Seite 1

Unten links

Ein Virus, so die landläufige Überzeugung, ist ein bösartiges Computerprogramm, das sich in andere Computerprogramme einnistet, selbstständig reproduziert und auf diese Weise massenhaft verbreitet. Dass Viren nicht nur Maschinen, sondern auch Menschen lahmlegen können, hielten junge Leute bis dato für eines von Frank Schirrmachers technoskeptizistischen Schauermärchen. Doch dann kam die Grippew...

ndPlusDetlef D. Pries

Bedauern

Bayern nennt die Sudetendeutschen seinen »vierten Stamm« neben Bayern, Franken und Schwaben. Bayrische Politiker betrachten sich als wichtigste Interessenvertreter derer, die nach dem Zweiten Weltkrieg aus der Tschechoslowakei ausgesiedelt oder vertrieben wurden. Meine Großeltern verschlug es damals allerdings nach Mecklenburg. Vertrieben sahen sie sich in der Tat, und weder das Wissen um die d...

Pfeffer frei!

Die nächste Demonstration der linken Szene in der Hauptstadt ist für Freitagabend geplant. Da wollen rund 800 Menschen auf die Straße gehen, um gegen die Zwangsversteigerung eines benachbarten Wagenplatzes des europaweit bekannten linksalternativen Hausprojektes »KØPI« zu demonstrieren.

Versöhnungsgeste des tschechischen Regierungschefs

München (nd/Agenturen). In München stimmten Großbritannien, Frankreich und Italien 1938 der von Hitlerdeutschland geforderten Abtrennung des Sudetenlands von der Tschechoslowakei zu - ohne dass die Prager Regierung gefragt wurde. »Für die meisten Tschechen bleibt die Stadt München bis heute das Symbol dieser Zerschlagung«, sagte Tschechiens Ministerpräsident Petr Necas, der am Donnerstag als er...

ndPlusVincent Körner

Diskrete Kontakte

Von der US-Investmentbank Goldman Sachs kennt man es: große Kreditinstitute und Investmentbanken pflegen engsten Kontakt mit der Bundesregierung. Das geht aus einer Übersicht des Bundesfinanzministeriums hervor, die auf Initiative der Linksfraktion im Bundestag erstellt worden ist.

Seite 2
Hubert Thielicke

Auf der Suche nach der Nulllösung

Wie ist nukleare Abrüstung zu erreichen? Was kann die Zivilgesellschaft tun? Das diskutierten am Mittwochabend in der Humboldt-Universität Parlamentarier, Wissenschaftler, Vertreter nichtstaatlicher Organisationen. Das Auditorium war - für Veranstalter überraschend - überfüllt.

ndPlusOlaf Standke

»Die Welt ist nicht friedlicher geworden«

Die Zahl der Kriege ist laut einer am Donnerstag vorgestellten Studie des Heidelberger Instituts für Internationale Konfliktforschung (HIIK) 2012 leicht gesunken. Die Wissenschaftler stuften weltweit 18 Konflikte als Kriege ein, zwei weniger als 2011, aber mehr »begrenzte Kriege«.

Seite 3
ndPlusSilvia Ottow

Ruhm in E-Moll, Leben in E-Dur

Spricht man über Gisela Steineckert, mit der nd-Redakteurin Irmtraud Gutschke ihr drittes Interview-Buch machte, dann muss man wohl ihr berühmtestes Lied erwähnen. »Als ich fortging« schrieb Steineckert für Dirk Michaelis. Es erstürmte den zweiten Platz der DDR-Hitparade...

Hans-Gerd Öfinger

Geisterhäuser im Stadtzentrum

Weil die Kunden wegbleiben, beschleunigt der Leerstand früherer Karstadt-Kaufhäuser den Niedergang vieler Innenstädte. Mit einer Gesetzesinitiative wollen betroffene Bürgermeister nun Abhilfe schaffen.

Seite 4
ndPlusKurt Stenger

Verärgerte Siemensianer

Es ist ein eher seltenes Bild, dass Beschäftigte eines Konzerns bei ihrem Protest gegen Stellenabbaupläne auch vor der Börse protestieren. Beim gestrigen Siemens-Aktionstag war dies Fall - die Beschäftigten haben genug von einer Geschäftspolitik, die sich nur nach dem kurzfristigen Renditedruck richtet. Kein Wunder, denn der Münchner Elektro- und Elektronik-Gemischtwarenladen mit Dependan...

ndPlusOlaf Standke

Kerrys Botschaft

Heute Diplomaten zu entsenden ist günstiger, als morgen Soldaten zu schicken. Das ist ein außenpolitischer Ansatz, der gut klingt. John Kerry hat ihn jetzt in seiner ersten großen Rede als neuer USA-Außenminister wiederholt, nachdem er schon bei den Anhörungen im Senat zu seinen Botschaften gehörte. Hier wie dort hat der neue Chef des State Department aber auch keinen Zweifel an der selbst bean...

