Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Kardinal Reinhard Marx ermuntert in einem Hirtenbrief die Katholiken, die Symbole ihres Glaubens sichtbar zu machen. Das Kreuz an der Wand und an der Halskette seien wichtige Bekenntnisse im Alltag. Recht hat er. Das Kirchenschiff schwankt gerade ein wenig, da ist Halt wichtig. Wer es mit dem Hintern bis an die Wand schafft, sollte deshalb sein Kreuz nicht zurücklassen. Und mit dem Hals in der ...

Nur Gauck und gute Worte

Von bewegenden Momenten war anschließend die Rede, von Tränen und verständnisvollen Gesprächen - das Treffen von rund 70 Angehörigen der Opfer des faschistischen NSU-Terrors mit Bundespräsident Joachim Gauck verlief nach ausgefeiltem Mitleidsprotokoll.

Tom Strohschneider

Durchsichtig

Transparenz gehört zu den wichtigsten Schmiermitteln in einem Gemeinwesen, das sich demokratischer Öffentlichkeit und Teilhabe verpflichtet fühlt. Der Ruf nach frei verfügbaren Informationen über Behörden ist gut und richtig, zugleich droht Transparenz zu einer leeren Parole herabzusinken.

MAD verspricht Transparenz

Der Präsident des Militärischen Abschirmdienstes will die Behörde transparenter machen. Im ersten Interview eines MAD-Chefs seit 57 Jahren sagte Ulrich Birkenheier der »Welt«, man strebe »einen Paradigmenwechsel« an und wolle sich »mehr öffnen«. Eine Pressestelle ist bereits eingerichtet.

Harald Neuber

Grüne Welle für roten Rafael

Mit knapp 57 Prozent der Stimmen wurde der linksgerichtete Ökonom Rafael Correa am Sonntag für eine zweite Amtszeit als Präsident Ecuadors bestätigt. Nach dem vorläufigen Endergebnis der Wahlbehörde CNE gewann er rund fünf Prozentpunkte mehr als bei den Wahlen im Jahr 2009.

Seite 2

Ein zerrissenes Land

Nachdem dieser Tage hochrangige Vertraute des früheren ivorischen Präsidenten Laurent Gbagbo aus Ghana nach Abidjan ausgeliefert worden sind, steht auch die dortige Gerichtsbarkeit wieder auf dem Prüfstand. Côte d'Ivoire war einst der wohlhabendste Staat im Westen Afrikas.

Olaf Standke

Der Fall Gbagbo und die Siegerjustiz

Erstmals steht am Dienstag ein ehemaliger Staatschef wegen des Vorwurfes von Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor den Richtern des Internationalen Strafgerichtshofes in Den Haag. Laurent Gbagbo, einst Präsident von Côte d’Ivoire (Elfenbeinküste).

Seite 3
Hendrik Lasch, Treuen

Kein Polster für den Ökostrom

Die Energiewende kostet viel Geld. Zahlen müssen auch Firmen - aber längst nicht alle. Ein Unternehmer aus dem Vogtland zog daher vor Gericht. Auf dem Spiel steht die Umlage aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG).

Seite 4
ndPlusSilvia Ottow

Urlaub im Süden

Es ist noch lange nicht April, aber die ersten Scherze machen schon die Runde. Pharmahersteller wollen ihre Zuwendungen an die Ärzte transparent machen, mit denen sie diese zur Verordnung ihrer Präparate bewegen wollen. Da kommt ja bekanntlich vom Parfüm über schnödes Geld bis hin zur Urlaubswoche im Süden allerhand zusammen. Niemand weiß dann mehr genau, ob die Pille tatsächlich so toll ist od...

Roland Etzel

Mitmischen in Mali

Wir können auch einmal selbstbewusst Nein sagen, ohne dass jemand unsere Bündnisfähigkeit oder Verantwortung in Frage stellt.» Gestern haben sie trotzdem Ja gesagt, aber nicht viele im Kabinett können so formvollendet Ablehnung andeuten und am Ende das Gegenteil davon tun wie Verteidigungsminister Thomas de Maizière. Tatsächlich stand die Zustimmung der Bundesregierung und der Kanzlerin zu eine...

