Seite 1

Sechs Tage Stalingrad

Es war der Wendepunkt des Zweiten Weltkrieges: Vor 70 Jahren, am 2. Februar 1943, kapitulierte bei Stalingrad die eingeschlossene 6. Armee der Wehrmacht. Nun erhält Wolgograd für sechs Tage, die für einscheidende Kriegsereignisse stehen, seinen früheren Namen zurück.

Unten links

Panik greift um sich, seit bekannt wurde, dass die EU alle Kommunen zur Privatisierung von Wasser zwingen will. Doch wozu die ganze Aufregung? Jede Scheibe Wasser, die sich jemand privat herunterhobeln will, wird ein Gefäß brauchen, das genau die richtigen Maße hat. Die Produktion von Gefäßen für jeden Geldbeutel wird die Konjunktur beleben. Je mehr davon verkauft wird, desto billiger wird es n...

Amnesty will Untersuchung zu Mali

London/Bamako (Agenturen/nd). Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat der Armee Malis und den Islamisten Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. In einem am Freitag veröffentlichten Bericht heißt es unter Berufung auf zehntägige Untersuchungen einer Delegation von Amnesty in mehreren Städten Malis, Soldaten hätten unrechtmäßig Hinrichtungen vollzogen. Die Islamisten hätten sich...

ndPlusMarcus Meier

Auch AKW sollen stillstehen

Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik wird es höchstwahrscheinlich zu einem unbefristeten Streik bei einem Energiekonzern kommen. Bestreiken wollen die Gewerkschaften ver.di und IG BCE den E.on-Konzern.

Georg Klute

Das Bild vom sauberen Krieg ist getrübt

Seit Beginn des Einsatzes der französischen Armee in Mali erreichen uns immer neue Siegesmeldungen. Eine Stadt nach der anderen wird erobert - tatsächlich zumeist kampflos besetzt. Islamistische Gruppen, die hier eine besonders harsche und mittelalterlich anmutende Interpretation des islamischen Rechts durchgesetzt hatten, ziehen sich, abgesehen von den ersten Tagen des französischen Einsatzes,...

Seite 2
ndPlusRudolf Stumberger

Protest gegen Münchner »Kriegstagung«

Streit im Münchner »Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz«: Eine der über 100 Gruppen des Bündnisses hatte das ehemalige RAF-Mitglied Inge Viett als Rednerin beim Auftakt der Kundgebung angekündigt und damit den Rest des Bündnisses überrascht.

Olaf Standke

Krisenherde bestimmen die Agenda

Am Freitagnachmittag beginnt die 49. Münchener Sicherheitskonferenz. Erwartet werden über 400 Teilnehmer aus rund 90 Ländern, darunter mehr als 70 Regierungsdelegationen. Zu einer Demonstration am Samstagnachmittag erwarten die Konferenzgegner Tausende Teilnehmer.

Seite 3
ndPlusRobert Schmidt, Lyon

Französische Unternehmens-Kultur

Die Beispiele der ehemaligen und der aktuellen Europäischen Kulturhauptstadt, Lille und Marseille, zeigen: Frankreich setzt in der Kulturfinanzierung auf die Wirtschaft. Der Mobilfunkanbieter Orange ist der größte Sponsor. Hat das Einfluss auf das Kulturprogramm?

Ralf Leonhard, Wien

Vom Mietertelefon in die Regierung

In turbulenten Gemeinderatssitzungen wurde zu Wochenbeginn die neue Grazer Stadtregierung bestimmt. Die KPÖ ist erneut vertreten, weil sie sich den drängenden sozialen Problemen in der Stadt widmet.

Seite 4
Kurt Stenger

Gemeinschaftsaufgabe

Man kann maulen, wie man will: Das Grundgesetz schreibt die »Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse« vor. Daran kann auch die Verfassungsklage Bayerns und Hessens gegen den Länderfinanzausgleich nichts ändern. Karlsruhe wird vielleicht an einigen Stellschrauben nachjustieren, aber nichts Grundsätzliches ändern. Aus gutem Grund: Die Kluft zwischen Arm und Reich ist auch regional weiter ge...

Marcus Meier

Ende des Streiktabus

In der Energiewirtschaft stehen die Zeichen auf mittelschwerem Sturm: Bei E.on beginnt am Montag ein unbefristeter Streik, tags darauf könnten sich die Gewerkschaften ver.di und IG BCE entscheiden, auch beim Konkurrenten RWE die Turbinen still stehen zu lassen - bis auf Weiteres. Ein veritabler Streik bei Energieriesen: Früher wäre das undenkbar gewesen. Hatte nicht Jahrzehnte lang »Sozia...

ndPlusKatja Herzberg

Begrenzungssystem

Wer künftig nach Europa kommen will, soll sich gefälligst anmelden und erklären, was er oder sie hier zu suchen hat. Dies fordert Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich und schlägt die Einrichtung eines elektronischen Einreiseregisters für die EU vor. Damit will er nicht etwa die Einreise nach Europa erleichtern, es geht dem CSU-Politiker einzig um die Begrenzung von Zuwanderung. Kein A...

Grit Gernhardt

Sanierer

Der Autobauer Opel steckt weiter tief in der Krise - ein neuer Mann soll es nun richten: Ab dem 1. März wird der Elektroingenieur und leidenschaftliche Marathonläufer Karl-Thomas Neumann die Adam Opel AG leiten. Gleichzeitig übernimmt er die Führung von General Motors Europa und wird damit Vizechef des US-Mutterkonzerns. Mit dem siebten Chef seit der Jahrtausendwende soll sich für Opel endlich ...

ndPlusBirgit Gärtner

Aus für Atomtransporte?

nd: Der Bremer Senat hat den Antrag von zwei Großunternehmen der Atomindustrie abgelehnt, in den Bremischen Häfen Kernbrennstoffe umzuschlagen. Wie bewerten Sie die Entscheidung? Rupp: Die Entscheidung ist die einzig Richtige. Die Linksfraktion hat das Umschlagverbot von 2012 durch ihren Druck auf die rot-grüne Landesregierung mit herbeigeführt. Das Hafenbetriebsgesetz wurde mit einer Zweidri...

