Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Frühlingsgewühle

Achtung, Wetterwarnung +++ Sonnenschein dreht ins Minus +++ Schneedecke schließt fester und erreicht Drei-Wochen-Hoch +++ Frühlingsgefühle tendieren uneinheitlich +++ Vorfreude gibt deutlich nach +++ Temperaturen mit Seitwärtsbewegung +++ Anleger fliehen aus Schönwetter-Zertifikaten +++ Krisenstab plant Rettungsschirm für Schneegebiete +++ Ostern droht Herabstufung auf Ramschniveau +++ EU erwäg...

Unten links

Seit im Vatikan der neue Mann das Sagen hat, ist Armut kein Makel mehr, sondern ein erstrebenswerter Zustand. Kult sozusagen. Die Reichen reichen. Die Armen noch lange nicht. Das erkennen immer mehr Menschen und entledigen sich ihrer irdischen Habe, um ihm, also IHM, nachzufolgen. Auf einem Weg, an dessen Ende immerhin das Himmelreich winkt (das, nicht die, Herr Brüderle). Hartleibige Ignorante...

ndPlusSimon Poelchau

Keiner will's gewesen sein

Die Empörung war sofort riesengroß. Als sich die Mitglieder der Eurogruppe zusammen mit Vertretern der Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds darauf einigten, dass auch Zyperns Kleinsparer für die Rettung der Banken des Landes zahlen sollten, hatten sie die Wirkung ihres Entschlusses offenbar unterschätzt. Nachdem aus allen Richtungen Kritik k...

Dealen bleibt erlaubt

Karlsruhe (nd-Wallrodt). Das geltende Gesetz ist verfassungsgemäß, nicht jedoch das Verhalten derjenigen, die es anwenden sollen: Richter, Staatsanwälte und Verteidiger. Das Bundesverfassungsgericht billigte am Dienstag die umstrittenen Absprachen im Strafprozess grundsätzlich. Die eigene Zunft musste sich hingegen harte Schelte gefallen lassen. Es gebe ein »erhebliches Vollzugsdefizit«, kritis...

Simon Poelchau

Zwangsabgabe wackelt

Die Bundesregierung drängt auf eine rasche Entscheidung in Zypern, doch auch in Deutschland ist eine Zustimmung zum Hilfspaket ungewiss.

Seite 2
ndPlusOliver Eberhardt

Gedämpfte Erwartungen in Jerusalem und Ramallah

Der Aufwand ist immens, der Zufall hat keine Chance: Schon vor Wochen hat eine Vorhut von Weißem Haus und Secret Service, dem Sicherheitsdienst des USA-Präsidenten, jeden Ort durchforscht, den Barack Obama in Israel und Palästina besuchen wird.

Max Böhnel, New York

Reise ohne Friedensplan

USA-Präsident Barack Obama geht es bei seinem ersten Israel-Besuch mit kurzem Abstecher in das palästinensische Westjordanland ruhig an. Er will zuhören, nicht drängen oder gar seine Gastgeber tadeln. Und einen Friedensplan hat Obama schon gar nicht im Gepäck.

Seite 3

Faustschlag in München

Einer der jüngsten Fälle von brutaler Polizeigewalt, der einer größeren Öffentlichkeit bekannt wurde, passierte im Januar: In München bricht ein Beamter einer gefesselten Frau auf der Polizeiwache das Nasenbein und die Augenhöhle. Nach einem Streit mit ihrem Freund hatte Teresa Z. die Polizei gerufen, die beide mit auf die Wache nahm. Unterwegs soll die Situation eskaliert sein, weil ein ...

Haidy Damm

Polizeigewalt - »widerrechtlich und grundlos«

Vor 17 Jahren wurde Iris K. bei einer antirassistischen Demonstration in Berlin von Polizisten schwer verletzt. Kein Einzelfall - und wie in den meisten Fällen wurden die Täter nie ermittelt. Dennoch erstritt die Betroffene Schmerzensgeld. Die Langzeitfolgen jedoch streitet das Land Berlin ab.

Seite 4
Fabian Köhler

Zu Tode ignoriert

Jahrelang hatte Adnan Latif versucht, Öffentlichkeit für seinen Fall herzustellen, auf die Unmenschlichkeit seiner Haft im amerikanischen Guantanamo aufmerksam zu machen: ergebnislos. Nun ergreifen wieder 21 Insassen ihre Chance, ihre letzte Chance: Sie drohen mit dem Tod, verweigern seit 43 Tagen die Nahrungsaufnahme. Wie aussichtslos der Kampf trotz höchstmöglichen Einsatzes ist, zeigen momen...

Fabian Lambeck

Schlechter Deal

Nun haben die Karlsruher Verfassungsrichter also der »Verständigung im Strafprozess« ihren Segen erteilt. Auch wenn sie gleichzeitig einschränken, dass informelle Absprachen unzulässig seien, ist jetzt klar: Solange das Zustandekommen des Deals ordentlich dokumentiert wird, ist er auch verfassungsgemäß. Das heißt, wer ein Geständnis ablegt, kann auf ein mildes Urteil hoffen. Nicht nur für die B...

ndPlusMartin Ling

Eingehaltener Fahrplan

Sie ist sicher nicht das Gelbe vom Ei, aber dennoch ein Fortschritt: Simbabwes neue Verfassung. Für ein Land, das nach den Wahlen 2008 in bürgerkriegsähnliche Zustände schlitterte und sich auf einen wirtschaftlichen Sinkflug begab, der einen Großteil der Bevölkerung mittels Hyperinflation gleichzeitig zu nominalen Millionären und realen Hungerleidern degradierte, ist die relative Stabilität ein...

