Seite 1

Unten links

Lange vor dem aktuellen Fleischskandal ist das Pferd in der Unterhaltungsmusik verwurstet worden. Übelkeit wusste etwa Vollker Racho mit seiner Mallorca-Party-Version des Kinderlieds »Das rote Pferd« zu erregen. Vollends verhackstückt - vom roten zum toten Pferd - wurde das arme Tier aber erst im Techno-Track von »Der Holländer«. Das Schlager-Duo Klaus & Klaus (»Da steht ein Pferd auf dem F...

Teilerfolg für die Stadtwerke

Berlin (nd-Stenger). Die EU-Kommission rudert bei der umstrittenen Konzessionsrichtlinie zurück. Die kommunale Wasserversorgung soll vom Zwang der europaweiten Ausschreibung offenbar weitgehend ausgenommen bleiben. Wie Binnenmarktkommissar Michel Barnier gegenüber Mitgliedern des Europaparlaments versicherte, soll die Wasserversorgung nur dann ausgeschrieben werden, wenn ein Stadtwerk nicht min...

Italien hat die Wahl

Don Camillo und Peppone. Ein ausgebuffter Priester und ein kommunistischer Bürgermeister, die sinnbildlich für den Kampf zwischen dem Alten und dem politischen Aufbruch im Italien der Nachkriegszeit stehen. Am Sonntag und Montag wählt Italien. Wer nimmt heute welche Rolle ein?

Fabian Lambeck

Waffen in die Golfregion

Die Bundesrepublik ist eine der großen Exportnationen. Auch bei der Ausfuhr von Rüstungsgütern. Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien werden in ganz Deutschland debattiert. Wie eine Anfrage der LINKEN ergab, legte 2012 auch der Waffenexport auf die arabische Halbinsel kräftig zu.

Der Präsident drückt die Daumen
Wolfgang Hübner

Der Präsident drückt die Daumen

Am Ende war er sichtlich von sich selbst gerührt. Joachim Gauck hat am Freitag - fast ein Jahr nach seiner Wahl zum Bundespräsidenten - eine Rede gehalten, die fast zur Grundsatzrede hochgejubelt worden war. Aber worüber hatte er gesprochen?

Seite 2

Monti regierte für die Märkte

Bei dieser Parlamentswahl steht in erster Linie die Wirtschaftspolitik der Technokratenregierung unter Regierungschef Mario Monti auf dem Prüfstand. Ihr mag es im vergangenen Jahr zwar gelungen sein, das Vertrauen »der Märkte« in Italien zurückzugewinnen. Mit welchen Folgen?

Von pragmatisch ...

Pier Luigi Bersani gilt als langweiliger Sozialdemokrat. Wohl auch deshalb hat der Chef der Demokratischen Partei (PD) wenig Medienaufmerksamkeit im Wahlkampf erfahren. Statt die linke Faust zu ballen, hält der 61-Jährige in dieser inzwischen lieber eine Zigarre. Der studierte Philosoph begann seine Politikerkarriere in der Kommunistischen Partei. Mit deren Auflösung 1991 schloss er sich der he...

Anna Maldini, Rom

Wahlen in Zeiten der Krise

Wahlen in den Zeiten der Krise: Die Parlamentswahl in Italien am Sonntag und Montag wird mit Spannung erwartet. Denn unklar ist nicht nur, ob sich eine regierungsfähige Mehrheit ergibt, sondern auch wie die Finanzmärkte und Regierungschefs in Europa reagieren werden.

Seite 3

»Es geht nicht mehr um Berlusconi«

Paola Giaculli und Marian Krüger sprachen für »nd« mit dem früheren italienischen Präsidenten des Abgeordnetenhauses, Fausto Bertinotti (72), der zugleich Vorsitzender der Rifondazione Communista war. Er wirkte von 2004 bis 2007 auch als Vorsitzender der Europäischen Linken.

Seite 4

Flughafen streikfrei bis Donnerstag

Hamburg (dpa/nd). Am Hamburger Flughafen wird es bis zum kommenden Donnerstag keine Streiks der privaten Sicherheitskräfte geben. Das teilte die Gewerkschaft ver.di am Freitag in Hamburg mit. Die Tarifkommission der Gewerkschaft habe einen entsprechenden Beschluss gefasst, nachdem für diesen Tag ein neues Spitzengespräch zwischen ver.di und dem Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) ver...

Kritik an Verteilung von Pferdefleisch an Arme

Hilfsorganisationen haben mit Empörung auf einen Vorschlag zur Weitergabe von falsch gekennzeichneten Tiefkühlgerichten mit Pferdefleisch an bedürftige Menschen reagiert. Die Deutsche Bischofskonferenz hält den Vorschlag für »respektlos gegenüber Bedürftigen«.

ndPlusUlrike Henning

Der Wille ist schwach

Sinkende Wertschätzung für das tägliche Essen: jährlich elf Millionen Tonnen Abfall, Fastfood und Fertigessen. Eine gestern in Berlin vorgestellte Ernährungsstudie der Techniker Krankenkasse zeigt eine beunruhigende Hinwendung zu ungesunder Ernährung.

