Seite 1

Unten links

Bekanntermaßen ist die katholische Kirche in Geschlechterfragen nicht sonderlich auskunftsfreudig. Das ist schade, denn wer wüsste besser als sie, ob es nun der Zölibat heißen muss oder das? Aufgeklärt werden sollte ferner, ob es sich wirklich um das und nicht vielmehr um den oder die Konklave handelt, wenn ab heute in dem (oder der?) römischen Enklave Vatikan die Kardinäle ausknobeln, wer künf...

SPD wieder auf Agenda-Kurs

SPD wieder auf Agenda-Kurs

»Arm trotz Arbeit« - diese Protestlosung hat ihren Ursprung im Kampf gegen die Auswirkungen der Agenda 2010. Das vor zehn Jahren von Rot-Grün beschlossene Sozialkürzungsprogramm war Ausgangspunkt erheblicher gesellschaftlicher Verwerfungen. Trotzdem beruft sich die SPD darauf.

Wenig glaubwürdig

Am Montag hat Peer Steinbrück zurückgeschlagen. »Das ist das Programm des Kandidaten und der Partei«, depeschierte er nicht zuletzt an seinen ehemaligen Kieler Mitstudenten und heutigen Provokateur vom Dienst, Wolfgang Kubicki. Der hatte den SPD-Kanzlerkandidaten auf dem FDP-Parteitag als »arme Sau« bezeichnet.

Thüringen mitverantwortlich für NSU-Terror

Berlin (nd-Heilig). Nach 31 Ausschusssitzungen und 55 Zeugenvernehmungen hat der NSU-Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtages am Montag in Erfurt einen Zwischenbericht an Landtagspräsidentin Birgit Diezel (CDU) übergeben. Der Freistaat trage »ungeteilte Verantwortung« für das Entstehen des NSU, betonte die Ausschussvorsitzende, Dorothea Marx (SPD). Nachforschungen des Gremiums haben ergeb...

Silviu Mihai, Budapest

Orbán schleift Gewaltenteilung

Während Ungarns Präsident János Áder am Montag in Berlin zum Staatsbesuch eintraf, beschloss das Parlament in Budapest am Abend eine weitgehende Änderung der ungarischen Verfassung, die heftigen Protest auslöst.

Seite 2

»Die Umweltbelange ernst nehmen«

Florian Schöne ist beim Naturschutzbund Deutschland (NABU) für den Bereich Landwirtschaft zuständig. Über die anstehende Reform und die Zukunft der gemeinsamen EU-Agrarpolitik, über Beschlüsse zur künftigen Ausgestaltung der Subventionen sprach mit ihm Grit Gernhardt.

Kay Wagner, Brüssel

»Scheinreform« statt Agrarwende

Die gemeinsame Landwirtschaftspolitik der EU steht seit Jahren in der Kritik: Umweltverbände sehen die ökologische Vielfalt gefährdet, Tierschützer beklagen die Auswüchse der milliardensubventionierten Massentierhaltung. Der EU-Agrarkommissar wollte Neuerungen.

Seite 3
Aert van Riel und Uwe Kalbe

Agenda-Allerlei

Der SPD-Vorstand hat das Wahlprogramm der Sozialdemokraten beschlossen. Einige Poster bieten einen Vorgeschmack auf die SPD-Plakate im anstehenden Bundestagswahlkampf. Doch die Gedanken gehen bereits weiter. Von einer Agenda 2020 ist die Rede, und alte Befürchtungen werden wach.

Seite 4
Kurt Stenger

Durchsichtiges Rentenmodell

Das Thema der langfristigen Sicherung der Rentenfinanzen sollte ohne Frage zu den Kernanliegen der Regierung nach den Wahlen gehören.» So heißt es in einer aktuellen Studie der Bertelsmann Stiftung. Der Think-Tank, dem beste Beziehungen zu politischen Entscheidungsträgern nachgesagt werden und der schon bei mancher (Sozialabbau-) Reform Pate stand, will ein Thema setzen. Natürlich greift man da...

ndPlusMarkus Drescher

Letztes Argument Kinder

Man muss auch an die Kinder denken! Dieser Satz - in verschiedenen Varianten - muss immer dann herhalten, wenn es um Dramatisierungen geht oder alle anderen Argumente ausgegangen sind. So geht es derzeit der CSU und den Homo-Ehe-Gegner in der CDU. Das Bundesverfassungsgericht kassiert nach und nach die gesetzliche Diskriminierungen der eingetragenen Lebenspartnerschaft, ein Großteil der Bevölke...

