundestagswahl gewinnen, müssen sich Steuersünder auf härtere Konsequenzen einstellen. Wie die LINKE will die SPD eine bundesweite Ermittlertruppe installieren.

ndPlus

Holocaustleugner wieder vor Gericht

Ab morgen steht der Holocaustleugner Richard Williamson in Regensburg erneut vor Gericht. Sein Anwalt will im Falle einer Verurteilung bis vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ziehen.

ndPlusHagen Jung

Die SPD und das gute alte Rot

Die Sozialdemokraten in Niedersachsen hoffen, nach der Landtagswahl wieder in Regierungsverantwortung zu kommen. Dafür machen sie viele Wahlversprechen, die auf wackeligen Füßen stehen.

Seite 7
Hilmar König

Sri Lankas Präsident entlässt Chefrichterin

Sri Lankas Präsident Mahinda Rajapakse hat am Sonntag Shirani Bandaranayake, die erste Chefrichterin in der Geschichte der Republik, ihres Amtes enthoben. Zwei Tage zuvor hatte das Parlament für diesen Schritt gestimmt. Kritiker sehen darin einen Schlag gegen die Demokratie.

Jörg Meyer

»Gegen eigene Interessen«

In einem Offenen Brief kritisieren in der LINKEN organisierte GewerkschafterInnen, dass der DGB das Prinzip der Einheitsgewerkschaft verletze. Der Grund: Es gibt Treffen mit Grünen, SPD und CDU, mit der Linkspartei aber nicht.

Seite 8
Julian Bartosz, Wroclaw

Polnische Debatte um die Gierek-Zeit

Es kommt nicht oft vor, dass der vom ideologisch-historischen Lehrstuhl - dem Institut für Nationales Gedenken (IPN) - staatlich verordneten Sicht auf Polens jüngere Vergangenheit widersprochen wird. Der 100. Geburtstag Edward Giereks (1913-2001) am 6. Januar war ein Anlass.

Oliver Eberhardt

Abbas behält die Ruhe

Die Palästinensische Autonomiebehörde hat sich in Staat Palästina umbenannt; das Schicksal der Osloer Verträge ist ungewiss. Während sich Fatah und Hamas einander annähern, hat Israels Militär seine Einsätze im Westjordanland ausgeweitet; immer wieder kommt es zu Zusammenstößen mit der Zivilbevölkerung.

Seite 9

VW in China auf Rekordkurs

Peking (Agenturen/nd). Rekordjahr für Volkswagen in China: Auf seinem wichtigsten Markt verkaufte der Konzern im vergangenen Jahr 24,5 Prozent mehr Autos. Der Absatz stieg auf 2,81 Millionen Fahrzeuge, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Unterdessen wurde bekannt, dass Toyota wieder der größte Autohersteller der Welt ist. Der Rivale General Motors teilte am Montag mit, er habe im ver...

E.on-Mitarbeiter machen Druck für mehr Lohn

Quickborn (dpa/nd). Beim Energieriesen E.on haben am Montag Tausende Mitarbeiter mit Warnstreiks für eine Tariferhöhung demonstriert. Ein Sprecher der Gewerkschaft ver.di sprach von insgesamt über 7000 Teilnehmern unter anderem am AKW Grohnde (Niedersachsen), an mehreren Standorten in Bayern und am Kohlekraftwerk Scholven (Gelsenkirchen). Am AKW Brokdorf wurden für den Nachmittag rund 200 Mitar...

ndPlus

Immer mehr Kontodaten überprüft

Berlin (AFP/nd). Die Überprüfung privater Bankkonten durch Finanzämter und Sozialbehörden hat auch 2012 weiter zugenommen: Insgesamt gab es knapp 72 600 Kontoabfragen - 15,5 Prozent mehr als 2011, wie aus am Montag veröffentlichten Daten des Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar hervorgeht. Seitdem im Jahr 2005 die gesetzliche Grundlage für behördliche Kontoabfragen geschaffen wurde,...