Seite 5

VW zahlt Winterkorn Millionen

Der Autokonzern Volkswagen zahlt seinem Chef Martin Winterkorn erneut ein Jahresgehalt in zweistelliger Millionenhöhe. Für das Geschäftsjahr 2012 erhalte der Vorstandsvorsitzende insgesamt 14,5 Millionen Euro, teilte Volkswagen am Freitag mit.

ndPlusRené Heilig

Erneut Tote in Kundus

Nahe der afghanischen Stadt Kunduz haben sich Aufständische und Sicherheitskräfte am Donnerstag ein vierstündiges Feuergefecht geliefert. Bilanz: Drei Gefangene, vier Angreifer und zwei Polizisten sind tot, ein Soldat (KSK-Kämpfer) ist schwer verwundet.

Keine strengeren Regeln für Handy-Überwachung

Tausendfach erfasste die sächsische Polizei am Rande des Dresdner Naziaufmarsches 2011 Telefondaten auch unbeteiligter Bürger. Ein Gesetzentwurf der Grünen, dies künftig durch strengere Vorgabe zu erschweren, scheiterte am Freitag im Parlament.

Hendrik Lasch, Dresden

Gas geben für die Bremse

So klingt eine Politikerin in Hochstimmung: Mit der modifizierten Schuldenbremse, die in Sachsens Verfassung geschrieben werden soll, kann man »politische Geschichte« schreiben. Das sagt Antje Hermenau, Grünen-Fraktionschefin im Landtag. Sie nennt die Entscheidung »vernünftig und gut«.

Seite 6
Olaf Standke

NATO will Eingreiftruppe reaktivieren

Da ist sie also wieder, die NATO Response Force (NRF). 2002 auf dem Gipfel der Allianz in Prag beschlossen, wurde danach überraschend zügig an Konzept und Struktur der Schnellen Eingreiftruppe des Nordatlantik-Paktes gebastelt. Auf dem Riga-Gipfel 2006 dann erklärte man die volle Einsatzbereitschaft der ständig zur Verfügung stehenden etwa 25 000 Soldaten aus Land-, See- und Luftstreitkräften. ...

ndPlusJulian Bartosz, Wrocław

Warschauer Regierungskosmetik

Was am Mittwoch in Warschau geschah, war keine Regierungsumbildung, sondern eine kosmetische Behandlung. Lange angekündigt, nahm Polens Regierungschef Donald Tusk (Bürgerplattform PO) in dieser Woche eine Regierungsumbildung vor: Der Berg kreißte, und er gebar ein Mäuslein.

ndPlusHilmar König

Doppelanschlag in Hyderabad

Zum ersten Mal seit anderthalb Jahren wurden in Indien wieder tödliche Bomben gezündet. Wer die Sprengsätze gebaut hat, war einen Tag nach dem Doppelanschlag in der Millionenmetropole Hyderabad nicht klar. Zwei Bomben waren am Donnerstag kurz nacheinander explodiert.

Seite 7

Streit um Irans Uran

Wien (dpa/nd). Die Fortschritte Irans bei der Urananreicherung verstärken international die Sorge vor einer möglichen atomaren Bewaffnung des Landes. Die US-Regierung sieht in der Installation verbesserter Zentrifugen eine weitere Verletzung der Anforderungen des Weltsicherheitsrats. Nach Ansicht des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu ist Teheran der Möglichkeit zum Bau einer A...

Hans-Ulrich Dillmann

Duvalier brüskierte erneut das Gericht

Am Donnerstag sollte er endlich vor Gericht erscheinen: Haitis ehemaliger Diktator Jean-Claude Duvalier, der sein Volk nicht nur um Millionensummen an Geld betrogen hat.

ndPlusJindra Kolar, Prag

Petr Necas in der Kritik

Der Auftritt von Petr Necas in München rief in Prag Kritik bei Sozialdemokraten und Kommunisten hervor. Necas hatte die Vertreibung der Sudetendeutschen bedauert. Die Beihilfe der Sudetendeutschen, insbesondere der Henlein-Partei, zur Besetzung des Landes blieb unerwähnt.

Seite 8
ndPlusJürgen Amendt

Kabelbrand beim ZDF

Gestern fuhren in Berlin wieder einmal einige S-Bahn-Züge nicht. Ein Kabelbrand habe Teile des Streckennetzes lahmgelegt, begründete die Berliner S-Bahn den Zugausfall. Natürlich ist der Brand nur der Anlass, nicht die Ursache des Problems. Die Ursache ist das, was euphemistisch Sparen genannt wird, in Wirklichkeit aber ein Kürzen von notwendigen Investitionen in Infrastruktur und bei den Perso...

ndPlusOlaf Standke

Rüstungsrekorde

Wenn das keine Zuwachsraten sind: Mehr als verdoppelt hat sich 2012 der Wert jener Waffenlieferungen deutscher Firmen, die von der Bundesregierung für den umkämpften Markt in der Golfregion genehmigt wurden. Bahrain, Katar, Kuwait, Oman, Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, sie alle sind scharf auf Grenzsicherungsanlagen, Gewehre, Panzer, Schiffe und anderer Kriegsgüter Made in Ge...

