Seite 1
Grit Gernhardt

Grundrecht auf Girokonto blockiert

Laut der EU-Kommission leben in Deutschland rund 670 000 Erwachsene ohne Konto. Trotz einer freiwilligen Selbstverpflichtung der Kreditinstitute im Jahr 1995 hat sich die Situation Kontoloser nicht nachhaltig verbessert. Die Koalition sträubt gegen gesetzliche Vorgaben.

ndPlusThilo Hoppe

Rolle rückwärts in Paraguay

Am Sonntag wird in Paraguay gewählt und obwohl alle Meinungsumfragen mit Vorsicht zu genießen sind, sieht es ganz nach einer Rolle rückwärts aus. Horacio Cartes, der Präsidentschaftskandidat der Colorado-Partei (ANR), hat allem Anschein nach die besten Chancen, neuer Staatschef zu werden.

Seite 2

Der große Putsch findet am 21. April statt

nd: Pa’í Oliva, ist der Wahlsieg der Colorado-Partei in Paraguay überhaupt noch zu verhindern? Pa’í Oliva: Die Wahl ist praktisch verloren. Die Rückkehr der Colorados an die Macht steht unmittelbar bevor. Sie werden sich festklammern, sie sind sehr gut organisiert. Wir wissen nicht, ob sie zehn oder 20 Jahre dranbleiben werden, mit allen möglichen Tricks. Mit ihnen wird Paraguay im weltweiten...

Gert Eisenbürger

Rechte im Aufwind

Zehn Monate nach der zweifelhaften Amtsenthebung von Präsident Fernando Lugo wird in Paraguay ein neues Staatsoberhaupt gewählt. Rund 3,5 Millionen Stimmberechtigte sind am Sonntag aufgerufen zur Wahl aufgerufen. Es wird mit bürgerlichen Mehrheiten gerechnet.

Seite 3
Ralf Hutter

Die Krise schweißt zusammen

Job weg, Wohnung weg, Aussichtslosigkeit - so ergeht es in Spanien seit Jahren sehr vielen Menschen. Räumungen blockieren, Häuser besetzen, die Gesetzesinitiative für mehr Mieterschutz unterstützen - so antworten immer mehr Menschen auf die Krise. Ein Einblick ins Geschehen.

Seite 4

Frankfurt macht Weg frei für Blockupy-Camp

In einem »konstruktiven Gespräch« habe ihnen die Umweltdezernentin der Stadt Frankfurt am Main, Rosemarie Heilig, ein Gelände für ihr Camp zugesagt, teilte das Blockupy-Bündnis am Donnerstag mit. Es organisiert erneut in Protesttage gegen die Troika.

Lustvoller Sozialismus
Uwe Kalbe

Lustvoller Sozialismus

Gemeinsam mit den Parteivorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger stellte der Fraktionschef Gregor Gysiam Freitag in Berlin das Wahlprogramm seiner Partei vor. Die LINKE setzt im Wahlkampf auf Selbstbewusstsein - in Abgrenzung zu allen anderen Parteien. Was bleibt ihr übrig?

ndPlusUlrike Henning

Zwangstherapie ist unmenschlich

Alle Zwangsbehandlungen in der Psychiatrie seien Folter oder aber grausame, unmenschliche, erniedrigende Behandlung. Das hatte am 4. März 2013 der UN-Sonderberichterstatter für Folter, Juan E. Méndez, in einer Rede auf der 22. Sitzung des UNO-Menschenrechtsrates erklärt.

Seite 5
René Heilig

Hinweise auf laufendem Band

Vor dem NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages ging es am späten Donnerstagabend um die sogenannten Heise-Bänder. Nach den dabei enthüllten Pannen sollte man die Abkürzung des Bundeskriminalamtes - BKA - besser so definieren: Behördlich Komplett Ahnungslos.

Seite 6

Musharraf nun doch in Gewahrsam

Einen Tag nach seiner spektakulären Flucht aus einem Gerichtsgebäude ist der frühere pakistanische Militärmachthaber Pervez Musharraf nun doch festgesetzt worden. Er habe sich am Freitag der Justiz gestellt, sagte Qamar Afzal, einer von Musharrafs Anwälten.

»Freunde Syriens« wollen keine Radikalen

Einen Tag vor dem Treffen der Syrien-Kontaktgruppe hat die Bundesregierung gemäßigte Kräfte in der syrischen Opposition zu einer deutlichen Abgrenzung von radikalen Islamisten aufgefordert. Die Türkei bekräftigte ihre Forderung nach einem Korridor für die Versorgung der Zivilbevölkerung.

ndPlusJohn Dyer, Boston

Terroristenjagd in Vorstadtidylle

Die beiden als Bombenleger Verdächtigten sind nahe Boston ausfindig gemacht worden. Die Polizei lieferte sich Feuergefechte mit ihnen. Einer wurde getroffen und starb. In Bostoner Vororten und der Universitätsstadt Cambridge kam das öffentliche Leben zum Stillstand.

