Seite 1

Unten links

Eine Woche noch, dann wird eine Armee von Schoko-Osterhasen gnadenlos Kinderzimmer, Nachtschränke und Teppichböden bevölkern. Dann stellt sich wieder die Frage, wie man ein friedliches Zusammenleben organisiert. Restloser Verzehr ist praktisch ausgeschlossen, Adoption führt wiederum zu Loyalitätskonflikten zur nächsten Weihnachtszeit. Im direkten Vergleich zwischen Osterhasen und Weihnachtsmänn...

Rot-Rot-Grün gegen Herdprämie

Berlin (Agenturen/nd). Die Länder wollen das Betreuungsgeld wieder kippen. Der Bundesrat beschloss mit der Mehrheit der von Sozialdemokraten und Grünen geführten Länder am Freitag, das Gesetz der schwarz-gelben Regierungskoalition noch vor der ersten Auszahlung im August wieder aufzuheben. Nun muss der Bundestag erneut über das Betreuungsgeld abstimmen. Dort hat die Länderinitiative jedoch kein...

Irak-Veteran klagt an

Frieden behaupteten sie zu bringen, die US-amerikanischen Truppen, als sie vor zehn Jahren maßgebend in Irak einfielen. Auch der Soldat Tomas Young, der jetzt, im Angesicht seines nahen Todes, einen aufrüttelnden Brief an seinen damaligen Präsidenten schrieb.

Bundesrat winkt Leistungsschutzrecht durch

Der Bundesrat hat am Freitag das umstrittene neue Leistungsschutzrecht gebilligt. Lediglich die rot-grüne Regierung Schleswig-Holsteins stellte einen Antrag auf Anrufung des Vermittlungsausschusses. Dieser erhielt keine Mehrheit.

ndPlusSimon Poelchau

Zypern findet kein Geld

Wenn bis Montag keine Lösung zur Rettung der zyprischen Banken gefunden wird, drohen die ersten Pleiten. Troika und Merkel sprechen sich gegen Plan B aus.

ndPlusOliver Eberhardt

Stürme von Sand und Entrüstung

US-Präsident Obama hat in einer Rede vor israelischen Studenten überraschend deutliche Kritik an Israels Besatzungspolitik geübt. Die palästinensische Regierung zeigte sich erfreut: Sie hatte Obama noch am Donnerstag eine zu enge Nähe zu Regierungschef Netanjahu vorgeworfen.

Otfried Nassauer

Amerikanischer Raketentraum

Die US-Sicherheitspolitik kennt ihren ganz eigenen »Amerikanischen Traum«: den Glauben, dass die USA ihr Staatsgebiet auch im Atomzeitalter unverwundbar machen können. Heute vor 30 Jahren bekam dieser Traum ein neues Gesicht.

Seite 2

»Sie sind des Mordes schuldig!«

Sehr geehrter Herr Bush, sehr geehrter Herr Cheney, ich schreibe diesen Brief zum 10. Jahrestag des Irakkrieges im Namen meiner Kameraden, der Irakkriegs-Veteranen. Ich schreibe diesen Briefe im Namen der 4488 Soldaten und Marines, die in Irak ihr Leben ließen. Ich schreibe diesen Brief im Namen der Hunderttausenden von Veteranen, die verwundet wurden, im Namen derer, deren körperliche un...

Seite 3
Aert van Riel

Antitotalitärer Konsens

Der Bericht der Bundesregierung zur »Aufarbeitung der SED-Diktatur« wurde im Bundestag auch von den Grünen gelobt. Abgeordnete der LINKEN kritisierten das Papier.

Silvia Ottow

Tanz der Botenstoffe

Glaubt man den Angaben der Hersteller, dann verbessern spezielle Einlagen in Schuhen die Bewegungskoordination und Körperaufrichtung, lindern Schmerzen, erhöhen die Mobilität und verbessern die motorische Funktion.

Seite 4

Präzisierte Weitergabe

Berlin (dpa/nd). Die Bestimmungen für die Weitergabe von Internet- und Telefondaten an Sicherheitsbehörden sollen nach dem Willen des Bundestags präzisiert worden. Das Parlament verabschiedete am Donnerstagabend mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen von Union und FDP sowie der SPD eine Änderung des Telekommunikationsgesetzes. Modifiziert wird darin die sogenannte Bestandsdatenauskunft,...

Enttäuschung für NS-Überlebende

Bei den sogenannten Ghetto-Renten bleibt alles wie bisher - eine Enttäuschung für die jüdischen Überlebenden des Holocausts. Berlin (Agenturen/nd). Der Bundestag hat Nachzahlungen von »Ghetto-Renten« abgelehnt. Das Parlament beschloss am Donnerstagabend gegen die Stimmen der Opposition, die gegenwärtige Rechtslage beizubehalten. Die Opposition warf Union und FDP vor, Überlebende des Nazit...

ndPlusMarian Krüger

Halbherziger Druck der Länder

Die rot-rot-grüne Mehrheit in der Länderkammer setzt die Bundesregierung unter Druck. Neben dem Stopp für das von Schwarz-Gelb bereits durchgesetzte Betreuungsgeld, das erneut auf dem Tisch des Bundestages landen wird, beschloss der Bundesrat, die Ehe für Homosexuelle zu öffnen.

