Seite 1
Hans-Dieter Schütt

Lebens Film

Die Berlinale ist zu Ende. Jedes Event ist Bekräftigung von Kultur: Das Kino lebt also. Zugleich ist das Ticken der Angst hörbarer denn je: Wie lange noch hält sich das traditionelle Lichtspiel im Rumor von Hightech und Kommunikationswandel?

Osteuropa räumt bei Berlinale ab

Berlin (nd/Agenturen). Die Hauptpreise der diesjährigen Berlinale wurden an Filme aus osteuropäischen Staaten vergeben. In den »fast durchweg starken Filmen aus den postsowjetischen Staaten« artikuliere sich »das Gefühl der Ausweglosigkeit am eindrucksvollsten«, schrieb die Nachrichtenagentur epd. Den Goldenen Bären für den besten Film erhielt das fast dokumentarisch gefilmte Drama »Die S...

ndPlusRalf Streck, San Sebastián

Protest für bezahlbaren Wohnraum

Zehntausende Menschen haben am Wochenende in den Krisenländern Spanien und Portugal gegen Wohnungsnot, Zwangsräumungen und die Verarmung der Bevölkerung protestiert.

Seite 2
ndPlusRené Heilig

Briefe aus dem Knast

Immer wieder musste Berndt Tödter in den Knast einrücken, da half ihm auch kein Revisionsantrag vor dem Bundesgerichtshof. Bereits 1993 prügelte er einen Obdachlosen zu Tode. Doch selbst inhaftiert, sammelt der Mann seine Horden. Ungehindert von der Justiz.

Seite 3
Sabine Hunziker, Bern

Schweizer könnten bald über Grundeinkommen abstimmen

Belächelt wurde die im Frühjahr 2012 in der Schweiz gestartete Volksinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen. Nun ist die eidgenössische eine Initiative auf einem guten Weg zur Volksabstimmung.

ndPlusMarlene Göring

Reden, bis es möglich wird

Ihre Petition beschäftigt die Parteien seit fast vier Jahren, sie lässt nicht locker: Susanne Wiest will das bedingungslose Grundeinkommen.

Seite 4
ndPlusUwe Kalbe

Stückwerk Mindestlohn

Setzt man ihn zu niedrig an, bringt er nix, wird er zu hoch, kostet er die Jobs der Arbeitnehmer, die man doch gerade zu schützen hofft. Das ist die Logik der Kritiker des Mindestlohns von Anfang an gewesen, und der neue DIW-Chef Marcel Fratzscher mag den Einwand als neuer Besen mit neuem Schwung vertreten

ndPlusDieter Janke

Pattsituation

Der mancherorts bereits als unausweichlich angesehene Währungskrieg fällt vorerst aus - jedenfalls als offiziell erklärter. So die eine Botschaft des am Wochenende zu Ende gegangenen Gipfeltreffens der 20 größten Wirtschaftsmächte. Ein Stillhalteabkommen, nicht weniger, aber auch nicht mehr.

Ingolf Bossenz

Wahlkampf im Vatikan

Die Sonne schien, da sie keine Wahl hatte, auf nichts Neues.« Zwar macht sich die Sonne derzeit noch rar, aber wenn sie dieser Tage Rom bescheint, erfüllt sich die Sentenz aus Samuel Becketts Roman »Murphy« vollauf.

ndPlusIngolf Bossenz

Pendelprälat

»All in all you're just another brick in the wall«, sang die britische Rockband Pink Floyd. »Alles in allem seid ihr nur ein weiterer Stein in der Mauer.« Eine Zeile, die bestens auch auf Kleriker der katholischen Kirche bis hin zum Papst passt.

Ende der Bescheidenheit

Es droht ein unangenehmer Winter: In den nächsten Wochen bleibt der Schnee auf den Straßen liegen. Flugzeuge werden nicht starten, Schüler nicht unterrichtet. Straßenwärter, Feuerwehrleute und Lehrer wollen die Arbeit niederlegen, um ein größeres Stück vom Kuchen zu bekommen.

