Seite 1

Unten links

Seit Peer Steinbrück den Terminus der Fahrradkette in die politische Kommunikation eingeführt hat, ist es mit der SPD ein weiteres Stück bergab gegangen. Gut, es war der Versuch, einen vorangegangenen Lapsus seines Wahlkampfstabs kleinzureden, aber die schnoddrige Redewendung »Hätte, hätte, Fahrradkette« zur Umschreibung der Tatsache, dass man hinterher immer schlauer ist, brachte leider auch k...

Geschlossen wie ein Mann

Sicher ist, dass der Bundestag heute die Einführung einer Quote von 40 Prozent Frauen in den Aufsichtsräten börsennotierter Unternehmen ablehnen wird. Denn die Union steht geschlossen wie ein Mann für ihren Kompromissvorschlag einer freiwilligen Selbstverpflichtung.

ndPlusHaidy Damm

Ruf verspielt

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer sorgt sich um den Ruf der deutschen Ingenieurs- und Bauzunft in der Welt. Denn Großprojekte sind ein Aushängeschild. Die Hamburger Elbphilharmonie, Stuttgart 21 und der Berliner Flughafen stören das Bild. Die Lösung sucht ein Expertengremium.

Ramsauer will Großprojekte retten

Zu teuer, zu langwierig, zu intransparent. Ob Berliner Flughafen, Elbphilharmonie in Hamburg oder der Hauptbahnhof in Stuttgart, Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) will die Großprojekte retten: »Deutschland hat einen Ruf in der Welt zu verlieren.«

Martin Ling

Hochspannung in Venezuela

Auch wenn die Großdemonstration der Opposition um Herausforderer Henrique Capriles in Venezuela gestern abgesagt wurde, kochen die Streitigkeiten weiter hoch. Präsident Nicolás Maduro erhebt zudem schwere Vorwürfe gegenüber Washington und der US-Botschaft in Caracas.

ndPlusRobert D. Meyer

Rüge wegen Sarrazin

Eine mehr als peinliche Situation für die deutsche Justiz: Thilo Sarrazins umstrittene Äußerungen über Türken und Araber aus dem Jahr 2009 sind laut des Antirassismus-Ausschuss (CERD) der Vereinten Nationen auf völkerrechtlicher Ebene klar als rassistisch einzustufen.

Seite 2
A.M.

Lexikon

Der Staatspräsident wird von den »Großen Wählern« gewählt: Das sind die 630 Abgeordneten, 315 Senatoren und 58 Vertreter der Regionen; dazu kommen die Senatoren auf Lebenszeit (die vom Staatspräsidenten ernannt werden). Das wären insgesamt 1007 Personen, aus Gesundheitsgründen werden wahrscheinlich aber nicht alle an der Wahl teilnehmen. Der Präsident muss mindestens 50 Jahre alt und ital...

Im Präsidentenrennen

Milena Gabanelli (58) ist die Kandidatin der »Bewegung fünf Sterne«. Sie ist Journalistin und hat einen Master-Studienabschluss in Filmgeschichte. Als freie Mitarbeiterin des staatlichen Fernsehens RAI seit 1982 hat sie unter anderem durch Reportagen aus Konfliktgebieten – darunter Jugoslawien, Kambodscha, Vietnam, Myanmar, Südafrika, Berg-Karabach, Mozambik, Somalia und Tschetschenien – auf si...

Anna Maldini, Rom

Wenn Blöcke sich blockieren

In Italien beginnt am Donnerstag die Wahl des Staatspräsidenten. Amtsinhaber Giorgio Napolitano (87) tritt am 15. Mai ab. Gleichzeitig wird weiter um die Bildung einer Regierung gerungen. Doch das Patt zwischen den Großparteien lässt derzeit noch keine Einigung zu.

Seite 3
ndPlusErich Preuß

Bremsen auf leiseren Sohlen

Der Protest gegen den Lärm auf Straßen, Flugplätzen, Schienen- und Flusswegen wird immer lauter. Viele sehen im ungestörten Nachtschlaf ein Menschenrecht. Da nützt es wenig, wenn erklärt wird, um wie viel Dezibel (db) Flugzeuge in den letzten Jahrzehnten leiser geworden sind.