Aert van Riel

Unprofessionelle Piraten

Die noch junge Piratenpartei erlebt derzeit eine ernsthafte Krise. Innerhalb von nur 48 Stunden sind der baden-württembergische Landesvorsitzende Lars Pallasch und sein Brandenburger Amtskollege Michael Hensel zurückgetreten. Letzterem ist die Arbeit als Landeschef zu stressig. Dass ihm seine Tätigkeit keine Freude mehr bereitet, ist verständlich. In Brandenburg erreichen die Piraten in einer a...

ndPlusGrit Gernhardt

Spender?

Ist er nun, oder ist er nicht? Auch zwei Tage nach den ersten Meldungen über eine Mitgliedschaft des deutschen Milliardärs Hasso Plattner im exklusiven Spendenklub »The Giving Pledge« ist die Sachlage nicht ganz klar. Investor Warren Buffett und Microsoft-Gründer Bill Gates - Platz zwei und drei auf der Forbes-Liste der reichsten Menschen und Gründer der Spendeninitiative - freuen sich jedenfal...

Gerupfte Pressefreiheit?

nd: Das Bundesverwaltungsgericht urteilte am Mittwoch, dass die Landespressegesetze nicht auf Bundesbehörden anwendbar sind. Was bedeutet das? Konken: Das bedeutet eine eklatante Beschneidung der Pressefreiheit. Ich kann mir gut vorstellen, dass sich in den Bundesbehörden viele die Hände reiben, denn nun wird es zum Willkürgeschäft, wem sie wie viele Auskünfte geben. Das Gericht beruft ...

Seite 5

Spitzelei gegen Linke halb beendet

Berlin (nd). Die Beobachtung der Linkspartei durch das Bundesamt für Verfassungsschutz ist im November 2012 eingestellt worden. Grundlage dafür sei ein entsprechender Erlass des Bundesinnenministers, bestätigte die Bundesregierung am Donnerstag vor dem Verwaltungsgericht Köln. Dort hatte die Vizepräsidentin des Bundestages Petra Pau gestern einen Termin, weil sie gegen ihre Überwachung durch de...

Fabian Lambeck und Simon Poelchau

Die Bank und ihre Politiker

Die US-amerikanische Investmentbank Goldman-Sachs ist bekannt für ihre intimen Kontakte zu politischen Entscheidungsträgern. Dies belegt auch die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion. Ein Staatsminister unterhält demnach enge Verbindungen zur Bank.

Christian Klemm

Richtungskampf in der DKP

Die Deutsche Kommunistische Partei (DKP) droht sich in internen Machtkämpfen aufzureiben. Anfang März kommt es in der hessischen Provinz zum Showdown zwischen parteilinken und rechten Funktionären.

Seite 6

Bischöfe erlauben »Pille danach«

Trier (Agenturen/nd). Nach scharfer Kritik vollzieht die Katholische Kirche einen Kurswechsel: Katholische Krankenhäuser in Deutschland dürfen vergewaltigten Frauen die »Pille danach« verordnen, wenn sie die Befruchtung verhindert und nicht abtreibt. Darauf verständigten sich die deutschen Bischöfe auf ihrer Frühjahrsvollversammlung in Trier. Medikamente, die den Tod des Embryos bewirken,...

Jörg Meyer

Rot-Rot-Grün will Mindestlohn

Kommt er nun bald? Die von den Oppositionsparteien regierten Länder wollen den gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro wenigstens schon mal im Bundesrat in Sack und Tüten bringen.

ndPlusRené Heilig

Operation »Kläranlage«

Dem NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages läuft die Zeit davon. Bis zum Mai ist Zeit zur Beweisaufnahme, dann beginnt die Arbeit am Abschlussbericht. Doch viele offene Fragen stehen noch auf der Liste. Und es kommen immer weitere hinzu.

Seite 7

US-Schritte gegen China

Washington (dpa/nd). Die USA wollen härter gegen Industriespionage vor allem aus China vorgehen. Dies geht aus einem Regierungsbericht hervor, den das Weiße Haus am Mittwoch veröffentlichte. Als Gegenmaßnahmen würden diplomatische Schritte sowie Handelsbeschränkungen gegen ausländische Produkte genannt, bei denen Industriespionage im Spiel sei, berichtete das »Wall Street Journal«. Präsident Ba...