Seite 5

Kein Mitgliedervotum zu Schuldenbremse

Dresden (dpa/nd). In der sächsischen Linkspartei wird es vorerst keinen Mitgliederentscheid zur Verfassungsänderung geben. Zunächst solle in fünf Regionalkonferenzen weiter über die Haltung der Partei zu einem Neuverschuldungsverbot in der Verfassung diskutiert werden, sagte Sprecher Rico Schubert am Freitag. Darauf hätten sich am Donnerstagabend Vertreter der Kreisverbände bei einem Treffen in...

Aert van Riel

Linkem SPD-Forum droht die Spaltung

Am Wochenende trifft sich das Forum Demokratische Linke 21 zu seiner Frühjahrstagung in Mainz. Die Gruppierung des linken SPD-Flügels wird dabei auch über den neugegründeten Berliner Kreis diskutieren. Denn dieser beschleunigt den Bedeutungsverlust der DL 21 in der Partei.

ndPlusMarcus Meier

Opelaner wählten das frühe Ende

Mehr als drei Viertel der Bochumer Opel-Beschäftigten sprachen sich am Donnerstagabend gegen den »Deutschlandplan« des Opel-Managements aus. Nun schlägt die Unternehmensführung noch schneller und noch härter zu. Die IG Metall ist gespalten.

Seite 6

49 Tote bei Attentat in Damaskus

Damaskus (dpa/nd). Nach einem Selbstmordattentat in einer Moschee in Damaskus hat der syrische Präsident Baschar al-Assad Rache geschworen. Unterdessen stieg die Zahl der Menschen, die in der Imam-Moschee zusammen mit dem Attentäter starben, auf 49. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Sana am Freitag. Unter den Toten war der regierungstreue sunnitische Kleriker Scheich Mohammed al-...

Beziehungen tonangebend für Weltpolitik

Moskau (dpa/nd). Kremlchef Wladimir Putin hat die Beziehungen zwischen Russland und China als tonangebend für die Weltpolitik gelobt. In den vergangenen Jahren hätten die beiden UN-Vetomächte viel dafür getan, ihre Kontakte zu verbessern, sagte Putin der Agentur Interfax zufolge am Freitag bei einem Treffen mit dem neuen chinesischen Staats- und Parteichef Xi Jinping in Moskau. Ob bei dem...

Peter Schäfer

Neuer Frühling in Tunesien?

Das Weltsozialforum in Tunesien findet sicher statt. Unsicher sind die Bedingungen: Die neue Regierung sieht sich mit Streikdrohungen konfrontiert, die auch den Besuchern des Forums vom 26. bis 30. März Unannehmlichkeiten bescheren könnten, so sie denn in Tunis ankommen.

Seite 7
ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Justiz erhebt Anklage gegen Nicolas Sarkozy

Der Untersuchungsrichter Jean-Michel Gentil sieht es als erwiesen an, dass sich Sarkozy 2007 von der Milliardärin Liliane Bettencourt »unter Ausnutzung ihrer körperlichen und geistigen Schwäche« Geld für seine Wahlkampagne »erschlichen« hat.

ndPlusJan Keetman

Ein Funke Hoffnung für Kurden und Türken

Kehrt jetzt Frieden ein im kurdischen Teil der Türkei? Die am Donnerstag während der Newroz-Feiern in Diyarbakir verlesene Erklärung des inhaftierten Abdullah Öcalan, des unumstrittenen Führers der PKK, könnte zum Ende eines 30-jährigen Krieges führen.

Seite 8
ndPlusMarcus Meier

Die Würde der Opelaner

Das klare Votum der Bochumer Opelaner ist verständlich: Sie wollten nicht noch freiwillig Ja zum Untergang ihres Werkes sagen. Also sagten sie Nein zum »Sanierungs«-Plan, auch wenn ihre Arbeitslosigkeit damit wohl schneller näher rückt.

Kurt Stenger

Spielraum ungenutzt

Alle Jahre wieder streiten Arbeitgeber und Gewerkschaften bei den Tarifverhandlungen, wie weit die Gehälter angehoben werden sollen. So auch in der jetzigen Runde: Die einen mahnen, dass die Konjunktur gerade lahmt und die Unternehmen nicht zusätzlich belastet werden dürfen.

ndPlusRoland Etzel

Carte blanche für Netanjahu?