Nick Reimer

Energiewendestaaten gründen Club

Die Gründung eines neuen Länderbündnisses und die Lüftung von Staatsgeheimnissen bildeten den Auftakt der Jahreskonferenz der Internationalen Agentur für erneuerbare Energien in Abu Dhabi.

ndPlusVelten Schäfer

Kartoffeln, sieben Mal gespritzt

Ein breites Agrarkritiker-Bündnis präsentierte in Berlin seine Agenda für die Neuverhandlung der EU-Agrarförderung: Unter anderem fordert es eine Flächenbindung der Tierproduktion und ein Ende des exzessiven Antibiotikaeinsatzes in Stallungen.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

HEUTE IN HAMBURG - »We feed the world.« Ein Film über Ernährung und Globalisierung, Warenströme und Geldflüsse - ein Film über den Mangel im Überfluss. Zu Wort kommen neben Fischern, Bauern, Agronomen, Biologen und Jean Ziegler auch der Produktionsdirektor des weltgrößten Saatgutherstellers Pioneer sowie Peter Brabeck, Konzernchef von Nestlé International, dem größten Nahrungsmittelkonzern der ...

ndPlusThalif Deen, New York (IPS)

USA sträuben sich gegen Frauenrechte

Die USA gehören zu den letzten sieben Ländern, die sich weigern, das legendäre Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau (CEDAW) zu ratifizieren. Eine Koalition aus mehr als 100 Nichtregierungsorganisationen (NRO), Menschenrechts- und Frauenorganisationen will nun erreichen, dass Washington den Beitritt zu dem historischen Abkommen endlich vollzieht. Auslöser der neu...

Schleppender Wiederaufbau in Haiti
Martin Ling

Schleppender Wiederaufbau in Haiti

»Unsere Zukunft hängt von uns ab.« Die Aussage des haitianischen Präsidenten Michel Martelly ist aller Ehren wert. Doch die Realität trifft sie nur unzureichend: Haitis Zukunft drei Jahre nach dem desaströsen Erdbeben vom 12. Januar hängt nicht allein und auch nicht zuvorderst von den haitianischen Einwohnern ab. Erst wenn die Weichen international für Haiti richtiggestellt werden, kann der hai...

Andreas Behn, Rio de Janeiro

Wirtschaftliche Expansion um jeden Preis

Im nordbrasilianischen Bundesstaat Pará leben Aktivisten sozialer Bewegungen gefährlich. Immer wieder kommt es zu Mordanschlägen, Todesdrohungen sind an der Tagesordnung.

ndPlus

»Evo steht hinter mir«

Nardi Suxo Iturry leitet seit 2006 das Ministerium für Antikorruption in Bolivien. Die 50-Jährige hatte sich vor ihrer Berufung ein Renommée als Menschenrechtlerin erarbeitet und ist Juristin. Nardi Suxo stammt aus einfachen Verhältnissen. Über Korruption in Bolvien sprach mit ihr für »nd« Knut Henkel.

Seite 11

Drogenhandel: Bandidos vor Gericht

(dpa/nd). Drei Rocker, denen bandenmäßiger Drogenhandel vorgeworfen wird, haben am Montag vor dem Berliner Landgericht die Aussagen verweigert. Die Staatsanwaltschaft wirft den Bandidos im Alter von 29 bis 36 Jahren einen schwunghaften Handel mit der Partydroge Amphetamin vor. Verhandelt wird in einem abgeschirmten Saal im Sicherheitstrakt des Landgerichts. Im Juni 2012 kamen die Rocker n...

ndPlus

Volksbegehren geht in die zweite Stufe

Der Berliner Energietisch hat heute offiziell die Durchführung des Volksbegehrens »Neue Energie für Berlin« bei der Innenbehörde beantragt. Wie der Berliner Energietisch am Montag mitteilte, wird damit die nächste Stufe auf dem Weg zu einem Volksentscheid über die Zukunft der Berliner Energieversorgung eingeläutet.

ndPlus

Pop schrieb für Rede ab

(dpa/nd). Ramona Pop, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus, hat ihre Rede zum Misstrauensvotum gegen den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) inhaltlich an Vorbilder angelehnt. Den Vorwurf des Abschreibens oder des Plagiats wies Pop am Montag aber zurück. »Zu der Rede ist viel zusammengetragen worden«, sagte sie der dpa. Es gebe eben bestimmte Standards für sol...

ndPlus

Henkels Schlussstrich

Eines zeigten die Reaktionen auf den Bericht des Sonderermittlers zum NSU-Skandal in Berlin gestern ganz deutlich. Nach der Veröffentlichung des Berichts würden die politischen Verantwortlichen im Senat und der Großen Koalition am liebsten sofort wieder zur Tagesordnung übergehen.