Seite 7
Julian Bartosz, Wroclaw

Pathetische und bittere Worte

Polen gedachte am Freitag der Helden des Aufstands im Warschauer Ghetto, der am 19. April 1943 ausbrach. 27 Tage lang, bis zum 16. Mai, hatten sie gegen eine Übermacht von Wehrmacht, Polizei und SS-Einheiten verzweifelt um ihr Recht auf Leben und einen ehrenhaften Tod gekämpft.

ndPlusLeo Burghardt, Havanna

Kuba schaut gebannt nach Venezuela

Die Union Südamerikanischer Staaten (UNASUR) hat den Wahlsieg Nicolás Maduros bei den Präsidentschaftswahlen in Venezuela anerkannt. Die Wahlkommission kündigte indes an, zwei Drittel der Wahlzettel aus den Urnen zu überprüfen. Sie waren am Wahltag selbst nicht ausgezählt worden.

Seite 8
ndPlusOlaf Standke

Der Fall Musharraf

Das Ganze liest sich wie das Drehbuch zu einem Politthriller: Ein ehemaliger Diktator kehrt aus dem selbst gewählten politischen Exil in seine krisengeplagte Heimat zurück, um sich als Heilsbringer nunmehr demokratisch wählen zu lassen. Dann flüchtet er spektakulär.

Martin Ling

UNASUR stützt Maduro

Die Union Südamerikanischer Staaten (UNASUR) hat eine erneute Reifeprüfung abgelegt: Obwohl die Ausrichtungen der Regierungen in dem Staatenbündnis grob durchaus von rechts (Chile, Kolumbien) bis links (Ecuador, Bolivien) oszillieren, zeigten sie in Lima Einigkeit.

ndPlusKurt Stenger

Der Kohleausstieg

Noch vor zwei Jahren hätte die Nachricht von der Rekord-Ökostromproduktion positive Reaktionen ausgelöst. Mittlerweile hat die schwarz-gelbe Regierung die Energiewende in den Sand gesetzt. Und Bürger Stromkunde fragt sich, was ihn die Netzeinspeisung wohl kosten wird.

ndPlusRobert D. Meyer

Familienchef

Mit ein wenig Fantasie könnte man CSU-Fraktionschef Georg Schmid als einen Vorkämpfer für Frauenrechte bezeichnen, der sich seit Jahren für einen Arbeitsplatz seiner Frau einsetzt. Dies aber nur solange man dafür den niedrigen Standard von Provinzfeministen anlegt.

Keine Ruhe in Slowenien?

nd: Slowenien erlebt momentan die heftigsten Proteste seit 20 Jahren. Was war der Auslöser? Pureber: Alles begann Mitte November 2012 mit einer Aktion gegen den korrupten Bürgermeister der Stadt Maribor. In einem undurchsichtigen Geschäft mit einer Privatfirma hatte er auf den wichtigsten Kreuzungen der Stadt Radarfallen aufstellen lassen. Etwa die Hälfte war nach wenigen Tagen abgefackelt wo...

Seite 9

Auftakt der IWF-Tagung in Washington

Washington (Agenturen/nd). Die armen Nationen und Schwellenländer haben sich kritisch über das schleppende Wachstum sowie die extrem lockere Geldpolitik in den Industrienationen geäußert. »Wir sind weiter besorgt über die Zerbrechlichkeit und Geschwindigkeit der globalen Erholung«, erklärten die in der G24-Gruppe vereinigten Länder am Donnerstag nach einer Konferenz in Washington. Die anhaltend...

Commerzbank mit roten Zahlen am Jahresanfang

Die Commerzbank schockt ihre Aktionäre mit neuen Hiobsbotschaften und dämpft die Hoffnung auf eine schnelle Trendwende. Zum Jahresauftakt 2013 gab es aller Voraussicht nach unter dem Strich rote Zahlen, weil das Institut Millionen Kosten für den geplanten Stellen-Abbau verbucht.

Rekord bei Ökostrom

Der spät, aber sonnenreich und windig gestartete Frühling hat die Ökostromproduktion in Deutschland auf das höchste Niveau aller Zeiten steigen lassen. Am Donnerstag lag die Produktion erneuerbarer Energie über mehrere Stunden höher als der erzeugte Kohle- und Atomstrom.

Ulrike Henning

Teuer, aber auch von Nutzen?

Die Pharmaindustrie ist alles andere als erfreut. Am Donnerstag beschloss ein Bundesausschuss (G-BA) der Ärzte, Kliniken und Krankenkassen, erste Gruppen von Arzneimitteln aus dem Bestandsmarkt nach ihrem Nutzen bewerten zu lassen. Zum Teil stehen die noch unter Patentschutz.

