Seite 1

Unten links

Wahlprüfsteine, Bundeswehreinsätze, Untersuchungsausschüsse, Verfassungsklage, Kommunalfinanzreform, Parlamentsdebatte. Gähn, stöhn, schnief. Politiksprache ist nicht von gestern, sondern von vorvorvorgestern. Da ist ja inzwischen der Dorffleischer weiter, der sein Sülzkotelett längst in Filet Glacé, schmecking viewing oder susi's super showroom schnitzel (Apostroph nicht vergessen!) umbenannt ...

Dem Morgenrot entgegen

Trotz Abschaltung mehrerer Atomkraftwerke ist Deutschland weiter Stromexporteur. »Schuld« daran sind Solarenergie und Kohlekraftwerke. Angesichts der dennoch steigenden Strompreise wollen Verbraucherschützer Offshore-Windkraftprojekte auf hoher See stoppen.

Roland Etzel

Populistische Saalschlacht

Der Münchner Gerichtssaalstreit ist eine Posse, eine unwürdige obendrein, weil der Prozessgegenstand ernst ist. Der deutsche Amtsschimmel hat die türkische Regierung mit der Nase darauf gestoßen, dass sie hier mühelos populistisch punkten kann, und sie nutzt das weidlich. Sie hätte allen Grund, den Ball sehr flach zu halten, wenn es um Rechtsstaatlichkeit und die Unabhängigkeit von Gerichten ge...

ndPlusRené Heilig

Kundus-Oberst Klein ist nun Brigadegeneral

Oberst Georg Klein, der als ehemaliger Kommandeur für den Tod von weit über einhundert afghanischen Zivilisten verantwortlich ist, wurde zum Brigadegeneral befördert. Die Nachricht darüber hat das Verteidigungsministerium in seiner Wochenzeitung jedoch nur dezent verbreitet.

Zyperns Präsident gerät unter Druck

Nach der Abwendung des Staatsbankrotts gerät die Regierung um Zyperns Präsident Nikos Anastasiadis selbst in die Krise. Am Dienstag trat sein Finanzminister Michalis Sarris zurück. Zudem setzt Anastasiadis die Kapitalflucht aus der Inselrepublik zu.

ndPlusFabian Lambeck

NSU-Prozess bleibt Zankapfel

Die Debatte um die Platzvergabe für Journalisten beim anstehenden NSU-Prozess reißt nicht ab. Der CDU-Außenpolitiker Polenz rief die Türkei am Montag zur Mäßigung auf, während FDP-Politiker Wolff für direkte Gespräche zwischen Gericht und türkischer Botschaft plädierte.

Seite 2
ndPlusHendrik Lasch, Thalheim

Schlechtwetter an der Sonnenallee

Das »Solar Valley« war ein Zentrum der deutschen Solarindustrie. Doch binnen weniger Jahre ist die Euphorie verflogen. Der Ausverkauf bei Sovello ist nur ein Indiz für die dramatische Entwicklung im »Solar Valley«. Einige Firmen behaupten sich, aber die Jobzahl ist halbiert.

Bernward Janzing

Hoffnung auf einen Solarboom 2.0

Nachdem die Einspeisevergütungen deutlich unter den Preis des Netzstroms gesunken sind, setzt die Photovoltaik-Branche auf das Thema Speicher und Eigenverbrauch.

Seite 3
Hendrik Lasch, Chemnitz

Museumsadresse: Stefan-Heym-Platz

Am 10. April wäre Stefan Heym 100 geworden. In Chemnitz findet deshalb eine große Konferenz statt - und ein Platz wird nach dem Schriftsteller benannt. Die Platztaufe ist Höhepunkt eines ambitionierten Programms, mit dem Chemnitz an seinen berühmten Sohn erinnert.

ndPlusJohn Malamatinas, Chalkidiki

Hellas' Gold für »Eldorado«

Ähnlich lange wie den Abbau von Gold gibt es in Nordgriechenland auch den Widerstand dagegen. In Chalkidiki gab es zuletzt nicht nur Massenproteste, sondern auch einen großen Brandanschlag gegen eine Mine. Es folgte eine große Welle polizeilicher Repression.

Seite 4
ndPlusStefan Otto

Armutsfalle

Die geringfügige Beschäftigung erscheint wie die Geißel einer - mag man der Bundesregierung glauben - prosperierenden Wirtschaft. Auch wenn es an Ideen zur Einschränkung dieses Hinzuverdienens derzeit nicht mangelt: Die Grünen wollen Minijobs abschaffen, weil sie die Menschen von der Aufnahme einer steuerpflichtigen Beschäftigung abhielten. Der ehemalige Wirtschaftsweise Bert Rürup plant einen ...

ndPlusOlaf Standke

Karsais Kritik

Er hat es wieder getan. Dabei hatte doch NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen die Regierung in Kabul gerade aufgefordert, Kritik am Afghanistan-Einsatz des Paktes zu unterlassen. Schließlich schwäche sie die öffentliche Unterstützung für den Krieg am Hindukusch. Präsident Hamid Karsai aber legte jetzt nach: Dem Anti-Terrorkampf des Westen mangele es an einer nachvollziehbaren Strategie, k...