Hans-Gerd Öfinger, Assmannshausen

Wie ein kleines Erdbeben

Der Lärm von Güterzügen wurde über Jahrzehnte als Thema von der Politik ignoriert. Das rächt sich: Im Mittelrheintal, einem der wichtigsten Eisenbahnkorridore Europas, hat der Zugverkehr stark zugenommen. Entlang der Strecke ist der Alltag fast unerträglich geworden.

Seite 4
René Heilig

Zugedröhnt in die Zukunft

Auch wenn man nur noch selten von Afghanistan hört - das Land gibt es noch. So wie den Krieg und all die anderen Probleme, die zu beseitigen der Westen jahrelang versprochen hatte. Der US-Journalist David Axe hat jüngst Truppen seines Landes begleitet und ein Video veröffentlicht.

ndPlusOlaf Standke

Die Folter-Verschwörung

In der Kommission saßen ehemalige demokratische wie republikanische Abgeordnete, Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen, ein früherer FBI-Direktor. Ein überparteiliches Gremium eben. Sein Urteil ist vernichtend: »Grausam, inhuman, erniedrigend« sei die Behandlung von Gefangenen.

Martin Ling

Niebels desaströse Bilanz

Sein Ego ist groß: »Wir sind Marktführer der Entwicklung in der Welt.« Dirk Niebel stellt seiner Politik ein Zeugnis aus, das mit der Realität nichts zu tun hat. Es sei denn, man versteht Entwicklungspolitik so wie Niebel: als Förderung deutscher Wirtschaftsinteressen.

Detlef D. Pries

Enver lebt

Man solle ihn nicht mit Enver Hoxha verwechseln, rät das Online-Lexikon Wikipedia. Gegen eine Verwechslung mit dem einstigen Herrscher über Albanien hätte Kosovos Außenminister Enver Hoxhaj wohl in der Tat gravierende Einwände.

Abgabe auf Plastiktüten?

nd: Die Deutsche Umwelthilfe fordert eine Abgabe auf alle Einweg-Einkaufstüten. Schießen Sie da nicht mit Kanonen auf Spatzen? Resch: Die Deutsche Umwelthilfe kümmert sich gern um konkrete, abgrenzbare Probleme, wo es Lösungen gibt. Und der Spatz - das sind immerhin 5,3 Milliarden Einweg-Tragetaschen pro Jahr. Die dafür nötigen 106 000 Tonnen Kunststoff könnten wir uns gut sparen. Wir wären s...

Seite 5

Sprühen, was die Flasche hergibt

Die Bundesregierung sieht trotz der Debatte um mögliche Gesundheitsgefahren keinen Anlass, den Einsatz von Pfefferspray durch die Bundespolizei zu dokumentieren. Dies geht aus einer Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die »neues deutschland« vorliegt.

Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Ab geht die Warnstreik-Post

Mit Warnstreiks haben rund 3400 Briefträger der Deutschen Post am Mittwoch ihre Forderung nach mehr Lohn untermauert. Rund 2,3 Millionen Briefe und mehr als 100 000 Pakete wurden nach Gewerkschaftsangaben nicht zugestellt.

Fabian Lambeck

Hitler-Speed und Räuchermischung

Hoch her ging es am Mittwoch während einer Bundestagsanhörung zur Drogenpolitik. Ein Experte war extra angereist, um sich über den Missbrauch seiner Studie durch die SPD zu beschweren. Zudem beklatschten Zuschauer die Äußerungen eines US-amerikanischen Drogenfachmanns.

Seite 6

Pomp für tote Thatcher

London (dpa/nd). Abschied mit Pomp und Militär von der britischen Ex-Premierministerin Margaret Thatcher: Der in eine britische Flagge gehüllte Sarg wurde von 700 Soldaten in die St. Paul's Kathedrale begleitet. Dort begingen mehr als 2000 Gäste aus 170 Ländern den Trauergottesdienst. Unter den Gästen waren neben Queen Elizabeth II. auch die ehemaligen US-Außenminister Henry Kissinger, Ge...