ndPlusIngolf Bossenz

Das Elend der Kathokoliken

Die Tollheit, die Methode hat, wird oft nicht mehr als solche erkannt. Das ist vermutlich der Grund dafür, dass sich als seriös geltende Medien in bierernster Manier damit befassen, was eine dem realen Leben entfremdete Clique älterer und alter Männer sich anmaßt, Frauen vorzuschreiben, denen sexuelle Gewalt angetan wurde. Welche Handlungen zölibatäre Prälaten in diesen Fällen für »legiti...

ndPlusVelten Schäfer

Frau Respekt

Seit bald eineinhalb Jahren ist Barbara John »Ombudsfrau« der Hinterbliebenen des NSU-Terrors. Dabei geht es, wie John verschiedentlich deutlich machte, nicht nur um materielle Fragen wie Therapiemöglichkeiten oder Hinterbliebenenrenten, sondern besonders um »Respekt«, um öffentliche Anerkennung und Konsequenzen. Die Aufgabe ist John wie auf den Leib geschneidert. Als Tochter selbst zugew...

Mathias Wedel

Dumm und dümmer?

Seit geraumer Zeit deucht mich, die Menschen würden tendenziell dümmer. Nicht alle natürlich - über die Menschheit in Gänze will ich mir kein Urteil erlauben. Aber die Menschen, die ich überblicken kann, weil sie bei TV-Straßenumfragen Wirres lallen, an infantilen Gewinnspielen im Radio teilnehmen, ihre biologische und intellektuelle Existenz an ein winziges Gerät binden, auf das sie ständig st...

Seite 5
René Heilig

Irgendwas zwischen Zirkus Krone und Krieg

Noch bis zum Donnerstag findet in Abu Dhabi die IDEX 2013, eine der größten Waffenschauen der Welt, statt. 1100 Aussteller aus knapp 60 Ländern stellen auf 35 000 Quadratmetern Fläche alles aus, was das Töten leichter macht.

Seite 6
ndPlusUwe Kalbe

Mitleid ohne Folgen

Am Montag kam es zum Treffen zwischen dem Bundespräsidenten und Angehörigen der Opfer des NSU-Mördertrios. Dem verbreiteten Redemanuskript zufolge fanden die Familien der Opfer in dem Präsidenten einen besorgten Gesprächspartner. Das Treffen war durch Aufklärungsdefizite belastet.

Berliner Schulen blieben dicht

Bei den Warnstreiks im öffentlichen Dienst haben die Berliner Lehrer gestern ein erstes Ausrufezeichen gesetzt. Weitere Aktionen sollen folgen.

ndPlusMarlene Göring

Jeder Vierte arbeitet am Wochenende

Atypische Arbeitszeiten greifen immer mehr um sich. Das ergab eine kleine Anfrage der LINKEN an die Bundesregierung. Tagsüber, abends zu Hause, am Wochenende und auch noch nachts: Gearbeitet wird immer häufiger außerhalb von typischen Geschäftszeiten.

ndPlusOlaf Standke

Rüstungsboom mit Delle

Erstmals seit 1994 sind die Verkäufe der 100 größten Waffenschmieden der Welt wieder zurückgegangen, ein Umsatzrückgang um rund fünf Prozent. Das geht aus dem jüngsten Report des Stockholmer Friedensforschungsinstituts (SIPRI) hervor, der am Montag veröffentlicht wurde.

Seite 7

Exzesse in Syrien weiten sich aus

Genf (AFP/nd). Von der UNO beauftragte Experten haben eine steigende Zahl von Kriegsverbrechen im Syrien-Konflikt angeprangert. Es sei an der Zeit, dass der Internationale Strafgerichtshof Ermittlungen aufnehme, sagte die ehemalige Chefanklägerin des UN-Tribunals für Ex-Jugoslawien, Carla del Ponte, am Montag in Genf bei der Vorstellung eines Berichts zur Lage in Syrien. Auf beiden Seiten nähme...

Ein Mann bleibt rot - Chávez zurück in Caracas

Nach mehr als zweimonatiger Abwesenheit ist der an Krebs erkrankte venezolanische Staatschef Hugo Chávez in seine Heimat zurückgekehrt. »Wir sind zurück im venezolanischen Vaterland«, schrieb Chávez am Montag über Twitter. Die Behandlung wird in einen Militärkrankenhaus fortgesetzt.