Vor Obamas Nahostbesuch hatte das Weiße Haus hochfliegende Erwartungen gedämpft. Nein, es werde keinen neuen Friedensplan geben, hieß es auch aus dem State Department. Man stapelte derart tief, dass wohl ein zehnminütiges Dreiertreffen schon als große Friedensinitiative gepriesen worden wäre. Wäre. Denn der US-Präsident hat Wort gehalten. Er hatte in der Tat nicht einen einzigen praktisch...

ndPlusMartin Ling

»Terminator«

Keiner hält mehr seine schützende Hand über ihn: Bosco Ntaganda, mutmaßlicher kongolesischer Kriegsverbrecher, wurde seit 2006 vom Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag gesucht. Das ließ den angeblich 1973 geborenen kongolesischen Tutsi lange Zeit kalt.

183 Opfer von Nazi-Gewalt?

nd: »Zeit online« und »Tagesspiegel« haben ergeben, dass seit 1990 insgesamt 152 Menschen durch Nazi-Gewalt zu Tode kamen. Die Bundesregierung zählte lediglich 63 Tote. Warum kommen beide Seiten zu so unterschiedlichen Ergebnissen? Brausam: Die entsprechende Statistik der Bundesregierung zu politisch-motivierter Kriminalität ist eine Eingangsstatistik. Das heißt, der Polizist, der am Tatort a...

Seite 9

Gericht: Öko-Abgabe rechtmäßig

Das Landgericht Chemnitz hat eine Musterklage gegen die Ökostrom-Abgabe abgewiesen. Diese sei als noch zulässige Preisregulierung zu sehen, sagte Richterin Petra Kürschner bei der Verkündung ihrer Entscheidung am Freitag.

BP will eigene Aktien zurückkaufen

London (AFP/nd). Der britische Mineralölkonzern BP will im großen Stil Unternehmensanteile zurückkaufen. BP plane ein Rückkaufprogramm für Aktien im Wert von bis zu acht Milliarden US-Dollar (6,2 Milliarden Euro), teilte das Unternehmen am Freitag mit. Damit werden die Anteilseigner wie von BP versprochen an dem Verkauf der BP-Anteile am russisch-britischen Gemeinschaftsunternehmen TNK-BP betei...

ndPlusRainer Balcerowiak

Niedriglohn trotz Tarifvertrag

Elf Prozent aller Lohngruppen, die im Jahr 2012 vereinbart wurden, beinhalten Vergütungen unter 8,50 Euro pro Stunde. Das geht aus einer Erhebung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung hervor, die am Freitag in Berlin vorgestellt wurde.

ndPlusUlrike Henning

Gender-Medizin ist Neuland

Sehr verbreitet ist die Auseinandersetzung um männer- oder frauentypische Gesundheitsgefahren an deutschen Universitäten und Kliniken allerdings noch nicht. Die Teilnehmer des Bundeskongresses »Gender-Gesundheit«, der am Freitag in Berlin zu Ende ging, wollen das ändern.

Janon Fisher, New York

US-Notenbank braucht einen neuen Chef

Der Chef der US-Notenbank, Ben Bernanke, hat Anspielungen über einen Rückzug gemacht. Mit dem früheren Finanzminister Larry Summers wird bereits ein Nachfolger gehandelt.

Seite 12

Fußballpope

Joseph Blatter schickte jüngst ein Grußwort an den neuen Papst Franziskus. »Ohne den Glauben an Gott mit dem Glauben an den Fußball auf eine Stufe stellen zu wollen, möchte ich anmerken, dass beide gemeinsame Werte haben«, schrieb der FIFA-Präsident.

ndPlusFrank Thomas, dpa

Fehlstart - Sturz - Gegner weg

Die deutschen Eisschnelllauf-Männer müssen weiter auf die erste WM-Einzelmedaille seit 13 Jahren warten. Samuel Schwarz erkämpfte als Sechster über 1000 Meter seine beste Platzierung, Patrick Beckert landete in Sotschi über 5000 Meter auf Platz neun.

ndPlusTom Mustroph

Späte Tore sind verdächtig

Die Firma Sportradar durchsucht seit 2005 weltweit die Internetseiten von Wettanbietern nach verdächtigen Mustern und alarmiert dann ihre Kunden, darunter die UEFA und die Bundesliga, über eventuell manipulierte Sportwettkämpfe. ANDREAS KRANNICH beschreibt das Warnsystem.

Seite 13

Absturz: Lange Suche nach Ursache

(dpa/nd). Nach der Hubschrauberkollision in Berlin mit einem Toten und sieben teils Schwerverletzten gehen Experten von monatelangen Untersuchungen zur Unglücksursache aus. Auch die Staatsanwaltschaft überprüft den Unfall am Berliner Olympiastadion. Erste Erkenntnisse werde es aber wohl erst in einigen Monaten geben, sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner am Freitag...

Von gestern

Wenigstens ist es der SPD peinlich, wie sie sich gestern bei den diversen Abstimmungen im Bundesrat verhalten hat: Stimmenthaltung, obwohl man ja eigentlich für die Homo-Ehe oder die Abschaffung des Betreuungsgeldes ist. Aber der böse Koalitionspartner CDU!