Hermannus Pfeiffer

Goldene Panik

Vielen Anlegern gilt Gold als »sicherer Hafen« in Krisenzeiten. Doch auch der Kurs des Edelmetalls unterliegt spekulativen Schwankungen. Am Freitag vergangener Woche brach der Goldpreis förmlich ein. Der Abverkauf setzte sich am Montag fort. Der Fall bleibt rätselhaft.

Seite 12
Angelika Teudt, London

»Alles wird reibungslos laufen«

Der London-Marathon steht im Zeichen des Bombenanschlags von Boston. Trotzdem findet am Sonntag der 33. Marathon von London statt. Sicherheitsvorkehrungen wurden verstärkt, man ist von einem Lauf ohne Zwischenfall überzeugt. Überlegungen, den Lauf abzusagen gab es nicht.

ndPlusAndreas Morbach, Leverkusen

Bayer 04 kratzt Geld zusammen

Bayer Leverkusen bangt ums Geld. Die direkte Qualifikation zur Champions League wackelt, und ein insolventer Ex-Sponsor droht mit Millionenklage, Personalfragen sind ungeklärt. Da kommt André Schürrles Transfer zum FC Chelsea gerade recht.

Irina Wolkowa, Moskau

Fußball-WM 2018 in Gefahr

Experten der internationalen Ratingagentur Standard & Poor’s, die schon so manchen Absturz auf den internationalen Finanzmärkten losgetreten hat, schlagen jetzt auch in Sachen Fußball Alarm: Die Weltmeisterschaft 2018 in Russland sei akut gefährdet. Der russische Fußballverband äußerte sich dazu bisher mit keiner Silbe, auch der Weltverband FIFA reagierte auf die Kassandra-Rufe der Analyste...

Seite 13

Gute Sache, mieser Name

»Brennpunktschule« - was für ein Wortungetüm. Überdies ein ziemlich Diskriminierendes dazu. Denn mal ehrlich, welche Eltern werden ihre Sprösslinge gerne auf eine Bildungseinrichtung schicken, die derart eingestuft wird? Und welcher Schüler wird in seinem Lebenslauf darauf verweisen?

Gesetz regelt Überwachung

Großdemonstrationen dürfen künftig in Berlin von der Polizei gefilmt werden, auch wenn sie friedlich sind. Bisher waren diese Übersichtsaufnahmen nur bei Gewaltausbrüchen erlaubt. Das Abgeordnetenhaus billigte am Donnerstagabend mit rot-schwarzer Mehrheit einen Gesetzentwurf.

ndPlusMartin Kröger

90 Millionen Euro für Schulen

Die Situation an der Weddinger Grundschule ist ernst. »Wir können unseren Bildungsauftrag nicht gut erfüllen, weil wir in einer Brennpunktlage liegen«, sagt Schulleiterin Angelika Suhr. Dabei wird an der gebundenen Ganztagsschule in der Antonstraße einiges geboten.

Martin Kröger

Zweiter V-Mann beim LKA mit Kontakten zum NSU-Umfeld

Im Bundestagsuntersuchungsausschuss zur Aufklärung der NSU-Mordserie wird es am Montag ausschließlich um Berlin gehen. Im Fokus des Ausschusses steht der Berliner V-Mann-Skandal und die Schredder-Affäre beim Berliner Verfassungsschutz.

Seite 14

»taz« lädt ins Labor

(dpa). Die Berliner Tageszeitung »taz« will am Samstag bei einem Kongress im Haus der Kulturen der Welt Chancen für gesellschaftliche Veränderungen ausloten. Beim sogenannten taz.lab diskutieren zahlreiche Prominente aus Politik, Szene und Medien. Unter dem Motto »Erfindet. So kann es nicht weitergehen« sind rund 80 Diskussionsveranstaltungen, Workshops, Filme und Präsentationen geplant. Griech...

Jetzt erst recht: Klassik im Freien

(dpa). Die Sopranistin Grace Bumbry, die R'n'B-Sängerin Jocelyn B. Smith und die Söhne Mannheims stehen in diesem Jahr beim Festival Classic Open Air auf der Bühne. Vom 4. bis zum 8. Juli wird auf dem Gendarmenmarkt wieder eine Mischung aus Klassik, Filmmusik und Pop geboten. Auch der Tenor David Lee Brewer und das Filmorchester Babelsberg werden erwartet. »Inzwischen sind es 30 000 Stammkunden...

ndPlusLucía Tirado

Was kochst du heute?