Seite 5

Vorstoß beim Länderfinanzausgleich

München (AFP/nd). Bayern und Hessen wollen den Länderfinanzausgleich grundlegend ändern. So solle sich etwa der Bund nach den Vorstellungen der beiden schwarz-gelben Landesregierungen deutlich stärker an der Finanzierung der Hauptstadt Berlin beteiligen, berichtete die »Süddeutsche Zeitung« unter Berufung auf ein Eckpunktepapier für eine gemeinsame Kabinettssitzung am kommenden Dienstag. Den Lä...

Marcus Meier

Krönungsmesse für Wagenknecht

An diesem Wochenende stellt sich der nordrhein-westfälische Landesverband der Linkspartei auf die Bundestagswahl 2013 und den entsprechenden Wahlkampf ein. Er bestimmt die Kandidatinnen und Kandidaten für seine Landesliste und debattiert einen inhaltlichen Leitantrag des Landesvorstandes.

ndPlusAert van Riel

Die Angst vor dem Scheitern

Nachdem sich die Bundesländer für ein neues NPD-Verbotsverfahren ausgesprochen haben, werden sich nun auch Innen- und Rechtsausschuss des Bundestags mit dem Thema befassen. Politiker von Union, FDP und Grünen zeigen sich allerdings skeptisch.

Seite 6

Härtere Bestrafung

Berlin (dpa). Der Bundesrat fordert Nachbesserungen bei der geplanten Reform des Punktesystems für Verkehrssünder. Im Konzept von Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) gebe es »grundlegenden Änderungsbedarf«, wie die Länderkammer am Freitag feststellte. So sollten Verstöße je nach Schwere nicht mit bis zu 3 Punkten bewertet werden, sondern wie ursprünglich vorgesehen mit 1 oder 2 Punkten. Verfa...

Fracking nur mit Auflagen

Berlin (dpa/nd). Der Bundesrat hat den Bund dazu aufgefordert, strenge Auflagen für die umstrittene Gasgewinnung aus tiefen Gesteinsschichten zu erlassen. Auf Antrag von Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg, Bremen und Rheinland-Pfalz forderte die Länderkammer am Freitag, den Einsatz umweltgefährdender Substanzen bei der Anwendung der sogenannten Fracking-Technologie abzul...

Gentests an Embryos erlaubt

Berlin (AFP/nd). Paare mit schweren Erbkrankheiten können künftig unter bestimmten Voraussetzungen Gentests an Embryonen vornehmen lassen. Nach jahrelangen Debatten billigte der Bundesrat am Freitag in Berlin mit einigen Änderungen die Rechtsverordnung, die die sogenannte Präimplantationsdiagnostik (PID) regelt. Damit ist der Weg frei für das PID-Gesetz, das der Bundestag bereits vor anderthalb...

ndPlusUwe Kalbe

Die 500 000-Euro-Show

Wohlhabende müssten ihren Anteil zur Finanzierung des Gemeinwesens leisten, hat die LINKE auf ihre Fahnen geschrieben. Folgerichtig finden sich Vorschläge dazu auch im Programm zur Bundestagswahl, dessen erster Entwurf nun öffentlich wurde. Ein heißes Eisen, wie sich zeigt.

Hendrik Lasch

Verfassung bald mit Bremse

Fünf Fraktionen in Sachsens Landtag haben sich darauf geeinigt, der Schuldenbremse künftig Verfassungsrang einzuräumen. Die Opposition setzte Neuregelungen durch.

Marian Krüger

Schlechter Tag für Mieter

Das Wort Reform hat in Deutschland seit Langem keinen guten Klang mehr. Es klingt nicht nur nach Verschlechterung. Der Bundesrat stimmte dem schwarz-gelben Mietrechtsänderungsgesetz zu. Änderungen hält es vor allem für Mieter bereit - zum schlechteren.

Seite 7

Anschlag auf US-Botschaft in Ankara

Ankara/Berlin (dpa/AFP/nd). Bei einem Selbstmordanschlag auf die US-Botschaft in der türkischen Hauptstadt Ankara sind am Freitag mindestens zwei Menschen getötet worden, der Attentäter sowie ein Wachmann. Nach Angaben der türkischen Regierung soll es die Tat eines Linksextremisten sein. Wie Innenminister Muammer Güler am Freitag vor Journalisten sagte, handele es sich bei dem Attentäter sich u...

Karin Leukefeld, Damaskus

Neue Hoffnung keimt für Dialog in Syrien

Der Präsident der oppositionellen Syrischen Nationalen Koalition hat seine Bereitschaft zu einem Dialog mit Vertretern der syrischen Regierung erklärt. Das hat für einigen Wirbel gesorgt. Er wolle sich außerhalb Syriens unter Bedingungen treffen.

Markus Symank, Kairo

Die Axt am Demonstrationsrecht

Begleitet von Appellen gegen Gewalt gab es am Freitag in Ägypten landesweit Proteste gegen die Regierung. Vor allem der Kairoer Tahrir-Platz war nach dem Freitagsgebet wieder Sammelpunkt von Demonstranten. In Port Said am Suez-Kanal demonstrierten bei strömendem Regen Tausende.