Ralf Hutter

Maya-Killer

In Guatemala-Stadt begann am Dienstag ein Gerichtsprozess gegen José Efraín Ríos Montt, der von März 1982 bis August 1983 in dem zentralamerikanischen Staat als Diktator geherrscht hatte. Ihm werden Mord, Folter und die Zwangsumsiedlung Tausender Maya vorgeworfen. Rund 1800 Indigene sollen Massakern zum Opfer gefallen sein, für die Montt zumindest eine Mitverantwortung trägt. Der General war al...

Gefahr nach Abschiebung?

nd: In Bayern wurde eine Petition gegen Ihre beabsichtigte Ausweisung in die Türkei eingereicht. Mehr als 2300 Menschen hatten diese in kürzester Zeit unterzeichnet. Worum geht es dabei? Sultan Karayigit: Ich bekam zu meinem 18. Geburtstag einen Ausweisungsbescheid. Gemäß Paragraf 54a des Ausländergesetzes wurde dies mit der Teilnahme an legalen Veranstaltungen und Demonstrationen im Alter vo...

Seite 5

Falsche Signale für die Bundeswehr

Andreas Schüller ist Referent für Völkerstraftaten bei der juristischen Menschenrechtsorganisation European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR). Das ECCHR unterstützt Opfer des Angriffs im strafrechtlichen Verfahren. Das Gespräch führte Harald Neuber.

ndPlusInes Wallrodt

»Sie sollten sich schämen«

Trägt die Bundesrepublik Verantwortung für den Tod von Zivilisten in Afghanistan? Die Hinterbliebenen der Kundus-Opfer hatten auf politische Aufarbeitung gehofft, statt dessen müssen sie die Frage vor deutschen Gerichten ausfechten. Heute beginnt eine Verhandlung in Bonn.

Seite 6

Tatort ohne Täter

Dresden (dpa/nd). Rund 60 Menschen haben sich am Dienstag an einer Kundgebung für den Jenaer Jugendpfarrer Lothar König in Dresden beteiligt. Sie versammelten sich vor dem Amtsgericht, in dem das Verfahren gegen König beginnen sollte. Der Prozess wegen schweren Landfriedensbruchs war jedoch vertagt worden, nachdem die Verteidigung in den Akten des Amtsgerichtes ihr bislang unbekanntes Material ...

Weiter keine Abschiebung nach Syrien

Hannover/Berlin (Agenturen/nd). Bis mindestens Ende September sollen Flüchtlinge aus Syrien nicht in ihr Herkunftsland abgeschoben werden. Das teilte am Dienstag der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Niedersachsens Ressortchef Boris Pistorius (SPD), mit. Anlass für die Verlängerung des zunächst bis Ende März befristeten Abschiebestopps für Syrer sei die weiterhin dramatische Lage und die ...

NPD-Verbot: Alleingang wird wahrscheinlicher

Die Regierung will keinen eigenen Verbotsantrag gegen die NPD auf den Weg bringen. Mutlos und blamabel, urteilen Innenminister der Länder. Auch die Opposition ist verärgert. Die Aussichten auf einen Verbotsantrag des Parlaments schrumpfen.

ndPlusAert van Riel

Wohin mit der Gedenktafel?

Der geschäftsführende Vorstand der LINKEN will an der Berliner Parteizentrale eine Gedenktafel für deutsche Kommunisten und Antifaschisten anbringen lassen, die den stalinistischen Repressionen in der Sowjetunion zum Opfer fielen. In der Partei werden nun kritische Stimmen laut.

Seite 7

Tibeterin zündete sich an

Peking (AFP/nd). In China hat sich erneut eine Tibeterin aus Protest gegen die chinesische Besetzung ihrer Heimat selbst angezündet. Die Frau in den Dreißigern habe sich in der an Tibet angrenzenden Provinz Sichuan in Brand gesetzt, erklärte die International Campaign for Tibet am Dienstag. Die Organisation Free Tibet bestätigte den Tod der Frau. In Sichuan leben zahlreiche Tibeter. Aus P...

Albanien bietet Exil an

Tirana (AFP/nd). Die albanische Regierung hat angeboten, 210 iranische Oppositionelle aus dem Flüchtlingslager Hurrija (Freiheit) in Irak aufzunehmen. Sein Land wolle die Mitglieder der Exil-Oppositionsgruppe der Volksmudschahedin »aus humanitären Gründen« aufnehmen, erklärte Ministerpräsident Sali Berisha am Samstag in einer Erklärung. Darum hätten Vertreter der USA und der UNO gebeten. ...

Tödliche Anschläge zum Jahrestag

Bagdad (dpa/AFP/nd). Unmittelbar vor dem zehnten Jahrestag des Beginns des Irak-Krieges sind bei einer Anschlagsserie in Bagdad und anderen Städten mindestens 50 Menschen getötet worden. Zudem seien bei den Attentaten am Dienstag mehr als 170 Menschen verletzt worden, teilten die Behörden mit. Angesichts der instabilen Lage beschloss die Regierung, die für April geplanten Wahlen in zwei Provinz...