Grit Gernhardt

Problembonus

Millionenschwere Bonuszahlungen für Vorstände von Aktienkonzernen sorgen regelmäßig für öffentliche Empörung. Besonders hart wurde stets die Erfolgsprämie kritisiert, die sich der deutsche Bonus-Spitzenreiter und VW-Chef Martin Winterkorn Jahr für Jahr »verdiente«. 17,5 Millionen waren es im Jahr 2011, für 2012 muss Winterkorn trotz Rekordgewinns seines Konzerns mit etwas bescheideneren 14,5 Mi...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Streiterin

Die Soziologin Jutta Allmendinger wird gelesen und gelobt, sie streitet für Frauen- und Bildungsgerechtigkeit. Die Arbeiten der 56-Jährigen nannte eine Jury derart wirksam, dass sie 2013 des Schader-Preises würdig sei. Der wird verliehen für wichtige Beiträge zur Lösung gesellschaftlicher Probleme. Der Präsidentin des Berliner Wissenschaftszentrums für Sozialforschung und Professorin für Bildun...

Fortschritt für Flüchtlinge?

nd: Vor zehn Jahren wurde die Dublin-II-Richtlinie der EU beschlossen, die verhindern soll, dass die EU-Staaten die Zuständigkeit für Asylbewerber hin- und herschieben. Hat das funktioniert? Bethke: Im Gegenteil. Die Verordnung verhindert keineswegs sogenannte »Refugees in Orbit«, für die sich kein Staat verantwortlich fühlt. Vielmehr produziert sie gerade solche Schicksale. Asylsuchende müss...

Seite 9

Evonik bereitet Börsengang vor

Essen (AFP/nd). Die Eigentümer des Spezialchemiekonzerns Evonik aus Essen starten einen neuen Anlauf für den Börsengang - aber in viel kleinerem Ausmaß als zuvor geplant. Die RAG-Stiftung und der Finanzinvestor CVC teilten am Freitag mit, sie nähmen die Vorbereitungen wieder auf. Medienberichten zufolge wollen sie insgesamt nur zehn Prozent der Evonik-Aktien verkaufen. Die RAG-Stiftung ha...

ndPlusHans-Georg Draheim und Kurt Stenger

Der Aufschwung lässt auf sich warten

Wie das Statistische Bundesamt am Freitag bestätigte, ist die deutsche Wirtschaft zum Jahresende 2012 im Vergleich zum Vorquartal um 0,6 Prozent geschrumpft. Dagegen war 2012 in keinem Quartal ein Rückgang der Wirtschaftsleistung gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen.

Kay Wagner, Brüssel

Kein Zwang zu Wasserprivatisierung

Die EU-Kommission schwächt ihr umstrittenes Vorhaben ab, das eine verbindliche Ausschreibung der kommunalen Wasserversorgung vorsieht.

ndPlusSimon Poelchau

Grüne Kapitalanlagen in Gefahr

Ein neues Gesetz soll Kleinanleger bald vor schlechten Geldanlagen schützen. Die Bundesregierung will alternative Investmentfonds künftig stärker regulieren. Verlierer des neuen Gesetzes könnten Bürgerwindparks, Solargenossenschaften und Co. werden - und die Energiewende.

Seite 12

Gold für Sprinttrio

René Enders, Stefan Bötticher und Maximilian Levy (v.l.) sind in Minsk zu WM-Gold gesprintet. Nach drei Runden lagen sie in 43,495 Sekunden hauchdünn vor Neuseeland und eiferten Kristina Vogel und Miriam Welte nach, die sich tags zuvor ebenso den WM-Titel gesichert hatten. Welte fuhr dann noch über 500 Meter zu Silber. Levy, Bötticher und Tobias Wächter erreichten das Halbfinale im Keirin....

Alexander Ludewig

Die Sehnsucht des Verlierers

Drei deutsche Klubs scheiterten in der Europa League, nur Stuttgart steht im Achtelfinale. Ausgeschieden ist auch Leverkusen - ein Sieg in Fürth soll die Champions League näher bringen. Nach dem Aus in der Europa League steht Bayer unter Druck.

ndPlusJirka Grahl, Val di Fiemme

Nur Zentimeter fehlen

Wie erhofft gewannen die Athleten des Deutschen Skiverbandes in der Nordischen Kombination die erste Medaille dieser WM. Björn Kircheisen aus Johanngeorgenstadt holte sich Bronze.

Seite 13

LINKE stützt Platzeck

(nd). Führende Linkspolitiker haben Brandenburgs rot-rote Koalition und Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (SPD) gestern vor Angriffen namentlich des Berliner Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD) in Schutz genommen. Gregor Gysi, Udo Wolf und Christian Görke, Vorsitzende der Linksfraktionen in Bundestag, Berliner Abgeordnetenhaus und Brandenburger Landtag, würdigten vielmehr die An...

Seltsame Entschädigung

S-Bahn-Fahrten funktionieren weiterhin nach dem Zufallsprinzip, die BVG hat mal wieder Probleme mit den Bussen und lässt vermehrt kürzere U-Bahnen fahren, und trotzdem wollen die Unternehmen mehr Geld vom Kunden. Irgendwie passt das nicht zusammen.