Robert D. Meyer

Widersprüchliche Signale

Jugendlichen fällt der Zugang zum Thema Nationalsozialismus häufig schwer. Diesen Satz würde mit Sicherheit auch Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) sofort unterschreiben. Deshalb warb die Senatorin gestern für das neu gegründete Netzwerk »Geschichte in Bewegung«.

Seite 14

Ausstellung Nofretete verlängert

(dpa). Die Berliner Ausstellung zum Fund der Nofretete vor 100 Jahren hat innerhalb von 15 Wochen eine Viertel Million Besucher angezogen. Wegen des großen Interesses werde die Schau über Mitte April hinaus bis zum 4. August verlängert, teilten die Staatlichen Museen Berlin mit. Die Ausstellung »Im Licht von Amarna« lässt mit rund 1300 Exponaten die damalige Ausgrabungsgeschichte lebendig werde...

Einzug des Frühlings ins Museum

(nd). Auch wenn es derzeit nicht danach aussieht, ist seit einigen Tagen Frühling. Und das nicht nur in Berlin. Der Einzug des Frühlings und der Beginn eines neuen Sonnenjahres wird auch von mehr als 300 Millionen Menschen auf dem Balkan, im Kaukasus, in West-, Zentral- und Südasien und anderen Regionen der Welt durch das Fest Nowruz gefeiert. Mit Musik, Tanz und einer Modenschau erinnert das E...

Jürgen Amendt

Aristoteles und die Wutbürger

Nach Aristoteles ist das Politische ein Gebilde, das sich aus der menschlichen Natur ergibt. Die Menschen hat es seit jeher dazu gedrängt, ihren Zusammenkünften ein Regelwerk zu geben, das aus dem Zufälligen des Zusammenschlusses eine Gemeinschaft formt.

Lucía Tirado

»Nur« modernes Volkstheater

Kaum zu fassen. Was die Welt sucht, lagert im Keller des Weddinger Gewerbeamtes. Das Leichentuch Christi beispielsweise oder das Buch, in dem Aristoteles der gefürchteten Wirkung der Komödie nachging. Doch die Einbrecher aus dem Kiez halten sich nicht staunend auf.

Seite 15

Mehr Platz für Roma

(dpa). Der Senat möchte für obdachlose Roma-Familien eine größere Notunterkunft einrichten. »Das ist das drängendste Problem, dass Romas auf der Straße leben«, sagte die Integrationsbeauftragte des Senats, Monika Lüke. »Für Familien gibt es bisher so gut wie keine Möglichkeiten zur Unterbringung.« Zuvor berichtete bereits die Tageszeitung »taz« darüber. Dabei gehe es um eine Unterbringung...

Mehr Migranten mit Abitur

(dpa). Die Integration von Zuwanderern in Berlin geht nach Angaben des Senats voran. Deutliche Fortschritte erzielte die Hauptstadt vor allem in den Bereichen frühkindliche und schulische Bildung sowie auf dem Arbeitsmarkt. Das geht aus dem 2. Bericht zum Integrationsmonitoring der Länder hervor, wie die Integrationsbeauftragte des Senats, Monika Lüke, mitteilte. Mit einer Quote von 28 Pr...

Andreas Fritsche

Wandern am Olympiastadion

Anders lasse sich die Strecke hier nicht legen, sagt Gerhard Wagner vom Wandersportverein Rotation. Er sagt es, als müsste er sich dafür entschuldigen, dass wir über Straßen laufen anstatt durch Wälder oder Parks. Aber tatsächlich führt kein besserer Weg von der Murellenschlucht zum Spreeufer.

ndPlusJörg Fischer, dpa

Das Kürzen kommt erst noch

Seit 2012 wird das Saarland schwarz-rot regiert. Die Grundlagen dafür wurden bei der vorgezogenen Landtagswahl vor einem Jahr gelegt. Die Koalition offeriert eine positive Bilanz, doch die schmerzhaften Einsparungen kommen auch erst noch.

ndPlusGesa von Leesen, Stuttgart

Treffen auf dem Parkplatz

In Stuttgart hat der kürzlich zurückgetretene Vorsitzende des Untersuchungsausschusses zum EnBW-Deal, Ulrich Müller (CDU), Vorwürfe zurückgewiesen, er habe mit dem ehemaligen Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU) gekungelt. Der Ausschuss nahm derweil seine Arbeit wieder auf.

Seite 16

Kriegseinsatz verdient keine Ehrung

Beelitz (nd). Die LINKE hat ihren Ruf als konsequente Friedenspartei untermauert, und der Koalitionspartner SPD zog in einem konkreten Fall mit. Landtagspräsident Gunter Fritsch sollte Soldaten mit Medaillen auszeichnen - zum Dank für Leistungen beim Auslandseinsatz. Die CDU hatte dies beantragt. Anlässlich eines Rückkehrerappells in Beelitz am 11. April sollte dies erstmals geschehen. Doch das...