Friedrich rät zu Besonnenheit

Das Bundesinnenministerium informierte am Mittwoch in einer Sitzung des Bundestagsinnenausschusses über mögliche deutsche Reaktionen auf den Bombenanschlag in Boston. Minister Hans-Peter Friedrich (CSU) sieht demnach keine Notwendigkeit zu verstärkten Sicherheitsbemühungen.

Martin Ling

Keiner wäscht weißer

Alle vier bis fünf Jahre legt die Bundesregierung eine entwicklungspolitische Bilanz vor: das sogenannte Weißbuch zur Entwicklungspolitik. Selbstkritik ist beim Ressortchef Dirk Niebel Fehlanzeige. Er forderte Schwellenländer zu mehr Anstrengungen im Kampf gegen extreme Armut auf.

Seite 7

Originalreport über NS-Terror in Warschau

Anlässlich des 70. Jahrestags des Aufstands im Warschauer Getto hat das polnische Institut für Nationales Gedenken (IPN) am Mittwoch einen Originalbericht des Nazigenerals Jürgen Stroop über die Niederschlagung des Aufstands vorgestellt. Das Parlament gedachte des jüdischen Widerstands.

Lieferung für Kaesong verhindert

Der Gewerbepark Kaesong in Nordkorea sorgt weiter für Streit zwischen Seoul und Pjöngjang. Nordkorea verweigerte am Mittwoch südkoreanischen Geschäftsleuten die Einreise, die ihren rund 200 in der Sonderwirtschaftszone verbliebenen Landsleuten Proviant und Arzneimittel bringen wollten.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Medwedjew präsentierte der Duma durchwachsene Bilanz

Für alles, was man tut, müsse man sich im Leben auch verantworten. Als er, Dmitri Medwedjew, damals Präsident Russlands, die Regel einführte, wonach der Regierungschef dem Parlament alljährlich Rede und Antwort stehen muss, hätte er nicht gedacht, diesen Part zu übernehmen.

Olaf Standke

Präsident Bush ließ foltern

Im Gefangenenlager Guantanamo gährt es. Ein jetzt in Washington vorgelegter Report einer überparteilichen Untersuchungskommission belegt, dass US- Sicherheitskräfte mit Billigung der politischen Führung gefoltert und so gegen Völker- und nationales Recht verstoßen haben.

Seite 8

Neuer Ärger um Steuer-CD

Mainz (nd). Rheinland-Pfalz kaufte eine Daten-CD für 4,4 Millionen Euro, um Steuerhinterziehern auf die Spur zu kommen. Nun hofft die Landesregierung in Mainz, dass sich der Bund und andere Länder an den Kosten beteiligen. Für Finanzminister Carsten Kühl (SPD) »ein Gebot der innerstaatlichen Solidarität«, wie er gestern im ZDF-Morgenmagazin sagte. Schließlich würden Bund und Länder von den erwa...

Hagen Jung

Endlager-Eile mit Weil

Während Niedersachsens Landesregierung den Konsens in Sachen Endlagersuche verteidigt, gibt es Kritik aus der Landtagsopposition und von Atomkraftgegnern. Stephan Weil habe ein zentrales Wahlversprechen gebrochen, weil Gorleben bei der Endlager-Suche doch im Topf bleibt.

Marcus Meier, Bochum

Aufsichtsrat besiegelt Ende von Opel Bochum

Jetzt doch bereits 2014? Nach einem halben Dutzend abgewehrter Schließungspläne wird es nun ernst für das Opel-Werk Bochum: Der Aufsichtsrat des kriselnden PKW-Herstellers beschloss gestern, die Produktion in der Ruhrmetropole bis Ende 2014 einzustellen.

ndPlusRobert D. Meyer

Gorleben war eine politische Entscheidung

Nach den Regierungsparteien legten gestern SPD, LINKE und Grüne ihre Schlussfolgerungen nach drei Jahren Untersuchungsausschuss Gorleben vor. Das Ergebnis fällt aus Sicht der Opposition eindeutig aus: Die Entscheidung fiel nicht aufgrund wissenschaftlicher Kriterien.