Tödliche Tropfen im Kräuterlikör

Tödliche Tropfen im Kräuterlikör

Cleanmagic ist laut Internetwerbung ein wahres Wundermittel, ein Putzteufel der Extraklasse. Es entfernt Etiketten, Nagellack, Graffito und löst Kunststoffe sowie Mineralölrückstände. Für 78,80 Euro ist die Literflasche mühelos zu beziehen. Es ist aber auch ein Teufelszeug und hat als als KO-Tropfen oder »Liquid Ecstasy« traurige Berühmtheit erlangt. Der 38-jährige Dirk P. hat es als tödl...

Bus und Bahn schneller teurer
Bernd Kammer

Bus und Bahn schneller teurer

Für S-Bahn-Fahrgäste waren die vergangenen Tage wieder stressig: Seit Donnerstagabend sorgte ein Kabelbrand nahe Ostkreuz für Chaos. Zwischen Lichtenberg und Ostkreuz gab es bis gestern Nachmittag lediglich Pendelverkehr, die Stadtbahnlinien fuhren nur eingeschränkt.

Seite 14

Sehr gut/ very good

(dpa). Ein Frosch am Kreuz - mit solchen Bildern hat der Maler Martin Kippenberger zu Lebzeiten für viel Aufregung gesorgt. Zum 60. Geburtstag des früh verstorbenen Provokateurs und Tausendsassas zeigt das Berliner Gegenwartsmuseum Hamburger Bahnhof eine umfassende Werkschau des inzwischen weltberühmten Künstlers. Rund 300 Arbeiten sind zu sehen. Die Ausstellung »Martin Kippenberger: sehr gut/v...

Journalist geehrt

(epd). Der Publizistenpreis der deutschen Bibliotheken geht in diesem Jahr an den Berliner Journalisten Nikolaus Bernau (»Berliner Zeitung«, »Frankfurter Rundschau«). Der Kulturredakteur erhalte den mit 5000 Euro dotierten Helmut-Sontag-Preis für seine kontinuierliche und kenntnisreiche Berichterstattung rund um Bibliotheksthemen, teilten der Deutsche Bibliotheksverband und die Wissenschaftlich...

Buñuels Realität

Am gestrigen Freitag wäre Luis Buñuel 113 Jahre alt geworden. Der 1983 verstorbene spanisch-mexikanische Filmregisseur war ein Meister darin, der bürgerlichen Gesellschaft ihren Spiegel vorzuhalten. So wie in dem 1974 entstandenen Film »Gespenst der Freiheit«. Buñuel zeigt Szenen einer verkehrten Welt. Man versammelt sich zur gemeinsamen Verdauung, sitzt auf WCs statt auf Stühlen, während man v...

Preußlers Archiv

(epd). Der am Montag gestorbene Kinder- und Jugendbuchautor Otfried Preußler hat seinen schriftstellerischen Nachlass sowie umfangreiche Korrespondenzen der Berliner Staatsbibliothek geschenkt. In mehr als 100 Umzugskartons befänden sich Materialien zu seinem Werk und die Dokumentation seiner Wirkung auf Generationen von Kindern und Erwachsenen, teilte die Staatsbibliothek am Freitag in Berlin ...

Houssam Hamade

Geschichte heißt Bewegung

Die glücklich tanzenden Dame auf dem Bild ist Dorothea Schmidt. Dorothea Schmidt war »geprüfte Turnlehrerin«; sie hat 1909 die »Schule für «Hygienisch-Ästhetische Gymnastik und Atemgymnastik» gegründet. Das Bild stammt aus dem jüngsten Jahrbuch «Berlin - Geschichte und Gegenwart». In dem Buch wird die fast verschüttete Geschichte von Dorothea Schmidt erzählt. 1929 wurde ihr durch die «herausrag...

Stefan Amzoll

Kein Klaviertiger

Der Pianist Jascha Nemzow spielte das weitgehend unbekannte, reichlich halbstündige Werk »24 Prelúdes« von Vsevolod Zaderatsky zu Beginn und wiederholte es am Ende des Abends im Otto-Saal. Dazwischen Gespräch, kommentierte Videoeinblendungen (Notenbilder, Fotos, geografische Karten etc.), das Publikum ist immer einbezogen. Dies ist die Struktur von »2 x hören«, einer der Reihen des Hauses, die ...

Seite 15

Nur 600 in die Kuppel

(dpa). Die Besucher der gläsernen Reichstagskuppel müssen sich auf längeres Warten einrichten. Aufgrund eines neuen Brandschutz-Gutachtens dürfen sich künftig nur noch maximal 600 Menschen gleichzeitig in der Kuppel und auf der Dachterrasse des Reichstagsgebäudes aufhalten. An Tagen mit Fraktions- und Plenasitzungen würden sogar nur 200 zugelassen, teilte eine Sprecherin des Bundestages mit. De...

