Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Warum ist Peter Altmaier eigentlich nicht der beliebteste Politiker? Der drollige Mittfünfziger hat unübersehbaren Kuschelfaktor und einen Twitteraccount. Ohne ihren »Alleskönner« (»Spiegel«) hinge doch bei der Kanzlerin der ganze Lorbeer bloß noch schlapp herunter. Altmaier kann sogar Kochen. Kein anderer Politiker bringt als Vorbild ökologischen Lebensstils mehr Gewicht auf die Waage. Selbst ...

ndPlusUwe Kalbe

Röslers Stuhl kippelt

Am Sonntag wird in Niedersachsen der Landtag gewählt. Wenn tags darauf die Parteigremien in Berlin die Wahlergebnisse auswerten, wird die LINKE zugleich über ihre Spitzenkandidaten zur Bundestagswahl entscheiden. Angeblich ist eine Mannschaft aus acht Kandidaten geplant.

Abflug in neuen Krieg

Die beiden deutschen Transall-Transportflugzeuge für den Einsatz in Mali sollen an diesem Sonnabend in dem westafrikanischen Krisenland eintreffen. Am Freitag startete zunächst eine Maschine vom oberbayerischen Fliegerhorst Landsberg.

Rainer Balcerowiak

Krank durch Arbeitsdruck

Gesundheitsgefährdender Psychostress am Arbeitsplatz hat in den vergangenen Jahren enorm zugenommen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Untersuchung, die der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) am Freitag in Berlin vorstellte.

Aiman Mazyek

Risse in der Gesellschaft

Im Schatten des 11. September konnte hierzulande neuer rechter Terror entstehen, gegen den selbst Antiterrorgesetze nicht griffen, weil man den Rechtsradikalismus strukturell verdrängt hat. Rechtsterroristen haben die schlimmsten Anschläge nach dem Zweiten Weltkrieg verübt.

Teil 2 der Dopingbeichte von Lance Armstrong

Lance Armstrong hat im zweiten Teil des Interviews mit der Talkshow-Größe Oprah Winfrey erneut wenig Erhellendes mitgeteilt. Wie erwartet spielten Emotionen eine große Rolle.

ndPlusTom Strohschneider

Schweine und Politiker

Einer bissigen Bemerkung über Niedersachsen zufolge sind Schweine und Politiker die größten Exportschlager des zweitgrößten Flächenlandes der Bundesrepublik. Kein Wunder, dass die vergangenen Landtagswahlen immer Mal wieder auch von bundespolitischen Aspekten geprägt waren.

Hendrik Lasch und Markus Drescher

Ein Richter liegt daneben

Nach der Beschwerde eines Dresdner Politikers zur Handyüberwachung im Februar 2011 ist einem Amtsrichter ein peinlicher Fehler unterlaufen – dem gleichen Richter, der Tim L. wegen der Anti-Naziproteste in der Elbmetropole für 22 Monate ins Gefängnis schickte.

Seite 2

Explosive Partnerschaft

Algerien hat viel von dem, woran in der Europäischen Union (EU) Mangel herrscht: Erdöl und Erdgas. Diese beiden Produkte sind das Rückgrat der unterentwickelten und kaum diversifizierten algerischen Wirtschaft: Sie erzielen ein Drittel des Bruttoinlandsprodukts, zwei Drittel der Staatseinnahmen und rund 98 Prozent der Exporterlöse. Hauptabnehmer der algerischen Energieexporte ist die EU. ...

Martin Ling

Ein Auge für den »Heiligen Krieg«

Der 40-jährige Algerier Mokthar Belmokhtar schaut bereits auf eine lange Laufbahn als »Heiliger Kämpfer« zurück. Sie begann in den 90er Jahren in Afghanistan. Nun gilt er als der Drahtzieher der Entführung auf dem Gasfeld in Algerien.

ndPlusRoland Etzel

Bouteflikas Machtdemonstration

Spätestens seit der Geiselnahme vom Donnerstag ist Algerien voll in den »Mali-Konflikt« involviert. Angesichts der Geschehnisse im größten Land Afrikas in den zurückliegenden zwei Jahrzehnten durfte das niemanden überrascht haben.

Seite 3
ndPlusOliver Händler

Ein arroganter Vollidiot

Radsportstar Lance Armstrong hat Doping gestanden. Doch den erhofften Rundumschlag hat er im Gespräch mit US-Fernsehmutter Oprah Winfrey nicht geboten. Trotzdem: Das Denkmal Lance Armstrong hat nicht mehr nur Kratzer, es ist zerstört.