Wolf Wagner, Rom

Franziskus besteigt Thron Petri

Vor Diplomaten aus aller Welt und Hunderttausenden Schaulustigen hat Papst Franziskus sein Amt übernommen. Nun sind die Feiern vorbei. Neben den Problemen im Vatikan ruft auch die Weltpolitik. Franziskus soll im Falkland-Konflikt vermitteln.

Karin Leukefeld

Exilchef will »Sturz des Regimes«

Eine Rakete mit Giftgas soll in einem Dorf bei Aleppo eingeschlagen sein. Das berichteten die syrischen Medien und Oppositionelle am Dienstag übereinstimmend, wobei sie jeweils der anderen Bürgerkriegspartei die Schuld gaben. Ban Ki Moon rief zu politischer Lösung auf.

Seite 8

Fall Magnitski eingestellt

Moskau (dpa/nd). Drei Jahre nach dem qualvollen Tod des Moskauer Anwalts Sergej Magnitski haben russische Behörden die Ermittlungen eingestellt. Es gebe kein Hinweis auf ein Verbrechen, teilte die oberste Ermittlungsbehörde am Dienstag in Moskau mit. Bei dem Juristen der Firma Hermitage Capital seien weder Spuren physischer Gewalt gefunden worden. Menschenrechtler, Kollegen sowie Angehörige Mag...

Gábor Kerényi, Budapest

Protest gegen den »Viktator« dauert an

Ein landesweites Schneechaos hatte alle Freiluftveranstaltungen am ungarischen Nationalfeiertag, dem 15. März, vereitelt. Der Protest gegen die Willkürherrschaft der Regierung unter Viktor Orbán machte sich dennoch Luft - zwei Tage später.

Olaf Standke

Pornoverbot unterm Raketenschirm

Die USA wollen die Raketenabwehr der NATO für Europa angeblich wegen der jüngsten Drohungen Nordkoreas mit einem Atomschlag umbauen. Während NATO-Generalsekretär Rasmussen die Bedeutung für das Bündnis herunterzuspielen versucht, zerstreuen die Pläne Russlands Sicherheitsbedenken nicht.

Seite 9

FDP will Tegel nicht schließen

(dpa). Die Zukunft des alten Berliner Flughafens Tegel soll jetzt auch den wissenschaftlichen Dienst des Bundestags beschäftigen. Der Berliner FDP-Chef und Bundestagsabgeordnete Martin Lindner will prüfen lassen, ob es rechtlich möglich ist, Tegel auch nach Eröffnung des Hauptstadtflughafens in Betrieb zu lassen. Ein entsprechender Antrag sei bereits am 14. März eingereicht worden, erklärte Lin...

Gesetzentwurf für besseres Schulessen

(nd). Das Mittagessen in den Berliner Grundschulen soll besser werden. Dazu hat der Senat am Dienstag den Entwurf des »Gesetzes über die Qualitätsverbesserung des Schulmittagessens« beschlossen. Für die Mahlzeiten will das Land demnach mit insgesamt 19 Millionen Euro pro Jahr künftig rund neun Millionen Euro mehr als bisher ausgeben. Mit dem neuen Gesetz spielen laut Bildungssenat die Elt...

Windiger Vorstoß

Das war ja klar: In die Phalanx der Tegel-Offenhalter musste sich nach Mehdorn, Diepgen und Steffel auch Berlins FDP-Chef Martin Lindner einreihen, der also jener Partei vorsteht, die gerade einen ziemlichen Tieflug in der Wählergunst hinlegt. Man geht sicher nicht ganz fehl in der Annahme, dass Lindner sich mit dem Einsatz für den bei den Berlinern - bis auf die Spandauer, Reinickendorfer und ...

Über 8000 im Warnstreik bei Vattenfall

(dpa/nd). Rund 8500 Angestellte des Energiekonzerns Vattenfall haben sich am Dienstag nach Gewerkschaftsangaben an mehrstündigen Warnstreiks beteiligt. Sie demonstrierten damit für die Forderung nach 6,5 Prozent mehr Geld und einem Schutz vor Entlassungen bis 2020. Die schwedische Konzernleitung hatte in der vergangenen Woche angekündigt, bis Ende 2014 rund 1500 Stellen in Deutschland abzubauen...

Stephan Fischer

Weiter Weg zur Fahrradstadt

In der Mitte Straßenbahn, auf vier Spuren Autoverkehr, Lieferwagen in zweiter Reihe, eine Radspur fehlt ganz. Die Berliner Allee neben dem Tempelhofer Damm und der Sonnenallee ist wohl fahrradunfreundlichsten Straße in Berlin. Der BUND Berlin macht dies zum Thema.

Verhärtete Fronten

»Wir wollen und werden bauen«, bekräftigte Jürgen Scheunemann, Sprecher des Investors Maik Uwe Hinkel, erneut dessen Vorhaben, auf einem Grundstück an der East Side Gallery ein Wohnhaus zu bauen. Das Forum StadtSpree hatte am Montagabend zur zweiten Diskussionsrunde geladen.

Seite 10

Filmische Beinarbeit

(nd). And the winner is ... Fimpen. Was, sie kennen Fimpen nicht? Fimpen ist ein Phänomen schwedischer Beinarbeit - ein Knirps, kaum größer als eine Eckfahne. Nachdem er den Torjäger der schwedischen Fußballnationalmannschaft auf einem Bolzplatz ausgetrippelt hat, nimmt er dessen Platz in der Mannschaft ein und sichert Schweden mit seinen Toren die Teilnahme an der Fußball-WM. Die Geschic...

