Seite 1

Unten links

Der Mensch verdankt seine Karriere dem Drang zu jagen und zu sammeln. Er kann davon nicht lassen, und von nichts kann er genug kriegen. Jetzt will die Nasa einen Asteroiden einfangen. Wildbret oder entlaufene Sklaven, Gerüchte sogar oder einen Schnupfen - alles, was Menschen sich einfangen, prägt sie irgendwie und hat am Ende einen Erfahrungswert. Doch wozu braucht man einen Asteroiden? Er soll...

Gedenken an Holocaust-Opfer

Erinnern an das Unvorstellbare: Israel gedachte gestern am Nationalfeiertag der sechs Millionen Opfer des Holocaust. Sirenen im ganzen Lande, Gedenkminuten, eine Zeremonie in der Gedenkstätte Yad Vashem mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und US-Außenminister John Kerry.

ndPlusSilvia Ottow

Hartz & Hetz

Jeder anderen Institution würde so ein Vorgehen gegen die ihr unterstellte Klientel dermaßen um die Ohren gehauen, nur die Bundesagentur für Arbeit kann sich offenbar alles erlauben. Zahlen hat sie nicht, aber sie hat irgendwie so ein diffuses Gefühl, dass sich Hartz-IV-Bezieher öfter mal krank schreiben lassen. Dabei gammeln die Prügelknaben der Nation doch eh die ganze Zeit in der sozialen Hä...

ndPlusGrit Gernhardt

Unwürdige Schnüffelei

Sind Erwerbslose »Drückeberger«, die ihren Sachbearbeitern mit falschen Krankmeldungen »auf der Nase herumtanzen«? Ein Formblatt soll den Jobcentern helfen, falsche Krankschreibungen zu erkennen - und stellt Erwerbslose unter Generalverdacht.

Laizisten wollen Änderungen in Wahlprogrammen

Laizisten in SPD und bei den Grünen wollen die Abschaffung der Kirchensteuer, die Streichung des "Blasphemie"-Paragrafen sowie das Ende der staatlichen Bezahlung von kirchlichen Amtsträgern im Wahlprogramm ihrer Partei verankern. Auch in der Linkspartei wird darum gerungen.

Seite 2
Wolfgang Hübner

»Wie heißen Sie übrigens?«

In der Chefetage der ARD dürfte man sich gefreut haben, als der Interviewtermin mit Wladimir Putin vereinbart war. Der Chefredakteur des Westdeutschen Rundfunks (WDR), Jörg Schönenborn, würde im Kreml vorgelassen - wenn das kein Coup ist.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Streit um fast eine Milliarde Dollar

Das Interview Wladimir Putins für die ARD hält auch russische Medien in Atem. Vor allem die Auslassungen zu nichtstaatlichen Organisationen. Putin hatte die Kontrollen, von denen auch die Konrad-Adenauer- und Friedrich-Ebert-Stiftung betroffen waren, als »planmäßig« verteidigt.

Aert van Riel

Handel statt Wandel

Mit ungewöhnlich deutlichen Worten hat Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Industriemesse in Hannover das Vorgehen russischer Behörden gegen politische Stiftungen kritisiert. Eine Abschwächung der Handelsbeziehungen zwischen den beiden Ländern ist aber nicht zu erwarten.

Seite 3
Susanne Steffen, Tokio

Übernachten darf noch niemand

Die Bevölkerung wurde durch die Reaktorkatastrophe von Fukushima vertrieben, 80 Prozent des Stadtgebietes sind nach wie vor Sperrzone - doch in das Städtchen Namie kehrt nun mit der Öffnung des Zentrums wenigstens ein bisschen Normalität zurück.

ndPlusHarald Lachmann

Trojanisches Pferd auf 16 Rädern

Seit über einem Jahr fahren so genannte Lang-LKW probeweise auf ausgewählten deutschen Straßen. Der Test soll die Eignung der gut 25 Meter langen »Gigaliner« klären. Die Bamberger Spedition Elflein betreibt seit Herbst 2012 die beiden ersten XL-Trucks für die deutsche Autoindustrie.