Der Alltag sieht so aus, dass die Mutter ihre Messer wetzt, bevor sie abends mit ihnen aus dem Haus geht. Ganz normal ist das. Denn sie arbeitet als Köchin in der Gaststätte nur ein paar Schritte über die Dorfstraße. Bevor sie aufbricht, schickt sie ihre Kinder ins Bett. Wenn ihre zwei Sprösslinge sie damit etwas aufhalten wollen, dass sie noch Hunger und Durst haben, macht sie auch dieses Spie...

Was weitergeben? Fragen!

Was weitergeben? Fragen!

nd: Hans-Joachim Frank, sind Sie jetzt ein Westtheater? Frank: Ja. Was heißt das? Andere Länder, andere Sitten. (Lacht.) Berlin ist eine Vielvölkergemeinschaft, und Moabit ist sehr anders als Mitte. In Mitte herrschen Überfluss und Andrang an kulturellen Angeboten. Hier nicht. Hier scheinen sich Leute zu freuen, dass ein Theater eröffnet. Der Stadtbezirk ist nicht gesegnet mit...

Seite 15

Razzia bei Hells Angels: Beweise statt Waffen

(dpa). Bei Durchsuchungen in der Rockerszene hat die Berliner Polizei zwar nicht die erhofften scharfen Waffen gefunden, aber zahlreiche Beweismittel sichergestellt. Weitere Details dazu wollte Polizeisprecher Stefan Redlich am Freitag nicht nennen, um die Ermittlungen nicht zu gefährden. Eigentlich hatte die Polizei bei der Aktion gegen die Hells Angels am Donnerstagabend Pistolen und Sturmgew...

ndPlusThomas Schwandt

Logistik-Terminal mit Academy

Güterverkehrszentren (GVZ) sind Logistik-Zentren, in denen Güter zwischen unterschiedlichen Verkehrsträgern umgeladen werden. Sie erfüllen damit eine wichtige wirtschaftliche Funktion. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es nur das GVZ Rostock, das jedoch ausgebaut wird.

Das vorletzte Schiff

Auf der insolventen P+S-Werft in Stralsund hat das bislang vorletzte Schiff die Montagehalle verlassen. Das Schiff für die dänische Reederei DFDS soll Ende 2013 ausgeliefert werden, das Schwesterschiff im Januar 2014. DFDS hat die erste Rate überwiesen.

Panne bei BER-Planung aufgedeckt

Bei der Planung des neuen Hauptstadtflughafens sind weitere Ungereimtheiten zutage getreten. So deckte der Untersuchungsausschuss des Abgeordnetenhauses gestern auf, dass zum Zeitpunkt der Bürger-Anhörung 2001 ein entscheidendes Dokument noch nicht vorlag - einem Alternativpapier.

Umweltschutz unterm Hakenkreuz

Im Auftrag des Bundes Naturschutz in Bayern (BN), der in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen feiert, haben Wissenschaftler erstmals umfassend die Geschichte des traditionsreichen Umweltverbandes untersucht - und seine Verstrickungen in der NS-Zeit.

ndPlusBernd Kammer

Holzauktion für Schlossfans

Schlossfans, Heimwerker oder sonstige kreative Menschen haben sich den Termin im Kalender sicher rot angekreuzt: Ab morgen kommen an die 400 Jahre Geschichte unter den Hammer. Im Hotel abba in Charlottenburg werden rund 2000 Holzpfähle und -bohlen versteigert, die einst das Fundament des Berliner Schlosses bildeten. Für den öffentlich bestellten und vereidigten Auktionator Hans Peter Plettner, ...

Seite 16
ndPlusAndreas Fritsche

Nur SPD gegen Direktwahl des Landrats

Nachdem am vergangenen Sonntag Kornelia Wehlan (LINKE) in Teltow-Fläming das sogenannte Quorum bei der Landratswahl verfehlte, sieht die SPD eine Chance, die erst zum Jahr 2010 eingeführte Direktwahl wieder zu kippen. Mit diesem Wunsch steht sie jedoch ziemlich allein da.

Nadine Klees, epd

Ehrenamtliche Trauergäste gesucht

Es ist ein seltenes Ehrenamt. In der Saar-Hauptstadt Saarbrücken haben sich Freiwillige gefunden, die auf Beerdigungen gehen. Sie sorgen dafür, dass Menschen, die einsam starben, nicht auch ebenso einsam begraben werden.

Wilfried Neiße

Der schwierige Freund

Das vornehm besetzte Kuratorium »Pro Brandenburg« hat Ende der Woche die langjährige Vorsitzende Etta Schiller zum 80. Geburtstag geehrt. Schiller arbeitete seinerzeit als Direktorin der Oberfinanzdirektion Cottbus. Sie blieb nach dem Ausscheiden aus dem Berufsleben aktiv im gesellschaftlichen Leben. Besonders liegen ihr die deutsch-polnischen Beziehungen am Herzen. Das beteuerten Lobesredner. ...

ndPlusHendrik Lasch, Görlitz

Ein Kaufhaus kaufen

Es gilt als prächtigstes seiner Art: Das Görlitzer Kaufhaus, ein vor 100 Jahren eröffnetes Jugendstilgebäude. Seine Schaufenster laden nicht zum Einkaufsbummel ein. Hier und da wirbt ein Flugblatt. Denn seit vier Jahren steht es leer. Jetzt wollen Bürger es wiederbeleben.