Seite 8

Agca: Khomeini war Drahtzieher

Der türkische Papst-Attentäter Mehmet Ali Agca hat den iranischen Revolutionsführer Ayatollah Khomeini als Drahtzieher des Anschlags von 1981 genannt.

ndPlusAnne Kerlin und Peter Dörrie

Neuer Schlag in Burundis Kontor

Das ostafrikanische Burundi gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Eine Brandkatastrophe, die vor wenigen Tagen die zentrale Markthalle in der Hauptstadt zerstörte, droht nun das prekäre Szenario weiter zu verschärfen. Ein erstes Anzeichen, das alarmieren sollte.

ndPlusElisa Elschner, London

London will Migranten abschrecken

Angesichts des schlechten Wetters lohnt sich ein Umzug nach Großbritannien nicht. Mit dieser Botschaft will sich das Königreich Rumänen und Bulgaren fernhalten. Wer trotzdem kommt, soll bald wieder gehen. Die Debatte wird von den Ländern der Schengenzone aufmerksam verfolgt.

Seite 9

Bertelsmann will RTL-Anteile verkaufen

Berlin (Agenturen/nd). Der Medienkonzern Bertelsmann erwägt, einige seiner RTL-Anteile zu verkaufen. Es würden Möglichkeiten geprüft, die Beteiligung an der RTL Group zu reduzieren, teilte der Konzern am Donnerstag in Gütersloh mit. Die Erlöse eines möglichen Anteilsverkaufs sollten »flexibel in neue Wachstumsgeschäfte investiert« werden. »Die mögliche Abgabe von RTL-Group-Aktien wäre ein Baust...

Maßnahme gegen das Bienensterben

Als Reaktion auf einen neuen Bericht über die Gefahren bestimmter Pestizide für Bienen hat die EU-Kommission für zwei Jahre Pestizide vom Markt genommen, die für das Sterben von Bienenvölkern verantwortlich sein sollen. Aktivisten fordern Schadenersatzzahlungen.

ndPlusAnna Maldini, Rom

Bankskandal mit politischer Schlagseite

Der Skandal um die drittgrößte italienische Bank Monte dei Paschi di Siena (MPS) zieht immer weitere Kreise. Inzwischen geht es nicht mehr allein um Fehlspekulationen mit Derivaten, sondern auch um Schmiergelder in Milliardenhöhe, blinde Bankenaufsicht, zwielichtige Berater.

ndPlusVelten Schäfer

Zwischen Tank und Teller

Die bundeseigene Bodenprivatisierungsgesellschaft BVVG hat 2012 rund 25 000 Hektar Land verkauft und 483 Millionen Euro beim Finanzministerium abgeliefert. »Fast nur ortsansässige Landwirtschaftsbetriebe« seien zum Zuge gekommen.

Seite 12
Frank Kastner, dpa

Mamas fahren vorneweg

Die Mamas waren die Schnellsten. Die nach der Babypause zurückgekehrten Shelley Rudman und Noelle Picus-Pace waren bei der Skeleton-WM nicht zu stoppen. Die enttäuschenden deutschen Pilotinnen hatten am Ende mehr als drei Sekunden Rückstand.

ndPlusHeiko Oldörp, dpa

Zwischen Amoklauf und Hurrikan

Es ist Super Sunday in den USA. Am Wochenende der Superlative kürt die NFL ihren Meister - und mehr als 100 Millionen Amerikaner schauen zu. San Francisco gegen Baltimore heißt es im Super Bowl. Nicht nur das Match in New Orleans dürfte höchst emotional werden.

Seite 13

Jeder Vierte starb an Krebs

(dpa). Krebs bleibt in Berlin die Todesursache Nummer zwei - nach den Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Nach den jüngsten Zahlen für das Jahr 2011 starben in der Hauptstadt 8771 Menschen an bösartigen Tumoren, 4660 Männer und 4111 Frauen, teilte das Statistische Landesamt am Freitag mit. Damit gingen mehr als ein Viertel aller Todesfälle (28 Prozent) auf das Konto von Krebs. 75 764 Berliner wurden 2...

Mittendrin

Die Berliner Radler stecken mittendrin. Schreckliches wird erzählt, Beängstigendes, Staunenswertes. Slalom in höchstem Tempo mit schimpfenden Fußgängern als Stangen. Selbst gnadenlos gejagt nach Art des Hollywood-Thrillers »Duell« von Steven Spielberg. Nur wo dort ein düsterer Truck den unschuldigen Pkw vor sich her treibt, haben hier eine Nummer kleiner die brutalen Autos harmlose Räder auf de...

ndPlusSarah Liebigt

Polizei bei Jimmy C.

Ein Familienvater ist gerade damit beschäftigt, seinen Kindern Essen zuzubereiten, als es klingelt und neun Polizeibeamte vor der Tür stehen. Eine Beamtin betritt mit drei Kollegen die Wohnung, befragt eines der Kinder. Hier soll es einen Fall von häuslicher Gewalt geben, die Frau des Mannes das Opfer sein. Die jedoch ist zu dem Zeitpunkt nicht zu Hause, sondern auf Arbeit. Deutsch ist nicht di...

Peter Kirschey

Platzverweis für einen Scherz

Wer mit einer Entscheidung einer Behörde - ob Bürger, Partei oder Verein - nicht einverstanden ist, der landet beim Verwaltungsgericht. Das hat jetzt vorgelegt, womit es sich im letzten Jahr herumgeschlagen hat und welche Entscheidungen 2013 anstehen. 16 166 Verfahren landeten 2012 auf dem Tisch der Verwaltungsrichter, 15 383 Mal wurde ein Urteil gefällt. Damit ist der Berg der unerledigt...

Bernd Kammer

Wie in der Schlangengrube

So ein Flughafenuntersuchungsausschuss kann durchaus Unterhaltungswert besitzen. Etwa, wenn wie gestern mit Hans-Olaf Henkel und Eberhard Diepgen gleich zwei Ex-Aufsichtsratschefs über die Geschichte des Pannenprojekts referieren. Und natürlich jede Schuld von sich weisen.