Detlef D. Pries

Orbáns Rache

Dem Parlament am Budapester Donau-Ufer lag gestern eine Verfassungsänderung zur Abstimmung vor, die als »umstritten« oder »hoch problematisch« zu bezeichnen einer Verharmlosung groben Unrechts gleichkommt. Bisher hatten die konservativen Fürsprecher des ungarischen Regierungschefs Viktor Orbán bei jeder Kritik an dessen autoritärer Amtsführung darauf verwiesen, dass die Gewaltenteilung in Ungar...

Hans-Gerd Öfinger

Überraschung

Dass Sven Gerich als junger »Nobody« am Sonntag den Chefsessel im Rathaus der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden erobern konnte, kam nicht nur für das politische Establishment überraschend, sondern auch für den Wahlsieger. Ursprünglich als Verlegenheitskandidat vom SPD-Unterbezirksvorstand der Basis vorgesetzt, machte sich Gerich im zurückliegenden OB-Wahlkampf als Herausforderer des vermein...

ndPlusMathias Wedel

An der Mauer

Die größte Last des Berlin-Tourismus tragen die Ostberliner. Es hat sich weltweit rumgesprochen, dass es in Westberlin nichts zu sehen gibt, nichts, was die Attribute »cool«, »hip« oder »crazy« rechtfertigen würde. Auf das Schöneberger Rathaus treffen sie jedenfalls nicht zu. Und so nähert sich täglich eine Armada von Globetrotteln auf Quartiersuche dem Osten. Sie kündigt sich durch erst fernes...

Seite 5

Warnstreik und Einigung

Düsseldorf/Hamburg (AFP/nd). Ein erneuter Streik des privaten Sicherheitspersonals hat am Montag zu Flugausfällen am Düsseldorfer Flughafen geführt. 137 Abflüge und 35 Landungen wurden bis zum Nachmittag gestrichen, wie der Flughafen mitteilte - knapp 30 Prozent der ursprünglich vorgesehenen 593 Flüge. Am Hamburger Airport einigten sich hingegen die Tarifparteien auf einen Abschluss, weitere St...

Schwarz-gelber Gleichstellungsstreit

Berlin (Agenturen/nd). Die Gleichstellung der Homo-Ehe wird immer mehr zum Zankapfel in der schwarz-gelben Koalition. Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP) sagte dem Sender N24 mit Blick auf die jüngste Äußerung von CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt, die Union solle nicht einer »schrillen Minderheit« die Stimme geben: »Wenn Menschen sich lieben, dann dürfen sie nicht ungleich behande...

ndPlusRené Heilig

Fehler en gros, doch kaum Reue

Es gibt vier Untersuchungsausschüsse, die sich mit dem »Nationalsozialistischen Untergrund« (NSU) und dem Versagen des Rechtsstaates bei dessen Bekämpfung beschäftigen. Der Ausschuss des Thüringer Landtages legte gestern einen Zwischenbericht vor.

Seite 6
Hans-Gerd Öfinger

CDU verliert nächste Großstadt

Noch vor zwei Wochen lag er zehn Prozent hinter Müller: Nun warf Sozialdemokrat Gerich den amtierenden Oberbürgermeister aus dem Rathaus in Wiesbaden. Ein weiterer Tiefschlag für die CDU.

ndPlusRalf Hutter

Polizeiskandal in Sachsen-Anhalt

Politische Justiz ist auch in Deutschland gang und gäbe. Ein aktuelles Beispiel ist die Überwachung zweier gentechnikkritischer Aktivisten, die wohl auch ein Verstoß gegen das Presserecht war. Denn sie erfolgte offensichtlich allein aufgrund von Verdächtigungen.