Staatsbibliothek mit neuen Lesesälen

(epd). Nach zehnjähriger Sanierung sind am Dienstag die neuen Lesesäle der Staatsbibliothek eröffnet worden. Der nördliche Teil der im Zweiten Weltkrieg zerstörten größten wissenschaftlichen Universalbibliothek Deutschlands war in den vergangenen Jahren für über 406 Millionen Euro saniert worden. Am Ort des früheren Kuppel-Lesesaals entstand nach Entwürfen des Architekten HG Merz ein 35 Meter h...

Orchester des RBB setzt auf Erbe Wagners

(dpa). Nach der Aufführung der zehn wichtigsten Opern Richard Wagners befasst sich das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin (RSB) nun mit dem Erbe des Komponisten. In der kommenden Spielzeit werde das RSB Werke aufführen, die unter dem Einfluss Wagners (1813-1883) standen oder ihn beeinflusst haben, erklärte Chefdirigent Marek Janowski am Dienstag gegenüber Medienvertretern. Dazu gehören Kompositi...

Esteban Engel, dpa

Echo will mit großen Namen punkten

Morgen wird in Berlin der Musikpreis Echo verliehen. Bei der Gelegenheit soll die Sängerin und Frankreichs frühere First Lady, Carla Bruni, zwischen den Toten Hosen und den Kastelruther Spatzen internationales Flair verbreiten. Die Gala in den Berliner Messehallen moderiert Helene Fischer. Die ARD überträgt live ab 20.15 Uhr. Der Preis wird in 27 Kategorien - von Mundartrock über Schlager...

ndPlusTom Mustroph

Die Finanzmärkte und wir

Diese Bankfiliale passt in einen Kastenwagen. Sechs Wochen lang haben die Performer von »Machina eX« gesägt, geschraubt und geklebt, um eine waschechte Bänkeretage in die Probebühne des HAU3 zu bauen. Parallel haben sie an der Dramaturgie des Stückes gefeilt, in dessen Zentrum ein Hedge-Fonds-Manager, eine frisch einzuarbeitende Analystin und eine betuchte Kundin stehen. Und weil »Machina eX« m...

Seite 11
Sarah Liebigt

Frühlingsanfang im Schritttempo

So manch einer wollte am Dienstagmorgen beim ersten Blick aus dem Fenster kehrt machen und wieder im Bett verschwinden. Bis zu zehn Zentimeter Neuschnee waren in Berlin und Brandenburg über Nacht gefallen. - Im Osten und Nordosten Deutschlands wurden laut Deutschem Wetterdienst (DWD) bis zu 22 Zentimeter Schnee gemessen. Für Ostdeutschland sprach der DWD Unwetterwarnungen aus. Am Flughafen Tege...

Entschädigung für Ausbeutung

(epd). Der Rechtsstreit um ausbeuterische Arbeitsbedingungen in einem Diplomatenhaushalt ist beigelegt. Der Anwalt des saudi-arabischen Attachés und die Seite der klagenden Hausangestellten einigten sich am Dienstag vor dem Berliner Arbeitsgericht auf einen Vergleich. Der Beklagte versprach, bis zum 22. April 35 000 Euro an die Klägerin zu zahlen (AZ: 36Ca 3627/11). Die Seite der Hausangestellt...

ndPlusBernd Kammer

BVG: Warnstreiks vorerst abgesagt

Fahrgäste der BVG können vorerst aufatmen: Warnstreiks wird es vorerst nicht geben. In den Tarifverhandlungen für die rund 12 000 Beschäftigten der BVG zwischen der Gewerkschaft ver.di und dem Kommunalen Arbeitgeberverband KAV einigten sich beide Seiten gestern auf weitere Gespräche am 16. und 30. April. Ursprünglich war der 19. März als letzter Verhandlungstermin vorgesehen gewesen. Nachdem al...

ndPlusSabine Dobel, dpa

Das letzte Jahr der Ära Ude

Im Superwahljahr 2013 - Bayern wählt im September neben seinen Bundestagsabgeordneten auch den Landtag - steht die Kommunalwahl 2014 nicht im Fokus der Öffentlichkeit. Und doch sind die Vorbereitungen bei allen Parteien längst im Gang. Gerade in München. Steht die Stadt womöglich vor einer Wende?

Harald Lachmann

Am Ende siegt der kluge Hirte

Seit Jahren wehrte sich die Agrargesellschaft Warnstedt in Sachsen-Anhalt gegen die Errichtung eines überdimensionierten Industriegebiets in ihren Fluren sowie gegen juristische Spitzfindigkeiten der Stadt Thale. Nun gelang es den Landwirten überraschend, das Projekt zu stoppen.

Seite 12

Kleiner Grenzverkehr nach Bremen

Hannover (nd-Jung). Für Asylbewerber, die sich in Niedersachsen aufhalten, hat das Land gestern ein klein wenig seine Grenzen nach außen geöffnet: Die Flüchtlinge dürfen künftig auch nach Bremen reisen und sich vorübergehend dort aufhalten. Dies gilt jedoch nur für Asylbewerber, die nicht verpflichtet sind, in einer sogenannten Aufnahmeeinrichtung zu wohnen und die eine Aufenthaltsgestattung fü...