Seite 10

Rafe Spall

Der englische Schauspieler, geboren am 10. März 1983 in East Dulwich/London, ist der Sohn des Schauspielers Timothy Spall (Peter Pettigrew in »Harry Potter«). Seine Filmkarriere begann er im Alter von achtzehn Jahren und gehörte zum Team der Komiker Simon Pegg und Nick Frost, neben denen er u.a. im international erfolgreichen Zombie-Film »Shaun of the Dead« (2004) sowie in »Hot Fuzz - Zwei abge...

Tobias Riegel

Gähn-Trifizierung

Dem neuen Thriller von Allen Hughs mus man zugute halten, dass er sich einem Mechanismus zuwendet, der Berliner und Bewohner anderer Metropolen weltweit bewegt: der Gentrifizierung, also der durch Profit motivierten Vertreibung von nicht zahlungskräftigen Bevölkerungsteilen aus ihren Wohnvierteln. Es ist löblich, dass Hollywood solcher Materie eine Großproduktion widmet, für die mit Russel Crow...

ndPlusCaroline M. Buck

Dressur am Steuer

Wer in Tokyo eine Fahrprüfung bestehen will, tut gut daran, jedem Blick in den Rückspiegel auch noch eine Geste folgen zu lassen, die signalisiert, dass der prüfende Blick nach hinten erfolgreich abgehakt wurde. In Mumbai muss man sich schon freuen, wenn das Auto Blinker hat, in dem man seine Fahrstunden absolviert. Und in München ist sonst zwar alles weniger exotisch, die Bayern als solche mac...

ndPlusCaroline M. Buck

Körper folgt Seele

Wenn Georges Burou operierte, trug er eine Lederschürze über der nackten Brust - wie ein Schlächter. Die Männer aber, die ihm in Casablanca unter’s Messer kamen, die konnte so ein Detail auch nicht mehr schrecken. Die Operation, für die sie anreisten, konnte oder wollte im Europa der späten 50er, der 60er und frühen 70er noch niemand vornehmen. Dr. Burou war ein Vorreiter der Geschlechtsumwandl...

Seite 11

LINKE will Büge abwählen

Die Linksfraktion macht Druck im Fall des umstrittenen Sozialstaatssekretärs Michael Büge (CDU). Sie forderte den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) auf, Büge als »Mitglied einer rechten Burschenschaft« zu entlassen.

Trübe Aussichten

Einen »Meilenstein« sieht der Berliner Wassertisch (Muskauer Straße) in der Organklage der Piratenfraktion. Und tatsächlich, nach so vielen Jahren zieht endlich jemand vors Verfassungsgericht, um die zweifelhafte Teilprivatisierung rückgängig zu machen, könnte man meinen. Doch Vorsicht.

Martin Kröger

Finanziert Spendenfluss Wasserklage?

Der Auftrag der Piratenfraktion ist erteilt. Bis zum 25. April muss Professor Christian Kirchberg seine Organklage wegen der Verletzung des Budgetrechts des Abgeordnetenhauses beim Berliner Verfassungsgericht einreichen. Günstig ist die Beschreitung des Klageweges keineswegs.

ndPlusBernd Kammer

Kein Herz für die Wärmestube mit Herz

Die Obdachlosen-Nothilfe »Wärme mit Herz«, bei der Rosemarie F. nach ihrer Zwangsräumung ihre letzte Zuflucht fand, bevor sie verstarb, steht nun selbst vor der Räumung. Am Donnerstag wollte die Wohnungsbaugesellschaft die Wohnung wieder übernehmen, hat die Räumung aber verschoben.