Kerry: Wir müssen führen

Washington (dpa/nd). Der neue US-Außenminister John Kerry hat den globalen Führungsanspruch der USA unterstrichen. Amerika dürfe auch angesichts knapper Kassen nicht der Versuchung erliegen, sich aus der Weltpolitik zurückzuziehen. Außenpolitik beeinflusse heute auch die globale Wirtschaft und damit das Wohlergehen von Millionen Amerikanern zu Hause. »Wir besitzen nicht mehr den Luxus, nur nach...

Amtsverzicht amtlich

Sofia (AFP/nd). In Bulgarien hat das Parlament am Donnerstag den Rücktritt der Mitte-Rechts-Regierung von Ministerpräsident Bojko Borissow gebilligt. Die Abgeordneten in Sofia unterstützten mit 209 Jastimmen, fünf Gegenstimmen und einer Enthaltung den am Vortag bekannt gegebenen Amtsverzicht. Damit machten sie den Weg für vorgezogene Wahlen frei. Diese sind für April vorgesehen. Die Amtszeit de...

ndPlusGábor Kerényi, Budapest

Ungarns Kreuz mit dem Roten Stern

Am Dienstag dieser Woche erklärte Ungarns Verfassungsgericht das Gesetz über »Symbole der Willkürherrschaft«, das er im Jahr 2000 noch für grundgesetzkonform befunden hatte, notgedrungen doch für verfassungswidrig.

Oliver Eberhardt

Livnis Alleingang verbittert ihre Kollegen

Einen Monat nach der Wahl hat Israels Übergangspremier Netanjahu einen ersten Deal mit einer Kleinpartei, der Bewegung der ehemaligen Außenministerin Livni geschlossen. Sie soll sich um Verhandlungen mit den Palästinensern kümmern. Eine Ende der Koalitionsverhandlungen ist dennoch nicht in Sicht.

Seite 8
Matthias Monroy

Libyen wird EU-Vorposten

Nach dem Krieg kommt das Geld: Vorige Woche gab die Europäische Union bekannt, Mali beim Aufbau staatlicher Strukturen zu unterstützen. Von der Zahlung über 20 Millionen Euro profitieren auch Justiz- und Polizeibehörden. Das Geld kommt aus dem sogenannten Stabilitätspakt. Verantwortlich ist der Europäische Auswärtige Dienst (EAD). Damit zeichnet sich ab, dass die EU ihre Politikerfahrungen aus ...

ndPlusHarald Neuber

Worte und Raketen

Die EU will 450 Militärausbilder und andere Soldaten nach Mali schicken, um die Armee des westafrikanischen Landes zu unterstützen. Dieser jüngste Beschluss eines Militäreinsatzes ist ein nur weiterer Beleg für die Wende in der Außenpolitik.

»Sortu ist ein Sieg«

Nach dem Verbot der Batasuna (Einheit) 2003 scheiterte die spanische Regierung im vergangenen Jahr vor dem Verfassungsgericht mit dem Versuch, auch Sortu (Aufbauen) zu verbieten. Vor dem Gründungskongress am Samstag sprach Ralf Streck für »nd« mit Joseba Alvarez.

ndPlusIngolf Bossenz

Spitze des Fleischbergs

Eine Touristenherberge irgendwo in der Slowakei. Ein Ort, an dem zahlungskräftige Kunden ihren ganz speziellen Gelüsten freien Lauf lassen können: Sie misshandeln und töten nach Herzenslust Menschen, die zu diesem Zweck entführt und dort gefangen gehalten werden.

Seite 9

BVG-Busse mit Problemen

(dpa). Die Doppeldecker-Busse der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) haben Probleme mit den Bremsen. Es gebe das Risiko, dass diese unbeabsichtigt zuspannten und Bauteile heiß liefen, sagte BVG-Sprecherin Petra Reetz am Donnerstag. Demnach ist dies seit dem 13. Februar bereits 17 Mal passiert. Akute Gefahr bestehe nicht, da die Busse noch weitere Bremsen hätten, betonte Reetz. Die Fahrer seien abe...

Weniger Geld für S-Bahn

(dpa). Wegen der zahlreichen Zugausfälle und schlechter Leistungen hat der Berliner Senat seine vertraglichen Zuschüsse an die S-Bahn Berlin im vergangenen Jahr um 11,85 Millionen Euro gekürzt. Das teilte der Berliner Verkehrsstaatssekretär Christian Gaebler in einer am Donnerstag veröffentlichten Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen mit. Bei hundertprozentiger Leistung würden d...