Seite 14

Pflegenotstand bei Schlössern

(epd). Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg hat immer größere Probleme beim Erhalt ihrer Parks und Gärten. Nach Angaben von Generaldirektor Hartmut Dorgerloh fehlen derzeit rund 2,25 Millionen Euro im Budget für eine angemessene denkmalgerechte Pflege der rund 700 Hektar stiftungseigener Garten- und Parkflächen in Berlin und Brandenburg. »Bis 2018 rechnen wir mit eine...

Marlene Göring

Hände malen Musik

Ein Ton wie ein Ruf kommt aus dem Mund der Künstlerin. Mit einer Hand fängt sie ihn auf, verlängert ihn zu einer Klangfläche. Die andere greift verborgene Glocken aus dem Raum, schiebt sie wie Blasen darüber. Dann trommelt sie mit unsichtbaren Stöcken einen Bass in die Luft. Mit einer umfassenden Bewegung vereint sie die Geräusche, bevor ihre Stimme eine erste, zarte Melodie darüber legt. ...

Tom Mustroph

Sexarbeiterrechte

600 Bordelle gibt es in Berlin. Einen Teil davon hat die Regisseurin Aurora Kellermann bei ihren Recherchen über die Arbeit von Prostituierten aufgesucht. Als ein Ergebnis dieser Recherchen ist ein großer pinkfarbener Teppich entstanden, auf dem der Plan der Berliner Innenstadt markiert ist. An sehr vielen Stellen drängen Stelen in die Höhe, die von einer offenen Hand gekrönt werden. Jede Stele...

Seite 15
Zwölf Schauspieler, fünf Spielstätten

Zwölf Schauspieler, fünf Spielstätten

Die Zukunft des Theaters Altenburg-Gera, dem einzigen Fünfsparten-Haus in Thüringen, war existenziell bedroht. Über die Lage des Theaters und neue Pläne sprach HOLGER ELIAS mit dem neuen Schauspieldirektor BERNHARD STENGELE.

Winfried Wagner, dpa

Gefühlte Bedrohung

Immer wieder wird über die angeblich zunehmende Kriminalität auf der Insel Usedom berichtet. Doch eine aktuelle Untersuchung zeigt: Die Kriminalitätsrate liegt niedriger als in vergleichbaren Gebieten.

ndPlusSteffen Trumpf, dpa

Schwule Männer spielen Rugby

Der Schweiß tropft. In lila T-Shirts und kurzen Hosen werfen sich Adam Wide und seine Mitstreiter ovale Bälle zu. Als Wide einen Ball fängt, reißt ihn ein Teamkollege wüst zu Boden. Sie spielen auch an diesem kalten Wintertag eine der härtesten Sportarten der Welt - Rugby. Dabei gehören Wide und fast alle seiner Teamkollegen zu Menschen, die laut Vorurteilen ganz und gar nicht als harte Kerle g...

Seite 16

Pflegebedürftige Ehefrau erschossen

Heidelberg (dpa/nd). Für die tödlichen Schüsse auf seine pflegebedürftige Frau hat das Landgericht Heidelberg einen 85-Jährigen zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Die Kammer erkannte am Freitag auf Totschlag in einem minderschweren Fall. Der Richter machte in der Urteilsbegründung klar, dass man einen anderen Menschen nie umbringen dürfe - auch wenn die Umstände noch so tragisch seien. Der ...

Nachtflüge ab November verboten

Schönefeld (nd/dpa). Nicht erst zur Eröffnung des neuen Großflughafens, sondern bereits ab November sollen in Schönefeld Nachtflüge verboten sein. Das schlug Verkehrsminister Jörg Vogelsänger (SPD) am Freitag vor. Starts und Landungen sollen demnach von 23.30 Uhr bis 5.30 Uhr nicht erlaubt sein. Ausgenommen davon wären nur Notfälle, Hilfseinsätze sowie Starts und Landungen von Regierungs-, Mili...

Warnstreik legte Nahverkehr in Potsdam lahm

Potsdam (dpa). Ein Warnstreik hat am Freitag den öffentlichen Nahverkehr in Potsdam lahmgelegt. Nach Angaben der Gewerkschaft ver.di beteiligten sich alle Bus- und Bahnfahrer zu Dienstbeginn an dem mehr als fünfstündigen Ausstand. Um 8.45 Uhr nahmen die Beschäftigten dem ver.di-Verhandlungsführer Jens Gröger zufolge ihre Arbeit wieder auf. Die Aktion hatte in der Landeshauptstadt auch im Straße...

Strafe gegen Vater des Amokläufers von Winnenden abgemildert

Im Revisionsprozess gegen den Vater des Amokläufers von Winnenden ist das Urteil abgemildert worden. Das Stuttgarter Landgericht verurteilte Jörg K. am Freitag wegen fahrlässiger Tötung zu einer Freiheitsstrafe von 18 Monaten auf Bewährung. Die Tatwaffe hatte er unverschlossen gelassen.

Statt 17 nur noch acht Landkreise

Weniger Menschen brauchen weniger Verwaltung: Zu diesem Ergebnis kommt ein Expertengutachten für Thüringen. Kaum liegt die Analyse mit Vorschlägen für eine Verwaltungs- und Gebietsreform auf dem Tisch, wird gestritten. Landesämter sollen zusammengelegt werden.

Wilfried Neiße

Polizist mit MfS-Vergangenheit

Detlef Graf von Schwerin, nach der Wende Potsdamer Polizeipräsident, erhob am Freitag Vorwürfe gegen den damaligen Innenminister Alwin Ziel (SPD). Der Ermessensspielraum für die Entfernung stasi-belasteter Polizisten aus dem Dienst sei nicht genutzt worden, sagte er. Nach jahrelanger Tätigkeit für das DDR-Ministerium für Staatssicherheit (MfS) oder nach einer jahrzehntelangen Tätigkeit in der K...