Otto-Braun-Platz am neuen Landtag

Potsdam (nd). An der Landtagsbaustelle in der Potsdamer Innenstadt wurde am Dienstag ein Platz nach dem SPD-Politiker Otto Braun (1872-1955) benannt. Das Straßenschild enthüllte Oberbürgermeister Jann Jakobs gemeinsam mit Ministerpräsident Matthias Platzeck und Landtagspräsident Gunter Fritsch (alle SPD). Der Platz entsteht erst durch den Neubau des Landtags. Wenn sein Umfeld fertig gestaltet i...

Nachtruhe in Schönefeld ab 1. November

Schönefeld (dpa/nd). Am alten Flughafen Schönefeld könnte es bald ein Nachtflugverbot geben. Derzeit laufe dazu eine Anhörung im Parlament, sagte Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) gestern. Dann werde die Behörde Schlussfolgerungen daraus ziehen. Im Moment darf in Schönefeld noch rund um die Uhr geflogen werden. Die Beschränkungen sollen den Nachtflugregelungen ähneln, die bislang schon ...

Frisches Geld für Flughafen Hahn

Mainz (nd-Luchs). Das Tauziehen um die Rettung des Flughafens Hahn im Hunsrück hält an. Die rot-grüne Landesregierung in Mainz verabschiedete gestern in einer Sondersitzung einen Nachtragshaushalt, mit dem unter anderem 86 Millionen Euro an Gesellschafterdarlehen für den kriselnden Airport bewilligt werden sollen. Insgesamt umfasst der Nachtragshaushalt des Landes Rheinland-Pfalz Ausgaben von 2...

Grit Büttner, dpa

Schwimmen gegen den Strom

Ein Verein in Schwerin erwarb 2012 einen Plattenbau, um finanziell auf eigene Füße zu kommen. Mit den Mieteinnahmen aus 40 Sozialwohnungen bestreitet »Power for Kids« Freizeitangebote im sozialen Brennpunkt der Landeshauptstadt - und holt die Kinder von der Straße.

Gert Claußnitzer

Verzaubert im Puppenhaus

Das Hohnsteiner Puppenspiel ist international bekannt als eine als besondere, von Max Jacob begründete Stilrichtung dieser Kunst. Der Name kommt von der Burg Hohnstein in Sachsen, wo die Spielgruppe um Jacob ab 1928 ihre Aufführungen hatte. 1933 mussten sie die Burg, die zum KZ wurde, verlassen.

ndPlusAndreas Fritsche und Wilfried Neiße

Aktuelles von der Kamera

Die Angelegenheit ist läppisch, die Aufregung trotzdem groß. Regierungssprecher Thomas Braune und rbb-Chefredakteur Christoph Singelnstein hätten sich die jetzt erhobenen Vorwürfe und Rücktrittsforderungen aber ersparen können.

Seite 13

Schlag die Decke zurück, es ist Frühling!

Krokus, deine dicke Schwester Herbstzeitlose bleibt in bester Knolle aufgespart für später, Wenn dein Bett ein abgemähter Trockner Rasenläufer ist. Blühe! Blinzle in die Kronen. Zwinkre zu den Anemonen, Laß dich nicht von Schafen treten, Noch von Schäfern, denn sie täten Unrecht dir vor Gnadenfrist! Sieh nur rings die anverwandten Weiß und lila Ministranten! Artig dienen sie den Bli...

»Modell ist Vollfusion«

Der Verwaltungschef des Rostocker Volkstheaters, Stefan Rosinski, hat die Absichtserklärung des Kultusministeriums und der Stadt Schwerin zur Neustrukturierung des Mecklenburgischen Staatstheaters kritisiert. »Das Modell ist nichts anderes als die geplante Vollfusion der Theater in Schwerin und Rostock«, sagte Rosinksi am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. Da werde aber eine Fusion beschlosse...

Glas der Vernunft

Der Philosoph und Soziologe Jürgen Habermas erhält den diesjährigen Kasseler Bürgerpreis »Das Glas der Vernunft«. Habermas zeige, wie das Eintreten für eine transnationale Demokratie Hand in Hand gehe mit einer präzisen wissenschaftlichen Analyse, teilte Bürgerpreis-Vorstand Hansjörg Melchior am Dienstag in Kassel mit. Der 83 Jahre alte Habermas gilt als einer der weltweit einflussreichsten Den...

Hans-Dieter Schütt

Schönschwung des Erzählens

Die Bühne ist blaue Bodenhelle, schwarz eingerahmt von einem geradezu fetten Guckkasten-Poral. Geräusche von Wind nitunter, Lichtspritzer auch, als fielen in diesen »Sommerdialog« bereits erste Herbstblätter. Es will dämmern, den beiden da und der Jahreszeit. Ganz vorn eine Vase mit Sonnenblumen. Mann und Frau sitzen sich gegenüber, am Gartentisch. Ein Apfel wird hin- und hergerollt. Einm...