Litfaßsäulen am Brandenburger Tor

(epd). Mit einem Themenjahr unter dem Motto »Zerstörte Vielfalt« erinnert Berlin 2013 an die von den Nazis vertriebenen und ermordeten Mitbürger. Anlass ist der 75. Jahrestag des Judenpogroms vom November 1938 sowie die Machtübernahme Adolf Hitlers am 30. Januar vor 80 Jahren. An diesem Tag soll auch das Themenjahr eröffnet werden, teilten Berliner Senat und die landeseigene Veranstaltungsgesel...

Martin Kröger

NSU-Aufklärung Fehlanzeige

Am Montag wurde der 88-seitige Bericht des Sonderermittlers Dirk Feuerberg zu den Taten des rechtsextremen Terror-Netzwerks »Nationalsozialistischer Untergrund« (NSU) und Berlin erstmals offiziell im Abgeordnetenhaus diskutiert, nachdem bereits seit Tagen vorab in vielen Zeitungen wie auch dem »nd« Passagen und Kommentare zu dem Bericht zu lesen waren.

Seite 12
ndPlus

Im Zeichen des Laufstegs

(dpa). Mit mehr als einem Dutzend Modemessen und Tradeshows präsentiert sich die 12. Berliner Fashion Week (15.-20. Januar) groß wie noch nie. Junge, kreative Designer und bekannte internationale Labels stellen von heute an ihre Kollektionen für den kommenden Herbst und Winter vor - und setzen so vor den Modemessen in Paris, London und New York erste Trends. Herzstück der um einen Tag ver...

ndPlusOlaf Schäfer

Akkordeon gegen Chauvinismus

Die bulgarische Dokumentarfilmerin Adela Peeva ging in ihrem Film »Wem gehört dieses Lied?« (2003) der Frage nach, woher ein Lied stammt, das von der Türkei bis Bosnien in vielen Ländern gesungen wird. Egal wo sie fragte, erhielt sie die Antwort: »Dieses Lied ist unser Lied.« Viele Interviewpartner hatten sichtbar Schaum vor dem Mund und ließen sich sogar zu Aussagen hinreißen, sie würden jeden...

Antje Rößler

Ein Hafen für die Klassik

Neukölln ist angesagt. Hier florieren die Kunstszene und ein multikulturelles Nachtleben. Nur die klassische Musik macht nach wie vor einen Bogen um die Gegend. Die Musiker des Atos Klaviertrios sind also durchaus Pioniere, wenn sie sich mit einer eigenen Konzertreihe an die Karl-Marx-Straße, mitten ins Herz des »Problembezirks«, wagen. Sie wollen junge Leute aus dem Kiez anlocken und zugleich ...

Hans-Dieter Schütt

Herzblut fließt unterm Eis

Wer ins Kino geht, geht in die Verwandlung hinein. Deren vielleicht größte Wirkung zeigt sich, wenn wir das Lichtspieltheater (aussterbendes Wort?) verlassen. In einen Bann gezogen worden zu sein, jetzt offenbart es sich - nämlich: im so ganz anderen Heimweg. Erhabener gehen wir, oder gedrückter...

Seite 13

Verzicht auf Bohrungen

Bad Endorf (dpa/nd). Der Bund Naturschutz in Bayern (BN) hat erleichtert auf das Aus für die geplanten Erdgasbohrungen in einem der ältesten Naturschutzgebiete Südbayerns reagiert. »Wir hatten erhebliche naturschutzfachliche Bedenken«, hieß es am Montag. Zwar habe der BN generell nichts gegen Erdgasbohrungen, »aber bei dem vorgesehenen Standort handelt es sich um ein altehrwürdiges Naturschutzg...

ndPlus

Durch Tunnel in die Bank

(dpa/nd). Bei einem spektakulären Coup in Berlin sind Gangster durch einen 30 Meter langen Tunnel in eine Bank eingestiegen und haben dort zahlreiche Schließfächer ausgeräumt. Die unbekannten Täter hatten den Gang wohl selbst gegraben, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der Tunnel beginne mit einem Durchbruch in einer Tiefgarage hinter der Bank, bestätigte eine Sprecherin. Die Polizei ist sic...