Seite 4
ndPlusBernd Kammer

Tiefflieger

Was für ein überschaubarer, bequemer Flughafen Berlin-Tegel doch ist. Günstig gelegen, nur gut zehn Kilometer vom Stadtzentrum entfernt, und weil der neue BER in Schönefeld zu klein gebaut ist, kann er ein paar Flieger übernehmen. Solch einen Flughafen gibt man nicht einfach auf, finden nach Mehdorn und Diepgen jetzt auch ein paar Herren von der FDP und damit jener Partei, die in Sachen Wählerg...

ndPlusRoland Etzel

Kerry auf unsicheren Pfaden

Der Nahostreise von US-Außenminister Kerry - es ist seine erste als »Chef de mission« im State Department - war von vielen Seiten mit Interesse entgegengesehen worden. Seine Vorgängerin Clinton hatte ihre proisraelische Haltung nie verhehlt und konnte so auch nicht vermittelnde Kraft im nahöstlichen Verhandlungsprozess sein. Als so festgelegt gilt Kerry nicht. Man war neugierig. Nach dem ...

Detlef D. Pries

Belgrader Dilemma

Bis heute hatte die EU der Regierung Serbiens Zeit für die Entscheidung eingeräumt, ob sie dem Plan für das kleine, von rund 40 000 Serben besiedelte Gebiet im Norden Kosovos zustimmt. Einzelheiten des Vorschlags sind nicht bekannt, wohl aber die Worte, mit denen Kosovo-Premier Hashim Thaci vor einer Woche in die vorerst letzte Runde der Gespräche in Brüssel ging: »Wir sind zum Dialog bereit, a...

ndPlusHagen Jung

Integriert

Sie möchte kein Schwimmbad im Haus, sagte Doris Schröder-Köpf, Ehefrau des Ex-Bundeskanzlers, als sie 2001 ihr Kinderbuch »Der Kanzler wohnt im Swimmingpool« präsentierte. Ein Pool verbrauche zu viel Energie, sagte die Autorin. Dafür, dass nicht an Wohnraum für Flüchtlinge gespart wird und dass Unterkünfte für Asylbewerber nicht zu bescheiden gestaltet werden, kann sich die 49-jährige SPD-Landt...

Deutschland geht’s gut
Ernst Röhl

Deutschland geht’s gut

Die Bundeskanzlerin ist mit sich zufrieden. Auch ihrem Kabinett stellt sie ein glänzendes Zeugnis aus, sogar Dirk Niebel. Denn Deutschland geht es gut. Viel besser als Zypern oder Griechenland. Der FC Bayern ist Fußballmeister. Unaufhaltsam steigt die Zahl der Fernsehköche. Die Renten sind sicherer als die Sparguthaben, und die Commerzbank lockt Kleinsparer mit dem unwiderstehlichen Zinssatz vo...

Seite 5

Mehr Ärzte auf Minijobbasis angestellt

Saarbrücken (epd/nd). Die Zahl der Minijobs nimmt im Gesundheitswesen deutlich zu. So arbeiteten Mitte 2011 mehr als 6000 Ärzte auf der Basis einer geringfügig entlohnten Beschäftigung, wie die »Saarbrücker Zeitung« unter Berufung auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA) berichtete. Das waren mehr als viermal so viele wie 2000. Die Zahl der geringfügig entlohnten Krankenschwestern und Hebam...

Aufseher aus mehreren KZ im Visier

Ludwigsburg (Agenturen/nd). Nach der Prüfung von 50 mutmaßlichen früheren Aufsehern aus dem Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau wollen Fahnder ihre Ermittlungen ausdehnen. »Wir haben auch die anderen Vernichtungslager und die Einsatzgruppen im Blick«, sagte der Leiter der Zentralen Stelle der Justizverwaltungen zur Aufklärung nationialsozialistischer Verbrechen, Kurt Schrimm, am Montag. Weiter...

Gabriele Oertel

Nachrufe ohne Vorsätze

Nach dem Tod des SPD-Bundestagsabgeordneten Ottmar Schreiner haben viele Politiker - und zwar parteiübergreifend - dessen Engagement für soziale Gerechtigkeit gewürdigt. Insbesondere in seiner Partei aber vergaßen Spitzengenossen, wie oft sie ihn dabei allein gelassen hatten.