Seite 14
Katharina Dockhorn

Wichtige Fragen, unbefriedigende Antworten

Vor zehn Jahren, am 20. März 2003, marschierten gut ausgebildete und mit modernen Waffen ausgestattete US-Soldaten in den Irak ein. Die Aktion »Iraqi Freedom« begann. Innerhalb weniger Tage eroberten sie Bagdad, das Regime von Diktator Saddam Hussein fiel in sich zusammen. Bald stellte sich heraus, dass der Despot keine Chemiewaffen herstellen konnte, wie der amerikanische Präsident Bush jr. be...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Alles klar: Finsterwalde

Er war ein Mitläufer - denn wo etwas gegen den Strich ging, reihte er sich ein. Er machte sich am liebsten ganz klein, körnchenklein - denn Sand findet am besten den Störweg ins Getriebe. Und feige war er auch - denn er entzog sich in entscheidenden Momenten staatsbürgerlicher Pflicht: Im Krankenhaus lag er 1961 ausgerechnet an jenem Augusttag, da in Berlin das nachhaltigste Bauwerk errichtet w...

ndPlusKlaus Bellin

Fernes Wetterleuchten

Im Sommer 1796 beschloss er, die Hauptstadt der Literatur aufzusuchen. Am 2. Juni beantragte er in Hof ein Visum, am 9. marschierte er los. Er ging zu Fuß. Nach achtzig Kilometern erreichte er am nächsten Nachmittag Jena, nahm nun die Extrapost, weil er fürchtete, man würde dem Wanderer aus der Provinz ein vernünftiges Bett in Weimar verwehren, und war froh, dass er sich umsonst gesorgt hatte. ...

Seite 15

Bewegungsmelder

»Rechtes Land« geht an den Start Berlin (nd-Köhler). Seit gestern ist sie online: Auf einer interaktiven Deutschlandkarte informiert das Projekt »Rechtes Land« im Internet über Naziaktivitäten: Wann demonstrierten Nazis das letzte Mal in meinem Nachbarort? Wie viele Rechtextreme versammelten sich beim jährlichen Rechtsrockkonzert? Mit welchen Parolen gehen Neonazis in der Fußgängerzone auf...

Jan Tölva

Frankfurt soll wieder blockiert werden

Auch in diesem Jahr soll es wieder »Blockupy«-Aktionstage gegen die Krisenpolitik in Frankfurt am Main geben. Das Bündnis »Blockupy« ruft auf. Es erneuerte seine Kritik an der Stadt Frankfurt, die im Vorjahr jegliche Proteste per massivem Polizeiaufgebot nahezu verhindert hat.

Mai Choucri

Die Würde der Arabellion

Tunesien oder Ägypten? Was eignet sich am besten für die Austragung des Weltsozialforums (WSF) 2013? Zum ersten Mal findet das Weltsozialforum 2013 in einem arabischen Land statt. Die Erwartungen an das globalisierungskritische Treffen sind dementsprechend groß.

Seite 16

10 Millionen für Schleckers Gläubiger

Ehingen (Agenturen/nd). Von ihrem vor der Firmenpleite überschrieben Vermögen muss die Familie Schlecker zehn Millionen Euro in die Insolvenzmasse einzahlen. Die Familie habe eine Anfechtung von Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz akzepiert, in der dieser bestimmte Posten beanstandet hatte, die Firmengründer Anton Schlecker an Familienmitglieder überschrieben hatte, teilte ein Sprecher des Insolve...

Hendrik Lasch, Dresden

Ingenieur statt Pfleger

Wohlfahrtsverbände in Sachsen warnen vor Personalmangel in der Altenpflege. Der Bedarf an Pflegekräften wird stark steigen. Mit Geld kann man den Nachwuchs bisher nicht locken.

ndPlusChristian Bunke, Manchester

Streik am »Budget Day«

In Großbritannien ist heute »Budget Day« - der Tag, an dem der Finanzminister traditionell den neuen Haushalt vorstellt. Im öffentlichen Dienst Großbritanniens wird es heute Proteste gegen die geplanten neuen Haushaltskürzungen geben. Staatsschulden sind aber nicht gesunken.

Kay Wagner, Brüssel

Großbanken unter EU-Aufsicht

Die Einrichtung einer zentralen Aufsicht über Europas große Banken ist beschlossene Sache: Die Verhandlungsführer von EU-Parlament, EU-Mitgliedsländern und EU-Kommission einigten sich am Dienstag auf einen Kompromiss: die Aufsicht durch die Europäische Zentralbank.

Seite 17

Protest gegen Agrar-Spekulanten

Berlin (nd). Zwei Spekulanten thronen auf einem Berg aus Getreidesäcken. Mit überdimensionierten Spielkarten, die statt Herz oder Karo Nahrungsmittel wie Mais und Weizen zeigen, zocken sie um Gewinne durch schwankende Lebensmittelpreise. So protestierte gestern ein Bündnis aus Entwicklungs- und Kampagnenorganisationen gegen die Spekulation mit Nahrungsmitteln. Dazu übergaben 30 Bündnisvertreter...

Erich Preuß

Die andere Bilanz der Deutschen Bahn

Wenn die Führung der Deutschen Bahn AG am Donnerstag die wirtschaftlichen Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr vorstellt, wird die Bilanz schöner aussehen, als sie tatsächlich ist. Kritiker des Konzerns bezeichnen allerdings die Bilanzen als Augenwischerei.

Seite 19

Dresden im Abwärtstrend

Wie immer betete Mickael Poté vor dem Anpfiff für seine Familie und den Klassenerhalt mit Dynamo Dresden in der 2. Fußball-Bundesliga, doch zumindest sportlich halfen alle Gebete erst einmal nichts. Der Traditionsklub taumelt nach der 0:2-Heimniederlage gegen den 1. FC Köln immer stärker in Richtung 3. Liga zu. Das rettende Ufer ist Dynamo zwar nur zwei Punkte entfernt, doch der Trend spricht k...