Europa handelt - wieder mal militärisch

Die EU-Außenminister haben bei einem Treffen in Brüssel ihre definitive Zustimmung zur EU-Ausbildungsmission für die malische Armee gegeben. Außenminister Westerwelle erklärte, man wolle, dass die afrikanischen Kräfte in der Lage seien, ihre Aufgabe im Norden Malis wahrzunehmen.

Amazon trennt sich von Sicherheitsdienst

Angesichts der Kritik an dem Umgang mit Leiharbeitern zieht Amazon Konsequenzen. Der Versandriese trennt sich von einer Sicherheitsfirma, die unter anderem Wohnanlagen für Saisonkräfte in Logistikzentren überwachte. Kritik an den Arbeitsbedingungen im Versandhandel gab es schon vorher.

Seite 8
Bernhard Clasen

Rechtsschwenk in Russlands Opposition?

Was ist aus dem »russischen Frühling« mit seinen Rufen nach mehr Demokratie geworden? Hunderttausende demonstrierten u.a. gegen Wahlfälschung. Jetzt verstört eine migrantenfeindliche Erklärung des »Koordinierungsrates der Opposition«selbst Freunde der russischen Protestbewegung.

ndPlusAxel Goldau

Harte Strafen für Sahrauis

Hohe Strafen gegen die »24 von Gdeim Izik«: Brutale Szenen hatten sich im November 2010 in der besetzten Westsahara abgespielt, als marokkanische Sicherheitskräfte ein Protestlager der einheimischen Sahrauis auflösten. Jetzt fällte ein marokkanisches Militärgericht harte Urteile.

ndPlusChristiane Sternberg, Nikosia

Verfrühter Jubel in Nikosia

Die Entscheidung in der viel beschworenen »Schicksalswahl« Zyperns ist um eine Woche verschoben. Mit einem Vorsprung von 20 Prozentpunkten scheint der konservative Kandidat Nikos Anastasiades jedoch als Sieger der Stichwahl am nächsten Wochenende festzustehen.

Seite 9

Berlin früher schuldenfrei?

(dpa). Berlin will von 2015 an ohne neue Schulden auskommen. Vielleicht sei das sogar schon 2014 möglich, für das bisher ein kleines Defizit geplant sei, sagte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) am Montag während der Klausurtagung des rot-schwarzen Senats. Bisher war der Senat von 2016 an ohne Netto-Kreditaufnahme ausgegangen. Ein Schwerpunkt der Beratungen sei die Aufstellu...

Gericht legt Clubstreit bei

(dpa). Der Berliner Szeneclub »Kater Holzig« muss in seiner Nachbarschaft einen anderen Techno-Club dulden. Nach monatelangem Streit einigten sich beide Parteien am Montag vor dem Landgericht auf einen Vertrag, der die gleichberechtigte Nutzung eines begehrten Grundstücks am Spreeufer vorsieht. »Kater Holzig« und der Strandclub »Lichtpark« teilen sich das Areal an der Michaelkirchstraße 2...

Vivantes berät über Spitzenposten

(dpa). Der Aufsichtsrat des landeseigenen Berliner Krankenhauskonzerns Vivantes ist am Montag zu einer Sondersitzung zusammengekommen. Beraten werde über die Nachfolge von Joachim Bovelet, der überraschend seinen Rückzug als Vorsitzender der Geschäftsführung angekündigt hatte. Wie eine Kliniksprecherin weiter sagte, stehen auch Konsequenzen aus Übergriffen eines Pflegers auf ältere Patienten au...

Kandts Muskelspiele

Um es gleich vorwegzunehmen: Natürlich ist die Einschätzung von Berlins neuem Polizeipräsidenten Klaus Kandt, dass die rund 1000 widerständigen Menschen bei der Zwangsräumung in Kreuzberg alle mehr oder weniger »gewaltbereite Linksextreme« waren, Unsinn.

Erneut Keime an Charité

(dpa). Bei Routineuntersuchungen an der Berliner Charité sind bei Babys erneut Darmkeime gefunden worden. Ein Kind trage Serratienkeime, ein anderes einen ESBL-Keim, sagte eine Sprecherin des Universitätsklinikums am Montag. Erkrankt sei aber keines. »Es gibt weder einen neuen Serratien-Ausbruch noch eine ungewöhnliche Häufung des Keimbefalls auf den Frühgeborenenstationen«, betonte sie. ...