Seite 6
Hendrik Lasch, Dresden

Sachsens SPD löst die Bremse

Die nötige Mehrheit für die Aufnahme einer Schuldenbremse in Sachsens Verfassung steht, nachdem die Parteibasis der SPD dem Vorhaben mit großer Mehrheit zugestimmt hat.

ndPlusInes Wallrodt

Warten auf Bekenntnis

Steht Blockupy vor einem erneuten Verbot? Zwei Monate vor den geplanten Protesten in der Bankenmetropole fordern Peter Grottian und Wolf-Dieter Narr deutliche Signale vom Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann. Doch der wagt sich bislang nicht aus der Deckung.

ndPlusReimar Paul

»Schotterer«-Sympathisanten vor Gericht

Das »Schottern« war 2010 und 2011 eine neue Form des Widerstands im Wendland gegen die Castor-Transporte. Die juristische Verfolgung der Kampagne »Castor? Schottern!« geht weiter. Strafrechtlich verfolgt werden bis heute auch Unterstützer, die den Aufruf unterzeichneten.

Seite 7

Spekulationen um Käsong und Atomtests

Seoul (AFP/nd). Nach einer Reihe militärischer Drohungen hat Nordkorea am Montag den Abzug seiner 53 000 Arbeiter aus der mit Südkorea betriebenen Sonderwirtschaftszone Käsong sowie die vorübergehende Schließung des Komplexes angekündigt. Der ranghohe Vertreter der nordkoreanischen Regierungspartei Kim Yang Gon machte »militärische Kriegstreiber«, die die »Würde« des Nordens verletzt hätten, fü...

ndPlusAnke Stefan, Athen

Dreigespann wird immer dreister

Vertreter der internationalen Kreditgeber sind wieder in Griechenland, um über die Bedingungen zur Auszahlung der nächsten Kredittranchen zu verhandeln. Dabei fordert die Troika auch den Abbau weiterer Stellen im öffentlichen Dienst. Schrittweise sollen 25 000 Beamte gehen.

Werner Birnstiel

Peking zürnt mit Kim Jong Un

»Niemandem darf erlaubt werden, eine Region oder sogar die ganze Welt für selbstsüchtige Zwecke ins Chaos zu stürzen«, sagte Chinas Partei- und Staatschef Xi Jinping am Sonntag. Nach Einschätzung von Diplomaten zielte das auf Nordkorea. China will direkten Gespräche.

Seite 8

Kerry in Nahost: Türkei soll Druck machen

Die USA fordern laut einem Zeitungsbericht Druck der Türkei auf die Palästinenser, um neue Bewegung in den Nahost-Friedensprozess bringen zu können. Dies sei ein Thema des Besuchs von US-Außenminister John Kerry am Sonntag in Istanbul gewesen, berichtete »Milliyet«.

ndPlusIan King, London

Grandios gescheitert

Sie war die erste Regierungschefin Großbritanniens, zuletzt geadelt mit dem Titel Baronin Thatcher von Kesteven. Am Montag ist die Eiserne Lady 87-jährig gestorben.

Wolfgang Kötter

Chemiewaffen im Visier

Gleich neben der Tagungsstätte in Den Haag befindet sich das Gebäude der Kontrollorganisation «Organization for the Prohibition of Chemical Weapons« (OPCW) des im April 1997 in Kraft getretenen Abkommens. Sie überwacht die Vernichtung von Chemiewaffen.

Seite 9

CCS-Ausbau wäre das Ende der Energiewende

Berlin (nd-Stenger). Initiativen aus mehreren Bundesländern haben sich in einem offenen Brief an Kanzlerin Angela Merkel gegen Vorhaben zur Einführung der umstrittenen CCS-Technik ausgesprochen. Insbesondere EU-Energiekommissar Günter Oettinger (CDU) sei entschlossen, ein europaweites CCS-System zur Abscheidung und Verpressung von CO2 aus Kohlekraftwerken zu installieren. »Dessen Realisierung w...

Druck auf Österreich nimmt zu

Brüssel/Berlin (AFP/dpa/nd). Nach Signalen Luxemburgs zur Lockerung seines Bankgeheimnisses steigt auch der Druck auf Österreich. Es sei nicht hinnehmbar, wenn Österreich dann noch an seinem Bankgeheimnis festhalte, sagte eine Sprecherin von EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta. »Es ist schwierig für Österreich, seine Position beizubehalten, wenn alle anderen Mitgliedstaaten zu einem automatische...