Seite 5
Hagen Jung

Die Stunde der Schulterklopfer

Der rot-grünen Regierung in Niedersachsen steht nichts mehr im Wege. Am Samstag billigten SPD wie Grüne auf ihren Landesparteitagen in Hannover den Koalitionsvertrag einstimmig. Rot-Grün verfügt über eine Stimme Mehrheit im Landtag.

ndPlusAert van Riel

Solidarität mit Soldaten

Zahlreiche Deutsche sind in Krisengebieten im Einsatz. Die Bundestagsfraktion der Grünen will nun eine Debatte darüber anstoßen, wie Soldaten und zivile Helfer nach ihrer Rückkehr »gewürdigt werden können«. Das gefällt nicht allen: Ein Friedensaktivist sagte die Teilnahme ab.

Seite 6

FDP kritisiert Konzept zur Finanzsteuer

Berlin (AFP/nd). In der Bundesregierung gibt es neuen Ärger um die geplante europäische Finanztransaktionssteuer. FDP-Generalsekretär Patrick Döring meldete im »Tagesspiegel« Vorbehalte gegen das von der EU-Kommission präsentierte Konzept an. »Wenn am Ende Kleinsparer mit ihrem Altersvermögen die Zeche zahlen, ist niemandem gedient«, sagte er. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dagegen begrüßt...

BKA vermutet erneute NSU-Panne

Hamburg (nd). Bei der Aufklärung der Taten des »Nationalsozialistischen Untergrunds« (NSU) setzte die Polizei nach Informationen des »Spiegel« womöglich erneut verunreinigte Wattestäbchen ein. Die Fahnder fanden am 4. November 2011 in dem ausgebrannten Wohnmobil in Eisenach, in dem die rechten Terroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos durch Kopfschüsse starben, ein Paar graue Socken. Daran stel...

ndPlusTom Strohschneider

Neue Vorwürfe gegen Gysi

Jetzt ist es ein Telefonat mit der Journalistin Lea Rosh, über das Gregor Gysi mit der Stasi geredet haben soll - die Vorwürfe gegen den Bundestags-Fraktionschef der LINKEN erhalten neue Nahrung.

Marian Krüger

Wissenschaftsbetrug mit System

Der Fall Annette Schavan hat wieder einmal die Debatte angefacht - über die Schwäche der Politik für Doktortitel, über ihre Anfälligkeit für die Versuchungen des Plagiats. Die Wissenschaft hingegen, insbesondere die Naturwissenschaft, scheint gegen diese Versuchungen immun zu sein.

Seite 7

Tscheljabinsk räumt auf

Nach dem spektakulären Meteoritenschauer laufen in der russischen Region Tscheljabinsk im Ural groß angelegte Aufräumarbeiten.

NATO-Hilfe verboten

Die afghanische Armee darf künftig keine Luftangriffe der NATO mehr anfordern, wies Präsident Karsai an.

Über 80 Tote nach Anschlag in Pakistan

Islamabad (dpa/nd). Mindestens 81 Menschen sind bei einem Bombenanschlag in der südwestpakistanischen Stadt Quetta am Samstagabend in den Tod gerissen worden. Die bis zu 1000 Kilogramm schwere Bombe war in einem Wassertankwagen versteckt gewesen und auf einem belebten Markt explodiert. Rettungskräfte befürchteten weitere Todesopfer, da einige der fast 180 Verletzten in einem kritischen Zustand ...

Karin Leukefeld

UNO sieht Dialogchance in Syrien

Die Vereinten Nationen senden gemischte Signale zum Krieg in Syrien aus. Der von der UNO ernannte Vermittler Lakhdar Brahimi sprach nach einem Treffen mit dem Generalsekretär der Arabischen Liga von Chancen für einen Dialog.

