Seite 1

Unten links

Stuttgarter Bahnhof, Berliner Flughafen, Hamburger Elbphilharmonie - alles ganz großartig. Sowohl in Bezug auf die Pläne als auch auf das Scheitern. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer will trotzdem nicht auf den Bundesminister für Kleinigkeiten, flache Gebäude und und kurze Wege umsatteln. Er bleibt der Mann für das Große, Ganze und Geheimnisvolle. Mit einer Reformkommission für den Bau von ...

ndPlusUwe Kalbe

Vetomächte

Es wird der FDP schmeicheln, von Angela Merkel als Zünglein an der Waage zum NPD-Verbotsantrag betrachtet zu werden. Wenigstens das eine Mal Vetomacht ... Ein Veto fürs Ego, die Versuchung ist sicher immens.

Vermutlich kein Verbotsantrag der Bundesregierung

Berlin (epd/nd). Ein Antrag der Bundesregierung zum Verbot der NPD ist unwahrscheinlich geworden. Die FDP lehnt einen Antrag auf ein Verbot der rechtsextremen NPD ab. Nach einer Präsidiumssitzung am Montag in Berlin erklärte Parteichef Philipp Rösler, die fünf FDP-Minister in der Bundesregierung könnten einem solchen Antrag nicht zustimmen. »Dummheit kann man nicht verbieten«, so der Bundeswirt...

Jürgen Reents

Sie gehören vor Gericht

Wie viele Menschen unmittelbar und durch die Folgen des Irak-Krieges ums Leben kamen, ist unbekannt. Offizielle Angaben werden verweigert. Das Londoner Recherche-Projekt »Iraq Body Count« nennt zwischen 111 000 und 122 000 zivile Opfer, die dokumentiert seien; andere Schätzungen gehen noch weit darüber hinaus

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Der rebellische König

Vor dem Amtsgericht Dresden sollte heute der Prozess gegen Jenas Stadtjugendpfarrer Lothar König beginnen. Dem 59-Jährigen wird Landfriedensbruch vorgeworfen. Doch der Start verläuft holprig: Die Auftaktverhandlung wurde kurzfristig abgesagt.

ndPlusLeo Burghardt, Havanna

»Die letzten Soldaten des Kalten Krieges«

Auf der 3. Internationalen Konferenz »Für eine ausgeglichene Welt« in Havanna stellte der brasilianische Autor Fernando Morais die Geschichte der kubanischen Geheimagenten vor, die in Organisationen der extremen Rechten in den USA eingeschleust worden waren.

Seite 2
ndPlusRené Heilig

Die Sache mit »Curveballs« Lügen

»Deutschland wird sich unter meiner Führung an einer militärischen Intervention im Irak nicht beteiligen«, sagte Gerhard Schröder am 5. August 2002. Mitgemacht hat Deutschland dennoch - ohne selbst einen Schuss abzugeben.

Machtfragen am Golf

nd: Zehn Jahre zurückblickend: Gab es unter Präsident George W. Bush überhaupt eine US-amerikanische Nahoststrategie? Klare: Es gab keine Einzelstrategie, sondern eine Kombination aus mehreren. Der wichtigste Punkt war die Aufrechterhaltung US-amerikanischer Dominanz am Persischen Golf. Sie sollte gewährleistet bleiben durch die Ausschaltung oder Zurückdrängung von »Störern« - beginnend mit S...

Seite 3

Frauen gelten wieder als Ware

nd: Sie sind Feministin und Aktivistin für die Rechte der Frauen. Ende des Jahres 2003 sind Sie nach Irak zurückgekehrt. Wie war die Lage damals? Mohammad: Es herrschte allgemeine Verwirrung darüber, was die Zukunft bringen würde. Nur wenige Monate später tauchten die ersten Berichte auf, dass Frauen entführt und gezwungen wurden, in der Sexindustrie zu arbeiten. Auf der anderen Seite zwangen...