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Zweifel und Unsicherheiten auf hoher See

Zur 8. Nationalen Maritimen Konferenz haben sich seit Montag in Kiel rund 800 Teilnehmer aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Umwelt getroffen. Für die Exportnation Deutschland ist der maritime Sektor von besonderer Bedeutung. Doch die Lage schlecht.

Reimar Paul

Der Gipfel der Endlagersuche

Heute trifft sich Umweltminister Peter Altmaier (CDU) mit Vertretern der niedersächsischen Landesregierung zu Gesprächen über die Endlagersuche. Der Durchbruch bei den Gesprächen über ein Endlagersuchgesetz? AKW-Gegner wollen protestieren.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

HEUTE IN KÖLN - »Filmvorführung CAFE REBELDIA, 75 Min., México 2000-2008, DVD (2012)«. »Cafe Rebeldia« dokumentiert beispielhaft die Geschichte des zapatistischen Kaffeevertriebes in Mexiko bis zum Widerstand gegen den Nahrungsmittelkonzern Nestlé. 20 Uhr, Autonomes Zentrum Köln, Wiersbergstraße 44. 51103 Köln-Kalk. AFRIKA - »Motor sozio-ökonomischer Entwicklung - Was ist aus der Ne...

Patricia Grogg, Port-au-Prince (IPS)

Haiti baut auf erneuerbare Energien

Der Universitätsprofessor Jean Reniteau will die Lampen in seinem Haus langfristig mit Hilfe von Solarenergie zum Leuchten bringen. Und der Unternehmer Frantz Fanfan setzt auf Briketts aus Karton-, Papier- und Holzresten, um die Abhängigkeit der Haitianer von Holzkohle zu verringern. Die meisten Haitianer verwenden Holzkohle zum Kochen, weil sie nicht ans Stromnetz angeschlossen sind. »Da...

Deutschland ist sich selbst am nächsten

Es hört sich an wie ein verspätetes Geburtstagsgeschenk für den Ende März 50 Jahre alt gewordenen Entwicklungsminister Dirk Niebel. Und es kommt von Deutschlands oberster Entwicklungshelferin: Tanja Gönner, ihres Zeichens Vorstandssprecherin der milliardenschweren Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) will die deutsche Entwicklungshilfe künftig stärker deutschen Unternehmen zugut...

Gentechnik hilft nicht gegen Hunger

Südafrika ist auf dem afrikanischen Kontinent Vorreiter beim kommerziellen Anbau von gentechnisch-veränderten (gv) Nutzpflanzen. Über den Stand, die Herausforderungen und den Widerstand gegen die Grüne Gentechnik sprach für »nd« Andreas Bohne mit Mariam Mayet vom ACB.

Seite 11

Suche nach der Mutter

(dpa). Nach der Entdeckung eines toten Babys in einem Altkleidercontainer fehlt von der Mutter noch jede Spur. Laut Polizei gibt es bislang nur drei Hinweise aus der Bevölkerung zu dem Fall. Möglicherweise könne auch die Todesursache des kleinen Mädchens nicht mehr eindeutig geklärt werden, sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Montag. »Der Leichnam war in eine...

Kritik an Polizeieinsatz

(dpa/epd). Der Migrationsrat Berlin-Brandenburg hat den Polizeieinsatz in einer von Flüchtlingen besetzten Schule in Berlin-Kreuzberg kritisiert. Innensenator Frank Henkel (CDU) müsse sich bei den Flüchtlingen in der Gerhart-Hauptmann-Schule entschuldigen, sagte Sarah Abel, Vorstandsmitglied des Migrationsrats am Montag in Berlin. Ein Polizeisprecher verteidigte den Einsatz vom Wochenende als »...

Kampagne zur Einbürgerung

(epd). Unter dem Motto »Deine Stadt. Dein Land. Dein Pass« startet Berlin eine neue Einbürgerungskampagne. »Berlin braucht alle seine Bürgerinnen und Bürger, egal welcher Nationalität, welcher Religion oder Kultur«, erklärte Arbeits- und Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) am Montag. Wenn sich mehr Zuwanderer entschlössen, den deutschen Pass zu beantragen, würde dies die kulturelle Vielfalt...