Seite 4
Ulrike Henning

Nicht nur Einzelfälle

Das Gesundheitswesen in der Bundesrepublik ist ein Riesengeschäft. Betrügereien sind da an der Tagesordnung, wie jetzt herauskam.

Seite 5
ndPlusRené Heilig

Bundeswehr-Elite in Jordanien

Ende 20112 hatte Christian Ströbele, Bundestagsabgeordneter der Grünen, den Tipp bekommen, die Bundesregierung nach den jüngsten gemeinsamen Aktivitäten von Angehörigen des Kommandos Spezialkräfte der Bundeswehr und den US-Special-Forces zu fragen. Das tat er und erfuhr: Das KSK habe »bisher keine Übungen am King Abdullah II Special Operations Training Center in Jordanien durchgeführt«. S...

Harald Neuber

Die Wirtschaft hat Vorrang

Vor allem die europäische Wirtschaft erhofft sich von dem Gipfel der EU und den Staaten Lateinamerikas und der Karibik Impulse. Die deutsche Linke wünscht sich dagegen eine solidarische Politik mit Lateinamerika.

Fabian Lambeck

Auch die Schnüffelei hat Grenzen

Deutschlands führendste Rechtsexperten äußerten sich am Donnerstag zur Überwachung der LINKEN durch den Verfassungsschutz. Zumindest in einem Punkt war man sich einig.

Seite 6
ndPlusOlaf Standke

Obama eine Nummer kleiner

Mit einer Vereidigungszeremonie im Weißen Haus beginnt am Sonntag die Amtseinführung Barack Obamas in die zweite Präsidentschaft. Wie die Erwartung in den USA und weltweit wird auch sie dieses Mal bescheidener ausfallen als vor vier Jahren.

Hannes Hofbauer, Wien

Österreich stimmt über Zukunft seiner Armee ab

Am Sonntag sind 6,4 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen, über die Zukunft der österreichischen Landesverteidigung zu entscheiden. Bei einer Volksabstimmung wird gefragt, ob die seit Mitte der 1950er Jahre gültige Wehrpflicht abgeschafft und durch ein Berufsheer ersetzt werden soll.

Seite 7

Vom Außenseiter zum Mitbewerber

Chinas Botschafter in Deutschland, Shi Mingde (58), studierte von 1972 bis 1975 in der DDR und absolvierte später mehrere Einsätze an den Botschaften in Berlin und Bonn. Seit August 2012 ist Mingde Missionschef in Berlin. Mit ihm sprachen Werner Birnstiel und Detlef D. Pries.

Seite 8
Kurt Stenger

Danke, Bauern

Ein »herzliches Dankeschön an die Bauern« - so kommentierte Angela Merkel selbst den ersten Rundgang einer Kanzlerin auf der Grünen Woche seit drei Jahrzehnten. Ob sich die Umgarnten geehrt fühlen oder eher veralbert? Kleinbauern, Ökolandwirte, Agrargenossenschaften - sie alle fühlen sich von der Politik im Stich gelassen, zumal diese ihnen einiges abverlangt: Auf nachhaltige Weise sollen sie b...

Rainer Balcerowiak

Kranke Arbeit

Arbeit macht krank. Nicht immer, aber immer öfter. Dabei geht es längst nicht mehr nur um den Verschleiß durch schwere körperliche Tätigkeiten oder spezielle Berufskrankheiten wie etwa die Staublunge im Steinkohlebergbau. Vielmehr führt das, was Unternehmer gerne als »Produktivitätssteigerung« und »Flexibilisierung« abfeiern, für immer mehr Menschen quer durch alle Branchen zu Angst- und Stress...

ndPlusIan King, London

Camerons Scheingefecht

Nun hat David Cameron seine mit Spannung erwartete Grundsatzrede doch nicht gehalten. Wegen der Geiselnahme in Algerien flog der britische Premier am Freitag nicht nach Amsterdam, um die seit Monaten erwarteten Worte zur Zukunft seines Landes in der Europäischen Union vom Stapel zu lassen. Europa wird es verschmerzen. Da jedoch Teile des Textes an die britische Presse verteilt worden sind...

Geheim

Über seine Nebentätigkeiten redet der CDU-Politiker Michael Fuchs nicht gerne. Vor kurzem wurde erst nach Recherchen der Internetplattform Abgeordnetenwatch und einem Bericht des »Stern« eine Korrektur auf seiner Bundestagswebseite vorgenommen. Dort war zunächst fälschlicherweise vermerkt worden, dass der Vizefraktionsvorsitzende Vorträge bei der geografischen Gesellschaft Hakluyt Society gehal...