Seite 4
ndPlusOlaf Standke

Die Amnesty-Klausel

Fast zwei Drittel der Bürger in diesem Land sind laut einer Umfrage der Menschenrechtsorganisation Amnesty International gegen eine Politik der Bundesregierung, Rüstungsgüter an Staaten in Krisenregionen zu liefern, selbst wenn man sie in Berlin für vertrauenswürdig hält.

ndPlusGrit Gernhardt

Mini Jobs, große Probleme

Minijobs führen besonders für Frauen in der Mehrzahl aller Fälle in die Karrieresackgasse und vor allem in lebenslange ökonomische Abhängigkeit von ihrem Partner. Wer das bisher nur vermutet hatte, sieht sich durch eine Studie im Auftrag des Bundesfamilienministeriums nun bestätigt.

Fabian Köhler

Syrische Vasallenfreiheit

Hinter »Bab Al-Hawa« beginnt das »Freie Syrien«. Wie absurd das Versprechen am frisch gepinselten Schild des türkisch-syrischen Grenzüberganges ist, beweist gerade der Syrische Nationalrat.

Markus Drescher

Haste ne Mark?

Früher war alles besser. So viel besser. Da gab es noch die Deutsche Mark. Das Geld war noch was wert und man konnte stolz drauf sein. Besonders im Ausland, da waren alle neidisch auf die harte D-Mark und man konnte so richtig prassen mit der Kaufkraft.

Die falschen Fuffziger

Die falschen Fuffziger

Wer Banknoten nachmacht oder verfälscht oder nachgemachte oder verfälschte in Verkehr bringt, wird mit Zuchthaus bestraft … So weit muss es nicht kommen. Vom unverfälschten Fuffziger lässt sich ein falscher leicht unterscheiden.

Seite 5
David Begrich

Anerkennung statt Strafandrohung

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat weder Kosten noch eine Hausdurchsuchung in Königs Pfarramtszimmer gescheut, um ihren Willen zu demonstrieren. Lothar König soll kriminalisiert werden.

Seite 6
Aert van Riel

LINKE will keine Koalitionsdebatten führen

Die LINKE will im Bundestagswahlkampf auf regionale Besonderheiten eingehen. Um auch im Westen erfolgreich sein zu können, wünschen sich dort viele Genossen eine Kandidatur von Oskar Lafontaine.

ndPlusUwe Sievers

Rechts der CDU ist noch Platz

Unter großer Aufmerksamkeit gründen Wirtschaftsvertreter und Wissenschaftler ihre eigene Partei. In deren Reihen versammeln sich auch Anhänger nationalistischen Gedankenguts. Ihr Sprecher Lucke stellte am Montag das Programm der in Gründung befindlichen Partei vor.

Seite 7

Kanonen mit Klausel

New York (AFP/nd). Vor den Verhandlungen über einen internationalen Waffenhandelsvertrag hat Amnesty International eine Menschenrechtsklausel für Rüstungsgeschäfte gefordert. Es sollten Exporte in Länder verboten werden, in denen die Waffen für Menschenrechtsverletzungen missbraucht werden könnten, sagte am Montag Amnesty-Expertin Verena Haan. Weltweit sind die Waffenexporte in den vergan...

Deutsche länger in Mali?

Bamako (dpa/nd). Die Bundeswehr wird für die geplante EU-Ausbildungsmission in Mali möglicherweise länger in dem westafrikanischen Krisenland bleiben als geplant. Verteidigungsminister Thomas de Maizière sagte am Montag nach einem Treffen mit Malis Übergangspräsident Dioncounda Traoré in der Hauptstadt Bamako, Ziel sei es, die malische Armee in die Lage zu versetzen, selbst für die Sicherheit i...

Syrienkrieg erreicht Grenzgebiet zu Libanon

Syrische Kampfflugzeuge haben nach libanesischen Angaben erstmals Angriffe an der Grenze zu Libanon geflogen. Derweil berät die Opposition über einen eigenen Regierungschef.

ndPlusChristiane Sternberg

Zypern - Kolonie der Eurokraten

Das »Rettungspaket« für den Euro-Krisenstaat Zypern wird wieder aufgeschnürt. Nach heftigen Protesten gegen die Zwangsabgabe für Bankkunden verschob das Parlament in Nikosia am Montag zum zweiten Mal die Debatte darüber.