Sarah Liebigt

Zu viele Schrauben locker

Berlin konkurriert zur Zeit vor allem auf einem Feld mit anderen Städten: Auf dem Feld der »Milliardengräber Großbaustelle«. Oder streitet um das höchste Maß an Bürgerwut. Doch mit Verzögerungen und Verkalkulierungen in Sachen Großprojekt steht Berlin nicht allein da.

Seite 12

Megacity Uruk erobert Berlin

(epd/nd). Das Pergamonmuseum ermöglicht vom 25. April bis zum 8. September einen Blick auf die erste Großstadt der Welt. Unter dem Titel »Uruk - 5000 Jahre Megacity« werden in der Ausstellung erstmals die Ergebnisse von einem Jahrhundert archäologischer Forschungsarbeit im heutigen Südirak präsentiert. Die seinerzeit von der Deutschen Orientgesellschaft begründeten Ausgrabungen in Uruk laufen s...

Busch-Chor wird 40

(nd). »Wann wir schreiten Seit an Seit, und die alten Lieder singen …« - das 1914 von Hermann Claudius gedichtete und ein Jahr später von Michael Englert vertonte Arbeiterlied sang der Chor der Berliner Parteiveteranen bei seinem ersten Auftritt am 22. Juli 1973 auf den X. Weltfestspiele der Jugend in Berlin, Hauptstadt der DDR. Seither hat sich vieles verändert, nicht aber der Zusammenhalt jen...

Kira Taszman

Kohlhaas und die Katholiken

Ein Paar knutscht ungeniert vor der Kamera, dann schleckt der Regisseur seinerseits die Schauspielerin ab. Es folgt eine hemmungslose Knutschorgie von Kamera-, Tonleuten und der Rest-Crew des Filmsets. Die ausgelassene Szene spielt sich im Festivaltrailer der nunmehr neunten Ausgabe von »achtung berlin« ab - ihr Untertitel lautet passenderweise »mit Liebe gemacht«. Als Mitknutscher tun si...

Seite 13

Peinliche Prüfung

Schwerin (dpa/nd). Rechtschreibfehler im Deutsch-Prüfungstext und eine nicht beantwortbare Frage - ein fehlerhaftes Aufgabenblatt für die Mittlere-Reife-Prüfung an Regionalschulen hat die Schüler in Mecklenburg-Vorpommern am Montag vor ungeplante Herausforderungen gestellt. »Das ist ein wirklich ärgerlicher Vorgang. Nachteilige Auswirkungen auf die Benotung der Prüfungsarbeiten wird das aber ni...

Über 1800 Petitionen eingereicht

(dpa). Die Unzufriedenheit der Bürger wächst: 1851 Eingaben sind im vergangenen Jahr beim Petitionsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses eingegangen. Das waren 101 Beschwerden mehr als 2011, sagte der Ausschussvorsitzende Andreas Kugler (SPD) am Mittwoch bei der Präsentation des Jahresberichtes 2012. Mit 353 Petitionen steht der Bereich Soziales ganz oben in der Liste der Beschwerdethemen. ...

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

15 rechte Kandidaten aus einem Hochhaus

In Schleswig-Holstein gibt es in diesem Jahr neben der Bundestagswahl noch einen zweiten Urnengang: Am 26. Mai stehen Kommunalwahlen an. Dafür gibt es keine Fünf-Prozent-Hürde mehr. In einigen Regionen bereiten sich NPD und andere Rechtsextreme intensiv darauf vor.

Weltraumnation Sachsen

Siegmund Jähn wurde im sächsischen Vogtland geboren, jetzt festigt Sachsen seinen Status als »Weltraumnation«. Zu verdanken ist das Studenten aus Dresden. Sie haben einen Kleinsatelliten entwickelt, der nun mit einer »Sojus«-Trägerrakete ins All gelangen soll.

ndPlusPeter Kirschey

Plädoyer für Welthumanistentag

Hendrik ist 13 Jahre und Schüler eines Berliner Gymnasiums. Vor zwei Jahren wurde auf seinem Zeugnis vermerkt, dass er an einem Tag, es war der 21. Juni, unentschuldigt gefehlt hatte. Seine Eltern hatten ihn zwar entschuldigt, doch die Lehrerin erkannte die Argumente nicht an.