Berlin bald ohne Sperrklausel?

nd: Herr Kohlmeier, in Hamburg hat das Landesverfassungsgericht diese Woche die Drei-Prozent-Hürde bei den Wahlen zur Bezirksversammlung gekippt. Jetzt gibt es sie nur noch in Berlin - wann fällt sie hier? Kohlmeier: Unsere Fraktion sieht keinen Grund, etwas zu ändern. Auch das Berliner Landesverfassungsgericht hat eine Klage gegen die Sperrklausel auf dem Tisch. Diese Entscheidung werden wir...

Seite 9

Cromme stellt sich dem ThyssenKrupp-Desaster

Bochum (dpa/nd). Angesichts der Milliardenverluste beim Stahlriesen ThyssenKrupp gesteht Chefkontrolleur Gerhard Cromme eine Mitverantwortung des Aufsichtsrates ein. »Ja, wir haben zu lange vertraut, wir hätten früher handeln können«, sagte Cromme am Freitag bei der Hauptversammlung des Stahlunternehmens in Bochum. Allerdings habe der Aufsichtsrat immer dann, wenn entsprechende Fakten dies ermö...

Kanzlerin nascht auf der Grünen Woche

Berlin (nd-Stenger). Erstmals seit 1983 hat wieder ein bundesdeutscher Regierungschef die Grüne Woche besucht. Angela Merkel erkundete am Freitag, dem ersten offiziellen Besuchertag, bei einem Rundgang zusammen mit Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner und dem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit die Agrarschau in Berlin. Begleitet von einem Medienpulk, ließ sich die Kanzlerin an eine...

ndPlusElisa Elschner, London, und Kurt Stenger

Asthma durch zu viele Burger?

Eine aktuelle Studie zum Zusammenhang von Ernährung und Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen dürfte große Bedeutung für das Gesundheitswesen weltweit haben.

Jürgen Krämer, dpa

Agrarspekulanten stehen in den Startlöchern

Aller Kritik zum Trotz: Nahrungsmittel bleiben ein globales Geschäft, in dem Finanzinvestoren kräftig mitmischen. Die Spekulanten wittern weiter gute Geschäfte.

Seite 12
ndPlusUlrike Weinrich, SID

Blut geleckt auf dem Tennisplatz

Als die 10 000 Zuschauer in der Rod-Laver-Arena von Melbourne spontan ein Happy-Birthday-Ständchen anstimmten, bekam Angelique Kerber »Gänsehaut pur«. Und das im australischen Hochsommer. Bei ihrer bislang größten Geburtstagsfeier auf einem der imposantesten Centre Courts der Welt blickte die Kielerin gerührt in die Menge. Trotz aller Emotionen stellte Kerber das anschließende Ausblasen der Ker...

ndPlusAlexander Ludewig

»Wir dürfen in München spielen«

Die ganz große Hektik ist vor dem Start in die Rückrunde der Fußball-Bundesliga noch nicht ausgebrochen. Das sogenannte Transferfenster steht den 18 Klubs noch bis zum 31. Januar offen. Dass ausgerechnet die SpVgg Greuther Fürth von den bisher 26 Neuzugängen in der Liga mit fünf die meisten aufweist, ist nicht überraschend.

Jirka Grahl

Heiße Luft, halbe Wahrheiten

Doping gehörte zum Radsport »wie Reifen aufpumpen«, so sagte es jedenfalls US-Radprofi Lance Armstrong im ersten Teil seiner Dopingbeichte. Für alle, die auf eine Erneuerung des Radsports hoffen, fiel sein Geständnis allerdings zu dürftig aus.

Seite 13

Buschkowskys Helfer

(dpa). Das Bezirksamt Neukölln muss Auskunft darüber geben, ob Mitarbeiter an Heinz Buschkowskys (SPD) Buch »Neukölln ist überall« mitgewirkt haben. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin im Eilverfahren (VG 27 L 264.12) entschieden. Bezirksbürgermeister Buschkowsky hatte das Buch als Privatperson veröffentlicht. Anfragen eines Journalisten, ob Mitarbeiter aus dem Bezirksamt dabei geholfen hätte...

Eltern für sichere Schulen

(nd-Messaoudi). Der Landeselternausschuss Berlin (LEA) fordert mit seiner Aktion »Weiterbauen!« Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos, für SPD) auf, mit den erwirtschafteten Überschüssen des Landes die finanzielle Verantwortung für sichere und funktionierende Schulgebäude zu übernehmen. In einer Vielzahl der Schulen herrschten Zustände, welche die Berliner Eltern so nicht mehr akzeptierten. S...