Seite 8

»Ein parasitäres System«

nd: Warum sprechen Sie von Schwindelwahlen? Gukassjan: Wahlen sind falsch, wenn die Wähler unter Druck gesetzt oder bestochen werden. In Armenien weiß jeder, dass die Republikanische Partei die Wähler massenweise besticht und dass Menschen, die in staatlichen Institutionen arbeiten, gezwungen werden, für die Republikanische Partei zu stimmen. Können internationale Wahlbeobachter daran e...

Irina Wolkowa, Moskau

Schüsse im armenischen Wahlkampf

Der heutige Montag ist für die werktätigen Armenier arbeitsfrei: Sie sind zur Präsidentenwahl aufgerufen. Vor fünf Jahren waren der Wahl blutige Unruhen gefolgt. Diesmal scheint Amtsinhaber Sersh Sargsjan jedoch ohne ernsthafte Konkurrenz zu sein.

Seite 9

Pferde-DNA auch in Dosengulasch

Köln/Berlin (AFP/nd). Die Supermarktkette Rewe hat wegen des Verdachts auf Pferdefleisch weitere Tiefkühlprodukte aus dem Verkauf genommen. Betroffen seien »Rewe Chili con Carne« und »Rewe Spaghetti Bolognese«, teilte das Unternehmen am Sonntag in Köln mit. In Deutschland und anderen europäischen Ländern waren in den vergangenen Tagen Spuren von Pferdefleisch in Fertiggerichten, die eigentlich ...

Rudy Verhaelen, Amsterdam

Kämpfen um die Abfindung

Die Bänder im Ford-Werk im belgischen Genk liegen still. Anlass des Streiks ist die Höhe der Entlassungsprämie, wenn die Fabrik 2014 schließt. Die Gewerkschafter verließen die Verhandlungen aus Unzufriedenheit mit dem Angebot der Unternehmensleitung.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Marktvertrauen statt Währungskrieg

Einen globalen Abwertungswettlauf werde man nicht zuzulassen. Das beschlossen die Finanzminister und Notenbankchefs der G20 - ihr gehören die weltweit größten Industrienationen und die am schnellsten wachsenden Schwellenländer an - auf ihrem zweitägigen Treffen in Moskau, das Samstagabend zu Ende ging.

Seite 10
ndPlusPeter Nowak

Zweifelhafte Klimahelden

Der Stromverbrauch muss enorm gewesen sein beim diesjährigen europäischen Cleantech-Kongress, der Mitte Februar in Frankfurt am Main stattfand. Dafür spricht nicht zuletzt die riesige Wand aus blinkenden Monitoren im Kongresssaal, die auf der Startseite der Kongress-Homepage zu sehen ist.

Benjamin Haerdle

Sträucher setzen Kohlenstoff frei

Moore speichern weltweit fast so viel Kohlenstoff wie die gesamte Pflanzenwelt. Eine neue Studie zeigt aber, dass diese Speicherfähigkeit durch neu eingewanderte Pflanzen beeinträchtigt werden kann.

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Über den Fjord im Batteriebetrieb

Hohe Brennstoffkosten und die von Behörden geforderte Senkung des CO2- und NOx-Ausstoßes setzen die Schifffahrt und insbesondere den Fährbetrieb unter Druck. Norwegische Werften bauen deshalb auf Antriebskonzepte mit Erdgas und Elektrizität.

Michael Lenz

Ein »Zwerg« von 2,50 Meter Höhe

Der Borneo-Elefant ist inzwischen stark gefährdet. Um so beunruhigender, dass eine ganze Gruppe der Zwergelefanten vergiftet aufgefunden wurde. Die Umweltstiftung WWF hat nun Ermittlungen aufgenommen.

Seite 11

Räuber bei Überfall getötet

(dpa). Bei einem Raubüberfall am späten Samstagabend in Berlin-Reinickendorf hat sich das Opfer mit einem Messer gewehrt und einen der mutmaßlichen Angreifer im Gerangel getötet. Der 18-Jährige starb noch am Tatort, wie die Polizei mitteilte. Die drei jungen Männer sollen den 43-Jährigen aufgefordert haben, sein Geld rauszurücken. Als er sich weigerte, umringten sie ihn und versuchten, ihn zu t...