Katja Herzberg

Wider den Stillstand

Bloß kein Stillstand. Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano weiß zwar, dass es schier aussichtslos ist, italienische Politiker an ihre Verantwortung als gewählte Volksvertreter zu erinnern. Dass es derzeit unmöglich ist, eine neue Regierung für das krisengeschüttelte Land zu finden, hindert ihn aber nicht daran, es weiter zu versuchen. Das ist genauso löblich wie bedauernswert. Napolitano...

ndPlusDetlef D. Pries

Verwalter

Nicht nur Kriegsdrohungen und vorweggenommene Siegesmeldungen kommen aus Pjöngjang. Die nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA berichtete am Montag auch vom Beginn des neuen Schul- und Studienjahres, von landesweiten Baumpflanzaktionen - und von der 7. Tagung der Obersten Volksversammlung, des Parlaments. Während der Tagung durfte Regierungschef Choe Yong Rim zwar einen Bericht über das Jahr 2...

Was fürchtet Putin?

nd: Vor Ostern wurden in Moskau die Büros von deutschen politischen Stiftungen durchsucht. Zuvor hat es russische NGOs getroffen, darunter Memorial. Haben Sie neue Nachrichten von Ihren Kollegen in Moskau? von Radetzky: Keine, die ein neues Bild ergeben würden. Wir wissen, dass nach der Durchsuchung unsere Kollegen innerhalb von drei Tagen sämtliche Unterlagen fotokopieren und sie den Untersu...

Seite 5

Ausländischer Abschluss ohne Garantie

Berlin (epd/nd). Ausländische Ärzte und Pflegekräfte nutzen das vereinfachte Verfahren zur Anerkennung ihres Berufsabschlusses in Deutschland bisher am häufigsten. Das geht aus ersten Daten hervor, die das Bundesbildungsministerium auf seiner Internetseite veröffentlicht hat. Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) will am heutigen Mittwoch in Berlin eine erste Bilanz des Anerkennungsgeset...

ndPlusAert van Riel

Rechtswidriger Aufschlag

Nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts sind die Gebühren, welche Türken in Deutschland für das Ausstellen von Aufenthaltstiteln zahlen müssen, rechtswidrig hoch. Trotzdem sieht die Bundesregierung derzeit keinen Handlungsbedarf.

Folke Havekost, Hamburg

Beargwöhnte Attraktion

Zwischen Modellprojekten und Mietskasernen sucht die Internationale Bauausstellung (IBA) einen Weg in der wohnungsarmen Metropole Hamburg. Ausgerechnet zur Musik der Band »Einstürzende Neubauten« formierte sich der Protest gegen die IBA, die sich in Wilhelmsburg präsentiert.

Seite 6

Hohe Gehälter bei Managern angeprangert

Leipzig (epd/nd). Angesichts teils außerordentlich hoher Managergehälter in Deutschland hat Bundestagspräsident Norbert Lammert vor den negativen Folgen einer gestörten sozialen Balance gewarnt. Das Gleichgewicht sei »in einer Reihe von Fällen erkennbar aus den Fugen geraten«, sagte der CDU-Politiker der »Leipziger Volkszeitung«. Er könne nur allen Beteiligten und insbesondere den Unternehmen e...

Liberale: Leistung statt umverteilen

Berlin (dpa/nd). Die FDP will die von SPD und Grünen angestrebte Debatte über soziale Gerechtigkeit im Wahlkampf offensiv annehmen. »Eine Gerechtigkeitsdebatte ist willkommen, darf aber nicht mit Umverteilung verwechselt werden«, sagte Außenminister Guido Westerwelle der Bild-Zeitung. »Es gibt keinen Mangel an Umverteilung in Deutschland. Wir brauchen mehr Leistungs- und Chancengerechtigkeit, k...

Marcus Meier

Facebookfantasien

Markus Beisicht, Vorsitzender der rassistischen »Bürgerbewegung Pro NRW«, stand auf einer Todesliste deutscher Islamisten. Seitdem prahlen die »Pro«-Leute, viel mehr Anhänger zu gewinnen. Doch ihr realer Erfolg ist wohl ein anderer, das hat mit ihren »Argumenten« zu tun.

Seite 7

Nordkorea will Reaktor in Yongbyon reaktivieren

Im zugespitzten Korea-Konflikt will die Führung in Pjöngjang einen vor Jahren abgeschalteten Kernreaktor wieder in Betrieb nehmen. Mit dem Mini-Reaktor im Nuklearzentrum Yongbyon könnte Nordkorea nach Meinung von Experten wieder waffentaugliches Plutonium produzieren.

ndPlusArmin Osmanovic, Johannesburg

Afrikas neuer Gendarm unter Schock

Südafrika hat fast sein gesamtes Truppenkontingent aus der von Rebellen eroberten Zentralafrikanischen Republik abgezogen. Am Dienstag gedachte Südafrika in einer öffentlichen Veranstaltung seiner 13 in der ZAR bei Kämpfen gegen Rebellen getöteten Soldaten.