S-Bahn viele Wochen verspätet

(nd-Kammer). Die S-Bahn hat von Januar bis Oktober 2012 insgesamt 22 52 03 Minuten Verspätung eingefahren, das sind 156 Tage oder rund 22 Wochen. Das teilte der Berliner Verkehrsstaatssekretär Christian Gaebler in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Piratenpartei mit. Von Juni bis Ende Oktober fielen 14 500 Fahrten aus, was einem Volumen von 726 000 Zugkilometern entspricht. ...

Dialog zum BER-Debakel

(dpa). Die Berliner Piratenfraktion will interessierten Bürger per Internet an der Aufarbeitung des Flughafen-Debakels beteiligen. Dazu starteten die Piraten am Freitag die Online-Plattform »BER-Watch«. Dort werden Dokumente gesammelt und thematisch, chronologisch sowie nach beteiligten Akteuren sortiert und vernetzt, hieß es. »Eine derart strukturierte Möglichkeit zur Aufarbeitung der Daten zu...

Nissrine Messaoudi und Sarah Liebigt

Sport frei! Halle dicht

Sportstunde in der zweiten Klasse: Die Garderobe riecht muffig, es ist kalt und zugig, aber in der Halle ist der Slalomparcours schon aufgebaut: Nur scheinbar zufällig angeordnet stehen die Eimer verteilt, um das Regenwasser aufzufangen, das durch die marode Decke der Turnhalle dringt.

Robert D. Meyer

Bollwerk gegen braune Gewalt

Seit einigen Wochen umgibt das Gelände des »Anton-Schmaus-Haus« ein 2,6 Meter hoher Metallzaun. Was man sonst nur von offiziellen Einrichtungen, wie etwa Botschaften kennt, gehört für das ASH aufgrund der zwei Brandanschläge durch Nazis im Jahr 2011 nun zur Normalität.

ndPlusPeter Kirschey

»Ich hatte Todesangst«

Die bewegendste Szene spielte sich vor dem Gerichtssaal ab: Eine Rudower Bürgerin geht auf die beiden Angeklagten zu, die ihre Gesichter hinter Papier verstecken. »Ich will euch in die Augen schauen. Seid ihr es, die unser Haus mit Pflastersteinen bewerfen? Zeigt euch. Ich will sehen, wie die Leute aussehen, die uns terrorisieren.« Doch die beiden scheuen Jungmänner flüchten in einen Wandelgang...

Seite 14

Hoffman stellt Film vor

(nd/dpa). Schauspieler Dustin Hoffman (75), der seinen filmischen Durbruch mit »Die Reifeprüfung« hatte, stellt am Sonntag sein Regiedebüt in Berlin vor. Die Komödie »Quartett« handelt von pensionierten Opernstars, die gemeinsam in einer Seniorenresidenz für Künstler in England leben. Auch im fortgeschrittenen Alter haben die Bewohner ihre Leidenschaft für die Musik und bühnenreife Auftritte ni...

Gorki-Theater setzt Stück ab

(dpa). Wegen des Streits mit der Witwe des Nationaltorwarts Robert Enke hat das Maxim Gorki Theater sein umstrittenes Stück »Demenz Depression und Revolution« vorerst abgesagt. Dem Theater sei es nach wie vor ein wichtiges Anliegen, mit Teresa Enke zu einer einvernehmlichen Lösung zu kommen, wie am Donnerstag in Berlin mitgeteilt wurde. Da die Gespräche noch nicht abgeschlossen seien, setze man...

Staatsoper: Eröffnung ungewiss

(dpa). Die geplante Wiedereröffnung der Staatsoper am 3. Oktober 2015 ist weiterhin ungewiss. Der aktuelle Zeitplan für den Fortgang der Sanierungsarbeiten sei außerordentlich kritisch, sagte Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Der Zeitpuffer für die Arbeiten komme an seine Grenzen. In einer Vorlage der Senatsbauverwaltung aus dem Dezember war ...

Tom Mustroph

Harmonie im Festungsgraben

Zum Jahresende war Berlin in heller Aufregung. Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hatte mit einem überraschenden Urteil nicht nur dem Einspruch der Sing-Akademie zu Berlin gegen eine Entscheidung des Berliner Kammergerichts stattgegeben. Er hatte auch gleich durchentschieden, dass das Stammhaus der Sing-Akademie, in dem sich derzeit das Maxim Gorki Theater befindet, wieder in den Besitz der urs...