Hagen Jung

Im Reich des Wachtelkönigs

Die nach der Wiedervereinigung versprochene, bisher aber nicht gebaute Elbbrücke zwischen Neu-Darchau und dem von Mecklenburg-Vorpommern nach Niedersachsen gewechselten Amt Neuhaus beschäftigt Bürger und Politik.

Seite 17
ndPlusChristina Matte

Richard greift ein

Es ist nach 20 Uhr, als Dr.-Ing. Richard Hanke-Rauschenbach im Restaurant eintrifft. Wir sind zum Gespräch verabredet. Nachdem er seine Skimütze abgenommen und sich aus dem Anorak gepellt hat, sieht er mit dem vom Kopf abstehenden Haar und dem geröteten Gesicht so gar nicht wie ein renommierter Akademiker aus, eher wie ein Student. Nicht, dass ihn das stören würde. Er ist hungrig und durstig, d...

Seite 18
Eine Perspektive für junge Leute
ndPlusKnut Henkel

Eine Perspektive für junge Leute

Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung wohnt heute in Städten. Tendenz steigend. Für einzelne ländliche Regionen wird bis zum Jahr 2030 ein Verlust von über 50 Prozent seit 1990 prognostiziert. In den Ländern des Südens ist diese Entwicklung weitaus stärker.

Seite 19
Hendrik Lasch

Hoffen auf den Heimweh-Faktor

Das freundliche Willkommen wird über dem Hauseingang entboten: »Salve«, steht in geschnitzten Lettern an der reich verzierten Tür des Gründerzeithauses in Görlitz. Auch jenseits des Portals wirken das Haus und die Nachbargebäude einladend: Große Fenster und ausladende Balkone, viel Grün und stille Höfe. Trotzdem hängen in vielen Fenstern die Werbetafeln der Immobilienfirmen: »Zu vermieten!« Woh...

Seite 20
Dschungel
Bernd Zeller

Dschungel

Ein kulturelles Großereignis, manche halten es auch für ein großkulturelles Megaereignis, ist zu Ende gegangen, wie den Feuilletons der überregionalen Presse zu entnehmen ist. Alle Medien stimmten darin überein, dass sämtliche Details aus der auf RTL übertragenen Mischung aus antiker Oper und neoklassizistischer Tragödie »Dschungelcamp« etwas zu bedeuten haben, allein schon, weil die hohe...

Von Mamas Liebling zum Starpoeten

Er wurde als einziges Kind eines Sattlermeisters und einer Dienstmagd geboren. Die Mutter, die später als Friseuse und nebenher als Näherin arbeitete, tat alles, um ihrem Sohn den sozialen Aufstieg zu ermöglichen. Dieser besuchte zunächst die Volksschule, wo er zur Freude seiner Mutter Jahr für Jahr der Klassenbeste war. Mit 14 begann er eine Lehrerausbildung, die er jedoch wegen des Erst...

Reiner Oschmann

Einst Makel, nun Mode

Am unvoreingenommensten sind Kinder. »Im ›Park Center‹ Treptow, wo die Tür zum Geschäft immer offen stand, hatten wir ständig Kinder im Laden. Brillen zogen sie an.« Falko Matthes (36), verheiratet und Vater einer Tochter, ist Augenoptikermeister und heute bei einem großen Brillenanbieter in Berlin-Friedrichshagen am Müggelsee tätig. Die Anziehungskraft geschliffener Gläser auf Kinder beobachte...

Seite 21
Das Mendelssohn-Verbrechen
ndPlusRainer Hauptmann

Das Mendelssohn-Verbrechen

In der deutschen Auseinandersetzung mit Antisemitismus, Judenverfolgung und Holocaust bleibt die geplante und durchgeführte Vernichtung des Musikerbes von Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847) und Giacomo Meyerbeer (1791-1864) unberücksichtigt. Kaum dezidierte Gedenkfeiern erinnern an beide.

Seite 22
ndPlusRalf Hutter, Kay Wagner und 
Andrea Klingsieck

Die Kritik setzt sich nicht durch

Während in Deutschland kaum jemand vernehmlich den Mund gegen "Tim im Kongo" aufmacht, gab es in anderen Ländern auch in letzter Zeit öffentliche Diskussionen und sogar Gerichtsverfahren wegen des Heftes. In Schweden sind wenigstens einige Bibliotheken konsequent.

ndPlusRalf Hutter, Kay Wagner und Andrea Klingsieck

Die Kritik setzt sich nicht durch

Schweden Ende September 2012 erzeugte das landesweit bekannte Stockholmer Kulturhaus (»Kulturhuset«) beträchtliche Aufregung mit der Entfernung der Reihe »Tim und Struppi« aus seiner Kinder- und Jugendbibliothek. Behrang Miri, der neue künstlerische Leiter dieser Abteilung, argumentierte: Literatur, die zu anderen Zeiten als unanstößig galt, nach unserem jetzigen Empfinden aber rassistisc...

Ralf Hutter

Mangel an Sensibilität

Alle wissen, dass "Tim im Kongo" rassistisch ist. Doch Verlag und Comic-Szene verharren in einer Das-ist-nun-mal-so-Haltung - die völlig unangebracht ist, denn das Heft war schon mehreren Wandlungen ausgesetzt und wurde sogar vom Zeichner Hergé selbst bedauert.