Kein Verbot von Fracking im Nordosten

Schwerin (dpa/nd). Trotz großer Bedenken in allen Fraktionen gegen die umstrittene Gasförderung mittels Fracking hat die LINKE im Schweriner Landtag keine Mehrheit für ihren Verbotsantrag gefunden. Ein solches Moratorium sei angesichts der geltenden rechtlichen Bestimmungen nicht umsetzbar, beschied die SPD/CDU-Landesregierung am Freitag im Schweriner Landtag dem Antragsteller. Mignon Sch...

Kerstin Yvonne Lange

Becketts »Artischockenherz«

Es heißt, dass sich im Sterben das gesamte Leben in Sekundenschnelle vor dem inneren Auge abspult, Menschen mit Nahtoderfahrungen berichten von einer langsamen und glücklichen Retrospektive. In Samuel Becketts Einakter »Das letzte Band«, gespielt in Neuhardenberg mit Klaus Maria Brandauer als Krapp, wird die Zeit in neu ausgeleuchteter Langsamkeit auseinander gezogen, und Krapps Leben spult sic...

Dieter Hanisch, Kiel

Vattenfall zuverlässig genug

Beim Energieriesen Vattenfall reibt man sich die Hände: Kleinlaut räumte der für die Atomaufsicht in Schleswig-Holstein zuständige Umweltminister Robert Habeck ein, dass die Betreiberlizenz für die vom Netz genommenen Atommeilernicht wegen fehlender Zuverlässigkeit aberkannt werden könne.

Christine Cornelius und Özlem Yilmazer, dpa

»Wie in einer Ehe«

Der große Bruder Ulm liegt am baden-württembergischen Donau-Ufer, die jüngere Schwester auf bayerischer Seite: Die Doppelstadt Ulm/Neu-Ulm ist zwar durch Landesgrenzen geteilt, hält aber zusammen, wo es geht.

Andreas Fritsche

ÖPP-Abbruch käme teuer zu stehen

Ein Baukonzern errichtet für den Staat ein Gebäude. Behörden ziehen ein, der Staat stottert das vorgestreckte Geld mit der Miete ab und kommt dabei günstiger weg - theoretisch. Denn das Modell einer Öffentlich-Privaten Partnerschaft (ÖPP) ist höchst umstritten. Dennoch soll an der Henning-von-Tresckow-Straße in Potsdam ein Bürokomplex für das Umwelt- und das Sozialministerium nach genau diesem ...

Seite 17
ndPlusMarika Bent

Reingehauen!

Tina Powileit war Dressurreiterin, Schauspielerin, Schlagzeugerin in der ersten DDR-Frauenband »Mona Lise« und spielte bei Gundermann. Sie hat Wirtschaftskaufmann gelernt und um ihre zwei Töchter zu ernähren, jobbte sie nach der Wende auch außerhalb der Bühne. Ein bewegtes Leben.

Seite 18
Gesa von Leesen

»Mitbestimmen macht Spaß«

Nicht in der gewöhnlichen Gewerkschaftsfarbe rot, sondern - angelehnt an den Style der Autonomen - in schwarz trat die IG Metall Jugend für ihre Rechte öffentlich auf. »nd« schaute in Baden-Württemberg, was die IG Metall Jugend zwischen ihren Kampagnen macht.

Seite 19
ndPlusThomas Guthmann und Ana Salazar Tórrez

Die Jüngsten erheben ihre Stimme

Die Geschichte von Guillermo ist in Bolivien nichts Außergewöhnliches. Wie er arbeiten viele Kinder in dem südamerikanischen Land. Genaue Zahlen gibt es keine, aber Schätzungen rechnen mit mindestens 300 000 arbeitenden Kindern bis zu einer Million.

Seite 20

Am Brunnen der Worte^

I Kaum, dass ich auf der Welt war, haben sie mir im Taufschein den Namen Alois verpasst. Gerufen haben sie mich Lojzi, »loiszi« mit einem stimmhaften s. So steht es bis heute in allen Dokumenten. Bis zur Volksschule war ich der Lojzi. Als der Direktor dann mit mir brüllte, weil mir die Eltern den Zylinderhut für ein Theaterstück nicht kaufen konnten und auch den Frack nicht, war ich der W...

Seite 21
ndPlusTill Bastian

Überleben im Treibhaus

Am 15. Februar 2013 hat sich der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen mit dem Thema Klimawandel befasst - zum dritten Mal nach 2007 und 2011. Konkrete Ergebnisse wurden nicht berichtet, ebenso wenig, wie sie auf den UN-Klimakonferenzen erzielt werden konnten.

Seite 22

Wo nachgebessert werden kann oder sollte

Steuersätze In den Staaten, in denen es Steuern auf bestimmte Finanztransaktionen bereits gibt, liegen die Steuersätze bei Bruchteilen eines Prozents. Strategisch ist es sinnvoll, zunächst dafür zu sorgen, dass die Steuer überhaupt kommt und dabei einen niedrigen Steuersatz in Kauf zu nehmen, der später angehoben werden kann, und sich nicht im wenig aussichtsreichen Kampf um Maximalforderu...

ndPlusAxel Troost

Wohin mit den Einnahmen?