Wolfgang Weiß

MatchPoint als Anlaufpunkt

Im Rathaus von Marzahn-Hellersdorf am Alice-Salomon-Platz 3 gibt es seit dem Wochenende einen wichtigen Anlaufpunkt für Schüler, Lehrer, Auszubildende und arbeitssuchende Jugendliche. Hier, in der zweiten Etage, unweit des Rathaussaales, haben Roman Hübner vom Bezirksamt, Nancy Richter von der Agentur für Arbeit Berlin Mitte und Delia Schäfer vom Jobcenter Marzahn-Hellersdorf in zwei hellen, fr...

Christiane Raatz und Jörg Schurig, dpa

Anruf aus dem Jenseits

Totgesagte leben länger. Vielleicht ist das der einzige Trost für Menschen, die von Behörden fälschlich für tot erklärt werden. Doch auch vom Gegenteil will die Bürokratie erst einmal überzeugt sein, wie ein Fall aus Sachsen zeigt.

Maren Martell und Theresa Münch, dpa

Umkämpfter Wohnungsmarkt

Wohnungskauf in Berlin kann frustrieren: »Da kommen Käufer aus Polen und legen die Kaufsumme einfach bar auf den Tisch«, berichtet ein genervter Interessent. Die Konkurrenz aus dem Ausland sei gerade in den Szenevierteln Kreuzberg, Mitte oder Prenzlauer Berg stark. »Und Makler konfrontieren einen nicht selten mit Sprüchen.

ndPlusAndreas Fritsche

Roma dürfen im Winter bleiben

Die Organisation »Pro Asyl« und der Flüchtlingsrat Brandenburg verlangen vom brandenburgischen Innenminister Dietmar Woidke (SPD), einen förmlichen Abschiebestopp für Roma und andere Flüchtlinge aus Balkanstaaten zu erlassen. Doch Woidkes Ressort sieht für einen solchen Schritt keine Notwendigkeit: Es werde ohnehin nicht abgeschoben.

Seite 14
ndPlus

Erfolg für »Die Rechte«

Düsseldorf (dpa/nd). Der neu gegründete nordrhein-westfälische Landesverband der Partei »Die Rechte« bietet derzeit keine Angriffsfläche für die Strafverfolgungsbehörden. Zu diesem Ergebnis ist die Staatsanwaltschaft Dortmund gekommen. Es gebe keinen Grund zur Einleitung eines Ermittlungsverfahrens, teilte die Behörde am Montag mit. Dies gelte, obwohl sich in dem Verband zahlreiche Mitglieder d...

ndPlus

Baggerfahrt um Mitternacht

Sie kommen meist nachts und lassen Dachrinnen, Geländer und ganze Radlader mitgehen. Der Diebstahl auf Baustellen in Sachsen-Anhalt nimmt stark zu, organisierte Banden gehen gezielt vor.

ndPlusLothar Tyb’l

In den goldenen 20er Jahren

Wie sich Eichwalde in den 1920er Jahren zu einem prächtigen Villenort« entwickelte, wie sich der Landhausstil durchsetzte, wie die Gewerkschaftssiedlung entstand, welche Rolle damals die Hauszinssteuer spielte und wie umstritten die örtlichen Flutgräben waren - in dem Buch »Eichwalde in der Weimarer Republik« von Wolfgang Müllen kann der Leser diese beachtliche Entwicklung genau nachvollziehen....

Marko Ferst

Ökofilme auf Tour

Dieses Jahr wird die achte Ökofilmtour an über siebzig Spielorten in Brandenburg unterwegs sein. Eine Jury prämiert wiederum die besten Filme mit Preisgeldern, auch ein Zuschauerpreis wird vergeben. Vorgeführt werden die Streifen in Kinos, Bibliotheken, Veranstaltungssälen, Gaststätten, Museen, Klassenräumen oder auch in Kirchen. In diesem Jahr sind 45 Kino- und Fernsehfilme und elf Kurzf...