Neue Allianzen

»Von Brandenburg lernen, heißt siegen lernen«, lautet das neue Motto der Fluglärmgegner, zumindest in Berlin. Die denken derzeit ernsthaft darüber nach, das Volksbegehren gegen Fluglärm zu wiederholen, das im Gegensatz zu dem in Brandenburg bekanntlich im vergangenen Jahr knapp gescheitert war. Rechtlich wäre das nur mit einigen Tricks möglich, da eine Volksinitiative zum selben Thema nur...

Auf der Suche nach Pferden

(nd-Herrmann). Unappetitlich ging es gestern im Abgeordnetenhaus zur Sache. In der Aktuellen Stunde kamen Erinnerungen hoch an Gammelfleisch, BSE, Dioxineier. Nun erreichte der Pferdefleisch-Skandal das Hohe Haus. Das Thema hatte die Regierungskoalition durchgesetzt, wenn auch selbst Claudio Jupe (CDU) »geringe Fachkompetenz« einräumte. »Ein bisschen Wahlkampf, statt über die wirklichen Problem...

ndPlusBernd Kammer

BVG legt Tunnel trocken

»Der größte Feind der U-BahnTunnel ist das Wasser«, sagt der Bauchef der BVG, Uwe Kutscher. Was der so anrichten kann, sieht man im 107 Jahre alten Tunnel der U 2 unter der Bismarckstraße in Charlottenburg. Der Beton bröckelt, Stahlstützen rosten. Auch nebenan im Gleichrichterwerk tropft seit Jahren das Wasser durch die Decke. Um die sensiblen elektrischen Anlagen, die Hochspannung von 10...

ndPlusMartin Kröger

Wo der Pfeffer spritzt

Der Einsatz von Pfefferspray bei Auseinandersetzungen zwischen Blockierern und Polizei ist häufig bei Demonstrationen in Berlin zu beobachten, wie jüngst beim Polizeieinsatz gegen eine Zwangsräumung. »Bei uns ist Pfefferspray ein großes Thema«, sagt ein Demonstrant.

Seite 10

Original von Weber

(epd). Der Berliner Staatsbibliothek ist ein seltener Ankauf gelungen. Mit Hilfe von mehreren Stiftungen erwarb sie die Originalnoten des vor gut 200 Jahren komponierten 2. Klavierkonzerts Es-Dur Opus 32 von Carl Maria von Weber (1786-1826). Damit ist erstmals seit 23 Jahren wieder das Musikautograph eines Hauptwerkes deutscher Romantik in öffentlichen Besitz gelangt. Umso gespannter könne jetz...

»Fritz« wird 20

(dpa). Mit einem großen Musikfestival und neuen Sendungen feiert die RBB-Jugendwelle »Fritz« in diesem Jahr ihren 20. Geburtstag. Man schaue »mit viel Stolz« auf die vergangenen 20 Jahre zurück, sagte die Programmchefin des Senders, Karen Schmied, am Donnerstag in Berlin. »Fritz hat in dieser Zeit viel gerissen und will das auch weiter tun.« Die große »Fritz«-Geburtstagsparty soll am 9. März in...

He rides and he rides

(nd). Der Rockstar Iggy Pop ist von der Berliner S-Bahn zu seinem größten Hit »The Passenger« inspiriert worden. Die deutsche Fotografin und ehemalige Lebensgefährtin des Sängers, Esther Friedman, sagte dem ZEITmagazin, »The Passenger« sei »eine Hymne auf die Berliner S-Bahn«. Iggy Pop habe während seiner Zeit Ende der 70er Jahre in Berlin »fast jeden Tag einen Ausflug mit der S-Bahn gemacht«. ...

ndPlusAnouk Meyer

Die Dummen und die Schlauen

Es ist eine Erzählung um zwei Außenseiter: Rico ist tiefbegabt, herzlich und offen, Oskar hochbegabt, aber steif und voller Ängste. Gegensätze ziehen sich bekanntlich an, und so werden die beiden Jungs Freunde. Doch dann wird Oskar entführt... Ein bisschen Kalle Blomquist-Detektivgeschichte, vor allem aber viel Verständnis für Kinder, die aus dem Raster fallen, packt Autor Andreas Steinhöfel in...