Klaus Joachim Herrmann

Werbung für Ausbildung - kein Wegwerfartikel

»Unsere Werbung schmeißt man gleich weg«, wundert sich Gerrit Buchhorn, Vize-Hauptgeschäftsführer des Hotel- und Gaststättenverbandes Berlin. Es sei schwer, in die Schulen zu kommen. Das Angebot sei »für unsere Gymnasiasten völlig uninteressant«, habe er auf Nachfrage erfahren. Aber es ginge doch darum, sich einen Job mal anschauen zu können, sagt er. »Wir brauchen zwei Dinge: Ausbildungs...

Zwangsräumung spaltet Rot-Schwarz
ndPlusMartin Kröger

Zwangsräumung spaltet Rot-Schwarz

Der Polizeigroßeinsatz bei einer Zwangsräumung in Kreuzberg trennt die Senatskoalition. »Wir werden nicht zulassen, dass Protest dagegen als der von Linksextremen abqualifiziert wird«, erklärte der SPD-Abgeordnete Frank Zimmermann am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses.

Seite 10

Neuer Direktor für Opernstiftung

Der frühere Geschäftsführende Direktor der Berliner Staatsoper, Georg Vierthaler, wird neuer Generaldirektor der Stiftung Oper in Berlin. Die Stiftung ist die Dachorganisation für die drei Berliner Opernhäuser, das Staatsballett und den Bühnenservice. Wie die Senatskanzlei am Montag mitteilte, behält Georg Vierthaler die Geschäftsführung des Staatsballetts; die Direktion des Konzerthauses am Ge...

Ingenieure, Erfinder und Fotografen

Im Rahmen des Berliner Themenjahres »Zerstörte Vielfalt« erinnert das Deutsche Technikmuseum von Mittwoch an in einer Sonderausstellung an jüdische Erfinder, Ingenieure und Fotografen, die von den Nazis vertrieben und verfolgt wurden. »Es gibt keine politikfreien Felder in der Gesellschaft - auch in der Technik nicht«, erklärte der Berliner Kulturstaatssekretär André Schmitz (SPD) am Montag bei...

Volkmar Draeger

Tolle Turbulenzen

Da wütet sie nun in ihrem eleganten, bücherbestückten Büro mit Blick auf Paris und bürstet telefonisch mit allem bösen Charme einen Autor ab, der ihr, Verlagsleiterin Severine, einen Roman über die Liebe zwischen Mann und Ziege offeriert. Gaetan, ihr Lektor, hatte schon Übles darüber verlauten lassen, Sekretärin Celia bestätigt das. Bürobote Guillaume bringt die neue DVD und erlaubt sich einen ...

ndPlusKlaus Hammer

Visionen, dreidimensional

Keine andere Kunstgattung hat einen so ungeahnten schöpferischen Reichtum entwickelt wie die Skulptur. In letzter Zeit hat sie unzählige Möglichkeiten durchgespielt, um abstrakte Ideen oder innere Visionen in dreidimensionale Form zu bringen.

Seite 11

Tempelhof erfolgreich

(nd). Die Initiative »100 Prozent Tempelhofer Feld e.V.« hat 28 147 gültige Unterschriften für den Antrag auf ein Volksbegehren gesammelt. Wie die Initiative am Montag mitteilte, bestätigte die Senatsverwaltung für Inneres und Sport den Vertrauensleuten des Volksbegehrens nach Prüfung die Zahl der gültigen Unterschriften. »Damit ist der Antrag auf Einleitung des Volksbegehrens über den Er...

Ein Welterbeforum für Buchen-Urwälder

Sassnitz (dpa/nd). Im Nationalpark Jasmund auf der Insel Rügen entsteht ein Zentrum für die als Weltnaturerbe geadelten Buchen-Urwälder. Das Welterbeforum in der 1888 errichteten Waldhalle nördlich von Sassnitz soll als Eingangstor in den urwaldähnlichen Buchenwald im Nationalpark Jasmund dienen und über das als Welterbe geschützte Netz von 15 europäischen Buchen-Urwälder informieren, sagte der...