Hans-Gerd Öfinger

Aufruhr bei Neuselters

Bei der Nestlé-Tochter Mineralbrunnen Neuselters im hessischen Löhnberg droht der Abbau zahlreicher Arbeitsplätze. Die Belegschaft hält dagegen - mit Unterstützung der Kirche.

Christoph Trost und Carsten Hoefer, dpa

Die magischen 940 000

Am Donnerstag beginnt in Bayern die zweiwöchige Eintragungsfrist für das Volksbegehren gegen die Studiengebühren. Drei Viertel der Bayern sind laut Umfrage für die Abschaffung, offen ist jedoch, ob sich genügend Wähler in die Listen. Befürworter und Gegner sind gespannt.

ndPlusAndreas Fritsche

In der Stichwahl ist alles möglich

Sein Etappenziel hat Ronny Kretzschmer (LINKE) erreicht. Bei der Bürgermeisterwahl am Sonntag in Neuruppin misslang dem Amtsinhaber Jens-Peter Golde von der Wählervereinigung »Pro Ruppin« der Durchmarsch gleich in der ersten Runde. Golde muss sich nun am 27. Januar einer Stichwahl gegen Kretzschmer stellen.

Seite 15

Fund wird veröffentlicht

Es war der kunsthistorische Sensationsfund 2012: Im Keller des Münchner Zentralinstituts für Kunstgeschichte fanden Wissenschaftler die verschollen geglaubte Habilitationsschrift des berühmten Kunsthistorikers Erwin Panofsky (1892-1968), sie lag in einem einstigen Panzerschrank der NSDAP. Der Text mit dem Titel »Die Gestaltungsprincipien Michelangelos, besonders in ihrem Verhältnis zu denen Raf...

Bewerben mit Prosa

Wer als Schriftsteller eine Chance sucht, Verlagen, Lesern, Kritikern beizeiten aufzufallen, erhält sie beim MDR-Literaturwettbewerb. Noch bis zum 31. Januar nimmt der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) unveröffentlichte Kurzgeschichten entgegen (maximal Länge 11 000 Zeichen). Eine prominente Jury kürt am 6. Mai mit einem Preisgeld von insgesamt 10 000 Euro den 18. MDR-Literaturpreisträger und die P...

ham

»Bushido sät Hass«

Der Rapper Bushido hat einen »Freund« verloren. Grund ist sein Twitter-Profil, das eine stilisierte Nahost-Karte zeigt, auf der Israel fehlt. Die Karte trägt den Schriftzug »Free Palestine«, das Gebiet Israels ist darin mit den palästinensichen Farben übermalt. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich meinte dazu in der »Bild am Sonntag«: »Dieses Kartenbild dient nicht dem Frieden, sondern sät ...

ndPlusReiner Oschmann

Der militärisch-individuelle Komplex

Wer geglaubt hatte, das Massaker von Newtown werde ein ernsthaftes Umdenken im Land mit den laxesten Schusswaffengesetzen anstoßen, muss in den nächsten Wochen ganz tapfer sein. Trotz Obamas Wunsch, nach dem Amoklauf, als 20 Schulkinder zwischen sechs und sieben hingerichtet wurden, Greifbares zur Eindämmung dieser Geißel zu tun, wird von der Waffenlobby schon wieder mit bedrohlichem Sperrfeuer belegt.

Seite 16
ndPlusTobias Riegel

»Argo« schlägt »Lincoln«

Lincoln« schwächelt. Dass Steven Spielbergs Drama über den US-Bürgerkriegspräsidenten im Vergleich zu seinen sieben Nominierungen zu den Verlierern der 70. Golden-Globe-Verleihung gehört, ist die größte und positivste Überraschung der Filmpreis-Gala von Sonntagnacht. Einzig die Auszeichnung in der Kategorie »Bester Hauptdarsteller/Drama« billigte die Jury aus internationalen Filmjournalisten de...