Klaus Tscharnke, dpa

Gift für Jahrzehnte

Es war einst der größte Umweltskandal in der bayerischen Landwirtschaft. Seitdem sind elf Jahre vergangen, doch die Affäre beschäftigt weiter Behörden und Gerichte.

ndPlusDieter Hanisch, Lübeck

Wirbel um Nazi-Aussteigerin

Eine ungewöhnliche politische Laufbahn durchschritt Yvonne Küntzel. Als 15-jährige mischte sie in der rechten Szene mit, dann ging sie auf Distanz zur rechten Gesinnung. 2011 wurde sie Mitglied der Lübecker LINKEN - was nicht ohne Probleme abging.

Seite 16

Heizung aus 4000 Metern Tiefe

Unendliche Energie aus dem Erdboden - das ist mit Geothermie nach Ansicht des Thüringer Wirtschaftsministeriums am Standort Meiningen möglich. Kritiker befürchten Erdbeben. Doch die seien unwahrscheinlich, meinen dagegen Experten.

Volker Stahl, Hamburg

Öko muss nicht öde sein

Schmackhafte Malzeiten, hergestellt aus fair gehandelten und ökologisch angebauten Zutaten - darum geht es in einem neuen Buch, das von Mitarbeitern der Nordkirche erstellt wurde. Für sie ist das Kochbuch auch Teil der Vorbereitung auf den Kirchentag im Mai in Hamburg.

Kerstin Perkert, dpa

Zurück zum Rollfilm

Digital oder auf Papier? Es geht um nicht weniger als den Erhalt geschichtlich relevanter Unterlagen. Dieser Aufgabe widmet sich das Bundesarchiv im rheinland-pfälzischen Koblenz. Es ist ein permanenter Kampf gegen die Vergänglichkeit von Datenträgern.

ndPlusWilfried Neiße

Lehrer »am liebsten standrechtlich rausgeschmissen«

Die Enquetekommission des Landtags zur Aufarbeitung der Nachwendejahre hatte sich am Freitag das Bildungswesen vorgenommen. Was als DDR-Erbe an den Schulen möglicherweise auch positiv zu Buche geschlagen hat, war nur am Rande Thema. Ein wenig hatte die Enquetetätigkeit in den vergangenen zwei Jahre immer auch etwas von einem Klassentreffen. Brandenburgs erste Bildungsministerin Marianne B...

Georg Ismar, dpa

Im Maschinenraum der Energiewende

Brandenburg ist zum dritten Mal in Folge mit dem »Leitstern« für die besten Bemühungen beim Ausbau von Windkraft, Solarstrom und Bioenergie ausgezeichnet worden. Ein Ausflug in den Maschinenraum der Energiewende zeigt die ganze Dimension der Herausforderungen.

Seite 17
ndPlusAstrid Kloock

Das Lied vom Leben

Plakat in Schwarz-Weiß. Die Formsprache streng. Das obere weiße Drittel eine Klaviertastatur. Die Tasten sehen wie Zigaretten aus. Die große untere Fläche ist schwarz. Darin eine winzige Schriftzeile: Spiel mir das Lied vom …. Bevor man die Schriftzeile zu Ende gelesen hat, ist da die Melodie, disharmonisch im Ton, mit schräger Lippe gepustet, die Mundharmonika aus dem Italowestern von Sergio L...

Seite 18
ndPlusMarlene Göring

Zu sechst in einem Schlafzimmer

Wohnen, Konflikte, Lösungen: Wenn sich Menschen zusammentun und gemeinsam etwas erreichen wollen, entstehen Konflikte. Das gilt insbesondere dann, wenn man auch Privates wie zum Beispiel den Wohnraum miteinander teilt. Dann geht es meist um mehr als nur den Streit um den Abwasch.

Seite 19
Haidy Damm

Emanzipation leben lernen

Vier Frauen. Ein Kollektiv. Jede Menge politische und persönliche Erfahrungen durch eigenes Erleben und durch Aus- und Weiterbildung. »Angefangen haben wir vor sechs Jahren zu dritt, alle waren bereits seit Jahren in der Beratungsarbeit tätig«, erzählt Olivia Santen. Die Mediatorin lächelt und nimmt nach einem Schluck Tee den Faden wieder auf. »Aber wir waren alle auf der Suche nach mehr Austau...

Seite 20
Was ist Liebe? Ein nicht ungefährlicher Disput

Was ist Liebe? Ein nicht ungefährlicher Disput

Herbst 2001. Über die Liebe soll ich mit Stefan Heym reden. Nein, nicht über die allgemeine zur Menschheit, nicht die zur Literatur oder zur Idee des Kommunismus - sondern über die zwischen Mann und Frau. So lautete der Auftrag der Redaktion des »Magazins«, jener Zeitschrift, deren Leitung Heym 1953, nach seiner Rückkehr aus den USA, angeboten worden war. Ist das Thema nicht zu klein für ...

Seite 21

Eugen Ruge: Links, aber ohne alte Parolen

»In Zeiten des abnehmenden Lichts« heißt das Theaterstück von Eugen Ruge, das am 28. Februar am Deutschen Theater Berlin seine Uraufführung erlebt. Ruge hat damit seinen gleichnamigen Erfolgsroman für die Bühne bearbeitet. Mit ihm sprach Hans-Dieter Schütt.