Volkmar Draeger

Bedrohter Frieden

Überaus hintergründig sind die Werke von Henning Kappenberg, die man derzeit im ARD-Hauptstadtstudio besichtigen kann. Was meint: Ihre wahre Dimension erschließt sich erst bei genauerem Hinsehen sowie in Kenntnis geopolitischer Zusammenhänge. Krieg, Identität und Länder gibt der 1965 bei Peine geborene, an der Hochschule für Bildende Kunst zu Braunschweig graduierte, heute in Berlin ansässige K...

Seite 11

Zeugen sahen nichts

(dpa). Im Prozess gegen Berlins Ausbrecherkönig sind am Donnerstag Zeugen zum Tod eines Trinkkumpanen vernommen worden. Ein 46-jähriger Mann und eine Frau aus der Obdachlosenszene erklärten vor dem Berliner Landgericht, sie hätten die Schlägerei vom Nachmittag des 31. Mai 2012 am Weddinger Leopoldplatz nicht selbst gesehen. Dem vielfach vorbestraften Angeklagten wird Körperverletzung mit ...

Charité-Fall eingestellt

(dpa). Die Ermittlungen gegen einen Krankenpfleger der Charité wegen mutmaßlichen Missbrauchs einer 16-Jährigen in einer Rettungsstelle sind eingestellt worden. Dies sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Donnerstag. Es liefen aber noch zwei weitere Ermittlungsverfahren gegen den 58-Jährigen wegen ähnlicher Vorwürfe. Hauptgrund für die ergebnislose Einstellungen de...

Nachhall der Wende

Leipzig hat die Markenrechte an der Losung »Wir sind das Volk« vom Herbst 1989 eingebüßt. Das Deutsche Patent- und Markenamt München bestätigte am Mittwoch das Löschen der 2002 eingetragenen Wortmarke wegen fehlender gewerblicher Nutzung.

Dieter Hanisch, Ratzeburg

Bewährungsstrafe für Nazi-Mordaufrufe

Im Januar 2012 waren an neun Gebäuden der Stadt Ratzeburg Mordaufrufe gegen Mitglieder des örtlichen Bündnisses für Demokratie- und Menschenrechte gesprüht worden. In dieser Woche wurde der geständige Täter verteilt - und bekam eine Bewährungsstrafe.

ndPlusPaul Crone, epd

»Bedürftige« sind für uns Kunden

Der Andrang ist groß: Es herrscht geschäftiges Treiben im ehemaligen Lebensmittelladen in der Grevesmühlener Straße in Hohenschönhausen. Montagnachmittag bilden sich hier Schlangen vor der Tür des leerstehenden Ladens, seit die Berliner Tafel im Mai 2012 eine Ausgabestelle der Aktion »Laib und Seele« eröffnet hat - die neueste von insgesamt 45 lokalen Ausgabestellen in ganz Berlin. Mitten...

ndPlusAndreas Fritsche

Jähe Wendungen

Brandenburgs Ministerpräsident Michael Platzeck (SPD) steht unter Druck - sein überraschendes Eintreten für ein strengeres Nachtflugverbot am neuen Hauptstadtflughafen sorgt auch für Kritik. Immer wieder muss er Stellung beziehen.

Seite 12

Städte warnen vor Wasser-Privatisierung

München (dpa/nd). Bayerns Städte warnen erneut vor einer Privatisierung der Wasserversorgung. »Trinkwasser ist keine Ware, sondern ein Lebensmittel für alle«, sagte der Vorsitzende des Bayerischen Städtetags, Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD), am Donnerstag in München. Sollte das Europäische Parlament der Liberalisierung des EU-Vergaberechts zustimmen, wäre nach Überzeugung Malys »e...

»Sachverhalte verfälscht«

Regensburg (dpa/nd). Verknüpft mit schweren Vorwürfen gegen die Nürnberger Justiz hat der Anwalt von Gustl Mollath beim Landgericht Regensburg ein Wiederaufnahmeverfahren in dem Fall beantragt. Der heute 56-Jährige sitzt seit sieben Jahren gegen seinen Willen in der Psychiatrie. Der Hamburger Anwalt Gerhard Strate wirft dem früheren Vorsitzenden der 7. Strafkammer beim Landgericht Nürnberg-Fürt...

Robert Luchs, Mainz

Ein Pass für alle Museen

Museumspässe, die den Eintritt in die verschiedensten örtlichen Museen erlauben, gibt es bereits in zahlreichen deutschen Kommunen. Jetzt wird in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz über ein solches Projekt debattiert.