Jan Keetman, Istanbul

Stunde der offenen Rechnungen

Sturm der Entrüstung in der Türkei: Der verbale deutsch-türkische Schlagabtausch um die Teilnahme türkischer Beobachter am Nazi-Mordprozess am 17. April vor dem Oberlandesgericht in München hat eine Vorgeschichte aus anderen bilateralen Konfliktfeldern.

Seite 8

Karsai macht dem Westen Vorwürfe

Kabul (AFP/nd). Präsident Hamid Karsai hat den westlichen Einsatz in Afghanistan scharf kritisiert. Dem Antiterrorkampf mangele es an einer nachvollziehbaren Strategie, sagte der Staatschef der »Süddeutschen Zeitung« vom Dienstag. Der Westen habe »nicht die Rückzugsgebiete der Terroristen bekämpft, nicht ihre Trainingscamps«. Das eigentliche Problem liege im Nachbarland Pakistan und sei nicht a...

Syrien: Hilfsorganisationen appellieren an Konfliktparteien

Internationale Hilfsorganisationen sehen sich durch die zunehmende Gewalt in Syrien erheblich in ihrer Arbeit behindert. Das UN-Welternährungsprogramm erklärte am Dienstag, dass seine Mitarbeiter zu vielen der Millionen Hunger leidenden Syrer gar nicht mehr gelangen.

Reiner Oschmann

Frau Thatcher und der Falklandkrieg

31 Jahre nach dem britisch-argentinischen Krieg um die Falklandinseln - in Argentinien Malvinas genannt - belegen Dokumente, dass selbst innerhalb der damaligen Thatcher-Regierung gestritten wurde, ob das Land wegen des 13 000 Kilometer entfernten Archipels Krieg führen sollte.

Max Böhnel, New York

Zwangsernährung in Guantanamo

Selbst das US-amerikanische Militär räumt inzwischen ein, dass sich der Hungerstreik im Lager Guantanamo in den vergangenen zwei Wochen ausgeweitet hat. Die Zahl der beteiligten Gefangenen habe sich verdoppelt, hieß es am Montag (Ortszeit) aus Pentagonkreisen.

Seite 9

Räumung in Neukölln

(nd). Zu Protesten kam es gestern bei der Zwangsräumung einer Familie in der Neuköllner Reuterstraße 2. Nach Angaben des Bündnisses »Zwangsräumungen verhindern« waren am Morgen bis zu 100 Menschen vor Ort, um die Räumung zu blockieren. Gegen Mittag habe die Polizei der Gerichtsvollzieherin Zutritt verschafft. Das Amtsgericht Neukölln habe eine Eilentscheidung gegen die Räumung abgelehnt, jedoch...

Mauer-Galerie als Kulturerbe

(dpa). Der Denkmalpflege-Experte Leo Schmidt hat dafür plädiert, die Reste der Berliner Mauer in die Weltkulturerbe-Liste der Unesco aufzunehmen. In der internationalen Denkmalschutz-Organisation Icomos habe er immer wieder gehört: »Wenn Ihr Deutschen es nur endlich vorschlagen würdet! Das würde sofort akzeptiert«, sagte der Professor von der Technischen Universität Cottbus der »Berliner Zeitun...

Wind und Wirbel

Das Themen- und Personalkarussell um den neuen Hauptstadtflughafen kommt zunehmend in Schwung. Wenn es dabei auch nur um verbale Aktivitäten geht, hat BER-Chef Mehdorn doch Bewegung in die verfahrene Flugkiste gebracht. Nachdem der neue Technik-Chef Ammann monatelang über den Bau stapfte und mit düsteren Analysen und einigen längst überholten und schon wieder vergessenen Verheißungen auftrat, t...

Alte Kader in »Sprint« für den BER

(dpa/nd). Bei der Rettung des Hauptstadtflughafens könnten bald Architekten mitwirken, denen die Verantwortlichen bislang die Schuld für das Debakel gaben. Laut Medienberichten sucht der neue Flughafenchef Hartmut Mehdorn gerade unter alten BER-Kadern Hilfe. Er soll mit einzelnen führenden Mitarbeitern des Flughafenarchitekten Meinhard von Gerkan verhandelt haben, dessen Büro vom Aufsichtsrat n...

ndPlusSarah Liebigt

Auf die Straße

Am 1. Mai wollen Nazis unter dem Motto »Raus aus dem Euro« in Berlin demonstrieren. Gegen den geplanten Aufmarsch mobilisiert das Bündnis »1. Mai Nazifrei!«. Zuletzt wollten Rechte im Jahr 2010 den 1. Mai für sich vereinnahmen und wagten sich dazu aus ihrem Kiez.

Harald Wolf (LINKE, Wirtschaftssenator a.D.)

Die Chance nutzen

Um die Zukunft der Energie und der Stromnetze findet derzeit in Berlin eine der spannungsgeladensten politischen Debatten statt. In den kommenden Wochen will »nd« deshalb der Frage nachgehen, wie es mit der Konzession der Stromnetze und einer Stadtwerke-Gründung weitergehen könnte.