Hendrik Lasch

Nazi-Gruppierung in Sachsen verboten

Asservate sollten illustrieren, wie gefährlich die Truppe war: Mit den »Nationalen Sozialisten Döbeln« hat Sachsen zum dritten Mal eine Nazigruppe verboten. Getroffen werden soll die autonome Szene. Kritiker sagen jedoch, die Gruppierung sei ohnehin bereits im Zerfall begriffen gewesen.

ndPlusHeiko Prengel, dpa

Äpfel aus der Märkischen Kiste

Im Lager von Christoph Scholz liegt kulinarische Vielfalt Brandenburgs: pausbäckige Äpfel, Rote Bete und knackige Möhren. Auch Landbrot wie das »Uckermarker«. Und natürlich viele Kartoffeln. »Bei uns wird Regionalität ganz groß geschrieben«, sagt Scholz. Doch was macht der Karton mit Ananas im Lager? Wachsen die Südfrüchte jetzt auch in der Mark Brandenburg? Scholz ist Geschäftsführer und...

ndPlusRochus Görgen, dpa

Windräder im Vorgarten

Größer, höher, kräftiger - der Trend bei Windanlagen scheint nur eine Richtung zu kennen. Künftig könnten aber auch Mini-Windräder eine Rolle spielen. In Sachsen-Anhalt werden die gesetzlichen Hürden für selbst erzeugten Strom gerade gesenkt.

Marina Mai

Gemeinsam gegen NPD

Nach zwei Jahren Pause will die rechtsextreme NPD zum 1. Mai wieder durch Berlin marschieren. Polizeipräsident Klaus Kandt bestätigte dem Innenausschuss, dass der Polizei eine Anmeldung vorliege »für mehrere Straßenzüge« in ihrer Hochburg Schöneweide.

Marina Mai

Gemeinsam gegen die NPD

Nach zwei Jahren Pause will die rechtsextreme NPD zum 1. Mai wieder durch Berlin marschieren. Polizeipräsident Klaus Kandt bestätigte jüngst, dass der Polizei eine Anmeldung vorliege »für mehrere Straßenzüge« in ihrer Hochburg Schöneweide. Die genaue Strecke befinde sich einem Polizeisprecher zufolge noch in Abstimmung. Drei Gegenveranstaltungen von LINKEN, Grünen und einem lokalen Bündnis sind...

Seite 12
ndPlusRainer Funke

Tafel in Ziegenhals weg, aber nicht gestohlen

Auf dem erst vor gut einer Woche in Ziegenhals eingeweihten Gedenkstein für Ernst Thälmann und die KPD-Tagung vom 7. Februar 1933 fehlt die Bronzetafel. Darauf haben Leser das »neue deutschland« am Wochenende hingewiesen.

Haiko Prengel, dpa

Drohnen aus Wildau fliegen in Grauzone

Auf den ersten Blick sehen die Fluggeräte von Yorck Rackow aus wie Modellhubschrauber. »Helis« nennt der Diplom-Ingenieur sie verniedlichend und streichelt über ein schwarzes Rotorblatt. Doch seine Helikopter vom Typ »H19« oder »H40« sind kein Spielzeug. Rackow baut Drohnen. Die Wirtschaft setzt gerade große Hoffnungen in solche Fluggeräte - das Militär auch. Nicht zuletzt wegen des Missbrauchs...

Marcus Mockler, epd

Genie im Tragestuhl

Auf der Bodenseeinsel Reichenau wird in diesem Jahr der 1000. Geburtstag eines Mannes gefeiert, den manche als Stephen Hawkins des Mittelalters bezeichnen. Hermann der Lahme war zeitlebens auf einen Tragstuhl angewiesen - und ein exzellenter Astronom, Historiker und Dichter.

ndPlusChristian Schultz, dpa

Showdown im Nürburgring

Der Untreue-Prozess zum Ausbau des Nürburgrings in Rheinland-Pfalz steuert auf einen Höhepunkt zu: Ex-Ministerpräsident Beck ist als Zeuge geladen. Das 2009 endgültig missglückte Millionenprojekt in der Eifel trübt die Bilanz des langjährigen Landesvaters gehörig.

Wilfried Neiße

Unter Rot-Rot keine Roten Mützen

Ein neuer Leitfaden »Schul- und Spielwegsicherheit« wendet sich an Lehrer, Eltern, Schüler und Ehrenamtliche. Einen verbindlichen Umgang mit diesem Werk gibt es allerdings nicht. Bei der Vorstellung des Heftes sagte Verkehrsminister Jörg Vogelsänger (SPD) gestern, die Verkehrserziehung müsse ein Zusammenspiel aller Beteiligten bis hin zur Verkehrswacht sein. Mit dem neuen Leitfaden wurde ...