Kaltes Kalkül

Endlich mal eine gute Nachricht. Der mutmaßliche Haupttäter der tödlichen Attacke auf Jonny K. am Alexanderplatz vom 14. Oktober 2012 wurde gestern doch noch festgenommen. Quasi ohnmächtig mussten die Behörden zuvor monatelang mit ansehen, wie der 19-jährige Onur U. sich der Verhaftung durch Flucht in die Türkei entziehen konnte, deren Staatsangehörigkeit der mutmaßliche Schläger ebenfalls besa...

Bernd Kammer

Auch FDP fliegt auf Tegel

So ist das mit Expertisen: Gerade noch war man im Bundesverkehrsministeriums zu dem Schluss gekommen, dass nach Inbetriebnahme des Flughafens BER kaum eine Chance für den Weiterbetrieb von Tegel besteht, da besagt ein im Auftrag der FDP erstelltes Gutachten das Gegenteil.

Martin Kröger

Mutmaßlicher Schläger vom Alex verhaftet

Der 19-Jährige war der letzte noch flüchtige Tatverdächtige im Fall Jonny K., der vor knapp einem halben Jahr am Berliner Alexanderplatz von mutmaßlich sechs Tätern zu Tode geprügelt worden war - der Fall hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt und eine Debatte zu Gewalt ausgelöst.

ndPlusNicolas Šustr

Kein Platz für die Nacht

Durchschnittlich 422 Schlafplätze pro Nacht konnten über 70 freie Träger - Kirchengemeinden, Wohlfahrtsverbände und Vereine - in der regulär vom 1. November bis 31. März dauernden Saison zur Verfügung stellen. Tatsächlich übernachtet haben durchschnittlich 470 Menschen.

Seite 12

Gespräche über Gott

(nd). Wofür braucht ein moderner Mensch bei der Ausgestaltung seines so komplizierten Lebens auch noch einen Gott, wenn er sich weder beweisen lässt noch mit lauter Stimme Gebete beantwortet? Über das Leben im 21. Jahrhundert und über Gott sprechen die junge Schriftstellerin Esther Maria Magnis und Pater Ludger Ägidius Schulte aus Münster/Westfalen am 17. April in der Kirchengemeinde St. Ludwig...

Lange Nacht der Bilder

(nd). Es ist noch eine Weile hin, aber schon jetzt will der Kulturring in Berlin e.V. möglichst viele Kunst- und Kulturschauplätze für die 6. Lange Nacht der Bilder unter dem Motto »Lebenswelten« gewinnen. Am 14./15. September 2013 soll, wie in den Vorjahren, ein Bild der lebendigen und vielfarbigen Kiez-Kunst-Szene in den Bezirken Lichtenberg und Friedrichshain-Kreuzberg entstehen. Onlinebewer...

»Mach Kunst«-Aktion eröffnet

Berlin (dpa). Unter dem Motto »Macht Kunst« hat die Deutsche Bank ihre neue Kunsthalle in Berlin mit einer ungewöhnlichen Jedermann-Ausstellung eröffnet. Gestern konnten 344 Berliner Bürger für 24 Stunden ihre persönlichen Meisterwerke in den Galerieräumen Unter den Linden präsentieren. Insgesamt hatten mehr als 2000 Menschen Bilder eingereicht. Die restlichen sollen am Gallery Weekend am 28./2...

Konzert für Heymann

Berlin (epd). Eines der zentralen Gedenkkonzerte im Rahmen des Berliner Themenjahres »Zerstörte Vielfalt« ist heute in der Komischen Oper dem jüdischen Komponisten Werner Richard Heymann (1896-1961) gewidmet. Die Schauspielerin Dagmar Manzel und der Musiker Tal Balshai werden Einblick in Heymanns Werk geben, von dem unter anderem Lieder wie »Ein Freund, ein guter Freund« stammen, kündigte der B...

Christin Odoj

»Woran erkennt man einen Juden?«

Es kommt wohl relativ selten vor, dass Kuratorinnen Gegenstand ihrer Ausstellung werden. Im Jüdischen Museum ist aber gerade das lebendige Anschauungsobjekt ausgefallen und deshalb muss sie, Michal Friedlander, einspringen. Täglich , sitzt hier ein anderer Jude oder eine Jüdin...