Irina Wolkowa, Moskau

»Ungerecht, laienhaft und gefährlich«

Präsident Wladimir Putin hält die Empfehlung der Euro-Gruppe für Zypern, die Bankeinlagen mit einer Einmal-Steuer zu belegen, für »ungerecht, laienhaft und gefährlich«. So jedenfalls sein Sprecher nach einer Beratung des Kremlchefs mit leitenden Mitarbeitern seiner Regierung.

Seite 8

Nominiert für Nobelpreis

Sofia (dpa/nd). Die Orthodoxe Kirche in Bulgarien ist für die Rettung der Juden des Landes im Zweiten Weltkrieg für den Friedensnobelpreis 2013 nominiert worden. Die Nominierung erfolgte durch den früheren Vizepräsidenten der Parlamentarischen Versammlung des Europarates, Latschesar Toschew, aus Bulgarien, wie Medien am Montag in Sofia berichteten. Für den Friedensnobelpreis 2013 sind bei den J...

Julian Bartosz, Wroclaw

Signal oder Ruf in der Wüste?

Neben der Regierenden PO (Platforma Obywatelska - Bürgerplattform) gibt es in Polen seit dem Wochenende eine Gegen-PO (Platforma Oburzonych - Plattform der Entrüsteten). Enstanden ist sie an historischem Ort.

ndPlusLeo Burghardt, Havanna

»Die letzten Soldaten des Kalten Krieges«

Auf der 3. Internationalen Konferenz »Für eine ausgeglichene Welt« in Havanna stellte der brasilianische Autor Fernando Morais die Geschichte der kubanischen Geheimagenten vor, die in Organisationen der extremen Rechten in den USA eingeschleust worden waren. Der Titel: »Die letzten Soldaten des Kalten Krieges«.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

HEUTE IN BERLIN - »Das Freihandelsabkommen der Europäischen Union mit Peru und Kolumbien - Fluch oder Segen?« 19 Uhr, FDCL im Mehringhof, Gneisenaustraße 2 a, 2. Hof rechts, 5. Stock, 10961 Berlin. Thorsten Schulz (FDCL) wird in seinem Input den aktuellen Diskussionsstand und das weitere Verfahren darstellen, anschließend wird in der Diskussion Zeit sein, anstehende Fragen zu klären und Meinung...

ndPlusMarianela Jarroud, Santiago de Chile (IPS)

Solarenergie für indigene Dörfer

In drei indigenen Gemeinden im chilenischen Hochland sind Baukästen für kleine Solaranlagen angekommen, die fünf Frauen aus ihren Reihen aufbauen sollen. Während eines sechsmonatigen Lehrgangs in Indien lernten sie, Photovoltaik-Anlagen zu installieren und zu warten. Die drei Dörfer, die nun mit Solarenergie versorgt werden, liegen in der Atacama-Wüste im Norden Chiles an der Grenze zu Bo...

Neue Entwicklung in Mali?

Sie fließt wieder, die Entwicklungshilfe nach Mali. Ob Frankreich, Deutschland oder die EU: Nachdem die französische Militärintervention die Islamisten aus den Städten im Norden Malis vertrieben hat, sehen Paris, Berlin und Brüssel die Bedingungen als gegeben, die Entwicklungszusammenarbeit auf Regierungsebene wieder aufzunehmen.

Stefan Mentschel, Delhi

Gegen den Widerstand der Bürokraten

In Indien müssen noch immer viele Angehörige der untersten Kasten ihren Lebensunterhalt durch die manuelle Entsorgung menschlicher Exkremente verdienen. Ende 2010 berichtete »nd« über Proteste der Toilettenreiniger, die auch die Regierung aufgerüttelt hatten.