Rückzahlungen fürs Wasser müssen fließen

(dpa). Berliner Hauseigentümer dürfen ihren Mietern die zu viel gezahlten Wassergebühren aus Sicht des Senats nicht vorenthalten. »Die Rückzahlung ist mit der Jahresabrechnung zu verrechnen, jede andere Regelung ist rechtswidrig«, sagte Justiz- und Verbraucherschutzsenator Thomas Heilmann (CDU). Im Streit um die Gebühren geht der Senat damit auf Konfrontationskurs zum Eigentümerverband Haus und...

Künast führt die Grünen in den Wahlkampf

(nd-Liebigt). Zum vierten Mal soll die Fraktionschefin im Bundestag, Renate Künast, die Berliner Grünen in den Bundestagswahlkampf führen. Die 57-Jährige erhielt am Samstag auf einer Landesdelegiertenkonferenz 91,5 Prozent der Stimmen. Die Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt sowie Künast und weitere Redner riefen ihre Partei zu einem engagierten und hochmotivierten Wahlkampf au...

Sarah Liebigt

20 000 Klicks später

Unter Priorität 3 ließ die dpa am Sonntagnachmittag wissen, dass es auf der Chaosbaustelle, die eventuell mal ein Flughafen wird, wenn sie groß ist, an die 20 000 Mängel gebe. Auch wenn eine kaputte Fliese gegen undichte Decken und zu kurze Rolltreppen ja nun wirklich nicht anstinken kann, sie wird gezählt.

BER hat 20 000 Mängel

(dpa/nd). Die Schäden reichen von einer nicht funktionierenden Entrauchungsanlage über eine zu kurze Rolltreppe bis zu einer Großzahl mehr oder weniger kleineren Defekten: Am neuen Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld müssen insgesamt mehr als 20 000 Mängel repariert werden. Das berichtet die »Bild am Sonntag« und beruft sich dabei auf Aufsichtsratskreise. Ganz neu ist die Zahl indes nicht, Fl...

ndPlusNissrine Messaoudi

Lehrer treten in den Warnstreik

»Mit Einschränkungen bei der Erteilung von Unterricht, Betreuung und Aufsicht muss gerechnet werden.« Mit diesen oder ähnlichen Worten haben Schulen bereits im Vorfeld versucht, Eltern und Schüler auf den heute stattfindenden PädagogInnenstreik vorzubereiten.

Seite 12
ndPlusThomas Blum

Straße der Dystopie

Der etwa 50-jährige Mann, der mir morgens um acht Uhr dreißig am Ostbahnhof begegnet, trägt einen graubraunen Arbeitsoverall, die Uniform des modernen Lohnsklaven. Als ich die Straße überquere, sieht er mich feindselig an. »Ich mach‘ dich fertig, du Drecksau«.

Lucía Tirado

Persönlichkeitsentwicklung, wie mühselig

Mühsam reckt und streckt sie sich wach, die Clownsfrau. Als Frauenmensch in Nachthemd und Nachtmütze schleppt sie sich ans Lesepult, um sich über eine Mappe alter Aufzeichnungen herzumachen. Doch die Schläfrigkeit schwindet alsbald in »›K‹ - Monolog eines Clowns nach den Tagebüchern Kafkas«.

ndPlusTom Mustroph

Das ganze Käferelend wird sichtbar

Zuweilen sind 100 Jahre eine Ewigkeit, zuweilen nur ein Wimpernschlag. Verblüffend aktuell erweist sich Franz Kafkas vor 100 Jahren niedergeschriebene Erzählung »Die Verwandlung« in einer Theaterfassung von Stefan Neugebauer im zum Clubtheater umgewandelten früheren Stadtbad Steglitz.