Seite 15

Lackiererei offenbar nicht schuld

Groß Schneen (dpa/nd). Im Fall der vermeintlichen Krebs-Affäre im niedersächsischen Groß Schneen hat die Staatsanwaltschaft Göttingen die Ermittlungen gegen eine Lackiererei eingestellt. Es hätten sich keinerlei Hinweise dafür ergeben, dass das Unternehmen krebserregende Stoffe unsachgemäß verwendet habe, teilte die Behörde am Freitag mit. Ein Sachverständiger habe nachvollziehbar ausgeschlosse...

Überraschung für China

In Sachen Tischkultur hat Kahla Porzellan in Thüringen immer wieder Trends gesetzt und ist dafür mit Preisen überhäuft worden. Dennoch ist die Marke international noch zu wenig bekannt. Das soll sich nun ändern.

Robert D. Meyer

Vorübergehend abgeseilt

Die seit zwei Wochen andauernde Besetzung eines Baumes in der Neuköllner Grenzallee aus Protest gegen den geplanten Weiterbau der Stadtautobahn wurde von den Aktivisten des »Aktionsbündnis A 100 stoppen!« und Umweltschützern Robin Wood ausgesetzt.

ndPlusJenny Becker

Tante Emma rettet die Dörfer

Immer mehr Bürger setzen sich für die Wiederbelebung ihrer Orte ein, indem sie gemeinschaftlich Dorfläden gründen. Der Tante-Emma-Laden des 21. Jahrhunderts ist viel mehr als ein Gemischtwarenhandel - zum Beispiel in Aidhausen im Norden Bayerns.

Seite 16

Den Großflughafen mit Satelliten vergrößern

Potsdam (dpa). Noch vor dem Start des pannengeplagten Hauptstadtflughafens lassen die politisch Verantwortlichen ausloten, ob er groß genug ist. Eine aktuelle Luftverkehrsprognose soll zeigen, ob schon jetzt eine Erweiterung notwendig ist. Das kündigte der Aufsichtsratsvorsitzende der Flughafengesellschaft, Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD), am Freitag an. Gleichzeitig beto...

ndPlusWilfried Neiße

Ein fleißiger Hartz-Anwalt

Wenn die Verhältnisse in der Sozialgerichtsbarkeit Maßstab für die Zustände sind, dann ist Brandenburg aus dem Gröbsten noch nicht heraus. »Ein weiteres schwieriges Jahr« liege hinter dem Landessozialgericht, sagte Präsidentin Monika Paulat am Freitag.

Jens Albes, dpa

Wenn die Schaukel zur Falle wird

Immer wieder verunglücken Kinder wegen Schäden an Schaukeln und Klettergerüsten. Eine Firma aus Rheinland-Pfalz nimmt daher bundesweit Spielplätze unter die Lupe.

Lutz Gallinat, Lübeck

Birke bricht Beton

Die Fotoausstellung »Rückeroberungen« von Wolfgang Blockus im Lübecker Industriemuseum lässt den Besucher ein altes Industriegebiet neu entdecken. Zu sehen sind ungewöhnliche Aufnahmen aus dem Jahre 2010 vom Landschaftspark Duisburg-Nord und der Zeche Zollverein in Essen.

ndPlusAndreas Fritsche

Alles über die Schule für alle

Es reicht nicht aus, aber »bei Bildung fängt alles an«, sagt der Landesbehindertenbeauftragte Jürgen Dusel. 84 der rund 400 Grundschulen in Brandenburg haben vor einem halben Jahr angefangen, alle Kinder aus ihrem Einzugsbereich aufzunehmen - auch die behinderten. Es handelt sich zunächst um ein Pilotprojekt. Später sollen alle Schulen im Land nachziehen. Das Zauberwort heißt Inklusion. »...

ndPlusPetra Klingbeil, dpa

Straßenbahn über die Grenze

Der Élysée-Vertrag, mit dem die Bundesrepublik Deutschland und Frankreich ihre Aussöhnung besiegelten, wird am Dienstag 50 Jahre alt. Zwischen den Städten Straßburg im Elsass und Kehl auf der deutschen Rhein-Seite hat sich die Zusammenarbeit gut entwickelt. Mühsamer ist der Fortschritt beim gemeinsamen Eurodistrikt Straßburg-Ortenau.

Seite 17
ndPlusHeidi Diehl

Richard ist Leipziger ...

Seit Jahren rotiert Thomas Krakow, Vorsitzender des Leipziger Wagner-Verbandes, um den fast vergessenen Sohn ins Gedächtnis seiner Geburtsstadt zurückzuholen: »Zum 200. Geburtstag muss es endlich gelingen.«

Seite 18
Knut Henkel

Kuba: Wiege der Stadtgärten

In Alamar, der größten Trabantenstadt von Havanna, befindet sich einer der ältesten Stadtgärten Kubas (Foto oben). In der rund elf Hektar großen Anlage werden nicht nur Lebensmittel produziert, sondern auch Saatgut gezogen. Ein Erfolgsrezept, das auch außerhalb der Insel Schule machte.