Honduras steht vor dem Ausverkauf

Die Alternative Wahrheitskommission von Honduras bildet ein zivilgesellschaftliches Gegengewicht zur von den Akteuren des Putsches von 2009 ins Leben gerufenen »Kommission für Wahrheit und Versöhnung«. Mit Kommissionärin Mirna Perla Jiménez sprach für »nd« Kathrin Zeiske.

Seite 11

Kein Zweifel an Chefrolle Mehdorns

(dpa). Die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg hat Zweifel am Vertragsverhältnis mit ihrem neuen Chef Hartmut Mehdorn zurückgewiesen. »Er ist seit vergangenem Montag Vorsitzender der Geschäftsführung«, sagte Flughafensprecher Ralf Kunkel am Montag in Schönefeld. Die »Bild«-Zeitung hatte zuvor berichtet, Mehdorn habe noch kein gültiges Anstellungsverhältnis und trage juristisch keine Verant...

15 Neonazis abgetaucht

(nd-Kröger). Derzeit sind 15 Berliner Neonazis, die per Haftbefehl von der Polizei gesucht werden, nicht auffindbar. Diese Zahlen bestätigte gestern Polizeipräsident Klaus Kandt gegenüber den Abgeordneten des Innenausschusses. Demnach sei es gelungen, die Zahl der flüchtigen Rechtsextremisten in den vergangenen vier Monaten nahezu zu halbieren, wie Kandt betonte - im November 2012 waren noch 26...

Abfilmgesetz verschoben

(nd-Kröger). Das Gesetz, das der Berliner Polizei das Abfilmen von Demonstrationen erlauben soll, ist im Abgeordnetenhaus erst einmal vertagt worden. Der zuständige Innenausschuss will sich erst in seiner Sitzung im April erneut mit dem Gesetz beschäftigen, das von Bürgerrechtsorganisationen massiv kritisiert wird. Nach der Auffassung einiger Juristen ist das Gesetzesvorhaben von Innensenator F...

Läden dicht gegen Rassismus

(epd). Aus Protest gegen die NSU-Mordserie und den anhaltenden Alltagsrassismus wollen Berliner Türken am Donnerstag ihre Läden schließen und die Arbeit einstellen. Besonders in den Stadtteilen Kreuzberg, Mitte und Schöneberg sei unter dem Motto »5 vor 12« mit lauten Protestaktionen zu rechnen, kündigte der Türkische Bund in Berlin-Brandenburg am Montag an. Zu den Protestaktionen zum Internatio...

Überfall auf portugiesische Bauarbeiter

(nd-Kröger). Wie erst gestern im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses bekannt wurde, gab es am frühen Abend des 8. März einen brutalen Übergriff auf sieben portugiesische Bauarbeiter in Treptow. Dies berichtete Innenstaatssekretär Bernd Krömer (CDU) gestern den Abgeordneten des Ausschusses. Demnach wurden die Portugiesen bei ihrer Rückkehr von einer Baustelle aus der City nach dem Verlassen ei...

Stephan Fischer über Gehalts- und Jahreszeitenunterschiede

Neujahr im März

Übermorgen beginnt der Frühling. Diese Selbstverständlichkeit lockt niemandem hinter dem Ofen hervor. Gleiches Geld für gleiche Arbeit - das hingegen ist eine Nachricht, die es nicht nur in diese Zeitung schaffen wird.

Beim Wasser sind alle gleich

Ob die Rückzahlungen der Berliner Wasserbetriebe (BWB) an ihre Kunden hoch genug sind, prüft derzeit das Bundeskartellamt. Bei den Zahlungen an ihre Mitarbeiter ist der teilprivatisierte Landesbetrieb Vorreiter: Frauen und Männer verdienen für die gleiche Arbeit den gleichen Lohn.

Seite 12

Grossmann im Brechthaus

(nd). Die Vorstellung von Atina Grossmanns Buch »Juden, Deutsche, Alliierte« bildet im Literaturforum des Brechthauses die Auftaktveranstaltung zum Themenjahr 2013 »Zerstörte Vielfalt«. Im Gespräch mit Christina von Braun präsentiert die Historikerin und Professorin für Moderne deutsche und europäische Geschichte heute ab 20 Uhr ihr Werk. Die 1950 geborene Grossmann beschreibt die unmitte...