Die Finanztransaktionssteuer kommt. Wohin mit den Einnahmen? Das ist zum einen die Frage, wieso Deutschland nicht schon vor Abschluss der europäischen Verhandlungen die Finanzbranche zur Kasse bittet. Die zweite Frage ist, wozu das Steueraufkommen verwendet werden soll.

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

21. März 1913: Albert Schweitzer bricht mit seiner Frau Helene von seinem Heimatort Günsbach im Elsaß auf nach Äquatorialafrika, um in Lambarene ein Tropenhospital einzurichten. 24. März 1603: Der schottische König Jacob VI., Sohn von Maria Stuart, wird nach dem Tod der kinderlosen Elisabeth I. als Jakob I. englischer König; posthume Genugtuung für die ermordete Mutter. 25. März 195...

ndPlusMartin Stolzenau

Gersdorffs Attentat

Er galt in der Generalität der jungen Bundeswehr als »Verräter«. Weil er auf Hitler einen Anschlag gewagt hatte. Der am 27. März 1905 in Lüben geborene, einem alten Adelsgeschlecht entstammende Rudolph-Christoph Freiherr von Gersdorff (Foto: Archiv) hatte seine militärische Grundausbildung beim 1. Schlesischen Leibkürassierregiment »Großer Kurfürst« absolviert und war, obwohl er den Nazis...

Manfred Weißbecker

Deutschland - nicht wiederzuerkennen

Nur wenige Wochen nach dem 30. Januar 1933 versetzte die Mehrheit der am 5. März gewählten Reichstagsabgeordneten den verbliebenen Resten parlamentarischer Demokratie und damit der Weimarer Verfassung den Todesstoß: Sie stimmte am 23. März dem Ermächtigungsgesetz zu.

Seite 24

Waders spätes Echo

Seine DKP-Zeiten hat Hannes Wader lange hinter sich gelassen. In den vergangenen Jahren rezitierte der einst linkeste unter den westdeutschen Liedermacher-Urgesteinen lieber die Dichter der Romantik. Am Donnerstag wurde Wader mit dem Musikpreis Echo für sein Lebenswerk geehrt. Eine gute, überraschende Wahl - wird dadurch doch auch das frühe und eindeutige politische Engagement des großen Sänger...

Urban Art Biennale

Graffiti ist für viele salonfähig geworden. »Urban Art ist auf dem Weg von der Straße in die hohen Hallen der Kultur«, meint etwa Generaldirektor Meinrad Maria Grewenig. Er ist stolz darauf, dass sich das von ihm geleitete Weltkulturerbe Völklinger Hütte im Saarland zu einem europäischen Zentrum der Graffiti-Kunst entwickelt hat. Grewenig hält sie für eine der »spannendsten Entwicklungen der in...

Verlässt Hoffmann und Campe

Günter Berg (53), seit 2004 Programmgeschäftsführer bei Hoffmann und Campe, verlässt den Hamburger Verlag. Er wolle sich neuen Projekten zuwenden, teilte der Verlag am Donnerstagabend mit. »Bei Günter Berg bedanke ich mich für die geleistete Arbeit und wünsche ihm für die Zukunft alles Gute. Seine Position werden wir zeitnah wieder besetzen«, sagte Verleger Thomas Ganske. Seine Arbeit übernehme...

ndPlusLilian-Astrid Geese

Eingeborene, Einwanderer

Sie bezaubert den Teil meiner selbst, der am wenigsten taugt, dachte Herman, das Willenlose und Faule in mir. Die Stunden fließen dahin, bar jeder Energie, jedes Gedankens, und es ist alles einerlei, die kleinen Schändlichkeiten wie die guten Regungen. Wie erholsam dieses Leben ist! Wie erholsam das Dorf!» Es ist ein kurzer Moment der Einsicht, der hier in Herman, dem Lehrer aus Paris, aufflack...

Jörg Staude

Das ist der Zeitgeist

Alte Köpfe sind im Kommen, im Herbst Fleetwood Mac live on stage mit »Rumours«, ihrem legendären Album von vor 35 Jahren. Roger Waters, der Kopf von Pink Floyd, führt - angeblich zum letzten Mal - »The Wall« aus dem Jahr 1980 auf. Und was machen die vier Köpfe von Silly?

Seite 25

Über 4000 Arbeiten

Eine Ausstellung auf Schloss Voigtsberg in Oelsnitz lässt von diesem Sonntag an auch die Dimension der größten Kunstsammlung eines Unternehmens in Deutschland erahnen. Die rund 70 Gemälde, Zeichnungen und Grafiken füllten einen Saal, sagte Kuratorin Annette Müller-Spreitz am Freitag der Nachrichtenagentur dpa. »Die Besucher bekommen erstmals Einblick in die Struktur des Bestandes.« Die Wismut-K...