Seite 13

Internationaler Tag der Roma in Berlin

Zum Internationalen Tag der Roma fanden gestern auch in Berlin Aktionen statt. So ließen etwa Antirassisten am Kreuzberger Oranienplatz Luftballons aufsteigen. Unter dem Motto »Thousands of balloons will fly« war deutschlandweit in 30 Städten zu Kundgebungen aufgerufen worden.

14 Menschen dürfen bleiben

Magdeburg (dpa/nd). Die Härtefallkommission in Sachsen-Anhalt hat im vergangenen Jahr 14 Ausländern, die eigentlich hätten ausreisen müssen, zu einer Aufenthaltserlaubnis verholfen. Das teilten die Vorsitzende der Kommission, Monika Schwenke, und Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) gestern in Magdeburg mit. Die Kommission entschied über 14 Bleiberechts-Anträge, die von Familien und auch von ...

ndPlusHendrik Lasch, Halle

Das Klischee von der Nazi-Hochburg

Halle in Sachsen-Anhalt wurde dieser Tage in einem Beitrag des »Spiegel« zur rechtsextremen Hochburg erklärt. Klischees über den vermeintlich tristen Osten »reicherten« die Story an. Jetzt erwägt man im Stadtrat eine Beschwerde beim Deutschen Presserat.

ndPlusStefan Engelbrecht, dpa

Umstrittene Kulturstätte

Der Schießsport ist beliebt in Thüringen. In manchen Regionen gibt es fast in jedem Dorf einen Schießstand. Doch Kritiker befürchten Sicherheitsmängel im Umgang mit den Gewehren und Pistolen.

Verena Mörath

Oase der Integration

Harzer Straße, Berlin-Neukölln: Was heute wie eine einladende Oase im grauen Quartier anmutet, war noch 2011 ein schäbiges Mietshaus. Auf engstem Raum hausten hier rund 500 Roma. Heute begrenzen saubere Fassaden den großräumigen Innenhof. Auf den Wänden ein farbenfrohes Bild.

Seite 14

Bündnisgrüne raten zur Wahl von Wehlan

Vor der Landratsstichwahl am kommenden Sonntag in Teltow-Fläming empfehlen die Grünen jetzt, die Kandidatin Kornelia Wehlan (LINKE) anzukreuzen. Grünen-Bewerber Gerhard Kalinka war in der ersten Runde am 24. März mit einem achtbaren Ergebnis von 10,3 Prozent ausgeschieden.

Eva Gerten, dpa

Im Haus der vergessenen Waren

Er hat Anton Schleckers Drogerie-Imperium werden und vergehen sehen: Seit 70 Jahren betreibt Josef Lawaczeck in Krefeld (NRW) seine Drogerie. Sein Laden ist ein Zuschussgeschäft, doch er hat nie aufgegeben.

ndPlusChristine Raatz, dpa

»Suche Zimmer in lieber Familie«

Überforderte Eltern, vernachlässigte Kinder - in solchen Fällen greift das Jugendamt ein. Oft werden dann Pflegefamilien gesucht, doch auch in Sachsen gibt es davon zu wenige.

ndPlusAlice Bachmann, Bremen

Polizeirevier - geöffnet täglich zwei Stunden

Bremen muss sparen, der Innensenator hat die Polizeireviere ins Visier genommen. Werden einige von ihnen künftig nur noch für zwei Stunden am Tag geöffnet sein? Am Revierkonzept wurde schon seit einiger Zeit gewerkelt, nun stand eine Prüfung der Ergebnisse an.

ndPlusWilfried Neiße

Um Geschichte sollen sich Historiker kümmern

Das koordinierte Auftreten von CDU, FDP und Grünen in der Enquetekommission des Landtags zur Aufarbeitung der Nachwendejahre war einst für Grünen-Fraktionschef Axel Vogel »Ausdruck einer handlungsfähigen Opposition«. Nun scheint diese Einheitsfront Risse zu bekommen. Die FDP, vertreten durch ihren Landesvorsitzenden Gregor Beyer, hat sich bei einem Landesparteitag am Wochenende in Falkenberg vo...

ndPlusAndreas Fritsche

LINKE und Linksrebellen

Mit einer ausgefüllten Mitgliedserklärung ist man drin in der LINKEN. Ein Ausschluss ist dann beinahe unmöglich. Das zeigt auch der aktuelle Fall von Linksrebell Carsten Zinn aus Eberswalde nach einer Entscheidung der Landesschiedskommission vom Sonnabend.