Grossmann im Brechthaus

(nd). Mit einer Buchvorstellung Atina Grossmanns begeht das Literaturforum im Brechthaus heute Abend seinen Auftakt im Themenjahr »Zerstörte Vielfalt«. Im Gespräch mit Christina von Braun stellt Grossmann ab 20 Uhr ihr Werk »Juden, Deutsche, Alliierte. Begegnungen im besetzten Deutschland« vor, wie das Literaturforum mitteilte Die 1950 geborene Atina Grossmann beschreibt in ihrem Buch »Ju...

Radikale Kurzfilme

(nd). Kurzfilme aus USA, Europa, Australien und Lateinamerika präsentiert das »Radical Frame Film Festival« im Kino Lichtblick heute und morgen, jeweils ab 20 Uhr, in Anwesenheit des Festivaldirektors Valter Eduardo Foschini, so die Organisatoren. Das Festival zeigt eigenen Angaben zufolge auch Filme, die bereits auf internationalen Festivals ausgezeichnet wurden. Die Mehrzahl ist aber laut Ank...

Radikale Kurzfilme

(nd). Kurzfilme aus USA, Europa, Australien und Lateinamerika präsentiert das »Radical Frame Film Festival« im Kino Lichtblick heute und morgen, jeweils ab 20 Uhr, in Anwesenheit des Festivaldirektors Valter Eduardo Foschini, so die Organisatoren. Das Festival zeigt eigenen Angaben zufolge auch Filme, die bereits auf internationalen Festivals ausgezeichnet wurden. Die Mehrzahl ist aber laut Ank...

Großer Kunstpreis Berlin

(dpa). Der in London lebende deutsche Architekt Florian Beigel ist neuer Träger des Großen Kunstpreises Berlin. Die mit insgesamt 45 000 Euro dotierte Auszeichnung wird von der Akademie der Künste im Auftrag des Landes Berlin in sechs Sparten vergeben. Sie soll an die Revolution von 1848 und die Bedeutung der bürgerlichen Freiheitsrechte erinnern. Beigel, 1941 in Konstanz geboren, unterri...

Großer Kunstpreis Berlin

(dpa). Der in London lebende deutsche Architekt Florian Beigel ist neuer Träger des Großen Kunstpreises Berlin. Die mit insgesamt 45 000 Euro dotierte Auszeichnung wird von der Akademie der Künste im Auftrag des Landes Berlin in sechs Sparten vergeben. Sie soll an die Revolution von 1848 und die Bedeutung der bürgerlichen Freiheitsrechte erinnern. Beigel, 1941 in Konstanz geboren, unterri...

ndPlusKlaus Haupt

Schwarzer Propst und Weiße Frau

Ich erinnere mich noch an einen Ausflug, den unser Klassenlehrer Diehl von der Schule im Prenzlauer Berg an einem schönen Sommertag mit uns unternommen hat. Ziel war unter anderem die Marienkirche, nach der Nikolaikirche das älteste Gotteshaus Berlins. In besonderer Erinnerung ist mir geblieben, wie er sehr lebendig erzählte, welche Bewandtnis es mit dem kleinen unscheinbaren steinernen Kreuz h...

ndPlusKlaus Haupt

Schwarzer Propst und Weiße Frau

Ich erinnere mich noch an einen Ausflug, den unser Klassenlehrer Diehl von der Schule im Prenzlauer Berg an einem schönen Sommertag mit uns unternommen hat. Ziel war unter anderem die Marienkirche, nach der Nikolaikirche das älteste Gotteshaus Berlins. In besonderer Erinnerung ist mir geblieben, wie er sehr lebendig erzählte, welche Bewandtnis es mit dem kleinen unscheinbaren steinernen Kreuz h...