Seite 13

Azubis ohne Übernahme

Schwerin (dpa/nd). In Mecklenburg-Vorpommern findet trotz des auch in der Nordost-Wirtschaft allgemein beklagten Fachkräftemangels nur etwa jeder zweite Jugendliche nach dem Ende der Ausbildung auch einen Job in seinem Betrieb. Das sagte die Leiterin der Arbeitsagentur Nord, Margit Haupt-Koopmann gegenüber der Presseagentur dpa. Außerdem bieten nur 37 Prozent der ausbildungsberechtigten F...

Reinhard Schwarz

Schlechte Luft, bedrohte Arten

Seit zwei Jahren regiert Olaf Scholz (SPD) mit absoluter Mehrheit in Hamburg. Zulasten der Umweltpolitik, wie Ökoverbände zur Halbzeit seiner Legislatur beklagen.

ndPlusHagen Jung

Kurzarbeit im Pannenhafen?

Im 950 Millionen Euro teuren, immer wieder von Pannen heimgesuchten Jade-Weser-Port im niedersächsischen Wilhelmshaven gibt es erneut Probleme. Diesmal ist das Personal betroffen. Es muss wegen schlechter Auftragslage mit Kurzarbeit rechnen.

Stefan Otto

Teuer Wohnen am Mauerpark

Die von dem Investor Klaus Groth vorgestellten Pläne für ein neues Wohnviertel am Mauerpark bieten keine Überraschung. Die Bebauung wird massiv sein; die Pläne erfolgen den Maßgaben eines städtebaulichen Vertrages, den Bezirk, Land und Investoren abgeschlossen haben.

Seite 14

Investitionen ausgeschöpft

Potsdam (dpa). Brandenburgs Landesinvestitionsbank (ILB) blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Unternehmen, Kommunen und der Wohnungsbau hätten das Förderangebot voll ausgeschöpft, teilte die Bank zu Wochenbeginn mit. Neben Zuschüssen für die gewerbliche Wirtschaft seien vor allem Kredite gefragt gewesen, die über Hausbanken und Sparkassen herausgegeben würden. Sie beliefen sich 20...

Bahn sucht Geldgeber für »Stuttgart 21«

Stuttgart (AFP/nd). Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn will laut »Spiegel« die Stadt Stuttgart und das Land Baden-Württemberg an den Mehrkosten für das Projekt Stuttgart 21 beteiligen. Die Kontrolleure wollten so verhindern, dass der Staatskonzern zusätzliche Kosten von 2,3 Milliarden Euro allein übernehmen muss. Nach aktuellen Berechnungen koste das umstrittene Bahnprojekt bis zu 6,8 Milliard...

Acht Blockaden gegen die NPD

In Cottbus und Berlin kam es am Wochenende zu Protesten gegen Veranstaltungen der rechtsextremen NPD - teils mit ungewöhnlichen Methoden.

2500 bekennen Farbe gegen Rechts

Cottbus (nd). Ein Aufmarsch der rechtsextremen NPD und zahlreiche Gegenaktionen am Freitag in Cottbus sind weitgehend friedlich abgelaufen. Diese Bilanz zogen die Polizei und das Aktionsbündnis »Cottbus Nazifrei!« am Wochenende. Nur ein 29-Jähriger, der an der NPD-Versammlung teilnehmen wollte, sei vorübergehend in Gewahrsam genommen worden, teilte die Polizeidirektion Süd mit. Er habe zw...

ndPlusSusanne Dickel, dpa

Kampf und Alltag

Eine der »Bühnen« der Anti-Apartheid-Bewegung in Südafrika waren Begräbnisse. Eine Schau im Münchner Haus der Kunst trägt vor allem fotografische Zeugnisse zusammen.

ndPlusRonald Bahlburg, dpa

Vogelgrippe im Oderbruch nachgewiesen

Seelow (dpa). Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in einem ostbrandenburgischen Entenmast-Betrieb sind dort am Samstag rund 14 500 Tieren getötet worden. Alle Proben aus anderen Beständen, zu denen es in der Vergangenheit Kontakt gab, seien negativ ausgefallen, sagte die Sprecherin des Potsdamer Gesundheitsministeriums, Alrun Kaune-Nüßlein, am Abend. Es handele sich offensichtlich um einen Einzel...