Seite 17
Anke Engelmann, Erfurt

Lebensräume - Erinnerungsorte

Am Rand der Krämpfervorstadt, hinter einem Wohngebiet, ist die Stadt zu Ende: Industriebrachen und leerstehende Karrees, als hätte man die Häuser vergessen und ihre Bewohner gleich mit. Norbert Schneider merkt man seine 81 Jahre nicht an, dem Haus, in dem er lebt, schon.

Seite 18
ndPlusNiels Boeing

Produktionsmittel für jedermann

In Fabrikationslaboren, kurz FabLabs genannt, können Verbraucher ihre Ideen eigenhändig in Produkte verwandeln. Zu den innovativen Maschinen dieser Werkstätten gehören 3D-Drucker. Vielleicht gehören 3D-Drucker bald zum Standard in vielen Haushalten als Produktionsmittel?

Seite 19
Anja Krüger

Experimentierraum für Erfinder

Der Verein »Dingfabrik« lädt jeden Freitag neugierige Besucher und Mitglieder zum »Bastelabend« ein, in seiner Werkstatt zu tüfteln oder zu handwerken. Die Dingfabrik ist eines von bundesweit rund einem Dutzend sogenannter FabLabs, Labore mit High-Tech-Ausstattung.

Seite 20
Klaus Bellin

Die Schlacht unter dem Meer

"Der Tunnel" erschien 1913. Es war das Buch des Jahres: die Auflage ging in die Hunderttausend, der Roman wurde in 24 Sprachen übersetzt. Der Autor Bernhard Kellermann, von den Nazis geächtet, wurde 1945 von der Roten Armee befreit und lebte bis zu seinem Tod in der DDR.

Seite 21
Hans-Dieter Schütt

Trümmer der Ideen

Der Mensch ist gut. Und das Böse - so immer und immer wieder geträumt - gilt demnach nur als traurige Abspaltung. So viele Belege können herangezogen werden für die Wahrheit dieser Annahme. Aber existieren nicht ebenso viele Beweise für das mögliche Beschwören vom Gegenteil? Gewalt und Grausamkeit als wesentliche Bewegungsart der Gattung durch die Zeiten? Mag die Menschheit heil- und ideenlos d...

Seite 22

WOCHEN-CHRONIK

20. April 1828: Der französische Afrikaforscher René Auguste Caillié erreicht die sagenumwobene antike Stadt Timbuktu und wird als erster in Europa darüber berichten. 21. April 1918: Der bekannteste Kampfflieger des Ersten Weltkrieges, Manfred Freiherr von Richthofen, genannt »Roter Baron«, wird über Frankreich abgeschossen. 24. April 1923: Eines der Hauptwerke von Sigmund Freud »Da...

ndPlusMartin Stolzenau

Ulrich von Hutten

Geboren auf der Burg Steckelberg bei Ramholz erhielt Ulrich von Hutten eine rittermäßige Ausbildung. Er studierte unter anderem in Leipzig, Köln und Rom. In Italien erlebte er das »schamlose Treiben des römischen Klerus«, was ihn an die Seite von Martin Luther brachte.

Hans Canjé

Weil sie keine Reue zeigte und »haftgewohnt« war

Die Vorwürfe gegen die Angeklagte wogen schwer: »Vergehen und Verbrechen«, begangen durch Tätigkeit für die am 16. August 1956 verbotene KPD. Diese Worte fielen am 27. August 1959 im Prozess gegen Martha Hadinsky vor der 1. Große Strafkammer des Landgerichts Dortmund.

ndPlusGerd Prokot

Nur eine Charakterschwäche?

»Die Entnazifizierung fiel in der britischen Besatzungszone im Vergleich zur SBZ relativ moderat aus«. So heißt es in einer jüngst in Berlin vorgestellten Studie. Doch das "moderat" ist weit übertrieben - in der Tat schloss man dort früh seinen Frieden mit den Tätern.

Seite 23
Seite 24
ndPlusHeidi Diehl

Das Glück im Schlepptau

Verpasste Chancen gibt es zuhauf, doch glücklicherweise folgt fast immer eine zweite oder auch dritte Chance, die das Glück im Schlepptau hat. Das zumindest erzählen uns Ihre Geschichten, liebe Leser᠆innen und Leser. Häufig erzählt darin das Happy End von der Liebe des Lebens. Manchmal aber auch sind es Geschichten, die man so gar nicht vermutet. Wie die über die letztlich doch gut ausgeg...