Seite 22
ndPlusAlexander Bahar und Wilfried Kugel

Der Auftakt zu einer mörderischen Zeit

Das am Abend des 27. Februar 1933 brennende Reichstagsgebäude gehört zu jenen geschichtsmächtigen Bildern, die unsere Vorstellung vom Beginn des »Dritten Reichs« bis heute prägen. Wie unter einem Brennglas bündelt sich darin der Anbruch einer neuen, barbarischen Zeit.

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

20. Februar 1933: Banker und Industrielle, darunter Schacht und Schröder sowie Krupp und Vögler, treffen sich zu Geheimgesprächen mit Hitler im Palais des Reichstagspräsidenten in Berlin. 22. Februar 1933: Göring bildet eine Hilfspolizei aus SA, SS und »Stahlhelm« und ermuntert sie zum »fleißigen Gebrauch der Schusswaffe«. 23. Februar 1933: Auf der letzten KPD-Kundgebung in Berlin f...

Nora Goldmann

Fabrik-Aktion

Unglaubliches geschah im fünften Kriegsjahr in Berlin. Tagelang belagerte eine Menschentraube, mehrheitlich Frauen, Ende Februar 1943 das Haus in der Rosenstraße 2 - 4, dereinst Verwaltungsgebäude der Jüdischen Gemeinde und nun »Sammellager« für Juden aus sogenannten Mischehen, wie es im NS-Jargon hieß. Die Demonstranten forderten die Freilassung ihrer Angehörigen und ließen sich auch von der S...

ndPlusKlaus Haupt

Die Wahrheit siegt, wussten die Hussiten

Den letzten Brief aus der Todeszelle schrieb er an seine beiden Schwestern. Darin steht der bemerkenswerte Satz: »Ein Mensch wird nicht kleiner, auch wenn man ihn um einen Kopf kürzer macht.« Als Julius Fucik vor seiner Hinrichtung am 8. September 1943 in Berlin-Plötzensee mit diesen Worten die Schwestern trösten wollte, ahnte er nicht, dass man Jahrzehnte später versuchen würde, ihn noch einma...

Norbert Podewin

Der Tag, an dem sein Glaube zerbrach

Die schockierende Nachricht erreichte Ernst Torgler noch in Reichweite des Tatortes. Der Vorsitzende der KPD-Fraktion hatte am 27. Februar 1933 spät abends das Gebäude verlassen. Auf dem Heimweg noch rasch bei »Aschinger« am Bahnhof Friedrichstraße eingekehrt, alarmierte ihn ein Kellner: »Der Reichstag brennt!« Die sichtbare hektische Aktivität der Polizei, begleitet von Rundfunkberichten mit d...

Seite 24

New York, New York!

Unter dem Motto »New York, New York!« begann am Freitag mit einem Festakt und einem Galakonzert das Kurt Weill Fest in Dessau-Roßlau. Etwa 600 Künstler aus dem In- und Ausland werden bis zum 10. März auftreten. Knapp 60 Veranstaltungen stehen auf dem Programm. Das 21. Kurt Weill Fest widmet sich in diesem Jahr mit Konzerten, Musical- und Opernaufführungen New York als drittem und zugleich letzt...

Sparopfer

Der digitale Spartenkanal ZDFkultur soll aus Spargründen eingestellt werden. Dies werde ZDF-Intendant Thomas Bellut dem ZDF-Fernsehrat und den Bundesländern vorschlagen, teilte der Sender am Freitag in Mainz mit. Die von der Politik geforderte Beitragsstabilität zwinge das ZDF zu Sparmaßnahmen, wird Bellut zitiert. Vorerst solle der Sender so rasch wie möglich auf ein Wiederholungs- und S...

ndPlusRoberto Becker

Die Dosis macht's

Schon in seinen »Feen« hatte der zwanzigjährige Richard Wagner ein Frageverbot eingebaut. Nicht für die Frau, wie es später Lohengrin über Elsa verhängt, sondern für den Mann. Sein Menschen-König Arindal hat sich mit der Feen-Königin Ada eingelassen. Was für beide problematisch ist.

Günter Agde

Schuld, Angst, Lebensgier, Utopie

Der DDR-Schriftsteller Rudolf Bartsch (1929 - 1981) gehörte zu jener Generation junger Deutscher, die mit dem Faschismus aufwuchsen und dann in den Krieg gerieten. Ihre Sozialisierung war von Barbarei, Lebensgefahr und zahlreichen Entbehrungen geprägt, dazu kamen das Nachkriegselend und oft der Verlust von Heimat, der Eltern, also aller wichtiger Bindungen, die junge Menschen um die 15 / 16 Jah...

Seite 25

Henry-Martin Klemt: VERSCHWIEGENES LIED

Es legt sich der Schnee auf die Küsse von gestern, bedeckt schon die Spuren der Liebe, die ging. Die glühende Haut und die Kälte sind Schwestern und manch einer schweigt, wie ein anderer singt. Und manch einer schweigt, wie ein anderer singt. Wer zuhört, der spürt, wie die Grenze verschwindet: ein Schwimmer im Strom, wenn der Fluss ihn durchdringt, und dass wir nie suchten nach dem, w...