Seite 13

Facetten der Bildhauerei

Die vielen Facetten der Bildhauerei von 1945 bis heute präsentiert eine Ausstellung in der Kunstsammlung NRW. In Kooperation mit der Düsseldorfer Kunstakademie versammelt die Landesgalerie unter dem Titel »Die Bildhauer. Kunstakademie Düsseldorf, 1945 bis heute« die Werke von 53 Künstlern, die Professoren an der Akademie waren oder dort studierten. Dazu gehören etwa Joseph Beuys, Günther Uecker...

»Allen, die ihre Zukunft verloren«

Der Stummfilm »Blancanieves« (Schneewittchen) ist als der große Sieger aus der diesjährigen Verleihung der spanischen Goya-Filmpreise hervorgegangen. Der in Schwarz-Weiß gedrehte Streifen des Spaniers Pablo Berger erhielt in der Nacht zum Montag insgesamt zehn Auszeichnungen. Der Film ist eine Würdigung der Stummfilme der 20er Jahre. Berger lässt das Märchen der Gebrüder Grimm der südspan...

Stefan Amzoll

Zerschlagene Hoffnung

Wie klingt Russland?» - der Konzerthaus-Slogan gehört zum Russland-Jahr in Deutschland 2012/13. Russland ist natürlich musikalisch unendlich viel reicher in Geschichte und Gegenwart, als das jene drei Worte nahe legen. Aber man hat sich ins Zeug gelegt und Erstaunliches zusammengestellt. Es geht um Konzertmusik und Angrenzendes, subsumiert unter die Kategorien Sinfoniekonzert, Kammermusik, Ball...

ndPlusPeter Arlt

Betroffen, befreit, beglückt

Der Künstler geht auf die 80 zu und zeigt in Sondershausen Ölgemälde, eine Maltechnik für die Ewigkeit. Die Geburtsstadt von Ronald Paris präsentiert nach der Retrospektive vor fünf Jahren aus dem aktuellen Schaffen ausschließlich Ölmalerei der letzten zwölf Jahre.

Seite 14

66 Streifen

Beim internationalen Kurzfilmfestival in Dresden (16.-21. April) wetteifern 66 Streifen um die »Goldenen Reiter«. 30 Produktionen wurden für den nationalen Wettbewerb nominiert, 36 für den internationalen, wie der Veranstalter am Montag mitteilte. Für die 25. Ausgabe des Filmfestes waren 2618 Streifen aus 82 Ländern eingereicht worden. Filme aus 24 Ländern schafften den Sprung in den Wettbewerb...

Prozess vertagt

Der Prozess gegen den türkischen Starpianisten Fazil Say (43) wegen Beleidigung des Islam ist vertagt worden. Er wird am 15. April fortgesetzt, wie der Richter der 19. Strafkammer des Amtsgerichts am Montag in Istanbul entschied. Zuvor hatte die Verteidigung das Recht des Künstlers auf freie Meinungsäußerung bekräftigt. In einem heftigen Wortgefecht wies Says Anwältin in der Verhandlung a...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Bild der Bruchstellen

Den großen Augen ist ein Auftrag zum Staunen anheimgegeben. Staunen, dass es das Wunderbare gibt. Staunen, dass es verwundbar ist. Staunen, dass man es gegen alle Wunden doch wahren kann. Staunen, dass dies nicht alle so sehen. Barbara Schnitzler, 1953 geboren, seit ihren frühen Spieljahren am Deutschen Theater Berlin: Ihr Spiel ist ganz aus der Kraft jener Wirkung gemacht, die in der Leidensch...

Wertkonservativ auf türkisch

Wer an türkische Zeitungen in Deutschland denkt, dem fällt in der Regel sofort der Titel »Hürriyet« ein. Weniger bekannt ist die Zeitung »Zaman«. Anders als viele türkischsprachigen Medien in Deutschland gewinnt das wertkonservativ geprägte Blatt Leser dazu.

Jürgen Amendt

Zerfällt das Bürgerliche?