Seite 10

Nur für Erwachsene

(nd). Mit »Zeit der Wölfe«, einer vom 3. bis 6. April präsentierten Eigenproduktion des Hebbel am Ufer (HAU), stellt die Amsterdamer Regisseurin Alexandra Broeder ihr Schaffen erstmals im deutschsprachigen Raum vor. Gemeinsam mit Kindern im Alter zwischen acht und 15 Jahren lässt sie im HAU eine beunruhigende Welt zwischen Kindheit und Horror entstehen - ausschließlich für ein erwachsenes Publi...

Bildteppiche aus Belarus

(nd). Bildteppiche von Textilkünstlerinnen aus Belarus präsentiert das Russische Haus der Wissenschaft und Kultur vom 3. bis 15. April (Vernissage: heute, 18 Uhr). Den Angaben zufolge sind alle hier unter dem Titel »Inspiration« ausstellenden Künstlerinnen Mitglieder der Textilien-Sektion des Belarussischen Künstlerverbandes. Das Konzept der Ausstellung stützt sich laut Russischem Haus au...

Kultur auf Roter Liste

(dpa). Der Deutsche Kulturrat führt seit dem vergangenen Jahr eine Rote Liste bedrohter Kultureinrichtungen in Deutschland. Alle zwei Monate werden vier neue Institutionen mit unterschiedlichem Gefährdungsgrad vorgestellt. Auch Einrichtungen aus Berlin und Brandenburg stehen auf der Liste. So ist dem Kulturrat zufolge das Berliner Archiv der Jugendkulturen gefährdet. Dagegen ist das Dokum...

12 000 Zuschauer bei Festtagen

(dpa). Zu den Festtagen der Berliner Staatsoper sind in diesem Jahr knapp 12 000 Zuhörer aus aller Welt gekommen. Das 1996 gegründete Festival unter Leitung von Generalmusikdirektor Daniel Barenboim habe seit dem 23. März für ausverkaufte Aufführungen in der Staatsoper im Schiller Theater sowie in der Berliner Philharmonie gesorgt. Rund ein Drittel der Tickets seien an Musikfreunde aus dem Ausl...

Houssam Hamade

»Diese Musik gehört hierher«

Goodnight Circus reiste früher durch die Welt. Heute lebt die Band in Berlin und beglückt das Publikum mit wilden Konzerten. Die Gruppe vermischt Musik mit Zirkus, Balkanswing mit Jazz- und Klezmerelementen. Ein aus dem Englischen übersetztes Interview.

ndPlusVolkmar Draeger

Prügelchaos am Bau

Wer eine Reise tut, kann was erzählen. Wer ein Haus bauen will, offenbar auch. Besonders, wenn er sich mit anderen zusammentut und in die Finanzierung teilen will. Bei Geld hört bekanntlich die Freundschaft auf. Erst recht, wenn die Teilhaber gar keine Freunde sind. Und es vielleicht auch nie werden. Lutz Hübner, Autor dezidiert heutiger Themen, hat darüber zusammen mit Sarah Nemitz ein Stück g...

Seite 11

Mehr Hilfe für Thüringens Erfinder gefordert

Ilmenau (dpa/nd). Das Thüringer Landespatentzentrum Paton an der Technischen Universität Ilmenau will eine bessere Landes-Förderung für Erfinder erreichen. »99 Prozent der Firmen im Freistaat sind kleine und mittlere Unternehmen, von denen sich gerade die kleineren eine Patentanmeldung gar nicht leisten können«, sagte Paton-Leiter Christoph Hoock in einem dpa-Gespräch. Zwar gebe es ein Bundespr...

Kampfansage an Ausstoß von Treibhausgas

(epd). Berlin will bis zum Jahr 2050 klimaneutral werden. Dazu habe der Senat jetzt beim Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, teilte das Institut am Dienstag mit. Ziel sei die Verringerung der Treibhausgasemissionen von heute jährlich sechs auf deutlich unter zwei Tonnen pro Kopf. Diese Menge wäre den Angaben zufolge mit dem sogenannten Zwe...

Iris Leithold, dpa

Fast abgeschafft: Seniorenrabatte

Senioren konnten einst zu ermäßigten Preisen Museen oder Theater besuchen. Mittlerweile vergeben viele Kommunen auch in Mecklenburg-Vorpommern stattdessen Sozialpässe, mit denen sozial Schwache Preisnachlässe bekommen. Die Begründung: Nicht alle Senioren hätten geringe Einkommen.

ndPlusDieter Hanisch, Brunsbüttel

Angst vor dem Chemieriesen

Seit den 1960er Jahren haben sich in Brunsbüttel mehrere Chemiewerke angesiedelt. Seitdem ist die Wirtschaft dort überwiegend durch die chemische Industrie geprägt. Gegen eine jetzt geplante Werkserweiterung der Bayer AG gibt es zahlreiche Einwendungen.

ndPlusMarlene Göring

Remmi-Demmi im Kinderwald

Noch dürfen sie bleiben. Die 13 Kinder, die die Tagesstätte »Remmi-Demmi« im Tegeler Forst besuchen, sind gestern knapp der Zwangsräumung entgangen. In letzter Sekunde hat der Betreiber, die Remmi-Demmi gGmbH, stolze 19 000 Euro Sicherheitsleistung hinterlegt.