Michael Müller

Beinharte Spaßgesellschaft

Am 25. Mai startet der 41. GutsMuths-Rennsteiglauf. Bis zu 16 000 Teilnehmer werden erwartet. Zum zehnten Mal ist auch »neues deutschland« mit einer Mannschaft dabei. Ihr Ehrenkapitän ist diesmal der einstige DDR-Spitzenläufer Hans Grodotzki, der 1960 bei Olympia in Rom über 5000 und 10 000 Meter jeweils die Silbermedaille gewann.

Michael Müller

Mitmachen im nd-Team!

Die nd-Mannschaft ist ein Lauffreundeskreis, der zum Rennsteiglauf Flagge zeigt. Teammitglied wird man, indem man dem »nd« Name, Adresse, Telefonnummer, E-Mail- Adresse (wenn vorhanden) und Trikotgröße schickt: neues deutschland, Stichwort »Rennsteiglauf«, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin rennsteiglauf@nd-online.de Tel.: (030) 29 78- 1655 Fax: (030) 29 78- 1600 Die 2013...

Jürgen Holz

Boykott nach dem Anpfiff

Bei den Berliner Eisbären ist zur Verunsicherung nach der spielerisch wenig überzeugenden Hauptrunde auch noch Ärger mit den eigenen Fans gekommen - und das zur Unzeit. Denn heute startet der Rekordmeister zum Auftakt der Viertelfinal-Playoffs zu Hause gegen die Hamburg Freezers.

Seite 20
ndPlusMartina Rathke, dpa

Im Eis gefangen

Ulla Toth und Conrad Marlow trotzen auf der kleinen Ostseeinsel Ruden Kälte und Sturm. Seit 2004 leben sie auf dem Eiland zwischen Rügen und Usedom und sind wintererprobt. Doch jetzt soll Schluss sein mit dem Frost: »Das macht keinen Spaß mehr.«

Irina Wolkowa, Moskau

Flüssiger »Denkzettel«

Auf Chwanschkara - einen schweren, natursüßen Rotwein, den Stalin über alles geliebt haben soll, müssen die Russen auch künftig verzichten. Bis in die Region Ratscha an der Grenze zu Georgiens abtrünniger Region Südossetien, wo er hergestellt wird, schafften es die Controller aus Moskau bisher nicht. 200 andere Sorten indes befanden sie für astrein. Die sollen schon im April wieder in russische...

ndPlusReiner Oschmann

Promi-Friedhof oder Jungbrunnen?

Ein Grund, weshalb alljährlich rund eine Million Menschen die imposante Steinstelen-Anlage Stonehenge in Südengland besuchen, ist das fortdauernde Mysterium ihrer Zweckbestimmung. Das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende megalithische Bauwerk, von dem der britische Historiker A. L. Rowse zu Recht sagte, einem solchen Kulturzeugnis barbarischer Völker könne man schlechterdings den Begriff Archite...

Seite 21

»Pflege-Bahr« nicht für jeden geeignet

Wer eine private Zusatzversicherung für den Pflegefall abschließt, bekommt seit Jahresbeginn 60 Euro Zuschuss vom Staat. Der Vorteil: Auch ältere und kranke Menschen können sich ohne Vorbedingungen versichern. Doch gilt es, vor dem Abschluss einiges zu beachten.

Seite 22

Gleichstellungsgesetz in Brandenburg ist in Kraft

Im Bundesland Brandenburg gilt seit dem 13. Februar 2013 ein neues Gleichstellungsgesetz für Behinderte. Davon könnten rund eine halbe Million Menschen mit Behinderungen in diesem Bundesland profitieren, erklärte der Behindertenbeauftragte der Landesregierung, Jürgen Dusel.

Zahlfrist endet 2. April 2013

Noch bis zum 2. April 2013 besteht die Möglichkeit, freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung rückwirkend für das Jahr 2012 zu zahlen. Durch die Zahlung von freiwilligen Beiträgen können Wartezeiten erfüllt und Rentenanwartschaften aufrechterhalten oder erhöht werden. Gerade Versicherte, die ihren Anspruch auf eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit durch freiwillige Beitr...

Korrektur der Bezüge möglich

Wer als Bezieher von Witwen- oder Witwerrente in Altersteilzeit arbeitet oder gearbeitet hat, kann mit mehr Rente und gegebenenfalls auch mit mit einer Nachzahlung rechnen.

Plötzlich schwerbehindert - was ist zu tun?

Eine Behinderung beeinflusst die Lebensgestaltung nachhaltig. Das gilt besonders, wenn sie durch einen Unfall oder eine schwere Krankheit erst in späteren Jahren auftritt. Hierzulande sind 85 Prozent der schwerbehinderten Menschen von diesem Handicap erst im Lauf ihres Lebens betroffen.

Seite 23

Falsches »Gefällt mir«

Von wegen soziales Netzwerk: Die Sparkassendirektorin Heidi W. aus Wittenberg (Sachsen-Anhalt) drückte den »Gefällt mir«-Button bei Facebook-Einträgen ihres Mannes, mit denen er Bankvorstände beleidigt hatte. Dafür erhielt die 44-Jährige eine fristlose Kündigung. In zweiter Instanz einigte man sich auf einen Vergleich. Ihr Mann hatte auf Facebook gepostet: »Hab mein Sparkassenschwein Thom...

Muss auch die Zeit für das Umkleiden bezahlt werden?