Lucía Tirado

Mit Stock und gut

Neil Simon bringe ihn als Autor zum Lachen wie zum Weinen, sagt Regisseur Andreas Schmidt. Der erfolgreiche Schauspieler und Regisseur, der an den Kudamm-Theatern schon fünf Stücke inszenierte, beweist so oder so große Begabung für Tragikomik wie sympathische Lebensnähe. Mit seiner gelungenen Inszenierung »Eine ganz normale Familie« balanciert er nun geschickt auf dem schmalen Grat zwischen Tra...

Lucía Tirado

Mit Stock und gut

Neil Simon bringe ihn als Autor zum Lachen wie zum Weinen, sagt Regisseur Andreas Schmidt. Der erfolgreiche Schauspieler und Regisseur, der an den Kudamm-Theatern schon fünf Stücke inszenierte, beweist so oder so große Begabung für Tragikomik wie sympathische Lebensnähe.

Seite 13
Bernd Kammer

Startschuss für neue Wohnungen

In Marienfelde war gestern ungewöhnlicher Promiauflauf zu beobachten. Stadtentwicklungssenator Michael Müller und Tempelhof-Schönebergs Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler (beide SPD) waren in die Waldsassener Straße am Stadtrand geeilt, um den ersten Spatenstich für den Bau von 52 Mietwohnungen zu vollziehen.

ndPlusRainer Funke

Als der Reichstag brannte

Überall verkohlte Balken. Man glaubt, den Brandgeruch zu spüren. Der Treppengang hinauf zur Museumsetage in der Feuerwache Tegel solle aber nur ein wenig auf das Thema Feuerwehr einstimmen, meint Museumsleiter Stefan Sträubig. Hier oben werden auf 800 Quadratmetern 162 Jahre ihrer Geschichte in Berlin erzählt. Stetig um die 12 000 Besucher zieht es übers Jahr hierher. Seit einigen Tagen i...

ndPlusMatthias Wetzel

Zeitspiel in der Bergstadt

Was in vielen deutschen Städten inzwischen zur Normalität gehört, ist im sächsischen Freiberg offenbar ein Problem. Seit Monaten sucht ein muslimischer Verein nach Räumen für eine Anlaufstelle - ein Ende ist nicht in Sicht. Gründe zu ermitteln ist schwierig.

Paul Winterer, dpa

Wenn Dachziegel das Fliegen lernen

Am Projekt 3. Startbahn für den Münchner Flughafen scheiden sich nach wie vor die Geister. Zwar haben die Bewohner der bayerischen Landeshauptstadt die Piste per Bürgerentscheid längst abgelehnt, die Richter müssen sich dennoch von morgen an damit beschäftigen.

Seite 14

»Rote Karten« gegen Kahlschlag

Die umstrittene Gerichtsreform im SPS/CDU-regierten Mecklenburg-Vorpommern wird heute in erster Lesung den Landtag beschäftigen. Im Vorfeld erreichte Hunderte Protestschreiben die Abgeordneten.

Theresa Münch, dpa

Kaum Katholiken

Zum Gottesdienst in der alten St. Bernhard-Kirche läutet nicht einmal mehr eine Glocke. Trotzdem kommt kein Gläubiger zu spät. Schon eine Viertelstunde vorher sitzen zehn ältere Damen und Herren auf den harten Holzbänken - so verstreut, dass man meinen könnte, sie hätten Stammplätze. Die meisten der 18 Reihen bleiben leer. Mehr Leute kommen nicht zum Gottesdienst in St. Bernhard. Innen wi...

Andreas Fritsche

Vom Tag zur Nacht von Potsdam

Adolf Hitler begrüßt den Reichspräsidenten Paul von Hindenburg vor der Potsdamer Garnisonkirche. Der Handschlag am 21. März 1933 macht den faschistischen Emporkömmling in den Augen dünkelhafter preußischer Offizieren hoffähig. Der Termin ging als Tag von Potsdam in die Geschichte ein und wirkt bis heute nach.