Seite 19
ndPlusMarlene Göring

Null Angst vor fremden Kühlschränken

Lebensmittelverschwendung ist eine weltweite Krankheit. In den Industrieländern ist sie doppelt schlimm, weil Nahrungsmüll dort einfach zu vermeiden wäre: durch vernünftigeren Konsum. Die Webseite Foodsharing.de vernetzt Menschen, die aus dem Kreis von Kaufen und Wegwerfen ausbrechen wollen. Ein Selbstversuch.

Seite 20
Bernd Zeller

Trennung

Immer mehr glamouröse Paare trennen sich. Die erste Trennung des Jahres geschah im Fußballbereich, darauf folgten die Eheleute Christian und Bettina Wulff. Von den Wulffs haben es Insider erwartet, alle anderen hätten es nie für möglich gehalten. Es lief doch ziemlich gut für die beiden, ist doch der häufigste Grund, warum ein Politiker seinen Rücktritt erklärt, der, dass er sich fortan m...

Mehr Mut zum Versagen?

In »Miese Stimmung - Eine Streitschrift gegen positives Denken« ringt der Heidelberger Psychotherapeut und Leiter eines Instituts für systemische Therapie Arnold Retzer mit einem Phänomen, das ich einmal in dieser Kolumne die »Operettentherapie« genannt habe: Dem Zwang zur positiven Stimmung, zur Durchhalteparole, zur Verleugnung von Fehlern, Trauer, Angst und Schmerz. Glücklich ist, wer vergis...

Martin Koch

Irrwege der Zivilisation

Mit der Beschreibung des Menschen als »Mängelwesen«, das nur unvollkommen an seine natürliche Umwelt angepasst sei, prägte der Philosoph Arnold Gehlen 1940 einen der populärsten und zugleich missverständlichsten Begriffe der Anthropologie.

Seite 21
ndPlusErhard Crome

Außenpolitik des Friedens

Das Ende des Kalten Krieges brachte keine Ära des Friedens, wie 1989/1990 vielfach erhofft, sondern ein neues Zeitalter der Intervention und imperialer Kriege. Die USA und ihre Verbündeten haben Krieg wieder zu einem »normalen« Mittel der Politik gemacht. Die weltweiten Rüstungsausgaben lagen im Jahre 2010 bei über 1.600 Milliarden US-Dollar; im Falle der USA ist das mehr als eine Verdopplung i...

Seite 22
ndPlusLutz Brangsch

Ein fast perfekter Verkauf

Ende November hat die börsennotierte TAG Immobilien AG - wie von »nd« bereits mehrfach berichtet - von der Bundesregierung den Zuschlag zum Erwerb der TLG Wohnen erhalten. Damit verfügt sie nunmehr über fast 37 000 Wohnungen in den neuen Bundesländern, hat innerhalb eines Jahres ihren Gesamtbestand mehr als verdoppelt und seit 2009 sogar auf das 15-fache gesteigert.

Seite 23
Andreas Diers

Antisemiten?

Ein Merkmal des »JahrBuchs für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung« ist es, an vergessene Aktivisten und Aktivistinnen der deutschen und internationalen Arbeiterbewegung zu erinnern und dabei auch einstige Tabus aufzubrechen. Ein Musterbeispiel hierfür ist der Beitrag von Andreas Morgenstern in der jüngsten Nummer zur Frage, ob die »Sozialistischen Monatshefte« ein Sprachrohr des Ar...

ndPlusSiegfried Grundmann

An geheimer Front gegen Hitler

Am 22. Januar 1938, um 6.10 Uhr, wurde Felix Bobek im Strafgefängnis Berlin-Plötzensee geköpft. Der 1898 in Prag Geborene gehörte zu den erstaunlich vielen Intellektuellen, die im Geheimapparat der KPD antifaschistischen Widerstand geleistet haben.

Jürgen Herres

»Meine Liebe zu Dir ist ein Riese...«

Karl Marx galt - und gilt - als ein Rationalist und Verstandesmensch. Die Worte Gefühl und Liebe soll er nur schwer über die Zunge oder aufs Papier gebracht haben. David Rjazanov, Herausgeber der ersten MEGA, gestand: »Es ist nicht zu leugnen, daß ihm nicht alle Seiten [der] menschliche[n] Natur gleichermaßen zugänglich waren.« Einige Kritiker gingen so weit zu behaupten, Marx sei außerstande g...