Seite 12

Vakanz beendet

Magdeburg (epd/nd). Rund acht Monate nach ihrer Wahl kann Birgit Neumann-Becker ihr Amt als Landesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen in Sachsen-Anhalt antreten. Die Ernennungsurkunde werde der evangelischen Theologin am Donnerstag in Magdeburg von Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) und Justizministerin Angela Kolb (SPD) überreicht, teilte die Staatskanzlei mit. Der ursprünglich bereits f...

Gartenschau nur noch alle vier Jahre

Dresden/Löbau (dpa/nd). Städte und Gemeinden in Sachsen können sich ab sofort für die Landesgartenschau 2019 bewerben. Während die Veranstaltung zuletzt alle drei Jahre stattfand, wird der Rhythmus nun auf vier Jahre verändert, wie Umweltstaatssekretär Fritz Jaeckel am Dienstag in Dresden mitteilte. Nach Löbau im Vorjahr folgt 2015 Oelsnitz im Erzgebirge. Der Ausrichter der Laga 2019 soll im He...

Daten im Finanzamt nicht sicher

Potsdam (nd). Haben brandenburgische Finanzbeamte sich während ihrer Dienstzeit wirklich nur die Daten angeschaut, die sie etwas angehen, oder haben sie auch andere Dateien durchstöbert und sogar Daten verkauft? Dieser Frage geht die Innenrevision des Finanzministeriums nach. Alle 15 Finanzämter werden einer Prüfung unterzogen, bestätigte Ministeriumssprecher Thomas Vieweg gestern. Die »Märkisc...

Wilfried Neiße

Kampfkandidaturen bei der FDP

Der FDP-Landesvorsitzende Gregor Beyer hat sich gestern nicht aufs Glatteis führen lassen. Denn als er vor Journalisten die Vorbereitungen für den Landesparteitag am Sonnabend in Falkenberg/Elster präsentieren wollte, musste er gleich mehrfach zu Fragen Stellung nehmen, die seine Stellvertreterin Linda Teuteberg betrafen. Zwar pfeifen in Potsdam die Spatzen von den Dächern, wie zerrüttet sein V...

Folke Havekost, Hamburg

Perfektion des Zufalls

Was macht das Fußballspiel so einzigartig, dass es andere Sportarten an Popularität derart überragt? Die Dramaturgie, die im Fußball besonders ist? Drei Hamburger Studenten haben dieser Frage ein Buch gewidmet, und eine Antwort lautet: »Irgendwas läuft immer schief.«

Holger Reile, Konstanz

Ketzers Kutte soll es richten

Von 1414 bis 1418 fand in Konstanz der größte Kongress des Mittelalters statt, das 16. ökomenische Konzil zur Wahl eines Papstes. Die Stadt am Bodensee will das Jubiläum bombastisch feiern, doch erhoffte Fördergelder sind immer noch nicht in Sicht. Das Programm schmilzt.

Andreas Fritsche

Krawattenzwang am Rednerpult

Die Linksfraktion im Landtag soll keine bunte Truppe mehr sein. Fraktionschef Christian Görke wünscht sich stattdessen »gehobene Ästhetik«. Das würde auch besser zum neuen Landtagsschloss passen, in das die Abgeordneten zum Jahreswechsel umziehen werden. Die Genossen sollen sich einvernehmlich auf eine strengere Anzugsordnung einigen. Görke reagierte damit auf wiederholte Kritik am legeren Ersc...

Seite 14

Hommage

Eine Hommage an das griechische Dorf Kommeno, in dem 1943 Soldaten der Wehrmacht 317 Bewohner ermordeten, eröffnet am Donnerstag den 19. Köstritzer Jazzfrühling Jena. Der Dresdner Musiker Günter »Baby« Sommer habe die »Songs For Kommeno« mit vier der bedeutendsten Musiker der griechischen Jazzszene geschrieben. Sie seien geprägt von der Musik Griechenlands, dem Saiteninstrument Yayli Tanbur, vo...

In allen Facetten gefeiert

Konzerte, Ausstellungen und ein Denkmal: Mit rund 150 Veranstaltungen will die Stadt Leipzig zum 200. Geburtstag von Richard Wagner (1813-1883) ihre Rolle als Geburtsstadt stärker in das Blickfeld der Öffentlichkeit bringen. »Wir konnten bereits jetzt Aufmerksamkeit zu Wagner nach Leipzig lenken, die vorher nicht da war«, erläutert Festjahr-Koordinator Thomas Krakow. Im Mittelpunkt der Veransta...

ndPlusRoberto Becker

Im virtuellen Wald

Wagner hat in diesem Jahr Hochkonjunktur. Man könnte fast denken, dass die Macher den im vierteiligen »Ring des Nibelungen« beschworenen Untergang einer auf Machtgier und Jagd nach dem Geld beruhenden Welt als Menetekel für die Malaise der hierzulande meist (noch) gut bestückten Theaterlandschaft so ernst nehmen, dass sie es im Jubiläumsjahr noch mal wissen wollen. Womöglich hat Regisseur André...