Anett Böttger, dpa

Die Geheimnisse von Görliwood

Für die Hollywood-Produktion »The Grand Budapest Hotel« soll im ostsächsischen Görlitz länger gedreht werden als ursprünglich geplant. Die Vielfalt an unverfälschter, original erhaltener Bausubstanz in der Stadt fasziniert immer wieder Filmproduzenten und Regisseure.

ndPlusWinfried Wagner, dpa

Leben nach Sprungplan

Viel Auslauf, Massagegürtel, bestes Futter - allerdings keine Kühe. Beim Rinderzuchtverband MV werden die Bullen verwöhnt. Kein Wunder: Ihr Sperma ist weltweit gefragt. Durch DNA-Tests wird der Stammbaum künftig aber weniger wichtig.

Wilfried Neiße

Höhere Diäten - weniger Rente

Ein solches Bild der Geschlossenheit bietet der Landtag höchst selten. Als aber dieser Tage eine Parlamentskommission den Plan zur Neuberechnung von Abgeordnetendiäten vorstellte, war die Einheitsfront aller fünf Fraktionen hergestellt. Es liegt im Auge des Betrachters, ob diese Veränderung eine Besserstellung oder Schlechterstellung bedeutet. Gelten soll das neue Verfahren von Beginn der...

Seite 13

Die Politische

Die langjährige Politische Chefkorrespondentin des Berliner »Tagesspiegels«, Tissy Bruns, ist tot. Sie erlag in der Nacht zum Donnerstag im Alter von 62 Jahren einem Krebsleiden, wie der »Tagesspiegel« mitteilte. Bruns stand in den Jahren 1999 bis 2003 als erste Frau an der Spitze der Bundespressekonferenz. In ihrem 2007 erschienenen Buch mit dem Titel »Republik der Wichtigtuer« hielt sie der B...

ndPlusStefan Amzoll

Liebe auf der Schippe

Natürlich will sich die Opernbühne »optimal« darstellen, mehr oder minder nach ihrem Maße, und trotz schrumpfender materieller Möglichkeiten größere Kollektive binden. Nicht immer begründet. Anlass der Premiere am Deutschen Nationaltheater: Die Oper »Béatrice et Bénedict« von Hector Berlioz ist in ihrer vollständigen Fassung erstmals vor 150 Jahren am Hoftheater Weimar aufgeführt worden. Da sch...

Thomas Blum

Nicht immer ein kluger Kopf

Wie hat der militärisch-ökonomische Komplex unter Zuhilfenahme der Spieltheorie die marktkonforme und marktförmige, »egoistische« Maschine Mensch geschaffen? Darum geht es im neuen Buch des »FAZ-Herausgebers« Frank Schirrmacher. Beschrieben werde darin der Siegeszug des »Homo oeconomicus«.

Seite 14
Jürgen Amendt

»Krause Logik«

Josef Kraus ist Vorsitzender des Deutschen Lehrerverbandes. Der Verbandsname ist allerdings irreführend. Josef Kraus müsste vielmehr als Cheflobbyist der deutschen Gymnasien bezeichnet werden. Als solcher hat er nach der Ankündigung von Rot-Grün in Niedersachsen das Sitzenbleiben, also die zwangsweise Wiederholung einer Klasse aufgrund schlechter Zensuren, abzuschaffen, mit den Worten kommentie...

Lena Tietgen

Keine Ehrenrunden mehr?

Nach Hamburg will auch Niedersachsen das Sitzenbleiben abschaffen. Gut so, denn es kostet unnötig Geld, ist zumeist demütigend und zeigt kaum Lerneffekte. Doch die Debatte bleibt zäh. Dagmar Baumgarten schreibt auf www.frauenzimmer.de (bit.ly/WTHrNH): »Ich weiß, wie es sich anfühlt. Bis zum Schluss hab ich noch gehofft, dass es nicht passiert. Aber dann war klar: Faulenzen, erste Verliebt...

ndPlusDetlef Träbert

Ende der Rohrstockpädagogik

Sitzenbleiben oder nicht? Nach der Entscheidung der neuen rot-grünen Landesregierung in Niedersachsen, das zwangsweise Wiederholen einer Klasse abzuschaffen, dauert die Debatte über diesen Reformschritt an. Es gibt Kritik, aber es gibt auch gute pädagogische Gründe.

Seite 15

Elternzeit auch gegen Chef-Willen

Erfurt (dpa/nd). Junge Mütter bekommen bessere Chancen, ihren Anspruch auf Elternteilzeit auch gegen den Willen des Chefs durchzusetzen. Das Bundesarbeitsgericht in Erfurt gab einer Mutter Recht, die dreimal Teilzeit beantragt hatte. In dem Fall ging es um die Regelung im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz, wonach eine Mutter einen Anspruch auf verkürzte Arbeitszeit hat, auch wenn das Unter...