Seite 7
Marc Engelhardt, Genf

Ohne Rücksicht auf Verluste

Weder Regierungstruppen noch Rebellen nehmen in Syrien Rücksicht auf die Zivilbevölkerung, warnen UN-Beobachter. Auch deshalb rufen 63 Staaten auf Initiative der Schweiz den UN-Sicherheitsrat auf, den Internationalen Strafgerichtshof einzuschalten. Es ist nicht das erste Mal, dass Paulo Pinheiro vor dem UN-Menschenrechtsrat in Genf eine Zwischenbilanz über die Krise in Syrien zieht. Doch jedes ...

Anschlag abgewendet

Paris (dpa/nd). Radikale Islamisten haben in Frankreich offensichtlich einen Bombenanschlag geplant. Bei drei in der vergangenen Woche festgenommenen Männern wurden nach Ermittlerangaben eine Sprengstoffwerkstatt und Waffen entdeckt. Die Gruppe sei in der Lage gewesen, sehr kurzfristig zuzuschlagen, sagte Staatsanwalt François Molins am Montag in Paris. Den Ermittlungen zufolge hätten die Männe...

Obama vor Nahostbesuch

US-Präsident Barack Obama wird nach Angaben der israelischen Regierung am 20. März einen dreitägigen Besuch in Israel und den Palästinensergebieten beginnen. Wie das Büro von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Sonntagabend mitteilte, landet Obama in Tel Aviv, von wo er nach Jerusalem weiterreist.

Haager Gericht zieht Anklage zurück

Der gerade gewählte neue Präsident Kenias vor dem Internationalen Strafgerichtshof? Kenyatta droht diese Gefahr weiter. Der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag hat die Anklage gegen den Kenianer Francis Muthaura zurückgezogen.

ndPlusKarin Leukefeld

Nur lauer Rückenwind für Dialog

Bei einem Treffen in Brüssel hat Syrienvermittler Lakhdar Brahimi am Montag die europäischen Außenminister über die Lage in Syrien unterrichtet. Brahimi wirbt im Auftrag von UNO und Arabischer Liga um Unterstützung für eine friedliche Lösung des Krieges in Syrien.

Seite 8

Japan gedenkt der Tsunami-Opfer

Japan hat am Montag mit einer Schweigeminute der Opfer der Erdbeben-, Tsunami- und Atomkatastrophe vor zwei Jahren gedacht. Um 14.46 Uhr Ortszeit legten die Menschen in den Katastrophengebieten und anderen Orten eine Schweigeminute für die fast 19 000 Todesopfer des Tsunami ein.

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Grönland wählt mehr als ein neues Parlament

Grönlands Wähler sollen am heutigen Dienstag darüber entscheiden, ob die Koalition aus der linkssozialistischen Partei Inuit Ataqatigiit und der liberalen Demokratischen Partei weiterregieren darf oder ob die sozialdemokratische Siumut-Partei wieder in die Regierungsämter zurückkehrt.

Hannes Hofbauer, Wien

Anschluss mit Gänsefüßchen

Kein österreichisches Feuilleton, das dieser Tage nicht ausführlich den 75. Jahrestag von Hitlers Einmarsch am 12. März 1938 begeht. Auch offizielle Gedenkfeiern werden stattfinden. Die Geschichte ist aufgearbeitet, der mit Gänsefüßchen geschriebene Anschluss der politische Kompromiss, mit dem alle leben können.

Seite 9

Studie fordert Rente mit 69

Gütersloh/Berlin (epd/nd). Ohne weitere radikale Reformen drohen einer aktuellen Studie zufolge massive Rentenkürzungen und Beitragserhöhungen. Wenn die geburtenstarken Jahrgänge zwischen 1955 bis 1970 aus dem Berufsleben ausschieden, würden die bisherigen Reformen für eine stabile Finanzierung des Systems nicht ausreichen, erklärte die Bertelsmann Stiftung am Montag in Gütersloh. Die Studie sc...

Kay Wagner, Brüssel

Immer Ärger mit dem EU-Recht

Es sind vor allem kleine Firmen, die Probleme mit der Komplexität von Vorschriften und Gesetzen haben. Zwar hat sich Brüssel den Bürokratieabbau auf die Fahnen geschrieben, doch die Realität sieht anders aus.

ndPlusBenjamin Beutler

Bohne nicht mehr konkurrenzfähig

Am Tag nach dem Friedensschluss mit der Kaffeewirtschaft verteidigte Präsident Manuel Santos höchstpersönlich den Millionen-Rettungsschirm für die Branche. Kolumbiens Wirtschaft wird wegen des Exportbooms von der »Holländischen Krankheit« bedroht. Die Proteste dürften sich bald häufen.