Seite 15

Licht und Freude

Der japanische Stararchitekt Toyo Ito (71) erhält den Pritzker-Preis 2013, die höchste Auszeichnung für Architekten. Am 29. Mai soll der Preis in Boston überreicht werden, teilte die Pritzker-Stiftung in Los Angeles mit. Nach Gewinnern wie dem Amerikaner Frank Gehry, dem Italiener Renzo Piano und dem Brasilianer Oscar Niemeyer war der Preis im vorigen Jahr an den Chinesen Wang Shu gegangen. Der...

»Zu Unrecht in unserem Bestand«

Die Leipziger Universitätsbibliothek hat am Montag Raubgut aus der Nazi-Zeit an die rechtmäßigen Erben zurückgegeben. Es handelt sich um 16 Bände aus dem Besitz von Fernand Raoul Jellinek-Mercedes. Der Direktor der Uni-Bibliothek, Prof. Ulrich Johannes Schneider, sagte bei der Übergabe: »Das sind Bücher, die zu Unrecht in unserem Bestand waren. Das jetzt ist wenigstens ein Stück Wiedergutmachun...

Martin Hatzius

Leben eben

Am Ende ist alles, wie es vorher war: Das Messegelände - mit seinem gläsernen Korpus, den halbzylindrischen Gängen und den vier Hallen, in die diese Achsen führen, steht es da wie ein futuristisches Fahrzeug mit eckigen Rädern - leert sich am Sonntagabend in kürzester Zeit.

ndPlusJürgen Amendt

Generation Schuld

Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht». Es ist dies einer dieser Sätze, die man leichthin sagt, wenn man sich sicher ist, zu wissen, wie man sich selbst verhalten würde, sollte man je in die Situation kommen, Recht von Unrecht sicher scheiden und ersteres gegen letzteres verteidigen zu müssen. Wie schnell ist dieses Brecht-Zitat Selbstgewissheit, die in Wahrheit Selbstbetrug ist...

Seite 16
Ralf Klingsieck

Nun auch Paris

Im Kulturministerium in Paris findet heute eine feierliche Zeremonie statt: Sieben Kunstwerke, die jüdischen Sammlern in den Jahren der deutsch-faschistischen Besetzung geraubt worden sind, werden an deren Erben zurückgegeben. Der 82-jährige Tom Selldorff nimmt sechs Bilder von Alessandro Longhi, Sebastiano Ricci, Gaspare Diziani, Salvator Francesco Fontebasso, Gaetano Gandolfi und François-Cha...

ndPlusReiner Oschmann

Der stille Amerikaner

Er war nie ein lauter Mann, aber nun ist er endgültig zum stillen Amerikaner geworden: Philip Roth hatte einem Kulturmagazin vorigen Oktober mitgeteilt, dass »Nemesis« (2011 deutsch bei Hanser) sein letztes Buch gewesen sei. In dem Gespräch erklärte er, dass er mit 74 begonnen habe, Lieblingsautoren wie Dostojewski, Turgenew, Conrad und Hemingway wieder zu lesen. Auch die eigene Literatur habe ...

ndPlusGunnar Decker

Folgenschwerer Unfall der Weltgeschichte

Die Lokomotive der Geschichte steht heute im Museum. Sie kämpft gegen sich selbst - den Rost. Sind Revolutionen tatsächlich die Lokomotiven der Geschichte? Immer wieder tauchen sie auf, die stählernen Zugmaschinen, in dem neunzigminütigen Filmessay von Ullrich Kasten und Hans-Dieter Schütt »Lenin. Drama eines Diktators«. Die Dampflok war im 19. Jahrhundert das Bild für Beschleunigung schl...

Seite 17

Das Ritual gibt die Kraft

Der regelmäßige Konsum von Kaffee und grünem Tee kann nach einer großangelegten Studie aus Japan das Risiko eines Schlaganfalls mindern, wenn beide Getränke zur regelmäßigen Ernährung gehören. Sie wurde in einem US-Fachmagazin veröffentlicht. In der Studie hatten japanische Wissenschaftler 83 269 erwachsene Japaner nach ihren Gewohnheiten beim Genuss von Kaffee und grünem Tee befragt und diese ...