Hans-Dieter Schütt

... und die Herzen im Preise steigen

Liebe macht aus der Erde einen Wendekreis: Alles dreht sich, verkehrt sich, wendet sich. Wer liebt, steht aber auch im Zerrkreis, als wär's ein kaukasischer: Außen rupft am Innen, und Innen verbarrikadiert sich - die Welt stört, immer. Liebende wagen sich zudem in einen Stromkreis: Elektrizität - der Widerstand gibt auf. Aber Aufgeladenheit, wie soll man damit eigentlich existieren? Liebe: In H...

Seite 15

Bewegungsmelder

Kampagne anlässlich 20 Jahre Abschaffung des Asylrechts Berlin (nd). Zwei Monate vor dem 20. Jahrestag der Abschaffung des Grundrechts auf Asyl und dem Mordanschlag von Solingen haben linke Gruppen die Kampagne »Fight Racism Now!« begonnen. Beide Ereignisse stehen für sie stellvertretend für die rassistische Eskalation Anfang der 90er Jahre, die von Politik, Medien und breiten Teilen der d...

Peter Nowak

Die andere Seite der Agenda 2010

Zum zehnjährigen Jubiläum der »Agenda 2010« waren die Arbeitslosen wieder einmal Thema. So gut wie nicht erwähnt wurde dabei jedoch der Widerstand von Erwerbslosen gegen die unter Gerhard Schröder durchgedrückten Arbeitsmarktreformen. Ein Buch widmet sich diesen Protesten.

ndPlusFlorian Schmid

Der blinde Fleck der Zivilgesellschaft

Eine Straße in Berlin wird bald den Namen von Silvio Meier tragen. Es hat lange gedauert, bis sich wenigstens kleine Teile der Gesellschaft jenseits der Antifaszene für ihn interessierten. Offenbar fällt es vielen schwer, Naziopfern zu gedenken, die sich als linksradikal verstehen.

Seite 16
ndPlusRobert D. Meyer

Deutschland exportiert mehr Strom

Die Bundesrepublik exportierte im Jahr 2012 deutlich mehr Strom ins Ausland als es aus anderen Ländern wieder einführte. Während die konventionelle Energiegewinnung insgesamt schrumpfte, boomte vor allem die Solarenergie kräftig weiter.

Heinz Krieger

Zypern setzt den Rotstift an

Das Sparprogramm Zyperns steht kurz vor dem Abschluss, bis Donnerstag muss es vorgelegt werden. Klar ist schon jetzt, dass die Gehälter von Staatsbediensteten sowie die Renten gekürzt werden.

Seite 17

Fast frauenfrei

Berlin (dpa/nd). Auch 2013 sind fast 90 Prozent aller Vorstands- und Aufsichtsratsposten bei börsennotierten Unternehmen in Deutschland mit Männern besetzt. Der Anteil der Frauen liege bei 11,1 Prozent, berichtete die Managerinnen-Initiative »Frauen in die Aufsichtsräte« (Fidar) am Dienstag. In den 160 untersuchten Unternehmen im Dax, MDax, SDax und TecDax gebe es zudem noch 38 Firmen, in denen...

Axel Berger

Keynesianismus als Übergangsprogramm zum Sozialismus?

Widersprechen sich Marxismus und Keynsianismus oder sind sich beide Theorien näher als gedacht? Ein Buch will diese Frage beantworten. Der VSA-Verlag hat »Keynes contra Marx?« von Stephan Krüger selbst teilweise überarbeitet und neu herausgegeben.

Andrea Klingsieck, Paris

Die Revanche der tapferen Näherinnen

Kaum ein Fall hat den drohenden Untergang der französischen Textilindustrie so deutlich gemacht wie das Ende der Marke Lejaby. Doch einigen der entlassenen Näherinnen ist es gelungen, sich durch Mut und Eigeninitiative eine neue Existenz aufzubauen, die zumindest Wege weist.

Seite 19

Der vierte Trainer in dieser Saison

1899 Hoffenheim kommt nicht aus den Schlagzeilen. Der Abstiegskandidat hat nicht nur Trainer Marco Kurz, sondern auch Manager Andreas Müller gefeuert. Jetzt soll der frühere TSG-Coach Markus Gisdol für einen Neuanfang stehen - wie seine Vorgänger auch schon. In höchster Abstiegsnot setzt die TSG 1899 Hoffenheim schon wieder auf einen neuen Retter und hat Novize Markus Gisdol auf den Train...

Dagobert Kohlmeyer

Der Kronprinz fordert heraus

Der Kronprinz des Schachs aus Norwegen hat es geschafft: Der erst 22 Jahre alte Magnus Carlsen hat in einem dramatischen Finale das Londoner Schachkandidatenturnier gewonnen und darf nun Weltmeister Viswanathan Anand zum Titelduell herausfordern.

ndPlusLars Becker

Urlaub von der Männerwelt

Seit gestern Nacht messen sich die deutschen Eishockeyfrauen mit dem Rest der Welt bei der WM in Ottawa. Zum Auftakt ging es gegen Russland, heute ist Schweden der Gegner. Eine Schlüsselrolle kommt Torhüterin Viona Harrer zu. Die Frau spielt für Bad Tölz in der Männer-Oberliga.