Verlorenen Schatz digital gewonnen

Kaum dass ich im Sommer 1947 durch die Aussiedlung aus Schlesien in Dresden angekommen war, geriet ich schon in die »Fänge« von »Neues Deutschland«. Der Mann meiner Schwester war damals bei der Zentrag (Zentrale Druckerei- Einkaufs- und Revisionsgesellschaft) für diese Zeitung tätig. Er besaß gutes Schulungsmaterial und hatte auf die vielen politischen Fragen immer eine Antwort, die ich als Neu...

Ein Schälchen Heeßes, Bach hören und auf der Pleiße schippern
Heidi Diehl

Ein Schälchen Heeßes, Bach hören und auf der Pleiße schippern

Es gibt 1000 gute Gründe, Leipzig zu besuchen. Zum Beispiel, weil man beim 11. nd-Lesergeschichten-Wettbewerb für sich und eine Begleitung einen Kurzurlaub in die Stadt gewonnen hat. Zwei Nächte im noblen Hotel The Westin, ganz nahe am Zoo, dessen Besuch natürlich mit im Preis ist - wäre das nicht auch was für Sie? Mit einer schönen Geschichte zum Thema »Chance verpasst und Glück gehabt« und ei...

Seite 25

Von der »Tagesschau« zu Sat. 1

Der bisherige »Tagesschau«-Sprecher Marc Bator verlässt die ARD und geht zu Sat.1. Bator wird neuer Sprecher der »Sat. 1 Nachrichten«, teilte der Privatsender am Freitag in München mit. Außerdem werde er für den Sender weitere Projekte in den Bereichen Information und journalistische Unterhaltung entwickeln. Die ersten »Sat. 1 Nachrichten« wird der 40-Jährige demnach bereits in drei Wochen, am ...

Hommage an Sylvette

Die Bremer Kunsthalle plant für das kommende Jahr eine Picasso-Ausstellung. Inhalt soll die berühmte Werkgruppe des Künstlers zu einer schönen Frau sein, die ihm Modell saß. »Sylvette, Sylvette, Sylvette. Picasso und das Modell«, heißt die Sonderausstellung, die nach Angaben der Kunsthalle vom 22. Februar bis 22. Juni 2014 in Bremen zu sehen sein soll. Zu den Werken zählen mehr als 40 Arbeiten,...

Klaus Bellin

Neu im Taschenbuch: Der ganze Döblin

Er wollte seinen Roman nur »Berlin Alexanderplatz« nennen, aber S. Fischer meinte, das sei doch nichts weiter als eine Bahnstation und setzte unter den Titel »Die Geschichte vom Franz Biberkopf«. Er druckte gleich zehntausend Exemplare, was er vorher bei diesem Autor nie gewagt hatte. Döblin galt als schwierig, jedes Buch, das er vorlegte, war anders, ungewohnt, sperrig und erzeugte beim Publik...

ndPlusMartina Jammers

Porträtpinseln mit der Kamera

Umstellt von sorgsam geschichteten Zeitschriften und Buchregalen erscheint der »Photographiehändler« wie ein Renaissance-Hieronymus im Gehäus. Die prägnante Physiognomie des »Architekten« mit seinem gebauschten, edel knitternden kalkweißen Hemdsärmel erinnert an Raffaels Porträt von Kardinal Bibbiena. Die ziemlich verschlagen aussehenden »Schachspieler« mit ihrer ostentativ vorgetragenen Berech...

Seite 26
ndPlusJürgen Amendt

German Hybris

Ist es nur eine vorübergehende Schwäche oder schon eine chronische Krankheit, die die deutsche Gesellschaft seit einiger Zeit befallen hat? Die Krankheit nennt sich Hybris und ihr deutlichstes Symptom ist die Arroganz. Sie beginnt allerdings schon mit dem ersten Anflug von Ignoranz.

»Ding, Dong! Die Hex' ist tot«

Klaus Walter ist Radiomoderator, DJ und Journalist. Im Hessischen Rundfunk lief von 1984 bis 2008 seine Musiksendung »Der Ball ist rund«. Heute moderiert er die Sendung »Was ist Musik« auf ByteFM. nd-Redakteur Thomas Blum interviewte ihn.

ndPlusVolkmar Draeger

Die Show geht weiter

Hinten, auf der bühnengroßen Leinwand, tobender Applaus nach einem gigantomanen Konzert der Gruppe Queen. Freddie Mercury zieht dazu im goldornamentierten roten Königsmantel mit Krone auf dem Herrscherhaupt wie eine Phantasmagorie vorüber. Vorn, im Saal der Chemnitzer Oper, Taktklatschen und stehende Ovation im ausverkauften Auditorium. Zwischen hinten und vorn agieren die Tänzer im Defilee mit...