Ulrich Glauber und Kurt Stenger

Drahtzieher für Stahlriesen

Der Abgang Gerhard Crommes als Aufsichtsratspräsident von ThyssenKrupp hat ein Manager-Karussell in Gang gesetzt - nicht nur bei dem Stahlkonzern.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

HEUTE IN NEUSTRELITZ - »Der Sprit ist alle? - Quatsch, die treiben doch alle nur die Preise hoch. Zu den zu Ende gehenden Erdölvorkommen und den Folgen für die Welt und unser Wirtschaften« Referent: Dr. Wolfgang Weiß, Leiter des Instituts für sozialwissenschaftliche Regional- und Umweltforschung am Institut für Geographie der Universität Greifswald. ÖKONOMIE - »LEBENSWERTer wirtschaften. ...

Ansel Herz, Port-au-Prince (IPS)

Haiti: Reform im Strafrecht geplant

In Haiti steht eine Reform des Strafrechts an, die es Vergewaltigungsopfern erleichtern soll, gegen die Täter vor Gericht zu gehen. Künftig sollen sexuelle Übergriffe in dem Karibikstaat im Einklang mit dem Völkerrecht behandelt werden. Zudem ist geplant, in bestimmten Fällen Schwangerschaftsabbrüche nach sexuellem Missbrauch zu erlauben und Vergewaltigung in der Ehe zu ahnden. Die Änderu...

Die EU und das »würdige Leben«

Die EU und das »würdige Leben«

Ehrgeiz schadet nicht: Nach den Vorstellungen der EU-Kommission soll im Jahr 2030 jeder Mensch weltweit die Chance auf ein »würdiges Leben« haben. Unter »würdigem Leben« versteht die EU eine Reihe von Mindeststandards, unter die kein Mensch weltweit mehr rutschen sollte.

ndPlusMarkus Schönherr, Kapstadt

Smartphone für Afrika

Ein billiges Smartphone, speziell für das Leben auf dem Kontinent zugeschnitten soll jetzt die mobile Revolution nach Afrika bringen. Und ganz nebenbei den afrikanischen Markt für Microsoft öffnen. Der Computerriese stellte vor Kurzem ein neues Modell vor.

Knut Henkel, Bogotá

Doña Rosa gibt Gummi

Ciudad Bolívar gehört zu den wegen Kriminalität und Perspektivlosigkeit berüchtigten Stadtvierteln der Hauptstadt Kolumbiens. Hier hat Doña Rosa ihre Werkstatt. Die Unternehmerin produziert Taschen, Rucksäcke und Geldbörsen aus Lkw-Schläuchen und Leder. Durchaus erfolgreich.

Seite 11

Schnee stört S-Bahn-Betrieb

(dpa). Schnee und Eis haben am Montagmorgen zu Ausfällen und Störungen bei der Berliner S-Bahn geführt. Wegen einer Weichenstörung am Ostkreuz, die durch Eisbrocken verursacht wurde, fiel der Zugverkehr der Linien S 5, S 7 und S 75 zwischen Lichtenberg und Ostkreuz zeitweise komplett aus. Die S-Bahn setzte nach eigenen Angaben auf der Strecke Busse ein. Die Störung wurde kurz nach 10 Uhr behobe...

Mehdorn will Tegel offenhalten

(dpa). Der neue Chef des Hauptstadtflughafens, Hartmut Mehdorn, hat an seinem ersten Arbeitstag überraschend die Offenhaltung des Flughafens Berlin-Tegel ins Gespräch gebracht. »Muss man Tegel wirklich schließen, oder kann man nicht die Last ein bisschen gleich auf die Stadt verteilen?«, sagte Mehdorn am Montag im Potsdamer Landtag. »Charterflüge in Tegel - was wäre so schlimm daran? Ist nicht ...