Bruttomonatsgehälter von Ingenieuren, IT-Experten und Technikern nach Arbeitsort

Auch bei Fachkräften gibt es ein großes Einkommensgefälle zwischen Leiharbeitern und Stammbeschäftigten. Am höchsten ist der Unterschied mit 22,1 Prozent bei Informatikern. Bei Ingenieuren beträgt er 18,4 und bei Technikern 18,5 Prozent, wie eine Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der Hans-Böckler-Stiftung belegt. Demnach verdienen Leiharbeiter nicht nur weniger und ...

ndPlusSimon Poelchau

Leiharbeit spezial

MINT, das ist seit Jahren das Stichwort, wenn es um den durch die Wirtschaft herbeigeredeten Fachkräftemangel geht. Mathematiker, Informatiker, Naturwissenschaftler und Techniker (kurz: MINT) sind angeblich sehr gefragt. Schützt sie das vor Leiharbeit und Unterbezahlung?

Oliver Eberhardt

Busfahren bis zum Umfallen

Die israelische Busgesellschaft Egged ist die größte Kooperative der Welt und ein internationaler Konzern mit mehr als 10 000 Arbeitnehmern. Eine Erfolgsgeschichte? Nicht aus Sicht der Mitarbeiter, deren Rechte missachtet werden, um die Kosten zu senken.

Sonja Erkens

»Schutzschild« gegen Arbeitsniederlegungen

Zu den Kennzeichen einer demokratischen Gesellschaft gehört das Streikrecht. Streiken für bessere Arbeitsbedingungen tut oft Not. Aber wie ist es, wenn in sozialen Berufen die Verbindung zwischen Beschäftigten und ihren Klienten sehr eng ist?

Seite 16

EZB verdient an Krisenländern

Frankfurt am Main (dpa/nd). Die Europäische Zentralbank (EZB) hat 2012 Milliardengewinne mit Staatsanleihen von Eurokrisenländern gemacht. Die Zinseinnahmen aus dem ersten Anleihekaufprogramm (SMP) beliefen sich auf 1,1 Milliarden Euro, so die EZB. Allein griechische Anleihen spülten 555 Millionen Euro in die Kasse. Insgesamt steigerte die EZB ihren Gewinn im Vergleich zu 2011 von 1,89 Milliard...

Streik: Flieger blieben am Boden

Berlin (dpa/nd). Ein Streik der Frühschicht des privaten Sicherheitspersonals hat den Betrieb an den beiden großen Flughäfen in Nordrhein-Westfalen durcheinandergewirbelt. Am größten NRW-Flughafen in Düsseldorf mussten am Donnerstag 73 von 147 geplanten Flügen gestrichen werden. Am Flughafen Köln/Bonn fielen 21 von 43 Flügen aus. Rund 260 Sicherheitsleute machten nach Angaben von ver.di die Kon...

ndPlusJohn Dyer, Boston

Milliardenkürzungen in allen Bereichen

Am 1. März treten in den USA drastische Ausgabenkürzungen in Kraft. Dadurch drohen Massenentlassungen. Gerade das Gesundheitsministerium erwartet nachhaltige Konsequenzen.

Hanno Böck

Ausgleich für Naturzerstörung

Der Naturschutzbund NABU lässt eine Klage gegen einen Bürgerwindpark in Hessen nach Zahlung einer großzügigen Spende für eine Stiftung fallen. Das Bundesnaturschutzgesetz sieht solche Ausgleichszahlungen vor. Hessen gilt nicht gerade als Vorreiter in Sachen Energiewende.

Seite 17
ndPlusMartin Lejeune

Gewerkschaften fordern Amazon heraus

Es bewegt sich etwas bei Amazon. Während im nordrhein-westfälischen Rheinberg am vierten Standort des Onlinehändlers ein Betriebsrat gewählt wird, erhöht ver.di den Druck auf das Management. Zudem stehen Tarifverhandlungen, Betriebsratwahlen und Kartellamtsprüfung an.

Auf vielfältige Weise mit der DDR verbunden
ndPlusKlaus Steinitz

Auf vielfältige Weise mit der DDR verbunden

Das Leben von Christa Luft ist eng und auf vielfältige Weise mit der DDR verbunden, mit ihrer Entwicklung, ihrem Untergang und mit all dem, was heute noch aufhebenswert ist. Ihr Lebenslauf widerspiegelt jedoch nicht nur die politischen, ökonomischen und sozialen Bedingungen der DDR.