Seite 20

Vergewaltigung schockt Brasilien

Die brutale Vergewaltigung einer US-Studentin durch eine Gruppe Männer in Rio de Janeiro hat in ganz Brasilien für Entsetzen gesorgt. Die 21-Jährige und ihr französischer Freund wurden nach Polizeiangaben in einem Kleinbus überwältigt. Bis Montagabend (Ortszeit) wurden drei Verdächtige festgenommen. Die beiden Opfer studieren den Polizeiangaben zufolge in Rio. Die US-Studentin und ihr 23-...

ndPlusMarco Mierke, dpa

Tod oder Leben

Der Staat will seinen Tod, seine Anwälte kämpfen um sein Leben: Ist der Kinoschütze von Aurora ein kaltblütiger Mörder oder unzurechnungsfähig? Der Prozess soll es klären. Doch das Urteil wird wohl weit länger als ein Jahr auf sich warten lassen.

Seite 21

Die unerwünschte Telefonwerbung

Verbraucher sollen künftig besser vor »Abzocke« am Telefon und im Internet geschützt werden. Das Bundeskabinett beschloss am 13. März 2013 einen entsprechenden Gesetzentwurf. So dürfen Gewinnspielanbieter künftig keine Gewinnspielverträge mit Verbrauchern am Telefon vereinbaren.

Seite 22

Behinderte erhält keine Beihilfe für ein eigenes Auto

Menschen mit Behinderung haben keinen Anspruch auf finanzielle Beihilfen für ein eigenes Fahrzeug, wenn die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel für sie zumutbar ist. Das entschied in einem erst jetzt bekannt gewordenen Urteil das Sozialgericht Mainz am 13. Februar 2013.

Vereinbarung nur mit Gesprächen

Jobcenter können keine Eingliederungsvereinbarungen mit Langzeitarbeitslosen schließen, ohne vorher persönlich mit ihnen gesprochen zu haben. Sollen Hartz-IV-Bezieher ein solches Papier unterschreiben, ist ein klärendes Gespräch unverzichtbar, urteilte das Bundessozialgericht.

Werde ich zur Höherstufung aufgefordert?

Im nd-ratgeber wurde in den letzten Wochen sehr viel über die Pflege und die Pflegezusatzversicherung informiert. Was ist aber zu tun, wenn der Gesundheitszustand eines Pflegebedüftigen einen höheren Betreuungsbedarf erfordert und eine Höherstufung nötig ist?

Seite 23

Auf der Suche nach mehr Arbeit

Viele geringfügig Beschäftigte in Deutschland würden nach einer Erhebung des Statistischen Bundesamts gern mehr arbeiten. Von rund fünf Millionen Menschen, die im Jahr 2010 ausschließlich geringfügig beschäftigt waren, seien 27 Prozent auf der Suche nach einer umfangreicheren Tätigkeit gewesen, teilten die Statistiker im Februar 2013 in Wiesbaden mit. Sie hätten aber kein passendes Jobangebot f...

Ein Verdacht reicht nicht aus

Arbeitgeber können allein mit dem Verweis auf ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren gegen einen Arbeitnehmer diesen nicht einfach kündigen. Der Arbeitgeber muss selbst eigene Tatsachen vorbringen, die eine Verdachtskündigung begründen, entschied das Bundesarbeitsgericht in Erfurt.

Von Teilzeit zurück in die Vollzeit - geht das?

Viele Eltern wünschen sich familienfreundliche Arbeitszeiten und mehr Wahlmöglichkeiten bei der Gestaltung ihrer Arbeitszeit. So wollen sie beispielsweise zwischen Teilzeit- und Vollzeitarbeit wechseln können, ohne langfristig berufliche Nachteile in Kauf nehmen zu müssen.

Seite 24

Schlag gegen die »Schüssel«

Ein Wald von Satellitenschüsseln am Haus ist vielen Vermietern ein Dorn im Auge. Die Fassade werde dadurch verschandelt, heißt es oft.

Streit um Heizungseinbau

Mieter müssen in der Regel Modernisierungen durch den Vermieter zulassen, die den Wohnwert verbessern oder Energie einsparen. Haben sie allerdings zuvor mit Zustimmung des Vermieters schon selbst modernisiert, müssen spätere Maßnahmen des Vermieters zu einer weiteren Optimierung führen.

Gefahr in eigenen Wänden

Unfallort Nummer eins sind die eigenen vier Wände. 5,4 Millionen Unfälle und 7900 Tote im Haushalt: Laut Statistischem Bundesamt sterben mehr Menschen bei Unfällen in Haus und Garten als im Straßenverkehr. Was ist, wenn Minijobber in Privathaushalten tätig sind?

Messer, Gabel, Schere, Licht

Der Entdeckerdrang von Kindern kann schnell im Unglück enden, wenn er nicht von Erwachsenen im Zaum gehalten wird. Jährlich verunglücken im Haus rund eine Viertelmillion Kinder unter 15 Jahren.