Volksbegehren zur Energie läuft gut an

Das Volksbegehren Energie ist gut in die zweite Stufe gestartet. Im ersten Monat des Sammelns wurden trotz winterlicher Bedingungen rund 20 000 Unterschriften auf der Straße und in Bezirksämtern gesammelt. Das sind etwa 6000 mehr als das Wasser-Volksbegehren nach einem Monat.

Czajas Welt

Aus Sicht der Großen Koalition sollte es eine Verordnung für »angemessene« Mieten für ALG-II-Empfänger in Berlin werden. Doch die im sperrigen Behördendeutsch genannte Wohnaufwendungenverordnung (WAV) von Sozialsenator Mario Czaja (CDU) ist nach einem Jahr ein politisches Musterbeispiel für gut gemeint, aber schlecht gemacht. Dass der Mietspiegel zur Ermittlung der Mietobergrenzen für ALG-II-Em...

Sarah Liebigt

Mauerstiftung soll East Side Gallery aufnehmen

Die East Side Gallery in Berlin soll nach dem Willen von SPD und CDU in die Obhut der Stiftung Berliner Mauer kommen. Kulturstaatssekretär André Schmitz (SPD) sagte am Montag im zuständigen Fachausschuss den beiden Regierungsparteien Unterstützung für den Vorschlag zu. Voraussetzung sei jedoch, dass die Stiftung dafür entsprechende Mittel bekomme. Zudem müsse man versuchen, den an der Stiftung ...

Martin Kröger

Richter zweifelt an Mietwerten

Der Fall ist ein absolutes Novum. Erstmalig hat ein Richter des Berliner Sozialgerichts entschieden, dass die Wohnaufwendungenverordnung (WAV) bei einem ALG-II-Empfänger nicht anzuwenden ist. In der WAV hat Rot-Schwarz Richtwerte für Mieten und Heizkosten bei Hartz IV geregelt.

Seite 12
ndPlusNada Weigelt, dpa

Kleinod der Moderne

Dem Vater von Karstadt-Eigentümer Nicolas Berggruen verdankt Berlin eines seiner schönsten kleinen Museen. Nach zweijähriger Sanierung und Erweiterung öffnet das Haus jetzt wieder seine Türen. »Eine Geste der Versöhnung« - so hatte der einst von den Nazis vertriebene jüdische Kunsthändler Heinz Berggruen es genannt, als er seine weltweit bekannte Sammlung moderner Kunst seiner Heimatstadt Berli...

Marc Hairapetian

Filme für die Ohren

Am 30. November 2012 verstarb der Hörspielmacher Konrad Halver. Seine »Europa«-Schallplatten und -Kassetten genießen längst Kultstatus. Unzählige Kinder aus der Bundesrepublik sind seit Ende der 1960er Jahre mit seinen Weltliteratur- und Märchen-Adaptionen aufgewachsen. 1969 inszenierte er das erste »Dracula«-Hörspiel. Seine Comic-Komödie »Mopsy Mops« wurde in einem Internet-Forum zum besten Hö...

ndPlusAntje Rößler

Amerikaner im Herzen

Er war zur Stelle, als sich die Menschen in den Wirtschaftswunderjahren amüsieren wollten - als »Mann am Klavier«, so sein bekanntester Schlager, und auch als Sänger und Bandleader, Arrangeur und Komponist. Heute feiert Paul Kuhn seinen 85. Geburtstag. Aus diesem Anlass geht der vielseitige Musiker auf eine Tournee, die auch nach Berlin führt. Schlager wird er jedoch im rbb-Sendesaal nich...

Seite 13

Empörter Anruf bei RBB

Potsdam/Berlin (epd/nd). Brandenburgs Regierungssprecher Thomas Braune hat Vorwürfe der Einflussnahme auf die Berichterstattung des RBB zurückgewiesen. Als Regierungssprecher müsse er jedoch »wenn notwendig, Redaktionen auf unkorrekte Wiedergabe von Tatsachen aufmerksam« machen, sagte Braune gestern dem epd. Er bestätigte zugleich einen »Spiegel«-Bericht über seinen Anruf beim RBB nach einem Fe...