Seite 27

Schöner träumen

Die Zeitschrift »Landlust« ist ein typischer Krisengewinnler. Das im westfälischen Münster produzierte Magazin hat entgegen dem Trend auf dem Markt der Printmedien wieder einen Auflagenrekord erzielt. Im ersten Quartal verkaufte der Landwirtschaftsverlag alle zwei Monate 1 098 385 Exemplare seines Hochglanzprodukts, gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeutet das ein Plus von neun Prozent. W...

OUT of SPACE: Besser schummeln

Das ZDF gilt vielen als schnarchiger Sender, der dem älteren Publikum aufgewärmte Konservenkost serviert. Dies ist ein Fehlurteil. Vor Wochenfrist konnte das Zweite bereits kurz nach Bekanntgabe der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe zur umstrittenen Platzvergabe im NSU-Prozess mit einem Statement des Chefredakteurs der türkischen Zeitung »Sabah«, Ismail Erel, aufwarten, in...

ndPlusChristoph Nitz

Köpfen oder nach Canossa ziehen?

Wer treibt die Empörungsspirale, wenn ein neuer (Medien-)Skandal die Republik in Atem hält - dieser Frage ging letzte Woche das Demokratie-Forum auf dem Hambacher Schloss nach. Im Umgang mit Skandalen empfahlen die Experten sich ein Vorbild an König Heinrich IV. zu nehmen.

BLOGwoche: Reich und unglücklich?

Vergangene Woche sorgte eine Unicef-Studie für kurzzeitige Aufregung in den Medien. Laut Unicef geht es deutschen Jugendliche im internationalen Vergleich zwar gut (Ranking-Platz 6), doch wirklich gut fühlen sich nur wenige (Platz 22, insgesamt wurden 29 Industrieländer untersucht).

Houssam Hamade

Wenn der Dämon nicht dämonisch genug ist

Die neue Miss Israel stammt aus Äthiopien. Sie ist also »schwarz«. Das ist vielleicht genau so ein Politikum in Israel, wie es hier eines wäre, wenn eine Türkischstämmige Bundeskanzlerin würde. Gerade die »äthiopischen Juden« in Israel haben es schwer.

Seite 28

Immer dem Alter nach

Auch Ameisen werden älter und erfahrener und wechseln dabei ihre Arbeit. Das jedenfalls kann man aus einer Studie der Schweizer Biologen Danielle Mersch und Laurent Keller von der Universität Lausanne und dem Ingenieur Alessandro Crespi von der ETH Lausanne schließen, die in der aktuellen Online-Ausgabe des Fachjournals »Science« erschienen ist. Denn ihre Untersuchung mit individuell markierten...

Martin Koch

Artikel weg, Geld weg

Was in der Wirtschaft schon lange gang und gäbe ist, wird nun auch im akademischen Bereich praktiziert: Produktpiraterie. Wie das britische Fachblatt »Nature« (Bd. 495, S. 421) berichtet, haben Trickbetrüger die Webseiten von zwei renommierten Wissenschaftsjournalen kopiert und so bereits Hunderte von Forschern veranlasst, dort ihre Arbeiten einzureichen. Die falschen Journale tragen wie ihre e...

Olivenöl nicht vergessen
JoJo Tricolor, Cherville, und Reinhard Renneberg, Honkong

Olivenöl nicht vergessen

Kann Olivenöl der ersten, »jungfräulichen« Kaltpressung (»Extra Virgin«) wirklich das Alzheimer-Risiko reduzieren? Dies verheißt jedenfalls eine neue Studie, die im US-amerikanischen Journal »ACS Chemical Neuroscience« (DOI: 10.1021/cn400024q) veröffentlicht wurde. Dort berichten Wissenschaftler, wie der Genuss von genau diesem Olivenöl hilft, die abnormen Eiweiße bei Alzheimer aus dem Gehirn z...

ndPlusHans-Arthur Marsiske

Wandernder Teilchenbeschleuniger

Wenn Forschungssonden ins All geschickt werden, lässt sich die Bodenkontrolle mit dem Einschalten der Instrumente in der Regel viel Zeit. Es kann Monate dauern, bis alle Geräte aktiviert und geprüft sind. Doch diesmal drängten die Wissenschaftler zur Eile und nahmen die Partikeldetektoren an Bord der beiden Van-Allen-Sonden schon zwei Tage nach dem Start am 30. August 2012 in Betrieb. Niemand a...

Seite 29
Udo Bartsch

Intrigen im hohen Norden

Emmis Mutter macht ein Geheimnis draus, doch das Mädchen durchschaut längst, warum sie im Flieger nach Nordfinnland sitzen: um ihren Husky abzuholen natürlich. Emmi ist Hundenärrin durch und durch und wünscht sich schon lange ihr eigenes Haustier. Etwas irritierend ist dann aber dieser Mann, der sie vom Flughafen abholt. Ein Riese namens Joran, den die Mutter bereits gut zu kennen scheint...