Nominiert sind ...

Tom Tykwers Drama »Cloud Atlas« ist mit neun Nominierungen der große Favorit für den Deutschen Filmpreis 2013. Mit insgesamt acht Nominierungen ist ihm Jan Ole Gerster mit seinem Berlin-Film »Oh Boy« dicht auf den Fersen. Chancen auf die begehrte Lola-Trophäe hat mit sechs Nominierungen aber auch Margarete von Trottas Filmbiografie »Hannah Arendt«. Das gaben am Freitag Kulturstaatsminister Bern...

Volker Trauth

Krieg an den Börsen, Ringen um Identität

Mit der Ur- bzw. deutschen Erstaufführung zweier Gegenwartsstücke will das Staatstheater Mainz die Auswirkungen der Krise auf den Einzelnen in den Blick nehmen. Kathrin Röggla knüpft mit den »Machthabern« an Grundabsichten ihrer früheren Stücke an: schwer durchschaubare gesellschaftliche Prozesse zu übersetzen in ein konzertantes Echo aus Meinungen, Stimmungen und Behauptungen. Wieder tre...

Velten Schäfer

Das Gebrüll vom Millerntor

Wandel beginnt bekanntlich häufig mit Krawall. Die »Stonewall Riots« etwa, das Aufbegehren polizeilich drangsalierter New Yorker Lesben und Schwuler im Sommer 1969, an die bis heute der Christopher Street Day erinnert als Ausgangspunkt der Lesben- und Schwulenbewegung.

Seite 26

OUT of SPACE: Keine Meinung ist auch eine Meinung

Was tun Journalisten liebend gern? Mit ihrer eigenen Meinung nicht hinterm Berg halten. Der »Meinungsjournalismus« ist zu einer eigenen Disziplin geworden. Der Journalist David Baum hält diese jedoch für überflüssig. Man solle »hin und wieder einfach keine Meinung haben«, schreibt er. Wo schreibt er das? In der aktuellen Ausgabe von »The European«, einem vierteljährlich erscheinenden »Debatten-...

Sie Putin, Sie!

In Fragen der Medienpolitik wird Russland in hiesigen Gefilden gerne als rückständig bezeichnet. Welch ein Irrtum! Das Land Putins ist in Wirklichkeit seiner Zeit voraus. Die Partei »Geeintes Russland« hat jetzt einen Gesetzesentwurf in das Parlament eingebracht, der Geldstrafen von bis zu umgerechnet 5000 Euro vorsieht, wenn in Zeitungen, im Fernsehen und im Radio künftig geflucht wird oder Sc...

ndPlusKatharina Dockhorn

Unplausible Stasi-Geschichte

Achtmal hat Regisseur Thomas Berger »Drei Tage des Condor« gesehen, einen Polit-Thriller um die dunklen Machenschaften des CIA und des Genres überhaupt. Der Klassiker von Sidney Pollack war für den Deutschen Vorbild bei der Adaption von Elisabeth Herrmanns »Zeugin der Toten«, dem 2011 erschienenen Roman um den Kalten Krieg der Geheimdienste aus Ost und West in den 1980ern und die Nachwirkungen ...

BLOGwoche: Der Preis des Journalismus

Der Radiomoderator Jürgen Domian musste Anfang der Woche mit Erstaunen feststellen, dass auf seiner Facebook-Seite mehrere kirchenkritische Texte, darunter einer über den neuen Papst Franziskus, gelöscht wurden. Domian vermutet Druck durch fanatische Kirchenanhänger auf Facebook.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Das Problem des geöffneten Mundes

Bislang etwa eine Million Menschen klickten bei YouTube an, was sich vergangene Woche zwischen dem NDR-Moderator Hinnerk Baumgarten und der Schauspielerin Katja Riemann abspielte, in der Vorabendsendung »DAS!«: ein verunglücktes Interview, aber doch nur eine banale Kollision.

Seite 27
Seite 28
Michael Lenz

Tintenfische heben ab

Seeleute erzählten schon lange von fliegenden Tintenfischen. Nun hat Jun Yamamoto von der japanischen Universität Hokkaido im Fachblatt »Marine Biology« erstmals näher beleuchtet, wie Kalmare der Art Onychoteuthis borealijaponica fliegen. »Die Studie zeigt, dass der Tintenfisch nicht einfach gleitet, nachdem er das Wasser verlassen hat, sondern dass er während der verschiedenen Flugphasen einen...