Seite 14

Bürgermeister wieder im Amt

Perleberg (nd). Er soll angeblich Inoffizieller Mitarbeiter (IM) des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit gewesen sein. Weil er diesbezügliche Vorwürfe im Wahlkampf 2007 an unrichtig bezeichnete, soll Perlebergs Bürgermeister Fred Fischer seine Wähler arglistig getäuscht haben. Das Stadtparlament nahm deshalb im vergangenen Jahr Fischers Ernennung zum Bürgermeister zurück und untersagte ihm, d...

Regisseur hat ersten Termin als Richter

Potsdam (dpa). Seit Jahren begleitet Filmemacher Andreas Dresen (»Herr Wichmann von der CDU«) die Politik in Brandenburg. So viel Einfluss wie in seiner neuen Rolle hatte er jedoch noch nicht. Am Freitag schlüpft Dresen erstmals in seine Robe und nimmt als Laienrichter an einer Verhandlung des brandenburgischen Verfassungsgerichts teil. Unter dem Vorsitz von Präsident Jes Albert Möller prüft da...

ndPlusKathrin Streckenbach, dpa

Tanke mit Föhn

Tanken, Auto waschen, Haare schneiden: An einer Tankstelle in Konstanz in Baden-Württemberg ist das seit Kurzem möglich. Der Erfinder von »Tank & Cut« trifft jedoch auch auf Skepsis.

Andreas Fritsche

1500 Exponate in der alten SS-Kommandantur

Der Jahrestag der Befreiung des KZ Ravensbrück wird am Sonntag gefeiert mit einer großen neuen Ausstellung zur Geschichte des faschistischen Lagers. Auf zwei Geschossen werden in der ehemaligen Kommandantur mehr als 1500 Exponate zu sehen sein.

Alice Bachmann, Bremen

Wenn das Wasser Kanten hat

Das Bremer Uni-Bad mit seinen 50-Meter-Bahnen ist das einzige wettkampftaugliche Hallenbad der Stadt Bremen. Doch es ist marode, und Geld für eine Grundsanierung fehlt. Fliesen fallen von den Wänden, das Dach ist marode, die Lüftungsanlage arbeitet nicht mehr effektiv.

ndPlusGrit Büttner, dpa

Goldener Schnitt durchs Land

Schnell wie mit einer Zeitmaschine arbeiten sich Archäologen durch die Geschichte Mecklenburg-Vorpommerns. Ein Jahr nach der größten Ausgrabung entlang der Erdgastrasse NEL liegen erste Ergebnisse vor. Die Funde bergen Stoff für jahrelange Forschungen, meinen Experten.

ndPlusWilfried Neiße

Diät mit Nachschlag

Die vorgesehene Neuregelung der Abgeordnetendiäten war gestern Gegenstand einer Anhörung im Hauptausschuss des Landtags. Die Debatte verlief sich dabei in hochspezielle und juristisch komplizierte Details. Ein Experte erlaubte sich aber, die Pläne insgesamt zu hinterfragen.

Seite 15

500 Figuren in Trier

Nicht ein Dutzend, wie es gestern irrtümlich in einem nd-Beitrag hieß, sondern stattliche 500 Marx-Skulpturen lässt der Konzeptkünstler Ottmar Hörl am 195. Geburtstag des Denkers vor der Porta Nigra in Trier aufstellen. Gastredner zur Eröffnungsfeier der Installation am 5. Mai wird Gregor Gysi sein. Das wurde gestern auf einer Pressekonferenz bekanntgegeben. Gysi sei schon deshalb eine gute Wah...

Erst Kohle, dann Kunst

Mit grenzüberschreitender Kunst der internationalen Theater-, Musik- und Tanzavantgarde startet Heiner Goebbels seine zweite Saison als Intendant der Ruhrtriennale. Von Robert Wilson über die Theatergruppe Rimini Protokoll bis zur Trip-Hop-Band Massive Attack sind vom 23. August bis 6. Oktober auf ehemaligen Zechen und Industriehallen im Ruhrgebiet wieder experimentelle Theater-, Tanz- und Musi...