Dieter Hanisch, Kiel

Manipulierte Stimmzettel

Eine Welle von Blitzeintritten meist migrantischer Bürger in einen Kieler CDU-Kreisverband wirft ein grelles Licht auf die konservative Chaostruppe im hohen Norden.

ndPlusHerbert Fiedler

Unterwegs nach Palästina

Sie sind noch vorhanden - Spuren außergewöhnlicher Bildungsstätten für jüdische Mädchen und Jungen in der Nazizeit. Sie wollten nach Palästina auswandern, um sich vor den Faschisten zu retten, und bereiteten sich auf das Leben in der neuen Umgebung vor.

Seite 15

Wagner und Popkultur

Der künftige »Parsifal«-Regisseur Jonathan Meese will die »Wagnerianer« von den Bayreuther Festspielen vertreiben. Das seien »alle Niederknier«, sagte der 43-Jährige dem Magazin »Focus«. »Die sollen bitte in die Kirche gehen und dieses Opernhaus in Ruhe lassen mit ihrem Heiligkeitsgeschwätz.« Der deutsch-britische Künstler soll 2016 Regie beim Bayreuther »Parsifal« führen. Wagner habe ihn schon...

Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Herr Mosekund hatte ein Schnapprollo gekauft und wollte es am Küchenfenster anbringen. Gründlich studierte er die Anleitung, musste aber feststellen, dass Techniker offenbar eine andere Sprache benutzten als er. Auch konnte er die Teile des Schnapprollos nur bedingt den befremdlichen Fachbegriffen aus der Anleitung zuordnen. Trotzdem versuchte er sich an der Montage und begann unerschrocken imm...

Gunnar Decker

Demut und blauer Dunst

Zwei Dinge beherrschten diese Berlinale. Zum einen der Jury-Präsident Wong Kar Wai mit seinem Bekenntnis zur Demut vor der Kunst und zum anderen viele Filme, in denen ältere Frauen im Mittelpunkt stehen.

Seite 16

Arp-Schau

Die Skulpturen »Blatt-Torso« (vorn) und »Milchstraßenträne« des Künstlers Hans Arp gehören zur neuen Ausstellung »Wolkenpumpen«, die am Sonntag mit dadaistischen Tänzen, Workshops und Führungen im Arp Museum Remagen eröffnet wurde. Text und Foto: dpa...

Bayerischer Schelm

Der Kabarettist Helmut Schleich ist am Sonntagabend im Mainzer »Unterhaus«-Theater mit dem Deutschen Kleinkunstpreis 2013 in der Sparte Kabarett ausgezeichnet worden. Schleich gelinge es, »sowohl die große und kleine Politik als auch die Tücken des Alltags wutschnaubend oder flüsternd mit Witz und Verve ins satirische Visier« zu nehmen, begründete die Preisjury ihre Wahl: »Der bayerische Schelm...

Der Bruder des Beat

Tony Sheridan, der ehemalige Mitstreiter der Beatles, ist am Samstag im Alter von 72 Jahren nach längerer Krankheit gestorben. Sein Freund Dave Humphries schrieb auf der Entertainment-Webseite »Examiner«: »Ein Familienmitglied hat uns mitgeteilt, dass Tony heute, am 16. Februar 2013, um 12 Uhr deutscher Zeit, gestorben ist.« Auf Sheridans Facebook-Seite informierte seine Familie darüber, ...

Hans-Dieter Schütt

Wenn die Farben zerspringen

Sie hat Schlingkraft, sie reißt weg, aber sie führt verlässlich auch heim, »in die Unbelangbarkeit« (Gottfried Benn). Die Sprache. Ordnung ist sie und Weg, Hinführung und das große freie Abirren - Elke Erbs Worte sind wie ein Fuß, der im Dunkel tänzelnd tastet oder der durch Gras geht am Morgen.

ndPlusUli Gellermann

Zum Zuschauen verurteilt

Ob denn Gewalt gegen Gewalt hülfe, fragte ein Podiumsgespräch im Literaturforum des Brecht-Hauses, und unvermeidlich wurde das Wort des großen BB von der Staatsgewalt zitiert, die zwar vom Volke ausginge, von dort aus aber schnell weiterzöge.