Ralf Hutter

Mangel an Sensibilität

Eines der rassistischsten deutschen Kinderbücher wird vom großen Verlag »Carlsen« vertrieben: »Tim im Kongo« aus der Reihe »Tim und Struppi«. »nd« bietet einen Einblick sowohl in die hiesige Problematik als auch in Debatten in anderen Ländern über das Heft.

Das kulturelle Erbe darf nicht einfach so hingenommen werden

Wer zu Rassismus oder Tim und Struppi forscht, im Buchladen und der politischen Pädagogik mit Rassismus zu tun hat, oder Comics zeichnet oder sammelt, hat eine Meinung zu Rassismus in Comics. Von Vorworten, Warnaufklebern und der moralischen Pflicht von Verlag und Schulen.

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

1. Februar 1958: Ägypten und Syrien schließen sich zur Vereinigten Arabischen Republik zusammen; 1961 trennen sie sich wieder. 2. Februar 1848: Nach knapp zweijährigem Grenzkrieg muss Mexiko den USA die Hälfte seines Staatsgebietes abtreten. 3. Februar 1913: Der Österreicher Rudolf Steiner gründet die Anthroposophische Gesellschaft, die u. a. die Freien Waldorf-Schulen ins Leben ruf...

ndPlusGerhard Feldbauer

Das Ende von Mussolini

Die Niederlage der Hitlerwehrmacht bei Stalingrad leitete auch die Krise des Faschismus in Italien ein. Gemäß dem mit Hitler 1939 geschlossenen »Stahlpakt« musste Mussolini beim Überfall auf die UdSSR Hilfsdienste leisten. Der »Duce« schickte drei Divisionen an die Ostfront, die im Sommer 1942 um weitere acht (Hitler hatte 20 gefordert) aufgestockt wurden, um die schweren deutschen Verluste in ...

ndPlusHellmut Kapfenberger

Als David über Goliath triumphierte

Nach jahrelangen zähen Verhandlungen und etlichen erpresserischen Versuchen der Regierung in Washington, der Gegenseite mit massiver militärischer Gewalt Bedingungen für einen Friedensschluss zu diktieren, konnte am 27. Januar 1973 in Paris das Abkommen über die Beendigung des Krieges und die Wiederherstellung des Friedens in Vietnam unterzeichnet werden. Die Außenminister der Demokratischen Re...

ndPlusKurt Pätzold

Die Schlacht aller Schlachten

Mit dem Ende der 6. deutschen Armee in den Trümmern der Stadt an der Wolga verbindet sich für noch lebende Zeitgenossen hierzulande auch die Erinnerung an einen Umschwung in der Kriegsstimmung der Deutschen. Es war mehr als eine von der Wehrmacht verlorene Schlacht .

Seite 24

Erinnern und Engagieren

Das Theater in Magdeburg thematisiert die Machtübernahme des NS-Regimes vor 80 Jahren. Auf dem umfangreichen Programm stehen an diesem Wochenende Theaterstücke, Gespräche und Lesungen. Am Freitagabend war die Premiere der Komödie »Noch ist Polen nicht verloren« im Schauspielhaus geplant. Die Anti-Nazi-Komödie von Jürgen Hofmann handelt von der politischen Situation 1939 am Warschauer Teatr Pols...

Malakhov geht 2014

Tanzstar Vladimir Malakhov wird seinen Vertrag als Intendant des Staatsballetts Berlin nicht über die Spielzeit 2013/2014 hinaus verlängern. Das erklärte er einer Mitteilung des Ensembles zufolge am Freitag den Tänzern und Mitarbeitern. Für die Zukunft wolle der 45-Jährige, der nach zehn Jahren beim Staatsballett auf eigenen Wunsch geht, sich neuen Herausforderungen widmen. Zu konkreten Plänen ...

Houssam Hamade

Den Dialog erschießen

»Zur Lage der Kunst in China« heißt eine laufende Veranstaltungsreihe der Berliner Universität der Künste (UdK). Gemeinsam mit dem »Haus der Kulturen der Welt« sprechen über ein Jahr verteilt Kunst- und Kulturschaffende über die »vielschichtigen Perspektiven« von Chinas Kunstlandschaft. Referenten am 30. Januar zum Thema »Bewegung '85« waren Martina Köppel-Yang und Andreas Schmid, die in den 80...

Roberto Becker

In der Beziehungskiste

Ulrike Hessler, die verstorbene Intendantin der Semperoper, verfolgte eine Absicht mit der bewussten Öffnung des Repertoires. Die sollte nicht nur von den Hausgöttern Richard Wagner und Richard Strauss in Richtung Gegenwart gehen (etwa bis zum Henze-Schwerpunkt), sondern auch in die andere Richtung der Zeitschiene, zu Monteverdi und zur mittlerweile sicheren Bank Georg Friedrich Händel. D...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Das Wissen kommt von den Sohlen

Es gibt ja Menschen, die sich fortwährend aus dem Gleichmaß ihres Lebens lächeln. Der Schmerz ist ihnen nur ein Symptom von Krankheit, nicht aber eine sinnliche Erfahrung. Sie konservieren das Bewusstsein der Langeweile als Weisheit - sie wissen genau, was Tod ist: schon mit fünfzig so leben, wie man mit achtzig dann auch sterben wird. Der da ist anders. Schönstes Bündel von Widersprüchen...

Seite 25

Dokfilm, ein Lebenswerk

Die niederländische Regisseurin Heddy Honigmann wird mit dem Dortmunder Dokumentarfilmpreis des Internationalen Frauenfilmfestivals Dortmund/Köln (IFFF) ausgezeichnet. Der Preis ist mit 10 000 Euro dotiert und würdigt das Lebenswerk von Regisseurinnen für ihre Verdienste um den europäischen Dokumentarfilm, wie das IFFF am Freitag in Dortmund mitteilte. Honigmann wurde 1951 als Kind jüdischer El...