Johann Michael Möller hat einen Offenen Brief an Bundeskanzlerin Angelika Merkel geschrieben. Der Anlass ist banal: Die verlorene Wahl, die Sexismus-Debatte nach dem »Stern«-Bericht über Rainer Brüderles »Dirndl-Affäre«. Interessant ist der Ort, an dem der MDR-Rundfunkrat seinen Brief publiziert hat: »Christ & Welt«, das Nachfolgeorgan des 2010 eingestellten konservativ-christlichen »Rheini...

Seite 15

Protest gegen Teersand-Pipeline

Washington (epd/nd). Bei der bisher wohl größten Klimaschutzkundgebung in den USA haben am Sonntag (Ortszeit) in Washington Tausende gegen den Weiterbau einer Ölpipeline aus Kanada bis nach Texas demonstriert. Die Keystone-XL-Pipeline soll über eine Entfernung von rund 2700 Kilometern täglich bis zu einer Million Barrel Öl transportieren. Bislang endet Keystone in Erdölraffinerien von Illinois,...

Kurt Stenger

Aigners nächster Lebensmittel-Aktionsplan

Die Verbraucherschutzminister von Bund und Ländern wollen angesichts des Pferdefleischskandals mit einem Zehn-Punkte-Aktionsplan für bessere Kontrollen und mehr Transparenz sorgen. Dieser sieht unter anderem die Einrichtung eines nicht näher benannten Frühwarnsystems vor.

Haidy Damm

Was ist eigentlich Wohlstand?

Die Gewerkschaften haben sich lange schwer getan, das Thema Wachstum kritisch zu hinterfragen. Jahrzehntelang lautete die Formel: Wachstum gleich Arbeitsplätze gleich Wohlstand. Laut DGB-Vorsitzendem Sommer trägt hezte die Arbeiterbewegung das Wachstumsmantra nicht mehr vor sich her.

ndPlusSimon Poelchau

»Grüner Sozialismus, was auch immer«

Die Ressourcen werden immer weniger und der Klimawandel immer drängender. Künftige Probleme können nur mit einem grundlegenden Wandel in der Politik gelöst werden.

Seite 16

Nord-Süd - Termine

KUBA - »Ist Kuba zukunftsfähig? Erfahrungen, aktuelle Herausforderungen und Perspektiven«. Mit Dr. Edgar Göll (Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung Berlin), 21. Februar, 19 Uhr, Rosa-Luxemburg-Stiftung, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Eintritt: 2 Euro. ÄTHIOPIEN - Äthiopien nach Meles Zenawi - Liberalisierung oder Kontinuität? Referent: Prof. Dr. Stefan Brüne (Asien-...

ndPlusMichelle Tolson, Phnom Penh (IPS)

Investoren vertreiben Kleinbauern

Nean Narin und seine Familie lebten in Boeung Kak, einem Dorf am Rande der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh, jahrelang von Fischfang und von der Landwirtschaft. Doch ein großangelegtes Bauprojekt hat zur Versandung des nahen Sees und zur Vertreibung von mehr als 3000 Familien geführt. Mitte 2008 begannen Arbeiter damit, Sand in den Boeung-Kak-See zu pumpen, wo auf einer Fläche von 133 He...

Aufschwung ohne Afrikas Armenhäuser
ndPlusRoland Etzel

Aufschwung ohne Afrikas Armenhäuser

Das erfreuliche Wirtschaftswachstum in Afrika, heißt es in einer Verlautbarung der Afrikanischen Entwicklungsbank, sei dem ärmsten Teil der Bevölkerung des Kontinents bislang nicht zugute gekommen. Ebrima Faal, Chef der Bank, spricht vom »Wachstum an der Spitze.«

Thomas Nitz

Aufstand gegen die Selbstbedienungsmentalität

Trotz Spitzengehältern verlangen Politiker in Afrika immer mehr Geld und Privilegien. In Kenia, Ghana, Südafrika und Nigeria protestieren Wähler gegen die Selbstbedienungsmentalität und Verschwendungssucht ihrer Parlamentarier und fordern mehr Kontrolle.

Auf der Flucht vor dem Klimawandel

Michael Windfuhr, heute stellvertretender Direktor des Deutschen Instituts für Menschenrechte, wirkte am Aufbau der FIAN (Food First Information and Action Network). Dort beschäftigte er sich vor allem mit dem Recht auf Nahrung. Mit Windfuhr sprach für »nd« Christin Odoj.