Staatsanwalt will Freisprüche kippen

Dresden (epd/nd). Der sogenannte Dresdner Journalistenprozess soll in eine neue Runde gehen. Die Staatsanwaltschaft Dresden habe Revision gegen den Freispruch von zwei Journalisten im Dezember vergangenen Jahres am Dresdner Landgericht eingelegt, teilte der sächsische Landesverband des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV) am Montag auf seiner Internet-Homepage mit. Die Staatsanwaltschaft Dres...

ndPlusMarina Mai

Familie wehrt sich gegen Rechts

Christiane Schott arbeitete gerade im Garten ihres Reihenhauses in der Neuköllner Hufeisensiedlung, als drei Männer NPD-Propaganda in ihren Briefkasten werfen wollten. »Nein, bei mir nicht«, wehrte die Mutter zweier Töchter ab. Einem erhitzten Wortgefecht folgten klirrende Scheiben.

Hendrik Lasch, Dresden

Englisch statt Amtssächsisch

Sachsens Industrie braucht Fachkräfte auch aus dem Ausland. Damit sie kommen, sollen Behörden, Schulen und Bürger freundlicher werden, erklärte der sächsische Ausländerbeauftragte Martin Gillo gestern bei der Vorstellung seines Jahresberichts.

Jutta Schütz

Bei Ostwind fällt die Übung aus

Es ist das erste Mal: Dick verpackt in Schutzanzügen, mit Helm, Handschuhen und Atemgerät sitzen die Feuerwehr-Azubis dicht an dicht auf dem Boden des Brandcontainers. Der steht auf einem Hof der Berliner Feuerwehrschule im Norden der Hauptstadt und ist deren ganzer Stolz. Vorn in dem Stahlbehälter brennen schon die aufgestapelten Holzpaletten. »Wir fangen mit zärtlichen 800 Grad an« sagt Ausbi...

Seite 14

45 Millionen Euro im Plus

Potsdam (dpa/nd). Mit einem Plus von 45 Millionen Euro hat Brandenburg das Haushaltsjahr 2012 abgeschlossen. Die weitere Verschuldung des Landes konnte gestoppt werden, sagte Finanzminister Helmuth Markov (LINKE) am Montag. Ursprünglich war eine Nettokreditaufnahme von 270 Millionen Euro geplant. Das Plus kam zustande, weil Steuern und der Länderfinanzausgleich Mehreinnahmen von zusammen 215 Mi...

Birgit Ellinger, dpa

Disneyland im Allgäu

Allgäu im Miniaturformat: Füssen. Ein kleines Dorf im Allgäu sorgt für mächtig Diskussionsstoff. Demnächst sollen Urlaubsgäste die Besonderheiten der Ferienregion kompakt auf sieben Hektar erleben können. Das geplante »Allgäuer Dorf« ist jedoch umstritten.

Wilfried Neiße

Trotz alledem: Es regnet Doktortitel

Spektakulär sind erschlichene Doktortitel in höchsten Ebenen der Bundespolitik enttarnt worden. Das hat auch Universitäten in Brandenburg aufgeschreckt. Doch die Promotionsflut wurde deswegen nicht eingedämmt, im Gegenteil. Zwischen 2005 und 2011 wuchs die Zahl der Promotionen im Bundesland von 316 auf 386. Weil es allerdings insgesamt mehr Hochschulabschlüsse gab, sank der Anteil der Pro...

ndPlusVelten Schäfer

Bei Anruf Niedriglohn

In der Callcenterbranche gibt es weiterhin keinen Arbeitgeberverband - und deshalb auch keinen »tariflichen« Mindestlohn. In Mecklenburg-Vorpommern arbeiten zumeist Teilzeitbeschäftigte an den Hörern, wie eine parlamentarische Anfrage zeigt. Immerhin werden Lohndumper im Land nicht mehr gefördert.

ndPlusKatja Heins, dpa

Versilberte Gullydeckel

Metalldiebe gehen immer dreister ans Werk. In Bonn entwendeten Unbekannte gerade 40 Gullydeckel. Das Landeskriminalamt von NRW erfasste 2012 rund 3900 Metalldiebstähle.

ndPlusAndreas Fritsche

Wilhelm Piecks Stadt verweigert Geld

110 000 Euro würde die dringend nötige Sanierung des Wilhelm-Pieck-Denkmals in Guben kosten. Billiger bekommt es die Stadt nicht, die mit zwei Millionen Euro verschuldet ist. Jetzt wird wieder einmal überlegt, ob man das Monument nicht besser abreißen sollte. Dabei steht es in der Geburtsstadt des DDR-Präsidenten.