Gunnar Decker

Abort-Welten

Werner Schwab aus Österreich starb in der Silvesternacht 1993 mit fünfunddreißig Jahren an akuter Alkoholvergiftung. Was er schrieb, folgte einer Mission, die auch eine Art Wahn war: den Kleinbürgern den Dreck, den sie ausscheiden, wieder ins Gesicht zu werfen. Er nannte dies nach seiner verhassten Heimatstadt auch »Graz-Kunst«.

ndPlusFriedrich Albrecht

Schreibend in die Gegenwelt

In der kürzlich unter dem Titel »Auf der Wanderdüne« erschienenen Autobiografie Hans-Jürgen Heises gibt es eine Passage, die man nur mit Beklemmung liest. Da wird der vierunddreißigjährige Heise, der gerade einen ersten schmalen Gedichtband veröffentlicht hat, 1964 durch die Vermittlung eines freundlichen Menschen zum Treffen der illustren Gruppe 47 in das schwedische Sigtuna eingeladen. »… ein...

Seite 17

Badelust statt Winterfrust

Nicht nur die Berliner »Seehunde« stiegen am vergangenen Wochenende in kalte Fluten, auch fernöstliche Eisbader lockte das winterliche Wasser. Unser Foto zeigt einen unerschrockenen älteren Schwimmer, der am Houhai Lake in Chinas Hauptstadt Beijing seine Bahnen zieht. Hier wie dort kostet es die Anhänger dieser besonderen Sportart sicherlich Überwindung, in derart kalte Gewässer zu steigen. Doc...

ndPlusBarbara Nicklai

Rezension: Iss & heile

Sehr anschaulich stellt die Autorin des ersten Buches das Konzept der vitalstoffreichen Vollwertkost nach Dr. M. O. Bruker vor. Ein Frage-Antwort-Katalog hilft beim schnellen Auffinden einzelner Themen. Zitate aus der Literatur lockern den Text erfrischend auf. Eine umfangreiche Rezeptsammlung mit ausgezeichneten Fotos verlockt zum Ausprobieren. Sehr wertvoll sind auch die vielen praktischen Ti...

Walter Schmidt

Krank ohne Befund

Ungefähr jeder dritte Patient, der seinen Hausarzt wegen körperlicher Beschwerden aufsucht, gilt am Ende als »krank ohne Befund« - oft nach langwierigen, teuren und sinnlosen Untersuchungen. Die Probleme verschwinden aber nicht, weil sie psychischer Natur sind.

Seite 19
Lars Reinefeld, dpa

Der Neue mit dem Lächeln

Tobias Kamke stand meist im Schatten der Anderen. Doch das soll sich ändern. Erstmals wurde der Lübecker für das deutsche Davis-Cup-Team nominiert. Zudem will er endlich unter die Top 50. Bei den Australian Open machte er den ersten Schritt dazu.

ndPlusErik Eggers, Granollers

Es fehlen die Individualisten

Zur Mittagsstunde plauschte Dominik Klein, Linksaußen der Nationalmannschaft und des THW Kiel, am Montag in der Lobby des Hotels Ciutat de Granollers ein paar Minuten mit Wael Jallouz, dem Schrecken des deutschen Handballs. »Der hat uns ganz schön viele Dinger reingeschweißt«, sagte Klein über den 21-jährigen Tunesier aus Hammamet.

Seite 20

Kapitän: Crew ist Schuld

Zum ersten Jahrestag des »Costa Concordia«-Unglücks hat Schiffskapitän Francesco Schettino seine Unschuld beteuert und Fehler seiner Crew für das Kentern des Schiffes verantwortlich gemacht. Der indonesische Steuermann habe eines seiner auf Englisch gegebenen Kommandos falsch verstanden, beteuerte Schettino am Sonntag im italienischen Fernsehen. Zudem habe ihn der Diensthabende am Radar nicht g...

ndPlus

Alte und Kinder leiden besonders

Stillgelegte Fabriken, Fahrverbote, Warnungen an die Bevölkerung - Peking und andere chinesische Städte befinden sich im Griff der Luftverschmutzung. An den Ursachen gibt es deutliche Kritik.

Thomas Berger, Bangkok

Mythischer Abwasserkanal

Trotz Überfüllung und sehr schlechter Wasserqualität kommen seit gestern zig Millionen Menschen zu einem Hindufest in Nordindien zusammen, wo sie sich in Flusswasser von Sünden reinwaschen wollen.