Elfi Schramm

Fett als Plus

Heute ist bekannt, dass Krebskranke zusätzlich unter schwerwiegenden Stoffwechselstörungen zu leiden haben. Beispielsweise ist die Verwertung von Glukose in der Muskulatur und in der Leber schon zu Beginn der Erkrankung stark beeinträchtigt. Deshalb haben die Autoren dieses Ratgebers ein Konzept entwickelt, das sich daran ausgerichtet. Ihre wichtigste Botschaft lautet: »Was Gesunden zuträglich ...

Was tun bei einem Behandlungsfehler?

Bis zu 170 000 Patienten pro Jahr werden laut Bundesgesundheitsministerium falsch behandelt. Wem das passiert, hat nicht nur mit gesundheitlichen Folgen zu kämpfen, sondern muss sich um Schadenersatz und Schmerzensgeld kümmern. Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland hilft dabei.

Martin Koch

Einzelhaft für freie Radikale

Auch wer gesund lebt, lebt gefährlich. Denn selbst bei alltäglichen Stoffwechselprozessen entstehen im Körper zellschädigende freie Radikale, die man, wie es heißt, durch spezielle Nahrungsergänzungsmittel neutralisieren kann. Eine Studie nährt Zweifel an dieser »Theorie«.

Seite 19

25 mal gratis zum Velothon

Am 9. Juni bevölkern wieder Zehntausende Jedermänner und -frauen auf Fahrrädern Berlins Straßen. Und auch bei der sechsten Auflage des Velothons wird das »nd« mit einer eigenen Lesermannschaft am Start. 2013 werden es mindestens 60 sein.

Leider möglich

Ein 20-jähriger Grieche weiß nicht, wofür der Hitlergruß steht? Das wollte ich nicht glauben. Und doch besteht Giorgos Katidis seit Tagen darauf, dass er seinen Arm beim Torjubel mit dem Wissen um den geschichtlichen Hintergrund der Geste nie so ausgestreckt hätte. Sogar sein deutscher Trainer Ewald Lienen nahm ihn ein wenig in Schutz: »Das war selbstverständlich eine Beleidigung für die Opfer ...

Schalke in der Schwebe

Torwart TIMO HILDEBRAND ist seit Dezember die klare Nummer 1 beim FC Schalke 04.Während sich für den 33-Jährigen nach anderthalb schwierigen Jahren in Gelsenkirchen die Dinge positiv entwickeln, kommt der Klub kaum zur Ruhe. Warum? Darüber sprach mit ihm ALEXANDER LUDEWIG.

ndPlusOlaf Sundermeyer

Späte Predigt gegen Nazis

Es hat ein paar Jahre gedauert aber nun war es soweit: Während des Gottesdienstes am vergangenen Sonntag stieg Reinhard Rauball die Stufen zur Kanzel der Stadtkirche St. Reinoldi zu Dortmund hinauf, um gegen Rechtsextremismus und für Toleranz zu predigen.

Seite 20

Bibbernd in den Frühling

Laut Kalender beginnt der Frühling am Mittwoch - doch das scheint dem Winter egal zu sein. Er startet vor allem im Norden und Osten mit viel Schnee in die neue Woche.

Jochen Neumeyer, dpa

»Für den Angeklagten ein Segen«

Selten wurde das Sexualleben eines Prominenten so schonungslos ausgeleuchtet wie im Fall Kachelmann. Nun muss der Bundesgerichtshof (BGH) entscheiden: Wie detailliert dürfen Journalisten über Strafverfahren berichten?

ndPlusDoreen Fiedler, dpa

Alptraum im Indien-Urlaub

Schon wieder wird eine Frau in Indien Opfer einer Gruppenvergewaltigung - diesmal trifft es eine Schweizer Touristin. Ihr Ehemann muss die grausige Tat mit ansehen. Die Polizei verfolgt inzwischen eine heiße Spur.