Seite 17

Elektroden gegen Zittern bei Parkinson

Hirnstimulation kann die Lebensqualität Parkinsonkranker einer deutsch-französischen Studie zufolge besser erhalten als Medikamente allein. Dabei werden Elektroden im Hirn eingepflanzt, die Impulse von einem Schrittmacher am Schlüsselbein erhalten. Die Methode sei bisher als letzte Möglichkeit angewandt worden, so Studienleiter Günther Deuschl. Jetzt sei nachgewiesen, dass der Eingriff schon im...

ndPlusElfi Schramm

Buchrezension: Mut zur Last

Dieses erschien Buch erschien zum gleichnamigen Film. Die österreichische Autorin Ulrike Halmschlager gab damit ihrer an Alzheimer erkrankten Mutter eine Bühne, damit sie nicht vergessen wird. Sie möchte Menschen aufrütteln, nicht wegzusehen, sondern mitzufühlen. Gleich zu Beginn überrascht sie mit dem Satz: »Wenn wir Alzheimer nicht nur als Belästigung und als Problem empfinden, können w...

Verhüten, verschönern und krank machen

Derzeit sorgt eine Entscheidung der französischen Arzneimittelüberwachung (ANSM) für Wirbel: Ärzte sollen keine neuen Rezepte mit dem Hormonpräparat Diane® oder entsprechenden Generika ausstellen. Gewarnt wird vor Hormontabletten, die verhüten und verschönern sollen.

ndPlusAndrea Tebart

Durchbeißen um jeden Preis?

Zahnärzte des Düsseldorfer Universitätsklinikums untersuchen gerade, wie es den Teilnehmern einer Pilotstudie geht, die vor einigen Jahren durchgeführt worden ist. Alle Teilnehmer haben damals nachts mit den Zähnen geknirscht, therapiert mit zwei verschiedenen Behandlungsformen.

Seite 19

Debatte um Fußball-Outing

Nach dem viel beachteten Outing des homosexuellen Fußballprofis Robbie Rogers hat der gleichzeitig verkündete Rücktritt des US-Nationalspielers zu einer regen Debatte geführt. Der Ausstieg zeige die fehlende Unterstützung durch Klubs und Verbände, so DFB-Ehrenamtspreisträger Carsten Stock.

Sven Busch, dpa

Unbequeme Dopingjäger

Die Welt-Antidoping-Agentur WADA gerät unter Beschuss. Es fehle an Kooperationsbereitschaft und Effektivität. Jetzt will das IOC eine Sonderkonferenz einberufen.

Saufen und Kloppen gehörten zum Ritual

Frank Willmanns Buch »Stadionpartisanen nachgeladen« wird am 15. März auf der Leipziger Buchmesse am nd-Stand präsentiert. Hajo Obuchoff hat schon mal durchgeblättert und fand mehr als die simple Neuauflage eines Buches über Hooligans in der DDR.

ndPlusAlexander Ludewig

Der Solist provoziert

In der Meisterschaft ist der FC Bayern derzeit eine Klasse für sich, der Titel ist dem Rekordmeister kaum mehr zu nehmen. Heute wollen die Münchner im Achtelfinalhinspiel der Champions League bei Arsenal London ihre Klasse auch international zeigen. Die größten Probleme bereiten dem FC Bayern die unzufriedenen Reservisten, allen voran Arjen Robben.

Seite 20

Morgestraich vorwärts!

»Morgestraich vorwärts!«, hieß es Montagmorgen zum vierten Glockenschlag in Basel. Die größte Schweizer Fasnacht ist damit eröffnet worden. Pünktlich um 4 Uhr läuteten unzählige farbenfroh kostümierte und maskierte Trommler und Pfeifenspieler vor Zehntausenden Zuschauern die »drei schönsten Tage« im Leben der Rheinmetropole ein. Fantasievoll gestaltete Riesenlaternen sorgten in der Altstadt für...

Pistorius wartet auf Gerichtstermin

Obwohl der Mordverdacht gegen den Paralympics-Star Pistorius sich weiter zu erhärten scheint, bekommt er viel Unterstützung. Mit Spannung wird der Gerichtstermin erwartet. Die Trauerfeier für das Opfer ist ebenfalls für den heutigen Dienstag geplant.