Siebter Streich
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Siebter Streich

Bereits zwei Runden vor Schluss stehen diesmal die Herren der OSG Baden-Baden als Deutscher Mannschaftsmeister fest. Der Club ist das erfolgreichste Team der Schachbundesliga. Der FC Bayern München hatte die Liga 1989 bis 1993 fünfmal in Folge dominiert, die Badener schafften das jetzt sieben Mal hintereinander. Heute stellen wir eine Partie der letzten Runde vor. Peter Heine Nielsen (Dänemark;...

Wissen, punkten, gewinnen

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. Am Monatsende entscheiden die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges...

Blau scheint des Frühlings Lieblingsfarbe zu sein
Brigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Blau scheint des Frühlings Lieblingsfarbe zu sein

Lenzens Lieblingsfarbe scheint blau zu sein, zumindest in meinem Garten. Den Anfang macht der Krokus - von Weiß mit blauen Streifen über blassblau bis zu tiefem Violettblau lässt er kaum eine Schattierung aus. Dank der Züchter, die aus vielen der etwa 80 Arten immer wieder neue Farben kreieren. Und möglicherweise experimentieren die Krokusse auch ganz allein? Denn sie sorgen augenscheinlich nic...

ndPlusRené Gralla

Mit »Robert« 1900 Kilometer bis auf die Insel

Wer nach Mallorca will, der nimmt normalerweise einen Urlaubsflieger. Winfried Langner aus Lauenförde/Niedersachsen hat das allerdings ganz anders vor. Er will mit seinem Trecker »Robert« die 1900 Kilometer dorthin tuckern. Am 22. April Punkt 8 Uhr geht es ins Führerhaus.

Seite 30
Marc Vorsatz

75 x Fernweh

Dieses Gesamtkunstwerk aus dem Hause Lonely Planet nimmt die Leser mit auf 75 spannende Reiserouten und ist dabei Bildband, Geschichtsbuch und Reiseführer in einem. Die Touren werden sowohl durch Stilelemente der Reportage als auch der Dokumentation lebendig in Szene gesetzt. Zum Nachlesen und Einstimmen gibt es zu jeder Tour literarische und cineastische Empfehlungen. Seit Jahrtausenden ...

ndPlusCornelia Höhling

Das Wandern ist (nicht nur) des Räubers Lust

Bad Orb in Gelb, Grün und Blau. Das sind nicht nur die Trendfarben der diesjährigen Frühjahrsmode. Auch für Wanderlustige ist die Farbkombination interessant, markiert sie doch den neuen Premiumwanderweg »Spessartbogen«. Der Spessart liegt zu einem Drittel in Hessen.

Seite 31

STOP AND GO

Menschen mit Herzschrittmacher oder Defibrillator können nach ersten Studienergebnissen offenbar gefahrlos Automobile mit Elektroantrieb fahren. Das haben die US-Forscher Dr. Luis R. Scott und Dr. Fernando Tondato von der Kardiologie an der Mayo Clinic in Arizona (USA) jetzt herausgefunden. Bei der Studie unterzogen sie 30 Personen mit Herzschrittmachern intensiven Tests. Elektromagnetische Wec...

Jirka Grahl

Reisen mit Rundumblick

Es ist fast 30 Jahre her, dass Renault mit dem Espace eine neue Fahrzeugklasse erfand - den Großraum-Van. 1984 ließen die Franzosen ihren komfortablen Kleinbus in die Autohäuser rollen, der die bis dahin so beliebten Kombis auf einen Schlag alt aussehen ließ. Sieben Sitze, von denen fünf herausnehmbar waren, was dann fast drei Kubikmeter Ladevolumen ergab - dazu eine leichte Kunststoffkarosseri...

Radfahren wird sicherer

nd: Seit 1. April ist die neue StVO in Kraft. Was hat sich geändert für all jene, die mit dem Rad fahren? Cibulski: Die meisten Änderungen sind für den Alltag eines Radfahrers nicht so interessant. Das Wichtigste ist vielleicht, dass man beim Linksabbiegen auf der Straße jetzt vor dem Auto in der Mitte fahren darf, das durfte man früher nicht, da musste man sich rechts neben den linksabbiegen...

Seite 32
Hans-Dieter Schütt

Dem verfallen, was ist

Seltsame Scheu, vor diesem Wort: Verfall. Jene Litfaßsäule, mit der 40 Jahre DDR gleichsam umkippen, und der Hai auf dem anderen Bild: hier das Ende einer Epoche, dort ein Anfang, der Westen, mitten in Leipzig. Die Nachrichten-Säule, Gleichnis für Neugier, ist verwaist.