Rotarmist, Arzt und Humanist

Rotarmist, Arzt und Humanist

Die lang ersehnte Nachricht löste keinen Jubel aus, erinnerte sich Moritz Mebel. Denn noch drei Tage nach der Kapitulation Hitlerdeutschlands wurde bei Brno heftig gekämpft. Der am 23. Februar 1923 in Erfurt in einer jüdischen Familie geborene Moritz Mebel war Oberleutnant in der Roten Armee. Kurz vor Hitlers Ernennung zum Reichskanzler war er mit Mutter und Schwester in die Sowjetunion e...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Eine Linie überschritten

Bei der Fußball-WM 2014 in Brasilien wird also eine Torlinien-Technologie eingesetzt, die eine Anerkennung ungerechter Tore verhindern soll. Eine schreckliche historische Zäsur. Denn es gibt eine Fairness, die gleicht einer Schande, meint Hans-Dieter Schütt.

Von Klaus Hammer

Fremd in der Welt

Die den Kunstsammlungen Chemnitz zugehörige Stiftung Gunzenhauser enthält neben fast 300 Arbeiten von Otto Dix oder 75 Werken von Alexej von Jawlensky 116 Werke von Conrad Felixmüller, des »Expressionisten der zweiten Generation«, die zwischen 1915 und 1970 entstanden sind. Ergänzt durch 80 Leihgaben präsentieren die Kunstsammlungen Chemnitz nun die erste Retrospektive des Werkes von Felixmülle...

Seite 26

OUT of SPACE: Stefan Steinbrück

Jetzt also doch: Peer Steinbrück, Bankerfreund der SPD und deren Kandidat für das Bundeskanzleramt, wird sich herablassen und den Fragen von Stefan Raab im Fernsehen stellen. Steinbrück zierte sich, weil er in Raabs Performance zu viel Unterhaltung und zu wenig politische Ernsthaftigkeit sieht. Und das Gros der Journaille sprang ihm bei. Igitt, der Raab, der Wok-Schlitterer, Talkmaster für geis...

Vorsicht, Fernseher!

Vor Wochenfrist wurde an dieser Stelle vermeldet, dass die durschnittliche TV-Sehdauer in Deutschland pro Bürger (also TV-Konsument) im vergangenen Jahr 222 Minuten betrug. Die Information bedarf einer Konkretisierung - und einer Dramatisierung. Auch kleine Kinder schauen viel fern, und sie gucken immer öfter in die Glotze. Das ist nicht ungefährlich, wie die Nachrichtenagentur AFP mitteilt. We...

BLOGwoche: Mach's gut, Twitter

Dass die Zeit des gedruckten Zeitungswortes und des Fernsehens sich dem Ende neigt, ist für das Netzvolk eine ausgemachte Sache. Doch für die Print- und TV-Affinen gibt es Hoffnung. Christoph Lauer von der Piraten-Partei hat die Vorteile der alten Medien entdeckt.

ndPlusRalf Klingsieck

Für 60 Millionen Euro freigekauft

»Frankreichs Uhren gehen anders« war der Titel eines 1954 erschienenen und europaweit überaus erfolgreichen Essay-Bandes des Schweizer Historikers und Publizisten Herbert Lüthy über die 4. Republik und ihre historischen Wurzeln. Auch heute ist das manchmal noch so.

Seite 27
Seite 28

Ferner Mini-Planet

Astronomen haben den bislang kleinsten Planeten bei einem anderen Stern entdeckt. Es handele sich vermutlich um eine luft- und wasserlose Gesteinswelt, ähnlich dem Planeten Merkur in unserem Sonnensystem, allerdings noch deutlich kleiner, berichten die Forscher um Thomas Barclay von der US-Raumfahrtbehörde NASA im britischen Fachblatt »Nature«. Leben dürfte daher auf dem Mini-Planeten namens Ke...

Alkohol zur Prophylaxe

Washington (dpa/nd). Fruchtfliegen legen ihre Eier gerne in verfaulendem Obst ab - daher auch ihr Name. Der Alkohol, der sich in den vergärenden Früchten bildet, kann den Fliegen in manchen Situationen sogar das Leben retten: Er schützt nach einer neuen Studie die Larven vor gefährlichen Wespen. Danach legen Fruchtfliegen ihre Eier bevorzugt in alkoholhaltigem Futter ab, wenn gefährliche Wespen...

ndPlusSteffen Schmidt

Es kommt auf die Länge an

Bislang sind großtechnisch eingesetzte Kohlenstofffasern mit Dicken im Mikrometerbereich noch relativ grobe Materialien. Eingedenk der negativen Erfahrungen mit Asbest wird für feine und feinste Kohlenstofffasern allerdings eine ähnlich krankmachende Wirkung erwartet. Noch sind Kohlenstofffasermaterialien weitgehend auf den Flugzeugbau und einige Nischenprodukte wie Hightech-Fahrräder beschränk...

ndPlusMartin Koch

Kein Modell für Menschen

Mäuse sind die am häufigsten verwendeten Versuchstiere zur Erforschung menschlicher Krankheiten und zur Erprobung neuer Therapiemöglichkeiten. Dem liegt traditionell die Annahme zugrunde, dass sich die am »Modellorganismus Maus« erzielten Ergebnisse im Prinzip auch auf den Menschen übertragen lassen. In den USA werden jährlich bis zu 20 Millionen Labormäuse für Tierversuche eingesetzt, di...