Seite 15

Von Natur aus Kämpfer

Jean-Paul Belmondo hat nicht nur vor der Kamera als Draufgänger, Gauner und Boxer harte Schläge einstecken müssen. Auch das Leben hat den Kultschauspieler nicht immer mit Samthandschuhen angefasst: Krankheit und private Schicksalsschläge haben ihn gezeichnet. Doch Belmondo ist ein Kämpfer, wie in seinen Filmen. Den durch einen Schlaganfall geschwächten Darsteller, der heute 80 Jahre wird, zieht...

Volkmar Draeger

Tänzerischer Fries um Liebe und Leben

Die Zahl der choreografischen, szenischen Umsetzungen ist Legion. Seit Carl Orff aus den anfangs des 19. Jahrhunderts im oberbayerischen Kloster Benediktbeuren aufgespürten 254 Texten zu mittelalterlichen Liedern zwei Dutzend die Ehre gab, sie in einem einzigen Schaffensrausch zu vertonen, haben ihm die Choreografen seine Partitur beinah aus der Hand gerissen. Der Weltpremiere 1937 folgten zahl...

ndPlusHans-Dieter Schütt

»Einfach genial«

Peter Ducke, 1941 geboren, Jena, dreimal DDR-Meister und Pokalsieger, ab 1960 Nationalspieler, 1999 vom »Kicker« auf die Liste der zehn besten deutschen Fußballer aller Zeiten gesetzt - am Sonntag war er im Deutschen Theater Berlin Gast bei »Gregor Gysi trifft Zeitgenossen«.

Seite 16

König der Himmel

Er galt als der »König der Himmel« und war der Meister von Claude Monet: Nach mehr als 100 Jahren wird dem französischen Maler Eugène Boudin (1824-1875) in Frankreich wieder eine umfassende Ausstellung gewidmet. Bis zum 22. Juli sind im Pariser Museum Jacquemart-André mehr als 60 Gemälde, Aquarelle und Zeichnungen des Künstlers zu sehen, der als Wegbereiter des Impressionismus gilt. Boudi...

Leichnam wird untersucht

Fast 40 Jahre nach dem Tod des chilenischen Dichters Pablo Neruda haben Experten mit der Exhumierung von dessen Leichnam begonnen. Die Exhumierung soll Klarheit darüber bringen, ob Neruda an Krebs starb oder ob die These stimmt, dass er vergiftet wurde. Die Forensik-Experten und Polizeiermittler trafen am Sonntagabend am Grab Nerudas ein, das sich im Garten von Nerudas Haus in Isla Negra ...

Langeweile kann schön sein

In seinem früheren Leben war Peter Plate Teil des erfolgreichen Pop-Duos »Rosenstolz«, wurde mit Ehrungen und Auszeichnungen überhäuft. Das ist alles Schnee von gestern.Heute lebt der Mittvierziger zurückgezogen und meldet sich mit einem Soloalbum zurück.

Jürgen Amendt

Vorstellungskraft der Demoskopen

Eine kleine Frage vorab: Könnten Sie sich vorstellen, eine Horst-Schlämmer-Partei zu wählen? Nein, können Sie nicht, werden Sie jetzt vielleicht sagen, weil es diese Partei gar nicht gibt, respektive Horst Schlämmer eine Kunstfigur Hape Kerkelings ist. Wie ist es mit der Afd?

Klaus Bellin

Kompass fürs Werk

1999 krönten Eckermanns Gespräche die umfassendste Goethe-Ausgabe unserer Tage. Seitdem stehen sie im Regal: 39 Bände in 43 Teilbänden, nobel gedruckt auf bestem, hochwertigem Dünndruckpapier, gekleidet in blaues Leinen und, für reichere Leser, in rotes Leder.

Seite 17

Tanz für die Vergessenden

Carmen tanzt mit ihrem 69-jährigen Ehemann Peter Dunkelmann einen Tango. Das allein wäre nichts Besonderes, denn Tangotanzen ist ein weit verbreitetes Vergnügen - in allen Altersklassen. Carmen jedoch leidet an Demenz und Angebote für sie und ihre Angehörigen sind bislang dünn gesät. Eines davon ist das Demenz-Tanzcafé in Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern) Jedes Jahr steigt die Zahl der De...