Seite 15

Nicht in der Kapelle

Ein Theaterstück über sexuellen Missbrauch in der Kirche darf nicht in einer niederbayerischen Kapelle aufgeführt werden. Vor einem Jahr habe der Pfarrer der Gemeinde Eggenfelden noch die Zusage für die Kapelle St. Anna gegeben, sagte der Betriebsdirektor des Theaters an der Rott, Uwe Lohr. Knapp vier Wochen vor der Premiere kam jetzt der Rückzieher. »Die zuständigen Kirchengremien haben nun ei...

60 von 123 in der NSDAP

Die Wiener Philharmoniker haben nach Erkenntnissen von Historikern jahrelang einen früheren Nazi und Kollaborateur, den Trompeter Ernst Wobisch, als Geschäftsführer gehabt. Das geht aus der Arbeit einer Historikerkommission über die Jahre 1938 bis 1945 in dem weltberühmten Orchester hervor, die am Sonntagabend in der österreichischen Hauptstadt vorgestellt wurde. Das NSDAP-Mitglied Wobisch arbe...

ndPlusJürgen Amendt

Guttenberg als Schauspieler

Es war einmal ein Baron, der war ein rechter Schönling und brachte es weit in der bürgerlichen Welt. Er wurde Politiker, Minister gar. Doch dann fehlte er, wurde hinabgestoßen aus dem Olymp in den Abgrund des Boulevard. Doch er kam wieder - als TV-Filmfigur.

Hans-Dieter Schütt

»Wir sind der Abraum«

Der Aufstand bekennt Farbe: Er spuckt Blut. Das einzige also, was er ganz schnell kann: Er kann nicht mehr. So wird es rasch wieder finster um die hellen Haufen. Jene Arbeiter, die aufgebrochen waren im Mut ihrer Verzweiflung: Nun brechen sie zusammen.

Seite 16
Hans-Dieter Schütt

Im Dunkel der Spalt

Auf die Frage, wie Gedichte zu lesen seien, wartete Jürgen Rennert vor vielen Jahren mit einer verblüffend technokratischen, schier poesiefeindlichen Antwort auf: »Ein Gedicht soll man lesen wie die Bedienungsanleitung einer soeben erworbenen, höchst kostspieligen, mit neuesten technischen Raffinessen ausgestatteten Waschmaschine.« Also staunend, ungläubig, sehr in Gefahr, am Text zu verzweifel...

ndPlusUwe Stolzmann

Barbarotti hat den Blues

Ein Mann erwacht neben seiner geliebten Frau, an einem Morgen im April 2012, er tastet zu ihr hinüber, sie ist kalt und tot. Hirnschlag mit 47. Ein Schock - so beginnt Håkan Nessers jüngster Roman. Die Frau heißt Marianne, ihr Ehemann Gunnar Barbarotti. Er wohnt im fiktiven schwedischen Ort Kymlinge - Wurstfabrik, zwei Kirchen, Fluss und Wald »und ganz hinten der See Kymmen«; der Vater Italiene...

Ingolf Bossenz

Erst muss der Schornstein rauchen

Es handelt sich zweifellos um das luxuriöseste Wahllokal der Welt. Dabei geht es, wenn an diesem Dienstag 115 Kardinäle in Roms Sixtinische Kapelle einziehen, eigentlich nur um die Abstimmung über einen Stellvertreter. Einen Stellvertreter? Den Stellvertreter! Den Stellvertreter Jesu.

Seite 17

Süße ohne Kalorien

Stevia ist für Diabetespatienten nicht besser oder schlechter als andere Zuckerersatzstoffe geeignet, so die Deutsche Diabetes Gesellschaft. Lediglich für Menschen, die an der angeborenen Stoffwechselstörung Phenylketonurie leiden und zugleich Süßstoffe benötigen, sei es eine gute Alternative. Steviolglycoside sind seit 2011 unter der Bezeichnung »Lebensmittelzusatzstoff E 960« als Süßungsmitte...