Seite 24

Ballettchef kämpft um Augenlicht

Der Ballettchef des Moskauer Bolschoi Theaters, Sergej Filin, ist bei einem Säureanschlag schwer verletzt worden. Ärzte eines Moskauer Krankenhauses kämpfen um das Augenlicht des 42-jährigen Tänzers, wie russische Medien am Freitag berichteten. Ein Unbekannter hatte Filin, der die größte und berühmteste Balletttruppe der Welt seit 2011 führt, am späten Donnerstagabend vor seiner Wohnung angegri...

Redford fordert Debatte

Der Schauspieler und Regisseur Robert Redford (76) hat sich zum Auftakt des Sundance Festivals für eine Debatte über Gewalt in Filmen ausgesprochen. »Ich denke es ist nicht nur angebracht, sondern überfällig, diese Diskussion zu führen«, sagte Redford bei einer Pressekonferenz am Donnerstag (Ortszeit) zum Start des von ihm gegründeten weltweit wichtigsten Filmfestes für unabhängige Produktionen...

ndPlusStefan Amzoll

Ehrung für Schenker

Stehende Ovationen im Mendelssohn-Saal des Neuen Gewandhauses. Erstrangige Solisten und das Ensemble Avantgarde Leipzig unter Steffen Schleiermacher hatten ein Programm zum 70. Geburtstag Friedrich Schenkers musiziert. Der Künstler, im Rollstuhl sitzend, bezeigte Musikern wie Publikum Freude und Dank. Ein bewegender Augenblick. Schenker ist in Leipzig musikalisch groß geworden. Hier blies...

Klaus Bellin

Von den Musen betäubt

Zu größerer Ehre konnte Georg Joachim Göschen gar nicht kommen. Christoph Martin Wieland liebäugelte mit einer neuen Werkausgabe, und er, der junge Leipziger Verleger, sollte sie realisieren.

Seite 25

Jaurès qui?

Auch er scheint vergessen. Selbst in seiner Heimat, bei den Genossen. Die große Lichtgestalt der französischen Sozialisten: Jean Jaurès. Monsieur Hollande, haben Sie mal eine seiner brillanten Reden oder Schriften gelesen?

ndPlusStefan Amzoll

Ein Kieselstein in der Brandung

Er macht kein Gewese um sich. Tippt sich nicht auf die Brust. Geschäftlich ist er ohne Neigung. All das Hervorgetue, das prekäre Sich-selbst-Anpreisen auf der Oberfläche der Gesellschaft, worauf große Menschenmassen gedrillt werden, das scheint ihm Rost, Abhub, bröckelnder Lack.

Hans-Dieter Schütt

Wenn Bierbichler singt ...

Wenn der gewaltige Schauspieler Josef Bierbichler eine Suppe löffelt, kostet ein Bauer vom Kraftfutter der Erde. Wenn er als Gustav von Aschenbach Lieder Gustav Mahlers singt (der Komponist diente Thomas Mann als Vorbild für seine Hauptgestalt in »Der Tod in Venedig«), dann zieht das All einen dünnen Schmerzfaden aus einem blutenden Gemüt. Wenn Bierbichler sich den Mund grellrot schminkt, dann ...

Seite 26

Tony Marshall ins Camp?

Es ist »Dschungelcamp«-Zeit auf RTL und da fragt man sich, welcher C-Promi noch nicht im au᠆stralischen Dschungel Würmer aß. Tony Marshall war noch nicht im Camp, er wartet aber auf die Schlagzeile, er wäre es gewesen. Sagt er jedenfalls laut einer PR-Agentur. Der PR-Text zu Marshalls 75. Geburtstag liest sich wie ein reines Bewerbungsschreiben für das Dschungelcamp. Die Gerüchte um seine...

Eckart Roloff

Linkspartei auf Platz Eins

Gewinnen wird die Linkspartei die Wahl in Niedersachsen sicher nicht, aber ein erster Platz ist ihr schon gewiss: Bei der Verständlichkeit ihres Programms zu dieser Wahl hat sie gesiegt. Das beweist eine Studie, die Kommunikationsforscher der Uni Hohenheim und die Agentur CommunicationLab (Ulm) jetzt vorgelegt haben. Sie haben einen Index entwickelt, der die Sprache der Politik zuverlässig anal...