Seite 29
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Nicht zu stoppen

Zuerst rauschte ein Asteroid knapp an der Erde vorbei. Dann zerplatzte ein Meteor nahe der russischen Stadt Tscheljabinsk. Und für den dritten Knall im Februar sorgte Boris Sawtschenko (Russland; 26) mit seinem Sieg beim Moskau Open 2013. Wie die beiden Meteoriten war auch er nicht zu stoppen. Von neun Runden gewann er sechs, dreimal erreichte er Remis. Heute stellen wir seinen entscheidenden S...

ndPlusHeiko Noack

Schneller Spielspaß

»Carcassonne« hat schon viele Variationen und Ergänzungen erfahren: »Die Burg«, »Die Stadt«, »Neues Land«, »Mayflower« ... Muss man da also auch noch »Carcassonne: Das Würfelspiel« kaufen? Zum Glück nicht, denn noch herrscht bei uns kein Konsumzwang. Aber wer das »Spiel des Jahres 2001« unterwegs, auf die Schnelle oder unter beengten Platzverhältnissen spielen will, der kann. Was ist neu?...

Wissen, punkten, gewinnen

● An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. ● Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. ● Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. ● Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter A...

Kataloge als Satiremagazine
Brigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Kataloge als Satiremagazine

Es ist doch noch Winterzeit! So möchte man es den ewig übers Wetter stöhnenden Zeitgenossinnen und -genossen immer nur zurufen: Genießt diese Zeit doch einfach! Aber es hilft meist nicht viel; die Klagenden wollen mit der kalten Jahreszeit in unseren Breiten offensichtlich nicht mehr klar kommen und bei Schnee plus ein paar Minusgraden einfach schlechte Laune haben. Wenn sie Gartenbesitze...

ndPlusHans-Ullrich Keller, dpa

Mondsichel hilft, Komet PanStarrs zu orten

Im März leuchtet schon in der Abenddämmerung als erstes Gestirn der Jupiter auf einer West-Ost-Bahn auf. Er wandert durch das Sternbild Stier und zieht am 24. etwas nördlich am rötlichen Aldebaran, dem Hauptstern des Stieres vorbei. Der Riesenplanet beherrscht die erste Nachthälfte; aus der zweiten Nachthälfte zieht er sich zurück. In der Nacht vom 17. auf den 18. wandert der zunehmende Halbmon...

Seite 30
Ur-Welt und unbewältigte Vergangenheit
ndPlusMichael Müller

Ur-Welt und unbewältigte Vergangenheit

Mit einer Reise nach Slawonien trifft man hierzulande leicht auf Missverständnisse. »Slawonien? Slowenien!« Nein, nicht Slowenien, eben Slawonien. Und das ist anders als die Slowakei oder Slowenien kein eigener Staat, sondern eine Region, nämlich der gesamte Nordosten Kroatiens.

Seite 31

STOP AND GO

Weiß lackierte Fahrzeuge haben ihren Marktanteil bei den Neuzulassungen 2012 deutlich gesteigert. Mit einem Anteil von 15,7 Prozent aller Neuzulassungen legte Weiß, das nach neuesten Untersuchungen übrigens leiser wirkt als andere Farben, nochmals um 2,7 Prozentpunkte gegenüber 2011 zu. Laut Statistik des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) dominieren aber zwei Farben weiterhin das Straßenbild. Noch i...

Jirka Grahl

Mit viel Optimismus

Die Zahlen sind eindeutig: Zwei Drittel der deutschen Autokäufer entschieden sich auch im Jahr 2012 wieder für ein Fahrzeug aus deutscher Produktion, bei mehr als drei Millionen Neuzulassungen eine stattliche Zahl. Ein Wunder, dass sich der Kia Optima so schwer tut in der Mittelklasse?

ndPlusFabian Mechtel

Schöne neue Autowelt

Die Zeiten sind schnelllebig. Technischer Fortschritt währt in den 2010er Jahren nur kurz, binnen Monaten sind Neuentwicklungen obsolet. Die Technik entwickelt sich in einem Tempo, bei dem es den Kunden schwer fällt, Schritt zu halten. Das gilt auch für das Automobil.

Seite 32
Hans-Dieter Schütt

»Nur« ein Moment

Menschen schauen - und sie werden beim Schauen von der Fotografie beobachtet. Die beiden Bilder oben zeigen eine Szene aus Jerusalem und einen Strandmoment in Tel Aviv; auf nebenstehendem Foto wird die Schauspielerin Ruth Glöss vom Schlussapplaus beglückt (Shakespeare-Sonette, inszeniert von Robert Wilson am Berliner Ensemble). Monika Rittershaus: In ihren Fotos unterwegs offenbart sie einen Bl...