Deutschland in der Pflicht für die Kultur

Deutschland kommt nach Ansicht des russischen Meisterdirigenten Waleri Gergijew eine Schlüsselrolle bei der Bewahrung des kulturellen Erbes in Europa zu. »Wenn Deutschland aufhört, die Kultur zu fördern, gibt es einen Dominoeffekt«, sagte der Künstler am Freitag anlässlich der Unterzeichnung seines Vertrags als neuer Chefdirigent der Münchner Philharmoniker ab 2015. Deutschland trage auf diesem...

ndPlusThomas Blum

Arschgeigen auslachen!

»Schade, dass ich kein Abo habe, sonst würde ich es jetzt kündigen«, heißt es in einem Leserbrief, den ein empörter Leser einmal an eine Berliner Tageszeitung schrieb. Damit, dass in der von ihm bevorzugten Zeitung nicht Tag für Tag zu hundert Prozent seine Meinung wiedergegeben wird, scheint so mancher Leser sich schwer zu tun. Statt die abonnierte Zeitung zu behandeln wie einen guten Freund, ...

Martina Jammers

Eine gewisse Zerknirschtheit

»Der Herr von Doppelmoppel hat alle Dinge doppel« heißt es in Kurt Schwitters sinnreichen Ulkversen, nämlich: Doppelkinn, Doppelgrübchen, Doppelleben. Und ähnlich suchte wohl auch Ingrid Mössinger Shootingstar Neo Rauchs Erfolg zu verdoppeln, indem ihm die clevere Chemnitzer Museumschefin die Werke von Rauchs Gemahlin und Kollegin Rosa Loy an die Seite stellte. Der Coup glückte: Gleich am Eröff...

Seite 26

OUT of SPACE: Best of Knopp

Das Ende kam in Etappen, aber es wahr unausweichlich. Schon vor Monaten wurde das TV-Publikum auf den nahenden finalen Abschluss vorbereitet. Dennoch: Wenn im Fernsehen eine Tradition zu Ende geht, ist das immer eine Zäsur. An ihn hatte man sich so gewöhnt, wie irgendwann an Kanzler Helmut Kohl - man mochte ihn ebenso wenig wie man den Pfälzer leiden konnte, aber ohne ihn war das Leben aufregun...

Höhere Weihen, niedrige Quoten

»Ich bin ein Star - holt mich hier raus«, besser bekannt als »Dschungelcamp«, ist in der Kategorie Unterhaltung für den Grimme-Preis nominiert worden, den angesehensten Fernsehpreis Deutschlands. Die Meldung löste in dieser Woche dann doch einigermaßen Verwunderung aus. Noch sind die Feuilletons sich in ihrer Gänze nicht einig, ob Schlammwürmerbaden und das Schlucken von Känguruhoden hohe Unter...

Können Tote fernsehen?
ndPlusJürgen Amendt

Können Tote fernsehen?

Die Neuregelung des Rundfunkbeitrages für die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten kommt nicht aus den Schlagzeilen. Nicht nur die private Wirtschaft (z.B. die Drogeriekette »Rossmann«) und die Boulevardmedien (»Bild«-Zeitung) machen Front gegen den Nachfolger der GEZ-Gebühr, Kritik kam dieser Tage auch von den Städten und Gemeinden. Der Kommunale Spitzenverband als Dachorganisation der Städte...

BLOGwoche: Galerie oder Parkett?

Die Debatte um N-Wörter und ähnlich inkriminierte rassistische Begriffe ist vorbei, da ereilt die Blogsphäre der nächste Wasserglaswirbel. Auslöser war Reiner Brüderle bzw. die »Stern«-Reporterin Laura Himmelreich, die sich schlüpfriger Bemerkungen seitens Brüderles ausgesetzt sah.

Heiko Hilker

Herbeigeschriebene »Wutwelle«

In den Zeitungen und Zeitschriften wird derzeit viel über den neuen Rundfunkbeitrag berichtet. Nicht immer stimmen die Fakten und treffen die Argumente. Laut »Spiegel« lehnen 60 Prozent den neuen Rundfunkbeitrag ab, laut ARD sind 75 Prozent dafür. Wie kann das sein?

Seite 27

Streitfrage: Wann wird Kritik an Israel antisemitisch?

Das Wiesenthal-Zentrum hat den Verleger Jakob Augstein vor wenigen Wochen auf Platz neun einer Liste gesetzt, auf der jährlich die schlimmsten antisemitischen Verunglimpfungen aufgeführt sind. Die Nominierung hat für viel Wirbel gesorgt, Ende dieser Woche bekräftige das Wiesenthal-Zentrum ihre Vorwürfe. Kritik an der Politik der Regierung in Jerusalem ist immer wieder in den Verdacht geraten, G...

Seite 28
Wörterbuch für die Keilschrift

Wörterbuch für die Keilschrift

Die Universität Jena will ein neues Wörterbuch der Keilschriftsprachen des alten Orients herausbringen. Wie die Universität mitteilte, erforscht ein Team um Manfred Krebernik in den kommenden zehn Jahren Dialekte und Wortschatz der Sprachen, die die altorientalische Schrift benutzten. Auch Wissenschaftler aus Moskau und Leipzig beteiligen sich an dem Projekt. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft...

Martin Koch

Vorteil durch Kooperation

Charles Darwin war nicht nur ein genialer Zoologe. Er beschäftigte sich auch intensiv mit Pflanzen, deren Evolution ihm zuweilen Kopfzerbrechen bereitete. Vor allem die rasche Entwicklung der Blütenpflanzen, so schrieb er 1879 dem Botaniker Joseph Hooker, sei ein »schreckliches Mysterium«. Tatsächlich gibt es heute über 350 000 Arten von Bedecktsamern, die man im engeren Sinn auch als Blü...