Leipzig liest französisch

Christine Cavalli und Oliver Zille sind seit Dienstag Ritter im Orden für Kunst und Literatur. Der französische Botschafter Maurice Gourdault-Montagne verlieh der Übersetzerin und dem Direktor der Leipziger Buchmesse den Titel »Chevalier dans l’Ordre des Arts et Lettres«. Cavalli und Zille »tragen in bemerkenswerter Weise zur Völkerverständigung bei und gehören zu den Menschen, die die tiefe Ku...

ndPlusStefan Amzoll

Musik mit ulkigen Seiten

Das war wieder ein Abendangebot mit einer darauf folgenden »Late Nigth«. Höchst erfolgreich absolviert. Der große Saal der Philharmonie war über vier Stunden weg ausgebucht, kundig und beifallsfreudig das Publikum. Die »Late Night«, locker gefügt, wirkte nicht angehängt. Sie gibt jedes Mal vor allem jungen Formationen, gebildet aus Musikern der Philharmoniker, Raum zur Entfaltung. Als Bin...

Karlen Vesper

Kopf voll, Herz schwer

Die DDR ist im Archiv verschwunden.« Hallo?! Ich lebe noch, Herr Professor. Und mit mir zwölf Millionen Bürger, die den blauen Pass mit Hammer, Zirkel, Ährenkranz besaßen. Oder sind wir gar noch mehr? Man hätte die Chance nutzen sollen, wenn man schon mal »jwd«, janz weit draußen ist, wie der Berliner sagt. Also im Bundesarchiv in Lichterfelde auf einstigem Kasernengelände. In der dortigen Bibl...

Seite 16

Normalität eines Landes

»Im tiefen Grün des Gartens fließt das Leben still dahin,/ ein Kinderwagen, ein Mann mit einem Kind auf den Schultern,/ herumtollende Hunde, Geplauder an Handys/ die heimliche Berührung eines Fingers./ Kinder schaukeln, planschen im Wasser./ Ruhiger Pulsschlag, wie eine Mutter, die ihr Baby in den Schlaf wiegt.« - Von den Fotos (hier ein Ausschnitt) der Leipziger Künstlerin Michaela Weber hat s...

Amir Eshel

Mantel des Schweigens

»Die Mehrheit der jüdischen Israelis verband mit 1948 die hart erkämpfte Unabhängigkeit (›Komemyut‹), ein Zeichen der Hoffnung für Juden in aller Welt, nachdem drei Jahre zuvor das katastrophale Ausmaß des Holocaust evident geworden war. Viele Bürger des jungen jüdischen Staates glaubten, der palästinensische Exodus während des Krieges sei eine freiwillige Flucht gewesen; die Palästinenser seie...

ndPlusSabine Neubert

Nie überwundene Angst, stets bedrohter Frieden

Angst ist das meist gebrauchte Wort im Buch, obwohl es in dieser Familiengeschichte eigentlich friedlich zugeht, genauer gesagt, obwohl es um einen - zugegeben schwierigen - Prozess der Versöhnung geht. Aber Ängste vielerlei Art grundieren das Geschehen. Mit Schalom, also Frieden, nicht mit Angst hat der Autor dieses Jugendbuch überschrieben. Israel ist das Land, wo beides dicht ineinande...

ndPlusIrmtraud Gutschke

»Damit« leben

Allein schon der Titel: »Der Mann, dem ein Olivenbäumchen aus dem Ohr wuchs«. Man hat also etwas zu erwarten, als der Familienvater - zur Gewichtsreduzierung - auf eine Olivenkur verfällt und beinahe an einem Kern erstickt. Kann ja sein, dass so ein Fremdkörper mal nicht in den Darm gelangt und steckenbleibt. In einer Ausbuchtung der Speiseröhre vielleicht. Aber dass gleich sowas passiert! Von ...