Die Vergütung von Umkleidezeiten ist vor allem dann ein Streitthema, wenn der Arbeitgeber das Tragen einer bestimmten Kleidung verlangt. Der Arbeitgeber kann unter bestimmten Umständen verpflichtet sein, dem Arbeitnehmer das Umkleiden zu bezahlen.

Pensionierter Polizeibeamter bekommt keine Vergütung

Das Land Rheinland-Pfalz muss einem pensionierten Polizeibeamten keine Vergütung für Überstunden bezahlen, die er in den Jahren vor seiner Pensionierung leistete, aber infolge einer dauerhaften Erkrankung nicht mehr abbauen konnte.

Seite 24

Selbstjustiz vom Vermieter?

Gibt ein Mieter das Mietobjekt nach Beendigung des Mietverhältnisses nicht heraus, berechtigt das den Vermieter nicht, den Strom zu »kappen«.

Kostenfalle vermeiden

Wer einen Wechsel seines Energieversorgers plant, sollte sich vorher gut informieren. Am besten in einer Beratungsstelle der Verbraucherzentrale, damit man nicht versehentlich in eine unvorhergesehene Kostenfalle tappt, so Christian Stock, Energieexperte der Verbraucherzentrale.

Keine Nachrüstung für alte Fahrstühle

Ältere Fahrstühle müssen nicht mit modernen Warnsystemen gegen Fehlfunktionen nachgerüstet werden. Bei einem Unfall wegen einer technischen Störung haftet der Fahrstuhlbetreiber nicht.

Defizite beim Service werden größer

Den geplanten Ausstieg aus der Atomenergie finanziert der Staat unter anderem durch die Erhöhung der EEG-Umlage. So schießen die Strompreise weiter nach oben, und immer mehr Verbraucher stehen einem Anbieterwechsel offen gegenüber. Ob sich ein Wechsel preislich lohnt?

Seite 25

Neubauten rücken in den Fokus

Altbauten locken oft mit günstigeren Einstandspreisen. Allerdings spielen die Verbrauchswerte bei Immobilien wegen der gestiegenen Energiekosten eine immer wichtigere Rolle. Egal ob Eigennutzer oder Kapitalanleger - vor dem Immobilienkauf steht die Entscheidung für einen Neubau oder eine Bestandsimmobilie.

Termin 31. Dezember 2015 vom Tisch?

Bis 31. Dezember 2015 sollten alle privaten Zuleitungen zu Abwassernetzen der Kommunen auf Dichtheit geprüft sein. Inzwischen ist der Prüftermin gefallen - jedoch nicht überall und nicht in allen Fällen.

Seite 26

Nach Partnertod darf es nicht geändert werden

Stirbt ein Partner, darf das gemeinsame Testament nicht mehr ändert werden, urteilte das Oberlandesgericht (OLG) Hamm am 27. November 2012 (Az. I-15 W 134/12) in einem Erbschaftsverfahren.

Seite 27

Jeder 10. ohne

Seit Anfang März können Brandenburger Verbraucher an der Umfrage »Sind Sie gut versichert?« teilnehmen. Zum Weltverbrauchertag am 15. März stellte die Verbraucherzentrale die Zwischenergebnisse des Versicherungs-Checks vor.

Zu knapp »genäht« ein teurer »Spaß«

Die Hausratversicherung zählt zu den am weitesten verbreiteten Policen im Haushalt - rund 80 Prozent der Bundesbürger sind hausratversichert. Damit es im Schadenfall keine bösen Überraschungen gibt, muss die Versicherungssumme den kompletten Hausrat abdecken.

Flucht in Fondspolice ein richtiger Weg?

Verbraucherschützer kritisieren die Riester-Rente, Banken zahlen nur Minizinsen, und für Lebensversicherungen gibt es Überschussbeteiligungen ohne Überschuss. Angesichts niedriger Zinssätze kann für manchen Sparer eine Fondspolice attraktiv sein - wenn er mindestens 20 Jahre Zeit hat.

Seite 28

Förderung gilt aber nur noch bis Ende März

Die Fördermittel für die Nachrüstung von Dieselfahrzeugen mit Rußpartikelfiltern reichen laut ADAC nur noch bis Ende März. Das zuständige Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat demnach noch 6,1 Millionen Euro im Topf, die für rund 23 700 Nachrüstungen reichen.

Antwort: »Kleines Problem«

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen warnt vor dubiosen Verkaufsofferten mit Technikartikeln wie 3DTV und Digitalkameras. »Neue Verkäufer« stellen diese Offerten auf Marketplace von Amazon ein - das ist eine Plattform, auf der man neue, erneuerte und gebrauchte Artikel kaufen oder verkaufen kann.

Lange Laufzeit akzeptieren?

Im nd-ratgeber vom 30. Januar 2013 wurde darüber informiert, was man beim Abschluss von Verträgen mit Fitnessstudios beachten sollte. Dazu habe ich noch eine Frage: Muss ich lange Vertragslaufzeiten akzeptieren? Mark Sch., Chemnitz Vertragslaufzeit und Kündigung sind - neben dem Preis - die wichtigsten Vertragselemente für den Kunden. Erfahrungsgemäß laufen Verträge mit Fitnessstudios ü...

Airlines müssen auch bei Aschewolke zahlen

Fluggäste haben auch dann Anspruch auf Betreuungsleistungen durch ihre Airline, wenn sie aufgrund einer Naturkatastrophe festsitzen. Das entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) am 1. Februar 2013 (Az. C-12/11). Das Urteil hat Signalwirkung für alle zurückliegenden Fälle.