Mona Grosche

Mehr als Melisse

»Jede Krankheit ist heilbar - aber nicht jeder Patient«. Ob die Äbtissin Hildegard von Bingen, eine der berühmtesten Persönlichkeiten im Mittelalter, dies wirklich gesagt hat, sei dahingestellt. Gewiss ist aber, dass sie und die anderen Heilkundigen ihrer Zeit davon überzeugt waren, dass gegen jedes Leid ein Kraut gewachsen sei. So machte sich die Klosterheilkunde nicht nur das Wissen der Antik...

Blutungsrisiko verringern

Einige häufig verordnete Medikamente, die Herzkranke vor tödlichen Blutgerinnseln in den Arterien schützen sollen, erhöhen bei Magen- oder Darmspiegelungen das Risiko von Blutungen. Sie sollten daher vor dem Eingriff abgesetzt werden.

Reimar Paul

Das darf nur der Elektriker

»Haben Sie einen Transportschein?« Wegen extrem starker Schmerzen in Rücken und Bein habe ich am Morgen des 21. März die Nummer 112 gewählt. Ich brauche einen Krankenwagen, sage ich, nachdem sich ein Mann mit »Notdienstzentrale« gemeldet hat. Er fragt nicht, was ich habe. Er will einen Schein. Der Krankenwagen fährt mich in die Göttinger Uni-Klinik. In dem in den 1970er Jahren errichteten...

Seite 19
ndPlusAlexander Ludewig

Keine Liebe

Wie guter Sex in einer Beziehung wirken auch Siege im Fußball als Kitt. Ein müder und leidenschaftsloser Auftritt fördert hingegen die Probleme ganz schnell wieder zutage. Womit wir in Hannover wären - nach dem torlosen Sonntagskick gegen den VfB Stuttgart. Öffentlich wird wieder die fragile Zweckgemeinschaft zwischen Sportchef Jörg Schmadtke und Trainer Mirko Slomka infrage gestellt. Plö...

Heinz Büse, dpa

Bis jetzt perfekt

Neun Spiele, keine Niederlage - Borussia Dortmund hat in der Champions League bisher für Furore gesorgt. Nun winkt das Halbfinale, doch das torlose Remis im Hinspiel beim FC Málaga birgt Risiken.

Gegen die Feierlaune

Nach dem Sieg gegen Tschechien haben die deutschen Handballer in der EM-Qualifikation wieder gute Aussichten. Bundestrainer Martin Heuberger warnt seine Spieler davor, zu früh zufrieden zu sein.

Andreas Morbach, Bochum

Das Peter-Prinzip

Am Montagnachmittag tuckert ein kleiner Traktor über den Trainingsplatz vor dem Stadion des VfL Bochum. Der Rasen ist vom langen Winter ramponiert, der Dünger, der aus kleinen Düsen gleichmäßig fließt, soll das Grün schnell wieder zum Sprießen bringen. So wie der frisch reaktivierte Feuerwehrmann Peter Neururer den übel zugerichteten Zweitligisten aus dem Revier zumindest so weit erblühen lasse...

Seite 20

89 Stunden schmettern und baggern

Zehn Hobby-Volleyballer haben von Mittwochabend bis Sonntag in der Hochwaldhalle in Osburg (Kreis Trier-Saarburg) 89 Stunden lang am Stück gespielt. Nach den letzten Sekunden des Dauermatches fielen sich die Spieler vor mehr als 500 begeisterten Zuschauern in die Arme.

Anna Maldini

Probleme für den »König der Windenergie«

In Italien wurden letzte Woche Güter im Wert von 1,3 Milliarden beschlagnahmt, die man der Mafia zuordnen kann. Es war die größte Operation dieser Art aller Zeiten. Im Mittelpunkt steht Vito Nicastri, der »König der Windenergie«.

Fabian Köhler

Urlaub im »Crazy Water Park«?

Bombenangriffe, abgeriegelte Grenzen, humanitäre Notlage: Der palästinensische Gaza-Streifen bietet nicht die besten Vorrausetzungen für eine florierende Tourismusindustrie. Ein palästinensischer Informatiker will dies nun ändern.