BLOGwoche

Darf Pippi Langstrumpfs Vater noch ein »Negerkönig« sein, die Kinder in Ottfried Preußlers »Kleine Hexe«sich sich zur Fasenacht noch als »Negerlein« verkleiden? Die verantwortlichen Verlage finden Nein und haben die N-Wörter daher aus den Kinderbüchern verbannt. Die Debatte um das Für und Wider dieses Schritts hat in der abgelaufenen Woche auch die Blogger-Szene beschäftigt. Auf fuckermothers.w...

ndPlusOliver Eberhardt

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Die Vereinten Nationen sind eine undankbare Bühne für Politiker: Stunde um Stunde um Stunde reden sie, ein Regierungsvertreter nach dem anderen spricht und rasend schnell schwemmt die immer größer werdende Flut aus Worten die Mahnungen vor finanziellen Ebben, dem drohenden Untergang durch die Klimaerwärmung, die Warnungen vor kalten und heißen Kriegen hinweg. »Bei der UN-Vollversammlung hat man...

Seite 27
Seite 28
ndPlusMartin Koch

Europäer kamen zu spät

Vor mehr als 100 000 Jahren verließ der anatomisch moderne Mensch seine afrikanische Urheimat und besiedelte den Nahen Osten. Denn anders als heute war diese Region zeitweilig ein wasser- und wildreiches Land, das sich jedoch immer wieder in eine unfruchtbare Wüste verwandelte. Deshalb zogen unsere Vorfahren in mehreren Wellen weiter nach Norden und Osten und drangen vor rund 45 000 Jahren über...

ndPlusReinhard Renneberg, Hongkong, und JoJo Tricolor, Cherville

Die Verfettung der Welt

Gerade komme ich von einer Party mit den lieben Kollegen und ihren Kids. In Hongkong gilt Chinas Ein-Kind-Regel nicht. Es wurde wie immer reichlich gegessen und getrunken. Etwas irritiert mich: Die Hälfte der chinesischen Kinder ist zwar sehr niedlich, aber schlichtweg zu dick. Ein Drittel der Yankees ist ja bekanntlich fett, passend zum historischen Niedergang ihres Landes, aber die künftigen ...

Jacqueline Myrrhe

Orion-Kapsel mit europäischem Hinterteil

Es war den Managern der US-amerikanischen Raumfahrtorganisation NASA sichtlich nicht ganz wohl in ihrer neuen Rolle. William Gerstenmaier, zuständig für bemannte Exploration und Missionsbetrieb, gab das während einer gemeinsamen Pressekonferenz der NASA und der europäischen Raumfahrtagentur ESA am Mittwoch unumwunden zu. »Wir haben so ein Projekt noch nie gemacht. Es steht eine neue Herausforde...

Seite 29
Ulrich Sedlag

Ricki knackte Würfelzucker und Schlösser

Die possierlichen aus Südafrika stammenden Erdhörnchen sind Schleichkatzen. Sie sind kaum in einem Zoo vertreten, obwohl ihre Artenzahl größer ist als die der Hunde und Katzen zusammen. Ein in Guinea tätiger Bekannter hatte einst an seinem Einsatzort Kindern ein spezielles Exemplar, eine noch auf Milch angewiesene weibliche Sumpfmanguste abgekauft. Ich erklärte mich bereit, sie zu übernehmen. S...

Beim Einputten klingeln die Ketten

Golf hat offensichtlich viele Freunde. Manche mögen indes zwar die Spielidee, finden das übliche Einputten allerdings abgeschmackt. Aus ihrer Mitte wurde deshalb Discgolf kreiert (Foto: Witters/ Frank Peters). Dabei müssen Frisbeescheiben mit möglichst wenigen Würfen in einer Reihe von Körben platziert werden. Der gebürtige Berliner John Wedemeyer arbeitet als Rechtsanwalt in Hamburg und ist zu...

Seite 30
Michael Müller

Mit einer Dame im Rucksack durch Pamphylien

»Keine Gegend der Welt kann schöner sein als die südliche Küste der Türkei.« Dieser Satz stammt aus den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts. Also aus einer noch wenig von Werbung durchwaberten Zeit, einer, in der deshalb ein Superlativ noch etwas galt. Die sich da zu so einer Bewertung hinreißen ließ, war Freya Madeline Stark (1893 - 1993). Und das erhebt das Zitat nun geradezu zum Autoritätsb...

Seite 31
ndPlusHeidi Diehl

Frisch gewaschen und auf Hochglanz poliert

Es schüttet wie aus Kannen, und damit es richtig ungemütlich wird, peitscht auch noch scharfer Wind das Wasser durch die Altstadt von Dubrovnik. An so einem Tag wagen sich nur Hartgesottene vor die Tür - oder Touristen, deren Zeit in der »Perle der Adria« in Stunden bemessen ist. Kreuzfahrer zum Beispiel. Sie fallen am Vormittag in Scharen in die unter UNESCO-Weltkulturerbe stehende Altstadt ei...