Marlene Göring

Rezension: Einblick

Man hört ihnen gern zu, den Ärzten. Am liebsten, wenn sie in Magazinen weise Ratschläge geben. Das klingt so schön nach Sicherheit und Vertrauen. Ja, da weiß endlich jemand, was er tut! Dr. Marco Moor weiß es dagegen nicht immer. Das ist nicht mal sein richtiger Name. Dafür ist er als Arzt umso echter. Nur nebenbei schreibt er eine Kolumne für die Zeitschrift Neon, hauptsächlich ist er In...

Zu viel Kalzium erhöht die Sterblichkeit

Das Mineral Kalzium, das täglich mit der Nahrung aufgenommen wird, ist wesentlich für die Knochengesundheit. Die zusätzliche Einnahme als Nahrungsergänzung kann gefährlich sein und zum Herzinfarkt führen, warnen Endokrinologen.

Angela Stoll

Gaumensegel auf großer Fahrt

Was hilft gegen Schnarchen? Bringen Anti-Schnarch-Tropfen, Pflaster, Akupressurfingerringe etwas? Hormone sind schuld daran, dass vor allem Männer nachts »sägen«. Meistens ist das Schnarchen harmlos, lediglich Atemaussetzer sollten zum Arztbesuch veranlassen.

Seite 19
Sandra Degenhardt, dpa

Kritik nach Sturzfestival ebbt nicht ab

Am Biathlontempel von Sotschi scheiden sich die Geister. Baulich setzt das Megastadion »Laura« neue und in dieser Dimension wohl nie wieder erreichbare Maßstäbe. Doch Gigantismus interessiert die Sportler beim Kampf um olympische Medaillen nur wenig. Das viel Entscheidendere sind die Strecken: Und für die ernteten die russischen Olympiabauer massenhaft Kritik. »Die Verantwortlichen müssen hier ...

ndPlusBenjamin Burkarth, SID

Rekorde ohne Wert

Als die nächste Bestmarke fiel, dürfte Lionel Messi mit seinen Gedanken schon beim Achtelfinalrückspiel der Champions League gewesen sein. Denn während der Weltfußballer von einem Rekord zum nächsten eilt, könnte ihm die europäische Krönung mit dem FC Barcelona erneut verwehrt bleiben.

Frank Hellmann

Die neue Strategin

Es ist nicht die ganz große Bühne, auf der sich die deutsche Fußball-Nationalmannschaft der Frauen gerade verdingt. Und doch ist der Algarve-Cup mal wieder trefflich geeignet, um in Freudenstimmung zu geraten. Die deutsche Elf blickt dem EM-Turnier in Schweden hoffnungsvoll entgegen.

Seite 20

Schnee und Kälte sind zurück

Der Winter erobert das Land zurück: Blitzeis und heftiger Schneefall haben zum Wochenstart in der Nordhälfte Deutschlands Hunderte Unfälle und viele Staus verursacht. Seit Sonntag hat Tief »Yorick« bis zu 30 Zentimeter Schnee in einem Streifen von Niedersachsen bis Mecklenburg-Vorpommern gebracht - an der Ostsee türmte Wind die Flocken stellenweise noch höher auf. In den nächsten Tagen zieht da...

Gabriele Chwallek, dpa

Kaltblütig oder unzurechnungsfähig

Ist der Kinoschütze von Aurora ein kaltblütiger Mörder oder unzurechnungsfähig? Heute wird Holmes erstmals offiziell die Anklagepunkte gegen sich hören. Für Steve Hernandez ist klar, wohin der Angeklagte gehört. »Geh zur Hölle, Holmes«, rief er im Januar im Gerichtssaal in Centennial (US-Staat Colorado). Bezirksrichter William Sylvester hatte entschieden, die offizielle Anklageverlesung g...

ndPlusAnna Maldini

»Ich fühle mich, als sei ich aus Asche«

Von der »Città della Scienza« in Neapel, dem großen Wissenschaftsmuseum, ist nur ein riesiges verkohltes Skelett übrig geblieben. Wer immer den Brand letzte Woche auch gelegt hat, hat ganze Arbeit geleistet. Aber wenn inzwischen klar ist, dass es sich um Brandstiftung handelte, bleibt die Frage: Wer hatte ein Interesse daran, ein solches Projekt abzufackeln, das jährlich 350 000 Besucher anzog ...