Seite 25

Risiko Arbeitsplatzverlust

Verlieren Immobilieneigentümer ihren Job, kann dies auch ein Risiko für die Finanzierung des Hauses oder der Wohnung mit sich bringen.

Miezes Grab vor der Haustür

Mieze ist tot. Für ihre Besitzer oft unerträglich, sie in eine Tierkörperbeseitigungsanstalt zu bringen. Warum nicht im eigenen Garten beerdigen?

Pullover oder neue Technik?

Die Beheizung von Wohnräumen und die Option auf wohltemperierte Duschbäder bleiben auch in unseren Breiten unverzichtbar. Doch der Wohlfühlfaktor wird immer teurer. Wie die Deutschen mit dem Dilemma umgehen, ermittelte die Prüforganisation DEKRA in einer aktuellen Umfrage.

Die Wärme bleibt im Haus

Eine repräsentative Umfrage unter rund 1000 Personen über 18 Jahre, die das Institut forsa im Auftrag des Dachsystemanbieters Braas durchführte, zeigt, dass die meisten Eigenheimbesitzer den Amortisierungszeitraum einer energetischen Dachdämmung deutlich überschätzen.

Seite 26

BFH bestätigte Steuer für Dienstwagen

Arbeitnehmer müssen die Überlassung eines Dienstwagens zur privaten Nutzung weiterhin als Arbeitslohn mit monatlich einem Prozent des Listenneupreises versteuern. Mit diesem Grundsatzurteil hat der Bundesfinanzhof (BFH) die Klage eines Arbeitnehmers abgewiesen, dessen Chef ihm einen gebrauchten BMW 730 im Wert von 32 000 Euro zur Verfügung gestellt hat. Weil das Auto neu 81 400 Euro koste...

Wohnsitzregel rechtswidrig?

Künftig könnten mehr deutsche Studenten im Ausland Anspruch auf die Ausbildungsförderung BAföG haben. In einem Prozess vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) empfahl am 21. Februar 2013 eine Gutachterin, Deutschland solle die Förderung für ein komplettes Auslandsstudium nicht mehr von der Wohnsitzregel abhängig machen. Die geltende Vorgabe, dass ein Student nur dann staatliche Unterstützung er...

Vater muss nach fiktivem Einkommen zahlen

Der Unterhalt für Kinder kann nach einem Gerichtsurteil in bestimmten Fällen auch nach einem fiktiven Einkommen eines Elternteils berechnet werden. Das gilt auch dann, wenn der Elternteil nicht in dem Beruf arbeitet, so das Oberlandesgericht Hamm in einem am 4. März 2013 veröffentlichten Urteil.

Seite 27

Darf die Bank kündigen?

Kündigt eine private Bank ihrem Kunden das Girokonto, muss sie zuvor nicht ihr eigenes Interesse mit den Interessen des Kontoinhabers am Kontofortbestand abwägen.

Sind Kinder mitversichert?

Beim Fußballspiel der Sprösslinge geht die Fensterscheibe des Nachbarn zu Bruch oder eine Autotür wird beim Spielen zerkratzt. Und nun?

Frühjahrsputz auch beim Versicherungsschutz

Die ersten Sonnenstrahlen werden sehnlich erwartet - Auto, Fahrrad und Wohnung auf Hochglanz gebracht. Der Versicherungsordner dagegen verstaubt oft im Regal. Die Folge: Viele Policen sind nicht mehr zeitgemäß. Die HDI Versicherung gibt Tipps, worauf es ankommt.

Seite 28

Unscharfes Foto kein Beweis

Ein Frontfoto nach einem Verkehrsverstoß muss deutlich sein, um den Betroffenen zu überführen. Ist das nicht der Fall, muss der Richter detailliert darlegen, warum er den Fahrer dennoch identifizieren konnte. Ein pauschaler Hinweis auf das Bild reicht nicht aus, wurde gerichtlich entschieden.

Rückwärtsfahrt auf Parkplatz: Beim Crash beide mitschuldig

Kommt es zu einem Unfall zwischen zwei Pkw, die beim beidseitigen Rückwärtsrangieren auf einem Parkplatz kollidieren, haben beide eine Mitschuld und müssen den Schaden je zur Hälfte tragen, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Hamm am 11. September 2012.

Kunde muss Einbauküche nicht vorab komplett bezahlen

Ein neues Urteil des Bundesgerichtshofs soll Verbraucher bei Mängeln und Schäden schützen: Lassen Käufer eine neue Küche vom Händler einbauen, kann dieser nicht schon vorab den gesamten Kaufpreis verlangen, weil der Kunde ein Druckmittel für Nachbesserungen verbleiben soll.

Vom Autokauf zurücktreten bei mehr Verbrauch als angegeben

Ein Käufer kann vom Kaufvertrag zurücktreten, wenn der gekaufte Neuwagen auch unter Testbedingungen über zehn Prozent mehr Kraftstoff verbraucht, als im Verkaufsprospekt angegeben. So urteilte das Oberlandesgericht (OLG) Hamm vom 7. Februar 2013 (Az. I-28 U 94/12).