Seite 17

Mumia Abu-Jamal

Mumia Abu-Jamal, einer der wichtigsten Intellektuellen unserer Zeit, hat schon mehr als 25 Jahre hinter Gittern verbracht, größtenteils im Todestrakt. Er wird von Millionen Menschen auf der ganzen Welt unterstützt, nicht nur wegen der empörenden Repression, der er durch den Bundesstaat Pennsylvania ausgesetzt war, sondern weil er sein vielfältiges Talent ... darauf verwendet hat, unser Wissen ü...

Peter Kirschey

Wie es den Fischen gefällt

Publikationen über die beiden koreanischen Staaten haben hierzulande immer dann Konjunktur, wenn dramatische Ereignisse auf der ostasiatischen Halbinsel zu erhöhtem Informationsbedarf führen. Das hier vorzustellende Buch nimmt de facto eine Vorreiter-Rolle ein.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Die Flagge folgt dem Handel

Was wie ein Aufstieg erscheint, ist doch nur eine Normalisierung: Bis ins 19. Jahrhundert hinein war China bereits eine Großmacht. Dann aber schrumpfte der Riese zum Scheinriesen. Derzeit setzt China auf enge Verzahnung von Staat, Wirtschaft, Außen- und Verteidigungspolitik.

Seite 19
Andreas Zellmer, dpa

Kratzer am Heiligenschein des Antidopingkämpfers

Ex-Teamchef Hans-Michael Holczer tritt im Betrugsprozess gegen Radprofi Schumacher in Stuttgart als Zeuge auf. An seiner Version, von den Dopingpraktiken im Team nichts gewusst zu haben, hegen die Anwälte Zweifel. Ein Hauch von Showdown liegt in der Luft.

ndPlusJürgen Holz

Kölner Haie wollen »den Heimfluch bannen«

Nach dem 4:2-Sieg der Berliner Eisbären zum Finalauftakt um die deutsche Eishockeymeisterschaft bei den Kölner Haien wurde der erhoffte zweite Schritt der Berliner zum Titel-Hattrick in heimischer Halle zum Fehltritt. Durch ein 3:1 glichen die Kölner zum 1:1 aus.

Elisabeth Schlammerl, München

Auf dem Sprung

Der Schweizer Xherdan Shaqiri drängt beim FC Bayern in die Startelf. Bankstürmer Mario Gomez hingegen reichen nicht mal drei Tore in sechs Minuten, um »Mann des Spiels« zu sein. Die Begeisterung um den quirligen 21-jährigen Schweizer Shaqiri war Hoeneß zu groß.

Seite 20
Elmar Stephan, dpa

Entsetzen über giftiges Geschenk

Über das teuflische »Geschenk« eines Unbekannten an Mitarbeiter einer Firma im niedersächsischen Steinfeld kann Adil Gören nur den Kopf schütteln. »Wer macht denn so etwas?«, fragt der Inhaber einer Pizzeria im Herzen des 9500-Einwohner-Ortes. »Das ist eine große Schweinerei!« Er hoffe, dass die Polizei den Täter schnell finde, sagt der Unternehmer. Irgendjemand hatte Brötchen mit Rattengift pr...

Suche nach Verschütteten in Iran und Pakistan

Nach schwerem Erdbeben mit mehr als 40 Todesopfern in Pakistan und im Iran ist die Hilfe in den Katastrophengebieten angelaufen. In der pakistanischen Provinz Baluchistan gestaltete sich am Mittwoch die Suche nach Verschütteten und die Versorgung von Geschädigten schwierig.

ndPlusChristine Pöhlmann, AFP

Opfer sitzen in der ersten Reihe

Weltweit bangen Frauen mit Billigbrustimplantaten aus Industriesilikon um ihre Gesundheit. Drei Jahre nach Auffliegen des Skandals stehen die Verantwortlichen nun vor einem Strafgericht in Marseille. Dort klagen 5250 Frauen gegen den Gründer der Firma PIP, Jean-Claude Mas.