Kay Wagner, Brüssel

Ethikkommissionen sollen ausgedient haben

Gegen die Pläne der EU-Kommission, die bisher gültigen Standards bei Versuchen mit neuen Arzneimitteln am Menschen abzusenken, regt sich vor allem in Deutschland Widerstand.

Seite 19
ndPlusJirka Grahl, Val di Fiemme

Das Feiern hat begonnen

Wenn ein ganzes Tal gemeinsam eine Weltmeisterschaft veranstaltet, will jedes Dorf seinen Teil vom Ruhm. Im Val di Fiemme lädt heute die Gemeinde Castello-Molina di Fiemme zur »festa in onore della Federazione Norvegese«. Bürgermeister Antonio Barbetta will den norwegischen Sportlern eine Ehrenurkunde überreichen - weil sie seit Jahrzehnten immer wieder in der 2000-Seelen-Gemeinde zu Gast sind....

Andreas Morbach, Istanbul

Gebremster Optimismus

Beim letzten Besuch des FC Schalke im Südosten Europas machte noch Huub Stevens Rabatz. Vor fünf Monaten war es in Piräus weit nach Mitternacht geworden, als der damalige Cheftrainer aus Wut auf seine Plaudertäschchen via Bushupe zum Aufbruch drängte. Stevens’ Erbe trat in Istanbul - deutlich charmanter - nun Assistenzcoach Seppo Eichkorn an, als er Jermaine Jones, den redseligsten aller Schalk...

Oliver Händler

Doping, Druck und Depression

Eine Studie kommt zum alarmierenden Ergebnis, dass mindestens sechs Prozent der deutschen Spitzensportler dopen. Etwa zehn Prozent leiden unter Depressionen, ebenso viele waren schon in Spielmanipulationen verwickelt. Die Dunkelziffern liegen noch bedeutend höher.

Seite 21
Klaus Rautenfeld

Steuerrecht wird nicht einfacher

»Die Steuererstattung in diesem Jahr wird für viele Arbeitnehmer eine holprige Angelegenheit«, sagt Bernd Werner. Der 1. Vorsitzende der Lohnsteuerhilfe für Arbeitnehmer e. V., Lohnsteuerhilfeverein, Sitz Gladbeck, rät deshalb: »Arbeitnehmer sollten eine Beratung suchen.« Dazu bieten sich mehrere Möglichkeiten an. Eine Möglichkeit sind Lohnsteuerhilfevereine. Was ist l...

ndPlusDörte Lüneberg

Helden für Entwicklung in Laos und Vietnam

Anouphon Chanthasone aus dem laotischen Distrikt Khamkeut ist ein junger fröhlicher Mann. Man mag kaum glauben, wie viel Verantwortung auf seinen jungen Schultern lastet. Der 23-jährige Laote arbeitet als Bomben-Räumer in einem der Flächenräumteams der deutschen Nichtregierungsorganisation SODI.

Seite 22
ndPlusRainer Funke

Aufgefangen vom Weißen Ring

Ein Kreis auf rechteckigem blauem Grund und der Aufschrift »WEISSER RING«, darunter »Wir helfen Kriminalitätsopfern« – so schaut das Logo des Vereins aus. Man dürfte es kaum an irgendeinem Hauseingang entdecken: Es gibt keine Büros. Der Ring lebt von Spenden, Mitgliedsbeiträgen und vom Ehrenamt.

Seite 23
Klaus Rautenfeld

Sommer-Uni soll Lehrer fit machen

Mit der Ausrichtung einer exklusiven Sommer-Uni erweitert die Cornelsen Stiftung Lehren und Lernen ihr Engagement für Schule und Unterricht. Die Bildungsstiftung stärkt gezielt die Kompetenzen von Lehrerinnen und Lehrern. In vier Tagen erhalten 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine intensive Förderung und individuelle Begleitung ihrer pädagogischen Arbeit. Die Sommer-Uni bündelt prax...

ndPlusAriane Mann

»Wir wollen voneinander lernen«

1996 gründeten Frauen in Deutschland die ökologische Frauenvereinigung Verein EcoMujer e.V.. Nach einem Arbeitsaufenthalt in Kuba kamen Frauen mit der Idee zurück, einen Austausch zu Frauen- und Umweltfragen zu beginnen. Dieser hält nun mittlerweile über 16 Jahre an.

Seite 24
ndPlusChristoph Nitz

Gute Ernte

Das Sozialwerk des Demokratischen Frauenbundes entstand in Nachwendezeiten in Berlin und wurde als eingetragener Verein im Jahr 1993 von engagierten Frauen des dfb als Träger sozialer Dienste und Einrichtungen begründet.