Christoph Nitz

Die leise Arbeit an der Kunst

Sie hat die Beatles zerstört« - beim Presserundgang für die Yoko-Ono-Retrospektive »Half-A-Wind Show« in Frankfurt am Main sitzt die Meinung der meist schweigenden Mehrheit in Form einer Endfünfzigerin aus München mitten unter den wartenden Journalisten.

Seite 18
sid

Kein Hype im Breisgau

Die Champions League rückt immer näher, aber beim SC Freiburg wollte man auch nach dem 3:2 in Bremen nur über den Klassenerhalt reden.

Dauerhaft Profifußball?

Der SV Babelsberg kämpft als Drittletzter der 3. Liga um das Überleben im Profifußball. Vereinsintern schwelt ein Streit über den Einfluss eines Großsponsors. Dieter Wiedemann, neuer Vorstandsvorsitzender, soll die Probleme lösen.

Ralf Hutter, Nürnberg

Gegen die Kommerzspirale

Sonntag Nachmittag am Grundig-Stadion in Nürnberg: Es sind noch über zwei Stunden bis zum Spiel des 1. FC Nürnberg gegen Hannover 96, doch vor dem Eingang zu 'ihrer' Nordkurve sind schon mehrere Hundert Nürnberg-Fans versammelt, schwenken Fahnen und rufen nach dem »Max-Morlock-Stadion«.

Seite 19

Rückenwind für die WM

Mit seinem ersten Saisonsieg und dem zweiten in seiner Karriere holte sich der 21-jährige Richard Freitag (Aue) in Oberstdorf viel Selbstvertrauen für die am Mittwoch beginnenden WM in Val di Fiemme (Italien). »Das fühlt sich richtig gut an. Ich habe mein Bestes versucht, und am Ende hat es gereicht. Ich sehe, dass der Weg der richtige ist«, sagte er nach seinem überraschenden Weltcupsieg beim ...

ndPlusChristian Kunz und Maximilian Haupt, dpa

Neureuther fährt im Slalom zu WM-Silber

Felix Neureuther machte die Freude der deutschen Alpinen bei den WM im österreichischen Schladming perfekt. Mit Silber im Slalom beendete er eine schier endlose Durststrecke. Nach zwei Medaillen von Maria Höfl-Riesch und einer des Teams schraubte Neureuther die Bilanz weiter hoch. Viermal Edelmetall macht Mut für Olympia 2014 in Sotschi.

Seite 20

Vorgaben ändern nichts

nd: Glückwunsch zu Staffelbronze. Peiffer: Danke, wir freuen uns riesig darüber, auch wenn wir lange mit ganz vorn lagen. Der Deutsche Skiverband gab als Ziel fünf Medaillen aus. Sie sprachen nur von Top-15-Plätzen. Fühlten Sie sich angesprochen? Wir sind nun mal die Deutschen. Wir investieren viel. Da muss der Anspruch auch so hoch sein. Vorgaben sind schon okay, auch wenn man sie ni...

Thomas Florschütz beim Olympiatest zweimal Zweiter

Bobpilot Thomas Florschütz verpasste beim Olympiatest auf der rund 70 Millionen teuren Bahn im russischen Sotschi den Sieg im Vierer hauchdünn. Der 34-jährige Riesaer musste sich nur dem lettischen Schnellstarter Oskars Melbardis um zwei Hundertstelsekunden geschlagen geben. Florschütz war am Vortag auch im kleinen Schlitten Zweiter geworden.

Oliver Händler, Nove Mesto

Nur eine kann sich noch befreien

Bis zuletzt hatten die deutschen Biathleten noch auf den viel beschworenen Befreiungsschlag bei dieser WM gehofft. Doch der gelang einer anderen Favoritin.