Fett durch Antibiotika?
Reinhard Renneberg, Hongkong, und JoJo Tricolor, Cherville

Fett durch Antibiotika?

In den USA werden Nutztiere behandelt so ähnlich wie wir im Krankenhaus! Was - sooo gut? Naja, eher so schlecht! Nämlich: wenig Platz und ständige Antibiotika-Gaben. Das Krankenhaus will uns natürlich schnellstens gesund machen; US-Farmer wollen dagegen Tiere schnellstens fett mästen. Nach der Entdeckung des Penicillins durch Alexander Fleming fanden in den 1940ern Antibiotika-Forscher he...

Hans-Arthur Marsiske

Roboter lernen mit Wikipedia

Die Wissensressource Wikipedia, zusammengetragen von Millionen Internetnutzern weltweit, hat auch im 13. Jahr ihrer Existenz die Anrüchigkeit noch nicht ganz abgestreift. Zwar ist die Qualität der hier versammelten Beiträge weithin anerkannt, doch berufen mögen sich nur wenige darauf. In Universitätsseminaren und Zeitungsredaktionen sind Zitate aus dem Internet-Lexikon ebenso unerwünscht wie be...

Seite 29
Udo Bartsch

Im Affentempo

Den mächtigen Affenbrotbaum möchte jeder Affe als Schnellster erklimmen. In seiner Krone hängt nämlich ein Korb voller Früchte. Und wie bei quickfidelen Äffchen kaum anders zu erwarten, entpuppt sich der Wettlauf als wildes Getümmel. Um vorwärts zu kommen, muss ein Spieler mit sechs Symbolwürfeln Fruchtkombinationen erzielen: Ein Drilling beispielsweise bringt drei Schritte, ein Fünfling gleich...

ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Ohne zu zittern

Die Partie, die wir heute vorstellen, erinnert an einen Zweikampf auf der Planche. Wie die Hand des erfahrenen Fechters, zittert auch die vom Weltranglistenersten Magnus Carlsen (Norwegen; 22) nicht, das Florett im richtigen Moment zu nutzen. Mit diesem Sieg gegen Hikaru Nakamura (USA, 25) sicherte Carlsen seinen sechsten Sieg bei einem Tata Steel Turnier. Carlsens Dominanz war so deutlich, das...

Wissen, punkten, gewinnen

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges ge...

Quicky liebte Alpenveilchen und das Wollknäuel
Prof. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe

Quicky liebte Alpenveilchen und das Wollknäuel

Frau und Kinder kehrten sehr schnell vom Pilzsammeln zurück. »Wir haben ein Tier, wissen aber nicht, was es ist«. Aus einem Plastikbeutel, den es mit hochkonzentriertem Gestank geteilt hatte, kam ein kindliches Mauswiesel hervor. Meine erste Reaktion: »Tragt es zurück in den Wald!« Aber dann sah ich ein, dass es kaum mehr mit Mutter und Geschwistern zusammen kommen würde. Und so blieb es. Dreie...

ndPlusRené Gralla

Lebenspunkte unter den Sternen von Hawaii

Geschickt ein paar Karten legen und damit um die Welt reisen? Davon träumen viele Spieler, aber Fabian Thiele aus Hamburg hat diesen Traum wahr gemacht. Seit Schülertagen beschäftigt sich der heute 27-jährige Projektmanager mit »Magic: The Gathering« (engl. - Magic: Die Zusammenkunft).

Seite 30

MARKTFRISCH

Urlaub ohne Barrieren »Barrierefrei unterwegs« heißt eine neue Broschüre der Chiemsee-Alpenland Tourismus GmbH, in der Parkplätze, Toiletten und andere Einrichtungen rund um den Chiemsee auf ihre Brauchbarkeit für Menschen mit Handicap untersucht wurden. Sie kann kostenlos unter (08051)96 55 50 angefordert werden. Außerdem gibt es zahlreiche Informationen zu Freizeitangeboten für Rollstuhl...

ndPlusAnja Reinbothe

Einfach mal abhängen weitab vom Schuss

Am Winterhimmel hängen graue Wolken. Es nieselt leicht. In den Baumkronen liegt Nebel, der so manchen Wipfel versteckt und die kahle Landschaft in der Ferne. Grau in allen Facetten kann wunderbar einlullend und erdend wirken. Alles erscheint ganz nahe. Und über allem liegt Ruhe. Die Stille schluckt sämtliche Geräusche und Alltagssorgen. Die Stiefel graben sich in den feuchten Sand am klei...

Seite 31
Von der Sonnenloipe zum Wasalaufsieg
Gabi Kotlenko

Von der Sonnenloipe zum Wasalaufsieg

Es war kein Skandinavier, der den legendären 89 Kilometer langen Wasalauf von Sälen nach Mora in der schwedischen Provinz Dalarna erstmals unter vier Stunden lief. Es war ein Gommer. Im Jahr 1983 blieb die Uhr bei 3 Stunden, 58 Minuten und 8 Sekunden stehen, als Konrad Hallenbarter aus Obergesteln im Schweizer Kanton Wallis die Schallmauer durchbrach und damit in die Geschichtsbücher des Skilan...

Seite 32
ndPlusWolfgang Hübner

Trübe Tasse

In diesen Tagen droht dem Spreewald ein braunes Wunder. Rostfarbene Dreckbrühe - Spreewasser, gemischt mit Hinterlassenschaften des Kohlebergbaus in der Lausitz - bewegt sich langsam, aber sicher auf die berühmte Kulturlandschaft zu. Gefahr ist im Verzug, denn auf dem Spiel steht nicht nur die Schönheit einer Region mit ihrer Faszination für Touristen, sondern auch das Überleben von Pflanzen- u...