Laufen mit Auftrieb

Washington/Atlanta (dpa/nd). Einen Roboter, der flink wie eine Eidechse über den Wüstensand huscht, haben US-Forscher entwickelt. Chen Li, Tingnan Zhang und Daniel Goldman von der School of Physics am Georgia Institute of Technology (Atlanta) analysierten zunächst, wie die Bewegung über körnige und instabile Oberflächen wie Sand oder Kies allgemein verläuft. Basierend auf diesen Erkenntnissen e...

ndPlusMartin Koch

Am Anfang war der Wurm

Der Burgess-Schiefer in den kanadischen Rocky Mountains gilt bei Paläontologen als eine Art Schatzkammer zur Erforschung der frühen Evolution. Denn an dieser Fundstelle haben sich dank spezieller Umwelteinflüsse zahlreiche Weichteile von Organismen fossil erhalten. Einem Team um Jean-Bernard Caron vom Royal Ontario Museum in Toronto ist jetzt ein bedeutsamer Fund gelungen. Wie die Wissenschaftl...

ndPlusHans-Arthur Marsiske

Galaktischer Staub als Klimakiller

Es ist ein gewaltiger Stern, viele tausend Mal heller als die Sonne und so groß, dass unser Mutterstern mitsamt der Erdumlaufbahn bequem darin Platz hätte. Als Roten Überriesen bezeichnen ihn die Astronomen. Er markiert die linke Schulter des Sternbilds Orion: Beteigeuze.

Seite 29
Udo Bartsch

Landurlaub mit Steigerung

»Es wird euch schon gefallen«, sagt die Mutter, als sie Katharina und Ole für die Sommerferien bei Großtante Polly und Großonkel Fiete auf dem Land abliefert. Und natürlich gefällt es den Stadtkindern nicht - statt Schwimmbad nur ein Löschteich, statt Playstation ein altes Mühlespiel! Dazu die beiden Alten: Polly, die beide Kinder ungefragt abknutscht, Fiete, der unbegreifliches Zeug vor sich h...

Kateryna Lahno in Glanzrolle
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Kateryna Lahno in Glanzrolle

Die Ergebnisse der vergangenen drei Schach-Mannschaftsweltmeisterschaften der Damen demonstrierten die damalige chinesische Vormachtstellung in der Frauenschachwelt. 2007, 2009 und 2011 hatten die chinesischen Spielerinnen keine Gnade mit den Rivalen, und sie gewannen drei Mal souverän. 2013 indes reichte es »nur« zur Silbermedaille: Erstmals gewannen die ukrainischen Brettkünstlerinnen. ...

Wissen, punkten, gewinnen

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges ge...

ndPlusBrigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Keimprobe und Gerstendoping

Amsel, Drossel Fink und Star - die ganze Vogelschar ist wieder da. Aber die meisten waren ja inzwischen gar nicht mehr weg. Bis auf die Stare. Sie landeten nun zum Frühlingsbeginn bei uns im tiefsten Winter und stürzen sich das erste Mal ausgehungert gleich ins Futterhäuschen, und passend dazu hängt der Specht am Meisenknödel … Diesem etwas sonderbaren Treiben schaut die »Schneekatze« vor dem H...

Hans-Ulrich Keller, dpa

Herr der 1000 Ringe kommt in Höchstform

Nach wie vor beherrscht Jupiter mit seinem Glanz den Abendhimmel. In der hereinbrechenden Dunkelheit leuchtet er hoch am Westhimmel als erster Lichtpunkt auf. Jupiter wandert durch den Ostteil des Stieres. Die Zeit für seine Beobachtung verkürzt sich allerdings im Laufe des April erheblich. Geht er anfangs erst eineinhalb Stunden nach Mitternacht unter, verschwindet er zu Monatsende bereits kur...

Seite 30
ndPlusStephan Brünjes

Vom Schnee der Algarve und von Aussteigern

Endlich in die Wärme! Gilda freute sich, dem eisigen Norden zu entkommen und zog an die Algarve, zum damals hier herrschenden maurischen Emir Ibn Almundim, der um ihre Hand angehalten hatte. Doch schon bald nach der Hochzeit wurde die junge Schwedin schwermütig, ihr Mann und Verehrer ratlos. Was fehlte seiner Frau nur? »Der Schnee aus ihrer Heimat«, raunte schließlich eine ihrer Kammerzofen. Im...

Seite 31
Michael Müller

Mit »Mizerja« in die Europäische Union

Der Skrandinski buk, an dem wir mit Tihana Medic stehen, ist die wohl spektakulärste Wasserkaskade einer ganzen Kette solcher, wie sie auf Serbokroatisch heißen, buki oder slapi oder padi im über 100 Quadratkilometer großen Naturschutzgebiet in Kroatien.

Seite 32
Eine ganz kalte Spur
ndPlusWolfgang Hübner

Eine ganz kalte Spur

Eine schwere Straftat wurde diese Woche vor aller Augen verübt. Es geht um Einbruch - in Tateinheit mit Landfriedensbruch, gravierenden Eingriffen in den Luft-, Straßen- und Schienenverkehr, grobem Unfug, Sachbeschädigungen, dem Zeigen kalenderwidriger Symbole sowie der Gefährdung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit. Da die Ermittlungen bisher schleppend und ohne Ergebnis verlaufen, liefern...